Erster Weltkrieg

Erster Weltkrieg
WWImontage.jpg
Im Uhrzeigersinn von oben:
Datum 28. Juli 1914 - 11. November 1918
(4 Jahre, 3 Monate und 2 Wochen)
Friedensabkommen
Ort
Europa, Afrika, der Nahe Osten, die pazifischen Inseln, China, Indischer Ozean, Nord- und Südatlantik -Ozean
Ergebnis

Alliiert Sieg

Territorial
Änderungen
Kriegsgeräte
Alliierten Mächte:
Zentrale Mächte:
Kommandanten und Führer
Stärke
Gesamt: 42.928.000[1] Gesamt: 25.248.000[1]
68.176.000 (insgesamt alle)
Opfer und Verluste
  • Militärt tot: 5.525.000
  • Militär verwundet: 12.832.000
  • Gesamt: 18.357.000 Kia, Wia und Mia
  • Zivilbezirk: 4.000.000
weitere Details ...
  • Militärt tot: 4.386.000
  • Militär verwundet: 8.388.000
  • Gesamt: 12.774.000 Kia, WIA und Mia
  • Zivilbezirk: 3.700.000
weitere Details ...

Erster Weltkrieg oder der Erster Weltkrieg, oft abgekürzt wie Ersten Weltkrieg oder WW1begann am 28. Juli 1914 und endete am 11. November 1918. Von Zeitgenossen als die "bezeichnet"Großer Krieg", seine Krieger gehörten viel von viel von Europa, das Russisches Reich, das Vereinigte Staaten, und die Osmanisches Reich, mit dem Kampf auch in die Naher Osten, Afrikaund Teile von Asien. Einer der tödlichste Konflikte in der Geschichteschätzungsweise 9 Millionen Menschen wurden im Kampf getötet, während über 5 Millionen Zivilisten an militärischer Besetzung, Bombardierung, Hunger und Krankheit starben.[2] Millionen zusätzlicher Todesfälle resultierten aus Völkermorde innerhalb des Osmanischen Reiches und die 1918 Influenza -Pandemie, was durch die Bewegung von Kämpfer während des Krieges verschärft wurde.[3][4]

Bis 1914 der Europäer Großmächte wurden in die unterteilt Dreifache Entente von Frankreich, Russland und Großbritannien; und die Dreifache Allianz von Deutschland, Österreich-Ungarn, und Italien. Spannungen in der Balkan kam am 28. Juni 1914 nach der Ermordung von Erzherzog Franz Ferdinandder österreichisch-ungarische Erbe von Gavrilo -Prinzip, a Bosnianer Serb. Österreich-Ungarn beschuldigte Serbien, was zum Juli Krise, ein erfolgloser Versuch, Konflikte durch Diplomatie zu vermeiden. Russland kam nach der Kriegserklärung von Österreich-Ungarn gegen letztere am 28. Juli in die Verteidigung von Serbien, und bis zum 4. August zog das Allianzensystem in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zusammen mit ihren jeweiligen Kolonien. Im November bildeten das Osmanische Reich, Deutschland und Österreich-Ungarn die Zentrale Mächte, während in April 1915Das anfänglich neutrale Italien schaltete die Seiten um Großbritannien, Frankreich, Russland und Serbien bei der Bildung des Verbündete des Ersten Weltkriegs i.

Die deutsche Strategie im Jahr 1914 gegen einen Krieg gegen zwei Fronten stand zuerst Frankreich und verlagert dann seine Streitkräfte auf Osteuropa und Russland in dem sogenannten als die ausschlagen Schlieffen Plan.[5] Jedoch, Deutschlands Fortschritt nach Frankreich scheiterte, und bis Ende 1914 trafen sich die beiden Seiten entlang der Westfront, eine kontinuierliche Reihe von Grabenlinien sich von der Englisch-Kanal zu Schweiz Das änderte sich wenig bis 1917. Im Gegensatz dazu Ostfront war weitaus flüssiger, österreichisch-ungarisch und Russland gewann und verlor dann große Teile des Territoriums. Andere bedeutende Theater waren die Theater aus dem Nahen Osten, das Italienische Front, und die Balkans Theater, Zeichnung Bulgarien, Rumänien, und Griechenland in den Krieg.

Anfang 1915 hatte Russland nach einer Niederlage im Zwilling eine Niederlage erlebt Schlacht von Tannenberg und die Schlacht der masurischen Seen. Die Russen hatten in all diesen Schlachten rund 450.000 Opfer erlitten, bis dahin wurden ihre Armeen demoralisiert, und die Deutschen hatten den Großteil ihrer Armeen in Richtung der Armeen geschickt Ostfront. Das Belagerung von Przemyśl war für die Russen ein Erfolg gewesen, aber bis April hatten die Deutschen begonnen, Pläne zur Befreiung zu erstellen Galicien. Bis Mai hatten die Deutschen die gestartet Gorlice -Tarnów Offensiv, eine Offensive, die sich schließlich in einen russischen Rückzug verwandelte.[6] Bis zum 5. August, Warschau war von den Deutschen besetzt worden. Die Schlacht endete schließlich im September 1915 mit der gesamten Gesamtheit Polen und Teile von Minsk Gouverneur besetzt sein.

Die durch die alliierten Marineblockade verursachten Engpässe führten Deutschland zum Einleiten uneingeschränkte U -Boot -Kriegsführung Anfang 1917, Die zuvor neutralen Vereinigten Staaten in den Krieg bringen am 6. April 1917. In Russland die Bolschewiki eroberte Kraft in der Oktoberrevolution von 1917 und Frieden in der Vertrag von Brest-Litovsk Am 3. März 1918 befreien eine große Anzahl deutscher Truppen. Durch die Übertragung dieser Kräfte an die Westfront, die Deutscher Generalstab Ich hoffte, einen entscheidenden Sieg zu gewinnen, bevor die amerikanischen Verstärkung den Krieg beeinflussen konnte, und startete die Deutsche Frühlingsoffensive im März 1918. Trotz des ersten Erfolgs wurde es bald durch schwere Verluste und wilde Verteidigung eingestellt; Im August starteten die Alliierten die Hundert Tage beleidigend und obwohl das Kaiserliche deutsche Armee Ich kämpfte weiter hart und konnte ihren Fortschritt nicht mehr stoppen.[7]

Gegen Ende 1918 begannen die zentralen Kräfte zusammenzubrechen; Bulgarien unterzeichnete am 29. September einen Waffenstillstand, gefolgt von den Osmanen am 31. Oktober, damals Österreich-Ungarn am 3. November. Isoliert, gegenüber der Deutsche Revolution zu Hause und ein Militär am Rande der Meuterei, Kaiser Wilhelm Am 9. November abgetan, und die neue deutsche Regierung unterzeichnete die Waffenstillstand vom 11. November 1918den Konflikt zu Ende bringen. Das Pariser Friedenskonferenz von 1919–1920 verhängte verschiedene Siedlungen über die besiegten Mächte, wobei die bekanntesten davon die sind Vertrag von Versailles. Die Auflösung der russischen, deutschen, osmanischen und österreichisch-ungarischen Reiche führte zu zahlreiche Aufstände und die Schaffung unabhängiger Staaten, einschließlich Polen, Tschechoslowakei, und Jugoslawien. Aus immer noch diskutierten Gründen, die die Instabilität nicht verwaltet, die sich aus diesem Umbruch während deses ergab Zwischenkriegszeit endete mit dem Ausbruch von Zweiter Weltkrieg Im September 1939.

Namen

Der Begriff Weltkrieg wurde erstmals im September 1914 vom deutschen Biologen und Philosophen geprägt Ernst Haeckel. Er behauptete, dass "es keinen Zweifel gibt, dass der Kurs und der Charakter des gefürchteten" europäischen Krieges "... der Erste Weltkrieg im vollen Sinne des Wortes werden", "[8] in Der Indianapolis Star am 20. September 1914.

Der Begriff "erster Weltkrieg" wurde von LT-Col verwendet. Charles à Court Repingtonals Titel für seine Memoiren (veröffentlicht 1920); Er hatte seine Diskussion über die Angelegenheit mit einem großen Johnstone von festgestellt Harvard Universität in seinem Tagebucheintrag vom 10. September 1918.[9][10] Vor Zweiter WeltkriegDie Ereignisse von 1914–1918 waren allgemein als die bekannt Großer Krieg oder einfach das Weltkrieg.[11][12] Im August 1914, Der Unabhängige Magazin schrieb "Dies ist der Große Krieg. Es nennt sich selbst".[13] Im Oktober 1914 das kanadische Magazin Maclean In ähnlicher Weise schrieb: "Einige Kriege nennen sich selbst. Dies ist der Große Krieg."[14] Zeitgenössische Europäer bezeichneten es auch als "als" als "Der Krieg, um Krieg zu beenden"Und es wurde auch als" der Krieg, um alle Kriege zu beenden ", aufgrund ihrer Wahrnehmung seiner damals unvergleichlichen Skala, Verwüstung und des Verlustes des Lebens.[15] Nach dem Weltkrieg II begann 1939, die Begriffe wurden zu Standard, wobei Historiker des britischen Empire, darunter Kanadier ICH".[16][Fehlgeschlagene Überprüfung]

Hintergrund

Politische und militärische Allianzen

Map of Europe focusing on Austria-Hungary and marking the central location of ethnic groups in it including Slovaks, Czechs, Slovenes, Croats, Serbs, Romanians, Ukrainians, Poles.
Rivale Militärkoalitionen im Jahr 1914: Dreifache Entente in grün; Dreifache Allianz in Braun. Nur die dreifache Allianz war eine formelle "Allianz"; Die anderen aufgeführten Unterstützung waren informelle Unterstützungsmuster.

Für einen Großteil des 19. Jahrhunderts hielten die wichtigsten europäischen Mächte einen schwachen Gleichgewicht der Kräfte untereinander, bekannt als die Konzert von Europa.[17] Nach 1848 wurde dies durch eine Vielzahl von Faktoren in Frage gestellt, darunter den Rückzug Großbritanniens in sogenannte sehr gute Isolation, das Niedergang des Osmanischen Reiches und der Aufstieg von Preußen unter Otto von Bismarck. Der 1866 Österreichisch-preußischer Krieg etablierte preußische Hegemonie in Deutschland, während der Sieg im 1870–1871 Französisch-preußischer Krieg Bismarck erlaubt konsolidieren die deutschen Staaten in a Deutsches Kaiserreich unter preußischer Führung. Die Niederlage von 1871 rächen oder Revanchismusund die Provinzen von Elsace-Lorraine wurde für die nächsten vierzig Jahre die Hauptziele der französischen Politik.[18]

Um Frankreich zu isolieren und einen Krieg an zwei Fronten zu vermeiden, verhandelte Bismarck die Liga der drei Kaiser (Deutsch: Dreikaiserbund) zwischen Österreich-Ungarn, Russland und Deutschland. Nach dem russischen Sieg im Jahr 1877–1878 Russo-türkischer KriegDie Liga wurde aufgrund österreichischer Bedenken hinsichtlich des russischen Einflusses in der Auflösung aufgelöst Balkan, ein Gebiet, das sie über lebenswichtiges strategisches Interesse berücksichtigten. Deutschland und Österreich-Ungarn bildeten dann die 1879 Dual Alliance, was der wurde Dreifache Allianz Als Italien 1882 beigetreten war.[19] Für Bismarck bestand der Zweck dieser Vereinbarungen darin, Frankreich zu isolieren, indem die drei Reiche zwischen sich selbst beigelöst wurden. Als dies 1880 von britischen und französischen Versuchen, direkt mit Russland zu verhandeln, bedroht wurde, reformierte er die Liga 1881, die 1883 und 1885 erneuert wurde Rückversicherungsvertrag, eine geheime Vereinbarung zwischen Deutschland und Russland, neutral zu bleiben, wenn sie entweder von Frankreich oder Österreich-Ungarn angegriffen wurden.[20]

Bismarck betrachtete Frieden mit Russland als Grundlage der deutschen Außenpolitik, aber nachdem er geworden ist Kaiser im Jahr 1890, Wilhelm II zwang ihn, in den Ruhestand zu gehen, und wurde überredet, den Rückversicherungsvertrag nicht zu verlängern Leo von Caprivi, sein neues Kanzler.[21] Dies bot Frankreich die Möglichkeit, der Triple Alliance entgegenzuwirken, indem sie die unterschreiben Französisch-russische Allianz 1894, gefolgt von der 1904 Entente Cordiale mit Großbritannien und der Dreifache Entente wurde vom 1907 fertiggestellt Anglo-russische Konvention. Obwohl es sich nicht um formelle Allianzen handelte, indem sie langjährige koloniale Streitigkeiten in der Beilegung von Streitigkeiten in Afrika und AsienDer britische Eintritt in einen zukünftigen Konflikt, an dem Frankreich oder Russland beteiligt sind, wurde zu einer Möglichkeit.[22] Britische und russische Unterstützung für Frankreich gegen Deutschland während der Agadir -Krise 1911 verstärkte ihre Beziehung und erhöhte die Anglo-German-Entfremdung, wodurch die 1914 ausgebrochenen Spaltungen vertieften.[23]

Wettrüsten

SMSRheinland, a Nassau-Klasse Schlachtschiff, Deutschlands erste Reaktion auf die Briten Schlachtschiff

Nach 1871 die Schaffung eines einheitlichen Reiches, unterstützt von Französische Entschädigung Zahlungen und Annexion von Elsace-Lorraine, führte zu einem enormen Anstieg der deutschen Industriestärke. Unterstützt von Wilhelm II, Admiral Alfred von Tirpitz versuchte, dies auszunutzen, um a zu bauen Kaiserliche Marine, oder Kaiserliche deutsche Marine, in der Lage, mit den Briten zu konkurrieren Königliche Marine Für die weltweite Vorherrschaft der Marine.[24] Er wurde stark vom US -Naval -Strategen beeinflusst Alfred Thayer Mahan, wer argumentierte Besitz von a Blau-Wasser-Marine war für die globale Machtprojektion von entscheidender Bedeutung; Tirpitz ließ seine Bücher ins Deutsche übersetzen, während Wilhelm sie für seine Berater und hochrangigen Militärpersonal musste.[25]

Es war jedoch auch eine emotionale Entscheidung, die von Wilhelms gleichzeitiger Bewunderung für die Royal Navy und des Wunsches, sie zu übertreffen, angetrieben. Bismarck berechnete Großbritannien würde sich in Europa nicht stören, solange seine maritime Vormachtstellung sicher blieb, aber seine Entlassung im Jahr 1890 führte zu einer Änderung der Politik und einer Anglo-German-Marine-Wettrüsten.[26] Trotz der enormen Summen von Tirpitz der Start von HMSSchlachtschiff 1906 gab die Briten einen technologischen Vorteil gegenüber ihrem deutschen Rivalen, den sie nie verloren haben.[24] Letztendlich leitete das Rennen große Ressourcen ab, um eine deutsche Marine zu schaffen, die groß genug ist, um Großbritannien zu antagonisieren, sie aber nicht zu besiegen. 1911 Kanzler Theobald von Bethann Hollweg anerkannte Niederlage und führte zur Rüstungswende oder "Rüstung Wendepunkt", als er die Ausgaben von der Marine in die Armee wechselte.[27]

Dies wurde durch die Besorgnis über die Erholung Russlands von der Niederlage im Jahr 1905 getrieben Russo-japanischer Krieg und die nachfolgende Revolution. Wirtschaftsreformen, die durch die französische Finanzierung unterstützt wurden, führten zu einer erheblichen Expansion von Eisenbahnen und Infrastrukturen nach 1908, insbesondere in den westlichen Grenzregionen.[28] Deutschland und Österreich-Ungarn stützten sich auf eine schnellere Mobilisierung, um weniger Zahlen zu kompensieren, und es war die potenzielle Bedrohung, die durch die Schließung dieser Lücke zum Ende der Marinerasse führte und nicht zu einer Verringerung der Spannungen. Als Deutschland 1913 seine stehende Armee um 170.000 Truppen erweiterte, erweiterte Frankreich den obligatorischen Militärdienst von zwei bis drei Jahren. Ähnliche Maßnahmen der von der ergriffenen Maßnahmen Balkanmächte und Italien, was zu erhöhten Ausgaben durch die führte Osmanen und Österreich-Ungarn. Absolute Zahlen sind aufgrund von Unterschieden bei der Kategorisierung der Ausgaben schwer zu berechnen, da sie häufig zivile Infrastrukturprojekte mit militärischer Nutzung wie Eisenbahnen weglassen. Von 1908 bis 1913 stiegen die Verteidigungsausgaben der sechs großen europäischen Mächte jedoch real um über 50%.[29]

Konflikte auf dem Balkan

Photo of large white building with one signs saying "Moritz Schiller" and another in Arabic; in front is a cluster of people looking at poster on the wall.
Sarajevo -Bürger lesen ein Poster mit der Proklamation der Österreichische Annexion im Jahr 1908

Die Jahre vor 1914 waren eine Reihe von Krisen auf dem Balkan geprägt, da andere Mächte versuchten, vom osmanischen Rückgang zu profitieren. Während Pan-Slavic und Orthodox Russland betrachtete sich als den Beschützer von Serbien und andere Slav Staaten, sie bevorzugten die strategisch wichtige Bosporus Straits werden von einer schwachen osmanischen Regierung und nicht von einer ehrgeizigen SLAV -Macht wie kontrolliert Bulgarien. Da hatte Russland seine eigenen Ambitionen in Osttürkei und ihre Kunden hatten überlappende Ansprüche auf dem Balkan, die sie geteilten russischen politischen Entscheidungsträgern ausbalancierten und die regionale Instabilität erhöhten.[30]

Die österreichischen Staatsmänner betrachteten den Balkan als wesentlich für das Fortbestand ihres Imperiums und ihrer serbischen Expansion als direkte Bedrohung. Die 1908–1909 Bosnische Krise begann, als Österreich das ehemalige osmanische Territorium von annektierte Bosnien und Herzegowinawas es ist hatte besetzt seit 1878. zeitlich mit dem zusammenfallen Bulgarische Unabhängigkeitserklärung Aus dem Osmanischen Reich wurde diese einseitige Handlung von den europäischen Mächten verurteilt, aber akzeptiert, da es keinen Konsens darüber gab, wie man es umkehrt. Einige Historiker sehen dies als eine bedeutende Eskalation an und beenden jede Chance, dass Österreich auf dem Balkan mit Russland zusammenarbeitet und die Beziehungen zu Serbien und Italien beschädigte, die beide ihre eigenen expansionistischen Ambitionen in der Region hatten.[31]

Die Spannungen nahmen nach 1911 bis 1912 zu Italo-türkischer Krieg demonstrierte die osmanische Schwäche und führte zur Bildung der Balkan League, ein Bündnis von Serbien, Bulgarien, Montenegro, und Griechenland.[32] Die Liga überrangt den größten Teil der europäischen Türkei in den Jahren 1912 bis 1913 schnell über. Erster Balkankrieg, sehr zur Überraschung von externen Beobachtern.[33] Die serbische Erfassung von Ports auf der Adria führte zu einer teilweisen österreichischen Mobilisierung am 21. November 1912, einschließlich Einheiten entlang der russischen Grenze in Galicien. Bei einem Treffen am nächsten Tag die Russische Regierung beschlossen, als Reaktion nicht zu mobilisieren und nicht bereit, einen Krieg auszurüsten, für den sie noch nicht vorbereitet waren.[34]

Die Großmächte versuchten, die Kontrolle durch den 1913 neu zu unterstützen Vertrag von London, was eine unabhängige Schaffung erzeugt hat AlbanienWährend des Vergrößerung der Gebiete Bulgariens, Serbiens, Montenegros und Griechenlands. Streitigkeiten zwischen den Siegern lösten jedoch den 33-tägigen aus Zweiter Balkankrieg, als Bulgarien am 16. Juni 1913 Serbien und Griechenland angriff; Es wurde besiegt und verlor den größten Teil davon Mazedonien nach Serbien und Griechenland und Southern Dobruja nach Rumänien.[35] Das Ergebnis war, dass selbst Länder, die von den Balkankriegen wie Serbien und Griechenland profitierten, betrogen fühlten, wie sie für Österreich die offensichtlichen Unruhe zeigten, mit der andere Mächte ihre Bedenken, einschließlich Deutschland, betrachteten.[36] Diese komplexe Mischung aus Ressentiments, Nationalismus und Unsicherheit erklärt, warum der Balkan vor 1914 als das bekannt wurde "Pulverfass Europas".[37]

Auftakt

Sarajevo -Attentat

Traditionell gedacht, die Verhaftung von zu zeigen Gavrilo -Prinzip (Rechts), Historiker glauben jetzt, dass dieses Foto einen unschuldigen Zuschauer zeigt, Ferdinand Behr [38] [39]

Am 28. Juni 1914, Erzherzog Franz Ferdinand aus Österreich, Erbe, der als Kaiser angemessen ist Franz Joseph, hat besucht Sarajevo, Hauptstadt der kürzlich annektierten Provinzen von Bosnien und Herzegowina. Sechs Attentäter [l] von der bezeichneten Bewegung als Junge Bosnien, oder Mlada Bosna, nahm Positionen entlang der Route an, die von der Autokolonne des Erzherzogs aufgenommen wurde, mit der Absicht, ihn zu ermorden. Mit Armen von Extremisten innerhalb des Serbischen geliefert Schwarze Hand Geheimdienstorganisation, sie hofften, dass sein Tod Bosnien von der österreichischen Herrschaft befreien würde, obwohl es kaum einverstanden war, was sie ersetzen würde.[41]

Nedeljko čabrinović warf a Granate im Auto des Erzherzogs und verletzte zwei seiner Adjutanten, die während des Konvois ins Krankenhaus gebracht wurden. Die anderen Attentäter waren ebenfalls erfolglos, aber eine Stunde später, als Ferdinand vom Besuch der verletzten Offiziere zurückkehrte. Gavrilo -Prinzip Stand. Er trat vor und schoss zwei Pistolenschüsse, die Ferdinand und seine Frau tödlich verwundeten Sophie, die beide kurz danach starben.[42] Obwohl der Kaiser Franz Joseph über den Vorfall schockiert war, bedeuteten politische und persönliche Unterschiede, dass die beiden Männer nicht nahe waren; Angeblich war sein erster Kommentar "eine höhere Macht hat den Orden, den ich, leider, nicht bewahren konnte", wiederhergestellt.[43]

Laut Historiker Zbyněk ZemanSeine Reaktion wurde allgemeiner reflektiert Wien, wo "die Veranstaltung fast keinen Eindruck hinterlassen hat. Am Sonntag, den 28. Juni und am Montag, dem 29., hörte die Menge Musik und trank Wein, als wäre nichts passiert."[44][45] Trotzdem war der Einfluss des Mordes an dem Thron von Bedeutung und wurde vom Historiker beschrieben Christopher Clark Als ein "9/11 Effekt, ein terroristisches Ereignis, das mit historischer Bedeutung beauftragt ist und die politische Chemie in Wien verändert ".[46]

Expansion von Gewalt in Bosnien und Herzegowina

Menschenmengen auf den Straßen nach dem Anti-Serb-Unruhen in Sarajevo, 29. Juni 1914

Die österreichisch-ungarischen Behörden ermutigten die nachfolgenden Anti-Serb-Unruhen in Sarajevo, in welchem Bosnische Kroaten und Bosniken zwei getötet Bosnische Serben und beschädigte zahlreiche Gebäude in Serbbesitz.[47][48] Außerdem wurden außerhalb von Sarajevo in anderen Städten in österreichisch-ungarisch kontrollierten Bosnien und Herzegowina, Kroatien und Slowenien gewalttätige Maßnahmen gegen ethnische Serben organisiert. Die österreichisch-ungarischen Behörden in Bosnien und Herzegowina inhaftierten und stellten ungefähr 5.500 prominente Serben aus, 700 bis 2.200 von ihnen starben im Gefängnis. Weitere 460 Serben wurden zum Tode verurteilt. Eine überwiegend Bosniak -Spezialmiliz, die als die bekannt ist Schutzkorps wurde etabliert und die Verfolgung von Serben durchgeführt.[49][50][51][52]

Juli Krise

Die Attentat initiierte die Juli Krise, ein Monat diplomatischer Manövrierung zwischen Österreich-Ungarn, Deutschland, Russland, Frankreich und Großbritannien. Die österreichischen Beamten wollten die Gelegenheit nutzen, um ihre Einmischung in Bosnien zu beenden, und sah den Krieg als die beste Möglichkeit, dies zu erreichen.[53] Allerdings die Außenministerium Hatte keinen soliden Beweis für die serbische Beteiligung und ein Dossier, mit dem sein Fall verwendete, war mit Fehlern durchsetzt.[54] Am 23. Juli lieferte Österreich eine Ultimatum In Serbien wurden zehn Anforderungen aufgelistet, die absichtlich inakzeptabel sind, um eine Ausrede für den Start von Feindseligkeiten zu bieten.[55]

Ethno-linguistische Karte von Österreich-Ungarn, 1910. Bosnien-Herzegowina wurde annektiert im Jahr 1908.

Serbien ordnete die allgemeine Mobilisierung am 25 an Juli, akzeptierte jedoch alle Bedingungen, mit Ausnahme derjenigen, die österreichische Vertreter ermächtigen, "subversive Elemente" in Serbien zu unterdrücken und an der Untersuchung und dem Prozess gegen Serben im Zusammenhang mit der Attentat zu beteiligt.[56][57] Österreich behauptete, dies sei die Ablehnung aus, brach diplomatische Beziehungen ab und ordnete am nächsten Tag teilweise Mobilisierung an. Am 28. Juli erklärten sie Serbien den Krieg und begannen zu beschreiben Belgrad. Nachdem Russland am 25. Juli Kriegsvorbereitungen initiiert wurde, ordnete er nun die allgemeine Mobilisierung zur Unterstützung von Serbien am 30. an.[58]

Gespannt darauf, sich von der zu unterstützen SDP Die politische Opposition, indem sie Russland als Angreifer darstellte, verzögerte Betmann-Hollweg bis zum 31. Juli den Beginn der Kriegsvorbereitungen.[59] An diesem Nachmittag wurde der russischen Regierung eine Notiz übergeben, in der sie innerhalb von 12 Stunden "alle Kriegsmaßnahmen gegen Deutschland und Österreich-Ungarn einstellen" verpflichtet waren.[60] Eine weitere deutsche Nachfrage nach Neutralität wurde von den Franzosen abgelehnt, die die allgemeine Mobilisierung ordnete, sich jedoch verzögerten, den Krieg zu verspätet.[61] Das Deutscher Generalstab hatte lange angenommen, dass sie einen Krieg an zwei Fronten hatten; das Schlieffen Plan Vorgesehene Verwendung von 80% der Armee, um Frankreich im Westen zu besiegen und dann nach Russland zu wechseln. Da dies von ihnen erforderlich war, sich schnell zu bewegen, wurden an diesem Nachmittag Mobilisierungsaufträge erteilt.[62]

Jubeln Sie Menschenmassen London und Paris Am Tag wurde der Krieg erklärt.

Bei einem Treffen am 29. Juli hatte das britische Kabinett seine Verpflichtungen gegenüber Belgien im Rahmen der 1839 knapp entschieden Vertrag von London Es war nicht erforderlich, sich einer deutschen Invasion mit militärischer Gewalt zu widersetzen. Dies wurde jedoch größtenteils vom Premierminister angetrieben Asquith's Wunsch, die Einheit aufrechtzuerhalten; Er und seine hochrangigen Kabinettsminister waren bereits verpflichtet, Frankreich zu unterstützen, die Royal Navy war mobilisiert worden und die öffentliche Meinung war stark zugunsten der Intervention.[63] Am 31. Juli sandte Großbritannien Notizen nach Deutschland und Frankreich und bat sie, die belgische Neutralität zu respektieren. Frankreich versprach dafür, Deutschland antwortete nicht.[64]

Nachdem das deutsche Ultimatum nach Russland am Morgen des 1. August abgelaufen war, waren die beiden Länder im Krieg. Später am selben Tag wurde Wilhelm von seinem Botschafter in London informiert. Prinz Lichnowsky, dass Großbritannien neutral bleiben würde, wenn Frankreich nicht angegriffen würde, und auf jeden Fall möglicherweise von einem ausbleiben Krise in Irland.[65] Jubeln in diesen Nachrichten befahl er General Moltke, der deutsche Stabschef, um den gesamten Marsch ... Armee im Osten ". Moltke protestierte, dass" es nicht getan werden kann. Der Einsatz von Millionen kann nicht improvisiert werden. "[66] Lichnowsky erkannte auf jeden Fall schnell, dass er sich irre. Obwohl Wilhelm darauf bestand, von seiner Cousine auf ein Telegramm zu warten George VNach Erhalt bestätigte es, dass es ein Missverständnis gegeben hatte, und er sagte Moltke: "Jetzt mach, was du willst."[67]

Sich der deutschen Pläne bewusst, über Belgien, den französischen Oberbefehlshaber, anzugreifen Joseph Joffre bat seine Regierung um Erlaubnis, die Grenze zu überqueren und einen solchen Schritt vorzubeugen. Um einen Verstoß gegen die belgische Neutralität zu vermeiden, wurde ihm mitgeteilt, dass ein Fortschritt erst nach einer deutschen Invasion kommen könne.[68] Am 2. August, Deutschland besetzte Luxemburg und tauschte Feuer mit französischen Einheiten aus; auf 3 August erklärten sie Frankreich den Krieg und forderten den freien Durchgang in ganz Belgien, was abgelehnt wurde. Früh am Morgen von 4 Jahren August fielen die Deutschen ein und Albert I. von Belgien forderte Hilfe unter dem Vertrag von London.[69][70] Großbritannien schickte Deutschland ein Ultimatum, das verlangte, sich aus Belgien zurückzuziehen; Als dies um Mitternacht ohne Reaktion ablief, waren die beiden Reiche im Krieg.[71]

Kriegsschritt

Feindseligkeiten öffnen

Verwirrung unter den zentralen Kräften

Die Strategie der zentralen Befugnisse litt unter Missverständnissen. Deutschland hatte versprochen, Österreich-Ungarns Invasion in Serbien zu unterstützen, aber die Interpretationen dessen, was dies bedeutete, unterschied sich. Zuvor getestete Einsatzpläne wurden Anfang 1914 ersetzt, aber diese waren in Übungen nie getestet worden. Die österreichisch-ungarischen Führer glaubten, dass Deutschland seine nördliche Flanke gegen Russland abdecken würde.[72] Deutschland stellte sich jedoch Österreich-Ungarn vor und leitete die meisten seiner Truppen gegen Russland, während Deutschland sich mit Frankreich befasste. Diese Verwirrung zwang die Österreichisch-ungarische Armee seine Kräfte zwischen russischen und serbischen Fronten zu teilen.

Serbische Kampagne

Serbische Armee Blériot xi "Oluj", 1915

Ab dem 12. August stießen die Österreichischen und die Serben an den Schlachten der Cer und Kolubrara; In den nächsten zwei Wochen wurden die österreichischen Angriffe mit schweren Verlusten abgestoßen, wobei sie ihre Hoffnungen auf einen schnellen Sieg zerstörten und die ersten großen alliierten Siege des Krieges markierten. Infolgedessen musste Österreich in der serbischen Front beträchtliche Kräfte bewahren und seine Bemühungen gegen Russland schwächen.[73] Serbiens Niederlage gegen die Invasion von 1914 wurde als einer der wichtigsten Siege des 20. Jahrhunderts bezeichnet.[74] Im Frühjahr 1915 sah die Kampagne den ersten Einsatz von Flugabwehrkrieg Nachdem ein österreichisches Flugzeug mit abgeschossen wurde Grund-zu-Luft Feuer sowie der erste medizinische Evakuation von der serbischen Armee im Herbst 1915.[75][76]

Deutsche Offensive in Belgien und Frankreich

Deutsche Soldaten auf dem Weg nach vorne 1914; In diesem Stadium erwarteten alle Seiten, dass der Konflikt kurz sein würde.

Bei Mobilisierung im Jahr 1914 80% der Deutsches Heer war an der Westfront, wobei der Rest als Screening -Kraft im Osten fungierte; offiziell mit dem Titel Aufmarsch II West, Es ist besser bekannt als die Schlieffen Plan Nach seinem Schöpfer, Alfred von Schlieffen, Kopf des Deutscher Generalstab von 1891 bis 1906. anstatt einen direkten Angriff über ihre gemeinsame Grenze zu Niederlande und BelgienDann schwingen Sie nach Süden, umkreist Paris und fangen die französische Armee gegen die Schweizer Grenze ein. Schlieffen schätzte, dass dies sechs Wochen dauern würde, wonach die deutsche Armee nach Osten wechseln und die Russen besiegen würde.[77]

Der Plan wurde von seinem Nachfolger im Wesentlichen geändert, Helmuth von Moltke der Jüngere. Unter Schlieffen wurden 85% der deutschen Streitkräfte im Westen dem rechten Flügel zugeordnet, wobei der Rest entlang der Grenze hielt. Indem er seinen linken Flügel absichtlich schwach hielt, hoffte er, die Franzosen in eine Offensive in die "verlorenen Provinzen" von zu locken Elsace-Lorraine, was tatsächlich die von ihnen vorgesehene Strategie war Plan XVII.[77] Moltke wurde jedoch besorgt, dass die Franzosen zu hart auf seiner linken Flanke drängen könnten, und als die deutsche Armee von 1908 bis 1914 zunahm, änderte er die Zuweisung der Kräfte zwischen den beiden Flügeln von 85:15 bis 70:30 Uhr.[78] Er betrachtete auch die niederländische Neutralität für den deutschen Handel und stornierte den Einfall in die Niederlande, was bedeutete, dass Verzögerungen in Belgien die gesamte Lebensfähigkeit des Plans bedrohten.[79] Historiker Richard Holmes Diese Veränderungen bedeuten, dass der rechte Flügel nicht stark genug war, um einen entscheidenden Erfolg zu erzielen, und führte somit zu unrealistischen Zielen und Zeiten.[80]

Französische Bajonett -Gebühr während der Schlacht der Grenzen; Bis Ende August überstieg die französischen Opfer 260.000, darunter 75.000 Tote.

