Paul von Hindenburg

Paul von Hindenburg
Bundesarchiv Bild 183-C06886, Paul v. Hindenburg.jpg
Hindenburg in den 1920er Jahren
Präsident von Deutschland
Im Büro
12. Mai 1925 - 2. August 1934
Kanzler Hans Luther
Wilhelm Marx
Hermann Müller
Heinrich Brüg
Franz von Papen
Kurt von Schleicher
Adolf Hitler
Vorausgegangen von Friedrich Ebert
gefolgt von Adolf Hitler (wie Führer)
Chef des deutschen großen Generalstabs
Im Büro
29. August 1916 - 3. Juli 1919
Stellvertreter Erich Ludendorff (wie Erster Quartiermeister General)
Vorausgegangen von Erich von Falkenhayn
gefolgt von Wilhelm Groener
Persönliche Daten
Geboren 2. Oktober 1847
Posen, Deutschland
(heutige Tag Posen, Polen)
Gestorben 2. August 1934 (86 Jahre alt)
Neuseck, Deutschland
(heutige Tag Ogrodzieniec, Polen)
Ruheplatz St. Elizabeths Kirche, Marburg
Politische Partei Unabhängig
Ehepartner (en)
(m.1879; gestorben1921)
Kinder 3, einschließlich Oskar
Verwandtschaft Erich von Manstein (Neffe)
Unterschrift
Militärdienst
Treue  Königreich Preußen
 Deutsches Kaiserreich
Zweig/Dienst  Preußische Armee
 Kaiserliche deutsche Armee
Dienstjahre 1866–1911
1914–1918
Rang DR Generalfeldmarschall 1918.gif Generalfeldmarschall
Schlachten/Kriege Österreichisch-preußischer Krieg
Schlacht von Königgrätz
Französisch-preußischer Krieg
Schlacht von Gravelotte
Erster Weltkrieg
Schlacht von Tannenberg
Erste Schlacht der masurischen Seen
Schlacht am Vistula River
Angriff der toten Männer
Auszeichnungen Gießen Sie Le Mérite mit Eichenblättern

Paul Ludwig Hans Anton von Beneckendorff und von Hindenburg (ausgesprochen [ˈPaʊl ˈluːtvɪç Hans ˈantoːn fɔn ˈbɛnəkn̩dɔʁf ʔʊnt fɔn ˈhɪndn̩bʊʁk] (Hören); abgekürzt ausgesprochen [ˈPaʊl fɔn ˈhɪndn̩bʊʁk] (Hören); 2. Oktober 1847 - 2. August 1934) war ein deutscher Feldmarschall und Staatsmann, der die leitete Kaiserliche deutsche Armee während Erster Weltkrieg und wurde später Präsident von Deutschland Von 1925 bis zu seinem Tod im Jahr 1934. Während seiner Präsidentschaft spielte er eine Schlüsselrolle in der Nazi das Ergreifen der Macht Im Januar 1933, als er unter Druck von Beratern ernannte, ernannte er Adolf Hitler wie Kanzler von Deutschland.

Paul von Hindenburg wurde am 2. Oktober 1847 in eine Minderjährige Familie geboren Preußisch Adel in Posen. Nachdem er seine Ausbildung als Kadett abgeschlossen hatte, trat er als zweiter Leutnant in das dritte Regiment der Fußwächter ein. Er sah dann den Kampf während der Österreichisch-preuß und Französisch-preuß Kriege. 1873 wurde er in die prestigeträchtigen zugelassen Kriegsakademie in Berlin, wo er drei Jahre lang studierte, bevor er in das Generalstabskorps der Armee ernannt wurde. Später im Jahr 1885 wurde er in den Rang eines Majors befördert und wurde Mitglied der Großer Generalpersonal. Nach einem fünfjährigen Unterrichtsaufenthalt in der Kriegsakademie, Hindenburg stieg stetig durch die Reihen der Armee, um Generalleutnant 1900 zu werden General der Infanterie Im Jahr 1905 zählen Alfred von Schlieffen empfahl, dass er ihn als Chef des großen Generalstabs antritt, aber der Posten ging schließlich zu Helmuth von Moltke Im Januar 1906 kündigte Hindenburg 1911 seinen Rücktritt vom Militär an.

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Juli 1914 wurde er zum Militärdienst zurückgerufen und erhielt schnell den Ruhm an der Ostfront als Sieger von Tannenberg. Anschließend beaufsichtigte er eine Reihe von Siegen gegen die Russen, die ihn zu einem Nationalhelden und zum Zentrum eines massiven machten Persönlichkeitskult. Bis 1916 war Hindenburgs Popularität so weit gestiegen, dass er General ersetzte Erich von Falkenhayn wie Chef des großen Generalstabs.[1] Danach er und sein Stellvertreter General Erich Ludendorff, ausgebeutet Kaiser Wilhelm IIDie breite Delegation der Macht an die deutsche Armee, um a zu etablieren de facto Militärdiktatur. Unter ihrer Führung sicherte sich Deutschland die Niederlage Russlands im Osten und erzielte Fortschritte auf der Westfront tiefer als jeder andere seit dem Ausbruch des Konflikts. Bis Ende 1918 wurden jedoch alle Verbesserungen in Deutschlands Vermögen rückgängig gemacht, nachdem die deutsche Armee in der entscheidend besiegt worden war Zweite Schlacht des Marne und die Verbündeten ' Hundert Tage beleidigend. Nach der Kapitulation seines Landes an die Alliierten im November 1918 trat Hindenburg als Deutschland zurück Oberbefehlshaber Bevor er 1919 erneut aus dem Militärdienst in den Ruhestand ging.

1925 kehrte Hindenburg ins öffentliche Leben zurück, um der zweite zu werden gewählt Präsident des Deutschen Weimarer Republik. Während er persönlich gegen Adolf Hitler und seine war NSDAPTrotzdem spielte er eine wichtige Rolle bei der politischen Instabilität, die zu ihrem Anstieg zur Macht führte. Nachdem Hindenburg den Reichstag im Jahr 1932 zweimal auflöste, stimmte er letztendlich zu, Hitler als zu ernennen Kanzler von Deutschland Im Januar 1933, als die Nazis bei den Wahlen im November eine Pluralität gewannen. Als Reaktion auf die Reichstag Feuer angeblich begangen von Marinus van der Lubbe, er genehmigte das Reichstag Feuerdekret im Februar 1933, der verschiedene bürgerliche Freiheiten aussetzte. Später im März unterzeichnete er das Act von 1933 aktivieren was dem Nazi -Regime -Notfallbefugnisse gab. Nachdem Hindenburg im folgenden Jahr gestorben war, kombinierte Hitler die Präsidentschaft mit seinem Büro als Kanzler, bevor er sich selbst erklärte, sich selbst zu erklären Führer und Reichskanzler des Deutschen Volkes (zündete."Anführer und Reichskanzler des deutschen Volkes") und verwandelte Deutschland in a totalitärer Staat.

