Saturnalien

Saturnalien
Saturnalia by Antoine Callet.jpg
Saturnalien (1783) von Antoine Callet, zeigen seine Interpretation dessen, wie die Saturnalia ausgesehen haben könnte
Beobachtet von Römer
Typ Klassische römische Religion
Bedeutung Öffentliches Festival
Feierlichkeiten Feudern, Rollenumkehrungen, Geschenkgipfel, Glücksspiel
Beobachtungen Öffentliches Opfer und Bankett für den Gott Saturn; universelles Tragen der Pilen
Datum 17–23 Dezember

Saturnalien ist ein Altes römisches Festival und Ferien zu Ehren der Gott Saturn, abgehalten am 17. Dezember der Julian Kalender und später mit Feierlichkeiten bis zum 23. Dezember erweitert. Der Feiertag wurde mit einem Opfer am gefeiert Tempel des Saturn, in dem Forum Romanumund ein öffentliches Bankett, gefolgt von privatem Geschenkgiehen, kontinuierlicher Party und a Karneval Atmosphäre, die umkippt Römische soziale Normen: Glücksspiel wurde erlaubt, und Masters stellte einen Tischservice für ihre zur Verfügung Sklaven Wie es sowohl für Sklaven als auch für Freiheit als eine Zeit der Freiheit gleichermaßen gesehen wurde.[1] Ein allgemeiner Brauch war die Wahl eines "Königs der Saturnalia", der den Menschen Befehle erteilen würde, die verfolgt werden sollten und die Merrymaker erstellen sollten. Die ausgetauschten Geschenke waren normalerweise Knebelgeschenke oder kleine Figuren aus Wachs oder Keramik Sigillaria. Der Poet Catullus nannte es "die besten Tage".[2]

Saturnalia war das römische Äquivalent zum früheren griechischen Feiertag von Kronia, was während der gefeiert wurde Dachbodenmonat von Hekatombaion im späten Mittsommer. Es hielt für einige Römer theologische Bedeutung, die es als Wiederherstellung der Antike sahen Goldenes Zeitalter, als die Welt vom Saturn regiert wurde. Das Neoplatonist Philosoph Porphyr interpretierte die mit Saturnalia verbundene Freiheit als symbolisierte die "Freenung von Seelen in Unsterblichkeit". Saturnalia hat möglicherweise einige der Bräuche beeinflusst, die mit späteren Feierlichkeiten in Westeuropa in Midwinter auftreten, insbesondere Traditionen, die damit verbunden sind Weihnachten, das Fest der Heiligen Unschuldigen, und Offenbarung. Insbesondere der historische westeuropäische Weihnachtsgewohnheiten, ein "zu wählen"Herr der Fehlregele"Vielleicht haben seine Wurzeln in Saturnalia -Feierlichkeiten.

Ursprünge

Altes griechisches Gemälde Unterzeichnet von "Alexander von Athen", entdeckt in Herculaneumund fünf Frauen spielen Knucklebones, ein Spiel, das während des Dachbodenurlaubs von gespielt wurde Kronia[3]

Im Römische Mythologie, Saturn war eine landwirtschaftliche Gottheit, die in der Welt über die Welt herrschte Goldenes Zeitalter, als Menschen die spontane Prämie der Erde ohne Arbeit in einem Zustand von genossen haben Unschuld. Die Enthüllungen von Saturnalia sollten die Bedingungen des verlorenen mythischen Alters widerspiegeln. Das griechische Äquivalent war das Kronia,[3] die am zwölften Tag des Monats von Hekatombaion gefeiert wurde,[4][3] die von Mitte Juli bis Mitte August auf dem geschah Dachbodenkalender.[3][4] Der griechische Schriftsteller Athenaeus zitiert auch zahlreiche andere Beispiele ähnlicher Festivals Griechisch-römische Welt,[5] einschließlich der Cretan Festival von Hermaia zu Ehren von Hermes, ein unbenanntes Festival von Troezen zu Ehren von Poseidon, das Thessalian Festival von Peloria zu Ehren von Zeus Peloriosund ein unbenanntes Festival von Babylon.[5] Er erwähnt auch, dass der Brauch des Masters mit ihren Sklaven mit dem athenischen Festival von verbunden war Anthesteria und das spartanische Festival von Hyacinthia.[5] Das Argive -Festival von HybristicaObwohl nicht direkt mit der Saturnalia zusammenhängt, beinhaltete sie eine ähnliche Umkehrung der Rollen, in denen sich Frauen als Männer und Männer als Frauen kleiden würden.[5]

Der alte römische Historiker Justinus schreibt Saturn zu, ein historischer König der Vorrömische Einwohner Italiens:

Die ersten Einwohner Italiens waren die Ureinwohner, deren König, Saturnus, ein Mann mit solch außergewöhnlicher Gerechtigkeit gewesen sein soll, dass niemand ein Sklave in seiner Regierungszeit war oder ein Privateigentum hatte, aber alle Dinge waren allen gemeinsam. und ungeteilt, als ein Nachlass für die Verwendung eines jeden; In Erinnerung an welche Lebensweise wurde angeordnet, dass sich in den Saturnalia -Sklaven überall mit ihren Meistern bei den Unterhaltungen zusammensetzen sollte, der Rang aller gleich gemacht wird. "

-Justinus, Inbegriff von Pompeius Trogus 43.3[6]
Der römische Basrelief 2. Jahrhunderts, der den Gott Saturn darstellt, zu dessen Ehre die Saturnalia gefeiert wurde, hielt eine Sense

Obwohl wahrscheinlich der bekannteste römische Urlaub, wird Saturnalia als Ganzes von Anfang bis Ende in einer einzelnen alten Quelle beschrieben. Das moderne Verständnis des Festivals wird aus mehreren Berichten mit verschiedenen Aspekten zusammengesetzt.[7] Die Saturnalia war die dramatische Einstellung der multiven Arbeiten dieses Namens durch Makrobius, ein lateinischer Schriftsteller von Späte Antike Wer ist die Hauptquelle für Informationen über den Urlaub? Macrobius beschreibt die Regierungszeit von Justinus '"König Saturn" als "eine Zeit des großen Glücks, sowohl aufgrund des universellen Bestandteils, das sich durchsetzt hat als auch, weil es noch keine Aufteilung in eine Bindung gab und frei - wie man sich aus der vollständigen Lizenz versammeln darf, die er genossen hat von Sklaven in der Saturnalia. "[8] Im Lucian's Saturnalien es ist Chronos Er selbst, der eine "festliche Jahreszeit verkündet, wenn es sich um gesetzlich betrunken sein und Sklaven Lizenz haben, ihre Herren zu beschimpfen".[9]

In einer der Interpretationen in Macrobius 'Arbeit ist Saturnalia ein Lichtfest, das zur Arbeit führt Wintersonnenwendemit der reichlich vorhandenen Präsenz von Kerzen, die die Suche nach Wissen und Wahrheit symbolisieren.[10] Die Erneuerung des Lichts und das Kommen der Neujahr wurde später gefeiert Römisches Reich Bei der Stirbt Natalis Solis Invicti, der "Geburtstag der unüberwindlichen Sonne" am 25. Dezember.[11]

Die Popularität von Saturnalia ging weiter in die 3. und 4. Jahrhundert Ad und wie das Römisches Reich Es kam unter christliche Herrschaft, viele seiner Bräuche wurden in die saisonalen Feierlichkeiten umgeführt oder zumindest beeinflusst Weihnachten und die Neujahr.[12][13][14][15]

