Pauline Grün

Pauline Grün
Pauline Green 20050423 (cropped).jpg
Green Speaking bei einem Genossenschaftstreffen, 2005
Präsident der Internationale Genossenschaft Allianz
Im Büro
November 2009 - Juni 2015
Vorausgegangen von Ivano Barberini
gefolgt von Monique F. leroux
Geschäftsführer von Genossenschaften UK
Im Büro
1. Januar 2000 - 9. Oktober 2009
Vorausgegangen von Lloyd Wilkinson
(Die Genossenschaftsunion)
gefolgt von Ed Mayo
(Generalsekretär)
Präsident von ICA Europa
Im Büro
2002 - November 2009
Vorausgegangen von Lars Hillbom
Präsident, Genossenschaftskongress[1]
Im Büro
1997–1997
Vorausgegangen von GW Money, MBE
gefolgt von Alan Middleton
Führer der parlamentarischen Gruppe der Partei der europäischen Sozialisten
Im Büro
1994–1999
Vorausgegangen von Jean-Pierre Cot
gefolgt von Enrique Barón Crespo
Führer des Europäische parlamentarische Labour Party
Im Büro
Juni 1993 - 1994
Vorausgegangen von Glyn Ford
gefolgt von Wayne David
Mitglied des Europäischen Parlaments
zum London
London North (1989–1999)
Im Büro
15. Juni 1989 - 15. Dezember 1999
Vorausgegangen von John Leslie Marshall
gefolgt von Mary Honeyball
Persönliche Daten
Geboren
Pauline Wiltshire

8. Dezember 1948 (Alter 73)
Gżira, Kronkolonie Malta
Staatsangehörigkeit britisch
Politische Partei Arbeit und Kooperative
Ehepartner (en) Paul Green
Alma Mater Offene Universität, London School of Economics

Dame Pauline Green, DBE (Geboren am 8. Dezember 1948)[2] ist ein früherer Arbeit und Kooperative Mitglied des Europäischen Parlaments und ehemaliger Führer der parlamentarischen Gruppe der Partei der europäischen Sozialisten (PES).[3] Als Anführer der PES spielte sie eine zentrale Rolle in der Kontroverse um das Versäumnis, das zu entlassen Europäische Kommission (EG)1996 Budget, der den ersten Antrag auf Zensur gegen die Kommission einbringt, aber dagegen stimmt.[4] Sie änderte dann ihre Position nach Korruptionsvorwürfen, die vom EC -Beamten erhoben wurden Paul van Buitenen zu rufen Jacques Santer (dann Präsident der Europäischen Kommission) umgehend zu reagieren oder entlassen zu werden.[5] Green verlor die Führung der PES im Jahr 1999, was teilweise auf ihren Umgang mit dem Vorfall zurückzuführen war.[6][7][8]

Nach ihrer Wiederwahl als Abgeordnete im Jahr 1999 gab Green bekannt, dass sie sich aus der Politik zurückziehe, um eine Position als erste Geschäftsführer von weiblicher weiblicher Führungskraft von in Anspruch zu nehmen Genossenschaften UK,[9] Eine Position, die sie bis 2009 innehatte.[10] Ihre Arbeit mit der Organisation beinhaltete das Sitzen und die Beantwortung der Empfehlungen der Genossenschaftskommission,[11] Erleichterung der Fusion der Organisation mit dem Industrial Common Ownership Movement (ICOM) und arbeiten, um den kooperativen Vorteil zu "sichern und zu feiern".[12]

In dem 2013 Grün wurde als ein ernannt Dame Commander des exzellentesten Ordens des britischen Empire (DBE) und gleichzeitig das Amt des Präsidenten von festhalten ICA Europa[13] Bis zu ihrer Wahl als Präsidentin der International Co-Operative Alliance (ICA) im November 2009. wie bei ihrer Ernennung zu Genossenschaften UK ist sie die erste Präsidentin der Organisation in der Geschichte der Organisation.[14]

Frühen Lebensjahren

Grün wurde geboren Pauline Wiltshire in Gżira[2] auf der Insel Malta zu einem Englisch Soldat, der 1948 bei der königlichen Artillerie und seinem maltesischen Schatz dient. Die Familie zog zwischen Malta, Ägypten und Deutschland nach Green's Vater, wo immer er stationiert war.[15] Infolgedessen verbrachte Green "viele [ihre] sehr jungen Tage in der Armeekaserne" und "verpasste die sekundäre und weitere Bildung".[4]