Frühen Lebensjahren

Haus von Hindenburg in Posen (Posenauf Podgórna (frühere Hindenburgstraße) Straße[2]
Paul von Hindenburg als Kadett in Wahlstatt (1860)

Paul Ludwig Hans Anton von Beneckendorff und von Hindenburg wurde in Posen geboren. Preußen der Sohn von Preußisch Junker Hans Robert Ludwig von Beneckendorff und von Hindenburg (1816–1902) und seine Frau Luise Schwickart (1825–1893), die Tochter des Arztes Karl Ludwig Schwickart und Frau Julie Moennich. Seine Großeltern väterlicherseits waren Otto Ludwig Fady von Beneckendorff und von Hindenburg (1778–1855), durch den er von der unehelichen Tochter von aus der Ferne abstammte Zählen Sie Heinrich VI von Waldeckund seine Frau Eleonore von Brederfady (gest. 1863).[Klarstellung erforderlich] Hindenburg war auch ein direkter Nachkomme von Martin Luther und seine Frau Katharina von Boradurch ihre Tochter Margarethe Luther. Hindenburgs jüngere Brüder und Schwester waren Otto (geb. 1849), Ida (geb. 1851) und Bernhard (geb. 1859). Seine Familie war alle Lutheraner Protestanten in dem Evangelische Kirche von Preußen, was seit 1817 beide enthielt Calvinist und lutherische Gemeindemitglieder.

Paul war stolz auf seine Familie und konnte die Vorfahren auf 1289 zurückverfolgen.[3] Der doppelte Nachname wurde 1789 angenommen, um ein Erbe zu sichern, und erschien in formalen Dokumenten, aber im Alltag waren sie von Beneckendorffs.[Klarstellung erforderlich] Getreu der Familientradition unterstützte sein Vater seine Familie als Infanterieoffizier; Er zog sich als Major zurück. Im Sommer besuchten sie seinen Großvater im Hindenburg -Anwesen von Neuseck in Ostpreußen. Im Alter von 11 Jahren betrat Paul die Schule Cadet Corps unter Wahlstatt (jetzt Legnickie -PolePolen). Mit 16 wurde er in die Schule in Berlin verlegt und diente mit 18 Jahren als Seite zu die Witwe von König Frederick William IV von Preußen. Absolventen, die in die Armee eintraten, wurden König William I. vorgelegt, der nach dem Namen und Rang ihres Vaters fragte. Er wurde ein zweiter Leutnant im dritten Regiment der Fußwächter.

In der preußischen Armee

Hindenburg als Leutnant im 3. Garderegiment 1870[Klarstellung erforderlich]

Aktion in zwei Kriegen

Wenn der Österreichisch-preußischer Krieg Von 1866 schrieb Hindenburg seine Eltern: "Ich freue mich in dieser hellfarbenen Zukunft. Denn der Soldatenkrieg ist der normale Zustand der Dinge… wenn ich fällt, ist es der ehrenvollste und schönste Tod."[4] Während der Entschlossenheit Schlacht von Königgrätz Er wurde kurz bewusstlos von einer Kugel, die seinen Helm durchbohrte und die Spitze seines Schädels knallte. Er kehrte schnell seine Sinne zurück, wickelte den Kopf in ein Handtuch und nahm seine Abteilung wieder auf, gewann eine Dekoration.[5] Er war ein Bataillon -Adjutant, wenn der Französisch-preußischer Krieg (1870–71) brach aus. Nach Wochen des Marschierens griff die Wachen an Das Dorf Saint Privat (in der Nähe von Metz). Sie kletterten einen sanften Hang und kamen vom Vorgesetzten unter schweres Feuer Französische Gewehre. Nach vier Stunden kam die preußische Artillerie, um die französischen Linien zu sprengen, während die Infanterie mit der "heiligen Schlachtlust" erfüllt war.[6] durch die französischen Linien gefegt. Sein Regiment erlitt 1096 Opfer, und er wurde Regimentsadjutant. Die Wachen waren Zuschauer an der Schlacht der Limousine und für die folgenden Monate saßen in den Belagerungsleitungen um Paris. Er war der gewählte Vertreter seines Regiments im Palast von Versailles, als der Deutsches Kaiserreich wurde am 18. Januar 1871 verkündet; Bei 1,98 m großer 6 Fuß 6 Zoll groß mit muskulösem Rahmen und auffälligen blauen Augen war er eine beeindruckende Figur.[7] Nach der französischen Übergabe beobachtete er von weitem die Unterdrückung der Pariser Gemeinde.

Generalpersonal

Hindenburg als Generalmajor des Generalstabs im Jahr 1897

1873 bestand er bei der äußerst wettbewerbsintensiven Aufnahmeprüfung für die Zulassung zur Zulassung zum Kriegsakademie in Berlin.[8] Nach drei Jahren des Studiums waren seine Noten für einen Termin mit dem Generalstab hoch genug. Er wurde 1878 zum Kapitän befördert und dem Personal der Mitarbeiter zugewiesen II Corps. Er heiratete das intelligente und vollendete Gertrud von Sperling (1860–1921), Tochter von General Oskar von Sperling, im Jahr 1879. Das Paar hätte zwei Töchter, Irmengard Pauline (1880) und Annemaria (1891) und einen Sohn. Oskar (1883). Als nächstes befehligte er eine Infanteriefirma, in der seine Männer ethnisch waren Stangen.

Er wurde 1885 auf die übertragen Generalpersonal und wurde zum Major befördert. Sein Abschnitt wurde von Count angeführt Alfred von Schlieffen, ein Student von Einkreisung Kämpfe mögen Cannae, Deren Schlieffen Plan schlug vor, die französische Armee einzuschränken. Fünf Jahre lang unterrichtete Hindenburg auch Taktiken am Kriegsakademie. Bei den Manöver von 1885 traf er die Zukunft Kaiser Wilhelm II; Sie trafen sich beim Kriegsspiel des nächsten Jahres, in dem Hindenburg das befahl "russische Armee". Er lernte die Topographie der Seen und Sand Barrens of Ostpreußen während der jährlichen Fahrt des großen Generalstabs im Jahr 1888. Im folgenden Jahr zog er in das Kriegsministerium um, um die Vorschriften für Felddienst zu schreiben Feldtechnik und über die Verwendung schwerer Artillerie in Feldverpflichtungen; Beide wurden im Ersten Weltkrieg eingesetzt. Er wurde 1891 ein Oberstleutnant und wurde zwei Jahre später zum Oberst befördert, der ein Infanterieregiment befehligte. Er wurde Stabschef der VIII Corps 1896.