Der anfängliche deutsche Fortschritt im Westen war sehr erfolgreich und bis Ende August die alliierten Linken, zu denen auch das gehörte Britische Expeditionskraftoder "Bef" war in Voller Rückzug. Gleichzeitig war die französische Offensive in Elsass-Lorraine ein katastrophaler Versagen, bei Opfern mehr als 260.000, einschließlich 27.000 getötet am 22. August während der Schlacht der Grenzen.[81] Die deutsche Planung lieferte umfassende strategische Anweisungen und ermöglichte gleichzeitig den Armeekommandanten eine beträchtliche Freiheit, sie vorne auszuführen. Dies funktionierte 1866 und 1870 gut, aber 1914, Von Kluck verwendete diese Freiheit, um Befehle nicht zu gehorchen und eine Lücke zwischen den deutschen Armeen zu öffnen, als sie Paris schlossen.[82] Die Franzosen und Briten nutzten diese Lücke, um den deutschen Vormarsch östlich von Paris in der zu stoppen Erste Schlacht des Marne ab 5 bis zum 12. September und schieben Sie die deutschen Streitkräfte etwa 50 km zurück.

1911 der Russisch Stavka hatte sich mit den Franzosen zugestimmt, Deutschland innerhalb von fünfzehn Tagen nach Mobilisierung anzugreifen, zehn Tage bevor die Deutschen erwartet hatten Ostpreußen Am 17. August tat dies ohne viele ihrer Unterstützungselemente.[83] Obwohl die Russische zweite Armee wurde effektiv zerstört an der Schlacht von Tannenberg Am 26. bis 30. August veranlasste ihr Vormarsch die Deutschen, ihre umzuwandeln 8. Feldarmee Von Frankreich bis Ostpreußen, ein Faktor für den alliierten Sieg auf dem Marne.

Bis Ende 1914 hatten deutsche Truppen starke Verteidigungsstellen in Frankreich, kontrollierten den größten Teil der inländischen Kohlenfelder Frankreichs und hatten 230.000 weitere Verluste zugefügt, als es sich selbst verloren hatte. Kommunikationsprobleme und fragwürdige Befehlsentscheidungen kosten Deutschland jedoch die Wahrscheinlichkeit eines entscheidenden Ergebnisses, während es nicht das Hauptziel erreicht hatte, einen langen, zweifrongigen Krieg zu vermeiden.[84] Wie für eine Reihe deutscher Führer deutlich, war dies eine strategische Niederlage; Kurz nach dem Marne, Kronprinz Wilhelm erzählte einem amerikanischen Reporter; "Wir haben den Krieg verloren. Es wird lange dauern, aber es ist schon verloren."[85]

Asien und Pazifik

Weltreiche und Kolonien um 1914

Am 30. August 1914 Neuseeland besetzter deutscher Samoa, jetzt der unabhängige Zustand von Samoa. Am 11. September die Australische Marine- und Militärsexpeditionskraft landete auf der Insel von Neubritanniendann ein Teil von Deutsches Neuguinea. Am 28. Oktober der deutsche Kreuzer SMSEmden versenkte die Russischer Kreuzer Zhemchug in dem Schlacht von Penang. Japan erklärte Deutschland gegen Deutschland, bevor er Gebiete im Pazifik beschlagnahm Südsee -Mandatsowie Deutsch Vertragsanschlüsse auf den Chinesen Shandong Halbinsel bei Tsingtao. Nachdem Wien sich geweigert hatte, seinen Kreuzer zurückzuziehen SMSKaiserin Elisabeth Aus Tsingtao erklärte Japan auch Österreich-Ungarn, und das Schiff wurde im November 1914 in Tsingtao versenkt.[86] Innerhalb weniger Monate hatten die alliierten Streitkräfte alle deutschen Gebiete im Pazifik beschlagnahmt und nur isolierte Handelsraiders und einige Holdouts in Neuguinea hinterlassen.[87][88]

Afrikanische Kampagnen

Einige der ersten Krachen des Krieges umfassten britische, französische und deutsche Kolonialkräfte in Afrika. Am 6. bis 7. August drangen französische und britische Truppen in das deutsche Protektorat von ein Togoland und Kamerun. Am 10. August deutsche Streitkräfte in Südwestafrika Südafrika angegriffen; Sporadische und wilde Kämpfe wurden für den Rest des Krieges fortgesetzt. Die deutschen Kolonialkräfte in Deutsch Ostafrika, angeführt von Oberst Paul von Lettow-vorbeck, kämpfte a Guerillakrieg Kampagne während des Ersten Weltkriegs Ich und ergaben mich nur zwei Wochen nach dem Waffenstillstand in Europa.[89]

Indische Unterstützung für die Alliierten

Das Britisch -Indianer Die Infanteriedivisionen wurden im Dezember 1915 aus Frankreich zurückgezogen und an geschickt Mesopotamien.

Deutschland versuchte, den indischen Nationalismus und Pan-Islamismus zu seinem Vorteil zu nutzen, Aufstände in Indien ansprechen, und Senden einer Mission Dies forderte Afghanistan auf, sich dem Krieg an der Seite der zentralen Mächte anzuschließen. Im Gegensatz zu den britischen Befürchtungen eines Aufstands in Indien war der Ausbruch des Krieges jedoch eine beispiellose Ausgießung von Loyalität und Wohlwollen gegenüber Großbritannien.[90][91] Indische politische Führer aus der Indischer Nationalkongress und andere Gruppen waren bestrebt, die britischen Kriegsanstrengungen zu unterstützen, da sie der Ansicht waren Indische Heimatregel. Das Indische Armee in der Tat zahlenmäßig die britische Armee zu Beginn des Krieges; Rund 1,3 Millionen indische Soldaten und Arbeiter dienten in Europa, Afrika und im Nahen Osten, während die Zentralregierung und die Fürsten Staaten schickte große Zubehör für Lebensmittel, Geld und Munition. Insgesamt dienten 140.000 Soldaten an der Westfront und fast 700.000 im Nahen Osten. Die Opfer indischer Soldaten betrugen insgesamt 47.746 getötete und 65.126 verletzt im Weltkrieg ICH.[92] Das durch den Krieg erzeugte Leiden sowie das Versagen der britischen Regierung, Indien nach dem Ende der Feindseligkeiten, bei der Entschärfung der Desillusionierung und der Brenne, Selbstverwaltung zu gewähren die Kampagne für die volle Unabhängigkeit das würde von angeführt werden Mohandas K. Gandhi und andere.[93]

Westfront 1914 bis 1916

Grabenkrieg beginnt

Gräben der 11. Gräben Cheshire Regiment in Ovillers-la-boisselle, auf der Somme, Juli 1916

Militärische Taktiken vor dem Krieg, die offene Kriegsführung und der individuelle Schütze hervorgehoben hatten, als sich 1914 mit Bedingungen konfrontiert wurden Stacheldraht, Maschinengewehre und vor allem weitaus mächtiger Artillerie, die das Schlachtfeld dominierte und den offenen Boden extrem schwierig machte.[94] Beide Seiten kämpften darum, Taktiken zu entwickeln, weil sie verankerte Positionen ohne schwere Opfer leiden. Mit der Zeit begann die Technologie jedoch, neue Offensivwaffen zu produzieren, wie z. Gaskrieg und die Panzer.[95]

Nach dem Erste Schlacht des Marne Im September 1914 versuchten alliierte und deutsche Streitkräfte erfolglos, sich gegenseitig zu überfliegen, eine Reihe von Manövern, die später als The "bekannt als" bekannt waren "Rennen zum Meer". Bis Ende 1914 konfrontierten sich die gegnerischen Kräfte entlang einer ununterbrochenen Linie von fest verankerten Positionen aus dem Kanal an die Schweizer Grenze.[96] Da die Deutschen normalerweise in der Lage waren, zu wählen, wo sie stehen sollten, hielten sie im Allgemeinen den hohen Boden; Darüber hinaus waren ihre Gräben eher besser gebaut, da anglo-französische Gräben ursprünglich als "vorübergehend" gedacht waren und nur bis zum Brechen deutscher Verteidigungen benötigt werden.[97]

Beide Seiten versuchten, die Pattsituation mit wissenschaftlichen und technologischen Fortschritten zu brechen. Am 22. April 1915 am Zweite Schlacht von YPRES, die Deutschen (verstoßen gegen die Haager Konvention) Gebraucht Chlor Gas zum ersten Mal an der Westfront. Bald wurden verschiedene Arten von Gas von beiden Seiten weit verbreitet, und obwohl es sich nie als entscheidende, am besten geschäftige Waffe als schlagkräftige Waffe erwiesen hatte, wurde Giftgas zu einem der am besten gefütterten und am besten angelegten Schrecken des Krieges.[98][99]

Fortsetzung der Grabenkriegsführung

Mud stained British soldiers at rest
Königliche irische Gewehre in einem Kommunikationsgraben, erster Tag auf der Somme1916

Keine Seite war in der Lage, für die nächsten zwei Jahre einen entscheidenden Schlag zu liefern. In den Jahren 1915–17 erlitten das britische Empire und Frankreich mehr Opfer als Deutschland, sowohl aufgrund der von den Seiten gewählten strategischen als auch taktischen Haltung. Strategisch machten die Alliierten, während die Deutschen nur eine große Offensive machten, mehrere Versuche, die deutschen Linien zu durchbrechen.

Im Februar 1916 griffen die Deutschen die französischen Verteidigungsstellen in der Angriffe an Schlacht von VerdunBis Dezember 1916. Die Deutschen erzielten anfängliche Gewinne, bevor französische Gegenangriffe die Angelegenheit in die Nähe ihres Ausgangspunkts zurückgaben. Die Opfer waren für die Franzosen größer, aber die Deutschen bluteten auch stark mit 700.000[100] auf 975.000[101] Opfer litten zwischen den beiden Kombattanten. Verdun wurde zum Symbol für französische Entschlossenheit und Selbstaufopferung.[102]

Tote deutsche Soldaten bei Somme 1916

Das Schlacht der Somme war eine anglo-französische Offensive von Juli bis November 1916. Die Eröffnungstag der Offensive (1. Juli 1916) war der blutigste Tag in der Geschichte der Britische Armee, leiden 57.470 Opfer, darunter 19.240 Tote. Die gesamte Somme -Offensive kostete die britische Armee rund 420.000 Opfer. Die Franzosen erlitten weitere geschätzte 200.000 Opfer und die Deutschen schätzungsweise 500.000.[103] Waffenfeuer war nicht der einzige Faktor, der Leben nahm; Die Krankheiten, die in den Gräben entstanden sind, waren ein großer Mörder auf beiden Seiten. Die Lebensbedingungen machten es so, dass unzählige Krankheiten und Infektionen auftraten, wie z. Grabenfuß, Neurose, Blindheit/Verbrennungen von Senfgas, Läuse, Grabenfieber, "Cooties"(Körper Läuse) und die 'spanische Grippe'.[104][unzuverlässige Quelle?]

Marinekrieg

König George V. (vorne links) und eine Gruppe von Beamten inspizieren 1917 eine britische Munitionsfabrik.

Zu Beginn des Krieges hatte das deutsche Reich Kreuzer auf der ganzen Welt verstreut, von denen einige anschließend zum Angriff der Alliierten verwendet wurden Händler-Versand. Die britische Royal Navy jagte sie systematisch nieder, wenn auch nicht ohne Verlegenheit von ihrer Unfähigkeit, den verwandten Versand zu schützen. Vor Beginn des Krieges wurde allgemein bekannt, dass Großbritannien die Position der stärksten und einflussreichsten Marine der Welt innehatte.[105][unzuverlässige Quelle?] Das Veröffentlichung des Buches Der Einfluss der Meeresmacht auf die Geschichte Von Alfred Thayer Mahan im Jahr 1890 sollte die Vereinigten Staaten ermutigen, ihre Marinekraft zu erhöhen. Stattdessen schaffte es dieses Buch nach Deutschland und inspirierte seine Leser, die britische Royal Navy zu überleben.[106] Zum Beispiel der deutsche distachierte Lichtkreuzer SMSEmden, Teil von Ostasiens Geschwader In Qingdao stationiert, beschlagnahmt oder zerstört 15 Händler sowie einen russischen Kreuzer und einen französischen Zerstörer. Die meisten der meisten der Deutsche Ost-Asien-Geschwader- Konsistenz der gepanzerten Kreuzer SMSScharnhorst und Gneisau, leichte Kreuzer Nürnberg und Leipzig und zwei Transportschiffe - hatten keine Bestellungen für die Razzia und waren stattdessen nach Deutschland, als sie britische Kriegsschiffe trafen. Die deutsche Flottille und Dresden versenkte zwei gepanzerte Kreuzer an der Schlacht von Coronel, wurde aber praktisch zerstört an der Schlacht der Falklandinseln im Dezember 1914 mit nur Dresden und ein paar Hilfskräfte, die entkommen, aber nach dem Schlacht von Más a Tierra Auch diese waren zerstört oder interniert worden.[107]

Schlachtschiffe der Hochseeflotte1917
U-155 Ausgestellt in der Nähe der Tower Bridge in London nach dem Waffenstillstand von 1918

Bald nach dem Ausbruch der Feindseligkeiten begann Großbritannien eine Marine Blockade Deutschlands. Die Strategie erwies sich als wirksam und senkte wichtige militärische und zivile Lieferungen, obwohl diese Blockade gegen das akzeptierte Völkerrecht verstieß, das durch mehrere internationale Vereinbarungen der letzten zwei Jahrhunderte kodifiziert wurde.[108] Großbritannien hat internationale Gewässer abgebaut, um zu verhindern, dass Schiffe in ganze Ozeanabschnitte betreten, was auch für neutrale Schiffe Gefahr verursacht.[109] Da es nur eine begrenzte Reaktion auf diese Taktik der Briten gab, erwartete Deutschland eine ähnliche Reaktion auf seinen uneingeschränkten U -Boot -Krieg.[110]

Das Schlacht von jutland (Deutsch: Skagerrakschlacht, oder "Schlacht der Skagerrak") Im Mai/Juni 1916 entwickelte sich die größte Marineschlacht des Krieges Hoch Seeflotte, von Vice Admiral befohlen Reinhard Scheer, kämpfte gegen die Royal Navy's Grand Fleet, angeführt von Admiral Sir John Jellicoe. Das Engagement war ein Ausstand, da die Deutschen von der größeren britischen Flotte übermanövriert wurden, aber der britischen Flotte mehr Schaden zufügten als sie erhielten. Strategisch gaben die Briten jedoch ihre Kontrolle über das Meer, und der Großteil der deutschen Oberflächenflotte blieb für die Dauer des Krieges auf den Hafen beschränkt.[111]

Deutsch U-Boote versuchte, die Versorgungsleitungen zwischen Nordamerika und Großbritannien zu schneiden.[112] Die Natur von U -Boot -Kriegsführung bedeutete, dass Angriffe oft ohne Vorwarnung kamen und die Besatzungen der Handelsschiffe wenig Hoffnung auf Überleben gaben.[112][113] Die Vereinigten Staaten starteten einen Protest, und Deutschland änderte ihre Engagementregeln. Nach dem Untergang des Passagierschiffs RMS Lusitania Im Jahr 1915 versprach Deutschland, keine Passagierfutter anzusprechen, während Großbritannien seine Handelsschiffe bewaffnete und sie über den Schutz der "über den Schutz der" platzierte "Kreuzerregeln", was Warnung und Bewegung von Crews zu" einem Ort der Sicherheit "verlangte (ein Standard, den Rettungsboote nicht trafen).[114] Schließlich verabschiedete Deutschland Anfang 1917 eine Politik von uneingeschränkte U -Boot -KriegsführungDie Amerikaner zu erkennen, würde schließlich in den Krieg eintreten.[112][115] Deutschland versuchte, Verbündete zu erwürgen Seemöder Bevor die Vereinigten Staaten eine große Armee in Übersee transportieren konnten, konnten jedoch die ersten Erfolge dies schließlich nicht tun.[112]

Die U-Boat-Bedrohung verringerte sich 1917, als Händlerschiffe anfingen Konvois, begleitet von Zerstörer. Diese Taktik machte es U-Booten schwer, Ziele zu finden, was die Verluste erheblich verringerte. nach dem Hydrophon und Tiefengebühren wurden eingeführt, begleitende Zerstörer konnten ein untergetauchtes U -Boot mit einiger Hoffnung auf Erfolg angreifen. Konvois verlangsamten den Versorgungsfluss, da Schiffe warten mussten, als Konvois versammelt waren. Die Lösung für die Verzögerungen war ein umfangreiches Programm zum Bau neuer Frachter. Die Truppenschiffe waren für die U -Boote zu schnell und reisten nicht durch den Nordatlantik in Konvois.[116] Die U-Boote hatten mehr als 5.000 verwandte Schiffe zu einem Preis von 199 U-Booten gesunken.[117]

Erster Weltkrieg sah ich auch den ersten Gebrauch von Flugzeugträger im Kampf mit HMSWütend Start Sopwith Kamele in einem erfolgreichen Überfall gegen die Zeppelin Hangars bei Tonder im Juli 1918 ebenso wie Blimps für die Antisubmarine Patrouille.[118]

Südliche Theater

Krieg auf dem Balkan

Flüchtlingsverkehr aus Serbien in Leibnitz, STYRIA1914
Bulgarische Soldaten in einem Graben, die sich auf ein ankommendes Flugzeug vorbereiten
Österreichisch-ungarische Truppen, die gefangene Serben ausführten, 1917. Serbien Während des Krieges verloren etwa 850.000 Menschen, ein Viertel seiner Bevölkerung vor dem Krieg.[119]

Angesichts Russland im Osten konnte Österreich-Ungarn nur ein Drittel seiner Armee sparen, um Serbien anzugreifen. Nach schweren Verlusten besetzten die Österreicher kurz die serbische Hauptstadt. Belgrad. Ein serbischer Gegenangriff in der Schlacht von Kolubrara gelang es, sie bis Ende 1914 aus dem Land zu fahren. In den ersten zehn Monaten des Jahres 1915 verwendete Österreich-Ungarn die meisten seiner Militärreserven, um Italien zu bekämpfen. Deutsche und österreichisch-ungarische Diplomaten erzielten jedoch einen Putsch, indem er Bulgarien überredete, sich dem Angriff auf Serbien anzuschließen.[120] Die österreichisch-ungarischen Provinzen von Slowenien, Kroatien und Bosnien stellte Truppen für Österreich-Ungarn im Kampf mit Serbien, Russland und Italien zur Verfügung. Montenegro verbündete sich mit Serbien.[121]

Bulgarien erklärte Serbien am 14. Oktober 1915 den Krieg und schloss sich dem Angriff der österreichisch-ungarischen Armee unter Mackensens Armee von 250.000 an, die bereits im Gange war. Serbien wurde in etwas mehr als einem Monat erobert, da die zentralen Kräfte, einschließlich Bulgarien, insgesamt 600.000 Soldaten eingesandt wurden. Die serbische Armee kämpft an zwei Fronten und stand einer gewissen Niederlage gegenüber, zog sich in den Norden zurück Albanien. Die Serben erlitten eine Niederlage in der Schlacht von Kosovo. Montenegro bedeckte den serbischen Rückzug in Richtung der Adriatischen Küste in der Schlacht von Mojkovac Im 6. bis 7. Januar 1916 eroberten die Österreicher aber auch Montenegro. Die überlebenden serbischen Soldaten wurden per Schiff nach Griechenland evakuiert.[122] Nach der Eroberung wurde Serbien zwischen österreichisch-ungarisch und bulgarien aufgeteilt.[123]

Ende 1915 landete eine französisch-britische Streitmacht um Salonica in Griechenland, Hilfe anzubieten und ihre Regierung unter Druck zu setzen, Krieg gegen die zentralen Befugnisse zu erklären. Allerdings der Pro-German König Konstantine i entließ die pro-alliierte Regierung von Eleftherios Venizelos Bevor die alliierte Expeditionsmacht eintraf.[124] Die Reibung zwischen dem König von Griechenland und den Alliierten sammelten sich weiterhin mit dem Nationales Schisma, die Griechenland effektiv zwischen Regionen und der neuen provisorischen Regierung von Venizelos in Salonica aufteilte. Nach intensiven Verhandlungen und einer bewaffneten Konfrontation in Athen zwischen alliierten und königlichen Streitkräften (ein Vorfall als bekannt als als Noemvriana) Der König von Griechenland trat zurück und sein zweiter Sohn Alexander nahm seinen Platz ein; Griechenland schloss sich im Juni 1917 offiziell dem Krieg an der Seite der Alliierten an.

Die mazedonische Front war anfangs größtenteils statisch. Französische und serbische Streitkräfte haben begrenzte Gebiete Mazedoniens durch Wiederholung zurückerhalten Bitola am 19. November 1916 nach dem kostspieligen Monastir Offensiv, was Stabilisierung der Front brachte.[125]

Die serbischen und französischen Truppen erzielten im September 1918 schließlich einen Durchbruch in der Vardar OffensivNach den meisten deutschen und österreichisch-ungarischen Truppen waren zurückgezogen worden. Die Bulgaren wurden an der besiegt Schlacht um Dobro -Poleund bis zum 25. September hatten britische und französische Truppen die Grenze nach Bulgarien überquert, als die bulgarische Armee zusammenbrach. Bulgarien kapitulierte vier Tage später am 29. September 1918.[126] Der deutsche Oberkommando reagierte, indem er Truppen versandte, um die Grenze zu halten, aber diese Kräfte waren viel zu schwach, um eine Front wiederherzustellen.[127]

Das Verschwinden der mazedonischen Front bedeutete, dass die Straße zu der Straße zu Budapest Und Wien war jetzt für alliierte Streitkräfte geöffnet. Hindenburg und Ludendorff kamen zu dem Schluss, dass sich das strategische und operative Gleichgewicht nun entschieden gegen die verschoben hatte Zentrale Mächte und einen Tag nach dem bulgarischen Zusammenbruch bestand auf einer sofortigen Friedensregelung.[128]

Osmanisches Reich

Australische Truppen, die während des türkischen Grabens in der Nähe eines türkischen Grabens aufladen Gallipoli -Kampagne

Die Osmanen bedrohten Russlands kaukasisch Gebiete und britische Kommunikation mit Indien über die Suezkanal. Im Verlauf des Konflikts nutzte das Osmanische Reich die Beschäftigung der europäischen Mächte mit dem Krieg und führte eine groß angelegte ethnische Reinigung des Indigenen durch Armenisch, griechisch, und Assyrer Christliche Populationen, bekannt als die Armenischer Genozid, Griechischer Völkermord, und Assyrische Völkermord.[129][130][131]

Die Briten und Franzosen eröffneten in Übersee Fronten mit dem Gallipoli (1915) und Mesopotamische Kampagnen (1914). In Gallipoli stellte das Osmanische Reich erfolgreich die Briten, Französisch und erfolgreich ab Australisches und neuseeländisches Armeekorps (Anzacs). Im Mesopotamiendagegen nach der Niederlage der britischen Verteidiger in der Belagerung von Kut Von den Osmanen (1915–16) haben die britischen kaiserlichen Streitkräfte neu organisiert und gefangen genommen Bagdad im März 1917. Die Briten wurden in Mesopotamien von den örtlichen arabischen und assyrischen Stammesangehörigen unterstützt, während die Osmanen die lokalen Beschäftigten beschäftigten kurdisch und Turcoman Stämme.[132]

Mehmed v Gruß Wilhelm II bei seiner Ankunft bei Konstantinopel

Weiter westlich wurde der Suezkanal in den Jahren 1915 und 1916 aus osmanischen Angriffen verteidigt. Im August wurde eine deutsche und osmanische Streitmacht an der besiegt Schlacht von Romani bis zum Anzac Mounted Division und die 52. (Tiefland) Infanteriedivision. Nach diesem Sieg ein Ägyptische Expeditionskraft über die über die Sinai Halbinseldie osmanischen Streitkräfte zurück in die Schlacht von Magdhaba im Dezember und die Schlacht von Rafa an der Grenze zwischen dem Ägypter Sinai und Osmanische Palästina im Januar 1917.[133]

Russische Armeen hatten im Allgemeinen Erfolg in der Kaukasus -Kampagne. Enver Pasha, der Oberbefehlshaber der osmanischen Streitkräfte, war ehrgeizig und träumte davon, Zentralasien und Gebiete, die zuvor durch Russland verloren gegangen waren, wieder zu erobern. Er war jedoch ein armer Kommandant.[134] Er startete im Dezember 1914 eine Offensive gegen die Russen im Kaukasus mit 100.000 Soldaten und bestand im Winter auf einen Frontalangriff gegen bergige russische Positionen. Er verlor 86% seiner Streitkräfte an der Schlacht von Sarikamish.[135]

Kaiser Wilhelm II, in der türkische Truppen des 15. Korps in Ostgalizien, Österreich-Ungarn (jetzt Polen), inspizieren. Prinz Leopold aus Bayern, der Oberbefehlshaber der deutschen Armee an der Ostfront, ist von links Zweiter.

Das Osmanische Reich mit deutscher Unterstützung drang Persien ein (modern Iran) im Dezember 1914, um den britischen und russischen Zugang zu dem Weg zu bringen Erdölbehälter um Baku in der Nähe der Kaspisches Meer.[136] Persien, angeblich neutral, war seit langem unter den Bereichen des britischen und russischen Einflusses. Die Osmanen und Deutschen wurden durch unterstützt kurdisch und Azeri Kräfte, zusammen mit einer großen Anzahl großer iranischer Stämme wie der Qashqai, Tangistaner, Lurs, und Khamseh, während die Russen und Briten die Unterstützung der armenischen und assyrischen Streitkräfte hatten. Das Persische Kampagne sollte bis 1918 dauern und mit den Osmanen und ihren Verbündeten versagen. Der russische Rückzug aus dem Krieg im Jahr 1917 führte jedoch zu armenischen und assyrischen Streitkräften, die den Kräften der Osmanen und ihrer Verbündeten bisher eine Reihe von Niederlagen zugefügt hatten, die von Versorgungsleitungen abgeschnitten, zahlenmäßig unterlegen, übertroffen und isoliert wurden, sie zwang, sie zu zwingen, sie zwang, sie zu zwingen, sie zwang, sie zu zwingen zu kämpfen und in Richtung britischer Linien in Nordmesopotamien zu fliehen.[137]

Russischer Waldgraben am Schlacht von Sarikamish, 1914–1915

Allgemein Yudenich, der russische Kommandeur von 1915 bis 1916, fuhr die Türken aus dem größten Teil des Südens Kaukasus mit einer Reihe von Siegen.[135] Während der Kampagne von 1916 besiegten die Russen die Türken in der Erzurum Offensiv, Auch Trabzon besetzen. 1917 Russisch Großherzog Nicholas Angenommener Befehl der Kaukasusfront. Nicholas plante eine Eisenbahn von Russische Georgien Zu den eroberten Gebieten, damit 1917 neue Vorräte für eine neue Offensive erzielt werden konnten. Im März 1917 (Februar im vorrevolutionären russischen Kalender) wurde der Zar im Verlauf des Februar -Revolution, und die Russische Kaukasusarmee begann auseinander zu fallen.

Das Arabische Revoltevom arabischen Büro der Briten eingeleitet Auswärtiges Amt, begann Juni 1916 mit dem Schlacht von Mekka, geführt von Sharif Hussein von Mekkaund endete mit der osmanischen Übergabe von Damaskus. Fakhri Pasha, der osmanische Kommandeur von Medina, während des Belagerung von Medina Vor der Übergabe im Januar 1919.[138]

Das Senussi Stamm entlang der Grenze von Italian Libya und Britisch Ägypten, angezeigt und bewaffnet von den Türken, führte einen kleinen Guerilla-Krieg gegen alliierte Truppen. Die Briten mussten 12.000 Soldaten entsenden Senussi -Kampagne. Ihre Rebellion wurde Mitte 1916 schließlich niedergeschlagen.[139]

Die Gesamtverlängerung der Alliierten an den osmanischen Fronten betrug 650.000 Männer. Insgesamt waren 725.000 osmanische Opfer (325.000 Tote und 400.000 verwundet).[140]

Italienische Teilnahme

Obwohl Italien 1882 der Triple Alliance beigetreten war, war ein Vertrag mit seinem traditionellen österreichischen Feind so kontrovers, dass nachfolgende Regierungen seine Existenz bestritten und die Begriffe 1915 nur veröffentlicht wurden.[141] Dies entstand aus Nationalist Entwürfe auf österreichisch-ungarischem Territorium in Trentino, das Österreichische Küste, Rijeka und Dalmatien, die als wichtig angesehen wurden, um die in festgelegten Grenzen zu sichern 1866.[142] 1902 stimmte Rom mit Frankreich heimlich zu, neutral zu bleiben, wenn letzteres von Deutschland angegriffen wurde, was seine Rolle in der Triple Alliance effektiv annullierte.[143]

Als der Krieg im Jahr 1914 begann, argumentierte Italien, dass die Triple Alliance von Natur aus defensiv sei und nicht verpflichtet sei, einen österreichischen Angriff auf Serbien zu unterstützen. Der Widerstand gegen die Zentralmächte nahm zu, als die Türkei seitdem im September Mitglied wurde 1911 Italien hatte osmanische Besitztümer besetzt in Libyen und die Dodecanese Inseln.[144] Um die italienische Neutralität zu sichern, boten ihnen die zentralen Kräfte die an Französischer Protektorat von TunesienAls Gegenleistung für einen sofortigen Eintritt in den Krieg stimmten die Alliierten ihren Forderungen nach österreichischem Territorium und Souveränität gegenüber den Dodecanese zu.[145] Obwohl sie geheim blieben, wurden diese Bestimmungen in den April 1915 aufgenommen Vertrag von London; Italien schloss sich der dreifachen Entente an und erklärte am 23. Mai Österreich-Ungarn den Krieg.[146] gefolgt von Deutschland fünfzehn Monate später.

Die italienische Armee vor 1914 war die schwächste in Europa, kurzer als Offiziere, ausgebildete Männer, angemessene Transportmittel und moderne Waffen; Bis April 1915 waren einige dieser Mängel behoben worden, war jedoch immer noch nicht auf die große Offensive vorbereitet, die der Vertrag von London benötigt.[147] Der Vorteil der überlegenen Zahlen wurde durch das schwierige Gelände ausgeglichen; Ein Großteil der Kämpfe fand in Höhen von über 3000 Metern in der statt Alpen und Dolomiten, wo Grabenlinien durch Felsen und Eis geschnitten werden mussten und Truppen mitgeliefert zu halten, war eine große Herausforderung. Diese Probleme wurden durch unbegründete Strategien und Taktiken verschärft.[148] Zwischen 1915 und 1917 der italienische Kommandant, Luigi Cadorna, unternommen Eine Reihe von frontalen Angriffen entlang des Isonzo was wenig Fortschritte machte und viele Leben kostete; Am Ende des Krieges beliefen sich die Todesfälle in den italienischen Kampf gegen 548.000.[149]

Österreichisch-ungarischer Graben bei 3.850 Metern in der Ortler -Alpen, eine der schwierigsten Fronten des Krieges

Obwohl ein italienisches Korps südlich besetzt ist Albanien Im Mai 1916 lag ihr Schwerpunkt auf der Isonzo -Front, die nach dem nach dem Erfassung von Gorizia Im August 1916 blieb bis Oktober 1917 statisch Caporetto, Cadorna wurde durch ersetzt durch Armando Diaz der sich mehr als 100 Kilometer zurückgezogen hat, bevor sie Positionen entlang des Pive River.[150] Ein zweiter Österreicher Offensiv wurde abgestoßen Im Juni 1918 und im Oktober war klar, dass die zentralen Mächte den Krieg verloren hatten. Am 24. Oktober startete Diaz die Schlacht von Vittorio Veneto und anfangs starb geborenen Widerstand traf, [151] Aber da österreich-unary zusammenbrach, forderten die ungarische Spaltungen in Italien nun, dass sie nach Hause geschickt werden.[152] Als dies gewährt wurde, folgten viele andere und die kaiserliche Armee zerfielten die Italiener über 300.000 Gefangene.[153] Auf 3 November, die Waffenstillstand von Villa Giusti beendete Feindseligkeiten zwischen Österreich-Ungarn und Italien, die besetzt waren Triest und Bereiche entlang der adriatisches Meer im Jahr 1915 ausgezeichnet.[154]

Rumänische Beteiligung

World War I is located in Romania
Bucharest
Bukarest
Timișoara (Banat)
Timișoara (Banat)
Cluj (Transylvania)
Cluj (Siebenbürgen)
Chișinău (Moldova)
Chișinău (Moldawien)
Constanța (Dobruja)
Constanța (dobruja)
Bulgaria
Bulgarien
Hungary
Ungarn
Mărășești
Mărșești
Oituz
Oituz
class = NotpageImage |
Rumänien Schlüsselstandorte 1916–1918 (Hinweis; mit 2022 Grenzen)

Obwohl Rumänien im Jahr 1883 zustimmte, die Triple Alliance im Jahr 1883 zu unterstützen, befand sie ungarisch-Kontrolliert Siebenbürgen,[155] Dies umfasste schätzungsweise 2,8 Millionen der 5,0 Millionen Einwohner.[156] Nachdem die regierende Elite in Pro-German- und Pro-En-En-Enent-Fraktionen aufgeteilt war, blieb Rumänien 1914 neutral und argumentierte wie Italien, dass es nicht verpflichtet war, sich ihnen zu begleiten, weil Österreich-Ungarn den Krieg gegen Serbien erklärt hatte.[157] Sie behielten diese Position für die nächsten zwei Jahre bei und erlaubten Deutschland und Österreich, Militärversorgung und Berater in rumänischen Territorien zu transportieren.[158]

Im September 1914 hatte Russland das rumänische Rechte an österreichisch-ungarischen Territorien, einschließlich Siebenbürgen und anerkannt, anerkannt Banat, deren Akquisition weit verbreitete Unterstützung in der Bevölkerung hatte, [156] und der russische Erfolg gegen Österreich führte Rumänien im August 1916 von Bukarest, um sich der Entente anzuschließen.[158] Unter dem strategischen Plan bekannt als als Hypothese zDie rumänische Armee plante eine Offensive nach Siebenbürgen, während er den Süden verteidigte Dobruja und Giurgiu gegen einen möglichen bulgarischen Gegenangriff.[159] Am 27. August 1916, sie angegriffener Siebenbürgen und bewohnte wesentliche Teile der Provinz, bevor er von den kürzlich geformten zurückgefahren wurde Deutsche 9. Armee, angeführt vom ehemaligen Stabschef Falkenhayn.[160] Eine kombinierte deutsch-bulgarisch-türkische Offensive eroberte Dobruja und Giurgiu Bukarest, die ergibt sich zu den zentralen Befugnissen am 6. Dezember 1916.[161]

Ungefähr 16% der österreichisch-ungarischen Bevölkerung vor dem Krieg bestanden aus ethnischen Rumäern, deren Loyalität im Laufe des Krieges verblasste; Bis 1917 machten sie mehr als 50% der 300.000 Deserteure der kaiserlichen Armee aus.[162] Kriegsgefangene, die vom russischen Reich gehalten wurden Rumänisches Freiwilligenkorps die 1917 nach Rumänien zurückgeführt wurden.[163] [164] [m] Viele kämpften in den Schlachten von Mărști, Mărșești und Oituz, wo mit russischer Unterstützung die rumänische Armee schaffte es, eine Offensive durch die zentralen Mächte zu besiegen und sogar ein Territorium zurückzunehmen.[167] Nach der Oktober -Revolution, die Russland aus dem Krieg gezwungen hatte, unterzeichnete Rumänien am 9. Dezember 1917 einen Waffenstillstand.[168] Kurz darauf brachen im angrenzenden russischen Territorium von Kämpfen aus Bessarabia Zwischen Bolschewiki und rumänischen Nationalisten, die von ihren Landsleuten militärische Unterstützung beantragten. Nach ihrer Intervention wurde im Februar 1918 die unabhängige moldauische Demokratische Republik gegründet, die am 27. März für die Union mit Rumänien stimmte.[169]

Rumänische Truppen während der Schlacht von Mărșești1917

Am 7. Mai 1918 unterzeichnete Rumänien das Vertrag von Bukarest Mit den zentralen Mächten, die die rumänische Souveränität über Bessarabien anerkannten, als Gegenleistung für die Abgabe von Pässen in den Karpaten Bergen an Österreich-Ungarn und die Gewährung von Ölkonzessionen an Deutschland.[170] Obwohl genehmigt von Parlament, Ferdinand i weigerte sich, den Vertrag zu unterschreiben und auf einen alliierten Sieg zu hoffen; Rumänien trat am 10. November 1918 wieder in den Krieg ein und der Vertrag von Bukarest wurde vom Waffenstillstand vom 11. November 1918 offiziell annulliert.[171] [n] Zwischen 1914 bis 1918 dienten schätzungsweise 400.000 bis 600.000 ethnische Rumänen der österreichisch-ungarischen Armee, von denen bis zu 150.000 im Einsatz getötet wurden; Die Gesamttote militärischer und ziviler Todesfälle innerhalb der zeitgenössischen rumänischen Grenzen werden auf rund 748.000 geschätzt.[173]

Ostfront

Erste Aktionen

Kaiser Nicholas II und Oberbefehlshaber Nikolai Nikolaevich in der erfassten Przemysl. Der Russe Belagerung von Przemyśl war die längste Belagerung des Krieges.

