Sefer Tora

Eine sephardische Tora -Schriftrolle rollte zum ersten Absatz der Shema.
Ein Aschkenaz Die Tora -Scroll rollte zur Dekalog.
Tora -Fälle in Tibreit Israel Synagoge, Mumbai, Indien

A Sefer Tora (hebräisch: סֵפֶר תּוֹרָה; "Buch der Tora"; Plural: סִפְרֵי תוֹרָה Sifrei Tora) oder Tora Scroll ist eine handgeschriebene Kopie der Tora, bedeutet die Fünf Bücher von Moses (die ersten Bücher der Hebräische Bibel). Die Tora scrollen wird hauptsächlich im Ritual von verwendet Tora Lesung während Jüdische Gebete. Zu anderen Zeiten wird es an der heiligsten Stelle innerhalb von a gespeichert Synagoge, das Tora Ark, das ist normalerweise ein verziertes vorgehendes Kabinett oder Abschnitt der Synagoge, die entlang der Wand gebaut wurde, die am besten gegenübersteht Jerusalem, das Richtung Juden Gesicht Wenn beten.

Der Text der Tora wird ebenfalls häufig gedruckt und gebunden in Buchform für nicht rituelle Funktionen, genannt a Chumash (Plural Chumashim) ("Five-Teile" für die fünf Bücher von Moses) und wird häufig von Kommentaren oder Übersetzungen begleitet.

Geschichte

Die Eng-gegnerische Schriftrolle ist ein altes hebräisches Pergament, das 1970 bei gefunden wurde Ein Gedi, Israel. Radiokarbon -Testdaten datieren die Schriftrolle bis zum dritten oder vierten Jahrhundert n. Chr.[1][2] Es wurde festgestellt, dass diese Schriftrolle einen Teil der enthält biblisch Buch von Leviticusund es ist die früheste Kopie eines Tora -Buches, das jemals in einer heiligen Arche gefunden wurde. Das entschlüsseltes Textfragment ist identisch mit dem, was während der werden sollte Mittelalter der Standardtext des Hebräische Bibel, bekannt als Masoretischer Text, was es um mehrere Jahrhunderte vorausgeht und die frühesten Beweise dieser maßgeblichen Textversion darstellt. Die Schriftrolle durch ein Feuer um ungefähr 600 n. Chr. Ist schwer verkohlt und fragmentiert und benötigt nichtinvasive wissenschaftliche und rechnerische Techniken, um praktisch auszupacken und zu lesen, die 2015 von einem Team von Prof. Seales der University of Kentucky abgeschlossen wurden.[3]

Verwendungszweck

Tora Lesung von einem Sefer Tora oder die Tora -Schriftrolle ist traditionell für Montag- und Donnerstagmorgen sowie für vorbehalten Schabbat, schnell Tage und Jüdische Feiertage. Die Anwesenheit von a Quorum von zehn jüdischen Erwachsenen (Minyan) ist erforderlich, damit das Lesen der Tora im Verlauf der Gottesdienste in der Öffentlichkeit gehalten wird. Wie Die Tora wird gesungenNach dem oft dichten Text wird durch a unterstützt yad ("Hand"), ein Metall oder einen hölzernen handförmigen Zeiger, der die Schriftrollen schützt, indem er unnötiger Hautkontakt mit dem Pergament vermeidet.

Alle jüdischen Gebete beginnen mit einem Segen (Berakhah), dankt Gott für Den Juden das Gesetz enthüllen (Matan Tora), vor Tora Lesen und alle Tage während des ersten Segens des Morgengebets (Shacharit).[4][zweifelhaft ]

Produktion

Ein Sterling -Silber -Tora -Fall. In einigen Traditionen befindet sich die Tora in einem ornamentalen Holzfall.
Eine 200-jährige jemenitische Tora-Schriftrolle auf Gevilaus der Rambam -Synagoge in Nahalat Ahim, Jerusalem. Das soweit (Schreiber) war aus der Familie Sharabi.
Zutaten zur Herstellung von Tinte für hebräische Schriftrollen heute.