Feldbefehle und Ruhestand

Hindenburg wurde 1897 Generalmajor (gleichwertig einem britischen und US-amerikanischen Brigadier); und im Jahr 1900 wurde er zum Generalleutnant befördert (entspricht Generalmajor) und erhielt das Kommando über die 28. Infanteriedivision. Fünf Jahre später wurde er zum Kommandant der IV -Korps Sitz in Magdeburg als General der Infanterie (Generalleutnant; das deutsche Äquivalent zum Vier-Sterne-Rang war Generalstätte). Die jährlichen Manöver lehrten ihm, wie man eine große Kraft manövriert; 1908 besiegte er ein vom Kaiser befohlenes Korps.[9] Schlieffen empfahl ihn 1909 als Chef des Generalstabs, aber er verlor dagegen Helmuth von Moltke.[10] Er zog sich 1911 in den Ruhestand, "um jüngeren Männern Platz zu machen".[11] Er war seit 46 Jahren in der Armee, darunter 14 Jahre in allgemeinen Personalpositionen. Während seiner Karriere hatte Hindenburg keine politischen Ambitionen und blieb ein überzeugter Monarchist.[12]

Erster Weltkrieg

1914

Feldmarschall Hindenburg im Jahr 1914

Kommandoannahme in Ostpreußen

Als Hindenburg ausbrach, wurde er in den Ruhestand getreten Hannover. Am 22. August wurde er vom Kriegskabinett und dem deutschen Oberkommando ausgewählt (OBERSTE HEERESLEITUNG, Ohl), um den Befehl der zu übernehmen Deutsche achte Armee in Ostpreußen mit General Erich Ludendorff als sein Stabschef.[1][12] Nachdem die achte Armee von der besiegt worden war Russische 1. Armee bei Gumninnen, es hatte sich in Gefahr einer Einkreisung als die befunden Russische 2. Armee unter allgemein Alexander Samsonov vom Süden in Richtung der Vistula Fluss. Momentan in Panik geratener Kommandeur der achten Armee Maximilian von Prittwitz benachrichtigte OHL über seine Absicht, seine Streitkräfte in westliche Preußen zurückzuziehen.[13] Das Chef des deutschen Generalstabs, Generalobst Helmuth von Moltke, antwortete, indem er Prittwitz entlastete und ihn durch Hindenburg ersetzt.[14]

Tannenberg

Nach Ankunft bei Marienberg Am 23. August wurden Hindenburg und Ludendorff von den Mitarbeitern der 8. Armee unter der Leitung von Oberstleutnant getroffen Max Hoffmann, ein Experte für die russische Armee. Hoffman informierte sie über seine Pläne, einen Teil der 8. Armee nach Süden zu verlagern, um die exponierte linke Flanke der vorrückenden russischen zweiten Armee anzugreifen.[15] Hindenburg stimmte mit Hoffmans Strategie zu und ermächtigte Ludendorff, den größten Teil der 8. Armee nach Süden zu übertragen, während nur zwei Kavallerie -Brigaden gegen die russische erste Armee im Norden zurückgelassen wurden.[16] In Hindenburgs Worten war die Linie der Soldaten, die die deutsche Grenze gegen die Grenze gegen Deutschland verteidigten, "dünn, aber nicht schwach", weil die Männer ihre Häuser verteidigten.[17] Wenn er von der zweiten Armee zu hart gedrängt würde, glaubte er, dass sie nur allmählich auf den Boden abtreten würden, da die deutschen Verstärkung weiterhin die Flanken der Russen der Russen massierte, bevor sie letztendlich umkreisten und vernichteten.[18] Am Vorabend des folgenden Kampfes schlenderte Hindenburg Berichten zufolge in der Nähe der verfallen Ritter von Preußen, erinnerte sich, wie die Ritter von Preußen von den Slawen 1410 in der Nähe besiegt wurden Tannenberg.[19]

Darstellung von Hindenburg und Erich Ludendorff in der Schlacht von Tannenberg (Gemälde von Hugo Vogel).

In der Nacht vom 25. August sagte Hindenburg zu seinen Mitarbeitern: "Meine Herren, unsere Vorbereitungen sind so gut in der Hand, dass wir heute Nacht fest schlafen können."[20] Am Tag der Schlacht beobachtete Hindenburg Berichten zufolge von einem Hügel aus, als das schwache Zentrum seiner Streitkräfte allmählich den Boden gab, bis das plötzliche Brüllen deutscher Waffen zu seinem rechten Rennen den Überraschungsangriff auf die Flanken der Russen ankündigte. Letztendlich die Schlacht von Tannenberg führte zur Zerstörung der russischen 2. Armee mit 92.000 Russen zusammen mit vierhundert Kanonen.[21] während die deutschen Opfer nur 14.000 zählten. Nach Angaben des britischen Feldmarschalls Edmund Ironside Es war die "größte Niederlage, die eines der Kämpfer während des Krieges erlitten hat".[22] Hindenburg erkannte den Propaganda -Wert des Sieges an und schlug vor, die Schlacht "Tannenberg" zu benennen, um die Niederlage in der Ordnung der reutonischen Ritter der polnischen und litauischen Ritter im Jahr 1410 zu "rächen" Tannenberg.[23]

Nach diesem entscheidenden Sieg stellte Hindenburg die achte Armee neu positioniert, um sich der russischen Erstarmee zu stellen. Hindenburgs Taktik verschmähte Frontalangriffe entlang der Front zugunsten von Schwerpunkts, scharfe, lokalisierte Hammerschläge.[24] Zwei Schwerpunkts schlug in der Erste Schlacht der masurischen Seen, aus diesen Durchbruchspunkten fuhren zwei Säulen nach Osten, um die Russen zu stecken, die von General angeführt werden Paul von Rennenkampf, der es geschafft hat, sich mit schweren Verlusten 100 km zurückzuziehen. In den ersten sechs Kriegswochen hatten die Russen mehr als 310.000 Männer verloren.[25] Achthunderttausend Flüchtlinge konnten dank Siege, die auffallend mit dem blutigen Deadlock kontrastierten, der die Westfront nach dem Versagen des Scheiterns kennzeichnete, in ihre ostpreußischen Häuser zurückkehren, die auffallend gegenüberstanden Schlieffen Plan.

Partnerschaft mit Ludendorff

Erich Ludendorff, Hindenburgs Stabschef An der Ostfront und Partner während des Krieges.