Nach der Rückkehr ihres Vaters in das zivile Leben zog die Familie zu Kilburn in London Als Grün vierzehn Jahre alt war,[16] und - die Wünsche ihres Vaters zustimmen, dass sie etwas "sicher und konstant" tat - grün studierte für eine Gewöhnliches nationales Diplom In Business Studies. Sie begann ihre Karriere als Sekretärin mit Tapetenherstellern, bevor sie sich dem anschloss metropolitan Polizei an ihrem 21. Geburtstag.[4] Sie sagte später, dass es am Takt arbeitete und den Zyklus aus erster Hand erlebte, der in Armut gefangen wurde, wandte sich dem Verbrechen zu, das sie in einen Sozialisten verwandelte.[15]

1971 arbeitete sie in der West Hampstead Division, als sie PC Paul Green traf und heiratete.[2] 1974 fünf Monate vor der Geburt ihres ersten Kindes aus der Streitmacht zurückgetreten.[4] Paul Green wurde Chef Superintendent Green, Bezirkskommandeur für Brent, und wurde mit dem ausgezeichnet Polizeimedaille der Königin in der 1999 Neujahrsauszeichnungen[17] Vor dem Ruhestand im Jahr 2000.[18] Er und Green scheiden 2003.[19]

Während sie zu Hause blieb, um sich um ihre beiden Kinder (einen Sohn und eine Tochter) zu kümmern, studierte Green für einen Abschluss aus dem Offene Universität. Sie verbrachte dann zwei Vollzeitjahre am Studium der LSE für ein MSC (ECON) in vergleichender Regierung. Sie verbrachte zwei Jahre zwischen 1982 und 1984 als Dozent am Barnet College of Weiterbildung, bevor sie Assistentin bei einer Sonderbildungseinheit wurde.[2] In dieser Zeit nahm Grün in der lokalen Politik aktiv zu,[4] Sekretär werden und dann Vorsitzender des Chipping Barnet Labour Party, bevor sie 1986 in den Wahlen für einen Sitz im Rat der Region stehen (und verlieren).[20] 1985 verließ sie ihre Lehrkarriere als parlamentarischer Berater für europäische Angelegenheiten der Genossenschaft Union, eine Position, die sie 1989 zu Beginn ihrer politischen Karriere verlassen hatte.[2]

Politische Karriere

Frühe Karriere

Aufgrund der sich verändernden politischen Landschaft stellte Green fest, dass ihr Job zunehmend ihre Lobbyarbeit sah Brüsselmit ihrem besonderen Interesse eine Richtlinie, die von der unterstützt wird Kooperative Bewegung Schaffung gemeinsame Standards zum Nahrungshygiene in ganz Europa. Im Juni 1989 kündigte sie ihre Absicht an, bei den Europäischen Wahlen für einen Sitzplatz zu stehen, um die Annahme des Richtlinienentwurfs zu gewährleisten. Sie besuchte "die meisten der 65 lokalen Zweige" des Wahlkreises von London North[4] und gewann den Sitz mit einer Mehrheit von 5.387. Sie wurde 1994 mit einer Mehrheit von 48.348 wieder in den Sitz gewählt.[21]

Grün wurde zum Führer der Europäische parlamentarische Labour Party (EPLP) 1993 schlug der amtierende Führer der amtierende Anführer Glyn Ford. Sie diente jedoch nur für ein Jahr, nachdem sie bis dahin der damalige Arbeitsführer ausgewählt und eingesetzt wurde John Smith der neue Anführer der PES werden.[4]

Auf der Party Leaders 'Conference' in Corfu 1994 wurde ein "Paketgeschäft" vereinbart, um die bevorstehenden politischen Stellen zu füllen, und es wurde vereinbart, dass Green den Führungsposten mit einer starken Unterstützung durch das Labour -Kontingent übernehmen würde. Grün war stark in den Kampf gegen Apartheid in Südafrika.[22]

Ian White, ein Abgeordneter, der zur gleichen Zeit wie Green gewählt wurde, sagte: "Obwohl die parlamentarische Gruppe Pauline offiziell gewählt hat, wurde der" Deal "von den National Party -Führern zusammengestellt. Ich glaube, dass es eine offene Wahl gewesen wäre, würde sie es gewesen, wenn sie es gewesen wäre, sie würde, wenn sie es gewesen wäre, sie würde es gewesen, würde sie es gewesen, würde sie es gewesen, sie würde es gewesen, sie würde es gewesen, sie würde es gewesen, würde sie es tun, würde sie es gewesen, würde sie es tun, würde sie tun haben auf jeden Fall zweifellos über Kompetenz gewonnen. "[23]

