Sierra Leone Bürgerkrieg

Sierra Leone Bürgerkrieg
Datum 23. März 1991 - 18. Januar 2002
(10 Jahre, 9 Monate, 3 Wochen und 5 Tage)
Ort
Ergebnis Commonwealth Sieg
Kriegsgeräte

Sierra Leone Sierra Leone

 Vereinigtes Königreich (2000–2002)
 Guinea
Ecomog Kräfte (1998–2000)
Executive -Ergebnisse (1995–1996)
Unterstützt durch:
 Vereinigte Staaten
 Weißrussland[3]
United Nations Unamsil

Sl RUF.png Ruf
Sierra Leone AFRC (1997–2002)
West Side Boys (1998–2000)
Liberia Liberia (1997–2002)

  • NPFL (1991–2002)

Unterstützt durch:

 Libyen
 Burkina Faso
Kommandanten und Führer
Sierra Leone Joseph Saidu Momoh
Sierra Leone Valentinstagsstrasser
Sierra Leone Julius Maada Bio
Sierra Leone Ahmad Tejan Kabbah
Sierra Leone Samuel Hinga Norman
Sierra Leone Yahya Kanu
Sierra Leone Solomon Musa
Sierra Leone Moinina Fofana
Sierra Leone Allieu Kondewa
United Kingdom Tony Blair
United Kingdom David Richards
Guinea Lansana Conté
Nigeria Maxwell Khobe[11]
United NationsIndia Vijay Jetley
United NationsKenya Daniel Opande
Sl RUF.png Foday Sankoh
Sl RUF.png Sam Bockarie
Sl RUF.png ISSA SESAY
Sl RUF.png Augustinus gbao
Sierra Leone Johnny Paul Koroma
Sierra Leone Foday Kallay
Liberia Charles Taylor
Liberia Benjamin Yeat[12]
Stärke
Sierra Leone Mehr als 4.000 Regierungssoldaten und Milizsärer (1999)
ECOMOG: 700+ nigerianische Soldaten
United Nations 6.000 Unamsil -Soldaten, 260 Militärbeobachter, 4 Russisch Mil Mi-24s (1999)[13]
United Kingdom ~ 4.500 im Theater eingesetzt (1.300 an Land)[14]
Sl RUF.png ~ 20.000 Rebellen (1999)
Opfer und Verluste
50.000[15] auf 70.000[16] Verluste
2,5 Millionen intern und extern vertrieben[15]

Das Sierra Leone Bürgerkrieg (1991–2002) oder die Sierra Leonean Bürgerkrieg, war ein Bürgerkrieg in Sierra Leone das begann am 23. März 1991, als die Revolutionäre Vereinigte Front (RUF) mit Unterstützung der Spezialkräfte von Charles Taylor's Nationale patriotische Front von Liberia (NPFL), intervenierte in Sierra Leone, um das zu stürzen Joseph Momoh Regierung. Der daraus resultierende Bürgerkrieg dauerte 11 Jahre, umhüllte das Land und blieb mehr als 50.000 Toten.[15]

Im ersten Kriegsjahr übernahm die RUF die Kontrolle über große Gebietsschwaden im östlichen und südlichen Sierra Leone, die reich waren alluvial Diamanten. Die ineffektive Reaktion der Regierung auf den RUF und die Störung der Diamantenproduktion der Regierung brachten ein Militär aus Putsch im April 1992 vom National Provisional Raying Council (NPRC).[17] Bis Ende 1993 die Sierra Leone Armee (SLA) war gelungen, die Ruf -Rebellen an die liberianische Grenze zurückzudrängen, aber der RUF erholte sich und kämpfte weiter. Im März 1995,, Executive -Ergebnisse (EO), a Südafrika-basierend Private Military Company, wurde angeheuert, um den RUF abzuwehren. Sierra Leone hat im März 1996 eine gewählte zivile Regierung eingerichtet, und der sich zurückziehende RUF unterschrieben die Abidjan Friedensabkommen. Nach dem Druck von UN hat die Regierung ihren Vertrag mit EO beendet, bevor das Abkommen umgesetzt werden konnte, und die Feindseligkeiten wurden empfohlen.[18][19]

Im Mai 1997 veranstaltete eine Gruppe verärgerter SLA -Offiziere einen Putsch und richtete die fest Revolutionsrat der Streitkräfte (AFRC) als neue Regierung von Sierra Leone.[20] Die RUF schloss sich dem AFRC zusammen, um zu erfassen Freetown mit wenig Widerstand. Die neue Regierung, angeführt von von Johnny Paul Koromaerklärte den Krieg über. Eine Welle der Plünderung, vergewaltigenund Mord folgte der Ankündigung.[1] Spiegelende internationale Bestürzung über das Umkippen der Zivilregierung, Ecomog Die Kräfte intervenierten und radoch Freetown im Namen der Regierung, aber sie fanden die abgelegenen Regionen schwieriger zu beruhigen.

Im Januar 1999 intervenierte die Führer der Welt diplomatisch, um die Verhandlungen zwischen RUF und der Regierung zu fördern.[21] Das Lome Friedensabkommen, unterzeichnet am 27. März 1999, war das Ergebnis. Lome gab Foday Sankoh, der Kommandant des RUF, die Vizepräsidentschaft und Kontrolle von Sierra Leones Diamantminen als Gegenleistung für eine Einstellung der Kämpfe und den Einsatz von a UN Friedenssicherung zur Überwachung des Abrüstungsprozesses. Die Einhaltung des Abrüstungsprozesses war inkonsistent und träge, und bis Mai 2000 trugen die Rebellen erneut auf Freetown vor.[22]

Als die UN -Mission zu scheitern begann, die Vereinigtes Königreich erklärte seine Absicht, in die frühere Kolonie einzugreifen und Commonwealth Mitglied, um die schwache Regierung des Präsidenten zu unterstützen Ahmad Tejan Kabbah. Mit Hilfe eines erneuten UN -Mandats und der Guinean Air Support die Briten Operation Palliser Schließlich besiegte die RUF und übernahm die Kontrolle über Freetown. Am 18. Januar 2002 erklärte Präsident Kabbah den Bürgerkrieg von Sierra Leone.

Ursachen des Krieges

Politische Geschichte

1961 erlangte Sierra Leone seine Unabhängigkeit aus dem Vereinigten Königreich. In den Jahren nach dem Tod von Sierra Leones erster Premierminister Sir Milton Margai Im Jahr 1964 wurde die Politik im Land zunehmend durch Korruption, Misswirtschaft und Wahlgewalt gekennzeichnet, die zu einer schwachen Zivilgesellschaft, dem Zusammenbruch des Bildungssystems und 1991 eine ganze Generation unzufriedener Jugendlicher geführt wurden des Revolutionäre Vereinigte Front (RUF) und schloss sich der Organisation an.[23][24] Albert MargaiIm Gegensatz zu seinem Halbbruder, Milton, sah der Staat nicht als Verwalter der Öffentlichkeit, sondern als Werkzeug für persönlichen Gewinn und Selbstvergrößerung und benutzte das Militär sogar, um Mehrparteienwahlen zu unterdrücken, die drohten, seine Herrschaft zu beenden.[25]

Wann Siaka Stevens Sierra Leone trat 1968 in die Politik ein und war eine konstitutionelle Demokratie. Als er siebzehn Jahre später zurücktrat, war Sierra Leone ein Einparteienstaat.[26] Stevens 'Regel, manchmal "die 17 -jährige Pest der Heuschrecken" genannt,[27] sah die Zerstörung und Perversion jeder staatlichen Institution. Das Parlament wurde untergraben, die Richter wurden bestochen, und das Finanzministerium wurde bankrott, um Haustierprojekte zu finanzieren, die Insider unterstützten.[28] Als Stevens seine Gegner nicht kooptieren konnte, griff er oft auf staatlich sanktionierte Hinrichtungen oder ein Exil zurück.[29]

1985 trat Stevens zurück und übergab die herausragende Position der Nation an Generalmajor Joseph Momoh, ein notorisch unfähiger Führer, der den Status quo beibehielt.[28] Während seiner siebenjährigen Amtszeit begrüßte Momoh die Ausbreitung unkontrollierter Korruption und einen vollständigen wirtschaftlichen Zusammenbruch. Da der Staat seine Beamten nicht bezahlen konnte, haben diejenigen, die verzweifelt genug durchsucht wurden, Regierungsbüros und Eigentum. Selbst in Freetown waren wichtige Waren wie Benzin knapp. Aber die Regierung traf den Tiefpunkt, als sie keine Schullehrer mehr bezahlen konnte und das Bildungssystem zusammenbrach. Da es sich nur wohlhabende Familien leisten konnten, private Tutoren zu zahlen, streifte der Großteil der Jugend von Sierra Leon in den späten 1980er Jahren ziellos die Straßen.[30] Da sich die Infrastruktur und die öffentliche Ethik im Tandem verschlechterten, floh ein Großteil der beruflichen Klasse von Sierra Leon aus dem Land. Bis 1991 wurde Sierra Leone als eines der ärmsten Länder der Welt eingestuft, obwohl es von reichlich natürlichen Ressourcen wie Diamanten, Gold, Bauxit, Rutil, Eisenerz, Fisch, Kaffee und Kakao profitierte.[31][32]

Diamanten und der "Ressourcenfluch"

Die östlichen und südlichen Bezirke in Sierra Leone, insbesondere die Kono und Kenema Bezirke sind reich an alluvial Diamantenund was noch wichtiger ist, können von jedem mit einer Schaufel leicht zugänglich sind, Siebund Transport.[33] Seit ihrer Entdeckung in den frühen 1930er Jahren sind Diamanten für die Finanzierung des anhaltenden Musters der Korruption und der persönlichen Vergrößerung auf Kosten der erforderlichen öffentlichen Dienste, Institutionen und Infrastrukturen von entscheidender Bedeutung.[34] Das Phänomen, bei dem Länder mit einer Fülle von natürlichen Ressourcen tendenziell durch niedrigere wirtschaftliche Entwicklung gekennzeichnet werden, wird als das bezeichnet "Ressourcenfluch".[35]