Die erfolgreiche Leistung des Hindenburg-Ludendorff-Duos in der Ostfront im Jahr 1914 war der Beginn einer militärischen und politischen Partnerschaft, die bis zum Ende des Krieges dauerte. Ein paar Monate später schrieb Hindenburg an den Kaiser:[26] Trotz ihrer auffallend unterschiedlichen Temperamente war die ruhige Entschlossenheit des älteren Generals eine hervorragende Passform für Ludendorffs Energie und taktische Einfallsreichtum. Als Ludendorffs Nerven ihn zweimal dazu veranlassten, in letzter Minute ihre Pläne für Tannenberg zu ändern; Beide Male sprach Hindenburg privat mit ihm und sein Selbstvertrauen schwankte nicht weiter.[27]

Silesien verteidigen

Am Ostufer der Vistel in Polen mobilisierten die Russen neue Armeen, die vor dem Angriff vom Fluss abgeschirmt wurden; Einmal versammelten sie sie den Fluss, um nach Westen zu marschieren in Schlesien. Um der bis zur Invasion von Silesien in der Russen entgegenzuwirkenden Russen entgegenzuwirken, stieg Hindenburg nach Polen und besetzte das Westjordanland der Vistula gegenüber, wo die russischen Streitkräfte mobilisierten. Er richtete das Hauptquartier bei Posen in Westpreußen, begleitet von Ludendorff und Hoffmann.[28] Als die Russen versuchten, die zu überqueren VistulaDie deutschen Streitkräfte unter seinem Kommando hielten fest, aber die Russen konnten im österreichisch-ungarischen Sektor im Süden überqueren. Hindenburg zog sich zurück und zerstörte alle Eisenbahnen und Brücken, damit die Russen nicht mehr über 120 km westlich ihrer Bahngischungen vorrücken konnten - kurz vor der deutschen Grenze.[29]

Am 1. November 1914 wurde Hindenburg ernannt Ober ost (Kommandant im Osten) und wurde zum Feldmarschall befördert. Um den erneuten Schub der Russen zu treffen Schlesien, Hindenburg bewegte die neunte Armee mit der Schiene nach Norden nach Norden nach Dorn und verstärkte es mit zwei Korps aus der achten Armee. Am 11. November überraschten seine Ströme in einem tobenden Schneesturm die russische Flanke im heftigen Schlacht von łódź, die die unmittelbare russische Bedrohung für die Silesien beendete und auch die zweitgrößte Stadt Polens eroberte.

1915

Meinungsverschiedenheiten mit Falkenhayn

General Erich von Falkenhayn, Chef des großen Generalstabs (1914–1916)

Hindenburg argumentierte, dass die immer noch kläglich ausgestatteten Russen - einige nur Speere - in der riesigen Politur trugen hervorstechend waren in einer Falle, in der sie in einem verfällt werden konnten Kessel von einem nach Süden Zange aus Ostpreußen und einem Bincer nach Norden aus Galizien unter Verwendung von Kraftfahrzeugen zur Geschwindigkeit,[30] Obwohl die Russen die Deutschen um drei zu eins überlegen waren. Aus Hindenburgs Sicht könnte ein so überwältigender Triumph den Krieg in der beenden Ostfront.[31] Erich von Falkenhayn, der Chef der Deutschlands Großer Generalpersonallehnte seinen Plan als Pfeifentraum ab. Trotzdem verbrachte Hindenburg von Ludendorff und Hoffman, den Winter um seine Strategie kämpfte, indem er den Kaiser bedrückte, während sein Pressesprecher Persönlichkeiten wie die rekrutierte Kaiserin und die Kronprinz "den Kaiser nach hinten stechen".[32] Der Kaiser wird gefährdet, indem er Falkenhayn im Obersten Kommando hielt, ihn jedoch als preußischer Kriegsminister ersetzt. In Vergeltung hat Falkenhayn einige der Streitkräfte von Hindenburg einer neuen Armeegruppe unter übertragen Prinz Leopold aus Bayern und Ludendorff auf einen neuen gemeinsamen Deutschen und übertragen Österreichisch-ungarischer Südliche Armee. Hindenburg und Ludendorff reagierten, indem sie drohten, zurückzutreten, was zu Ludendorffs Wiedereinsetzung unter Hindenburgs Kommando führte.

Gegenangriff in Ostpreußen und Polen

Nach seiner Rückkehr versorgte Ludendorff Hindenburg mit einer deprimierenden Bewertung der Armee ihrer Verbündeten, die bereits viele ihrer professionellen Offiziere verloren hatte[33] und war aus einem Großteil der getrieben worden Königreich Galizien und Lodomeria, ihr Teil dessen, was einst gewesen war Polen. Inzwischen drängten die Russen unaufhaltsam von Galizien in Richtung Ungarn durch die Karpaten geht vorbei. Unter Befehl von Falkenhayn, die wiederauflebenden Russen einzudämmen Zehnte Armee was nur lokale Gewinne machte. Nach diesen Rückschlägen richtete er ein temporäres Hauptquartier bei Insterburgund planten, das verbleibende Toiehel der Russen in Ostpreußen zu beseitigen, indem sie in a verankert sind Zellenbewegung Zwischen der zehnten Armee im Norden und der achten Armee im Süden. Der Angriff wurde am 7. Februar gestartet, wobei die Streitkräfte von Hindenburg ein ganz Zweite Schlacht der masurischen Seen.

Kurz darauf spielten Hindenburg und Ludendorff eine Schlüsselrolle in den zentralen Kräften. Gorlice -Tarnów Offensiv. Nach der österreichisch-ungarischen Festung von Przemyśl Am 23. März drängte Österreich-Ungarns Oberkommando auf einen gemeinsamen Streik gegen die russische rechte Flanke, die möglicherweise ihre Streitkräfte aus den Karpaten vertreiben könnte. Falkenhayn stimmte dem Vorschlag zu und bewegte sich Ohl östlich zum Schloss von Pless Beim Bildungsbetrieb der Armeegruppe von MacKensen von einem neuen Deutsch Elfte Armee und der österreichisch-ungarische Vierte Armee. Als Feldmarschall August von MacKensen brach die russischen Grenzen zwischen durch Gorlice und TarnówHindenburgs neunte und zehnte Armee startete ablenkende Angriffe, die Riga im Norden bedrohten.[34] In einer der erfolgreichsten Kavallerieaktionen des Krieges fegten drei Kavallerie -Abteilungen nach Osten Kurland, die kargen, sandige Region in der Nähe der Ostseküste. Die Gewinne der Kavallerie wurden von Hindenburgs Neue erzielt Nieman Armee, benannt nach dem Fluss.