Sie hielt die Position für fünf Jahre (1994–99) inne und war auf leitender Maßnahmen der Politikgestaltung in der beteiligt europäische Union und Mitgliedsregierungen. 1998 gab es Gerüchte, dass sie für den Kandidaten von Labour sein würde Bürgermeister von London. Während sie ein Interesse an der Position bekundete, behauptete sie, dass sie sich erst nach den Führungswahlen von 1999 aufgrund ihrer europäischen Verpflichtungen zu dieser Position einsetzen könne.[24][25]

Kontroversen

Green wurde als starker Verfechter des Parlaments- und institutionellen Reform der EU Martin Bangemanns Ernennung zu Spanisch Telekommunikationsgigant Telefonica "Sleaze durchnässt" für den Eindruck, den er gab, dass er seine Position in der EG für seinen eigenen Vorteil genutzt hatte - obwohl er keine Regeln gebrochen hatte.[26] Ihr eigenes letzte Jahr als Führer sah jedoch seine eigene Kontroverse mit Vorwürfen der Korruption gegen die EG.

Eine der Aufgaben des Parlaments war es, das Budget zu erfüllen und zu bestätigen, dass die Ausgaben des Jahres mit den ursprünglich von der EG festgelegten Plänen übereinstimmten und dass das Geld ehrlich und effizient ausgegeben worden war. Das Parlamentary Budget Committee entschied jedoch, dass er diese Pflicht im Hinblick auf den Haushalt von 1996 erst nach Punkten zur Reduzierung des Betrugs im Transportsystem geklärt hatte. Sechs Monate lang tobte die Debatte, und Green unterstützte zunächst die Kampagne zur Entlassung des Budgets (während er radikalere Veränderungen forderte), aber erst nach einer Gruppe von Spezialisten, zu denen zwei hochrangige sozialistische Abgeordnete angekündigt wurden, gab bekannt, dass es eine leichte Verbesserung gegeben hatte. Parteien aus dem Zentrum und der Rechten behaupteten, die PES unterstützten nur ihre eigenen Mitglieder, und letztendlich wurde der Umzug zur Entlassung des Budgets besiegt.

Dann behauptete Green, dass das Argument normalerweise in einer nationalen Demokratie von a gelöst werden würde Vertrauensvotum: Da diese Option in der EU -Gesetzgebung nicht vorhanden war, hat sie stattdessen einen Kritikantrag gegen die EG eingereicht. Green erklärte, dass "einer der grundlegenden Gründe für die Einstellung dieser Zensurbewegung darin bestand, jetzt zu entscheiden - sofort -, ob die Europäische Kommission in der Lage ist, ihre Arbeit zu erledigen."

Aufgrund ihrer Überzeugung, dass die EG seine Reformarbeit fortsetzen dürfe, gaben Green und die PES bekannt, dass sie gegen ihren eigenen Antrag auf Kritik stimmen würden[27] - Effektiv versucht, einen Aufruf zur Entlassung der EC zu besiegen, die sie gemacht hatten.[28]

Während des Arguments lehnte das Parlament auch ab Édith Cresson. Kommissionsbeamter Paul van Buitenen Angeklagter Cresson, acht Monate lang ihre Freundin und Zahnarztin als Sonderberaterin für die Umwelt eingesetzt zu haben, zu einem Preis von 30.000 Pfund. Die Position wurde von Subunternehmern in geschwungenen Aussagen als Auftrag beschrieben, für den er keine Arbeit erledigen muss ".[29] Die EG stimmte zu, eine Untersuchung als Gegenleistung für das Parlament zu starten, um seine Schritte zur Kritik der Kommission zu beenden.[30]

Der spätere Bericht ergab, dass die Vorwürfe korrekt waren, und Green schloss sich denjenigen an, die Santer forderten, um unverzüglich zu antworten oder zu riskieren, seine eigene Position zu verlieren. Eine zweite Kritikantrag wurde eingereicht, aber bevor sie über die gesamte EC abgestimmt wurde resigniert[31] - Obwohl sie immer noch ihre Gehälter und Arbeitsplätze als Zwischenvereinbarung für die Wahl einer neuen Kommission behalten durften.[4] Green sah den Rücktritt als Gelegenheit, den Betrieb der EU zu verbessern, insbesondere in der Fähigkeit des Parlaments, die Ernennung des nächsten Leiters der Kommission ein Veto einzustellen. Sie sagte: "Wir müssen diese Gelegenheit nutzen, um weiter auf mehr Offenheit, mehr Transparenz, mehr öffentliche Kontrolle und Rechenschaftspflicht in der Art Europas zu drängen. Wir haben jetzt eine echte Gelegenheit, bei den Wahlen im Juni zu den Wählern zu gehen und zu beweisen. Sie, dass das Europäische Parlament seine Arbeit geleistet und die politische Kultur von Brüssel ein für alle Mal verändert hat. "[32]

