Poker

Ein Spiel von Texas Holdem im Gange. "Hold 'Em" ist eine beliebte Form des Pokers.

Poker ist eine Familie von Kartenspiele vergleichen in welchem Spieler Wette worüber Hand ist nach den Regeln dieses spezifischen Spiels in ähnlicher Weise am besten zu diesen Ranglisten. Während die früheste bekannte Form des Spiels mit nur 20 Karten gespielt wurde, wird es heute normalerweise mit einem gespielt Standarddeck, obwohl in Ländern wo kurze Packungen sind häufig, es kann mit 32, 40 oder 48 Karten gespielt werden.[1] Somit variieren Pokerspiele in der Deckkonfiguration, der Anzahl der Karten im Spiel, der Nummer behandelt Gesicht nach oben oder Gesicht nach unten und die Zahl von allen Spielern geteilt, aber alle haben Regeln, die eine oder mehrere Wettenrunden umfassen.

In den meisten modernen Pokerspielen beginnt die erste Wet -Runde mit einem oder mehreren Spielern, die eine Form von einer erzwungenen Wette machen (die blind oder ante). Im Standard -Poker wetten jeder Spieler nach dem Rang, von dem sie glauben, dass ihre Hand im Vergleich zu den anderen Spielern wert ist. Die Aktion verläuft dann im Uhrzeigersinn, da jeder Spieler wiederum entweder mit der maximalen vorherigen Wette übereinstimmen (oder "aufrufen"). faltenbisher die bisher und alle weiteren Beteiligung an der Hand verlieren. Ein Spieler, der zu einer Wette passt, kann auch die Wette "erhöhen" (erhöhen). Die Weting -Runde endet, wenn alle Spieler entweder die letzte Wette angerufen oder gefaltet haben. Wenn alle bis auf einen Spieler auf einer Runde falten, sammelt der verbleibende Spieler den Topf, ohne dass er seine Hand enthüllen muss. Wenn mehr als ein Spieler nach der endgültigen Weting -Runde in Streit bleibt, a Showdown findet dort statt, wo die Hände enthüllt werden, und der Spieler mit der Gewinnerhand nimmt den Topf.

Mit Ausnahme von anfänglichen erzwungenen Wetten wird Geld nur freiwillig von einem Spieler in den Topf gestellt, der entweder glaubt, dass die Wette positiv ist erwarteter Wert oder wer versucht es Bluff Andere Spieler aus verschiedenen strategischen Gründen. Während das Ergebnis einer bestimmten Hand erheblich den Zufall beinhaltet, werden die langfristigen Erwartungen der Spieler durch ihre Handlungen bestimmt, die auf der Grundlage von von Wahrscheinlichkeit, Psychologie, und Spieltheorie.

Poker hat seit Beginn des 20. Jahrhunderts immer beliebter und ist von vor allem eine Freizeitaktivität geworden, die auf kleine Gruppen von Enthusiasten zu einer weit verbreiteten Aktivität für Teilnehmer und Zuschauer, einschließlich Online, mit vielen professionellen Spielern und mehreren Millionen-Dollar-Aktivitäten geworden ist Turnierpreise.[2]

Geschichte

Während Pokers genaue Ursprung Gegenstand der Debatte ist, weisen viele Spielwissenschaftler auf das französische Spiel-Poque und das persische Spiel nach möglicher frühe Inspirationen hin.[3] Zum Beispiel in der Ausgabe von Fosters komplett in der 1937er Ausgabe von 1937 Hoyle, R. F. Foster schrieb, dass "das Pokerspiel, wie er zum ersten Mal in den USA gespielt hat, fünf Karten für jeden Spieler aus einem zwanzig Kartenpaket, zweifellos das persische Spiel von ist As-Nas. "In den neunziger Jahren ist jedoch die Vorstellung, dass Poker ein direktes Derivat von AS-Nas ist David Parlett. Es ist jedoch sicher, dass Poker im frühen 19. Jahrhundert im amerikanischen Süden populär gemacht wurde, da das Glücksspiel Riverboats im Mississippi und in der Umgebung von New Orleans in den 1830er Jahren dazu beigetragen hat, das Spiel zu verbreiten. Eine frühe Beschreibung des Pokers, das 1829 auf einem Dampfboot gespielt wurde, wird vom englischen Schauspieler aufgezeichnet. Joe Cowell. Das Spiel wurde mit zwanzig Karten gespielt, die von Ace (hoch) bis zehn (niedrig) rangierten.[4]

