Yuan-Dynastie

Großartiger Yuan
大元
Dà Yuán
ᠳᠠᠢ
ᠶᠤᠸᠠᠨ
ᠤᠯᠤᠰ
1271–1368
Yuan dynasty (c. 1294) Goryeo was a semi-autonomous vassal state[note 1]
Yuan-Dynastie (c.1294)
Goryeo war ein halbautonomer Vasallstaat[Anmerkung 1]
Provinces of Yuan in 1330
Provinzen von Yuan 1330
Status Khagan-Rüliert Aufteilung des Mongol -Reich[Anmerkung 2]
Eroberung der Dynastie von Imperial China
Hauptstadt Khanbaliq (Peking)
Shangdu (Sommerhauptstadt)
Gemeinsame Sprachen Mittelmongol
Chinesisch (Altes Mandarin)
Alter Uyghur
Religion
Buddhismus (Tibetischer Buddhismus wie de facto Staatsreligion), Mongolisch Tengrism/Chinesisch Himmelsverehrung, Schamanismus, Taoismus, Konfuzianismus, Chinesische Volksreligion, Chinesisches nestorianisches Christentum, Römisch -katholisches Christentum, Judentum, Chinesischer Manichäsmus, Islam
Regierung Monarchie
Khagan-Emperor[Notiz 3]  
• 1259–1294
Kublai (Kaiser Shizu)
• 1332–1368
Toghon Temür (Kaiser Shun)
Kanzler  
• 1264–1282
Ahmad Fanakati
• 1340–1355
Toqto'a
Historische Ära Postklassische Ära
• Inthronement von Dschingis Kaiser[Notiz 3]
Frühling, 1206[2]
Kublai'S Proklamation des dynastischen Namens "Great Yuan"[3]
5. November 1271
1268–1273
4. Februar 1276
19. März 1279
1351–1368
• Runter fallen Khanbaliq
14. September 1368
• Bildung von Nord -Yuan -Dynastie
1368–1388
Bereich
1310[4] 11.000.000 km2 (4.200.000 m²)
Währung Überwiegend Papiergeld (Jiaochao) mit einer kleinen Menge an Chinesisches Bargeld in Benutzung
Vorausgegangen von
gefolgt von
Mongol -Reich
Lied Dynastie
Nordjuan
Ming-Dynastie
Phagmodrupa -Dynastie
History of China
ALT
KAISERLICHE
MODERN

Das Yuan-Dynastie (Chinesisch: 元朝; Pinyin: Yuán Cháo), offiziell die Großartiger Yuan[5] (Chinesisch: 大元; Pinyin: Dà Yuán; Mittlerer Mongolier: ᠶᠡᠭᠡ
ᠶᠤᠸᠠᠨ
ᠤᠯᠤᠰ
, Yeke Yuwan Ulus, buchstäblich "großer Yuan -Staat"[Anmerkung 4]), war ein Nachfolgerstaat zum Mongol -Reich nach seine Aufteilung und ein Eroberung der Dynastie von Imperial China[Anmerkung 2] gegründet von Kublai (Kaiser Shizu), Führer des Mongol Borjigin Clan von 1271 bis 1368. in orthodoxen Chinesische HistoriographieDie Yuan -Dynastie folgte der Lied Dynastie und ging dem voraus Ming-Dynastie.

Obwohl Dschinghis Khan war mit dem chinesischen Titel von thront worden Kaiser[Notiz 3] in 1206[2] und die Mongol -Reich hatte Gebiete einschließlich des heutigen Tages regiert Nordchina Jahrzehntelang proklamierte Kublai Khan erst 1271 die Dynastie im traditionellen chinesischen Stil offiziell.[9] und die Eroberung war erst 1279 abgeschlossen, als die südliche Song -Dynastie in der besiegt wurde Schlacht von Yamen. Sein Reich war zu diesem Zeitpunkt aus dem anderen Mongol isoliert Khanates und kontrollierte den größten Teil des heutigen Tages China und seine Umgebung, einschließlich modern Mongolei.[10] Es war das erste Nicht-NichtsHan Dynastie, alle zu regieren China eigentlich[11] und dauerte bis 1368, als die Ming -Dynastie die Yuan -Streitkräfte besiegte.[12][13] Anschließend zogen sich die Genghisid -Herrscher in die zurück Mongolisches Plateau und regierte weiter bis zu ihrer Niederlage durch die Spätere Jin -Dynastie 1635. Der Rump State ist in der Historiographie als der bekannt Nord -Yuan -Dynastie.[14]

Einige der Yuan -Kaiser beherrschten die chinesische Sprache, andere verwendeten nur ihre mongolische Sprache und die 'Phags-Pa-Skript.[15]

Nach dem Aufteilung des MongolenimperiumsDie Yuan -Dynastie war die Khanat, die von den Nachfolgern von regiert wurde Möngke Khan. Im offizielle chinesische GeschichteDie Yuan -Dynastie trug die Mandat des Himmels. Die Dynastie wurde von Kublai Khan gegründet, aber er platzierte seinen Großvater Dschinghis Khan auf den kaiserlichen Aufzeichnungen als offizieller Gründer der Dynastie und zuhielt ihm das Tempelname Taizu.[Notiz 3] Im Edikt mit dem Titel " Proklamation des dynastischen Namens,[3] Kublai kündigte den Namen der neuen Dynastie als großer Yuan an und beanspruchte die Nachfolge ehemaliger chinesischer Dynastien aus dem Drei Souveräne und fünf Kaiser zum Tang-Dynastie.[3]

Zusätzlich zu Kaiser von ChinaKublai khan beanspruchte auch den Titel von Großer Khan, oberste über den anderen Nachfolger Khanates: die Chagatai, das Goldene Horde, und die Ilkhanat. Als solches wurde der Yuan manchmal auch als die bezeichnet Reich des großen Khan. Während die Ansprüche der Vorherrschaft durch die Yuan -Kaiser zeitweise von den Western Khans anerkannt wurde, war ihre Unterwürfigkeit nominal und jeweils ihre eigene getrennte Entwicklung fort.[16][17]

Name

Yuan-Dynastie
Yuan dynasty (Chinese and Mongolian).svg
"Yuan -Dynastie" in chinesische Charaktere (oben) und "Great Yuan State" (Yhe yüan ulus, eine moderne Form) in Mongolisches Drehbuch (Unterseite)
Chinesisch 元朝
Wörtliche Bedeutung "Yuan-Dynastie"
Dynastischer Name
Chinesisch 大元
Wörtliche Bedeutung Großartiger Yuan
Alternativer offizieller Vollname:
ᠳᠠᠢ
ᠶᠤᠸᠠᠨ
ᠶᠡᠬᠡ
ᠮᠣᠩᠭᠣᠯ
ᠤᠯᠤᠰ

Dai Yuwan Yeqe Mongɣul Ulus
Traditionelles Chinesisch 大元大蒙古國
Vereinfachtes Chinesisch 大元大蒙古国
Wörtliche Bedeutung "Great Yuan" (mittlere Mongolentransferation des chinesischen "Dà Yuán") Großer mongolischer Staat

Im Jahr 1271, Kublai Khan auferlegt den Namen Großartiger Yuan (Chinesisch: 大元; Pinyin: Dà Yuán; Wade -Giles: Ta-Yüan), etablierte die Yuan -Dynastie.[5] "Dà Yuán" (大元) ist aus der Klausel "大哉乾元"(Pinyin: dà zāi Qián Yuán; zündete. "Groß ist Qián, der Ur") in der Kommentare auf der Klassiker der Veränderungen Sektion[18] In Bezug auf das erste Hexagramm Qián ().[3] Das Gegenstück in der Mongolische Sprache war Dai ön Ulus, auch als gerendert wie Ikh yuan üls oder Yekhe Yuan Ulus. Auf mongolisch, Dai Öern (Middle Mongol Transliteration des chinesischen "Dà Yuán") wurde oft in Verbindung mit dem "Yeke Mongghul Ulus" (Yeke Mongghul Ulus "verwendet (也克蒙古兀魯思; zündete. "Großer mongolischer Staat"), der zu der Form führte ᠳᠠᠢ
ᠥᠨ
ᠶᠡᠬᠡ
ᠮᠣᠩᠭᠣᠯ
ᠤᠯᠤᠰ
(大元也克蒙古兀魯思; Dai Ön Yeqe Mongɣul Ulus),[19][20] Bedeutung "Großer Yuan - großer mongolischer Staat"(大元大蒙古國).

Gemäß der modernen historiografischen Norm bezieht sich die "Yuan -Dynastie" auf das in China ansässige Bereich. Allerdings die Han-Stil der dynastische Name "Great Yuan" und der Anspruch auf die chinesische politische Orthodoxie waren für die gesamte Mongol -Reich.[3][6][7][8] Diese Verwendung ist in den Schriften zu sehen, einschließlich nichtchinesischer Texte, die während der Zeit der Yuan-Dynastie erzeugt werden.[7][8] Trotzdem wird die "Yuan -Dynastie" selten im breiten Sinne der Definition von modernen Gelehrten aufgrund der verwendet de facto aufgelöste Natur des mongolischen Reiches.

Die Yuan -Dynastie ist auch von den Westlern als "Mongolendynastie" bekannt[21] oder "Mongol -Dynastie Chinas",[22] Ähnlich wie die Namen "Manchu -Dynastie"[23] oder "Manchu -Dynastie Chinas"[24] die von Westlern für die verwendet wurden Qing-Dynastie. Darüber hinaus ist der Yuan manchmal als "Reich des großen Khan" oder "Khanat des großen Khan" bekannt.[25] die besonders auf einigen Yuan -Karten erschien, da Yuan -Kaiser den nominalen Titel von hielt Großer Khan. Trotzdem können sich beide Begriffe auch auf das Khanat innerhalb des mongolischen Reiches beziehen, das direkt vor der tatsächlichen Gründung der Yuan -Dynastie von Kublai Khan im Jahr 1271 direkt regiert wurde.

Geschichte

Hintergrund

Dschinghis Khan vereint die mongolischen Stämme der Steppen und wurde Großer Khan in 1206.[26] Er und seine Nachfolger erweiterten das mongolische Reich in ganz Asien. Unter der Regierungszeit von Dschingis 'dritten Sohn, ÖgeDei Khan, die Mongolen zerstört die geschwächten Jin Dynastie 1234 erobern die meisten von Nordchina.[27] Ögedenei bot seinem Neffen Kublai eine Position in Xingzhou, Hebei. Kublai konnte Chinesisch nicht lesen, hatte aber seit seinen frühen Jahren von seiner Mutter mehrere Han -Lehrer an ihn gebunden Sorghaghtani. Er suchte den Anwalt chinesischer buddhistischer und konfuzianischer Berater.[28] Möngke Khan Nachfolger ögedeis Sohn, Güyük, wie großer Khan im Jahr 1251.[29] Er gewährte seinem Bruder Kublai die Kontrolle über mongolische Territorien in China.[30] Kublai baute Schulen für konfuzianische Gelehrte, die ausgestellt wurden Papiergeld, wiederbelebte chinesische Rituale und befürworteten Politik, die das landwirtschaftliche und kommerzielle Wachstum stimulierte.[31] Er adoptierte als seine Hauptstadt Kaiping in Innere Mongoleispäter umbenannt Shangdu.[32]

Mongol -Nachfolger Khanates

Viele Han -Chinesen und Khitaner haben sich gegen die Mongolen angelehnt, um gegen den Jin zu kämpfen. Zwei han chinesische Führer, Shi Tianze, Liu Heima (劉黑馬, alias liu ni),[33][34][35][36] und der khitanische Xiao Zhala (蕭札剌) Die 3 Tumens in der mongolischen Armee überwiesen und befehligte.[37][38][39][40] Liu Heima und Shi Tianze dienten Ogödei Khan.[41] Liu Heima und Shi Tianxiang führten Armeen gegen Western Xia für die Mongolen an.[42] Es gab 4 Han Tumens und 3 khitanische Tumens, wobei jeder Tumen aus 10.000 Truppen bestand. Die drei khitanischen Generäle Shimobeidier (石抹孛迭兒), Tabuyir (塔不已兒) und Zhongxi, der Sohn von Xiaozhaci (蕭札刺之子重喜) befahl die drei khitanischen Tumens und die vier Han -Generäle Zhang Rou, Yan Shi, Shi Tianze und Liu Heima die vier Han Tumens unter Ogödei Khan.[43][44]

Möngke Khan begann eine militärische Kampagne gegen die Chinesen Lied Dynastie in Südchina.[45] Die mongolische Kraft, die in Südchina eindrang, war weitaus größer als die Kraft, die sie 1256 in den Nahen Osten eindrangen.[46] Er starb 1259 ohne Nachfolger.[47] Kublai kehrte 1260 vom Kampf gegen das Lied zurück, als er erfuhr, dass sein Bruder, Ariq Bökeforderte seinen Anspruch auf den Thron in Frage.[48] Kublai berief einen Kurultai in Kaiping ein, der ihn als großer Khan gewählt hat.[49] Ein Rivale Kurultai in der Mongolei proklamierte Ariq Böke Great Khan und begann einen Bürgerkrieg.[50] Kublai war auf die Zusammenarbeit seiner chinesischen Untertanen angewiesen, um sicherzustellen, dass seine Armee ausreichend Ressourcen erhielt. Er stärkte seine Popularität unter seinen Untertanen, indem er seine Regierung zur Bürokratie traditioneller chinesischer Dynastien modellierte und den Namen der chinesischen Ära von Zhongtong übernahm.[51] Ariq Böke wurde durch unzureichende Vorräte behindert und 1264 ergeben.[52] Alle drei westlichen Khanates (Goldene Horde, Chagatai Khanate und Ilkhanat) wurde funktionell autonom, und nur die Ilkhans erkannten Kublai wirklich als großer Khan an.[53][54] Zivilstreit hatte Dauerhaft das Mongol -Reich aufgeteilt.[55]

Regel von Kublai Khan

Frühe Jahre

Instabilität beunruhigte die ersten Jahre von Kublai Khans Regierungszeit. Ögedeis Enkel Kaidu weigerte sich, Kublai zu unterwerfen und bedrohte die westliche Grenze von Kublais Domain.[56][57] Die feindliche, aber geschwächte Song -Dynastie blieb im Süden ein Hindernis.[56] Kublai sicherte sich die nordöstliche Grenze im Jahr 1259, indem er den Geisel Prince installierte Wonjong als Herrscher der Königreich Goryeo (Korea), was es zu einem mongolischen Nebenstaat macht.[58][56] Kublai wurde auch von häuslichen Unruhen bedroht. Li Tan, der Schwiegersohn eines mächtigen Beamten, leitete 1262 eine Revolte gegen die mongolische Herrschaft an. Nachdem Kublai den Aufstand erfolgreich unterdrückt hatte, hat er den Einfluss der Han-Berater in seinem Gericht eingedämmt.[59] Er befürchtete, dass seine Abhängigkeit von chinesischen Beamten ihn anfällig für zukünftige Revolten und Defekte des Liedes ließ.[60]