Historischer Zusammenhang

Saturnalia wurde im Jahr 217 v. Chr. Nach dem eine große Reform unterzogen Schlacht am Trasimene -See, als die Römer eine ihrer zerquetschendsten Niederlagen von erlitten haben Karthago während der Zweiter punischer Krieg. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sie den Feiertag nach römischer Brauch gefeiert (mehr Romano). Es war nach einer Konsultation der Sibyllinbücher dass sie "griechischen Ritus" übernommen und Opfer einführten, die auf griechische Weise, das öffentliche Bankett und die kontinuierlichen Rufe von durchgeführt wurden io saturnalia Das wurde für die Feier charakteristisch.[16] Cato der Älteste (234–149 v. Chr.) Erinnerte sich an eine Zeit, bevor die sogenannten "griechischen" Elemente in die römische Saturnalia hinzugefügt worden waren.[17]

Es war nicht ungewöhnlich, dass die Römer Kult anbieten (Kultus) zu den Gottheiten anderer Nationen in der Hoffnung, ihre Gunst umzuleiten (siehe Evokatio), und der zweite Punische Krieg führte insbesondere den Druck auf die römische Gesellschaft, die zu einer Reihe religiöser Innovationen und Reformen führte.[18] Robert Palmer hat argumentiert, dass die Einführung neuer Riten zu diesem Zeitpunkt teilweise eine Bemühungen zur Beschwichtigung war Ba'al Hammon, das Karthagischer Gott wer wurde als Gegenstück des römischen Saturn und Griechisch Cronus.[19] Der Tischdienst, den Masters ihre Sklaven bot, hätte sich somit auf karthagische oder afrikanische Kriegsgefangene ausgeweitet.[20]

Öffentliche religiöse Einhaltung

Ritus im Tempel des Saturn

Ruinen der Tempel des Saturn (acht Säulen rechts) in Rom, die traditionell in 497 v. Chr. Konstruiert worden sein soll[21][22]

In der Saturnstatue in seinem Haupttempel wurde normalerweise ihre Füße in Wolle gefesselt, die für den Urlaub als Befreiungsakt entfernt wurde.[23][24] Die offiziellen Rituale wurden gemäß "griechischer Ritus" durchgeführt. (Ritus Graecus). Das Opfer wurde von einem Priester amtiert,[25] deren Kopf entdeckt wurde; Im römischen Ritus opferten Priester Capite Velato, mit Kopf bedeckt von einer speziellen Falte der Toga.[26] Dieses Verfahren wird normalerweise durch Saturn erklärt Assimilation mit seinem griechischen Gegenstück CronusDa die Römer oft übernommen und neu interpretierten Griechische Mythen, Ikonographie und sogar religiöse Praktiken für ihre eigenen GottheitenAber die Aufdeckung des Kopfes des Priesters kann auch eine der Saturn -Umkehrungen sein, das Gegenteil von dem, was normal war.[27]

Dem Opfer folgen das Roman Senate arrangiert a Lektisternium, ein Ritual griechischer Herkunft, bei dem normalerweise das Bild einer Gottheit auf eine prächtige Couch gelegt wurde, als wäre er anwesend und beteiligt sich aktiv an den Feierlichkeiten. Ein öffentliches Bankett folgte (Konvivium publicum).[28][29]

Der Tag sollte ein Feiertag aus allen Formen der Arbeit sein. Die Schulen wurden geschlossen und die Trainingsregimen suspendiert. Gerichte waren nicht in Sitzung, daher wurde keine Gerechtigkeit verwaltet und nein Kriegserklärung könnte gemacht werden.[30] Nach den öffentlichen Ritualen gingen die Beobachtungen fort Zuhause.[31] Am 18. und 19. Dezember, die auch Feiertage aus öffentlichem Geschäft waren, führten Familien inländische Rituale durch. Sie baden früh und diejenigen mit Mitteln geopfert a Schwein saugen, ein traditionelles Angebot für eine Erdgottheit.[32]

Menschliches Angebot

Während der Saturnalia boten die Römer an Oszillum, Bildnisse menschlicher Köpfe anstelle von echten menschlichen Köpfen.[33][34]

Saturn hatte auch einen weniger wohlwollenden Aspekt. Einer seiner Gemahlin war Lua, manchmal genannt Lua Saturni ("Saturns Lua") und identifizierte sich mit Lua Mater, "Mutter Zerstörung", einer Göttin, in deren Ehre die Waffen der im Krieg getöteten Feinde, vielleicht in Exposition, verbrannt wurden.[35] Saturn KHTHONIC Die Natur verband ihn mit der Unterwelt und ihrem Herrscher Dispater, das römische Äquivalent des Griechischen Putton (Pluto in Latein), der auch ein Gott versteckter Reichtum war.[36] In den Quellen des dritten Jahrhunderts und später wird Saturn als tot aufgezeichnet Gladiatoren als Angebote (Munera) während oder in der Nähe der Saturnalia.[37] Diese Gladiatorial -Events, zehn Tage im gesamten Dezember, wurden hauptsächlich von der vorgestellt Quaestoren und gesponsert mit Geldern aus dem Schatz des Saturn.[38]

Die Praxis des Gladiators Munera wurde kritisiert von Christliche Apologeten als Form von Menschenopfer.[39][40] Obwohl es in der Republik keine Beweise für diese Praxis gibt, führte das Angebot von Gladiatoren zu späteren Theorien, die der ursprüngliche Saturn menschliche Opfer gefordert hatte. Macrobius sagt, dass Dispater mit menschlichen Köpfen und Saturn mit Opferopfern, bestehend aus Männern (Virorum Opfer).[41][40] Während des Besuchs von Herkules nach ItalienDie zivilisatorische Halbgott bestand darauf, dass die Praxis gestoppt und die rituelle neu interpretierte. Anstelle von Köpfen nach Dispater sollten die Römer Bildnisse oder Masken anbieten (Oscilla); Eine Maske erscheint in der Darstellung von Saturnalia im Kalender von Filocalus. Seit dem griechischen Wort Phota bedeutete sowohl "Mann" als auch "Lichter", Kerzen waren ein Ersatz, das Saturn für das Licht des Lebens anbot.[33][34] Die Figuren, die als Geschenke ausgetauscht wurden (Sigillaria) kann auch Token -Ersatzstoffe dargestellt haben.[42]

Private Feierlichkeiten

"In der Zwischenzeit war der Leiter des Sklavenhaushalts, dessen Verantwortung es war, dem Opfer zu bieten PenatesUm die Bestimmungen zu verwalten und die Aktivitäten der inländischen Bediensteten zu lenken, erzählte er seinem Meister, dass der Haushalt nach dem jährlichen rituellen Brauch gefressen war. Denn bei diesem Festival ehren sie in Häusern, die sich an den richtigen religiösen Gebrauch halten, zunächst die Sklaven mit einem Abendessen, das wie für den Meister vorbereitet ist. und erst später ist der Tisch für den Haushaltsvorstand wieder eingestellt. Also kam der Chefsklave herein, um die Zeit des Abendessens bekannt zu geben und die Meister auf den Tisch zu rufen. "[43]

Makrobius, Saturnalien 1.24.22–23

Rollenumkehr

Saturnalia wurde durch Rollenumkehrungen und Verhaltenslizenz gekennzeichnet.[5] Sklaven wurden mit einem Bankett behandelt, wie sie normalerweise von ihren Meistern genossen.[5] Alte Quellen unterscheiden sich in den Umständen: Einige schlagen vor, dass Meister und Sklave miteinander gegessen haben.[44] Während andere darauf hinweisen, dass die Sklaven zuerst gefroren wurden oder dass die Meister das Essen tatsächlich servierten. Die Praxis könnte im Laufe der Zeit variiert haben.[7]

