Tang-Dynastie

Seetang
  • 618–690, 705–907
  • (690–705: Wu Zhou)
The empire during the reign of Wu Zetian (c. 700)
Das Reich während der Regierungszeit von Wu Zetian (c.700)
Hauptstadt
Gemeinsame Sprachen Mittelchinesisch
Religion
Regierung Monarchie
Kaiser  
• 618–626 (Erste)
Kaiser Gaozu
• 626–649
Kaiser Taizong
• 712–756
Kaiser Xuanzong
• 904–907 (letzte)
Kaiser AI
Historische Ära Mittelalterliches Asien
18. Juni 618
Wu Zhou Interregnum
690–705b
755–763c
• Abdankung zugunsten von Später Liang
1. Juni 907
Bereich
715[1][2] 5.400.000 km2 (2.100.000 m²)
Bevölkerung
• 7. Jahrhundert
50 Millionen
• 9. Jahrhundert
80 Millionen
Währung
Vorausgegangen von
gefolgt von
Sui -Dynastie
Westturkic Khaganat
Ostturkikkhaganat
Später Liang
Yang Wu
Wuyue
Mindest
Ehemaliger Shu
Liao -Dynastie
Zweiter türkischer Khaganat
b8. Oktober 690 - 3. März 705.
c16. Dezember 755 - 17. Februar, 763.
Tang-Dynastie
Tang dynasty (Chinese characters).svg
"Tang -Dynastie" in Han -Charakteren
Chinesisch 唐朝
Hanyu Pinyin Tángcháo
History of China
ALT
KAISERLICHE
MODERN

Das Tang-Dynastie (/tːŋ/,[3] [Tʰǎŋ]; Chinesisch: 唐朝[a]), oder Tang Empire, war ein kaiserliche Dynastie Chinas das war von 618 bis 907 n. Chr. Mit einem Interregnum zwischen 690 und 705. Vorangegangen dem von der voraus Sui -Dynastie und gefolgt von der Fünf Dynastien und zehn Königreiche Zeitraum. Historiker betrachten den Tang im Allgemeinen als Höhepunkt in der chinesischen Zivilisation und a goldenes Zeitalter der kosmopolitischen Kultur.[5] Tang Territory, das durch die militärischen Kampagnen seiner frühen Herrscher erworben wurde, konkurrierte mit denen der Han-Dynastie.

Das Lǐ Familie () gründete die Dynastie, eroberte die Macht während des Niedergangs und des Zusammenbruchs des Sui -Reiches und eröffnete eine Periode des Fortschritts und der Stabilität in der ersten Hälfte der Herrschaft der Dynastie. Die Dynastie wurde 690–705 bei Kaiserin offiziell unterbrochen Wu Zetian ergriff den Thron, proklamierte die Wu Zhou -Dynastie und der einzige legitime Chinese zu werden Kaiserin Regnant. Das verheerende Eine lushanische Rebellion (755–763) schüttelte die Nation und führte zum Niedergang der zentralen Autorität in der zweiten Hälfte der Dynastie. Wie der vorherige Sui -Dynastie, der Tang behielt ein Zivildienstsystem durch Rekrutierung bei Officials durch Standardisierte Prüfungen und Empfehlungen zum Amt. Der Aufstieg der regionalen Militärgouverneure, die als bekannt als Jiedushi Während des 9. Jahrhunderts untergraben diese Zivilordnung. Die Dynastie und die Zentralregierung wurden in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts abgenommen; Die Agraraufstehung führten zu Verlust und Verschiebung der Massenbevölkerung, der weit verbreiteten Armut und der weiteren staatlichen Funktionsstörungen, die die Dynastie 907 letztendlich beendeten.

Die Zapfhauptstadt bei Chang'an (heutige Tag Xi'an) war damals die bevölkerungsreichste Stadt der Welt. Zwei Volkszählungen des 7. und 8. Jahrhunderts schätzten die Bevölkerung des Imperiums auf etwa 50 Millionen Menschen.[6][7] Das wuchs am Ende der Dynastie auf schätzungsweise 80 Millionen.[8][9][b] Aus ihren zahlreichen Themen zeigte die Dynastie professionelle und eingezogene Armeen von Hunderttausenden von Truppen, um mit nomadischen Befugnissen zu kämpfen Kontrolle von Inner Asien und die lukrativen Handelsstrahlen entlang der Seidenstraße. Weit entfernte Königreiche und Staaten würdigten Tribut dem Tang Court, während der Tang auch indirekt mehrere Regionen über a kontrollierte Protektorat System. Zusätzlich zu seiner politischen HegemonieDer Tang übte einen mächtigen kulturellen Einfluss auf das Nachbarn aus Ostasiate Nationen wie Japan und Korea.

chinesische Kultur während der Tang -Ära floriert und weiter gereift. Es wird traditionell als das größte Alter für Chinesische Poesie.[10] Zwei der berühmtesten Dichter Chinas, Li Bai und Du fu, gehörte zu diesem Zeitalter und trägt zu Dichtern bei, wie z. Wang Wei zum Monumental Dreihundert Tätigkeitsgedichte. Viele berühmte Maler wie Han Gan, Zhang Xuan, und Zhou Fang waren aktiv, während chinesische Hofmusik mit Instrumenten wie dem Volk blühte Pipa. Tang -Gelehrte haben eine reiche Auswahl an zusammengestellt Historische Literatursowie Enzyklopädien und geografische Werke. Bemerkenswerte Innovationen beinhalteten die Entwicklung von Holzblockdruck. Buddhismus wurde ein großer Einfluss in der chinesischen Kultur mit einheimische chinesische Sekten Bekanntheit erlangen. In den 840er Jahren, jedoch Kaiser Wuzong erlassene Richtlinien zu Buddhismus unterdrücken, die anschließend im Einfluss abnahm.

Geschichte

Einrichtung und frühe Regierungszeit

Porträtgemälde von Kaiser Gaozu (Geboren Li Yuan, 566–635), der erste Tang -Kaiser.

Das Li -Familie hatte ethnisch Han Ursprünge, und es gehörte zur nordwestlichen Militäraristokratie, die während der vorhanden ist Sui -Dynastie.[11][12] Laut offiziellen Tang -Aufzeichnungen waren sie vaternal abstammt vom Gründer von Taoismus, Lao Tzu (deren persönlicher Name war Li Dan oder Li er), die Han-Dynastie Allgemeines Li Guang, und Li Gao, der Gründer des Han-Reled Western Liang Königreich.[13][14][15] Diese Familie war als die bekannt Longxi Li -Linie (Li -Linie[zh]; 隴西李氏), und es enthielt den prominenten Tang -Dichter Li Bai. Abgesehen von der traditionellen Historiographie haben einige moderne Historiker vorgeschlagen, dass die Tang Imperial Familie ihre Genealogie zum Verbergen verändert hat Xianbei Erbe.[16][17] Die Tang-Kaiser hatten TeilXianbei Mütterliche Abstammung, aus Kaiser Gaozu von Tang'S Part-Xianbei Mutter, Herzogin Dugu.[18][19]

"Großer Tang" (大 唐 唐 唐 唐 Dà Táng) in Versiegelungszeichen.[20]

Li Yuan, der Gründer der Tang -Dynastie, war Herzog von Tang und Gouverneur von Taiyuan, die Hauptstadt der Moderne Shanxiwährend des Zusammenbruchs der Sui -Dynastie.[11][21] Er hatte Prestige und militärische Erfahrung und war ein erster Cousin von Kaiser Yang von Sui (Ihre Mütter waren beide einer der Dugu -Schwestern).[6] Li Yuan stieg 617 in Rebellion auf, zusammen mit seinem Sohn und seiner ebenso militanten Tochter Prinzessin Pingyang (gest. 623), die ihre eigenen Truppen hob und befahl. Im Winter 617 besetzte Li Yuan Chang'an, den Kaiser Yang in die Position von abgestiegen Taisang Huang oder pensionierter Kaiser und handelte als als Regent zum Puppenspiel-Emperor, Yang dich.[22] Auf die Nachricht von Kaiser Yangs Mord durch General Yuwen Huaji Am 18. Juni 618 erklärte sich Li Yuan zum Kaiser einer neuen Dynastie, dem Tang.[22][23]

Li Yuan, bekannt als Kaiser Gaozu von Tang, regiert bis 626, als er von seinem Sohn gewaltsam abgesetzt wurde Li Shimin, der Prinz von Qin. Li Shimin hatte seit seinem 18. Lebensjahr Truppen befehlig Pfeil und Bogen, Schwert und Lanze und war bekannt für seine Wirksamkeit Kavallerie Gebühren.[6][24] Als er gegen eine numerisch überlegene Armee kämpfte, besiegte er Doi Jiande (573–621) bei Luoyang in dem Schlacht von Hulao am 28. Mai 621.[25][26] In einer gewalttätigen Beseitigung der königlichen Familie, aus Angst vor Attentat, überfiel Shimin zwei seiner Brüder und tötete sie. Li Yuanji (geb. 603) und Kronprinz Li Jiancheng (geb. 589) in der Xuanwu Gate Vorfall am 2. Juli 626.[27] Kurz darauf schenkte sein Vater zu seinen Gunsten und Li Shimin stieg den Thron auf. Er ist herkömmlich von ihm bekannt Tempelname Taizong.[6]

Obwohl er zwei Brüder tötete und seinen Vater abgesetzt hatte, widersprach es dem Konfuzianischer Wert von Filiale Frömmigkeit,[27] Taizong zeigte sich als fähiger Führer, der den Rat der weisesten Mitglieder seines Rates anhörte.[6] 628 hielt Kaiser Taizong einen buddhistischen Gedenkgottesdienst für die Opfer des Krieges ab, und 629 ließ er buddhistische Klöster an den Standorten der großen Schlachten errichtet, damit Mönche auf beiden Seiten des Kampfes für die Gefallenen beten konnten.[28]

Während der Tang -Kampagne gegen die östlichen Türken, das Ostturkikkhaganat wurde nach der Eroberung seines Herrschers zerstört, Illig Qaghan vom berühmten Tang -Militäroffizier Li Jing (571–649), der später ein wurde Kanzler der Tang -Dynastie. Mit diesem Sieg akzeptierten die Türken Taizong als ihre Khaganein Titel als Tian Kehan Zusätzlich zu seiner Regel als Kaiser von China unter dem traditionellen Titel "Sohn des Himmels".[29][30] Taizong wurde von seinem Sohn Li Zhi (als Kaiser Gaozong) 649 n. Chr.

Karte der sechs Hauptprotektorate während der Tang -Dynastie folgen Tang-Kampagnen gegen die Stadtstaaten in den westlichen Regionen (640–648).
Tangsabgesandte zu Sogdian König Varkhuman in Samarkand, 648–651 CE, Afrasiab -Wandbilder
Sogdian Huteng Tänzer, Xiuding Tempel -Pagode, Anyang, Hunan. Tang Dynasty, 7. Jahrhundert.

Die Tang -Dynastie führte die weiter Tang Kampagnen gegen die westlichen Türken. Frühe militärische Konflikte waren ein Ergebnis der Tang -Interventionen in der Rivalität zwischen dem Western und Ost Türken um beide zu schwächen. Unter Kaiser Taizong, Kampagnen wurden in den westlichen Regionen gegen entsandt Gaochang In 640, Karasahr in 644 und 648 und Kucha 648. Die Kriege gegen die westlichen Türken gingen unter weiter unter Kaiser Gaozong, und die Westturkic Khaganat wurde schließlich nach General annektiert Su DingfangNiederlage von Qaghan Ashina Helu In 657 n. Chr.

Zu dieser Zeit genoss der Tang Court den Besuch zahlreicher Würdenträger aus fremden Ländern. Diese wurden in Porträts in Die Sammlung von Königen (王會圖, Wanghuitu), wahrscheinlich gemalt von Yan Liben (閻立本, 601–673 CE).[31] Von rechts nach links sind die Länder Lu (魯國), was ein Hinweis auf die ist Ostwei, Rouran (芮芮國), Persien (波斯國), Baekje (百濟國), Kumedh (胡密丹), Köder (白題國), Mohe Leute (靺國), Zentral Indien (中天竺), Sri Lanka (獅子國), Nördlich Indien (北天竺), Tashkurgan (謁盤陀), Wuxing City der Chouchi (武興國), Kucha (龜茲國), Japan (倭國), Goguryeo (高麗國), Khotan (于闐國), Silla (新羅國), Dangchang (宕昌國), Langkasuka (狼牙修), Dengzhi (鄧至國), Yarkand (周古柯), Kabadiyan (阿跋檀), Barbaren von Jianping (建平蠻), Nudan (女蜑國).

Ausländische Botschafter, die das Tang Court besuchen: Die Sammlung von Königen (王會圖) von Yan Liben (閻立本, 601–673 CE).

Wu Zetians Usurpation

Kaiserin Wu (Wu Zetian), Die alleinige Kaiserin, die China in mehr als zwei Jahrtausenden offiziell anerkannte. Sie regierte zuerst ihren Ehemann und ihre Söhne fast drei Jahrzehnte lang, wurde dann selbst Kaiser und regierte für weitere fünfzehn Jahre in ihrem eigenen Recht.

Obwohl sie eintrat Kaiser Gaozong's Gericht als niedrige Gemahlin, Wu Zetian stieg 690 auf den höchsten Stromsitz und etablierte das kurzlebige Wu Zhou. Kaiserin Wus Aufstieg zur Macht wurde durch grausame und berechnende Taktiken erreicht: Eine populäre Verschwörungstheorie besagte, dass sie ihr eigenes kleines Mädchen getötet und Gaozongs Kaiserin verantwortlich machte, damit die Kaiserin herabgestuft wird.[32] Kaiser Gaozong erlitt a streicheln 655 und Wu begannen, viele seiner Gerichtsentscheidungen für ihn zu treffen und über die Staatsstaaten mit seinen Ratsmitgliedern zu diskutieren, die ihr Befehl entgegennahm, während sie hinter einem Bildschirm saß.[33] Als der älteste Sohn der Kaiserin Wus, der Kronprinz, begann, seine Autoritäts- und Anwaltspolitik zu behaupten, die von Kaiserin Wu abgelehnt wurde, starb er plötzlich 675. Viele vermuteten, dass er von Kaiserin Wu vergiftet wurde. Obwohl der nächste Erbe ein niedrigeres Profil hielt, wurde er 680 von Wu beschuldigt, eine Rebellion zu planen. Er wurde dann verbannt und später verpflichtet, Selbstmord zu begehen.[34]

683 starb Kaiser Gaozong. Er wurde von ihm abgelöst Kaiser Zhongzong, sein ältester überlebender Sohn von Wu. Zhongzong versuchte, den Vater seiner Frau als Kanzler zu ernennen: Nach nur sechs Wochen auf dem Thron wurde er von Kaiserin Wu zugunsten seines jüngeren Bruders abgesetzt. Kaiser Ruizong.[34] Dies provozierte 684 eine Gruppe von Tang -Fürsten, um sie innerhalb von zwei Monaten zu rebellieren.[34] Sie proklamierte die Tianshou Epoche von Wu Zhou am 16. Oktober 690,[35] und drei Tage später stattete der Kaiser Ruizong zu Kronprinz.[36] Er war auch gezwungen, den Nachnamen seines Vaters zugunsten der Kaiserin Wu aufzugeben.[36] Sie regierte dann als Chinas nur als Chinas Kaiserin Regnant.

A Palastputsch Am 20. Februar 705 erzwang die Kaiserin Wu, am 22. Februar ihre Position zu ergeben. Am nächsten Tag wurde ihr Sohn Zhongzong wieder an die Macht gebracht. Der Tang wurde am 3. März offiziell wiederhergestellt. Sie starb bald darauf.[37] Um ihre Regel zu legitimieren, verbreitete sie ein Dokument, das als das bekannt ist Tolles Wolkensutra, was vorhergesagte a Reinkarnation des Maitreya Buddha wäre ein weiblicher Monarch, der Krankheit, Sorge und Katastrophe aus der Welt zerstreuen würde.[38][39] Sie stellte sogar zahlreiche überarbeitet vor geschriebene Zeichen zu die geschriebene Sprache, der nach ihrem Tod zu den Originalen zurückkehrte.[40] Der wohl wichtigste Teil ihres Vermächtnisses war die Abnahme der Hegemonie der nordwestlichen Aristokratie, die es Menschen aus anderen Clans und Regionen Chinas ermöglichte, in der chinesischen Politik und Regierung stärker vertreten zu werden.[41][42]

Kaiser Xuanzongs Regierungszeit

西安大雁塔
Das Riese Wildgans Pagode, Chang'an (moderner Tag Xi'an), 1652 erbaut, von Kaiserin Wu Zetian im Jahr 704 repariert.
Xi'anwildgoosepagoda2
Das Kleine Wildgans -Pagode, erbaut von 709, wurde an den Dajianfu -Tempel in Chang'an angrenzt, wo sich buddhistische Mönche versammelten, um sie zu übersetzen Sanskrit Texte in Chinesisch[43]

Es gab viele prominente Frauen vor Gericht während und nach der Regierungszeit von Wu, einschließlich Shangguan Wan'er (664–710), ein Dichter, Schriftsteller und vertrauenswürdiger Beamter, der für das Privatbüro von Wu verantwortlich ist.[44] 706 Die Frau von Kaiser Zhongzong von Tang, Tang, Kaiserin Wei (gest. 710) überredete ihren Ehemann mit seiner Schwester und ihren Töchtern die Regierungsbüros der Mitarbeiter und forderte 709 auf, Frauen das Recht zu gewähren, ihren Söhnen erbliche Privilegien zu vermischen (was zuvor nur ein männliches Recht war).[45] Kaiserin Wei vergiftete schließlich Zhongzong, woraufhin sie seinen fünfzehnjährigen Sohn 710 auf den Thron stellte. Zwei Wochen später, zwei Wochen später, stellte sie den Thron auf den Thron. Li Longji (Der spätere Kaiser Xuanzong) betrat den Palast mit ein paar Anhängern und der getöteten Kaiserin Wei und ihrer Fraktion. Dann installierte er seinen Vater Kaiser Ruizong (R. 710–712) auf dem Thron.[46] So wie der Kaiser Zhongzong von Kaiserin Wei dominiert wurde, wurde auch Ruizong von Ruizong dominiert Prinzessin Taiping.[47] Dies endete schließlich, als Prinzessin Taipings Putsch in 712 scheiterte (sie erhängte sich später 713 Kaiser Xuanzong.[46][45]

Während der 44-jährigen Regierungszeit von Kaiser Xuanzong erreichte die Tang-Dynastie ihre Höhe, ein goldenes Zeitalter mit geringer wirtschaftlicher Inflation und einen abgeschwächten Lebensstil für das kaiserliche Gericht.[48][42] Xuanzong wurde als progressiver und wohlwollender Herrscher angesehen und hob sogar die Todesstrafe im Jahr 747 ab; Alle Hinrichtungen mussten zuvor vom Kaiser selbst genehmigt werden (dies waren relativ gering, wenn man bedenkt, dass es im Jahr 730 nur 24 Hinrichtungen gab).[49] Xuanzong verbeugte sich dem Konsens seiner Minister über politische Entscheidungen und bemühte sich, die Ministerien der Regierung fair mit unterschiedlichen politischen Fraktionen zu steigern.[47] Sein überzeugter konfuzianischer Kanzler Zhang Jiuling (673–740) arbeiteten an Deflation und erhöhen Sie die Geldmenge, indem Sie den Einsatz von privaten Münzen aufrechterhalten, während sein aristokratischer und technokratisch Nachfolger Li Linfu (gest. 753) begünstigten das Monopol der Regierung gegenüber der Ausgabe von Münzen.[50] Nach 737 ruhte der größte Teil von Xuanzongs Vertrauen in seinem langjährigen Kanzler Li Linfu, der sich für eine aggressivere Außenpolitik untersagte, die nicht-chinesische Generäle beschäftigt. Diese Politik schuf letztendlich die Bedingungen für eine massive Rebellion gegen Xuanzong.[51]

Eine lushanische Rebellion und Katastrophe

Karte einer lushanischen Rebellion

Das Tang -Reich war bis zur Mitte des 8. Jahrhunderts, als der Eine lushanische Rebellion (16. Dezember 755 - 17. Februar 763) zerstörte den Wohlstand des Reiches. Ein Lushan war eine halbe-Sogdian, halb-Türke Tang Commander seit 744 hatte die Erfahrung beim Kampf gegen die Khitaner von Mandschurie mit einem Sieg im Jahr 744,[52][53] Die meisten seiner Kampagnen gegen die Khitaner waren jedoch erfolglos.[54] Er erhielt große Verantwortung in Hebei, was es ihm ermöglichte, mit einer Armee von mehr als 100.000 Soldaten zu rebellieren.[52] Nachdem er Luoyang gefangen genommen hatte, nannte er sich Kaiser eines neuen, aber kurzlebigen. Yan State.[53] Trotz der frühen Siege, die Tang General erzielt hat Guo Ziyi (697–781), die neu rekrutierten Truppen der Armee in der Hauptstadt waren für die Grenzveteranen eines Lushan -Grenze nicht überein, sodass das Gericht Chang'an floh.[52] Während der Erbe scheinbare Truppen in die Erbe aufhob Shanxi und Xuanzong floh zu Sichuan Provinz forderten die Hilfe der Uyghur Khaganate 756.[55] Das Uyghur Khan Moyanchur war sehr aufgeregt über diese Aussicht und heiratete seine eigene Tochter mit dem chinesischen diplomatischen Gesandten, als er ankam, und erhielt wiederum eine chinesische Prinzessin als seine Braut.[55] Die Uyghurs half bei der Rückeroberung der Tang -Kapital von den Rebellen, aber sie weigerten sich zu verlassen, bis der Tang ihnen eine enorme Summe in Seide bezahlte.[52][55] Eben Abbasid -Araber unterstützte den Tang, die Rebellion eines Lushan niederzulegen.[55][56] Ein Massaker ausländischer arabischer und persischer muslimischer Kaufleute von Tian Shengong ereignete sich während der Rebellion eines Lushan in der Yangzhou Massaker (760).[57][58] Das Tibeter ergriffen die Gelegenheit und durchsuchte viele Bereiche unter chinesischer Kontrolle und auch nach dem Tibetan Empire war 842 auseinander gefallen (und die Uyghurs bald danach) Der Tang war in keiner Position zu Zentralasien rekonstruieren nach 763.[52][59] Dieser Verlust war so bedeutsam, dass ein halbes Jahrhundert später ein halbes Jahrhundert Jinshi Die Prüfungskandidaten mussten einen Aufsatz über die Ursachen des Rückgangs des Tangs schreiben.[60] Obwohl ein Lushan 757 von einem seiner Eunuchen getötet wurde, wurde[55] Diese Zeit der Probleme und des weit verbreiteten Aufstands dauerte bis zum Rebellen Shi Siming wurde 763 von seinem eigenen Sohn getötet.[55]

