Plinius der Älteste

Plinius der Älteste
Gaius Plinius Secundus
Como - Dome - Facade - Plinius the Elder.jpg
Statue von Plinius der Älteste an der Fassade von Kathedrale von S. Maria Maggiore in Como
Geboren Ad 23 oder 24
Gestorben N. Chr. 79 (55 Jahre)
Stabiae, Roman Italien, Römisches Reich
Staatsbürgerschaft römisch
Ausbildung Rhetorik, Grammatik
Beruf Anwalt, Autor, Naturphilosoph, Naturforscher, Militär-Kommandant, Provinzgouverneur
Bemerkenswerte Arbeit
Naturalis Historia
Kinder Plinius der Jüngere (Neffe, später adoptierter Sohn)
Eltern) Gaius Plinius Celer und Marcella

Gaius Plinius Secundus (23/24 - 79), genannt Plinius der Älteste (/ˈplɪni/),[1] war ein römisch Autor, Naturforscher und Naturphilosophund Marine- und Armeekommandeur der frühen Römisches Reichund ein Freund des Kaisers Vespasian. Er schrieb die Enzyklopädie Naturalis Historia (Naturgeschichte), was zu einem redaktionellen Modell für wurde Enzyklopädien. Er verbrachte den größten Teil seiner Freizeit damit, natürliche und geografische Phänomene auf diesem Gebiet zu studieren, zu schreiben und zu untersuchen.

Sein Neffe, Plinius der Jüngere, schrieb über ihn in einem Brief an den Historiker Tacitus:

Für meinen Teil halte ich diejenigen, denen ich gesegnet halte, durch Gunst der Götter, entweder zu tun, was es wert ist, geschrieben zu werden, oder zu schreiben, was es wert ist, gelesen zu werden. Oben gesegnet sind diejenigen, mit denen beide Geschenke verliehen wurden. In der letzteren Nummer wird mein Onkel aufgrund eigener und Ihrer Kompositionen mein Onkel sein.[2]

Zu Plinys größten Werken gehörte die fünfundzwanzig-Volumen-Arbeiten Bella Germaniae ("Die Geschichte der deutschen Kriege"), das ist nicht mehr erhalten. Bella Germaniae, was begann wo Aufidius Bassus' Libri Belli Germanici ("Der Krieg mit den Deutschen") wurde von anderen prominenten römischen Historikern, einschließlich einer Quelle, als Quelle verwendet PlutarchTacitus und Suetonius. Tacitus - wem viele Gelehrte zustimmen Germania-Gebraucht Bella Germaniae als Hauptquelle für seine Arbeit, De Origine et situ Germanorum ("Über den Ursprung und die Situation der Deutschen").[3]

Plinius der Älteste starb im Jahr 79 n. Chr. In Stabiae während der Versuch der Rettung eines Freundes und seiner Familie mit dem Schiff aus dem Versuch Ausbruch des Mount Vesuvs, was die Städte bereits zerstört hatte Pompeji und Herculaneum.[4] Der Wind, der durch den sechsten und größten verursacht wird pyroklastischer Anstieg des Ausbruchs des Vulkans erlaubten seinem Schiff nicht, Hafen zu verlassen, und Pliny starb während dieses Ereignisses.[5]

Leben und Zeiten

Hintergrund

Einer der Xanten Horse-Phalerae liegt in den Britisches MuseumMessung von 10,5 cm (4,1 in).[6] Es trägt eine Inschrift aus gestanzten Punkten: Plinio praef Gl; d.h. plinio praefecto Equitum, "Plinius -Präfekt der Kavallerie". Es wurde vielleicht an jeden Mann in Plinians Einheit ausgestellt. Die Figur ist die Büste des Kaisers.

Plinius -Daten sind an die festgehalten Ausbruch des Mount Vesuvs in n. Chr. 79 n. Chr. und eine Aussage seines Neffen, er starb in seinem 56. Lebensjahr, der seine Geburt bringen würde in 23 oder 24.

Plinius war der Sohn eines Reiter Gaius Plinius Celer und seine Frau Marcella. Weder der jüngere noch der ältere Plinius erwähnen die Namen. Ihre ultimative Quelle ist eine fragmentarische Inschrift (Cil v 1 3442) in einem Feld in gefunden in Verona und im 16. Jahrhundert aufgezeichnet Augustiner Mönch Onofrio Panvinio. Die Form ist eine Elegie. Der am häufigsten akzeptierte Rekonstruktion ist

Plinivs secvndvs avgv. Leri. Patri. Matri. Marcellae. Testamento Fieri IVSSO

Plinius Secundus Augur befahl, dass er als Beweis für seinen Vater [CE] und seine Mutter [Grania] Marcella gemacht werden sollte

Die tatsächlichen Wörter sind fragmentarisch. Das Lesen der Inschrift hängt vom Wiederaufbau ab.[7] Aber in allen Fällen kommen die Namen durch. Ob er ein war Augur Und ob sie Grania Marcella genannt wurde, sind weniger sicher.[8] Jean Hardouin Es gibt eine Erklärung einer unbekannten Quelle, dass er behauptet, dass sie uralt sei, dass Plinius aus Verona stammte und dass seine Eltern Celer und Marcella seien.[9] Hardouin zitiert auch die Conterranität (siehe unten) von Catullus.[7]

Stadt und See von Como, gemalt von Jean-Baptiste-Camille Corot, 1834

Wie die Inschrift nach Verona kam, ist unbekannt, aber sie hätte durch Verbreitung von Eigentum von Plinius, dem damaligen toskanischen (jetzt umgebrischen) Anwesen von Plinius, in Colle Plinio nördlich von Tuscan (jetzt umbrischer) erreicht werden können Città Di Castello, mit Sicherheit durch seine Initialen in den Dachfliesen identifiziert. Er hielt dort Statuen seiner Vorfahren. Plinius der Älteste wurde bei geboren Como, nicht in Verona: Es ist nur als gebürtiger alter Gallia transpadana dass er anruft Catullus von Verona sein Conterraneus, oder Landsmann, nicht seine Municeps, oder Landschaftskollegen.[10][11] Eine Statue von Plinius auf der Fassade der Como Cathedral feiert ihn als einheimischer Sohn. Er hatte eine Schwester, Plinia, die in die Caecilii heiratete und die Mutter seines Neffen Plinius der Jüngere war, dessen Briefe sein Arbeit und sein Studienschema im Detail beschreiben.