Alluvial Diamond Miner

Die Anwesenheit von Diamanten in Sierra Leone lud den Bürgerkrieg auf verschiedene Weise ein und führte zum Bürgerkrieg. Erstens machten die sehr ungleiche Vorteile, die aus dem Diamantenabbau resultieren, gewöhnliche Sierra Leoneaner frustriert. Unter der Regierung von Stevens, Einnahmen der National Diamond Mining Corporation (bekannt als Diminco) - eine gemeinsame Regierung/De Biere Venture - wurden für die persönliche Bereicherung von Stevens und Mitgliedern der Regierung und der Geschäftselite verwendet, die ihm nahe standen.[36][37] Als DeBeers 1984 aus dem Unternehmen zurückfiel, verlor die Regierung die direkte Kontrolle über die Diamantenabbaugebiete. In den späten 1980er Jahren wurden fast alle Diamanten von Sierra Leone geschmuggelt und illegal gehandelt, wobei Einnahmen direkt in die Hände privater Investoren gingen.[38][39] In dieser Zeit wurde der Diamantenhandel von libanesischen Händlern und später (nach einer Verschiebung zugunsten der Momoh -Regierung) von Israelis mit Verbindungen zu den internationalen Diamantenmärkten in dominiert Antwerpen.[40] Momoh bemühte sich, den Schmuggel und die Korruption im Diamantenabbausektor zu reduzieren, aber ihm fehlte ihm die politische Eintauchung, um das Gesetz durchzusetzen.[36] Auch nachdem der National Provisional Raying Council (NPRC) 1992 die Macht übernahm, angeblich das Ziel, Korruption zu verringern und die Einnahmen an den Staat zurückzugeben, verkauften hochrangige Mitglieder der Regierung Diamanten für ihren persönlichen Gewinn und lebten extravagant vom Erlös.[41]

Diamanten halfen auch, die RUF -Rebellen zu bewaffnen, die von den alluvialen Diamantminen geernteten Mittel verwendeten, um Waffen und Munition aus dem benachbarten Guinea, Liberia und sogar zu kaufen SLA Soldaten.[42] Die bedeutendste Verbindung zwischen Diamanten und Krieg besteht jedoch darin, dass das Vorhandensein leicht extrahierbarer Diamanten einen Anreiz für Gewalt darstellte.[43] Um die Kontrolle über wichtige Bergbaubezirke wie Kono zu behalten, wurden Tausende von Zivilisten ausgeschlossen und von diesen wichtigen Wirtschaftszentren ferngehalten.[44]

Obwohl Diamanten ein bedeutender motivierender und nachhaltiger Faktor waren, gab es andere Mittel, um aus dem Bürgerkrieg von Sierra Leone zu profitieren. Zum Beispiel, Gold Der Bergbau war in einigen Regionen prominent. Noch häufiger war Bargeldernte Bewirtschaftung durch den Einsatz von Zwangsarbeit. Die Plünderung während des Bürgerkriegs von Sierra Leone zentrierte sich nicht nur auf Diamanten, sondern umfasste auch die von Währung, Haushaltsgegenständen, Lebensmitteln, Vieh-, Autos und internationalen Hilfsgängen. Für Sierra Leoneaner, die keinen Zugang zu Ackerland hatten, war es eine Gelegenheit, Eigentum durch die Anwendung tödlicher Gewalt zu beschlagnahmen.[45] Der wichtigste Grund, warum der Bürgerkrieg jedoch nicht vollständig auf Konflikte gegenüber den wirtschaftlichen Vorteilen der alluvialen Diamantminen zurückzuführen ist, ist, dass die Frustrationen und Beschwerden vor dem Krieg nicht nur das des Diamantensektors betreffen. Mehr als zwanzig Jahre der schlechten Regierungsführung, Armut, Korruption und Unterdrückung schuf die Umstände für den Aufstieg des RUF, als gewöhnliche Menschen sich nach Veränderungen sehnten.[46]

Die Demografie der Rebellenrekrutierung

Infolge des ersten liberianischen Bürgerkriegs flohen 80.000 Flüchtlinge für die Sierra Leone -liberianische Grenze. Diese vertriebene Bevölkerung, die fast ausschließlich aus Kindern besteht Flüchtling und Haftanstalten, die zuerst von vertriebenen Liberianern und später von Sierra Leoneans besiedelt waren, trugen dazu bei, die Arbeitskräfte für den Aufstand des RUF zu bieten.[47] Die RUF nutzte die Flüchtlinge, die verlassen, hungern und dringend medizinischer Hilfe benötigen, durch vielversprechende Nahrung, Unterkunft, medizinische Versorgung und Plünderungs- und Bergbaugewinne als Gegenleistung für ihre Unterstützung.[48] Wenn diese Rekrutierungsmethode fehlschlug, wie es oft für die RUF der Fall war, wurden Jugendliche oft am Lauf einer Waffe gezwungen, sich den Reihen der RUF anzuschließen. Nachdem sie gezwungen waren, sich anzuschließen, viele Kindersoldaten Erfuhr, dass der vollständige Mangel an Recht-als Ergebnis des Bürgerkriegs-durch Gewalt eine einzigartige Gelegenheit zur Selbstbewirtschaftung bot und somit weiterhin die Rebellenursache unterstützte.[49]

Libyer- und Waffenrolle

Muammar al-Gaddafi Sowohl trainiert als auch unterstützt Charles Taylor.[50] Gaddafi half ebenfalls Foday Sankoh, der Gründer der revolutionären Vereinigten Front.[51]

Russischer Geschäftsmann Viktor -Kampf lieferte Charles Taylor mit Waffen zur Verwendung in Sierra Leone und triffte mit ihm über die Operationen.[52]

Der Krieg

SLA -Antwort; Schluchzer

SLA -Soldaten und Berater

Die Initiale Rebellion hätte im ersten Halbjahr 1991 leicht unterdrückt werden können. Aber der RUF - obwohl sie sowohl numerisch minderwertig als auch äußerst brutal gegen Zivilisten waren - kontrollierte bis zum Jahresende einen bedeutenden Teil des Landes. Das ebenso schlechte Verhalten der SLA hat dieses Ergebnis möglich.[33] Oft haben Regierungssoldaten Angst, den schwer fassbaren RUF direkt zu konfrontieren oder die schwer fassbaren RUF zu finden, auf der Suche nach Rebellen oder Sympathisanten unter der zivilen Bevölkerung brutal und wahllos. Nachdem er gefangene Städte zurückerobert hatte, würde die SLA einen „Wischern“ -Operation durchführen, in den die Städte transportiert wurden Konzentrationslager gestylt "Strategische Weiler"Weit entfernt von ihren Häusern im Osten und Süd -Sierra Leone unter dem Vorwand, die Bevölkerung von den Aufständischen zu trennen. In vielen Fällen folgte jedoch viel Plünderung und Diebstahl, nachdem die Dorfbewohner evakuiert worden waren.[53]

Das schmutzige Verhalten der SLA führte unweigerlich zur Entfremdung vieler Zivilisten und drängte einige Sierra Leoneaner, sich der Rebellen -Sache anzuschließen. Da die Moral und die Rationen noch niedriger waren, stellten viele SLA -Soldaten fest, dass sie es besser machen konnten, indem sie sich mit den Rebellen zusammenschließen, um Zivilisten auf dem Land zu plündern, anstatt gegen sie zu kämpfen.[1] Die örtlichen Zivilisten bezeichneten diese Soldaten als „als„Schluchzer"Oder" Soldaten bei Tag, Rebellen bei Nacht "wegen ihrer engen Beziehungen zum RUF. Mitte 1993 wurden die beiden gegensätzlichen Seiten praktisch nicht zu unterscheiden. Aus diesen Gründen stützten sich Zivilisten zunehmend auf eine unregelmäßige Kraft, die als die genannt wurde Kamajors zu ihrem Schutz.[54]

Aufstieg der Kamajors

Eine Basis Miliz Force, die Kamajors operierten unsichtbar im vertrauten Gebiet und waren ein bedeutendes Hindernis für die maraudierende Regierung und RUF -Truppen.[55][56] Zum versetzt Und ungeschützte Sierra Leonans war ein Mittel, um Waffen aufzunehmen, um Familie und Zuhause aufgrund der wahrgenommenen Inkompetenz und der aktiven Absprachen des SLA mit dem Rebellenfeind zu verteidigen. Die Kamajors stießen sowohl mit der Regierung als auch mit RUF -Streitkräften zusammen und waren maßgeblich daran beteiligt, Regierungssoldaten und Rebellen entgegenzuwirken, die Dörfer plündern.[57] Der Erfolg der Kamajors forderte die Forderung nach ihrer Expansion auf, und Mitglieder von Straßenbanden und Deserteuren wurden ebenfalls in die Organisation mitgeteilt. Die Kamajors wurden jedoch am Ende des Konflikts korrupt und tief in Erpressung, Mord und Entführungen verwickelt.[58]

Nationaler vorläufiger Regierungsrat

Innerhalb eines Jahres nach dem Kampf war die RUF -Offensive ins Stocken geraten, aber sie blieb immer noch die Kontrolle über große Gebiete in Ost- und Süd -Sierra Leone und ließ viele Dörfer ungeschützt und störten gleichzeitig die Produktion von Nahrungsmitteln und Regierungsdiamanten. Bald war die Regierung nicht in der Lage, sowohl ihre Beamten als auch die SLA zu bezahlen. Infolgedessen verlor das Momoh -Regime alle verbleibenden Glaubwürdigkeit und eine Gruppe verärgerter Junior -Offiziere, angeführt von Kapitän Valentine Strasser MOMOH am 29. April 1992 übertrost.[17][59] Strasser begründete den Putsch und die Einrichtung des nationalen provisorischen Regierungsrates (NPRC), indem er auf das korrupte Momoh -Regime und seine Unfähigkeit, die Wirtschaft wiederbelebt, zu verweisen, die Menschen in Sierra Leone zu sorgen und die Rebellen -Invasoren abzuwehren. Der Putsch des NPRC war weitgehend beliebt, weil er Sierra Leone Frieden versprach.[60] Aber das Versprechen des NPRC würde sich als kurzlebig erweisen.[61]