Im Gegensatz zu dieser Version von Poker,, Sieben-Karten-Gestüt Nur Mitte des 19. Jahrhunderts erschien und wurde vom US -Militär weitgehend verteilt.[5] Es wurde zu einem Grundnahrungsmittel in vielen Casinos nach dem Zweiten Weltkrieg und wurde mit dem Aufkommen der Popularität zunehmend World Series of Poker in den 1970ern.[6]

Texas Hold 'Em und andere Community Card -Spiele dominiert in den nächsten Jahrzehnten die Glücksspielszenen. Das Fernseher von Poker war ein besonders starker Einfluss, der die Popularität des Spiels während der Wende der Wende erhöhte Millennium, was zu dem führt Pokerboom Einige Jahre später zwischen 2003 und 2006. Heute ist das Spiel weltweit zu einem äußerst beliebten Zeitvertreib gewachsen.

Spielweise

Beispiele für Top -Poker -Handkategorien

Im Freizeitspiel, das Recht auf handeln Eine Hand dreht sich normalerweise zwischen den Spielern und wird von einem Token gekennzeichnet, der als a genannt wird Händlerknopf (oder Bock). In einem Kasino, ein Haushändler behandelt die Karten Für jede Hand wird der Knopf (normalerweise eine weiße Plastikscheibe) im Uhrzeigersinn unter den Spielern gedreht, um einen nominellen Händler anzuzeigen, um die Reihenfolge der Wetten zu bestimmen. Die Karten werden im Uhrzeigersinn um die Pokertabelle, eins nach dem anderen.

Ein oder mehrere Spieler müssen normalerweise herstellen erzwungene Wetten, normalerweise entweder ein ante oder ein Blind Wette (manchmal beide). Der Händler mischt Die Karten, die Spielerin auf dem Stuhl zu seinem Rechten SchnitteUnd der Händler befasst sich jeweils die entsprechende Anzahl von Karten an die Spieler, beginnend mit dem Spieler zu seiner oder links. Karten können je nach Variante des Pokers gespielt werden. Nach dem ersten Deal das erste von mehreren, was mehrere sein mögen Wetten Runden beginnt. Zwischen den Runden entwickeln sich die Hände der Spieler in irgendeiner Weise, oft indem sie zusätzliche Karten erhalten oder Karten ersetzt, die zuvor behandelt wurden. Am Ende jeder Runde werden alle Wetten in den zentralen Topf gesammelt.

Zu jeder Zeit während einer Wettenrunde, wenn ein Spieler wetten, wählen keine Gegner dafür Anruf (Match) die Wette und alle Gegner stattdessen faltenDie Hand endet sofort, der Bettor wird mit dem Topf ausgezeichnet, keine Karten müssen angezeigt werden und die nächste Hand beginnt. Das macht macht Bluffen möglich. Bluffing ist ein Hauptmerkmal von Poker, das es von anderen Vying -Spielen und anderen Spielen unterscheidet, die verwendet werden Poker -Hand -Rangliste.

Am Ende der letzten Wettenrunde, wenn mehr als ein Spieler übrig bleibt, gibt es a Showdown, in dem die Spieler ihre zuvor versteckten Karten enthüllen und ihre Hände bewerten. Der Spieler mit der besten Hand nach der Pokervariante, die gespielt wird, gewinnt den Topf. Eine Pokerhand umfasst fünf Karten; In Varianten, in denen ein Spieler mehr als fünf Karten zur Verfügung hat, zählt nur die beste Kartenkombination. Es gibt 10 verschiedene Arten von Pokerhänden, wie z. B. gerade Flush und vier Art.