Die EU -Mitgliedsregierungen - einschließlich Tony Blair's - waren nicht daran interessiert, die Kräfte des Parlaments zu verlängern, sondern auf Maifeiertag das Amsterdamer Vertrag trat in Kraft, was ihren Einfluss etwas erweiterte.[25] Das Parlament hatte die Möglichkeit, ihre Zustimmung zum neuen EC -Kopf zu stimmen Romano Prodiund tat dies 392 Stimmen für 72 gegen.[33] Greens Bestand wurde jedoch durch die lange Kontroverse beschädigt, wobei sogar ihre Freunde und Anhänger bedenken, dass ihr Umgang mit der Affäre nicht als kohärente Strategie antrat.[4] Obwohl eine damalige Kommentatorin die Art und Weise lobte, wie sie "den Brüsseler Sturm mit Verve und Überzeugung gefahren" hatte.[32] Es war vor diesem Hintergrund - und die Vorwürfe, dass sie ihr offizielles Auto nicht ordnungsgemäß benutzt hatte[34] Dieses Grün, das als "billiger Streue" abgetan wurde, der aus allen Verhältnissen ausgeblasen worden war[25] -Das Green musste für die Wiederwahl in ihrem Wahlkreis London stehen.

Grün behielt ihren Sitz in der 1999 Wahlen in Europa Parlament[35] mit einer reduzierten Mehrheit von 26.477.[36] Dies war typisch für die Leistung der Labour Party, wobei der Stimmenanteil von 44,24% im Jahr 1994 auf 28,03% verließ, was zu einer daraus resultierenden Verringerung der Sitze von 62 auf 29 führte.[37] Die europäischen Sozialisten haben auch die Wahlen schlecht gemacht und ihre Dominanz des Parlaments verloren.[38] mit dem Europäische Volkspartei die größte Gruppe im Parlament werden.[39]

Green wurde von Premierminister Tony Blair gebeten, sich für die Führung der parlamentarischen Gruppen zu erholen.[4] Allerdings zog sie sich zurück, als klar wurde, dass sie sich gegen den Widerstand gegen spanische, deutsche und französische Sozialisten stellte[40] Um die Vermittlung eines Deals zu ermöglichen Robin Cook PES -Präsident werden.[41] Im folgenden September verlor sie auch ihren Platz auf der Arbeit Nationales ExekutivkomiteeMit dem Einbruch ihrer Popularität, die weitgehend auf ihre frühere Behandlung des EC -Skandals und die schlechte Leistung von Labour bei den europäischen Parlamentswahlen zurückzuführen ist.

Im November 1999 kündigte Green an, dass sie sich als Abgeordneter in den Ruhestand tritt, um die erste weibliche Geschäftsführerin der Genossenschaft Union zu werden, die offiziell die Position einnimmt Neujahr 2000.[9] Die Entscheidung führte zu Kritik aus einigen Quartalen, da die Mechanik des Wahlsystems bedeutete, dass die Öffentlichkeit nicht in Greens Nachfolger abstimmen würde, und stattdessen ersetzte der nächste Kandidat auf der Liste der Labour sie automatisch. Theresa Villiers, ein anderer Abgeordneter für die Konservative Said Green "Resignation zeigt einen völligen Mangel an Rücksicht auf die Wählerschaft".[42]

Green wurde im folgenden Jahr in weitere Kontroversen in Bezug auf die Liste der Wähler verwickelt, die für den Labor -Kandidaten für die Londoner Bürgermeisterwahlen in London entschieden wurden. Es wurden Beschwerden über Greens Aufnahme in die Liste vorgenommen[43] mit ihrer Stimme als "tausendmal das eines gewöhnlichen Mitglieds" gemeldet.[44]

Zusammenarbeit

Green hatte bereits eine Erfolgsbilanz in der britischen Genossenschaftsbewegung. Neben ihrem Status als Arbeits- und Genossenschaftsposition bei der Genossenschaftsunion war sie ein Woodcraft Folk Führer und wurde 1999 Präsident der industriellen Common Ownership Movement (ICOM).[45] Als Abgeordnete war sie auch zum Präsidenten des 1997 gewählt worden Genossenschaftskongress.[46] Sie wurde von der Kongresspräsidenten 2000, Pat Wheatley, der Bewegung begrüßt, die sie als "jemanden von großer Weisheit, wahre Genossenschaftsprinzipien" und "ein leuchtendes Beispiel für" Mut unter Feuer "für ihre Arbeit mit den PES beschrieb.[47]

