Zeit

Zeit ist der Fortsetzung Reihenfolge von Existenz und Veranstaltungen das kommt anscheinend in einem vor irreversibel Nachfolge aus dem vorbei an, durch die gegenwärtig, in die Zukunft.[1][2][3] Es ist eine Komponentenmenge verschiedener Messungen gewöhnt an Reihenfolge Ereignisse, um die Dauer der Ereignisse oder die Intervalle zwischen ihnen und mit zu vergleichen quantifizieren Änderungsraten von Mengen in materielle Realität oder in der bewusst Erfahrung.[4][5][6][7] Die Zeit wird oft als viertes bezeichnet Abmessungen, zusammen mit Drei räumliche Dimensionen.[8]

Zeit ist seit langem ein wichtiges Thema des Studiums in Religion, Philosophie und Wissenschaft, aber es auf eine Weise definiert, die für alle Bereiche ohne Zirkularität hat sich ständig Gelehrten entzogen.[7][9] Trotzdem verschiedene Bereiche wie Unternehmen, Industrie, Sport, Wissenschaften und die darstellende Künste Alle integrieren einen Zeitbegriff in ihren jeweiligen Messsysteme.[10][11][12]

Zeit in der Physik ist operativ definiert als "Was ist Uhr liest ".[6][13][14]

Die physische Natur der Zeit wird durch angesprochen generelle Relativität in Bezug auf Ereignisse in Freizeit. Beispiele für Ereignisse sind die Kollision von zwei Partikelndie Explosion von a Supernova, oder die Ankunft eines Raketenschiffs. Jenen Ereignissen können vier Zahlen zugewiesen werden, die seine Zeit und Position darstellen (die Koordinaten des Ereignisses). Die numerischen Werte unterscheiden sich jedoch für verschiedene Beobachter. Im Allgemeinen hat die Frage, wie spät es jetzt ist, nur eine Bedeutung für einen bestimmten Beobachter. Entfernung und Zeit sind eng miteinander verbunden, und die Zeit, die für Licht erforderlich ist, um eine bestimmte Entfernung zu bewegt Michelson und Morley. Die allgemeine Relativitätstheorie befasst sich nicht mit der Art der Zeit für extrem kleine Intervalle, in denen die Quantenmechanik gilt. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine allgemein anerkannte Theorie der allgemeinen Relativitätstheorie.[15]

Zeit ist eine der sieben grundlegenden physikalische Quantitäten in beiden Internationales System der Einheiten (Si) und Internationales Mengensystem. Die SI -Basis Zeiteinheit ist der zweite. Die Zeit wird verwendet, um andere Mengen zu definieren, wie z. GeschwindigkeitDie Definition der Zeit in Bezug auf solche Größen würde also zu einer Zirkularität der Definition führen.[16] Ein Arbeitsdefinition Die Zeit, in der man sagt, dass die Beobachtung einer bestimmten Anzahl von Wiederholungen eines oder eines anderen Standard-zyklischen Ereignisses (z. Experimente und alltägliche Angelegenheiten des Lebens. Um Beobachtungen eines Ereignisses zu beschreiben, werden in der Regel ein Ort (Position im Raum) und die Zeit festgestellt.

Die operative Zeitdefinition von Zeit befasst sich nicht, was die grundlegende Natur von IT ist. Es geht nicht darum, warum Ereignisse im Weltraum vorwärts und rückwärts stattfinden können, während Ereignisse nur im Vorlauf Fortschritt der Zeit auftreten. Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen Raum und Zeit veranlassten Physiker, das Raumzeitkontinuum zu definieren. Generelle Relativität ist der primäre Rahmen für das Verständnis, wie Raumzeit funktioniert.[17] Durch Fortschritte sowohl in theoretischen als auch in experimentellen Untersuchungen der Raumzeit wurde gezeigt, dass die Zeit verzerrt werden kann und erweitertbesonders an den Kanten von Schwarze Löcher.

Zeitliche Messung hat Wissenschaftler besetzt und Technologen und war eine erstklassige Motivation in Navigation und Astronomie. Periodische Ereignisse und periodische Bewegungen haben lange Zeit als Standards für Zeiteinheiten gedient. Beispiele sind die scheinbare Bewegung der Sonne über den Himmel, die Mondphasen, die Schwung eines Pendels und der Schlag eines Herzens. Derzeit wird die internationale Zeiteinheit, die zweite, durch Messung der definiert elektronischer Übergang Frequenz von Cäsium Atome. Die Zeit ist auch von erheblicher sozialer Bedeutung, die wirtschaftlichen Wert hat ("Zeit ist Geld") sowie persönlicher Wert aufgrund eines Bewusstsein der begrenzten Zeit in jedem Tag und in Das menschliche Leben erstreckt sich.

Es gibt viele Systeme, um zu bestimmen, wie spät es ist, einschließlich der Global Positioning System, andere Satellitensysteme, abgestimmte Weltzeit und Mittelende Sonnenzeit. Im Allgemeinen unterscheiden sich die Zahlen aus verschiedenen Zeitsystemen voneinander.

Messung

Der Fluss von Sand in einem (n Sanduhr kann verwendet werden, um den Zeitablauf zu messen. Es repräsentiert auch konkret die Gegenwart als zwischen dem vorbei an und die Zukunft.

Im Allgemeinen Methoden der zeitlichen Messung oder ChronometrieNehmen Sie zwei verschiedene Formen: die Kalender, ein mathematisches Werkzeug für die Organisation von Zeitintervallen,[18] und die Uhr, ein physikalischer Mechanismus, der den Lauf der Zeit zählt. Im täglichen Leben wird die Uhr über einen Tag über einen Zeitraum von einem Tag konsultiert, während der Kalender für Zeiträume länger als einen Tag konsultiert wird. Persönliche elektronische Geräte zeigen zunehmend gleichzeitig Kalender und Uhren an. Die Zahl (wie auf einem Uhrzahner oder Kalender), das das Auftreten eines bestimmten Ereignisses in Bezug auf Stunde oder Datum markiert, wird durch Zählen einer Herkunfts Epoche erhalten - ein zentraler Bezugspunkt.

Kalendergeschichte

Artefakte aus dem Paläolithikum Schlagen Sie vor, dass der Mond bereits vor 6.000 Jahren Zeit hatte, die Zeit zu rechnen.[19] Mondkalender gehörten zu den ersten, die mit Jahren von 12 oder 13 Jahren erschienen waren Mondmonate (entweder 354 oder 384 Tage). Ohne Interkalation Tagen oder Monate in einige Jahre hinzufügen, Jahreszeiten Schnell in einem Kalender -Basis von zwölf Mondmonaten driften. Lunisolarkalender Haben Sie einen dreizehnten Monat zu einigen Jahren, um den Unterschied zwischen einem vollen Jahr (heute etwa 365,24 Tage) und einem Jahr von nur zwölf Mondmonaten auszugleichen. Die Zahlen, die zwölf und dreizehn in vielen Kulturen, zumindest teilweise aufgrund dieser Beziehung von Monaten zu Jahren prominent zu sehen waren. Andere frühe Formen von Kalendern entstanden aus Mesoamerika, insbesondere in der alten Maya -Zivilisation. Diese Kalender waren religiös und astronomisch mit 18 Monaten in einem Jahr und 20 Tagen im Monat sowie fünf basieren Epagomenal Tage am Ende des Jahres.[20]

Die Reformen von Julius Caesar In 45 v. Chr. Setzen Sie das Römische Welt auf einen Sonnenkalender. Dies Julian Kalender war dadurch fehlerhaft, als seine Interkalation die Astronomie immer noch erlaubte Sonnenwende und Äquinoktien um etwa 11 Minuten pro Jahr dagegen voranzukommen. Papst Gregor XIII führte 1582 eine Korrektur ein; das Gregorianischer Kalender wurde nur langsam von verschiedenen Nationen über einen Zeitraum von Jahrhunderten angenommen, aber es ist jetzt bei weitem der am häufigsten verwendete Kalender der Welt.

Während der Französische RevolutionEine neue Uhr und ein neuer Kalender wurden erfunden, um Zeit zu de-christianisieren und ein rationaleres System zu schaffen, um den Gregorianischen Kalender zu ersetzen. Das Französischer republikanischer KalenderDie Tage bestanden aus zehn Stunden von hundert Minuten von hundert Sekunden, was eine Abweichung von der Basis 12 markierte (Duodecimal) System, das in vielen anderen Geräten von vielen Kulturen verwendet wird. Das System wurde 1806 abgeschafft.[21]

Geschichte anderer Geräte

Horizontal Sonnenuhr in Taganrog
Eine alte Küchenuhr

Eine große Auswahl an Geräte wurden erfunden, um die Zeit zu messen. Die Untersuchung dieser Geräte wird genannt Uhrmacherkunst.[22]

Ein ägyptisches Gerät, das auf c stammt. 1500 v. Chr., Ähnlich in Form einer gebogenen Form T-Quadrat, gemessen den Zeitverlauf aus dem Schatten, der durch seine Querlatte an einer nichtlinearen Regel gegossen wurde. Das t war morgens nach Osten ausgerichtet. Mittags wurde das Gerät umgedreht, damit es seinen Schatten in die Abendrichtung werfen konnte.[23]

A Sonnenuhr verwendet a Gnomon Um einen Schatten auf eine Reihe von Markierungen zu werfen, die bis zur Stunde kalibriert wurden. Die Position des Schattens markiert die Stunde in Ortszeit. Die Idee, den Tag in kleinere Teile zu trennen, wird den Ägyptern aufgrund ihrer Sonnenuhr, die auf einem Zwölffingerdarmsystem betrieben werden, zugeschrieben. Die Bedeutung der Nummer 12 ist auf die Anzahl der Mondzyklen in einem Jahr und die Anzahl der Sterne zurückzuführen, die zum Zählen des Durchgangs der Nacht verwendet werden.[24]

Das genaueste Zeithaltungsgerät der antike Welt war das Wasseruhr, oder Clepsydra, eines davon wurde im Grab des ägyptischen Pharao gefunden Amenhotep i. Sie konnten verwendet werden, um die Stunden sogar nachts zu messen, erforderten jedoch manuelle Unterhalt, um den Wasserfluss aufzufüllen. Das Antike Griechen und die Leute von Chaldea (Southeastern Mesopotamia) pflegte regelmäßig Zeitmessungsaufzeichnungen als wesentlicher Bestandteil ihrer astronomischen Beobachtungen. Insbesondere arabische Erfinder und Ingenieure verbesserten sich bei der Verwendung von Wasseruhren bis zum Mittelalter.[25] Im 11. Jahrhundert, Chinesische Erfinder und Ingenieure erfand die ersten mechanischen Uhren, die von einem angetrieben werden Hemmung Mechanismus.

Ein zeitgenössischer Quartz Uhr, 2007

Das Sanduhr Verwendet den Sandfluss, um den Zeitfluss zu messen. Sie wurden in der Navigation verwendet. Ferdinand Magellan Verwendet 18 Gläser auf jedem Schiff für seine Umrundung des Globus (1522).[26]

Weihrauchstangen und Kerzen wurden und werden häufig verwendet, um die Zeit in Tempeln und Kirchen auf der ganzen Welt zu messen. Wasserklocke und später mechanische Uhren wurden verwendet, um die Ereignisse der Abteien und Klöster des Mittelalters zu markieren. Richard von Wallingford (1292–1336), Abt der Abtei von St. Alban, baute berühmt eine mechanische Uhr als astronomisch Orrery um 1330.[27][28]

Große Fortschritte bei genauen Zeitbehelden wurden von erzielt von Galileo Galilei und speziell Christiaan Huygens Mit der Erfindung von pendelgetriebenen Uhren zusammen mit der Erfindung der minuten Hand von Jost Burgi.[29]

Das englische Wort Uhr kommt wahrscheinlich aus dem mittleren niederländischen Wort KLOCKE was wiederum aus dem mittelalterlichen lateinischen Wort ableitet Clocca, was letztendlich von Celtic abgibt und mit französischen, lateinischen und deutschen Wörtern verwandt ist, die bedeuten Glocke. Der Durchgang der Stunden auf See wurde von Glocken geprägt und die Zeit bezeichnet (siehe Schiffsglocke). Die Stunden waren sowohl in Abteiern als auch auf See durch Glocken gekennzeichnet.