Die Saturnalizenz ermöglichte es auch Sklaven, ihre Herren ohne die Bedrohung durch eine Bestrafung zu respektieren. Es war eine Zeit für frei sprechen: das Augustan Dichter Horace nennt es "Dezember Liberty".[45] In zwei Satiren Horace hat während der Saturnalia einen Sklaven, der seinem Meister scharfe Kritik bietet.[46] Jeder wusste jedoch, dass das Nivellieren der soziale Hierachie war vorübergehend und hatte Grenzen; Es wurden letztendlich keine sozialen Normen bedroht, da der Urlaub enden würde.[47]

Das TogaDas charakteristische Kleidungsstück des männlichen römischen Bürgers wurde zugunsten der Griechischen beiseite gelegt Synthese, farbenfrohe "Abendessenkleidung", die ansonsten im schlechten Geschmack für Tageskleidung berücksichtigt wird.[48] Die Römer des Bürgerstatus gingen normalerweise durch nackte Köpfe, aber für die Saturnalia zogen die an Pilleus, die konische Filzkappe, die das übliche Zeichen eines Freigefrernten war. Sklaven, die normalerweise nicht berechtigt waren, das zu tragen Pilleus, trug es auch, so dass alle ohne Unterscheidung "pillig" waren.[49][50]

Die Teilnahme von Freigeborene römische Frauen wird durch Quellen impliziert, die Geschenke für Frauen benennen, aber ihre Präsenz bei Banketten hängt möglicherweise vom Brauch ihrer Zeit ab; Von der späten Republik mischten sich Frauen sozial mit Männern freier als in früheren Zeiten. Weibliche Entertainer waren bei einigen ansonsten männlichen Versammlungen sicherlich anwesend.[51] Das Rollenspiel war in den Statusumkehrungen des Saturnalias impliziert, und es gibt Hinweise auf Maskenversorgung oder "Guising".[52][53] Im Zusammenhang mit den Feierlichkeiten werden keine Theaterveranstaltungen erwähnt, aber der Klassiker Erich Segal gesehen Römische Komödie, mit seiner Besetzung von unvorhersagten, freien Sklaven und libertinen Senioren, wie der saturnalische Geist durchdrungen.[54]

Glücksspiel

Würfelspieler in einem Wandgemälde von Pompeji

Glücksspiele und Würfelspiele, normalerweise verboten oder zumindest die verpönte Stirn, waren für alle, sogar Sklaven, erlaubt. Münzen und Nüsse waren die Einsätze. Auf der Kalender von PhilocalusDie Saturnalia wird von einem Mann dargestellt, der einen Pelzmantel neben einem Tisch mit Würfeln trägt, und eine Bildunterschrift: "Jetzt haben Sie Lizenz, Sklave, mit Ihrem Meister zu spielen."[55][56] Rampant übermäßiges Essen und Trunkenheit wurden zur Regel und eine nüchterne Person die Ausnahme.[57]

Seneca Freute sich auf den Urlaub, wenn auch etwas vorsichtig, in einem Brief an einen Freund:

"Es ist jetzt der Monat Dezember, in dem sich der größte Teil der Stadt in einem Trubel befindet. Der öffentliche Dissipation wird loses Zügel gegeben. Überall, wo Sie das Geräusch großer Vorbereitungen hören können, als ob es einen wirklichen Unterschied zwischen den Tagen gibt, die sich verpflichtet haben, gäbe Sie den Klang von großen Vorbereitungen, als gäbe es einen wirklichen Unterschied zwischen den Tagen, die sich verpflichten, die sich verpflichtet haben, sich zu erteilen, die sich verpflichten, die sich verpflichten. An Saturn und diejenigen, um Geschäfte zu tätigen. die Toga. "[58]

Einige Römer fanden alles ein bisschen viel. Plinius beschreibt eine abgelegene Reihe von Räumen in seinem Laurentine Villa, was er als Rückzugsort benutzte: "... besonders während der Saturnalia, als der Rest des Hauses laut mit der Lizenz des Urlaubs und der festlichen Schreie laut ist. Auf diese Weise behindere ich die Spiele meines Volkes nicht und sie ziehen an. Ich verhindern meine Arbeit oder mein Studium. "[59]

Geschenk Geben

Die Sigillaria am 19. Dezember war ein Tag des Geschenkgiehens.[60] Weil Wertegeschenke den sozialen Status gegen den Geist der Saison sein würden, waren diese oft die Keramik oder Wachsfiguren genannt Sigillaria speziell für den Tag gemacht, Kerzen oder "Knebelgeschenke", von welchem Augustus war besonders gut.[61] Kinder erhielten Spielzeug als Geschenke.[62] In seinen vielen Gedichten über die Saturnalia, Kriegerisch Namen sowohl teure als auch ziemlich billige Geschenke, einschließlich Schreiben von Tablets, Würfel, Knucklebones, Geldboxen, Kämme, Zahnstocher, ein Hut, ein Jagdmesser, eine Axt, verschiedene Lampen, Kugeln, Parfums, Pfeifen, ein Schwein, eine Wurst, a Papagei, Tische, Tassen, Löffel, Kleidungsstücke, Statuen, Masken, Bücher und Haustiere.[63] Geschenke könnten so kostspielig sein wie ein Sklave oder ein exotisches Tier,[64] Aber Martial schlägt vor, dass Token -Geschenke mit geringem intrinsischen Wert die hohe Qualität einer Freundschaft umgekehrt messen.[65] Gönner oder "Chefs" könnten eine Trinkgeld weitergeben (Sigillaricium) an ihre ärmeren Kunden oder Angehörigen, um ihnen zu helfen, Geschenke zu kaufen. Etwas Kaiser wurden für ihre engagierte Einhaltung der Sigillaria bekannt.[66]

In einer Praxis, die mit modern verglichen werden könnte Grußkarten, Verse begleiteten manchmal die Geschenke. Martial hat eine Sammlung von Gedichten, die geschrieben wurden, als ob sie an Geschenke angeschlossen werden sollen.[67][68] Catullus erhielt ein Buch mit schlechten Gedichten von "dem schlimmsten Dichter aller Zeiten" als Witz eines Freundes.[69]

Das Gebensgeschenken war nicht auf den Tag der Sigillaria beschränkt. In einigen Haushalten erhielten Gäste und Familienmitglieder Geschenke nach dem Fest, an dem Sklaven geteilt hatten.[50]

König der Saturnalia

Ave, Caesar! IO, Saturnalia! (1880) von Lawrence Alma-Tadema. Der Titel des Gemäldes zieht einen Vergleich zwischen der spontanen Erklärung von Claudius als der neue Kaiser durch die Prätorianer nach dem Attentat von Caligula und die Wahl von a Saturnalicius Princeps.[70]

Kaiserliche Quellen beziehen sich auf a Saturnalicius Princeps ("Herrscher der Saturnalia"), der als Zeremonienmeister für das Verfahren regierte. Er wurde von Lot ernannt und wurde mit dem Mittelalter verglichen Herr der Fehlregele Bei der Fest der Narren. Seine launischen Befehle wie "Nackt singen!" oder "Wirf ihn in kaltes Wasser!" Konvivium: Er schafft und (MIS) regiert eine chaotische und absurde Welt. Der zukünftige Kaiser Nero wird als Spiel in seiner Jugend aufgenommen.[71]