Russische Pläne für den Beginn des Krieges forderten gleichzeitige Invasionen von Österreichern Galicien und Ostpreußen. Obwohl Russlands Anfang vor Galizien voranschreiten war weitgehend erfolgreich, es wurde von Hindenburg und von Ostpreußen zurückgefahren und zurückgefahren Ludendorff in den Schlachten von Tannenberg und der Masurian Lakes Im August und September 1914.[174][175] Russlands weniger entwickelte industrielle Basis und ineffektive militärische Führung waren maßgeblich an den Ereignissen beteiligt, die sich entfalteten. Bis zum Frühjahr 1915 hatten sich die Russen aus Galizien zurückgezogen, und im Mai erzielten die zentralen Mächte einen bemerkenswerten Durchbruch an Polen südlichen Grenzen mit ihren Gorlice -Tarnów Offensiv.[176] Auf 5 August haben sie gefangen genommen Warschau und zwang die Russen, sich aus Polen zurückzuziehen.

Trotz Russlands Erfolg im Juni 1916 Brusilov Offensiv gegen die Österreicher in Ostgalizien,[177] Die Offensive wurde durch die Zurückhaltung anderer russischer Generäle untergraben, ihre Streitkräfte zu verpflichten, um den Sieg zu unterstützen. Als die größte und tödlichste Offensive während des Zweiten Weltkriegs waren die Auswirkungen der Brusilov -Offensiv Schlacht von Verdun, half auch, den österreichisch-ungarischen Druck auf die Italiener zu entlasten, als dass die österreichisch-ungarischen Streitkräfte tödlich geschwächt wurden, schließlich beschloss Rumänien, den Krieg an der Seite der alliierten Streitkräfte zu betreten, jedoch die russischen menschlichen und materiellen Verluste auch die russischen menschlichen und materiellen Verluste stark zu den russischen Revolutionen beigetragen.[178] Allied und russische Streitkräfte wurden nur kurz von kurz wiederbelebt Rumäniens Eintritt in den Krieg am 27. August und anfängliche Gewinne in Siebenbürgen, als Rumänien von einem kombinierten schnell zurückgedrängt wurde Zentrale Mächte Offensiv bis nur die Region von Moldau wurde zurückgelassen. In der Zwischenzeit wuchsen Unruhen in Russland als der Zar blieb vorne. Die zunehmend inkompetente Regel von Kaiserin Alexandra zeichnete Proteste und führte zur Ermordung ihres Favoriten, RasputinEnde 1916.

Zentralmächte Friedensuptüren

"Sie dürfen nicht passieren", eine Phrase, die typischerweise mit der Verteidigung von Verdun assoziiert ist

Am 12. Dezember 1916, nach zehn brutalen Monaten der Schlacht von Verdun und a Erfolgreiche Offensive gegen RumänienDeutschland versuchte, einen Frieden mit den Alliierten zu verhandeln.[179] Dieser Versuch wurde jedoch als "doppeltes Kriegsmissus" aus der Hand abgelehnt.[179]

Bald darauf versuchte der US -Präsident Woodrow Wilson, als Friedensstifter einzugreifen, und fragte nach einer Notiz, dass beide Seiten ihre Forderungen angeben. Lloyd George's Das Kriegskabinett betrachtete das deutsche Angebot als Trick, um Spaltungen zwischen den Alliierten zu schaffen. Nach anfänglicher Empörung und viel Überlegungen nahmen sie Wilsons Notiz als separate Anstrengung und signalisieren, dass die Vereinigten Staaten nach den "U -Boot -Verbrechen" kurz vor dem Krieg gegen Deutschland standen. Während die Alliierten über eine Antwort auf das Angebot von Wilson diskutierten, entschieden sich die Deutschen, es zugunsten eines "direkten Austauschs der Ansichten" zurückzugewinnen. Als die alliierten Regierungen von der deutschen Reaktion erfuhren, stellten sie frei, deutliche Forderungen in ihrer Reaktion vom 14. Januar zu stellen. Sie beantragten die Wiederherstellung des Schadens, die Evakuierung besetzter Gebiete, Reparaturen für Frankreich, Russland und Rumänien und eine Anerkennung des Prinzips der Nationalitäten.[180] Dies beinhaltete die Befreiung von Italienern, Slawen, Rumänen, Tschechoslowakien und die Schaffung eines "freien und vereinten Polens".[180] In der Frage der Sicherheit suchten die Alliierten Garantien, die zukünftige Kriege mit Sanktionen als Bedingung einer Friedensregelung verhindern oder einschränken würden.[181] Die Verhandlungen scheiterten und die Entente -Befugnisse lehnten das deutsche Angebot mit der Begründung ab, dass Deutschland keine spezifischen Vorschläge vorgelegt hatte.

1917; Zeitleiste der wichtigsten Entwicklungen

März bis November 1917; Russische Revolution

Bis Ende 1916 beliefen sich die russischen Opfer auf fast fünf Millionen getötet, verwundet oder gefangen auf, wobei große städtische Gebiete von Nahrungsmittelknappheit und hohen Preisen betroffen waren. Im März 1917 befahl Taren Nicholas das Militär, eine Welle von Streiks gewaltsam zu unterdrücken Petrograd Aber die Truppen weigerten sich, auf die Menge zu schießen.[182] Revolutionäre richten die ein Petrograd Sowjet und Angst, eine Übernahme von links zu befürchten, die Staat Duma erzwungen Nicholas zum Abdikat und etablierte die Russische provisorische Regierung, was die Bereitschaft Russlands bestätigte, den Krieg fortzusetzen. Der Petrograd Sowjet weigerte sich jedoch, sich aufzulösen und zu schaffen konkurrierende Kraftzentren und verursachte Verwirrung und Chaos, wobei Soldaten an der Front zunehmend demoralisiert und nicht bereit waren, sich zu kämpfen.[183]

Im Sommer 1917 a Zentrale Mächte Die Offensive begann in Rumänien unter dem Kommando von August von MacKensen Rumänien aus dem Krieg zu schlagen. Was zu den Schlachten von führt Oituz, Mărști und Mărșești wo bis zu 1.000.000 zentrale Mächte Truppen anwesend waren. Die Schlachten dauerten vom 22. Juli bis 3. September und schließlich war die rumänische Armee siegreich. August von MacKensen Ich konnte keine weitere Offensive planen, da er Truppen in die italienische Front übertragen musste.[184]

Folgt der Abdankung des Zaren, Vladimir Lenin- Mit der Hilfe der deutschen Regierung wurde am 16. April 1917 mit dem Zug aus der Schweiz in Russland eingeleitet. Die Unzufriedenheit und die Schwächen der provisorischen Regierung führten zu einem Anstieg der Popularität der bolschewistischen Partei unter der Leitung von Lenin, die ein unmittelbares Ende verlangten zum Krieg. Die Revolution im November folgte im Dezember von einem Waffenstillstand und den Verhandlungen mit Deutschland. Zunächst lehnten die Bolschewiki die deutschen Bedingungen ab, aber als die deutschen Truppen ungehindert durch die Ukraine marschierten, griff die neue Regierung dem an die Vertrag von Brest-Litovsk auf 3 März 1918. Der Vertrag brachte riesige Gebiete ab, darunter Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Teile Polens und Ukraine zu den zentralen Befugnissen.[185] Trotz dieses enormen deutschen Erfolgs hat die von den Deutschen erforderliche Arbeitskräfte, um das gefangene Gebiet zu besetzen Frühlingsoffensiveund sicherte relativ wenig Essen oder andere Materie für die zentralen Mächte Kriegsanstrengungen.

Mit dem Russisches Reich Aus dem Krieg fand sich Rumänien allein an der Ostfront und unterschrieb das Vertrag von Bukarest mit den zentralen Befugnissen im Mai 1918, um den Kriegszustand zwischen Rumänien und dem zu beenden Zentrale Mächte. Nach dem Vertrag musste Rumänien Österreich-Ungarn und Bulgarien Territorium geben und seine Ölreserven nach Deutschland vermieten. Zu den Begriffen gehörten jedoch auch die Anerkennung der Zentralmächte der Union von Bessarabia mit Rumänien.[186][187]

April 1917: Die Vereinigten Staaten betreten den Krieg

Präsident Wilson fragen Kongress Dem 2. April 1917 Krieg gegen Deutschland zu erklären

Die Vereinigten Staaten waren ein wichtiger Lieferant von Kriegsmaterial für die Alliierten, blieben jedoch 1914 neutral. Viele lehnten die Idee der Beteiligung an "ausländischen Kriegen" ab Deutsche Amerikaner machte 1913 über 10% der Gesamtbevölkerung aus.[188] Am 7 Mai 1915, 128 Amerikaner starben, als die Briten die Briten haben Passagierschiff Lusitania wurde versenkt von einem Deutsch U -Boot. Präsident Woodrow Wilson forderte eine Entschuldigung und warnte, dass die Vereinigten Staaten nicht einbeschränkte U -Boot -Kriegsführung tolerieren würden, sondern weigerten sich, in den Krieg einzuziehen.[189] Als mehr Amerikaner nach dem Untergang von starben SS Arabisch Im August ordnete Bethman-Hollweg solchen Angriffen ein Ende.[190] Wilson argumentierte, er sei "zu stolz zu kämpfen", obwohl der frühere Präsident Theodore Roosevelt verurteilte die Idee, "ein spirituelles Beispiel [auf andere] zu setzen, indem sie untätig sitzt, billige Plattitüden aussprach und ihren Handel aufnahm".[191] Trotz des wachsenden Pro-War-Gefühls wurde Wilson als Präsident in knapp wiedergewählt 1916.[192]

Bis Ende 1916 verursachte die britische Marineblockade in Deutschland schwerwiegende Mangel, und Wilhelm genehmigte die Wiederaufnahme uneingeschränkter U -Boot -Kriegsführung [Ö] am 1. Februar 1917.[194] Während die deutsche Regierung anerkannte, dass diese Aktion Amerika wahrscheinlich in den Krieg bringen würde, behauptete die Marine, Großbritannien in weniger als sechs Monaten zur Unterwerfung zu verhungern.[195] Die militärische Position erschien auch zumindest auf absehbare Zeit stabil. Trotz schwerer Verluste bei Verdun und der Somme im Jahr 1916, der Rückzug zum neu geschaffenen Hindenburg Linie würde das aktivieren Westheer Um seine Truppen zu sparen, stand Russland, während Russland am Rande der Revolution stand. Die Kombination bedeutete, dass Deutschland bereit war, zu spielen, es könnte die Alliierten zwingen, Frieden zu schließen, bevor die USA auf sinnvolle Weise eingreifen konnten.[196]

Obwohl Wilson am 2. Februar diplomatische Beziehungen abtrennte, zögerte er, Feindseligkeiten ohne überwältigende öffentliche Unterstützung zu starten. Am 24. Februar wurde er mit dem präsentiert Zimmermann Telegramm; im Januar vom deutschen Außenminister eingezogen Arthur ZimmermannEs wurde von British Intelligence abgefangen und dekodiert, der es mit ihren amerikanischen Kollegen teilte. Bereits Russisch finanzieren Bolschewiki und anti-britisch Irische NationalistenZimmermann hoffte, nationalistische Gefühle auszunutzen Mexiko verursacht durch amerikanische Einfälle während der Pancho Villa Expedition. Er versprach Präsident Carranza Unterstützung für einen Krieg gegen die Vereinigten Staaten und die Erholung bei der Erholung Texas, New-Mexiko, und Arizona, obwohl dieses Angebot sofort abgelehnt wurde.[197] Die Veröffentlichung des Telegramms am 1. März führte zu einem Anstieg des Krieges, dies ging jedoch schnell nach.[193]

Die Allied Avenue, 1917 Gemälde von Childe Hassamdas zeigt ManhattanDie Fifth Avenue, die mit Flaggen aus alliierten Nationen verziert ist

Der wichtigste Faktor bei der Schaffung der Unterstützung, die Wilson benötigte, war die deutsche U -Boot -Offensive, die nicht nur amerikanische Leben kostete, sondern auch gelähmte Handel, da Schiffe nur ungern auf See versetzten. Dies führte zu Nahrungsmittelknappheit in Städten entlang der Ostküste und am 22. März, Kongress genehmigte die Bewaffnung von Handelsschiffen.[198] In seiner Rede vor dem Kongress am 2. April stellte sich Wilson in seiner Rede vor dem Kongress als Kreuzzug als Kreuzzug vor.[199] Am 6. April, Kongress Deutschland zum Krieg erklärt als "damit verbundene Kraft" der Alliierten.[200] In diesem Stadium waren sie nicht mit den anderen zentralen Mächten im Krieg.[193]

Das Marine der Vereinigten Staaten gesendet a Schlachtschiffgruppe zu Scapa fließen sich der Grand Fleet beizutreten und konvoy -Escorts zur Verfügung stellte. Im April 1917 die Armee der Vereinigten Staaten hatte weniger als 300.000 Männer, einschließlich Nationalgarde Einheiten im Vergleich zu britischen und französischen Armeen von 4,1 bzw. 8,3 Millionen. Das Selektives Dienstgesetz von 1917 2,8 Millionen Männer entworfen, obwohl es eine große logistische Herausforderung war, solche Zahlen zu trainieren und auszurüsten. Bis Juni 1918 über 667.000 Mitglieder der Amerikanische Expeditionskräfteoder AEF war nach Frankreich transportiert worden, eine Zahl, die bis Ende November 2 Millionen erreichte.[201] Die amerikanische taktische Doktrin basierte jedoch immer noch auf Prinzipien vor 1914, eine Welt entfernt von den Kombinierte Arme Ansatz von den Franzosen und Briten im Jahr 1918.[202] Die US -Kommandeure akzeptierten anfangs nur langsam solche Ideen, was zu schweren Opfern führte, und erst im letzten Kriegsmonat wurden diese Fehler korrigiert.[203]

Trotz seiner Überzeugung, dass Deutschland besiegt werden muss, zog Wilson in den Krieg, um sicherzustellen, dass die USA eine führende Rolle bei der Gestaltung des Friedens spielten, was bedeutete, die AEF als separate militärische Kraft zu bewahren, anstatt wie seine Verbündeten in britische oder französische Einheiten aufgenommen zu werden.[204] Er wurde von AEF Commander General stark unterstützt John J. Pershing, ein Befürworter des "offenen Kriegsführung" vor 1914, der die französische und britische Betonung der Artillerie als fehlgeleitet und mit dem amerikanischen Offensivgeist "nicht kompatibel betrachtete.[205] Sehr zur Frustration seiner Verbündeten, die 1917 schwere Verluste erlitten hatten, bestand er darauf, die Kontrolle über amerikanische Truppen beizubehalten, und weigerte sich, sie an die Front zu verpflichten, bis er als unabhängige Einheiten fungieren konnte. Infolgedessen war die erste bedeutende US -Beteiligung die MEUSE -ARGONNE Offensiv Ende September 1918.[206]

April bis Juni; Nivelle Offensive und französische Armee -Meutereien

Französische Infanterie voran steigen auf die Chemin des Dames, April 1917

Verdun kostete die Franzosen fast 400.000 Opfer, während die schrecklichen Bedingungen die Moral stark beeinflussten, was zu einer Reihe von Unbeständigkeitsvorfällen führte. Obwohl sie relativ geringfügig sind, spiegelten sie einen Glauben unter den Ranglisten wider, dass ihre Opfer von ihrer Regierung oder ihren hochrangigen Beamten nicht geschätzt wurden.[207] Die Kombattanten auf beiden Seiten behaupteten, die Schlacht sei die psychologisch anstrengende des gesamten Krieges; das erkennen, Philippe Pétain häufig gedrehte Abteilungen, ein Prozess, der als das bekannt ist Noria System. Während dies sicherstellte, dass die Einheiten zurückgezogen wurden, bevor ihre Kampffähigkeit erheblich untergraben wurde, bedeutete dies ein hoher Anteil der französischen Armee von der Schlacht.[208] Anfang 1917 war die Moral sogar in Abteilungen mit guten Kampfaufzeichnungen spröde.[209]

Im Dezember 1916, Robert Nivelle ersetzt Pétain als Kommandeur der französischen Armeen an der Westfront und begann eine Planung a Frühlingsangriff in Sekt, Teil einer gemeinsamen Französisch-Briten-Operation. Nivelle behauptete die Erfassung seines Hauptziels, das Chemin des Dameswürde einen massiven Durchbruch erzielen und nicht mehr als 15.000 Opfer kosten.[210] Schlechte Sicherheit bedeutete, dass die deutsche Geheimdienste über Taktiken und Zeitpläne gut informiert waren, aber als der Angriff am 16. April begann, erzielten die Franzosen erhebliche Gewinne, bevor sie durch die neu gebauten und äußerst starken Verteidigung der Hindenburger Linie zum Stillstand gebracht wurden. Nivelle hielt mit frontalen Angriffen fort und bis zum 25. April hatten die Franzosen fast 135.000 Opfer erlitten, darunter 30.000 Tote, die in den ersten zwei Tagen am meisten anfallen.[211]

Gleichzeitige britische Angriffe bei Arras waren erfolgreicher, obwohl letztendlich wenig strategischer Wert.[212] Zum ersten Mal als separate Einheit arbeiten, die Kanadisches Korps Erfassung von Vimy Ridge Während des Kampfes wird von vielen Kanadiern als ein entscheidender Moment angesehen, um ein Gefühl der nationalen Identität zu schaffen.[213][214] Obwohl Nivelle die Offensive fortsetzte, am 3. Mai der 21. Division, die an einigen der schwersten Kämpfe in Verdun beteiligt war, lehnte die Befehle ab, in die Schlacht zu gehen, die initiieren Französische Armee Meutereien; Innerhalb weniger Tage hatten sich die Akte der "kollektiven Indisziplin" auf 54 Divisionen ausgebreitet, während über 20.000 verlassen waren.[215] Die Unruhen waren fast ausschließlich auf die Infanterie beschränkt, deren Forderungen weitgehend unpolitisch waren, einschließlich einer besseren wirtschaftlichen Unterstützung für Familien zu Hause und regelmäßige Urlaubszeiten, die Nivelle beendet hatte.[216]

Obwohl die überwiegende Mehrheit bereit blieb, ihre eigenen Zeilen zu verteidigen, weigerten sie sich, an offensiven Maßnahmen teilzunehmen, was eine vollständige Aufschlüsselung des Vertrauens in die Führung der Armee widerspiegelte.[217] Nivelle wurde am 15. Mai vom Kommando entfernt und durch Pétain ersetzt, der den Anforderungen einer drastischen Bestrafung widersetzte und sich durch die Verbesserung der Bedingungen zur Wiederherstellung der Moral wiederherstellte. Während die genauen Zahlen noch diskutiert werden, wurden tatsächlich nur 27 Männer hingerichtet, wobei weitere 3.000 zu Haftfrisuren verurteilt wurden. Die psychologischen Wirkungen waren jedoch langlebig, ein Veteran, der kommentierte: "Pétain hat die ungesunde Atmosphäre gereinigt ... aber sie haben das Herz des französischen Soldaten ruiniert."[218]

Die letzte große Offensive dieser Zeit war ein britischer Angriff (mit französischer Unterstützung) bei Passchendaele (Juli - November 1917). Diese Offensive eröffnete mit großem Versprechen für die Alliierten, bevor sie sich im Oktoberschlamm stürzten. Die Verluste waren zwar umstritten, waren bei etwa 200.000 bis 400.000 pro Seite ungefähr gleich.

Der Sieg der zentralen Kräfte in der Schlacht von Caporetto veranlasste die Alliierten, die zu beschränken Rapallo -Konferenz an denen sie die bildeten Oberster Kriegsrat Koordinierung der Planung. Zuvor hatten britische und französische Armeen unter separaten Befehlen operiert.

Im Dezember unterzeichneten die zentralen Mächte einen Waffenstillstand mit Russland, wodurch eine große Anzahl deutscher Truppen für den Gebrauch im Westen befreit wurde. Mit deutschen Verstärkungen und neuen amerikanischen Truppen, die hereinströmten, sollte das Ergebnis an der Westfront entschieden werden. Die zentralen Mächte wussten, dass sie keinen langwierigen Krieg gewinnen konnten, aber sie hatten große Hoffnungen auf Erfolg, basierend auf einer endgültigen schnellen Offensive. Darüber hinaus haben beide Seiten in Europa zunehmend Angst vor sozialen Unruhen und Revolution. So suchten beide Seiten dringend einen entscheidenden Sieg.[219]

Im Jahr 1917 Kaiser Charles I. von Österreich Insgesamt versuchte separate Friedensverhandlungen mit Clemenceau durch den Bruder seiner Frau Sechz in Belgien als Vermittler, ohne das Wissen Deutschlands. Italien lehnte die Vorschläge ab. Als die Verhandlungen scheiterten, wurde sein Versuch Deutschlands offenbart, was zu einer diplomatischen Katastrophe führte.[220][221]

Konflikt des Osmanischen Reiches, 1917–1918

10.5 cm Feldhaubitze 98/09 und osmanische Artilleriemen in Hareira im Jahr 1917 vor der Offensive der südlichen Palästina
Britische Artillerie -Batterie auf Mount Scopus in dem Schlacht von Jerusalem, 1917. Vordergrund, eine Batterie von 16 schweren Kanonen. Hintergrund, konische Zelte und Unterstützungsfahrzeuge.

Im März und April 1917 bei der Zuerst und Zweite GazaschlachtenDie deutschen und osmanischen Streitkräfte stoppten den Vormarsch der ägyptischen Expeditionsmacht, die im August 1916 in der Schlacht von Romani begonnen hatte.[222][223] Ende Oktober die Sinai- und Palästina -Kampagne wieder aufgenommen, wenn allgemein Edmund Allenby's XXTH Corps, XXI Corps und Wüstenbereitete Korps gewann das Battle of Beersheba.[224] Zwei Wochen später wurden zwei osmanische Armeen besiegt Schlacht von Mughar Ridge und Anfang Dezember, Jerusalem wurde nach einer weiteren osmanischen Niederlage an der gefangen genommen Schlacht von Jerusalem.[225][226][227] Um diese Zeit, Friedrich Freiherr Kress von Kresenstein wurde von seinen Pflichten als Kommandant der achten Armee erleichtert, ersetzt durch Djevad Pashaund ein paar Monate später der Kommandeur der Osmanische Armee in Palästina, Erich von Falkenhayn, wurde durch ersetzt durch Otto Liman von Sanders.[228][229]

Anfang 1918 war die Frontlinie erweitert und die Jordan Valley wurde besetzt, folgte dem Erster Transjordanien und die Zweiter Transjordanien Angriffe von British Empire Streitkräften im März und April 1918.[230] Im März die britischen Infanterie der ägyptischen Expeditionsgewalt und die britische Infanterie der ägyptischen Kraft Yeomanry Kavallerie wurde als Folge der Frühlingsoffensive an die Westfront geschickt. Sie wurden durch indische Armeeeinheiten ersetzt. Während mehrerer Monate der Umstrukturierung und Ausbildung des Sommers, a Anzahl der Angriffe wurden an Abschnitten der osmanischen Frontlinie durchgeführt. Diese schieben die Frontlinie nach Norden in vorteilhaftere Positionen für die Entente, um sich auf einen Angriff vorzubereiten und die neu angekommene Infanterie der indischen Armee zu akklimatisieren. Erst Mitte September war die integrierte Kraft für groß angelegte Operationen bereit.

Osmanische Truppen während der Mesopotamische Kampagne

Die neu organisierte ägyptische Expeditionskräfte mit einer zusätzlichen berittenen Division brach die osmanischen Streitkräfte an der Schlacht von Megiddo im September 1918. In zwei Tagen brach die britische und indische Infanterie, unterstützt von einem kriechenden Flut, die osmanische Front und eroberte den Hauptquartier des Achte Armee (Osmanisches Reich) bei Tulkarmdie kontinuierlichen Grabenlinien bei Tabsor, Arara, und die Siebte Armee (Osmanisches Reich) Hauptquartier bei Nablus. Das Corps mit der Wüste ritt durch die Pause in der von der Infanterie erzeugten Frontlinie. Während praktisch kontinuierlicher Operationen von Australisches Lichtpferd, Britisch berittene Yeomanry, Inder Lancersund Neuseeland Montiertes Gewehr Brigaden in der Jezreel Valley, sie haben gefangen genommen Nazareth, Afulah und Beisan, Jenin, zusammen mit Haifa an der mediterranen Küste und Daraa östlich des Jordan River auf der Hejaz Railway. Samakh und Tiberias auf der Galiläisches Meer wurden auf dem Weg nach Norden nach Norden gefangen genommen Damaskus. In der Zwischenzeit, Chaytors Kraft Das australische leichte Pferd, neuseeländische Gewehre, indische, britische Westindische Inseln und jüdische Infanterie eroberten die Kreuzungen des Jordanischer Fluss, Es Salz, Amman und bei Ziza die meisten der Fourth Army (Ottoman Empire). Das Waffenstillstand von Mudros, unterschrieben Ende Oktober, beendete die Feindseligkeiten mit dem Osmanischen Reich, als der Kämpfe nördlich fortgesetzt wurde Aleppo.

15. August 1917: Friedensangebot des Papstes

Am oder kurz vor dem 15. August 1917 Papst Benedikt XV machte einen Friedensvorschlag[231] Vorschlag:

  • Keine Annexationen
  • Keine Entschädigungen, außer um schwere Kriegsschäden in Belgien und Teilen Frankreichs und Serbiens auszugleichen
  • Eine Lösung für die Probleme von Elsace-Lorraine, Trentino und Triest
  • Wiederherstellung des Königreich Polen
  • Deutschland aus Belgien und Frankreich herausziehen
  • Deutschlands Überseekolonien, die nach Deutschland zurückgegeben werden sollen
  • Allgemeine Abrüstung
  • Ein Oberster Gerichtshof der Schiedsgerichtsbarkeit zur Beilegung künftiger Streitigkeiten zwischen Nationen
  • Die Freiheit der Meere
  • Alle Vergeltungsmaßnahmen wirtschaftlichen Konflikte abschaffen
  • Es keinen Sinn bei der Bestellung von Wiedergutmachungen, da allen Kriegführenden so viel Schaden verursacht worden war

Juli bis November; Britische Offensive in Passchendaele

Abschnitt fortgesetzt werden.

1918; Zeitleiste der wichtigsten Entwicklungen

Deutsche Frühlingsoffensive

Französische Soldaten unter General Gouraud, mit Maschinengewehren zwischen den Ruinen einer Kirche in der Nähe der Marne1918

Ludendorff hat Pläne erstellt (Codenamen Operation Michael) für die Offensive von 1918 an der Westfront. Die Frühlingsoffensive versuchte, die britischen und französischen Streitkräfte mit einer Reihe von Finten und Fortschritten zu teilen. Die deutsche Führung hoffte, den Krieg zu beenden, bevor signifikante US -Streitkräfte eintrafen. Die Operation begann am 21. März 1918 mit einem Angriff auf britische Streitkräfte in der Nähe Saint-Quentin. Die deutschen Streitkräfte erzielten einen beispiellosen Fortschritt von 37 Mio. 60 Kilometer.[232]

Britische und französische Gräben wurden mit Roman durchdrungen Infiltrationstaktik, auch genannt Hutier Taktik nach General Oskar von Hutier, durch speziell ausgebildete Einheiten genannt Sturmtruppen. Zuvor waren Angriffe durch lange Artillerie -Bombardierungen und massierte Übergriffe gekennzeichnet. In der Frühlingsoffensive von 1918 verwendete Ludendorff jedoch nur kurz die Artillerie und infiltrierte kleine Gruppen der Infanterie an Schwachstellen. Sie griffen Befehls- und Logistikbereiche an und umging Punkte schwerwiegender Widerstand. Eine stärker bewaffnete Infanterie zerstörten diese isolierten Positionen dann. Dieser deutsche Erfolg stützte sich stark vom Überraschungselement.[233]

britisch 55th (West Lancashire) Division Soldaten von Tränengas während der Schlacht von Estaires, 10. April 1918

Die Front bewegte sich innerhalb von 75 mi von Paris auf 120 Kilometer. Drei schwer Krupp Eisenbahnwaffen feuerte 183 Muscheln auf die Hauptstadt und ließ viele Pariser fliehen. Die anfängliche Offensive war so erfolgreich, dass Kaiser Wilhelm II den 24. März a erklärte Nationalfeiertag. Viele Deutsche dachten, der Sieg sei nahe. Nach starkem Kampf wurde die Offensive jedoch eingestellt. Mangelndes Panzer oder motorisierte ArtillerieDie Deutschen konnten ihre Gewinne nicht konsolidieren. Die Probleme der Neuversorgung wurden auch durch zunehmende Entfernungen verschärft, die sich jetzt über ein Gelände erstreckten, das von Schalen zerstört und oft für den Verkehr unpassierbar war.[234]

Nach der Operation Michael wurde Deutschland gestartet Operation Georgette gegen den Norden Englisch-Kanal Häfen. Die Alliierten stoppten die Fahrt nach begrenzten territorialen Gewinnen durch Deutschland. Die deutsche Armee im Süden leitete dann Operationen Blücher und Yorckbreit nach Paris drängen. Deutschland startete Operation Marne (Zweite Schlacht des Marne) am 15. Juli, um zu umkreisen Reims. Der resultierende Gegenangriff, der das begann Hundert Tage beleidigend, markierte die erste erfolgreiche alliierte Offensive des Krieges. Bis zum 20. Juli hatten sich die Deutschen über die Marne zurückgezogen, um sich zu ihren Startlinien zu befassen,[235] Nachdem die deutsche Armee wenig erreicht hatte, hat die Initiative nie wiedererlangt. Die deutschen Opfer zwischen März und April 1918 betrugen 270.000, darunter viele hochqualifizierte Stormtrooper.

In der Zwischenzeit fiel Deutschland zu Hause auseinander. Anti-Krieg Die Märsche wurden häufig und die Moral in der Armee fiel. Die industrielle Produktion betrug die Hälfte der Niveaus von 1913.

Hundert Tage beleidigend

Zwischen April und November 1918 erhöhten die Alliierten ihre Gewehrstärke an der Front, während die deutsche Stärke um die Hälfte fiel.[236]
Luftansicht von Ruinen von Vaux-danform-damlup, Frankreich, 1918

Die alliierte Gegenoffensive, bekannt als die Hundert Tage beleidigend, begann am 8. August 1918 mit dem Schlacht von Amiens. Die Schlacht umfasste über 400 Tanks und 120.000 Briten, Herrschaftund französische Truppen und am Ende seines ersten Tages waren in den deutschen Linien eine Lücke von 24 Kilometern (15 mi) geschaffen worden. Die Verteidiger zeigten einen deutlichen Zusammenbruch in der Moral, was dazu führte, dass Ludendorff diesen Tag als "Black Day der deutschen Armee" bezeichnete.[237][238][239] Nach einem Fortschritt bis zu 23 Kilometern versteifte sich der deutsche Widerstand, und der Kampf wurde am 12. August abgeschlossen.