Kublais Regierung nach 1262 war ein Kompromiss zwischen der Erhaltung der mongolischen Interessen in China und der Befriedigung der Anforderungen seiner chinesischen Untertanen.[61] Er führte die von seinen chinesischen Beratern vorgeschlagenen Reformen ein, indem er die Bürokratie zentralisierte, die Verbreitung von Papiergeld erweiterte und die Aufrechterhaltung der Aufrechterhaltung Traditionelle Monopole auf Salz und Eisen.[62] Er stellte das kaiserliche Sekretariat wieder her und ließ die lokale Verwaltungsstruktur früherer chinesischer Dynastien unverändert.[63] Kublai lehnte jedoch Pläne ab, den Konfuzianer wiederzubeleben Kaiserliche Untersuchungen und teilte die Yuan -Gesellschaft in drei, spätere vier Klassen, wobei der Han den niedrigsten Rang besetzte. Kublais chinesische Berater haben in der Regierung immer noch bedeutende Macht ausgesetzt, aber ihr offizieller Rang war nebulös.[62]

Gründung der Dynastie

Kublai Khan, Gründer der Yuan -Dynastie

Kublai leitete den Umzug der mongolischen Hauptstadt von Karakorum in der Mongolei zu Khanbaliq im Jahr 1264,[64] Bau einer neuen Stadt in der Nähe der ersteren Jurchen Hauptstadt Zhongdu, jetzt modern Pekingim Jahr 1266.[65] Im Jahr 1271 beanspruchte Kublai offiziell die Mandat des Himmels und erklärte, dass 1272 das erste Jahr des großen Yuan war (大元) im Stil einer traditionellen chinesischen Dynastie.[66] Der Name der Dynastie stammt aus dem Ich ching und beschreibt den "Ursprung des Universums" oder eine "Urkraft".[67] Kublai proklamierte Khanbaliq die Daidu (大都; Dàdū; 'Großes Kapital') der Dynastie.[68] Der Name der Ära wurde in Zhiyuan geändert, um eine neue Ära der chinesischen Geschichte anzukündigen.[69] Die Annahme eines dynastischen Namens legitimierte mongolische Herrschaft durch Integration der Regierung in die Erzählung der traditionellen chinesischen politischen Nachfolge.[70] Khublai rief sein öffentliches Image als Salbei Kaiser Indem Sie den Ritualen der konfuzianischen Angemessenheit und der Veneration der Vorfahren folgen,[71] während gleichzeitig seine Wurzeln als Anführer von den Steppen behalten.[70]

Kublai Khan förderte kommerzielle, wissenschaftliche und kulturelle Wachstum. Er unterstützte die Kaufleute der Seidenstraße Handelsnetzwerk durch Schutz der Mongol -Postsystem, Bauinfrastruktur, Bereitstellung von Darlehen, die Handelskaraven finanzierten, und Förderung der Verbreitung von Papierbanknoten (; Jiaochao). Zu Beginn der Yuan -Dynastie stellten die Mongolen weiter aus Münzen; Allerdings unter KülÜg Khan Münzen wurden vollständig durch Papiergeld ersetzt. Erst als die Regierungszeit von Toghon Temür dass die Regierung der Yuan -Dynastie versuchen würde, Kupfermünzen für den Umlauf wieder einzuführen.[72][73][74] Das Pax mongolica, Mongoler Frieden, ermöglichte die Ausbreitung von Technologien, Waren und Kultur zwischen China und dem Westen.[75] Kublai erweiterte die Grandkanal von Südchina nach Daidu im Norden.[76] Die mongolische Herrschaft war Cosmopolitan unter Kublai Khan.[77] Er begrüßte ausländische Besucher in seinem Gericht, wie zum Beispiel den venezianischen Kaufmann Marco Polo, der den einflussreichsten europäischen Bericht über Yuan China schrieb.[78] Marco Polos Reisen würden später viele andere mögen inspirieren Christopher Columbus eine Passage in den Fernen Osten auf der Suche nach seinem legendären Wohlstand.[79]

Militärische Eroberungen und Kampagnen

Nachdem Kublai seine Regierung in Nordchina verstärkt hatte, verfolgte sie eine expansionistische Politik im Einklang mit der Tradition des mongolischen und des chinesischen Imperialismus. Er erneuerte eine massive Fahrt gegen die Song -Dynastie im Süden.[80] Kublai belagte Xiangyang Zwischen 1268 und 1273,[81] Das letzte Hindernis auf dem Weg, das reiche Yangzi River -Becken einzufangen.[64] Eine erfolglose Marineexpedition wurde durchgeführt gegen Japan im Jahr 1274.[82] Die Familie Duan regiert die Königreich Dali In Yunnan unterwarf sich der Yuan -Dynastie als Vasallen und durften ihren Thron behalten, wodurch die Yuan -Dynastie gegen die Song -Dynastie in Südchina militärisch unterstützt wurde. Die Familie Duan regierte Dali während der Yuan -Dynastie immer noch relativ unabhängig.[83] Das Tusi Häuptlinge und lokale Stammesführer und Königreiche in Yunnan, Guizhou und Sichuan unterzogen sich der Yuan -Herrschaft und durften ihre Titel aufbewahren. Die Familie Han Chinese Yang regiert die Chefdom von Bozhou die von der Song -Dynastie und der Tang -Dynastie anerkannt wurde Ming-Dynastie. Der von Ahua angeführte Luo -Clan in Shuixi wurde von den Yuan -Kaisern anerkannt, wie sie von den Song -Kaisern unter der Leitung von Pugui und Tang -Kaisern unter der Leitung von APEI angeführt wurden. Sie stiegen von der ab Shu Han Era König Huoji, der half Zhuge Liang gegen Meng Huo. Sie wurden auch von der erkannt Ming-Dynastie.[84][85]

Kublai eroberte die Liedhauptstadt von Hangzhou im Jahr 1276,[86] die reichste Stadt China,[87] Nach der Übergabe des südlichen Liedes Han Chinesisch Kaiser Gong des Liedes. Kaiser Gong des Liedes (persönlicher Name Zhao Xian) war mit einer mongolischen Prinzessin des Königs verheiratet Borjigin Familie der Yuan -Dynastie.[88] Song -Loyalisten flohen aus der Hauptstadt und verankerten ein kleines Kind als Kaiser Bing des Liedes, der jüngere Bruder von Kaiser Gong war. Die Yuan -Streitkräfte, die von Han Chinese General kommandiert wurden Zhang Hongfan führte eine überwiegend Han -Marine an, um die Song -Loyalisten in der Schlacht von Yamen 1279. Der letzte Song -Kaiser ertrank und brachte der Song -Dynastie ein Ende.[89] Die Eroberung des Songs wiedervereinigte zum ersten Mal seit dreihundert Jahren Nord- und Südchina.[90]

Die Yuan -Dynastie schuf eine "Han -Armee" (漢軍) Aus überlegten Jin -Truppen und einer Armee von defekten Songtruppen namens "neu eingereichte Armee" (新附軍).[91]

Die Regierung von Kublais hatte nach 1279 finanzielle Schwierigkeiten. Kriege und Bauprojekte hatten das mongolische Finanzministerium entwässert.[92] Die Bemühungen, Steuereinnahmen zu erzielen und zu sammeln, wurden von Korruption und politischen Skandalen geplagt.[93] Misshandlige Militärxpeditionen folgten den finanziellen Problemen.[92] Kublais Zweite Invasion Japans im Jahr 1281 scheiterte wegen eines ungünstiger Taifun.[82] Kublai verpfuscht seine Kampagnen gegen Annam, Champa, und Java,[94] aber gewann a Pyrrhussieg gegen Birma.[95] Die Expeditionen wurden durch Krankheiten, ein unwirtliches Klima und ein tropisches Gelände behindert, das für den berittenen Krieg der Mongolen ungeeignet ist.[94][82] Das Trần -Dynastie die annam (ại việt) die Mongolen am deren besiegte Schlacht von Bạch ằng (1288). Annam, Burma und Champa erkannten die mongolische Hegemonie an und gründeten Nebenflüssigkeitsbeziehungen zur Yuan -Dynastie.[96]

Interner Streit drohte Kublai in seinem Reich. Kublai Khan unterdrückte Rebellionen, die seine Herrschaft in Tibet und Nordosten in Frage stellten.[97] Seine Lieblingsfrau starb 1281, ebenso wie sein auserwählter Erbe 1285. Kublai wurde verzweifelt und zog sich von seinen Pflichten als Kaiser zurück. Er wurde 1293 krank und starb am 18. Februar 1294.[98]

Nachfolger nach Kublai

Temür Khan

Guan Daosheng "Der berühmteste und talentierteste Maler und Kalligraphen in der chinesischen Geschichte", blühte in der Yuan -Dynastie auf

Nach der Eroberung von Dali 1253 wurde die frühere regierende Duan -Dynastie als ernannt als Maharadscha.[99] Lokale Häuptlinge wurden als ernannt als Tusi, als kaiserliche Beamte des Yuan anerkannt, Ming, und Qing-era Regierungen, hauptsächlich in der Provinz von Yunnan. Die Nachfolge für die Yuan -Dynastie war jedoch ein unlösbares Problem, das später viel Streit und inneren Kampf verursachte. Dies entstand bereits am Ende von Kublais Regierungszeit. Kublai ernannte ursprünglich seinen ältesten Sohn, Zhenjin, als die Kronprinz, aber er starb 1285 vor Kublai.[100] So, Zhenjins dritter Sohn mit Unterstützung seiner Mutter Kökejin und des Ministers Bayan, erfolgte den Thron und regierte als Temür Khanoder Kaiser Chengzong von 1294 bis 1307. Temür Khan beschloss, einen Großteil der von seinem Großvater begonnenen Arbeiten aufrechtzuerhalten und fortzusetzen. Er schlug auch Frieden mit den westlichen Mongolen Khanates sowie mit Nachbarländern wie Vietnam.[101] das erkannte seine nominelle Oberhoheit und zahlte für einige Jahrzehnte Tribute. Die Korruption in der Yuan -Dynastie begann jedoch während der Regierungszeit von Temür Khan.

KülÜg Khan

KülÜg Khan (Kaiser Wuzong) kam nach dem Tod von Temür Khan auf den Thron. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger setzte er Kublais Arbeit nicht fort und lehnte seine Ziele weitgehend ab. Am bedeutendsten stellte er eine Politik namens "New Deals" ein, die sich auf Geldreformen konzentrierte. Während seiner kurzen Regierungszeit (1307–11) fiel die Regierung in finanzielle Schwierigkeiten, teilweise auf schlechte Entscheidungen von Külügg. Als er starb, war China in schweren Schulden und das Yuan -Gericht stand der unzufriedenen Unzufriedenheit.[102]

Ayurbarwada Buyantu Khan

Der vierte Yuan -Kaiser, Käufer Khan (geboren Ayurbarwada), war ein kompetenter Kaiser. Er war der erste Yuan -Kaiser, der den Mainstream aktiv unterstützte und übernahm chinesische Kultur Nach der Regierungszeit von Kublai zur Unzufriedenheit einer mongolischen Elite.[103] Er war von Li Meng betrachtet worden, a konfuzianisch akademisch. Er machte viele Reformen, einschließlich der Liquidation der Abteilung für Staatsangelegenheiten (尚書省), was zur Ausführung von fünf der höchsten Beamten führte.[103] Ab 1313 das Traditionelle Kaiserliche Untersuchungen wurden für potenzielle Beamte wieder eingeführt und ihr Wissen über bedeutende historische Werke getestet. Außerdem kodierte er einen Großteil des Gesetzes sowie eine Reihe chinesischer Bücher und Werke zu veröffentlichen oder zu übersetzen.

Gegeen Khan und Yesün Temür

Das Cloud -Plattform wurde während der Regierungszeit von geschaffen Kaiser Huizong durch kaiserliche Befehl.

Kaiser Gegeen Khan, Ayurbarwadas Sohn und Nachfolger, regierte nur zwei Jahre von 1321 bis 1323. Er setzte die Politik seines Vaters fort, die Regierung aufgrund der konfuzianischen Prinzipien mit Hilfe seines neu ernannten Grands zu reformieren Kanzler Baiju. Während seiner Regierungszeit die Da yuan Tong Zhi (《大元通制》; Umfassende Institutionen des Großen Yuan) Eine große Sammlung von Codes und Vorschriften der von seinem Vater begonnenen Yuan -Dynastie wurde offiziell verkündet. Gegeen wurde in einem ermordet Coup Mit fünf Fürsten aus einer konkurrierenden Fraktion wandte sich die Steppenelite möglicherweise gegen konfuzianische Reformen aus. Sie platzierten Yesün Temür (oder taididdi) auf dem Thron und nach einem erfolglosen Versuch, die Fürsten zu beruhigen Königsmord.

Vor der Regierungszeit von Yesün Temür war China nach der Regierungszeit von Kublai relativ frei von beliebten Rebellionen. Die Kontrolle von Yuan begann jedoch in diesen Regionen, die von ethnischen Minderheiten bewohnt wurden, zusammenzubrechen. Das Auftreten dieser Revolten und die anschließende Unterdrückung verschärften die finanziellen Schwierigkeiten der Yuan -Regierung. Die Regierung musste einige Maßnahmen ergreifen, um die Einnahmen wie den Verkauf von Büros zu steigern und ihre Ausgaben für einige Gegenstände einzuschränken.[104]

Jayaatu Khan Tugh Temür

Das Bailin -Tempel -Pagode von Zhaoxian County, Hebei Provinz, 1330 während der Yuan -Dynastie erbaut

Als Yesün Temür 1328 in Shangdu starb, Tugh Temür wurde zurückgerufen zu Khanbaliq bis zum Qipchaq Kommandant El Temür. Er wurde als Kaiser (Kaiser Wenzong) in Khanbaliq installiert, während der Sohn von Yesün Temür Ragibagh Mit der Unterstützung von Yesün Temürs Lieblingshalterin Dawlat Shah erfolgreich auf den Thron in Shangdu. Der in Nordchina und einige andere Teile der Dynastie unterstützte Prinzen und Offiziere in Nordchina und einige andere Teile der Dynastie gewann der in Khanbaliq ansässige Tugh Temür den Bürgerkrieg gegen Ragibagh, bekannt als die Krieg der beiden Hauptstädte. Danach schenkte Tugh Temür zugunsten seines Bruders ab Kusala, der von Chagatai Khan unterstützt wurde Eljigideyund kündigte Khanbaliqs Absicht an, ihn willkommen zu heißen. Kusala starb jedoch plötzlich nur vier Tage nach einem Bankett mit Tugh Temür. Er wurde angeblich von El Temür mit Gift getötet, und Tugh Temür steuerte dann den Thron wieder. Tugh Temür gelang es auch, Delegierte an die westlichen Mongolen Khanates zu schicken, wie z. Goldene Horde und Ilkhanat als Oberhäuptlinge der mongolischen Welt akzeptiert werden.[105] Er war jedoch hauptsächlich eine Marionette des mächtigen Beamten El Temür während seiner letzteren dreijährigen Regierungszeit. El Temür löste pro-kusala-Beamte und brachte Kriegsherren die Macht, deren despotische Herrschaft den Niedergang der Dynastie deutlich markierte.