In einem seiner Briefe an Tacitus (avunculus meus), Plinius die jüngeren Details, wie das Frühstück seines Onkels leicht und einfach wäre (einfach (Levis et Facilis) Nach den Bräuchen unserer Vorfahren (Veterum mehr interdiu). Plinius der Jüngere wollte vermitteln, dass Plinius der Älteste ein "guter Römer" war, was bedeutet, dass er die Bräuche der großen römischen Vorfahren beibehalten hat. Diese Aussage hätte Tacitus gefallen.

Zwei Inschriften, die die Heimatstadt Plinius der Jüngere als Como identifizieren, haben Vorrang vor der Verona -Theorie. Einer (Cil V 5262) erinnert an die Karriere des Jüngeren als kaiserlicher Richter und beschreibt seine beträchtlichen gemeinnützigen und kommunalen Ausgaben im Namen der Menschen in Como. Ein anderer (Cil v 5667) identifiziert das Dorf seines Vaters Lucius als heutiger Fecchio (Stamm OUfentina), einen Weiler von Weiler von Cantù, in der Nähe von Como. Daher war Plinia wahrscheinlich ein lokales Mädchen und Plinius der Älteste, ihr Bruder, war aus Como.[12]

Gaius war Mitglied der Plinia Gens: das Insubrisch Wurzel Plina bleibt immer noch bestehen mit Rhotacismusim lokalen Familiennamen "Prina". Er nahm nicht die seines Vaters Kognomen, Celer, nahm aber seine eigene an, Secundus. Als sein adoptierter Sohn das gleiche Kognomen nahm, gründete Plinius einen Zweig, den Plinii Secundi. Die Familie war wohlhabend; Plinius der kombinierte Erbgüter des Jüngeren machten ihn so wohlhabend, dass er eine Schule und eine Bibliothek finden konnte, einen Fonds zur Fütterung der Frauen und Kinder von Como und mehrere Länderspiele besitzt Rom und Lake Como sowie einige seiner Freunde als persönliche Gefallen bereichern. Es sind keine früheren Fälle der Plinii bekannt.

In 59 v. Chr. Nur etwa 82 Jahre vor Plinius Geburt, Julius Caesar gegründete Novum Comum (zurückbekehrt nach Comum) als Colonia die Region gegen die zu sichern Alpine Stämme, wen er nicht besiegen konnte. Er importierte eine Bevölkerung von 4.500 aus anderen Provinzen Comasco und 500 aristokratische Griechen, um Novum Comum selbst zu finden.[13] Die Gemeinschaft war somit multiethnisch und die Plinien hätten von überall kommen können. Ob Schlussfolgerungen aus Plinys Präferenz für griechische Wörter gezogen werden können, oder Julius Pokorny's Ableitung des Namens aus dem Norden italisch als "kahle"[14] ist eine Frage der spekulativen Meinung. Es ist keine Aufzeichnungen über ethnische Unterschiede in Pliniuszeit zu erkennen - die Bevölkerung betrachtete sich als römische Bürger.

Plinius der Älteste heiratete nicht und hatte keine Kinder. In seinem Willen adoptierte er seinen Neffen, der den letzteren berechtigt hatte, das gesamte Anwesen zu erben. Die Adoption wird von Schriftstellern zu diesem Thema als "Testamentsadoption" bezeichnet[wer?], wer behauptet, dass es auf die Namensänderung angewendet wurde[Welcher Name ändert sich?] Nur, aber die römische Rechtsprechung erkennt keine solche Kategorie an. Plinius der Jüngere wurde so der Adoptivsohn von Plinius der Älteste nach dem Tod des letzteren.[15] Zumindest einige Zeit lebte Plinius der Älteste jedoch im selben Haus in Misenum mit seiner Schwester und seinem Neffen (deren Ehemann und Vater jung gestorben waren); Sie lebten dort, als Plinius der Älteste beschloss, den Ausbruch von zu untersuchen Vesuvund war abgelenkt von der Notwendigkeit von Rettungsoperationen und einem Boten seines Freundes, der um Hilfe bat.

Student und Anwalt

Plininas Vater brachte ihn nach Rom, um im Gesetzgebungsunterricht auszubilden.[16] Plinius erzählt, dass er gesehen hat Marcus Servilius nonianus.

Junior-Offizier

Im Jahr 46 n. Chr. Mit etwa 23 Jahren trat Plinius als Junior Officer in die Armee ein, ebenso wie junge Männer mit Rangrang. Ronald Syme, Plinischer Gelehrter, rekonstruiert drei Perioden in drei Reihen.[17][18] Das Interesse von Pliny an der römischen Literatur löste die Aufmerksamkeit und Freundschaft anderer Männer von Briefen in den höheren Reihen auf, mit denen er dauerhafte Freundschaften geschlossen hatte. Später halfen diese Freundschaften seinen Eintritt in die oberen State des Staates; Er wurde jedoch auch auf sein Wissen und seine Fähigkeiten vertraut. Laut Syme begann er als Praefectus Cohortis, ein "Kommandeur von a Kohorte"(eine Infanterie -Kohorte, wie Junior -Offiziere in der Infanterie begannen), unter Gnaeus domitius corbulo, selbst ein Schriftsteller (dessen Werke nicht überlebten) in Germanien minderwertig. Im Jahr 47 nahm er an der römischen Eroberung der Teil Chauci und der Bau des Kanals zwischen den Flüssen Maas und Rhein.[16] Seine Beschreibung der römischen Schiffe, die über Nacht im Bach verankert sind, um schwimmende Bäume abzuwehren, hat den Stempel eines Augenzeugenkontos.[19]

Karte von Castra Vetera, eine große dauerhafte Basis (Castra Stativa) von Germania minderwertig, wo Plinius die letzte seiner 10-jährigen Amtszeit als Kavalleriekommandant verbrachte: Die Nähe einer Marinebasis dort bedeutet, dass er auch in Schiffen trainiert hat, da die Römer alle Soldaten nach Möglichkeit in allen Armen übten. Die Lage ist unter dem niedrigeren Rhein.

Zu einem gewissen Zeitpunkt wurde Pliny auf den Befehl von übertragen Germania Superior unter Publius pomponius secundus mit einer Beförderung zu Militär Tribune,[17] Dies war eine Personalposition mit Pflichten des Bezirkskommandanten. Pomponius war ein Halbbruder von Corbulo.[20] Sie hatten die gleiche Mutter, Vistilia, Eine mächtige Matrone der römischen Oberschichten, die sieben Kinder von sechs Ehemännern hatte, von denen einige imperiale Verbindungen hatten, einschließlich einer zukünftigen Kaiserin. Die Aufgaben von Pliny sind nicht klar, aber er muss an der Kampagne gegen die teilgenommen haben Chatti von 50 n. Chr. Mit 27 Jahren in seinem vierten Dienstjahr. Verbunden mit dem Kommandanten in der PraetoriumEr wurde ein vertrauter und enger Freund von Pomponius, der auch ein Mann von Briefen war.