Anstatt den Amiens -Kampf über den anfänglichen Erfolg weiterzumachen, wie es in der Vergangenheit so oft getan wurde, verschob die Alliierten die Aufmerksamkeit anderswo. Die alliierten Führer hatten nun erkannt, dass es eine Verschwendung von Leben war, einen Angriff fortzusetzen, nachdem der Widerstand verhärtet wurde, und es war besser, eine Linie zu drehen, als zu versuchen, darüber zu rollen. Sie begannen schnell, Angriffe in schneller Reihenfolge durchzuführen, um erfolgreiche Fortschritte auf den Flanken zu nutzen, und brach sie dann ab, als jeder Angriff seinen anfänglichen Impuls verlor.[240]

Am Tag nach Beginn der Offensive sagte Ludendorff: "Wir können den Krieg nicht mehr gewinnen, aber wir dürfen ihn auch nicht verlieren." Am 11. August bot er dem Kaiser seinen Rücktritt an, der es ablehnte und antwortete: "Ich sehe, dass wir ein Gleichgewicht treffen müssen. Wir haben fast die Grenze unserer Widerstandsmächte erreicht. Der Krieg muss beendet werden."[241] Am 13. August bei Spa, Hindenburg, Ludendorff, der Kanzler und Außenminister Hintz stimmten zu, dass der Krieg nicht militärisch beendet werden könne, und am folgenden Tag entschied der deutsche Kronrat, dass der Sieg auf dem Feld jetzt am unwahrscheinlichsten war. Österreich und Ungarn warnten, dass sie den Krieg erst bis Dezember fortsetzen könnten, und Ludendorff empfahl sofort Friedensverhandlungen. Prinz Rupprecht gewarnt Prinz Maximilian von Baden: "Unsere militärische Situation hat sich so schnell verschlechtert, dass ich nicht mehr glaube, dass wir über den Winter zurückhalten können. Es ist sogar möglich, dass eine Katastrophe früher kommen wird."[242]

Schlacht von Albert

Britische und Dominion Forces starteten die nächste Phase der Kampagne mit dem Schlacht von Albert am 21. August.[243] Der Angriff wurde durch Französisch erweitert[242] und dann weitere britische Streitkräfte in den folgenden Tagen. In der letzten Augustwoche war der alliierte Druck entlang einer 68-m-Front gegen den Feind schwer und unerbittlich. Aus deutschen Berichten wurde "jeder Tag in blutigen Kämpfen gegen einen immer wieder auf Sturm feindlichen Feind verbracht, und die Nächte vergingen ohne Schlaf im Ruhestand auf neue Linien."[240]

Angesichts dieser Fortschritte am 2. September der Deutsche OBERSTE HEERESLEITUNG ("Supreme Armee Command") erteilte Befehl, sich im Süden zurück zu ziehen Hindenburg Linie. Dies wurde ohne Kampf gegen die hervorstechend eroberte den vergangenen April.[244] Laut Ludendorff "mussten wir die Notwendigkeit zugeben ... um die gesamte Front vom Scarpe zum Vesle zurückzuziehen."[245][Seite benötigt] In fast vier Wochen kämpften sich am 8 August wurden über 100.000 deutsche Gefangene genommen. Der deutsche Oberkommando erkannte, dass der Krieg verloren ging und versuchte, ein zufriedenstellendes Ende zu erreichen. Am 10. September forderte Hindenburg den Friedenszug nach Kaiser Charles von Österreich auf, und Deutschland appellierte an die Niederlande um die Mediation. Am 14. September sandte Österreich alle Kriegführenden und Neutralen einen Hinweis, was ein Treffen für Friedensgespräche auf neutralen Boden vorschlug, und am 15. September machte Deutschland ein Friedensangebot nach Belgien. Beide Friedensangebote wurden abgelehnt.[242]

Alliierter Fortschritt zur Hindenburg -Linie

Ein amerikanischer Major, der eine stilft Beobachtungsballon in der Nähe der Vorderseite 1918

Im September die Alliierten Fortgeschrittene zur Hindenburg -Linie im Norden und in der Mitte. Die Deutschen kämpften weiterhin mit starken Heckschutzaktionen und starteten zahlreiche Gegenangriffe, aber Positionen und Außenposten der Linie fielen weiter, und allein in der letzten Septemberwoche nahmen die BEF 30.441 Gefangene. Am 24. September kam ein Angriff von Briten und Franzosen innerhalb von 2 Mio. Mio. St. Quentin. Die Deutschen hatten sich nun zu Positionen entlang oder hinter der Hindenburg -Linie zurückgezogen. Am selben Tag informierte das Kommando der Supreme Armee die Führer in Berlin darüber, dass Waffenstände unvermeidlich waren.[242]

Das Endangriff auf der Hindenburg -Linie begann mit dem MEUS-ARGONNE Offensiv, gestartet von französischen und amerikanischen Truppen am 26. September. In der folgenden Woche brachen die Kooperation französischer und amerikanischer Einheiten durch in Sekt Bei der Schlacht von Blanc Mont Ridgedie Deutschen von den Kommandohöhen zu zwingen und in Richtung der belgischen Grenze zu schließen.[246] Am 8 Oktober wurde die Linie erneut von britischen und Dominion -Truppen durch durchbohrt Schlacht von Cambrai.[247] Die deutsche Armee musste ihre Front verkürzen und die niederländische Grenze als Anker nutzen, um die Aktionen der Rückseite zu bekämpfen, als sie nach Deutschland zurückfiel.

Als Bulgarien am 29. September einen separaten Waffenstillstand unterzeichnete, litt Ludendorff, der seit Monaten großer Stress hatte, etwas Ähnliches wie ein Zusammenbruch. Es war offensichtlich, dass Deutschland keine erfolgreiche Verteidigung mehr steigen konnte. Der Zusammenbruch des Balkans bedeutete, dass Deutschland kurz vor dem Verlust von Öl und Lebensmitteln war. Die Reserven waren aufgebraucht worden, auch als US -Truppen mit 10.000 pro Tag eintrafen.[248][249][250] Die Amerikaner lieferten während des Krieges mehr als 80% des verbündeten Öls, und es gab keinen Mangel.[251]

Deutsche Revolution 1918–1919

Deutsche Revolution, Kiel, 1918

Die Nachricht von Deutschlands bevorstehender militärischer Niederlage breitete sich in den deutschen Streitkräften aus. Die Bedrohung durch Meuterei war weit verbreitet. Admiral Reinhard Scheer und Ludendorff beschlossen, einen letzten Versuch zu starten, die "Tapferkeit" der deutschen Marine wiederherzustellen.

In Norddeutschland die Deutsche Revolution von 1918–1919 Begann Ende Oktober 1918. Einheiten der deutschen Marine weigerten sich, in einem Krieg, von dem sie angenommen wurden, dass sie so gut wie verloren waren, für eine letzte, groß angelegte Operation ein Segeln zu setzen und den Aufstand zu initiieren. Das Seglerrevolte, was dann in den Marinebädern von folgte Wilhelmshaven und Kiel, verteilt im ganzen Land innerhalb weniger Tage und führte zur Proklamation einer Republik am 9. November 1918, kurz danach zum Abdankung von Kaiser Wilhelm IIund zur deutschen Kapitulation.[252][253][254][250]

Neue deutsche Regierung Übergabe

Da das Militär ins Stocken geriet und mit weit verbreitetem Vertrauensverlust in den Kaiser zu seiner Abdikation und der Flucht des Landes führte, bewegte sich Deutschland in Richtung Hingabe. Prinz Maximilian von Baden übernahm eine neue Regierung am 3 Oktober als Kanzler von Deutschland, um mit den Alliierten zu verhandeln. Die Verhandlungen mit Präsident Wilson begannen sofort, in der Hoffnung, dass er bessere Bedingungen als die Briten und Franzosen anbieten würde. Wilson forderte eine konstitutionelle Monarchie und eine parlamentarische Kontrolle über das deutsche Militär.[255] Es gab keinen Widerstand, wenn die Sozialdemokrat Philipp Scheidemann am 9. November erklärte Deutschland als Republik. Der Kaiser, die Könige und andere erbliche Herrscher wurden alle aus der Macht entfernt und Wilhelm floh, um in der zu exilen Niederlande. Es war das Ende des kaiserlichen Deutschlands; Ein neues Deutschland war als die geboren worden Weimarer Republik.[256]

Waffenstillstand und Kapital

Italienische Truppen erreichen Trento während der Schlacht von Vittorio Veneto1918. Italiens Sieg markierte das Ende des Krieges an der italienischen Front und sicherte sich die Auflösung des österreichisch-ungarischen Reiches.

Der Zusammenbruch der zentralen Kräfte kam schnell. Bulgarien war der erste, der einen Waffenstillstand unterzeichnete, der Waffenstillstand von Salonica am 29. September 1918.[257] Deutscher Kaiser Wilhelm II in seinem Telegramm zu Bulgarischer Zar Ferdinand i Beschriebene Situation: "Schändliche! 62.000 Serben entschieden den Krieg!".[258][259] Am selben Tag die Deutsch Oberem Armeekommando unterrichtet Kaiser Wilhelm II und die Kaiserlicher Kanzler Zählen Georg von Hertling, dass die militärische Situation für Deutschland hoffnungslos war.[260]

Am 24. Oktober begannen die Italiener mit einem Push, der nach der Schlacht von Caporetto schnell ein Territorium erholte. Dies gipfelte in der Schlacht von Vittorio Veneto, die das Ende der österreichisch-ungarischen Armee als wirksame Kampfkraft markierte. Die Offensive löste auch den Zerfall des österreichisch-ungarischen Reiches aus. In der letzten Oktoberwoche wurden Unabhängigkeitserklärungen in Budapest, Prag und Zagreb gemacht. Am 29. Oktober baten die kaiserlichen Behörden Italien um einen Waffenstillstand, aber die Italiener trieben weiter und erreichten Trento, Udine und Triest. Auf 3 November, Österreich-Ungarn sandte eine Waffenstillstand nach einem bitten Waffenstillstand (Waffenstillstand der Villa Giusti). Die von Telegraph mit den alliierten Behörden in Paris arrangierten Bedingungen wurden dem österreichischen Kommandanten mitgeteilt und akzeptiert. Der Waffenstillstand mit Österreich wurde in der Villa Giusti in der Nähe unterzeichnet Padua, auf 3 November. Österreich und Ungarn unterzeichneten separate Waffenstände nach dem Sturz der Habsburger Monarchie. In den folgenden Tagen besetzte die italienische Armee Innsbruck und alles Tirol mit über 20.000 Soldaten.[261]

Am 30. Oktober kapitulierte das Osmanische Reich und unterzeichnete den Waffenstillstand von Mudros.[257]

Ferdinand Foch, zweiter von rechts, abgebildet außerhalb der Wagen in Compiègne Nachdem er sich dem Waffenstillstand zuzustimmen, der den Krieg dort beendete. Der Wagen wurde später von ausgewählt Nazi Deutschland als symbolische Kulisse von Pétains Juni 1940 Waffenstillstand.[262]

Am 11. November um 5:00 Uhr ein Waffenstillstand mit Deutschland wurde in einem Eisenbahnwagen unterschrieben Compiègne. Am 11. November 1918 um 11 Uhr - "die elfte Stunde des elften Tags des elften Monats" - trat ein Waffenstillstand in Kraft. Während der sechs Stunden zwischen der Unterzeichnung des Waffenstillstands und seiner Wirkung begannen sich gegen Armeen an der Westfront von ihren Positionen zurückzuziehen, doch die Kämpfe wurden entlang vieler Bereiche der Front fortgesetzt, als Kommandeure das Gebiet erfassen wollten, bevor der Krieg endete. Das Besetzung des Rheinlandes fand nach dem Waffenstillstand statt. Die besetzenden Armeen bestanden aus amerikanischen, belgischen, britischen und französischen Streitkräften.

Im November 1918 hatten die Alliierten ausreichend Arbeitskräfte und Material, um Deutschland einzudringen. Zum Zeitpunkt des Waffenstillstands hatte keine alliierte Truppe die deutsche Grenze überschritten, die Westfront war noch etwa 720 Kilometer von Berlin entfernt, und die Armeen des Kaisers hatten sich in gutem Zustand vom Schlachtfeld zurückgezogen. Diese Faktoren ermöglichten es Hindenburg und anderen hochrangigen deutschen Führern, die Geschichte zu verbreiten, die ihre Armeen nicht wirklich besiegt worden waren. Dies führte zu der Stab-in-the-Back-Mythos,[263][264] Dies führte die Niederlage Deutschlands nicht auf seine Unfähigkeit zurück, weiter zu kämpfen (obwohl bis zu einer Million Soldaten unter dem litten 1918 Grippepandemie und nicht zu kämpfen), aber auf das Versäumnis der Öffentlichkeit, auf seine "patriotische Berufung" und die angebliche absichtliche Sabotage der Kriegsanstrengungen zu reagieren, insbesondere von Juden, Sozialisten und Bolschewiki.

Die Alliierten hatten viel mehr potenzielles Wohlstand, den sie für den Krieg ausgeben konnten. Eine Schätzung (unter Verwendung von 1913 US -Dollar) ist, dass die Alliierten 58 Milliarden Dollar für den Krieg und die zentralen Mächte nur 25 Milliarden US -Dollar ausgegeben haben. Unter den Verbündeten gab Großbritannien 21 Milliarden US -Dollar und 17 Milliarden US -Dollar aus. Unter den zentralen Mächten gab Deutschland 20 Milliarden US -Dollar aus.[265]

Nachwirkungen

Nach dem Krieg verschwanden vier Reiche: Deutsch, österreichisch-ungarisches, Osmanisches und Russisch.[p] Zahlreiche Nationen haben ihre frühere Unabhängigkeit wiedererlangt, und neue wurden geschaffen. Infolge des Krieges fielen vier Dynastien zusammen mit ihren Nebenaristokratien: die Romanovs, das Hohenzollerns, das Habsburger, und die Osmanen. Belgien und Serbien waren ebenso wie Frankreich schwer beschädigt, mit 1,4 Millionen Soldaten, die tot waren.[266] andere Opfer nicht zählen. Deutschland und Russland waren ähnlich betroffen.[1]

Formelles Kriegsende

Die Unterzeichnung der Vertrag von Versailles in dem Hall of Mirrors, Versailles, 28. Juni 1919, von Sir William Orpen

Ein formeller Kriegszustand zwischen den beiden Seiten blieb noch sieben Monate bis zur Unterzeichnung der Vertrag von Versailles mit Deutschland am 28. Juni 1919. Der Senat der Vereinigten Staaten hat den Vertrag trotz öffentlicher Unterstützung nicht ratifiziert.[267][268] und beendete seine Beteiligung am Krieg nicht offiziell, bis die Auflösung von Knox -Porter wurde auf 2 unterschrieben Juli 1921 durch Präsident Warren G. Harding.[269] Für das Vereinigte Königreich und das britische Empire hörte der Kriegszustand gemäß den Bestimmungen des Beendigung des gegenwärtigen Kriegsgesetzes 1918 in Gedenken an:

  • Deutschland am 10. Januar 1920.[270]
  • Österreich am 16. Juli 1920.[271]
  • Bulgarien am 9. August 1920.[272]
  • Ungarn am 26. Juli 1921.[273]
  • Türkei am 6. August 1924.[274]
Griechischer Premierminister Eleftherios Venizelos Unterzeichnung der Vertrag von Sèvres

Nach dem Vertrag von Versailles wurden Verträge mit Österreich, Ungarn, Bulgarien und dem Osmanischen Reich unterzeichnet. Das Osmanische Reich zersetzte sich mit einem Großteil seiner Levante Gebiet, das an verschiedene alliierte Mächte als Protektorate vergeben wurde. Der türkische Kern in Anatolien wurde neu organisiert wie die Türkische Republik. Das Osmanische Reich sollte von dem teilgesucht werden Vertrag von Sèvres von 1920. Dieser Vertrag wurde vom Sultan nie ratifiziert und von der abgelehnt Türkische nationale Bewegung, was zum Sieger führt Türkischer Unabhängigkeitskrieg und das viel weniger strenge 1923 Vertrag von Lausanne.

Etwas Kriegsdenkmäler Datum am Ende des Krieges, als der Versailles -Vertrag 1919 unterzeichnet wurde, als viele der im Ausland dienenen Truppen schließlich nach Hause zurückkehrten; Im Gegensatz dazu konzentrieren sich die meisten Gedenken an das Ende des Krieges auf den Waffenstillstand vom 11. November 1918.[275] Legal waren die formellen Friedensverträge nicht abgeschlossen, bis der Vertrag von Lausanne unterzeichnet wurde. Unter seinen Bedingungen gingen die alliierten Streitkräfte ab Konstantinopel am 23. August 1923.

Friedensabkommen und nationale Grenzen

Nach dem Krieg wuchs ein gewisses Maß an akademischem Fokus auf die Ursachen des Krieges und auf die Elemente, die Frieden gedeihen könnten. Zum Teil führten diese zur Institutionalisierung von Friedens- und Konfliktstudien, Sicherheitsstudien und internationalen Beziehungen (IR) im Allgemeinen.[276] Das Pariser Friedenskonferenz verhängte eine Reihe von Friedensverträgen über die zentralen Mächte, die den Krieg offiziell beenden. Die 1919 Vertrag von Versailles umgegangen mit Deutschland und aufbauen auf Wilsons 14. Punkt, ins Leben geraten Liga der Nationen am 28. Juni 1919.[277][278]

Die zentralen Befugnisse mussten die Verantwortung für "den Verlust und den Schaden, für den die alliierten und damit verbundenen Regierungen und ihre Staatsangehörigen als Folge des ihnen durch" Aggression "auferlegten Krieges auferlegt wurden, anerkennen. Im Vertrag von Versailles war diese Aussage Artikel 231. Dieser Artikel wurde als Kriegsschuldklausel bekannt, als sich die Mehrheit der Deutschen gedemütigt und ärgerlich fühlte.[279] Insgesamt hatten die Deutschen das Gefühl, von dem, was sie das nannten, zu Unrecht behandelt worden zu sein "Diktat von Versailles ". Der deutsche Historiker Hagen Schulze sagte, der Vertrag habe Deutschland" unter rechtliche Sanktionen, die militärische Macht entzogen, wirtschaftlich ruiniert und politisch gedemütigt "gestellt.[280] Der belgische Historiker Laurence van Ypersele betont die zentrale Rolle des Gedächtnisses des Krieges und des Versailles -Vertrags in der deutschen Politik in den 1920er und 1930er Jahren:

Aktive Verweigerung der Kriegsschuld in Deutschland und deutscher Ressentiments bei beiden Reparationen und der fortgesetzten alliierten Besetzung des Rheinlandes machte die Bedeutung und Erinnerung an den Kriegsproblemumfang weit verbreitet. Die Legende der "Stich in den Rücken"Und der Wunsch, die" Versailles Diktat "zu überarbeiten, und der Glaube an eine internationale Bedrohung, die auf die Beseitigung der deutschen Nation abzielteGustav] Stresemann lehnte die deutsche Schuld öffentlich ab. Was die Nazis angeht, winkten sie den Bannern des häuslichen Verrates und der internationalen Verschwörung, um die deutsche Nation in einen Geist der Rache zu übertragen. Wie ein faschistisches Italien versuchte Nazi -Deutschland, die Erinnerung an den Krieg zum Nutzen seiner eigenen Richtlinien umzuleiten.[281]

In der Zwischenzeit betrachteten neue Nationen, die von der deutschen Herrschaft befreit wurden, den Vertrag als Anerkennung von Unrecht, die von viel größeren aggressiven Nachbarn gegen kleine Nationen begangen wurden.[282] Die Friedenskonferenz erforderte alle besiegten Befugnisse, um zu zahlen Reparationen für alle Schäden an Zivilisten. Aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten und Deutschlands war jedoch die einzige besiegte Macht mit einer intakten Wirtschaft, die Belastung fiel jedoch weitgehend auf Deutschland.

Österreich-Ungarn wurde in mehrere Nachfolgerstaaten aufgeteilt, einschließlich Österreich, Ungarn, Tschechoslowakei, und Jugoslawienweitgehend, aber nicht vollständig nach ethnischer Richtung. Siebenbürgen wurde vergeben an Rumänien. Die Details waren in der enthalten Saint-Germain-en-Laye und die Vertrag von Trianon. Infolge Ungarn.[283] Nach der Volkszählung von 1910 umfassten die Sprecher der ungarischen Sprache ungefähr 48% der gesamten Bevölkerung des Königreichs und 54% der Bevölkerung des Territoriums als "Ungarn" bezeichnet, d. H. Ausgenommen, ausgenommen Kroatien-Slawonia. Innerhalb der Grenzen von "Ungarn ordnungsgemäß" waren zahlreiche ethnische Minderheiten vorhanden: 16,1% Rumänen, 10,5% Slowaken, 10,4% Deutsche, 2,5% Ruthenianer, 2,5% Serben und 8% andere.[284] Zwischen 1920 und 1924 flohen 354.000 Ungarn ehemalige ungarische Gebiete, die nach Rumänien, Tschechoslowakei und Jugoslawien gebunden waren.[285]

Das russische Reich, das sich 1917 nach der Oktoberrevolution aus dem Krieg zurückgezogen hatte, verlor einen Großteil seiner westlichen Grenze als die neu unabhängigen Nationen von Estland, Finnland, Lettland, Litauen, und Polen wurden daraus geschnitzt. Rumänien übernahm im April 1918 die Kontrolle über Bessarabia.[286]

Nationale Identität

Karte von territoriale Veränderungen in Europa Nach dem Weltkrieg Ich (ab 1923)

Nach 123 Jahren trat Polen wieder als unabhängiges Land auf. Das Königreich Serbien und seine Dynastie als "kleine Entente" und das Land mit den meisten Opfern pro Kopf.[287][288][289] wurde zum Rückgrat eines neuen multinationalen Zustands, der Königreich der Serben, Kroaten und Slowenenspäter in Jugoslawien umbenannt. Tschechoslowakei, die das kombiniert Königreich Böhmen Mit Teilen des Königreichs Ungarn wurde eine neue Nation. Rumänien würde Vereinen Alle rumänischsprachigen Menschen unter einem einzigen Staat, der zu einem einzigen Staat führt, zu dem führt Großraum Rumänien.[290] Russland wurde der Sovietunion und verlor Finnland, Estland, Litauen und Lettland, die zu unabhängigen Ländern wurden. Das Osmanisches Reich wurde bald durch die Türkei und mehrere andere Länder im Nahen Osten ersetzt.

Im britischen Empire entfesselte der Krieg neue Formen des Nationalismus. In Australien und Neuseeland wurde die Schlacht von Gallipoli als "Taufe des Feuers" der Nationen bekannt. Es war der erste große Krieg, in dem die neu etablierten Länder kämpften, und es war eines der ersten Male, in dem australische Truppen als Australier kämpften, nicht nur als Untertanen der Britische Krone. ANZAC -TagGedenken an das australische und neuseeländische Armeekorps (ANZAC) feiert diesen entscheidenden Moment.[291][292]

Nach der Schlacht von Vimy Ridge, in der die kanadischen Divisionen zum ersten Mal als einzelnes Korps zusammenkämpften, begannen die Kanadier, ihr Land als "aus dem Feuer geschmiedet" zu bezeichnen.[293] Nachdem sie auf demselben Schlachtfeld gelungen waren, auf dem die "Mutterländer" zuvor ins Stocken geraten waren, wurden sie zum ersten Mal international für ihre eigenen Leistungen respektiert. Kanada trat als Herrschaft des britischen Empire in den Krieg ein und blieb dies, obwohl es mit einem größeren Maß an Unabhängigkeit entstand.[294][295] Als Großbritannien 1914 den Krieg erklärte, waren die Herrschaften automatisch im Krieg; Am Ende waren Kanada, Australien, Neuseeland und Südafrika einzelne Unterzeichner des Versailles -Vertrags.[296]

Lobbyarbeit durch Chaim Weizmann und befürchten, dass amerikanische Juden die Vereinigten Staaten ermutigen würden, Deutschland zu unterstützen Balfour -Erklärung von 1917, um die Schöpfung von a zu unterstützen Jüdische Heimat in Palästina.[297] Insgesamt diente mehr als 1.172.000 jüdische Soldaten in den alliierten und zentralen Machtkräften im Weltkrieg I, einschließlich 275.000 in Österreich-Ungarn und 450.000 in zaristischer Russland.[298]

Die Gründung des modernen Zustands Israels und der Wurzeln der Fortsetzung Israelisch -palästinensischer Konflikt sind teilweise in der instabilen Leistungsdynamik des Nahen Ostens zu finden, die aus dem Ersten Weltkrieg resultierten ICH.[299] Vor dem Kriegsende hatte das Osmanische Reich im gesamten Nahen Osten ein bescheidenes Maß an Frieden und Stabilität aufrechterhalten.[300] Mit dem Fall der osmanischen Regierung entwickelten sich Machtstaubsauger und widersprüchliche Ansprüche auf Land und Nationheit.[301] Die politischen Grenzen, die von den Siegern des Ersten Weltkriegs gezogen wurden Ich wurde schnell auferlegt, manchmal nach nur flüchtiger Beratung mit der lokalen Bevölkerung. Diese sind im 21. Jahrhundert weiterhin problematisch Nationalität.[302][303] Während die Auflösung des Osmanischen Reiches am Ende des Weltkriegs Ich war entscheidend, um zur modernen politischen Situation des Nahen Ostens beizutragen, einschließlich der Arabisch-israelischer Konflikt,[304][305][306] Das Ende der osmanischen Herrschaft brachte auch weniger bekannte Streitigkeiten über Wasser und andere natürliche Ressourcen hervor.[307]

Das Prestige Deutschlands und deutsche Dinge in Lateinamerika blieb nach dem Krieg hoch, erholte sich aber nicht in den Vorkriegsniveau.[308][309] In der Tat in Chile Der Krieg kaufte ein Ende einer Zeit intensiver wissenschaftlicher und kultureller Einflussschreiber Eduardo de la Barra genauer als "die deutsche Bekündigung" genannt (Spanisch: el embrujamiento alemán).[308]

Tschechoslowak -Legion, Vladiwostok, 1918

Das Tschechoslowak -Legion An den Seiten der Entente gekämpft und versucht, Unterstützung für einen Unabhängigen zu gewinnen Tschechoslowakei. Die Legion in Russland wurde im September 1914 im Dezember 1917 in gegründet Frankreich (einschließlich Freiwilliger aus Amerika) und im April 1918 in Italien. Die tschechoslowakischen Legionstruppen besiegten die Österreichisch-ungarischer Armee im ukrainischen Dorf von ZborivIm Juli 1917 stieg nach diesem Erfolg die Zahl der tschechoslowakischen Legionäre sowie die tschechoslowakische militärische Macht. In dem Schlacht von Bakhmach, Die Legion besiegte die Deutschen und zwang sie, einen Waffenstillstand zu machen.

In Russland waren sie stark in den russischen Bürgerkrieg involviert und stellten sich mit den Weißen gegen die Bolschewiki, manchmal den größten Teil der Transsibirische Eisenbahn und alle großen Städte von erobern Sibirien. Das Vorhandensein der tschechoslowakischen Legion in der Nähe Yekaterinburg scheint eine der Motivationen für den Bolschewik gewesen zu sein Ausführung des Zaren und seiner Familie Im Juli 1918 kamen die Legionäre weniger als eine Woche danach an und eroberten die Stadt. Da die europäischen Häfen Russlands nicht sicher waren, wurde das Corps durch einen langen Umweg über den Hafen von Vladivostok evakuiert. Der letzte Transport war das amerikanische Schiff Heffron Im September 1920.

Die Siebenbürger und bukovinianischen Rumänen, die als Kriegsgefangene eingenommen wurden, kämpften als die Rumänisches Freiwilligenkorps in Russland, Rumänische Legion Sibiriens und Rumänische Legion in Italien. Teilnahme an der Ostfront als Teil der Russische Armee und seit Sommer 1917 in der rumänischen Front als Teil der Rumänische Armee. Als Unterstützer der Weiße Bewegung mit dem Tschechoslowak -Legion gegen die rote Armee während der Russischer Bürgerkrieg. In den Schlachten von Montello, Vittorio Veneto, Sisemolet, Pive, Cimone, Monte Grappa, Nervesa und Ponte Delle Alpi als Teil des Italienische Armee gegen Österreich-Ungarn und im Jahr 1919 als Teil der Rumänische Armee in dem Ungarisch-rumänischer Krieg.[310][311]

Im späten Frühjahr 1918 wurden drei neue Staaten in der gebildet Südkaukasus: das Erste Republik Armenien, das Aserbaidschanische Demokratische Republik, und die Demokratische Republik Georgien, was ihre Unabhängigkeit aus dem russischen Reich erklärte. Zwei weitere kleinere Einheiten wurden gegründet, die Centrocaspian Diktatur und Kaukasische Südwestenrepublik (Ersteres wurde im Herbst 1918 von Aserbaidschan und der letzteren von einer gemeinsamen armenisch-britischen Task Force Anfang 1919 liquidiert). Mit dem Rückzug der russischen Armeen aus der Kaukasus -Front im Winter 1917–18 haben sich die drei großen Republiken auf einen bevorstehenden osmanischen Fortschritt ausgelöst, der in den ersten Monaten des Jahres 1918 begann. Solidarität wurde kurz aufrechterhalten, als die Transkaukasische Federative Republic wurde im Frühjahr 1918 geschaffen, aber dies brach im Mai zusammen, als die Georgier gefragt nach und erhielt Schutz Aus Deutschland und den Aserbaidschanen schloss ein Vertrag mit dem Osmanischen Reich, das eher einem Militärallianz ähnelte. Armenien musste sich für sich selbst sorgen und kämpfte fünf Monate gegen die Gefahr eines vollwertigen Berufs der osmanischen Türken, bevor sie sie besiegten Schlacht von Sardarabad.[312]

Auswirkungen auf die Gesundheit

Transport von Ottoman, die verwundet ist, um Sirkeci

Von den 60 Millionen europäischen Militärpersonal, die von 1914 bis 1918 mobilisiert wurden, 8 Millionen wurden getötet7 Millionen wurden dauerhaft behindert und 15 Millionen wurden schwer verletzt. Deutschland verlor 15,1%seiner aktiven männlichen Bevölkerung, Österreich-Ungarn verlor 17,1%und Frankreich verlor 10,5%.[313] Frankreich mobilisierten 7,8 Millionen Männer, von denen 1,4 Millionen und 3,2 Millionen verletzt wurden.[314] Unter den Soldaten verstümmelten und überlebten in den Gräben ungefähr 15.000 schreckliche Gesichtsverletzungen, was dazu führte, dass sie sozialer Stigma und Marginalisierung unterzogen wurden. Sie wurden das genannt Gueules Cassées. In Deutschland waren zivile Todesfälle 474.000 höher als in Friedenszeiten, was zum großen Teil auf Nahrungsmittelknappheit und Unterernährung zurückzuführen ist, die die Resistenz gegen Krankheiten schwächerten. Diese überschüssigen Todesfälle werden 1918 auf 271.000 geschätzt, plus weitere 71.000 im ersten Halbjahr von 1919, als die Blockade noch in Kraft war.[315] Am Ende des Krieges hatte der durch Hungersnot verursachte Hunger im Libanon ungefähr 100.000 Menschen getötet.[316] Zwischen 5 und 10 Millionen Menschen starben in der Russische Hungersnot von 1921.[317] Bis 1922 lagen zwischen 4,5 Millionen und 7 Millionen obdachlose Kinder in Russland infolge von fast einem Jahrzehnt der Verwüstung aus dem Ersten Weltkrieg I, der russische Bürgerkrieg und die anschließende Hungersnot von 1920 bis 1922.[318] Zahlreiche antisowjetische Russen flohen nach der Revolution aus dem Land; In den 1930er Jahren die nordchinesische Stadt von Harbin hatte 100.000 Russen.[319] Tausende weitere wanderten nach Frankreich, England und die Vereinigten Staaten aus.

Notfall -Militärkrankenhaus während der spanische Grippe Pandemie, bei der allein in den USA etwa 675.000 Menschen getötet wurden, Camp Fünder, Kansas1918

Der australische Premierminister, Billy Hughes, schrieb an den britischen Premierminister, David Lloyd George"Sie haben uns versichert, dass Sie keine besseren Begriffe bekommen können. Ich bereue es sehr und hoffe, dass man sich jetzt noch jetzt ergeben kann, wenn man sich einig ist, wie man sich mit den enormen Opfern des britischen Reiches und ihren Verbündeten einig ist, um eine Wiedergutmachung zu erhalten." Australien erhielt 5.571.720 GBP-Kriegsnutzungen, aber die direkten Kosten des Krieges an Australien betrugen 376.993.052 GBP, und bis Mitte der 1930er Jahre betrugen die Rückführungsrenten, Kriegsgraben, Zinsen und sinkende Fondskosten 831.280.947 GBP.[320] Von rund 416.000 Australiern, die diente, wurden etwa 60.000 getötet und weitere 152.000 verwundet.[1]

Krankheiten blühten unter den chaotischen Kriegsbedingungen auf. Allein im Jahr 1914 lausgeborener epidemischer Typhus In Serbien 200.000 getötet.[321] Von 1918 bis 1922 hatte Russland rund 25 Millionen Infektionen und 3 Millionen Todesfälle durch epidemische Typhus.[322] 1923 beauftragten 13 Millionen Russen Malaria, eine starke Steigerung gegenüber den Vorkriegsjahren.[323] Ab Anfang 1918 eine große Influenza -Epidemie als bekannt als spanische Grippe Verbreitet auf der ganzen Welt, beschleunigt durch die Bewegung einer großen Anzahl von Soldaten, die oft in Lagern zusammengefasst sind und Schiffe mit schlechten sanitären Einrichtungen transportieren. Insgesamt tötete die spanische Grippe mindestens 17 Millionen bis 25 Millionen Menschen,[3][324] einschließlich geschätzter 2,64 Millionen Europäer und bis zu 675.000 Amerikaner.[325] Darüber hinaus zwischen 1915 und 1926 eine Epidemie von Enzephalitis Lethargica Auf der ganzen Welt verbreiten sich fast fünf Millionen Menschen.[326][327] Die soziale Störung und weit verbreitete Gewalt der russischen Revolution von 1917 und die darauf folgenden Russischer Bürgerkrieg löste mehr als 2.000 aus Pogrome im ehemaligen russischen Reich, meistens in Ukraine.[328] Schätzungsweise 60.000 bis 200.000 zivile Juden wurden in den Gräueltaten getötet.[329]

Nach dem Ersten Weltkrieg, Griechenland gekämpft gegen türkische Nationalisten angeführt von von Mustafa Kemal, ein Krieg, der schließlich zu einem führte Massiver Bevölkerungsaustausch zwischen den beiden Ländern Unter dem Vertrag von Lausanne.[330] Nach verschiedenen Quellen,[331] In dieser Zeit starben mehrere hunderttausend Griechen, die mit dem griechischen Völkermord verbunden waren.[332]

Technologie

Bodenkrieg

Panzer auf Parade in London am Ende des Ersten Weltkriegs I.