Aufgrund der Tatsache, dass die Bürokratie von El Temür dominiert wurde, ist Tugh Temür stattdessen für seinen kulturellen Beitrag bekannt. Er nahm viele Maßnahmen zur Ehre Konfuzianismus und fördern Chinesische kulturelle Werte. Seine konkrete Anstrengung, das chinesische Lernen zu bevormunden, war die Gründung der Akademie des Pavillons des Literatursterns (奎章閣學士院), erstmals im Frühjahr 1329 gegründet und für "eine Reihe von Aufgaben in Bezug auf die Übertragung einer konfuzianischen hohen Kultur auf das mongolische kaiserliche Establishment" ausgelegt wurde. Die Akademie war für die Erstellung und Veröffentlichung einer Reihe von Büchern verantwortlich, aber ihre wichtigste Leistung war die Zusammenstellung einer riesigen Institution Kompendium genannt Jingshi Dadian (《經世大典》). Tugh Temür unterstützte Zhu xi's Neo-Konfuzianismus und widmete sich auch in Buddhismus.

Toghon Temür

Nach dem Tod von Tugh Temür im Jahr 1332 und dem anschließenden Tod von Rinchinbal (Kaiser Ningzong) Im selben Jahr der 13-Jährige Toghon Temür (Kaiser Huizong), der letzte der neun Nachfolger von Kublai Khan, wurde zurückbeschworen Guangxi und gelang dem Thron. Nach El Temürs Tod, Bayan wurde so mächtig ein Beamter wie El Temür war zu Beginn seiner langen Regierungszeit gewesen. Als Toghon Temür wuchs, lehnte er Bayans autokratische Herrschaft ab. 1340 verbündete er sich mit Bayans Neffe Toqto'a, der in Zwietracht mit Bayan war und Bayan durch Putsch verbannte. Mit der Entlassung von Bayan ergriff Toqto'a die Befugnis des Gerichts. Seine erste Regierung zeigte eindeutig einen neuen neuen Geist. Er gab auch ein paar frühe Anzeichen einer neuen und positiven Richtung in der Zentralregierung. Eines seiner erfolgreichen Projekte war es, die langweiligen Langstöcke zu beenden offizielle Geschichten des Liao, Jin, und Lied Dynastien, die schließlich 1345 abgeschlossen wurden. Doch Toqto'a trat mit Zustimmung von Toghon Temür zurück und markierte das Ende seiner ersten Verwaltung, und er wurde erst 1349 zurückgerufen.

Niedergang des Reiches

Eine Yuan -Dynastie Jade Schwan
Eine Yuan-Dynastie blau-weiß Porzellan Gericht mit Fisch und fließendem Wasserdesign, Mitte des 14. Jahrhunderts, Freier -Kunstgalerie

Die letzten Jahre der Yuan -Dynastie waren von Kampf, Hungersnot und Bitterkeit unter der Bevölkerung geprägt. Mit der Zeit verlor Kublai Khans Nachfolger alle Einfluss auf andere mongolische Länder in ganz Asien, während die Mongolen jenseits des mittleren Königreichs sie als zu chinesisch sahen. Allmählich verlor sie auch in China Einfluss. Die Herrschaft der späteren Yuan -Kaiser war kurz und durch Intrigen und Rivalitäten gekennzeichnet. Unabhängig von der Verwaltung wurden sie sowohl von der Armee als auch von der Bevölkerung getrennt, und China wurde durch Unversehrungen und Unruhen zerrissen. Verbindungen verwüstete das Land ohne Einmischung durch die schwächenden Yuan -Armeen.

Ab den späten 1340er Jahren litten die Menschen auf dem Land unter häufigen Naturkatastrophen wie Dürren, Überschwemmungen und resultierenden Hungersnötern, und der Mangel an wirksamer Politik durch die Regierung führte zu einem Verlust der Unterstützung der Bevölkerung. Im Jahr 1351 die Rote Turban Rebellion Unter der Leitung von Song -Loyalisten begann und wuchs zu einem landesweiten Aufstand und die Song -Loyalisten gründeten 1351 eine erneute Song -Dynastie mit seiner Hauptstadt in Kaifeng. Als Toghtogha 1354 eine große Armee führte, um die roten Turban -Rebellen zu zerquetschen, wies Toghon Temür plötzlich aus Angst vor Verrat ab. Dies führte dazu, dass Toghon Temür einerseits die Wiederherstellung der Macht und einer schnellen Schwächung der Zentralregierung andererseits. Er hatte keine andere Wahl, als sich auf die militärische Macht der lokalen Kriegsherren zu verlassen, und verlor allmählich das Interesse an der Politik und hörte auf, in politische Kämpfe einzugreifen. Er floh nach Norden nach Shangdu aus Khanbaliq (heutiger Peking) im Jahr 1368 nach der Annäherung der Kräfte der Ming-Dynastie (1368–1644), gegründet von Zhu Yuanzhang im Süden. Zhu Yuanzhang war ein ehemaliger Herzog und Kommandeur in der Armee der Red Turban -Song -Dynastie und übernahm die Macht als Kaiser nach dem Tod des Red Turban -Song -Kaisers Han Lin'er, der versucht hatte, Khanbaliq wiederzugewinnen, der schließlich versagte und starb und starb, der starb und starb in Yingchang (am heutigen Tag befindet sich Innere Mongolei) zwei Jahre später (1370). Yingchang wurde kurz nach seinem Tod vom Ming beschlagnahmt. Einige königliche Familienmitglieder leben immer noch in Henan heute.[106]

Das Prinz von Liang, Basalawarmi etablierte eine separate Tasche des Widerstands gegen das Ming in Yunnan und Guizhouaber seine Streitkräfte wurden 1381 vom Ming entschieden besiegt. 1387 Die verbleibenden Yuan -Streitkräfte in Mandschurie unter Naghachu hatte auch sich der Ming -Dynastie ergeben. Die Yuan -Überreste zogen sich nach dem Sturz von Yingchang in das Ming im Jahr 1370 nach Mongolei, wo der Name Great Yuan (大 元) offiziell weitergeführt wurde und als die bekannt ist Nord -Yuan -Dynastie.[14]

Einfluss

Yuan Porzellanglas
Yuan Unterglasur Blue Jingdezhen Porzellan Teller

Eine reiche kulturelle Vielfalt entwickelte sich während der Yuan -Dynastie. Die wichtigsten kulturellen Erfolge waren die Entwicklung von Theater und die Roman und die verstärkte Verwendung der Geschriebene Umgangssprache. Die politische Einheit Chinas und ein Großteil Zentralasiens förderte den Handel zwischen Ost und West. Die umfangreichen westasiatischen und europäischen Kontakte der Mongolen führten zu einem angemessenen kulturellen Austausch. Die anderen Kulturen und Völker in der Mongol -Reich Auch hat China sehr beeinflusst. Es hatte den Handel und den Handel erheblich erleichtert Asien bis zu seinem Niedergang; die Kommunikation zwischen Yuan -Dynastie und ihrem Verbündeten und untergeordnet in Persien, das Ilkhanat, ermutigte diese Entwicklung.[107][108] Der Buddhismus hatte einen großen Einfluss auf die Yuan-Regierung und die tibetische Rite Tantrischer Buddhismus hatte China in dieser Zeit erheblich beeinflusst. Die Muslime der Yuan -Dynastie stellten vor Nahen Osten Kartographie, Astronomie, Medizin, Kleidung und Diät in Ostasien. Ostpflanzen wie z. Möhren, Rüben, neue Sorten von Zitronen, Auberginen, und Melonen, hochwertig granuliert Zucker, und Baumwolle wurden alle während der Yuan -Dynastie entweder eingeführt oder erfolgreich populär gemacht.[109]

Westliche Musikinstrumente wurden vorgestellt, um chinesische darstellende Künste zu bereichern. Aus diesem Zeitraum datiert die Konvertierung zu Islam, von Muslimen Zentralasiens, von wachsender Anzahl von Chinesen im Nordwesten und Südwesten. Nestorismus und römischer Katholizismus genoss auch eine Zeit der Toleranz. Buddhismus (besonders Tibetischer Buddhismus) blühte zwar, obwohl Taoismus Erhielt bestimmte Verfolgungen zugunsten des Buddhismus der Yuan -Regierung. konfuzianisch Regierungspraktiken und Prüfungen basierend auf dem Klassiker, die in Nordchina in der Zeit der Uneinigkeit in Unbenutzung geraten war, wurden vom Yuan Court wieder eingestellt, wahrscheinlich in der Hoffnung, die Anordnung über die Han -Gesellschaft aufrechtzuerhalten. Fortschritte wurden in den Bereichen Reiseliteratur realisiert, Kartographie, Erdkundeund wissenschaftliche Bildung.

Ein Teller aus Lack, Holz und Papier aus der Yuan -Dynastie. Die Chinesen konnten eine Methode zur Herstellung von Lack perfektionieren. Dekorieren dieser Teller sind Papageien und Pfingstrosen. Der Papagei war ein Symbol der Treue; Aufgrund seiner Fähigkeit, menschliche Sprache nachzuahmen, wurde angenommen, dass es sich um eine geeignete Begleiterin für eine Frau handelt, deren Ehemann nicht zu Hause war. Der Vogel würde in der Lage sein, jede Person über die Aktivitäten des anderen zu informieren. Die Pfingstrose war ein Symbol für weibliche Tugend. Wenn es in voller Blüte gezeigt wird, ist es ein Zeichen von Liebe, Zuneigung und weiblicher Schönheit.[110] Birmingham Museum of Art.

Bestimmte chinesische Innovationen und Produkte wie gereinigt Salpeter, Drucktechniken,, Porzellan, Kartenspielenund medizinische Literatur wurden nach Europa und Westasien exportiert, während die Produktion von Dünn Glas und Cloisisonné wurde in China beliebt. Der Yuan übte einen tiefgreifenden Einfluss auf die chinesische Ming -Dynastie aus. Der Ming -Kaiser Zhu Yuanzhang (1368–97) bewunderte die Vereinigung Chinas durch die Mongolen und übernahm sein Garnisonssystem.[109]

Die Yuan -Dynastie gewölbte Brücken von Taicang wurden gebaut, um den Wohlstand zu zeigen, den die Stadt unter dem Yuan genoss.[111][112][113]

Abgesehen von der Alte römische Botschaften, das Erste Reisen von Europäern nach China und zurück aufgezeichnet Datum von dieser Zeit. Der berühmteste Reisende dieser Zeit war der Venezianer Marco Polo, dessen Bericht über seine Reise nach "Cambaluc", der Hauptstadt des großen Khan und des Lebens dort die Menschen in Europa verblüffte. Der Bericht über seine Reisen, Il Milione (oder, Die Million, in englischer Sprache als die bekannt Reisen von Marco Polo), erschienen im Jahr 1299. Einige bezweifelten an der Genauigkeit von Marco Polos Konten, da es nicht die große Mauer Chinas erwähnt hatte, Teehäuser, die seit der Europäer noch keine Teekultur übernommen hätten Die Praxis der Fußbindung durch die Frauen in der Hauptstadt des großen Khan. Jüngste Studien zeigen jedoch, dass Polos Konto weitgehend genau und einzigartig ist.[114][115]

Der Yuan hat umfangreiche öffentliche Arbeiten durchgeführt. Unter den Top -Ingenieuren und Wissenschaftlern von Kublai Khan war der Astronom Guo Shoujing, der mit vielen öffentlichen Arbeitsprojekten beauftragt wurde und dem Yuan geholfen hat, das zu reformieren Lunisolar -Kalender eine Genauigkeit von 365,2425 Tagen des Jahres,[116] Das war nur 26 Sekunden von der Moderne entfernt Gregorianischer KalenderMessung. Straßen- und Wasserkommunikation wurden neu organisiert und verbessert. Gegen mögliche Hungersnöte zu liefern, Getreidespeicher wurden im gesamten Reich gebaut. Die Stadt Peking wurde mit neuem Palastgelände umgebaut, das künstliche Seen, Hügel und Berge und Parks umfasste. Während der Yuan -Zeit wurde Peking zum Terminus der Grandkanal von China, was vollständig renoviert wurde. Diese kommerziell orientierten Verbesserungen ermutigten den Überland und den maritimen Handel durchweg Asien und erleichterte direkte chinesische Kontakte mit Europa. Chinesische Reisende im Westen konnten in Bereichen wie Hydraulik -Engineering helfen. Kontakte zum Westen brachten auch die Einführung in China aus einer großen Lebensmittelernte, Sorghumzusammen mit anderen fremden Lebensmitteln und Vorbereitungsmethoden.

Die beiden künstlichen Seen Houhai und Qianhai wurden in gebaut Dadu vom Yuan. Der Yuan baute das Deninghalle in Quyang im Jahr 1270.

Die Yuan-Dynastie war die erste Dynastie, die von Nichts gegründet wurdeHan ethnische Zugehörigkeit, die alle regierte China eigentlich. In der Historiographie der Mongolei gilt es allgemein als Fortsetzung des mongolischen Reiches. Mongolen sind allgemein bekannt, um den ewigen Himmel zu verehren, und nach der traditionellen mongolischen Ideologie wird Yuan als "der Beginn einer unendlichen Anzahl von Wesen, die Grundlage von Frieden und Glück, Staatsmacht, der Traum vieler Völker, außerdem angesehen Es gibt nichts Großes oder Wertes. "[117] In traditionellem Historiographie ChinasAndererseits wird die Yuan -Dynastie normalerweise als legitime Dynastie zwischen der Lied Dynastie und die Ming-Dynastie. Beachten Kublai KhanDie formelle Gründung des Yuan im Jahr 1271, teilweise, weil Kublai frühere Herrscher des mongolischen Reiches als Yuan -Kaiser offiziell geehrt hat posthumige Namen und Tempelnamen. Trotz der traditionellen Historiographie sowie der offiziellen Ansichten (einschließlich der Regierung der Ming -Dynastie, die die Yuan -Dynastie stürzte) gibt es auch Chinesen[wer?] Wer betrachtete die Yuan -Dynastie nicht als eine legitime Dynastie Chinas, sondern als eine Zeit der fremden Herrschaft. Letzterer glauben, dass Hans als behandelt wurde Bürger zweiter Klasseund dieses China stagnierte wirtschaftlich und wissenschaftlich.