Chip-Scale Atomuhren, wie dieser, das 2004 vorgestellt wurde, wird voraussichtlich erheblich verbessert Geographisches Positionierungs System Lage.[30]

Uhren können von Uhren bis hin zu exotischeren Sorten wie dem reichen Uhr der langen jetzt. Sie können mit einer Vielzahl von Mitteln angetrieben werden, einschließlich Schwerkraft, Federn und verschiedenen Formen der Stromleistung, und reguliert mit einer Vielzahl von Mitteln wie a Pendel.

Im antiken Griechenland erschienen Wecker um 250 v. Chr. Mit einer Wasseruhr, die eine Pfeife auslöste. Diese Idee wurde später von Levi Hutchins und Seth E. Thomas mechanisiert.[29]

A Chronometer ist ein tragbarer Zeitnehmer, der bestimmte Präzisionsstandards entspricht. Anfangs wurde der Begriff verwendet, um sich auf die zu beziehen Marine Chronometer, eine Uhr, die zum Bestimmen verwendet wird Längengrad mittels Navigation nach den Gestirnen, eine Präzision zuerst erreicht durch John Harrison. In jüngerer Zeit wurde auch der Begriff auf die angewendet Chronometer Uhr, eine Uhr, die Präzisionsstandards entspricht von der Schweizer Agentur Cosc.

Die genauesten Zeitmessgeräte sind Atomuhren, die in vielen Millionen von Jahren genau auf Sekunden sind,[31] und werden verwendet, um andere Uhren und Zeitmessungsinstrumente zu kalibrieren.

Atomuhren verwenden die Frequenz von elektronische Übergänge in bestimmten Atomen, um die zweite zu messen. Eines der verwendeten Atome ist CäsiumDie meisten modernen Atomuhren untersuchen die Cäsium mit Mikrowellen, um die Häufigkeit dieser Elektronenvibrationen zu bestimmen.[32] Seit 1967 stützt das internationale Messsystem seine Zeiteinheit, die zweite, auf die Eigenschaften von Cäsium Atome. Si definiert den zweiten als 9.192.631.770 Zyklen der Strahlung, die dem Übergang zwischen zwei Elektronenspin -Energieniveaus des Grundzustands des Grundzustands entspricht 133CS Atom.

Heute, den Global Positioning System in Abstimmung mit dem Netzwerkzeitprotokoll Kann verwendet werden, um Zeitmesssysteme auf der ganzen Welt zu synchronisieren.

In mittelalterlichen philosophischen Schriften die Atom war eine Zeiteinheit, die als die kleinstmögliche Zeitaufteilung bezeichnet wurde. Das früheste bekannte Ereignis in Englisch ist in Byrhtferth's Enchiridion (ein wissenschaftlicher Text) von 1010–1012,[33] wo es als 1/564 von a definiert wurde Schwung (1½ Minuten),[34] und damit gleich 15/94 einer Sekunde. Es wurde in der verwendet Computus, der Prozess der Berechnung des Osterdatums.

Ab Mai 2010, Die kleinste Zeitintervallunsicherheit bei direkten Messungen liegt in der Größenordnung von 12 Attosekunden (1,2 × 10–17 Sekunden), ca. 3,7 × 1026 Planck -Zeit.[35]

Einheiten

Das zweite (s) ist das Si Grundeinheit. EIN Minute (min) ist 60 Sekunden lang und eine Stunde ist 60 Minuten oder 3600 Sekunden lang. Ein Tag ist normalerweise 24 Stunden oder 86.400 Sekunden lang; Die Dauer eines Kalendertags kann jedoch variieren Sommerzeit und Sekundensprung.

Definitionen und Standards

Ein Zeitstandard ist eine Spezifikation für die Messzeit: Zuweisen einer Nummer oder Kalenderdatum zu einem sofortig (Zeitpunkt), Quantifizierung der Dauer eines Zeitintervalls und Festlegung a Chronologie (Bestellung von Ereignissen). In der Neuzeit wurden mehrere Zeitspezifikationen offiziell als Standards anerkannt, wo sie früher Angelegenheiten und Praxis waren. Die Erfindung im Jahr 1955 der Cäsium Atomuhr hat zum Ersatz älterer und rein astronomischer Zeitstandards wie geführt, wie z. Sternzeit und ephemeris Zeitfür die meisten praktischen Zwecke nach neueren Zeitstandards, die ganz oder teilweise auf Atomzeit mit dem SI basieren zweite.

Internationale Atomzeit (TAI) ist der primäre internationale Zeitstandard, aus dem andere Zeitstandards berechnet werden. Weltzeit (UT1) ist die mittlere Sonnenzeit bei 0 ° Länge, berechnet aus astronomischen Beobachtungen. Es variiert von TAI aufgrund der Unregelmäßigkeiten in der Rotation der Erde. abgestimmte Weltzeit (UTC) ist eine atomare Zeitskala, die die universelle Zeit annähert. UTC unterscheidet sich von TAI um eine integrale Anzahl von Sekunden. UTC wird innerhalb von 0,9 Sekunden von UT1 durch Einführung von Ein Sekunden-Schritten in UTC, dem "Sprung Second", gehalten. Das Global Positioning System Sendet ein sehr genaues Zeitsignal, das auf UTC -Zeit basiert.

Die Oberfläche der Erde wird in eine Reihe von aufgeteilt Zeitzonen. Standardzeit oder Zivilzeit In einer Zeitzone abweicht eine feste, runde Menge, normalerweise eine ganze Anzahl von Stunden, von einer universellen Zeit, normalerweise UTC. Die meisten Zeitzonen sind genau eine Stunde voneinander entfernt und berechnen ihre Ortszeit als Offset von UTC. Beispielsweise basieren die Zeitzonen auf See auf UTC. An vielen Orten (aber nicht auf See) variieren diese Offsets zweimal jährlich aufgrund Sommerzeit Übergänge.

Einige andere Zeitstandards werden hauptsächlich für wissenschaftliche Arbeiten verwendet. Terrestrische Zeit ist eine theoretische ideale Skala, die von Tai realisiert wird. Geozentrische Koordinatenzeit und Barycentric Koordinatenzeit sind Skalen definiert als Koordinatenzeiten im Kontext der allgemeinen Theorie der Relativitätstheorie. Barycentric Dynamical Time ist eine ältere relativistische Skala, die noch verwendet wird.

Philosophie

Religion

Zeitskala in Jain Texte gezeigt logarithmisch

Linear und zyklisch

Antike Kulturen wie Inkan, Maya-, Hopiund andere amerikanische Ureinwohner - plus die Babylonier, Antike Griechen, Hinduismus, Buddhismus, Jainismusund andere - haben ein Konzept von a Rad der Zeit: Sie betrachten die Zeit als als zyklisch und Quantik,[Klarstellung erforderlich] bestehend aus wiederholten Altersgruppen, die jedem Wesen des Universums zwischen Geburt und Aussterben geschehen.[36]

Im Allgemeinen das islamische und Judeo-Christian Weltanschauung betrachtet die Zeit als linear[37] und RICHTIONAL,[38] beginnend mit dem Akt von Schaffung von Gott. Die traditionelle christliche Sichtweise endet teleologisch, teleologisch,[39]mit dem eschatologisch Ende der gegenwärtigen Ordnung der Dinge, die "Endzeit".

In dem Altes Testament Buchen Prediger, traditionell zugeschrieben Solomon (970–928 ​​v. Chr.), Zeit (als hebräisches Wort עידן, זמן Iddan (Alter, wie in "Ice Age") Zĕman (Zeit) wird oft übersetzt) ​​wurde traditionell angesehen[von wem?] als Medium für den Durchgang von prädestiniert Veranstaltungen. (Ein anderes Wort, زمان "זמן" Zamān, gemeint Zeitgeeignet für eine Veranstaltungund wird als modern verwendet Arabisch, persisch, und hebräisch Äquivalent mit dem englischen Wort "Zeit".)

Zeit in der griechischen Mythologie

Die griechische Sprache bezeichnet zwei unterschiedliche Prinzipien. Chronos und Kairos. Ersteres bezieht sich auf numerische oder chronologische Zeit. Letzteres, buchstäblich "der richtige oder günstige Moment", bezieht sich speziell auf metaphysische oder göttliche Zeit. In der Theologie ist Kairos im Gegensatz zu quantitativ qualitativ.[40]

In der griechischen Mythologie wird Chronos (altes Griechisch: χρόνος) als die Personifikation der Zeit identifiziert. Sein Name auf Griechisch bedeutet "Zeit" und ist alternativ Chronus (lateinische Schreibweise) oder Khronos geschrieben. Chronos wird normalerweise als alter, weiser Mann mit einem langen, grauen Bart wie "Vaterzeit" dargestellt. Einige englische Wörter, deren etymologische Wurzel Khronos/Chronos sind Chronologie, Chronometer, chronisch, Anachronismus, synchronisieren, und Chronik.

Zeit in Kabbala

Entsprechend Kabbalisten, "Zeit" ist a Paradox[41] und ein Illusion.[42] Sowohl die Zukunft als auch die Vergangenheit sind als kombiniert und gleichzeitig vorhanden zu sein.[Klarstellung erforderlich]

In der westlichen Philosophie

Der sterbliche Aspekt der Zeit wird in dieser Bronzestatue von verkörpert Charles van der Stappen.

Zwei kontrastierende Standpunkte in der Zeit teilen prominente Philosophen. Eine Ansicht ist, dass die Zeit Teil der grundlegenden Struktur der ist Universum- a Abmessungen unabhängig von Ereignissen, bei denen Ereignisse in auftreten Reihenfolge. Isaac Newton abonniert Realist Ansicht, und daher wird es manchmal als als bezeichnet Newtonsche Zeit.[43][44] Die gegnerische Sicht ist das Zeit bezieht sich weder auf irgendeine Art von "Container", die Ereignisse und Objekte "durchgehen", noch auf eine Entität, die "fließt", sondern dass es Teil einer grundlegenden intellektuellen Struktur ist (zusammen mit Platz und Anzahl), in dem Menschen die Ereignisse sequenzieren und vergleichen. Diese zweite Ansicht in der Tradition von Gottfried Leibniz[13] und Immanuel Kant,[45][46] hält das Zeit ist weder ein Ereignis noch eine Sache und ist daher nicht selbst messbar und kann es nicht bewegt werden.

Darüber hinaus kann es sein, dass es a gibt subjektiv Komponente zur Zeit, aber ob die Zeit selbst "gefühlt" ist oder nicht, als eine Sensation oder ein Urteilsvermögen ist eine Frage der Debatte.[2][6][7][47][48]

In der Philosophie wurde die Zeit im Laufe der Jahrhunderte in Frage gestellt; Wie spät ist und wenn es real ist oder nicht. Die alten griechischen Philosophen fragten, ob die Zeit linear oder zyklisch sei und ob die Zeit endlos oder endlich sei.[49] Diese Philosophen hatte unterschiedliche Möglichkeiten, Zeit zu erklären; Zum Beispiel hatten alte indische Philosophen etwas genannt Rad der Zeit. Es wird angenommen, dass sich über die Lebensdauer des Universums wiederholt.[50] Dies führte zu Überzeugungen wie Zyklen der Wiedergeburt und zu Reinkarnation.[50] Die griechischen Philosophen glauben, dass das Universum unendlich war und eine Illusion für den Menschen war.[50] Plato glaubte, dass der Schöpfer gleichzeitig wie der Himmel zum Schöpfer gemacht wurde.[50] Er sagt auch, dass Zeit eine Bewegungszeit der himmlische Körper.[50] Aristoteles glaubte, dass die Zeit mit der Bewegung korrelierte, diese Zeit nicht alleine existierte, sondern im Verhältnis zur Bewegung von Objekten.[50] Er glaubte auch, dass die Zeit mit der Bewegung von verbunden war Himmelskörper; Der Grund, warum Menschen die Zeit erkennen können, war die Orbitalperioden und daher gab es pünktlich eine Dauer.[51]

Das Veden, die frühesten Texte auf Indische Philosophie und Hinduistische Philosophie aus der späten 2. Jahrtausend BC, beschreiben alte Hinduistische Kosmologie, in dem die Universum Geht wiederholte Zyklen von Schöpfung, Zerstörung und Wiedergeburt, wobei jeder Zyklus 4.320 Millionen Jahre dauert.[52] Alt Griechische Philosophen, einschließlich Parmenides und Heraklit, schrieb Essays über die Natur der Zeit.[53] Plato, in dem Timaeus, identifizierte die Zeit mit der Bewegungsdauer der himmlischen Körper. Aristotelesin Buch IV von ihm Physica definierte Zeit als "Anzahl der Bewegungen in Bezug auf die Vorher und Nachher".[54]

In Buch 11 von ihm Geständnisse, St. Augustinus von Nilpferd Wiederkäuern über die Natur der Zeit und fragt: "Was ist dann Zeit? Wenn mich niemand fragt, weiß ich: Wenn ich es einem erklären möchte, der fragt, weiß ich nicht." Er beginnt die Zeit durch das zu definieren, was es nicht ist und nicht was es ist,[55] ein ähnlicher Ansatz wie in anderen Negative Definitionen. Augustine nennt jedoch Zeit als "Distention" des Geistes (Geständnisse 11.26), mit denen wir gleichzeitig die Vergangenheit in Erinnerung, die Gegenwart durch Aufmerksamkeit und die Zukunft durch Erwartung erfassen.