Der Erste Weltkrieg begann als Zusammenstoß der Technologie des 20. Jahrhunderts und des 19. Jahrhunderts Taktikmit den unvermeidlich großen Verlusten. Bis Ende 1917 hatten die Hauptarmeen, die jetzt Millionen von Männern zählten, modernisiert und nutzten Telefon. Kabellose Kommunikation,[333] gepanzerte Autos, Panzer (vor allem mit dem Aufkommen des ersten Prototypentanks, Little Willie),[334] und Flugzeug. Infanterieformationen wurden neu organisiert, so dass 100-Mann-Unternehmen nicht mehr die Haupteinheit des Manövers waren. Stattdessen wurden Trupps von ungefähr 10 Männern unter dem Kommando eines Junior -NCO bevorzugt.

Die Artillerie wurde ebenfalls einer Revolution unterzogen. 1914 wurden Kanonen in der Frontlinie positioniert und direkt auf ihre Ziele abgefeuert. Bis 1917, Indirektes Feuer mit Waffen (sowie Mörsern und sogar Maschinengewehren) waren an der Tagesordnung, wobei neue Techniken zum Erkennen und Bereichen, insbesondere Flugzeuge und oft übersehen Feldtelefon.[335] Gegenbatterie Auch die Missionen wurden zutreffend, und die Schalldetektion wurde verwendet, um feindliche Batterien zu lokalisieren.

Ein russisches Panzerwagen, 1919

Deutschland war den Alliierten weit voraus, um schweres indirektes Feuer zu verwenden. Die deutsche Armee beschäftigte 150 mm (6 Zoll) und 210 mm (8 Zoll) Haubitzer 1914, wenn typische französische und britische Waffen nur 75 mm und 105 mm (4 Zoll) waren. Die Briten hatten einen 152-mm-Haubitze, aber es war so schwer, dass er in Stücken auf das Feld gezogen und versammelt werden musste. Die Deutschen stellten auch österreichische österreichische 305 mm (12 Zoll) und 420 mm (17 Zoll) Waffen auf und hatten selbst zu Beginn des Krieges Bestände in verschiedenen Kalibern von Minenwerfer, die ideal für den Grabenkrieg geeignet waren.[336][337]

38-cm "Lange Max" von Koekelare (Leugenboom), die größte Waffe der Welt im Jahr 1917

Am 27. Juni 1917 benutzten die Deutschen die größte Waffe der Welt, Batterie Pommern, Spitzname "Lange Max"Diese Waffe von Krupp konnte 750 kg Muscheln aus schießen Koekelare zu Dunkirk, eine Entfernung von 31 mi.

Ein Großteil des Kampfes umfasste Grabenkrieg, in dem Hunderte für jeden gewonnenen Meter oft starben. Viele der tödlichsten Schlachten in der Geschichte ereigneten sich während des Ersten Weltkriegs I. Solche Schlachten umfassen YPRES, die Marne, Cambrai, die Somme, Verdun und Gallipoli. Die Deutschen beschäftigten die Haberprozess von Stickstoff-Fixierung ihre Streitkräfte trotz der britischen Marineblockade ständig mit Schießpulver zu versorgen.[338] Artillerie war für die größte Anzahl von Opfern verantwortlich[339] und konsumierte große Mengen an Sprengstoff. Die große Anzahl von Kopfwunden, die durch explodierende Muscheln verursacht werden und Zersplitterung erzwang die kämpferischen Nationen, den von den Franzosen angeführten modernen Stahlhelm zu entwickeln, der das vorstellte Adrian Helm 1915. Es folgte schnell die Brodie Helm, getragen von britischen kaiserlichen und US -Truppen und 1916 vom unverwechselbaren Deutschen Stahlhelm, ein Design mit Verbesserungen, die heute noch verwendet werden.

Gas! GAS! Schnell, Jungs! - eine Ekstase des Fummelns,
Die ungeschickten Helme genau rechtzeitig anpassen;
Aber jemand schrie immer noch aus und stolperte,
Und flasst wie ein Mann im Feuer oder in Limette ...
Dunkel durch die nebligen Scheiben und dickes grünes Licht,
Wie unter einem grünen Meer sah ich ihn ertrinken.

Ein kanadischer Soldat mit Senfgas Burns, c. 1917–1918

Die weit verbreitete Verwendung chemischer Kriegsführung war ein Unterscheidungsmerkmal des Konflikts. Gase verwendete Chlor, Chlor, Senfgas und Phosgen. Relativ wenige Kriegsopfer wurden durch Gas verursacht,[341] Als wirksame Gegenmaßnahmen gegenüber Gasangriffen wurden schnell erzeugt, wie z. Gasmasken. Die Verwendung von Chemiekrieg und kleines Maßstab Strategische Bombardierung (im Gegensatz zu taktische Bombenanschläge) wurden beide von den Haag -Konventionen von 1899 und 1907 verboten und beide erwiesen sich als von begrenzter Wirksamkeit.[342] obwohl sie die öffentliche Vorstellungskraft eroberten.[343]

Die mächtigsten landgestützten Waffen waren Eisenbahngewehre, die Dutzende von Tonnen pro Stück wiegen.[344] Die deutsche Version wurde mit dem Spitznamen Big BerthasObwohl der Namensvetter keine Eisenbahnwaffe war. Deutschland entwickelte die Pariser Waffe, in der Lage, Paris aus über 100 Kilometern (62 mi) zu bombardieren, obwohl die Schalen bei 94 Kilogramm (210 lb) relativ leicht waren.

Gräben, Maschinengewehre, Luftaufklärung, Stacheldraht und moderne Artillerie mit Fragmentierung Muscheln half dabei, die Schlachtlinien des Ersten Weltkriegs zu bringen Ich zu einer Patt. Die Briten und die Franzosen suchten eine Lösung mit der Schaffung des Panzers und Mechanisierte Kriegsführung. Die Briten Erste Panzer wurden während der Schlacht um die Somme am 15. September 1916 verwendet. Die mechanische Zuverlässigkeit war ein Problem, aber das Experiment bewies seinen Wert. Innerhalb eines Jahr Kombinierte Arme Die Teams eroberten 8.000 feindliche Soldaten und 100 Waffen. In der Zwischenzeit stellten die Franzosen die ersten Panzer mit einem rotierenden Turm vor, die Renault ft, was zu einem entscheidenden Werkzeug des Sieges wurde. Der Konflikt sah auch die Einführung von Leichte automatische Waffen und Maschinengewehre, so wie die Lewis Gun, das M1918 Browning Automatisches Gewehr, und die MP 18.

Eine weitere neue Waffe, die Flammenwerfer, wurde zuerst von der deutschen Armee eingesetzt und später von anderen Kräften adoptiert. Obwohl der Flammenwerfer nicht von hohem taktischer Wert war, war er eine mächtige, demoralisierende Waffe, die auf dem Schlachtfeld Terror verursachte.

Grabenbahnen entwickelte sich, um die enormen Mengen an Lebensmitteln, Wasser und Munition zu liefern, die zur Unterstützung einer großen Anzahl von Soldaten in Gebieten, in denen konventionelle Transportsysteme zerstört wurden, erforderlich sind. Interne Verbrennungsmotoren und verbesserte Traktionssysteme für Automobile und Lastwagen/Lastwagen machten schließlich die Grabenbahnen veraltet.

Gebiete, die bei großen Angriffen eingenommen wurden

Attack areas in WW1.jpg

An der Westfront erzielte keine Seite in den ersten drei Jahren des Krieges mit Angriffen in Verdun, der Somme, Passchendaele und Cambrai beeindruckende Gewinne Es gab Meutereien in der französischen Armee. 1918 schlugen die Deutschen in drei großen Angriffen die Verteidigungslinien durch: Michael, auf den Lys und auf der Aisne, die die Kraft ihrer neuen Taktik zeigte. Die Alliierten schlugen zurück bei Soissons, was den Deutschen zeigte, dass sie in die Defensive und in Amiens zurückkehren müssen; Panzer spielten bei beiden Angriffen eine herausragende Rolle, wie sie es im Jahr zuvor in Cambrai hatten.

Die Gebiete im Osten waren größer. Die Deutschen haben sich bei den ersten masurischen Seen gut abschneiden Riga, was die Russen dazu veranlasste, den Frieden zu klagen. Die Österreichisch-Ungarn und Deutschen schlossen sich bei Gorlice-Tarnów zusammen, das die Russen aus Polen herausbrachte. In einer Reihe von Angriffen zusammen mit den Bulgaren besetzten sie Serbien, Albanien, Montenegro und die meisten Rumänien. Die Erfolge der Verbündeten kamen später in Palästina, der Beginn des Endes für die Osmanen, in Mazedonien, die die Bulgaren aus dem Krieg und in Vittorio Veneto, dem letzten Schlag für die Österreichisch-ungarischen, aus dem Krieg. Das Gebiet, das am 11. November 1918 im Osten von den zentralen Befugnissen besetzt ist, betrug 1.042.600 km2 (402.600 m²).

Marine

Deutschland eingesetzt U-Boote (U -Boote) nach Beginn des Krieges. Wechsel zwischen eingeschränkter und uneingeschränkter U -Boot -Kriegsführung im Atlantik, die Kaiserliche deutsche Marine beschäftigte sie, um die britischen Inseln lebenswichtiger Vorräte zu berauben. Der Tod britischer Kaufmannsseeluren und die scheinbare Unverwundbarkeit von U-Booten führten zur Entwicklung von Tiefengebühren (1916), Hydrophone (Sonar, 1917), Blimps, Hunter-Killer-U-Boote (HMS R-1, 1917), nach vorne werfen Anti-Submarin-Waffenund ein Eintauchen von Hydrophonen (die beiden letzteren waren beide 1918 aufgegeben).[118] Um ihre Geschäftstätigkeit zu verlängern, schlugen die Deutschen Vorschriften -U -Boote vor (1916). Die meisten davon würden in der vergessen werden Zwischenkriegszeit bis zum Weltkrieg Ich habe die Notwendigkeit wiederbelebt.[345]

Luftfahrt

königliche Luftwaffe Sopwith Kamel. Im April 1917 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung eines britischen Piloten an der Westfront 93 Flugstunden.[346]

Starrflügler wurden zuerst militärisch von den Italienern in Libyen am 23. Oktober 1911 während der Italo-türkischer Krieg für die Aufklärung, bald gefolgt vom Ablegen von Granaten und Luftfotografie Das nächste Jahr. Bis 1914 war ihr militärischer Versorgungsunternehmen offensichtlich. Sie wurden ursprünglich für verwendet Aufklärung und Bodenangriff. Feindliche Flugzeuge abschießen, Flugabwehrpistolen und Kämpferflugzeuge wurden entwickelt. Strategische Bomber wurden hauptsächlich von den Deutschen und Briten geschaffen, obwohl er erstere benutzte Zeppelins auch.[347] Gegen Ende des Konflikts wurden erstmals Flugzeugträger mit HMS eingesetzt Wütend Start Sopwith Kamele in einem Überfall, um die Zeppelin -Hangars zu zerstören Tønder 1918.[348]

Luftstreitkrräfete Fokker Dr.i inspiziert von Manfred von Richthofenauch als Red Baron bekannt.

Besetzt Beobachtungsballons, schwebend hoch über den Gräben, wurden als stationäre Aufklärungsplattformen verwendet, die feindliche Bewegungen melden und Artillerie leiten. Ballons hatten üblich Fallschirme,[349] Wenn es also einen feindlichen Luftangriff gäbe, konnte die Besatzung in Sicherheit Fall bringen. Zu dieser Zeit waren Fallschirme zu schwer, um von Flugzeugpiloten (mit ihrer Grenzleistung) verwendet zu werden, und kleinere Versionen wurden erst am Ende des Krieges entwickelt. Sie waren auch von der britischen Führung abgelehnt, die befürchtete, dass sie Feigheit fördern könnten.[350]

Die Ballons wurden für ihren Wert als Beobachtungsplattformen anerkannt und waren wichtige Ziele für feindliche Flugzeuge. Um sie gegen Luftangriff zu verteidigen, wurden sie stark durch Flugabwehrkanäle geschützt und von freundlichem Flugzeug patrouilliert. sie anzugreifen, ungewöhnliche Waffen wie Luft-Luft-Raketen wurden versucht. Daher trug der Aufklärungswert von Blimps und Luftballons zur Entwicklung des Luft-Luft-Kampfes zwischen allen Arten von Flugzeugen und zur Grabenfreundschaft bei, da es unmöglich war, eine große Anzahl von Truppen unentdeckt zu bewegen. Die Deutschen führten 1915 und 1916 Luftangriffe auf England mit Luftschiffen durch, in der Hoffnung, die britische Moral zu beschädigen und Flugzeuge von der Front abgelenkt zu werden, und in der Tat führte die daraus resultierende Panik zur Ablenkung mehrerer Staffeln von Kämpfer aus Frankreich.[347][350]

Radio Telekommunikation

Mobiler Radiosender im deutschen Südwesten Afrikas mit einem Wasserstoffballon, um die Antenne zu heben

Die Einführung von Radio Telegraphie war ein bedeutender Schritt in der Kommunikation während des Ersten Weltkriegs. Die zu diesem Zeitpunkt verwendeten Stationen waren Spark-Lack-Sender. Als Beispiel wurde die Informationen über den Beginn des Ersten Weltkriegs übertragen Deutscher Südwestafrika am 2. August 1914 über Radio -Telegraphie von der Nauen Senderstation über eine Staffelstation in Kamina und Lomé in Gehen zum Radiosender in Windhoek.

Kriegsverbrechen

Vergewaltigung Belgiens

Die deutschen Eindringlinge behandelten jeden Widerstand - z. B. Sabotagen von Eisenbahnlinien - als illegal und unmoralisch, und schossen die Straftäter und verbrannten Gebäude als Vergeltung. Außerdem mussten sie den Verdacht haben, dass die meisten Zivilisten potenziell waren Franken-Tireure (Guerillas) und entsprechend nahm und manchmal Geiseln aus der Zivilbevölkerung genommen und manchmal getötet. Die deutsche Armee hingerichtete zwischen August und November 1914 über 6.500 französische und belgische Zivilisten, in der Regel bei groß angelegten großflächigen Schießereien von Zivilisten, die von Junior Deutsch Offizieren geordnet wurden. Die deutsche Armee zerstörte 15.000 bis 20.000 Gebäude - am berühmtesten die Universitätsbibliothek um Louvain- und erzeugte eine Welle von Flüchtlingen von über einer Million Menschen. Über die Hälfte der deutschen Regimenter in Belgien waren an großen Vorfällen beteiligt.[351] Tausende Arbeiter wurden nach Deutschland verschifft, um in Fabriken zu arbeiten. Britische Propaganda dramatisiert die Vergewaltigung Belgiens In den Vereinigten Staaten wurde viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, während Berlin sagte, es sei sowohl rechtmäßig als auch notwendig, weil Franc-Tireure wie die in Frankreich im Jahr 1870 bedroht waren.[352] Die Briten und Franzosen vergrößerten die Berichte und verbreiteten sie zu Hause und in den USA, wo sie eine wichtige Rolle bei der Auflösung der Unterstützung für Deutschland spielten.[353][354]

Österreichisch-ungarische Kriegsverbrechen in Serbien

Österreichisch-ungarische Soldaten, die Männer und Frauen in Serbien ausführten, 1916[355]

Österreichs Propagandamaschinen verbreiteten die Anti-Serb-Stimmung mit anderen Dingen, dem Slogan "Serbien Muss Sterbien" (Serbien muss sterben).[356] Während des Krieges befahl österreichisch-ungarische Offiziere in Serbien, Truppen "auszurotten und zu verbrennen, was serbisch ist", und Hänge und Massenerschießungen waren alltägliche Ereignisse.[356] Der österreichische Historiker Anton Holzer schrieb, dass die österreichisch-ungarische Armee "unzählige und systematische Massaker ... gegen die serbische Bevölkerung durchgeführt hat. Die Soldaten marschierten in den Dörfern ein und rundeten unbewaffnete Männer, Frauen und Kinder zusammen. Hangiert. Die Opfer wurden in Scheunen eingesperrt und lebend verbrannt. Frauen wurden an die Front und Massenstrap geschickt. Die Bewohner ganzer Dörfer wurden als Geiseln genommen und gedemütigt und gefoltert. "[357]

Eine Behauptung eines örtlichen Spions, dass sich "Verräter" in einem bestimmten Haus versteckten, reichte aus, um die ganze Familie durch das Aufhängen zu Tode zu verurteilen. Priester wurden oft aufgehängt, unter dem Vorwurf, den Geist des Verrats unter den Menschen zu verbreiten. Mehrere Quellen geben an, dass allein im ersten Kriegsjahr 30.000 Serben, hauptsächlich Zivilisten, von österreichisch-ungarischen Streitkräften gehängt wurden.[356]

Baralong Vorfälle

HMS Baralong

Am 19. August 1915 das deutsche U -Boot U-27 wurde von den Briten versenkt Q-Schiff HMSBaralong. Alle deutschen Überlebenden waren Zusammenfassend ausgeführt durch Baralong's Crew auf Befehl des Leutnants Godfrey Herbert, der Kapitän des Schiffes. Die Schießerei wurde den Medien von amerikanischen Bürgern gemeldet, die an Bord der Nikosia, ein britischer Frachter mit Kriegsbedarf, der von gestoppt wurde U-27 Nur wenige Minuten vor dem Vorfall.[358]

Am 24. September, Baralong zerstört U-41, was dabei war, das Frachtschiff zu versenken Urbino. Laut Karl Goetz, dem Kommandant des U -Bootes, Baralong Nach dem Abfeuern fuhr weiter durch die US -Flagge U-41 Und dann rammte das Rettungsboot - die deutschen Überlebenden zu schießen und es zu versenken.[359]

Torpedoing von HMHS Llandovery Castle

Das kanadische Krankenhausschiff HMHSLlandovery Castle wurde vom deutschen U -Boot torpediert SM U-86 am 27. Juni 1918 verstößt gegen das Völkerrecht. Nur 24 der 258 medizinischen Mitarbeiter, Patienten und Crew überlebten. Überlebende berichteten, dass das U-Boot aufgetaucht war und die Rettungsboote hinunterfuhr, maschinell angesagte Überlebende im Wasser. Der U-Boot-Kapitän, Helmut BRUMMER-Patzig, wurde nach dem Krieg wegen Kriegsverbrechen in Deutschland angeklagt, entkam jedoch der Strafverfolgung Freie Stadt Danzig, jenseits der Zuständigkeit deutscher Gerichte.[360]

Blockade of Germany

Nach dem Krieg behauptete die deutsche Regierung, dass rund 763.000 deutsche Zivilisten an starben Hunger und Krankheit während des Krieges wegen der alliierten Blockade.[361][362] Eine akademische Studie, die 1928 durchgeführt wurde, belegte die Zahl der Todesopfer auf 424.000.[363] Deutschland protestierte, dass die Alliierten Hunger als Kriegswaffe benutzt hatten.[364] Sally Marks argumentierte, dass die deutschen Berichte über eine Hungerblockade ein "Mythos" sind, da Deutschland nicht mit dem Hungerniveau von Belgien und den Regionen Polen und Nordfrankreichs konfrontiert war, die es besetzte.[365] Nach Angaben des britischen Richters und des Rechtsphilosophen Patrick Devlin"Die Kriegsbefehle der Admiralität am 26. August [1914] waren klar genug. Alle Nahrungsmittel, die durch neutrale Häfen nach Deutschland gesendet wurden, sollten erfasst werden und alle Nahrungsmittel, die nach Rotterdam vergeben wurden, sollten angenommen werden, dass sie Deutschland übergeben werden." Laut Devlin war dies eine schwerwiegende Verstoß gegen das Völkerrecht, das der deutschen Minelaying entspricht.[366]

Chemische Waffen in der Kriegsführung

Französische Soldaten machen einen Gas- und Flammenangriff auf deutsche Gräben in Flandern

Die deutsche Armee war die erste, die während der zweiten Schlacht von YPRES (22. April - 25. Mai 1915) erfolgreich chemische Waffen einsetzte, nachdem deutsche Wissenschaftler unter der Leitung von Fritz Haber Bei der Kaiser Wilhelm Institute entwickelte eine Methode zur Waffen Chlor.[q][367] Der Einsatz chemischer Waffen wurde vom deutschen Oberkommando sanktioniert, um alliierte Soldaten aus ihren fest verankerten Positionen herauszuzwingen, was ergänzt, anstatt mehr tödliche konventionelle Waffen zu ersetzen.[367] Mit der Zeit wurden chemische Waffen während des gesamten Krieges von allen großen Kriegführenden eingesetzt, was ungefähr 1,3 Millionen Opfer verursachte, aber relativ wenige Todesfälle: insgesamt etwa 90.000.[367] Zum Beispiel gab es im Krieg geschätzte 186.000 Opfer der britischen chemischen Waffen (80% davon waren das Ergebnis der Exposition gegenüber dem Vesiker Schwefelsenf, im Juli 1917 von den Deutschen auf das Schlachtfeld eingeführt, das die Haut zu jedem Kontakt verbrennt und schwerere Lungenschäden verursacht als Chlor oder Phosgen),[367] und bis zu einem Drittel der amerikanischen Opfer wurden von ihnen verursacht. Die russische Armee erlitt Berichten zufolge rund 500.000 Opfer chemischer Waffen im Weltkrieg ICH.[368] Die Verwendung chemischer Waffen in der Kriegsführung verstieß direkt gegen die 1899 Haager Erklärung zu Erstickungsgasen und die Haag -Konvention von 1907 über Landkriegsführung, die ihre Verwendung untersagte.[369][370]

Die Wirkung von Giftgas war nicht auf Kombattanten beschränkt. Die Zivilisten waren von den Gasen gefährdet, als Winde die Giftgase durch ihre Städte blies und sie selten Warnungen oder Warnungen potenzieller Gefahr erhielten. Neben abwesenden Warnsystemen hatten Zivilisten häufig keinen Zugang zu wirksamen Gasmasken. Schätzungsweise 100.000 bis 260.000 zivile Opfer wurden während des Konflikts durch chemische Waffen verursacht, und Zehntausende weitere (zusammen mit Militärpersonal) starben in den Jahren nach dem Ende des Konflikts an der Narbenung der Lungen, Hautschaden und Hirnschäden. Viele Kommandeure auf beiden Seiten wussten, dass solche Waffen den Zivilisten schweren Schaden zufügen würden, sie jedoch weiterhin benutzten. britisch Feldmarschall Douglas Haig schrieb in seinem Tagebuch: "Meine Offiziere und ich waren mir bewusst, dass solche Waffen Frauen und Kindern, die in nahe gelegenen Städten leben, Schaden zufügen würden von uns waren überhaupt übermäßig besorgt. "[371][372][373][374]

Das Prestige der Kriegsschemie in europäischen Gesellschaften, insbesondere in der deutschen Sorte, beschädigte die Chemie.[375]

Völkermord und ethnische Reinigung

Osmanisches Reich

Die Armenier haben während des Völkermords des Armeniern getötet. Bild von Ambassador Morgenthau's Story, geschrieben von Henry Morgenthau Sr. und 1918 veröffentlicht.[376]

Das ethnische Säuberung der armenischen Bevölkerung des Osmanischen Reiches, einschließlich Massenabschiebungen und Hinrichtungen, wird in den letzten Jahren des Osmanischen Reiches berücksichtigt Völkermord.[377] Die Osmanen führten zu Beginn des Krieges organisierte und systematische Massaker der armenischen Bevölkerung durch und manipulierte organisierte Akte des armenischen Widerstands, indem sie sie als Rebellionen darstellten, um eine weitere Ausrottung zu rechtfertigen.[378] Anfang 1915 meldeten sich eine Reihe von Armenier freiwillig, um sich den russischen Streitkräften anzuschließen, und die osmanische Regierung nutzte dies als Vorwand, um die zu erlassen Tehcir Law (Gesetz über Abschiebung), das die Abschiebung der Armenier aus den östlichen Provinzen des Reiches nach Syrien zwischen 1915 und 1918 genehmigte. Die Armenier waren absichtlich marschierte zu Tode und eine Zahl wurde von osmanischen Briganden angegriffen.[379] Während eine genaue Anzahl von Todesfällen unbekannt ist, die Internationale Vereinigung von Völkermordwissenschaftlern Schätzungen von 1,5 Millionen.[377][380] Die Regierung der Türkei hat konsequent den Völkermord verweigertund argumentieren, dass diejenigen, die starben ICH; Diese Ansprüche werden von den meisten Historikern abgelehnt.[381]

Andere ethnische Gruppen wurden in dieser Zeit ebenfalls vom Osmanischen Reich angegriffen, einschließlich Assyrer und Griechenund einige Wissenschaftler betrachten diese Ereignisse als Teil der gleichen Ausrottungspolitik.[382][383][384] Mindestens 250.000 assyrische Christen, etwa die Hälfte der Bevölkerung und 350.000 bis 750.000 Anatolian und Pontic Griechen wurden zwischen 1915 und 1922 getötet.[385]

Russisches Reich

Viele Pogrome begleiteten die Russische Revolution von 1917 und der darauf folgende russische Bürgerkrieg. 60.000 bis 200.000 zivile Juden wurden in den Gräueltaten im ehemaligen russischen Reich getötet (hauptsächlich innerhalb der Blass der Siedlung im heutigen Tag Ukraine).[386] Es gab schätzungsweise 7–12 Millionen Opfer während der Russischer Bürgerkrieg, meistens Zivilisten.[387]

Erfahrungen der Soldaten

Die britischen Soldaten des Krieges waren anfangs Freiwillige, aber zunehmend eingezogen in Service. Überlebende Veteranen, die nach Hause zurückkehrten, stellten oft fest, dass sie ihre Erfahrungen nur untereinander diskutieren konnten. Zusammen gruppierten sie "Veteranenverbände" oder "Legionen". Eine kleine Anzahl persönlicher Berichte über amerikanische Veteranen wurde von der gesammelt Kongressbibliothek Veterans History Project.[388]

Kriegsgefangene

Deutsche Gefangene in einem französischen Gefangenenlager im späteren Teil des Krieges

Etwa acht Millionen Soldaten ergaben sich und wurden in festgehalten POW Camps während des Krieges. Alle Nationen versprachen, dem zu folgen Haag Konventionen bei fairer Behandlung von Kriegsgefangeneund die Überlebensrate für die Kriegsgefangene war im Allgemeinen viel höher als die von Kämpfer vorne.[389] Einzelne Übergebenen waren ungewöhnlich; Große Einheiten ergeben sich normalerweise en masse. Bei der Belagerung von Maubeuge Etwa 40.000 französische Soldaten ergaben sich an der Schlacht von Galizien Die Russen nahmen etwa 100.000 bis 120.000 österreichische Gefangene ein, bei der Offensive von Brusilov, die etwa 325.000 bis 417.000 Deutsche und Österreicher gegenüber Russen ergeben, und in der Schlacht von Tannenberg 92.000 Russen ergeben sich. Wenn die belagerte Garnison von Kaunas Bei der Schlacht in der Nähe wurden rund 20.000 Russen ergeben, rund 20.000 Russen wurden Gefangene Przasnysz (Februar -März 1915) 14.000 Deutsche ergaben sich den Russen, und in der ersten Schlacht der Marne gab es etwa 12.000 Deutschen den Alliierten. 25–31% der russischen Verluste (als Anteil der gefangenen, verwundeten oder getöteten) waren in den Status der Gefangenen; Für Österreich-Ungarn 32%für Italien 26%für Frankreich 12%für Deutschland 9%; für Großbritannien 7%. Gefangene aus den alliierten Armeen betrugen ungefähr 1,4 Millionen (ohne Russland, was 2,5 bis 3,5 Millionen Soldaten als Gefangene verloren). Aus den zentralen Mächten wurden etwa 3,3 Millionen Soldaten Gefangene; Die meisten von ihnen ergab Russen.[390] Deutschland hielt 2,5 Millionen Gefangene; Russland hielt 2,2–2,9 Millionen; während Großbritannien und Frankreich ungefähr 720.000 hielten. Die meisten wurden kurz vor dem Waffenstillstand gefangen genommen. Die Vereinigten Staaten hielten 48.000. Der gefährlichste Moment war der Akt der Übergabe, als hilflose Soldaten manchmal niedergeschossen wurden.[391][392] Sobald die Gefangenen ein Lager erreichten, waren die Bedingungen im Allgemeinen zufriedenstellend (und viel besser als im Ersten Weltkrieg Ii) Danke teilweise an die Bemühungen der Internationales Roter Kreuz und Inspektionen durch neutrale Nationen. In Russland waren die Bedingungen jedoch schrecklich: Hunger war für Gefangene und Zivilisten gleichermaßen üblich; Etwa 15–20% der Gefangenen in Russland starben und in zentralen Mächten 8% der Russen.[393] In Deutschland war das Essen knapp, aber nur 5% starben.[394][395][396]

Britische Gefangene, die von osmanischen Streitkräften nach dem bewacht werden Erste Schlacht des Gazastreifens 1917

Das Osmanische Reich behandelte oft die Kriegsgefangenen schlecht.[397] Rund 11.800 Soldaten des britischen Empire, die meisten von ihnen, wurden nach der Belagerung von KUT in Mesopotamien im April 1916 Gefangene. 4.250 starben in Gefangenschaft.[398] Obwohl viele in einem schlechten Zustand waren, als sie gefangen genommen wurden, zwangen die osmanischen Offiziere sie zum 1.100 Kilometer (684 Mio.) nach Anatolien. Ein Überlebender sagte: "Wir wurden wie Bestien entlang gefahren; aussteigen war zu sterben."[399] Die Überlebenden mussten dann eine Eisenbahn durch die bauen Stiergebirge.

In Russland, wenn die Gefangenen aus dem Tschechoslowak -Legion Von der österreichisch-ungarischen Armee wurde 1917 freigelassen, sie wurden selbst wieder bewaffnet und wurden während des russischen Bürgerkriegs kurz zu einer militärischen und diplomatischen Kraft.

Während die alliierten Gefangenen der Zentralmächte am Ende der aktiven Feindseligkeiten schnell nach Hause geschickt wurden, wurde die gleiche Behandlung nicht an zentrale Machtgefangene der Alliierten und Russland gewährt, von denen viele als diente als Zwangsarbeit, z. B. in Frankreich bis 1920. Sie wurden erst nach vielen Ansätzen des Roten Kreuzes zur Verfügung gestellt Oberster Kriegsrat.[400] Deutsche Gefangene wurden noch 1924 in Russland festgehalten.[401]

Militäratherde und Kriegskorrespondenten

Militärische und zivile Beobachter aus jeder großen Macht verfolgten den Verlauf des Krieges genau. Viele konnten über Ereignisse aus einer Perspektive berichten, die mit der Moderne etwas ähnlich ist. "eingebettet"Positionen innerhalb der gegnerischen Land- und Marinekräfte.

Unterstützung für den Krieg

Poster fordert Frauen auf, sich den von der veröffentlichten britischen Kriegsanstrengungen anzuschließen Junge Frauen Christian Association

Auf dem Balkan, Jugoslawische Nationalisten wie der Führer, Ante Trumbić, unterstützte den Krieg stark und wünschte die Freiheit von Jugoslawen aus Österreich-Ungarn und anderen ausländischen Mächten und der Schaffung eines unabhängigen Jugoslawiens. Das Jugoslawes Komitee, angeführt von Trumbić, wurde am 30. April 1915 in Paris gegründet, zog aber in Kürze sein Büro nach London.[402] Im April 1918 trafen sich der Rom -Kongress der unterdrückten Nationalitäten, einschließlich Tschechoslowak, Italienisch, Polieren, Siebenbürgerund jugoslawische Vertreter, die die Alliierten aufforderten, national zu unterstützen Selbstbestimmung Für die Völker, die in Österreich-Ungarn wohnen.[403]

Im mittleren Osten, Arabischer Nationalismus in osmanischen Gebieten als Reaktion auf den Aufstieg des türkischen Nationalismus während des Krieges erhöht, wobei die arabischen nationalistischen Führer die Schaffung von a befürworteten Pan-Arab Zustand. 1916 begann der arabische Revolte in osmanischen kontrollierten Gebieten des Nahen Ostens, um Unabhängigkeit zu erreichen.[404]

In Ostafrika, Iyasu v von Äthiopien unterstützte die Derwischstaat die im Krieg mit den Briten in der waren Somaliland Kampagne.[405] Von Syburg, der deutsche Gesandte in Addis Abeba, sagte: "Jetzt ist es an der Zeit gekommen, dass Äthiopien die Küste des Roten Meeres wiedererlangt, um die Italiener nach Hause zu bringen, um das Imperium bis zu seiner alten Größe wiederherzustellen." Das äthiopische Reich stand kurz vor dem Eintritt in den Ersten Weltkrieg Ich bin auf der Seite der zentralen Kräfte, bevor Iyasus stürmte Schlacht von Segale aufgrund des alliierten Drucks auf die äthiopische Aristokratie.[406] Iyasu wurde beschuldigt, auf konvertiert zu werden Islam.[407] Laut äthiopischer Historiker Bahru ZewdeDie Beweise, mit denen Iyasus Bekehrung beweist, war ein überdachtes Foto von Iyasu, der einen Turban trug, der von den Alliierten bereitgestellt wurde.[408] Einige Historiker behaupten den britischen Spion T. E. Lawrence Schmiert das Iyasu -Foto.[409]

Bermuda Volunteer Rifle Corps Erstes Kontingent in Bermuda, Winter 1914–1915, bevor er sich anschließt 1 Lincolnshire Regiment in Frankreich im Juni 1915. Das Dutzend verbleibte danach GuedeCourt Am 25. September 1916 fusionierte sie mit einem zweiten Kontingent. Die beiden Kontingenten erlitten 75% Opfer.