Da diese Zahl nicht in Konten aus dem angezeigt wird Republikanische Periode, das Princeps der Saturnalia hat sich möglicherweise als satirische Reaktion auf die neue Ära der Regel durch a entwickelt haben Princeps, der Titel, der vom ersten Kaiser angenommen wurde Augustus Um die gehassten Konnotationen des Wortes "König" zu vermeiden (rex). Kunst und Literatur unter Augustus Feierte seine Regierungszeit als neues goldenes Zeitalter, aber die Saturnalia verspottet eine Welt, in der das Gesetz von einem Mann bestimmt wird und die traditionellen sozialen und politischen Netzwerke auf die Macht des Kaisers über seine Untertanen reduziert werden.[72] In einem Gedicht über eine verschwenderische Saturnalia unter Domitianer, Statius macht deutlich, dass der Kaiser wie Jupiter, regiert immer noch während der vorübergehenden Rückkehr des Saturn.[73]

Io saturnalia

Der Satz io saturnalia war der charakteristische Schrei oder Gruß des Festivals, das ursprünglich nach dem öffentlichen Bankett am 17. Dezember begann.[29][21] Das Zwischenruf io (Griechisch ἰώ, ǐō) wird entweder mit zwei ausgesprochen Silben (ein kurzer i Und eine lange o) oder als einzelne Silbe (mit dem i das Latein werden Konsonantal j und ausgesprochen ). Es war ein stark emotionaler ritueller Ausruf oder Aufruf, der zum Beispiel bei der Ankündigung verwendet wurde Triumph oder feiern Bacchus, aber auch um einen Witz zu unterbrechen.[74]

Im Kalender

Zeichnen aus dem Chronographie von 354 (Ein Kalender des Jahres 354 von produziert von Filocalus) Darstellung des Monat Dezember mit Saturnaly -Würfeln auf dem Tisch und einer Maske (Oscilla) oben hängen

Als Beobachtung der staatlichen Religion sollte Saturnalia festgehalten worden sein "... Quarto Decimo Kalendarum Ianuariarum",",[75] am vierzehnten Tag vor dem Kalends des vorjulischen, neunundzwanzig Tag Dezember, am ältesten Römischer religiöser Kalender,[76] was die Römer vermutlich vom legendären Gründer etabliert haben Romulus und sein Nachfolger Numa Pompilius. Es war ein stirbt Festus, ein gesetzlicher Feiertag, in dem kein öffentliches Geschäft geführt werden konnte.[21][77] Der Tag war der Jubiläum des Engagements (stirbt Natalis) des Tempels zum Saturn im Römischen Forum 497 v. Chr.[21][22] Wann Julius Caesar hatte das Kalender reformiert Weil es aus der Synchronisation mit dem geraten war Sonnenjahr, zwei Tage wurden in den Monat hinzugefügt, und das Datum der Saturnalia änderte sich dann immer noch am 17. Dezember, aber da dies jetzt der sechzehnte Tag vor den Kalends war, gemäß der römischen Abrechnung der Daten dieser Zeit. Es wurde daher der Meinung Augustus als dreitägiger offizieller Feiertag, der beide Daten umfasst.[78]

In der späten RepublikDie privaten Feierlichkeiten von Saturnalia waren auf sieben Tage erweitert,[79][40] aber während der kaiserlichen Periode verzeichnete sich unterschiedlich auf drei bis fünf Tage.[80] Caligula erweiterte offizielle Beobachtungen auf fünf.[81]

Das Datum vom 17. Dezember war der erste Tag der Astrologischer Zeichen Steinbock, das Haus von Saturn, der Planet benannt nach dem Gott.[82] Seine Nähe zur Wintersonnenwende (21. bis 23. Dezember im julianischen Kalender) wurde sowohl von alten als auch von modernen Gelehrten mit verschiedenen Bedeutungen ausgestattet: Zum Beispiel die weit verbreitete Verwendung von Wachskerzen (Cerei, Singular Cereus) könnte sich auf "die zurückkehrende Kraft des Sonnenlichts nach der Sonnenwende" beziehen.[83]

Alte theologische und philosophische Ansichten

römisch

Saturn fährt einen Vier-Pferde-Streitwagen (Quadriga) Auf der Rückseite von a Denarius im Jahr 104 v. Chr. Von der ausgestellt Plebeian Tribune Saturninusmit dem Kopf des Kopfes Göttin Roma Auf der Vorderseite: Saturninus war a Popularistin Politiker, dessen saturnische Bilder auf seinem Namen spielten und sowohl sein Programm der Getreideverteilung als auch seine Absicht, die soziale Hierarchie zu untergraben, hervorrief, alle Ideen, die mit dem Saturnalia verbunden waren.[84]

Die Saturnalia spiegelt die widersprüchliche Natur der Gottheit Saturn selbst wider: "Es gibt freudige und utopische Aspekte von unachtsamem Wohlbefinden nebeneinander mit beunruhigenden Elementen der Bedrohung und Gefahr."[68]

Als eine Gottheit der landwirtschaftlichen Prämie verkörperte Saturn Wohlstand und Wohlstand im Allgemeinen. Der Name seiner Gemahlin Ops meinte "Reichtum, Ressourcen". Ihr Festival, Opalia, wurde am 19. Dezember gefeiert. Das Tempel des Saturn untergebracht das Staatskasse (Aerarium Saturni) und war das administrative Hauptquartier der Quaestoren, die Beamten, deren Pflichten die Aufsicht über die beinhalteten Minze. Es gehörte zu den ältesten Kultstätten in Rom und war der Ort eines "sehr alten" Altars (Ara) Schon vor dem Gebäude des ersten Tempels in 497 v. Chr.[85][86]

Die Römer betrachteten Saturn als das Original und Autochthone Herrscher der Kapitolium,[87] und der erste König von Latium oder sogar ganz Italien.[88] Gleichzeitig gab es eine Tradition, dass Saturn eine Gottheit mit Migrationshintergrund gewesen war, die von empfangen wurde Janus Nachdem er von seinem Sohn usurpiert worden war Jupiter (Zeus) und aus Griechenland vertrieben.[89] Seine Widersprüche - ein Ausländer mit einem der ältesten Heiligtümer Roms, und ein Gott der Befreiung, der den größten Teil des Jahres in den Fesseln gehalten wird - sammeln die Fähigkeit von Saturn, soziale Unterscheidungen auszulöschen.[90]

Die römische Mythologie des goldenen Zeitalters der Regierungszeit von Saturn unterschied sich von der griechischen Tradition. Er kam in Italien "entthront und flüchtig" an,[91] brachte aber Landwirtschaft und Zivilisation und wurde ein König. Als Augustaner Dichter Jungfrau beschrieben es:

"[H] e sammelte die widerspenstige Rasse [von Faunen und Nymphen] über Berghöhen verstreut und gab ihnen Gesetze…. Unter seiner Regierungszeit befanden sich die goldenen Altersgruppen, die Männer erzählten: In einem so vollkommenen Frieden regierte er die Nationen. "[92]

Römische Scheibe in Silber, die SOL Invictus darstellt (von Pessinus in Phrygia, 3. Jahrhundert n. Chr.)