Varianten

2006 WSOP Hauptereigentabelle

Poker hat viele Variationen,[7][8] Alle folgen einem ähnlichen Spielmuster[9] und im Allgemeinen die gleiche Handranking -Hierarchie verwenden. Es gibt vier Hauptfamilien von Varianten, die größtenteils durch das Protokoll von Kartenentzügeln und Wetten gruppiert werden:

Gerade
Jeder Spieler wird eine komplette Hand behandelt, und die Spieler wetten in einer Runde, wobei Erhöhung und Wiederherstellung erlaubt ist. Dies ist die älteste Pokerfamilie; Die Wurzel des Spiels, wie jetzt gespielt Primero, was sich zum Spiel entwickelte Drei-Karten-Prahlerei, ein sehr beliebtes Gentleman -Spiel zur Zeit der Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg und hat heute noch in Großbritannien genossen. Gerade Hände von fünf Karten werden manchmal als endgültiger Showdown verwendet, aber Poker wird fast immer in komplexerem Formular gespielt, um eine zusätzliche Strategie zu ermöglichen.
Stud Poker
Karten werden in einer vorbereiteten Kombination aus Face-Down- und Face-up-Runden behandelt, oder Straßen, mit einer jeweiligen Wetten. Dies ist die nächstälteste Familie; Als Poker von drei bis fünf Kartenhänden vorging, wurde ihnen häufig eine Karte nach dem anderen nach unten oder nach dem Gesicht nach dem anderen gehandelt. Die beliebteste Stud -Variante heute, Sieben-Karten-GestütMit zwei zusätzlichen Karten für jeden Spieler (drei Face-Down, vier Gesichtsanlagen), aus denen er die bestmögliche 5-Karten-Hand herstellen muss.
Poker zeichnen
Fünf-Karten-Unentschieden: Eine komplette Hand wird jedem Spieler mit dem Favoriten behandelt. Dann muss jeder Spieler einen Einsatz in den Topf legen. Sie können dann ihre Karten sehen und entsprechend wetten. Nach dem Wetten können Spieler bis zu drei Karten verwerfen und neue von der Spitze des Decks nehmen. Dann findet eine weitere Runde Wetten statt. Schließlich muss jeder Spieler seine Karten zeigen und der Spieler mit den besten Handsiegern.
Community Card Poker
Der Community Card Poker ist auch als "Flop Poker" bekannt und ist eine Variation des Gestüts Poker. Die Spieler erhalten eine unvollständige Hand von Karten mit Ausdrucks Hand. Texas Holdem und Omaha sind zwei bekannte Varianten der Community Card-Familie.

Es gibt verschiedene Methoden zur Definition der Struktur des Wettens während einer Hand des Pokers. Die drei häufigsten Strukturen werden als "festgelassen", "Pot-Limit" und "No-Limit" bezeichnet. Im Poker mit festem Limit müssen Wetten und Erhöhen durch standardisierte Mengen erfolgen. Wenn beispielsweise die erforderliche Wette x ist, darf ein anfänglicher Bettor nur X wetten. Wenn ein Spieler eine Wette erhöhen möchte, kann er nur von X erhöhen. Im Pot-Limit-Poker kann ein Spieler einen beliebigen Betrag auf die Größe des Topfes wetten oder erhöhen. Bei der Berechnung der zulässigen maximalen Erhöhung werden alle früheren Wetten und Anrufe, einschließlich des Aufrufs des beabsichtigten Raisers, zuerst in den Topf hinzugefügt. Der Raiser kann dann die vorherige Wette durch den vollen Betrag des Topfes erhöhen. Im No-Limit-Poker kann ein Spieler zu jedem Zeitpunkt seinen gesamten Wettstapel wetten, dass er eine Wette machen dürfe. Wenn ein Spieler in allen Spielen nicht über genügend Wet-Chips verfügt, um eine Wette voll zu erreichen, können er "All-In" gehen, sodass er ihre Hand für die Menge an Chips, die er verbleiben, niederlegen kann.

James Garner als fiktiver Pokerspieler Bret Maverick und Jack Kelly als sein Bruder Bart Maverick aus der Fernsehserie von 1957 Einzelgänger

Während typische Pokerspiele den Topf gemäß der Standardrangfolge von Poker-Händen an die höchste Hand vergeben, gibt es Variationen, in denen die beste Hand und damit die Hand, die den Topf vergeben hat, stattdessen die am niedrigsten bekehrte Hand ist. In solchen Spielen enthält die beste Hand eher die niedrigsten Karten als die höchsten Karten. Einige Variationen können weiter erschwert werden, wenn Hände wie Spülung und Geraden in der Handrangliste berücksichtigt werden oder nicht. Es gibt auch Spiele, bei denen die höchsten und niedrigsten Hände den Topf zwischen ihnen teilen und als "hohe niedrig gespaltene" Spiele bekannt sind.