Holyoake House, Zentrale von Genossenschaften Großbritannien, wo Green Geschäftsführer war

Innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Arbeit in der Union setzte sich Green mit anderen hochkarätigen Mitgliedern der Genossenschaftsbewegung zusammen und entwarf einen Brief an Tony Blair. Der Brief - unterschrieben von Grün, Lord Graham von EdmontonGraham Melmoth und Len Fyfe forderten den Premierminister auf, eine Kommission zu sponsern, um die Genossenschaftsbewegung zu überprüfen und seine zukünftige Entwicklung und Modernisierung zu bestimmen. Der Brief kam vor einem Hintergrund des bevorstehenden Zusammenschlusses der Genossenschaftsgroßhandelsgesellschaft (CWS) und an Kooperative Einzelhandelsdienste erschaffen Die Genossenschaftsgruppe,[48] sowie jüngste Bemühungen des Unternehmers Andrew Regan zu Demutualisierung Die CWS.[49] Blair reagierte positiv auf die Anfrage und versprach seine Unterstützung bei der Einrichtung a Genossenschaftskommission.[48]

Die Kommission wurde offiziell unter dem Vorsitzenden eingeführt John Monks am 24. Februar 2000,[48] mit Grün eingeladen, als einer der 12 Kommissare zu fungieren.[46] Da war ein Flüsterkampagne Unter den Abgeordneten der Labour sollte die Kommission die Finanzierungsbeziehung der Partei mit der Genossenschaftsbewegung untersuchen, die Green als "Unsinn" abzeichnete.[49] Der Abschlussbericht der Kommission wurde im Januar 2001 veröffentlicht.[50] Green lassen, um die Arbeit zu beginnen, die Reaktion der Gewerkschaft zu koordinieren.

Die Gewerkschaft begann einen "bewussten Versuch, den Genossenschaftsvorteil zu sichern und zu feiern", indem sie ihre Beziehungen zu anderen Organisationen in der Genossenschaftsbewegung erhöht: Sie begannen, professionelle und administratorische Dienste für das Vereinigte Königreichs Genossenschaftsrat zu liehen (UKCC ) und ICOM und Zusammenarbeit mit kooperativen Unterstützungsorganisationen im ganzen Land, um die "erste" All Movement "-Koordinierungsbewegung zu etablieren.[11] Diese Arbeit setzte sich bis 2001 fort, wobei Grün ihre gemeinsamen Positionen in ICOM und die Gewerkschaft nutzte, um einen Zusammenschluss der beiden Organisationen zu erleichtern und die Arbeiter- und Verbrauchergenossenschaftssektoren, die seit über 100 Jahren getrennt existieren, zusammenzubringen.[51] Die Mitgliedschaft stimmte im Dezember 2002 zugunsten einer Änderung des Namens der Gewerkschaft, um das neue Make-up widerzuspiegeln[52] und im Januar 2003 wurde die Organisation offiziell als Genossenschaften UK neu gestartet.[53]

Green arbeitete weiterhin bei "Förderung eines Kulturwandels in Genossenschaften UK"-zum Beispiel führte die Organisation dazu, die erste Genossenschaft zu werden, die mit dem zusammenarbeitet Nationale Vereinigung der Genossenschaftsbeamten (NACO) als anerkannte Gewerkschaft[54] oder erfolgreich widersetzte Empfehlungen von der International Accounting Standards Board (IASB) Dies hätte mit dem Aktienkapital der Genossenschaftsmitglieder als Schulden eingestuft und den Genossenschaftsvorteil "zerstört".[55]

Im Oktober 2002 wurde Green zum Präsidenten von gewählt ICA Europa, der Dachkörper für europäische Genossenschaften.[13] Dies führte wiederum dazu, dass sie im November 2006 Co-Vorsitzender von Genossenschaften Europa wurde und ihre Pflichten mit Etienne Pflimlin teilte.[56] Die Organisation wurde von der ICA Europe und dem Koordinierungskomitee der Europäischen Genossenschaftsorganisationen (CCACE) gegründet, um "zusammen in Fragen der Wichtigkeit für Genossenschaften in Europa zusammenzuarbeiten", nachdem ein Antrieb von Green für eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Große europäische Genossenschaftskörper.[57]