Das Leshan Giant Buddha71 m (233 ft) hoch; 713 begonnen, abgeschlossen in 803
Nanchan Tempel (Wutai), gebaut im späten 8. Jahrhundert

Eine der Vermächtnisse, die die Tang -Regierung seit 710 verlassen hat, war der allmähliche Aufstieg der regionalen Militärgouverneure, die Jiedushi, der langsam kam, um die Macht der Zentralregierung herauszufordern.[61] Nach dem Lushan -Rebellion die autonome Macht und Autorität durch akkumulierte durch Der Jiedushi in Hebei ging über die Kontrolle der Zentralregierung hinaus. Nach einer Reihe von Rebellionen zwischen 781 und 784 im heutigen Hebei, ShandongHubei und Henan Provinzen musste die Regierung die erbliche Entscheidung des Jiedushi ohne Akkreditierung offiziell anerkennen. Die Tang -Regierung stützte sich auf diese Gouverneure und ihre Armeen zum Schutz und zur Unterdrückung der Einheimischen, die Waffen gegen die Regierung aufnehmen würden. Im Gegenzug würde die Zentralregierung die Rechte dieser Gouverneure anerkennen, ihre Armee aufrechtzuerhalten, Steuern zu erheben und sogar ihren Titel an Erben weiterzugeben.[52][62] Im Laufe der Zeit stellten diese Militärgouverneure langsam die Bekanntheit von Zivilbeamten aus, die durch Prüfungen eingezogen wurden, und wurden von der zentralen Autorität autonomer.[52] Die Regel dieser mächtigen Militärgouverneure dauerte bis 960, als eine neue Zivilbefehl unter dem Lied Dynastie wurde gegründet. Außerdem bedeutete die Aufgabe des gleichfeldes Systems, dass Menschen Land frei kaufen und verkaufen konnten. Viele Arme fielen aus diesem Grund in Schulden und mussten ihr Land an die Reichen verkaufen, was zum exponentiellen Wachstum großer Güter führte.[52] Mit dem Zusammenbruch des Landzuweisungssystems nach 755 störte der zentrale chinesische Staat kaum in das landwirtschaftliche Management und fungierte lediglich als Steuereintreiber für ungefähr ein Jahrtausend, und sparen Sie einige Fälle wie die gescheiterte Landversorgung des Songs im Krieg mit dem 13. Jahrhundert Mongolen.[63]

Nachdem die Zentralregierung in den verschiedenen Regionen des Imperiums in Autorität zusammenbrach, wurde 845 aufgezeichnet, dass Banditen und Flusspiraten in Parteien von 100 oder mehr mit wenig Widerstand entlang des Jangtse -Flusses begannen.[64] 858 massive Überschwemmungen entlang der Grandkanal Überschwemmte große Land- und Gelände des Landes der North China Plain, der dabei Zehntausende von Menschen ertrank.[64] Der chinesische Glaube an die Mandat des Himmels Zugegeben, dem angeschlagenen Tang, wurde ebenfalls in Frage gestellt, als Naturkatastrophen auftraten, und zwang viele zu der Annahme, dass der Tang das Recht auf Herrschaft verloren hatte. Darüber hinaus schüttelte eine katastrophale Ernte die Grundlagen des Reiches; In einigen Gebieten wurde nur die Hälfte aller landwirtschaftlichen Produkte gesammelt, und Zehntausende sahen Hunger und Hunger aus.[64] In der früheren Zeit des Tangs konnte die Zentralregierung Krisen in der Ernte erfüllen, da sie von 714 auf 719 verzeichnet wurde, dass die Tang-Regierung effektiv auf Naturkatastrophen reagierte, indem sie die Preisregulierung erweiterte Getreidespeicher System im ganzen Land.[64] Die Zentralregierung konnte dann einen großen überschüssigen Bestand an Lebensmitteln bauen, um die steigende Gefahr von Hungersnot und Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität durch durch Landgewinnung.[48][64] Im 9. Jahrhundert war die Tang -Regierung jedoch fast hilflos im Umgang mit Unglück.

Wiederaufbau und Genesung

Xumi Pagode, gebaut in 636

Obwohl diese natürlichen Katastrophen und Rebellionen den Ruf färbten und die Wirksamkeit der Zentralregierung behinderten, wird das frühe 9. Jahrhundert dennoch als eine Zeit der Genesung für die Tang -Dynastie angesehen.[65] Der Rückzug der Regierung aus ihrer Rolle bei der Verwaltung der Wirtschaft hatte unbeabsichtigte Auswirkungen auf den Animatieren des Handels, da mehr Märkte mit weniger bürokratischen Beschränkungen eröffnet wurden.[66][67] Bis 780 wurde der alte Getreidesteuer und der Arbeitsdienst des 7. Jahrhunderts durch eine in bar gezahlte halbjährliche Steuer ersetzt, was die Verlagerung zu einer von der Handelsklasse verstärkten Geldwirtschaft bedeutet.[56] Städte in der Jiangnan Region im Süden, wie z. Yangzhou, Suzhou, und Hangzhou gedieh während der späten Tangzeit am wirtschaftlichsten.[66] Das Regierungsmonopol für die Produktion von Salz, geschwächt nach dem Eine lushanische Rebellion, wurde unter die platziert Salzkommission, das zu einer der mächtigsten staatlichen Agenturen wurde, die von fähigen Ministern betrieben wurde, die als Spezialisten ausgewählt wurden. Die Kommission begann mit dem Verkauf von Händlern das Recht, Monopolsalz zu kaufen, das sie dann in den lokalen Märkten transportieren und verkaufen würden. In 799 machte Salz mehr als die Hälfte der Einnahmen der Regierung aus.[52] SAM. Adshead schreibt, dass diese Salzsteuer "das erste Mal, dass eine indirekte Steuer als Tribut, Abgabe von Land oder Menschen oder von staatlichen Unternehmen wie Minen die Hauptressource eines großen Staates gewesen war," das erste Mal darstellt, dass eine indirekte Steuer als Tribut stellt. "[68] Auch nachdem die Macht der Zentralregierung nach Mitte des 8. Jahrhunderts zurückgegangen war, konnte sie immer noch in massivem Maßstab funktionieren und kaiserliche Ordnungen ausgeben. Das Tangshu (Altes Buch von Tang) Zusammengestellt im Jahr 945 erfasste, dass die Tang -Regierung im Jahr 828 ein Dekret ausgab, das standardisiert wurde Bewässerung Quadratpallet Kettenpumpen in dem Land:

Im zweiten Jahr der Taihe Regierungszeit [828] im zweiten Monat ... Ein Standardmodell der Kettenpumpe wurde vom Palast und die Menschen von ausgestellt Jingzhao Fu (D -Fußnote: Die Hauptstadt) wurden vom Kaiser bestellt, um eine beträchtliche Anzahl von Maschinen für die Verteilung an die Menschen entlang der Menschen zu machen Zheng Bai Canalfür Bewässerungszwecke |[69]

Der letzte große ehrgeizige Herrscher der Tang -Dynastie war Kaiser Xianzong (R. 805–820), dessen Regierungszeit durch die Finanzreformen der 780er Jahre unterstützt wurde, einschließlich eines Regierungsmonopols für die Salzindustrie.[70] Er hatte auch eine wirksame, gut ausgebildete kaiserliche Armee, die in der Hauptstadt seines Gerichts Eunuchen stationiert war; Dies war die Armee der göttlichen Strategie und zählte 240.000 Stärke, wie sie 798 aufgezeichnet wurde.[71] Zwischen den Jahren 806 und 819 führte Kaiser Xianzong sieben wichtige militärische Kampagnen durch, um die rebellischen Provinzen zu unterdrücken, die von der zentralen Behörde Autonomie beansprucht hatten und es gelang, alle bis auf zwei von ihnen zu unterwerfen.[72][73] Unter seiner Regierungszeit gab es dem erblichen Jiedushi ein kurzes Ende, als Xianzong seine eigenen Militäroffiziere ernannte und die regionalen Bürokratien erneut mit Zivilbeamten besetzte.[72][73] Die Nachfolger von Xianzong erwiesen sich jedoch weniger fähig und interessierten sich jedoch mehr für die Freizeit von Jagd, Schlitten und Sportarten, was es Eunuchen ermöglichte, mehr Macht zu sammeln, da aus den Beamten ausgewiesenen Gelehrten Streit in der Bürokratie mit Fraktionsparteien verursachte.[73] Die Macht der Eunuchen wurde danach unangefochten Kaiser Wenzong's (r. 826–840) ist fehlgeschlagen Handlung, um sie zu stürzen; Stattdessen wurden die Verbündeten von Kaiser Wenzong öffentlich in der Westmarkt von Chang'an, durch den Befehl der Eunuchen.[66]

Ein spätes Tang -Wandbild erinnert an den Sieg des Generals Zhang Yichao über dem Tibeter in 848 n. Chr. Von Mogao -Höhle 156

Der Tang hat es jedoch geschafft, die mindestens indirekte Kontrolle über ehemalige Tang -Territorien so weit westlich wie die wiederherzustellen Hexikkorridor und Dunhuang in Gansu. 848 der ethnische Han Chinese General Zhang Yichao (799–872) gelang es, die Kontrolle der Region aus der Region zu ringen Tibetisches Reich während seines Bürgerkriegs.[74] Kurz danach Kaiser Xuānzong von Tang (R. 846–859) erkannten Zhang als den Beschützer (防禦 使,, Fangyushi) der SHA -Präfektur und Jiedushi Militärgouverneur des neuen Guiyi -Schaltung.[75]

Die Tang -Dynastie hat Jahrzehnte nach dem Lushan -Rebellion ihre Macht wiedererlangt und konnte immer noch offensiv Zerstörung des Uyghur -Khaganats in der Mongolei im Jahr 840–847.[76]

Ende der Dynastie

Zusätzlich zu Naturkatastrophen und Jiedushi, die autonome Kontrolle anhäufen, die Huang Chao Rebellion (874–884) führte zum Entlassen von Chang'an und Luoyang und dauerte ein ganzes Jahrzehnt, um zu unterdrücken.[77] Es war der Huang -Chao -Rebellion des gebürtigen Han Rebel Huang Chao, der die Macht der Tang -Dynastie dauerhaft zerstörte, da Huang Chao nicht nur den Norden verwüstete, sondern auch nach Südchina marschierte, was ein Lushan aufgrund der Schlacht von Suiyang nicht tat. Huang Chaos Armee in Südchina beging das Guangzhou Massaker gegen ausländische arabische und persische Muslim-, Zoroastrian-, jüdische und christliche Kaufleute im Jahr 878–879 im Seaport- und Handelshafen von Guangzhou,[78] und eroberte beide Hauptstädte der Tang -Dynastie, Luoyang und Chang'an. Eine mittelalterliche chinesische Quelle behauptete, Huang Chao habe 8 Millionen Menschen getötet.[79] Der Tang erholte sich nie von dieser Rebellion und schwächte sie für zukünftige militärische Mächte, um sie zu ersetzen. Große Gruppen von Banditen in der Größe kleiner Armeen verwüsteten in den letzten Jahren des Tangs die Landschaft. Sie schmuggelten illegales Salz, überfallen Kaufleute und Konvois und belagerten sogar mehrere ummauerte Städte.[80] Inmitten der Entlassung von Städten und mörderischen Fraktionsstreitigkeiten unter Eunuchen und Beamten wurde die oberste Stufe aristokratischer Familien, die einen großen Bruchteil des Landvermögens und der offiziellen Positionen angehäuft hatten, weitgehend zerstört oder marginalisiert.[81][82]

In den letzten zwei Jahrzehnten der Tang -Dynastie führte der allmähliche Zusammenbruch der zentralen Autorität zum Aufstieg von zwei prominenten rivalisierenden militärischen Persönlichkeiten über Nordchina: Li Keyong und Zhu Wen.[83] Tang Forces hatten Huang Chaos Rebellion mit der entscheidenden Hilfe von Allied besiegt Shatuo Turkische Völker von dem, was jetzt ist Shanxi angeführt von Li Keyong. Er wurde zum Gouverneur von Jiedushi und später ernannt Prinz von Jin, mit dem kaiserlichen Nachnamen li vom Tang Court verliehen.[84] Zhu Wen, ursprünglich ein Salzschmuggler, der als Leutnant unter dem Rebellen Huang Chao diente, ergab sich den Tang -Kräften. Indem er hilft, Huang zu besiegen, war er es umbenannt Zhu Quanzhong ("Zhu der perfekten Loyalität") und gewährte dem Militärgouverneur des Xuanwu -Rennstreckens eine Reihe schneller militärischer Beförderungen.[85][86]

Im Jahr 901 aus seiner Powerbase von Kaifeng, Zhu Wen eroberte die Kontrolle über den Tang Capital Chang'an und damit die kaiserliche Familie.[87] Um 903 erzwang er Kaiser Zhaozong von Tang Um die Hauptstadt nach Luoyang zu bringen und sich darauf vorzubereiten, den Thron für sich selbst zu nehmen. 904 ermordete Zhu den Kaiser Zhaozong, um ihn durch den kleinen Sohn des Kaisers zu ersetzen Kaiser Ai von Tang. In 905 hingerichtete Zhu die Brüder von Kaiser AI sowie viele Beamte und Kaiserin Witwe er. 907 wurde die Tang -Dynastie beendet, als Zhu KI absetzte und den Thron für sich selbst nahm (posthum als Kaiser Taizu von späterem Liang). Er gründete die Später Liang, was die eröffnete Fünf Dynastien und zehn Königreiche Zeitraum. Ein Jahr später hatte Zhu den abgesetzten Kaiser -KI zu Tode vergiftet.[85]

Zhu Wens gehasste Nemesis Li Keyong starb 908, aber aus Loyalität zu Tang behauptete Li nie das Titel des Kaisers. Sein Sohn Li Cunxu (Kaiser Zhuangzong) erbte seinen Titelprinz von Jin zusammen mit der Rivalität seines Vaters gegen Zhu. In 923 erklärte Li Cunxu eine "restaurierte" Tang -Dynastie, die Später Tang, bevor die spätere Liang -Dynastie im selben Jahr stürzt.[88] Jedoch, Südchina würde in verschiedene kleine Königreiche zerlegt bleiben, bis der größte Teil Chinas unter dem wiedervereinigt wurde Lied Dynastie (960–1279).[89] Kontrolle über Teile von Nordostchina und Mandschurie bis zum Liao -Dynastie des Khitanische Leute stammt auch aus dieser Zeit. Im Jahr 905 ihr Anführer Abaoji bildete ein militärisches Bündnis mit Li Keyong gegen Zhu Wen, aber die Khitaner wandten sich schließlich gegen den späteren Tang und halfen einem anderen Shatuo -Führer Shi Jingtang von Später Jin später im Jahr 936 zu stürzen.[90]

Verwaltung und Politik

Erstreformen

Kaiser Xuanzong von Tang Tragen der Roben und des Hutes eines Gelehrten

Taizong machte sich daran, interne Probleme innerhalb der Regierung zu lösen, die ständig vergangene Dynastien geplagt hatte. Auf dem Sui aufbauen Gesetzlicher Codeer gab heraus Ein neuer Rechtskodex Diese nachfolgenden chinesischen Dynastien würden sie sowie benachbarte Politiken in modellieren Vietnam, Korea, und Japan.[6] Das früheste Rechtscode zum Überleben war das im Jahr 653 eingerichtete Rechtsstreit, das in 500 Artikel unterteilt war, in denen verschiedene Verbrechen und Strafen von zehn Schlägen mit einem leichten Stock, einhundert Schlägen mit schwerem Stab, Exil, Strafservitude oder Hinrichtung angegeben wurden .[91]

Das Rechtskodex unterscheidete verschiedene Schwere der Schwere bei den Strafen, wenn verschiedene Mitglieder der sozialen und politischen Hierarchie das gleiche Verbrechen begangen haben.[92] Zum Beispiel war die Schwere der Bestrafung anders, als ein Diener oder Neffe einen Meister oder einen Onkel tötete, als wenn ein Meister oder Onkel einen Diener oder Neffen tötete.[92]

Seetang Grabfigur von einem Beamten angezogen Hanfu, mit einem hohen Hut, weitreichendem Außenkleid mit Gürtel und rechteckigem "Kerchief" vorne. Ein weißes inneres Kleid hängt über seinen quadratischen Schuhen. Er hält eine Tablette an der Brust, einen Bericht an seine Vorgesetzten.

Der Tang -Code wurde größtenteils von späteren Codes wie dem frühen beibehalten Ming-Dynastie (1368–1644) Code von 1397,[93] Es gab jedoch in späteren Zeiten mehrere Überarbeitungen, wie z. Verbesserte Eigentumsrechte für Frauen während der Lied Dynastie (960–1279).[94][95]

Der Tang hatte drei Abteilungen (Chinesen: ; Pinyin: shěng), die verpflichtet waren, Richtlinien zu entwerfen, zu überprüfen und umzusetzen. Es gab auch sechs Ministerien (Chinesen: ; Pinyin: ) unter den Verwaltungen, die Richtlinien implementierten, von denen jeder unterschiedliche Aufgaben zugewiesen wurde. Diese Drei Abteilungen und sechs Ministerien beinhaltete die Personalverwaltung, Finanzen, Riten, Militär, Gerechtigkeit und öffentliche Arbeiten - ein Verwaltungsmodell, das bis zum Sturz des Qing-Dynastie (1644–1912).[96]

Obwohl die Gründer des Tangs mit der Herrlichkeit des früheren verwandten Han-Dynastie (3. Jahrhundert v. Chr. - 3. Jahrhundert n. Chr.) Die Grundlage für einen Großteil ihrer Verwaltungsorganisation war dem vorherigen sehr ähnlich Nord- und Süddynastien.[6] Das Northern Zhou (6. Jahrhundert) Fubing -System von der Divisionsmiliz wurde vom Tang zusammen mit Bauerndatenfaktoren fortgesetzt, die in Rotation aus der Hauptstadt oder Grenze dienten, um angeeignetes Ackerland zu erhalten. Das Gleichfeldsystem des Northern Wei (4. bis 6. Jahrhundert) wurde ebenfalls aufbewahrt, obwohl es einige Modifikationen gab.[6]

Obwohl die zentralen und lokalen Regierungen eine enorme Anzahl von Aufzeichnungen über Landeigentum hielten, um Steuern zu beurteilen, wurde es zu gängigen Praxis im Tang für gebildete und wohlhabende Menschen, um ihre eigenen privaten Dokumente und unterschriebenen Verträge zu erstellen. Diese hatten ihre eigene Unterschrift und die eines Zeugen und Schreibers, um vor Gericht (falls erforderlich) zu beweisen, dass ihr Eigentumsanspruch legitim war. Der Prototyp davon existierte tatsächlich seit der alten Han -Dynastie, während die vertragliche Sprache in späteren Dynastien noch häufiger und in die chinesische Literaturkultur eingebettet wurde.[97]

Das Zentrum der politischen Macht des Tangs war die Hauptstadt von Chang'an (modern Xi'an), wo der Kaiser sein großes Palastviertel beibehielt und politische Abgesandte mit Musik, Sport, unterhielt, akrobatisch Stunts, Poesie, Gemälde und Dramatische Theateraufführungen. Das Kapital war auch mit unglaublichen Mengen an Reichtümern und Ressourcen gefüllt. Wenn die Chinesen Präfektur Regierungsbeamte reisten im Jahr 643 in die Hauptstadt, um den Jahresbericht der Angelegenheiten in ihren Distrikten zu erteilen. Kaiser Taizong stellte fest, dass viele keine ordnungsgemäßen Quartale hatten, in denen sie sich ausruhen konnten, und Räume mit Händlern mieteten. Daher ordnete Kaiser Taizong den zuständigen Regierungsbehörden an kommunal Bauwesen zum Bau jedes besuchenden Beamten sein eigenes Privat Villa in der Hauptstadt.[98]

Kaiserliche Untersuchungen

Die Kandidaten für öffentliche Dienstleistungen versammeln sich um die Wand, wo die Ergebnisse veröffentlicht wurden. Kunstwerke von Qiu ying.

Studenten von konfuzianisch Studien waren Kandidaten für die Kaiserliche Untersuchungen, die ihre Absolventen für die Ernennung zur Bürokratie der örtlichen, provinziellen und Zentralregierung qualifiziert haben. Zwei Arten von Prüfungen gegeben, Mingjing (明經; "die Klassiker beleuchten") und Jinshi (進士; "präsentiertes Gelehrter").[99] Das Mingjing basierte auf dem Konfuzianische Klassiker und testete das Wissen des Schülers über eine Vielzahl von Texten.[99] Das Jinshi testete die literarischen Fähigkeiten eines Schülers beim Schreiben von Essays als Antwort auf Fragen zu Governance und Politik sowie beim Komponieren Poesie.[100] Die Kandidaten wurden auch nach ordnungsgemäßem Verhalten, Aussehen, Rede und beurteilt Kalligraphie, alle subjektiven Kriterien, die die Reichen gegenüber denen von bescheideneren Mitteln bevorzugen, die nicht in der Lage waren, Tutoren von zu bezahlen Rhetorik und schreiben.[32] Obwohl eine unverhältnismäßige Anzahl von Zivilbeamten aus aristokratischen Familien stammte,[32] Reichtum und edler Status waren keine Voraussetzungen, und die Prüfungen waren allen männlichen Probanden offen, deren Väter nicht von den waren Handwerker- oder Handelsklassen.[101][32] Um die weit verbreitete konfuzianische Bildung zu fördern, gründete die Tang-Regierung staatliche Schulen und stellte Standardversionen der heraus Fünf Klassiker mit Kommentaren.[92]

Open Competition wurde entwickelt, um das beste Talent in die Regierung zu ziehen. Aber vielleicht eine noch größere Überlegung für die Tang -Herrscher war es, die imperiale Abhängigkeit von mächtigen aristokratischen Familien zu vermeiden und Kriegsherren Indem Sie eine Gruppe von Karrierebeamten rekrutieren, die keine Familie oder lokale Menschen haben Machtbasis. Das Tang Law Code sorgte für eine gleiche Aufteilung ererbter Eigentum unter legitimen Erben und ermutigte sich soziale Mobilität indem mächtige Familien daran hindern, zu werden gelandeter Adel durch Majorat.[102] Das Wettbewerbssystem erwies sich als erfolgreich wie Officials erworbener Status in ihren lokalen Gemeinschaften bei der Entwicklung eines Esprit de Corps Das verband sie mit dem kaiserlichen Hof. Von Tang Times bis zum Ende der Qing-Dynastie im Jahr 1912 dienten Gelehrte Officials als Vermittler zwischen dem Personen und die Regierung.