Entsprechend Halakha (Jüdisches Gesetz), a Sefer Tora ist eine Kopie der Hebräischer Text der Tora handgeschrieben auf besondere Arten von Arten von Pergament durch Verwendung a Feder oder ein weiteres erlaubendes Schreiben Utensil, getaucht in Tinte. Die Herstellung einer Tora -Schriftrolle erfüllt eine der 613 Gebote.[5]

Vollständig geschrieben Biblisches Hebräisch, eine Tora -Schriftrolle enthält 304.805 Buchstaben, die alle genau von einem ausgebildeten Schreiber dupliziert werden müssen, oder soweit, eine Anstrengung, die bis zu ungefähr eineinhalb Jahre dauern kann. Ein Fehler während der Transkription kann die Tora -Schriftrolle machen Pasul ("ungültig"). Laut dem TalmudAlle Schriftrollen müssen auch geschrieben werden Gevil Pergament, der mit Salz, Mehl und behandelt wird M'afatssim (Ein Rest von Wespenenzym und Baumrinde)[6] um gültig zu sein. Auf diese Weise nicht verarbeitete Schriftrollen werden als ungültig angesehen.[7]

Es gibt nur zwei Kosmader -Arten Pergament für eine Tora -Schriftrolle erlaubt: Gevil und Klaf.[5] Die verwendete Tinte unterliegt bestimmten Regeln. Nach der Vorbereitung des Pergamentblatts muss der Schreiber das Pergament mit dem markieren Sargel ("Herrscher") Sicherstellen, dass die Richtlinien gerade sind. Nur die obere Führung ist erledigt und die von ihm abgehängten Briefe. Die meisten modernen Tora-Schriftrollen sind mit zweiundvierzig Textzeilen pro Spalte geschrieben (SpalteJemenitische Juden Einheitlich einsundfünfzig). Sehr strenge Regeln über die Position und das Aussehen der Hebräisch Alphabet werden beobachtet.[8] Von mehreren von mehreren Hebräische Skripte kann verwendet werden, von denen die meisten ziemlich reich verziert und anspruchsvoll sind. Die Treue des hebräischen Textes des Tanakhund insbesondere die Tora wird bis zum letzten Buchstaben angesehen: Übersetzungen oder Transkriptionen werden für den formalen Dienstgebrauch verpönt, und die Transkription erfolgt mit sorgfältiger Pflege.

Einige Fehler sind im Verlauf der Produktion unvermeidlich. Wenn der Fehler ein anderes Wort als das beinhaltet Namen Gottes Der falsche Buchstaben kann aus der Schriftrolle ausgelöscht werden, indem der Buchstabe mit einem scharfen Objekt aus der Schriftrolle abgeschrußt wird. Wenn der Name Gottes fehlerhaft geschrieben ist, muss die gesamte Seite aus der Schriftrolle und einer neuen Seite hinzugefügt werden und die Seite von Anfang an neu geschrieben. Die neue Seite wird in die Schriftrolle eingenäht, um die Kontinuität des Dokuments aufrechtzuerhalten. Die alte Seite wird mit angemessenem Respekt behandelt und wird eher durch Respekt begraben, als auf andere Weise zerstört oder verworfen zu werden.

Die Fertigstellung der Tora -Schriftrolle ist ein Grund für eine große Feier, und die geehrten Gäste der Person, die die Tora beauftragt hat, werden zu einer Feier eingeladen, bei der jeder der geehrten Gäste die Möglichkeit hat, einen der letzten Briefe zu schreiben. Es ist eine große Ehre, dafür ausgewählt zu werden.

Gebote zum Schreiben einer Schriftrolle

Es ist eine religiöse Pflicht oder Mizwa Für jeden jüdischen Mann, der entweder eine Tora -Schriftrolle schreiben oder für ihn geschrieben hat. Der 613 Gebote eins - der 82., wie er aufgezählt von Rashiund das Finale, wie es im Text vorkommt Buch der Deuteronomie (Deuteronomium 31:19) - ist, dass jeder jüdische Mann in seinem Leben eine Tora -Schriftrolle schreiben sollte. Dies ist die Rechtsnummer 613 von 613 in der Liste der Gesetze der Tora, wie von Rabbi Joseph Telushkin in seinem Buch "Biblical Literacy", 1. Ausgabe, New York: Morrow 1997, p. 592: "Das Gebot, dass jeder Jude zu Lebzeiten eine Tora -Schriftrolle schreiben sollte."