Eine Reihe von sozialistischen Parteien unterstützte zunächst den Krieg, als er im August 1914 begann.[403] Aber europäische Sozialisten teilen sich die nationalen Grenzen mit dem Konzept von Klassenkonflikt von radikalen Sozialisten wie Marxisten und gehalten Syndikalisten von ihrer patriotischen Unterstützung für den Krieg überlagert werden.[410] Nach Beginn des Krieges folgten Österreichische, britische, französische, deutsche und russische Sozialisten dem aufstrebenden Nationalisten, indem sie die Intervention ihrer Länder in den Krieg unterstützten.[411]

Italienischer Nationalismus wurde vom Ausbruch des Krieges gerührt und wurde zunächst stark von einer Vielzahl politischer Fraktionen unterstützt. Einer der prominentesten und beliebtesten italienischen nationalistischen Anhänger des Krieges war Gabriele d'Annunzio, der befördert hat Italienischer Irredentismus und half, die italienische Öffentlichkeit zu beeinflussen, um die Intervention im Krieg zu unterstützen.[412] Das Italienische liberale Partei, unter der Führung von Paolo Boselli, förderte die Intervention im Krieg an der Seite der Alliierten und nutzte die Dante Alighieri -Gesellschaft, um den italienischen Nationalismus zu fördern.[413] Italienische Sozialisten waren aufgeteilt, ob sie den Krieg unterstützen oder sich gegen ihn widersetzen sollten; Einige waren militante Anhänger des Krieges, einschließlich Benito Mussolini und Leonida Bissolati.[414] Allerdings die Italienische sozialistische Partei beschlossen, sich dem Krieg zu widersetzen, nachdem anti-militaristische Demonstranten getötet worden waren, was zu einem führte Generalstreik genannt Rote Woche.[415] Die italienische Sozialistische Partei säuberte sich von nationalistischen Mitgliedern von Pro-Krieg, einschließlich Mussolini.[415] Mussolini, ein Syndikalist, der den Krieg aus den Gründen der irredentistischen Behauptungen in italienisch besiedelten Regionen Österreich-Unys unterstützte, bildete den Pro-Interventionisten Il Popolo d'Italia und die Fasci rivoluzionario d'Azione internazionalista ("Revolutionär Fasci für internationale Aktionen ") im Oktober 1914, das sich später zu dem entwickelte Fasci italiani di combattimento 1919 der Ursprung des Faschismus.[416] Mussolinis Nationalismus ermöglichte es ihm, Spenden aus zu sammeln Ansaldo (ein Rüstungsunternehmen) und andere Unternehmen zu schaffen Il Popolo d'Italia Sozialisten und Revolutionäre zu überzeugen, den Krieg zu unterstützen.[417]

Patriotische Mittel

Auf beiden Seiten gab es große Spenden für das Wohlergehen der Soldaten, ihre Angehörigen und für die Verletzten. Das Nagelmänner waren ein deutsches Beispiel. Rund um das britische Empire gab es viele patriotische Mittel, einschließlich der Royal Patriotic Fund Corporation, Kanadischer patriotischer Fonds, Queensland Patriotic Fund und bis 1919 gab es in Neuseeland 983 Mittel.[418] Zu Beginn des nächsten Weltkriegs wurden die neuseeländischen Mittel reformiert, nachdem er als überlappend, verschwenderisch und missbraucht wurde.[419] Aber 11 funktionierten immer noch im Jahr 2002.[420]

Opposition gegen den Krieg

Sackville Street (jetzt O'Connell Street) nach dem 1916 Ostern steigt in Dublin

Sobald der Krieg erklärt wurde, unterstützten viele Sozialisten und Gewerkschaften ihre Regierungen. Unter den Ausnahmen waren die Bolschewiki, das Sozialistische Partei Amerikas, die italienische sozialistische Partei und Menschen mögen Karl Liebknecht, Rosa Luxemburgund ihre Anhänger in Deutschland.

Papst Benedikt XV, weniger als drei Monate nach dem Weltkrieg in das Papsttum gewählt Ich machte den Krieg und seine Konsequenzen zum Schwerpunkt seines frühen Pontifikats. Im starken Gegensatz zu ihm Vorgänger,[421] Fünf Tage nach seiner Wahl sprach er von seiner Entschlossenheit, das zu tun, was er konnte, um Frieden zu bringen. Seine erste Enzyklika, Ad Beatissimi Apostolorum, gegeben 1 November 1914 war mit diesem Thema besorgt. Benedict XV fand seine Fähigkeiten und seine einzigartige Position als religiöser Friedensabschied, der von den kriegerischen Mächten ignoriert wurde. Der Vertrag von London von 1915 zwischen Italien und der dreifachen Entente enthielt geheime Bestimmungen, bei denen die Alliierten Italien zustimmten, päpstliche Friedensbewegungen in Richtung der zentralen Mächte zu ignorieren. Folglich die Veröffentlichung von Benedikts vorgeschlagener Sieben-Punkte-Friedensnotiz vom August 1917 wurde von allen Parteien mit Ausnahme von Österreich-Ungarn rundum ignoriert.[422]

Der Deserteur, 1916: Anti-Kriegs-Cartoon, das Jesus mit einer A-Konfront einen zeigt Erschießungskommando mit Soldaten aus fünf europäischen Ländern

Im Großbritannien 1914 die Öffentliche Schulen Offiziersausbildungskorps Das jährliche Lager fand in Tidworth Pennings in der Nähe statt Salisbury Plain. Leiter der britischen Armee, Lord Kitchener, war, die zu überprüfen Kadetten, aber das Inkut des Krieges verhinderte ihn. Allgemein Horace Smith-Dorrien wurde stattdessen geschickt. Er überraschte die zwei oder dreitausend Kadetten, indem er erklärte (in den Worten von Donald Christopher Smith, a Bermudianer Kadett, der anwesend war),

Dieser Krieg sollte mit fast jedem Preis vermieden werden, dass der Krieg nichts lösen würde, dass ganz Europa und mehr außerhalb der Ruine reduziert werden und dass der Verlust des Lebens so groß wäre, dass die ganze Bevölkerung dezimiert werden würde. In unserer Unwissenheit schämte ich und viele von uns fast einen britischen General, der so deprimierende und unpatriotische Gefühle aussprach, aber in den nächsten vier Jahren überlebte diejenigen von uns, die den Holocaust überlebten-wahrscheinlich nicht mehr als ein Viertel von uns----wahrscheinlich nicht mehr als ein Viertel von uns----- lernte, wie richtig die Prognose des Generals war und wie mutig er gewesen war, sie auszusprechen.[423]

Das Aussprechen dieser Gefühle hinderte Smith-Dorriens Karriere nicht oder hinderte ihn daran, seine Pflicht im Weltkrieg zu erfüllen Ich nach bestem Bestandteil seiner Fähigkeiten.

Mögliche Ausführung bei Verdun Zum Zeitpunkt der Meutereien im Jahr 1917 stellt der ursprüngliche französische Text, der dieses Foto begleitet, jedoch fest, dass die Uniformen die von 1914–15 sind und dass die Ausführung zu Beginn des Krieges die eines Spions sein kann.

Viele Länder haben diejenigen eingesperrt, die sich gegen den Konflikt aussprachen. Diese enthielten Eugene Debs in den Vereinigten Staaten und Bertrand Russell in Britannien. In den USA die Spionagegesetz von 1917 und Sedition Act von 1918 machte es zu einem Bundesverbrechen, sich gegen die militärische Rekrutierung zu widersetzen oder irgendwelche Erklärungen als "illoyal" zu machen. Die Veröffentlichungen, die die Regierung kritisiert haben[424] und viele erfüllten lange Haftstrafen für Tatsachenaussagen, die als unpatriotisch eingestuft wurden.

Eine Reihe von Nationalisten lehnten gegen die Intervention ab, insbesondere innerhalb von Staaten, denen die Nationalisten feindlich waren. Obwohl die überwiegende Mehrheit der irischen Menschen zugestimmt hat, 1914 und 1915 am Krieg teilzunehmen, war eine Minderheit des Fortschritts Irische Nationalisten entschieden gegen die Teilnahme.[425] Der Krieg begann inmitten der Krise der Hausregel in Irland, die 1912 wieder aufgetaucht war, und bis Juli 1914 bestand die ernsthafte Möglichkeit eines Bürgerkriegsausbruchs in Irland. Irische Nationalisten und Marxisten versuchten, irische Unabhängigkeit zu verfolgen, und gipfelte in der Ostern steigt von 1916, wobei Deutschland 20.000 Gewehre nach Irland schickte, um in Großbritannien Unruste zu erregen.[426] Die britische Regierung stellte Irland unter Kriegsrecht Als Reaktion auf den Ostern steigern sich die Behörden, obwohl die unmittelbare Bedrohung durch Revolution aufgelöst wurde, Zugeständnisse zum nationalistischen Gefühl.[427] Die Opposition gegen die Beteiligung am Krieg nahm in Irland jedoch zu, was zu dem führte Wehrpflichtkrise von 1918.

Andere Opposition kam von Kriegsdienstverweigerer- Einige sozialistisch, einige religiöse - die sich weigerten, zu kämpfen. In Großbritannien baten 16.000 Menschen um einen gewissenhaften Status des Verweigerungsverweigerers.[428] Einige von ihnen, vor allem prominenter Friedensaktivist Stephen Hobhouse, lehnte sowohl Militär als auch ab und lehnte alternativer Service.[429] Viele litten jahrelanges Gefängnis, einschließlich Einzelhaft und Brot- und Wasserdiäten. Auch nach dem Krieg wurden in Großbritannien viele Stellenanzeigen als "keine gewissenhaften Verweigerer benötigen" gekennzeichnet.[430]

Bolschewistische Führer Lenin und Trotzki versprochen "Frieden, Land und Brot" für die verarmten Massen

Das Zentralasiatische Revolte Begann im Sommer 1916, als die Regierung der russischen Reich ihre Befreiung von Muslimen vom Militärdienst beendete.[431]

Im Jahr 1917 führte eine Reihe französischer Armee Meutereien dazu, dass Dutzende von Soldaten hingerichtet wurden und viele weitere eingesperrt wurden.

Am 1. bis 4. Mai 1917 rund 100.000 Arbeitnehmer und Soldaten von PetrogradUnd nach ihnen zeigten die Arbeiter und Soldaten anderer russischer Städte, angeführt von den Bolschewiki, unter Bannern, die "Down With the War!" und "Alle Macht für die Sowjets!" Die Massendemonstrationen führten zu einer Krise für die Russische provisorische Regierung.[432] Im MailandIm Mai 1917 organisierten und engagierte sich bolschewistische Revolutionäre und schafften es, die Fabriken zu schließen und die öffentlichen Verkehrsmittel zu stoppen.[433] Die italienische Armee musste Mailand mit Panzern und Maschinengewehren betreten, um sich Bolschewiki zu stellen und Anarchisten, der bis zum 23. Mai gewaltsam kämpfte, als die Armee die Kontrolle über die Stadt erlangte. Fast 50 Menschen (darunter drei italienische Soldaten) wurden getötet und über 800 Menschen verhaftet.[433]

Im September 1917, Russische Soldaten in Frankreich begann zu fragen, warum sie überhaupt für die Franzosen kämpften und meuterten.[434] In Russland führte der Opposition gegen den Krieg dazu, dass Soldaten auch ihre eigenen revolutionären Komitees etablierten, was dazu beitrug Oktoberrevolution von 1917 mit dem Anruf nach "Brot, Land und Frieden". Das Friedensbeschluss, geschrieben von Vladimir Lenin, wurde am 8 bestanden November 1917 nach dem Erfolg der Oktoberrevolution.[435] Die Bolschewiki stimmten einem Friedensvertrag mit Deutschland zu, der Vertrag von Brest-Litovsktrotz seiner harten Bedingungen. Das Deutsche Revolution von 1918–1919 führte zur Abdankung des Kaiser und der deutschen Kapitulation.

Wehrpflicht

Junge Männer, die sich zur Wehrpflicht registrieren, New York City, 5. Juni 1917

Die Wehrpflicht war in den meisten europäischen Ländern üblich. Es war jedoch in englischsprachigen Ländern umstritten. Es war besonders unpopulär unter ethnischen Gruppen von Minderheiten - insbesondere bei den irischen Katholiken in Irland und Australien.[436] und die französischen Katholiken in Kanada.

Kanada

In Kanada wurde das Problem hervorgebracht Eine große politische Krise, die die Frankophone dauerhaft entfremdete. Es eröffnete eine politische Kluft zwischen Franko Kanadier, der glaubte, dass ihre wahre Loyalität gegenüber Kanada und nicht gegenüber dem britischen Empire und Mitgliedern der anglophonen Mehrheit war, die den Krieg als Pflicht gegenüber ihrem britischen Erbe betrachteten.[437]

Australien

Militärrekrutierung in Melbourne, Australien1914

Australien hatte eine Wehrpflicht bei Ausbruch des Krieges, da 1911 eine obligatorische militärische Ausbildung eingeführt wurde. Verteidigungsgesetz 1903 vorausgesetzt, dass unerfrückte Männer nur in Kriegszeiten, nicht in Überseedienst, zur Heimverteidigung gefordert werden konnten. Premierminister Billy Hughes wollte die Gesetzgebung ändern, um Wehrpflichtigen nach Übersee zu verlangen, und veranstaltete zwei nicht bindende Referenden. Einer im Jahr 1916 und Einer im Jahr 1917 - Um die öffentliche Unterstützung zu sichern.[438] Beide wurden von schmalen Rändern mit Bauern besiegt, die Arbeiterbewegung, die katholische Kirche und irische Australier, die sich für die "Nein" -Votierung kämpfen.[439] Das Problem der Wehrpflicht verursachte die 1916 Australian Labour Party Split. Hughes und seine Anhänger wurden aus der Partei ausgeschlossen und bildeten die Nationale Labour Party und dann die Nationalistische Partei. Trotz der Referendumergebnisse gewannen die Nationalisten einen Erdrutschsieg in der 1917 Bundeswahlen.[438]

Großbritannien

Britische Freiwillige rekrutieren in London, August 1914

In Großbritannien führte die Wehrpflicht dazu, fast jeden physisch fit in Großbritannien zu rufen - eine von zehn Millionen förderfähige Anlässe. Von diesen verloren ungefähr 750.000 ihr Leben. Die meisten Todesfälle waren diejenigen junger unverheirateter Männer; 160.000 Frauen verloren Ehemänner und 300.000 Kinder verloren Väter.[440] Wehrpflicht während des Ersten Weltkriegs begann die britische Regierung, die die verabschiedete Militärdienstgesetz 1916. In dem Gesetz wurde festgelegt, dass alleinstehende Männer im Alter von 18 bis 40 Jahren für den Militärdienst berufen werden konnten, es sei denn, sie wurden mit Kindern oder Ministern einer Religion verwitwet. Es gab ein System von Militärdienst Tribunale Beurteilung über Ansprüche auf Befreiung aufgrund der Ausführung ziviler Arbeiten von nationaler Bedeutung, häuslicher Schwierigkeit, Gesundheit und gewissenhafter Einwände. Das Gesetz durchlief mehrere Änderungen, bevor der Krieg endete. Verheiratete Männer waren im ursprünglichen Gesetz befreit, obwohl dies im Juni 1916 geändert wurde. Die Altersgrenze wurde schließlich auch auf 51 Jahre angehoben. Die Anerkennung von Arbeiten von nationaler Bedeutung verringerte sich ebenfalls, und im letzten Kriegsjahr gab es einige Unterstützung für die Wehrpflicht von Geistlichen.[441] Die Wehrpflicht dauerte bis Mitte 1919. Aufgrund der politischen Situation in Irland wurde dort nie eine Wehrpflicht angewendet. nur im England, Schottland und Wales.

Vereinigte Staaten

In den Vereinigten Staaten begann die Wehrpflicht 1917 und wurde im Allgemeinen gut aufgenommen, wobei einige Oppositionentaschen in isolierten ländlichen Gebieten.[442] Die Verwaltung beschloss, sich hauptsächlich auf die Wehrpflicht zu verlassen, anstatt sich freiwillig einzubeziehen, um militärische Arbeitskräfte zu erziehen, nachdem nur 73.000 Freiwillige aus der ersten 1 herausgekommen waren 1 Millionen Ziel in den ersten sechs Kriegswochen.[443] 1917 wurden 10 Millionen Männer registriert. Dies wurde als unzureichend angesehen, daher wurden die Altersbereiche erhöht und die Ausnahmen reduziert, und so stieg dies bis Ende 1918 auf 24 Millionen Männer, die mit fast 3 registriert waren Millionen in die Militärdienste aufgenommen. Der Entwurf war universell und enthielt Schwarze zu den gleichen Bedingungen wie Weiß, obwohl sie in verschiedenen Einheiten dienten. In allen 367.710 schwarzen Amerikanern wurden schwarze Amerikaner eingezogen (13% des Gesamtbetrags), verglichen mit 2.442.586 Weiß (87% der Gesamt).

Die Widerstandsformen reichten von friedlichen Proteste bis hin zu gewalttätigen Demonstrationen und von bescheidenen Briefschreiberkampagnen, die nach Barmherzigkeit zu radikalen Zeitungen bitten, die Reformen fordern. Die häufigste Taktik war die Ausweichen und Desertion, und viele Gemeinschaften schützten und verteidigten ihren Entwurf von Dodgers als politische Helden. Viele Sozialisten wurden inhaftiert, weil sie "den Einstellungsdienst oder den Eintragsdienst behinderten". Das berühmteste war Eugene Debs, Leiter der Socialist Party of America, die 1920 aus seiner Gefängniszelle für den Präsidenten kandidierte. Im Jahr 1917 forderten eine Reihe von Radikalen und Anarchisten den neuen Gesetzesentwurf vor dem Bundesgericht auf und argumentierten, dass es sich um einen direkten Verstoß gegen das Verbot der dreizehnten Änderung gegen Sklaverei und unfreiwillige Dienerschaft handelte. Der Oberste Gerichtshof bestätigte einstimmig die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzesentwurfs in der Selektive Fälle des Gesetzesentwurfs am 7 Januar 1918.

Österreich-Ungarn

Wie alle Armeen des europäischen Festlandes stützte sich Österreich-Ungarn auf die Wehrpflicht, um seine Reihen zu füllen. Die Rekrutierung der Beamten war jedoch freiwillig. Der Effekt davon zu Beginn des Krieges war, dass weit über ein Viertel der Rangliste Slawen waren, während mehr als 75% der Beamten ethnische Deutsche waren. Das war sehr ärgerlich. Die Armee wurde als "auf Koloniallinien laufen" und den SLAV -Soldaten als "unzufrieden" beschrieben. So trug die Wehrpflicht stark zur katastrophalen Leistung Österreichs auf dem Schlachtfeld bei.[444]

Diplomatie

1917 Politischer Cartoon über den Zimmermann Telegramm. Die Nachricht wurde von den Briten abgefangen; Seine Veröffentlichung verursachte Empörung und trug zu dem bei US -Eintritt in den Ersten Weltkrieg I..

Die nicht-militärischen diplomatischen und propaganda-Wechselwirkungen zwischen den Nationen wurden entwickelt, um Unterstützung für die Ursache aufzubauen oder die Unterstützung für den Feind zu untergraben. Zum größten Teil konzentrierte sich die Kriegsdiplomatie auf fünf Themen: Propaganda -Kampagnen; Definition und Neudefinition der Kriegsziele, die im Laufe des Krieges härter wurden; Lockern neutrale Nationen (Italien, Osmanisches Reich, Bulgarien, Rumänien) in die Koalition, indem sie Scheiben feindlicher Territorium anbieten; und Ermutigung durch die Verbündeten nationalistischer Minderheitenbewegungen innerhalb der zentralen Mächte, insbesondere bei Tschechen, Polen und Arabern. Darüber hinaus kamen mehrere Friedensvorschläge aus Neutralen oder der einen oder anderen Seite; Keiner von ihnen ging sehr weit fort.[445][446][447]

Vermächtnis und Erinnerung

... "Seltsam, Freund", sagte ich, "hier ist kein Grund zu trauern."
"Keine", sagte der andere, "retten Sie die Lust -Jahre" ...

-Wilfred Owen, Seltsames Treffen1918[340]

Die ersten vorläufigen Bemühungen, die Bedeutung und Folgen der modernen Kriegsführung in den ersten Phasen des Krieges zu verstehen, und dieser Prozess wurde während des gesamten Ende der Feindseligkeiten fortgesetzt und ist noch mehr als ein Jahrhundert später im Gange. Noch 2007 warnet sich die Besucher, bestimmte Wege auf Schlachtfeldstandorten auszuhalten, wie Verdun und Somme blieb an Ort und Stelle als nicht explodierte Ordnance Die Landwirte, die in der Nähe ehemaliger Schlachtfelder leben, war weiterhin eine Gefahr. In Frankreich und belgischen Einheimischen, die entdecken, dass nicht explodierte Munition Caches von Waffenentsorgungseinheiten unterstützt werden. An einigen Stellen ist das Pflanzenleben immer noch nicht wieder normal.[448]

Geschichtsschreibung

Das Unterrichten des Ersten Weltkriegs hat besondere Herausforderungen gestellt. Im Vergleich zum Zweiten Weltkrieg wird der Erste Weltkrieg oft als "ein falscher Krieg aus den falschen Gründen" angesehen. Es fehlt die Metanarrative von Gut und Böse, die den Zweiten Weltkrieg charakterisiert. Ohne erkennbare Helden und Bösewichte wird es oft thematisch gelehrt und beruft sich Tropen wie die Verschwendung des Krieges, die Torheit der Generäle und die Unschuld der Soldaten. Die Komplexität des Konflikts wird größtenteils durch diese zu vereinfachten.[448]

Der Historiker Heather Jones argumentiert, dass die Geschichtsschreibung wurde in den letzten Jahren von der kulturellen Wendung wiederbelebt. Wissenschaftler haben völlig neue Fragen zur militärischen Besetzung, der Radikalisierung von Politik, Rasse, Medizin, Geschlecht und psychischer Gesundheit aufgeworfen. Darüber hinaus hat neue Forschungen unser Verständnis von fünf wichtigen Themen überarbeitet, über die Historiker lange diskutiert wurden: Warum der Krieg begann, warum die Alliierten gewonnen haben, ob Generäle für hohe Opferpreise verantwortlich waren, wie die Soldaten die Schrecken des Grabenkrieges und zu was ertrug und was zu was ertrug und was zu was zu Den zivilen Hausfront akzeptierte und befürwortete die Kriegsanstrengungen.[449][450]

Denkmäler

Der Italiener Redipuglia War Memorial, was die Überreste von 100.187 Soldaten enthält

Denkmäler wurden in Tausenden von Dörfern und Städten errichtet. In der Nähe von Schlachtfeldern wurden die in improvisierten Grabstätten begrabenen Begrabenen nach und nach unter der Betreuung von Organisationen wie dem auf formelle Friedhöfe verlegt Commonwealth War Graves Commission, das American Battle Monuments Commission, das Deutsche Kriegsgraveskommission, und Le Souvenir Français. Viele dieser Friedhöfe haben auch zentrale Denkmäler für das Vermisste oder unbekannt tot, wie die Menin Gate Memorial für die Vermissten und die Thiepval Denkmal zum Fehlen der Somme.

1915 John McCrae, ein kanadischer Armeearzt, schrieb das Gedicht In Flandern Fields als Gruß an diejenigen, die im Ersten Weltkrieg ums Leben kamen. Veröffentlicht in Schlagen am 8 Dezember 1915 wird es noch heute rezitiert, insbesondere auf Heldengedenktag und Gedenktag.[451][452]

Ein typisches Dorf Kriegsdenkmal zu Soldaten, die im Ersten Weltkrieg getötet wurden
Kriegsdenkmal zu Soldaten des 49. Bengalee Regiment (Bangali Platoon) in Kolkata, Indien, der im Krieg starb.

Museum und Denkmal des Nationalen Ersten Weltkriegs in Kansas City, Missouri, ist ein Denkmal, das allen Amerikanern gewidmet ist, die im Ersten Weltkrieg gedient haben I. Die Liberty Memorial war auf 1 gewidmet November 1921, als die Obersten alliierten Kommandeure mit mehr als 100.000 Menschen sprachen.[453]

Die britische Regierung hat wesentliche Ressourcen zu Budgetiert Das Gedenken an den Krieg im Zeitraum 2014 bis 2018. Der Bleikörper ist der Imperial War Museum.[454] Auf 3 August 2014, französischer Präsident Francois Hollande und deutscher Präsident Joachim Gauck zusammen markiert Das 100. Jahrestag der deutschen Kriegserklärung gegen Frankreich Indem Sie den ersten Stein eines Denkmals in Vieeil Armand legen, bekannt in Deutsch als HARTMANNSWILLERKOPF, für französische und deutsche Soldaten im Krieg getötet.[455] Während der Waffenstillstand Centenary Gedenkfeiern, Französischer Präsident Emmanuel Macron und deutscher Kanzler Angela Merkel Besuchte die Stelle der Unterzeichnung des Waffenstillstands von Compiègne und enthüllte eine Plakette zur Versöhnung.[456]

Kulturer Gedächtnis

Erster Weltkrieg hatte ich einen bleibenden Einfluss auf Kollektive Erinnerung. Es wurde von vielen in Großbritannien als das Ende einer Ära der Stabilität gesehen Viktorianische Zeitund in ganz Europa betrachteten es viele als Wasserscheide.[457] Historiker Samuel Hynes erklärt:

Eine Generation unschuldiger junger Männer, ihre Köpfe voller hoher Abstraktionen wie Ehre, Ruhm und England, machten sich auf den Krieg, um die Welt für die Demokratie sicher zu machen. Sie wurden in dummen Schlachten geschlachtet, die von dummen Generälen geplant wurden. Diejenigen, die überlebten, waren schockiert, desillusioniert und von ihren Kriegserfahrungen verbittert und sahen, dass ihre wirklichen Feinde nicht die Deutschen waren, sondern die alten Männer zu Hause, die sie angelogen hatten. Sie lehnten die Werte der Gesellschaft ab, die sie in den Krieg geschickt hatten, und trennten damit ihre eigene Generation von der Vergangenheit und von ihrem kulturellen Erbe.[458]

Dies ist die häufigste Wahrnehmung des Ersten Weltkriegs geworden, das durch Kunst, Kino, Gedichte und Geschichten verewigt wurde, die später veröffentlicht wurden. Filme wie Im Westen nichts Neues, Wege der Herrlichkeit und King and Country haben die Idee verewigt, während Kriegszeitfilme einschließlich der Filme Camrade, Mohnblumen von Flandern, und Schulterarme Zeigen Sie an, dass die zeitgemäßen Ansichten des Krieges insgesamt weitaus positiver waren.[459] Ebenso die Kunst von Paul Nash, John Nash, Christopher Nevinson, und Henry Tonks In Großbritannien malt die negative Sicht auf den Konflikt im Einklang mit der wachsenden Wahrnehmung, während populäre Künstler der Kriegszeit wie Muirhead Knochen Lackierte ruhigere und angenehme Interpretationen anschließend als ungenau abgelehnt.[458] Mehrere Historiker mögen John Terraine, Niall Ferguson und Gary Sheffield haben diese Interpretationen als teilweise in Frage gestellt und polemisch Ansichten:

Diese Überzeugungen wurden nicht weit verbreitet, da sie die einzige genaue Interpretation von Kriegsereignissen boten. In jeder Hinsicht war der Krieg viel komplizierter als sie vorschlagen. In den letzten Jahren haben Historiker überzeugend gegen fast jedes beliebte Klischee des Ersten Weltkriegs argumentiert I. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Verluste zwar verheerend waren, ihre größten Auswirkungen sozial und geografisch begrenzt waren. Die vielen anderen Emotionen als Horror, die Soldaten in und außerhalb der Front, einschließlich Kameradship, Langeweile und sogar Genuss, erlebt haben. Der Krieg wird jetzt nicht als "Kampf um nichts" angesehen, sondern als Krieg der Ideale als Kampf zwischen aggressivem Militarismus und mehr oder weniger liberale Demokratie. Es wurde anerkannt, dass britische Generäle oft fähige Männer waren, die mit schwierigen Herausforderungen konfrontiert waren und dass die britische Armee 1918 eine große Rolle bei der Niederlage der Deutschen spielte: ein großer vergessener Sieg.[459]

Obwohl diese Ansichten als "Mythen" abgezinst wurden, wurden[458][460] Sie sind häufig. Sie haben sich je nach zeitgenössischen Einflüssen dynamisch verändert, die in den 1950er Jahren den Kriegswahrnehmung als "zielllos" nach dem kontrastierenden Zweiten Weltkrieg widerspiegeln und Konflikte innerhalb der Reihen in Zeiten des Klassenkonflikts in den 1960er Jahren betonen. Die meisten Ergänzungen im Gegenteil werden häufig abgelehnt.[459]

Soziales Trauma

Ein Buch von 1919 für Veteranen aus dem US -Kriegsabteilung

Das soziale Trauma, die durch beispiellose Raten von Opfern verursacht wurden, manifestierten sich auf unterschiedliche Weise, die Gegenstand einer nachfolgenden historischen Debatte waren.[461] Über 8 Millionen Europäer starben im Krieg. Millionen erlitten dauerhafte Behinderungen. Der Krieg brachte die Welt Faschismus und Bolschewismus und zerstörte die Dynastien, die das regiert hatten Ottomane, Habsburg, Russisch und Deutsche Reiche.[448]

Das Optimismus von La Belle époque wurde zerstört, und diejenigen, die im Krieg gekämpft hatten Verlorene Generation.[462] Jahre später trauerten die Menschen um die Toten, um die Vermissten und die vielen Behinderten.[463] Viele Soldaten kehrten mit schwerem Trauma zurück, leiden unter Neurose (auch Neurasthenie genannt, eine Erkrankung im Zusammenhang mit Posttraumatische Belastungsstörung).[464] Viele weitere kehrten mit wenigen Nachwirkungen nach Hause zurück; Ihr Schweigen über den Krieg trug jedoch zum wachsenden mythologischen Status des Konflikts bei. Obwohl viele Teilnehmer nicht an den Erfahrungen des Kampfes teilnahmen oder an der Front viel Zeit verbrachten oder positive Erinnerungen an ihren Dienst hatten, wurden die Bilder von Leiden und Trauma zur weit verbreiteten Wahrnehmung. Solche Historiker wie Dan Todman, Paul Fussellund Samuel Heyns haben alle Werke seit den 1990er Jahren veröffentlicht, in denen argumentiert wurde, dass diese gemeinsamen Wahrnehmungen des Krieges sachlich falsch sind.[461]

Unzufriedenheit in Deutschland und Österreich

Der Aufstieg von Nazismus und Faschismus beinhaltete eine Wiederbelebung des nationalistischen Geistes und eine Ablehnung vieler Veränderungen nach dem Krieg. In ähnlicher Weise die Popularität der Stab-in-the-zurück-Legende (Deutsch: Dolchstoßlegende) war ein Beweis für den psychologischen Zustand des besiegten Deutschlands und eine Ablehnung der Verantwortung für den Konflikt. Diese Verschwörungstheorie des Verrats wurde üblich, und die deutsche Bevölkerung sah sich als Opfer. Die weit verbreitete Akzeptanz der Theorie "Stab-in-the-Back" delegitimierte die Weimarer Regierung und destabilisierte das System, wobei es den Extremen von rechts und links öffnete. Das Gleiche ereignete sich in Österreich, das sich nicht für den Ausbruch des Krieges als verantwortlich hielt und behauptete, keine militärische Niederlage erlitten zu haben.[465]

Kommunistische und faschistische Bewegungen in Europa zogen aus dieser Theorie Stärke und genossen ein neues Maß an Popularität. Diese Gefühle waren in Gebieten direkt oder hart vom Krieg betroffen. Adolf Hitler war in der Lage, durch die deutsche Unzufriedenheit mit dem noch kontroversen Vertrag von Versailles an Popularität zu gewinnen.[466] Weltkrieg II war teilweise eine Fortsetzung des Machtkampfs, der im Weltkrieg nie vollständig gelöst wurde I. Darüber hinaus war es für Deutsche in den 1930er Jahren üblich, Aggressionshandlungen aufgrund wahrgenommener Ungerechtigkeiten zu rechtfertigen, die von den Siegern des Ersten Weltkrieges auferlegt wurden ICH.[263][467][468] Amerikanischer Historiker William Rubinstein schrieb das:

Das "Alter der Totalitarismus" umfasste fast alle berüchtigten Beispiele für Völkermord in der modernen Geschichte unter der Leitung des jüdischen Holocausts, aber auch die Massenmorde und Säuberungen der kommunistischen Welt, andere Massenmorde, die von Nazi -Deutschland und ihren Alliierten und ihren Alliierten, und und Auch der Völkermord an armenischem Armenier von 1915. Alle diese Schlauchs, die hier argumentiert werden, hatten einen gemeinsamen Ursprung, den Zusammenbruch der Elitestruktur und die normalen Regierungsmodi in einem Großteil des Zentral-, Ost- und Südeuropas infolge des Ersten Weltkriegs Ich, ohne dass dies sicherlich weder der Kommunismus noch der Faschismus existiert hätten, außer in den Köpfen unbekannter Agitatoren und Crackpots.[469]

Wirtschaftliche Auswirkungen

Poster zeigt Frauen Arbeitern, 1915

Eine der dramatischsten Auswirkungen des Krieges war die Ausweitung der Regierungsbefugnisse und Verantwortlichkeiten in Großbritannien, Frankreich, den Vereinigten Staaten und der Herrschaft des britischen Reiches. Um die Macht ihrer Gesellschaften zu nutzen, schuf Regierungen neue Ministerien und Befugnisse. Neue Steuern wurden erhoben und Gesetze erlassen, die alle zur Unterstützung des Kriegseinsatz; Viele haben bis heute gedauert. In ähnlicher Weise belastete der Krieg die Fähigkeiten einiger ehemals großer und bürokratisierter Regierungen, wie in Österreich-Ungarn und Deutschland.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg für drei Verbündete (Großbritannien, Italien und die Vereinigten Staaten) an, verringerte sich jedoch in Frankreich und Russland, in neutralen Niederlanden und in den drei wichtigsten zentralen Mächten. Das Schrumpfen im BIP in Österreich, Russland, Frankreich und dem Osmanischen Reich lag zwischen 30% und 40%. In Österreich zum Beispiel wurden die meisten Schweine geschlachtet, also gab es am Ende kein Fleisch.