Das Potenzial eines weit verbreiteten Prüfungssystems wurde jedoch erst in der nachfolgenden Song-Dynastie vollständig realisiert, als der Beamte des verdienerorientierten Gelehrten seine aristokratischen Gewohnheiten weitgehend ablegte und seinen sozialen Status durch das Prüfungssystem definierte.[103][104][105]

Das Prüfungssystem, das nur in SUI und Tang Times in kleinem Maßstab verwendet wurde, spielte eine zentrale Rolle bei der Gestaltung dieser neuen Elite. Die vor allem betroffenen frühen Songkaiser, um die Regierung der Regierung durch Militärmänner zu vermeiden, erweiterte das Prüfungssystem des öffentlichen Dienstes und das staatliche Schulsystem.[106]

Religion und Politik

Kaiser Xuanzong von Tang Publikum geben Zhang Guo, durch Ren Renfa (1254–1327)

Von Anfang an spielte die Religion eine Rolle in der Tang -Politik. In seinem Angebot für Macht hatte Li Yuan eine Anhängerschaft angezogen, indem er Abstammung von der behauptete Taoismus Salbei Lao Tzu (fl.6. Jahrhundert v. Chr.).[107] Menschen, die für ein Amt anbieten, bitten die Gebete buddhistischer Mönche, wobei erfolgreiche Aspiranten als Gegenleistung Spenden leisten. Vor der Verfolgung des Buddhismus im 9. Jahrhundert wurden beide Buddhismus und Taoismus akzeptiert.

Die Religion war in der Regierungszeit von zentraler Bedeutung Kaiser Xuanzong (R. 712–756). Der Kaiser lud taoistische und buddhistische Mönche und Kleriker zu seinem Hof ​​ein, erhöhte den taoistischen alten Lao Tzu mit großen Titeln, schrieb einen Kommentar zur Lao Tzu Die heiligen Schriften und eine Schule einrichten, um Kandidaten auf taoistische Prüfungen vorzubereiten. 726 rief er den indischen Mönch an Vajrabodhi (671–741) zur Durchführung Tantrisch Riten, um eine Dürre abzuwenden. 742 hielt er persönlich den Weihrauchbrenner dabei Amoghavajra (705–774, Patriarch der Shingon School) rezitierte "mystische Beschwörung, um den Sieg der Tang -Kräfte zu sichern".[46]

Kaiser Xuanzong eng regulierte religiöse Finanzen. Gegen Ende seiner Regierungszeit im Jahr 713 liquidierte er das Unerschöpflicher Schatzkammer Von einem prominenten buddhistischen Kloster in Chang'an, das riesige Reichtum als eine Menge anonymer Rustanten gesammelt hatte, hinterließen Geld, Seide und Schatz an seinen Türen. Obwohl das Kloster seine Mittel großzügig benutzte, verurteilte der Kaiser es für betrügerisch Bankgeschäft Praktiken und verteilte ihren Wohlstand an andere buddhistische und taoistische Klöster und reparierte lokale Statuen, Hallen und Brücken.[108] 714 verbot er Chang'an Geschäfte daran, kopierte buddhistische Sutras zu verkaufen und dem buddhistischen Geistlichen ein Monopol dieses Handels zu geben.[109]

Steuern und Volkszählung

Die Regierung der Tang -Dynastie versuchte, eine genaue Volkszählung der Bevölkerung des Imperiums zu schaffen, hauptsächlich für eine wirksame Besteuerung und militärische Wehrpflicht. Die frühe Tang -Regierung gründete bescheidene Getreide- und Stoffsteuern auf jeden Haushalt und überzeugte die Haushalte, sich der Regierung zu registrieren und genau demografische Informationen zu geben.[6] In der offiziellen Volkszählung von 609 wurde die Bevölkerung mit 9 Millionen Haushalten, etwa 50 Millionen Menschen, bewertet.[6] Und diese Zahl nahm die Volkszählung von 742 nicht zu.[110] Patricia Ebrey schreibt, dass die Bevölkerung Chinas nicht wesentlich seit dem früheren nicht wesentlich gewachsen war Han-Dynastie, das im Jahr 2 58 Millionen Menschen verzeichnete.[6][111] SAM. Adshead ist nicht einverstanden und schätzt rund 75 Millionen Menschen um 750.[112]

In der Zensus von 754 gab es 1.859 Städte, 321 prefecturesund 1.538 Grafschaften im gesamten Reich.[113] Obwohl es viele große und prominente Städte gab, machten die ländlichen und agrarischen Gebiete etwa 80 bis 90% der Bevölkerung aus.[114] Es gab auch eine dramatische Migration von nördlich bis Südchina, als der Norden bei der Gründung der Dynastie 75% der Gesamtbevölkerung hielt, was am Ende auf 50% reduziert wurde.[115]

Die chinesische Bevölkerung würde sich erst in der Song -Dynastie dramatisch erhöhen, wenn sie sich auf 100 Millionen verdoppelte, da sie in Zentral- und Südchina umfangreicher Reisanbau in Verbindung mit höheren Kornerträgen, die in einem wachsenden Markt verkauft wurden, gekoppelt waren.[116]

Militär- und Außenpolitik

Kaiser Taizong (R. 626–649) erhält Gar Tongtsen YülsungBotschafter der Tibetan Empire, in seinem Hof; spätere Kopie eines Originals, der 641 von gemalt wurde Yan Liben (600–673)

Protektorate und Nebenflüsse

Die 7. und erste Hälfte des 8. Jahrhunderts gelten allgemein als die Ära, in der der Tang den Zenit seiner Macht erreichte. In dieser Zeit erstreckte sich die Tang Control weiter westlich als jede frühere Dynastie, die sich von Nordvietnam im Süden bis zu einem Punkt nördlich von nördlich von Kaschmir an Persien im Westen, nach Nordkorea im Nordosten.[117]

Einige der Königreiche zollen der Tang -Dynastie zu würdigen Kaschmir, Nepal, Khotan, Kucha, Kashgar, Silla, Champaund Königreiche in der Lage Amu Darya und Syr Darya Senke.[118][119] Turkische Nomaden sprachen sich an den Kaiser von Tang China als Tian Kehan.[30] Nach dem weit verbreiteten Göktürk -Aufstand von Shabolüe Khan (gest. 658) wurde niedergeschlagen Issyk Kul in 657 von Su Dingfang (591–667) errichtete Kaiser Gaozong mehrere Protektorate, die von einem allgemeinen Protektorat oder einem großen Protektorat regiert wurden, das den Chinesen erweiterte Einflussbereich so weit wie Herat im westlichen Afghanistan.[120] Protektorate Generäle erhielten viel Autonomie, um lokale Krisen zu bewältigen, ohne auf eine zentrale Zulassung zu warten. Nach Xuanzongs Regierungszeit erhielten die Militärgouverneure (Jiedushi) enorme Macht, einschließlich der Fähigkeit, ihre eigenen Armeen aufrechtzuerhalten, Steuern zu erheben und ihre Titel auf erernisch zu lassen. Dies wird allgemein als Beginn des Falls der Zentralregierung von Tang anerkannt.[52][61]

Die chinesische Tang -Dynastie während ihrer größten Erweiterung, die große Teile Zentralasiens kontrolliert.
Chinesischer Offizier der Ehrengarde. Grab von Prinzessin Chang-le (长乐 公主 墓), Zhao Mausoleum, Provinz Shaanxi. Tang Zhenguan Jahr 17, d. H. 644 n. Chr.

Soldaten und Wehrpflicht

Bis zum Jahr 737 verwandelte Kaiser Xuanzong die Politik, Soldaten, die alle drei Jahre ersetzt wurden, zu wandeln, und ersetzte sie durch langjährige Soldaten, die schlachthärter und effizienter waren. Es war auch wirtschaftlicher, da neue Rekruten ausgebildet und alle drei Jahre an die Grenze geschickt wurden.[121] Bis zum späten 7. Jahrhundert die Verschleierung Die Truppen begannen, den Militärdienst und die Häuser im gleichen Feldsystem zu verlassen. Der vermeintliche Standard von 100 mu Von Land, die jeder Familie zugeteilt wurden, nahm tatsächlich an Orten, an denen sich die Bevölkerung ausdehnte, und der Reichen kaufte den größten Teil des Landes auf.[122] Hartpressee Bauern und Vagrantien wurden dann in den Militärdienst mit Vorteilen der Befreiung sowohl von der Steuer- als auch von Corvée Labour Service sowie Bestimmungen für Ackerland und Wohnungen für Angehörige, die Soldaten an der Grenze begleiteten, induziert.[123] Bis zum Jahr 742 war die Gesamtzahl der eingetragenen Truppen in den Tentenarmeen auf etwa 500.000 Männer gestiegen.[121]

Ostregionen

In Ostasien waren tang chinesische Militärkampagnen anderswo weniger erfolgreich als in früheren kaiserlichen chinesischen Dynastien. Wie die Kaiser der Sui -Dynastie vor ihm, Taizong gründete 644 eine militärische Kampagne gegen das koreanische Königreich von Goguryeo in dem GOGURYEO -TANG WAR; Dies führte jedoch zu seinem Rückzug in der Erste Kampagne Weil sie die erfolgreiche Verteidigung, die von General angeführt wurde, nicht überwunden haben Yeon Gaesomun. Verbündung mit dem koreanischen Silla -Königreich, die Chinesen kämpften gegen Baekje und ihre Yamato Japanisch Verbündete in der Schlacht von Baekgang Im August 663 ein entscheidender Tang -Silla -Sieg. Die Tang -Dynastie -Marine hatte mehrere verschiedene Schiffstypen zur Verfügung zu nehmen, um sich zu engagieren Seekrieg, diese von Li Quan in seinem beschriebenen Schiffe Taipai Yinjing (Kanon des weißen und düsteren Kriegsplaneten) von 759.[124] Die Schlacht von Baekgang war eigentlich eine Restaurierungsbewegung durch die restlichen Streitkräfte von Baekje, da ihr Königreich 660 durch eine gemeinsame Tang -Silla -Invasion gestürzt wurde, angeführt von dem chinesischen General Su Dingfang und dem koreanischen General Kim Yushin (595–673). In einer weiteren gemeinsamen Invasion mit Silla schwächte die Tang -Armee das Königreich Goguryeo im Norden schwer, indem sie im Jahr 645 ihre äußeren Forts herausnahm Li Shiji (594–669), das Königreich Goguryeo wurde durch 668 zerstört.[125]

Eine Wandgemälde des 10. Jahrhunderts in der Mogao -Höhlen bei Dunhuang Mönchsarchitektur von zeigen Mount Wutai, Tang-Dynastie; Japanische Architektur dieser Zeit wurde von der tang chinesischen Architektur beeinflusst

Obwohl sie früher Feinde waren, akzeptierten der Tang Beamte und Generäle von Goguryeo in ihre Regierung und ihr Militär, wie die Brüder Yeon Namsaeng (634–679) und Yeon Namsan (639–701). Von 668 bis 676 würde das Tang -Reich Nordkorea kontrollieren. 671 brach jedoch Silla das Bündnis und begann die Silla -Tang -Krieg die Tangkräfte auszuschließen. Gleichzeitig konfrontiert der Tang Bedrohungen an ihrer westlichen Grenze, als eine große chinesische Armee 670 von den Tibetern am Dafei River besiegt wurde.[126] Um 676 wurde die Tang -Armee von Korea ausgeschlossen von Unified Silla.[127] Nach einem Aufstand der östlichen Türken im Jahr 679 gab der Tang seine koreanischen Kampagnen auf.[126]

Obwohl der Tang gegen die Japaner gekämpft hatte, hielten sie immer noch herzliche Beziehungen zu Japan. Es gab zahlreiche Kaiserliche Botschaften nach China aus Japan diplomatische Missionen, die erst 894 von 894 gestoppt wurden Kaiser UDA (R. 887–897), nach Überzeugung durch Sugawara no Michizane (845–903).[128] Die Japaner Kaiser Tenmu (R. 672–686) stellten sogar seine wandelte Armee auf das des chinesischen Modells ein, basierten seine Staatszeremonien auf dem chinesischen Modell und bauten seinen Palast bei Fujiwara auf der Chinesisches Modell der Architektur.[129]

Viele chinesische buddhistische Mönche kamen nach Japan, um auch die Verbreitung des Buddhismus zu fördern. Insbesondere zwei Mönche des 7. Jahrhunderts, Zhi Yu und Zhi Sie, besuchten den Gerichtshof von Kaiser Tenji (R. 661–672), woraufhin sie ein Geschenk von a präsentierten südbezogener Streitwagen Das hatten sie geschaffen.[130] Dieses mechanisch angetriebene Richtungsstudium des 3. JahrhundertsKompass Fahrzeug (mit einem Einsatz a Differentialgetriebe) wurde 666 in mehreren Modellen für Tenji erneut reproduziert, wie in der aufgezeichnet Nihon Shoki von 720.[130] Japanische Mönche besuchten auch China; Dies war der Fall bei Ennin (794–864), der über seine Reiseerfahrungen geschrieben hat, einschließlich Reisen Chinas Grandkanal.[131][132] Der japanische Mönch Enchin (814–891) blieb von 839 bis 847 in China und erneut von 853 bis 858 landete in der Nähe Fuzhou, Fujian und Segel für Japan von Segeln von Taizhou, Zhejiang Während seiner zweiten Reise nach China.[133][72]

West- und Nordregionen

Grabfigur des berittenen Krieger Li Chongrun

Die Sui und Tang führten erfolgreiche militärische Kampagnen gegen die Steppen -Nomaden durch. Die chinesische Außenpolitik im Norden und Westen mussten sich nun umgehen Turkisch Nomaden, die die dominanteste ethnische Gruppe in Zentralasien wurden.[134][135] Um alle Bedrohungen der Türken zu bewältigen und zu vermeiden, reparierte die SUI -Regierung Befestigungen und erhielt ihre Handels- und Tributmissionen.[100] Sie schickten vier königliche Prinzessinnen zur Bildung Ehe -Allianzen Mit türkischen Clanführern, 597, 599, 614 und 617. Der Sui stieß Ärger und Konflikt zwischen ethnischen Gruppen gegen die Türken aus.[136][137] Bereits in der Sui -Dynastie waren die Türken geworden Eine markierte militarisierte Kraft, die von den Chinesen eingesetzt wird. Wenn der Khitaner Ein chinesischer General begann Nordostchina und führte 20.000 Türken gegen sie an und verteilte khitanische Vieh und Frauen als Belohnung an die Türken.[138] Bei zwei Gelegenheiten zwischen 635 und 636 waren die königlichen Prinzessinnen der Tang Royal mit Turk -Söldnern oder Generälen im chinesischen Dienst verheiratet.[137] Während der gesamten Tang -Dynastie bis zum Ende von 755 dienten unter dem Tang ungefähr zehn türkische Generäle.[139][140] Während der größte Teil der Tang -Armee bestand Verschleierung Chinesische Wehrpflichte, die Mehrheit der von türkischen Generälen angeführten Truppen waren nicht chinesisch und kämpften größtenteils an der westlichen Grenze, wo die Anwesenheit von Verschleierung Truppen waren niedrig.[141] Einige "türkische" Truppen wurden Han Chinese, a desiniziert Personen.[142]

Der Bürgerkrieg in China war zusammen mit der Niederlage in 628 von der Ordos Chinesischer Kriegsherr Liang Shidu; Nach diesen internen Konflikten begann der Tang eine Offensive gegen die Türken.[143] Im Jahr 630 eroberten Tanga-Armeen Gebiete der Wüste der Ordos, moderner Tag Innere Mongolei Provinz und Süd Mongolei von den Türken.[138][144] Nach diesem militärischen Sieg sandte Kaiser Taizong am 11. Juni 631 auch Gesandte zur Xueyantuo Mit Gold und Seide tragen, um die Freilassung versklavter chinesischer Gefangener zu überzeugen, die während der gefangen genommen wurden Übergang von Sui zu Tang von der nördlichen Grenze; Diese Botschaft gelang es, 80.000 chinesische Männer und Frauen zu befreien, die dann nach China zurückgekehrt wurden.[145][146]

Grabwächter (Wushi Yong), Anfang des 8. Jahrhunderts

Während die Türken in der Region Ordos (ehemaliges Gebiet der Xiongnu), die Tang -Regierung übernahm die militärische Politik, die Zentral zu dominieren Steppe. Wie die frühere Han -Dynastie eroberte die Tang -Dynastie (zusammen mit türkischen Verbündeten) in den 640er und 650er Jahren Zentralasien.[100] Allein während der Regierungszeit von Kaiser Taizong wurden große Kampagnen nicht nur gegen die gestartet Göktürks, aber auch getrennte Kampagnen gegen die Tuyuhun, das Oasis-Stadtstaaten, und die Xueyantuo. Unter Kaiser Gaozong, eine vom General angeführte Kampagne Su Dingfang war gegen die westlichen Türken gestartet Regiert von Ashina Helu.[147]

Das Tang -Imperium konkurrierte mit dem Tibetan Empire für die Kontrolle der Gebiete in innerer und zentralasien Ehe -Allianzen wie die Heirat von Prinzessin Wencheng (gest. 680) zu Songtsän Gampo (gest. 649).[148][149] Eine tibetische Tradition erwähnt, dass chinesische Truppen Lhasa nach dem Tod von Songtsän Gampo gefangen haben.[150] In chinesischen Annalen oder in den tibetischen Manuskripten von wird jedoch keine solche Invasion erwähnt Dunhuang.[151]

Es gab eine lange Reihe von Konflikten mit Tibet über Gebiete in der Tarim Basin Zwischen 670 und 692 und 763 eroberten die Tibeter sogar die Hauptstadt Chinas. Chang'anfür fünfzehn Tage während der Eine schiische Rebellion.[152][153] Tatsächlich zog der Tang während dieser Rebellion seine westlichen Garnisonen zurück, die in dem, was jetzt ist, stationiert Gansu und Qinghai, was die Tibeter dann zusammen mit dem Territorium dessen besetzten, was jetzt ist Xinjiang.[154] Die Feindseligkeiten zwischen Tang und Tibet setzten sich weiter, bis sie 821 einen formellen Friedensvertrag unterzeichneten.[155] Die Bedingungen dieses Vertrags, einschließlich der festen Grenzen zwischen den beiden Ländern, werden in einer zweisprachigen Inschrift aufgezeichnet eine Steinsäule außerhalb von Jokhang Tempel in Lhasa.[156]

Eine Basreliefung eines Soldaten und des Pferdes des Kaisers, Herbst Dew, mit aufwändig Sattel und Steigbügel, entworfen von Yan Liben, aus dem Grab des Kaisers Taizong c. 650

Während der Islamische Eroberung Persiens (633–656), der Sohn des letzten Herrschers der Sassanidenimperium, Prinz Peroz und sein Gericht zog nach Tang China.[118][157] Laut dem Altes Buch von TangPeroz wurde zum Kopf eines Gouvernements Persiens in dem, was jetzt ist ZaranjAfghanistan. Während dieser Eroberung von Persien die Rashidun Kalif Uthman ibn affan (R. 644–656) schickte eine Botschaft an den Tang Court in Chang'an.[140] Arabische Quellen behaupten Umayyad Commander Qutayba Ibn Muslim kurz genommen Kashgar aus China und zurückgezogen nach einer Vereinbarung,[158] Aber moderne Historiker lehnen diese Behauptung vollständig ab.[159][160][161] Der Araber Umayyad Kalifat 715 abgesetzt Ikhshid, der König der der Fergana Valleyund installierte einen neuen König Alutar auf dem Thron. Der abgesetzte König floh zu Kucha (Sitz von Anxi -Protektorat) und suchte chinesische Intervention. Die Chinesen schickten 10.000 Soldaten unter Zhang Xiaosong an zu Ferghana. Er besiegte Alutar und die arabische Besatzungstruppe bei Namangan und ikhshid auf dem Thron wieder installiert.[162] Die Tang -Dynastie -Chinesisch besiegte den Araber Umayyad Eindringlinge am Schlacht von Aksu (717). Der arabische Umayyad-Kommandant Al-Yashkuri und seine Armee flohen nach Taschkent, nachdem sie besiegt wurden.[163] Das Turmsh dann zerquetscht die arabischen Umayyaden und fuhr sie raus. In den 740er Jahren die Araber unter dem Abbasid Kalifat in Khorasan hatte eine Präsenz in der wiederhergestellt Ferghana Becken und in Sogdiana. Bei der Schlacht von Talas 751, Karluk Söldner unter den Chinesen, die überlegt wurden, und den arabischen Armeen des Kalifats helfen Gao Xianzhi. Obwohl die Schlacht selbst militärisch nicht von größter Bedeutung war, war dies ein entscheidender Moment in der Geschichte, da er die Verbreitung von Chinesisch markiert Papierherstellung[164][165] In Regionen westlich Chinas, als erfasste chinesische Soldaten die Araber die Technik der Papierherstellung teilten. Diese Techniken erreichten letztendlich Europa im 12. Jahrhundert durch Arabisch kontrolliertes Spanien.[166] Obwohl sie am 11. Juni 758 bei Talas gekämpft hatten, an Abbasid Die Botschaft kam gleichzeitig in Chang'an mit den uigur -Türken mit Geschenken für den Tang -Kaiser.[167] 788–789 schloss die Chinesen ein militärisches Bündnis mit dem Uigur Türken, die 789 in der Nähe der Stadt von zweimal die Tibeter besiegten Gaochang in Dzungariaund 791 in der Nähe Ningxia auf dem gelben Fluss.[168]

Illustration der byzantinischen Botschaft zu Tang Taizong 643 n. Chr

Joseph Needham schreibt, dass eine Nebenbotschaft 643 vom Kaiser Taizong aus dem gekommen ist Patriarch von Antiochia.[169] Jedoch, Friedrich Hirth und andere Sinologen wie S.A.M. Adshead haben identifiziert Fu Lin (拂菻) in der Alt und Neues Buch von Tang als die Byzantinisches Reich, mit denen diese Geschichten direkt verbunden sind Daqin (d. h. die Römisches Reich).[170][171][172] Die Botschaft schickte 643 nach Boduoli (波多力) wurde als byzantinischer Herrscher identifiziert Constans II Pogonatos (Kōnstantinos Pogonatos, oder "Konstantin der Bart") und Weitere Botschaften wurden als geschickt in das 8. Jahrhundert gesendet.[171][172][170] SAM. Adshead bietet eine andere Transliteration, aus der hervorgeht "Patriarch" oder "Patrizier", möglicherweise ein Hinweis auf eine der Schauspielern Regenten Für den jungen byzantinischen Monarch.[173] Das Alt und Neues Buch von Tang Geben Sie auch eine Beschreibung der byzantinischen Hauptstadt an Konstantinopel,[174][175] einschließlich Wie es belagert wurde bis zum Da shi (大 食, d.h. Umayyad Kalifat) Kräfte von Muawiyah i, der sie gezwungen hat, den Arabern Tribut zu zollen.[171][176][c] Der byzantinische Historiker des 7. Jahrhunderts Theophylaktsimocatta schrieb über die Wiedervereinigung von Nord- und Südchina durch die Sui -Dynastie (datiert dies bis zur Zeit von Kaiser Maurice); die Hauptstadt Khubdan (aus Altes Turkic Khumdan, d.h. chang'an); das Basis Geographie Chinas einschließlich seiner früheren politischen Aufteilung rund um die yangtze Fluss; der Name des Chinas Herrscher Taisson Bedeutung "Sohn Gottes", aber möglicherweise aus dem Namen des zeitgenössischen Herrschers Kaiser Taizong abgeleitet.[177]