Im Juni Ohl bestellt Hindenburg, um einen Frontalangriff in Polen auf die zu starten Narew Fluss nördlich von Warschau. Hindenburg geschaffen Armeegruppe Gallwitz- Nach seinem Kommandanten benannt -, als Berlin genehmigt wurde Zwölfte Armee (Von Gallwitz ist einer von vielen fähigen Kommandanten, die von Hindenburg ausgewählt wurden), der im Hauptquartier der neuen Armee bei Bedarf verfügbar war. Sie durchbrachen die russischen Linien nach einem kurzen, aber intensiven Bombardieren des Oberstleutnants Georg Bruchmüller, ein Artillerie -Genie, der sich aus medizinischer Ruhestand erinnerte. Ein Drittel des gegnerischen Russisch Erste Armee waren Opfer in den ersten fünf Stunden.[35] Von da an rief Hindenburg oft Bruchmüller an. Die Russen zogen sich zurück, bis sie hinter dem Narev River schützten. Die Frontalangriffe von Steamroller kosten jedoch teuer: Bis zum 20. August hatte Gallwitz 60.000 Männer verloren.

Evakuierung Polens

Der Kaiser präsentiert die Eisernes Kreuz zu den Helden von Novogeorgievsk (Gemälde von Ernst Zimmer)

Wie sich die Russen aus dem zurückgezogen haben Polnischer AusdruckFalkenhayn bestand darauf, sie nach Litauen zu verfolgen. Hindenburg und Ludendorff waren mit diesem Plan jedoch unzufrieden. Hindenburg würde später behaupten, dass er es als "eine Verfolgung, in der der Verfolger mehr erschöpft ist als die verfolgten", ansah.[36]

Am 1. Juni leiteten Hindenburgs Nieman und die zehnten Armeen Angriffe in Courland, um die Verteidiger einzuschränken. Letztendlich wurde dieser Plan vom umsichtigen Kommandanten der fünften russischen Armee vereitelt, der sich dem Befehl widersetzte Riga.[37]

Trotz des Rückschlags in Lettland erzielten Hindenburg und Ludendorff weiter Siege an der Ostfront. Die deutsche zehnte Armee belagerte Kovno, eine litauische Stadt auf der Nieman Der Fluss verteidigte durch einen Kreis von Forts. Es fiel am 17. August zusammen mit 1.300 Waffen und fast 1 Million Muscheln. Am 5. August wurden seine Streitkräfte in die Army Group Hindenburg konsolidiert, die die Stadt von der Stadt nahm Grodno Nach bitteren Straßenkämpfen, aber den sich zurückziehenden Verteidigern konnten nicht gefangen werden, da den elenden Bahnlinien die Fähigkeit fehlte, die benötigten Männer zu erziehen. Sie besetzten Vilnius Am 18. September, dann auf dem Boden für eine Verteidigungslinie günstig. Am 6. August verwendeten deutsche Truppen unter Hindenburg Chlorgas gegen russische Truppen verteidigen Osowiec Festung. Die Russen zerstörten einen Großteil von Osowiec und zogen sich am 18. August zurück.

Im Oktober zog Hindenburg das Hauptquartier nach Kovno. Sie waren für 108.800 km verantwortlich2 (42.000 mi2) des eroberten russischen Territoriums, das drei Millionen Menschen beherbergte und als bekannt wurde als Ober ost. Die Truppen bauten Befestigungen an der östlichen Grenze, während Ludendorff "mit seiner rücksichtslosen Energie"[38] leitete die Zivilregierung und verwendete Zwangsarbeit, um die Kriegsschäden zu reparieren und nützliche Produkte wie Schweine nach Deutschland zu versenden. Ein Schwiegersohn in Hindenburg, der Reserveoffizier und Rechtsexperte war, schloss sich den Mitarbeitern an, um ein neues Rechtskodex zu schreiben. Baltische Deutsche, die riesige Güter besaßen, fetten Hindenburg und er jagte ihre Spielkonserven.

Hindenburg würde später die deutschen Operationen 1915 als "unbefriedigend" beurteilen. In seinen Memoiren berichtete er, dass "der russische Bär unseren Klauen entkommen war"[39] und das Verlassen des polnischen Aussagens hatte ihre Linien erheblich verkürzt. Umgekehrt glaubte siegreicher Falkenhayn, dass "die russische Armee von den Schlägen so geschwächt wurde, dass Russland in absehbarer Zukunft nicht ernsthaft als Gefahr angesehen werden muss“.[40] Die Russen ersetzten ihren erfahrenen Oberbefehlshaber. Großherzog Nicholas Nikolaevich, ein Mann, dessen Fertigkeit Hindenburg hoch geschätzt hat,[41] mit dem inkompetenten Zaren.

1916

Hindenburg im Jahr 1916

Brusilov Offensiv

Im Frühjahr 1916 erlebten die zentralen Mächte im Osten eine Militärkatastrophe, die Deutschland bis zum Ende der Feindseligkeiten einen Großteil der Kriegsanstrengungen hatte. Am 4. Juni begann die russische Armee eine massive Offensive entlang von 480 km (300 mi) der südwestlichen Front im heutigen Tag Westukraine. In dem folgenden Ansturm vier Armeen, die von General befohlen wurden Aleksei Brusilov Überwältigte Verankerungen, die die österreichischen Ungarn seit langem als uneinnehmbar betrachteten.[42] Untersuchungssturmtruppen lokalisierten drei Schwachstellen, die dann in Kraft getreten waren. In neun Tagen eroberten sie mehr als 200.000 Männer und 200 Waffen und schieben sich in offenes Land. Österreichisch-ungarische Truppen wurden aus dem zurückgeeilt Italienische Front. Jeder Mann wurde im Westen benötigt, daher mussten deutsche Truppen an der Ostfront nach Süden verschoben werden, um die Lücke zu schließen. Dann schlugen die Russen am 19. Juni in der Nähe weiter nördlich Kovel Auf einer Vorderseite von 4,3 mi, verteidigt von österreichisch-ungarischen und deutschen Truppen, beginnend mit einer Bombardierung von 1.000 Kanonen.

Unter Hindenburgs Kommando, Ober ost Verzweifelt zog Schwachstellen mit Soldaten aus, die aus weniger bedrohten Positionen entzogen wurden. Ludendorff war am Telefon so verstört Ohl dieser General Wilhelm Groener (Der die Eisenbahnen der Armee leitete und im Generalstab ein Konkurrent bei Ludendorff gewesen war.[43] Für eine Woche griff die Russen weiter an: Sie verloren 80.000 Männer; Die Verteidiger 16.000. Am 16. Juli griffen die Russen die deutschen Linien westlich von Riga an, wo sie erneut von einer starken Verteidigung vereitelt wurden.

