Raymond Clare Archibald

Raymond Clare Archibald
Raymond Clare Archibald.jpg
Geboren 7. Oktober 1875
South Branch, Stewippee, Neuschottland, Kanada
Gestorben 26. Juli 1955 (78 Jahre)
Sackville, Westmorland, New Brunswick, Kanada
Staatsangehörigkeit Kanada, USA
Alma Mater Kaiser-Wilhelms-Universität Strassburg, Harvard University, Mount Allison University
Bekannt für Geschichte der mathematischen Tabellen
Auszeichnungen Membre effektiv, Académie Internationale d'Historie des Sciences
Wissenschaftliche Karriere
Felder Geschichte der Mathematik
Institutionen Mount Allison University, Sackville, New Brunswick,, Universität Brown, Providence, Rhode Island
These Das Kardioide und einige seiner damit verbundenen Kurven
Doktorand Karl Theodor Reye
Einflüsse David Eugene Smith, Gösta Mittag-Leffler
Von links nach rechts, Hintergrund: Julius Wolff, Raymond Clare Archibald, Vordergrund: Stefan Straszewicz[PL], Henri Fehr, Bei der ICM 1932

Raymond Clare Archibald (7. Oktober 1875-26. Juli 1955) war ein prominenter kanadisch-amerikanischer Mathematiker. Er ist bekannt für seine Arbeit als Historiker der Mathematik, seine Redaktion in mathematischen Zeitschriften und seine Beiträge zum Lehren der Mathematik.[1]

Biografie

Raymond Clare Archibald wurde in South Branch, Stewippee, geboren, Neuschottland am 7. Oktober 1875. Er war der Sohn von Abram Newcomb Archibald (1849–1883) und Mary Mellish Archibald (1849–1901). Er war der vierte Cousin, der zweimal vom berühmten kanadisch-amerikanischen Astronomen und Mathematiker entfernt wurde Simon Newcomb.[2]

Archibald absolvierte 1894 aus Mount Allison College mit B.A. Abschluss in Mathematik und Lehrerzertifikat in Violine. Nach einem Jahr am Mount Allison Ladies 'College ging er ein Jahr lang Mathematik und Geige unterrichtet Harvard wo er einen B.A. 1896 und ein M.A. 1897. Dann reiste er nach Europa, wo er an der Besucher teilnahm Humboldt Universität Berlin im Jahr 1898 und erhielt einen Ph.D. cum laude aus dem Universität Strasburg 1900. Sein Berater war Karl Theodor Reye und der Titel seiner Dissertation war die Kardioide und einige seiner verwandten Kurven.

Er kehrte zu Kanada 1900 und unterrichtete bis 1907 Mathematik und Geige am Mount Allison Ladies 'College Universität Brown. Er blieb 1943 für den Rest seiner Karriere in Brown. Während er eine der besten mathematischen Bibliotheken der westlichen Hemisphäre schuf.[3]

Archibald kehrte 1954 nach Mount Allison zurück, um die Mary Mellish Archibald Memorial Library zu kuratieren, die Bibliothek, die er 1905 gegründet hatte, um seine Mutter zu ehren. Bei seinem Tod enthielt die Bibliothek 23.000 Bände, 2.700 Platten und 70.000 Songs in amerikanischer und englischer Poesie und Drama.[4]

Raymond Clare Archibald war ein weltbekannter Mathematikhistoriker mit lebenslanger Sorge um den Unterricht der Mathematik in weiterführenden Schulen. Bei der Präsentation seines Porträts an die Brown University Der Leiter der Mathematikabteilung, Professor Clarence Raymond Adams sagte von ihm:

"Die Instinkte des Bibliophils waren auch aus den frühen Jahren. Mit einer Leidenschaft für genaue Details, systematisch von Natur wurde gleichberechtigt. Dieses Wissen und eine unermüdliche Energie, die er dem Aufbau der mathematischen Bibliothek widmete Universität Brown. Von bescheidenen Anfängen hat er diese wesentliche Ausrüstung des mathematischen Ermittlers bis zu einem Punkt entwickelt, an dem es für den Benutzer kein Vorgesetzter, in Vollständigkeit und in Bequemlichkeit hat. "

Ehrungen

Archibald erhielt Ehrenabschlüsse aus dem Universität von Padua (LL.D., 1922), Mount Allison University (Ll.d., 1923) und von Universität Brown (M. A. ad Eundem, 1943).[5]

Redaktionen

Literaturverzeichnis

Die Archibald's -Bibliographie enthält über 1.000 Einträge.[7] Er trug zu über 20 verschiedenen Zeitschriften bei, mathematisch, wissenschaftlich, pädagogisch und literarisch. Das Folgende sind die Bücher, deren Autor er ist:

  • Margaret Gordon, Lady Bannerman, Carlyle's First Love, John Lane, 1910, ISBN9780659913456
  • Euklid's Buch über Abteilungen der Zahlen: (Peri Diairéseon Biblion): Mit einer Restaurierung basierend auf Woepckes Text und auf der Practica Geometriae von Leonardo Pisano, Cambridge University Press, 1916, ISBN9780659914057
  • Die Ausbildung von Lehrern der Mathematik für die Sekundarschulen der Länder, die in der Internationalen Kommission für den Unterricht der Mathematik, Druckerei der US -Regierung, 1917, vertreten sind, 1917
  • Benjamin Peirce, 1809—1880. Biografische Skizze und Bibliographie, Mathematical Association of America, 1925
  • Bibliographie der ägyptischen und babylonischen Mathematik, Plandome Press, 1929
  • Geschichte der Mathematik, Mathematische Vereinigung von Amerika1931
  • Umriss der Geschichte der Mathematik, The Lancaster Press, 1932
  • Bibliographie des Lebens und der Werke von Simon Newcomb, J. Hope und & Sons, 1932
  • Eine halbhundertjährige Geschichte der American Mathematical Society, American Mathematical Society, 1938, ISBN9780821801185
  • Mary Mellish Archibald Memory Library Guide für Studenten und Gelehrte, Mount Allison University, 1935–46
  • Mathematische Tabellenhersteller, Scripta Mathematica, 1948
  • Geometrische Konstruktionen mit einem Herrscher, Scripta mathematica1950
  • Historische Notizen zur Ausbildung von Frauen am Mount Allison, 1854—1954, Mount Allison University, 1954
  • Berühmte Probleme der Elementargeometrie, Dover, 1955
  • Archibald, R. C. (1914). "Zeit als vierte Dimension" (PDF). Bulletin der American Mathematical Society: 409–412.

Biografien

  • Biografisch-Literarische Handwörterbuch Zurschicht der exacteSchaften entthaltend nachwesungen über Mathematikern, Astronomen, Physikern, Chemikern, Mineralogen, Geologen USW. Aller Völker und Zeiten ("Poggendorff"), 1904/22 und 1923/31
  • Amerikanische Männer der Wissenschaft, 1905 obwohl 1955
  • Die kanadischen Männer und Frauen der Zeit 1912
  • Who is Who in Science, International, 1913
  • Who is Who in Amerika, 1914/15 obwohl 1954/55
  • Wer ist wer, 1922 obwohl 1955
  • Encyclopædia Britannica, 1929
  • Who's Who in American Education, 1935/36, mit Porträt
  • Das Kompendium der amerikanischen Genealogie, First Family of America, 1937
  • Der Kanadier Who is Who, 1937/38 obwohl 1952/54
  • Who is Who in Neuengland, 1916, 1938, 1948
  • Die National Cyclopaedia of American Biography, 1938
  • Who is Who unter nordamerikanischen Autoren, 1927/28 obwohl 1936/40
  • Führungskräfte in Bildung: ein biografisches Verzeichnis, 1941
  • Verzeichnis der amerikanischen Gelehrten. Ein biografisches Verzeichnis, 1942
  • Who is Who im Osten, 1948 obwohl 1953
  • Weltbiographie, 1948 und 1954
  • Das Who is Who des Autors, 1949
  • Wer weiß und was unter Behörden, Experten und der speziell informierten, 1949, 1949
  • Der internationale wer ist who in musik, 1951
  • Die neue Century Cyclopedia of Namens, 1954
  • Wer war wer. 1951—1960, 1964
  • Wer war wer in Amerika. 1951—1960, 1964.
  • Internationales persönliches Bibliographie, 1800—1943
  • Enciclopedia Universal Ilustrada Europeo-Americana, Madrid, 1905—1930
  • Internationale Bibliographie der Zeitschriftenliteratur aus Allen Gebieten des Wisssens
  • Eine bibliographische Fundliste kanadischer Musiker
  • ISIS Cumulative Bibliographie
  • Maktutor
  • Die Klasse von Harvard College von 1896. Fünfzigster Jubiläumsbericht, 1946

Weitere Lektüre

  • Jim Tattersall und Shawnee McMurran, Raymond Clare Archibald: ein Euterpean -Historiker der Mathematik, New England Math J. J., v. ~ 36, n. 2, Mai 2004, p. 31—47.
  • Cheryl White Ennals, Raymond Clare Archibald-Collector: Das Erbe der Liebesarbeit eines Gelehrten, in Die Buchkrankheit: Atlantische Provinzen Buchsammler, ed. Eric L. Swanick, London: The Vine Press, 1996, p. 99-117.

Verweise

  1. ^ Stahlman, William D. (1956). "Raymond Claire Archibald (1875–1955)". Isis. 47 (3): 244–246. doi:10.1086/348505. S2CID 143666644.
  2. ^ Taterall, James; Shawnee McMurran (2004). "Raymond Clare Archibald: Sein Leben und seine Arbeit". Proc. Dürfen. SOC. Hist. Phil. Mathematik. 17: 241–247.
  3. ^ Archibald, Raymond. "Aus Martha Mitchells Enzyklopädie Brunoniana". Universität Brown. Abgerufen 28. April 2012.
  4. ^ Archibald, Raymond. "Raymond Clare Archibald". Seiten im Zeitalter. Mount Allison University. Abgerufen 28. April 2012.
  5. ^ Sarton, George (1956). "Raymond Clare Archibald". Osiris. 12: 4–34. doi:10.1086/368594. S2CID 143448534.
  6. ^ MAA -Präsidenten: Raymond Clare Archibald
  7. ^ Guthery, Scott (2012). Bibliographie von Raymond Clare Archibald. Boston: Docent Press. p. 52. ISBN 9780983700425.

Externe Links