Wirtschaft

A trout
Eine Zapfenperiode vergoldet-Silverglas, geformt im Stil des Nordens NomadeLedertasche[178] dekoriert mit a Pferd Tanzen mit einer Tasse Wein im Mund, wie die Pferde von Kaiser Xuanzong wurden ausgebildet.[178]

Durch Nutzung des Landhandels entlang der Seidenstraße und Seehandel Durch Segel auf See konnten der Tang viele neue Technologien, kulturelle Praktiken, seltene Luxus und zeitgenössische Gegenstände erwerben und gewinnen. Aus Europa, dem Nahen Osten, Zentral- und Südasien konnten die Tang-Dynastie neue Ideen in der Mode, neue Arten von Keramik und verbesserte Silbertechniken erwerben.[179] Die Tang Chinesen nahmen auch allmählich das ausländische Konzept von Stühlen und Stühlen als Sitzgelegenheiten an, während die Chinesen vorher immer auf Matten auf dem Boden saßen.[180] Menschen des Nahen Ostens begehrten und gekauft in massenartigen chinesischen Waren wie Seiden, Lackwaren, und Porzellan Waren.[181] Lieder, Tänze und Musikinstrumente aus ausländischen Regionen wurden in China während der Tang -Dynastie populär.[182][183] Diese Musikinstrumente enthalten Obedoes, Flötenund kleine lackierte Trommeln von Kucha in dem Tarim Basinund Schlaginstrumente aus Indien wie z. Becken.[182] Am Platz gab es neun musikalische Ensembles (von sieben in der Sui -Dynastie ausgeweitet), die ecletic asiatische Musik spielten.[184]

Tang-Dynastie Kai Yuan Tong Bao (開元通寳) Münze, zuerst 621 in Chang'an, ein Modell für das japanische 8. Jahrhundert Wadōkaichin

Es gab eine große Interaktion mit Indien, einem Hub für buddhistisches Wissen, mit berühmten Reisenden wie Xuanzang (gest. 664) Besuchen Sie den südasiatischen Staat. Nach einer 17-jährigen Reise konnte Xuanzang wertvoll zurückbringen Sanskrit Texte, die in Chinesisch übersetzt werden sollen. Es gab auch eine Turkisch- Chinesisches Wörterbuch für ernsthafte Gelehrte und Studenten erhältlich, während türkische Volkslieder einige chinesische Gedichte inspirieren.[185][186] Im Inneren Chinas wurde der Handel durch die erleichtert Grandkanal und die Rationalisierung des größeren Kanalssystems durch die Tangregierung, die die Kosten für den Transport von Getreide und anderen Waren senkte.[48] Der Staat schaffte auch ungefähr 32.100 km (19.900 mi) von Postdienst Routen mit Pferd oder Boot.[187]

Seidenstraße

Obwohl die Seidenstraße von China bis Europa und die westliche Welt wurde anfänglich während der Regierungszeit von formuliert Kaiser Wu (141–87 v. Chr.) Während der Han, es wurde 639 von dem Tang wiedereröffnet, als Hou Junji (d.643) eroberte den Westen und blieb fast vier Jahrzehnte geöffnet. Es wurde geschlossen, nachdem die Tibeter 678 gefangen genommen hatten, aber 699 während der Zeit der Kaiserin Wu der Seidenstraße wiedereroberte die Seidenstraße wieder, als der Tang wiedereroberte Vier Garnisonen von Angst ursprünglich in 640 installiert,[188] Noch einmal die China direkt mit dem Westen für Landhandel verbinden.[189]

Eine Tang -Dynastie sancai Statuette von Sogdian Musiker reiten auf einem bactrian Kamel, 723 n. Chr., Xi'an.

Der Tang hat die lebenswichtige Route durch die gefangen genommen Gilgit Valley Von Tibet im Jahr 722 verlor es 737 an die Tibeter und erlangte es unter dem Kommando des Goguryeo-Korean General Gao Xianzhi zurück.[190] Als die A -Lushan -Rebellion 763 endete, zog das Tang -Reich seine Truppen aus seinen westlichen Ländern zurück und ermöglichte es dem tibetischen Reich, Chinas direkten Zugang zur Seidenstraße weitgehend abzuschneiden.[155] Eine interne Rebellion im Jahr 848 verdrängte die tibetischen Herrscher, und Tang China erlangte 851 seine nordwestlichen Präfekturen aus Tibet wieder. Diese Länder enthielten entscheidende Weidebereiche und Weiden für die Erziehung von Pferden, die die Tang -Dynastie dringend benötigte.[155][191]

Trotz der vielen expatriierten europäischen Reisenden, die nach China kamen, um zu leben und zu handeln, zeichneten viele Reisende, hauptsächlich religiöse Mönche und Missionare, Chinas strenge Gesetze zum Einwanderer auf. Als Mönch Xuanzang und viele andere Mönchreisende waren viele chinesische Regierung Kontrollpunkte Entlang der Seidenstraße, die das Reisen untersuchte, erlaubt das Tang -Imperium. Außerdem, Banditentum war ein Problem entlang der Kontrollpunkte und Oase Städte, wie Xuanzang auch aufnahm, dass seine Gruppe von Reisenden mehrmals von Banditen angegriffen wurde.[181]

Das Seidenstraße auch betroffene Kunstkunst der Tang Dynastie. Pferde wurden zu einem bedeutenden Symbol für Wohlstand und Macht sowie ein Instrument der militärischen und diplomatischen Politik. Pferde wurden auch als Verwandter des Drachen verehrt.[192]

Seehäfen und Seehandel

Ein Vertrag der Tang-Dynastie, der den Kauf eines 15-jährigen Sklaven für sechs Ebenenschrauben aufzeichnet Seide und fünf Chinesische Münzen. Gefunden in der Astana Cemetery in Rasen.

Chinesische Gesandte waren durch den Indischen Ozean nach Staaten von segelt Indien seit vielleicht im 2. Jahrhundert v. Chr.,[193][194] Doch während der Tang -Dynastie konnte eine starke chinesische maritime Präsenz in der gefunden werden Persischer Golf und Rotes Meer, hinein Persien, Mesopotamien (segeln Euphrat River im heutigen Tag Irak), Arabien, Ägypten im Nahen Osten und Aksum (Äthiopien), und Somalia in dem Horn von Afrika.[195]

Während der Tang -Dynastie kamen Tausende ausländischer Expatriate -Händler und lebten in zahlreichen chinesischen Städten, um mit China Geschäfte zu machen, einschließlich Perser, Araber, Hindu- Inder, Malaysier, Bengalen, Singhalesen, Khmers, Chams, Juden und Nestorianische Christen des Naher Osten, unter vielen anderen.[196][197] 748 beschrieb der buddhistische Mönch Jian Zhen Guangzhou als lebhaftes Handelszentrum für das Handelsgeschäft, in dem viele große und beeindruckende ausländische Schiffe zum Anlegen kamen. Er schrieb, dass "viele große Schiffe stammten Borneo, Persien, Qunglun (Indonesien/Java) ... mit ... Gewürze, Perlen und Jade stapelte Berg hoch ",[198][199] wie in der geschrieben Yue Jue Shu (Verlorene Aufzeichnungen des Bundesstaates Yue). Die Beziehungen zu den Arabern waren oft angespannt: Als die kaiserliche Regierung versuchte, die zu unterdrücken Eine lushanische RebellionAraber und Persisch Piraten Am 30. Oktober 758 verbrannte und geplünderte Kanton. [155] Die Tang -Regierung reagierte, indem er den Hafen von Kanton für ungefähr fünf Jahrzehnte heruntergefahren hat; So sind ausländische Schiffe angedockt Hanoi stattdessen.[200] Als der Hafen jedoch wieder geöffnet wurde, gedeihte er weiter. 851 der arabische Kaufmann Sulaiman al-Tajir beobachtete die Herstellung von Chinesen Porzellan in Guangzhou und bewunderte seine transparente Qualität.[201] Er stellte auch eine Beschreibung von Guangzhous Wahrzeichen, Getreidespeicher, lokaler Regierungsverwaltung, einigen seiner schriftlichen Aufzeichnungen, der Behandlung von Reisenden sowie der Verwendung von zur Verfügung Keramik, Reis, Wein und Tee.[202] Ihre Anwesenheit zu einem Ende kommen Unter der Rache des chinesischen Rebellen Huang Chao im Jahr 878, der angeblich Tausende unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit schlachtete.[80][203][204] Huangs Rebellion wurde schließlich 884 unterdrückt.

Schiffe aus benachbarten ostasiatischen Staaten wie Silla und Balhae von Korea und der Provinz Hizen von Japan waren alle an der beteiligt Gelbes Meer Handel, den Silla dominierte.[205] Nachdem Silla und Japan im späten 7. Jahrhundert erneuert wurden, entschieden sich die meisten japanischen maritimen Händler dafür, zu segeln Nagasaki in Richtung Mund des Huai River, der Jangtse -Fluss und sogar bis zum Süden wie der Hangzhou Bay um koreanische Schiffe im gelben Meer zu vermeiden.[205][206] Um 838 nach Japan zurückzukehren, beschaffte die japanische Botschaft nach China neun Schiffe und sechzig koreanische Seeleute von den koreanischen Stationen von Chuzhou und Lianshui Städten entlang des Huai -Flusses.[207] Es ist auch bekannt, dass chinesische Handelsschiffe, die nach Japan reisen Zhejiang und Fujian Provinzen.[208]

Die Chinesen waren mindestens die Zeit des Tangs in groß angelegte Produktion für den Export in Übersee. Dies wurde durch die Entdeckung des Belitung Shipwrack, ein mit Schlick erhaltener Schiffbrücher, Araber Dhow in dem Gaspar -Straße nahe Belitung, mit 63.000 Tang -Keramikstücken, Silber und Gold (einschließlich a Changsha Schüssel mit einem Datum eingeschrieben Radiokohlenstoffdatierung von Sternanis am Wrack).[209] Ab 785 haben die Chinesen regelmäßig angerufen Sufala an der ostafrikanischen Küste, um arabische Zwischenhändler auszuschneiden,[210] mit verschiedenen zeitgenössischen chinesischen Quellen, die detaillierte Beschreibungen des Handels in Afrika geben. Der Beamte und Geograf Jia Dan (730–805) schrieb in seiner Zeit über zwei gemeinsame Seehandelrouten: eine von der Küste der Bohai Sea gegenüber Korea und einem anderen von Guangzhou durch Malakka in Richtung der Nikobarinseln, Sri Lanka und Indien, die östliche und nördliche Küste des Arabischen Meeres zum Euphrat River.[211] 863 der chinesische Autor Duan Chengshi (gest. 863) stellten eine detaillierte Beschreibung der Sklavenhandel, Elfenbeinhandel, und Ambra Handel in einem Land namens Bobali, was Historiker vorschlagen, war Berbera in Somalia.[212] Im Fustat (alt Kairo), Ägypten, der Ruhm der chinesischen Keramik dort führte zu einer enormen Nachfrage nach chinesischen Gütern; Daher reisten Chinesen oft dort Fatimid Ägypten).[213][214] Ab dieser Zeit schrieb der arabische Kaufmann Shulama einmal über seine Bewunderung für die chinesische Seefahrung Junks, aber bemerkte, dass ihr Entwurf zu tief war, um den Euphrat zu betreten, der sie dazu zwang, Passagiere und Fracht in kleinen Booten zu fähren.[215] Shulama stellte auch fest, dass chinesische Schiffe oft sehr groß waren, mit Kapazitäten von bis zu 600 bis 700 Passagieren.[211][215]

Kultur und Gesellschaft

Kunst

Sechsundachtzig Himmels, Entwurfsgemälde eines Freskos von Wu Daozi (c. 685–758)

Sowohl die Sui- als auch die Tang -Dynastien hatten sich von den mehr abgewandt Feudal Kultur der vorhergehenden nördlichen Dynastien zugunsten von fester Zivil Konfuzianismus.[6] Das Regierungssystem wurde von einer großen Klasse konfuzianischer Intellektueller unterstützt, die entweder durch Prüfungen oder Empfehlungen im öffentlichen Dienst ausgewählt wurden. In der Tangperiode, Taoismus und Buddhismus wurden üblicherweise Ideologien praktiziert, die im täglichen Leben der Menschen eine große Rolle spielten. Die Tang Chinesen haben es genossen, zu feiern, zu trinken, Feiertage, Sport und alle möglichen Unterhaltung chinesische Literatur blühte und war mit neuer weit verbreiteter zugänglich Drucken Methoden.

Chang'an, die Tang Capital

Ein Wandbild, das a darstellt Eckturm, höchstwahrscheinlich einer von Chang'anaus dem Grab von Prinz Yide (gest. 701) am Qianling Mausoleum, datiert 706

Obwohl Chang'an die Hauptstadt der früheren Han- und Jin -Dynastien war, war es nach anschließender Zerstörung in der Kriegsführung das Modell der Sui -Dynastie, das die Hauptstadt der Tang -Ära umfasste. Die ungefähr quadratischen Abmessungen der Stadt hatten sechs Meilen (10 km) Außenmauern von Osten nach West und mehr als 8 km von Außenmauern, die nach Norden nach Süden lief.[28] Der königliche Palast, der Taiji -Palast, stand nördlich der Zentralachse der Stadt.[216] Von den großen Mingde-Toren, die sich in der Mitte der Hauptmauer in der Hauptmauer befinden, erstreckte sich eine breite Stadt Avenue von dort nach Norden bis zur zentralen Verwaltungsstadt, hinter der sich das Chentian-Tor des königlichen Palastes oder die kaiserliche Stadt befand. Dies kürzten sich vierzehn Hauptstraßen nach Osten nach West, während elf Hauptstraßen nach Norden nach Süden liefen. Diese wichtigsten sich kreuzenden Straßen bildeten 108 rechteckige Stationen mit jeweils vier Toren, und jede Station mit mehreren gefüllt Stadtblöcke. Die Stadt wurde berühmt für dieses Schachbrettmuster von Hauptstraßen mit ummauerten und geschlossenen Distrikten.[217] Während der Heian Periode, die Stadt von Heian Kyō (heutige Tag Kyoto) von Japan wurde wie viele Städte im Schachbrett -Netzmuster des Tang Capital und gemäß der traditionellen Geomantie nach dem Modell von Chang'an angeordnet.[100] Von diesen 108 Bezirken in Chang'an wurden zwei von ihnen (jeweils die Größe von zwei regulären Stadtstationen) als von der Regierung überprüfte Märkte und anderer Raum für Tempel, Gärten, Teiche usw. bezeichnet.[28] In der gesamten Stadt gab es 111 buddhistische Klöster, 41 taoistische Abbeys, 38 Familienschreine, 2 offizielle Tempel, 7 Kirchen ausländischer Religionen, 10 Stadtstationen mit Provinzübertragungsbüros, 12 Haupt Gasthuhn und 6 Friedhöfe.[218] Einige Stadtstationen waren buchstäblich mit offenen öffentlichen Spielfeldern oder den Hinterhöfen von verschwenderischen Villen für das Spielen von Pferd Polo und gespielt Cuju (Chinesischer Fußball).[219] In 662, Kaiser Gaozong bewegte den kaiserlichen Gericht in die Schadenpalast, das zum politischen Zentrum des Reiches wurde und seit mehr als 220 Jahren als königlicher Residenz der Tang -Kaiser diente.[220]

Karte von Chang'an in Tangdynastie

Die Tang Capital war die größte Stadt der Welt zu ihrer Zeit, die Bevölkerung der Stadtstationen und deren Vorstadtland, die zwei Millionen Einwohner erreichten.[28] Die Tang Capital war sehr kosmopolitisch mit ethnischen Persien, Zentralasien, Japan, Korea, Vietnam, Tibet, Indien und viele andere Orte, die in sich leben. Natürlich gab es mit dieser Fülle verschiedener Ethnien, die in Chang'an leben, auch viele verschiedene praktizierte Religionen, wie z. Buddhismus, Nestorianisches Christentum, und Zoroastrianismus, unter anderen.[221] Mit dem offenen Zugang zu China, dass die Seidenstraße Nach dem Westen konnten viele ausländische Siedler nach Osten nach China ziehen, während die Stadt Chang'an selbst etwa 25.000 Ausländer in sich lebte.[181] Exotisch grünäugig, blondhaarig Tocharische Damen Wein servieren Achat und Bernstein Tassen, singen und tanzen in Tavern zogen Kunden an.[222] Wenn ein Ausländer in China eine Chinesische Frau zur Ehe verfolgte, musste er in China bleiben und konnte seine Braut nicht in seine Heimat zurückbringen, wie in einem Gesetz über 628 angegeben, um Frauen vor vorübergehenden Ehen mit ausländischen Gesandten zu schützen.[223] Während der Tang -Dynastie wurden mehrere Gesetze, die die Trennung von Ausländern aus Chinesen durchsetzen, verabschiedet. 779 gab die Tang -Dynastie ein Erlass heraus, das erzwungen hat Uiguren In der Hauptstadt verhindern Chang'an ihr ethnisches Kleid, sie davon abzuhalten, chinesische Frauen zu heiraten, und verbot sie, als Chinesen vorbeizukommen.[224]

Die Bronze Jingyun Bell warf 711, Höhe 247 cm hoch, Gewicht 6.500 kg, jetzt im Xi'an Bell Tower

Chang'an war das Zentrum der Zentralregierung, der Heimat der kaiserlichen Familie, und war voller Pracht und Reichtum. Übrigens war es jedoch nicht der Wirtschaftszentrum während der Tang -Dynastie. Die Stadt von Yangzhou entlang der Grandkanal and close to the yangtze Fluss war das größte Wirtschaftszentrum während der Tang -Ära.[196][225]

Yangzhou war das Salzmonopol der Tang Government und das größte Industriezentrum Chinas. Es fungierte als Mittelpunkt für den Versand von ausländischen Waren, die organisiert und an die großen Städte des Nordens verteilt werden würden.[196][225] Ähnlich wie der Seehafen von Guangzhou Im Süden rühmte Yangzhou Tausende ausländischer Händler aus ganz Asien.[225][226]

Es gab auch die sekundäre Hauptstadt von Luoyang, was die bevorzugte Hauptstadt der beiden war von Kaiserin Wu. Im Jahr 691 hatte sie mehr als 100.000 Familien (mehr als 500.000 Menschen) aus der Region Chang'an, um stattdessen Luoyang zu bevölkern. Mit einer Bevölkerung von etwa einer Million wurde Luoyang die zweitgrößte Stadt im Reich und mit seiner Nähe zum Luo -Fluss profitierte von der südlichen landwirtschaftlichen Fruchtbarkeit und des Handelsverkehrs des Canal. Das Tang Court hat jedoch schließlich seinen Kapitalstatus herabgestuft und Luoyang nach dem Jahr 743 nicht besucht, als Chang'ans Problem, angemessene Vorräte und Geschäfte für das Jahr zu erwerben, gelöst wurde.[196] Bereits 736 wurden Getreidespeicher an kritischen Punkten entlang der Route von Yangzhou nach Chang'an gebaut, wodurch Versandverzögerungen, Verderb und Stellvertretungen beseitigt wurden.[227] Ein künstlicher See, der als Umschlagpool verwendet wurde, wurde 743 östlich von Chang'an ausgebaggert, wo neugierige Nordländer endlich die in Südchina gefundenen Boote sehen konnten, die Steuern und Tributgegenstände an das kaiserliche Gericht lieferten.[228]

Literatur

Eine Tang -Dynastie -Ära Kopie des Vorworts zum Lantingji Xu Gedichte, die an der komponiert sind Orchideen -Pavillon -Versammlung, ursprünglich zugeschrieben auf Wang Xizhi (303–361 ad) der Jin Dynastie
Ein Gedicht von Li Bai (701–762 n. Chr. Das einzige überlebende Beispiel von Li Bai's Kalligraphie, untergebracht in der Palast-Museum in Beijing.

Die Zapfenperiode war a goldenes Zeitalter der chinesischen Literatur und Kunst. Über 48.900 Gedichte, die von rund 2.200 Tangautoren geschrieben wurden, haben bis heute überlebt.[229][230] Die Fähigkeit in der Zusammensetzung der Poesie wurde zu einer erforderlichen Studie für diejenigen, die kaiserliche Untersuchungen bestehen wollten.[231] während die Poesie auch stark wettbewerbsfähig war; Gedichtwettbewerbe unter Gästen von Banketten und Höflingen waren häufig.[232] Poesistile, die im Tang enthalten waren Gushi und Jintishimit dem renommierten Dichter Li Bai (701–762) berühmt für den früheren Stil und Dichter wie Wang Wei (701–761) und Cui hao (704–754) berühmt für die Verwendung des letzteren. Jintishi Poesie oder regulierter Vers erfolgt in Form von achtzeilen Strophen oder sieben Figuren pro Linie mit einem festen Muster von Tönen, die die zweite und dritte Couplets mussten, um antithetisch zu sein (obwohl die Antithese geht oft in der Übersetzung auf andere Sprachen verloren).[233] Die Gedichte von Tang blieben beliebt und die Gedichte der Tang Era begannen in der Song -Dynastie. In diesem Zeitraum war Yan Yu (嚴羽; aktiv 1194–1245) der erste, der die Poesie des hohen Tangs (ca. 713–766) mit "kanonischer Status innerhalb der klassischen poetischen Tradition" verlieh. Yan yu reservierte die Position der höchsten Wertschätzung unter allen Tang -Dichtern für Du fu (712–770), der in seiner eigenen Ära nicht als solches angesehen wurde und von seinen Kollegen als anti-traditioneller Rebell gebrandmarkt wurde.[234]

Das Klassische Prosabewegung wurde größtenteils durch die Schriften der Tangautoren angetrieben Liu Zongyuan (773–819) und Han Yu (768–824). Dieser neue Prosa -Stil löste sich von der Poesie -Tradition der Piantiwen (騙體文, "Parallel Prosa") Stil in der Han -Dynastie begonnen. Obwohl Schriftsteller der klassischen Prosabewegung imitierten PiantiwenSie kritisierten es für seinen oft vagen Inhalt und den Mangel an umgangssprachlicher Sprache und konzentrierten sich mehr auf Klarheit und Präzision, um ihr Schreiben direkter zu machen.[235] Dies Guwen (archaische Prosa) Stil kann auf Han Yu zurückverfolgt werden und würde weitgehend mit damit verbunden sein mit orthodox Neo-Konfuzianismus.[236]

Kurzgeschichte Fiktion und Geschichten waren auch während des Tangs beliebt, eines der berühmteren Wesen Yinging -Biografie durch Yuan Zhen (779–831), das in seiner eigenen Zeit und von der weit verbreitet war Yuan-Dynastie (1279–1368) wurde die Grundlage für Spiele in chinesische Oper.[237][238] Timothy C. Wong legt diese Geschichte in den breiteren Kontext von Tang -Liebesgeschichten, die oft die Handlungsentwürfe von schneller Leidenschaft und unausweichlichem gesellschaftlichen Druck teilen, der zur Aufgabe der Romantik führt, gefolgt von einer Zeitraum Melancholie.[239] Wong gibt an, dass diesem Schema die unsterblichen Gelübde und die vollständige Selbstbekenntnis der Liebe fehlen, die in westlichen Romanzen wie zu finden ist wie Romeo und JuliaAber diese zugrunde liegenden traditionellen chinesischen Werte der Unpassbarkeit des Selbst aus der eigenen Umgebung (einschließlich der menschlichen Gesellschaft) diente dazu, das notwendige fiktive Gerät romantischer Spannung zu schaffen.[240]

Kalligraphie von Kaiser Taizong auf einem Tang Stele

Es waren groß Enzyklopädien veröffentlicht in The Tang. Das Yiwen Leiju Enzyklopädie wurde 624 vom Chefredakteur zusammengestellt Ouyang Xun (557–641) sowie Linghu Defen (582–666) und Chen Shuda (gest. 635). Die Enzyklopädie Abhandlung über die Astrologie der Kaiyuaner -Ära wurde 729 vollständig zusammengestellt von Gautama Siddha (Fl. 8. Jahrhundert), ein ethnischer indischer Astronom, Astrologe und Gelehrter, der in der Hauptstadt Chang'an geboren wurde.