Das dritte Jahrhundert Neoplatonisch Philosoph Porphyr nahm eine allegorische Sicht auf die Saturnalia. Er sah das Thema Befreiung und Auflösung des Festivals als die "Freigabe von Seelen in Unsterblichkeit" - eine Interpretation, die Mithraisten Kann auch gefolgt sein, da sie viele Sklaven und Freigegebene enthielten.[93] Laut Porphyr trat die Saturnalia in der Nähe der auf Wintersonnenwende Weil die Sonne eintritt Steinbock, das Astrologischer Haus von Saturn zu dieser Zeit.[94] In dem Saturnalia von MacrobiusDie Nähe der Saturnalia zur Wintersonnenwende führt zu einer Solarausstellung Monotheismus, der Glaube, dass die Sonne (siehe Sol Invictus) umfasst letztendlich alle Gottheiten als eine.[95]

jüdisch

M. Avodah Zarah listet Saturnalia als "Festival der Heiden" zusammen mit dem auf Kalenten vom Januar und Kratessis.[a][96] B. Avodah Zarah zeichnet das auf Ḥanan b. Rava sagte, "Kalends[b] beginnt acht Tage nach der [Wintersonnenwende und Saturnura[c] Beginnt acht Tage vor der [Winter] Sonnenwende ".[97] Ḥananel b. Ḥhiel,[98] gefolgt von Solomon b. Isaac,[99] Behauptungen: "Acht Tage vor der Sonnenwende-ihr Festival war für alle acht Tage", was die historische sechstägige Länge des Saturnalias leicht überbewertet, um den Urlaub mitzumachen Hanukka.[100]

Y. Avodah Zarah behauptet die Etymologie der Saturnalia ist שנאה טמונה Śinʾ ǝǝmûnâ "Versteckter Hass" und bezieht sich auf den Hass Esau, für wen die Rabbiner glaubten, dass sie Rom gezeugt hatte Jacob.[101]

B. Avodah Zarah schreibt die Ursprünge von Saturnalia (und Kalends) zu Adam, der sah, dass die Tage kürzer wurden und dachten, es sei eine Bestrafung für seine Sünde:

Wenn der Erster Mann Ich sah, dass der Tag ständig verkürzt, sagte er: "Wehe ich bin! Weil ich gesündigt habe, die Welt um mich um mich herum verdunkelt und zu formlos und leer zurückkehrt. Dies ist der Tod, an den der Himmel mich verurteilt hat!" Er beschloss, acht Tage im Fasten und Gebet zu verbringen. Als er die Wintersonnenwende sah und er sah, dass der Tag kontinuierlich verlängerte, sagte er: "Es ist die Ordnung der Welt!" Er ging und feierte acht Tage. Im folgenden Jahr feierte er für beide. Er etablierte sie im Namen des Himmels, aber sie etablierten sie im Namen des Götzendienstes.[102]

Im b. Avodah ZarahDiese Ätiologie wird dem zugeschrieben Tannaitische Weisen, aber die Geschichte ist der Ätiologie von Kalends misstrauisch ähnlich, die von zugeschrieben werden y. Avodah Zarah zu Abba b. Aybo.[100]

Beeinflussen

Saturnalien (1909) von Ernesto Biondi, in dem Buenos Aires Botanische Gärten

Im Gegensatz zu mehreren römischen religiösen Festen, die speziell für Kultstätten in der Stadt waren, konnte die längere saisonale Feier von Saturnalia zu Hause überall im Reich stattfinden.[103] Saturnalia dauerte als weltliche Feier, lange nachdem er aus dem offiziellen Kalender entfernt wurde.[104] Wie William Warde Fowler ANMERKUNGEN: "[Saturnalia] hat seine Spuren hinterlassen und seine Parallelen in einer großen Anzahl mittelalterlicher und moderner Bräuche gefunden, die ungefähr zur Zeit der Wintersonnenwende auftreten."[105]

Das tatsächliche Datum von JesusDie Geburt ist unbekannt.[106][107] Eine falsche Korrespondenz zwischen Cyril von Jerusalem und Papst Julius i (337–352), zitiert von John of Nikiu im 9. Jahrhundert, wird manchmal als Quelle für eine Behauptung angegeben, die im vierten Jahrhundert n. Chr. Papst Julius i Formalisiert, dass die Geburt Christi am 25. Dezember gefeiert werden sollte.[108][109] Einige spekulieren, dass dies ungefähr zur gleichen Zeit wie die Saturnalia -Feierlichkeiten ist,[106][110] Und dieser Teil des Grundes, warum er sich für dieses Datum entschieden hat, war vielleicht, weil er versuchte, eine christliche Alternative zu Saturnalia zu schaffen.[106] Ein weiterer Grund für die Entscheidung könnte darin bestehen, dass der römische Kaiser im 274 n. Chr. Aurelian hatte zum 25. Dezember zum Geburtsdatum von erklärt Sol Invictus[107] Und Julius Ich hätte vielleicht gedacht, dass er mehr Konvertiten zum Christentum anziehen könnte, indem er ihnen erlaubt, weiterhin am selben Tag zu feiern.[107] Möglicherweise wurde er auch von der Idee beeinflusst, dass Jesus am Jahrestag seiner Vorstellung gestorben war;[107] Weil Jesus während des Passahs starb und im dritten Jahrhundert n. Chr. Am 25. März das Passah gefeiert wurde.[107] Er hat vielleicht angenommen, dass Jesu Geburtstag neun Monate später am 25. Dezember gekommen sein muss.[107] Aber in der Tat ist die Korrespondenz falsch.[111]

Der König trinkt (zwischen 1634 und 1640) nach David Teniers der jüngere, zeigen a Zwölfte Nacht Feier mit einem "Herr der Fehlregele"

Infolge der Nähe der Daten feierten viele Christen in Westeuropa weiterhin traditionelle Saturnalia -Bräuche in Zusammenarbeit mit Weihnachten und den umliegenden Feiertagen.[106][112][14] Wie Saturnalia, Weihnachten während der Mittelalter war eine Zeit des Aufruhrs, Trinkens, Glücksspiels und übermäßiges Essens.[14] Die Tradition der Saturnalicius Princeps war besonders einflussreich.[112][14] Im mittelalterlichen Frankreich und die Schweiz würde ein Junge gewählt werden "Bischof für einen Tag"Am 28. Dezember (die Fest der Heiligen Unschuldigen)[112][14] und würde Dekrete ausstellen, ähnlich wie die Saturnalicius Princeps.[112][14] Die Amtszeit des Jungen Bischofs endete am Abend Vesper.[113] Dieser Brauch war in ganz Westeuropa üblich, unterschied sich jedoch von Region erheblich.[113] An einigen Orten könnten die Befehle des Bischofs des Jungen ziemlich ruhig und ungehindert werden.[113] Aber in anderen war seine Macht nur zeremoniell.[113] In einigen Teilen Frankreichs, während der Amtszeit des Bischofs des Jungen, trug der tatsächliche Geistliche Masken oder kleidete sich in Frauenkleidung, eine Umkehrung der Rollen im Einklang mit dem traditionellen Charakter von Saturnalia.[14]

Während der spätmittelalterliche Periode und früh Renaissance, viele Städte in England wählten eine "Herr der Fehlregele"Zur Weihnachtszeit, um über das zu präsidieren Fest der Narren.[112][14] Dieser Brauch wurde manchmal mit dem verbunden Zwölfte Nacht oder Offenbarung.[114] Eine gemeinsame Tradition in Westeuropa bestand darin, a fallen zu lassen Bohne, Münze oder ein anderes kleines Zeichen in einen Kuchen oder einen Pudding;[112] Wer das Objekt fand, würde der "König (oder Königin) der Bohne" werden.[112] Während der Protestantische Reformation, Reformatoren versuchten, solche Praktiken zu überarbeiten oder sogar vollständig abzuschaffen, als sie als "als" als "als" die "angesehen"Popisch";[14] Diese Bemühungen waren weitgehend erfolgreich und an vielen Orten starben diese Bräuche vollständig aus.[14][115] Die Puritaner verboten den "Lord of Misrule" in England[115] und der Brauch wurde kurz danach weitgehend vergessen, obwohl die Bohne im Pudding als Tradition eines kleinen Geschenks an den einen überlebte, der einen einzigen Mandel fand, der im traditionellen Weihnachtsbrei in Skandinavien versteckt war.[115][116]