Im März 1993 mit viel Hilfe von Ecomog Truppen zur Verfügung gestellt von NigeriaDie SLA erholte die Bezirke Koidu und Kono Diamond und schob den RUF an die Grenze zwischen Sierra Leone - Liberia.[62] Die RUF stand mit Versorgungsproblemen als die konfrontiert United Liberation Movement of Liberia für Demokratie (Ulimo) Gewinne in Liberia beschränkten die Fähigkeit von Charles Taylors NPFL, mit dem RUF zu handeln. Bis Ende 1993 dachten viele Beobachter, dass der Krieg vorbei war, weil die Sierra Leone -Armee zum ersten Mal im Konflikt in der Lage war, sich im östlichen und südlichen Bergbaubegte zu etablieren.[63]

Da hochrangige Regierungsbeamte die Bedingungen, mit denen SLA -Soldaten konfrontiert waren, vernachlässigten, wurden die Soldaten an der Front über ihre schlechten Bedingungen ärgerlich und hielten sich bei Sierra Leones reichhaltige natürliche Ressourcen.[64] Dazu gehörten auch Schwemmungsdiamanten sowie Plünderungen und „Verkaufsspiele“, eine Taktik, in der sich die Regierungstruppen aus einer Stadt zurückziehen würden, aber nicht bevor sie Waffen und Munition für die sich umherziehenden Rebellen im Gegenzug für Bargeld verließen.[33] Renegade SLA -Soldaten stießen sogar mehrmals mit Kamajor -Einheiten zusammen, als die Kamajors eingingen, um die Plünderung und den Bergbau zu stoppen. Die NPRC -Regierung hatte auch die Motivation, den Krieg fortzusetzen, da die Militärregierung nicht aufgefordert werden würde, eine Regel an eine demokratisch gewählte zivile Regierung zu übergeben.[63] Der Krieg zog sich bis Januar 1995 als Konflikt mit geringer Intensität ein, als RUF -Streitkräfte und dissidenten SLA -Elemente die Minen Sieromco (Bauxite) und Sierra Rutile (Titaniumdioxid) in den beschlagnahmten Moyamba und Bonthe Bezirke im Südwesten des Landes, die die wirtschaftlichen Kämpfe der Regierung fördern und einen erneuten RUF -Fortschritt in der Hauptstadt in Freetown ermöglichen.[65]

Executive -Ergebnisse

Im März 1995 mit dem RUF innerhalb von 20 Meilen von Freetown, Executive -Ergebnisse, a Private Military Company Aus Südafrika kam in Sierra Leone an. Die Regierung zahlte EO EO $ 1,8 Millionen pro Monat (hauptsächlich von der finanziert Internationaler Währungsfonds),[66] Um drei Ziele zu erreichen: Rückgabe der Diamanten- und Mineralminen an die Regierung, lokalisieren und zerstören Sie das RUF -Hauptsitz und betreiben Sie ein erfolgreiches Propaganda -Programm, das die lokalen Sierra Leoneaner ermutigen würde, die zu unterstützen Regierung von Sierra Leone.[23] EOs militärische Kraft bestand aus 500 Militärberater und 3.000 hoch ausgebildete und gut ausgestattete Kampf-fähige Soldaten, unterstützt durch taktische Luftunterstützung und Transport. Executive -Ergebnisse schwarz eingesetzt Angolaner und Namibier aus Apartheid-Ära Südafrikas früherer 32 Bataillonmit einem Offizierkorps weißer Südafrikaner.[67] Harpers Magazin beschrieb diese umstrittene Einheit als Sammlung ehemaliger Spione, Attentäter und Crack Bush Guerrillas, von denen die meisten fünfzehn bis zwanzig Jahre in Südafrikas berüchtigtsten Gegenaufstandeinheiten in Südafrika gedient hatten.[68]

Als militärische Kraft war EO bemerkenswert wirksam und führte einen äußerst erfolgreichen Gegenstand gegen die RUF durch. In nur zehn Tagen des Kampfes konnte EO die RUF -Streitkräfte sechzig Meilen in das Innere des Landes zurückteilen.[67] EO übertraf die RUF -Streitkräfte in allen Operationen. In nur sieben Monaten erholten EO mit Unterstützung von Loyal SLA und den Kamajors -Bataillonen die Diamond -Bergbaubezirke und die Kangari Hills, eine große RUF -Hochburg.[69] Eine zweite Offensive eroberte die Provinzhauptstadt und die größte Stadt in Sierra Leone und zerstörte die Hauptbasis des RUF in der Nähe Boschließlich den RUF zwingen, Niederlage zuzugeben und die zu unterschreiben Abidjan Friedensabkommen in Abidjan, Côte d'Ivoire Am 30. November 1996.[70] Diese Zeit des relativen Friedens ermöglichte es dem Land auch, im Februar und März 1996 parlamentarische und Präsidentschaftswahlen abzuhalten.[71] Ahmad Tejan Kabbah (des Sierra Leone Volkspartei [SLPP]), ein Diplomat, der am gearbeitet hatte UN Seit mehr als 20 Jahren gewann die Präsidentschaftswahlen.[72]

Abidjan Friedensabkommen

Der Friedensabkommen von Abidjan verpflichtete, dass die Ergebnisse der Exekutive innerhalb von fünf Wochen nach der Ankunft eines Neutrales herausziehen sollten Friedenssicherung Macht. Der Hauptstolbeblock, der verhinderte Sankoh Von der Unterzeichnung der Vereinbarung früher war die Anzahl und Art der Friedenstruppen, die den Waffenstillstand überwachen sollten.[21][73] Zusätzlich fortgesetzt Kamajor Angriffe und die Angst vor Strafe Tribunale folgen Demobilisierung trotz ihrer schlechten Situation viele Rebellen im Busch gehalten. Im Januar 1997 ordnete die Regierung von Kabbah - von der Forderung, die Ausgaben durch den Internationalen Währungsfonds zu verringern - jedoch auf, das Land zu verlassen, obwohl eine neutrale Überwachungskraft noch nicht eintreffen musste.[19][70] Die Abreise von EO eröffnete der RUF die Gelegenheit, sich neu zu gruppieren, um sich wieder zu gruppieren.[19] Die Verhaftung des RUF -Führers Foday Sankoh in Nigeria verärgerte auch die RUF -Mitglieder, die mit eskalierter Gewalt reagierten. Bis Ende März 1997 war das Friedensabkommen zusammengebrochen.[74]

AFRC/RUF -Coup und Interregnum

Nach dem Abgang der Exekutivergebnisse nahm die Glaubwürdigkeit der Regierung von Kabbah ab, insbesondere bei Mitgliedern der SLA, die sich auf der einen Seite von RUF und der unabhängigen, aber steuerlichen Kamajors auf der anderen Seite in den Schatten stellen.[75] Am 25. Mai 1997 befreit eine Gruppe verärgerter SLA -Offiziere 600 Gefangene aus dem Pademba Road -Gefängnis in Freetown. Einer der Gefangenen, Major Johnny Paul Koroma, entwickelte sich als Anführer des Putsches und der Revolutionsrat der Streitkräfte (AFRC) proklamierte sich die neue Regierung von Sierra Leone.[20] Nachdem er den Segen von Foday Sankoh erhalten hatte, der damals in Nigeria unter Hausarrest lebte, wurden Mitglieder der RUF - angeblich an den letzten Beinen - aus dem Busch bestellt, um am Putsch teilzunehmen. Ohne zu zögern und nur auf leichten Widerstand von SLA-Loyalisten zu stoßen, marschierten 5.000 Rebellenkämpfer 100 Meilen und überrannten die Hauptstadt. Ohne Angst oder Widerwöhnung haben RUF- und SLA -Dissidenten dann friedlich zusammengefahren. Koroma appellierte dann an Nigeria um die Freilassung von Sankoh und ernannte den abwesenden Führer in die Position des stellvertretenden Vorsitzenden des AFRC.[76] Die gemeinsame AFRC/RUF -Führung verkündete dann, dass der Krieg gewonnen worden war, und eine große Welle von Plünderungen und Repressalien gegen Zivilisten in Freetown (genannt "Operation Pay Yourself" von einigen seiner Teilnehmer) folgte.[77][78] Präsident Kabbah, umgeben nur von seinen Leibwächtern, hinterlassen vom Hubschrauber für Exile in der Nähe Guinea.[79]

Die AFRC Junta wurde von Mitgliedern der Zivilgesellschaft von Sierra Leon, wie studentischen Gewerkschaften, Journalistenverbänden, Frauengruppen und anderen, nicht nur wegen der Gewalt, sondern aufgrund ihrer politischen Angriffe auf Pressefreiheiten und Bürgerrechte abgelehnt.[80] Die internationale Reaktion auf den Putsch war ebenfalls überwiegend negativ.[81] Das UN und die Organisation der afrikanischen Einheit (OAU) verurteilte den Staatsstreich, ausländische Regierungen zogen ihre Diplomaten und Missionen zurück (und in einigen Fällen evakuierten Zivilisten) von Freetown und Sierra Leone Mitgliedschaft in der Commonwealth wurde suspendiert.[82] Das Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten (ECOWAS) verurteilte auch den AFRC -Putsch und forderte das neue Junta Rücken Sie die Macht friedlich an die kabbah -Regierung oder Risiko Sanktionen zurück und erhöhte die militärische Präsenz durch Ökomog -Streitkräfte.[83][84]

Die Intervention von Ecomog in Sierra Leone brachte die AFRC/RUF -Rebellen in den Verhandlungstisch, wo sie im Oktober 1997 einem vorläufigen Frieden zustimmten, der als Conakry -Friedensplan bekannt ist.[85] Obwohl der Plan dem Plan zugestimmt hatte, kämpfte die AFRC/RUF weiter. Im März 1998, die verankerte AFRC -Positionen überwinden, kürzten sich die Ecomog -Streitkräfte die Kapital zurück und stellten die Regierung von Kabbah wieder ein, ließen die Rebellen jedoch ohne weitere Belästigung fliehen.[86][87] Die Regionen, die direkt außerhalb von Freetown lagen, erwiesen sich als viel schwieriger zu beruhigen. Zum Teil dank der schlechten Straßenbedingungen, des Mangels an Stützflugzeugen und einer rachorientierten Rebellenkraft, der Offensiven von Ecomog, die sich außerhalb von Freetown einstellen. Die Streitkräfte von Ecomog litten unter mehreren Schwächen, dem wichtigsten Wesen, einem schlechten Kommando und der Kontrolle, einer geringen Moral, dem schlechten Training in der Aufstandsbekämpfung, der geringen Arbeitskräfte, der begrenzten Luft- und Meeresfähigkeit und einer schlechten Finanzierung.[88]