Chinesische Geographen wie zum Beispiel Jia Dan schrieb genaue Beschreibungen von Orten weit ins Ausland. In seiner zwischen 785 und 805 geschriebenen Arbeit beschrieb er die Seestrecke in den Mund des Persischer Golfund das das Mittelalter Iraner (wen er das Volk von Luo-He-yi nannte) hatte 'Ziersäulen' im Meer errichtet, das als Leuchtturm Beacons für Schiffe, die möglicherweise in die Irre gehen könnten.[241] Bestätigung von Jias Berichten über Leuchttürme im Persischen Golf, arabische Schriftsteller ein Jahrhundert, nachdem Jia über dieselben Strukturen geschrieben hatte, wie Schriftsteller wie Schriftsteller wies geschrieben, wie z. Al-Mas'udi und Al-Muqaddasi. Der chinesische Diplomat der Tang -Dynastie Wang Xuance gereist nach Magadha (moderner Nordosten Indien) im 7. Jahrhundert.[242] Danach schrieb er das Buch Zhang Tianzhu Guotu (Illustrierte Berichte von Zentralindien), die eine Fülle geografischer Informationen enthielten.[243]

Viele Geschichten früherer Dynastien wurden zwischen 636 und 659 von Gerichtsbeamten während und kurz nach der Regierungszeit von Gerichtsbeamten zusammengestellt Kaiser Taizong von Tang. Dazu gehörten die Buch von Liang, Buch von Chen, Buch des Nord -Qi, Buch von Zhou, Buch von Sui, Buch von Jin, Geschichte der nördlichen Dynastien und die Geschichte der südlichen Dynastien. Obwohl nicht im Beamten enthalten Vierundzwanzig Geschichten, das Tongdian und Tang Huiyao waren dennoch wertvolle schriftliche historische Werke der Zapfenperiode. Das Shitong geschrieben von Liu Zhiji 710 war eine Meta-Geschichte, wie sie die Geschichte von berichtete Chinesische Historiographie In den letzten Jahrhunderten bis zu seiner Zeit. Das Große Tang -Rekorde in den westlichen Regionen, zusammengestellt von Bianji, erzählte die Reise von Xuanzang, Die am bekannteste der Tang -Ära ist buddhistischer Mönch.

Andere wichtige literarische Angebote enthalten Duan Chengshi's (gest. 863) Verschiedene Bissen aus Yoyang, eine unterhaltsame Sammlung ausländischer Legenden und Hörensagen, Berichte über natürliche Phänomene, kurz Anekdoten, mythische und weltliche Geschichten sowie Notizen zu verschiedenen Themen. Die genaue literarische Kategorie oder Klassifizierung, in die die große informelle Erzählung von Duan passen würde, wird immer noch unter Wissenschaftlern und Historikern diskutiert.[244]

Religion und Philosophie

Eine Tang -Dynastie -Skulptur von a Bodhisattva
Eine Seidenwandrolle aus dem 8. Jahrhundert von Dunhuang, zeigen die Paradies von Amitabha

Seit der Antike hatten einige Chinesen daran geglaubt Volksreligion und Taoismus das umfasste viele Gottheiten. Praktizierende glaubten dem Tao Und das Leben nach dem Tod war eine Realität parallel zur lebendigen Welt, die mit eigener Bürokratie und Jenseitswährung von toten Vorfahren benötigt wurde.[245] Zu den Bestattungspraktiken gehörten die Bereitstellung des Verstorbenen mit allem, was sie im Jenseits des Jenseits benötigen, einschließlich Tieren, Diener, Entertainern, Jägern, Häusern und Beamten. Dieses Ideal spiegelt sich in reflektiert in Kunst der Tang Dynastie.[246] Dies spiegelt sich auch in vielen Kurzgeschichten wider, die in The Tang über Menschen geschrieben wurden, die versehentlich im Bereich der Toten auftreten, nur um zurück zu kommen und ihre Erfahrungen zu melden.[245]

Buddhismus, mit Ursprung in Indien um die Zeit von Konfuzius, setzte seinen Einfluss während der Tangzeit fort und wurde von einigen Mitgliedern der kaiserlichen Familie akzeptiert, die gründlich sündig und ein ständiger Bestandteil der traditionellen chinesischen Kultur wurde. In einer Zeit vor Neo-Konfuzianismus und Zahlen wie z. Zhu xi (1130–1200) hatte der Buddhismus während der China in China zu gedeihen Nord- und Süddynastienund wurde die dominante Ideologie während des prosperierenden Tangs. Buddhistische Klöster spielten eine wichtige Rolle in der chinesischen Gesellschaft und boten Reisende in abgelegenen Gebieten, Schulen für Kinder im ganzen Land und einen Ort für städtische Literaten an, um gesellschaftliche Ereignisse und Versammlungen wie Abkehrpartys zu veranstalten.[247] Buddhistische Klöster waren ebenfalls in der Wirtschaft beteiligt, da ihr Landeigentum und Leibeigene ihnen genügend Einnahmen gaben, um Mühlen, Ölpressen und andere Unternehmen einzurichten.[248][249][250] Obwohl die Klöster "Leibeigenen" behielten, konnten diese Kloster -Angehörigen tatsächlich Eigentum besitzen und andere beschäftigen, um ihnen bei ihrer Arbeit zu helfen, einschließlich ihrer eigenen Sklaven.[251]

Der herausragende Status des Buddhismus in der chinesischen Kultur begann sich zu sinken, als die Dynastie und die Zentralregierung im späten 8. bis 9. Jahrhundert ebenfalls zurückgingen. Buddhist Übereinstimmung und Tempel Das waren zuvor vom Staat von staatlichen Steuern befreit. 845 Kaiser Wuzong von Tang schließlich 4.600 buddhistische Klöster zusammen mit 40.000 Schläfen und Schreinen abgeschlossen, was 260.000 buddhistische Mönche und Nonnen erzwingt weltlich Leben;[252][253] Diese Episode würde später als eines der bezeichnet Vier buddhistische Verfolgungen in China. Obwohl das Verbot nur wenige Jahre später aufgehoben würde, erlangte der Buddhismus in der chinesischen Kultur nie wieder seinen einst dominanten Status.[252][253][254][255] Diese Situation kam auch durch eine Wiederbelebung des Interesses an chinesischen Philosophien einheimischer Philosophien wie Konfuzianismus und Taoismus. Han Yu (786–824) - wer Arthur F. Wright angegeben war ein "brillant Polemiker und leidenschaftlich Fremdenhasser" - war einer der ersten Männer des Tangs, um den Buddhismus anzuprangern.[256] Obwohl seine Zeitgenossen ihn grob und widerlich fanden, würde er die spätere Verfolgung des Buddhismus im Tang sowie die Wiederbelebung der konfuzianischen Theorie mit dem Aufstieg des Neo-Konfucianismus der Song-Dynastie vorhaben.[256] Dennoch, Chán Buddhismus in der gebildeten Elite an Popularität gewonnen.[252] Es gab auch viele berühmte Chan -Mönche aus der Tang -Ära, wie z. Mazu Daoyi, Baizhang, und Huangbo Xiyun. Die Sekte von Reines Landbuddhismus vom chinesischen Mönch initiiert Huiyuan (334–416) war auch genauso beliebt wie der Chan -Buddhismus während des Tangs.[257]

Eine Holzhalle im Jahr 857, gebaut,[258] Das Hotel liegt am Buddhisten Foguang -Tempel von Mount Wutai, Shanxi

Der konkurrierende Buddhismus war Taoismus, ein einheimisches chinesisches philosophisches und religiöses Glaubenssystem, das seine Wurzeln in der fand Tao te Ching (Ein Text, der einer v. Lao Tzu) und die Zhuangzi. Die herrschende Familie der Tang -Dynastie beanspruchte tatsächlich eine Abstammung aus dem alten Lao Tzu.[259] Bei zahlreichen Gelegenheiten, in denen Tang Princes zum Kronprinzen oder Tang -Prinzessinnen werden, die als taoistische Priesterinnen Gelübde ablegten, würden ihre verschwenderischen ehemaligen Villen in Taoisten umgewandelt werden Abteien und Orte der Anbetung.[259] Viele Taoisten waren mit damit verbunden Alchimie in ihren Aktivitäten, um eine zu finden Elixier der Unsterblichkeit und ein Mittel, um Gold aus zusammengestellten Gemischen vieler anderer Elemente zu schaffen.[260] Obwohl sie ihre Ziele in einem dieser vergeblichen Aktivitäten nie erreicht haben, trugen sie zur Entdeckung neuer Metalllegierungen, Porzellanprodukte und neuen Farbstoffen bei.[260] Der Historiker Joseph Needham bezeichnete die Arbeit der taoistischen Alchemisten eher als "Protowissenschaft als Pseudowissenschaften".[260] Die enge Verbindung zwischen Taoismus und Alchemie, die einige jedoch einige Sinologen behauptet haben, wird von widerlegt von Nathan Sivin, wer erklärt, dass Alchemie in der weltlichen Sphäre genauso prominent war (wenn nicht sogar mehr) und von Laien häufiger praktiziert.[261]

Details zum Reiben der Nestorianische Säule von Luoyang.
Kirche des Ostens und sein größtes Ausmaß im Mittelalter.

Die Tang -Dynastie erkannte auch offiziell verschiedene ausländische Religionen an. Das Assyrische Kirche des Ostens, auch bekannt als die Nestorianische Kirche oder der Kirche des Ostens in China, wurde vom Tang Court anerkannt. In 781 die Nestorianer Stele wurde geschaffen, um die Erfolge ihrer Gemeinschaft in China zu ehren. In der Provinz Shaanxi wurde ein christliches Kloster gegründet, wo die Daqin Pagode Steht immer noch und innerhalb der Pagode gibt es christliche Kunstwerke. Obwohl die Religion nach dem Tang weitgehend ausgestorben ist, wurde sie in China nach dem wiederbelebt Mongolische Invasionen des 13. Jahrhunderts.[262]

Obwohl die Sogdianer war verantwortlich für die Übermittlung des Buddhismus nach China aus Indien im 2. bis 4. Jahrhundert, bald darauf konvertierte sie weitgehend zu Zoroastrianismus aufgrund ihrer Links zu Sassanid Persien.[263] Sogdianische Kaufleute und ihre Familien, die in Städten wie Chang'an, Luoyang und Xiangyang leben, bauten normalerweise einen zoroastrischen Tempel, als ihre lokalen Gemeinschaften größer als 100 Haushalte wuchsen.[264] Sogdianer waren auch für die Ausbreitung verantwortlich Manicheismus in Tang China und der Uigur Khaganate. Die Uiguren bauten 768 das erste Manichean -Kloster in China, doch 843 ordnete die Tang -Regierung an, dass das Eigentum aller Manichen -Klöster als Reaktion auf den Ausbruch des Krieges mit den Uiguren beschlagnahmt wird.[265] Mit dem pauschalen Verbot ausländischer Religionen zwei Jahre später wurde der Manicheismus unter der Erde getrieben und nie wieder in China gedeiht.[266]

Freizeit

Ein Mann, der Pferde hütet, durch Han Gan (706–783), ein Gerichtskünstler unter Xuanzong
Frühlingsausflug des Tang Court, durch Zhang Xuan (713–755)

Viel mehr als frühere Perioden war die Tang -Ära für die Zeit, die für Freizeitaktivitäten reserviert war, insbesondere für diejenigen in den Oberschichten.[267] Viele Sportarten und Aktivitäten im Freien wurden während des Tangs genossen, einschließlich Bogenschießen,[268] Jagd,[269] Pferd Polo,[270] Cuju (Fußball),[271] Schwanzkampf,[272] und sogar Tauziehen.[273] Regierungsbeamte wurden gewährt Urlaube Während ihrer Amtszeit. Den Beamten erhielten alle drei Jahre 30 Tage frei, um ihre Eltern zu besuchen, wenn sie 1.000 Mio. (1.600 km) oder 15 Tage frei lebten, wenn die Eltern mehr als 167 mi (269 km) entfernt (Reisezeit nicht enthalten).[267] Den Beamten erhielt neun Tage Urlaubszeit für Hochzeiten eines Sohnes oder einer Tochter und entweder fünf, drei oder einen Tag/Tag frei für die Hochzeit von nahen Verwandten (Reisezeit nicht enthalten).[267] Beamte erhielten auch insgesamt drei Tage frei für den Capping Initiation Ritus ihres Sohnes in die Männlichkeit und einen freien Tag für die Zeremonie des Initiationsritus des Sohnes eines nahen Verwandten.[267]

Ein Tang sancai-Glasierte geschnitzte Erleichterung zeigt Pferdebackfahrer, die spielen Polo

Traditionelle chinesische Feiertage wie zum Beispiel Chinesisches Neujahr, Laternenfest, Kaltfutterfestivalund andere waren universelle Feiertage. In der Hauptstadt von Chang'an Es gab immer lebhafte Feierlichkeiten, besonders für die Laternenfest Seit der Nacht der Stadt Ausgangssperre wurde drei Tage lang von der Regierung aufgehoben.[274] Zwischen den Jahren 628 und 758 verlieh der kaiserliche Thron insgesamt neunundsechzig Grand Carnivalen landesweit, vom Kaiser im Fall von besonderen Umständen wie wichtigen militärischen Siegen, reichlich vorhanden Ernte nach einer langen Dürre oder Hungersnot, die Gewährung von Amnesties, die Rate eines neuen Kronprinz, etc.[275] Für besondere Feierlichkeiten in der Tang-Ära wurden manchmal verschwenderische und gigantische Feste zubereitet, da das kaiserliche Gericht die Mitarbeiter zur Zubereitung der Mahlzeiten besetzt hatte.[276] Dies beinhaltete ein vorbereitetes Fest für 1.100 Älteste von Chang'an im Jahr 664, ein Fest für 3.500 Offiziere der göttlichen Strategiearmee im Jahr 768 und ein Fest für 1.200 Frauen des Palastes und Mitglieder der kaiserlichen Familie im Jahr 826.[276] Das Trinken von Wein und alkoholischen Getränken war stark in die chinesische Kultur verankert, da die Menschen fast jedes soziale Ereignis tranken.[277] Ein Gerichtsbeamter im 8. Jahrhundert hatte angeblich eine serpentinenförmige Struktur namens 'Ale Grotto', die mit 50.000 Ziegeln auf dem Erdgeschoss gebaut wurde, die jeweils eine Schüssel enthielt, aus der seine Freunde trinken konnten.[278]

Status in Kleidung

Ein späten Tang oder früh Fünf Dynastien Epoche Seidengemälde auf einem Banner, das darstellt Guanyin und eine weibliche Begleiterin in Seidengewändern, von der Dunhuang Höhlen, jetzt in der Britisches Museum

Im Allgemeinen wurden Kleidungsstücke aus Seide, Wolle oder Leinen abhängig von Ihrem sozialen Status und dem, was Sie sich leisten konnten, gefertigt. Darüber hinaus gab es Gesetze, in denen angegeben war, welche Arten von Kleidung von wem getragen werden konnten. Die Farbe der Kleidung zeigte ebenfalls Rang. In dieser Zeit blühten Chinas Macht, Kultur, Wirtschaft und Einfluss Chinas. Infolgedessen konnten es sich Frauen leisten, locker sitzende, weitreichlige Kleidungsstücke zu tragen. Sogar Frauenroben der unteren Klasse hätten Ärmel, die vier bis fünf Fuß breit sind.[279]

Position von Frauen

Schönheiten, die Blumen tragen durch Zhou Fang, 8. Jahrhundert
Frau spielt Polo, 8. Jahrhundert
Palastdamen in einem Garten aus einem Wandgemälde von Prinz Li Xian's Grab in der Qianling Mausoleum, wo Wu Zetian wurde auch in 706 begraben

Konzepte der sozialen Rechte und des sozialen Status von Frauen während der Tang-Ära waren für diese Zeit deutlich liberal. Dies war jedoch größtenteils für städtische Frauen des Elite -Status reserviert, da Männer und Frauen in der ländlichen Landschaft hart in ihren verschiedenen Aufgaben arbeiteten. mit Frauen und Töchtern, die für häuslichere Aufgaben des Webens von Textilien und die Aufzucht von verantwortlich sind Seidenwürmer, während Männer dazu neigten, auf den Feldern zu landeten.[114]

Es gab viele Frauen in der Tang -Ära, die Zugang zu religiöser Autorität erlangten, indem sie Gelübde als taoistische Priesterinnen erledigten.[259] Die Kopfleiter von hochklasse Kurtisanen in dem North Hamlet des Hauptstadt Chang'an erwarb große Mengen an Wohlstand und Macht.[280] Eine solche Kurtisanen, der wahrscheinlich die Japaner beeinflusste Geishas,[281] waren gut respektiert. Diese Kurtisanen waren als große Sänger und Dichter bekannt, beaufsichtigte Bankette und Feste, wussten die Regeln für alle Trinkspieleund wurden ausgebildet, um die äußersten Respektablen zu haben Tischmanieren.[280]

Obwohl sie für ihr höfliches Verhalten bekannt waren, dominierten die Kurtisanen das Gespräch zwischen Elite -Männern und hatten keine Angst davor, prominente männliche Gäste offen zu gießen oder zu kritisieren, die zu viel oder zu laut sprachen, zu viel von ihren Errungenschaften gerühmt oder hatten oder hatten oder hatten In irgendeiner Weise ruinierte das Abendessen für alle durch unhöfliches Verhalten (einmal verprügelte ein Kurtisan sogar einen betrunkenen Mann, der sie beleidigt hatte).[282] Als sie singen, um die Gäste zu unterhalten, komponierten Kurtisanen nicht nur die Texte zu ihren eigenen Liedern, sondern auch eine neue Form lyrischer Verse, indem sie Zeilen singen, die von verschiedenen renommierten und berühmten Männern in der chinesischen Geschichte geschrieben wurden.[229]

Es war in Mode, dass Frauen figur (oder prall) waren. Männer genossen die Anwesenheit von durchsetzungsfähigen, aktiven Frauen.[283][284] Der fremde Reitsport von Polo aus Persien wurde ein sehr beliebter Trend unter der chinesischen Elite, und Frauen spielten oft den Sport (wie glasiert Erdgeschoss Figuren aus der Zeitspanne dargestellt).[283] Die bevorzugte Frisur für Frauen bestand darin, ihre Haare wie "ein aufwändiges Gebäude über der Stirn" zu bündigen.[284] während wohlhabende Damen extravagante Kopfschmuck, Kämme, Perlenketten, Gesichtspulver und Parfums trugen.[285] Ein Gesetz wurde 671 verabschiedet, das versuchte, Frauen dazu zu zwingen, wieder Hüte mit Schleier zu tragen, um den Anstand zu fördern, aber diese Gesetze wurden ignoriert, als einige Frauen anfingen, Mützen und sogar keine Hüte sowie Männer mit Reitkleidung und Stiefeln von Männern zu tragen. und engärmige Mieder.[286]

Nach der Ära von gab es einige prominente Gerichtsfrauen Kaiserin Wu, wie zum Beispiel Yang Guife (719–756), der Kaiser Xuanzong viele ihrer Verwandten und Kumpels in wichtige Minister- und Kriegspositionen ernennte.[46]

Küche

Tang -Ära vergoldet-Gold Schüssel mit Lotus- und Tiermotiven
Ein Tang sancai-Glasiertes geladenes Gericht mit eingeschnittenen Dekorationen, 8. Jahrhundert

Während des früheren Nord- und Süddynastien (420–589) und vielleicht sogar noch früher das Trinken von Tee (Camellia sinensis) wurde in Südchina populär. Der Tee wurde damals als Getränk geschmackvoller Vergnügen und auch mit pharmakologischer Zweck betrachtet.[229] Während der Tang -Dynastie wurde Tee zum Synonym für alles, was in der Gesellschaft anspruchsvoll ist. Der Poet Lu Tong (790–835) widmeten den größten Teil seiner Gedichte seiner Liebe zum Tee. Der Autor des 8. Jahrhunderts Lu yu (bekannt als Weisung von Tee) schrieb sogar eine Abhandlung über die Kunst des Tee -Trinkens, genannt Der Klassiker von Tee.[287] Obwohl Geschenkpapier war seit dem 2. Jahrhundert vor Christus in China verwendet,[288] Während der Tang -Dynastie verwendeten die Chinesen ein Verpackungspapier wie gefaltete und genähte quadratische Taschen, um den Geschmack von Teeblättern zu halten und zu erhalten.[288] Dies folgte vielen anderen Verwendungen für Papier wie die erste aufgezeichnete Verwendung von Toilettenpapier machte im Jahr 589 vom Gelehrten-Officeial Yan Zhitui (531–591),[289] 851 von einem arabischen Reisenden bestätigt, der bemerkte, dass Tang Chinesen keine Sauberkeit hatten, weil sie sich auf Toilettenpapier verlassen hatten, anstatt sich mit Wasser zu waschen.[289]

