Wang Zhen (Erfinder)

Wassermühlen in Wang Zhen's Nong Shu, Band 19

Wang Zhen (vereinfachtes Chinesisch: 王祯; traditionelles Chinesisch: 王禎; Pinyin: Wáng Zhēn; Wade -Giles: Wang Chen, fl. 1290–1333) war ein chinesischer Maschinenbauingenieur, Agronomist, Erfinder, Schriftsteller und Politiker des Yuan-Dynastie (1271–1368). Er war einer der frühen Innovatoren der hölzern beweglicher Typ Drucken Technologie. Sein illustriert landwirtschaftlich Die Abhandlung war auch eine der fortschrittlichsten seiner Zeit und umfasste eine breite Palette von Geräten und Technologien, die im späten 13. und frühen 14. Jahrhundert erhältlich waren.

Leben und Werke

Wang Zhen wurde in geboren Shandong Provinz und verbrachte viele Jahre als Beamter beider Anhui und Jiangxi Provinzen.[1] Von 1290 bis 1301 war er ein Richter Für Jingde, Provinz Anhui, wo er ein Pionier der Verwendung von hölzernen beweglichen Typen war.[2] Der hölzerne bewegliche Typ wurde in Wang Zhens Veröffentlichung von 1313 beschrieben, bekannt als die Nong Shu (農書), oder Landwirtschaftsbuch.[1] Obwohl der Titel den Schwerpunkt der Arbeit beschreibt, umfasste er viel mehr Informationen zu einer Vielzahl von Themen, die sich nicht auf den Umfang der Landwirtschaft beschränkten. Wang's Nong Shu von 1313 war eine sehr wichtige mittelalterliche Abhandlung, in der die Anwendung und Verwendung der verschiedenen chinesischen Wissenschaften, Technologien und landwirtschaftlichen Praktiken beschrieben wurde. Von wasserbetriebenen Balg bis hin zum beweglichen Druck wird er als beschreibendes Meisterwerk der zeitgenössischen mittelalterlichen chinesischen Technologie angesehen.

Wang schrieb das Meisterwerk Nong Shu Aus vielen praktischen Gründen, aber auch als Mittel zur Unterstützung und Unterstützung von mittellos ländlich Landwirte In China auf der Suche nach Mitteln, um ihren wirtschaftlichen Lebensunterhalt angesichts von Armut und Unterdrückung während des Yuan Zeitraum.[3] Obwohl der vorherige Lied Dynastie war eine Zeit mit hoher chinesischer Kultur und relativer wirtschaftlicher und landwirtschaftlicher Stabilität, die Yuan -Dynastie beschädigte die wirtschaftliche und landwirtschaftliche Basis Chinas während der Song -Yuaner Übergang.[3] Daher ein Buch wie das Nong Shu Könnte ländliche Landwirte helfen, die Effizienz bei der Erzeugung von Erträgen zu maximieren, und sie könnten lernen, wie verschiedene landwirtschaftliche Instrumente eingesetzt werden können, um ihr tägliches Leben zu unterstützen.[3] Es war jedoch nicht beabsichtigt, von ländlichen Landwirten (die größtenteils Analphabeten waren) gelesen zu werden, sondern von lokalen Beamten, die die derzeit besten landwirtschaftlichen Methoden erforschen wollten, von denen die Bauern sonst wenig wissen würden.[3]

Das Nong Shu war selbst für seine eigene Zeit ein unglaublich langes Buch, das über 110.000 geschrieben hatte chinesische Charaktere.[3] Dies war jedoch nur geringfügig größer als die frühe mittelalterliche chinesische landwirtschaftliche Abhandlung Chi Min Yao Shu Geschrieben von Jia Sixia im 535, das leicht über 100.000 schriftliche chinesische Charaktere hatte.[4]

Technologische Innovationen

Wasserbetriebener Balg

Eine Illustration von Ofenburgen, die von betrieben werden Wasserräder, von dem Nong Shu, von Wang Zhen, 1313, während der Mongol Yuan-Dynastie.