In allen Nationen stieg der Anteil der Regierung am BIP und übertraf sowohl in Deutschland als auch in Frankreich um 50% und erreichte in Großbritannien fast dieses Niveau. Um den Einkäufen in den USA zu bezahlen, hat Großbritannien seine umfangreichen Investitionen in American Railroads eingelöst und begann dann stark von Krediten von zu leihen Wall Street. Präsident Wilson stand Ende 1916 kurz davor, die Kredite abzuschneiden, erlaubte jedoch einen großen Anstieg der Kredite US Regierung Kredite an die Alliierten. Nach 1919 forderten die USA die Rückzahlung dieser Kredite. Die Rückzahlungen wurden teilweise durch deutsche Wiedergutmachungen finanziert, die wiederum von amerikanischen Darlehen an Deutschland unterstützt wurden. Dieses kreisförmige System brach 1931 zusammen und einige Kredite wurden nie zurückgezahlt. Großbritannien schuldete den Vereinigten Staaten immer noch 4,4 US -Dollar Milliarde[r] des Weltkriegs I Schulden im Jahr 1934; Die letzte Rate wurde schließlich im Jahr 2015 bezahlt.[470]

Makro- und mikroökonomische Konsequenzen, die sich aus dem Krieg befassen. Die Familien wurden durch den Abgang vieler Männer verändert. Mit dem Tod oder der Abwesenheit des primären Lohnverdieners wurden Frauen in beispielloser Anzahl in die Belegschaft gezwungen. Gleichzeitig musste die Industrie die verlorenen Arbeiter ersetzen, die in den Krieg geschickt wurden. Dies half den Kampf um Stimmrechte für Frauen.[471]

Der Erste Weltkrieg hat das Ungleichgewicht des Geschlechts weiter verschärft und das Phänomen von ergänzt Überschüssige Frauen. Der Tod von fast einer Million Männern während des Krieges in Großbritannien erhöhte die geschlechtsspezifische Lücke um fast eine Million: von 670.000 auf 1.700.000. Die Zahl der unverheirateten Frauen, die wirtschaftliche Mittel suchen, wuchs dramatisch. Darüber hinaus verursachte Demobilisierung und wirtschaftlicher Niedergang nach dem Krieg eine hohe Arbeitslosigkeit. Der Krieg erhöhte die weibliche Beschäftigung; Die Rückkehr der demobilisierten Männer verdrängte jedoch viele aus der Belegschaft, ebenso wie die Schließung vieler Fabriken der Kriegszeit.

In Großbritannien wurde die Rationierung schließlich Anfang 1918 auferlegt, beschränkt sich auf Fleisch, Zucker und Fette (Butter und Margarine), aber kein Brot. Das neue System funktionierte reibungslos. Von 1914 bis 1918 verdoppelte sich die Gewerkschaftsmitgliedschaft von etwas mehr als vier Millionen auf etwas mehr als acht Millionen.

Großbritannien wandte sich an ihre Kolonien, um Hilfe bei der Erlangung von wesentlichen Kriegsmaterialien zu erhalten, deren Versorgung aus traditionellen Quellen schwierig geworden war. Geologen wie Albert Kitson wurden aufgefordert, neue Ressourcen für kostbare Mineralien in den afrikanischen Kolonien zu finden. Kitson entdeckte wichtige neue Einlagen von Mangan, verwendet in der Munitionsproduktion, in der Goldküste.[472]

Artikel 231 des Vertrags von Versailles (die sogenannte "Kriegsschuld" -Klausel erklärte Deutschland, die Verantwortung für "den Verlust und den Schaden, dem die verwandten und damit verbundenen Regierungen und ihre Staatsangehörigen als Folge des Krieges unterzogen wurden, übernahm sie durch die Aggression Deutschlands und ihrer Verbündeten. "[473] Es wurde als solche formuliert, um eine rechtliche Grundlage für Wiedergutmachung zu legen, und eine ähnliche Klausel wurde in die Verträge mit Österreich und Ungarn eingefügt. Keiner von beiden interpretierte es jedoch als Eingeständnis von Kriegsschuld. "[474] Im Jahr 1921 wurde die Gesamtsumme der Wiedergutmachung auf 132 Milliarden Goldmarken platziert. "Alliierte Experten wussten jedoch, dass Deutschland diesen Betrag nicht bezahlen konnte". Die Gesamtsumme wurde in drei Kategorien unterteilt, wobei der dritte "absichtlich als chimärisch gestaltet" wurde und seine "Hauptfunktion darin bestand, die öffentliche Meinung irrezuführen ... zu glauben, dass die" totale Summe beibehalten "wurde.[475] Somit waren 50 Milliarden Goldmarken (12,5 Milliarden Dollar) "die tatsächliche alliierte Bewertung der deutschen Zahlungskapazität" und "deshalb ... die Gesamtausstattung der deutschen Reparaturen", die gezahlt werden mussten.[475]

Diese Zahl könnte in bar oder in Sachpunkten (Kohle, Holz, chemische Farbstoffe usw.) bezahlt werden. Darüber hinaus wurde ein Teil des Territoriums - via den Vertrag von Versailles - der Wiedergutmachung zugeschrieben, ebenso wie andere Handlungen wie die Wiederherstellung der Bibliothek von Louvain.[476] Bis 1929 die Weltwirtschaftskrise angekommen und verursachte politisches Chaos auf der ganzen Welt.[477] 1932 wurde die Zahlung von Wiedergutmachungen von der internationalen Gemeinschaft ausgesetzt, an diesem Punkt hatte Deutschland nur das Äquivalent von 20,598 Milliarden Goldmarken in Reparationen gezahlt.[478] Mit dem Aufstieg von Adolf Hitler wurden alle Anleihen und Kredite, die in den 1920er und frühen 1930er Jahren ausgegeben und herausgenommen wurden, abgesagt. David Andelman Anmerkungen "Wenn Sie sich verweigern, sind keine Vereinbarung null und nichtig. Die Anleihen, die Vereinbarung, noch existieren." So folgen Sie dem Zweiten Weltkrieg bei der Londoner Konferenz 1953 erklärte sich Deutschland bereit, die Zahlung für das geliehene Geld wieder aufzunehmen. Auf 3 Oktober 2010 leistete Deutschland die endgültige Zahlung für diese Anleihen.[s]

Der Krieg trug zur Entwicklung der bei Armbanduhr vom Frauenschmuck bis zu einem praktischen Alltagsartikel, der das ersetzt Taschenuhr, was eine freie Hand erfordert, um zu arbeiten.[483] Die militärische Finanzierung von Fortschritten im Radio trug zur Beliebtheit des Mediums nach dem Krieg bei.[483]

Siehe auch

Fußnoten

  1. ^ Russisches Reich 1914–1917,, Russische Republik im Jahr 1917. Die Bolschewikik Die Regierung unterzeichnete die getrennter Frieden mit den zentralen Kräften kurz danach bewaffnete Kraftbeschlagnahme von November dieses Jahres.
  2. ^ Die Vereinigten Staaten haben keine der Verträge ratifiziert Pariser Friedenskonferenz.
  3. ^ Bulgarien trat am 14. Oktober 1915 den zentralen Mächten bei.
  4. ^ Das Osmanische Reich stimmte am 2. August 1914 einem geheimen Bündnis mit Deutschland zu. Es schloss sich am 29. Oktober 1914 dem Krieg an der Seite der zentralen Mächte an.
  5. ^ Die Vereinigten Staaten erklärte den Krieg gegen Österreich-Ungarn am 7 Dezember 1917.
  6. ^ Österreich wurde als einer der der Nachfolgerstaaten nach Österreich-Ungarn.
  7. ^ Die Vereinigten Staaten Deutschland zum Krieg erklärt am 6 April 1917.
  8. ^ Ungarn wurde als einer der Nachfolgerstaaten von Österreich-Ungarn angesehen.
  9. ^ Obwohl die Vertrag von Sèvres sollte den Krieg zwischen den alliierten Mächten und dem Osmanischen Reich, den alliierten Mächten und den Alliierten beenden Türkische RepublikDer Nachfolgerstaat des Osmanischen Reiches stimmte dem Vertrag von Lausanne zu.
  10. ^ Starb 1916 an einer Lungenentzündung, die von Charles (Karl) I von Österreich abgelöst wurde
  11. ^ Starb im Juli 1918 und erfolgte von Mehmed VI.
  12. ^ Cvjetko Popović, Gavrilo -Prinzip, Nedeljko čabrinović, Trifko Grabež, und Vaso čubrilović war Bosnische Serben, während Muhamed Mehmedbašić war von der Bosniak Muslim Gemeinschaft [40]
  13. ^ Ehemalige Gefangene gründeten auch die rumänische Legion, die mit dem diente Weiße Bewegung in Sibirien während der Russischer Bürgerkrieg,[165] [166] Während 37.000 der 60.000 in Italien gefangenen Rumänen der rumänischen freiwilligen Legion beigetreten waren und in den letzten Schlachten auf der Kämpfe kämpften Italienische Front.[162]
  14. ^ Bessarabia blieb bis 1940 Teil Rumäniens, als es von annektiert wurde Josef Stalin als die Soldat sowjetische sowjetische Republik;[172] Nach der Auflösung der UdSSR im Jahr 1991 wurde es zur unabhängigen Republik von Moldawien
  15. ^ Dies gab den deutschen U -Booten die Erlaubnis, alle Händlerschiffe, die in das Kriegsgebiet eintraten, unabhängig von ihrer Fracht oder Nationalität anzugreifen. Die Zone umfasste alle britischen und französischen Küstengewässer [193]
  16. ^ Im Gegensatz zu den anderen behielt der Nachfolger des russischen Reiches, der Union der sowjetischen sozialistischen Republiken, ähnliche äußere Grenzen, indem er verlorene Gebiete beibehalten oder schnell erholte
  17. ^ Ein deutscher Versuch, im Januar 1915 chemische Waffen an der russischen Front zu verwenden, scheiterte keine Opfer.
  18. ^ 109 In diesem Zusammenhang - siehe Lange und kurze Waage
  19. ^ Der Erste Weltkrieg endete offiziell, als Deutschland die endgültige Anzahl von Reparationen auszahlte, die die Alliierten ihm verhängt hatten.[479][480][481][482]