Andere Spiele, die Poker -Handrankings verwenden, können ebenfalls als bezeichnet werden Poker. Video Poker ist ein Single-Player-Videospiel das funktioniert ähnlich a Spielautomat; Die meisten Video -Poker -Maschinen spielen Draw Poker ab, wo der Spielerwetten eine Hand ausgehandelt wird und der Spieler Karten wegwerfen und ersetzen kann. Die Auszahlung hängt von der Hand ab, die nach dem Unentschieden und der ersten Wette des Spielers entsteht.

Strip Poker ist eine traditionelle Pokervariante, bei der Spieler Kleidung entfernen, wenn sie Wetten verlieren. Da dies nur von der Grundmechanik der Wetten in Runden abhängt, kann Strip Poker mit jeder Form von Poker gespielt werden. Es basiert jedoch normalerweise auf einfachen Varianten mit wenigen Wettenrunden wie fünf Kartenauszeichnungen.

Ein weiteres Spiel mit dem Poker Name, aber mit einer ganz anderen Spielweise, heißt Acey-deucey oder Roter Hund Poker. Dieses Spiel ist ähnlicher wie Blackjack in seinem Layout und Wetten; Jeder Spieler setzt gegen das Haus und erhält dann zwei Karten. Damit der Spieler gewinnt, muss die dritte Karte (nach der Gelegenheit, die Wette zu erhöhen), einen Wert zwischen den ersten beiden. Die Auszahlung basiert auf der Wahrscheinlichkeit, dass dies möglich ist, basierend auf den Differenz der Werte der ersten beiden Karten. Andere pokerähnliche Spiele, die bei Casinos gegen das Haus gespielt werden Drei Kartenpoker und Pai Gow Poker.

Computerprogramme

Eine Vielzahl von Computerpokerspieler wurden von Forschern am entwickelt Universität von Alberta, Carnegie Mellon Universität, und die Universität von Auckland unter anderem.

In einem Artikel im Januar 2015[10] veröffentlicht in Wissenschaft, eine Gruppe von Forschern hauptsächlich aus dem Universität von Alberta kündigte an, dass sie "im Wesentlichen schwach gelöst" haben " Kopf hoch Grenze Texas Holdem mit ihrer Entwicklung ihrer Cepheus Poker Bot. Die Autoren behaupteten, Cepheus würde durchschnittlich gegen den schlimmsten Gegner höchsten Poker spielen ".[11]

Siehe auch

Verweise

  1. ^ Parlett (2008), S. 568–570.
  2. ^ "Top 10 Momente in der Pokergeschichte". www.casinocitytimes.com. Abgerufen 2021-02-24.
  3. ^ "Geschichte des Pokers" in Roya, Will (2021). Kartennacht: Klassische Spiele, klassische Decks und die Geschichte dahinter. Black Dog & Leventhal Publishers. p. 203. ISBN 9780762473519.
  4. ^ Cowell (1844), p. 94.
  5. ^ "Geschichte des Pokers" in Roya, Will (2021). Kartennacht: Klassische Spiele, klassische Decks und die Geschichte dahinter. Black Dog & Leventhal Publishers. p. 203. ISBN 9780762473519.
  6. ^ "World Series of Poker Retrospektive: Hufeisengeschichte". gaming.unlv.edu. Abgerufen 2019-01-13.
  7. ^ Richard D. Harroch, Lou Krieger. Poker für Dummies. John Wiley & Sons, 2010
  8. ^ Reuben, Stewart 2001. Start im Poker. London: Everman/Mind Sports. ISBN1-85744-272-5
  9. ^ Sklansky, David. Die Theorie des Pokers. Zwei plus zwei Pubs, 1999.
  10. ^ Bowling, M.; Burch, N.; Johanson, M.; Tammelin, O. (2015). "Heads-up Limit Hold'em Poker ist gelöst" (PDF). Wissenschaft. 347 (6218): 145–149. Bibcode:2015Sci ... 347..145b. Citeseerx 10.1.1.697.72. doi:10.1126/science.1259433. PMID 25574016. S2CID 3796371.
  11. ^ Gill, Victoria (2015-01-08). "Computerprogramm 'Perfect at Poker'". BBC News. Abgerufen 2022-02-10.

Literatur

  • Parlett, David (2008), Das Penguin -Buch der Kartenspiele, London: Penguin, ISBN978-0-141-03787-5

Externe Links