Die Chinesen während der Han-Dynastie (202 v. Chr. - Nov. 220) waren die ersten, die sich anwenden, die sich bewerben hydraulisch Macht (d. h. a Wasserrad) Bei der Arbeit der Schlauchboote Balg des Hochofen beim Erstellen Gusseisen. Dies wurde in n. Chr. In Nov. 31, einer Innovation der Techniker Du shi, Präfekt von Nanyang.[5] Nach Du Shi setzten Chinesen in nachfolgenden dynastischen Perioden die Verwendung der Wasserkraft fort, um den Balg des Hochofens zu bedienen. Im Text des 5. Jahrhunderts der Wu Chang Ji, sein Autor Pi ling schrieb, dass in der Regierungszeit Yuan-Jia (424–429) ein geplanter künstlicher See gebaut worden war, um Wasserräder anzustrengen, um die Schmelz- und Gussprozesse der chinesischen Eisenindustrie zu unterstützen.[6] Der Text des 5. Jahrhunderts Shui Jing Zhu erwähnt die Verwendung von Rushing River Water in Kraftwasserräder, ebenso wie das Tang-Dynastie Geographietext der Yuan-er Jun Xian Tu Chi, geschrieben in 814.[7]

Obwohl Du Shi der erste war, der in Metallurgie Wasser betonte, trat die erste und gedruckte Illustration seiner Operation mit Wasserkraft im Jahr 1313 mit Wang Zhen's auf Nong Shu.[8] Wang erklärte die Methoden, die in früheren Zeiten und in seiner Ära des 14. Jahrhunderts für die wasserbetriebene Explosionsfürste verwendet wurden:

Laut modernen Studie (+1313!) Wurden in alten Zeiten Lederbagsballen verwendet, aber jetzt verwenden sie immer Holzlüfter (Balg). Das Design ist wie folgt. Ein Ort neben einem rauschenden Strom wird ausgewählt, und eine vertikale Welle wird in einem Gerüst mit zwei horizontalen Rädern eingestellt, so dass der untere durch die Kraft des Wassers gedreht wird. Der obere ist durch ein Antriebsgürtel mit einem (kleineren) Rad davor verbunden, das eine exzentrische Stange trägt (beleuchtet. Oszillationsstange). Dann alle wie eins, folgt dem Drehung (des Antriebsrads), und der an der exzentrische Schüttung befestigte Verbindungs-Rod drückt und zieht die Schaukelwalze, die Hebel nach links und rechts versichern die Übertragung der Bewegung auf den Kolben-Rod . So wird dies hin und her gedrückt und der Ofenbalg weitaus schneller als möglich mit Menschenmacht möglich.[9]

Eine andere Methode wird ebenfalls verwendet. Am Ende der hölzernen (Kolben-) Stange, etwa 3 Fuß lang, die von der Vorderseite des Balgs herauskommt, ist rechts ein gebogenes Stück Holz aufgestellt, das wie der Halbmond des Neumondes geformt ist, und (alle). Dies wird von oben durch ein Seil wie die einer Schwung suspendiert. Dann vor dem Balg gibt es starke Bambus (Federn), die mit Seilen verbunden sind; Dies kontrolliert die Bewegung des Lüfters des Balgs. In Übereinstimmung mit der Drehung des (vertikalen) Wasserrads drückt die auf der Antriebswelle befestigte Lug automatisch auf die gekrümmte Platte (an das Kolben-Rod befestigt), das entsprechend zurückbewegt (beleuchtet). Als die Lug endlich heruntergekommen ist, wirken der Bambus (Springs) auf den Balg und stellen sie in seine ursprüngliche Position wieder her. In gleicher Weise ist es möglich, mehrere Balgs (durch Laschen auf dem Schaft) auf demselben Prinzip wie das Wasser zu betätigen Auslösehämmer. Dies ist auch sehr bequem und schnell ...[9]