In der Antike hatten die Chinesen die fünf grundlegendsten Lebensmittel umrissen, die als fünf Körner bekannt sind: Sesamum, Hülsenfrüchte, Weizen, in Panik Hirse, und klebrig Hirse.[290] Das Ming-Dynastie Enzyklopädie Lied Yingxing (1587–1666) stellten fest, dass Reis nicht unter den fünf Körnern aus der Zeit des legendären und veralteten chinesischen Weisen gezählt wurde Shennong (Die Existenz, von der Yingxing schrieb, war "eine unsichere Angelegenheit") in die 2. Jahrtausendrehungen vor Christus, da das richtig nasses und feuchte Klima in Südchina zum Anbau von Reis noch nicht vollständig von den Chinesen besiedelt oder kultiviert wurde.[290] Song Yingxing bemerkte auch, dass in der Ming -Dynastie sieben Zehntel des Essens von Zivilisten Reis war. Während der Tang -Dynastie war Reis nicht nur die wichtigste Grundnahrungsmittel in Südchina, sondern war auch im Norden, in dem sich die zentrale Behörde befand, populär geworden.[291]

Grabfigur von einer Damenbegleiterin, 7. bis 8. Jahrhundert; Während der Tang -Ära bereiteten weibliche Gastgeber Feste, Teepartys und spielten mit ihren Gästen Trinkspiele.
Eine abgerundete "Opferplatte" mit Design in "drei Farben" (sancai) Glasur, 8. Jahrhundert

Während der Tang -Dynastie ersetzte Weizen die Hirseposition und wurde zur Hauptnahrungsmittelernte. Infolgedessen teilte Weizenkuchen eine beträchtliche Menge im Grundnahrungsmittel von Tang.[292] Es gab vier Hauptarten von Kuchen: gedämpfter Kuchen, gekochten Kuchen, Pfannkuchen und Hu -Kuchen. Dampfkuchen wurde üblicherweise sowohl von Zivilisten als auch von Aristokraten verbraucht. Wie Rougamo In der modernen chinesischen Küche wurde gedämpfter Kuchen normalerweise mit Fleisch und Gemüse gefüllt. Geschäfte und Packmen verkauften regelmäßig kostengünstigen gedämpften Kuchen auf den Straßen von Chang'an.[293] Der gekochte Kuchen war der Grundnahrungsmittel der nördlichen Dynastien und hielt seine Popularität in der Tang -Dynastie. Es umfasste eine Vielzahl von Gerichten, die modern ähnlich sind Wonton, Nudeln und viele andere Arten von Essen, die Weizen in Wasser einweichen. Während Aristokraten Wonton bevorzugten, konsumierten Zivilisten normalerweise Nudeln und Nudelscheibensuppe, die leichter zu produzieren waren.[294] Pfannkuchen war in China vor dem Tang selten, als es Popularität erlangte.[295] Lebensmittelgeschäfte in Tangstädten wie Chang'an verkauften üblicherweise beide Pfannkuchen und Knödel.[293] Hu -Kuchen, was "Fremdkuchen" bedeutet, war während des Tangs sehr beliebt.[296] Hu -Kuchen wurde im Ofen geröstet, bedeckt mit Sesamsamenund serviert in Tavernen, Gasthäusern und Geschäften. Der japanische buddhistische Mönch Ennin beobachtete, dass Hu -Kuchen bei allen Zivilisten Chinas beliebt war.[297]

Eine Seite von Lu yu's Der Klassiker von Tee

Während des Zapfens waren die vielen gängigen Lebensmittel und Kochenzutaten zusätzlich zu den bereits aufgeführten Gersten, Knoblauch, Salz, Rüben, Sojabohnen, Birnen, Aprikosen, Pfirsichern, Äpfeln, Granatämen, Jujubs, Rhubarber, Haselnuts, Pins, Kastemien, Walnüsse, Walnüsse, Walnüsse , Yams, Taro usw. Die verschiedenen Fleischs, die konsumiert wurden, umfassten Schweinefleisch, Hühnchen, Huhn, Lamm (besonders bevorzugt im Norden), Seeotter, Bär (was schwer zu fangen war, aber es gab Rezepte für gedämpfte, gekochte und mariniert Bär) und sogar Bactrian Kamele.[298] Im Süden entlang des Küstenfleisches von Meeresfrüchten war standardmäßig am häufigsten, da die Chinesen gern genossen hatten, gekocht zu essen Qualle mit Zimt, Sichuan Pfeffer, Kardamom, und Ingwer, ebenso gut wie Austern mit Wein, gebraten Tintenfisch mit Ingwer und Essig, Hufeisenkrabben und Rote Schwimmkrabben, Garnele und Kugelfisch, was die Chinesen "Flussufer" nannten.[299]

Aus dem Handel in Übersee und über Land erwarben die Chinesen Pfirsiche aus Samarkand, Datumspalmen, Pistazien und Feigen aus Großer Iran, Pinienkerne und Ginseng Wurzeln von Korea und Mangos aus Südostasien.[300][301] In China gab es eine große Nachfrage nach Zucker; während der Regierungszeit von HARSHA Über Nordindien (R. 606–647) brachten indische Gesandte des Tangs zwei Zuckerhersteller, die den Chinesen erfolgreich lehrten, wie man kultiviert wird Zuckerrohr.[302][303] Baumwolle kam auch aus Indien als fertiges Produkt von Bengalenobwohl es während des Tangs begann, die Chinesen zu wachsen und Baumwolle zu verarbeiten, und von der Yuan-Dynastie Es wurde zum erstklassigen Textilgewebe in China.[304]

Einige Lebensmittel waren auch Off-Limits, wie das Tang Court Menschen ermutigte nicht Rindfleisch essen. Dies lag an der Rolle des Stiers als wertvoll Arbeitstier. Von 831 bis 833 Kaiser Wenzong von Tang sogar das Schlachten von Rindern aus Gründen seiner religiösen Überzeugungen zu verboten Buddhismus.[305]

Methoden von Lebensmittelkonservierung waren wichtig und in ganz China praktiziert. Die gewöhnlichen Personen verwendeten einfache Konservierungsmethoden, wie z. B. tiefe Gräben und Gräben, Gräben, Briningund salzen ihre Lebensmittel.[306] Der Kaiser hatte große Eisgruben in den Parks in und um Chang'an, um Nahrung zu erhalten, während die Reichen und Elite ihre eigenen kleineren Eisgruben hatten. Jedes Jahr ließ der Kaiser Arbeiter 1000 Eisblöcke Eis aus gefrorenen Bächen in Bergtälern schnitzen, jeweils 1,5 Fuß 3 Fuß (0,91 m). Im Sommer wurden gefrorene Delikatessen wie gekühlte Melone genossen.[307]

Wissenschaft und Technik

Maschinenbau

Ein Quadrat Bronzespiegel mit Ein Phönix Motiv aus Gold und Silber mitgelegt mit Lack, 8. Jahrhundert

Die Technologie während der Zapfenperiode wurde auch auf den Präzedenzfällen der Vergangenheit gebaut. Frühere Fortschritte in Uhrwerken und Zeitmessung umfassten die mechanischen Zahnradsysteme von Zhang Heng (78–139) und MA Jun (Fl. 3. Jahrhundert), der dem Tang Mathematiker, Maschineningenieur, Astronomen und Mönch gab Yi xing (683–727) Inspiration, als er die erste Uhrarbeit der Welt erfand Hemmung Mechanismus in 725.[308] Dies wurde neben a verwendet Clepsydra Uhr und Wasserrad ein Drehen mit Strom versorgen Waffenkugel in Vertretung von astronomisch Überwachung.[309] Das Gerät von Yi Xing hatte auch eine mechanisch zeitgesteuerte Glocke, die automatisch jede Stunde getroffen wurde, und eine Trommel, die jede Viertelstunde automatisch getroffen wurde. im Wesentlichen a Schlagenuhr.[310] Yi Xing astronomische Uhr und wasserbetriebene Waffenkugel wurde im ganzen Land bekannt, da Studenten, die versuchten, die kaiserlichen Prüfungen bis 730 zu bestehen, einen Aufsatz auf dem Gerät als Prüfungsanforderung schreiben mussten.[311] Die häufigste Art von öffentlichem und Palace Timekeeping -Gerät war der Zufluss Clepsydra. Sein Design wurde verbessert c. 610 von den Sui-Dynasty Engineers Geng Xun und Yuwen Kai. Sie lieferten a Stahlard Balance Das ermöglichte die saisonale Anpassung in der Druckkopf des Ausgleichstanks und könnte dann die Flussrate für verschiedene Längen von Tag und Nacht steuern.[312]

Während der Tang -Ära gab es viele andere mechanische Erfindungen. Dazu gehörten ein 3,91 m großer mechanischer Weinserver des frühen 8. Jahrhunderts, der in Form eines künstlichen Berges war, aus Eisen geschnitzt und auf einem ruhten lackiert-Woilen Tortoise -Rahmen. Dieses komplizierte Gerät verwendete eine hydraulische Pumpe, die Wein aus Metall absaugte Drachen-beheimatete Wasserhähne sowie kippende Schalen, die zeitlich festgelegt waren, um Wein mit Kraft von zu tauchen Schwere Wenn Sie gefüllt sind, in einen künstlichen See, der komplizierte Eisenblätter auftrat, die als Tabletts zum Platzieren von Party -Leckereien auftauchten.[313] Darüber hinaus beschreibt der Historiker Charles Benn es:

Mitte der Südseite des Berges war ein Drache ... Das Tier öffnete seinen Mund und spuckte in einem Becher, der auf einem großen [Eisen] Lotusblatt sitzt. Als die Tasse 80% voll war, hörte der Drache auf, das Ale zu spucken, und ein Gast ergriff sofort den Kelch. Wenn er langsam die Tasse entwässerte und auf das Blatt zurückkehrte, öffnete sich die Tür eines Pavillons oben auf dem Berg und ein mechanischer Weinserver, der in einer Kappe und einem Kleid gekleidet war, tauchte mit einem Holzschläger in der Hand auf. Sobald der Gast den Becher zurückgab ... Eine Pumpe schoss das Ale ab, das durch ein verstecktes Loch in den Bierpool floss und das Gebräu in den Stausee zurückgab (mehr als 16 Liter/15 Liter Wein] im Berg.[313]

Die Verwendung einer neckenden mechanischen Puppe in diesem Weinbericht war jedoch nicht genau eine neuartige Erfindung des Tangs, da die Verwendung mechanischer Puppen in China zurück in die Qin-Dynastie (221–207 v. Chr.). Im 3. Jahrhundert MA Jun Hatte ein ganzes mechanisches Puppentheater, das durch die Rotation eines Wasserrads betrieben wurde.[314] Es gab auch einen automatischen Weinserver, der im Alten bekannt ist Griechisch-römisch Welt, ein Design des griechischen Erfinders Heron von Alexandria Das verwendete eine Urne mit einem inneren Ventil und einem Hebelgerät ähnlich dem oben beschriebenen. Es gibt viele Geschichten von Automaten Wird im Tang verwendet, einschließlich General Yang Wulians Holzstatue eines Mönchs, der seine Hände ausstreckte, um Beiträge zu sammeln; Als die Anzahl der Münzen ein bestimmtes Gewicht erreichte, bewegte die mechanische Figur seine Arme, um sie in einer Tasche abzulegen.[315] Dieser Mechanismus mit Gewicht und Niveau war genau wie Herons Penny Spielautomat.[316] Andere Geräte umfassten eine von Wang Ju, deren "hölzerne Otter" angeblich Fische fangen konnte; Needham vermutet a Federfalle hier war hier eingesetzt.[315]

Im Bereich der Bauingenieurwesen und technisch Chinesische Architektur, Es gab auch staatliche Standardbuilding -Codes, die im frühen Tang Book of the umrissen wurden Yingshan Ling (Nationales Gebäudegesetz).[317] Fragmente dieses Buches haben in der überlebt Tang Lü (Der Tang -Code),[318] Während das Architekturhandbuch der Song -Dynastie des Yingzao Fashi (Staatliche Gebäudestandards) durch Li Jie (1065–1101) 1103 ist die älteste vorhandene technische Abhandlung über die chinesische Architektur, die vollständig überlebt hat.[317] Während der Regierungszeit von Kaiser Xuanzong von Tang (712–756) Es wurden 34.850 registriert Handwerker dem Staat dienen, verwaltet von der Agentur von Palace Buildings (Jingzuo Jian).[318]

Holzblockdruck

Das Diamond Sutra, im 868 gedruckt, ist das weltweit erste weit verbreitete Buch, das ein bestimmtes Druckdatum enthält.

Holzblockdruck das geschriebene Wort für weitaus größeres Publikum zur Verfügung gestellt. Eines der ältesten überlebenden gedruckten Dokumente der Welt ist ein Miniaturbuddhist Dharani Sutra 1974 in Xi'an ausgegraben und ungefähr von 650 bis 670 datiert.[319] Das Diamond Sutra ist das erste in voller Länge gedruckte Buch mit regulärer Größe mit Illustrationen, die mit dem Text eingebettet und genau mit 868 datiert werden.[320][321] Zu den frühesten Dokumenten, die gedruckt werden sollten, gehörten sowohl buddhistische Texte als auch Kalender, wobei letztere für die Berechnung und Markierung wesentlich waren, an denen die Tage günstig waren und welche nicht.[322] Da sich so viele Bücher für die breite Öffentlichkeit in Umlauf bringen, könnten sich die Alphabetisierungsraten verbessern, zusammen mit den unteren Klassen, die in der Lage sind, billigere Studienquellen zu erhalten. Daher gab es mehr Menschen mit niedrigeren Klassen, die in die kaiserlichen Untersuchungen eingetreten sind und sie durch die spätere Song-Dynastie bestanden haben.[103][323][324] Obwohl der spätere Bi Sheng's beweglicher Typ Drucken Im 11. Jahrhundert war für seine Periode innovativ, dass Holzblockdruck, der im Tang weit verbreitet war Druckentyp in China Bis zum Fortgeschrittenen Druckerpresse Aus Europa wurde in Ostasien weithin akzeptiert und verwendet.[325] Die erste Verwendung der Spielkarte Während der Tang -Dynastie war eine Hilfserfindung des neuen Zeitalters des Drucks.[326]

Kartographie

Das Dunhuang -Karte, a Sternkarte zeigt die nordpolare Region. c. 700.[327] Der gesamte Satz von Star -Karten enthält über 1.300 Sterne.[328]

Im Bereich von KartographieEs gab weitere Fortschritte über die Kartenhersteller der Han-Dynastie hinaus. Wenn der Tangkanzler Pei Ju (547–627) arbeitete 605 für die Sui-Dynastie als Handelsbeauftragter. Er schuf eine bekannte Gitterkarte mit einem Graduierte Skala in der Tradition von Pei xiu (224–271).[329] Der Tangkanzler Xu Jingzong (592–672) war auch für seine im Jahr 658 gezogene Karte von China bekannt.[330] Im Jahr 785 die Kaiser Dezong hatte den Geographen und Kartografen Jia Dan (730–805) Vervollständigen Sie eine Karte von China und ihren früheren Kolonien in Zentralasien.[330] Nach seiner Fertigstellung 801 betrug die Karte eine Länge von 9,1 m (30 ft) und 10 m (33 Fuß) Höhe, die auf einer Gitterskala von einem Zoll entspricht, der einhundert entspricht li (Chinesische Einheit der Messentfernung).[330] Eine chinesische Karte von 1137 ist in der Komplexität ähnlich wie von Jia Dan, die auf einer Steinstele mit einer Gitterskala von 100 Li geschnitzt wurde.[331] Die einzige Art von Karte, die aus der Tang -Periode überlebt hat Sterndiagramme. Trotz dieses, Die frühesten vorhandenen Geländekarten Chinas komm aus dem Alten Zustand von Qin; Karten aus dem 4. Jahrhundert v. Chr., Die 1986 ausgegraben wurden.[332]

Medizin

Die Chinesen der Tang -Ära interessierten sich auch sehr an den Vorteilen, alle der offiziellen Klassifizierung aller zu klassifizieren Medikamente benutzt in Pharmakologie. In 657, Kaiser Gaozong von Tang (R. 649–683) In Auftrag der Literaturprojekt zur Veröffentlichung eines Beamten Materia Medica, komplett mit Text und illustrierten Zeichnungen für 833 verschiedene medizinische Substanzen aus verschiedenen Steinen, Mineralien, Metallen, Pflanzen, Kräuter, Tiere, Gemüse, Obst und Getreidepflanzen.[333] Neben der Zusammenstellung von Pharmacopeias förderte das Tang das Lernen in der Medizin, indem sie kaiserliche medizinische Hochschulen aufrechterhalten, staatliche Untersuchungen für Ärzte und forensische Handbücher für Ärzte veröffentlichen.[304] Zu den Autoren der Medizin im Tang gehören Zhen Chuan (gest. 643) und Sun Simiao (581–682), der erstere, der das erste Mal schriftlich identifizierte, die Patienten mit Diabetes hatte einen Überschuss an Zucker in ihrem Urinund letztere, der als erster erkannte, dass Diabetiker vermeiden sollten, Alkohol zu konsumieren und stärkehaltig Lebensmittel.[334] Wie von Zhen Chuan und anderen im Tang geschrieben, die Schilddrüse Schaf- und Schweinedrüsen wurden erfolgreich zur Behandlung eingesetzt Kaufer; Schilddrüsenextrakte wurden erst 1890 zur Behandlung von Patienten mit Kropf im Westen verwendet.[335] Die Verwendung der Verwendung der Zahnmedizinisches Amalgam, hergestellt aus Zinn und Silber, wurde erstmals im medizinischen Text eingeführt Xinxiu Bencao Geschrieben von Su Gong im Jahr 659.[336]

Alchemie, Gasflaschen und Klimaanlage

Chinesische Wissenschaftler der Zapfenperiode verwendeten komplexe chemische Formeln für eine Reihe verschiedener Zwecke, die häufig durch Experimente von gefunden wurden Alchimie. Dazu gehörten a wasserdicht und Staubverpackungscreme oder Lack für Kleidung und Waffen, feuerfest Zement für Glas- und Porzellanwaren, eine wasserdichte Creme auf Seidenkleidung von Unterwassertaucher, eine Creme, die zum Polieren von Bronzespiegeln und vielen anderen nützlichen Formeln bezeichnet wird.[337] Die verglaste, durchscheinende Keramik, bekannt als als Porzellan wurde in China während des Tangs erfunden, obwohl viele Arten von glasierter Keramik ihr vorausgingen.[214][338]

Seit dem Han-Dynastie (202 v. Chr. - 220 n. Chr.) Die Chinesen hatten tief gebohrt Bohrlöcher Erdgas von transportieren aus Bambus -Pipelines Zu Öfen wo Gusseisen Verdunstungspfannen gekocht Sole Salz extrahieren.[339] Während der Tang -Dynastie a Gazetteer in der Provinz Sichuan erklärte, dass Männer in einem dieser 182 m (600 Fuß) 'Feuerbrunnen' Erdgas in tragbare Bambusrohre sammelten, die für Dutzende von KM (MI) herumgetragen werden könnten und immer noch eine Flamme produzieren.[340] Dies waren im Wesentlichen der erste Gaszylinder; Robert Temple nimmt an eine Art Wasserhahn wurde für dieses Gerät verwendet.[340]

Der Erfinder Ding Huan (fl. 180 n. Chr. Der Han -Dynastie erfunden a Drehlüfter zum Klimaanlagemit sieben Rädern 3 m (10 ft) im Durchmesser und manuell angetrieben.[341] 747, Kaiser Xuanzong hatte eine "coole Halle" im kaiserlichen Palast, die die Tang Yulin (唐語林) beschreibt als wasserbetriebene Lüfterräder für die Klimaanlage sowie steigende Wasserströme von Wasser aus Brunnen.[342] Während der nachfolgenden Song -Dynastie erwähnten geschriebene Quellen den Klimaanlagen -Rotary -Lüfter als noch häufiger verwendet.[343]

Geschichtsschreibung

Die erste klassische Arbeit über den Tang ist die Altes Buch von Tang von Liu Xu (887–946) et al. des Später Jin, der es in den letzten Jahren seines Lebens reduzierte. Dies wurde in eine andere Geschichte bearbeitet (bezeichnet die Neues Buch von Tang) um es zu unterscheiden, was ein Werk der Songhistoriker war Ouyang xiu (1007–1072), Song Qi (998–1061), et al. der Song -Dynastie (zwischen den Jahren 1044 und 1060). Beide basierten auf früheren Annalen, aber diese sind jetzt verloren.[344] Beide rangieren auch unter den Vierundzwanzig Geschichten von China. Eine der überlebenden Quellen der Altes Buch von Tang, in erster Linie bis zu 756, ist das Tongdian, die Du du dem Kaiser im Jahr 801 präsentiert. Die Zapfenperiode wurde erneut in die enormen Universelle Geschichte Text der Zizhi Tongjian, bearbeitet, zusammengestellt und 1084 von einem Team von Gelehrten unter dem Kanzler der Song -Dynastie abgeschlossen Sima Guang (1019–1086). Dieser historische Text, geschrieben mit drei Millionen chinesische Charaktere In 294 Bänden behandelte die Geschichte Chinas vom Beginn der Kriegerstaaten (403 v. Chr.) Bis zum Beginn der Song -Dynastie (960).