Green kündigte an, dass sie 2009 als Geschäftsführer der Organisation in den Ruhestand treten wollte und sagte: "Ich werde zu dieser Zeit 60 Jahre alt sein und ich habe immer beabsichtigt, in den Ruhestand zu gehen, als ich diesen Meilenstein erreichte. Der Vorstand [von Genossenschaften UK] Und ich stimmte zu, dass es für mich sinnvoll war, danach fertig zu werden Genossenschaftskongress 2009, was in jeder Hinsicht das Ende unseres Genossenschaftsjahres ist. "[58] Sie wurde im November 2009 von ihr nachgelassen Ed Mayo.[59]

Grün wurde zum Vorsitzenden des Vorstands von gewählt Unterstützer direkt Nach ihrer Pensionierung von Genossenschaften UK,[60] und auch zum Präsidenten der International Co-operative Alliance (ICA) gewählt. Nach ihrer Wahl trat sie von ihrer Position innerhalb von Genossenschaften Europas zurück. Sie trat zwei Jahre vor Ende ihrer Amtszeit als Präsidentin der ICA zurück Die Genossenschaftsgruppe Reduzieren Sie ihre finanzielle Unterstützung für die ICA.[61]

Ehrungen

1988 erhielt Green Ehrensprachler aus dem Universität von Nordlondon und Middlesex Universitätund wurde zum Kommandant der Ehrenordnung im Jahr 1994 von der Präsident von Griechenland. Seitdem wurde sie vom Präsidenten der Republik von der Republik der Republik mit dem Grand Golden Cross ausgezeichnet Österreich, und wurde Grand Commander des Ordens of Merit of the Republic of Cyprus.[2] In dem Neujahrsauszeichnungen 2003 Grün wurde als ein ernannt Dame Commander des exzellentesten Ordens des britischen Empire (DBE) "Für Dienstleistungen um die Genossenschaftsbewegung und die Entwicklung der Europäischen Union"[62]

Sie wurde als "stark, selbstbewusst und gut organisiert" beschrieben Neil Kinnock, "eine erfrischende No-Nonsense-Figur" von " Phillip Whitehead und "geführt von gesundem Menschenverstand und einem Antagonismus (der fast zu Verachtung bedeutet) zu den Oberflächlichkeiten des politischen Imageherstellers durch" Roy Hattersley.[4]

Partei politische Büros
Vorausgegangen von Führer des Europäische parlamentarische Labour Party
1993–1994
Gefolgt von
Gemeinnützige Organisation Positionen
Vorausgegangen von
Lloyd Wilkinson
Generalsekretär des Genossenschaftsunion
2000–2009
Gefolgt von
Vorausgegangen von
Ivano Barberini
Präsident der Internationale Genossenschaft Allianz
2009–2015
Gefolgt von