Wangs beweglicher Typ Druck

Bei der Verbesserung des beweglichen Typendrucks erwähnte Wang eine alternative Backmethode Porzellan Drucken Sie den Typ mit dem Erdgeschossrahmen, um ganze Blöcke herzustellen.[10] Wang ist am bekanntesten für seine Verwendung von hölzernen, beweglicher Typ, als er von 1290 bis 1301 in der Provinz Anhui in der Provinz Anhui war.[2] Sein Hauptbeitrag war die Verbesserung der Geschwindigkeit des Artensatzes mit einfachen mechanischen Geräten sowie der komplexen, systematischen Anordnung von hölzernen beweglichen Typen.[11] Wang fasste den Prozess der Herstellung von hölzernem beweglichen Typ zusammen, wie in der folgenden Passage beschrieben:

Jetzt gibt es jedoch eine andere Methode [jenseits des Erdwarentyps], die sowohl genau als auch bequemer ist. Die Form eines Kompositors besteht aus Holz, Bambusstreifen werden verwendet, um die Linien zu markieren, und ein Block ist mit Zeichen eingraviert. Der Block wird dann mit einer kleinen feinen Säge in Quadrate geschnitten, bis jeder Charakter ein separates Stück bildet. Diese separaten Zeichen werden mit einem Messer an allen vier Seiten abgeschlossen und verglichen und getestet, bis sie genau die gleiche Höhe und Größe haben. Dann werden die Typen in den Säulen [der Form] platziert, und dazwischen werden Bambusstreifen gedrückt. Nachdem die Typen alle in der Form festgelegt wurden, werden die Räume mit Holzstopfen gefüllt, so dass der Typ vollkommen fest ist und sich nicht bewegen wird. Wenn der Typ absolut fest ist, wird die Tinte verschmiert und der Druck beginnt.[12]

Eine revolvierende Tabelle Typecase mit Individuum beweglicher Typ Charaktere, die hauptsächlich durch Reimschema von Wang Zhen's angeordnet sind Nong Shu, veröffentlicht 1313.

Der hölzernen bewegliche Typ wurde verwendet und experimentiert von durch Bi Sheng im 11. Jahrhundert,[13] Aber es wurde verworfen, weil Holz als ungeeignetes Material beurteilt wurde.[13] Wang verbesserte den früheren experimentierten Prozess durch Hinzufügen der Methoden mit spezifischem Typ Schneiden und Fertigstellen, wodurch der Typ und eine Drehungstabelle gestaltet wurde, die den Prozess effizienter machte.[14] In Wangs System wurden alle chinesischen Schreibfiguren mit fünf verschiedenen Tönen organisiert und unter Verwendung eines offiziellen Standardbuchs mit chinesischen Reimen nach Reim.[14] Dabei wurden tatsächlich zwei Drehtische verwendet; Eine Tabelle, die offizielle Typen aus dem Buch der Reime hatte, und die andere, die die am häufigsten verwendeten chinesischen Schreibfiguren für schnelle Auswahl enthielt.[11] Um den gesamten Prozess effizienter zu gestalten, wurde jedem chinesischen Charakter eine andere Zahl zugewiesen, sodass bei einer Zahl aufgerufen wurde, würde dieses Schreibcharakter ausgewählt werden.[11] Bei Bedarf wurden seltene und ungewöhnliche Charaktere, denen eine Zahl nicht verschrieben wurde, einfach von Holzschnitten vor Ort hergestellt.[11]

Während des Druckens neuer Bücher beschrieb Wang, dass die rechteckigen Abmessungen jedes Buches bestimmt werden mussten, um die korrigierte Größe des vierseitigen Holzblocks beim Drucken zu machen.[11] Die erforderliche Tintenjob wurde durch Pinsel erledigt, das in Säulen vertikal bewegt wurde, während der Eindruck auf Papier die Säulen mit Pinsel von oben nach unten gerieben werden musste.[11]

Zwei Jahrhunderte zuvor Hua Sui Der Pionierbronzendruck in China im Jahr 1490 hatte mit dem Druck mit dem Druck experimentiert Zinn, ein Metall, das beim Gießen für seinen niedrigen Schmelzpunkt bevorzugt wurde.[15] In dem Nong Shu, Wang schrieb:

In jüngerer Zeit [Ende des 13. Jahrhunderts] wurde auch Typ aus Zinn durch Casting hergestellt. Es ist auf einem Eisendraht aufgereiht und so schnell in den Säulen der Form hergestellt, um Bücher damit zu drucken. Aber keiner dieser Art nahm Tinte leicht und es machte in den meisten Fällen unordentliche Druck. Aus diesem Grund wurden sie nicht lange verwendet.[15]