Die Dynastie wählte Weiß als ihre imperiale Farbe, was dem Metallelement gemäß der Theorie der entspricht Fünf Elemente (Wuxing). Beachten Sie, dass das Metallelement nicht aus dem dynastischen Element 5 des Songs in der Erstellungssequenz der fünf Elemente folgt. Stattdessen folgt es aus der dynastischen Element Erde des Dynasts des Dynasts. Obwohl der Yuan es nicht offen bekannt gab, legt seine Wahl von Weiß als seine kaiserliche Farbe darauf nahe, dass er Jin, eine andere Eroberungsdynastie, und nicht die Han-Chinese-Song-Dynastie als seinen rechtmäßigen Vorgänger betrachtete.[118]

Die Drachenkleidung des kaiserlichen China wurde von der verwendet IlkhanidenDer chinesische Titel Huangdi (Kaiser) wurde von den Ilkhaniden aufgrund der starken Einfluss auf die Mongolen des chinesischen Politiksystems verwendet. SEALs mit chinesischen Charakteren wurden von den Ilkhaniden selbst neben den Siegel, die sie von der Yuan -Dynastie erhalten haben, die Referenzen auf eine Organisation für die chinesische Regierung enthalten, erstellt.[119]

Regierung

Karte des Nordwestgebiets

Die Struktur der Yuan -Regierung nahm während der Regierungszeit Gestalt an Kublai Khan (1260–1294). Während einige Veränderungen wie die Funktionen bestimmter Institutionen stattfanden, blieben die wesentlichen Bestandteile der Regierungsbürokratie von Anfang bis Ende der Dynastie 1368 intakt.

Das von Kublai Khan geschaffene Bürokratiesystem spiegelte verschiedene Kulturen im Reich wider, einschließlich des der des Hans, Khitaner, Jurchens, Mongolen, und Tibetische Buddhisten. Während die offizielle Terminologie der Institutionen darauf hindeuten könnte, dass die Regierungsstruktur fast nur die der chinesischen einheimischen Dynastien betrug, bestand die Yuan -Bürokratie tatsächlich aus einer Mischung von Elementen aus verschiedenen Kulturen. Die chinesischen Elemente der Bürokratie stammten hauptsächlich vom Eingeborenen Seetang, Liedsowie Khitaner Liao und Jurche Jin Dynastien. Chinesische Berater wie Liu Bingzhong und Yao Shu gab Kublais frühes Gericht einen starken Einfluss, und die Zentralregierungsverwaltung wurde innerhalb des ersten Jahrzehnts der Regierungszeit von Kublais gegründet. Diese Regierung hat den traditionellen chinesischen dreigliedrigen verabschiedet Aufteilung der Autorität unter bürgerlich, Militär und Zensur Büros, einschließlich der Zentralsekretariat (Zhongshu Sheng), um zivile Angelegenheiten zu verwalten, die Geheimrat (樞密院; Shūmì Yuàn) militärische Angelegenheiten und die Zensig interne Überwachung und Inspektion durchführen. Die tatsächlichen Funktionen sowohl der zentralen als auch der lokalen Regierungsinstitutionen zeigten jedoch eine große Überschneidung zwischen den zivilen und militärischen Gerichtsbarkeiten, da das traditionelle mongolische Vertrauen in militärische Institutionen und Büros als Kern der Governance vertraut ist. Trotzdem eine solche zivile Bürokratie mit dem zentralen Sekretariat als die oberste Institution, die (direkt oder indirekt) für die meisten anderen Regierungsbehörden verantwortlich war (wie dem traditionellen chinesischen Stil Sechs Ministerien), wurde in China geschaffen. Zu verschiedenen Zeiten nannte eine weitere Institution der Zentralregierung die Abteilung für Staatsangelegenheiten (Shangshu Sheng), das sich hauptsächlich befasste Finanzen wurde etabliert (wie während der Regierungszeit von KülÜg Khan oder Kaiser Wuzong), wurde aber normalerweise kurz darauf verlassen.

Während die Existenz dieser Abteilungen der Zentralregierung und der sechs Ministerien (die seit dem eingeführt wurden Sui und Seetang Dynastien) gaben in der Yuan -Verwaltung ein sündiges Bild. Die tatsächlichen Funktionen dieser Ministerien spiegelten auch, wie mongolische Prioritäten und Richtlinien diese Institutionen umgestaltet und umgeleitet haben. Zum Beispiel die Autorität des Yuan -Rechtssystems, die, die Justizministerium, erstreckte sich nicht auf Rechtsfälle mit Mongolen und Semuren, der getrennte Gerichte hatte. Fälle, an denen Mitglieder von mehr als einer ethnischen Gruppe beteiligt waren, wurden von einem gemischten Board aus Chinesen und Mongolen entschieden. Ein weiteres Beispiel war die Bedeutungslosigkeit der Kriegsministerium Im Vergleich zu den einheimischen chinesischen Dynastien lebten die tatsächliche militärische Autorität in der Yuan Times im Geheimrat.

Das Königreich Qocho, Königreich Dali, Chefdom von Bozhou, Sonstiges Tusi Königreiche und Goryeo wurden von Königen im Yuan -Reich regiert.

Wissenschaft und Technik

Mathematik

Ein Diagramm von Pascals Dreieck in Zhu Shijie's Jadespiegel der vier Unbekannten, in 1303 geschrieben
Yang HuiZauberkreis

Fortschritte in der Polynomalgebra wurden von Mathematikern während der Yuan -Ära erzielt. Der Mathematiker Zhu Shijie (1249–1314) gelöst Simultangleichungen Mit bis zu vier Unbekannten unter Verwendung einer rechteckigen Array von Koeffizienten, die modern entsprechen Matrizen.[120][121] Zhu verwendete eine Eliminierungsmethode, um die gleichzeitigen Gleichungen auf eine einzelne Gleichung mit nur einem unbekannten zu reduzieren.[122] Seine Methode wird in der beschrieben Jadespiegel der vier Unbekannten, geschrieben im Jahr 1303. Die Eröffnungsseiten enthalten ein Diagramm von Pascals Dreieck. Die Summierung einer endlichen arithmetischen Serie ist ebenfalls im Buch behandelt.[123]

Guo Shoujing Angewandte Mathematik auf den Bau von Kalendern. Er war einer der ersten Mathematiker in China, die an der sphärischen Trigonometrie arbeiteten.[124] Gou leitete eine kubische Interpolationsformel für seine astronomischen Berechnungen ab.[125] Sein Kalender, der Shoushi li (《授時暦》; Zeit für Kalender), wurde 1281 als offizieller Kalender der Yuan -Dynastie verbreitet.[126] Der Kalender wurde möglicherweise ausschließlich von der Arbeit von beeinflusst Lied Dynastie Astronom Shen Kuo oder möglicherweise durch die Arbeit arabischer Astronomen.[124] Es gibt keine expliziten Anzeichen muslimischer Einflüsse im Shoushi -Kalender, aber die mongolischen Herrscher waren bekanntermaßen an muslimischen Kalendern interessiert.[126] Das mathematische Wissen aus dem Nahen Osten wurde unter den Mongolen in China eingeführt, und muslimische Astronomen brachten arabische Ziffern nach China im 13. Jahrhundert.[124]

Medizin

Die Ärzte des Yuan Court stammten aus verschiedenen Kulturen.[127] Die Heiler wurden in nicht-mongolische Ärzte unterteilt, die genannt wurden Otachi und traditionelle mongolische Schamanen. Die Mongolen charakterisierten Otachi Ärzte durch den Einsatz von Kräutermitteln, die sich von den spirituellen Heilungen des mongolischen Schamanismus unterschieden.[127] Die Ärzte erhielten offizielle Unterstützung von der Yuan -Regierung und erhielten besondere rechtliche Privilegien. Kublai schuf die Imperial Academy of Medicine, um medizinische Abhandlungen und die Ausbildung neuer Ärzte zu verwalten.[128] Konfuzianische Wissenschaftler waren von der Ärzteschaft angezogen, weil sie sichergestellt hatten, dass ein hohes Einkommen und eine medizinische Ethik mit konfuzianischen Tugenden vereinbar waren.[129][128]

Die chinesische medizinische Tradition des Yuan hatte "vier große Schulen", die der Yuan von der Jin -Dynastie geerbt hatte. Alle vier Schulen basierten auf derselben intellektuellen Grundlage, befürworteten jedoch verschiedene theoretische Ansätze für die Medizin.[129] Unter den Mongolen breitete sich die Praxis der chinesischen Medizin auf andere Teile des Reiches aus. Chinesische Ärzte wurden von den Mongolen militärische Kampagnen mitgebracht, als sie nach Westen expandierten. Chinesische medizinische Techniken wie z. Akupunktur, Moxibustion, Pulsdiagnoseund verschiedene pflanzliche Drogen und Elixiere wurden nach Westen auf den Nahen Osten und den Rest des Reiches übertragen.[130] In der Yuan -Zeit wurden mehrere medizinische Fortschritte erzielt. Der Physiker Wei yilin (1277–1347) erfand eine Suspensionsmethode für Reduzierung Verrenkte Gelenke, die er mit Anästhetika durchführte.[131] Der mongolische Arzt Hu Sihui beschrieben die Bedeutung einer gesunden Ernährung in einer medizinischen Abhandlung von 1330.[131]

Die westliche Medizin wurde auch in China von den nestorianischen Christen des Yuan Court praktiziert, wo es manchmal als als als bezeichnet wurde Huihui oder muslimische Medizin.[132] Der nestorianische Arzt Jesus, der Dolmetscher, gründete 1263 das Amt für westliche Medizin während der Regierungszeit von Kublai.[133] Huihui -Ärzte, die in zwei kaiserlichen Krankenhäusern besetzt waren, waren für die Behandlung der kaiserlichen Familie und der Mitglieder des Gerichts verantwortlich.[128] Chinesische Ärzte lehnten die westliche Medizin aus, weil es seine Humorales System widersprach dem Yin-Yang und Wuxing -Philosophie, die der traditionellen chinesischen Medizin zugrunde liegt.[129] Es ist keine chinesische Übersetzung westlicher medizinischer Arbeiten bekannt, aber es ist möglich, dass die Chinesen Zugang haben Avicenna's Der Kanon der Medizin.[132]

Drucken und Veröffentlichen

Yuan-Dynastie Banknote mit seiner Druckplatte, 1287
Eine revolvierende Typecase mit Individuum beweglicher Typ Charaktere von Wang Zhen's Nong Shu, veröffentlicht 1313

Die mongolischen Herrscher bevormunden die Yuan -Druckindustrie.[134][135] Die chinesische Drucktechnologie wurde in die Mongolen übertragen Königreich Qocho und tibetische Vermittler.[134] Einige Yuan -Dokumente wie Wang Zhen's Nong Shu wurden mit Steingut gedruckt beweglicher Typ, eine Technologie, die im 12. Jahrhundert erfunden wurde. Die meisten veröffentlichten Werke wurden jedoch immer noch durch traditionelle produziert Blockdruck Techniken.[136] Die Veröffentlichung eines taoistischen Textes, der mit dem Namen von eingeschrieben ist Törenen Khatun, Ögedeis Frau, ist eines der ersten gedruckten Werke, die von den Mongolen gesponsert werden. Im Jahr 1273 schuf die Mongolen die Direktion der Imperial Library, eine von der Regierung gesponserte Druckerei.[134] Die Regierung von Yuan gründete Zentren zum Drucken in ganz China.[134] Lokale Schulen und Regierungsbehörden wurden finanziert, um die Veröffentlichung von Büchern zu unterstützen.[137]

Private Druckgeschäfte blühten auch unter dem Yuan auf. Sie veröffentlichten eine Vielzahl von Werken und gedruckte pädagogische, literarische, medizinische, religiöse und historische Texte. Das Volumen der gedruckten Materialien war groß.[138] Im Jahr 1312 wurden 1.000 Kopien eines buddhistischen Textes von Cosgi Odsir genau in Peking gedruckt.[139] Bis 1328 erreichte der Jahresumsatz von gedruckten Kalendern und Almanacs in der Yuan -Dynastie über drei Millionen.[140]

Eine der bemerkenswertesten Anwendungen der Drucktechnologie war die Jiaochao, das Papiergeld des Yuan. Jiaochao wurden aus der Rinde von Maulbeerbäumen hergestellt.[139] Die Yuan -Regierung benutzte Holzblöcke, um Papiergeld zu drucken, wechselte aber 1275 auf Bronzebersteller.[141] Die Mongolen experimentierten mit der Einrichtung des Papiermonetarsystems im chinesischen Stil in mongolisch kontrollierten Gebieten außerhalb Chinas. Der Yuan -Minister Bolad wurde in den Iran geschickt, wo er Yuan Papiergeld dem il-khanate Court von erklärte Gaykhatu.[142] Die Regierung von Il-Khanate gab 1294 Papiergeld heraus, aber das öffentliche Misstrauen gegenüber der exotischen neuen Währung hat das Experiment zum Scheitern verurteilt.[143]

Ausländische Beobachter nahmen die Yuan -Drucktechnologie zur Kenntnis. Marco Polo dokumentierte den Yuan -Druck von Papiergeld und Almanach -Broschüren namens Tacuini.[139] Der Wesir Rashid-al-Din erkannte, dass das Drucken ein wertvoller technologischer Durchbruch war, und äußerte das Bedauern, dass das mongolische Experiment mit dem Druckpapiergeld in der muslimischen Welt gescheitert war. Die Ansicht von Rashid-Al-Din wurde von anderen Chronisten im Nahen Osten nicht geteilt, die den störenden Einfluss des Experiments auf das IL-Khanat kritisierten.[140]

Keramik

Blau-weiß bedeckte Glas mit floralem Design in rot und blauer Glasur, ausgegraben in Baoding

Im Chinesische Keramik Die Zeit war eine Expansion mit der großen Innovation der Entwicklung in Jingdezhen Ware von Unterglasur gestrichen blaue und weiße Keramik. Dies scheint in den frühen Jahrzehnten des 14. Jahrhunderts begonnen zu haben, und am Ende der Dynastie war reif und gut etabliert. Andere wichtige Arten von Waren setzten sich ohne einen starken Bruch in ihrer Entwicklung fort, aber es gab einen allgemeinen Trend für einige größere Stücke und mehr Dekoration. Dies wird oft als Niedergang von der Song -Verfeinerung angesehen. Die Exporte wurden beträchtlich erweitert, insbesondere auf die islamische Welt.