Verweise

  1. ^ Kongresspräsidenten 1869 bis 2002 (PDF), Februar 2002, archiviert von das Original (PDF) am 28. Mai 2008, abgerufen 1. Oktober 2007
  2. ^ a b c d e f Sleeman, Elizabeth (2001), The International Who is Who von Women 2002, Routledge, p. 216, ISBN 1-85743-122-7
  3. ^ CMBS Board of Directors, 21. November 2006, archiviert von das Original am 15. Dezember 2007, abgerufen 3. Oktober 2007
  4. ^ a b c d e f g h i j k Hattersley, Roy (5. Juni 1999), "Die Gefahren von Pauline", Der Wächter, abgerufen 29. November 2007
  5. ^ Walker, Martin (15. März 1999), "Santer bekommt 'Sack oder wird über Betrug entlassen.", Der Wächter, abgerufen 3. Oktober 2007
  6. ^ Macaskill, Ewen (4. September 1999), "Skinner wieder auf Labour NEC", Guardian Unlimited, abgerufen 3. Oktober 2007
  7. ^ "Skinner wieder auf Labour's herrschender Körper", BBC online, 3. September 1999, abgerufen 28. September 2007
  8. ^ Grice, Andrew (4. September 1999), "Die Geißel von Blairiten wird in Labour NEC gewählt", Der Unabhängige, abgerufen 3. Oktober 2007[Dead Link]
  9. ^ a b "Kurz gesagt: Grün, Strasburg zu verlassen", Guardian Unlimited, 27. November 1999, abgerufen 3. Oktober 2007
  10. ^ Das Personalteam, 27. September 2007, archiviert von das Original am 26. Oktober 2007, abgerufen 7. November 2007
  11. ^ a b Jahresbericht für Genossenschaft Union Ltd und Jahresabschlüsse zum 31. Dezember 2000 endeten, 31. Dezember 2000
  12. ^ Green, Pauline (31. Dezember 2000), "Chief Executive & General Secretary Review of the Year", Jahresbericht für Genossenschaft Union Ltd und Jahresabschlüsse zum 31. Dezember 2000 endeten, S. 8–9
  13. ^ a b Green, Pauline (11. November 2006), Genossenschaften Europa Regionalversammlung, Samstag, 11. November 2006 gesetzlicher Treffen (PDF), abgerufen 2. Oktober 2007[Permanent Dead Link]
  14. ^ Neuer Board of Directors für die Internationale Genossenschaft Alliance (ICA), November 2009, archiviert von das Original am 18. Juli 2011, abgerufen 10. Dezember 2009
  15. ^ a b Marshall, Andrew (5. Februar 1996), "Labour's anderer Führer", Der Unabhängige[Dead Link]
  16. ^ Castle, Stephen (12. Januar 1999), "Der frühere Polizist steht im Mittelpunkt", Der Unabhängige
  17. ^ "Sonderbericht: 1999: 12: 99: New Years Honours", BBC News, 31. Dezember 1999, abgerufen 25. September 2007
  18. ^ Gebundenes Volumen Hansard - Debatte, 23. Juni 2000, abgerufen 25. September 2007
  19. ^ Wer ist wer 2007 (159 ed.), A & C Black, 3. Januar 2007, ISBN 978-0-7136-7527-6
  20. ^ Ehemalige britische Frauenmitglieder des Europäischen Parlaments, 2000, abgerufen 26. September 2007
  21. ^ Boothroyd, David (11. April 2003). "Europäische Wahlen in Großbritannien Europäische Parlamentswahlen 1979–99: London". Wahldämon. Archiviert von das Original am 11. April 2003. Abgerufen 27. Januar 2022.
  22. ^ Nelson Mandela und kooperative Bewegungen kämpfen gegen die Apartheid, dannws.coop; Zugriff am 7. April 2016.
  23. ^ Baker, David; SeaWright, David (1998), Großbritannien für und gegen Europa, Oxford University Press, p. 210, ISBN 0-19-828078-5
  24. ^ "Bürgermeister oder nicht sein, das ist die Frage", Hillingdon Times, 10. Oktober 1998, archiviert von das Original am 27. September 2007, abgerufen 3. Oktober 2007
  25. ^ a b c Mann, NYTA (1. April 1999), "Ich freue mich auf mehr Euro-Troulble", BBC online, abgerufen 1. Oktober 2007
  26. ^ Walker, Martin (1. Juli 1999), "Wut als EU -Kommissar nimmt den Top -Telekommunikationsjob an", Der Wächter, abgerufen 3. Oktober 2007
  27. ^ Debatten des Europäischen Parlaments: 14. Januar 1999
  28. ^ BBC Democracy Live: 14. Januar 1999: Krise in der EU
  29. ^ Walker, Martin (25. Februar 1999), "Abgeordnete brennen neue Budget -Stick bei Provision", Der Wächter, abgerufen 3. Oktober 2007
  30. ^ Walker, Martin (28. Januar 1999), "Team für Brüsseler Betrugsanfrage zugestimmt", Der Wächter, abgerufen 3. Oktober 2007
  31. ^ Walker, Martin (16. März 1999), "EU -Häuptlinge treten massenhaft zurück", Der Wächter, abgerufen 3. Oktober 2007
  32. ^ a b Walker, Martin (19. März 1999), "Der britische Abgeordnete hält die Reform im Visier", Der Wächter, abgerufen 3. Oktober 2007
  33. ^ "Das EU -Parlament geben Prodi -Stimmen der Genehmigung", Der Wächter, 5. Mai 1999, abgerufen 3. Oktober 2007