Isaac Newton glaubte an absolute Raum und absolute Zeit; Leibniz glaubte, dass Zeit und Raum relational sind.[56] Die Unterschiede zwischen Leibnizs und Newtons Interpretationen kamen im berühmten Kopf zu Kopf Leibniz -Clarke -Korrespondenz.

Philosophen im 17. und 18. Jahrhundert fragten, ob die Zeit real und absolut sei oder ob es sich um ein intellektuelles Konzept handelte, mit dem Menschen Ereignisse verstehen und sequenzieren.[49] Diese Fragen führen zu Realismus gegen Anti-Realismus; Die Realisten glaubten, dass die Zeit ein grundlegender Bestandteil des Universums ist und durch Ereignisse in einer Sequenz in einer Dimension wahrgenommen wird.[57] Isaac Newton sagte, dass wir nur Zeit besetzen, er sagt auch, dass Menschen nur verstehen können relative Zeit.[57] Die relative Zeit ist eine Messung von Bewegung von Objekten.[57] Die Anti-Realisten glaubten, dass die Zeit nur ein bequemes intellektuelles Konzept für Menschen ist, Ereignisse zu verstehen.[57] Dies bedeutet, dass die Zeit nutzlos war, es sei denn, es gab Objekte, mit denen sie interagieren konnte. Dies wurde als relationale Zeit bezeichnet.[57] René Descartes, John Locke, und David Hume sagte, dass der Geist die Zeit anerkennen muss, um zu verstehen, wie spät es ist.[51] Immanuel Kant glaubte, dass wir nicht wissen können, was etwas ist, es sei denn, wir erleben es aus erster Hand.[58]

Zeit ist kein empirisches Konzept. Denn weder das Koexistenz noch die Nachfolge würden von uns wahrgenommen, wenn die Darstellung der Zeit nicht als Stiftung existierte a priori. Ohne diese Voraussetzung konnten wir uns nicht darstellen, dass Dinge gleichzeitig oder zu unterschiedlichen Zeiten, dh, zeitgleich oder nacheinander oder nacheinander existieren.

Immanuel Kant, Kritik der reinen Vernunft (1781), trans. Vasilis Politis (London: Dent., 1991), S. 54.

Immanuel Kant, in dem Kritik der reinen Vernunft, beschrieben Zeit als eine a priori Intuition, die es uns erlaubt (zusammen mit dem anderen a priori Intuition, Raum) zu verstehen Sinneserfahrung.[59] Mit Kant werden weder Raum noch Zeit als konzipiert als Substanzen, sondern beide sind Elemente eines systematischen mentalen Rahmens, der notwendigerweise die Erfahrungen eines rationalen Agenten strukturiert oder das Subjekt beobachtet. Kant dachte an die Zeit als grundlegender Bestandteil eines abstrakt konzeptioneller Rahmen zusammen mit Raum und Anzahl, in denen wir Ereignisse sequenzieren, quantifizieren ihre Dauer und vergleichen Sie die Bewegungen von Objekten. In dieser Ansicht,, Zeit Bezieht sich nicht auf eine Art von Entität, die "fließt", die Objekte "durchgehen", oder das ist ein "Container" für Ereignisse. Räumlich Messungen sind gewöhnt an quantifizieren das Ausmaß und Entfernungen zwischen Objekteund zeitliche Messungen werden verwendet, um die Dauer von und dazwischen zu quantifizieren Veranstaltungen. Die Zeit wurde von Kant als die reinste mögliche Bezeichnung bezeichnet Schema eines reinen Konzepts oder einer reinen Kategorie.

Henri Bergson glaubte, dass die Zeit weder ein echtes homogenes Medium noch ein mentales Konstrukt war, sondern besitzt, was er als bezeichnet hat Dauer. Dauer war nach Bergsons Ansicht Kreativität und Gedächtnis als wesentliche Komponente der Realität.[60]

Entsprechend Martin Heidegger Wir existieren nicht in der Zeit, wir sind Zeit. Daher ist die Beziehung zur Vergangenheit ein gegenwärtiges Bewusstsein für gewesen, was es der Vergangenheit ermöglicht, in der Gegenwart zu existieren. Das Verhältnis zur Zukunft ist der Zustand der Erwartung einer möglichen Möglichkeit, Aufgabe oder Engagement. Es hängt mit der menschlichen Neigung zur Fürsorge und Bedenken zusammen, was dazu führt, dass "vor sich selbst vor sich selbst steht", wenn man an ein anstehendes Ereignis nachdenkt. Daher ermöglicht diese Sorge um ein potenzielles Auftreten auch die Zukunft in der Gegenwart. Die Gegenwart wird zu einer Erfahrung, die qualitativ und quantitativ ist. Heidegger scheint zu glauben, dass eine lineare Beziehung zur Zeit oder zeitliche Existenz gebrochen oder überschritten wird.[61] Wir stecken nicht in der sequenziellen Zeit fest. Wir können uns an die Vergangenheit erinnern und in die Zukunft projizieren - wir haben einen zufälligen Zugang zu unserer Darstellung der zeitlichen Existenz; Wir können in unseren Gedanken aus der sequenziellen Zeit (Ekstase) aussteigen.[62]

Modern Epoche Philosophen fragten: Ist Zeit real oder unwirklich, ist Zeit auf einmal oder eine Dauer, wenn Zeit angespannt oder hartnäckig ist, und gibt es eine Zukunft zu sein?[49] Es gibt eine Theorie namens Spannloses oder B-theory; Diese Theorie besagt, dass jede angespannte Terminologie durch hartnäckige Terminologie ersetzt werden kann.[63] Zum Beispiel kann "Wir werden das Spiel gewinnen" durch "We Do Win the Game" ersetzt werden, was die Zukunftsform herausnimmt. Andererseits gibt es eine Theorie namens Tense oder Eine Theorie; Diese Theorie besagt, dass unsere Sprache aus einem bestimmten Grund angespannte Verben hat und dass die Zukunft nicht bestimmt werden kann.[63] Es gibt auch so etwas, die imaginären Zeit genannt wird, dies war von Stephen HawkingEr sagt, dass Raum und imaginäre Zeit endlich sind, aber keine Grenzen haben.[63] Imaginäre Zeit ist nicht real oder unwirklich, es ist etwas, das schwer zu visualisieren ist.[63] Philosophen können zustimmen, dass körperliche Zeit außerhalb des menschlichen Geistes existiert und objektiv ist, und die psychische Zeit ist geistesabhängig und subjektiv.[51]

Unwirklichkeit

Im 5. Jahrhundert v. Chr. Griechenland, Antiphon das Sophist, in einem Fragment, das aus seiner Hauptarbeit aufbewahrt wird Über Wahrheit, hielt das fest: "Zeit ist keine Realität (Hypostase), sondern ein Konzept (noêma) oder ein Maß (Metron)." Parmenides ging weiter und hielt diese Zeit, Bewegung und Veränderung bei Illusionen, was zum Leitfaden führte Paradoxien seines Anhängers Zeno.[64] Zeit als Illusion ist auch ein gemeinsames Thema in Buddhist Gedanke.[65][66]

J. M. E. McTaggart1908 Die Unwirklichkeit der Zeit argumentiert, dass, da jedes Ereignis das Merkmal hat, sowohl präsent Der Zeitfluss).

Diese Argumente konzentrieren sich oft auf das, was es für etwas bedeutet, zu sein unwirklich. Moderne Physiker glauben im Allgemeinen, dass die Zeit als so ist real als Raum - wenn auch andere, wie z. Julian Barbour in seinem Buch Das Ende der Zeit, argumentieren, dass Quantengleichungen des Universums ihre wahre Form annehmen Reich jedes mögliche enthalten jetzt oder momentane Konfiguration des Universums, genannt "Platonia"Von Barbour.[67]

Eine moderne philosophische Theorie genannt Präsentismus betrachtet die Vergangenheit und die Zukunft als menschliche Interpretationen von Bewegung anstelle von realen Teilen der Zeit (oder "Dimensionen"), die mit der Gegenwart koexistieren. Diese Theorie lehnt die Existenz aller direkten Interaktion mit der Vergangenheit oder der Zukunft ab und hält nur die Gegenwart als greifbar. Dies ist eines der philosophischen Argumente gegen Zeitreisen. Dies steht im Gegensatz zu Eternalismus (Alle Zeit: Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft ist real) und die Wachsende Blocktheorie (Die Gegenwart und die Vergangenheit sind real, aber die Zukunft ist nicht).

Physische Definition

Bis um Einsteins Neuinterpretation der physikalischen Konzepte, die 1907 mit Zeit und Raum verbunden sind, wurde überall im Universum als gleich angesehen, wobei alle Beobachter das gleiche Zeitintervall für jedes Ereignis messen.[68] Nicht relativistisch klassische Mechanik basiert auf dieser Newtonschen Idee der Zeit.

Einstein in seinem Spezialentheorie der Relativitätstheorie,[69] postulierte die Konstanz und Endlichkeit der Lichtgeschwindigkeit für alle Beobachter. Er zeigte, dass dieses Postulat zusammen mit einer vernünftigen Definition für das, was es bedeutet, dass zwei Ereignisse gleichzeitig sind, erfordert, dass Entfernungen komprimiert und Zeitintervalle für Ereignisse verlängert erscheinen, die mit Objekten in Bezug auf einen Trägheitsbeobachter verbunden sind.

Die Theorie der besonderen Relativitätstheorie findet eine bequeme Formulierung in Minkowski -Raumzeit, eine mathematische Struktur, die drei Raumdimensionen mit einer einzigen Zeitmessung kombiniert. In diesem Formalismus können Entfernungen im Weltraum daran gemessen werden, wie lange Licht diese Entfernung, z. B. a Lichtjahr ist ein Maß für die Entfernung, und ein Messgerät wird jetzt in Bezug auf die Weise definiert, wie weit Licht in einer bestimmten Zeitspanne bewegt wird. Zwei Veranstaltungen in minkowski -Raumzeit werden durch eine getrennt Invariante Intervall, was entweder sein kann räumlich, leicht, oder zeitartig. Ereignisse mit einer zeitlichen Trennung können in keinem gleichzeitig gleichzeitig sein BezugsrahmenEs muss eine zeitliche Komponente (und möglicherweise eine räumliche) Trennung geben. Ereignisse mit einer raumartigen Trennung sind in einem Referenzrahmen gleichzeitig, und es gibt keinen Referenzrahmen, in dem sie keine räumliche Trennung haben. Unterschiedliche Beobachter können unterschiedliche Entfernungen und unterschiedliche Zeitintervalle zwischen zwei Ereignissen berechnen, aber die Invariante Intervall Zwischen den Ereignissen ist unabhängig vom Beobachter (und seiner Geschwindigkeit).