Es gilt als enormes Verdienst, eine Tora -Schriftrolle zu schreiben (oder in Auftrag zu geben), und eine bedeutende Ehre, eine Tora -Schriftrolle zu Ehren oder Erinnerung verfasst zu haben.[9]

Professionelle Schriftgelehrte (Soperim)

In der Neuzeit ist es für einige Gelehrte üblich, zu werden Soperim und zu bezahlt werden, um eine Tora -Schriftrolle im Namen einer Gemeinschaft oder von Einzelpersonen zu vervollständigen, um einen besonderen Anlass oder eine Gedenkfeier zu markieren. Aufgrund der Arbeit können diese Zehntausende von kostenlos kosten US-Dollar zu rituell richtige Standards produzieren.

Chumash

Eine gedruckte Version der Tora ist umgangssprachlich als Chumash (Plural Chumashim). Obwohl es streng genommen als Chamishah Chumshei Tora (fünf "Fünftel" der Tora) bekannt ist. Sie werden als angesehene Texte behandelt, aber nicht annähernd das Niveau der Heiligkeit, das eine Tora -Schriftrolle zugesagt, die oft ein großer Besitz einer jüdischen Gemeinde ist. EIN Chumash Enthält die Tora und andere Schriften, die normalerweise für liturgische Verwendung organisiert und manchmal von einigen der wichtigsten klassischen Kommentare begleitet werden.

Tora Ark

Eine Sterling Silber -Tora -Brustplatte - oder Hoshen - dekorieren oft Tora -Schriftrollen.
Ein Satz Sterlingsilber Finials (Rimmonim, von Hebräisch für "Granatapfel") werden verwendet, um die oberen Enden der Walzen zu dekorieren.

Wenn nicht benutzt a Sefer Tora ist in der untergebracht Tora Ark (Aron Kodesh oder Hekhal), was wiederum von einem gestickten verschleiert wird Parochet (Vorhang), wie es nach nachgekommen sein sollte Exodus 26: 31–34.

Externe Dekorationen

Die goldenen und silbernen Ornamente der Schriftrolle sind gemeinsam als bekannt als Kele Kodesh (Heilige Gefäße). Die Schriftrolle selbst wird oft mit einem Seidenstreifen verdrängt (siehe Wimpel) und "abgerufen" mit einem Stück schützendem feinem Stoff, "Mantel des Gesetzes" genannt. Es ist mit einem Zierdekoration dekoriert Priester -Brustplatte, Scroll-Griffe (‘Etz ḥayyim) und die Hauptverzierung - die "Krone des Gesetzes", die über die oberen Enden der Walzen passen, wenn die Schriftrolle geschlossen ist. Einige Schriftrollen haben zwei Kronen, eines für jedes obere Ende. Die Metallarbeiten bestehen oft aus geschlagenem Silber, manchmal vergoldet. Die Scroll-Griffe, die Brustplatte und die Krone haben oft kleine Glocken.

Das Gehäuse hat zwei Walzen, von denen jeweils zwei Griffe zum Scrollen des Textes verwendet werden, insgesamt vier Griffe. Zwischen den Griffen und den Walzen befinden sich runde Teller oder Scheiben, die mit Bildern von heiligen Orten geschnitzt sind, mit Widmungen an die Eltern des Spenders oder andere Lieben eingraviert und mit Gold oder Silber dekoriert sind.

Mizrachi und romaniotische Traditionen

Traditionelle orientalische Tora -Fälle

In dem Mizrachi und Romaniote Traditionen, Die Tora -Schriftrolle ist im Allgemeinen nicht in einem Mantel, sondern in einem dekorativen Holzfall untergebracht, der die Schriftrolle schützt, als "Tik", Plural Tikim. Andererseits die meisten Sephardische Gemeinschaften - jene Gemeinschaften, die mit der spanischen Diaspora verbunden sind, wie z. Moroccan Jews, das Spanische und portugiesische Juden (mit Ausnahme der Hamburger Tradition[10]), und die Judaeo-spanisch Gemeinschaften der Osmanisches Reich - verwende nicht Tikim, sondern eher Vestidos (Mantel).