  34. ^ Bates, Stephen (24. Mai 1999), "Parteiführer haben Autos billig", Der Wächter, abgerufen 3. Oktober 2007
  35. ^ Mitglieder, die im Juni 1999 in das Europäische Parlament gewählt wurden, 10. Juni 1999, archiviert von das Original am 28. Januar 2007, abgerufen 26. September 2007
  36. ^ Europäische Wahl 10. Juni 1999, 10. Juni 1999, archiviert von das Original am 11. Juni 2011, abgerufen 28. September 2007
  37. ^ Wahlen des Europäischen Parlaments 1999 - Ergebnisse und Erklärungen: Vereinigtes Königreich, 10. Juni 1999, archiviert von das Original am 5. Oktober 2008, abgerufen 26. September 2007
  38. ^ Politische Europäische Wahlstudie 1999, 2. März 2002, archiviert von das Original am 19. Oktober 2007, abgerufen 1. Oktober 2007
  39. ^ Politische Gruppen im Parlament: Europäische Volkspartei und europäische Demokraten, 17. Februar 2006, archiviert von das Original am 12. Februar 2007, abgerufen 1. Oktober 2007
  40. ^ Walker, Martin (7. Juli 1999), "Großbritannien verliert die Führung europäischer Sozialisten", Guardian Unlimited, abgerufen 3. Oktober 2007
  41. ^ Walker, Martin (8. Juli 1999), "Cook steuert EU -Sozialisten in der Balkanrolle", Guardian Unlimited, abgerufen 3. Oktober 2007
  42. ^ Regierung, 29. November 1999, archiviert von das Original am 14. Oktober 2006, abgerufen 26. September 2007
  43. ^ Carr-Brown, Jonathon; Dillon, JO (20. Februar 2000), "Es ist ein Fix, sagt Ken, als er in engen Ziele geht.", Der Unabhängige, abgerufen 3. Oktober 2007[Dead Link]
  44. ^ Seddon, Mark (21. Februar 2000), "Wir wurden ausgeraubt", Guardian Unlimited, abgerufen 3. Oktober 2007
  45. ^ Green, Pauline (1999), Europa und soziale Partnerschaft: NCVO -Jahreskonferenz -Keynote -Sprache, archiviert von das Original am 21. November 2007, abgerufen 26. September 2007
  46. ^ a b Die Genossenschaftskommission: Wählen Sie einen Kommissar aus, 2002, archiviert von das Original am 15. Februar 2001, abgerufen 1. Oktober 2007
  47. ^ Wheatley, Pat (2000), Genossenschaftskongress Manchester 2000: Ansprache des Präsidenten
  48. ^ a b c Prozess und Überblick, 2002, archiviert von das Original am 15. Februar 2001, abgerufen 1. Oktober 2007
  49. ^ a b Hyland, Anne (3. März 2000), "Co-op bringt endlich das Überleben auf die Agenda", Der Wächter, abgerufen 1. Oktober 2007
  50. ^ Der kooperative Vorteil: Schaffung einer erfolgreichen Familie von Genossenschaftsunternehmen, Januar 2001, archiviert von das Original am 15. Februar 2001
  51. ^ Green, Pauline (31. Dezember 2001), "Chief Executive & General Secretary Review of the Year", Genossenschaftsunion Ltd Integration ICOM-Der Jahresbericht und den Jahresbericht der Arbeiter Koop-Föderation 2001, p. 3
  52. ^ Green, Pauline (31. Dezember 2002), "New Strategic Purpose and Direction", Genossenschaften UK Geschäftsbericht und Jahresabschluss 2002, p. 5
  53. ^ Geschichte, 13. Mai 2005, archiviert von das Original am 14. September 2007, abgerufen 1. Oktober 2007
  54. ^ NACO für alle bei Genossenschaften UK, 13. August 2006, archiviert von das Original am 18. Dezember 2007, abgerufen 4. Oktober 2007
  55. ^ Genossenschaften blockieren die große Bedrohung für die Genossenschaftsbewegung, 14. Februar 2005, archiviert von das Original am 13. Januar 2009, abgerufen 4. Oktober 2007
  56. ^ Die Espriu Foundation: Informationen, 11. November 2006, archiviert von das Original am 18. Juli 2011, abgerufen 2. Oktober 2007
  57. ^ Genossenschaften zur Zusammenarbeit auf der europäischen Bühne, 30. April 2004, archiviert von das Original am 12. Oktober 2006, abgerufen 2. Oktober 2007
  58. ^ Dame Pauline tritt 2009 als CEO zurück, 6. Oktober 2008, archiviert von das Original am 8. Oktober 2008, abgerufen 7. Oktober 2008
  59. ^ Begrüßung Ed Mayo, 2. November 2009, abgerufen 9. November 2009[Dead Link]
  60. ^ Dame Pauline Green gewählter Vorsitzender von Unterstützern direkt, 2. November 2009, archiviert von das Original am 11. Juni 2011, abgerufen 9. November 2009
  61. ^ "Der Präsident der Lobby-Allianz tritt zurück, nachdem die Genossenschaftsgruppe die Finanzierung gezogen hat". Der Wächter. 27. Juni 2015.
  62. ^ "Nr. 56797". Die Londoner Gazette (Ergänzung). 31. Dezember 2002. p. 7.

Externe Links