Zu einem weiteren unsicheren Zeitpunkt wurde Plinius nach Germania inferior zurückgeführt. Corbulo war weitergezogen und übernahm das Kommando im Osten. Diesmal wurde Plinius zu befördert Praefectus alae, "Kommandant eines Flügels", verantwortlich für ein Kavallerie -Bataillon von etwa 480 Männern.[21] Er verbrachte den Rest seines Militärdienstes dort. Ein dekorativ Phaleraoder ein Stück Geschirr, mit seinem Namen, wurde bei gefunden Castra Vetera, Modern Xanten, dann eine große römische Armee und Marinebasis am unteren Rhein.[17] Plinys letzter Kommandant dort, anscheinend weder ein Mann mit Briefen noch ein enger Freund von ihm, war Pompeius Paullinus, Gouverneur von Germania minderwertig N. Chr. 55–58.[22] Plinius berichtet, dass er persönlich kannte, dass Paulinus rund 12.000 Pfund Silberdienst in einer Kampagne gegen die Deutschen genommen hatte (eine Praxis, die ihn nicht für den disziplinierten Plinius beliebt gemacht hätte).[23]

Nach seinem Neffen,[21] In dieser Zeit schrieb er sein erstes Buch (vielleicht in Winterquartieren, wenn mehr Freizeit verfügbar war) eine Arbeit zur Verwendung von Raketen zu Pferde, De Jaculatione Equestri ("Über die Verwendung des Pfeils durch Kavallerie").[16] Es hat nicht überlebt, sondern in NaturgeschichteEr scheint zumindest einen Teil seines Inhalts zu enthüllen, wobei er die Bewegungen des Pferdes verwendet, um das zu unterstützen Speer-Mann wirft Raketen, während er auf seinem Rücken ritt.[24] In dieser Zeit träumte er auch, dass der Geist von Drusus Nero bat ihn, seine Erinnerung vor dem Vergessen zu retten.[21] Der Traum veranlasste Pliny, sofort mit einer Geschichte aller Kriege zwischen den Römern und den Deutschen zu beginnen,[16] was er einige Jahre nicht abgeschlossen hat.

Kolossaler Kopf von Titus, Sohn von Vespasian. Glyptothek, München

Literarische Zwischenspiel

Zum frühesten Zeit hätte Pliny den Dienst verlassen können, Nero, der letzte der Julio-Claudian-Dynastie, war zwei Jahre lang Kaiser gewesen. Er verließ das Amt erst 68 n. Chr. Als Plinius 45 Jahre alt war. Während dieser Zeit hatte Pliny kein hohes Amt oder keine Arbeit im Dienst des Staates. In der nachfolgenden Flavian DynastieSeine Dienste verlangten so, dass er seine Rechtspraxis aufgeben musste, was darauf hindeutet, dass er versucht hatte, die Aufmerksamkeit von Nero, der ein gefährlicher Bekannter war, nicht auf sich zu ziehen.

Unter Nero lebte Pliny hauptsächlich in Rom. Er erwähnt die Karte von Armenien und die Nachbarschaft der Kaspisches Meer, der von den Mitarbeitern von Corbulo im Jahr 58 nach Rom geschickt wurde.[25][16] Er erlebte auch den Bau von Nero Domus aurea oder "goldenes Haus" nach der Großes Feuer von Rom in 64.[26]

Abgesehen davon, dass sie Rechtsfälle plädierten, schrieb, recherchierte und studierte sie. Sein zweites veröffentlichtes Werk war "The Life of Pomponius Secundus", eine zweibändige Biographie seines alten Kommandanten Pomponius Secundus.[21]

Inzwischen vervollständigte er seine monumentale Arbeit Bella Germaniae, die einzige Behörde, die ausdrücklich in den ersten sechs Büchern der zitiert wurde Annales von Tacitus,[16] und wahrscheinlich eine der Hauptbehörden für denselben Autor Germania.[3] Es verschwand zugunsten der Schriften von Tacitus (die weit kürzer sind) und Anfang des fünften Jahrhunderts, Symmachus hatte wenig Hoffnung, eine Kopie zu finden.[27]

Wie Caligula schien Nero im Laufe seiner Regierungszeit allmählich verrückt zu wachsen. Pliny widmete einen Großteil seiner Zeit dem Schreiben über die vergleichsweise sicheren Themen von Grammatik und Rhetorik.[16] Er veröffentlichte ein Drei-Bücher-Bildungshandbuch mit sechsbändigem Bildungshandbuch über Rhetorik mit dem Titel "Mit dem Titel" Studiosus, "Der Student". Plinius der Jüngere sagt davon: "Der Redner ist aus seiner Wiege ausgebildet und perfektioniert."[21] Es folgten acht Bücher mit dem Titel " Dubii SERMONIS,[16] "Von zweifelhafter Ausdrucke". Diese sind beide jetzt Verlorene Werke. Sein Neffe berichtet: "Er schrieb dies unter Nero, in den letzten Jahren seiner Regierungszeit, als jede Art von literarischer Verfolgung, die in der am wenigsten unabhängigen oder Erhöhten Verfolgung war, durch die Knechtschaft gefährlich gemacht worden war."

In 68 hatte Nero keine Freunde und Unterstützer mehr. Er beging Selbstmord, und die Herrschaft des Terrors war zu Ende, ebenso wie das Zwischenspiel in Plinius Verpflichtung gegenüber dem Staat.

Senior Offizier

Ende 69 n. Chr. Nach einem Jahr des Bürgerkriegs aufgrund des Todes von Nero, Vespasian, ein erfolgreicher General, wurde Kaiser. Wie Plinius war er aus der Reitklasse gekommen, stieg durch die Reihen der Armee und der öffentlichen Ämter und besiegte die anderen Konkurrenten für das höchste Amt. Seine Hauptaufgaben waren es, den Frieden unter kaiserlicher Kontrolle wiederherzustellen und die Wirtschaft auf einen soliden Fundament zu bringen. Er brauchte in seiner Regierung all die Loyalität und Unterstützung, die er finden konnte. Plinius, anscheinend ohne Frage, vielleicht (Lesung zwischen den Zeilen), empfohlen von Vespasians Sohn Titus, wurde sofort zur Arbeit gebracht und in einer kontinuierlichen Folge der angesehensten Verflüsse gehalten, wie lautet Suetonius.[28] A Prokurator war im Allgemeinen ein Gouverneur einer kaiserlichen Provinz. Das Imperium war immer zu kurz und suchte immer die Büros für seine zahlreichen Ämter.

