Rime dictionary

Kopie der Tangyun, eine Ausgabe des 8. Jahrhunderts der Qieyun

A Rime Dictionary, Reimwörterbuch, oder Rime Book (vereinfachtes Chinesisch: 韵书; traditionelles Chinesisch: 韻書; Pinyin: yùnshū) ist eine alte Art von Chinesisches Wörterbuch das sucht Figuren durch Ton und Reimstatt von Radikale. Die wichtigste Tradition des Rime -Wörterbuchs begann mit der Qieyun (601), die korrekte Aussprachen für das Lesen der Klassiker und das Schreiben von Gedichten durch Kombination der Lesetraditionen Nord- und Südchina kodifizierte. Diese Arbeit wurde während der sehr beliebt Tang-Dynastieund ging eine Reihe von Überarbeitungen und Erweiterungen durch, von denen das berühmteste das ist Guangyun (1007–1008).

Diese Wörterbücher spezifizieren die Aussprachen von Zeichen mit dem fǎnqiè Methode, die ein Zeichen von Zeichen geben, die das angeben Beginn und Rest der Silbe. Am später Rime -Tische gab eine deutlich präzisere und systematischere Darstellung der Klänge dieser Wörterbücher durch Tabellierung von Silben durch ihre OneSets, Reimgruppen, Töne und andere Eigenschaften. Das aus diesen Büchern abgeleitete phonologische System, das oft mit den Rime -Tabellen interpretiert wird, ist als bekannt als Mittelchinesischund war das Schlüsseldatum für Bemühungen, die Klänge der frühen Formen von Chinesen wiederherzustellen. Es umfasst die meisten Unterschiede in der Moderne Sorten von Chinesensowie einige, die nicht mehr unterschieden werden. Es wurde auch zusammen mit anderen Beweisen in verwendet die Rekonstruktion von das Alte chinesische Sprache (1. Jahrtausend BC).

Einige Gelehrte verwenden die französische Schreibweise "Rime", wie sie vom schwedischen Linguisten verwendet werden Bernard Karlgrenfür die in diesen Werken beschriebenen Kategorien, um sie vom Konzept des poetischen Reims zu unterscheiden.[1]

Ausspracheführer

Kopie der Fragmente der Wang Renxu -Ausgabe der Qieyun
Ich habe die Geräusche und Reime der verschiedenen Spezialisten und der Wörterbücher der Alten und Moderne genommen und indem ich das arrangieren, was die vor mir aufgezeichneten, habe ich die fünf Bände der Bände erfunden Qieyun. Die Spaltungen und Analysen sind außerordentlich fein und die Unterscheidungen reichlich vorhanden und stark.
- Lu Fayan (601), Qieyun, Vorwort übersetzt von S.R. Ramsey[2]

Chinesische Wissenschaftler produzierten Wörterbücher, um die Leseaussprachen für die korrekte Rezitation der Klassiker und die damit verbundenen Reimkonventionen des regulierten Verses zu kodifizieren.[3] Das früheste Rime -Wörterbuch war das Shenglei (lit. "Soundtypen") von Li Deng (李登) des Drei Königreiche Periode, der mehr als 11.000 Zeichen enthält, die unter den fünf Noten der gruppiert sind Alte chinesische Musikskala.[4] Das Buch hat nicht überlebt und ist nur aus Beschreibungen in späteren Werken bekannt.[5]

Verschiedene Schulen der Jin Dynastie und Nord- und Süddynastien produzierte ihre eigenen Wörterbücher, die sich in vielen Punkten unterschieden. Die prestigeträchtigsten Standards waren die der nördlichen Hauptstadt Luoyang und die südliche Hauptstadt Jinling (modern Nanjing).[6] In 601, lù fǎyán (陸法言) veröffentlichte seine Qieyun, ein Versuch, die Unterscheidungen in fünf früheren Wörterbüchern zusammenzuführen.[7] Laut dem Vorwort von Lu Fayan wurde der erste Plan der Arbeit 20 Jahre zuvor in Absprache mit einer Gruppe von Gelehrten, drei aus Südchina und fünf aus dem Norden erstellt. Die endgültige Zusammenstellung war jedoch allein von Lu, nachdem er sich aus dem Regierungsdienst zurückgezogen hatte.[8]

Das Qieyun wurde schnell als Standard der kultivierten Aussprache während der Tang-Dynastie. Die Wörterbücher, auf denen es basiert, fielen nicht mehr in Gebrauch und sind nicht mehr vorhanden.[9] Es erschienen mehrere Überarbeitungen, von denen die wichtigsten waren:[10][11]

Wichtige Überarbeitungen der Qieyun
Datum Compiler Titel
601 Lù fǎyán 陸法言 Qièyùn 切韻
677 Zhǎngsūn nèyán 長 孫訥言 孫訥言 Qièyùn 切韻
706 Wáng Rénxū 王仁煦 Kānmiù bǔquē qièyùn 刊謬補 缺切韻 [korrigiert und ergänzt Qieyun]
720 Sūn Miǎn 孫愐 Tángyùn 唐韻
751 Sūn Miǎn 孫愐 Tángyùn 唐韻 (zweite Ausgabe)
763–84 Lǐ Zhōu 李舟 Qièyùn 切韻

In 1008 während der Lied Dynastie, eine Gruppe von Wissenschaftlern, die vom Kaiser in Auftrag gegeben wurden Guangyun. Das Jiyun (1037) war eine stark erweiterte Überarbeitung der Guangyun.[10][12] LUs erste Arbeit war in erster Linie ein Leitfaden zur Aussprache mit sehr kurzen Glanz, aber spätere Ausgaben enthielten erweiterte Definitionen, die sie als Wörterbücher nützlich machten.[11]

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts waren die ältesten bekannten Rime-Wörterbücher die bekannten Guangyun und JiyunObwohl erhaltene Kopien des letzteren durch zahlreiche Transkriptionsfehler beeinträchtigt wurden. So alle Studien der Qieyun Die Tradition basierte tatsächlich auf dem Guangyun. Fragmente früherer Revisionen der Qieyun wurden früh im Jahrhundert unter den gefunden Dunhuang -Manuskripte, in Rasen und in Peking.[12][13]