Verweise

  1. ^ a b c d Tucker & Roberts 2005, p.273
  2. ^ Gilbert 1994, p. xv.
  3. ^ a b Spreeuwenberg 2018, S. 2561–2567.
  4. ^ Williams 2014, S. 4–10.
  5. ^ Zuber 2011, S. 46–49.
  6. ^ "Offensiv, Gorlice-Tarnow | Internationale Enzyklopädie des Ersten Weltkriegs (WW1)".
  7. ^ Sheffield 2002, p. 251.
  8. ^ Shapiro & Epstein 2006, p. 329.
  9. ^ ProfFitt, Michael (13. Juni 2014). "Anmerkungen des Chefredakteur im Juni 2014". Blog von Oxford English Dictionary.
  10. ^ "Der erste Weltkrieg". Ziemlich interessant. Archiviert von das Original am 3. Januar 2014. Auch ausgestrahlt Qi Serie i Episode 2, 16. September 2011, BBC Two.
  11. ^ "Wurden sie immer den Ersten Weltkrieg und den Zweiten Weltkrieg genannt?". Fragen Sie Geschichte. Archiviert Aus dem Original am 1. Oktober 2015. Abgerufen 24. Oktober 2013.
  12. ^ Braybon 2004, p. 8.
  13. ^ "Der Große Krieg". Der Unabhängige. 17. August 1914. p. 228. Abgerufen 17. Mai 2022.
  14. ^ "Großartig, adj., adv. und n". Oxford Englisch Wörterbuch. Archiviert vom Original am 14. Mai 2019. Abgerufen 19. März 2012.
  15. ^ "Der Krieg, um alle Kriege zu beenden". BBC News. 10. November 1998. Archiviert Aus dem Original am 19. Juni 2015. Abgerufen 15. Dezember 2015.
  16. ^ Margery Fee und Janice McAlpine. Leitfaden zum kanadischen englischen Gebrauch. (Oxford Up, 1997), p. 210.
  17. ^ Clark 2013, S. 121–152.
  18. ^ Zeldin 1977, p. 117.
  19. ^ Keegan 1998, p. 52.
  20. ^ Medlicott 1945, S. 66–70.
  21. ^ Keenan 1986, p. 20.
  22. ^ Willmott 2003, p. fünfzehn.
  23. ^ Fay 1930, S. 290–293.
  24. ^ a b Willmott 2003, p. 21.
  25. ^ Herwig 1988, S. 72–73.
  26. ^ Moll & Luebbert 1980, S. 153–185.
  27. ^ Stevenson 2016, p. 45.
  28. ^ Crisp 1976, S. 174–196.
  29. ^ Stevenson 2016, p. 42.
  30. ^ McMeekin 2015, S. 66–67.
  31. ^ Clark 2013, p. 86.
  32. ^ Clark 2013, S. 251–252.
  33. ^ McMeekin 2015, p. 69.
  34. ^ McMeekin 2015, p. 73.
  35. ^ Willmott 2003, S. 2–23.
  36. ^ Clark 2013, p. 288.
  37. ^ Keegan 1998, S. 48–49.
  38. ^ Finestone & Massie 1981, p. 247.
  39. ^ Smith 2010, p. ?.
  40. ^ Metzger 2014, p. 103.
  41. ^ Metzger 2014, S. 188–189.
  42. ^ Gilbert 1994, p. 16.
  43. ^ Gilbert 1994, p. 17.
  44. ^ "Europäische Mächte halten trotz Morde in Sarajevo den Fokus aufrecht - an diesem Tag in der Geschichte". History.com. 30. Juni 1914. Archiviert Aus dem Original am 23. Juni 2011. Abgerufen 26. Dezember 2013.
  45. ^ Willmott 2003, p. 26.
  46. ^ Clark, Christopher (25. Juni 2014). Monat des Wahnsinns. BBC Radio 4.
  47. ^ Djordjević, Dimitrije; Spence, Richard B. (1992). Gelehrter, Patriot, Mentor: Historische Essays zu Ehren von Dimitrije Djordjević. Osteuropäische Monographien. p. 313. ISBN 978-0-88033-217-0. Nach der Ermordung von Franz Ferdinand im Juni 1914 schloss sich Kroaten und Muslime in Sarajevo in einem Anti-Serb-Pogrom zusammen.
  48. ^ Berichte Service: Südost -Europa -Serie. Amerikanische Universitäten Feldpersonal. 1964. p. 44. Abgerufen 7. Dezember 2013. ... dem Attentat folgte offiziell ermutigte Anti-Serb-Unruhen in Sarajevo ...
  49. ^ Kröll, Herbert (2008). Österreichische Grieklee Begegnungen im Laufe der Jahrhunderte: Geschichte, Diplomatie, Politik, Kunst, Wirtschaftswissenschaften. Studienverlag. p. 55. ISBN 978-3-7065-4526-6. Abgerufen 1. September 2013. ... verhaftet und praktizierte rund 5,500 prominente Serben und verurteilte rund 460 Personen, eine neue Schutzkorps, eine Hilfsmiliz, die Anti-Serb-Repression.
  50. ^ Tomasevich 2001, p. 485.
  51. ^ Schindler, John R. (2007). Unheiliger Terror: Bosnien, al-Qa'ida und der Aufstieg des globalen Dschihad. Zenith -Impressum. p. 29. ISBN 978-1-61673-964-5.
  52. ^ Velikonja 2003, p. 141.
  53. ^ Stevenson 1996, p. 12.
  54. ^ Macmillan 2013, p. 532.
  55. ^ Willmott 2003, p. 27.
  56. ^ Vonkin 2004, S. 196–197.
  57. ^ Macmillan 2013, p. 536.
  58. ^ Lieven 2016, p. 326.
  59. ^ Clark 2013, S. 526–527.
  60. ^ Martel 2014, p. 335.
  61. ^ Gilbert 1994, p. 27.
  62. ^ Clayton 2003, p. 45.
  63. ^ Clark 2013, S. 539–541.
  64. ^ Gilbert 1994, p. 29.
  65. ^ Coogan 2009, p. 48.
  66. ^ Tsouras, Peter (19. Juli 2017). "Die Frage des Kaisers, 1914". HistoryNet. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2021. Abgerufen 26. Dezember 2021.
  67. ^ McMeekin 2014, S. 342, 349.
  68. ^ Macmillan 2013, S. 579–580, 585.
  69. ^ Crowe 2001, S. 4–5.
  70. ^ Willmott 2003, p. 29.
  71. ^ Clark 2013, S. 550–551.
  72. ^ Strachan 2003, S. 292–296, 343–354.
  73. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 172.
  74. ^ Schindler 2002, S. 159–195.
  75. ^ "Veliki Ratte - Avijacija". rts.rs. RTS, Radio Televizija Srbije, Radiofernsehen von Serbien. Archiviert Aus dem Original am 10. Juli 2017. Abgerufen 16. Juli 2019.
  76. ^ "Wie wurde das erste Militärflugzeug abgeschossen?". National Geographic. Archiviert vom Original am 31. August 2015. Abgerufen 5. August 2015.
  77. ^ a b Stevenson 2004, p. 22.
  78. ^ Horne 1964, p. 22.
  79. ^ Stevenson 2004, p. 23.
  80. ^ Holmes 2014, S. 194, 211.
  81. ^ Stevenson 2012, p. 54.
  82. ^ Jackson 2018, p. 55.
  83. ^ Lieven 2016, p. 327.
  84. ^ Tucker & Roberts 2005, S. 376–378.
  85. ^ Horne 1964, p. 221.
  86. ^ Donko 2012, p. 79.
  87. ^ Keegan 1998, S. 224–232.
  88. ^ Falls 1960, S. 79–80.
  89. ^ Farwell 1989, p. 353.
  90. ^ Brown 1994, S. 197–198.
  91. ^ Brown 1994, S. 201–203.
  92. ^ "Teilnehmer aus dem indischen Subkontinent im Ersten Weltkrieg". Gedenkstore Trust. Archiviert Aus dem Original am 1. Juli 2019. Abgerufen 12. Dezember 2008.
  93. ^ Horniman, Benjamin Guy (1984). Britische Verwaltung und das Amritsar -Massaker. Mittal -Veröffentlichungen. p. 45.
  94. ^ Raudzens 1990, p. 424.
  95. ^ Raudzens 1990, S. 421–423.
  96. ^ Gilbert 1994, p. 99.
  97. ^ Goodspeed 1985, p. 199 (Fußnote).
  98. ^ Duffy, Michael (22. August 2009). "Kriegswaffen: Giftgas". Firstworldwar.com. Archiviert Aus dem Original am 21. August 2007. Abgerufen 5. Juli 2012.
  99. ^ Liebe 1996.
  100. ^ Dupuy 1993, p. 1042.
  101. ^ Grant 2005, p. 276.
  102. ^ Lichfield, John (21. Februar 2006). "Verdun: Mythen und Erinnerungen an die 'verlorenen Dörfer' Frankreichs". Der Unabhängige. Archiviert Aus dem Original am 22. Oktober 2017. Abgerufen 23. Juli 2013.
  103. ^ Harris 2008, p. 271.
  104. ^ "Lebensbedingungen". Grabenkämpfe. Archiviert von das Original am 20. April 2018. Abgerufen 19. April 2018.
  105. ^ "Die Kräfte des Marine im Jahr 1914". 4. August 2014. Archiviert Aus dem Original am 16. Februar 2018. Abgerufen 15. Februar 2018.
  106. ^ Sempa, Francis P. (30. Dezember 2014). "Die geopolitische Vision von Alfred Thayer Mahan". thediplomat.com. Der Diplomat. Archiviert Aus dem Original am 16. Februar 2018. Abgerufen 28. April 2018.
  107. ^ Taylor 2007, S. 39–47.
  108. ^ Keene 2006, p. 5.
  109. ^ Halpern 1995, p. 293.
  110. ^ Zieger 2001, p. 50.
  111. ^ Jeremy Black (Juni 2016). "Jutlands Platz in der Geschichte". Marinegeschichte. 30 (3): 16–21.
  112. ^ a b c d Sheffield, Garry. "Die erste Schlacht des Atlantiks". Weltkriege ausführlich. BBC. Archiviert Aus dem Original am 3. Juni 2019. Abgerufen 11. November 2009.
  113. ^ Gilbert 1994, p. 306.
  114. ^ von der Porten 1969.
  115. ^ Jones 2001, p. 80.
  116. ^ Nova Scotia House of Assembly Committee für Veteranenangelegenheiten (9. November 2006). "Ausschuss Hansard". Hansard. Archiviert Aus dem Original am 23. November 2011. Abgerufen 12. März 2013.
  117. ^ Chickering, Roger; Förster, Stig; Greiner, Bernd (2005). Eine Welt im gesamten Krieg: Globaler Konflikt und die Politik der Zerstörung, 1937–1945. Veröffentlichungen des deutschen Historischen Instituts. Washington, D.C: Cambridge University Press. ISBN 978-0-521-83432-2.
  118. ^ a b Preis 1980
  119. ^ "Die Balkankriege und der Erste Weltkrieg i". S. 28. Bibliothek des Kongresses Landstudien.
  120. ^ Tucker & Roberts 2005, p.241–.
  121. ^ Neiberg 2005, S. 54–55.
  122. ^ Tucker & Roberts 2005, S. 1075–1076.
  123. ^ Dinardo 2015, p. 102.
  124. ^ Neiberg 2005, S. 108–110.
  125. ^ Hall, Richard (2010). Balkanbruch: Die Schlacht von Dobro Pole 1918. Indiana University Press. p. 11. ISBN 978-0-253-35452-5.
  126. ^ Tucker, Wood & Murphy 1999, S. 150–152.
  127. ^ Korsun, N. "Die Balkanfront des Weltkriegs" (auf Russisch). militera.lib.ru. Archiviert Aus dem Original am 9. August 2013. Abgerufen 27. September 2010.
  128. ^ Doughty 2005, p. 491.
  129. ^ Gettleman, Marvin; Schaar, Stuart, Hrsg. (2003). Der Leser des Nahen Ostens und der islamischen Welt (4. Aufl.). New York: Grove Press. S. 119–120. ISBN 978-0-8021-3936-8.
  130. ^ Januar, Brendan (2007). Völkermord: moderne Verbrechen gegen die Menschheit. Minneapolis, Minn.: Bücher des 21. Jahrhunderts. p. 14. ISBN 978-0-7613-3421-7.
  131. ^ Lieberman, Benjamin (2013). Der Holocaust und die Völkermorde in Europa. New York: Continuum Publishing Corporation. S. 80–81. ISBN 978-1-4411-9478-7.
  132. ^ Arthur J. Barker, Der vernachlässigte Krieg: Mesopotamien, 1914–1918 (London: Faber, 1967)
  133. ^ Crawford, John; McGibbon, Ian (2007). Neuseelands großer Krieg: Neuseeland, die Alliierten und der Erste Weltkrieg. Exisle Publishing. S. 219–220.
  134. ^ Vonkin 2004, p. 119.
  135. ^ a b Hinterhoff 1984, S. 499–503
  136. ^ A B C The Encyclopedia Americana, 1920, V.28, S. 403
  137. ^ Northcote, Dudley S. (1922). "Vierzigtausend Armenier retten". Aktuelle Geschichte. New York Times Co. Archiviert vom Original am 9. September 2021. Abgerufen 9. September 2021.
  138. ^ Sachar 1970, S. 122–138.
  139. ^ Gilbert 1994.
  140. ^ Hanioglu, M. Sukru (2010). Eine kurze Geschichte des verstorbenen Osmanischen Reiches. Princeton University Press. S. 180–181. ISBN 978-0-691-13452-9.
  141. ^ Thompson 2009, p. 13.
  142. ^ Thompson 2009, S. 9–10.
  143. ^ Gardner 2015, p. 120.
  144. ^ Thompson 2009, p. 14.
  145. ^ Thompson 2009, S. 30–31.
  146. ^ Gilbert 1994, p. 166.
  147. ^ Thompson 2009, p. 57.
  148. ^ Marshall & Josephy 1982, p. 108.
  149. ^ Fornassin 2017, S. 39–62.
  150. ^ Gilbert 1994, p. 317.
  151. ^ Gilbert 1994, p. 482.
  152. ^ Gilbert 1994, p. 484.
  153. ^ Thompson 2009, p. 364.
  154. ^ Gilbert 1994, p. 491.
  155. ^ Jelavich 1992, S. 441–442.
  156. ^ a b Dumitru 2012, p. 171.
  157. ^ Dumitru 2012, p. 170.
  158. ^ a b Gilbert 1994, p. 282.
  159. ^ Torrie 1978, S. 7–8.
  160. ^ Barrett 2013, S. 96–98.
  161. ^ România în anii primului război mondial, vol.2, p. 831
  162. ^ a b Damian 2012.
  163. ^ Șerban 1997, S. 101–111.
  164. ^ Părean 2002, S. 1–5.
  165. ^ Șerban 2000, S. 153–164.
  166. ^ Cazacu 2013, S. 89–115.
  167. ^ Marmor 2018, S. 343–349.
  168. ^ Falls 1961, p. 285.
  169. ^ Mitrasca 2007, S. 36–38.
  170. ^ Crampton 1994, S. 24–25.
  171. ^ Béla 1998, p. 429.
  172. ^ Rothschild 1975, p. 314.
  173. ^ Erlikman 2004, p. 51.
  174. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 715.
  175. ^ Meyer 2006, S. 152–154, 161, 163, 175, 182.
  176. ^ Schmelze
  177. ^ Schindler 2003.
  178. ^ Spencer C. Tucker (2002). The Great War, 1914-1918 (Kriegsführung und Geschichte). Routledge. p. 119. ISBN 9781134817504.
  179. ^ a b Alexander Lanoszka; Michael A. Hunzeker (11. November 2018). "Warum der erste Krieg so lange dauerte". Die Washington Post. Archiviert vom Original am 12. April 2022. Abgerufen 11. November 2018.
  180. ^ a b Keegan 1998, p. 345.
  181. ^ Kernek 1970, S. 721–766.
  182. ^ Beckett 2007, p. 523.
  183. ^ Winter 2014, S. 110–132.
  184. ^ Keith Hitchins, Clarendon Press, 1994, Rumänien 1866–1947, p. 269
  185. ^ Wheeler-Bennett 1938, S. 36–41.
  186. ^ Vertrag von Bukarest mit den zentralen Mächten im Mai 1918
  187. ^ R. J. Crampton, Osteuropa im 20. Jahrhundert, Routledge, 1994, ISBN 978-0-415-05346-4, p. 24–25
  188. ^ Stevenson 2012, S. 315–316.
  189. ^ Gilbert 1994, p. 157.
  190. ^ Stevenson 2012, p. 258.
  191. ^ Gilbert 1994, p. 159.
  192. ^ Cooper 2009, p. 278.
  193. ^ a b c Stevenson 2012, p. 316.
  194. ^ Stevenson 2012, p. 250.
  195. ^ Stevenson 2012, S. 260–261.
  196. ^ Stevenson 2012, p. 262.
  197. ^ Gilbert 1994, S. 308–309.
  198. ^ Stevenson 2012, p. 317.
  199. ^ Macmillan 2001, p. 14.
  200. ^ Gilbert 1994, p. 318.
  201. ^ Groteluesschen 2006, S. 14–15.
  202. ^ Millett & Murray 1988, p. 143.
  203. ^ Groteluesschen 2006, S. 10–11.
  204. ^ Stevenson 2012, p. 318.
  205. ^ Groteluesschen 2006, S. 44–46.
  206. ^ Stevenson 2012, p. 403.
  207. ^ Clayton 2003, p. 132.
  208. ^ Horne 1964, p. 224.
  209. ^ Clayton 2003, S. 122–123.
  210. ^ Clayton 2003, p. 124.
  211. ^ Clayton 2003, p. 129.
  212. ^ Strachan 2003, p. 244.
  213. ^ Inglis 1995, p. 2.
  214. ^ Humphries 2007, p. 66.
  215. ^ Horne 1964, p. 323.
  216. ^ Clayton 2003, p. 131.
  217. ^ Marshall & Josephy 1982, p. 211.
  218. ^ Horne 1964, p. 325.
  219. ^ Heyman 1997, S. 146–147.
  220. ^ Kurlander 2006.
  221. ^ Shanafelt 1985, S. 125–130.
  222. ^ Erickson 2001, p. 163.
  223. ^ Moore, A. Briscoe (1920). Die berittenen Schützen in Sinai & Palästina: Die Geschichte der Kreuzfahrer Neuseelands. Christchurch: Whitcombe & Tombs. p. 67. OCLC 156767391.
  224. ^ Falls, Cyril (1930). Militäreinsätze. Teil I Ägypten & Palästina: Band 2 von Juni 1917 bis zum Ende des Krieges. Offizielle Geschichte des Ersten Weltkriegs basierend auf offiziellen Dokumenten durch Leitung des historischen Abschnitts des Ausschusses für kaiserliche Verteidigung. Karten, die von A. F. Becke zusammengestellt wurden. London: HM Stationery Office. p. 59. OCLC 1113542987.
  225. ^ Wavell, Earl (1968) [1933]. "Die Palästina -Kampagnen". In Sheppard, Eric William (Hrsg.). Eine kurze Geschichte der britischen Armee (4. Aufl.). London: Constable & Co. S. 153–155. OCLC 35621223.
  226. ^ "Text des Dekrets der Übergabe Jerusalems in die britische Kontrolle". Erster Weltkrieg.com. Archiviert von das Original am 14. Juni 2011. Abgerufen 13. Mai 2015.
  227. ^ Bruce, Anthony (2002). Der letzte Kreuzzug: Die Palästina -Kampagne im Ersten Weltkrieg. London: John Murray. p. 162. ISBN 978-0-7195-5432-2.
  228. ^ "Who ist wer - Kress von Kresenstein". Erster Weltkrieg.com. Archiviert Aus dem Original am 20. November 2015. Abgerufen 13. Mai 2015.
  229. ^ "Wer ist wer - Otto Liman von Sanders". Erster Weltkrieg.com. Archiviert Aus dem Original am 27. Dezember 2007. Abgerufen 13. Mai 2015.
  230. ^ Erickson 2001, p. 195.
  231. ^ Daily Telegraph Mittwoch, 15. August 1917, nachgedruckt auf p. 26 von Daily Telegraph Dienstag 15. August 2017
  232. ^ Westwell 2004.
  233. ^ "Blitzkrieg | Definition, Übersetzung und Fakten | Britannica". www.britannica.com. Abgerufen 11. Juli 2022.
  234. ^ Gray 1991, p. 86.
  235. ^ Rickard 2007.
  236. ^ Ayers 1919, p. 104.
  237. ^ Schreiber, Shane B. (2004) [1977]. Schockarmee des britischen Empire: Das kanadische Korps in den letzten 100 Tagen des Ersten Weltkriegs. St. Catharines, ON: Vanwell. ISBN 978-1-55125-096-0. OCLC 57063659.[Seite benötigt]
  238. ^ Rickard 2001.
  239. ^ Brown, Malcolm (1999) [1998]. 1918: Jahr des Sieges. London: Pan. p. 190. ISBN 978-0-330-37672-3.
  240. ^ a b Pitt 2003
  241. ^ "Dieser Krieg muss heute Geschichte beendet werden". www.historytoday.com. Abgerufen 11. Juli 2022.
  242. ^ a b c d Gray & Argyle 1990
  243. ^ Terraine 1963.
  244. ^ Nicholson 1962.
  245. ^ Ludendorff 1919.
  246. ^ McLellan, p. 49.
  247. ^ Christie 1997, p. ?.
  248. ^ Stevenson 2004, p. 380.
  249. ^ Hull 2006, S. 307–310.
  250. ^ a b Stevenson 2004, p. 383.
  251. ^ Maler 2012, p. 25.
  252. ^ K. Kuhl. "Die 14 Kieler Punkte" [Die Kiel 14 Punkte] (PDF). Archiviert (PDF) Aus dem Original am 12. April 2019. Abgerufen 23. November 2018.
  253. ^ Dähnhardt, D. (1978). Revolution in Kiel. Neumünster: Karl Wachholtz Verlag. p. 91. ISBN 3-529-02636-0.
  254. ^ Wette, Wolfram (2006). "Die NovemberRevolution - Kiel 1918". In Fleischhauer; Turowski (Hrsg.). Kieler Erinnerungsorte. Boyens.
  255. ^ Stevenson 2004, p. 385.
  256. ^ Stevenson 2004, Kapitel 17.
  257. ^ a b "1918 Timeline". Fotoarchiv League der Nationen. Archiviert Aus dem Original am 5. Mai 2016. Abgerufen 20. November 2009.
  258. ^ "Die Schlacht von Dobro Polje - dem vergessenen Balkanscharmrecht, das den Zweiten Weltkrieg endete". MilitaryHistorynow.com. 21. September 2017. archiviert von das Original am 23. September 2017. Abgerufen 21. November 2019.
  259. ^ "Die Deutschen konnten den Kampf nicht mehr weitermachen". HistoryCollection.com. 22. Februar 2017. Archiviert Aus dem Original am 23. Dezember 2019. Abgerufen 21. November 2019.
  260. ^ Axelrod 2018, p. 260.
  261. ^ Andrea di Michele (2014). "Trento, Bolzano e Innsbruck: L'castazione Militare Italiana del Tirolo (1918–1920)" [Trento, Bolzano und Innsbruck: Die italienische militärische Besetzung von Tirol (1918–1920)] (PDF). Trento e Triest. Percorsi degli italiani d'österreich dal '48 All'annessione (auf Italienisch): 436–437. Archiviert von das Original (PDF) am 2. Oktober 2018. La Forza numerica del contingente italiano variò con il Passare dei mesi e al suo culmine raggiunse i 20–22.000 uomini. [Die numerische Stärke des italienischen Kontingents variierte je nach Monaten und erreichte auf seinem Höhepunkt 20–22.000 Männer.]
  262. ^ "Clairière de l'armistice" (auf Französisch). Ville de Compiègne. Archiviert von das Original am 27. August 2007.
  263. ^ a b Baker 2006.
  264. ^ Chickering 2004, S. 185–188.
  265. ^ Hardach, Gerd (1977). Der Erste Weltkrieg, 1914–1918. Berkeley: University of California Press. p.153. ISBN 0-520-03060-5, mit geschätzter gemacht von Menderhausen, H. (1941). Die Ökonomie des Krieges. New York: Prentice-Hall. p. 305. OCLC 774042.
  266. ^ "Frankreichs ältester erster Veteran stirbt" Archiviert 28. Oktober 2016 bei der Wayback -Maschine, BBC News, 20. Januar 2008.
  267. ^ Hastedt, Glenn P. (2009). Enzyklopädie der amerikanischen Außenpolitik. Infobase Publishing. p. 483. ISBN 978-1-4381-0989-3.
  268. ^ Murrin, John; Johnson, Paul; McPherson, James; Gerstle, Gary; Fahs, Alice (2010). Freiheit, Gleichheit, Macht: Eine Geschichte des amerikanischen Volkes. Vol. II. Cengage -Lernen. p. 622. ISBN 978-0-495-90383-3.
  269. ^ "Harding beendet den Krieg; unterzeichnet Friedensdekret bei Senators Haus. Dreißig Personen sehen eine bedeutsame Handlung im Wohnzimmer in Frelinghuysen in Raritan". Die New York Times. 3. Juli 1921. Archiviert Aus dem Original am 4. Dezember 2013. Abgerufen 18. September 2017.
  270. ^ "Nr. 31773". Die Londoner Gazette. 10. Februar 1920. p. 1671.
  271. ^ "Nr. 31991". Die Londoner Gazette. 23. Juli 1920. S. 7765–7766.
  272. ^ "Nr. 13627". Die Londoner Gazette. 27. August 1920. p. 1924.
  273. ^ "Nr. 32421". Die Londoner Gazette. 12. August 1921. S. 6371–6372.
  274. ^ "Nr. 32964". Die Londoner Gazette. 12. August 1924. S. 6030–6031.
  275. ^ "Daten über Kriegsdenkmäler" (PDF). Kriegsdenkmäler Trust. Archiviert (PDF) vom Original am 12. Januar 2021. Abgerufen 4. Januar 2021.
  276. ^ Ide, tobias; Bruch, Carl; Carius, Alexander; Conca, ken; Dabelko, Geoffrey D.; Matthew, Richard; Weinthal, Erika (2021). "Die Vergangenheit und Zukunft (en) des Umweltfriedens". Internationale Angelegenheiten. 97: 1–16. doi:10.1093/ia/iiaa177. Archiviert vom Original am 29. Januar 2021. Abgerufen 31. März 2021.
  277. ^ Magliveras 1999, S. 8–12.
  278. ^ Northedge 1986, S. 35–36.
  279. ^ Morrow, John H. (2005). Der Große Krieg: Eine kaiserliche Geschichte. London: Routledge. p. 290. ISBN 978-0-415-20440-8.
  280. ^ Schulze, Hagen (1998). Deutschland: Eine neue Geschichte. Harvard U.P. p. 204.
  281. ^ Ypersele, Laurence Van (2012). Horne, John (Hrsg.). Trauer und Erinnerung, 1919–45. Ein Begleiter des Ersten Weltkriegs I.. Wiley. p. 584.
  282. ^ "Der Ersatzhegemon im polnischen postkolonialen Diskurs Ewa Thompson, Rice University" (PDF). Archiviert (PDF) Aus dem Original am 29. Oktober 2013. Abgerufen 27. Oktober 2013.
  283. ^ "Open-Site: Ungarn". Archiviert Aus dem Original am 3. Januar 2022. Abgerufen 11. Januar 2022.
  284. ^ FRURCHT, p. 356.
  285. ^ Kocsis, Károly; Hodosi, Eszter Kocsisné (1998). Ethnische Geographie der ungarischen Minderheiten im Karpatenbecken. p. 19. ISBN 978-963-7395-84-0.
  286. ^ Clark 1927.
  287. ^ "Appelle an die Amerikaner, für Serben zu beten" (PDF). Die New York Times. 27. Juli 1918. Archiviert (PDF) Aus dem Original am 16. September 2018. Abgerufen 12. Juni 2018.
  288. ^ "Serbien restauriert" (PDF). Die New York Times. 5. November 1918. Archiviert (PDF) Aus dem Original am 16. September 2018. Abgerufen 12. Juni 2018.
  289. ^ Simpson, Matt (22. August 2009). "Die kleinen Mächte während des Ersten Weltkriegs - Serbien". Firstworldwar.com. Archiviert Aus dem Original am 27. April 2010. Abgerufen 27. Mai 2010.
  290. ^ Cas Mudde. Rassistischer Extremismus in Mittel- und Osteuropa Archiviert 15. Mai 2016 bei der Wayback -Maschine
  291. ^ "'Anzac Day' in London; König, Königin und General Birdwood bei Diensten in Abtei ". Die New York Times. 26. April 1916. Archiviert Aus dem Original am 15. Juli 2016. Abgerufen 25. Juli 2018.
  292. ^ Australisches Kriegsdenkmal. "Die Tradition des Anzac Day". Australisches Kriegsdenkmal. Archiviert von das Original am 1. Mai 2008. Abgerufen 2. Mai 2008.
  293. ^ Kanadisches Kriegsmuseum. "Vimy Ridge". Kanadisches Kriegsmuseum. Archiviert Aus dem Original am 24. Oktober 2008. Abgerufen 22. Oktober 2008.
  294. ^ "Die Auswirkungen des Krieges auf Kanada". Kanadisches Kriegsmuseum. Archiviert Aus dem Original am 24. Oktober 2008. Abgerufen 22. Oktober 2008.
  295. ^ "Kanadas letzter Tierarzt erhöht seine Staatsbürgerschaft zurück". CBC News. 9. Mai 2008. archiviert von das Original am 11. Mai 2008.
  296. ^ Demokratie dokumentieren Archiviert 20. Mai 2016 bei der Wayback -Maschine. Abgerufen am 31. März 2012
  297. ^ "Balfour -Erklärung (Vereinigtes Königreich 1917)". Encyclopædia Britannica. Archiviert Aus dem Original am 19. Dezember 2009. Abgerufen 25. Dezember 2009.
  298. ^ "Zeitleiste der jüdischen Agentur für Israel: 1917–1919". Die jüdische Agentur für Israel. Archiviert von das Original am 20. Mai 2013. Abgerufen 29. August 2013.
  299. ^ Doughty 2005.
  300. ^ Hooker 1996.
  301. ^ Müller 2008.
  302. ^ Kaplan 1993.
  303. ^ Salibi 1993.
  304. ^ Evans 2005
  305. ^ "Vorstaat Israel: Unter osmanischer Regel (1517–1917)". Jüdische virtuelle Bibliothek. Archiviert Aus dem Original am 19. November 2007. Abgerufen 30. Dezember 2008.
  306. ^ Gelvin 2005
  307. ^ Isaac & Hosh 1992.
  308. ^ a b Sanhueza, Carlos (2011). "El Debate Sobre" El Embrujamiento Alemán "y el Papel de la Ciencia Alemana Hacia Geldstrafe del Siglo xix en chile" (PDF). Ideen Viajeras y Sus Objetos. El Intercambio Científico Entre Alemania y América Austral. Madrid -Frankfurt am Main: Iberoamericana - Vervuert (in Spanisch). S. 29–40. Archiviert (PDF) Aus dem Original am 8. Januar 2022. Abgerufen 6. Januar 2019.
  309. ^ Penny, H. Glenn (2017). "Materialverbindungen: Deutsche Schulen, Dinge und weiche Kraft in Argentinien und Chile von den 1880er Jahren bis zur Zwischenkriegszeit". Vergleichende Studien in Gesellschaft und Geschichte. 59 (3): 519–549. doi:10.1017/s0010417517000159. S2CID 149372568.
  310. ^ Erlikman, Vadim (2004). Poteri Narodonaseleniia gegen xx VEKE: Spravochnik. Moskau. Seite 51
  311. ^ Volantini di Guerra: La Lingua Romena in Italia Nella Propaganda del Primo Conndo Mondiale, Damian, 2012
  312. ^ Hovannisian 1967, S. 1–39.
  313. ^ Küche 2000, p. 22.
  314. ^ Sévillia, Jean, Histoire Pädemitat de la France, 2013, S. 395
  315. ^ Howard 1993, p. 166.
  316. ^ Saadi 2009.
  317. ^ Patenaude, Bertrand M. (30. Januar 2007). "Essen als Waffe". Hoover Digest. Hoover Institution. Archiviert von das Original am 19. Juli 2008. Abgerufen 14. August 2014.
  318. ^ Ball 1996, S. 16, 211.
  319. ^ "Die Russen kommen (russischer Einfluss in Harbin, Mandschurei, China; Wirtschaftsbeziehungen)". Der Ökonom (USA). 14. Januar 1995. archiviert von das Original am 10. Mai 2007. (über Highbeam.com)
  320. ^ Souter 2000, p. 354.
  321. ^ Tschanz.
  322. ^ Conlon.
  323. ^ Taliaferro 1972, p. 65.
  324. ^ Knobler et al. 2005.
  325. ^ Ansart, Séverine; Pelat, Camille; Boelle, Pierre -Yves; Carrat, Fabrice; Flahault, Antoine; Valleron, Alain -Jacques (Mai 2009). "Sterblichkeitsbelastung der Influenza -Pandemie von 1918–1919 in Europa". Influenza und andere Atemwegsviren. Wiley. 3 (3): 99–106. doi:10.1111/j.1750-2659.2009.00080.x. PMC 4634693. PMID 19453486.
  326. ^ K. von Economo.Wiener Klinische Wöchriift, 10. Mai 1917, 30: 581–585. Die Enzephalitis Lethargica. Leipzig und Wien, Franz Deuticke, 1918.
  327. ^ Reid, A.H.; McCall, S.; Henry, J. M.; Taubenberger, J.K. (2001). "Experimentieren Sie in der Vergangenheit: Das Rätsel der Enzephalitis lethargica von Economos". J. Neuropathol. Exp. Neurol. 60 (7): 663–670. doi:10.1093/jnen/60.7.663. PMID 11444794. S2CID 40754090.
  328. ^ "Pogrome". Enzyklopädie Judaica. American-Israeli Cooperative Enterprise. Archiviert Aus dem Original am 14. Juli 2014. Abgerufen 17. November 2009.
  329. ^ "Jüdische moderne und zeitgenössische Perioden (ca. 1700–1917)". Jüdische virtuelle Bibliothek. American-Israeli Cooperative Enterprise. Archiviert Aus dem Original am 3. März 2016. Abgerufen 17. November 2009.
  330. ^ "Die Diaspora begrüßt den Papst" Archiviert 4. Juni 2012 bei der Wayback -Maschine, Der Spiegel Online. 28. November 2006.
  331. ^ Rummel, R.J. (1998). "Der Holocaust in vergleichender und historischer Perspektive". Ideenjournal für soziale Themen. 3 (2).
  332. ^ Hedges, Chris (17. September 2000). "Ein paar Worte im Griechischen Erzählen von einem verlorenen Heimatland". Die New York Times. Archiviert vom Original am 25. November 2018. Abgerufen 23. Februar 2017.
  333. ^ Hartcup 1988, p. 154.
  334. ^ Hartcup 1988, S. 82–86.
  335. ^ Sterling, Christopher H. (2008). Militärkommunikation: Von der Antike bis zum 21. Jahrhundert. Santa Barbara: ABC-Clio. ISBN978-1-85109-732-6 p. 444.
  336. ^ Mosier 2001, S. 42–48.
  337. ^ Jager, Herbert (2001). Deutsche Artillerie des Ersten Weltkriegs. Crowood Press. p. 224. ISBN 978-1-86126-403-9.
  338. ^ Hartcup 1988.
  339. ^ Raudzens 1990, p. 421.
  340. ^ a b Wilfred Owen: Gedichte, (Faber und Faber, 2004)
  341. ^ Raudzens 1990.
  342. ^ Heller 1984.
  343. ^ Nachkriegszellstoffromane für zukünftige "Gaskriege" umfassten Reginald Glossops 1932 Roman Grässlicher Tau und Neil Bells 1931 Roman Der Gaskrieg von 1940.
  344. ^ "Schwere Eisenbahnartillerie" an Youtube
  345. ^ Lawrence Sondhaus, Der Große Krieg auf See: Eine Marinegeschichte des Ersten Weltkriegs (2014).
  346. ^ Lawson, Eric; Lawson, Jane (2002). Die erste Luftkampagne: August 1914 - November 1918. Da Capo Press. p. 123. ISBN 978-0-306-81213-2.
  347. ^ a b Cross 1991
  348. ^ Cross 1991, S. 56–57.
  349. ^ Winter 1983.
  350. ^ a b Johnson 2001
  351. ^ Horne & Kramer 2001, Ch 1–2, esp. p. 76.
  352. ^ Der Anspruch von Franc-Tireurs in Belgien wurde abgelehnt: Horne & Kramer 2001, Ch 3–4
  353. ^ Horne & Kramer 2001, Ch 5–8.
  354. ^ Keegan 1998, S. 82–83.
  355. ^ Honzík, Miroslav; Honzíková, Hana (1984). 1914/1918, Léta Zkázy A Naděje. Tschechische Republik: Panorama.
  356. ^ a b c Deutsche Welle. "Österrougarski Zločini u srbiji | DW | 12. Oktober 2014". DW.com (auf Serbisch). Archiviert vom Original am 14. Dezember 2021. Abgerufen 14. Dezember 2021.
  357. ^ "Eine Geschichte des Ersten Weltkriegs in 100 Momenten: Österreichisch-ungarische Armee". Der Unabhängige. 7. April 2014. Archiviert Aus dem Original am 17. Februar 2018. Abgerufen 14. Dezember 2021.
  358. ^ Halpern, Paul G. (1994). Eine Marinegeschichte des Ersten Weltkriegs I. Routledge, p. 301; ISBN1-85728-498-4
  359. ^ Hadley, Michael L. (1995). Zählen Sie nicht die Toten: Das beliebte Bild des deutschen U -Bootes. McGill-Queen Press-Mqup, p. 36; ISBN0-7735-1282-9.
  360. ^ Davies, J.D. (2013). Britannias Drache: Eine Marinegeschichte von Wales. History Press Limited. p. 158. ISBN 978-0-7524-9410-4.
  361. ^ "Die Blockade Deutschlands". Nationalarchives.gov.uk. Das Nationalarchive. Archiviert Aus dem Original am 22. Juli 2004. Abgerufen 11. November 2018.
  362. ^ Raico, Ralph (26. April 2010). "Die Blockade und versuchten Hunger Deutschlands". Mises Institute. Archiviert Aus dem Original am 24. März 2019. Abgerufen 11. November 2018.
  363. ^ Grebler, Leo (1940). Die Kosten des Weltkrieges nach Deutschland und Österreich - Hungary. Yale University Press. p. 78
  364. ^ Cox, Mary Elisabeth (21. September 2014). "Hunger Games: oder wie die alliierte Blockade im Ersten Weltkrieg deutsche Kinder der Ernährung entzogen hat, und wie die alliierte Nahrungsmittelhilfe sie später rettete." Abstract ". Die Überprüfung der Wirtschaftsgeschichte. 68 (2): 600–631. doi:10.1111/EHR.12070. ISSN 0013-0117. S2CID 142354720.
  365. ^ Marks 2013.
  366. ^ Devlin, Patrick (1975). Zu stolz zu kämpfen: Woodrow Wilsons Neutralität. New York: Oxford University Press. pp.193–195. ISBN 978-0-19-215807-9.
  367. ^ a b c d Fitzgerald, Gerard (April 2008). "Chemische Kriegsführung und medizinische Reaktion während des Ersten Weltkriegs". American Journal of Public Health. 98 (4): 611–625. doi:10.2105/AJPH.2007.11930. PMC 2376985. PMID 18356568.
  368. ^ Schneider, Barry R. (28. Februar 1999). Zukünftiger Krieg und Gegenproliferation: US -Militärreaktionen auf NBC. Praeger. p. 84. ISBN 0-275-96278-4.
  369. ^ Taylor, Telford (1993). Die Anatomie der Nürnberger Prüfungen: eine persönliche Memoiren. Little, Brown und Company. p.34. ISBN 978-0-316-83400-1. Abgerufen 20. Juni 2013.
  370. ^ Graham, Thomas; Lavera, Damien J. (2003). Eckpfeiler der Sicherheit: Rüstungskontrollverträge in der Nuklearzeit. Universität Washington Press. S. 7–9. ISBN 978-0-295-98296-0. Abgerufen 5. Juli 2013.
  371. ^ Haber, L. F. (20. Februar 1986). Die giftige Wolke: Chemische Kriegsführung im Ersten Weltkrieg. Clarendon Press.S. 106–108. ISBN 978-0-19-858142-0.
  372. ^ Vilensky, Joel A. (20. Februar 1986). Tau des Todes: Die Geschichte von Lewisite, Amerikas Waffe der Massenvernichtungswaffe amerikanische Weltkrieg. Indiana University Press. S. 78–80. ISBN 978-0-253-34612-4.
  373. ^ Ellison, D. Hank (24. August 2007). Handbuch für chemische und biologische Kriegswirksamkeit (2. Aufl.). CRC Press. S. 567–570. ISBN 978-0-8493-1434-6.
  374. ^ Boot, Max (2007). Krieg neu gemacht: Waffen, Krieger und die Herstellung der modernen Welt. Gotham. S. 245–250. ISBN 978-1-59240-315-8.
  375. ^ Johnson, Jeffrey Allan (2017). "Militärisch-industrielle Wechselwirkungen bei der Entwicklung des chemischen Kriegsführung, 1914–1918: Vergleich der nationalen Fälle im technologischen System des Ersten Weltkriegs". In Friedrich, Bretislav; Hoffmann, Dieter; Renn, Jürgen; Schmaltz, Florian; Wolf, Martin (Hrsg.). Einhundert Jahre chemischer Kriegsführung: Forschung, Einsatz, Konsequenzen. Springer Science+Business Media. S. 147–148. doi:10.1007/978-3-319-51664-6. ISBN 978-3-319-51664-6. Archiviert vom Original am 17. Februar 2022. Abgerufen 6. Juni 2020.
  376. ^ Henry Morgenthau (1918). "Xxv: Talaat sagt, warum er" die Armenier "deportiert" deportiert ". Geschichte von Botschafter Mogenthau. Brigham Young Universität. Archiviert Aus dem Original am 12. Juni 2012. Abgerufen 6. Juni 2012.
  377. ^ a b Internationale Vereinigung von Völkermordwissenschaftlern (13. Juni 2005). "Offener Brief an den Premierminister der Türkei Recep Tayyip Erdoğan". Archiviert von das Original am 6. Oktober 2007.
  378. ^ Vartparonian, Paul Leverkuehn; Kaiser (2008). Ein deutscher Offizier während des Völkermords der Armenier: Eine Biographie von Max von Scheubner-Richter. übersetzt von Alasdair Lean; mit einem Vorwort von Jorge und einer historischen Einführung von Hilmar. London: Taderon Press für das Gomidas Institute. ISBN 978-1-903656-81-5. Archiviert Aus dem Original am 26. März 2017. Abgerufen 14. Mai 2016.
  379. ^ Ferguson 2006, p. 177.
  380. ^ "Internationale Vereinigung von Völkermordwissenschaftlern" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 10. Oktober 2017. Abgerufen 12. März 2013.
  381. ^ Fromkin 1989, S. 212–215.
  382. ^ Internationale Vereinigung von Genozidswissenschaftlern. "Lösung für Völkermorde, die vom Osmanischen Reich begangen werden" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 22. April 2008.
  383. ^ Gaunt, David (2006). Massaker, Widerstand, Beschützer: muslim-christliche Beziehungen in Ostanatolien während des Ersten Weltkriegs I.. Piscataway, New Jersey: Gorgias Press.
  384. ^ Schaller, Dominik J.; Zimmerer, Jürgen (2008). "Völkermorde der späten Osmanen: Die Auflösung des Osmanischen Reiches und der jungen türkischen Bevölkerungs- und Vernichtungspolitik - Einführung". Journal of Genocide Research. 10 (1): 7–14. doi:10.1080/14623520801950820. S2CID 71515470.
  385. ^ Whitehorn, Alan (2015). Der Völkermord an armenisch. ABC-Clio. S. 83, 218. ISBN 978-1-61069-688-3. Archiviert vom Original am 1. August 2020. Abgerufen 11. November 2018.
  386. ^ "Pogrome". Enzyklopädie Judaica. Jüdische virtuelle Bibliothek. Archiviert Aus dem Original am 14. Juli 2014. Abgerufen 17. November 2009.
  387. ^ Mawdsley 2007, p.287.
  388. ^ "Suchergebnisse (+(Krieg:" Worldwari "): Veterans History Project". American Folklife Center, Kongressbibliothek. Archiviert Aus dem Original am 11. Juli 2017. Abgerufen 23. Mai 2017.
  389. ^ Phillimore & Bellot 1919, S. 4–64.
  390. ^ Ferguson 1999, S. 368–369.
  391. ^ Blair 2005.
  392. ^ Cook 2006, S. 637–665.
  393. ^ "Максир оскин - неиззестные тр гедии первой мировой пйные дезезеs- иры бецы цы сkunft 24 - чиasiert о & ыkunft". Profiismart.ru. Archiviert von das Original am 17. April 2013. Abgerufen 13. März 2013.
  394. ^ Geschwindigkeit 1990.
  395. ^ Ferguson 1999, Kapitel 13.
  396. ^ Morton 1992.
  397. ^ Bass 2002, p. 107.
  398. ^ "Die Mesopotamia -Kampagne". Britische Nationalarchive. Archiviert vom Original am 29. Oktober 2021. Abgerufen 10. März 2007.
  399. ^ "Gefangene der Türkei: Männer von Kut Wie Bestien entlang gefahren". Gestohlene Jahre: Australische Kriegsgefangene. Australisches Kriegsdenkmal. Archiviert von das Original Am 8. Januar 2009. Abgerufen 10. Dezember 2008.
  400. ^ "ICRC im Ersten Weltkrieg: Überblick über Aktivitäten". ICRC.org. Archiviert von das Original am 19. Juli 2010. Abgerufen 15. Juni 2010.
  401. ^ "Deutschland: Notizen". Zeit. 1. September 1924. archiviert von das Original am 13. November 2007. Abgerufen 15. Juni 2010.
  402. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 1189.
  403. ^ a b Tucker & Roberts 2005, p. 1001
  404. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 117.
  405. ^ Mukhtar, Mohammed (2003). Historisches Wörterbuch von Somalia. Vogelscheuche Presse. p. 126. ISBN 978-0-8108-6604-1. Archiviert vom Original am 13. April 2021. Abgerufen 28. Februar 2017.
  406. ^ "Wie der äthiopische Prinz Deutschlands Zweite Weltkranz gestellt hat". BBC News. 25. September 2016. Archiviert vom Original am 13. April 2020. Abgerufen 28. Februar 2017.
  407. ^ Ficquet, Éloi (2014). Das Leben und die Zeiten von Lïj Iyasu von Äthiopien: Neue Erkenntnisse. Lit Verlag Münster. p. 185. ISBN 978-3-643-90476-8. Archiviert vom Original am 13. April 2021. Abgerufen 22. November 2020.
  408. ^ Zewde, Bahru. Eine Geschichte. p. 126.
  409. ^ Ficquet, Éloi (2014). Das Leben und die Zeiten von Lïj Iyasu von Äthiopien: Neue Erkenntnisse. Lit Verlag Münster. p. 62. ISBN 978-3-643-90476-8. Archiviert vom Original am 14. April 2021. Abgerufen 22. November 2020.
  410. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 1069.
  411. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 884.
  412. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 335.
  413. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 219.
  414. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 209.
  415. ^ a b Tucker & Roberts 2005, p. 596
  416. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 826.
  417. ^ Denis Mack Smith. 1997. Modernes Italien: Eine politische Geschichte. Ann Arbor: Die University of Michigan Press. p. 284.
  418. ^ "Kein unmittelbares Bedürfnis. Te awamutu Kurier". paperSpast.natlib.govt.nz. 22. September 1939. Abgerufen 16. Juni 2022.
  419. ^ "Kapitel 4 - Antwort von der Heimatfront". nzetc.victoria.ac.nz. 1986. Abgerufen 16. Juni 2022.
  420. ^ "5.2: patriotische Provinzräte". Büro des Auditor-General-Neuseelands. 2005. Abgerufen 16. Juni 2022.
  421. ^ Aubert, Roger (1981). "Kapitel 37: Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs". In Hubert Jedin; John Dolan (Hrsg.). Geschichte der Kirche. Die Kirche im industriellen Zeitalter. Vol. 9. Übersetzt von Resc, Margit. London: Burns & Oates. p. 521. ISBN 978-0-86012-091-9.
  422. ^ "Wer ist wer - Papst Benedikt XV". Firstworldwar.com. 22. August 2009. Archiviert Aus dem Original am 8. November 2011. Abgerufen 28. November 2011.
  423. ^ "Nur für den Rekord": Die Memoiren von Donald Christopher Smith 1894–1980. Von Donald Christopher Smith. Herausgegeben von John William Cox, Jr. Bermuda.
  424. ^ Karp 1979
  425. ^ Pennell, Catriona (2012). Ein Königreich United: Populäre Antworten auf den Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Großbritannien und Irland. Oxford: Oxford University Press. ISBN 978-0-19-959058-2.
  426. ^ Tucker & Roberts 2005, p. 584.
  427. ^ O'halpin, Eunan, Der Niedergang der Union: Britische Regierung in Irland, 1892–1920, (Dublin, 1987)
  428. ^ Lehmann & van der Veer 1999, p. 62.
  429. ^ Brock, Peter, Diese seltsamen Kriminellen: Eine Anthologie der Gefängnis -Memoiren von gewissenhaften Verweigerern des Militärdienstes vom Ersten Weltkrieg bis zum Kalten Krieg, p. 14, Toronto: University of Toronto Press, 2004, ISBN0-8020-8707-8
  430. ^ "Winchester Whisperer: Die geheime Zeitung, die von inhaftierten Pazifisten hergestellt wurde". BBC News. 24. Februar 2014. Archiviert vom Original am 7. Februar 2022. Abgerufen 7. Februar 2022.
  431. ^ "Sowjetunion - Usbeks". Country-data.com. Archiviert Aus dem Original am 20. Januar 2013. Abgerufen 13. März 2013.
  432. ^ Richard Pipes (1990). Die russische Revolution. Knopf Doubleday. p. 407. ISBN 978-0-307-78857-3. Archiviert vom Original am 1. August 2020. Abgerufen 30. Juli 2019.
  433. ^ a b Seton-Watson, Christopher. 1967. Italien vom Liberalismus zum Faschismus: 1870 bis 1925. London: Methuen & Co. Ltd. p. 471
  434. ^ Cockfield 1997, S. 171–237.
  435. ^ Säwers, Steven W. "Erbe von 1917 und 1918". Michigan State University. Archiviert Aus dem Original am 15. März 2019. Abgerufen 30. Juli 2019.
  436. ^ Ward, Alan J. (1974). "Lloyd George und die irische Wehrpflichtkrise von 1918". Historisches Journal. 17 (1): 107–129. doi:10.1017/s0018246x00005689. S2CID 162360809.
  437. ^ "Die Wehrpflichtkrise". CBC. 2001. Archiviert Aus dem Original am 13. Juli 2014. Abgerufen 14. August 2014.
  438. ^ a b "Commonwealth Parlament von 1901 bis zum Ersten Weltkrieg". Australien -Parlament. 4. Mai 2015. Archiviert Aus dem Original am 15. Dezember 2018. Abgerufen 15. Dezember 2018.
  439. ^ J. M. Main, Main, Wehrpflicht: Die australische Debatte, 1901–1970 (1970) abstrakt Archiviert 7. Juli 2015 bei Archive.Today
  440. ^ Havighurst 1985, p. 131.
  441. ^ Chelmsford, J.E. Die Zeiten 15. April 1918, p. 12
  442. ^ Chambers, John Whiteclay (1987). Um eine Armee zu erziehen: Der Entwurf kommt in das moderne Amerika. New York: Die freie Presse. ISBN 0-02-905820-1.
  443. ^ Zinn, Howard (2003). Eine Volksgeschichte der Vereinigten Staaten. Harper Collins. p. 134.[Ausgabe benötigt]
  444. ^ Hastings, Max (2013). Katastrophe: Europa zieht in den Krieg 1914. London: Collins. S. 30, 140. ISBN 978-0-00-746764-8.
  445. ^ Stevenson 1988, p.[Seite benötigt].
  446. ^ Zeman, Z. A. B. (1971). Diplomatische Geschichte des Ersten Weltkriegs. London: Weidenfeld und Nicolson. ISBN 0-297-00300-3.
  447. ^ Sehen Carnegie Endowment for International Peace (1921). Scott, James Brown (Hrsg.). Offizielle Kriegserklärungen und Friedensvorschläge: Dezember 1916 bis November 1918. Washington, D. C., Die Stiftung.
  448. ^ a b c Neiberg, Michael (2007). Der Leser des Ersten Weltkriegs. p. 1.
  449. ^ Jones, Heather (2013). "Wie der Hundertjährige nähert: die Regeneration der Historiographie des Ersten Weltkriegs". Historisches Journal. 56 (3): 857–878 [p. 858]. doi:10.1017/s0018246x13000216.
  450. ^ Siehe Christoph Cornelissen und Arndt Weinrich, Hrsg. Schreiben Sie den Ersten Weltkrieg - die Historiographie des Ersten Weltkriegs von 1918 bis heute (2020) Kostenfreier Download Archiviert 29. November 2020 bei der Wayback -Maschine; Vollständige Berichterstattung für große Länder.
  451. ^ "John McCrae". Natur. Historica. 100 (2521): 487–488. 1918. Bibcode:1918natur.100..487.. doi:10.1038/100487b0. S2CID 4275807.
  452. ^ David, Evans (1918). "John McCrae". Natur. 100 (2521): 487–488. Bibcode:1918natur.100..487.. doi:10.1038/100487b0. S2CID 4275807. Archiviert Aus dem Original am 4. März 2016. Abgerufen 8. Juni 2014.
  453. ^ "Monumentales Unternehmen". kclibrary.org. 21. September 2015. Archiviert vom Original am 29. Mai 2015. Abgerufen 23. Mai 2015.
  454. ^ "Gedenkwebsite". 1914.org. Archiviert von das Original am 8. Februar 2014. Abgerufen 28. Februar 2014.
  455. ^ "Französische Präsidenten markieren den Ersten Weltkrieg Jubiläum". Frankreich News.net. Archiviert Aus dem Original am 3. April 2017. Abgerufen 3. August 2014.
  456. ^ "Waffenstillstand Tag: Macron und Merkel Mark Ende des Ersten Weltkriegs". BBC News. 10. November 2018. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2020. Abgerufen 30. März 2021.
  457. ^ Sheftall, Mark David (2010). Veränderte Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg: unterschiedliche Erzählungen Großbritanniens, Australiens, Neuseelands und Kanada. London: I. B. Tauris. ISBN 978-1-84511-883-9.
  458. ^ a b c Hynes, Samuel Lynn (1991). Ein Kriegskrieg: Der Erste Weltkrieg und die englische Kultur. Atheneum. S. i - xii. ISBN 978-0-689-12128-9.
  459. ^ a b c Todman 2005, S. 153–221.
  460. ^ Fussell, Paul (2000). Der Große Krieg und die moderne Erinnerung. Oxford University Press. S. 1–78. ISBN 978-0-19-513332-5. Abgerufen 18. Mai 2010.
  461. ^ a b Todman 2005, S. xi - xv.
  462. ^ Roden.
  463. ^ Wohl 1979.
  464. ^ Tucker & Roberts 2005, S. 108–1086.
  465. ^ Cole, Laurence (2012). "Getleides Land und Getrennte Erzählungen. Erinnerungskulturen des Ersten Weltkrieges in den Nachfolgeregionen des Kronlandes Tirol". In Obermair, Hannes (Hrsg.). Regionale Zivilgesellschaft in Bewegung - Cittadini Innanzi Tutto. Festschrift für Hans Heis. Wiener-Bozen: Folio Verlag. S. 502–31. ISBN 978-3-85256-618-4. OCLC 913003568.
  466. ^ Küche, Martin. "Das Ende des Ersten Weltkriegs und das Erbe des Friedens". BBC. Archiviert Aus dem Original am 18. Juli 2008. Abgerufen 11. März 2008.
  467. ^ "Zweiter Weltkrieg". Encyclopædia Britannica. Archiviert Aus dem Original am 4. Juli 2008. Abgerufen 12. November 2009.
  468. ^ Chickering 2004.
  469. ^ Rubinstein, W.D. (2004). Völkermord: Eine Geschichte. Pearson Ausbildung. p. 7. ISBN 978-0-582-50601-5.
  470. ^ Henn, Peter (9. März 2015). "Großbritannien zahlt sich schließlich aus, als George Osborne 1,9 Mrd. GBP aus dem Ersten Weltkrieg schuldet.". Täglicher Express. Archiviert Aus dem Original am 1. Januar 2018. Abgerufen 31. Dezember 2017.
  471. ^ Noakes, Lucy (2006). Frauen in der britischen Armee: Krieg und das sanfte Sex, 1907–1948. Abingdon, England: Routledge. p. 48. ISBN 978-0-415-39056-9.
  472. ^ Grün 1938, p. cxxvi.
  473. ^ Anton Kaes; Martin Jay; Edward Dimendberg, Hrsg. (1994). "Der Vertrag von Versailles: Die Reparationsklauseln". Das Quellbuch der Weimar Republic. University of California Press. p. 8. ISBN 978-0-520-90960-1. Archiviert Aus dem Original am 15. Januar 2016. Abgerufen 11. Dezember 2015.
  474. ^ Marks 1978, S. 231–232
  475. ^ a b Marks 1978, p. 237
  476. ^ Marks 1978, S. 223–234
  477. ^ Stone, Norman (2008). Erster Weltkrieg: Eine kurze Geschichte. London: Penguin. ISBN 978-0-14-103156-9.
  478. ^ Marks 1978, p. 233
  479. ^ Hall, Allan (28. September 2010). "Erster Weltkrieg endet offiziell". Der Telegraph. Berlin. Archiviert vom Original am 10. Januar 2022. Abgerufen 15. März 2017.
  480. ^ Suddath, Claire (4. Oktober 2010). "Warum ist der Erste Weltkrieg gerade geendet?". Zeit. Archiviert von das Original am 5. Oktober 2010. Abgerufen 1. Juli 2013.
  481. ^ "Erster Weltkrieg, um dieses Wochenende endlich für Deutschland zu enden". CNN. 30. September 2010. Archiviert Aus dem Original am 16. März 2017. Abgerufen 15. März 2017.
  482. ^ Macmillan, Margaret (25. Dezember 2010). "Beenden Sie den Krieg, um alle Kriege zu beenden". Die New York Times. Archiviert Aus dem Original am 16. März 2017. Abgerufen 15. März 2017.
  483. ^ a b "Von Armbanduhren bis hin zum Radio, wie der Weltkrieg die moderne Welt eingeleitet hat". NPR. Archiviert vom Original am 30. April 2018. Abgerufen 5. April 2018.

Literaturverzeichnis

Quellen

Primäre Quellen

Historiographie und Erinnerung

Weitere Lektüre

Externe Links

Animierte Karten

Bibliotheksführer