Kommandant der Ostfront

Nachdem ihre Stärke von den Russen in der dezimiert wurde Brusilov Offensiv, Die österreichisch-ungarischen Streitkräfte haben ihre Ostfront-Streitkräfte am 27. Juli dem Kommando von Hindenburg eingereicht Hans von Seeckt war Stabschef). General von Eichhorn übernahm die Armeegruppe Hindenburg, während Hindenburg und Ludendorff im mit dem fortschrittlichsten Kommunikationsapparat ausgestatteten Stabs -Zug ihre neuen Streitkräfte besuchten. An bedrohten Punkten bildeten sie gemischte deutsche und österreichisch-ungarische Einheiten und andere österreichisch-ungarische Formationen wurden durch eine Prise deutscher Offiziere gestärkt. Die verfallene Zitadelle der Brest Festung wurde als Hauptquartier renoviert. Ihre Front betrug fast 1.000 km und ihre einzigen Reserven waren eine Kavallerie -Brigade sowie einige Artillerie- und Maschinengewehrer.[44] Das Osmanen schickte ein Korps, um die deutsche südliche Armee zu verstärken, die Galizien halten musste, weil es eine Hauptquelle für Erdöl war. Die Russen schlugen dann mit ihren besten Truppen auf Brusilovs Recht, die Guards Armyund die schwerste Artillerie -Konzentration, die an der Ostfront bisher gesehen wurde. Ihre militärischen Karten waren skizzenhaft, weil sie nie geplant hatten, in ihrem eigenen Territorium so tief zu kämpfen, so dass die Wachen geschickt wurden, um durch einen Sumpf vorzudringen. In einer Woche verloren sie 80 Prozent ihrer Männer. Weitere Süd -Brusilov machten es besser und drangen ein paar Kilometer nach Ungarn ein, aber als die Front stabilisierte, konfrontierten die Russen mit neuen Befestigungen, die über das deutsche Muster gegraben und verdrahtet wurden. Die Beamten wurden zwischen den deutschen und österreichisch-ungarischen Armeen zur Ausbildung ausgetauscht.

Oberbefehlshaber der zentralen Mächte

Hindenburg, gezeichnet von seinem Freund Hugo Vogel

Im Westen waren die Deutschen in den Schlachten von Blut Verdun und die Somme. Einflussreich Ohl Offiziere, angeführt vom Artillerie -Experten Leutnant Colonel Max Bauer, ein Freund von Ludendorffs, der sich gegen Falkenhayn einsetzte und seinen vergeblichen Dampfdampf in Verdun und seine unflexible Verteidigung entlang der Somme bedauerte, wo er Truppen in die Frontline packte, um durch den Hagel der Hagel und von den Spöttchen zu entlassen, die ihre Frontlinie verlor Graben. Die deutschen Führer kontrastierten Falkenhayns Knüppel mit Hindenburgs geschickter Parlying.[45]Der Wendepunkt kam, als Falkenhayn einen verwöhnenden Angriff von Bulgarien auf Entente -Linien in befahl Mazedonien, was mit schweren Verlusten versagte. So ermutigt, Rumänien am 27. August den Krieg gegen Österreich-Ungarn erklärt und 650.000 ausgebildete Feinde hinzufügte, die in Ungarisch einmarschierten Siebenbürgen. Falkenhayn war fest davon überzeugt, dass Rumänien neutral bleiben würde. Während der Beratungen des Kaisers darüber, wer Falkenhayn befehlen sollte, sagte: "Nun, wenn der Herr Field Marshall den Wunsch und den Mut hat, den Posten zu nehmen". Hindenburg antwortete "das Verlangen, nein, aber der Mut - ja".[46] Kanzler Betmann-Hollweg bevorzugte Hindenburg und nahm an, dass er zu gemäßigten Friedensbedingungen zugänglich ist.[47] Seine Liebenswürdigkeit als Nachdruckbarkeit verwechselt und nicht bewusst, dass er Preußen vergrößern wollte.

Hindenburg wurde am 29. August an Pless gerufen, wo er zum Chef des großen Generalstabs ernannt wurde. Ludendorff forderte eine gemeinsame Verantwortung für alle Entscheidungen ";[48] Hindenburg hat nicht Demur. Von nun an wurde Ludendorff mit der Unterzeichnung der meisten Bestellungen, Richtlinien und den täglichen Presseberichten betraut. Die Ostfront wurde von Leopold aus Bayern mit Hoffmann als Stabschef kommandiert. Hindenburg wurde auch zum Obersten Kriegskommandeur der zentralen Mächte ernannt, wobei die nominelle Kontrolle über sechs Millionen Männer. Bis zum Ende des Krieges bildete diese Vereinbarung die Grundlage der Führung von Hindenburg, die als die bekannt sein würde Dritte Ohl.

Die Briten waren unbeeindruckt: General Charteris, Haigs Geheimdienstchef, schrieb an seine Frau: "Der arme alte Hindenburg ist vierundsechzig Jahre alt und wird nicht viel tun."[49] Umgekehrt war das deutsche Kriegskabinett beeindruckt von seiner schnellen Entscheidungsfindung. Sie gaben "Old Man Hindenburg" die Beendigung der "Verdun Folly" und in Bewegung der "brillanten" Eroberung Rumäniens zu.[50]

Hindenburg und Ludendorff besuchten die Westfront im September und trafen die Armeekommandanten und ihre Mitarbeiter sowie ihre Führer: Kronprinz Rupprecht aus Bayern, Albrecht, Herzog von Württemberg und Kronprinz Wilhelm aus Preußen. Beide Kronprinzen mit preußischen Stabschefs befehligten Armeegruppen. Rupprecht und Albrecht wurden mit Feldmarschall -Schlagstöbern präsentiert. Hindenburg sagte ihnen, dass sie in der Defensive stehen müssen, bis Rumänien behandelt wurde. In der Zwischenzeit muss die Verteidigungstaktik verbessert werden - Idas waren willkommen.[51] Eine Backup -Defensivlinie, die die Entente das nannte Hindenburg Linie, würde sofort gebaut werden. Ludendorff versprach mehr Waffen. Rupprecht freute sich, dass zwei solcher kompetenten Männer "den Dilettanten" Falkenhayn "ersetzt hatten.[52] Bauer war beeindruckt, dass Hindenburg "alles nur mit dem Auge des Soldaten" sah.[53]