Wenn der Qieyun Als nationaler Standard in der Tang -Dynastie waren mehrere Kopisten damit beschäftigt, Manuskripte zu produzieren, um die große Nachfrage nach Revisionen der Arbeit zu befriedigen. Besonders geschätzte Kopien von Wú Cǎiluán (im frühen 9. Jahrhundert) waren Kopien von Wáng Rénxū's Edition (gestaltet im frühen 9. Jahrhundert)呉彩鸞), eine Frau, die für ihre Kalligraphie berühmt ist.[13] Eine dieser Exemplare wurde von erworben von Kaiser Huizong (1100–1026), selbst ein begeisterter Kalligraph. Es blieb bis 1926 in der Palastbibliothek, als ein Teil der Bibliothek dem abgesetzten Kaiser folgte Puyi zu Tianjin und dann zu Changchun, Hauptstadt des Puppenstaates von MANCHUKUO. Nach dem Japanische Übergabe im Jahr 1945, es überging es an einen Buchhändler in Changchun, und 1947 entdeckten es zwei Wissenschaftler in einem Buchmarkt in LiuLichang, Peking.[14] Studien dieser fast vollständigen Kopie wurden von den chinesischen Linguisten Dong Tonghe (1948 und 1952) und veröffentlicht. Li Rong (1956).[11]

Struktur

Das Qieyun und seine Nachfolger hatten alle die gleiche Struktur. Die Charaktere wurden zuerst zwischen den aufgeteilt vier Töne. Weil es mehr Charaktere des "Ebenen Tons" gab (平聲; píngshēng), sie besetzten zwei Juan (卷 'Fascicles', 'Scrollen' oder 'Volumen'), während die anderen drei Töne jeweils einen Band füllten. Die letzte Kategorie oder "Ton eingeben"(入聲; rùshēng) bestand aus Wörtern, die in Stopps enden -p, -t oder -k, entsprechend Wörtern, die in Nasen enden -m, -n und -ng in den anderen drei Tönen. Heute sind diese letzten Stopps im Süden im Allgemeinen erhalten Sorten von Chinesen, sind aber in den meisten Norden verschwunden, einschließlich der Standardsprache.[15]

Jeder Ton wurde in Reimgruppen unterteilt (韻 yùn), traditionell nach dem ersten Charakter der Gruppe benannt, genannt 韻目 yùnmù ('Rhyme Eye').[16] Lu Fayans Ausgabe hatte 193 Reimgruppen, die von Zhangsun Nayan und dann von Li Zhou auf 195 erweitert wurden.[17] Das Folgende zeigt den Beginn der ersten Reimgruppe der Guangyun, mit dem ersten Charakter 東 ('Ost'):

Guangyun Dong Rhyme 1.jpg

Jede Reimgruppe wurde unterteilt in Homophon Gruppen vor einem kleinen Kreis namens 紐 niǔ ('Taste'). Der Eintrag für jeden Charakter gab eine kurze Erklärung seiner Bedeutung. Am Ende des Eintrags für den ersten Charakter einer Homophongruppe war eine Beschreibung ihrer Aussprache, gegeben durch a fǎnqiè Formel, ein Zeichen von Zeichen, die die Initiale anzeigen (聲母 shēngmǔ) und endgültig (韻母 yùnmǔ) beziehungsweise. Zum Beispiel wurde die Aussprache von 東 unter Verwendung der Zeichen 德 beschrieben tok und 紅 huwng Anzeige t + Uwng = tuwng.[18][19][a] Auf die Formel folgte der Charakter 反 fǎn (in dem Qieyun) oder der Charakter 切 qiè (in dem Guangyun), gefolgt von der Anzahl der homophonen Charaktere.[20][21] In der obigen Stichprobe folgt dieser Formel von der Zahl 十七, was darauf hinweist, dass 17 Einträge, einschließlich 東, mit derselben Aussprache vorhanden sind.

Die Reihenfolge der Reimgruppen innerhalb jedes Bandes scheint keine Regel zu folgen, außer dass ähnliche Gruppen zusammengestellt wurden und die entsprechenden Gruppen in verschiedenen Tönen normalerweise in derselben Reihenfolge platziert wurden. Wenn zwei Reimgruppen ähnlich waren, bestand die Tendenz, beispielhafte Wörter mit derselben Anfangsanschluss zu wählen.[22] Das Inhaltsverzeichnis der Guangyun Markierungen der angrenzenden Reimgruppen als tóngyòng (同 用 用), was bedeutet, dass sie sich in regulierter Vers reimen können.[23] In der obigen Stichprobe befindet sich unter dem Eintrag für die Reimgruppe 刪 im letzten Teil das Inhaltsverzeichnis (auf der rechten Seite) die Notation "山同 用", was darauf hinweist, dass sich diese Gruppe mit der folgenden Gruppe 山 reimen könnte.

Im Folgenden sind die Reimgruppen der Guangyun mit ihren modernen Namen, dem Finale, das sie beinhalten (siehe nächster Abschnitt) und die breiten Reimgruppen (shè 攝) Sie wurden in der zugewiesen Rime -Tische. Einige Einträge werden neu bestellt, um entsprechende Reimgruppen verschiedener Töne in derselben Reihe zu platzieren, und dunklere Linien trennen die tóngyòng Gruppen:

Reimgruppen der Guangyun und entsprechendes Finale
Reimgruppen nach Ton[24][17] Finale nach Vertriebsklasse[25][26] sie[24]
平 Ebene[b] 上 Aufstieg[c] 去 Abreise[d] 入 Eintritt[e] I/IV II gemischt rein iii
1-1.東 Dōng 3-1.董 dǒng 4-1.送 Lied 5-1.屋 -Uwng/k -Juwng/k tōng
1-2.冬 Dōng [f] 4-2.宋 Lied 5-2.沃 -Eunter/k
1-3.鍾 Zhōng 3-2.腫 Zhǒng 4-3.用 yòng 5-3.燭 Zhú -Jowng/k
1-4.江 Jiāng 3-3.講 jiǎng 4-4.絳 Jiàng 5-4.覺 Jué -Wng/k Jiāng
1-5.支 Zhī 3-4.紙 Zhǐ 4-5.寘 Zhì -j (w) (i) e Zhǐ
1-6.脂 Zhī 3-5.旨 Zhǐ 4-6.至 Zhì -(j) (w) ij
1-7.之 Zhī 3-6.止 Zhǐ 4-7.志 Zhì -ich
1-8.微 wēi 3-7.尾 wěi 4-8.未 Wèi -j (w) ɨj
1-9.魚 3-8.語 4-9.御 -Jo
1-10.虞 3-9.麌 4-10.遇 -ju
1-11.模 3-10.姥 4-11.暮 -U
1-12.齊 3-11.薺 4-12.霽 -(w) ej xiè
4-13.祭 -j (w) (i) ejh
4-14.泰 Tài -(w) ajh
1-13.佳 jiā 3-12.蟹 xiè 4-15.卦 Guà -(w) ɛɨ
1-14.皆 jiē 3-13.駭 Hài 4-16.怪 Guài -(w) ɛj
4-17.夬 Guài -(w) æjh
1-15.灰 Huī 3-14.賄 Huì 4-18.隊 Duì -Woj
1-16.咍 Hāi 3-15.海 Hǎi 4-19.代 dài -OJ
4-20.廢 Fèi -j (w) ojh
1-17.真 zhēn 3-16.軫 zhěn 4-21.震 Zhèn 5-5.質 Zhì -(j) in/t zhēn
1-18.諄 Zhūn[g] 3-17.準 zhǔn[g] 4-22.稕 Zhùn[g] 5-6.術 Shù[g] -(j) Win/t
1-19.臻 zhēn[h] 5-7.櫛 Zhì[ich] -in/t
1-20.文 Wén 3-18.吻 wěn 4-23.問 Wèn 5-8.物 -jun/t
1-21.欣 Xīn[j] 3-19.隱 yǐn 4-24.焮 xìn 5-9.迄 -jɨn/t
1-22.元 Yuan 3-20.阮 Ruǎn 4-25.願 Yuan 5-10.月 yuè -j (w) on/t (zu 山)
1-23.魂 Hunne 3-21.混 Hunne 4-26.慁 Hunne 5-11.沒 -Gewohnheit (zu 臻)
1-24.痕 Henne 3-22.很 Henne 4-27.恨 Henne [k] -an
1-25.寒 Hán 3-23.旱 Hàn 4-28.翰 Hàn 5-12.曷 er -Ameise Shān
1-26.桓 Huán[g] 3-24.緩 Huǎn[g] 4-29.換 Huàn[g] 5-13.末 [g] -wollen
1-27.刪 Shān 3-25.潸 Shān[l] 4-30.諫 Jiàn 5-15.鎋 Xiá -(w) Æn/t
1-28.山 Shān 3-26.產 Chǎn 4-31.襉 Jiàn 5-14.黠 Xiá -(w) ɛn/t
2-1.先 Xiān 3-27.銑 xiǎn 4-32.霰 xiàn 5-16.屑 xiè -(ging
2-2.仙 Xiān 3-28.獮 xiǎn 4-33.線 xiàn 5-17.薛 xuē -j (w) (i) en/t
2-3.蕭 Xiāo 3-29.篠 xiǎo 4-34.嘯 Xiào -EW Xiào
2-4.宵 Xiāo 3-30.小 xiǎo 4-35.笑 Xiào -j (i) ew
2-5.肴 Yáo 3-31.巧 qiǎo 4-36.效 Xiào -æw
2-6.豪 Háo 3-32.晧 Hào 4-37.號 Hào[m] -aw
2-7.歌 3-33.哿 4-38.箇 -a -ja[n] Guǒ
2-8.戈 [g] 3-34.果 Guǒ[g] 4-39.過 Guò[g] -wa -jwa[n]
2-9.麻 3-35.馬 4-40.禡 -(w) Æ -jæ[Ö] jiǎ
2-10.陽 yáng 3-36.養 yǎng 4-41.漾 yàng 5-18.藥 yào -j (w) ang/k dàng
2-11.唐 Seetang 3-37.蕩 dàng 4-42.宕 dàng 5-19.鐸 Duo -(w) ang/k
2-12.庚 gēng 3-38.梗 gěng 4-43.映 yìng 5-20.陌 -(w) Æng/k -j (w) Æng/k gěng
2-13.耕 gēng 3-39.耿 gěng 4-44.諍 Zhèng 5-21.麥 Mài -(w) ɛng/k
2-14.清 qīng 3-40.靜 Jìng 4-45.勁 Jìng 5-22.昔 -j (w) ieng/k
2-15.青 qīng 3-41.迥 jiǒng 4-46.徑 Jìng 5-23.錫 -(w) Eng
2-16.蒸 Zhēng 3-42.拯 Zhěng 4-47.證 Zhèng 5-24.職 Zhí -(w) ing/k zēng
2-17.登 dēng 3-43.等 děng 4-48.嶝 dèng 5-25.德 -(w) ong/k
2-18.尤 Sie 3-44.有 yǒu 4-49.宥 Sie -Juw Liú
2-19.侯 Hóu 3-45.厚 Hòu 4-50.候 Hòu -UW
2-20.幽 Sie 3-46.黝 yǒu 4-51.幼 Sie -jiw
2-21.侵 qīn 3-47.寑 qǐn[p] 4-52.沁 qìn 5-26.緝 -(j) im/p Shēn
2-22.覃 bräunen 3-48.感 Gǎn 4-53.勘 Kàn 5-27.合 er -OM/p Xián
2-23.談 bräunen 3-49.敢 Gǎn 4-54.闞 Kàn 5-28.盍 er -Ampere
2-24.鹽 yán 3-50.琰 yǎn 4-55.豔 yàn 5-29.葉 Ihr -j (i) em/p
2-25.添 tiān 3-51.忝 tiǎn 4-56.㮇 tiàn 5-30.怗 binden -em/p
2-26.咸 Xián 3-53.豏 xiàn 4-58.陷 xiàn 5-31.洽 qià -ɛm/p
2-27.銜 Xián 3-54.檻 Kǎn 4-59.鑑 Jiàn 5-32.狎 Xiá -M/p
2-28.嚴 yán 3-52.儼 yǎn[q] 4-57.釅 yàn[q] 5-33.業 Ihr -jæm/p
2-29.凡 Fan 3-55.范 Fan 4-60.梵 Fan 5-34.乏 Fa -jom/p

Phonologisches System

Die Rime -Wörterbücher wurden intensiv als wichtige Quellen auf dem untersucht Phonologie des mittelalterlichen Chinesens und des von ihnen enthüllten Systems wurde bezeichnet Mittelchinesisch. Seit der Qieyun selbst wurde angenommen, dass sie bis Mitte des 20. Jahrhunderts verloren gegangen sind. Der größte Teil dieser Arbeiten beruhte auf dem Guangyun.[36]

Die Bücher listen die Silben ausführlich auf und geben Aussprachen an, beschreiben jedoch nicht die Phonologie der Sprache. Dies wurde zum ersten Mal in der versucht Rime -Tische, das älteste von der aus der Song -Dynastie, die aber eine Tradition darstellen kann, die auf die verstorbene Tang -Dynastie zurückgeht. Obwohl diese Tabellen nicht ganz phonemisch analysiert wurden, analysierten sie die Silben der Rime -Bücher mithilfe von Listen von Initialen, Finalen und anderen Merkmalen der Silbe. Die Initialen werden in Bezug auf Ort und Art der Artikulation weiter analysiert, was inspiriert wird Indische Sprachwissenschaftzu dieser Zeit die fortschrittlichste der Welt. Die Rime -Tabellen wurden jedoch einige Jahrhunderte nach dem zusammengestellt Qieyunund viele seiner Unterscheidungen wären dunkel gewesen.Edwin Pulleyblank behandelt die Rime -Tabellen als eine späte mittlere chinesische Stufe im Gegensatz zu den frühen mittleren Chinesen der Rime -Wörterbücher.[37]