Das Kabbah -Regime war nicht in der Lage, sich konsequent gegen die AFRC/RUF -Rebellen zu verteidigen, und musste im Lome Friedensabkommen vom Juli 1999 ernsthafte Zugeständnisse machen.[89]

Lome Friedensabkommen

Angesichts der Tatsache, dass Nigeria seine Ökomog -Streitkräfte erinnern sollte, ohne einen taktischen Sieg über die RUF zu erringen, intervenierte die internationale Gemeinschaft diplomatisch, um die Verhandlungen zwischen den AFRC/RUF -Rebellen und dem Kabbah -Regime zu fördern.[90] Das Lome Friedensabkommen, unterzeichnet am 7. Juli 1999, ist insofern umstritten, als Sankoh wegen Verrats begnadigt wurde, die Position des Vizepräsidenten gewährt und den Vorsitzenden der Kommission gemacht hat, die die Diamantminen von Sierra Leone beaufsichtigte.[91] Im Gegenzug wurde der RUF bestellt, um Demobilisieren und entwaffnen Seine Armeen unter der Aufsicht einer internationalen Friedenssicherung, die zunächst sowohl unter der Autorität von Ecomog als auch der Vereinten Nationen stehen würde. Das Lome Friedensabkommen war Gegenstand von Proteste sowohl in Sierra Leone als auch von internationalen Menschenrechtsgruppen im Ausland, vor allem, weil sie Sankoh, dem Kommandeur des brutalen RUF, der zweitmächtigsten Position im Land, und die Kontrolle über die gesamte lukrative Diamantin von Sierra Leone übergeben hat Minen.[91]

DDR -Prozess

Nach dem Friedensabkommen in Lome war die Sicherheitslage in Sierra Leone immer noch instabil, da sich viele Rebellen weigerten, sich für den Friedensprozess zu verpflichten.[21][92] Die Abrüstungs-, Demobilisierungs- und Reintegrationslager waren ein Versuch, die Rebellenstreitkräfte zu überzeugen, ihre Waffen buchstäblich gegen Nahrung, Kleidung und Unterkunft auszutauschen.[93] Während einer sechswöchigen Quarantänezeit wurden ehemalige Kämpfer grundlegende Fähigkeiten beigebracht, die nach ihrer Rückkehr in die Gesellschaft in einem friedlichen Beruf eingesetzt werden konnten. Nach 2001 wurden DDR -Lager immer effektiver und bis 2002 hatten sie über 45.000 Waffen gesammelt und über 70.000 ehemalige Kämpfer veranstaltet.[94]

Unamsil -Intervention

Im Oktober 1999 gründete die Vereinten Nationen die Mission der Vereinten Nationen nach Sierra Leone (Unamsil). Das Hauptziel von Unamsil war es, beim Abrüstungsprozess zu helfen und die im Rahmen des Lome Friedensabkommens festgelegten Bedingungen durchzusetzen.[21] Im Gegensatz zu anderen früheren neutralen Friedenssicherungskräften brachte Unamsil ernsthafte militärische Macht.[95] Die ursprüngliche multinationale Kraft wurde von General Vijay Jetley von kommandiert Indien.[96] Jetley trat später zurück und wurde im November 2000 durch Generalleutnant Daniel Opande aus Kenia ersetzt.[97] Jetley hatte nigerianische politische und militärische Beamte an der Spitze der UN -Mission des "Sabotaging Peace" zugunsten der nationalen Interessen beschuldigt und behauptete, die Kommandeure der nigerianischen Armee haben Diamanten in der Liga mit RUF illegal gemacht.[98] Die nigerianische Armee forderte den Rücktritt von General Jetley unmittelbar nach der Veröffentlichung des Berichts und sagte, sie könne nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten.[98]

Unamsil -Streitkräfte kamen im Dezember 1999 in Sierra Leone an. Zu diesem Zeitpunkt wurde die maximale Anzahl von Truppen auf 6.000 eingestellt. Nur wenige Monate später genehmigte im Februar 2000 ein neuer UN -Resolution den Einsatz von 11.000 Kombattanten.[99] Im März 2001 wurde diese Zahl auf 17.500 Soldaten erhöht, was zu der Zeit die größte UN -Kraft war.[97] und Unamsil-Soldaten wurden in den RUF-Held-Diamantgebieten eingesetzt. Trotz dieser Zahlen wurde Unamsil häufig von RUF -Rebellen zurückgewiesen und gedemütigt, wobei Angriffe, Obstruktion und Abrüstung ausgesetzt waren. Im ungeheuerlichsten Beispiel wurden im Mai 2000 über 500 Unamsil -Friedenstruppen vom RUF gefangen genommen und als Geisel gehalten. Verwenden der Waffen und Panzerpersonalträger Von den gefangenen Unamsil -Truppen gingen die Rebellen in Richtung Freetown und übernahmen die Stadt Lunsar nach Nordosten.[22] Über ein Jahr später vermied die Unamsil Force, die in RUF -kontrollierten Bergbaugebieten eingreift, sorgfältig ein weiteres großes Vorfall.[100] Nachdem die Unamsil -Streitkräfte die RUF im Wesentlichen wieder aufgenommen hatten, wurde ein Aufruf zu einer neuen militärischen Intervention durchgeführt, um die Unamsil -Geiseln und die Regierung von Sierra Leone zu retten.[95] Nach Operation Palliser und Operation Khukri Die Situation stabilisierte und unamsil die Kontrolle.

Ende 1999 die UN Sicherheitsrat fragte Russland um die Teilnahme an einer Friedensmission in Sierra Leone. Das Föderationsrat von Russland beschloss, 4 mi-mi-24-Angriffshubschrauber mit 115 Besatzung und technischem Personal nach Sierra Leone zu schicken. Viele von ihnen hatten Kampferfahrung in Afghanistan und Tschetschenien. Die zerstört Lungi Der Zivilflugplatz in den Vororten von Freetown wurde zu ihrer Operationsbasis. Eine ukrainische Erholung und das restaurierte Bataillon und das Luftfahrtteam waren in der Nähe von Freetown stationiert. Die beiden postsowjetischen Truppenkontingenten kamen gut mit und gingen zusammen, nachdem das UN-Mandat für Friedenssicherungsoperationen im Juni 2005 endete.[101][unzuverlässige Quelle?]

Operation Khukri

Die Operation Khukri war eine einzigartige multinationale Operation, die in der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Sierra Leone (UNAMSIL) mit Indien, Nepal, Ghana, Großbritannien und Nigeria gestartet wurde. Das Ziel der Operation war es, die zweimonatige Belagerung von bewaffneten Kadern des RUF um zwei Unternehmen von 5/8 Gorkha-Gewehren (GR) Infanterie-Bataillon-Gruppe in Kailahun zu brechen, indem sie eine Kämpfe auswirkt und sie mit dem neu senkten Hauptbataillon in Daru.[102] Etwa 120 Special Forces -Operatoren, die von Major (jetzt Oberstleutnant) geehrt wurden, wurden von Harinder Sood geflogen Neu-Delhi Um die Mission zu leiten, 223 Männer der Gorkha -Gewehre zu retten, die über 75 Tage von den RUF -Rebellen umgeben und belagert wurden. Die Mission war ein Gesamterfolg, der zu einer sicheren Rettung aller belagerten Männer führte und der RUF mehrere Hundert Opfer verursachte, bei denen indische Truppen Teil einer multinationalen UN -Friedenssicherung waren.[103][104]

Britische Intervention

Ein Brite Sea Harrier Jet, wie diejenigen, die zur Unterstützung der staatlichen Streitkräfte verwendet werden

Im Mai 2000 hatte sich die Situation vor Ort so verschlechtert, dass britische Fallschirmjäger in Operation Palliser eingesetzt wurden, um ausländische Staatsangehörige zu evakuieren und Ordnung zu errichten.[105] Sie stabilisierten die Situation und waren der Katalysator für einen Waffenstillstand, der den Krieg beendete. Die britischen Streitkräfte unter dem Kommando von Brigadier David Richards, erweiterte ihr ursprüngliches Mandat, das sich auf evakuierte Commonwealth -Bürger beschränkte, und zielte nun darauf ab, Unamsil vor dem Zusammenbruch zu retten. Zum Zeitpunkt der britischen Intervention im Mai 2000 blieb die Hälfte des Landes unter der Kontrolle des RUF. Die 1.200 Mann britische Ground Force - unterstützt von Luft- und Seekräfte - verschob das Kräfteverhältnis zugunsten der Regierung und die Rebellenstreitkräfte wurden leicht aus den Gebieten jenseits von Freetown zurückgezogen.[106]

Kriegsende

Mehrere Faktoren führten zum Ende des Bürgerkriegs. Erstens waren guineanische grenzüberschreitende Bombenangriffe gegen Dörfer, von denen angenommen wurde, dass sie von der RUF in Verbindung mit Guinea-Dissidenten verwendet wurden, um die Rebellen zu leiten.[107][108] Ein weiterer Faktor, der einen weniger kämpferischen RUF förderte, war eine neue UN -Beschließung, die forderte, dass die Regierung von Liberia alle RUF -Mitglieder ausschreckte, ihre finanzielle Unterstützung des RUF beendete und den illegalen Diamantenhandel einstellt.[109] Schließlich versäumte sich die Kamajors, die sich weniger bedroht hatten, da sich der RUF angesichts eines robusten Gegners auflöste, keine Gewalt, wie sie es in der Vergangenheit getan hatten. Mit ihrem Rücken gegen die Mauer und ohne internationale Unterstützung unterzeichneten die RUF -Streitkräfte innerhalb weniger Wochen einen neuen Friedensvertrag.