Klassische Mechanik

In nicht-relativistisch klassische Mechanik, Newtons Konzept von "relativ, offensichtlicher und gemeinsamer Zeit" kann zur Formulierung eines Rezepts zur Synchronisation von Uhren verwendet werden. Ereignisse von zwei verschiedenen Beobachtern, die in Bewegung im Vergleich zueinander gesehen werden, erzeugen ein mathematisches Konzept der Zeit, das ausreichend gut funktioniert, um die alltäglichen Phänomene der meisten Menschenerfahrungen zu beschreiben. Im späten 19. Jahrhundert stießen Physiker im Zusammenhang mit dem Verhalten von Elektrizität und Magnetismus auf Probleme mit dem klassischen Verständnis der Zeit. Einstein löste diese Probleme auf, indem sie eine Methode zur Synchronisierungsuhren unter Verwendung der konstanten, endlichen Lichtgeschwindigkeit als maximale Signalgeschwindigkeit aufrief. Dies führte direkt zu der Schlussfolgerung, dass Beobachter in Bewegung in Bezug aufeinander unterschiedliche Zeiten für dasselbe Ereignis messen.

Zweidimensionaler Raum, der in dreidimensionaler Raumzeit dargestellt wird. Die Vergangenheit und Zukunft leichte Zapfen sind absolut, das "Gegenwart" ist ein relatives Konzept, das für Beobachter in relativer Bewegung unterschiedlich ist.

Freizeit

Die Zeit war historisch gesehen eng mit dem Weltraum verwandt. Einsteins Spezielle Relativität und generelle Relativität. Nach diesen Theorien hängt das Konzept der Zeit von der ab räumlicher Referenzrahmen des Beobachtersund die menschliche Wahrnehmung sowie die Messung durch Instrumente wie Uhren unterscheiden sich für Beobachter in der relativen Bewegung. Wenn beispielsweise ein Raumschiff, der eine Uhr trägt, mit der Lichtgeschwindigkeit durch den Raum fliegt Rate (einschließlich der Uhr, die Denkprozesse der Besatzung und die Funktionen ihres Körpers). Für einen stationären Beobachter, der das Raumschiff vorbeifliegt, erscheint das Raumschiff in der Richtung, in die er reist, und die Uhr an Bord des Raumschiffs scheint sich sehr langsam zu bewegen.

Andererseits nimmt die Besatzung an Bord des Raumschiffs auch den Beobachter als verlangsamt und entlang der Reiserichtung des Raumschiffs ab, da sich beide mit fast der Lichtgeschwindigkeit relativ zueinander bewegen. Da das äußere Universum im Raumschiff abgeflacht erscheint, nimmt sich die Besatzung so schnell zwischen Regionen des Raums, die (zum stationären Beobachter) viele Lichtjahre voneinander entfernt sind. Dies wird durch die Tatsache in Einklang gebracht, dass sich die Zeit der Zeit der Besatzung von den stationären Beobachtern unterscheidet. Was der Besatzung Sekunden erscheint, könnte Hunderte von Jahren für den stationären Beobachter betragen. In beiden Fällen bleibt die Kausalität jedoch unverändert: die vorbei an ist die Reihe von Ereignissen, die Lichtsignale an eine Entität und die senden können Zukunft ist der Satz von Ereignissen, an die ein Unternehmen Lichtsignale senden kann.[70][71]

Erweiterung

Relativität der Gleichzeitigkeit: Ereignis B ist gleichzeitig mit A im grünen Referenzrahmen, aber es trat zuvor im blauen Rahmen auf und tritt später im roten Rahmen auf.

Einstein zeigten in seinen Gedankenexperimenten, dass Menschen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten reisen und gleichzeitig zustimmten Ursache und WirkungMessen Sie unterschiedliche Zeittrennungen zwischen Ereignissen und können sogar unterschiedliche chronologische Ordnung zwischen nicht-kausal verwandten Ereignissen beobachten. Obwohl diese Effekte in der menschlichen Erfahrung in der Regel winzig sind, wird der Effekt für Objekte, die sich mit der Lichtgeschwindigkeit nähern, viel ausgeprägter. Subatomare Partikel existieren für einen bekannten durchschnittlichen Bruch einer Sekunde in einem Labor relativ in Ruhe, aber wenn sie nahe an der Lichtgeschwindigkeit reisen, werden sie gemessen, um weiter zu reisen und viel länger zu existieren als in Ruhe. Laut dem Spezialentheorie der Relativitätstheorieim Hochgeschwindigkeitspartikel Bezugsrahmenes existiert im Durchschnitt für eine Standardzeit, die als seine bezeichnet wird Mittellebenund der Abstand, den es in dieser Zeit bewegt, ist Null, weil seine Geschwindigkeit Null ist. Im Vergleich zu einem Referenzrahmen in Ruhe scheint die Zeit für das Teilchen "langsamer" zu werden. Im Vergleich zum Hochgeschwindigkeitspartikel scheinen Entfernungen zu verkürzen. Einstein zeigte, wie sowohl zeitliche als auch räumliche Dimensionen durch Hochgeschwindigkeitsbewegung verändert (oder "verzerrt" werden können.

Einstein (Die Bedeutung der Relativitätstheorie): "Zwei Veranstaltungen Das an den Punkten A und B eines Systems stattfindet, sind gleichzeitig, wenn sie im selben Moment aus dem mittleren Punkt m des Intervalls AB beobachtet werden. Die Zeit wird dann als Ensemble der Indikationen ähnlicher Uhren in Ruhe im Verhältnis zu K definiert, die gleichzeitig gleichzeitig registrieren. "

Einstein schrieb in seinem Buch, Relativität, das Die Gleichzeitigkeit ist auch relativ relativ, d.h. zwei Ereignisse, die einem Beobachter in einem bestimmten Trägheitsreferenzrahmen gleichzeitig erscheinen, müssen von einem zweiten Beobachter in einem anderen Trägheitsrahmen nicht als gleichzeitig beurteilt werden.

Relativistisch gegen Newtonian

Ansichten der Raumzeit entlang der Weltlinie eines schnell beschleunigten Beobachters in einem relativistischen Universum. Die Ereignisse ("Punkte"), die die beiden diagonalen Linien in der unteren Hälfte des Bildes (die Vergangenheit leichter Kegel des Beobachters im Ursprung) sind die Ereignisse, die für den Beobachter sichtbar sind.

Die Animationen visualisieren die verschiedenen Behandlungen der Zeit im Newtonianer und die relativistischen Beschreibungen. Im Zentrum dieser Unterschiede sind die Galiläisch und Lorentz -Transformationen anwendbar in den Newtonschen bzw. relativistischen Theorien.

In den Figuren zeigt die vertikale Richtung die Zeit an. Die horizontale Richtung zeigt den Abstand an (nur eine räumliche Dimension wird berücksichtigt), und die dicke gestrichelte Kurve ist die Raumzeitbahn ("Weltlinie") des Beobachters. Die kleinen Punkte zeigen spezifische (vergangene und zukünftige) Ereignisse in der Raumzeit an.

Die Neigung der Weltlinie (Abweichung von vertikal) verleiht dem Beobachter die relative Geschwindigkeit. Beachten Sie, wie sich in beiden Bildern die Ansicht der Raumzeit ändert, wenn sich der Beobachter beschleunigt.

In der Newtonschen Beschreibung sind diese Änderungen so, dass Zeit ist absolut:[72] Die Bewegungen des Beobachters beeinflussen nicht, ob ein Ereignis im 'Now' auftritt (d. H. Ob ein Ereignis die horizontale Linie durch den Beobachter übergeht).

In der relativistischen Beschreibung jedoch die Beobachtbarkeit von Ereignissen ist absolut: Die Bewegungen des Beobachters beeinflussen nicht, ob ein Ereignis an der "besteht"leichter Kegel"vom Beobachter. Beachten Sie, dass mit der Änderung von einem Newtonianer zu einer relativistischen Beschreibung das Konzept von Absolute Zeit ist nicht mehr anwendbar: Ereignisse bewegen sich in der Abbildung ab, abhängig von der Beschleunigung des Beobachters.

Pfeil

Die Zeit scheint eine Richtung zu haben - die Vergangenheit liegt dahinter, fixiert und unveränderlich, während die Zukunft vor uns liegt und nicht unbedingt festgelegt ist. Doch zum größten Teil geben die Gesetze der Physik keine an Pfeil der Zeitund lassen Sie jeden Prozess sowohl vorwärts als auch in umgekehrt vorgehen. Dies ist im Allgemeinen eine Folge der Zeit, die durch einen Parameter im analysierten System modelliert wird, wo es keine "richtige Zeit" gibt: Die Richtung des Zeitpfeiles ist manchmal willkürlich. Beispiele hierfür sind die kosmologisch Pfeil der Zeit, der von der wegweist Urknall, CPT -Symmetrieund der Strahlungspfeil der Zeit, der durch Licht verursacht wird, das nur rechtzeitig nach vorne fährt (siehe leichter Kegel). Im Teilchenphysik, das Verletzung der CP -Symmetrie Impliziert, dass es eine kleine Ausgleichszeit Asymmetrie zur Bewahrung geben sollte CPT -Symmetrie wie oben erwähnt. Die Standardbeschreibung von Messung in Quantenmechanik ist auch zeit asymmetrisch (siehe Messung der Quantenmechanik). Das Zweites Gesetz der Thermodynamik besagt, dass Entropie muss sich im Laufe der Zeit erhöhen (siehe Entropie). Dies kann in beide Richtungen sein - Brian Greene Theoretisiert, dass nach den Gleichungen die Entropieänderung symmetrisch auftritt, egal ob in Zukunft oder rückwärts. Die Entropie neigt also dazu, in beide Richtungen zu steigen, und unser aktuelles Universum mit niedrigem Entropie ist eine statistische Aberration, in ähnlicher Weise wie das Werfen einer Münze oft genug, dass schließlich die Köpfe zehnmal hintereinander führen. Diese Theorie wird jedoch im lokalen Experiment empirisch nicht unterstützt.[73]

Quantisierung

Zeitquantisierung ist ein hypothetisches Konzept. In den modernen etablierten physikalischen Theorien (die Standardmodell von Partikeln und Wechselwirkungen und Generelle Relativität) Die Zeit wird nicht quantisiert.

Planck -Zeit (~ 5,4 × 10–44 Sekunden) ist die Zeiteinheit im System von natürliche Einheiten bekannt als Planck -Einheiten. Es wird angenommen, dass aktuelle etablierte physikalische Theorien zu diesem Zeitraum scheitern, und viele Physiker erwarten, dass die Planck -Zeit auch im Prinzip die kleinste Zeiteinheit sein könnte, die jemals gemessen werden könnte. Vorläufige physikalische Theorien, die diese Zeitskala beschreiben; Siehe zum Beispiel Schleifenquantengrärsamkeit.

Reisen

Zeitreisen sind das Konzept, sich rückwärts oder vorwärts in unterschiedliche Zeitpunkte zu bewegen, in gewisser Weise analog zu dem Raum und unterscheidet sich vom normalen "Fluss" der Zeit zu einem erdgebundenen Beobachter. In dieser Ansicht bleiben alle Punkte in der Zeit (einschließlich zukünftiger Zeiten) in irgendeiner Weise bestehen. Zeitreise war ein Diagrammgerät in der Fiktion seit dem 19. Jahrhundert. Nach rückwärts oder vorwärts gerichteter Zeit wurde nie als Prozess überprüft, und dies zeigt viele theoretische Probleme und kontraditive Logik, die bisher nicht überwunden wurden. Jedes technologische Gerät, ob fiktiv oder hypothetisch, das zur Erzielung von Zeitreisen verwendet wird Zeitmaschine.

Ein zentrales Problem mit der Zeitreise in die Vergangenheit ist die Verletzung von Kausalität; Sollte ein Effekt seiner Ursache vorausgehen, würde er die Möglichkeit von a ergeben Temporales Paradoxon. Einige Interpretationen von Zeitreisen lösen dies auf Zweigstellen, Parallele Realitäten, oder Universen.

Eine weitere Lösung für das Problem der kauslistbasierten zeitlichen Paradoxe besteht darin, dass solche Paradoxien nicht einfach entstehen können, weil sie nicht entstanden sind. Wie in zahlreichen Fiktionswerken dargestellt, Freier Wille Entweder gibt es in der Vergangenheit auf, oder die Ergebnisse solcher Entscheidungen sind vorbestimmt. Als solches wäre es nicht möglich, die zu erlassen Großvater Paradox Weil es eine historische Tatsache ist, dass der Großvater nicht vor seinem Kind (seines Elternteils) getötet wurde. Diese Ansicht enthält nicht einfach, dass die Geschichte eine unveränderliche Konstante ist, sondern dass jede Änderung eines hypothetischen zukünftigen Zeitreisenden bereits in seiner Vergangenheit passiert wäre, was zu der Realität geführt hätte, aus der der Reisende wechselt. Weitere Ausarbeitung dieser Ansicht finden Sie in der Novikov Selbstkonsistenzprinzip.