Strukturanalyse

In seinem Qièyùn kǎo (1842), der kantonesische Gelehrte Chen li Stellen Sie sich vor, um die ersten und endgültigen Kategorien zu identifizieren, die den Fanqie -Schreibweisen zugrunde liegen Guangyun. Das System war eindeutig nicht minimal und setzte 452 Zeichen als anfängliche Zauberer und rund 1200 als endgültige Zauberer ein. Es konnte jedoch kein Charakter für sich selbst verwendet werden. So zum Beispiel,[38]

  • 東 wurde geschrieben 德 + 紅.
  • 德 wurde geschrieben 多 + 特.
  • 多 wurde geschrieben 德 + 河.

Daraus können wir zu dem Schluss kommen, dass 東, 德 und 多 alle die gleiche Anfangs haben müssen. Durch die Befolgung solcher Äquivalenzen -Ketten konnte Chen Kategorien äquivalenter anfänglicher Spellers und ähnlich für das Finale identifizieren. Die häufigeren Segmente hatten tendenziell die meisten Varianten. Wörter mit demselben Finale würden sich reimen, aber eine Reimgruppe könnte zwischen einem und vier Finals mit unterschiedlichen medialen Gleiten enthalten, wie in der obigen Tabelle der Reimgruppen zu sehen ist. Das Inventar der Initialen, die Chen erhalten hat 36 Initialen der Rime -Tabellen, aber mit signifikanten Unterschieden. Insbesondere die "leichten Lippengeräusche" und "schwere Lippenklänge" der Rime -Tabellen waren im Fanqie nicht unterschieden, während jeder der "richtigen Zahngeräusche" zwei unterschiedliche Fanqie -Anfangskategorien entsprach.[39][40][41]

Chens Arbeit, der schwedische Linguist, nicht bewusst Bernard Karlgren Wiederholte die Analyse, die die Initialen und das Finale in den 1910er Jahren identifiziert.[42] Die Initialen könnten in zwei breite Typen unterteilt werden: Grabinitialen (Labials, Velars und Kehlkopflaryngee), die sich mit allen Finalen und akuten Initialen (die anderen) verbinden, mit eingeschränkterer Verteilung.[43] Wie Chen stellte Karlgren fest, dass das Finale in Silben mit Grabinitialen in zwei breite Typen fiel, auf die normalerweise genannt wird (folgende Edwin Pulleyblank) als Typen A und B.[44] Er merkte auch an, dass diese Typen in vier Finalklassen unterteilt werden könnten, die durch die Initialen unterschieden werden, mit denen sie sich kombinieren konnten. Diese Klassen entsprechen teilweise den vier Reihen oder "Spaltungen", die traditionell i - IV nummeriert, der späteren Rime -Tabellen. Die beobachteten Kombinationen von Initialen und Finalen sind wie folgt:[45]

Auftreten von Klassen von Initialen und Finalen in der Qieyun
Letzte Klasse
Tippe A Typ b
I/IV[r] II gemischt rein iii
Initial
Klasse
Grab Labiale Jawohl Jawohl Jawohl Jawohl
akut Dentale Jawohl
Retroflex stoppt Jawohl Jawohl
seitlich Jawohl Jawohl
zahnärztliche Zischlaute Jawohl Jawohl
Retroflex -Zischleiter Jawohl Jawohl
Palatale Jawohl
Grab Velare und Kehlkopf Jawohl Jawohl Jawohl Jawohl
Reihen der Rime -Tische 1 4 2 2–4 3

Einige der "gemischten" Finals sind nach Grabinitialen tatsächlich Paare von Typ -B -Finalen, mit zwei unterschiedlichen Homophongruppen für jede Anfangswerte, aber nach akuten Initialen. Diese Paare, bekannt als Chongniu, sind auch in den Rime -Tabellen gekennzeichnet, indem sie sie zwischen den Reihen 3 und 4 aufspalten, aber ihre Interpretation bleibt ungewiss. Es gibt auch keinen Konsens darüber, welches Finale des Paares mit dem einzigen Finale nach akuten Initialen identifiziert werden sollte.[47]

Rekonstruierte Klangwerte

Karlgren versuchte auch, die phonetischen Werte der abstrakten Kategorien zu bestimmen, die durch die formale Analyse ergeben wurden, indem sie die Kategorien der Kategorien vergleichen Guangyun mit anderen Arten von Beweisen, von denen jede ihre eigenen Probleme darstellte. Die Song -Dynastie -Rime -Tabellen wendeten eine anspruchsvolle Featuralanalyse auf die Rime -Bücher an, wurden jedoch durch Jahrhunderte des Klangwechsels von ihnen getrennt, und einige ihrer Kategorien sind schwer zu interpretieren. Die sogenannte Sino-Xenic Aussprachen, Lesungen chinesischer Lehnwörter in Vietnamesen, Koreanisch und Japanisch waren uralt, aber von den verschiedenen phonologischen Strukturen dieser Sprachen beeinflusst. Endlich modern Sorten von Chinesen lieferte eine Fülle von Beweisen, beeinflusste sich jedoch aufgrund eines Jahrtausends an Migration und politischen Umwälzungen oft gegenseitig. Nach Anbringen einer Variante der Vergleichsmethode In einer Nebenrolle, um die Beweise für Rime Dictionary auszuräumen, glaubte Karlgren, dass er die Rede der Sui-Tang-Kapital rekonstruiert hatte Chang'an.[48]

Spätere Arbeiter haben sich verfeinert Karlgrens Wiederaufbau. Die Initialen der Qieyun Das System wird unten mit ihren traditionellen Namen und ungefähren Werten angegeben:[49]

Stopps und Affrikate Nasen Frikative Annäherungen
Tenuis Aspirieren Geäußert Tenuis Geäußert
Labiale[s] [p] [p] [b] [m]
Dentale[t] [t] [t] [d] [n]
Retroflex stoppt[u] [ʈ] [ʈʰ] [ɖ] [ɳ]
Seitlich [l]
Zahnärztliche Zischlaute [TS] [TSʰ] [DZ] [s] [z]
Retroflex -Zischleiter [Tʂ] [Tʂʰ] [Dʐ] [ʂ] [ʐ][v]
Palatale[W] [Tɕ] [Tɕʰ] [Dʑ][x] [ɲ] [ɕ] [ʑ][x] [j][y]
Velare [k] [Kʰ] [ɡ] [n]
Kehlkopf[z] [ʔ] [x] / [ɣ][y]