Rumänien

Nordbulgarien wurde von Deutschen, Österreichisch-Ungarn, Bulgaren und Osmanen verteidigt, die als Armeegruppe Mackensen gebildet wurden.[54] Die deutsche schwere Artillerie aus Verdun wurde nach Osten geschickt. Die Entente unterstützte Rumänien, indem er angreift von Mazedonien, wurden aber abgestoßen. Mackensen beschlagnahmte die rumänischen Festungen am rechten Ufer der Donau, während Infanterie und Kavallerie von der Westfront die neunte Armee in Ungarisch verstärkten Siebenbürgen, was jetzt von befohlen wurde von Falkenhayn (Eine andere von Hindenburgs umsichtige Auswahl). In einem Monat besiegte er die rumänischen Invasoren bei Hermannstadt und dann im November nach Rumänien durch Pässe in der KarpatenWährend Mackensen die Donau überquerte, um ihren Rückzug abzuschneiden, aber die Rumänen sich schnell bewegten, bildeten sie und ihre russischen Verstärkung eine Verteidigungslinie in Moldawien Nachdem Bukarest am 6. Dezember 1916 gefallen war. Britische Saboteure Hatte Zeit genug, um die Ölgeschäfte zu verbrennen und die meisten Brunnen zu schließen. In den letzten Monaten des Jahres setzten die Russen vergebliche Angriffe in der Ukraine fort. 1916 gab es drei russische Opfer an der Ostfront für zwei aus den zentralen Mächten und die russische Moral bröckelte: "Mehr als ein Dutzend russischer Regimenter in den letzten Wochen des Jahres 1916."[55] Ungefähr 12% der deutschen Opfer in diesem Jahr waren an der Ostfront. Im Herbst begann die Entente, die Bulgaren in Mazedonien zurückzudrängen. Am 11. Oktober wurde die Armeegruppe Otto von nach unten von den Bulgaren, zwanzig deutschen Bataillonen und einem osmanischen Korps gegründet. ihre neue Linie gehalten.

Verteidigung verstärken

Der dritte Ohl gab ein Lehrbuch mit Verteidigungskriegsführung heraus, in dem weniger Verteidiger in der Frontlinie empfohlen wurden, die sich auf leichte Maschinengewehre stützten. Wenn sie zu hart gedrückt wurden, durften sie sich zurückziehen. Die Verteidigung an der Front wurden so organisiert, dass die durchdringenden feindlichen Streitkräfte durch Maschinengewehrfeuer und Artillerie von denen, die die Bereiche und den Standort ihrer eigenen starken Punkte kannten, gekürzt wurden. Anschließend würde die Infanterie entgegenwirken, während die Artillerie des Angreifers blind war, weil sich nicht sicher war, wo sich ihre eigenen Männer befanden. Eine Reserve -Division wurde unmittelbar hinter der Linie positioniert, wenn sie in die Schlacht eintrat, die von der Division befohlen wurde, deren Position eingedrungen war. (Die mobile Verteidigung wurde auch im Zweiten Weltkrieg eingesetzt.) Die Verantwortung wurde neu zugewiesen, um die neue Taktik umzusetzen: Die Kommandeure an den Front, die in den Kampf bestellt wurden, und für Flexibilität wurden Infanterie-Platoons unter einem Nicht-Com in acht Manneinheiten unterteilt.

Feldoffiziere, die das Hauptquartier besuchten, wurden oft eingeladen, mit Hindenburg zu sprechen, der sich nach ihren Problemen und Empfehlungen erkundigte. Zu dieser Zeit war er besonders neugierig auf die acht Manneinheiten,[56] was er als "den größten Beweis für das Vertrauen betrachtete, das wir in die moralischen und mentalen Kräfte unserer Armee bis hin zu ihrer kleinsten Einheit gelegt haben".[57] Überarbeitete Infanterie -Feldvorschriften wurden veröffentlicht und an alle Ränge unterrichtet, auch an einer Schule für Divisionskommandanten, in denen sie eine Praxisabteilung manövrierten. Eine monatliche periodische Artillerie -Offiziere über neue Entwicklungen. In den letzten Monaten des Jahres 1916 produzierte die britische Schlägerin entlang der Somme weniger deutsche Opfer. Insgesamt "in einem heftigen und hartnäckigen Konflikt auf der Somme, der fünf Monate dauerte, drückte uns der Feind auf einer Strecke von fast fünfundzwanzig Meilen in eine Tiefe von etwa sechs Meilen zurück".[58] Dreizehn neue Abteilungen wurden geschaffen, indem die Anzahl der Männer in Infanterie -Bataillonen reduziert wurde, und die Divisionen hatten jetzt einen Artilleriekommandanten. Jedes Regiment an der Westfront schuf eine Sturmeinheit von Storm -Soldaten, die aus ihren besten und aggressivsten Männern ausgewählt wurden.[59] Generalleutnant Ernst von Höppner wurde sowohl für Luft- als auch für Flugabwehrkräfte verantwortlich; Die Armee ist verletzlich Zeppelins ging zur Marine. Die meisten Kavallerieregimenter wurden abgestiegen und die Artillerie erhielt ihre dringend benötigten Pferde.[60]

Im Oktober General Philippe Pétain begann eine Reihe begrenzter Angriffe in Verdun, die jeweils mit einem intensiven Bombardieren von seinem Generalkommandanten des Artillerie koordiniert wurden Robert Nivelle. Dann führte ein doppelt kriechendes Flut die Infanterie in die zerschmetterten ersten deutschen Linien, wo die Angreifer anhielten, um Gegenangriffe abzuwehren.[61] Mit wiederholten Knabbereien bis Mitte Dezember 1916 haben die Franzosen den gesamten Boden zurückerobert, für den die Deutschen so teuer bezahlt hatten. Nivelle erhielt das Kommando über die französische Armee.

Hauptquartierroutine

Hindenburgs Tag bei Ohl begann um 09:00 Uhr, als er und Ludendorff die Berichte besprochen hatten - normalerweise einigten sich schnell, was getan werden sollte.[62] Ludendorff gab ihren Mitarbeitern von etwa 40 Beamten ihre Aufgaben, während Hindenburg ungefähr eine Stunde lang ging und mit den Gästen nachdachte oder plauderte. Nachdem er sich erneut mit Ludendorff übergeben hatte, hörte er Berichte aus seinen Abteilungsleitern, traf sich mit Besuchern und arbeitete an Korrespondenz. Am 12.00 Uhr gab Ludendorff den Situationsbericht dem Kaiser, es sei denn, bei der Übernahme von Hindenburg war eine wichtige Entscheidung erforderlich. Er zu Mittag mit seinem persönlichen Personal zu Mittagessen, zu dem ein Schwiegersohn gehörte, der ein Armeeoffizier war. Das Abendessen um 20:00 Uhr fand bei den Generalstabsbeamten aller Reihen und Gäste statt - gekrönte Köpfe, alliierte Führer, Politiker, Industrielle und Wissenschaftler. Sie verließen die Tabelle, um in informelle Chat -Gruppen zu unterteilen.[63] Um 21:30 Uhr kündigte Ludendorff an, dass die Zeit abgelaufen sei und sie zur Arbeit zurückgekehrt waren. Nachdem ein Junior -Offizier die täglichen Berichte zusammengefasst hatte, könnte er sich vor dem Ruhestand erneut mit Ludendorff einlassen.