Wahrnehmung

Philosoph und Psychologe William James

Das Spezifische Gegenwart bezieht sich auf die Zeitdauer, in der der eigene Wahrnehmungen werden als in der Gegenwart angesehen. Die erfahrene Gegenwart gilt als „schonungsvoll“, da es sich im Gegensatz zum Ziel des Ziels um ein Intervall und kein dauerloser Augenblick handelt. Der Begriff Spezifische Gegenwart wurde zuerst vom Psychologen E. R. Clay eingeführt und später von entwickelt von William James.[74]

Biopsychologie

Das Zeiturteil des Gehirns ist bekannt als ein hochverteilt Zerebraler Kortex, Kleinhirn und Basalganglien als seine Komponenten. Eine bestimmte Komponente, die Suprachiasmatische Kerne, ist verantwortlich für die zirkadianer (oder täglicher) Rhythmus, während andere Zellcluster zu kürzerem Bereich fähig erscheinen (Ultradian) Zeitmessung.

Psychoaktive Drogen können das Zeiturteil beeinträchtigen. Stimulanzien kann sowohl Menschen als auch Ratten dazu führen, Zeitintervalle zu überschätzen,[75][76] während Depressiva kann den gegenteiligen Effekt haben.[77] Das Aktivitätsniveau im Gehirn von Neurotransmitter wie zum Beispiel Dopamin und Noradrenalin kann der Grund dafür sein.[78] Solche Chemikalien werden entweder das Feuer von erregen oder hemmen Neuronen Im Gehirn, mit einer größeren Feuerrate, die es dem Gehirn ermöglicht, das Auftreten von mehr Ereignissen innerhalb eines bestimmten Intervalls (Geschwindigkeitszeit) und eine verringerte Brennrate zu registrieren, die die Fähigkeit des Gehirns verringert, Ereignisse innerhalb eines bestimmten Intervalls zu unterscheiden (Verlangsamung der Zeit) .[79]

Geistige Chronometrie ist die Verwendung der Reaktionszeit in Wahrnehmungsmotoraufgaben, um den Inhalt, die Dauer und die zeitliche Sequenzierung kognitiver Operationen zu schließen.

Frühkindliche Erziehung

Die wachsenden kognitiven Fähigkeiten von Kindern ermöglichen es ihnen, die Zeit klarer zu verstehen. Das Verständnis der zwei- und dreijährigen Zeiten ist hauptsächlich auf "jetzt und nicht jetzt" beschränkt. Fünf- und Sechs-Jährige können die Ideen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erfassen. Sieben- bis zehnjährige können Uhren und Kalender verwenden.[80]

Änderungen

Zusätzlich zu psychoaktiven Drogen können Zeit Urteile durch verändert werden zeitliche Illusionen (wie Kappa -Effekt),[81] das Alter,[82] und Hypnose.[83] Das Zeitgefühl ist bei einigen Menschen mit neurologischen Erkrankungen wie beeinträchtigt, z. Parkinson-Krankheit und Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom.

Psychologen behaupten, dass die Zeit mit dem Alter schneller zu werden scheint, aber die Literatur zu dieser altersbedingten Zeitwahrnehmung bleibt umstritten.[84] Diejenigen, die diesen Begriff unterstützen, argumentieren, dass junge Menschen mit exzitatorischeren Neurotransmitter mit schnelleren externen Ereignissen fertig werden können.[79]

Räumliche Konzeptualisierung

Obwohl die Zeit als abstraktes Konzept angesehen wird, gibt es zunehmend Beweise dafür, dass die Zeit ist konzeptualisiert im Kopf in Bezug auf den Raum.[85] Das heißt, anstatt allgemein, abstrakt über die Zeit nachzudenken, denken Menschen über die Zeit nach der Zeit nach und organisieren sie mental als solche. Durch die Nutzung von Raum, um über die Zeit nachzudenken, können Menschen zeitliche Ereignisse auf eine bestimmte Weise mental organisieren.

Diese räumliche Darstellung der Zeit wird oft im Geist als mentale Zeitlinie (MTL) dargestellt.[86] Durch die Verwendung von Raum, um über die Zeit nachzudenken, können Menschen mental zeitliche Ordnung organisieren. Diese Ursprünge werden von vielen Umweltfaktoren geprägt[85]--zum Beispiel, Alphabetisierung scheint eine große Rolle in den verschiedenen Arten von MTLs zu spielen, wie Lesen/Schreibrichtung Bietet eine alltägliche zeitliche Orientierung, die sich von Kultur zu Kultur unterscheidet.[86] In westlichen Kulturen kann sich der MTL nach rechts entfalten (mit der Vergangenheit links und der Zukunft rechts), da die Menschen von links nach rechts lesen und schreiben.[86] Westliche Kalender setzen diesen Trend auch fort, indem sie die Vergangenheit links platziert, wobei die Zukunft nach rechts voranschreitet. Umgekehrt arabisch, farsi, Urdu und Israeli-hebräisch Die Sprecher lesen von rechts nach links, und ihre MTLs entfalten sich nach links (nach rechts mit der Zukunft links).[86]

Dieser sprachliche Beweis dafür, dass abstrakte Konzepte auf räumlichen Konzepten beruhen, zeigt auch, dass die Art und Weise, wie Menschen zeitliche Ereignisse organisieren, zwischen Kulturen variiert - dh ein bestimmtes spezifisches mentales Organisationssystem ist nicht universell. Obwohl westliche Kulturen frühere Ereignisse früherer Ereignisse mit den linken und zukünftigen Ereignissen mit dem Recht nach einem bestimmten MTL assoziieren, ist diese Art von horizontaler, egozentrischer MTL nicht die räumliche Organisation aller Kulturen. Obwohl die meisten entwickelten Nationen ein egozentrisches räumliches System verwenden, gibt es aktuelle Hinweise darauf, dass einige Kulturen eine allozentrische Räumlichkeit verwenden, die häufig auf Umweltmerkmalen basiert.[85]

Eine kürzlich durchgeführte Studie über die indigenen Juppno -Menschen von Papua Neu-Guinea konzentrierten sich auf die gerichteten Gesten, die verwendet werden, wenn Individuen zeitbezogene Wörter verwendeten.[85] Wenn sie von der Vergangenheit (wie "letztes Jahr" oder "vergangenen Zeiten") sprachen, konzentrierten sich Einzelpersonen bergab, wo der Fluss des Tals in den Ozean floss. Wenn sie von der Zukunft sprachen, deuteten sie bergauf auf die Quelle des Flusses. Dies war üblich, unabhängig davon, in welcher Richtung die Person konfrontiert war, und enthüllte, dass die Yupno -Leute einen allozentrischen MTL verwenden können, in dem die Zeit bergauf fließt.[85]

Eine ähnliche Untersuchung der Pormpuraawans und einer Aboriginalgruppe In Australien zeigte sich eine ähnliche Unterscheidung, bei der die Bitten um die Organisation von Fotos eines Mannes "Altern" in der Reihenfolge "in der Reihenfolge" die jüngsten Fotos im Osten und die ältesten Fotos im Westen platzierten, unabhängig davon, in welcher Richtung sie konfrontiert waren.[87] Dies stieß direkt mit einer amerikanischen Gruppe zusammen, die die Fotos von links nach rechts konsequent organisierte. Daher scheint diese Gruppe auch eine allozentrische MTL zu haben, aber basierend auf den Kardinalanweisungen anstelle von geografischen Merkmalen.[87]

Die breite Palette von Unterschieden in der Art und Weise, wie verschiedene Gruppen über Zeit denken, führt zu der breiteren Frage, dass verschiedene Gruppen auch auf andere Weise über andere abstrakte Konzepte nachdenken können, wie z. B. Kausalität und Anzahl.[85]

Verwenden

In Soziologie und Anthropologie, Zeitdisziplin ist der allgemeine Name, der zugegeben wird Sozial und wirtschaftliche Regeln, Konventionen, Bräuche und Erwartungen, die die Messung der Zeit regeln, die soziale Währung und Bewusstsein für Zeitmessungen und die Erwartungen der Menschen in Bezug auf die Einhaltung dieser Bräuche durch andere. Arlie Russell Hochschild[88][89] und Norbert Elias[90] über die Zeit aus soziologischer Sicht über die Zeit geschrieben haben.

Der Einsatz von Zeit ist ein wichtiges Thema beim Verständnis menschliches Verhalten, Bildung und Reiseverhalten. Zeitnutzungsforschung ist ein Entwicklungsfeld der Studien. Die Frage betrifft, wie die Zeit für eine Reihe von Aktivitäten zugewiesen wird (z. B. Zeit, die zu Hause, bei der Arbeit, beim Einkaufen usw.). Die Zeitnutzung ändert sich mit Technologie, da der Fernseher oder das Internet neue Möglichkeiten geschaffen haben, Zeit auf unterschiedliche Weise zu nutzen. Einige Aspekte der Zeitnutzung sind jedoch über lange Zeiträume relativ stabil, wie z. Anzahl der Städte über einen langen Zeitraum.

Zeiteinteilung Ist die Organisation von Aufgaben oder Ereignissen, indem er zunächst schätzt, wie viel Zeit eine Aufgabe benötigt und wann sie abgeschlossen sein muss, und die Anpassung von Ereignissen, die ihre Fertigstellung beeinträchtigen würden, so dass dies in der richtigen Zeit erfolgt. Kalender und Tagesplaner sind häufige Beispiele für Zeitmanagement -Tools.

Sequenz von Ereignissen

Eine Folge von Ereignissen oder eine Reihe von Ereignissen ist a Reihenfolge von Gegenständen, Fakten, Ereignissen, Aktionen, Änderungen oder Verfahrensschritten, die in zeitlicher Reihenfolge angeordnet sind (chronologische Reihenfolge), häufig mit Kausalität Beziehungen zwischen den Elementen.[91][92][93] Durch Kausalität, Ursache voraus Wirkungoder Ursache und Wirkung können in einem einzelnen Element zusammen auftreten, aber die Wirkung geht nie auf die Ursache voraus. Eine Folge von Ereignissen kann im Text dargestellt werden, Tische, Diagrammeoder Zeitlinien. Die Beschreibung der Elemente oder Ereignisse kann a enthalten Zeitstempel. Eine Folge von Ereignissen, die die Zeit sowie Ort- oder Ortsinformationen enthält, um einen sequentiellen Pfad zu beschreiben, kann als bezeichnet werden Weltlinie.

Die Verwendung einer Abfolge von Ereignissen umfasst Geschichten,.[94] historische Ereignisse (Chronologie), Anweisungen und Verfahrensschritte,[95] und Zeitplan für Planungsaktivitäten. Eine Folge von Ereignissen kann auch verwendet werden, um zu beschreiben Prozesse in Wissenschaft, Technologie und Medizin. Eine Folge von Ereignissen kann sich auf vergangene Ereignisse (z. B. Geschichten, Geschichte, Chronologie) konzentrieren, auf zukünftige Ereignisse, die in einer vorgegebenen Reihenfolge vorliegen müssen (z. B.,, Pläne, Zeitpläne, Verfahren, Zeitpläne) oder konzentrieren sich auf die Beobachtung vergangener Ereignisse mit der Erwartung, dass die Ereignisse in Zukunft auftreten werden (z. B. Prozesse, Projektionen). Die Verwendung einer Abfolge von Ereignissen erfolgt in so unterschiedlichen Feldern wie Maschinen (Maschinen (Cam -Timer), Dokumentarfilme (Sekunden von der Katastrophe), Gesetz (Rechtswahl), Finanzen (Intrinsische Richtungswechselzeit), Computersimulation (Diskrete Ereignissimulation), und Elektrisches Stromübertragung[96] (Abfolge von Ereignissenschriften). Ein spezifisches Beispiel für eine Abfolge von Ereignissen ist die Zeitleiste der Kernkatastrophe von Fukushima Daiichi.

