Pulastya

Pulastya
Persönliche Informationen
Eltern Brahma (Vater)
Ehepartner Manini (auch als Havirbhu bekannt)[1]
Kinder Vishrava, Agastya

Im Hinduismus, Pulastya (Sanskrit: पुलस्त्य) war einer der zehn Prajapati oder umgeborene Söhne von Brahma,[2] (Manas Putra) und einer der Saptarishis (Sieben große Weisen Rishi) in der ersten Manvantara.[3] Pulastya wurde aus dem Karṇa geboren (Ohr) - von Brahmā. (Kapitel 65, Ādi parva und Bhāgavata). Während andere Quellenzustände Pulastya (पुलस्त्य) als a erstellt wurden Sādhaka (Aspirant) von Brahmā aus seinem lebenswichtigen Atem namens Udāna nach dem Angaben Śivapurāṇa 2.1.16.

Die sieben großen Rishis oder Saptarshi des ersten Manvantara sind Marichi, Atri, Angira, Pulaha, Kratu, Pulastya und Vashishtha.

Im Puranisch Literatur

Er war das Medium, durch das einige der Puranas wurden der Menschheit mitgeteilt.[4] Er erhielt das Vishnu Purana von Brahma und teilte sie mit Parashara, der es der Menschheit bekannt machte.

Er war Vater von Vishrava und der große Rishi, Agastya. Vishrava Muni war der Vater von Kubera und RavanaUnd alle Yaksha sollen ihm entstanden sein. Pulastya war mit einer von Rishi Kardams neun Töchtern namens Havirbhoo verheiratet. Pulastya Rishi hatte Sohn Vishrava, der wiederum zwei Frauen hatte: einer war Kaikesi Wer hat zur Welt gebracht Ravana, Shurpanakha, Kumbhakarna, und Vibhishana; und ein anderer war Ilavida und hatte einen Sohn namens namens Kubera.

Einmal machte Bhishma großartige Tapas an einem Ort namens Gangadwar. Als Lord Brahma über seine strenge Buße zufrieden war, wies er Pulastya an, nach Gangadwar zu gehen und Bhishma zu segnen. Nachdem Pulastya dort angekommen war, erzählte er Bhishma, dass Lord Brahma über seine Buße zufrieden sei. »Fragen Sie jeden Segen, den Sie wünschen«, sagte Pulastya. Bhishma dankte sein Glück, die Chance zu bekommen, Salbei Pulastya zu treffen. Er bat Pulastya, herauszufinden, wie Lord Brahma die Welt geschaffen hatte. Padmapurana wird daher von Pulastya von Bheeshma gesagt.

Pulastya ist der Geschichtenerzähler der Fragen von Narada in Vamanapurana.

In Ramakien

In Thai Nationales Epos Ramakien, Pulastya heißt Läutianer. Er war der zweite König von Lanka und der Vater von Thotsakan.[5]

Archäologie

Bestimmte Quellen behaupten, dass die berühmte Granitstatue eines Königs in Polonnaruwa, Sri Lanka, was zuerst als König angesehen wurde Parakramabahu der Großekönnte tatsächlich der Pulastya Rishi sein. Diese Idee wurde später als falsch nachgewiesen durch Prof. Senarath Paranawithana. Abgesehen davon wurden auf der Insel keine anderen Statuen, Schnitzereien, Gemälde oder Friezes von Pulastya Rishi gefunden.Sri Lanka))

Die Stadt, in der Parakramabahu herrschte Pulastinagarain den singhalesischen Chroniken.[6]

Verweise

  1. ^ "Geschichte von Kubera". Manuskreter. Abgerufen 25. August 2011.
  2. ^ Kisari Mohan Ganguli (1883 - 1896). "Der Mahabharata". Heilige Texte.
  3. ^ Bewohner der Welten Mahanirvana Tantra, übersetzt von Arthur Avalon, (Sir John Woodroffe), 1913, Einführung und Vorwort. Die Rishi sind Seher, die es wissen, und nach ihrem Wissen sind die Macher von Shastra und "sehen" alle Mantras. Das Wort kommt von der Wurzel Rishati-Prapnoti Sarvvang Mantrang Jnanena pashyati sangsaraparangva usw. Die sieben großen Rishi oder Saptarshi des ersten Manvantara sind Marichi, Atri, Angira, Pulaha, Kratu, Pulatsya und Vashishtha. In anderen Manvantara gibt es andere Saptarishi. In der Gegenwart Manvantara sind die sieben Kashyapa, Atri, Vashishtha, Vishvamitra, Gautama, Jamadagni, Bharadvaja. Für die Rishi wurden die Veden enthüllt. Vyasa lehrte das Rigveda, das Paila, das Yajurveda, nach Vaisishampayana, den Samaveda nach Jaimini, Atharvaveda nach Samantu, und Itihasa und Purana nach Suta unterrichtete. Die drei Hauptklassen von Rishi sind die Brahmarshi, die aus dem Geist von Brahma, dem Devarshi des unteren Ranges geboren wurden wie Sushruta. Die Kandarshi sind vom Karmakanda wie Jaimini.
  4. ^ John Dowson (5. November 2013). Ein klassisches Wörterbuch der hinduistischen Mythologie und Religion, Geographie, Geschichte und Literatur. Routledge. S. 244–. ISBN 978-1-136-39029-6.
  5. ^ "ความ รู้ เรื่อง 'ทศ กัณฐ์' จาก อ." (in Thai). Matichon Online. 22. September 2016. Abgerufen 27. August 2019.
  6. ^ Geiger, Wilhelm. Culawamsa: Die jüngste Version von Mahavamsa ist.
  • Buck, William. Ramayana. Berkeley: University of California Press, 1976.
  • Dowson, John (1820–1881). Ein klassisches Wörterbuch der hinduistischen Mythologie und Religion, Geographie, Geschichte und Literatur. London: Trübner, 1879 [Nachdruck, London: Routledge, 1979]. Dieses Buch ist gemeinfrei (und es wird in der neuesten Ausgabe kein Copyright -Hinweis angezeigt).