In den meisten Fällen können die einfacheren Bestände der Initialen moderner Chinesen als unterschiedliche Entwicklungen der Qieyun Initialen. Die Unterscheidung zur Ausgabe wird in erhalten Wu Chinesisch Dialekte, ist aber aus anderen Sorten verschwunden. Außer in der Minchinesischer Chinesisch Dialekte, a labiodental Die Serie hat sich von der Labial -Serie getrennt, eine Entwicklung, die bereits in den Song -Dynastie -Rime -Tischen widerspiegelt. Die Retroflex- und palatalen Zischflüssigkeiten hatten sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls verschmolzen. In Min -Dialekten haben sich die Retroflex -Stopps mit den Zahnstopps verschmolzen, während sie sich an anderer Stelle mit den Retroflex -Zischleitern verschmolzen haben. Im Süden haben sich diese auch mit den Zahnblattflächen verschmolzen, aber die Unterscheidung wird in den meisten beibehalten Mandarin Chinesisch Dialekte. Die palatale Reihe moderner Mandarin -Dialekte, die sich aus einer Fusion palataler Allophone zahnärztlicher Zischflüssigkeiten und Velars ergeben, ist eine viel neuere Entwicklung.[49]

Die Zuweisung phonetischer Werte an das Finale hat sich als schwieriger erwiesen, da viele der Unterschiede in der sich widerspiegeln Qieyun sind im Laufe der Zeit verloren gegangen. Karlgren schlug vor, dass das Finale vom Typ B a palatales medial /j/, eine Position, die von den meisten Gelehrten immer noch akzeptiert wird. Pulyblank, der die Verwendung dieser Silben bei der Transkription von Fremdwörtern ohne solches medial feststellte, behauptet jedoch, dass das Medial später entwickelt wurde. EIN LabioVelar Medial /w/ ist auch weithin akzeptiert, wobei einige Silben beide Medials haben. Es wird angenommen /j/ und /w/, Nasals /m/, /n/ und /n/ und entsprechende Stopps /p/, /t/ und /k/k/. Einige Autoren argumentieren, dass die Platzierung der ersten vier Reimgruppen in der Qieyun schlägt vor, dass sie unterschiedliche Codas hatten, die als rekonstruiert wurden wie LabioVelare /n/ und /kʷ/. Die meisten Rekonstruktionen sind eine große Anzahl von Vokalen, um die vielen zu unterscheiden Qieyun Reimklassen, die mit einigen Codas auftreten, aber die Anzahl und die zugewiesenen Werte variieren stark.[58][59]

Der chinesische Linguist Li Rong veröffentlichte eine Studie zur frühen Ausgabe der Qieyun gefunden 1947, zeigten, dass die erweiterten Wörterbücher die phonologische Struktur der Qieyun Intakt, mit Ausnahme einer Fusion von Initialen /dʐ /und /ʐ /. Zum Beispiel, obwohl die Anzahl der Reimgruppen von 193 im früheren Wörterbuch auf 206 in der stieg GuangyunDie Unterschiede beschränken sich auf die Aufteilung von Reimgruppen basierend auf dem Vorhandensein oder Abwesenheit eines medialen Gleites /w/.[60][61][62]

Das Vorwort der wiederhergestellten Qieyun legt nahe, dass es einen Kompromiss zwischen nördlichen und südlichen Leseaussprachen darstellte.[AA] Die meisten Linguisten glauben nun, dass kein einzelner Dialekt alle aufgezeichneten Unterschiede enthielt, aber dass jede Unterscheidung irgendwo auftrat.[8][63] Zum Beispiel die Qieyun unterschieden drei Reimgruppen 支, 脂 und 之 (alle ausgeprägt Zhī in modernen Chinesen), obwohl 支 und 脂 in Teilen des Nordens nicht unterschieden wurden, während 脂 und 之 im Süden gerieten. Die drei Gruppen werden als behandelt Tongyong in dem Guangyun und haben in allen modernen Sorten zusammengeführt.[64] Obwohl Karlgrens Identifizierung der Qieyun Das System mit einem Sui-Tang-Standard wird nicht mehr akzeptiert. Die Tatsache, dass es mehr Unterscheidungen enthält als jede einzelne zeitgenössische Form der Sprache Alte chinesische Phonologie.[65]

Pingshui Reimkategorien

Von Anfang in der Tang -Dynastie Kandidaten in der Kaiserliche Untersuchung waren zu komponieren erforderlich Poesie und Reimprosa im Einklang mit den Reimkategorien der Qieyun. Die feinen Unterschiede jedoch von der Qieyun wurden von Dichtern übermäßig restriktiv gefunden, und Xu Jingzong und andere schlugen entspanntere Reimregeln vor.[66] Das Píngshuǐ (平水) System von 106 Reimgruppen, zuerst während der kodifiziert Jin Dynastie, wurde schließlich das vorgeschriebene System für die kaiserliche Untersuchung. Es wurde zum Standard für offizielle Reimbücher und wurde auch als Klassifizierungssystem für Referenzarbeiten wie die verwendet Peiwen Yunfu.[67][68]

Das Píngshuǐ Reimgruppen sind die gleichen wie die tóngyòng Gruppen der Guangyunmit ein paar Ausnahmen:[67]

  • Das 廢 Fèi Gruppe wird mit 隊 zusammengeführt Duì.[69]
  • Die aufsteigenden und verlassenen Tongruppen, die 蒸 entsprechen, entsprechen 蒸 Zhēng wurden in die 迥 verschmolzen jiǒng und 徑 Jìng Gruppen.
  • Die Gruppen 嚴 yán und 凡 Fan, die Waren tóngyòng in dem Guangyunund in komplementärer Verteilung wurden zwischen den beiden vorhergehenden aufgeteilt tóngyòng Gruppen.[70]
Pingshui Reimgruppen nach Ton[71]
平 Ebene 上 Aufstieg 去 Abreise 入 Eintritt
Dōng dǒng Lied
Dōng Zhǒng Lied
Jiāng jiǎng Jiàng Jué
Zhī Zhǐ Zhì
wēi wěi Wèi
Tài
jiā xiè Guà
Huī Huì Duì
zhēn zhěn Zhèn Zhì
Wén wěn Wèn
Yuan Ruǎn Yuan yuè
Hán Hàn Hàn er
Shān Shān Jiàn Xiá
Xiān xiǎn xiàn xiè
Xiāo xiǎo Xiào
Yáo qiǎo Xiào
Háo Hào Hào
yáng yǎng yàng yào
gēng gěng yìng
qīng jiǒng Jìng
Zhēng Zhí
Sie yǒu Sie
qīn qǐn qìn
bräunen Gǎn Kàn er
yán yǎn yàn Ihr
Xián xiàn xiàn qià