Siehe auch

Anmerkungen

  1. ^ Die höfliche Form Dà Táng (大唐, zündete."Great Tang") wurde oft verwendet, wie in den Namen der Bücher dieser Zeit.[4]
  2. ^ Während der Herrschaft des Tangs wuchs die Weltbevölkerung von rund 190 Millionen auf rund 240 Millionen, ein Unterschied von 50 Millionen. Siehe auch mittelalterliche Demografie.
  3. ^ Fordham University (2000) bietet an Friedrich Hirth's (1885) übersetzte Passage aus dem Altes Buch von Tang: "Der Kaiser Yang-ti des Sui -Dynastie [605–617 v. E.] wollte immer den Geschlechtsverkehr mit öffnen Fu-lin, aber nicht erfolgreich. Im 17. Jahr des Zeitraums Cheng-kuan [643 v. Chr.], König von Fu-lin Po-to-Li [Constans II Pogonatus, Kaiser 641–668 C.E.] schickte eine Botschaft mit rotem Glas, Lu-Chin-Ching [grüne Gold-Edelsteine] und anderen Artikeln. T'ai-tsung [Der damalige regierende Kaiser] begünstigte sie mit einer Botschaft unter seinem kaiserlichen Siegel und gewährte gnädiger Seidengeschenke. Seit der Ta-shih [Die Araber] hatten diese Länder erobert, sie schickten ihren Oberbefehlshaber. Mo-i (Mo'awiya), um ihre Hauptstadt zu belagern; Mit einer Vereinbarung erhielten sie freundliche Beziehungen und baten darum, jedes Jahr Tribut von Gold und Seide zu zahlen; In der Fortsetzung wurden sie Ta-shih ausgesetzt. Im zweiten Jahr der Zeit Ch'ien-Feng [667 C.E.] schickten sie eine Botschaft, die Ti-yeh-ka anbot. Im ersten Jahr des Zeitraums ta-tsu [701 c. E.] schickten sie erneut eine Botschaft an unser Gericht. Im ersten Monat des siebten Jahres der Zeit k'ai-yuan [719 v. Chr.] Sand und Ling-Yang [Antilopen], jeweils zwei. Ein paar Monate später schickte er Ta-teseng ["Priester der großen Tugend"] mit Tribut an unser Gericht. "

Verweise

Zitate

  1. ^ Turchin, Peter; Adams, Jonathan M.; Hall, Thomas D (Dezember 2006). "Ost-West-Orientierung historischer Reiche". Journal of World-Systems Research. 12 (2): 222. ISSN 1076-156x.
  2. ^ Taagepera, Rein (1997). "Expansions- und Kontraktionsmuster großer Politiken: Kontext für Russland". Internationale Studien vierteljährlich. 41 (3): 492. doi:10.1111/0020-8833.00053. JStor 2600793.
  3. ^ "Seetang". Random House Websters ungekürztes Wörterbuch.
  4. ^ Wilkinson 2013, p. 6.
  5. ^ Lewis 2012, p. 1.
  6. ^ a b c d e f g h i j k l Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 91.
  7. ^ Ebrey 1999, S. 111, 141.
  8. ^ DU 1998, p. 37.
  9. ^ Fairbank & Goldman 2006, p. 106.
  10. ^ Yu 1998, S. 73–87.
  11. ^ a b Ebrey, Walthall & Palais 2006, S. 90–91.
  12. ^ Adshead 2004, S. 40–41.
  13. ^ Latourette 1934, p. 191.
  14. ^ Drompp 2004, p. 126.
  15. ^ Drompp 2005, p. 376.
  16. ^ Wechsler, Howard J. (1979). Sui und T'ang China, 589–906. Teil 1. Cambridge, England: Cambridge University Press. p. 151. ISBN 9781139055949. Diese vom T'ang Royal House behauptete Genealogie stellte seinen Anspruch auf, von einem bemerkenswerten Han-Clan und Mitgliedern einer prominenten nordwestlichen Abstammung abzukommen. Es gibt jedoch einen Grund zu der Annahme, dass diese Abstammungslinie, die durch die T'ang -Geschichten als feste Tatsache dargestellt wurde, tatsächlich eine absichtliche Herstellung war. ... zwei der Männer, die vorgeschlagen wurden, gehörten zu den Vorfahren von Li Hu [Großvater von Li Yuan] waren die Generäle Li Ch'u-ku-pa und Li Mai-Te, deren Namen zeigen, dass sie entweder adoptiert oder dem chinesischen Familiennamen verliehen hatten, aber Alien behielt, vielleicht Hsien-Pei, persönliche Namen.
  17. ^ Chen, Sanping (17. April 2012). Multikulturelles China im frühen Mittelalter. Universität von Pennsylvania Press. S. 4–6. ISBN 978-0-8122-0628-9. Faszinierender, angesichts der Opposition von Richtern des kaiserlichen Gerichts, die die obligatorische Todesstrafe aufrechterhalten wollten, erklärte Kaiser Taizong, dass Falins Verleumdung der königlichen Abstammung "nicht ohne Grundlage" sei. Kaiser Taizong erkannte anscheinend, dass die genealogischen Verbindungen des kaiserlichen Clans zu den Tuoba -Adligen und anderen "barbarischen" Familien offen waren ... Der neueste Beweis ist die jüngste archäologische Entdeckung, die zeigt, dass ein weiterer prominenter Li -Clan dieser Zeit, nämlich der von Li Xian, ein Generalinhaber der Northern ZhouMit dem gleichen Anspruch auf die Longxi -Abstammung war tatsächlich unverkennbarer Tuoba Xianbei -Abstammung.
  18. ^ Skaff 2012, p. 125.
  19. ^ Togan 2011, p. 177.
  20. ^ "Großer Tang" ("da Tang") in Versiegelungszeichen auf dem Epitaph von Shangguan Wan'er (Deckel)
  21. ^ Graff 2000, S. 78, 93.
  22. ^ a b Adshead 2004, p. 40.
  23. ^ Graff 2000, p. 78.
  24. ^ Graff 2000, p. 80.
  25. ^ Adshead 2004, S. 40–42.
  26. ^ Graff 2000, S. 78, 82, 85–86, 95.
  27. ^ a b Adshead 2004, p. 42.
  28. ^ a b c d Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 93.
  29. ^ Adshead 2004, S. 42–43.
  30. ^ a b Twitchett 2000, p. 124.
  31. ^ Zhou, Xiuqin (Universität von Pennsylvania) (April 2009). "Zhaoling: Das Mausoleum von Kaiser Tang Taizong" (PDF). Sino-platonische Papiere. 187: 155.
  32. ^ a b c d Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 97.
  33. ^ Ebrey, Walthall & Palais 2006, S. 97–98.
  34. ^ a b c Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 98.
  35. ^ Forte 1988, p. 234.
  36. ^ a b Marlowe 2008, p. 64.
  37. ^ Adshead 2004, p. 45.
  38. ^ Ebrey 1999, p. 116.
  39. ^ Sen 2003, S. 97–98.
  40. ^ Whitfield 2004, p. 74.
  41. ^ Fairbank & Goldman 2006, p. 82.
  42. ^ a b Schafer 1985, p. 8.
  43. ^ Kiang 1999, p. 12.
  44. ^ Adshead 2004, p. 46.
  45. ^ a b Benn 2002, p. 6.
  46. ^ a b c d Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 99.
  47. ^ a b Adshead 2004, p. 47.
  48. ^ a b c Benn 2002, p. 7.
  49. ^ Benn 2002, p. 47.
  50. ^ Adshead 2004, p. 89.
  51. ^ Adshead 2004, S. 47–48.
  52. ^ a b c d e f g h i j Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 100.
  53. ^ a b Eberhard 2005, p. 184.
  54. ^ Xu 1993, S. 455–467.
  55. ^ a b c d e f Eberhard 2005, p. 185.
  56. ^ a b Schafer 1985, p. 9.
  57. ^ Wan 2017, p. 11.
  58. ^ Qi 2010, p. 221-227.
  59. ^ Sen 2003, p. 34.
  60. ^ Gascoigne & Gascoigne 2003, p. 97.
  61. ^ a b Wang 2003, p. 91.
  62. ^ Graff 2008, S. 43–44.
  63. ^ Adshead 2004, S. 90–91.
  64. ^ a b c d e Bowman 2000, p. 105.
  65. ^ Benn 2002, S. 15–17.
  66. ^ a b c Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 101.
  67. ^ Fairbank & Goldman 2006, p. 85.
  68. ^ Adshead 2004, p. 50.
  69. ^ Needham 1986b, p. 347.
  70. ^ Benn 2002, S. 14–15.
  71. ^ Benn 2002, p. fünfzehn.
  72. ^ a b c Adshead 2004, p. 51.
  73. ^ a b c Benn 2002, p. 16.
  74. ^ Taenzer 2016, S. 35–37.
  75. ^ Zizhi Tongjian, vol. 249.
  76. ^ Baumer 2012, p. 310.
  77. ^ Eberhard 2005, S. 189–190.
  78. ^ Gernet 1996, p. 292.
  79. ^ 《殘唐 五 代史 演義傳 : : “卓吾子評 : ''僖宗 以 貌取 人 , 失之巢賊 , 致令 殺人 八百萬 , 三千 里 里 里’"
  80. ^ a b Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 108.
  81. ^ Mote 2003, S. 6–7.
  82. ^ Scheidel, Walter (2018). Der große Leveler. Gewalt und die Geschichte der Ungleichheit von der Steinzeit bis zum 21. Jahrhundert. Princeton, NJ: Princeton University Press. S. 276–278. ISBN 978-0691183251.
  83. ^ Mote 2003, S. 7–12.
  84. ^ Mote 2003, S. 6–7, 10, 12.
  85. ^ a b Mote 2003, S. 7, 10, 12.
  86. ^ Needham 1986c, S. 320–321, Fußnote h.
  87. ^ Mote 2003, p. 7.
  88. ^ Mote 2003, S. 10, 12–13.
  89. ^ Mote 2003, S. 10–11.
  90. ^ Mote 2003, S. 12–13.
  91. ^ Ebrey 1999, S. 111–112.
  92. ^ a b c Ebrey 1999, p. 112.
  93. ^ Andrew & Rapp 2000, p. 25.
  94. ^ Ebrey 1999, p. 158.
  95. ^ Bernhardt 1995, S. 274–275.
  96. ^ Fairbank & Goldman 2006, p. 78.
  97. ^ Brook 1998, p. 59.
  98. ^ Benn 2002, p. 59.
  99. ^ a b Ebrey, Walthall & Palais 2006, S. 91–92.
  100. ^ a b c d Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 92.
  101. ^ Gascoigne & Gascoigne 2003, p. 95.
  102. ^ Fairbank & Goldman 2006, p. 83.
  103. ^ a b Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 159.
  104. ^ Fairbank & Goldman 2006, p. 95.
  105. ^ Adshead 2004, p. 54.
  106. ^ Ebrey 1999, S. 145–146.
  107. ^ Graff 2000, p. 79.
  108. ^ Benn 2002, p. 61.
  109. ^ Benn 2002, p. 57.
  110. ^ Ebrey 1999, p. 141.
  111. ^ Nishijima 1986, S. 595–596.
  112. ^ Adshead 2004, p. 72.
  113. ^ Benn 2002, p. 45.
  114. ^ a b Benn 2002, p. 32.
  115. ^ Adshead 2004, p. 75.
  116. ^ Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 156.
  117. ^ Benn 2002, S. xii, 4.
  118. ^ a b Whitfield 2004, p. 47.
  119. ^ Twitchett 2000, S. 116–118.
  120. ^ Twitchett 2000, S. 118, 122.
  121. ^ a b Benn 2002, p. 9.
  122. ^ Graff 2002, p. 208.
  123. ^ Graff 2002, p. 209.
  124. ^ Needham 1986c, S. 685–687.
  125. ^ Benn 2002, p. 4.
  126. ^ a b Graff 2002, p. 201.
  127. ^ Kang 2006, p. 54.
  128. ^ Kitagawa & Tsuchida 1975, p. 222.
  129. ^ Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 144.
  130. ^ a b Needham 1986b, p. 289.
  131. ^ Needham 1986c, p. 308.
  132. ^ Reischauer 1940, p. 152.
  133. ^ Reischauer 1940, p. 155.
  134. ^ Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 113.
  135. ^ Xue 1992, S. 149–152, 257–264.
  136. ^ Benn 2002, S. 2–3.
  137. ^ a b Cui 2005, S. 655–659.
  138. ^ a b Ebrey 1999, p. 111.
  139. ^ Xue 1992, p. 788.
  140. ^ a b Twitchett 2000, p. 125.
  141. ^ Liu 2000, S. 85–95.
  142. ^ Gernet 1996, p. 248.
  143. ^ Xue 1992, S. 226–227.
  144. ^ Xue 1992, S. 380–386.
  145. ^ Benn 2002, p. 2.
  146. ^ Xue 1992, S. 222–225.
  147. ^ Skaff 2009, p. 183.
  148. ^ Whitfield 2004, p. 193.
  149. ^ Sen 2003, S. 24, 30–31.
  150. ^ Bell, Charles (1924). Tibet Vergangenheit und Gegenwart (Rpr. Motilal Banarsidass, 1992 Hrsg.). Oxford University Press. p. 28. ISBN 978-81-208-1048-8. Abgerufen 17. Juli, 2010.
  151. ^ Li, Tieh-Tseng (lǐ tiězhēng 李鐵錚) (1956). Der historische Status von Tibet. King's Crown Press, Columbia University. p. 6.
  152. ^ Beckwith 1987, p. 146.
  153. ^ Stein 1972, p. 65.
  154. ^ Twitchett 2000, p. 109.
  155. ^ a b c d Benn 2002, p. 11.
  156. ^ Richardson 1985, S. 106–143.
  157. ^ Schafer 1985, S. 10, 25–26.
  158. ^ Muhamad S. Olimat (27. August 2015). China und Zentralasien in der postsowjetischen Ära: ein bilateraler Ansatz. Lexington Bücher. S. 10–. ISBN 978-1-4985-1805-5.
  159. ^ Litvinsky, B.A.; Jalilov, A. H.; Kolesnikov, A.I. (1996). "Die arabische Eroberung". In Litvinsky, B.A. (ed.). Geschichte der Zivilisationen Zentralasiens, Band III: Die Kreuzung der Zivilisationen: A. D. 250 bis 750. Paris: UNESCO Publishing. S. 449–472. ISBN 978-92-3-103211-0.
  160. ^ Bosworth, C.E. (1986). "Ḳutayba b. Muslim". Im Bosworth, C. E.; Van Donzel, E.; Lewis, B. & Pellat, Ch. (Hrsg.). Die Enzyklopädie des Islam, neue Ausgabe, Band V: Khe - Mahi. Leiden: E. J. Brill. S. 541–542. ISBN 978-90-04-07819-2.
  161. ^ Gibb, H.A.R. (1923). Die arabischen Eroberungen in Zentralasien. London: Die Royal Asiatic Society. pp.48–51. OCLC 685253133.
  162. ^ Bai, Shouyi et al. (2003). Eine Geschichte des chinesischen Muslims (Band 2). Peking: Zhonghua Book Company. ISBN978-7-101-02890-4. S. 235–236
  163. ^ Christopher I. Beckwith (28. März 1993). Das tibetische Reich in Zentralasien: Eine Geschichte des Kampfes um große Macht unter Tibetern, Türken, Arabern und Chinesen im frühen Mittelalter. Princeton University Press. S. 88–89. ISBN 978-0-691-02469-1.
  164. ^ Bai 2003, S. 242–243.
  165. ^ Eberhard 2005, p. 183.
  166. ^ Fuller, Neathery Batsell (2002). "Eine kurze Geschichte des Papiers". Abgerufen 14. September, 2016.
  167. ^ Schafer 1985, p. 26.
  168. ^ S. K. Sharma; Sharma, Usha (1996), Enzyklopädie von Tibet: Geschichte und Geographie von Tibet, Anmol Publ., P. 46, ISBN 978-81-7488-414-5, abgerufen 17. Juli, 2010
  169. ^ Needham 1986b, p. 476.
  170. ^ a b Adshead 1995, S. 104–106.
  171. ^ a b c Hirth, Friedrich (2000) [1885]. Jerome S. Arkenberg (Hrsg.). "Ostasiatische Geschichte Quellbuch: Chinesische Berichte von Rom, Byzanz und Naher Osten, ca. 91 v. Fordham.edu. Fordham University. Abgerufen 14. September, 2016.
  172. ^ a b Yule 1915, S. 54–55.
  173. ^ Adshead 1995, p. 105.
  174. ^ Ball 2016, S. 152–153, siehe Endnote 114.
  175. ^ Yule 1915, S. 46–48.
  176. ^ Yule 1915, S. 48–49.
  177. ^ Yule 1915, S. 29–31.
  178. ^ a b Ebrey 1999, p. 127.
  179. ^ Ebrey 1999, S. 118–119.
  180. ^ Ebrey 1999, p. 119.
  181. ^ a b c Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 112.
  182. ^ a b Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 114.
  183. ^ Whitfield 2004, p. 255.
  184. ^ Benn 2002, p. 134.
  185. ^ Schafer 1985, p. 28.
  186. ^ Eberhard 2005, p. 182.
  187. ^ Adshead 2004, p. 90.
  188. ^ Twitchett 2000, p. 118.
  189. ^ Eberhard 2005, p. 179.
  190. ^ Sen 2003, S. 30–32.
  191. ^ Whitfield 2004, S. 57, 228.
  192. ^ Birmingham Museum of Art (2010). Birmingham Museum of Art: Leitfaden zur Sammlung. [Birmingham, Al]: Birmingham Museum of Art. p. 25. ISBN 978-1-904832-77-5.
  193. ^ Sonne 1989, S. 161–167.
  194. ^ Chen 2002, S. 67–71.
  195. ^ Bowman 2000, S. 104–105.
  196. ^ a b c d Benn 2002, p. 46.
  197. ^ Schafer 1985, p. 20.
  198. ^ Tang 1991, p. 61.
  199. ^ Schafer 1985, p. fünfzehn.
  200. ^ Schafer 1985, p. 16.
  201. ^ Shen 1996, p. 163.
  202. ^ Woods 1996, p. 143.
  203. ^ Schafer 1985, S. 10, 16.
  204. ^ Eberhard 2005, p. 190.
  205. ^ a b Schafer 1985, p. 11.
  206. ^ Reischauer 1940, p. 157.
  207. ^ Reischauer 1940, p. 162.
  208. ^ Reischauer 1940, S. 155–156.
  209. ^ "Der Schatz, der Wellen macht: Simon Worrall erklärt, warum eine jüngste Entdeckung des Meeresbodens des Indischen Ozeans unser Verständnis von zwei alten Zivilisationen revolutionieren wird", BBC News, 18. Oktober 2008, abgerufen 21. Oktober, 2008
  210. ^ Shen 1996, p. 155.
  211. ^ a b Hsu 1988, p. 96.
  212. ^ Levathes 1994, p. 38.
  213. ^ Shen 1996, p. 158.
  214. ^ a b Adshead 2004, p. 80.
  215. ^ a b Liu 1991, p. 178.
  216. ^ McMullen, David L. (1999). McDermott, Joseph P. (Hrsg.). Staats- und Gerichtsritual in China. Cambridge: Cambridge University Press. p. 166. ISBN 978-0-521-62157-1.
  217. ^ Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 103.
  218. ^ Benn 2002, p. xiii.
  219. ^ Benn 2002, S. xiv, xv, xvi, xvii, xviii.
  220. ^ Yu, Weichao, hrsg. (1997). Eine Reise in die Antike Chinas. Peking: Morning Glory Publishers. p. 56. ISBN 978-7-5054-0507-3.
  221. ^ Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 79.
  222. ^ Schafer 1985, p. 21.
  223. ^ Schafer 1985, p. 25.
  224. ^ Schafer 1985, p. 22.
  225. ^ a b c Schafer 1985, S. 17–18.
  226. ^ Reischauer 1940, S. 143–144.
  227. ^ Schafer 1985, S. 18–19.
  228. ^ Schafer 1985, S. 19–20.
  229. ^ a b c Ebrey 1999, p. 120.
  230. ^ Harper 2005, p. 33.
  231. ^ Benn 2002, p. 259.
  232. ^ Benn 2002, p. 137.
  233. ^ Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 102.
  234. ^ Yu 1998, S. 75–76.
  235. ^ Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 106.
  236. ^ HULERS 1987, p. 52.
  237. ^ Ebrey, Walthall & Palais 2006, S. 104–105.
  238. ^ Wong 1979, p. 97.
  239. ^ Wong 1979, S. 95–100.
  240. ^ Wong 1979, S. 98–99.
  241. ^ Needham 1986c, p. 661.
  242. ^ Sen 2003, S. 9, 22–24.
  243. ^ Needham 1986a, p. 511.
  244. ^ Reed 2003, p. 121.
  245. ^ a b Whitfield 2004, p. 333.
  246. ^ Birmingham Museum of Art (2010). Birmingham Museum of Art: Leitfaden zur Sammlung. [Birmingham, Al]: Birmingham Museum of Art. p. 26. ISBN 978-1-904832-77-5.
  247. ^ Ebrey 1999, p. 121.
  248. ^ Ebrey 1999, p. 122.
  249. ^ Eberhard 2005, p. 181.
  250. ^ Adshead 2004, p. 86.
  251. ^ Ebrey 1999, p. 126.
  252. ^ a b c Ebrey, Walthall & Palais 2006, p. 96.
  253. ^ a b Fairbank & Goldman 2006, p. 86.
  254. ^ Ebrey 1999, p. 124.
  255. ^ Harper 2005, p. 34.
  256. ^ a b Wright 1959, p. 88.
  257. ^ Ebrey 1999, p. 123.
  258. ^ Steinhardt 2004, S. 228–229.
  259. ^ a b c Benn 2002, p. 60.
  260. ^ a b c Fairbank & Goldman 2006, p. 81.
  261. ^ Sivin, Nathan (1995), "Taoismus und Wissenschaft" in Medizin, Philosophie und Religion im alten China, Variorum, archiviert aus das Original am 23. Juni 2008, abgerufen 13. August, 2008
  262. ^ Gernet 1962, p. 215.
  263. ^ Liu 2001, p. 168.
  264. ^ Howard 2012, p.134.
  265. ^ Liu 2001, S. 168–69.
  266. ^ Liu 2001, p. 169.
  267. ^ a b c d Benn 2002, p. 149.
  268. ^ Benn 2002, S. 39, 170.
  269. ^ Benn 2002, S. 22, 32.
  270. ^ Benn 2002, S. 16, 90.
  271. ^ Benn 2002, S. 151–152.
  272. ^ Benn 2002, S. 173–174.
  273. ^ Benn 2002, p. 152.
  274. ^ Benn 2002, S. 150–154.
  275. ^ Benn 2002, S. 154–155.
  276. ^ a b Benn 2002, p. 132.
  277. ^ Benn 2002, S. 142–147.
  278. ^ Benn 2002, p. 143.
  279. ^ "Kleidung der Tang -Dynastie - Fakten über das chinesische Kleid von Tang Chinese". thetangdynasty.org. Abgerufen 20. Mai, 2019.
  280. ^ a b Benn 2002, S. 64–66.
  281. ^ Benn 2002, p. 64.
  282. ^ Benn 2002, p. 66.
  283. ^ a b Ebrey 1999, S. 114–115.
  284. ^ a b Gernet 1962, S. 165–166.
  285. ^ Gernet 1962, p. 165.
  286. ^ Schafer 1985, S. 28–29.
  287. ^ Ebrey 1999, p. 95.
  288. ^ a b Needham 1986d, p. 122.
  289. ^ a b Needham 1986d, p. 123.
  290. ^ a b Lied 1966, S. 3–4.
  291. ^ Wang Saishi 2003, p. 18.
  292. ^ Wang Saishi 2003, p. 1.
  293. ^ a b Li, Fang (1999). Taiping Guangji. Harbin People Publisher.[ISBN vermisst][Seite benötigt]
  294. ^ Wang Saishi 2003, p. 6.
  295. ^ Jia, Junxia (2009). "Analyse von Kuchenfutter von Chang'an in Han und Tang -Dynastie". Tangdu Journal. 25.
  296. ^ Wang Saishi 2003, p. 4.
  297. ^ Ennin. Ennins Tagebuch: Die Aufzeichnung einer Pilgerreise nach China auf der Suche nach dem Gesetz. Vol. 3.
  298. ^ Benn 2002, p. 120.
  299. ^ Benn 2002, p. 121.
  300. ^ Benn 2002, p. 123.
  301. ^ Schafer 1985, S. 1–2.
  302. ^ Sen 2003, S. 38–40.
  303. ^ Adshead 2004, S. 76, 83–84.
  304. ^ a b Adshead 2004, p. 83.
  305. ^ Benn 2002, p. 125.
  306. ^ Benn 2002, S. 126–127.
  307. ^ Benn 2002, p. 126.
  308. ^ Needham 1986a, p. 319.
  309. ^ Needham 1986b, S. 473–475.
  310. ^ Needham 1986b, S. 473–474.
  311. ^ Needham 1986b, p. 475.
  312. ^ Needham 1986b, p. 480.
  313. ^ a b Benn 2002, p. 144.
  314. ^ Needham 1986b, p. 158.
  315. ^ a b Needham 1986b, p. 163.
  316. ^ Needham 1986b, p. 163 Fußnote c.
  317. ^ a b Guo 1998, p. 1.
  318. ^ a b Guo 1998, p. 3.
  319. ^ Pan 1997, S. 979–980.
  320. ^ Temple 1986, p. 112.
  321. ^ Needham 1986d, p. 151.
  322. ^ Ebrey 1999, S. 124–125.
  323. ^ Fairbank & Goldman 2006, p. 94.
  324. ^ Ebrey 1999, p. 147.
  325. ^ Needham 1986d, p. 227.
  326. ^ Needham 1986d, S. 131–132.
  327. ^ XI 1981, p. 464.
  328. ^ Bonnet-Bidaud, J. M.; Praderie, Françoise; Whitfield, S. "Der chinesische Himmel von Dunhuang: Eine umfassende Untersuchung des ältesten bekannten Star Atlas". Internationales Dunhuang -Projekt, British Library. Archiviert von das Original am 2. April 2014. Abgerufen 13. März, 2015.
  329. ^ Needham 1986a, S. 538–540, 543.
  330. ^ a b c Needham 1986a, p. 543.
  331. ^ Needham 1986a, p. Platte LXXXI.
  332. ^ Hsu 1993, p. 90.
  333. ^ Benn 2002, p. 235.
  334. ^ Temple 1986, S. 132–133.
  335. ^ Temple 1986, S. 134–135.
  336. ^ Czarnetzki, a.; Ehrhardt S. (1990). "Neu Datierung des chinesischen Amalgamfüllung von Zähnen in Europa". Internationales Journal of Anthropology. 5 (4): 325–332.
  337. ^ Needham 1986e, p. 452.
  338. ^ Wood 1999, p. 49.
  339. ^ Temple 1986, S. 78–79.
  340. ^ a b Temple 1986, S. 79–80.
  341. ^ Needham 1986b, S. 99, 151, 233.
  342. ^ Needham 1986b, S. 134, 151.
  343. ^ Needham 1986b, p. 151.
  344. ^ Denis Crispin Twitchett (1992). Das Schreiben der offiziellen Geschichte unter dem T'ang. ISBN 978-0-521-41348-0.