Gesellschaft

Kaiserlicher Lebensstil

Gemälde von Kublai Khan auf einer Jagdexpedition durch den chinesischen Gerichtskünstler Liu Guandao, c. 1280

Seit seiner Erfindung im Jahr 1269 die 'Phags-Pa-Skript, ein einheitliches Skript zur Rechtschreibung mongolisch, Tibetaner, und Chinesisch Sprachen, wurde bis zum Ende der Dynastie vor Gericht erhalten. Die meisten Kaiser konnten nicht beherrschen Geschriebenes Chinesisch, aber sie konnten sich in der Sprache im Allgemeinen gut unterhalten. Der mongolische Brauch der langjährigen Quda/Eheball mit mongolischen Clans, die Onggiratund die Ikeres hielten das kaiserliche Blut bis zur Regierungszeit von rein mongolisch Tugh Temur (Kaiser Wenzong), dessen Mutter a war Tangut Konkubine. Die mongolischen Kaiser hatten große Paläste und Pavillons gebaut, aber einige lebten immer noch als Nomaden. Tugh Temür war ein Beispiel für einen Yuan -Kaiser, der aktiv kulturelle Aktivitäten sponserte. einschließlich in seiner imperialen Fähigkeit und in seinen persönlichen Aktivitäten wie dem Schreiben Poesie, Malerei, lesen Chinesische klassische Texteund die Zusammenstellung von Büchern zu bestellen.[144]

Die durchschnittliche mongolische Garrison -Familie der Yuan -Dynastie scheint ein Leben in der ländlichen Freizeit geführt zu haben, mit Einkommen aus den Ernte ihrer chinesischen Mieter, die durch die Kosten für die Ausrüstung und Entsendung von Männern für ihre Pflichttouren aufgefressen wurden. Die Mongolen praktizierten Schuldensklaverei, und in allen Teilen des Mongolenimperiums verkauften Bürger ihre Kinder in allen Teilen des Mongolenimperiums in die Sklaverei. Kublai sah dies 1291 als schädlich für die mongolische Nation und verbot den Verkauf im Ausland der Mongolen. Kublai wollte die Chinesen davon überzeugen, dass er zunehmend geworden ist sündig während er seine mongolischen Referenzen mit seinem eigenen Volk aufrechterhielt. Er gründete eine zivile Verwaltung, um zu herrschen, ein Kapital in China aufzubauen, die chinesischen Religionen und Kultur zu unterstützen und geeignete wirtschaftliche und politische Institutionen für das Gericht zu entwickeln. Gleichzeitig verließ er nie sein mongolisches Erbe.[145]

Kultur

Weinglas mit Fisch und Wasserpflanzen, 14. Jahrhundert. Porzellan mit Unterglasur Kobaltblau Dekoration. Brooklyn Museum.

Während der Yuan -Dynastie ereigneten sich verschiedene wichtige Entwicklungen in den Künsten in ihrer Entwicklung, einschließlich der Gebiete von Malerei, Mathematik, Kalligraphie, Poesie und Theater, wobei heute viele große Künstler und Schriftsteller berühmt sind. Aufgrund des Zusammenkommens von Malerei, Poesie und Kalligraphie zu dieser Zeit waren viele der Künstler, die diese unterschiedlichen Aktivitäten praktizierten, dieselben Individuen, obwohl sie vielleicht für einen Bereich ihrer Leistungen berühmter als andere berühmt waren. Oft in Bezug auf die Weiterentwicklung von Landschaftsmalerei sowie das klassische Zusammenhang der Künste von Malerei, Poesie und Kalligraphie, die Lied Dynastie und die Yuan -Dynastie sind miteinander verbunden.

Im Chinesisches Gemälde Während der Yuan -Dynastie gab es viele berühmte Maler. In der Gegend von Kalligraphie Viele der großen Kalligraphen stammten aus der Ära der Yuan -Dynastie. Im Yuan PoesieDie Hauptentwicklung war die Qu, die unter anderen poetischen Formen von den meisten berühmten Yuan -Dichtern verwendet wurde. Viele der Dichter waren auch an den Hauptentwicklungen in der beteiligt Theater In dieser Zeit und umgekehrt, wobei die Menschen im Theater wichtig werden, werden durch die Entwicklung des Sanqu Art der Qu. Einer der Schlüsselfaktoren in der Mischung der Zaju Variety Show war der Einbau der Poesie sowohl klassisch als auch des neueren Qu bilden. Eine der wichtigen kulturellen Entwicklungen in der Yuan -Ära war die Konsolidierung von Poesie, Malerei und Kalligraphie in ein einheitliches Stück des Typs, das in den Sinn kommt, wenn Menschen an klassische chinesische Kunst denken. Ein weiterer wichtiger Aspekt der Yuan -Zeiten ist der zunehmende Einbau des damaligen aktuellen, einheimischen Chinesens in beide Qu Form der Poesie und der Zaju Varietéshow. Eine weitere wichtige Überlegung in Bezug auf Kunst und Kultur der Yuan -Dynastie besteht Tang-Dynastie und Song -Dynastie, die oft besser an Orten wie dem erhalten wurde Shōsōin, in Japan.

Religion

Manichaeanes Diagramm des Universums, ein Gemälde, das Yuan -Zeit beschreibt Manichaean Kosmologie

Während der Yuan -Dynastie wurden viele Religionen praktiziert, wie z. Buddhismus, Islam, Christentum und Manichäsmus. Die Einrichtung der Yuan -Dynastie hatte die Zahl von dramatisch erhöht Muslime in China. Im Gegensatz zu den westlichen Khanates konvertierte die Yuan -Dynastie jedoch nie zum Islam. Stattdessen bevorzugte Kublai Khan, der Gründer der Yuan -Dynastie, den Buddhismus, insbesondere die tibetischen Varianten. Als Ergebnis, Tibetischer Buddhismus wurde als die etabliert de facto Staatsreligion. Die oberste Abteilung und Regierungsbehörde, die als die bekannt ist Büro der buddhistischen und tibetischen Angelegenheiten (Xuanzheng Yuan) wurde in eingerichtet Khanbaliq (modern Peking) beaufsichtigen buddhistische Mönche im gesamten Reich. Da Kublai Khan nur schätzte Sakya Sekten des tibetischen Buddhismus wurden andere Religionen weniger wichtig. Er und seine Nachfolger hielten eine Sakya Kaiserlicher Lehrer (Dishi) am Gericht. Vor dem Ende der Yuan -Dynastie hatten 14 Führer der Sakya -Sekte den Posten des kaiserlichen Lehrers abgehalten und dadurch besondere Macht genossen.[146] Darüber hinaus führte die mongolische Schirmherrschaft des Buddhismus zu einer Reihe von Denkmälern der buddhistischen Kunst. Die mongolischen buddhistischen Übersetzungen, fast alle aus tibetischen Originalen, begannen nach 1300 in großem Umfang. Viele Mongolen der Oberschicht wie die Jalayir und die Oronar -Adligen sowie die Kaiser wurden ebenfalls bevormundet konfuzianisch Wissenschaftler und Institutionen. Eine beträchtliche Anzahl konfuzianischer und chinesischer historischer Werke wurde in die übersetzt Mongolische Sprache.

Ein Yuan Qingbai Porzellanstatue von Guanyin, a Bodhisattva von Mahayana Buddhismus

Gleichzeitig importierten die Mongolen zentralasiatische Muslime, die als Administratoren in China fungierten aus beiden Ländern.[147]

Dschingis Khan und die folgenden Yuan -Kaiser verboten islamische Praktiken wie Halal -Schlachtern, erzwang mongolische Methoden, Tiere auf Muslime zu schlachten, und andere restriktive Grade setzten sich fort. Muslime mussten im Geheimnis die Schafe schlachten.[148] Dschingis Khan bezeichnete direkt Muslime und Juden als "Sklaven" und forderte, dass sie eher der mongolischen Methode des Essens als der Halal -Methode folgen. Beschneidung war auch verboten. Die Juden waren auch von den Mongolen zu essen betroffen und verboten Koscher.[149]

Unter all den [Subjekt] sagen nur die Hui-Hui: „Wir essen kein mongolisches Essen“. [Cinggis Qa'an antwortete:] „Mit Hilfe des Himmels haben wir Sie beruhigt; Du bist unsere Sklaven. Doch Sie essen nicht unser Essen oder Trinken. Wie kann das richtig sein? " Er brachte sie dazu, sie zu essen. "Wenn Sie Schafe schlachten, werden Sie als schuldig angesehen.“ Er gab eine Verordnung in diesem Sinne aus ... [im Jahr 1279/1280 unter Qubilai] Alle Muslime sagen: „Wenn jemand anderes [das Tier] nicht essen“. Weil die armen Menschen darüber verärgert sind, von nun an musuluman [muslimisch] huihui und zhuhu [jüdisch] huihui, egal wer tötet [das Tier], werden es essen und aufhören, Schafe zu schlachten, und den Ritus der Ritus einstellen muss Beschneidung.[150]

Die Muslime in der Semu -Klasse empörten sich gegen die Yuan -Dynastie in der Ispah RebellionAber die Rebellion wurde niedergeschlagen und die Muslime wurden vom Yuan Loyalist Commander Chen Youding massakriert. Einige muslimische Gemeinschaften hatten den Namen in Chinesisch, was "Kaserne" und auch "Danke" bedeutet; Viele Hui -Muslime behaupten, dass sie eine wichtige Rolle beim Sturz der Mongolen gespielt haben, und es wurde von den Hans für die Unterstützung der Hans benannt.[151]

Während der Ming -Eroberung von Yunnan, Muslimische Generäle Mu ying und Lan Yu führte muslimische Truppen an, die der Ming -Dynastie gegen mongolische und muslimische Truppen treu gegenüber der Yuan -Dynastie loyal.[152][153]

Hindu- Statuen wurden in gefunden Quanzhou Datierung mit der Yuan -Zeit.[154]

Soziale Klassen

Politisch war das von Kublai Khan geschaffene Regierungssystem das Produkt eines Kompromisses zwischen mongolischem Patrimonial Feudalismus und die traditionellen Chinesen autokratisch-bürokratisch System. Trotzdem sozial die gebildeten Chinesen Elite Im Allgemeinen wurden im Allgemeinen nicht den Grad der Wertschätzung gegeben, dass sie zuvor unter chinesischen Dynastien eingebracht wurden. Obwohl der traditionellen chinesischen Elite nicht ihren Anteil an Macht, die Mongolen und die Semu Menschen (verschiedene alliierte Gruppen von Zentralasien und das westliche Ende des Reiches) blieb weitgehend fremd im Mainstream chinesische Kulturund diese Dichotomie gab dem Yuan -Regime etwas stark "kolonial"Färbung.[155] Die ungleiche Behandlung ist möglicherweise auf die Angst zurückzuführen, die Macht unter ihrer Herrschaft auf die ethnischen Chinesen zu übertragen. Die Mongolen und Semuren erhielten bestimmte Vorteile in der Dynastie, und dies würde auch nach der Wiederherstellung des Kaiserliche Untersuchung im frühen 14. Jahrhundert. Im Allgemeinen gab es nur sehr wenige nordchinesische oder Südstaatler, die die höchste post in der Regierung erreichten, im Vergleich zu der Möglichkeit, dass die Perser dies in der taten Ilkhanat.[156] Später die Yongle Kaiser des Ming-Dynastie erwähnte auch die Diskriminierung, die während der Yuan -Dynastie existierte. Als Reaktion auf einen Einspruch gegen die Verwendung von "Barbaristen" in seiner Regierung antwortete der Yongle -Kaiser: "... Diskriminierung wurde von den Mongolen während der Yuan -Dynastie verwendet, die nur" Mongolen und Tartare "verwendete und Nord- und Südchinesisch entlassen hatte und genau das war die Ursache, die sie zu einer Katastrophe brachte ".[157]

Box mit Pavillon und Figuren, Yuan -Dynastie.
Bedeckte Schachtel mit Mondpalast, 14. Jahrhundert. Yuan-Dynastie.

Die Mongolen hatten Ausländer lange vor der Regierungszeit von Kublai Khan, dem Gründer der Yuan -Dynastie, beschäftigt. Aber während Kublais Regierungszeit wurde in China eine Hierarchie der Zuverlässigkeit eingeführt. Die Bevölkerung wurde in die folgenden Klassen unterteilt:

  1. Mongolen. Die Mongolen wurden "Gao-Chen" (die Bürger des herrschenden Reiches) von der eroberten südlichen Songpopulation genannt[158]
  2. Semu, bestehend aus nichtmongolischen Ausländern aus dem Westen und Zentralasien, wie Buddhistische Uighurs aus Rasen, Tanguts, Tibeter, Juden, Nestorianische Christen und Muslime aus Zentralasien
  3. "Han"oder alle Themen der früheren Jin -Dynastie, einschließlich Hans, Khitaner, Jurchens in Nordchinaund andere Völker mögen Koreaner[159][160][161][162][163][164][165][166]
  4. Südstaatler oder alle Themen der ehemaligen südlichen Song -Dynastie, einschließlich der ethnischen Gruppen von Hans und Minderheiten in der Minderheit in Südchina, manchmal "Manzi" während des Yuan genannt

Partnerhändler und nicht mongolische Aufseher waren normalerweise entweder Einwanderer oder lokale ethnische Gruppen. So waren sie in China Uigur Buddhisten, Turkestani und persisch Muslime und Christen. Ausländer von außerhalb des mongolischen Reiches vollständig, wie das Polofamilie, waren überall willkommen.

Gleichzeitig importierten die Mongolen zentralasiatische Muslime, die als Administratoren in China fungierten Bukhara In Zentralasien, indem sie Ausländer benutzen, um die Macht der lokalen Völker beider Länder einzuschränken.[147] Hans wurden wie Besh Baliq in zentralasiatische Gebiete verlegt. Almaliq, und Samarqand von den Mongolen, in denen sie als Handwerker und Bauern arbeiteten.[167] Alans wurden in die mongolischen Streitkräfte mit einer Einheit genannt "Richtige Alan Wache" was mit "kürzlich übergeben" Soldaten, Mongolen und chinesischen Soldaten kombiniert wurde, die im Bereich des ersteren stationiert waren Königreich Qocho und in Besh Balikh gründeten die Mongolen eine chinesische Militärkolonie unter der Leitung des chinesischen Generals Qi Gongzhi (Ch'i Kung-Chih).[168] Nach der mongolischen Eroberung Zentralasiens durch Dschingis Khan wurden Ausländer als Administratoren ausgewählt und gemeinsam mit Chinesen und Qara-Khitays (Khitanern) von Gärten und Feldern in Samarqand als Voraussetzung auf die Muslime gestellt, da die Muslime nicht verwaltet werden durften ohne sie.[169][170] Der von Yuan ernannte Gouverneur von Samarqand war ein Khitaner aus dem Qara Khitai, hielt den Titel Taishi, der mit der chinesischen Kultur vertraut war, sein Name war Ahai.[171]

Han -Beamte und Kolonisten waren gesendet von der Yuan -Dynastie zu Gebieten von Provinz Lingbei einschließlich Henning Circuit, Yilan Prefecture, and Qian Prefecture.[172]

Jinan Great Southern Mosque wurde während der Regierungszeit von abgeschlossen Temür Khan (Der Kaiser Chengzong von Yuan).