Siehe auch

Organisationen

Verweise

  1. ^ "Oxford Wörterbücher: Zeit". Oxford University Press. 2011. Archiviert Aus dem Original am 4. Juli 2012. Abgerufen 18. Mai 2017. Der unbestimmte Fortschritt der Existenz und Ereignisse in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wird als Ganzes angesehen
  2. ^ a b * "Websters New World College Dictionary". 2010. Archiviert Aus dem Original am 5. August 2011. Abgerufen 9. April 2011. 1. Indefinite, unbegrenzte Dauer, in der die Dinge in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft als geschehen angesehen werden; In jedem Moment gab es jemals oder jemals ein System der Messung der Dauer 2. Die Periode zwischen zwei Ereignissen oder in denen etwas existiert, passiert oder handelt; gemessenes oder messbares Intervall
    • "Das medizinische Wörterbuch des amerikanischen Erbes Stedman". 2002. Archiviert Aus dem Original am 5. März 2012. Abgerufen 9. April 2011. Eine Dauer oder Beziehung von Ereignissen, die in Bezug auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ausgedrückt und in Einheiten wie Minuten, Stunden, Tagen, Monaten oder Jahren gemessen werden.
    • "Collins Sprache.com". Harpercollins. 2011. archiviert von das Original am 2. Oktober 2011. Abgerufen 18. Dezember 2011. 1. Der kontinuierliche Bestehen der Existenz, in dem Ereignisse von einem potentiellen Zustand in der Zukunft bis zu einem Zustand der Endgültigkeit in der Vergangenheit übergehen. 2. Physik Eine Mengenmessdauer, normalerweise unter Bezugnahme auf einen periodischen Prozess wie die Rotation der Erde oder die Häufigkeit der elektromagnetischen Strahlung, die aus bestimmten Atomen emittiert werden. In der klassischen Mechanik ist die Zeit in dem Sinne absolut, dass die Zeit eines Ereignisses unabhängig vom Beobachter ist. Nach der Relativitätstheorie hängt es vom Referenzrahmen des Beobachters ab. Die Zeit wird als viertes Koordinate angesehen, das zusammen mit drei räumlichen Koordinaten erforderlich ist, um ein Ereignis anzugeben.
    • "The American Heritage Science Dictionary @Dictionary.com". 2002. Archiviert Aus dem Original am 5. März 2012. Abgerufen 9. April 2011. 1. Eine kontinuierliche, messbare Menge, in der Ereignisse in einer Sequenz aus der Vergangenheit bis zur Gegenwart in die Zukunft auftreten. 2a. Ein Intervall, das zwei Punkte dieser Menge trennt; eine Dauer. 2b. Ein System- oder Referenzrahmen, in dem solche Intervalle gemessen werden oder solche Mengen berechnet werden.
    • "Eric Weissteins Welt der Wissenschaft". 2007. Archiviert vom Original am 29. November 2017. Abgerufen 9. April 2011. Eine Menge, die verwendet wird, um die Reihenfolge anzugeben, in der Ereignisse aufgetreten sind, und die Menge zu messen, mit der ein Ereignis vorausging oder ein anderes befolgt. In besonderer Relativitätstheorie spielt CT (wobei C die Lichtgeschwindigkeit und T ist Zeit ist) die Rolle einer vierten Dimension.
  3. ^ "Zeit". Das amerikanische Heritage Dictionary der englischen Sprache (Viertes Ausgabe). 2011. Archiviert Aus dem Original am 19. Juli 2012. Ein unspatiales Kontinuum, bei dem Ereignisse in anscheinend irreversibler Nachfolge von der Vergangenheit bis zur Gegenwart bis zur Zukunft auftreten.
  4. ^ Merriam-Webster Dictionary Archiviert 8. Mai 2012 bei der Wayback -Maschine die gemessene oder messbare Periode, in der eine Aktion, ein Prozess oder ein Zustand existiert oder fortgesetzt wird: Dauer; ein unspatiales Kontinuum, das an Ereignissen gemessen wird
  5. ^ Kompakt Oxford Englisch Wörterbuch Eine begrenzte Dehnung oder ein begrenzter Raum des Fortsetzung, da das Intervall zwischen zwei aufeinanderfolgenden Ereignissen oder Handlungen oder dem Zeitraum, durch den eine Handlung, ein Zustand oder ein Zustand fortgesetzt wird. (1971).
  6. ^ a b c * "Internet -Enzyklopädie der Philosophie". 2010. Archiviert Aus dem Original am 11. April 2011. Abgerufen 9. April 2011. Zeit ist das, was Uhren messen. Wir nutzen Zeit, um Ereignisse nacheinander in Sequenz zu platzieren, und wir verwenden Zeit, um zu vergleichen, wie lange Ereignisse dauern ... unter Philosophen der Physik, der beliebtesten kurzen Antwort auf die Frage "Was ist körperliche Zeit?" ist, dass es sich nicht um eine Substanz oder ein Objekt, sondern ein spezielles Verhältnissystem zwischen sofortigen Ereignissen handelt. Diese funktionierende Definition wird von Adolf Grünbaum angeboten, der die zeitgenössische mathematische Theorie der Kontinuität auf physikalische Prozesse anwendet, und er sagt, die Zeit sei ein lineares Kontinuum von Moments und ein angesehener eindimensionaler Teil des vierdimensionalen Raums.
    • "Dictionary.com Unridged, basierend auf zufälligem Hauswörterbuch". 2010. Archiviert Aus dem Original am 5. März 2012. Abgerufen 9. April 2011. 1. Das System dieser sequentiellen Beziehungen, die jedes Ereignis zu einem anderen, als Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft hat; unbestimmte und kontinuierliche Dauer wird als die angesehen, in der Ereignisse gegenseitig nachkommen .... 3. (manchmal Anfangsbuchstaben) ein System oder eine Methode zur Messung oder Berechnung des Zeitverlaufs: Mittelzeit; scheinbare Zeit; Greenwich -Zeit. 4. Ein begrenzter Zeitraum oder ein begrenztes Intervall zwischen zwei aufeinanderfolgenden Ereignissen: lange .... 14. Ein bestimmter oder eindeutiger Zeitpunkt, wie durch eine Uhr angezeigt: Wie spät ist es? ... 18. Ein unbestimmter, häufig verlängerter Zeitraum oder Dauer in der Zukunft: Die Zeit wird zeigen, ob das, was wir heute hier getan haben, richtig war.
    • Ivey, Donald G.; Hume, J.N.P. (1974). Physik. Vol. 1. Ronald Press. p. 65. Archiviert vom Original am 14. April 2021. Abgerufen 7. Mai 2020. Unsere operative Definition von Zeit ist, dass Zeit die Uhren messen.
  7. ^ a b c Le Poidevin, Robin (Winter 2004). "Die Erfahrung und Wahrnehmung der Zeit". In Edward N. Zalta (Hrsg.). Die Stanford -Enzyklopädie der Philosophie. Archiviert Aus dem Original am 22. Oktober 2013. Abgerufen 9. April 2011.
  8. ^ "Newton tat für die Zeit, was die griechischen Geometer für den Weltraum taten, und idealisierte es in einer genau messbaren Dimension." Über die Zeit: Einsteins unvollendete Revolution, Paul Davies, p. 31, Simon & Schuster, 1996, ISBN978-0-684-81822-1
  9. ^ Sean M Carroll (2009). Von der Ewigkeit bis hier: Die Suche nach der ultimativen Theorie der Zeit. Physik heute. Vol. 63. Dutton. S. 54–55. Bibcode:2010pht .... 63d..54c. doi:10.1063/1.3397046. ISBN 978-0-525-95133-9.
  10. ^ Offizielle Baseballregeln, 2011 Ausgabe (2011). "Regeln 8.03 und 8.04" (Kostenloser PDF -Download). Major League Baseball. Archiviert (PDF) Aus dem Original am 1. Juli 2017. Abgerufen 18. Mai 2017. Regel 8.03 Solche vorbereitenden Stellplätze dürfen nicht länger als eine Minute Zeit konsumieren Im Besitz des Balls und des Teigs ist in der Box auf den Krug aufmerksam. Das Timing stoppt, wenn der Krug den Ball freigibt.
  11. ^ "Guinness -Buch der Baseball -Weltrekorde". Guinness World Records, Ltd. Archiviert Aus dem Original am 6. Juni 2012. Abgerufen 7. Juli 2012. Der Rekord für die schnellste Zeit für das Umkreis der Basen beträgt 13,3 Sekunden, die 1932 von Evar Swanson in Columbus, Ohio im Anaheim Stadium in Kalifornien am 20. August 1974.
  12. ^ Zeigler, Kenneth (2008). Organisiert bei der Arbeit: 24 Lektionen, um Ziele festzulegen, Prioritäten zu setzen und Ihre Zeit zu verwalten. McGraw-Hill. ISBN 978-0-07-159138-6. Archiviert Aus dem Original am 18. August 2020. Abgerufen 30. Juli 2019. 108 Seiten.
  13. ^ a b Burnham, Douglas: Staffordshire University (2006). "Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) Metaphysik - 7. Raum, Zeit und unpiszinierische Werte". Die Internet -Enzyklopädie der Philosophie. Archiviert Aus dem Original am 14. Mai 2011. Abgerufen 9. April 2011. Zunächst findet Leibniz die Idee, dass Raum und Zeit Substanzen oder Substanz-ähnliches absurd sein könnten (siehe zum Beispiel "Korrespondenz mit Clarke", Leibnizs viertes Papier, §8ff). Kurz gesagt, ein leerer Raum wäre eine Substanz ohne Eigenschaften; Es wird eine Substanz sein, die selbst Gott nicht ändern oder zerstören kann ... Das heißt, Raum und Zeit sind interne oder intrinsische Merkmale der vollständigen Konzepte der Dinge, nicht extrinsisch .... Leibniz 'Ansicht hat zwei wichtige Auswirkungen. Erstens gibt es weder in Raum noch in der Zeit einen absoluten Standort. Der Ort ist immer die Situation eines Objekts oder eines Ereignisses im Vergleich zu anderen Objekten und Ereignissen. Zweitens sind Raum und Zeit an sich nicht real (dh keine Substanzen). Raum und Zeit sind eher ideal. Raum und Zeit sind nur metaphysisch illegitime Wege, um bestimmte virtuelle Beziehungen zwischen Substanzen wahrzunehmen. Sie sind Phänomene oder streng genommen Illusionen (obwohl es sich um Illusionen handelt, die auf den inneren Eigenschaften von Substanzen begründet sind) ... es ist manchmal bequem, sich Raum und Zeit als etwas "da draußen" zu betrachten, über und höher Die Entitäten und ihre Beziehungen zueinander, aber diese Bequemlichkeit darf nicht mit der Realität verwechselt werden. Raum ist nichts als die Reihenfolge der koexistenten Objekte; Zeit nichts als die Reihenfolge aufeinanderfolgender Ereignisse. Dies wird normalerweise als relationale Theorie von Raum und Zeit bezeichnet.
  14. ^ Considine, Douglas M.; Considine, Glenn D. (1985). Verarbeiten Sie Instrumente und kontrolliert Handbuch (3 ed.). McGraw-Hill. S. 18–61. Bibcode:1985pich.book ..... c. ISBN 978-0-07-012436-3. Archiviert vom Original am 31. Dezember 2013. Abgerufen 1. November 2016.
  15. ^ Universität für Wissenschaft und Technologie Chinas (2019). "Brücke zwischen Quantenmechanik und allgemeiner Relativitätstheorie immer noch möglich". Archiviert vom Original am 27. Januar 2021.
  16. ^ Duff, Okun, Veneziano, Ebenda. p. 3. "Es gibt keine gut etablierte Terminologie für die grundlegenden Naturkonstanten.