Am 18. Januar 2002 erklärte Präsident Kabbah den elfjährigen Bürgerkrieg von Sierra Leone offiziell vorbei.[110] Bei den meisten Schätzungen hatten über 50.000 Menschen während des Krieges ihr Leben verloren.[15][111] Unzähliger wurde dem verwerflichen und perversen Verhalten der Kämpfer Opfer. Im Mai 2002 gewannen Präsident Kabbah und sein SLPP Erdrutschsiege bei den Wahlen zum Präsidenten und den Gesetzgebungen. Kabbah wurde für eine Laufzeit von fünf Jahren wiedergewählt. Der politische Flügel des RUF, die revolutionäre Vereinigte Frontpartei (RUFP), im Parlament keinen einzigen Sitz gewonnen. Die Wahlen waren durch Unregelmäßigkeiten und Betrugsvorwürfe gekennzeichnet, aber nicht in einem Ausmaß, der das Ergebnis erheblich beeinflusste.[112]

Kriegsgräuerungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Eine Schule, die während des Bürgerkriegs in Kono, Eastern Sierra Leone, zerstört wurde.

Während des Sierra Leone Bürgerkriegs wurden zahlreiche Gräueltaten begangen, einschließlich Kriegsvergewaltigung, Verstümmelungund Massenmord, der dazu führt, dass viele der Täter vor internationalen Strafgerichten vor Gericht gestellt werden, und die Einrichtung einer Wahrheits- und Versöhnungskommission. In einer Übersicht von 2001 wurde festgestellt, dass in Sierra Leone seit Beginn ihres Bürgerkriegs im Jahr 1991 "ernsthafte und groteske Menschenrechtsverletzungen" gegeben wurden. In dem Bericht wurde festgestellt, dass "25 Mal so viele Menschen" in Sierra Leone bereits getötet worden waren als bei getötet worden Kosovo Zu dem Zeitpunkt, an dem sich die internationale Gemeinschaft entschied, Maßnahmen zu ergreifen. "Tatsächlich wurde von vielen darauf hingewiesen, dass die Gräueltaten in Sierra Leone schlechter waren als im Kosovo."[113] zerstört von RUF Rebellen -Streitkräften. Insgesamt wurden im Krieg 1.270 Grundschulen zerstört.[114] Diese Verbrechen waren jedoch nicht beschränkt auf:

Liste der Verbrechen

  • Massenmorde von Zivilbevölkerung - Das berüchtigtste Massenmord war das Freetown -Massaker von 1999. Dies fand im Januar 1999 statt, als die AFRC/RUF Freetown in einem blutigen Angriff, der als "Operation No Living Thing" bekannt war, in dem Rebellen in die Nachbarschaften eintraten, um wahllos zu plündern, zu vergewaltigen und zu töten.[115] A Human Rights Watch Bericht[116] dokumentierte die Gräueltaten, die während dieses Angriffs begangen wurden. Der Bericht schätzte, dass über 7.000 Menschen getötet wurden und dass mindestens die Hälfte von ihnen Zivilisten waren.[117] Berichte von Überlebenden beschreiben die perverse Brutalität, einschließlich der Verbrennung von Menschen, die lebendig in ihren Häusern eingesperrt sind, die Hände und andere Gliedmaßen der Zivilbevölkerung mit Macheten abgehackt und sogar gegessen haben.[118]
  • Zeichnen von minderjährigen Soldaten - Etwa ein Viertel der Soldaten, die während des Bürgerkriegs in den Streitkräften der Regierung dienen, waren unter 18 Jahren.[113] "Rekrutierungsmethoden waren brutal - manchmal wurden Kinder entführt, manchmal mussten sie Mitglieder ihrer eigenen Familien töten, um sie ausgestoßen zu machen, manchmal wurden sie unter Drogen gesetzt, manchmal wurden sie von Drohfamilienmitgliedern zur Wehrpflicht gezwungen." Kindersoldaten waren absichtlich von Gewalt überwältigt, "um sie vollständig zu desensibilisieren und sie sinnlose Tötungsmaschinen zu machen".[119][120]
  • Vergewaltigung von Massenkrieg - Während des Krieges war geschlechtsspezifische Gewalt weit verbreitet. Vergewaltigen,[121] Sexuelle Sklaverei und erzwungene Ehen waren während des Konflikts alltäglich.[122] Die meisten Angriffe wurden von der durchgeführt Revolutionäre Vereinigte Front (RUF). Das Revolutionsrat der Streitkräfte (AFRC), die Zivilschutzkräfte (CDF) und die Sierra Leone Armee (SLA) sind auch an sexueller Gewalt beteiligt. Der RUF, obwohl sie Zugang zu Frauen hatten, die als Sexsklaven oder Kämpfer entführt worden waren, vergewaltigten häufig Nichtkämpfer.[123] Die Miliz hat auch die RUF -Initialen in Frauenkörper geschnitten, wodurch sie das Risiko einsetzten, für feindliche Kombattanten verwechselt zu werden, wenn sie von den staatlichen Streitkräften gefangen genommen wurden.[124] Es wurde erwartet, dass Frauen, die im RUF waren, den männlichen Mitgliedern der Miliz sexuelle Dienste anbieten. Und von allen befragten Frauen waren nur zwei nicht wiederholt sexueller Gewalt ausgesetzt worden; Bandenvergewaltigung und individuelle Vergewaltigungen waren alltäglich.[125] In einem Bericht von PHR wurde festgestellt, dass der RUF während des Konflikts von 93 Prozent der sexuellen Übergriffe schuldig war.[126] Der RUF war berüchtigt für Menschenrechtsverletzungen und amputierte regelmäßig Waffen und Beine von ihren Opfern.[127] Handel von Militär und Milizen von Frauen und Mädchen für den Gebrauch als Sexsklaven ist gut dokumentiert, mit Berichten aus jüngsten Konflikten wie denen in Angola, dem ehemaligen Jugoslawien, Sierra Leone, Liberia, der Demokratischen Republik Kongo, Indonesien, Kolumbien, Burma und Sudan.[128] Während des jahrzehntelangen bürgerlichen Konflikts in Sierra Leone wurden Frauen als Sexsklaven eingesetzt, nachdem sie in Flüchtlingslager gehandelt worden waren. Laut PHR war ein Drittel der Frauen, die sexuelle Gewalt berichteten, entführt worden, wobei fünfzehn Prozent zur sexuellen Sklaverei gezwungen wurden. Der PHR -Bericht zeigte auch, dass vierundneunzig Prozent der intern vertriebenen Haushalte Opfer von Gewalt geworden waren.[129] PHR schätzte, dass es während des Konflikts zwischen 215.000 und 257.000 Vergewaltigungsopfer gab.[130][131][132]

Cry Freetown Der Dokumentarfilm von 2000 unter der Regie von Dorious Samura zeigt Berichte der Opfer des Bürgerkriegs von Sierra Leone und zeigt die brutalste Zeit mit den Rebellen der Revolutionary United Front (RUF), die Häuser verbrennen, und die Ecomog -Soldaten, die Verdächtige ausführten. Forious Samura -Filme nigerianische Soldaten, die Verdächtige ohne Gerichtsverfahren ausführten, einschließlich Frauen und Kindern.[133]

Nach dem Krieg

Rückzug

Präsident Kabbah Treffen mit Premierminister Mohammad Mosaddak Ali in seinem Büro in Dhaka, Bangladesch im Jahr 2004. Bangladesch spielte zusammen mit vielen anderen Ländern eine Schlüsselrolle bei der UN -Mission in Sierra Leone (Unamsil).

Am 28. Juli 2002 zogen die Briten ein 200-köpfiges militärisches Kontingent zurück, das seit dem Sommer 2000 im Land war und ein 140-köpfiges Militärtrainingsteam mit Befehl zur Professionalisierung der SLA und der Marine hinterlassen hat. Im November 2002 begann Unamsil eine allmähliche Reduzierung von 17.800 Mitarbeitern.[134] Unter dem Druck der Briten verlangsamte sich der Rückzug, so dass das Unamsil -Kontingent bis Oktober 2003 immer noch auf 12.000 Mann stand. Als die friedlichen Bedingungen bis 2004 dauerten, stieg Unamsil seine Streitkräfte bis Dezember 2004 auf etwas über 4.100. Der UN -Sicherheitsrat verlängerte das Mandat von Unamsil bis Juni 2005 und erneut bis Dezember 2005. Unamsil schloss den Rückzug aller Truppen im Dezember 2005 ab und war und war und war war und war er erfolgreich von der Integrierte Büro der Vereinten Nationen in Sierra Leone (Uniosil).[135]

Wahrheits- und Versöhnungskommission

Das Lome Friedensabkommen forderte die Einrichtung von a Wahrheits- und Versöhnungskommission ein Forum für Opfer und Täter von ein Forum zur Verfügung stellen Menschenrechtsverletzung Während des Konflikts, um ihre Geschichten zu erzählen und die Heilung zu erleichtern. Anschließend forderte die Regierung von Sierra Leonean die UN Sondergericht für Sierra Leone, die diejenigen, die "die größte Verantwortung für die Verbrechensbeauftragung gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und schwerwiegende Verstöße gegen das humanitäre Recht des internationalen Rechts sowie Verbrechen im Rahmen des relevanten Sierra -Leonean -Gesetzes innerhalb des Territoriums von Sierra Leone seit dem 30. November 1996 tragen würden." Sowohl die Wahrheits- als auch die Versöhnungskommission und das Sondergericht begannen im Sommer 2002.[136][137]

Rehabilitation

Bevölkerung

Nach dem Krieg mussten viele Kinder, die in dem Konflikt entführt und verwendet wurden, irgendeine Form der Rehabilitation, Nachbesprechung und Pflege nach dem Ende des Konflikts. Nur eine Handvoll Kinder konnten nach sechs Wochen der Nachbesprechung in einem Zentrum für Ex-Kombattanten sofort nach Hause geschickt werden. Dies ist auf viele Kinder zurückzuführen, die unter Symptomen, Gehirnwäsche, körperlichen und mentalen Wunden sowie mangelnder Erinnerung daran, wer sie waren oder woher sie kamen, vor dem Konflikt unter Drogenentzugs -Entzug und mangelnder Erinnerung zurückzuführen ist.[138]