Trotz der hohen Position für Muslime diskriminierten einige Politiken der Yuan -Kaiser sie stark, indem sie Halalschlachtung und andere islamische Praktiken wie Beschneidung sowie die Beschneidung sowie die Beschneidung einschränkten, sowie Koscher Schlachten Sie für Juden und zwingen sie, die mongolische Art und Weise zu essen.[173] Gegen Ende wurden Korruption und die Verfolgung so schwerwiegend, dass sich muslimischen Generäle anschlossen Hans bei der Rebellierung gegen die Mongolen. Der Gründer von Ming Zhu Yuanzhang hatte muslimische Generäle wie Lan Yu der gegen die Mongolen rebellierte und sie im Kampf besiegte. Einige muslimische Gemeinschaften hatten einen chinesischen Familiennamen, was "Kaserne" bedeutete und auch "Danke" bedeuten konnte. Viele Hui -Muslime behaupten, dass dies daran liegt, dass sie eine wichtige Rolle beim Sturz der Mongolen gespielt haben, und dies wurde von den Hans dafür bedanken, dass sie ihnen unterstützt wurden.[174] Während des Krieges gegen die Mongolen, unter den Armeen des Ming -Kaisers Zhu Yuanzhang, befand sich der hui muslimische Feng Sheng.[175] Die Muslime in der SEMU -Klasse empörten sich auch gegen die Yuan -Dynastie in der Ispah Rebellion Aber die Rebellion wurde niedergeschlagen und die Muslime wurden vom Yuan Loyalist Commander Chen Youding massakriert.

Die Yuan-Dynastie begann, Anti-Muslim- und Anti-Semu-Gesetze zu verabschieden und gegen Ende der Yuan-Dynastie die Semu-muslimischen Privilegien loszuwerden. 1340 zwang sie, konfuzianische Prinzipien in den Heiratsbestimmungen zu folgen. 1329 hatten alle ausländischen heiligen Männer, einschließlich Muslime Steuern Ausnahmen widerrufen, wurde 1328 die Position des muslimischen Qadi abgeschafft, nachdem die Befugnisse 1311 begrenzt waren. Mitte des 14. Jahrhunderts führte dies dazu, dass die Muslime gegen die mongolische Yuan -Herrschaft rebellieren und sich Rebellengruppen anschließen. 1357–1367 begann die Yisibaxi -muslimische Persische Garnison eine Revolte gegen die Yuan -Dynastie in Quanzhou und Southern Fujian. Persische Kaufleute Amin UD-Din (Amiliding) und Saif ud-Din Saifuding führten die Revolte. Der persische Beamte Yawuna ermordete 1362 sowohl Amin UD-Din als auch Saif ud-Din und übernahm die Kontrolle über die muslimischen Rebellenkräfte. Die muslimischen Rebellen versuchten nach Norden zu schlagen und übernahmen einige Teile von Xinghua, wurden aber zweimal bei Fuzhou besiegt und nahmen es nicht ein. Die loyalistischen Streitkräfte von Yuan Provincial aus Fuzhou besiegten die muslimischen Rebellen 1367, nachdem ein muslimischer Rebellenoffizier namens Jin Ji von Yawuna übergegangen war.[176]

Yuan -Dynastie geschnitzte rote Lack.

Die muslimischen Kaufleute in Quanzhou, die sich mit maritimem Handel befassten, bereicherten ihre Familien, die ihre politischen und Handelsaktivitäten als Familien umfassten. Historiker sehen die gewalttätige chinesische Gegenreaktion, die am Ende der Yuan-Dynastie gegen den Reichtum des Muslims und des Semu als etwas Unvermeidliches, jedoch von der Yuan-Dynastie verabschiedet worden war. 1340 mussten alle Ehen konfuzianische Regeln befolgen, 1329 waren alle ausländischen heiligen Männer und Geistlichen, einschließlich Muslime Unter den Muslimen wurden einige Anti-mongolische Rebellen Mitte des 14. Jahrhunderts von Muslimen begleitet. Quanzhou kam unter ud-din (amiliding) und saif ud-din (saifuding), zwei persischen Militärbeamten im Jahr 1357, als sie von 1357 bis 1367 im Süden Fujian und Quanzhou gegen die Mongolen leiteten, die den Persischen Garrison (ISPAH) führten) Sie kämpften 5 Jahre lang für Fuzhou und Xinghua. Sowohl Saifuding als auch Amiliding wurden 1362 von einem anderen Muslim namens Nawuna ermordet, also übernahm er noch 5 Jahre lang die Kontrolle über Quanzhou und die Ispah -Garnison, bis er die Niederlage durch den Yuan hatte.[177]

Der Historiker Frederick W. Mote schrieb, dass die Verwendung des Begriffs "soziale Klassen" für dieses System irreführend war und dass die Position von Menschen innerhalb des Vierklasse-Systems kein Hinweis auf ihre tatsächliche soziale Macht und ihren tatsächlichen Vermögen war, sondern nur "Privilegien", zu dem Sie hatten institutionell und legal berechtigt, so dass das Ansehen einer Person innerhalb der Klassen keine Garantie für ihr Ansehen war, da es reich und gut stehende Chinesen gab, während es weniger reichen Mongolen und Semu gab als Mongol und Semu, die in Armut und in Armut lebten und lebten wurden schlecht behandelt.[178]

Der Grund für die Reihenfolge der Klassen und der Grund, warum Menschen in eine bestimmte Klasse gestellt wurden, war das Datum, an dem sie sich den Mongolen ergeben hatten, und hatten nichts mit ihrer ethnischen Zugehörigkeit zu tun. Je früher sie sich den Mongolen ergeben haben, desto höher wurden sie um je höher, desto niedriger wurden sie. Die nördlichen Chinesen wurden höher und südchinesische Chinesen wurden niedriger, weil Südchina stand und bis zum letzten Mal kämpfte, bevor sie einliefen.[179][180] Der große Handel in dieser Zeit führte zu günstigen Bedingungen für private südchinesische Hersteller und Händler.[181]

Als die Mongolen die Uiguren der von der platzierten Königreich Qocho Über die Koreaner am Hof ​​lehnte der koreanische König ein. Dann tadelte der mongolische Kaiser Kublai Khan den koreanischen König und sagte, der Uigur-König von Qocho sei höher eingestuft , der zuletzt eingestuft wurde, weil sich die Uiguren zuerst den Mongolen ergeben hatten, ergaben sich die Karluks nach den Uiguren, und die Koreaner ergaben sich zuletzt, und die Uiguren ergaben sich friedlich, ohne sich gewaltsam zu widersetzen.[182][183]

Japanische Historiker wie Uematsu, Sugiyama und Morita kritisierten die Wahrnehmung, dass ein Vier-Klassen-System unter mongolischer Herrschaft existierte und Funada Yoshiyuki die Existenz der SEMU als Klasse in Frage stellte.[184]

Adel

Viele Tusi Häuptlinge und Königreiche im Südwesten Chinas, die vor den mongolischen Invasionen existierten, durften ihre Integrität als Vasallen der Yuan -Dynastie nach der Übergabe, einschließlich der Königreich Dali, Die Familie Han Chinese Yang regiert die Chefdom von Bozhou mit seinem Sitz im Schloss Hailongtun, Häuptling von LijiangAnwesendChefdom von Shuidong, Chefdom von Sizhou, Chefdom von Yao'an, Chefdom von Yongning und Mu'ege. Wie waren Korea unter mongolischer Herrschaft und die Königreich Qocho.

Die Han -chinesischen Adligen Herzog Yansheng und Himmelsmeister Fortsetzung ihrer Titel in der Yuan -Dynastie seit den vorherigen Dynastien.

Verwaltungsabteilungen

Verwaltungsabteilungen der Yuan -Dynastie.
Ayimaq's Mongol Empire[Ja] in Nordchina

Das Gebiet der Yuan -Dynastie wurde in die zentrale Region unterteilt (腹裏) von der geregelt Zentralsekretariat und Orte unter Kontrolle verschiedener Provinzen (行省) oder Zweigsekretariats (行中書省) sowie die Region unter der Büro der buddhistischen und tibetischen Angelegenheiten.

Die zentrale Region, bestehend aus dem heutigen Tag Hebei, Shandong, Shanxi, der südöstliche Teil des heutigen Tages Innere Mongolei und die Henan Gebiete nördlich der Gelber Fluss, wurde als die wichtigste Region der Dynastie angesehen und direkt vom zentralen Sekretariat (oder Zhongshu Sheng) unter regiert Khanbaliq (modern Peking); In ähnlicher Weise ist eine weitere Verwaltungsabteilung auf höchster Ebene namens Bureau of Buddhist und tibetische Angelegenheiten (oder Xuanzheng Yuan) Verwaltungsregel festgehalten über die gesamte heutige Zeit Tibet und ein Teil von Sichuan, Qinghai und Kaschmir.

Zweigsekretariats oder einfach Provinzen, waren Verwaltungsorganisationen oder Institutionen auf Provinzebene, obwohl sie nicht gerade Provinzen im modernen Sinne waren. Es gab 11 "reguläre" Provinzen in der Yuan -Dynastie,[185] und ihre Verwaltungen wurden dem zentralen Sekretariat untergeordnet.

Unterhalb des Niveaus der Provinzen war die größte politische Aufteilung die Schaltkreis (), gefolgt von (), () und Zhōu (). Dies sind drei Arten von Präfektur-ähnlichen Abteilungen. Die niedrigste politische Aufteilung war die Bezirk ().

Grundsätzlich ist Lù höher als Fǔ und Fǔ ist höher als Zhōu. Die tatsächliche Beziehung zwischen ihnen könnte jedoch sehr kompliziert sein. Sowohl Lù, Fǔ als auch Zhōu könnten Landkreise verabreichen. Einige Fǔ und Zhōu werden direkt von der Provinz verabreicht, während einige in einem Lù existieren. Ein Lù verwaltet normalerweise mehrere Grafschaften, zusammen mit mehreren Fǔ und Zhōu, und die Fǔ oder Zhōu selbst könnten auch ihre eigenen Grafschaften verabreichen. Infolgedessen ist es unmöglich zu definieren, wie viele Stufen von Spaltungen unter einer Provinz sind.

Diese Regierungsstruktur auf Provinzebene wurde später durch die vererbt und geändert Ming und Qing Dynastien.

Galerie

Siehe auch

Anmerkungen

  1. ^ Die Situation von Goryeo Während der Yuan -Dynastie wurde umstritten. Einige Gelehrte (wie z. Tan Qixiang) betrachtete es als Land;[1] Andere betrachteten es als Teil von Yuan.
  2. ^ a b Gemäß der modernen historiografischen Norm bezieht sich die "Yuan -Dynastie" in diesem Artikel ausschließlich auf das Reich, das mit basiert Dadu (heutige Tag Peking). Allerdings die Han-Stil dynastischer Name "Great Yuan" (大元) Wie von Kublai im Jahr 1271 verkündet, sowie der Anspruch auf die chinesische politische Orthodoxie sollten auf das gesamte angewendet werden Mongol -Reich.[3][6][7][8] Trotzdem wird die "Yuan -Dynastie" selten im breiten Sinne der Definition von modernen Gelehrten aufgrund der verwendet de facto aufgelöste Natur des mongolischen Reiches.
  3. ^ a b c d Jahrzehnte zuvor Kublai Khan kündigte den dynastischen Namen "Great Yuan" im Jahr 1271 an, Khagans (Große Khans) des "großen mongolischen Staates" (Yeke Mong & ggr; ulus) bereits begonnen, den chinesischen Titel von zu verwenden Kaiser (Chinesisch: 皇帝; Pinyin: Huángdì) praktisch in der chinesische Sprache Seit der Inthronierung von Dschingis Kaiser (成吉思皇帝; 'Chéngjísī Huángdì') im Frühjahr 1206.[2]
  4. ^ Modern mongolisch Form, die üblicherweise von modernen chinesischen und mongolischen Akademikern verwendet werden: ᠶᠡᠬᠡ
    ᠶᠤᠸᠠᠨ
    ᠤᠯᠤᠰ
    , Yehe Yuan Ulus oder Ikh Yuan Üls/Yekhe Yuan Ulus; Их Юань улс in Mongolisch -kyrillisch.