  17. ^ Rendall, Alan D. (2008). Partiale Differentialgleichungen im Allgemeinen Relativitätstheorie (illustriert Ed.). OUP Oxford. p. 9. ISBN 978-0-19-921540-9. Archiviert vom Original am 14. April 2021. Abgerufen 24. November 2020.
  18. ^ Richards, E. G. (1998). Mapping -Zeit: Der Kalender und seine Geschichte. Oxford University Press. pp.3–5. ISBN 978-0-19-850413-9.
  19. ^ Rudgley, Richard (1999). Die verlorenen Zivilisationen der Steinzeit. New York: Simon & Schuster. S. 86–105.
  20. ^ Van Stone, Mark (2011). "Der Maya Long Count Calender: Eine Einführung". Archäoastronomie. 24: 8–11.
  21. ^ "Französischer republikanischer Kalender | Chronologie." Encyclopædia Britannica online. Encyclopædia Britannica, n.d. Netz. 21. Februar 2016.
  22. ^ "Ausbildung". Archiviert Aus dem Original am 1. Mai 2019. Abgerufen 1. Juli 2018.
  23. ^ Barnett, Jo Ellen Das Pendel der Zeit: Die Suche nach Zeit - von Sonnenunden bis hin zu Atomuhren Plenum, 1998 ISBN0-306-45787-3 p. 28
  24. ^ Lombardi, Michael A. "Warum ist eine Minute in 60 Sekunden, eine Stunde in 60 Minuten unterteilt, aber es gibt nur 24 Stunden pro Tag?" Wissenschaftlicher Amerikaner. Springer Nature, 5. März 2007. Web. 21. Februar 2016.
  25. ^ Barnett, Ebenda, p. 37.
  26. ^ Bergreen, Laurence. Über den Rand der Welt: Magellans furchterregender Umrundung der Welt (HarperCollins Publishers, 2003), ISBN0-06-621173-5[Seite benötigt]
  27. ^ North, J. (2004) Gottes Uhrmacher: Richard von Wallingford und die Erfindung der Zeit. Oxbow -Bücher. ISBN1-85285-451-0
  28. ^ Watson, E (1979) "Die St. Albans -Uhr von Richard von Wallingford". Antiquarhöre S. 372–384.
  29. ^ a b "Geschichte der Uhren." About.com Erfinder. About.com, N.D. Netz. 21. Februar 2016.
  30. ^ "NIST enthüllt die Atomuhr im Chip-Maßstab". NIST. 27. August 2004. Archiviert Aus dem Original am 22. Mai 2011. Abgerufen 9. Juni 2011.
  31. ^ "Neue Atomuhr können 200 Millionen Jahre Zeit halten: Super-Precise-Instrumente, die für die Deep Space Navigation von entscheidender Bedeutung sind". Vancouver Sonne. 16. Februar 2008. archiviert von das Original am 11. Februar 2012. Abgerufen 9. April 2011.
  32. ^ "NIST-F1 Cäsiumbrunnenuhr". Archiviert von das Original am 25. März 2020. Abgerufen 24. Juli 2015.
  33. ^ "Byrhtferth von Ramsey". Encyclopædia Britannica. 2008. Archiviert vom Original am 14. Juni 2020. Abgerufen 15. September 2008.
  34. ^ "Atom", Oxford Englisch Wörterbuch, Entwurf der Revision September 2008 (enthält relevante Zitate von Byrhtferth's Enchiridion)
  35. ^ "12 Attosekunden sind der Weltrekord für die kürzeste kontrollierbare Zeit". 12. Mai 2010. Archiviert Aus dem Original am 5. August 2011. Abgerufen 19. April 2012.
  36. ^ Sargsyan, Nelli (9. April 2020). "Academia-dot-edu schickt mir Geschenke, ich meine, Benachrichtigungen!". Feministische Anthropologie. 1 (2): 149–151. doi:10.1002/fea2.12004. ISSN 2643-7961.
  37. ^ Rust, Eric Charles (1981). Religion, Offenbarung und Vernunft. Mercer University Press. p. 60. ISBN 978-0-86554-058-3. Archiviert Aus dem Original am 3. April 2017. Abgerufen 20. August 2015. Profane Zeit als Eliade weist darauf hin, ist linear. Als der Mensch zunehmend in der Profanen und einem Gefühl der Geschichte entwickelte, begann sich der Wunsch, in den Heiligen zu fliehen, den Hintergrund fallen. Die mit zyklischen Zeit gefesselten Mythen waren nicht so leicht operativ. [...] So war weltlicher Mann mit seiner linearen Zeit zufrieden. Er konnte nicht zur zyklischen Zeit zurückkehren und einen wieder in den heiligen Raum betreten, obwohl er Mythen war. [...] Nur hier, wie Eliade es sieht, wurde eine neue religiöse Struktur verfügbar. In den judäisch-christlichen Religionen-Judentum, Christentum, Islam-wird die Geschichte ernst genommen und die lineare Zeit akzeptiert. Die zyklische Zeit des ursprünglichen mythischen Bewusstseins wurde in die Zeit des profanen Menschen verwandelt, aber das mythische Bewusstsein bleibt bestehen. Es wurde historisiert. Das christliche Mythos und sein begleitendes Ritual sind zum Beispiel mit Geschichte und Zentrum der authentischen Geschichte, insbesondere dem Christus-Event, verbunden. Der heilige Raum, die transzendente Gegenwart, wird somit für den weltlichen Menschen geöffnet, weil er ihn dort trifft, wo er sich im linearen Fluss der weltlichen Zeit befindet. Der christliche Mythos verleiht einem solchen Zeitpunkt einen Beginn der Schöpfung, ein Zentrum im Christus-Event und ein Ende in der endgültigen Vollendung.
  38. ^ Betz, Hans Dieter, hrsg. (2008). Religion Vergangenheit und Gegenwart: Enzyklopädie der Theologie und Religion. Vol. 4: dev-ezr (4 ed.). Glattbutt. p. 101. ISBN 978-90-04-14688-4. Archiviert Aus dem Original am 24. September 2015. Abgerufen 20. August 2015. [...] Gott produziert eine Schöpfung mit einer Richtungszeitstruktur [...].
  39. ^ Lundin, Roger; Thiselton, Anthony C.; Walhout, Clarence (1999). Das Versprechen der Hermeneutik. Wm. B. Eerdmans Publishing. p. 121. ISBN 978-0-8028-4635-8. Archiviert Aus dem Original am 19. September 2015. Abgerufen 20. August 2015. Wir müssen die engen Beziehungen zwischen Teleologie, Eschatologie und Utopie beachten. In der christlichen Theologie hängt das Verständnis der Teleologie bestimmter Handlungen letztendlich mit der Teleologie der Geschichte im Allgemeinen zusammen, was das Problem der Eschatologie ist.
  40. ^ "(Eintrag im Wörterbuch)". Henry George Liddell, Robert Scott, ein griechisch-englisches Lexikon. Archiviert vom Original am 7. Mai 2022. Abgerufen 13. Juli 2015.
  41. ^ Hus, Boʿaz; Pasi, Marco; Steckrad, kocku vonon (2011). Kabbala und Moderne: Interpretationen, Transformationen, Anpassungen. GLATTBUTT. ISBN 978-90-04-18284-4. Archiviert vom Original am 13. Mai 2016. Abgerufen 27. Februar 2016.
  42. ^ Wolfson, Elliot R. (2006). ALEF, MEM, TAU: Kabbalistische Überlegungen pünktlich, Wahrheit und Tod. University of California Press. p. 111. ISBN 978-0-520-93231-9. Archiviert Aus dem Original am 19. August 2020. Abgerufen 7. Mai 2020. Auszug von Seite 111 Archiviert 11. Mai 2022 am Wayback -Maschine
  43. ^ Rynasiewicz, Robert: Johns Hopkins University (12. August 2004). "Newtons Ansichten zu Raum, Zeit und Bewegung". Stanford Encyclopedia of Philosophy. Universität in Stanford. Archiviert Aus dem Original am 11. Dezember 2015. Abgerufen 5. Februar 2012. Newton betrachtete Raum und Zeit nicht als echte Substanzen (wie paradigmatisch Körper und Verstand), sondern eher als reale Entitäten mit ihrer eigenen Art der Existenz, wie es durch Gottes Existenz erforderlich ist ... um zu paraphrasieren: absolut, wahr und mathematische Zeit , von ihrer eigenen Natur, gilt garantiert ohne Verhältnis zu irgendetwas Außiger und somit ohne Veränderung oder Art der Zeitmessung (z. B. Stunde, Tag, Monat oder Jahr).
  44. ^ Markosian, Ned. "Zeit". In Edward N. Zalta (Hrsg.). Die Stanford Encyclopedia of Philosophy (Winter 2002 Ausgabe). Archiviert Aus dem Original am 14. September 2006. Abgerufen 23. September 2011. Die gegnerische Sichtweise, die normalerweise entweder als "Platonismus in Bezug auf die Zeit" oder als "Absolutismus in Bezug auf die Zeit" bezeichnet wird, wurde von Platon, Newton und anderen verteidigt. Aus dieser Ansicht ist die Zeit wie ein leerer Behälter, in den Ereignisse platziert werden können. Aber es ist ein Behälter, der unabhängig davon existiert, ob etwas darin platziert ist oder nicht.
  45. ^ Mattey, G.J. (22. Januar 1997). "Kritik der reinen Vernunft, Vorlesungsnotizen: Philosophie 175 UC Davis". Archiviert von das Original am 14. März 2005. Abgerufen 9. April 2011. Was in der Leibnizian-Ansicht korrekt ist, war seine antimetaphysische Haltung. Raum und Zeit existieren nicht an und für sich, aber in gewissem Sinne sind das Produkt der Art und Weise, wie wir Dinge repräsentieren. Die [y] sind ideal, wenn auch nicht in dem Sinne, in dem Leibniz sie ideal hielt (Figuren der Vorstellungskraft). Die Idealität des Raums ist seine Gedankenabhängigkeit: Es ist nur ein Zustand der Sensibilität. Solche äußere Empfindung. "... Ein Großteil der Argumentation, die sich auf den Raum beziehen, ist anwendbar, mutatis mutandisZum Zeitpunkt werde ich die Argumente nicht proben. Da der Raum die Form der äußeren Intuition ist, ist die Zeit die Form der inneren Intuition ... Kant behauptete, die Zeit sei real, es sei "die wahre Form der inneren Intuition".
  46. ^ McCormick, Matt: California State University, Sacramento (2006). "Immanuel Kant (1724–1804) Metaphysik: 4. Kants transzendentaler Idealismus". Die Internet -Enzyklopädie der Philosophie. Archiviert Aus dem Original am 26. April 2011. Abgerufen 9. April 2011. Zeit, so argumentiert Kant, sei auch als Form oder Zustand unserer Intuitionen von Objekten notwendig. Die Idee der Zeit selbst kann nicht aus Erfahrung gesammelt werden, da die Nachfolge und Gleichzeitigkeit von Objekten, die Phänomene, die den Zeitverlauf anzeigen würden, unmöglich zu darstellen, wenn wir nicht bereits die Fähigkeit besitzen, Objekte rechtzeitig darzustellen. Weg, den Punkt zu setzen, bedeutet zu sagen, dass die Tatsache, dass der Geist des Wissenden das macht, das macht a priori Der Beitrag bedeutet nicht, dass Raum und Zeit oder die Kategorien bloße Figuren der Vorstellungskraft sind. Kant ist ein empirischer Realist über die Welt, die wir erleben. Wir können Objekte kennen, wie sie uns erscheinen. Er gibt eine robuste Verteidigung der Wissenschaft und das Studium der natürlichen Welt aus seinem Argument über die Rolle des Geistes bei der Erstellung der Natur. Alle diskursiven, rationalen Wesen müssen sich die physische Welt als räumlich und zeitlich einheitlich vorstellen, argumentiert er.
  47. ^ Carrol, Sean, Kapitel 1, Abschnitt 2, Plume, 2010 (2010). Von der Ewigkeit bis hier: Die Suche nach der ultimativen Theorie der Zeit. ISBN 978-0-452-29654-1. Als Menschen fühlen wir den Lauf der Zeit.