Werke zitiert

  • Adshead, S.A.M. (1995) [1988], China in der Weltgeschichte (2. Aufl.), New York: Palgrave Macmillan und St. Martin's Press, ISBN 978-0-333-62132-5
  • Adshead, S.A.M. (2004), T'ang China: Der Aufstieg des Ostens in der Weltgeschichte, New York: Palgrave Macmillan, ISBN 978-1-4039-3456-7
  • Andrew, Anita n.; Rapp, John A. (2000), Autokratie und Cinas Rebellen -Gründungskaiser: Vergleich des Vorsitzenden Mao und Ming Taizu, Lanham: Rowman & Littlefield, ISBN 978-0-8476-9580-5
  • Bai, Shouyi (2003), Eine Geschichte des chinesischen Muslims (Band 2), Peking: Zhonghua Book Company, ISBN 978-7-101-02890-4
  • Ball, Warwick (2016), Rom im Osten: Transformation eines Reiches (2. Aufl.), London: Routledge, ISBN 978-0-415-72078-6
  • Baumer, Christoph (2012), Die Geschichte Zentralasiens: Das Alter der Steppenkrieger
  • Beckwith, Christopher I. (1987), Das tibetische Reich in Zentralasien, Princeton: Princeton University Press, ISBN 978-0-691-02469-1
  • Benn, Charles (2002), Chinas goldenes Zeitalter: Alltagsleben in der Tang -Dynastie, Oxford University Press, ISBN 978-0-19-517665-0
  • Bernhardt, Kathryn (Juli 1995), "Das Erbschaftsrecht der Töchter: Das Lied Anomalie?", Modernes China: 269–309, doi:10.1177/009770049502100302, S2CID 143637417
  • Bowman, John S. (2000), Columbia Chronologies der asiatischen Geschichte und Kultur, New York: Columbia University Press
  • Brook, Timothy (1998),, Die Verwirrungen des Vergnügens: Handel und Kultur in China, Berkeley: Presse der Universität von Kalifornien, ISBN 978-0-520-22154-3
  • Chen, Yan (2002), Seesiebenroute und chinesischer kultureller Austausch, Peking: Peking University Press, ISBN 978-7-301-03029-5
  • Cui, Mingde (2005), Die Geschichte des chinesischen Heqin, Peking: Renmin Chubanshe,, ISBN 978-7-01-004828-4
  • Drompp, Michael R. (2004). Tang China und der Zusammenbruch des Uigur -Reiches: Eine Dokumentarfilmgeschichte. Brills innere asiatische Bibliothek. Leiden: Brill. ISBN 978-90-04-14129-2.
  • ——— (2005). "Late-Tang-Außenbeziehungen: Die Uyghur-Krise". In Mair, Victor H.; Nancy S. Steinhardt; Paul R. Goldin (Hrsg.). Hawai'i -Leser in der traditionellen chinesischen Kultur. Honolulu: Universität von Hawai'i Press. S. 368–376. ISBN 978-0-8248-2785-4.
  • Du, Wenyu (1998), "Tang Song Jingji Shili Bijiao Yanjiu" [Vergleichende Studie über die wirtschaftliche Stärke von Tang und Song Dynasty], Forschungen in der chinesischen Wirtschaftsgeschichte, 1998 (4), ISSN 1002-8005
  • Eberhard, Wolfram (2005), Eine Geschichte Chinas, New York: Cosimo, ISBN 978-1-59605-566-7
  • Ebrey, Patricia Buckley (1999), Die Cambridge illustrierte Geschichte Chinas, Cambridge: Cambridge University Press, ISBN 978-0-521-66991-7 (Taschenbuch).
  • Ebrey, Patricia Buckley; Walthall, Anne; Palais, James B. (2006), Ostasien: eine kulturelle, soziale und politische Geschichte, Boston: Houghton Mifflin, ISBN 978-0-618-13384-0
  • Fairbank, John King; Goldman, Merle (2006) [1992], China: Eine neue Geschichte (2. vergrößerte Ausgabe), Cambridge, MA; London: Die Belknap -Presse von Harvard University Press, ISBN 978-0-674-01828-0
  • Forte, Antonio (1988), Mingtang und buddhistische Utopien in der Geschichte der astronomischen Uhr: Turm, Statue und Waffenkugel, die von Kaiserin Wu konstruiert wurden, École Française d'EXTEME-ORIENT
  • Gascoigne, Bamber; Gascoigne, Christina (2003), Die Dynastien Chinas: eine Geschichte, New York: Carroll und Graf Publishers, Ein Abdruck der Avalon Publishing Group, ISBN 978-0-7867-1219-9
  • Gernet, Jacques (1962), Tägliches Leben in China am Vorabend der mongolischen Invasion, 1250–1276, übersetzt von H.M. Wright, Stanford: Stanford University Press, ISBN 978-0-8047-0720-6
  • ——— (1996), Eine Geschichte der chinesischen Zivilisation (2. Aufl.), New York: Cambridge University Press, ISBN 978-0-521-49781-7
  • Graff, David Andrew (2000), "Doiandes Dilemma: Logistik, Strategie und Staat", in Van de Ven, Hans (Hrsg.), Kriegsführung in der chinesischen Geschichte, Leiden: Koninklijke Brill, S. 77–105, ISBN 978-90-04-11774-7
  • ——— (2002), Mittelalterliche chinesische Kriegsführung, 300–900, New York; London: Routledge, ISBN 978-0-415-23954-7
  • ——— (2008), "Autonomie der Provinz und Grenzverteidigung im späten Tang: Der Fall der Lulong -Armee", in Wyatt, Don J. (Hrsg.), Battlefronts Real und Imagined: Krieg, Grenze und Identität in der chinesischen Mittelperiode, New York: Palgrave Macmillan, S. 43–58, ISBN 978-1-4039-6084-9
  • ——— (2016), Die eurasische Kriegsweise: Militärpraxis im China des 7. Jahrhunderts und Byzanz, New York; London: Routledge, ISBN 978-1-315-62712-0
  • Guo, Qinghua (1998), "Yingzao Fashi: Chinesisches Gebäudehandbuch des 12. Jahrhunderts", Architekturgeschichte, 41: 1–13, doi:10.2307/1568644, JStor 1568644, S2CID 192365949
  • Harper, Damian (2005), China, Footscray, Victoria: Einsamer Planet, ISBN 978-1-74059-687-9
  • Hirth, Friedrich (2000) [1885]. Jerome S. Arkenberg (Hrsg.). "Ostasiatische Geschichte Quellbuch: Chinesische Berichte von Rom, Byzanz und Naher Osten, ca. 91 v. Fordham.edu. Fordham University. Abgerufen 10. September, 2016.
  • Howard, Michael C. (2012). Transnationalismus im alten und mittelalterlichen Gesellschaften: die Rolle des grenzüberschreitenden Handels und des Reisens. Jefferson, NC: McFarland & Company. ISBN 978-0-7864-9033-2.
  • Hsu, Mei-Ling (1988), "Chinesische Meereskartographie: Seekarten des vormodernen China", Imago Mundi, 40 (1): 96–112, doi:10.1080/03085698808592642
  • ——— (1993), "Die Qin -Karten: Ein Hinweis auf die spätere chinesische kartografische Entwicklung", Imago Mundi, 45 (1): 90–100, doi:10.1080/03085699308592766
  • HULERS, Theodore (Juni 1987), "From Writing zur Literatur: Die Entwicklung von Spät -Qing -Theorien der Prosa", Harvard Journal of Asiatic Studies, 47 (1): 51–96, doi:10.2307/2719158, JStor 2719158
  • Kang, Jae-Eun (2006), Das Land der Gelehrten: zweitausend Jahre koreanischer Konfuzianismus, übersetzt von Suzanne Lee, Paramus: Homa & Sekey Books, ISBN 978-1-931907-37-8
  • Kiang, Heng Chye (1999), Städte von Aristokraten und Bürokraten: Die Entwicklung mittelalterlicher chinesischer Stadtlandschaften, Singapur: Singapur University Press, ISBN 978-9971-69-223-0
  • Kitagawa, Hiroshi; Tsuchida, Bruce T. (1975), Die Geschichte des Heike, Tokio: University of Tokyo Press
  • Latourette, Kenneth Scott (1934). Die Chinesen: ihre Geschichte und Kultur. Vol. 1 (1. Aufl.). New York: Macmillan. OCLC 1625342.
  • Levathes, Louise (1994), Als China die Meere regierte, New York: Simon & Schuster, ISBN 978-0-671-70158-1
  • Lewis, Mark Edward (2012), Chinas kosmopolitisches Reich: Die Tang -Dynastie, Harvard University Press, ISBN 978-0-674-03306-1 (Auszug)
  • Liu, Pean (1991), "Blick auf die chinesische alte Navigation und das Schiffbau durch Zheng er ist Ozeanxpeditionen", Proceedings der International Sailing Ships Conference in Shanghai
  • Liu, Xinru (2001), "Die Seidenstraße: Überlandhandel und kulturelle Interaktionen in Eurasien", in Michael Adas (Hrsg.), Landwirtschaftliche und pastorale Gesellschaften in der alten und klassischen Geschichte, Philadelphia: American Historical Association, Temple University Press, S. 151–179, ISBN 978-1-56639-832-9
  • Liu, Zhaoxiang (2000), Geschichte des militärischen Rechtssystems, et al., Peking: Encyclopedia of China Verlag, House, ISBN 978-7-5000-6303-2
  • Marlowe, Britt (2008). Kaiserin Wu Zhao, Sohn des Himmels: Verwendungszweck (Ma). Universität von Colorado. OCLC 430842673.
  • Mote, Frederick W. (2003), Imperial China: 900–1800, UK: Harvard University Press, ISBN 9780674012127
  • Needham, Joseph (1986a), Wissenschaft und Zivilisation in China: Band 3, Mathematik und Wissenschaften des Himmels und der Erde, Taipei: Höhlen Bücher
  • ——— (1986b), Wissenschaft und Zivilisation in China: Band 4, Physik und Physikalisch, Teil 2, Maschinenbautechnik, Taipei: Höhlen Bücher
  • ——— (1986c), Wissenschaft und Zivilisation in China: Band 4, Physik und körperliche Technologie, Teil 3, Bauingenieurwesen und Nautik, Taipei: Höhlen Bücher
  • ——— (1986d), Wissenschaft und Zivilisation in China: Band 5, Chemie und chemische Technologie, Teil 1, Papier und Druck, Taipei: Höhlen Bücher
  • ——— (1986e), Wissenschaft und Zivilisation in China: Band 5, Chemie und chemische Technologie, Teil 4, Spagyrische Entdeckung und Erfindung: Apparat, Theorien und Geschenke, Taipei: Höhlen Bücher
  • Nishijima, Sadao (1986), "Die wirtschaftliche und soziale Geschichte des ehemaligen Hans", in Twitchett, Denis; Loewe, Michael (Hrsg.), Cambridge History of China: Band I: The Ch'in und Han Empires, 221 v. - A. D. 220, Cambridge: Cambridge University Press, S. 545–607, ISBN 978-0-521-24327-8
  • Ouyang, Xiu (5. April 2004). Historische Aufzeichnungen der fünf Dynastien. Richard L. Davis, Übersetzer. Columbia University Press. S. 76–. ISBN 978-0-231-50228-3.
  • Pan, Jixing (1997), "Über den Ursprung des Druckens im Licht neuer archäologischer Entdeckungen", Chinesisches Wissenschaftsbulletin, 42 (12): 976–981, Bibcode:1997chsbu..42..976p, doi:10.1007/bf02882611, ISSN 1001-6538, S2CID 98230482
  • Qi, Dongfang (2010), "Gold- und Silberwaren auf dem Belitung Shipwrack" (PDF)in Krahl, Regina; Guy, John; Wilson, J. Keith; Raby, Julian (Hrsg.), Schiffbruch: Tang Treasures und Monsunwinde, Washington, DC: Arthur M. Sackler Gallery, Smithsonian Institution, S. 221–227, ISBN 978-1-58834-305-5
  • Reed, Carrie E. (Januar-März 2003), "Motivation und Bedeutung eines" Hodge-Podge ": Duan Chengshis" Youyang Zazu "",", Zeitschrift der American Oriental Society, 123 (1): 121–145, doi:10.2307/3217847, JStor 3217847
  • Reischauer, Edwin O. (1940), "Notizen zu T'ang -Dynastie -Meereswegen", Harvard Journal of Asiatic Studies, 5 (2): 142–164, doi:10.2307/2718022, JStor 2718022
  • Richardson, H.E. (1985), Ein Korpus früher tibetischer Inschriften, Royal Asiatic Society, Hertford: Stephen Austin und Söhne
  • Schafer, Edward H. (1985) [1963], Die goldenen Pfirsiche von Samarkand: Eine Studie über T'ang -Exotics (1. Taschenbuch Hrsg.), Berkeley und Los Angeles: University of California Press, ISBN 978-0-520-05462-2
  • Sen, Tansen (2003), Buddhismus, Diplomatie und Handel: Die Neuausrichtung der chinesisch-indischen Beziehungen, 600–1400, Manoa: asiatische Interaktionen und Vergleiche, eine gemeinsame Veröffentlichung der University of Hawaii Press und der Assoziation für asiatische Studien, ISBN 978-0-8248-2593-5
  • Shen, Fuwei (1996), Kultureller Fluss zwischen China und der Außenwelt, Peking: Fremdsprachen Presse, ISBN 978-7-119-00431-0
  • Skaff, Jonathan Karam (2009). "Tang Military Culture und ihre inneraatischen Einflüsse". In Nicola di Cosmo (Hrsg.). Militärkultur im kaiserlichen China. Harvard University Press. S. 165–191. ISBN 978-0-674-03109-8.
  • ——— (2012). Sui-Tang China und seine turko-mongolischen Nachbarn: Kultur, Macht und Verbindungen, 580–800. Oxford University Press. ISBN 978-0-19-999627-8.
  • Lied, Yingxing (1966), T'ien-Kung K'ai-wu: Chinesische Technologie im 17. Jahrhundert, übersetzt mit Vorwort von E-Tu Zen Sun und Shiou-Chuan Sun, University Park: Pennsylvania State University Press
  • Stein, R.A. (1972) [1962], Tibetische Zivilisation (1. English Ed.), Stanford: Stanford University Press, ISBN 978-0-8047-0806-7
  • Steinhardt, Nancy Shatzman (2004), "The Tang Architectural Icon und die Politik der chinesischen Architekturgeschichte", Das Kunstbulletin, 86 (2): 228–254, doi:10.2307/3177416, JStor 3177416
  • Sun, Guangqi (1989), Geschichte der Navigation im alten China, Peking: Ocean Press, ISBN 978-7-5027-0532-9
  • Taenzer, Gertaud (2016), "Veränderte Beziehungen zwischen Verwaltung, Geistlichen und Laien in Ostzentralasien: Eine Fallstudie nach den Dunhuang -Manuskripten, die sich auf den Übergang von tibetisch zur lokalen Herrschaft in Dunhuang, 8. bis 11. Jahrhundert beziehen, in Carmen", in Carmen Meinert (Hrsg.), Übertragung des Buddhismus in zentralasiatischen Netzwerken (7. bis 13. Jahrhundert), Leiden; Boston: Brill, S. 19–56, ISBN 978-90-04-30741-4
  • Tang, Zhiba (1991), "Der Einfluss des Segels auf die Entwicklung der alten Marine", Proceedings der International Sailing Ships Conference in Shanghai
  • Temple, Robert (1986), Das Genie Chinas: 3.000 Jahre Wissenschaft, Entdeckung und Erfindung, mit einem Vorwort von Joseph Needham, New York: Simon und Schuster, ISBN 978-0-671-62028-8
  • Togan, Isenbike (2011). "Gerichtshistoriographie im frühen Tang China: Zuwenden eines Platzes für Geschichte und Historiker im Palast". In Duindam, Jeroen; Artan, Tülay; Kunt, Metin (Hrsg.). Königliche Gerichte in dynastischen Staaten und Imperien: Eine globale Perspektive. Leiden: Brill. S. 171–198. ISBN 978-90-04-20622-9.
  • Twitchett, Denis (2000), "Tibet in Tangs Grand Strategy", in Van de Ven, Hans (Hrsg.), Kriegsführung in der chinesischen Geschichte, Leiden: Koninklijke Brill, S. 106–179, ISBN 978-90-04-11774-7
  • Wang, Saishi (2003), Tang -Küche, Dongying, Shandong: Qilu Publishing House, ISBN 978-7-5333-1174-2
  • Wang, Yongxing (2003), Entwurf der Diskussion über die Geschichte der militärischen Angelegenheiten der frühen Tang -Dynastie, Peking: Kunlun Press, ISBN 978-7-80040-669-0
  • Whitfield, Susan (2004), Die Seidenstraße: Handel, Reisen, Krieg und Glauben, Chicago: Serindia, ISBN 978-1-932476-13-2
  • Wilkinson, Endymion (2013), Chinesische Geschichte: Ein neues Handbuch, Cambridge, MA: Harvard University Press, ISBN 978-0-674-06715-8
  • Wood, Nigel (1999), Chinesische Glasuren: ihre Herkunft, Chemie und Erholung, Philadelphia: Universität von Pennsylvania Press, ISBN 978-0-8122-3476-3
  • Woods, Frances (1996), Ist Marco Polo nach China gegangen?, USA: Westview Press, ISBN 978-0-8133-8999-8
  • Wong, Timothy C. (1979), "Selbst und Gesellschaft in Tang -Dynastie Liebesgeschichten", Zeitschrift der American Oriental Society, 99 (1): 95–100, doi:10.2307/598956, JStor 598956
  • Wan, Lei (2017), Die frühesten muslimischen Gemeinschaften in China, Qiraat, vol. 8, Riad: König Faisal Center for Research and Islamic Studies, p. 11, ISBN 978-603-8206-39-3
  • Wright, Arthur F. (1959), Buddhismus in der chinesischen Geschichte, Stanford: Stanford University Press
  • XI, Zezong (1981), "Chinesische Studien in der Geschichte der Astronomie, 1949–1979", Isis, 72 (3): 456–470, Bibcode:1981isis ... 72..456x, doi:10.1086/352793, S2CID 144323050
  • Xu, Daoxun (1993), et al., "Die Biographie von Tang Xuanzong", People's Press, Peking, ISBN 978-7-01-001210-0
  • Xue, Zongzheng (1992), Turkische Völker (突厥史), Peking: 中国 社会 科学 出版社,, ISBN 978-7-5004-0432-3
  • Yu, Pauline (1998), "Die Landschaft der chinesischen Poesie aufstellen", Chinesische Literatur: Essays, Artikel, Rezensionen (klar), 20: 71–87, doi:10.2307/495264, JStor 495264
  • Yule, Henry (1915) [1866]. Cordier, Henri (Hrsg.). Cathay und der Weg dorthin: Eine Sammlung mittelalterlicher Mitteilungen Chinas ist. Vol. 1 (New Ed.). London: Hakluyt Society.

Weitere Lektüre

  • Abramson, Marc S. (2008), Ethnische Identität in Tang China, Philadelphia: Universität von Pennsylvania Press, ISBN 978-0-8122-4052-8
  • Schafer, Edward H. (1967), Der Vermilion Bird: T'ang Bilder des Südens, Berkeley und Los Angeles: University of California Press
  • Wang, Zhenping (2013), Tang China im multipolaren Asien: Eine Geschichte der Diplomatie und des Krieges, ISBN 978-0-8248-3644-3

Externe Links

Vorausgegangen von Dynastien in der chinesischen Geschichte
618–690, 705–907
Gefolgt von