Yan Zhengqing's Yunhai Jingyuan (c. 780) war das erste Rime -Wörterbuch mit mehrsilbigen Wörtern und nicht der einzelnen Zeichen.[72] Obwohl es nicht mehr vorhanden ist, diente es als Modell für eine Reihe von enzyklopädischen Wörterbüchern von literarischen Wörtern und Phrasen, die von organisiert sind Píngshuǐ Reimgruppen, die in der gipfeln Peiwen Yunfu (1711).[73]

Volkswörterbücher

Zhongyuan Yinyun Reimgruppe 侵尋 (-im, -əm), unterteilt in vier Töne

Ein Nebeneffekt der ausländischen Herrschaft Nordchina zwischen dem 10. und 14. Jahrhundert war eine Schwächung vieler der alten Traditionen. Neue Genres der einheimischen Literatur wie die Qu und Sanqu Poesie erschien ebenso wie die Zhongyuan Yinyun, geschaffen von Zhōu Déqīng (周德清) im Jahr 1324 als Leitfaden für die reimenden Konventionen von Qu. Das Zhongyuan Yinyun war eine radikale Abkehr von der Tradition des Reimtabellens, wobei die Einträge in 19 Reimklassen gruppiert wurden, die jeweils durch ein Paar beispielhafter Zeichen identifiziert wurden. Diese Reimklassen kombinierten Reime aus verschiedenen Tönen, deren Parallelität in der geordneten geordneten dessen impliziert war Guangyun Reime. Die Reimklassen werden durch den Ton und dann in Gruppen von Homophonen unterteilt, ohne dass eine andere Aussprache angezeigt wird. Das Wörterbuch reflektiert Zeitgenössische Rede im Norden, mit dem gleichmäßigen Ton in obere und untere Töne, und der Verlust des mittleren chinesischen Finales stoppt.[74] Solche Silben, die früher im Eingabeton gruppiert waren, werden zwischen den anderen Tönen verteilt, aber nach den anderen Silben mit Etiketten wie 入聲 聲 聲 platziert (入聲 聲 (入聲 聲rùshēng zuò qùshēng "Eingabeton macht den Abflug").[75]

Das frühe Ming -Wörterbuch Yùnluè yìtōng (韻略 易通 易通 易通 易通) von Lan Mao basierte auf dem Zhongyuan Yinyun, aber die Homophongruppen nach einer festen Reihenfolge von Initialen angeordnet, die in einem mnemonischen Gedicht in der aufgeführt waren CI bilden.[76][77] Es könnte jedoch immer noch mehrere Homophongruppen unter einer bestimmten Reimgruppe, Ton und Anfangsgruppe geben, da mediale Gleitungen nicht als Teil des Reims angesehen wurden. Weitere Innovationen finden Sie in einem Rime -Wörterbuch aus dem späten 16. Jahrhundert, in dem die beschrieben werden Fuzhou -Dialekt, was erhalten bleibt, zusammen mit einer späteren Redaktion in der Qi Lin Bayin. Diese Arbeit zählt das Finale des Dialekts auf, das sowohl durch mediales als auch durch Reim unterschieden wird, und klassifiziert jede Homophongruppe einzigartig durch endgültige, anfängliche und ton. Sowohl Finale als auch Initialen sind in aufgeführt CI Gedichte.[78]

Tangut

Meer von Charakteren, Level Tone Folio 53

Tangut war die Sprache der West Xia Staat (1038–1227), zentriert auf dem Gebiet der modernen Gansu. Die Sprache war vier Jahrhunderte lang ausgestorben, als ein umfangreicher Korpus von Dokumenten in der Logografie Tangutskript wurden im frühen 20. Jahrhundert entdeckt. Eine der Quellen zur Rekonstruktion der Tangutsprache ist die Meer von Charakteren LFW2008 4797.pngLFW2008 0661.png (Chinesisch: 文海; Pinyin: Wénhǎi), ein reimes Wörterbuch, das vollständig in Tangut geschrieben wurde, jedoch mit der gleichen Struktur wie die chinesischen Wörterbücher. Das Wörterbuch besteht aus jeweils einem Band für die Tangutniveau und steigende Töne mit einem dritten Band von "gemischten Kategorien" -Farakteren, deren Bedeutung unklar ist. Wie bei den chinesischen Wörterbüchern ist jedes Band in Reime unterteilt und dann in Homophongruppen, die durch einen kleinen Kreis getrennt sind. Die Aussprache des ersten Tangutcharakters in jeder Homophongruppe ist durch a gegeben Fanqie Formel mit einem Paar Tangutzeichen. Mikhail Sofronov wandte Chenis Methode auf diese an Fanqie Um das System von Tangutinitialen und Finalen zu konstruieren.[79]