In den letzten Phasen von Plinius Leben hielt er gute Beziehungen zu Kaiser Vespasian. Wie in der ersten Zeile von Plinius die Jüngeren geschrieben ist Avunculus meus:

Ante lucem ibat ad Vespasianum imperatorem (nam ille quoque noctibus utebatur), deinde ad officium sibi delegatum.

Vor dem Morgengrauen ging er zu Kaiser Vespasian (denn er benutzte auch die Nacht), dann erledigte er die anderen Aufgaben, die ihm zugewiesen wurden.

In dieser Passage vermittelt Plinius die Jüngeren Tacitus, dass sein Onkel immer der akademische und immer arbeitete. Das Wort Ibat (Imperfect, "er ging früher") gibt ein Gefühl der wiederholten oder üblichen Handlung. Im nachfolgenden Text erwähnt er erneut, wie der größte Teil des Tages seines Onkels verbracht wurde, zu arbeiten, zu lesen und zu schreiben. Er merkt an, dass Plinius "in der Tat ein sehr befragter Schläfer war, manchmal mitten in seinem Studium abbricht und dann wieder aufwacht".[29]

Eine endgültige Untersuchung der Ergänzungen von Pliny wurde vom klassischen Gelehrten zusammengestellt Friedrich Münzer, was von neu erschätzt wurde von Ronald Syme und wurde ein Standardreferenzpunkt. Münzer nahm an, dass vier Krankengeistungen, von denen zwei sicherlich bestätigt werden und zwei wahrscheinlich sind, aber nicht sicher sind. Zwei befriedigen jedoch die Beschreibung einer kontinuierlichen Nachfolge von Suetonius nicht.[30] Infolgedessen präsentieren plinische Gelehrte zwei bis vier Übergänge, die vier (i) Gallia NarboNensis in 70, (ii) Afrika im Jahr 70–72, (iii) Hispania tarraconensis im Jahr 72–74 und (iv) Gallia Belgica im Jahr 74–76 .

Laut Syme war Plinius möglicherweise "Nachfolger von Valerius Paulinus", Probeer von Gallia narbonbonensis (Südostfrankreich) Anfang 70 n. Chr. Anschein Provinz", was jedoch sonst erklärt werden könnte.[31] Zum Beispiel sagt er[32]

Bei der Kultivierung des Bodens, der Manieren und der Zivilisation der Bewohner und des Ausmaßes seines Reichtums wird es von keinem der Provinzen übertroffen und könnte, kurzeraler, wahrheitsgemerkte als Teil Italiens als als Provinz beschrieben werden .

Bezeichnung einer allgemeinen Bevölkerung mit der Region.

Oase bei Gabès

Plinius verbrachte sicherlich einige Zeit in Die Provinz Afrika, höchstwahrscheinlich als Augurator.[33] Unter anderem Ereignisse oder Merkmale, die er sah, sind die Provozierung von Rubetae, giftige Kröten (Bufonidae), bis zum Psylli;[34] Die aus geformten irdenen Wänden hergestellt, "überlegen in der Solidität für jeden Zement";[35] und die ungewöhnliche, fruchtbare Küstenoase von Gabès (dann Tacape), Tunesien, derzeit a Weltkulturerbe.[36] Syme weist die afrikanische Verhandlungsfähigkeit 70–72 n. Chr. Zuletzt.

Die Verflechtung von Hispania tarraconensis war als nächstes. Eine Aussage von Plinius dem Jüngeren, dass seinem Onkel 400.000 angeboten wurde Sesterces Für seine Manuskripte von Larcius Licinius, während er (Plinius der Älteste) war, macht es den Prokurator von Hispania zum sichersten der drei.[21] Plinius listet die Völker von "Hither Hispania" auf, einschließlich Bevölkerungsstatistiken und Bürgerrechten (modern Asturien und Gallaecia). Er hört auf, sie alle zu erwähnen, aus Angst, den Leser zu tragen.[37] Da dies die einzige geografische Region ist, für die er diese Informationen liefert, vermutet Syme, dass Plinius zur Volkszählung von Hither Hispania beigetragen hat, die 73/74 von Vibius Crispus, Legat aus dem Kaiser, durchgeführt wurde und damit Plinius's Procuratorship dort ausgeht.[38]

Las Médulas, Spanien, Ort einer großen römischen Mine

Während seines Aufenthalts in Hispania wurde er mit der Landwirtschaft und insbesondere den Goldminen des Nordens und westlichen Landes vertraut.[39] Seine Beschreibungen der verschiedenen Bergbaumethoden scheinen Augenzeugen zu beurteilen, die nach der Diskussion von beurteilt werden Gold schürfen Methoden in seiner Naturgeschichte. Er hätte die Mine besucht haben, die ausgegraben wurde Las Médulas.

Das Porta Nigra Römisches Tor, Trier, Deutschland

Die letzte Position des Augurators, eine unsichere, war von von Gallia Belgicabasierend auf Plinius's Vertrautheit damit. Die Hauptstadt der Provinz war Augusta Treverorum (Trier), benannt nach dem Treveri umgeben es. Plinius sagt, dass ein schwerer Winter in "dem Jahr nur einem vor diesem" die ersten Kulturen getötet hat, die von den Treviri gepflanzt wurden; Sie säen im März erneut und hatten "eine am häufigsten vorkommende Ernte".[40] Das Problem besteht darin, "This" zu identifizieren, das Jahr, in dem die Passage geschrieben wurde. Verwenden Sie 77 als Datum der Komposition Syme[41] Steigt zum Datum der Verhandlungsschreibung in Höhe von 74 bis 75 n. Chr. An, als angenommen wird, dass Plinius diese Ereignisse miterlebt hat. Das Argument basiert ausschließlich auf Vermutungen; Trotzdem ist dieses Datum erforderlich, um Suetonius 'Kontinuität der Verhandlungen zu erreichen, wenn das in Gallia Belgica stattfand.

Plinius durfte zu einem bestimmten Zeitpunkt in 75 bis 76 n. Chr. Zu Hause (Rom) erlaubt. Er war vermutlich zu Hause für die erste offizielle Veröffentlichung von Naturgeschichte 77. Ob er in Rom für die Widmung von Vespasian's war Friedenstempel In dem Forum 75, das im Wesentlichen ein Museum zur Ausstellung von Kunstwerken von Nero und früher die Domus aurea geplündert wurde, ist ungewiss, wie sein mögliches Befehl der Vigile (Nachtwächter), ein geringer Beitrag. Für diesen Zeitraum ist kein tatsächlicher Beitrag erkennbar. Unter den Umständen war er ein offizieller Agent des Kaisers in einer Quasiprivaten. Vielleicht war er zwischen Posts. In jedem Fall seine Ernennung zum Kommandeur der kaiserlichen Flotte bei Misenum[42] brachte ihn dorthin, wo er mit seiner Schwester und seinem Neffen wohnte. Vespasian starb am 23. Juni 79 an Krankheiten. Pliny überlebte ihn um vier Monate.