Es gab schätzungsweise ein bis zwei Millionen Vertriebenen und Flüchtlinge, die in ihre Dörfer zurückgegeben werden wollten oder mussten.[139]

Wiederaufbau

Berichten zufolge waren Tausende kleiner Dörfer aufgrund von Plünderungen und gezielten Zerstörungen von Eigentum, das von wahrgenommenen Feinden gehalten wurde, schwer beschädigt. Es gab auch eine starke Zerstörung von Kliniken und Krankenhäusern, was zu Bedenken hinsichtlich der Infrastrukturstabilität führte.[139]

Regierung

Die Europäische Union [EU] sandte mit Unterstützung des IWF, der Weltbank und Großbritanniens budgetarische Unterstützung, um die Wirtschaft und die Regierung zu stabilisieren. Die Summe; 4,75 Mio. € wurden von der EU von 2000 bis 2001 für die Regierungsfinanzierung zur Verfügung gestellt Interalia, und soziale Dienste.[139] Nach dem von dem geleisteten Beitrag Bangladesch Un Friedenssicherungstruppe, die Regierung von Ahmad Tejan Kabbah erklärt Bengali Eine Ehrenbeamte im Dezember 2002.[4][5][6][7]

Diamanteinnahmen

Die Diamanteinnahmen in Sierra Leone haben sich seit dem Ende des Konflikts mehr als zehnfach gestiegen, von 10 Millionen US -Dollar im Jahr 2000 auf etwa 130 Millionen US Nicht lizenzierte und angeblich erhebliche illegale Schmuggelschmuggel von Diamanten geht weiter. "[140]

Strafverfolgung

Stephen J. Rapp, Chefstaatsanwalt

Am 13. Januar 2003 versuchte eine kleine Gruppe bewaffneter Männer erfolglos, in eine Waffenkammer in Freetown einzubrechen. Der frühere AFRC-Junta-Führer Koromas, nachdem er mit dem Überfall verbunden war, versteckte sich. Im März gab das Sondergericht für Sierra Leone seine ersten Anklagen für heraus Kriegsverbrechen Während des Bürgerkriegs. Sankoh, bereits in Gewahrsam, wurde zusammen mit dem berüchtigten RUF Field Commander angeklagt Sam "Mosquito" Bockarie, Koroma, Innenminister und ehemaliger Leiter der Zivilverteidigungsstreitkräfte, Samuel Hinga Normanund mehrere andere. Norman wurde festgenommen, als die Anklagen bekannt gegeben wurden, während Bockarie und Koroma auf freiem Fuß (vermutlich in Liberia) auf freiem Fuß blieben. Am 5. Mai 2003 wurde Bockarie in Liberia getötet. Präsident Taylor erwartete, dass er vom Sondergericht angeklagt wird, und hatte Bockaries Aussage befürchtet.[141] Er wird verdächtigt, Bockaries Mord zu bestellen, obwohl keine Anklagen anhängig sind.[142]

Einige Wochen später wurde aus Liberia die Wort, dass auch Koroma getötet worden war, obwohl sein Tod unbestätigt bleibt. Im Juni kündigte das Sondergericht Taylors Anklage wegen Kriegsverbrechen an.[143] Sankoh starb am 29. Juli 2003 im Gefängnis in Freetown an a Lungenembolie.[144] Er war seit a krank gewesen streicheln das Jahr zuvor.[145]

Im August 2003 sagte Präsident Kabbah vor der Wahrheits- und Versöhnungskommission zu seiner Rolle während des Bürgerkriegs aus. Am 1. Dezember 2003, Generalmajor Tom carew, der der Chef der Verteidigungsmitglied der Regierung von Sierra Leone und eine wichtige Persönlichkeit der SLA gewesen war, wurde den zivilen Pflichten neu zugeordnet. Im Juni 2007 fand das Sondergericht drei der Elf Menschen angeklagt - Alex Tamba Brima, Brima Bazzy Kamara und Santigie Borbor Kanu - schuldig wegen Kriegsverbrechen, einschließlich der Handlungen von Akten Terrorismus, kollektive Strafen, Ausrottung, Mord, Vergewaltigung, Verschmutzungen gegen persönliche Würde, Kinder wenden oder einbeziehen unter 15 Jahren nach Streitkräften, Versklavung und Plünderung.[146]

Darstellungen

Im Jahr 2000 der Sierra Leonean Journalist, Kameramann und Herausgeber, Forious Samura veröffentlichte seinen Dokumentarfilm Cry Freetown. Der selbstfinanzierte Film zeigte die brutalste Periode des Bürgerkriegs in Sierra Leone, wobei Ruf Rebels Ende der neunziger Jahre die Hauptstadt erfasste, und den anschließenden Kampf durch Ecomog und loyale Regierungstreitkräfte, um die Kontrolle über die Stadt zurückzuführen. Der Film gewann unter anderem eine Auszeichnung Emmy Auszeichnung und a Peabody.

Der Dokumentarfilm Sierra Leones Flüchtling All Stars erzählt die Geschichte einer Gruppe von Flüchtlingen, die nach Guinea geflohen und eine Band schuf, um den Schmerz der ständigen Schwierigkeit zu lindern, nach den Gräueltaten des Krieges und der Verstümmelung von zu Hause und der Gemeinschaft weg zu leben.[147]

West auf einem Konzert im Jahr 2005 auftritt, Portland, USA - vier Monate nach der Veröffentlichung der späten Registrierung

Der Titel und die Texte von American Rapper Kanye West's 2005 Hit Song Diamanten von Sierra Leone, aus seinem zweiten Studioalbum Verspätete Registrierung, basierten auf einem der wichtigsten Umstände des Bürgerkriegs (Konflikt-/Blutdiamanten). West war inspiriert, das Lied aufzunehmen, nachdem er über das Thema Konfliktdiamanten gelesen hatte und wie ihre Verkäufe weiterhin den gewalttätigen Bürgerkrieg in Sierra Leone anfuhren.[148] Das Lied gewann Bester Rap -Lied Bei der 48. jährliche Grammy Awardsund gewann einen der POP Awards bei der 2006 BMI London Awards, bevor er von benannt wurde durch Slant Magazine wie zu den besten Singles des Jahrzehnts der 2000er Jahre.[149][150]

Der Bürgerkrieg diente auch als Hintergrund für die 2006 Film Blut-Diamant, Staring Leonardo Dicaprio, Djimon Hounsou und Jennifer Connelly.[151] Am Ende des Films Lord of War, Yuri Orlov (gespielt von Nicolas Cage) verkauft Waffen an Milizen während des Bürgerkriegs. Die Milizen sind mit André Baptiste verbunden (Eamonn Walker), der auf Charles Taylor basiert.[152]

Der Einsatz von Kindern im Militär von Rebellen (RUF) und der Regierungsmiliz ist in der Regierungsmiliz abgebildet in Ishmael Beah's 2007 Memoiren, Weit weg.

Mariatu Kamara schrieb darüber, von den Rebellen angegriffen zu werden und ihre Hände in ihrem Buch abhacken zu lassen Der Biss der Mango. Ishmael Beah schrieb ein Vorwort in Kamaras Buch.[153]

Im Dokumentarfilm 2012 La vita nonde valore, von Wilma Masseucco sprechen ehemalige Kindersoldaten und einige ihrer Opfer darüber, wie sie sich zehn Jahre nach dem Ende des Sierra Leone -Bürgerkriegs dank der persönlichen, vertrauten und sozialen Rehabilitation, die sie vom Vater zur Verfügung gestellt haben Giuseppe Berton, ein italienischer Missionar der Xaverian Order. Der Dokumentarfilm wurde an verschiedenen Universitäten analysiert, wobei der Unterschied von verschiedenen Abschlüssen geworden ist.[154][155]

Jonathon Torgovnik schrieb über acht Frauen, die er nach dem Ende des Krieges in seinem Buch befragte; Mädchensoldat: Leben nach Krieg in Sierra Leone. In dem Buch beschreibt er die Erfahrungen der acht Frauen, die während des Krieges entführt wurden und gezwungen waren, darin zu kämpfen.[156]