Siehe auch

Anmerkungen

  1. ^ Mittel chinesische Transkriptionen sind in angegeben Baxters System.
  2. ^ Der mittlere chinesische Ton -Ton -Ton wird regelmäßig zum ersten oder zweiten Ton des modernen Chinesens, abhängig von der mittleren chinesischen Initiale.
  3. ^ Der mittlere chinesische steigender Ton wird je nach Mitte chinesischer Anfang regelmäßig zum dritten oder vierten Ton des modernen Chinesens.
  4. ^ Der mittlere chinesische abgebrochene Ton wird regelmäßig zum vierten Ton des modernen Chinesen.
  5. ^ Der mittlere Chinesen, der Ton eingab, beschrieb Wörter, die in einem Stopp enden -p, -t oder -k, entsprechend den Nasenendungen -m, -n und -ng in den anderen drei Tönen. Diese letzten Stopps sind in nördlichen Dialekten verschwunden, einschließlich der Standardsprache, wobei die Wörter unter den vier modernen Tönen verteilt sind.
  6. ^ Anstatt in ihre eigene Reimgruppe platziert zu werden, sind die wenigen steigenden Tonwörter in -unteng in der 腫 enthalten Zhǒng Gruppe mit besonderen Anmerkungen.[27]
  7. ^ a b c d e f g h i j k Diese Gruppe wurde in der Revision von 763–784 hinzugefügt, indem Silben mit einem medialen Gleit geteilt wurden /w/ Aus der vorherigen Reimgruppe.[17]
  8. ^ Dieses Finale erfolgt erst nach Retroflex -Zischleitungen und ist mit 真 komplementär verteilt.[28]
  9. ^ Dieses Finale erfolgt erst nach Retroflex -Zischleitungen und ist mit 質 komplementär verteilt.[28]
  10. ^ In dem Qieyun Diese Reimgruppe heißt 殷 殷 yīn.[29]
  11. ^ Anstatt in ihre eigene Reimgruppe platziert zu werden, sind die wenigen Wörter in -OT in der 沒 enthalten Gruppe mit besonderen Anmerkungen.[30]
  12. ^ Dieser Charakter hatte im Mittelalter die Lesungen sowohl auf der Ebene als auch im steigenden Töne, aber nur der Level -Ton -Lesen wird in der modernen Sprache dargestellt.
  13. ^ In dem Qieyun Diese Reimgruppe heißt 号 号 Hào.[29]
  14. ^ a b Das wenige Finale in -Ja und -jwa sind in letzter Zeit.[31]
  15. ^ Dieses Finale erfolgt nur mit zahnärztlichen Zischlaut- und palatalen Initialen.[32]
  16. ^ In dem Qieyun Diese Reimgruppe heißt 寢 寢 qǐn.[33]
  17. ^ a b Diese Reimgruppen wurden in die Zhǎngsūn nèyán -Revision von 677 hinzugefügt, indem Silben ohne mediale Gleit geteilt wurden /w/ Aus den folgenden Reimgruppen, die mit der Behandlung des Niveaus und der Eingabe von Tönen übereinstimmen.[34][35]
  18. ^ Diese Klasse ist in den Rime -Tabellen zwischen den Abteilungen I und IV weiter unterteilt, aber das Finale der beiden Subtypen haben identische Verteilungen in der Qieyun.[46]
  19. ^ Die Reimtabellen beschreiben eine spätere Phase, in der labiodental Fricative wurden ebenfalls unterschieden.[50]
  20. ^ Es ist nicht klar, ob diese eine hatten Alveolar oder zahnärztlich Artikulation. Sie sind in modernen chinesischen Sorten größtenteils alveolar.[51]
  21. ^ Karlgren rekonstruierte diese als palatale Stopps, aber die meisten Gelehrten glauben jetzt, dass sie Retroflex -Stopps waren.[52]
  22. ^ Das [ʐ] Initiale tritt nur in zwei Wörtern auf 俟 und 漦 in der Qieyunund wird mit verschmolzen [Dʐ] in dem Guangyun. Es wird in vielen Rekonstruktionen weggelassen und hat keinen Standard -chinesischen Namen.[53]
  23. ^ Die Retroflex- und palatalen Zischflüssigkeiten wurden als einzelne Serie in den Rime -Tischen behandelt. Chen Li war der erste, der (im Jahr 1842) erkannte, dass sie in der unterschieden wurden Qieyun.[54]
  24. ^ a b Die Initialen 禪 und 船 werden von ihren Positionen in den Rime -Tabellen umgekehrt, von denen angenommen wird, dass sie sie verwirrt haben.[55]
  25. ^ a b In den Rime -Tischen das palatale Allophon von [ɣ] (云) wird mit [j] (以) als einzelne Kehlkopf -Initiale 喻. Jedoch in der Qieyun System [j] Muster mit den Palatalen.[56]
  26. ^ Der Artikulationspunkt der Reibungen ist nicht klar und variiert zwischen den modernen Sorten.[57]
  27. ^ Für Übersetzungen der Qieyun Vorwort, siehe Baxter (1992), S. 35–36 und Ramsey (1989), S. 116–117.

Verweise

Fußnoten

  1. ^ Branner (2006), p. 2.
  2. ^ Ramsey (1989), p. 117.
  3. ^ Coblin (2003), p. 379.
  4. ^ Creamer (1991), p. 2603.
  5. ^ Ting (1996), p. 146.
  6. ^ Chang (1974), p. 70.
  7. ^ Baxter (1992), S. 35–37.
  8. ^ a b Norman (1988), S. 24–25.
  9. ^ Norman (1988), p. 24.
  10. ^ a b Chang (1974), p. 74, Diagramm 2.
  11. ^ a b c Baxter (1992), p. 39.
  12. ^ a b Baxter (1992), S. 38–39.
  13. ^ a b Takata (2004).
  14. ^ Malmqvist (2010), S. 299–300.
  15. ^ Baxter (1992), S. 33–34.
  16. ^ Norman (1988), p. 27.
  17. ^ a b c Chang (1974), S. 74–75.
  18. ^ Ramsey (1989), p. 119.
  19. ^ Baxter (1992), p. 33.
  20. ^ Baxter (1992), S. 35–40.
  21. ^ Norman (1988), S. 26–28.
  22. ^ Baxter (1992), S. 34–35.
  23. ^ Pulleyblank (1984), S. 139–141.
  24. ^ a b Pulleyblank (1984), S. 140–141.
  25. ^ Karlgren (1915–1926), S. 140–202, 625–626.
  26. ^ Baxter (1992), S. 63–81.
  27. ^ Baxter & Sagart (2014), p. 17.
  28. ^ a b Baxter (1992), p. 821.
  29. ^ a b Pulleyblank (1984), p. 140.
  30. ^ Baxter & Sagart (2014), p. 18.
  31. ^ Baxter & Sagart (2014), p. 19.
  32. ^ Pulleyblank (1984), p. 221.
  33. ^ Pulleyblank (1984), p. 141.
  34. ^ Chang (1974), p. 75.
  35. ^ Pulleyblank (1984), S. 135–136, 141.
  36. ^ Baxter (1992), p. 38.
  37. ^ Norman (1988), S. 28–34, 40.
  38. ^ Baxter & Sagart (2014), p. 10.
  39. ^ Norman (1988), p. 28.
  40. ^ Pulleyblank (1984), S. 142–143.
  41. ^ Malmqvist (1994), S. 19–20.
  42. ^ Pulleyblank (1984), p. 142.
  43. ^ Baxter (1992), S. 59–60.
  44. ^ Pulleyblank (1984), p. 78.
  45. ^ Branner (2006), S. 24–25, 33.
  46. ^ Branner (2000), p. 52.
  47. ^ Baxter (1992), S. 75–80.
  48. ^ Norman (1988), S. 24, 34–39.
  49. ^ a b Baxter (1992), S. 45–59.
  50. ^ Baxter (1992), S. 46–49.
  51. ^ Baxter (1992), p. 49.
  52. ^ Baxter (1992), p. 50.
  53. ^ Baxter (1992), S. 56–57, 206.
  54. ^ Baxter (1992), S. 54–55.
  55. ^ Baxter (1992), S. 52–54.
  56. ^ Baxter (1992), S. 55–56, 59.
  57. ^ Baxter (1992), p. 58.
  58. ^ Norman (1988), S. 36–39.
  59. ^ Baxter (1992), S. 61–63, 70–71.
  60. ^ Norman (1988), S. 24–27.
  61. ^ Baxter (1992), S. 38–40.
  62. ^ Pulleyblank (1984), S. 135–136.
  63. ^ Baxter (1992), S. 35–38.
  64. ^ Pulleyblank (1998), S. 203–204.
  65. ^ Baxter (1992), S. 37–38.
  66. ^ Pulleyblank (1984), p. 139.
  67. ^ a b Branner (1999), p. 87.
  68. ^ Yong & Peng (2008), p. 324.
  69. ^ Branner (1999), p. 92.
  70. ^ Branner (1999), S. 106–107.
  71. ^ Creamer (1991), p. 2609.
  72. ^ Yong & Peng (2008), p. 226.
  73. ^ Yong & Peng (2008), S. 324, 332–333.
  74. ^ Norman (1988), S. 49–50.
  75. ^ Yong & Peng (2008), p. 252.
  76. ^ Yong & Peng (2008), p. 272.
  77. ^ Li (1993), p. 30.
  78. ^ Li (1993), S. 30–34.
  79. ^ Jacques (2016).