Bekannter Autor

Während Neros Regierungszeit des Terrors vermied Pliny es, an jedem Schreiben zu arbeiten, der die Aufmerksamkeit auf sich selbst erregt würde. Seine Arbeiten zum Oratorium in den letzten Jahren von Neros Regierungszeit (67, 68) konzentrierten sich eher auf Form als auf Inhalt. Er begann wahrscheinlich wieder an Inhalten zu arbeiten, nachdem Vespasians Herrschaft im 69. November begann, als der Terror eindeutig vorbei war und nicht wieder aufgenommen wurde. Es wurde bis zu einem gewissen Grad wiederhergestellt (und später von seinem Sohn Titus abgesagt) ehrwürdige Tradition außerhalb Italiens).

In seiner nächsten Arbeit, Bella Germaniae, Pliny vervollständigte die Geschichte, die Aufidius Bassus unvollendet gelassen. Plininas Fortsetzung von Bassus Geschichte war eine der Behörden, gefolgt von Suetonius und Plutarch.[16] Tacitus zitiert Plinius auch als Quelle. Er wird in Bezug auf die Loyalität von erwähnt BurrusKommandant des Prätorianer, dem Nero wegen Untreue entfernt.[43] Tacitus porträtiert Teile von Plinys Sicht auf die Pisonische Verschwörung Nero zu töten und Piso Kaiser als "absurd" zu machen[44] und erwähnt, dass er nicht entscheiden konnte, ob Plinys Bericht oder das von Mesalla war genauer in Bezug auf einige Details der Jahr der vier Kaiser.[45] Offensichtlich erstreckte sich Plinius's Erweiterung des Bassus zumindest von der Regierungszeit von Nero auf die von Vespasian. Plinius scheint gewusst zu haben, dass es umstritten sein würde, da er es absichtlich für die Veröffentlichung nach seinem Tod reservierte:[16]

Es wurde lange abgeschlossen und seine Genauigkeit bestätigt; Aber ich habe mich entschlossen, die Anklage dafür an meine Erben zu verpflichten, damit ich zu Lebzeiten nicht hätte verdächtigen sollen, von Ehrgeiz übermäßig beeinflusst zu werden. Auf diese Weise verleihe ich diejenigen, die den gleichen Boden mit mir selbst einnehmen; Und auch nach der Nachwelt, die, wie ich mir bewusst bin, mit mir zu tun hat, wie ich es mit meinen Vorgängern getan habe.[46]

Naturgeschichte

Plinys letzte Arbeit war laut seinem Neffen die Naturalis Historia (Naturgeschichte), eine Enzyklopädie, in die er einen Großteil des Wissens über seine Zeit sammelte.[21] Einige Historiker betrachten dies als die erste geschriebene Enzyklopädie.[47] Es umfasste 37 Bücher. Seine Quellen waren persönliche Erfahrung, seine eigenen früheren Werke (wie die Arbeiten zu Germanien) und Auszüge aus anderen Werken. Diese Auszüge wurden auf folgende Weise gesammelt: Ein Diener würde laut lesen, und ein anderer würde den von Plinius diktierten Extrakt schreiben. Er soll Extrakte bei der Einnahme eines Bades diktiert haben. Im Winter lieferte er den Kopierer mit Handschuhen und langen Ärmeln, so avunculus meus). Seine Extraktsammlung erreichte schließlich etwa 160 Bände, die Larcius Licinius, die, die Prätorianischer Legat von Hispania tarraconensis, erfolglos angeboten, für 400.000 zu kaufen Sesterces.[21] Das wäre in 73/74 gewesen (siehe oben). Plinius vermachte die Auszüge seinem Neffen.

Wenn zusammensetzung von Naturgeschichte begonnen ist unbekannt. Da er mit seinen anderen Werken unter Nero beschäftigt war und dann die Geschichte seiner Zeit beenden musste, ist es unwahrscheinlich, dass er vor 70 begonnen hat. Das Datum einer Gesamtzusammensetzung kann keinem Jahr zugewiesen werden. Die Daten verschiedener Teile müssen bestimmt werden, wenn sie können, von philologisch Analyse (die Post Mortem der Gelehrten).

Laocoön und seine Söhne, eine Skulptur, die Plinius bewundert,

Das nächste bekannte Ereignis zu einem einzigen Veröffentlichungsdatum, dh, als das Manuskript wahrscheinlich für das Ausleihen und Kopieren der Öffentlichkeit für die Öffentlichkeit veröffentlicht wurde und wahrscheinlich an die Flavianer gesendet wurde, ist das Datum der Widmung in der ersten der 37 Bücher. Es ist zum Imperator Titus. Wie Titus und Vespasian den gleichen Namen hatten, titus flavius ​​vespasianus, stellten frühere Schriftsteller eine Widmung an Vespasian an. Plinys Erwähnung eines Bruders (Domitianer) und gemeinsame Büros mit einem Vater, der diesen Vater "großartig" nennt, zeigt sicherlich auf Titus.[48]

Plinius sagt auch, dass Titus gewesen war Konsul sechsmal.[49] Die ersten sechs Konsulschaften von Titus waren in 70, 72, 74, 75, 76 und 77 zusammen, alle zusammen mit Vespasian, und der siebte war in 79. Dies bringt das Datum der Widmung wahrscheinlich auf 77. In diesem Jahr war Vespasian 68. Er hatte seit einigen Jahren gemeinsam mit Titus regiert.[48] Der Titel Imperator zeigt nicht an, dass Titus alleiniger Kaiser war, sondern für einen militärischen Sieg vergeben wurde, in diesem Fall in Jerusalem im Jahr 70.[50]

Abgesehen von geringfügigen Schlägen wurden die Arbeiten in 37 Büchern in n. 77 n. Chr. Fertig.[51] Dass es 77 vollständig geschrieben wurde oder dass Plinius damit fertig war, kann nicht bewiesen werden. Darüber hinaus hätte die Einweihung vor der Veröffentlichung geschrieben werden können, und es hätte entweder privat oder öffentlich ohne die Widmung veröffentlicht werden können. Die einzige bestimmte Tatsache ist, dass Pliny im 79. n. Chr. Starb.