Somit war der chinesische Metalltyp des 13. Jahrhunderts nicht erfolglos, weil er mit dem nicht kompatibel war Einstieg Prozess. Obwohl in Wangs Zeit die Bronze -Metalltyp von Hua Sui im ​​späten 15. Jahrhundert nicht erfolgreich ist, wird bis zum späten 19. Jahrhundert jahrhundertelang in China eingesetzt.[16]

Die Chinesen Diamond Sutra (868) das älteste Existent Holzblock gedruckt Buch in der Welt.

Obwohl Wang Nong Shu wurde hauptsächlich durch Verwendung von gedruckt HolzblockdruckSeine Innovation des hölzernen, beweglichen Typs wurde bald in der Region Anhui im ​​Volksmund eingesetzt.[11] Wangs hölzernen beweglicher Typ wurde verwendet, um den Einheimischen zu drucken Gazetteer Papier von Jingde City, das die Verwendung von 60.000 geschriebenen Charakteren aufdrehte, die auf revolvierenden Tischen organisiert wurden.[11] Im Jahr 1298 wurden in einem Monat rund einhundert Exemplare davon vom hölzernen beweglichen Typ gedruckt.[11] In den Fußstapfen von Wang treten 1322 der Magistrat von Fenghua, Zhejiang Die Provinz namens Ma Chengde, gedruckte konfuzianische Klassiker mit beweglicher Art von 100.000 geschriebenen Zeichen auf den benötigten Drehungstischen.[11] Der Prozess des metallbewegbaren Typs wurde ebenfalls in entwickelt Joseon Korea bis zum 13. Jahrhundert, während der metallbewegbare Typ in China erst in China Pionierarbeit war Ming-Dynastie (1368–1644) Drucker Hua Sui Gebrauchtbronze -beweglicher Typ im Jahr 1490. Obwohl in China während der Ming -Zeit der metallbewegliche Typ erhältlich war, bestand der hölzerne, bewegliche Typ bis zum 19. Jahrhundert in allgemeinem Gebrauch.[17] Danach der Europäer Druckerpresse Maschine zuerst Pionierarbeit von Johannes Gutenberg Im 15. Jahrhundert wurde in China und größtenteils die globale Gemeinschaft bis zum Aufkommen von Hauptstütze und Standard digitales Drucken und die moderne Drucker.

Mit beweglicher Typdruck während der Ming -Dynastie des 14. bis 16. Jahrhunderts war es jedoch bekanntermaßen von lokaler Verwendung verwendet Akademien, lokale Regierungsbüros, von wohlhabenden lokalen Drucken und den großen chinesischen kommerziellen Druckern in den Städten der Städte Nanjing, Suzhou, Changzhou, Hangzhou, Wenzhou, und Fuzhou.[18] Es gab viele Bücher aus einer Vielzahl von Fächern, die während der Ming -Zeit in Holzbewegungsart veröffentlicht wurden, darunter Romane, Kunst, Wissenschaft und Technologie, Familienregister und Lokal Gazetten. Im Jahr 1541 wurden unter dem Sponsoring von zwei verschiedenen Fürsten zwei verschiedene signifikante Veröffentlichungen mit Holzbewegungsart gemacht; Der Prinz von Shu druckt die große literarische Sammlung des früheren Song -Dynastie -Dichters Su Che und der Prinz von Yi, ein Buch, das als Widerlegung gegen Aberglauben geschrieben wurde, die von einem Autor der Yuan -Dynastie -Ära geschrieben wurden.[17]