Siehe auch

Verweise

  1. ^ a b c Gberie, p. 102
  2. ^ Forschungsdirektion, Einwanderungs- und Flüchtlingsbehörde, Kanada (3. September 1999) Sierra Leone: Die Tamaboros und ihre Rolle im Sierra Leonschen Konflikt. UNHCR. Abgerufen am 16. Januar 2022.
  3. ^ Т т гов foval орием и б & щщ бее белорусссиG)
  4. ^ a b "Wie Bengali in Sierra Leone zu einer offiziellen Sprache wurde". Der indische Express. 21. Februar 2017. Abgerufen 22. März 2017.
  5. ^ a b "Warum Bangla eine offizielle Sprache in Sierra Leone ist". Dhaka Tribune. 23. Februar 2017.
  6. ^ a b Ahmed, Nazir (21. Februar 2017). "Erzählungen der Opfer, die Bangla zur Staatssprache machten".
  7. ^ a b "Sierra Leone macht die offizielle Sprache der Bengali". Pakistan. 29. Dezember 2002. archiviert von das Original am 27. September 2013.
  8. ^ "UN Friedensbekämpfungsmissionen: Sierra Leone (2001 - bis Dezember 2005)". Pakistanarmy.gov.pk. Pakistanische Armee. Archiviert von das Original am 13. September 2017. Abgerufen 13. September 2017.
  9. ^ "Afrika | Friedenstruppen befürchtet getötet". BBC News. 23. Mai 2000. Abgerufen 21. Januar 2017.
  10. ^ "UK | Großbritanniens Rolle in Sierra Leone". BBC News. 10. September 2000. Abgerufen 21. Januar 2017.
  11. ^ Doyle, Mark. "Abschied vom General". Abgerufen 17. Juli 2015.
  12. ^ "Liberia: Der frühere Rebellenkommandant Benjamin Yeat ist noch ein Flüchtling von Gerechtigkeit". Afrikanische Umlaufbahn. 8. Juni 2017. Abgerufen 30. Juni 2017.
  13. ^ "Unamsil: Mission der Vereinten Nationen in Sierra Leone - Hintergrund". UN.org. Abgerufen 21. Januar 2017.
  14. ^ Iron, Richard (Februar 2019). Schnelle Intervention und Konfliktlösung: Britische Militärintervention in Sierra Leone 2000-2002. Australian Army Research Center. Abgerufen am 16. Januar 2022.
  15. ^ a b c d Gberie, p. 6
  16. ^ Kaldor, Mary; Vincent, James (2006). Bewertung der UNDP-Unterstützung in Konfliktländern: Fallstudie: Sierra Leone (PDF). New York City: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. p. 4. Abgerufen 28. August 2021.
  17. ^ a b Gberie, p. 103
  18. ^ Keen, p. 111
  19. ^ a b c Abdullah, p. 118
  20. ^ a b Abdullah, S. 180
  21. ^ a b c d Gberie, p. 161
  22. ^ a b Abdullah, S. 214–17
  23. ^ a b Abdullah, p. 90
  24. ^ Abdullah, S. 240–41
  25. ^ Gberie, p. 26
  26. ^ Gberie, p. 28
  27. ^ Ayittey, George B.N. "Ein neues Mandat für die UN -Mission in Afrika". CADS Global Network. Archiviert von das Original am 25. Juli 2011. Abgerufen 24. Dezember 2010.
  28. ^ a b Abdullah, p. 93
  29. ^ Pham, John-Peter (2005). Kindersoldaten, Erwachseneninteressen: Die globale Dimension der Tragödie der Sierra Leoneaner. New York: Nova Science Publishers. p. 45.
  30. ^ Gberie, p. 45
  31. ^ "BIP pro Kopf (aktuell US $)". Der Datenkatalog der Weltbank. Abgerufen 29. Dezember 2010.
  32. ^ "Sierra Leone". Das World Facebook. CIA. Abgerufen 29. Dezember 2010.
  33. ^ a b c Abdullah, p. 106
  34. ^ Gberie, p. 18
  35. ^ Auty, Richard M. (1993). Aufrechterhaltung der Entwicklung in Mineralwirtschaften: Die Ressourcenflucharbeit. London: Routledge.
  36. ^ a b Keen, p. 23
  37. ^ Federico, Victoria (2007). "Der Fluch natürlicher Ressourcen und menschlicher Entwicklung". L-SAW: Lehigh Student Award Gewinner. Archiviert von das Original am 22. März 2012.
  38. ^ Keen, p. 22
  39. ^ Hirsch, S. 27–28
  40. ^ Smillie, Ian, Gberie, Lansana und Hazelton, Ralph (Januar 2000). "Das Herz der Angelegenheit: Sierra Leone, Diamanten und Unsicherheit (Zusammenfassungsbericht)" (PDF). Ottawa, Ontario: Partnerschaft Afrika Kanada: 5. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)CS1 Wartung: Mehrere Namen: Autorenliste (Link)
  41. ^ Abdullah, p. 95
  42. ^ Abdullah, p. 100
  43. ^ Gberie, p. 184
  44. ^ Erbick, Stephen (2012). "Ökonomie des Sierra Leone -Krieges". 20. Lehigh University: 10. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  45. ^ Gberie, p. 85
  46. ^ Abdullah, p. 99
  47. ^ Gberie, p. 56
  48. ^ Gberie, p. 59
  49. ^ Gberie, p. 151
  50. ^ "Wie der Mächtige fällt". Der Ökonom. 5. Juli 2007. Abgerufen 17. Juli 2007.
  51. ^ James Day (15. März 2011). "Enthüllt: Oberst Gaddafis Schule für Schurken". Metro.
  52. ^ Händler des Todes: Geld, Waffen, Flugzeuge und der Mann, der Krieg ermöglicht. Douglas Farah, Stephen Braun. p. 164
  53. ^ Gberie, p. 127
  54. ^ Abdullah, p. 4
  55. ^ Gberie, p. 110
  56. ^ "Auf der Suche nach den Kamajors, Sierra Leones zivile Gegenstillungen", ". Krisengruppe. 7. März 2017. Abgerufen 19. Mai 2021.
  57. ^ Abdullah, p. 168
  58. ^ Gberie, p. 134
  59. ^ Abdullah, S. 105
  60. ^ Gberie, p. 72
  61. ^ Gberie, p. 74
  62. ^ Gberie, p. 65
  63. ^ a b Abdullah, p. 108
  64. ^ Gberie, p. 180
  65. ^ Gberie, S. 106 und 88
  66. ^ Zack-Williams, Tunde (2011). Wenn der Staat fehlschlägt: Studien zur Intervention im Bürgerkrieg von Sierra Leone. Pluto Press. p. 24. ISBN 9781849646246.
  67. ^ a b Gberie, p. 93
  68. ^ Gberie, p. 94
  69. ^ Abdullah, p. 96
  70. ^ a b Gberie, p. 95
  71. ^ "Wahlen in Sierra Leone". Afrikanische Wahldatenbank. 17. September 2007. Abgerufen 24. Dezember 2010.
  72. ^ Abdullah, p. 144
  73. ^ Abdullah, p. 206
  74. ^ "Chronologie". Bezahlen des Preises: Der Sierra Leone Friedensprozess. Verkleinerungsressourcen. September 2000.
  75. ^ Abdullah, S. 118–19
  76. ^ Allie, Joe (2005). "Die Kamajor -Miliz in Sierra Leone: Befreier oder Nihilisten?". In Francis, David J. (Hrsg.). Zivilmiliz: Afrikas unlösbare Sicherheitsbedrohung?. Burlington, VT: Ashgate. p. 59.
  77. ^ Abdullah, p. 148
  78. ^ Gberie, p. 107
  79. ^ Gberie, p. 108
  80. ^ Abdullah, p. 156
  81. ^ "Die AFRC blieb eine Paria Junta, die von jeder Regierung der Welt gemieden wurde." Abdullah, p. 156
  82. ^ Abdullah, p. 158
  83. ^ Gberie, p. 112
  84. ^ "Schockierende Kriegsverbrechen in Sierra Leone Neue Zeugnisse zur Verstümmelung, Vergewaltigung der Zivilbevölkerung". Human Rights Watch. 24. Juni 1999.
  85. ^ Abdullah, p. 161
  86. ^ Abdullah, p. 223
  87. ^ Gberie, p. 121
  88. ^ Ero, Komfort; Sidhu, Waheguru Pal Singh; Toure, Augustine (September 2001). "Auf dem Weg zu einem Pax Westafrana: Frieden in einer unruhigen Subregion aufbauen" (PDF). Internationale Friedensakademie: 40 - über das International Peace Institute.
  89. ^ Abdullah, p. 212
  90. ^ Abdullah, S. 199
  91. ^ a b Abdullah, p. 213
  92. ^ Abdullah, S.166
  93. ^ Gberie, p. 163
  94. ^ Gberie, p. 187
  95. ^ a b Woods, Larry J.; Reese, Oberst Timothy R. (2008). "Militärische Interventionen in Sierra Leone: Lehren aus einem gescheiterten Staat" (PDF). Die Long War -Serie gelegentlich Papier. 28. Combat Studies Institute Press: 117. Archiviert (PDF) Vom Original am 23. Februar 2017 - über das technische Informationszentrum für Verteidigungsstoffe. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  96. ^ Gberie, p. 164
  97. ^ a b Malan, Mark, Phenyo Rakate und Angela MacIntyre (Januar 2002). "Kapitel vier: Das 'neue' Unamsil: Stärke und Komposition". Friedenssicherung in Sierra Leone: Unamsil trifft das Haus gerade. Pretoria, Südafrika: Institut für Sicherheitsstudien. Archiviert von das Original am 5. März 2012. Abgerufen 29. Dezember 2010.{{}}: Cs1 montiert: Mehrfachnamen: Autorenliste (Link)
  98. ^ a b McGreal (21. September 2000). "Indische Truppen erinnern sich an die NATO.". Der Wächter. Abgerufen 12. Dezember 2017.
  99. ^ Malan, Mark, Phenyo Rakate und Angela MacIntyre (Januar 2002). "Kapitel drei: Unamsils unruhiges Debüt". Friedenssicherung in Sierra Leone: Unamsil trifft das Haus gerade. Pretoria, Südafrika: Institut für Sicherheitsstudien. Archiviert von das Original am 5. März 2012. Abgerufen 29. Dezember 2010.{{}}: Cs1 montiert: Mehrfachnamen: Autorenliste (Link)
  100. ^ Gberie, p. 189
  101. ^ "SMOTR: MI-24 in Sierra Leone! (Englische Untertitel)". Youtube. Abgerufen 21. Januar 2017.
  102. ^ "Operation Khukri". UN -OPS mit der indischen Luftwaffe. Vayusena.tripod.com. Abgerufen 13. Juli 2012.
  103. ^ "Friedenssicherung in Sierra Leone". Bharat-Rakshak.com. Archiviert von das Original am 29. August 2012. Abgerufen 12. Juli 2012.
  104. ^ "IAF 2000 Kontingent an Unamsil". UN -Mission. Offizielle Website der indischen Luftwaffe. Abgerufen 19. Juli 2012.
  105. ^ Gberie, p. 173
  106. ^ Gberie, p. 176
  107. ^ Abdullah, p. 221
  108. ^ Gberie, p. 172
  109. ^ Gberie, p. 170
  110. ^ Abdullah, p. 229
  111. ^ Hirsch, p. 31
  112. ^ "Beobachtung der Wahlen in Sierra Leone von 2002" (PDF). Das Carter Center: 54. Mai 2003.
  113. ^ a b Shah, Anup. "Sierra Leone". Globale Fragen. Abgerufen 12. Januar 2013.
  114. ^ "Sierra Leone" Archiviert 2. November 2013 bei der Wayback -Maschine. 2001 Ergebnisse zu den schlimmsten Formen der Kinderarbeit. Bureau of International Labor Affairs, US -Arbeitsministerium (2002)
  115. ^ Gberie, p. 125
  116. ^ Sierra Leone: Mit Mord, Verstümmelung, Vergewaltigung, Radio Niederlande Archivs, 25. Januar 2000 davonkommen
  117. ^ "Mit Mord, Verstümmelung, Vergewaltigung: Neues Zeugnis von Sierra Leone". Human Rights Watch. Juli 1999. Abgerufen 26. Dezember 2010.
  118. ^ Junger, Sebastian (8. Dezember 2006). "Der Terror von Sierra Leone". Eitelkeitsmesse: Bienenstock.
  119. ^ "Sierra Leone - Menschenrechte". Bella online. Abgerufen 12. Januar 2013.
  120. ^ Unschuld verloren, Radio Niederlande Archiv, 16. Februar 2000
  121. ^ Die Erinnerungen sollten ihre Bestrafung sein, Radio Netherlands Archives, 12. Januar 2000
  122. ^ Oosterveld 2013, p. 235.
  123. ^ Wood 2013, p. 145.
  124. ^ Meyersfeld 2012, p. 164.
  125. ^ Denov 2010, p. 109.
  126. ^ Mustapha 2003, p. 42.
  127. ^ Kennedy & Waldman 2014, S. 215–216.
  128. ^ Decker et al. 2009, p. 65.
  129. ^ Martin 2009, p. 50.
  130. ^ Simpson 2013.
  131. ^ Reis 2002, S. 17–18.
  132. ^ Cohen 2013, p. 397.
  133. ^ "Youtube". Youtube. Abgerufen 19. November 2021.[Dead YouTube Link]
  134. ^ Bell, 2005
  135. ^ "Unamsil: Mission der Vereinten Nationen in Sierra Leone". UN.org. Abgerufen 21. Juli 2011.
  136. ^ "Sierra Leone: Einreichung bei der universellen regelmäßigen Überprüfung des UN -Menschenrechtsrates", Internationales Zentrum für Übergangsjustiz (ICTJ)
  137. ^ "Herausfordern der Konventionellen: Können Wahrheitskommissionen Friedensprozesse stärken?", Internationales Zentrum für Übergangsjustiz (ICTJ)
  138. ^ Brittain, Victoria (2. März 2000). "Rückkehr von Sierra Leones verlorene Generation". der Wächter. Abgerufen 24. April 2018.
  139. ^ a b c Kuiter, Bart (Juli -August 2001). "Nachkriegsrekonstruktion in Sierra Leone" (PDF). Kurier ACP-EU: 76–77.
  140. ^ "Fünfundzwanzigste Bericht des Generalsekretärs über die Mission der Vereinten Nationen in Sierra Leone" (PDF). Unipsil.unmissions.org. Archiviert von das Original (PDF) am 7. Juni 2014. Abgerufen 21. Januar 2017.
  141. ^ Lykke, A.M. und fällig, M.K. und Kristensen, M. und Nielsen, I. (2004). Die Sahel. Verfahren des 16. dänischen Sahel -Workshops. Abteilung für systematische Botanik, Institut für Biowissenschaften, Universität Aarhus. S. Band 5 Seite 6. ISBN 978-87-87600-38-5.{{}}: Cs1 montiert: Mehrfachnamen: Autorenliste (Link)
  142. ^ "Der mysteriöse Tod eines Flüchtlings". Die Perspektive. Die Perspektive (Atlanta, Georgia, USA). 7. Mai 2003. Abgerufen 18. Januar 2008.
  143. ^ Crane, David M. (3. März 2003). "Fall Nr. SCSL - 03 - I, das Sondergericht für Sierra Leone". Freetown, Sierra Leone: Vereinte Nationen und die Regierung von Sierra Leone. Archiviert von das Original am 19. November 2007. Abgerufen 18. Januar 2008. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  144. ^ "Foday Sankoh". Der Ökonom.7. August 2003. Abgerufen 21. Juli 2016.
  145. ^ "Sierra Leone Rebellenführer stirbt". BBC News. 30. Juli 2003. Abgerufen 21. Juli 2016.
  146. ^ "Schuldige Urteile im Prozess des AFRC beschuldigt" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 29. Oktober 2008. (104Kib), Pressemitteilung des Special Court für Sierra Leone, 20. Juni 2007; "Sierra Leone verurteilt 3 von Kriegsverbrechen", Associated Press, 20. Juni 2007 (veranstaltet von Die Washington Post); "First S Leone War Crimes Urtells", BBC News, 20. Juni 2010
  147. ^ "Sierra Leone Flüchtling All Stars: Ein Dokumentarfilm". RefugeAllstars.org. Abgerufen 24. Dezember 2010.
  148. ^ Boyd, Brian (16. März 2007). "Den Rap für blutiges Bling nehmen". Die irischen Zeiten. Archiviert Aus dem Original am 19. Juli 2021. Abgerufen 5. August 2021.
  149. ^ "Künstler - Kanye West". Grammy.com. Archiviert von das Original am 8. Dezember 2018. Abgerufen 31. Januar 2019.
  150. ^ "2006 BMI London Awards". BMI. 3. Oktober 2006. archiviert von das Original am 13. März 2016. Abgerufen 21. Januar 2019.
  151. ^ "Mehr bei Imdbpro» Blood Diamond (2006) ". IMDB. Abgerufen 22. Dezember 2010.
  152. ^ Burr, TY (16. September 2005). "Provokative" Krieg "nimmt geschickt das Ziel". Der Boston Globe: D1.
  153. ^ Kamara, 2008, S. 7–8.
  154. ^ Universität Florenz (Italien), Konfliktmanagementkurs, Vergleich der Vergleich zwischen der Rekrutierung von Kindersoldaten und der Rekrutierung von Kindern von Camorra in Neapel. Titel Kindersoldaten im globalisierten Norden? Organisiertes Verbrechen und Jugendliche in Neapel (These von Alma Rondanini, Prof. Giovanni Scotto - A.A. 2012/2013)
  155. ^ Universität La Bicocca von Mailand (Italien), Abschluss in wissenschaftlicher Bildung, These basierend auf der Analyse des Bildungsmodells von Pater Berton und seiner Rolle in den Kontexten nach Konflikten, Titel Ein Labor für die Rehabilitation ehemaliger Kindersoldaten in Sierra Leone (These von Sara Pauselli, Prof. Mariangela Giusti - A.A. 2012/2013)
  156. ^ "Jonathan Torgovniks 'Mädchensoldat', Leben nach Krieg in Sierra Leone". 18. Juni 2014. Abgerufen 24. April 2018.