Verweise

Zitate

  1. ^ Tan, Qixiang; et al. (1987). 《中国 历史 地图集》》 [Der historische Atlas Chinas] (in vereinfachtem Chinesisch). Vol. 7. Sinomaps Press. ISBN 9787503118449.
  2. ^ a b c "太祖 本紀 [Chronik von Taizu] ". 《元史》》 [Geschichte von Yuan] (im klassischen Chinesisch). 元年丙寅 ,大會 諸王群臣 , 建 九 斿白 旗 , 即 即 即皇帝位於 斡難河 之 源 , 上 上 尊號 曰 成吉思 皇帝 皇帝 皇帝 皇帝 皇帝 皇帝 , 上 上 上 上 尊號 皇帝 皇帝 源 , 上 上 上 尊號 皇帝 皇帝 ["Genghis Huangdi"]。
  3. ^ a b c d e f Kublai Kaiser (18. Dezember 1271),, 《建國 號詔》》 [Edikt, um den Namen des Staates festzustellen], 《元 典章》 [Statuten von Yuan] (im klassischen Chinesisch)
  4. ^ Taagepera, Rein (September 1997). "Expansions- und Kontraktionsmuster großer Politiken: Kontext für Russland". Internationale Studien vierteljährlich. 41 (3): 499. doi:10.1111/0020-8833.00053. JStor 2600793.
  5. ^ a b Simon, Karla W. Zivilgesellschaft in China: Der rechtliche Rahmen von der Antike bis zur „neuen Reform -Ära“. Oxford University Press. p. 39 (Anmerkung 69).
  6. ^ a b Robinson, David (2019). Im Schatten des mongolischen Reiches: Ming China und Eurasien. p. 50. ISBN 9781108482448.
  7. ^ a b c Robinson, David (2009). Empire's Twilight: Nordostasien unter den Mongolen. p. 293. ISBN 9780674036086.
  8. ^ a b c Brook, Timothy; Walt Van Praag, Michael Van; Boltjes, Miek (2018). Heilige Mandate: Asien internationale Beziehungen seit Chinggis Khan. p. 45. ISBN 9780226562933.
  9. ^ Mote 1994, p. 624.
  10. ^ Atwood, Christopher Pratt (2004). Enzyklopädie der Mongolei und des Mongolenreiches. Fakten in der Datei. ISBN 978-0-8160-4671-3.
  11. ^ Eberhard, Wolfram (1971). Eine Geschichte Chinas (3., überarbeitet und vergrößert auf Ed.). Berkeley, Kalifornien: University of California Press. p. 232. ISBN 0-520-01518-5.
  12. ^ Tan, Koon San (2014). Dynastisches China: Eine Grundschicht. p. 312. ISBN 978-983-9541-88-5.
  13. ^ Cheung, Martha (2016). Eine Anthologie des chinesischen Diskurses über die Übersetzung (Band 2): vom späten zwölften bis 1800. p. 2. ISBN 9781134829316.
  14. ^ a b Die Geschichte Chinas. Abgerufen 4. März 2015.
  15. ^ Franke, Herbert, Könnten die mongolischen Kaiser Chinesisch lesen und schreiben?
  16. ^ Saunders, J. J. Die Geschichte der mongolischen Eroberungen.
  17. ^ GrousSet, René (1939). L'Epire des Steppen: Attila, Gengis-Khan, Tamerlan [Das Reich der Steppen] (auf Französisch).
  18. ^ "周易 · 乾卦 · 彖傳". 《易傳》》 [Kommentare auf der Klassiker der Veränderungen] (in traditionellem Chinesisch). 《彖》 : :大 哉 乾元, 萬 物資始 , 乃統天。。
  19. ^ Die frühen Mongolen: Sprache, Kultur und Geschichte von Volker Rybatzki & Igor de Rachewiltz, p. 116.
  20. ^ "Bolor -Wörterbuch". www.bolor-toli.com. Abgerufen 12. Juli 2020.
  21. ^ Asiatischer Nationalismus, von Michael Leifer, Professor für internationale Beziehungen Michael Leifer, p. 23.
  22. ^ Eine Militärgeschichte Japans: Vom Zeitalter des Samurai bis zum 21. Jahrhundert: Vom Zeitalter des Samurai bis zum 21. JahrhundertJohn T. Kuehn Ph.D., p. 61.
  23. ^ Reisen in der Weltgeschichte, von Valerie Hansen, Ken Curtis, p. 53.
  24. ^ Der Militäringenieur, Band 40, p. 580.
  25. ^ Fokus auf die Weltgeschichte: die Ära der wachsenden globalen Verbindungen - 1000–1500 C.E.: Klassen 7–9, von Kathy Sammis, p. 46.
  26. ^ Ebrey 2010, p. 169.
  27. ^ Ebrey 2010, S. 169–170.
  28. ^ Rossabi 1994, p. 415.
  29. ^ Allsen 1994, p. 392.
  30. ^ Allsen 1994, p. 394.
  31. ^ Rossabi 1994, p. 418.
  32. ^ Rossabi 2012, p. 65.
  33. ^ Collectif (1. Januar 2002). Revue Bibliographique de Sinologie, Nr. 19/2001 - Collectif. ISBN 9782713214189. Abgerufen 27. Mai 2016.
  34. ^ ""萬戶 路" 、 "千戶 州 州 州 州 蒙古 蒙古 蒙古 哲學 社會 社會 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 制度 與 與 制度 制度 科學 科學 科學 科學 百戶 制度 制度 制度 制度 科學 科學 科學 科學 科學 科學 制度 制度 制度 制度 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 科學 、 、 、 、 、 、 科學 科學 科學 科學 、 、 、 、 科學 科學 科學 科學 科學 制度 制度 與 與 州 州 州 蒙古 戶 戶 制度 與 與 華北路府州 體制 體制 體制 體制 新疆 哲學 千 戶 制度 制度 與 郡 體制 體制 體制 體制 新疆 新疆 哲學 哲學 戶 戶 制度. Big5.xjass.com. 27. Februar 2013. archiviert von das Original am 4. März 2016. Abgerufen 27. Mai 2016.
  35. ^ "白话 元史-刘伯林 传 (附 刘黑马 传)". Wenxue100.com. Abgerufen 27. Mai 2016.
  36. ^ ""万户 路" 、 "千户 州 州 州 州 蒙古 蒙古 蒙古 千 户 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 与 与 与 与 制度 研究所 研究所 研究所 研究所 制度 制度 制度 制度 制度 制度 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 制度 制度 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 研究所 制度 制度 制度 与 与 与 与 华北路府州 华北路府州 郡 郡 郡 郡 户 户 制度 与 与 华北路府州 郡 体制 体制 体制 体制 体制 体制 中国 人民 人民 户 制度 制度 与 郡 体制 体制 体制 中国 中国 人民 人民 人民 大学 大学 大学. Iqh.net.cn. 30. April 2013. Abgerufen 27. Mai 2016.
  37. ^ Timothy Michael May (14. Januar 2009). "Die Mechanik der Eroberung und Governance: Der Aufstieg und die Erweiterung des ..." Books.google.com. Abgerufen 27. Mai 2016.
  38. ^ "您 的 访问 出错 了。". 123.125.114.20. Abgerufen 27. Mai 2016.[Permanent Dead Link]
  39. ^ "Iesen. 121.199.12.114:99. 14. März 2012. Abgerufen 27. Mai 2016.
  40. ^ 【Doc】-兼论 金元 之际 的 汉地 七万 户-豆丁网 (auf Chinesisch). Docin.org. 26. Oktober 2013. Abgerufen 27. Mai 2016.
  41. ^ Schram, Stuart Reynolds (1. Januar 1987). Grundlagen und Grenzen der Staatsmacht in China. ISBN 9780728601390. Abgerufen 27. Mai 2016.
  42. ^ Seemann, Gary; Marks, Daniel (2. September 2008). Herrscher aus der Steppe: Staatliche Bildung an der eurasischen Peripherie. ISBN 9781878986016. Abgerufen 27. Mai 2016.
  43. ^ Hu (胡), Xiaopeng (小 鹏). 窝阔台汗己 丑 年 汉军 万 户 剌考辨 剌考辨 剌考辨 剌考辨 兼论 金元 之际 的 汉地 七万 户 户 户 [Eine Studie von Xiao Zha-La, dem Kommandanten der Han-Armee von 10.000 Familien im Jahr 1229 im Zeitraum von Khan (O) GeDei]. D.Wanfangdata.com.cn (in vereinfachtem Chinesisch). Abgerufen 27. Mai 2016. "国家 哲学 社会 科学 学术 期刊 数据库". NSSD.org. Abgerufen 27. Mai 2016.
  44. ^ Neue Geschichte von Yuan, Band 146. Werke im Zusammenhang mit ZH: 新 元史/卷 146 bei Wikisource
  45. ^ Allsen 1994, p. 410.
  46. ^ John Masson Smith, Jr. (1998). "Bewertung: Nomaden über Ponys gegen Sklaven auf Pferden überprüfte Arbeiten: Mongolen und Mamluks: Der Mamluk -īlkhānid-Krieg, 1260–1281 von Reuven Amitai-Preiss". Zeitschrift der American Oriental Society. 118 (1): 54–62. JStor 606298.
  47. ^ Allsen 1994, p. 411.
  48. ^ Rossabi 1994, p. 422.
  49. ^ Rossabi 1988, p. 51.
  50. ^ Rossabi 1988, p. 53.
  51. ^ Rossabi 1994, p. 423–424.
  52. ^ Morgan 2007, p. 104.
  53. ^ Rossabi 1988, p. 62.
  54. ^ Allsen 1994, p. 413.
  55. ^ Allsen 2001, p. 24.
  56. ^ a b c Rossabi 1988, p. 77.
  57. ^ Morgan 2007, p. 105.
  58. ^ Rossabi 1994, S. 436–437.
  59. ^ Rossabi 1994, p. 426.
  60. ^ Rossabi 1988, p. 66.
  61. ^ Rossabi 1994, p. 427.
  62. ^ a b Rossabi 1988, S. 70–71.
  63. ^ Rossabi 2012, p. 70.
  64. ^ a b Ebrey 2010, p. 172.
  65. ^ Rossabi 1988, p. 132.
  66. ^ Mote 1994, p. 616.
  67. ^ Rossabi 1988, p. 136.
  68. ^ Mote 1999, p. 461.
  69. ^ Mote 1999, p. 458.
  70. ^ a b Mote 1999, p. 616.
  71. ^ Rossabi 1994, p. 458.
  72. ^ David Miles; Andrew Scott (14. Januar 2005). Makroökonomie: Verständnis des Reichtums der Nationen. John Wiley & Sons. p. 273. ISBN 978-0-470-01243-7.
  73. ^ "Coinweek Ancient Coin -Serie: Münzen der Mongolen". Mike Markowitz (Coinweek). 22. Mai 2016. Abgerufen 14. Juni 2017.
  74. ^ Hartill, David (22. September 2005). Werfen Sie chinesische Münzen. Trafford, Vereinigtes Königreich. ISBN1412054664
  75. ^ Rossabi 2012, p. 72.
  76. ^ Rossabi 2012, p. 74.
  77. ^ Rossabi 2012, p. 62.
  78. ^ Rossabi 1994, p. 463.
  79. ^ Allsen 2001, p. 61.
  80. ^ Rossabi 1994, p. 429.
  81. ^ Rossabi 2012, p. 77.
  82. ^ a b c Morgan 2007, p. 107.
  83. ^ Anderson, James A.; Whitmore, John K. (2014). Chinas Begegnungen im Süden und Südwesten: Die feurige Grenze über zwei Jahrtausende wiederholen (Nachdruck, überarbeitete Ed.). GLATTBUTT. p. 146. ISBN 978-9004282483.
  84. ^ Herman, John. E. (2005). Di Cosmo, Nicola; Wyatt, Don J (Hrsg.). Politische Grenzen, ethnische Grenzen und menschliche Geografien in der chinesischen Geschichte (illustriert Ed.). Routledge. p. 260. ISBN 978-1135790950.
  85. ^ Crossley, Pamela Kyle; Siu, Helen F.; Sutton, Donald S., Hrsg. (2006). Imperium am Rande: Kultur, ethnische Zugehörigkeit und Grenze im frühneuzeitlichen China. Vol. 28 der Studien zu China (illustriertes Hrsg.). University of California Press. p. 143. ISBN 978-0520230156.
  86. ^ Morgan 2007, p. 106.
  87. ^ Rossabi 1994, p. 430.
  88. ^ Hua, Kaiqi (2018). "Kapitel 6 Die Reise von Zhao Xian und das Exil der königlichen Nachkommen in der Yuan -Dynastie (1271 1358)". In Heirman, Ann; Meinert, Carmen; Anderl, Christoph (Hrsg.). Buddhistische Begegnungen und Identitäten in Ostasien in Ostasien. Leiden, Niederlande: Brill. p. 213. doi:10.1163/9789004366152_008. ISBN 978-9004366152.
  89. ^ Rossabi 2012, S. 77–78.
  90. ^ Morgan 2007, p. 113.
  91. ^ Charles O. Hucker (1985). äĺĺ ˝ĺ ¤äťłĺž ĺ čž ĺ ĺ ¸ ¸ ¸ ¸ ¸ ĺ ĺ č č č č ĺ č č č č č ĺ ĺ č č č čž. p. 66. ISBN 978-0-8047-1193-7. Abgerufen 27. Mai 2016.
  92. ^ a b Rossabi 1994, p. 473.
  93. ^ Rossabi 2012, p. 111.
  94. ^ a b Rossabi 2012, p. 113.
  95. ^ Rossabi 1988, p. 218.
  96. ^ Rossabi 1988, S. 218–219.
  97. ^ Rossabi 1988, S. 487–488.
  98. ^ Rossabi 1994, p. 488.
  99. ^ Stone, Zofia (2017). Genghis Khan: Eine Biographie. Neu -Delhi: Vij Books India Private Limited. ISBN 978-93-86367-11-2. OCLC 975222159.
  100. ^ Craughwell, Thomas J. (2010). Der Aufstieg und Fall des zweitgrößten Reiches in der Geschichte: Wie Genghis Khans Mongolen die Welt fast erobert haben. Beverly, MA: Fair Winds Press. p. 251. ISBN 9781616738518. OCLC 777020257.
  101. ^ Howard, Michael C. (2012). Transnationalismus im alten und mittelalterlichen Gesellschaften: die Rolle des grenzüberschreitenden Handels und der Reise. Jefferson, NC: McFarland. p. 84. ISBN 9780786490332. OCLC 779849477.
  102. ^ San, Tan Koon (2014). Dynastisches China: Eine Grundschicht. Kuala Lumpur: Die andere Presse. p. 323. ISBN 9789839541885. OCLC 898313910.
  103. ^ a b Mächte, John; Templeman, David (2012). Historisches Wörterbuch von Tibet. Lanham, MD: Scarecrow Press. p. 742. ISBN 978-0-8108-7984-3. OCLC 801440529.
  104. ^ Hsiao 1994, p. 551.
  105. ^ Hsiao 1994, p. 550.
  106. ^ "成吉思汗 直系 后裔 现身 河南 家谱 为证 (组图) _ 新 民网 民网 民网 民网 民网 民网 巨幅 巨幅 家谱 家谱 巨幅 巨幅 巨幅 河南 河南 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 巨幅 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 民网 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南 河南. News.xinmin.cn. 6. Februar 2007. Abgerufen 27. Mai 2016.
  107. ^ Guzman 1988, S. 568–570.
  108. ^ Allsen 2001, p. 211.
  109. ^ a b C.P. Atwood - Enzyklopädie von Mongolei und Mongol Empire, S. 611
  110. ^ Birmingham Museum of Art (2010). Birmingham Museum of Art: Ein Leitfaden zur Sammlung. London: Giles. p. 28. ISBN 978-1-904832-77-5. Archiviert von das Original am 10. September 2011. Abgerufen 1. Juli 2011.
  111. ^ "Taicangs fünf Yuan -Dynastie -Brücken". Chinadaily.com. Archiviert vom Original am 21. August 2021. Abgerufen 21. August 2021.
  112. ^ 凌鼎 年;凌鼎 年 (2016). 太仓 史话 (auf Chinesisch). 社会 科学 文献 出版社 出版社. p. 8. ISBN 9787509782620.
  113. ^ 孙海;蔺 新建 (2006). 中国 考古 集成: 宋元明清 (auf Chinesisch).中州 古籍 出版社. p. 14.
  114. ^ Hans Ulrich Vogel (21. November 2012). Marco Polo war in China: Neue Beweise aus Währungen, Salzen und Einnahmen. GLATTBUTT. ISBN 978-90-04-23193-1.
  115. ^ Haw, Stephen G. (2006), Marco Polos China: Ein Venezianer im Bereich von Khubilai Khan, Band 3 der Routledge -Studien in der frühen Geschichte Asiens, Psychology Press, S. 52–57, ISBN 978-0-415-34850-8
  116. ^ Marilyn Shea. "Guo Shoujing - 郭守敬 - Chinesische Astronomie - 中国 天文学". Hua.umf.maine.edu. Abgerufen 27. Mai 2016.
  117. ^ Ganbold et al., Op. Cit., 2006, S. 20–21.
  118. ^ Chen, Yuan Julian (2014). "Legitimationsdiskurs und Theorie der fünf Elemente im kaiserlichen China." Journal of Song-Yuan Studies 44 (2014): 325–364 ". Journal of Song-Yuan Studies. 44 (1): 325–364. doi:10.1353/sys.2014.0000. S2CID 147099574.
  119. ^ Ho, Kai-Lung (2008). "Central Asiatic Journal". Central Asiatic Journal. 52: 46.
  120. ^ Joseph 2011, p. 196.
  121. ^ Dauben 2007, p. 344.
  122. ^ Dauben 2007, p. 346.
  123. ^ Ho 1985, p. 101.
  124. ^ a b c Ho 1985, p. 105.
  125. ^ Joseph 2011, p. 247.
  126. ^ a b Allsen 2001, p. 172.
  127. ^ a b Allsen 2001, p. 142.
  128. ^ a b c Rossabi 1988, p. 125.
  129. ^ a b c Allsen 2001, p. 157.
  130. ^ Lane 2006, S. 138–139.
  131. ^ a b Lane 2006, p. 140.
  132. ^ a b Allsen 2001, p. 151.
  133. ^ Allsen 2001, p. 155.
  134. ^ a b c d Allsen 2001, p. 182.
  135. ^ Wu 1950, p. 460.
  136. ^ Allsen 2001, S. 176–177.
  137. ^ Wu 1950, p. 463.
  138. ^ Allsen 2001, p. 181.
  139. ^ a b c Allsen 2001, p. 183.
  140. ^ a b Allsen 2001, p. 184.
  141. ^ Allsen 2001, p. 179.
  142. ^ Allsen 2001, p. 177.
  143. ^ Allsen 2001, p. 178.
  144. ^ Mote 1999, p. 471.
  145. ^ Die Cambridge -Geschichte Chinas (Band 6), von Denis C. Twitchett, Herbert Franke, John King Fairbank, p. 488-489
  146. ^ Geschichte der Zivilisationen Zentralasiens: 750 bis Ende des 15. Jahrhunderts. Teil zwei: Die Erfolge, p. 59
  147. ^ a b Buell, Paul D. (1979). "Sino-khitanische Verwaltung in Mongol Bukhara". Zeitschrift für asiatische Geschichte. 13 (2): 137–8. JStor 41930343.
  148. ^ Michael Dillon (1999). Chinas muslimische Hui -Gemeinschaft: Migration, Siedlung und Sekten. Richmond: Curzon Press. p. 24. ISBN 978-0-7007-1026-3. Abgerufen 28. Juni 2010.
  149. ^ Johan Elverskog (2010). Buddhismus und Islam auf der Seidenstraße (illustriert Ed.). Universität von Pennsylvania Press. p. 228. ISBN 978-0-8122-4237-9. Abgerufen 28. Juni 2010.
  150. ^ Donald Daniel Leslie (1998). "Die Integration religiöser Minderheiten in China: Der Fall chinesischer Muslime" (PDF). Der neunundfünfzigste George Ernest Morrison Lecture in Ethnologie. p. 12. archiviert von das Original (PDF) am 17. Dezember 2010. Abgerufen 30. November 2010.
  151. ^ Dru C. Gladney (1991). Muslimischer Chinesisch: Ethnischer Nationalismus in der Volksrepublik (2, illustriert, Nachdruck.). Rat für ostasiatische Studien, Harvard University. p. 234. ISBN 978-0-674-59495-1. Abgerufen 28. Juni 2010.
  152. ^ Tan Ta Sen, Dasg Chen (2009). Cheng Ho und Islam in Südostasien. Institut für südostasiatische Studien. p. 170. ISBN 978-981-230-837-5. Abgerufen 28. Juni 2010.
  153. ^ Michael Dillon (1999). Chinas muslimische Hui -Gemeinschaft: Migration, Siedlung und Sekten. Richmond: Curzon Press. p. 34. ISBN 978-0-7007-1026-3. Abgerufen 28. Juni 2010.
  154. ^ Chow, Chung-Wah (7. September 2012). "Was zu tun in Quanzhou: Chinas vergessener historischer Hafen | CNN Travel". Travel.cnn.com. Abgerufen 27. Mai 2016.
  155. ^ Hsiao 1994, S. 491–492.
  156. ^ Morgan 1982, p. 135.
  157. ^ Morgan 1982, S. 124–136.
  158. ^ Natsagdorj, S. und C. Dalai. 2003. "Yuan Gürnii Üyeiin Mongol Oron." In Mongol Ulsiin Tuukh, Vol. 2: Xii-Xiv Zuunii Dund Üy, herausgegeben von C. Dalai und T. Ishdorj. Ulaanbaatar: Admon, p. 225
  159. ^ Mote, Frederick W. (2003). Imperial China 900–1800. Harvard University Press. S. 490–. ISBN 978-0-674-01212-7.
  160. ^ Tanner, Harold Miles (12. März 2010). China: Eine Geschichte: Band 1: Aus neolithischen Kulturen durch das große Qing -Imperium 10.000 v. Chr. - 1799 n. Chr.. Hackett Publishing Company. S. 257–. ISBN 978-1-60384-564-9.
  161. ^ Tanner, Harold Miles (13. März 2009). China: Eine Geschichte. Hackett Publishing. S. 257–. ISBN 978-0-87220-915-2.
  162. ^ Kuperfer, Peter (2008). Youtai - Präsenz und Wahrnehmung von Juden und Judentum in China. Peter Lang. S. 189–. ISBN 978-3-631-57533-8.
  163. ^ Oh, junger Kyun (24. Mai 2013). Gravur Tugend: Die Druckgeschichte eines vormodernen koreanischen moralischen Grundiers. Glattbutt. S. 50–. ISBN 978-90-04-25196-0.
  164. ^ Zhao, George Qingzhi (2008). Ehe als politische Strategie und kultureller Ausdruck: mongolische königliche Ehen vom Weltimperium bis zur Yuan -Dynastie. Peter Lang. S. 24–. ISBN 978-1-4331-0275-2.
  165. ^ Rossabi, Morris (1983). China unter den Gleichen: Das mittlere Königreich und seine Nachbarn, 10. bis 14. Jahrhundert. University of California Press. S. 247–. ISBN 978-0-520-04562-0.
  166. ^ Haw, Stephen G. (1. Januar 1970). "Das Semu Ren im Yuan -Reich - wer waren sie? | Stephen G. Haw". Academia.edu. Abgerufen 27. Mai 2016.
  167. ^ Biran, Michal (15. September 2005). Das Reich der Qara Khitai in der eurasischen Geschichte: Zwischen China und der ... p. 96. ISBN 9780521842266. Abgerufen 27. Mai 2016.
  168. ^ Morris Rossabi (1983). China unter den Gleichen: Das mittlere Königreich und seine Nachbarn, 10. bis 14. Jahrhundert. University of California Press. S. 255–. ISBN 978-0-520-04562-0.
  169. ^ E.J.W. Gibb Memorial Series. 1928. p. 451.
  170. ^ Bretschneider, Emil (1888). "Die Reisen von Ch'ang Ch'un nach Westen, 1220–1223, aufgezeichnet von seinem Schüler Li Chi Chiang". Mediæval Forschungen aus östlichen asiatischen Quellen. Barnes & Noble. S. 37–108.
  171. ^ E.J.W. Gibb Memorial Series. 1928. p. 451.
  172. ^ 《元史》》 [Geschichte von Yuan] (in traditionellem Chinesisch).
  173. ^ Leslie, Donald Daniel (1998). "Die Integration religiöser Minderheiten in China: Der Fall chinesischer Muslime" (PDF). Der neunundfünfzigste George Ernest Morrison Lecture in Ethnologie. p. 12. archiviert von das Original (PDF) am 17. Dezember 2010. Abgerufen 30. November 2010.
  174. ^ Gladney, Dru C. (1991). Muslimischer Chinesisch: Ethnischer Nationalismus in der Volksrepublik (2., illustriert, nachgedruckt.). Rat für ostasiatische Studien, Harvard University. p. 234. ISBN 978-0-674-59495-1. Abgerufen 28. Juni 2010.
  175. ^ "Chinas islamische Gemeinschaften generieren lokale Geschichten". China Heritage Quarterly. 19. Oktober 2015. Abgerufen 27. Mai 2016.
  176. ^ Liu 刘, Yingsheng 迎胜 (2008). "Muslimische Kaufleute im mongolischen Yuan China". In Schottenhammer, Angela (Hrsg.). Das ostasiatische Mittelmeer: ​​Seefahrer der Kultur, Handel und menschlicher Migration. Vol. 6 der ostasiatischen wirtschaftlichen und soziokulturellen Studien: Ostasiatische maritime Geschichte (illustriert.). Otto Harrassowitz Verlag. p. 121. ISBN 978-3447058094. ISSN 1860-1812.
  177. ^ Chaffee, John W. (2018). Die muslimischen Kaufleute des vormodernen China: Die Geschichte einer maritimen asiatischen Handelsdiaspora, 750–1400. Neue Ansätze zur asiatischen Geschichte. Cambridge University Press. p. 157. ISBN 978-1108640091.
  178. ^ Mote 2003, p. 492.
  179. ^ ed. Zhao 2007, p. 265.
  180. ^ Bakhit 2000, p. 426.
  181. ^ Ford 1991, p. 29.
  182. ^ ed. Rossabi 1983, p. 247.
  183. ^ Haw, Stephen G. (1. Januar 1970). "Das Semu Ren im Yuan -Reich - wer waren sie? | Stephen G. Haw". Academia.edu. Abgerufen 27. Mai 2016. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  184. ^ Yoshiyuki, Funada (1. Januar 1970). "Das Bild der Semu -Leute: Mongolen, Chinesen und verschiedene andere Völker unter dem mongolischen Reich | Funada Yoshiyuki". Papier, präsentiert auf dem International Roundtable mit dem Titel "Die Natur des Mongolenimperiums und seines Erbes", Zentrum für Studien in asiatischen Kulturen und sozialen Anthropologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien. Abgerufen 27. Mai 2016.
  185. ^ Duosang Mongol History, Vol. 1; Zhong-Gou Tong-Shi; Geschichte von Zhong-Gou Grenznationalitäten; Der neue Yuan-Shih
  186. ^ "Archivierte Kopie". Archiviert von das Original am 2. Dezember 2009. Abgerufen 11. November 2009.{{}}: CS1 Wartung: Archiviertes Kopie als Titel (Link)