Während der Qing-Dynastie (1644–1911) wurde in einer viel größeren Auswahl als selbst in der vorherigen Ming -Periode ein hölzerner beweglicher Typ verwendet.[18] Es wurde offiziell vom kaiserlichen Gericht in Peking gesponsert, war jedoch unter privaten Druckunternehmen weit verbreitet.[18] Die Schaffung von beweglichen Schriftarten wurde zu einem weisen Investitionsunternehmen, da sie während der Qing -Zeit häufig verpfändet, verkauft oder als Geschenke präsentiert wurden.[18] Im Bereich des kaiserlichen Gerichts wurde der Beamte Jin Jian (gest. 1794) für den Drucken im Wuying -Palast verantwortlich, wo die Yongzheng Kaiser Hatte im Jahr 1733 253.000 movierbare hölzerne Typ -Charaktere hergestellt.[18] Jin Jian, der Verantwortliche für dieses Projekt, lieferte ausführliche Details zum Druckprozess in seinem Wu Ying Tian Ju Zhen Ban Cheng Shi (Imperial Printing Office Manual für bewegliche Typ).[18] In neunzehn verschiedenen Abschnitten lieferte er eine detaillierte Beschreibung für:

  • Typ Körper
  • Schneiden des Typs
  • Typenfälle machen
  • Formen Tabletts
  • Streifen in variabler Dicke
  • Lücken
  • Mittelspalten
  • Sortieren von Tabletts
  • Seiten- und Spaltenregelformen
  • Einstellen des Textes
  • Proofing
  • Drucken
  • Verteilung des Typs
  • und ein Zeitplan für die Rotation[18]

Es gibt bemerkenswerte Unterschiede zwischen Wangs beweglicher Typprozess und Jin Jian. Wang schnitzte die geschriebenen Charaktere auf Holzblöcken und sägte sie dann auseinander, während Jin den Prozess initiierte, indem sie Typkörper vorbereiteten, bevor die Zeichen einzeln in Typen geschnitten wurden.[19] Für die Einstellung des Typs verwendete Wang eine Methode zur revolvierenden Tabellen, bei der der Typ zu den Arbeitern kam, während Jin ein System entwickelte, in dem die Arbeiter zum organisierten Typ gingen.[19] Wangs Rahmen wurde ebenfalls hinzugefügt, nachdem der Typ bereits festgelegt worden war, während Jin die regierten Blätter und Text separat auf demselben Papier druckte.[19]

Landwirtschaft

Eine moderne Scheibe Egge.

Der Schwerpunkt der Nong Shu (农书 / 農書) Von Wang geschrieben war das Reich der chinesischen Landwirtschaft. Sein Buch listete und beschrieb einen enormen Katalog landwirtschaftlicher Werkzeuge und Geräte, die in der Vergangenheit und in seiner Zeit verwendet wurden.[20] Darüber hinaus nahm Wang eine systematische Verwendung illustrierter Bilder in seinem Buch auf, um jedes beschriebene Stück Landwirtschaft zu begleiten.[21] Wang schuf auch eine landwirtschaftliche Kalender Diagramm in Form eines Kreises, der das enthielt Himmlische Stiele, das Irdische ZweigeDie vier Jahreszeiten, zwölf Monate, vierundzwanzig Solarbegriffe, zweiundsiebzig fünf Tage Zeiträume, mit jeder Abfolge von landwirtschaftlichen Aufgaben und den natürlichen Phänomenen, die für ihre Notwendigkeit, Sternkonfigurationen, Phänologie und die Abfolge der landwirtschaftlichen Produktion signalisieren.[22]

Unter den verschiedenen zeitgenössischen landwirtschaftlichen Praktiken, die in Nong Shu erwähnt wurden, listete und beschrieben die Verwendung von Pflügen, Aussaat, Bewässerung, Kultivierung von Mulberries, etc.[3] Es listete und beschrieben viele der verschiedenen Lebensmittel und Produkte der vielen Regionen Chinas.[3] In dem Buch wurden nicht nur landwirtschaftliche Werkzeuge, sondern auch Lebensmittelverarbeitungen, Bewässerungsgeräte, verschiedene Arten von Feldern, zeremonielle Gefäße, verschiedene Arten von Getreidelager, Karren, Booten, mechanische Geräte und Textilmaschinen in vielen Anwendungen beschrieben.[3] Zum Beispiel ist eines der vielen in der Zeichnung beschriebenen und illustrierten Geräte groß mechanische Fräsanlage betrieben durch die Motivkraft von OchsenMit einem riesigen rotierenden Rad, der die Zahnrads aus acht verschiedenen Mühlen umgibt.[23] Von großem Interesse an Sinologe Historiker Wang skizzierten auch den Unterschied zwischen der landwirtschaftlichen Technologie Nordchina und der Südchina.[24] Das Hauptmerkmal für die landwirtschaftliche Technologie des Nordens war technische Anwendungen, die für den vorwiegend Trockenlandanbau geeignet waren, während ein verstärkter Bewässerungsanbau besser für Südchina geeignet war.[24] Darüber hinaus nutzte Wang seine Abhandlung als Mittel, um das Wissen zur Unterstützung bestimmter landwirtschaftlicher Praktiken oder Technologien zu verbreiten, die ausschließlich im Süden oder im Norden gefunden wurden, die dem anderen zugute kommen könnten, wenn sie nur allgemein bekannt wären, wie die südliche Hand-Egge Wird für das Unkraut im Süden verwendet und im Norden praktisch unbekannt.[25]