Naturgeschichte ist eines der größten Einzelwerke, die aus dem Römischen Reich überlebt haben und das gesamte Feld des alten Wissens abdecken sollte, basierend auf den besten Autoritäten, die Plinius zur Verfügung stehen. Er behauptet, der einzige Römer zu sein, der jemals eine solche Arbeit übernommen hat. Es umfasst die Felder von Botanik, Zoologie, Astronomie, Geologie, und Mineralogiesowie die Ausbeutung dieser Ressourcen. Es bleibt eine Standardarbeit für die römische Zeit und die Fortschritte in der Technologie und des Verständnisses natürlicher Phänomene zu dieser Zeit. Seine Diskussionen über einige technische Fortschritte sind die einzigen Quellen für diese Erfindungen, wie z. still in der Bergbautechnologie oder der Verwendung von Wassermühlen zum Zerkleinern oder Mahlen von Getreide. Vieles, worüber er schrieb, wurde von bestätigt von Archäologie. Es ist praktisch das einzige Werk, das das Werk von Künstlern der Zeit beschreibt und ein Referenzwerk für die ist Kunstgeschichte. Als solches informierte Plininas Ansatz zur Beschreibung des Werks der Künstler, die informiert sind Lorenzo Ghiberti beim Schreiben seiner Kommentare im 15. Jahrhundert, und Giorgio Vasari, wer schrieb die gefeierten Leben der hervorragendsten Maler, Bildhauer und Architekten 1550.

Naturgeschichte als erste Enzyklopädie

Einige Historiker denken Naturgeschichte die erste Enzyklopädie zu sein, die jemals geschrieben wurde.[47] Es war die früheste Enzyklopädie, um zu überleben. Es wurden viele alte Geschichten vor Plinius The Elder geschrieben Naturgeschichte, Aber Wissenschaftler erkennen immer noch Naturgeschichte Als Enzyklopädie unterscheidet sich die anderen alten Geschichten. Unabhängig davon, ob es zuerst war, ist es sicherlich das bedeutendste. Durch Naturgeschichte, Plinius der Älteste gibt modernen Experten einen Blick auf die Bedeutungen verschiedener Dinge aus Rom im ersten Jahrhundert auf eine Weise, die kein anderer überlebender Text tut.[52] Jedes Buch der Naturgeschichte deckt ein anderes Thema ab, und die Arbeit soll jedes Thema behandeln. Angesichts der Organisation der Arbeit ist klar, dass es sich um eine Referenzressource handelt.[52] Sogar moderne Gelehrte vergleichen manchmal ein unbekanntes Objekt, das in einem anderen alten Text mit den von Plinius beschriebenen Objekten erwähnt wird, und machen Vergleiche. Moderne Gelehrte können ebenfalls verwenden Naturgeschichte Um die Traditionen, Fantasien und Vorurteile im alten Rom zu verstehen. Einige Leute[wer?] haben gesagt, dass bestimmte Vorurteile, die in der westlichen Geschichte (wie ein Stigma um die Menstruation) verbreitet sind, verbreitet wurden Naturgeschichte.

Die Arbeit wurde zu einem Modell für alle späteren Enzyklopädien in Bezug auf die Breite der untersuchten Themen, die Notwendigkeit, ursprüngliche Autoren zu verweisen, und auf eine umfassende Indexliste des Inhalts. Es ist das einzige Werk von Plinius, das überlebt hat, und das letzte, das er veröffentlichte, ohne eine endgültige Überarbeitung bei seinem plötzlichen und unerwarteten Tod im Ausbruch des Mount Vesuv n. Chr.

Tod

Gipsabgüsse der Verluste von pyroklastischen Anständen, deren Überreste verschwanden, und Hohlräume im Bimserei lassen Pompeji

Plinius, der ernannt worden war praefectus classis in dem Römische Marine von Vespasian, war mit der Flotte bei stationiert Misenum zum Zeitpunkt der Ausbruch des Mount Vesuvs.[42] Er organisierte und leitete eine Rettungsmission, als er eine Nachricht von seinem Freund erhielt Rectora, wer war gestrandet gewesen Stabiae Während des Ausbruchs. Pliny stieg eines von mehreren an Galeeren dass er über die entsandte Golf von Neapel nach Stabiae.[2]

Als Plinius's Schiff sich dem Ufer in der Nähe von Herculaneum näherte, Acken und Bimsstein begann darauf zu fallen. Das Steuermann riet zurückzukehren, worauf Plinius antwortete: "Glück bevorzugt das Fettdruck; steuern dorthin, wo Pomponianus ist. "Als sie Stabiae erreichten, fanden sie Senator Pomponianus, aber die gleichen Winde, die sie dorthin brachten, hinderten sie daran, zu gehen. Die Gruppe wartete darauf, dass der Wind nachlässt, aber sie beschlossen, später an diesem Abend aus Angst zu gehen, aus Angst, ihre Häuser würden zusammenbrechen. Die Gruppe floh, wenn eine Wolke von Heiße giftige Gase verschlang sie. Plinius, ein korpulenter Mann, der möglicherweise unter einem chronischen Atemweg litt, möglicherweise Asthma, gestorben an Erstickung verursacht durch die giftigen Gase und wurde zurückgelassen. Nach der Rückkehr der Gruppe drei Tage später, nachdem sich die Wolke verteilt hatte, wurde Plinys Leiche ohne offensichtliche äußere Verletzungen gefunden.[2]

Siebenundzwanzig Jahre später lieferte Plinius der Jüngere auf Wunsch von Tacitus einen Bericht (von den Überlebenden aus Stabiae) über den Tod seines Onkels.[2][21][16] Suetonius schrieb, Pliny näherte sich nur aus wissenschaftlichem Interesse an das Ufer und bat dann einen Sklaven, ihn zu töten, um Wärme aus dem Vulkan zu vermeiden.[53] 1859 Jacob BigelowNachdem die Informationen über Pliny's Tod in Plinius, dem Brief des Jüngeren an Tacitus, zusammengefasst waren, kam zu dem Schluss, dass Plinius an Apoplexie (Schlaganfall) oder Herzerkrankungen gestorben war.[54] 1967 der Wissenschaftshistoriker Conway Zirkle In ähnlicher Weise erklärte, dass "es weit verbreitete und beständige Fehlinformationen gibt" über Plinys Tod. Er schlug vor, dass Plinius trotz seines Rettungsversuchs nie innerhalb von Meilen vom Berg Vesuv vom Berg Vesuv kam, und es wurden keine Beweise dafür gefunden, dass er zeigt, dass er an den Dämpfen starb und wie Bigelow zu dem Schluss kam, dass er an einem Herzinfarkt starb.[55]