Quellen

  • Abdullah, Ibrahim (2004). Zwischen Demokratie und Terror: Der Bürgerkrieg von Sierra Leone. Dakar: Rat für die Entwicklung der sozialwissenschaftlichen Forschung in Afrika.
  • Adebajo, Adekeye (2002). Liberias Bürgerkrieg: Nigeria, Ecomog und regionale Sicherheit in Westafrika. Boulder, CO: Lynne Rienner Publishers.
  • Afrol Hintergrund: Der Bürgerkrieg in Sierra Leone
  • Bell, Udy (Dezember 2005). "Sierra Leone: Aufbau auf einem harten Frieden". UN -Chronik. Archiviert von das Original am 22. Oktober 2012. Abgerufen 23. Dezember 2010.
  • Pugh, Michael; Cooper, Niel; Goodhand, Jonathan (2004). Kriegswirtschaften im regionalen Kontext: Herausforderungen der Transformation. Boulder, CO: Lynne Rienner Publishers.
  • Gberie, Lansana (2005). Ein schmutziger Krieg in Westafrika: Der RUF und die Zerstörung von Sierra Leone. Bloomington, in: Indiana Up.
  • Hirsch, John L. (2000). Sierra Leone: Diamanten und der Kampf um Demokratie. Boulder, CO: Lynne Rienner Publishers.
  • Kamara, Mariatu mit Susan McClelland (2008). Der Biss der Mango. Buffalo, NY: Annick Press.
  • Keen, David (2005). Konflikt und Absprache in Sierra Leone. Oxford: James Currey.
  • Koroma, Abdul Karim (2004). Krise und Intervention in Sierra Leone 1997–2003. Freetown und London: Andromeda Publications.
  • Richards, Paul (1996). Kämpfe für den Regenwald: Krieg, Jugend und Ressourcen in Sierra Leone. Portsmouth, NH: Heinemann.
  • US -amerikanische Staatsabteilung Hintergrundhinweis: Sierra Leone
  • Woods, Larry J. & Oberst Timothy R. Reese. (Mai 2008). "Militärische Interventionen in Sierra Leone: Lehren aus einem gescheiterten Staat" (PDF). Fort Leavenworth, Kansas: Combat Studies Institute Press. Archiviert von das Original (PDF) am 5. Mai 2010.

Weitere Lektüre

Bücher

  • Beahmael (2007). Weit weg: Memoiren eines Jungensoldaten. New York: Farrar, Straus und Giroux.
  • Bergner, Daniel (2003). Im Land der magischen Soldaten: Eine Geschichte von Weiß und Schwarz in Afrika. New York: Farrar, Straus und Giroux.
  • Campbell, Greg (2004). Blutdiamanten: Verfolgt den tödlichen Weg der kostbarsten Steine ​​der Welt. Boulder: Westview.
  • Denov, Myriam S (2010). Kindersoldaten: Sierra Leones revolutionärer Vereinigter Front. New York: Cambridge University Press.
  • Dorman, Andrew M (2009). Blairs erfolgreicher Krieg: Britische Militärintervention in Sierra Leone. Burlington, VT: Ashgate.
  • Mustapha, Marda; Bangura, Joseph J. (2010). Sierra Leone jenseits des Lomé -Friedensabkommens. New York: Palgrave Macmillan.
  • Mutwol, Julius (2009). Friedensvereinbarungen und Bürgerkriege in Afrika: Aufständische Motivationen, staatliche Reaktionen und Friedensstifter von Drittanbietern in Liberia, Ruanda und Sierra Leone. Amherst, NY: Cambria Press.
  • Olonisakin, Funmi (2008). Friedenssicherung in Sierra Leone. Boulder, CO: Lynne Rienner Publishers.
  • Özerdem, Alpaslan (2008). Wiederherstellung nach dem Krieg: Abrüstung, Demobilisierung und Wiedereingliederung. New York: Palgrave Macmillan.
  • Sesay, Amadu; et al. (2009). Nachkriegsregime und Staatsrekonstruktion in Liberia und Sierra Leone. Dakar: Rat für die Entwicklung der sozialwissenschaftlichen Forschung in Afrika.

Zeitungsartikel

Externe Links