Quellen

Weitere Lektüre

  • Birge, Bettine (1995). "Levirat -Ehe und die Wiederbelebung der Witwe Keuschheit in Yüan China". Asienmajor. 3. Serie. 8 (2): 107–146. JStor 41645519.
  • Brook, Timothy. Das unruhige Reich: China in den Yuan- und Ming -Dynastien (Geschichte des kaiserlichen China) (Harvard Up, 2010). Auszug
  • Chan, Hok-Lam; de Bary, W.T., Hrsg. (1982). Yuan dachte: Chinesisches Denken und Religion unter den Mongolen. New York, NY: Columbia University Press. ISBN 978-0-231-05324-2.
  • Cotterell, Arthur (2007). Die kaiserlichen Hauptstädte Chinas - eine Insider -Sicht des Himmelsimperiums. London, England: Pimlico. ISBN 9781845950095.
  • Dardess, John (1994). "Shun-ti und das Ende der Yuan-Herrschaft in China". In Denis C. Twitchett; Herbert Franke (Sinologe); John King Fairbank (Hrsg.). Die Cambridge -Geschichte Chinas: Band 6, Außerirdische Regime und Grenzstaaten, 710–1368. Cambridge University Press. S. 561–586. ISBN 978-0-521-24331-5.
  • Ebrey, Patricia Buckley (24. November 2009). Chinesische Zivilisation: Ein Quellbuch (2. Aufl.). Simon und Schuster. ISBN 978-1-4391-8839-2.
  • Endicott-West, Elizabeth (1986). "Imperial Governance in Yüan Times". Harvard Journal of Asiatic Studies. 46 (2): 523–549. doi:10.2307/2719142. JStor 2719142.
  • Endicott-West, Elizabeth (1994). "Die Yuan -Regierung und Gesellschaft". In Denis C. Twitchett; Herbert Franke (Sinologe); John King Fairbank (Hrsg.). Die Cambridge -Geschichte Chinas: Band 6, Außerirdische Regime und Grenzstaaten, 710–1368. Cambridge University Press. S. 587–615. ISBN 978-0-521-24331-5.
  • Langlois, John D. (1981). China unter mongolischer Herrschaft. Princeton: Princeton University Press. ISBN 978-0-691-10110-1.
  • Langlois, John D. (1977). "Bericht über die Forschungskonferenz: Die Auswirkungen der mongolischen Herrschaft auf die chinesische Zivilisation". Sung Studies Newsletter. 13 (13): 82–90. JStor 23497251.
  • Paludan, Ann (1998). Chronik der China -Kaiser. London, England: Thames & Hudson. ISBN 978-0-500-05090-3.
  • Saunders, John Joseph (2001) [1971]. Die Geschichte der Mongoler Eroberungen. Universität von Pennsylvania Press. ISBN 978-0-812-21766-7.
  • Owen, Stephen, "The Yuan and Ming Dynasties" in Stephen Owen, hrsg. Eine Anthologie der chinesischen Literatur: Anfänge bis 1911. New York: W. W. Norton, 1997. S. 723 743. (Archiv).
  • "Verzeichnis der Wissenschaftler, die in Sung, Liao, Chin und Yüan arbeiten". 1987. "Verzeichnis der Wissenschaftler, die in Sung, Liao, Chin und Yüan arbeiten". Bulletin von Sung und Yüan Studies, Nr. 19. Society for Song, Yuan und Conquest Dynasty Studies: 224–54. JStor 23497542.

Externe Links

  • Medien im Zusammenhang mit der Yuan -Dynastie bei Wikimedia Commons
Vorausgegangen von Dynastien in der chinesischen Geschichte
Geschichte der Mongolei / Tibet / Korea

1271–1368
Gefolgt von