Amtseinführung

Tora -Schriftrollen werden in eine neue Synagoge in der Kfar Maimon, Israel, 2006

Die Installation einer neuen Tora -Scrolle in eine Synagoge oder in das Heiligtum oder die Studienhalle (Beth Midrash) einer religiösen Schule (Jeschiwa), rabbinisches College, Universitätscampus, Pflegeheim, Militärbasis oder andere Einrichtungen, wird in der Eine Zeremonie bekannt als Hachnosas Sefer Tora, oder "leiten eine Tora -Schriftrolle ein"; Dies wird von feierlichem Tanzen, Singen und festlicher Mahlzeit begleitet.[11]

Biblische Wurzeln

Diese Praxis hat ihre Quelle in der Eskorte der Bundeslade zu Jerusalem, angeführt von König David. Wie in der beschrieben Bücher von SamuelDiese Veranstaltung wurde durch Tanzen und das Spiel von Musikinstrumenten gekennzeichnet (II Samuel 6: 14–15). Beide Priester oder Kohanim und David selbst "tanzte vor der Arche" oder "tanzte vor dem Herrn".[11][12]

Umgang mit der Schriftrolle

Spezielle Gebete werden rezitiert, wenn die Tora -Schriftrolle aus der Arche entfernt und der Text auf besondere melodische Weise nicht gesprochen und nicht gesprochen wird (siehe Cantillation und Nigun). Immer wenn die Schriftrolle geöffnet wird, um zu lesen, wird sie auf ein Stück Stoff genannt Mappah. Wenn die Tora -Schriftrolle durch die Synagoge getragen wird, können die Mitglieder der Gemeinde den Rand ihres Gebetsschals berühren (Tallit) zur Tora scrolle und küsse dann den Schal als Zeichen des Respekts.

Siehe auch

Verweise

  1. ^ "En -gegnerische Schriftrolle entschlüsselt schließlich - Archäologie, Technologien - Sci -news.com".
  2. ^ A. YARDENI in M. Segal, E. Tov, W. B. Seales, C. S. Parker, P. Shor, Y. Porat, „Eine frühe Leviticus -Schriftrolle von en gedi: vorläufige Veröffentlichung“, Textus 26, 2016.
  3. ^ De Lazaro, Enrico (23. September 2016). "En-gegnerische Schriftrolle entschlüsselt schließlich". SCI -Nachrichten.
  4. ^ Rabbi Yehudah sagte: "Sie rezitierten den Segen über die Tora vor dem Studium nicht!" (Talmud, Bava Metzia 85a-B)
  5. ^ a b "Das K'laf/Pergament, auf dem die Tora -Schriftrolle geschrieben ist, die Haare oder Sehnen, mit denen die Pergamentplatten zusammengenäht werden, und der Federstift, mit dem der Text geschrieben ist - Tiere."Essentielle Tora: Ein vollständiger Leitfaden für die fünf Bücher von Moses von George Robinson. (Schocken, 2006) ISBN0-8052-4186-8. S. 10–11
  6. ^ Handgeschrieben 18. C. Hebräische Tora -Schriftrolle - aus Marokko aus, Bidsquare, 11. Oktober 2018, abgerufen am 28. Juli 2019
  7. ^ (Hilkoth Tefillin 1: 8 & 1:14, Maimonides)
  8. ^ Mishnat soerim die Formen der Buchstaben Übersetzt von Jen Taylor Friedman (Geniza.net)
  9. ^ Rabbi Eliezer Melamed Die Mizwa, um eine Tora -Schriftrolle zu schreiben in Peninei Halakha auf Hebräisch
  10. ^ Mosel, Wilhelm: "Synagoge der Portugiesisch-Jüdischen Gemeinschaft in Hamburg (Synagoge der portugiesisch-jüdischen Gemeinde in Hamburg), die sich hinten der ehemaligen Zweit Marktstraße befindet, später Marcusstraße."
  11. ^ a b Davidson, Baruch S. (2015). "Widmung einer neuen Tora -Schriftrolle". Chabad.org. Abgerufen 19. April 2015.
  12. ^ Van der Zande, Petra (2012). Denken Sie daran, sich zu freuen: Ein Leitfaden zu den jüdischen Festen, Feiertagen, Gedenkstagen und Veranstaltungen. Tsur Tzina Publications. p. 104. ISBN 9789657542125.

Externe Links