Mitte des neunzehnten Jahrhunderts wurden einige der alten Zeremonien, wie z. B. das Geschenken, in englischsprachigen Ländern im Rahmen einer weit verbreiteten "Weihnachtsbelebung" wiederbelebt.[14][115][117] Während dieser Wiederbelebung wie Autoren wie Charles Dickens versuchte, das "Gewissen von Weihnachten" zu reformieren und den ehemals aufrührerischen Urlaub in einen familienfreundlichen Anlass zu verwandeln.[117] Überreste der Saturnalia -Feierlichkeiten können in einigen der jetzt mit Weihnachten verbundenen Traditionen noch erhalten bleiben.[14][118] Der Brauch des Geschenks zur Weihnachtszeit ähnelt der römischen Tradition des Gebens Sigillaria[118] und die Beleuchtung von Adventskerzen ähnelt der römischen Tradition von Leuchten und Wachsjüngungen.[118][112] Ebenso teilen Saturnalia und Weihnachten Assoziationen mit Essen, Trinken, Singen und Tanzen.[118][112]

Siehe auch

Verweise

  1. ^ Miller, John F. "Römische Festivals" in Die Oxford -Enzyklopädie des alten Griechenlands und Roms (Oxford University Press, 2010), p. 172.
  2. ^ Catullus 14.15 (Optimo Dierum), wie zitiert von Mueller 2010, p. 221
  3. ^ a b c d Hansen, William F. (2002). Ariadnes Thread: Ein Leitfaden für internationale Geschichten in der klassischen Literatur. Ithaca, New York: Cornell University Press. p. 385. ISBN 978-0801475726.
  4. ^ a b Bremmer, Jan M. (2008). Griechische Religion und Kultur, die Bibel und der alte Nahen Osten. Leiden, Niederlande: Brill. p. 82. ISBN 978-9004164734.
  5. ^ a b c d e f Parker, Robert (2011). Auf griechische Religion. Ithaca, New York: Cornell University Press. p. 211. ISBN 978-0-8014-7735-5.
  6. ^ Smith, Andrew. "Justinus: Inbegriff von Pompeius Trogus (7)". www.attalus.org. Abgerufen 2017-09-07.
  7. ^ a b Dolansky 2011, p. 484.
  8. ^ Standhartinger, Angela. Saturnalia in der griechisch-römischen Kultur. p. 184.
  9. ^ Roth, Marty. Betrunken in der Nacht zuvor: Eine Anatomie der Vergiftung. Presse der Universität von Minnesota.
  10. ^ Makrobius, Saturnalien 1.1.8–9; Jane Chance, Mittelalterliche Mythographie: Von römischem Nordafrika zur Schule von Chartres, 433–1177 (Universitätspresse von Florida, 1994), p. 71.
  11. ^ Robert A. Kaster, Makrobius: Saturnalia, Bücher 1–2 (Loeb Classical Library, 2011), Hinweis zu p. 16.
  12. ^ Bart, North & Price 2004, p. 259.
  13. ^ Williams, Craig A., Kriegerisch: Epigramme Buch zwei (Oxford University Press, 2004), p. 259 (auf dem Brauch des Geschenks). Viele Beobachter schulten in der klassische Tradition Ähnlichkeiten zwischen Saturnalia und historischem Feierlichkeit während der festgestellt haben Zwölf Weihnachtstage und die Fest der Narren
  14. ^ a b c d e f g h i j k l Grafton, Anthony; Die meisten, Glenn W.; Settis, Salvatore (2010). "Bacchanalia und Saturnalia". Die klassische Tradition. Cambridge, Massachusetts und London, England: Die Belknap Press der Harvard University Press. p. 116. ISBN 978-0-674-03572-0.
  15. ^ "Die gegenseitigen Einflüsse der Saturnalia, Germanische Solstitialfestivals, Weihnachten und Chanukka sind vertraut, "Notizen C. Bennet Pascal," Oktober Pferd ", Harvard -Studien in der klassischen Philologie 85 (1981), p. 289.
  16. ^ Livy 22.1.20; Makrobius, Saturnalien 1.10.18 (auf dem Schrei); Palmer 1997, S. 63–64
  17. ^ Palmer 1997, p. 64 unter Berufung auf die Implikationen von Cato, BRG. 77 Orf4.
  18. ^ Palmer 1997, p.passim Siehe auch die Import von Cybele nach Rom während dieser Zeit.
  19. ^ Palmer 1997, p. 64 für andere Gelehrte, die diese Ansicht vertreten haben, einschließlich derjenigen, die Palmer vorangehen, siehe Versnel 1992, S. 141–142, insbesondere Anmerkung 32.
  20. ^ Palmer 1997, S. 63–64.
  21. ^ a b c d Palmer 1997, p. 63.
  22. ^ a b Mueller 2010, p. 221.
  23. ^ Makrobius 1.8.5, zitiert Verrius flaccus als seine Autorität; siehe auch Statius, Silvae 1.6,4; Arnobius 4.24; Minucius Felix 23,5; Miller, "römische Festivals", in Die Oxford -Enzyklopädie des alten Griechenlands und Roms, p. 172
  24. ^ Versnel 1992, p. 142.
  25. ^ Die Identität oder der Titel dieses Priesters ist unbekannt; vielleicht der Rex Sacrorum oder einer der Richter: William Warde Fowler, Die römischen Feste der Zeit der Republik (London, 1908), p. 271.
  26. ^ Versnel 1992, S. 139–140.
  27. ^ Versnel 1992, p. 140.
  28. ^ Livy 22.1; Palmer 1997, p. 63
  29. ^ a b Versnel 1992, p. 141.
  30. ^ Versnel 1992, p. 147, zitieren Plinius der Jüngere, Briefe 8.7.1, Kriegerisch 5.84 und 12,81; Lucian, Cronosolon 13; Makrobius, Saturnalien 1.10.1, 4, 23.
  31. ^ Bart, North & Price 2004, p. 50.
  32. ^ Horace, Oden 3.17, Martial 14.70; Fowler, Römische Feste, p. 272.
  33. ^ a b Taylor, Rabun (2005). "Römisch Oscilla: Eine Einschätzung". Res: Anthropologie und Ästhetik. Chicago, Illinois: die Presse der Universität von Chicago. 48 (48): 101. doi:10.1086/resv48n1ms20167679. JStor 20167679. S2CID 193568609.
  34. ^ a b Chance, Jane (1994). Mittelalterliche Mythographie: Von römischem Nordafrika zur Schule von Chartres, 433–1177. Gainesville, Florida: University Press von Florida. S. 71–72. ISBN 9780813012568.
  35. ^ Mueller 2010, p. 222; Versnel schlägt dies jedoch vor Lua Saturni sollte nicht identifiziert werden mit Lua Materbezieht sich eher auf "Lockern": Sie repräsentiert die befreiende Funktion des Saturn Versnel 1992, p. 144
  36. ^ Versnel 1992, S. 144–145 siehe auch die ETRUSKAND GOTT SATRE.
  37. ^ Zum Beispiel, Ausonius, Eklogue 23 und De feriis romanis 33–7. Sehen Versnel 1992, S. 146 und 211–212 und Thomas E.J. Wiedemann, Kaiser und Gladiatoren (Routledge, 1992, 1995), p. 47.