Nong Shu Kapitel

Kapitel 1–6[24]

  • Umfassende Rezepte für Landwirtschaft und Serikultur

Kapitel 7–10[24]

  • Abhandlung über die hundert Körner
    • Müsli (einschließlich Hülsenfrüchte, Hanf und Sesam)
    • Curbits und grünes Gemüse
    • Früchte
    • Bambus und Verschiedenes (einschließlich Ramie, Baumwolle, Tee, Farbstoffpflanzen usw.)

Kapitel 11–22[24]

  • Illustrierte Abhandlung über landwirtschaftliche Geräte
    • Feldsysteme
    • Landwirtschaftliche Werkzeuge
    • Korbwaren- und Korbwaren
    • Lebensmittelverarbeitungsgeräte und Getreidespeicher
    • Zeremonielle Gefäße, Transport
    • Bewässerungsausrüstung, wasserbetriebene Mühlen usw.
    • Besondere Geräte für Weizen
    • Serikultur und Textilproduktion

Siehe auch

Verweise

Zitate

  1. ^ a b Needham, Band 6, Teil 2, 59.
  2. ^ a b Needham, Band 5, Teil 1, 206.
  3. ^ a b c d e f g h Needham, Band 6, Teil 2, 60.
  4. ^ Needham, Band 6, Teil 2, 56.
  5. ^ Needham, Band 4, Teil 2, 370
  6. ^ Needham, Band 4, Teil 2, 371-371.
  7. ^ Needham, Band 4, Teil 2, 373.
  8. ^ Needham, Band 4, Teil 2, 371.
  9. ^ a b Needham, Band 4, Teil 2, 376.
  10. ^ Needham, Band 5, Teil 1, 203.
  11. ^ a b c d e f g h i j Needham, Band 5, Teil 1, 208.
  12. ^ Needham, Band 5, Teil 1, 206-207.
  13. ^ a b Needham, Band 5, Teil 1, 205-206
  14. ^ a b Needham, Band 5, Teil 1, 207
  15. ^ a b Needham, Band 5, Teil 1, 217
  16. ^ Needham, Band 5, Teil 1, 216-217.
  17. ^ a b Needham, Band 5, Teil 1, 208-209.
  18. ^ a b c d e f g Needham, Band 5, Teil 1, 209.
  19. ^ a b c Needham, Band 5, Teil 1, 211.
  20. ^ Needham, Band 6, Teil 2, 75.
  21. ^ Needham, Band 6, Teil 2, 92.
  22. ^ Needham, Band 6, Teil 2, 53-55.
  23. ^ Needham, Band 4, Teil 2, 195-196.
  24. ^ a b c d e Needham, Band 6, Teil 2, 61.
  25. ^ Needham, Band 6, Teil 2, 61-62.

Quellen

  • Needham, Joseph (1986). Wissenschaft und Zivilisation in China: Band 4, Teil 2. Taipei: Caves Books, Ltd.
  • Needham, Joseph (1986). Wissenschaft und Zivilisation in China: Band 5, Teil 1. Taipei: Caves Books, Ltd.
  • Needham, Joseph (1986). Wissenschaft und Zivilisation in China: Band 6, Teil 2. Taipei: Caves Books, Ltd.

Externe Links