Werke zitiert

  • Baxter, William H. (1992), Ein Handbuch der alten chinesischen Phonologie, Berlin: Mouton de Gruyter, ISBN 978-3-11-012324-1.
  • Baxter, William H.; Sagart, Laurent (2014), Altes Chinesisch: Ein neuer Wiederaufbau, Oxford University Press, ISBN 978-0-19-994537-5.
  • Branner, David Prager (1999), "Ein neutrales Transkriptionssystem zum Unterrichten mittelalterlicher Chinesen" (PDF), T'ang -Studien, 1999 (17): 1–170, doi:10.1179/073750399787912490.
  • ——— (2000), "Das Rime-Table-System der formalen chinesischen Phonologie", in Auroux, Sylvain; Koerner, Konrad; Niederehe, Hans-Josef; Versteegh, Kees (Hrsg.), Geschichte der Sprachwissenschacht - Geschichte der Sprachwissenschaften - Histoire des Sciences du Sprache - Ein internationales Handbuch zur Entwicklung des Studiums der Sprache von Anfängen bis zur Gegenwart, Berlin: De Gruyter, S. 46–55, ISBN 978-3-11-011103-3.
  • ——— (2006), "Was sind Rime -Tische und was meinen sie?", In Branner, David Prager (Hrsg.), Die chinesischen Rime-Tabellen: Sprachphilosophie und historisch komparative Phonologie, Studien in der Theorie und Geschichte der sprachlichen Wissenschaft, Serie IV: Aktuelle Themen in der Sprachtheorie, Vol. 271, Amsterdam: John Benjamins, S. 1–34, ISBN 978-90-272-4785-8.
  • Chang, Kun (1974), "Alte chinesische Phonologie und die Ch'ieh-yün" (PDF), Tsing Hua Journal of Chinese Studies, 10 (2): 61–82.
  • Coblin, W. South (2003), "die Chiehyunn System und der aktuelle Zustand der chinesischen historischen Phonologie ", Zeitschrift der American Oriental Society, 123 (2): 377–383, doi:10.2307/3217690, JStor 3217690.
  • Creamer, Thomas B.I. (1991), "Chinesische Lexikographie", in Hausmann, Franz Josef (Hrsg.), Wörterbücher: Ein Internationales Handbuch Zure Lexikographie, vol. 3, Berlin: Walter de Gruyter, S. 2595–2611, ISBN 978-3-11-012421-7.
  • Jacques, Guillaume (2016), "Traditionelle chinesische Phonologie"in Sybesma, Rint; Behr, Wolfgang; Bu, yueguo; Händel, Zev; Huang, James (Hrsg.), Enzyklopädie chinesischer Sprachen und Linguistik, Brill, ISBN 978-90-04-18643-9.
  • Karlgren, Bernhard (1915–1926), Études sur la Phonologie Chinoise, Leyden: E.-J. Glattbutt, OCLC 35211742.
  • Li, Zhuqing (1993), Eine Studie des "qī lín bāyīn" (Doktorarbeit), Universität von Washington, OCLC 38703889.
  • Malmqvist, Göran (1994), "Chinesische Linguistik", in Lepschy, Giulio C.; Morpurgo Davies, Anna (Hrsg.), Geschichte der Linguistik, vol. 3, Longman, S. 1–24, ISBN 978-0-582-09488-8.
  • ——— (2010), Bernhard Karlgren: Porträt eines Gelehrten, Rowman & Littlefield, ISBN 978-1-61146-001-8.
  • Norman, Jerry (1988),, Chinesisch, Cambridge: Cambridge University Press, ISBN 978-0-521-29653-3.
  • Pulleyblank, Edwin G. (1984), Mittelchinesisch: Eine Studie in der historischen Phonologie, Vancouver: University of British Columbia Press, ISBN 978-0-7748-0192-8.
  • ——— (1998), "Qieyun und Yunjing: Die wesentliche Grundlage für die chinesische historische Linguistik ", Zeitschrift der American Oriental Society, 118 (2): 200–216, doi:10.2307/605891, JStor 605891.
  • Ramsey, S. Robert (1989), Die Sprachen Chinas, Princeton, NJ: Princeton University Press, ISBN 978-0-691-01468-5.
  • Takata, Tokio (2004), "Die chinesische Sprache in Turfan mit einem besonderen Fokus auf die Qieyun Fragmente " (PDF)in Durkin, Desmond (Hrsg.), Überarbeit der Rasen: Das erste Jahrhundert der Forschung zu den Künsten und Kulturen der Seidenstraße, S. 333–340, ISBN 978-3-496-02763-8.
  • Ting, Pang-Hsin (1996), "Tonalentwicklung und Tonrekonstruktion in Chinesisch", in Huang, Cheng-Teeh James; Li, Yen-Hui Audrey (Hrsg.), Neue Horizonte in der chinesischen Linguistik, Kluwer, S. 141–159, ISBN 978-0-7923-3867-3.
  • Yong, säumen; Peng, Jing (2008), Chinesische Lexikographie: Eine Geschichte von 1046 v. Chr. Bis AD 1911, Oxford University Press, ISBN 978-0-19-156167-2.

Externe Links

Gescannte Bücher

Andere Sprachen