  38. ^ Genauer gesagt wurden acht Tage vom kaiserlichen Finanzministerium subventioniert (Arca Fisci) und zwei hauptsächlich durch das Sponsoring Richter. Salzmann, Michele Renee, Zur römischen Zeit: Der Codex-Kalendar von 354 und die Rhythmen des städtischen Lebens im späten Antike (Presse der Universität von Kalifornien, 1990), p. 186.
  39. ^ Mueller 2010, p. 222.
  40. ^ a b c Versnel 1992, p. 146.
  41. ^ Makrobius, Saturnalien 1.7.31
  42. ^ Makrobius, Saturnalien 1.10.24; Carlin A. Barton, Die Sorgen der alten Römer: der Gladiator und das Monster (Princeton University Press, 1993), p. 166. Für ein anderes römisches Ritual, das das Menschenopfer darstellen kann, siehe Argei. Oscilla waren auch Teil der Lateinisches Festival und die Compitalia: Fowler, Römische Feste, p. 272.
  43. ^ Bart, North & Price 2004, p. 124.
  44. ^ Seneca, Epistulae 47,14; Carlin A. Barton, Die Sorgen der alten Römer: der Gladiator und das Monster (Princeton University Press, 1993), p. 498.
  45. ^ Horace, Satiren 2.7.4, Libertas Decembri; Mueller 2010, S. 221–222
  46. ^ Horace, Satiren, Buch 2, Gedichte 3 und 7; Catherine Keane, Genre in der römischen Satire finden (Oxford University Press, 2006), p. 90; Maria Plaza, Die Funktion des Humors in der römischen Verse Satire: Lachen und Lügen (Oxford University Press, 2006), S. 298–300 ET passim.
  47. ^ Barton, Die Sorgen der alten Römer, passim.
  48. ^ Versnel 1992, p. 147 (insbesondere Anmerkung 59).
  49. ^ Versnel 1992, p. 147.
  50. ^ a b Dolansky 2011, p. 492.
  51. ^ Dolansky 2011, S. 492–494.
  52. ^ Am Anfang von Horace's Satire 2.3 und die Maske in den Saturnalia -Bildern der Kalender von Philocalus, und Kriegerisch's Einbeziehung von Masken als Saturnalia -Geschenke
  53. ^ Bart, North & Price 2004, p. 125.
  54. ^ Segal, Erich, Römisches Lachen: Die Komödie des Plautus (Oxford University Press, 1968, 2. Aufl. 1987), S. 8–9, 32–33, 103 ET passim.
  55. ^ Versnel 1992, p. 148 Zitieren Suetonius, Leben des Augustus 71; Martial 1.14.7, 5.84, 7,91,2, 11,6, 13,1,7; 14,1; Lucian, Saturnalien 1.
  56. ^ Sehen eine Kopie des tatsächlichen Kalenders
  57. ^ Versnel 1992, p. 147, zitieren Cato der Älteste, De Agricultura 57; Aulus Gellius 2.24.3; Martial 14.70.1 und 14.1.9; Horace, Satire 2.3.5; Lucian, Saturnalien 13; Scriptores Historiae Augustae, Alexander Severus 37.6.
  58. ^ Seneca der jüngere, Epistulae 18.1–2.
  59. ^ Plinius der Jüngere, Briefe 2.17.24. Horace ähnlich setzt Satire 2.3 Während der Saturnalia, aber auf dem Land, wo er aus dem rasenden Tempo geflohen ist.
  60. ^ Dolansky 2011, S. 492, 502 Makrobius, Saturnalien 1.10.24 scheint darauf hinzudeuten, dass die Sigillaria ein Markt war, der am Ende von Saturnalia stattgefunden hat, aber die Gallo-römisch Gelehrter Ausonius (ECLOGUES 16.32) bezeichnet es als religiöse Anlass (Sacra Sigillorum, "Riten der Sigillaria").
  61. ^ Suetonius, Leben des Augustus 75; Versnel 1992, p. 148, auf die zeigen Cronosolon von Lucian über das Problem des ungleichen Geschenks.
  62. ^ Beryl Rawson, "Erwachsene-Kind-Beziehungen im alten Rom", in Ehe, Scheidung und Kinder im alten Rom (Oxford University Press, 1991), p. 19.
  63. ^ Kriegerisch, Epigramme 13 und 14, die Xenia und die Apophoreta, veröffentlicht 84–85 n. Chr.
  64. ^ Dolansky 2011, p. 492 Zitieren Kriegerisch 5.18, 7,53, 14; Suetonius, Leben des Augustus 75 und Leben von Vespasian 19 über Geschenke.
  65. ^ Ruurd R. Nauta, Poesie für Gönner: Literarische Kommunikation im Zeitalter des Domitianers (Brill, 2002), S. 78–79.
  66. ^ Versnel 1992, S. 148–149, unter Berufung auf Macrobius, Saturnalien 1.10.24 und 1.11.49; Suetonius, Leben von Claudius 5; Scriptores Historiae Augustae Hadrian 17.3, Caracalla 1.8 und Aurelian 50.3. Siehe auch Dolansky 2011, p. 492
  67. ^ Kriegszeit, Buch 14 (Apophoreta); Williams, Kriegszeiten: Epigramme, p. 259; Nauta, Poesie für Gönner, p. 79 ET passim.
  68. ^ a b Versnel 1992, p. 148.
  69. ^ Catullus, Carmen 14; Robinson Ellis, Ein Kommentar zu Catullus (Oxford: Clarendon Press, 1876), S. 38–39.
  70. ^ Das Gemälde repräsentiert eine Szene von aufgenommen von Josephus, Antiquitate Iudiacae 19; und Cassius Dio 60.1.3.
  71. ^ Durch Tacitus, Annales 13.15.
  72. ^ Versnel 1992, S. 206–208.
  73. ^ Statius, Silvae 1,6; Nauta, Poesie für Gönner, p. 400.
  74. ^ Eintrag ein io, Oxford Latin Dictionary (Oxford: Clarendon Press, 1982, 1985 Nachdruck), p. 963.
  75. ^ Makrobius, Saturnalien I.x.18.
  76. ^ Palmer 1997, p. 62.
  77. ^ Bart, North & Price 2004, p. 6.
  78. ^ Makrobius, Saturnalien 1.10.23; Mueller 2010, p. 221; Fowler, Römische Feste, p. 268; Carole E. Newlands, "Die Saturnalia des Kaisers: Statius, Silvae 1.6, "in Flavian Rom: Kultur, Bild, Text (Brill, 2003), p. 505.
  79. ^ Makrobius, Saturnalien 1.10.3 unter Berufung auf die Atellane Komponisten Novius und Mummius
  80. ^ Miller, "römische Festivals", in Die Oxford -Enzyklopädie des alten Griechenlands und Roms, p. 172.
  81. ^ Suetonius, Leben der Caligula 17; Cassius Dio 59,6,4; Mueller 2010, p. 221; Fowler, Römische Feste, p. 268, zitiert Mommsen und Cil I.337.
  82. ^ Fowler, Römische Feste, p. 268, Anmerkung 3; Roger Beck, "Ritual, Mythos, Lehre und Initiation in den Geheimnissen von Mithras: Neue Beweise aus einem Kultgefäß", " Journal of Roman Studies 90 (2000), p. 179.