  48. ^ Lehar, Steve. (2000). Die Funktion der bewussten Erfahrung: Ein analoges Paradigma der Wahrnehmung und des Verhaltens Archiviert 21. Oktober 2015 bei der Wayback -Maschine, Bewusstsein und Erkenntnis.
  49. ^ a b c "Philosophie der Zeit - genau was ist Zeit?". Archiviert Aus dem Original am 28. März 2019. Abgerufen 28. März 2019.
  50. ^ a b c d e f "Alte Philosophie - genau was ist Zeit?". Archiviert Aus dem Original am 28. März 2019. Abgerufen 28. März 2019.
  51. ^ a b c Bunnag, Anawat (August 2017). "Das Konzept der Zeit in der Philosophie: Eine vergleichende Studie zwischen Theravada Buddhist und Henri Bergsons Zeitkonzept der Zeit aus der Perspektiven der thailändischen Philosophen". Kasetsart Journal of Social Sciences. doi:10.1016/j.kjs.2017.07.007. Archiviert Aus dem Original am 2. April 2019. Abgerufen 11. April 2019.
  52. ^ Layton, Robert (1994). Wer braucht die Vergangenheit ?: Indigene Werte und Archäologie (2. Aufl.). Routledge. p. 7. ISBN 978-0-415-09558-7. Archiviert Aus dem Original am 24. Dezember 2011. Abgerufen 9. April 2011., Einführung, p. 7 Archiviert 4. April 2017 bei der Wayback -Maschine
  53. ^ Dagobert Runes, Wörterbuch der Philosophie, p. 318
  54. ^ Hardie, R.P.; Gaye, R.K. "Physik von Aristoteles". MIT. Archiviert Aus dem Original am 26. Juni 2014. Abgerufen 4. Mai 2014."Zeit ist dann eine Art Zahl. (Wir müssen beachten, dass in zwei Sinnen verwendet wird - sowohl von dem, was gezählt wird, als auch von dem Zählbaren und auch davon, mit dem wir zählen. Die Zeit ist offensichtlich das, was gezählt wird, nicht das, mit dem wir zählen: Es gibt verschiedene Arten von Dingen .) [...] Es ist klar, dass die Zeit "Anzahl der Bewegungen in Bezug auf die Vorher und Nachher" ist und kontinuierlich ist, da es sich um ein Attribut dessen handelt, was kontinuierlich ist. "
  55. ^ Augustinus von Hippo. Geständnisse. Archiviert vom Original am 19. Januar 2012. Abgerufen 9. April 2011. Buch 11, Kapitel 14.
  56. ^ Gottfried Martin, Kants Metaphysik und Theorie der Wissenschaft
  57. ^ a b c d e "Frühmoderne Philosophie - genau was ist Zeit?". Archiviert Aus dem Original am 28. März 2019. Abgerufen 28. März 2019.
  58. ^ Jankowiak, Tim. "Immanuel Kant". Archiviert vom Original am 23. Mai 2021. Abgerufen 2. April 2019.
  59. ^ Kant, Immanuel (1787). Die Kritik der reinen Vernunft, 2. Auflage. Archiviert Aus dem Original am 13. April 2011. Abgerufen 9. April 2011. Übersetzt von J.M.D. Meiklejohn, eBooks@Adelaide, 2004
  60. ^ Bergson, Henri (1907) Kreative Entwicklung. trans. Von Arthur Mitchell. Mineola: Dover, 1998.
  61. ^ Ballev, Anindita n.; Jitendranath Mohanty (November 1992). Religion und Zeit. Studien in der Geschichte der Religionen, 54. Niederlande: Brill Academic Publishers. S. 53–59. ISBN 978-90-04-09583-0. Archiviert vom Original am 20. August 2020. Abgerufen 30. Juli 2019.
  62. ^ Martin Heidegger (1962). "V". Sein und Zeit. p. 425. ISBN 978-0-631-19770-6. Archiviert Aus dem Original am 19. August 2020. Abgerufen 30. Juli 2019.
  63. ^ a b c d "Moderne Philosophie - genau was ist Zeit?". Archiviert Aus dem Original am 28. März 2019. Abgerufen 28. März 2019.
  64. ^ Harry Foundalis. "Du bist kurz davor zu verschwinden". Archiviert Aus dem Original am 12. Mai 2011. Abgerufen 9. April 2011.
  65. ^ Huston, Tom. "Buddhismus und die Illusion der Zeit". Archiviert Aus dem Original am 8. Juli 2011. Abgerufen 9. April 2011.
  66. ^ Garfield, Jay L. (1995). Die grundlegende Weisheit des mittleren Weges: Nāgārjunas Mūlamadhyamakakārikā's. New York: Oxford University Press. ISBN 978-0-19-509336-0. Archiviert Aus dem Original am 19. August 2020. Abgerufen 19. Mai 2018.
  67. ^ "Zeit ist eine Illusion?". 24. März 2007. Archiviert Aus dem Original am 8. Juli 2011. Abgerufen 9. April 2011.
  68. ^ Herman M. Schwartz, Einführung in die besondere Relativitätstheorie, McGraw-Hill Book Company, 1968, Hardcover 442 Seiten, siehe ISBN0-88275-478-5 (1977 Ausgabe), S. 10–13
  69. ^ A. Einstein, H. A. Lorentz, H. Weyl, H. Minkowski, Das Prinzip der Relativitätstheorie, Dover Publications, Inc, 2000, Softcover 216 Seiten, ISBN0-486-60081-5, siehe S. 37–65 für eine englische Übersetzung von Einsteins ursprünglichem 1905-Papier.
  70. ^ "Albert Einsteins Relativitätstheorie". Youtube. 30. November 2011. Archiviert Aus dem Original am 17. Oktober 2013. Abgerufen 24. September 2013.
  71. ^ "Zeitreisen: Einsteins große Idee (Theorie der Relativität)". Youtube. 9. Januar 2007. Archiviert Aus dem Original am 17. Oktober 2013. Abgerufen 24. September 2013.
  72. ^ Knudsen, Jens M.; Hjorth, Poul (2012). Elemente der Newtonschen Mechanik (illustriert Ed.). Springer Science & Business Media. p. 30. ISBN 978-3-642-97599-8. Extrakt von p. 30
  73. ^ Greene, Brian (2005). "Kapitel 6: Chance und der Pfeil". Der Stoff des Kosmos. London. ISBN 978-0-14-195995-5. Archiviert vom Original am 20. August 2020. Abgerufen 16. September 2017.
  74. ^ Andersen, Holly; Rick Grush (2009). "Eine kurze Geschichte des Zeitbewusstseins: Historische Vorläufer für James und Husserl" (PDF). Zeitschrift der Geschichte der Philosophie. 47 (2): 277–307. doi:10.1353/hph.0.0118. S2CID 16379171. Archiviert von das Original (PDF) am 16. Februar 2008. Abgerufen 9. April 2011.
  75. ^ Wittmann, M.; Leland D.S.; Churan J.; Paulus M.P. (8. Oktober 2007). "Beeinträchtigte Zeitwahrnehmung und motorischer Timing bei stimulansabhängigen Probanden". Drogenalkohol hängen ab. 90 (2–3): 183–192. doi:10.1016/j.drugalcdep.2007.03.005. PMC 1997301. PMID 17434690.
  76. ^ Cheng, Ruy-kuang; MacDonald, Christopher J.; Meck, Warren H. (2006). "Differentiale Wirkungen von Kokain und Ketamin bei der Zeitschätzung: Auswirkungen auf neurobiologische Modelle des Intervall -Timings" (Online -Zusammenfassung). Pharmakologie Biochemie und Verhalten. 85 (1): 114–122. doi:10.1016/j.pbb.2006.07.019. PMID 16920182. S2CID 42295255. Archiviert Aus dem Original am 10. August 2011. Abgerufen 9. April 2011.
  77. ^ Tinklenberg, Jared R.; Walton T. Roth1; Bert S. Kopell (Januar 1976). "Marihuana und Ethanol: Differentiale Wirkungen auf die Zeitwahrnehmung, die Herzfrequenz und die subjektive Reaktion". Psychopharmakologie. 49 (3): 275–279. doi:10.1007/bf00426830. PMID 826945. S2CID 25928542.
  78. ^ Arzy, Shahar; Istvan Molnar-Szakacs; Olaf Blanke (18. Juni 2008). "Selbst in der Zeit: Imagined Self-Location beeinflusst neuronale Aktivität im Zusammenhang mit mentalen Zeitreisen". Das Journal of Neurowissenschaften. 28 (25): 6502–6507. doi:10.1523/jneurosci.5712-07.2008. PMC 6670885. PMID 18562621.
  79. ^ a b Carter, Rita (2009). Das menschliche Gehirnbuch. Dorling Kindersley Publishing. S. 186–187. ISBN 978-0-7566-5441-2. Archiviert vom Original am 13. Mai 2016. Abgerufen 27. Februar 2016.
  80. ^ Kennedy-Moore, Eileen (28. März 2014). "Zeitmanagement für Kinder". Psychologie heute. Archiviert vom Original am 30. Juli 2022. Abgerufen 26. April 2014.
  81. ^ Wada Y, Masuda T, Noguchi K, 2005, "Temporal Illusion namens" Kappa -Effekt "in der Ereigniswahrnehmung" Wahrnehmung 34 ECVP -Abstract Supplement
  82. ^ Adler, Robert. "Schauen Sie, wie die Zeit fliegt". Archiviert Aus dem Original am 14. Juni 2011. Abgerufen 9. April 2011.
  83. ^ Bowers, Kenneth; Brenneman, Heather A. (Januar 1979). "Hypnose und die Wahrnehmung der Zeit". Internationales Journal für klinische und experimentelle Hypnose. 27 (1): 29–41. doi:10.1080/00207147908407540. PMID 541126.
  84. ^ Gruber, Ronald P.; Wagner, Lawrence F.; Block, Richard A. (2000). "Subjektive Zeit gegen die richtige (Uhr) Zeit". In Buccheri, R.; Di Gesù, v.; Saniga, Metod (Hrsg.). Studien zur Zeitstruktur: von Physik zu Psycho (Patho) Logy. Springer. p. 54. ISBN 978-0-306-46439-3. Archiviert Aus dem Original am 21. Juli 2011. Abgerufen 9. April 2011. Auszug von Seite 54 Archiviert 13. Mai 2016 bei der Wayback -Maschine
  85. ^ a b c d e f Núñez, Rafael; Cooperrider, Kensy; Doan, D; Wassmann, Jürg (1. Juli 2012). "Konturen der Zeit: Topografische Konstruktionen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im Yupno -Tal von Papua -Neuguinea". Erkenntnis. 124 (1): 25–35. doi:10.1016/j.cognition.2012.03.007. PMID 22542697. S2CID 17215084.
  86. ^ a b c d Bottini, Roberto; Crepaldi, Davide; Casasanto, Daniel; Crollen, Jungfrau; Collignon, Olivier (1. August 2015). "Raum und Zeit in den Seh- und Blinden". Erkenntnis. 141: 67–72. doi:10.1016/j.cognition.2015.04.004. HDL:2078.1/199842. PMID 25935747. S2CID 14646964.
  87. ^ a b Boroditsky, Lera; Gaby, Alice (2010). "Erinnerungen an Male Ost". Psychologische Wissenschaft. 21 (11): 1635–9. doi:10.1177/0956797610386621. PMID 20959511. S2CID 22097776.
  88. ^ Russell Hochschild, Arlie (1997). Die Zeit binde: Wenn Arbeit zu Hause wird und zu Hause zur Arbeit wird. New York: Metropolitan Books. ISBN978-0-8050-4471-3
  89. ^ Russell Hochschild, Arlie (20. April 1997). "Es gibt keinen Ort wie Arbeit". New York Times Magazine. Archiviert Aus dem Original am 23. März 2017. Abgerufen 20. Februar 2017.
  90. ^ Elias, Norbert (1992). Zeit: Ein Aufsatz. Oxford, Großbritannien Cambridge, USA: Blackwell. ISBN 978-0-631-15798-4.
  91. ^ "Sequenz - Reihenfolge wichtiger Ereignisse" (PDF). Austin Independent School District. 2009. archiviert von das Original (PDF) am 27. September 2011.
  92. ^ "Abfolge von Arbeitsblättern von Ereignissen". Reference.com. Archiviert von das Original am 13. Oktober 2010.
  93. ^ Zusammengestellt von David Luckham & Roy Schulte (23. August 2011). "Ereignisverarbeitung Glossar - Version 2.0". Komplexe Ereignisverarbeitung. Archiviert Aus dem Original am 15. Oktober 2011.
  94. ^ Richard Nordquist. "Narrativ". About.com. Archiviert Aus dem Original am 4. September 2011.
  95. ^ David J. Piasecki. "Inventargenauigkeit Glossar". Accurycybook.com (OPS Publishing). Archiviert Aus dem Original am 3. September 2011.
  96. ^ "Utility Communications Architecture (UCA) Glossar". Nettedautomation. Archiviert Aus dem Original am 10. Dezember 2011.

Weitere Lektüre

Externe Links