Siehe auch

Weitere Lektüre

Verweise

  1. ^ Melvyn Bragg (8. Juli 2010). "Plinius der Älteste". In unserer Zeit (Podcast). BBC Radio 4. Abgerufen 26. Januar 2020.
  2. ^ a b c d Plinius der Jüngere. "VI.16 bis Tacitus". Briefe.
  3. ^ a b Gudeman, Alfred (1900). "Die Quellen der Germania of Tacitus". Transaktionen und Verfahren der American Philological Association. 31: 93–111. doi:10.2307/282642. JStor 282642.
  4. ^ Katherine J. Wu (27. Januar 2020). "Dieser 2.000 Jahre alte Schädel kann Pliny the Elder angehören". Smithsonian Magazine.
  5. ^ Francis, Peter & Oppenheimer, Clive (2004). Vulkane. Oxford University Press. ISBN 0-19-925469-9.
  6. ^ "Militärpferd -Fangen mit dem Namen Plinius der Älteste eingeschrieben". Das British Museum: Highlights. Archiviert von das Original am 3. Dezember 2013.
  7. ^ a b Gaius Plinius Secundus; Jean Harduin (Kommentator) (1827). "AD Pliniam Vitam Exursus I: de plinii patria". Caii plinii secundi historiae naturalis libri xxxvii. Bibliotheca Classica Latina (in Latein und Französisch). Vol. 1. C. Alexandre; N.E. Lemaire (Herausgeber und Mitwirkende). Paris: Didot. S. xlix - l.
  8. ^ So ist auch die weitere Spekulation von Metello, dass sie die Tochter von Titus war, was auf eine mögliche Verbindung mit dem hindeutet Titii pomponii auf der Seite seiner Mutter und eine Verbindung mit dem Caecilii (Celer war ein Kognomen von diesem verwendet Gens) Auf der Seite seines Vaters: Metello, Manuel Arnao; João Carlos Metello de Nápoles (1998). Metellos de Portugal, Brasil E Roma: Compilações Genealógicas (auf Portugiesisch). Lisboa: Edição Nova Arrancada. ISBN 978-972-8369-18-7.
  9. ^ Allain, Eugène (1902). Pline le Jeune et Ses Héritiers (auf Französisch). Vol. 3 (OUVRAGE Illustré d'um Environ 100 Photogravures et de 15 Keks OU Pläneed.). A. Fontemoing. S. 281–282.
  10. ^ Dieser Artikel enthält Text aus einer Veröffentlichung, die jetzt in der ist öffentlich zugänglich: Charles Peter Mason (1870). "C. plinius secundus". Im Smith, William (ed.). Wörterbuch der griechischen und römischen Biografie und Mythologie. Vol. 3. p. 414.
  11. ^ "Ich, Widmung". Naturgeschichte. Wenn ich mich unter dem Beispiel von Catullus, meinem Landsmann, unter dem Beispiel von Catullus schützen darf
  12. ^ Plinius der Jüngere; Betty Radice (Herausgeber, Übersetzer, Mitwirkender) (1969). "Anhang A: Inschriften". Die Buchstaben des jüngeren Plinius (6, überarbeitet, nachdrucken, neu ausgestellt, illustriert.). Penguin -Klassiker. ISBN 978-0-14-044127-7. {{}}: |author2= hat generischen Namen (Hilfe)CS1 Wartung: Mehrere Namen: Autorenliste (Link)
  13. ^ Hardy, Ernest George (2007). "V Caesars Kolonie bei Novum Comum in 59 v. Chr." Einige Probleme in der römischen Geschichte: Zehn Aufsätze mit der administrativen und gesetzgeberischen Arbeit von Julius Caesar. The Lawbook Exchange, Ltd. S. 126–149. ISBN 978-1-58477-753-3.
  14. ^ Pokorny, Julius. "IndoGermanische Etymologische Woerterbuch" (auf Deutsch). Universität Leiden. p. 834. archiviert von das Original am 27. September 2006.
  15. ^ Plinius der Jüngere; Konstantin E. Prichard; Edward R. Bernard (Herausgeber) (1896). Ausgewählte Buchstaben. Oxford: Clarendon Press. p. 1. {{}}: |author2= hat generischen Namen (Hilfe)CS1 Wartung: Mehrere Namen: Autorenliste (Link)
  16. ^ a b c d e f g h i j k  Ein oder mehrere der vorhergehenden Sätze enthält Text aus einer Veröffentlichung jetzt in der öffentlich zugänglich: Sandys, John Edwin (1911). "Plinius der Älteste". In Chisholm, Hugh (Hrsg.). Encyclopædia Britannica. Vol. 21 (11. Aufl.). Cambridge University Press. S. 841–844.
  17. ^ a b c Beagon (2005) S.3.
  18. ^ Syme (1969), p. 207.
  19. ^ "Xvi.2". Naturgeschichte. Viele sind die Zeit, in der diese Bäume unsere Flotten mit Alarm getroffen haben, als die Wellen sie gefahren haben, fast absichtlich gegen ihre Bühne, als sie in der Nacht vor Anker standen. Und die Männer, die von allen Heilmitteln und Ressourcen beteiligt sind, mussten sich in Marinekampf mit einem Wald von Bäumen beschäftigen!
  20. ^ Levick, Barbara (1999). Tiberius der Politiker (2, überarbeitet, illustriert.). Routledge. p.290. ISBN 978-0-415-21753-8.
  21. ^ a b c d e f g h i Plinius der Jüngere. "III.5 an Baebius Macer". Briefe.
  22. ^ Griffin (1992), p. 438.
  23. ^ "Xxxiii.50". Naturgeschichte. Nach meinem eigenen Wissen hatte Pompeius Paulinus ... mit ihm, als er mit der Armee diente, und das auch in einem Krieg gegen die wilden Nationen, ein Dienst von Silberplatten, der zwölftausend Pfund wog!
  24. ^ "Viii.65". Naturgeschichte. Diejenigen, die den Speer benutzen müssen, sind sich bewusst, wie das Pferd durch seine Anstrengungen und die geschmeidigen Bewegungen seines Körpers den Fahrer in jeder Schwierigkeit hilft, die er möglicherweise beim Werfen seiner Waffe hat.
  25. ^ "Vi.15". Naturgeschichte.
  26. ^ "Xxxvi.24". Naturgeschichte.
  27. ^ Symmachus. "IV.18". Briefe.
  28. ^ Syme (1969), p. 224.
  29. ^ Briefe, III V.
  30. ^ Griffin (1992), p. 439.
  31. ^ Syme (1969), p. 225.
  32. ^ "III.5 (.4)". Naturgeschichte.
  33. ^ Syme (1969), S. 214-215.
  34. ^ "Xxv.76". Naturgeschichte. Ich selbst habe gesehen, wie das Psylli in ihren Ausstellungen sie irritiert, indem ich sie auf flache Gefäße, die rote Schöpfe gemacht haben, ordnungsgemäß gelegt haben, und ihr Biss ist sofort tödlicher als der Stich sogar des ASP.
  35. ^ "Xxxv.48 (14.)". Naturgeschichte.
  36. ^ "Xviii.51". Naturgeschichte.
  37. ^ "Iii.4 (.3) von näher Spanien". Naturgeschichte.
  38. ^ Syme (1969), p. 216.
  39. ^ "Xxxiii.21". Naturgeschichte. Asturien, Gallæcia und Lusitania liefern auf diese Weise jährlich, so dass einige Behörden das Gewicht von 20.000 Pfund Gold, die Produkte von Asturien, die den größten Teil bilden. In der Tat gibt es keinen Teil der Welt, der seit Jahrhunderten eine so kontinuierliche Fruchtbarkeit des Goldes beibehalten hat.
  40. ^ "Xviii.49 (.19)". Naturgeschichte.
  41. ^ Syme (1969), p. 213.
  42. ^ a b Ariel David (31. August 2017). "Pompeji Held Plinius Der Älteste wurde möglicherweise 2.000 Jahre später gefunden". Haaretz. Tel Aviv.
  43. ^ Tacitus. "13.20". Die Annalen.
  44. ^ Tacitus. "15,53". Die Annalen.
  45. ^ Tacitus. "3.29". Die Geschichten.
  46. ^ Plinius (1938). "Vorwort, 20". Naturgeschichte.
  47. ^ a b Dennis, J. (1995). "Plinius Welt: Alle Fakten-und noch einige". Smithsonian. 26 (8): 152.
  48. ^ a b Beagon (2005), p. 7.
  49. ^ Gaius Plinius Secundus (1855). "Buch I: Widmung". Die Naturgeschichte von Plinius. Vol. 1. Übersetzt von John Bostock und Henry Thomas Riley. London: Henry G. Bohn. Sie, die die Ehre eines Triumphs und der Zensur hatten, waren sechsmal der Konsul und haben am Tribunate geteilt ....
  50. ^ "Römische Kaiser - Dir Titus".
  51. ^ Jerry Stannard (1977). "Plinius der Älteste - römischer Gelehrter". Die neue Enzyklopædia Britannica. Vol. 14 (15 ed.). p. 572a.
  52. ^ a b Murphy, Trevor (2007). Plinius die Naturgeschichte des Ältesten: Das Reich in der Enzyklopädie. Oxford University Press. ISBN 9780199262885.
  53. ^ Gaius Suetonius tranquillus (1914). "Das Leben von Plinius der Älteste". In Seite, T.E.; Rouse, William Henry Denham (Hrsg.). Suetonius - Das Leben illustrierter Männer. Die Loeb Classical Library. Vol. II. New York: Die Macmillan Company. S. 504–5. ISBN 9780674990425.
  54. ^ Bigelow, Jacob (1859). "Zum Tod von Plinius der Älteste". Memoiren der American Academy of Arts and Sciences. 6 (2): 223–7. Bibcode:1859maaaas ... 6..223b. doi:10.2307/25057949. JStor 25057949.
  55. ^ Zirkle, Conway. (1967). Der Tod von Gaius Plinius Secundus (23-79 n. Chr.). Isis 58: 553-559.