  83. ^ Fowler, Römische Feste, p. 272. Fowler dachte, die Verwendung von Kerzen beeinflusste die Weihnachtsrituale der Lateinische Kircheund verglich die Symbolik der Kerzen mit dem Julblock.
  84. ^ Versnel 1992, p. 162.
  85. ^ Versnel 1992, S. 136–137.
  86. ^ Fowler, Römische Feste, p. 271.
  87. ^ Das Kapitolium war so genannt worden Mons Saturnius in älteren Zeiten.
  88. ^ Versnel 1992, S. 138–139.
  89. ^ Versnel 1992, p. 139 der römische Theologe Varro Saturn unter den aufgelisteten Sabine -Götter.
  90. ^ Versnel 1992, S. 139, 142–143.
  91. ^ Versnel, "Saturnus und die Saturnalia", p. 143.
  92. ^ Jungfrau, Aeneid 8. 320–325, wie zitiert von Versnel 1992, p. 143
  93. ^ Porphyr, De Antro 23, folgt Numenius, wie von Roger Beck zitiert, "Qui mortalitatis causa Convenerunt: Das Treffen der Virunum -Mithraisten am 26. Juni 184 "," Phönix 52 (1998), p. 340. Einer der Sprecher in Macrobius Saturnalien ist Vettius Agorius Praetextatus, ein Mithraist.
  94. ^ Beck, Roger, "Ritual, Mythos, Lehre und Initiierung in den Geheimnissen von Mithras: Neue Beweise aus einem Kultgefäß", " Journal of Roman Studies 90 (2000), p. 179.
  95. ^ Van den Broek, Roel"Das Sarapis Oracle in Macrobius Sa., I, 20, 16–17 "in Hommages à Maarten J. Vermaseren (Brill, 1978), Vol. 1, p. 123ff.
  96. ^ "Mischnah Avodah Zarah 1: 3". www.sefaria.org. Abgerufen 2021-03-05.
  97. ^ "Avodah Zarah 6a: 10". www.sefaria.org. Abgerufen 2021-03-05.
  98. ^ "Rabbeinu Chananel auf Avodah Zarah 6a: 3". www.sefaria.org. Abgerufen 2021-07-22.
  99. ^ "Rashi auf Avodah Zarah 6a: 10: 1". www.sefaria.org. Abgerufen 2021-07-22.
  100. ^ a b Sarit, Kattan Gribetz (2020-11-17). Zeit und Unterschied im rabbinischen Judentum. doi:10.23943/princeton/9780691192857.001.0001. ISBN 9780691192857.
  101. ^ "Jerusalem Talmud Avodah Zarah 3a: 1". www.sefaria.org. Archiviert von das Original am 2021-08-20. Abgerufen 2021-07-23.
  102. ^ "Avodah Zarah 8a: 7". www.sefaria.org. Abgerufen 2021-07-23.
  103. ^ Woolf, Greg"In Übersetzung gefunden: die Religion der römischen Diaspora" in Rituelle Dynamik und religiöser Wandel im Römischen Reich. Verfahren des achten Workshops des Internationalen Netzwerks Auswirkungen von Empire (Heidelberg, 5. bis 7. Juli 2007) (Brill, 2009), p. 249. Siehe Aulus Gellius 18.2.1 für Römer, die in Athen leben und die Saturnalia feiern.
  104. ^ Michele Renee Salzman, "religiös Koine und religiöser Widerspruch "in Ein Begleiter der römischen Religion (Blackwell, 2007), p. 121.
  105. ^ Fowler, Römische Feste, p. 268.
  106. ^ a b c d John, J. (2005). Ein Weihnachtskompendium. New York City, New York und London, England: Continuum. p. 112. ISBN 0-8264-8749-1.
  107. ^ a b c d e f Struthers, Jane (2012). Das Buch von Weihnachten: Alles, was wir einmal wussten und geliebt, an Weihnachtszeit. London, England: Ebury Press. S. 17–21. ISBN 9780091947293.
  108. ^ Martindale, Cyril (1908). "Weihnachten". Die katholische Enzyklopädie. New York: Robert Appleton Company. Abgerufen 2018-11-18.
  109. ^ Brief von Cyril von Jerusalem an Julius I, zitiert als falsch. Patrologiae Cursus Completeus, SEU Bibliotheca Universalis, Integra, Uniformis, Commoda, Oeconomica, Omnium SS. Patrum, Doctorum scriptorumque kirasiieber sich Necnon et Nazariii, Anonymi, S. Silvestri Papae, S. Marci Papae, S. Julii Papae, Osii Cordubensis, Candidi Ariani, Liberii Papae, ET Potamii (in Latein). Vrayet. 1844. p. 965.
  110. ^ "Warum wird Weihnachten am 25. Dezember gefeiert?". www.italyheritage.com. Abgerufen 2018-11-18.
  111. ^ Martindale, Cyril (1908). "Weihnachten". Die katholische Enzyklopädie. New York: Robert Appleton Company. Abgerufen 2018-11-18.
  112. ^ a b c d e f g h i Forbes, Bruce David (2007). Weihnachten: Eine offene Geschichte. Berkeley, Kalifornien: University of California Press. S. 9–10. ISBN 978-0-520-25104-5.
  113. ^ a b c d Mackenzie, Neil (2012). Die mittelalterlichen Jungen -Bischöfe. Leicestershire, England: Matadore. S. 26–29. ISBN 978-1780880-082.
  114. ^ Shaheen, Naseeb (1999). Biblische Referenzen in Shakespeares Stücken. Newark, Maryland: University of Delaware Press. p. 196. ISBN 978-1-61149-358-0.
  115. ^ a b c d Jeffrey, Yvonne (17. September 2008). Das Everything Family Christmas Book. Alles Bücher. S. 46–47. ISBN 9781605507835.
  116. ^ Sjue, K. (25. Dezember 2016). "Historien Om Mandelen I Grøten". Dagbladet. Abgerufen 25. November 2019.
  117. ^ a b Rowell, Geoffrey (Dezember 1993). "Dickens und der Bau von Weihnachten". Geschichte heute. 43 (12). Abgerufen 28. Dezember, 2016.
  118. ^ a b c d Stuttard, David (17. Dezember 2012). "Haben die Römer Weihnachten erfunden?". bbc.co.uk. Britische Rundfunkfirma.
  1. ^ קלנטס וסטרנלייא Kalenten und Saturnalia in MSS Kaufmann A50 und Parma A (de Rossi 138). Die Schreibweise ist in beiden gleich, obwohl Kaufmann's Waw-Conjunctive ist die Arbeit eines späteren Schreibers und die Phrase wurde in Parma A durchgetroffen. Alle Mishnaic -Drucke haben die Schreibweisen in Richtung des Kalenda und Saturnura von B. Avodah Zarah MSS.
  2. ^ קלנדא Kalenda in erhaltenen MSS; Jedoch ḥananel b. Ḥhiel zitiert s.v. "קלנדס" Kalends.
  3. ^ MSS -Varianten: Saturnaya, Saturnurya. Dies ist wahrscheinlich ein Wortspiel für סתר-נורא Satar-Nura "Abnahme der Flamme"; d.h. die Verkürzung des Tages, den die Sonnenwende darstellt. In allen Drucken von b. Avodah Zarah, die endgültige Erwähnung des Urlaubs wurde nach Saturnalia korrigiert, obwohl alle MSS Saturnura wie zuvor lesen.

Literaturverzeichnis

Alte Quellen

Moderne sekundäre Quellen

Externe Links