Quellen

  • Beagon, Mary. (1992). Römische Natur: Der Gedanke an Plinius der Älteste. Oxford: Oxford Univ. Drücken Sie.
  • Beagon, Mary (Übersetzer) (2005). Der ältere Plinius über das menschliche Tier: Naturgeschichte, Buch 7. Oxford University Press. ISBN 0-19-815065-2. {{}}: |author= hat generischen Namen (Hilfe)
  • Carey, Sorcha (2006). Plinius's Katalog der Kultur: Kunst und Imperium in der Naturgeschichte. Oxford University Press. ISBN 0-19-920765-8.
  • Doody, Aude. (2010). Plinius's Encyclopedia: Der Empfang der Naturgeschichte. Cambridge, Großbritannien und New York: Cambridge Univ. Drücken Sie.
  • Griffin, Miriam Tamara (1992). Seneca: Ein Philosoph in der Politik (Nachdruck ed.). Oxford University Press. ISBN 978-0-19-814774-9.
  • Fane-Saunders, Peter. (2016). Plinius der Ältere und die Entstehung der Renaissance -Architektur. New York: Cambridge University Press.
  • Französisch, Roger und Frank Greenaway, Hrsg. (1986). Wissenschaft im frühen Römischen Reich: Plinius der Älteste, seine Quellen und sein Einfluss. London: Croom Helm.
  • Gibson, Roy und Ruth Morello eds. (2011). Plinius der Älteste: Themen und Kontexte. Leiden: Brill.
  • Healy, John F. (1999). Plinius der Älteste über Wissenschaft und Technologie. Oxford University Press. ISBN 0-19-814687-6.
  • Isager, Jacob (1991). Plinius über Kunst und Gesellschaft: Die Kapitel des älteren Plinius über die Kunstgeschichte der Kunst. London & New York: Routledge. ISBN 0-415-06950-5.
  • Laehn, Thomas R. (2013). Plinius von Imperium. Routledge -Innovationen in der politischen Theorie. New York: Routledge.
  • Murphy, Trevor (2004). Plinius die Naturgeschichte des Ältesten: Das Reich in der Enzyklopädie. Oxford University Press. ISBN 0-19-926288-8.
  • Ramosino, Laura Cotta (2004). Plinio il Vecchio e la tradizione storica di roma nella naturalis historia (auf Italienisch). Alessandria: Edizioni del'orso. ISBN 88-7694-695-0.
  • Syme, Ronald (1969). "Plinius der Prokurator". In der Abteilung der Klassiker, Harvard University (Hrsg.). Harvard -Studien in der klassischen Philologie (illustriert Ed.). Harvard University Press. S. 201–236. ISBN 978-0-674-37919-0.
  • Plinius der Älteste; William P. Thayer (Mitwirkender). "Plinius der Älteste: die Naturgeschichte" (in Latein und Englisch). Universität von Chicago. Abgerufen 24. Mai 2009. {{}}: |author2= hat generischen Namen (Hilfe)
  • Plinius der Älteste (1855). "Die Naturgeschichte". John Bostock, Henry Thomas Riley (Übersetzer und Herausgeber); Gregory R. Crane (Chefredakteur). Taylor und Francis; Tufts University: Perseus Digitale Bibliothek. Abgerufen 24. Mai 2009.
  • Fisher, Richard V. "Ableitung des Namens 'Plinian'". Universität von Kalifornien in Santa Barbara: Das Volcano Information Center.

Sekundärmaterial

Externe Links