Das Hindenburg -Programm

Ludendorff und Bauer, die alle Industriellen kannten, setzten ehrgeizige Ziele für die Waffenproduktion, in dem, was genannt wurde Hindenburg -Programm, die von General Groener aus dem Kriegsbüro geleitet wurde. Zu den Hauptzielen gehörten ein neues leichtes Maschinengewehr, aktualisierte Artillerie und Motortransport, aber keine Panzer, weil sie sie für zu verletzlich für Artillerie betrachteten. Um die Leistung zu erhöhen, brauchten sie Fachkräfte. Die Armee ließ eine Million Männer frei.[64] Für den gesamten Krieg, Ohl wollte alle deutschen Männer und Frauen von 15 bis 60 für den Nationalen Dienst eingeschrieben. Hindenburg wollte auch, dass die Universitäten geschlossen wurden, mit Ausnahme eines medizinischen Trainings, so dass leere Orte nicht von Frauen besetzt würden. Um die nächste Generation von Soldaten zu schwellen, die er wollte, verboten und Bachelor besteuert.[65] Als eine polnische Armee gegründet wurde, wollte er, dass Juden ausgeschlossen waren.[66] Nur wenige dieser Ideen wurden übernommen, weil ihre politische Manövrierung energisch, aber unfähig war, wie Admiral Müller des Militärkabinetts beobachtete: "Der alte Hindenburg wie Ludendorff ist kein Politiker, und letzteres ist gleichzeitig ein Hitzkopf."[67] Zum Beispiel wurden Frauen nicht in das Dienstgesetz einbezogen, das letztendlich verabschiedet wurde, da tatsächlich mehr Frauen bereits eine Beschäftigung anstrebten als Eröffnungen.

Das Ausmaß seines Kommandos

Nach dem Tod des österreichisch-ungarischen Kaisers Franz Joseph Am 21. November traf Hindenburg seinen Nachfolger Charles, der offen war, um die Kämpfe zu stoppen. Hindenburgs Ostfront verlief nach Süden von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer durch die baltischen Staaten, die Ukraine und die Rumänien. In Italien verlief die Linie von der Schweizer Grenze im Westen bis zur Adria östlich von Venedig. Die mazedonische Front erstreckte sich entlang der griechischen Grenze von der Adria bis zur Ägäis. Die von den Russen und Osmanen zwischen Schwarze und bestrittene Linie Kaspisches Meer rannte entlang der Höhen der Kaukasus Berge. Hindenburg forderte die Osmanen auf, ihre Männer vor dem Winter von den Höhen zu ziehen, aber sie taten es nicht. In seinen Memoiren behauptete er später, dass dies an ihrer "Politik des Massakers der Armenier" liegt.[68] Die Front in Palästina lief vom Mittelmeer bis zum südlichen Ende des Toten Meeres und die Verteidiger von Bagdad Hatte eine Flanke am Tigris River. Die Westfront lief nach Süden von Belgien bis in der Nähe von Laon, wo sie sich nach Osten drehte, um Verdun zu verabschieden, bevor er erneut nach Süden bog, um an der Schweizer Grenze zu enden. Die verbleibenden deutschen Enklaven in Afrika waren jenseits seiner Reichweite; ein Versuch, sie durchzugeben durch Luftschiff gescheitert. Die zentralen Kräfte waren umgeben und zahlenmäßig unterlegen.

1917

Feldmarschall Hindenburg und General Ludendorff im Jahr 1917. Ihre Partnerschaft bildete den Kern einer Diktatur, die Deutschland für den Rest des Krieges dominierte.

Waffenaufbau und uneingeschränkte U -Boot -Kriegsführung

Bis zum zweiten Quartal 1917 konnten Hindenburg und Ludendorff 680.000 Männer in 53 neuen Abteilungen zusammenstellen[69] und bieten ihnen einen angemessenen Versorgung an neu Leichte Maschinengewehre. Die Feldpistole wurden von 5.300 auf 6.700 und schwer von 3.700 auf 4.340 erhöht. Sie versuchten, den Kampfgeist durch "patriotische Unterricht" mit Vorlesungen und Filmen zu fördern[70] um "sicherzustellen, dass ein Kampf gegen alle Agitatoren, Croaker und Schwächlinge aufbewahrt wird".[71] Um das Risiko eines Angriffs vor dem Aufbau zu mildern, führte die neue militärische Führung in Deutschland uneingeschränkte U -Boot -Kriegsführung Auf alliierten Versand, die sie behaupteten, würde die Briten in sechs Monaten besiegen. Kanzler Betmann-Hollweg und seine Verbündeten äußerten sich gegen diese Politik und wollten die Vereinigten Staaten und andere Neutrale nicht in den Krieg bringen. Nachdem Hindenburg die niederländischen und dänischen Grenzen gesichert hatte, kündigte er an, dass uneingeschränkter U -Boot -Krieg unerlässlich sei, und Ludendorff fügte seine Stimme hinzu. Am 9. Januar musste der Kanzler sich vor ihren unangenehmen militärischen Urteilen verbeugen.

Ohl zog nach Westen in die angenehme Spastadt von Schlechtes Kreuznach im Südwesten Deutschlands, das sich auf einer Hauptbahnlinie befand. Das Kaiser -Quartier befand sich im Spa -Gebäude, die Personalbüros befanden sich im Orange Court und die anderen lebten in den Hotelgebäuden. Im Februar wurde an der Westfront eine dritte Armeegruppe gegründet, um die Front in Alsace-Lorraine abzudecken. Einige wirksame Abteilungen aus dem Osten wurden gegen weniger kompetente Spaltungen aus dem Westen ausgetauscht. Seit ihrer Katastrophen des Vorjahres hatte die russische Infanterie keinen Kampf gezeigt und im März die Revolution in Russland ausgebrochen. Die zentralen Kräfte meiden die Gelegenheit und blieben eingestuft; Hindenburg befürchtete, dass Invasoren den heldenhaften Widerstand von wiederbeleben würden 1812.

Der große Rückzug und die Verteidigung der Westfront

An der Westfront leitete das Deutsche Armeekommando ihren riesigen Ausdruck zwischen dem Tal der Somme und Laon offensichtlich für einen Bincer -Angriff anfällig, den die Franzosen in der Tat planten. Die neue Hindenburg -Linie lief über ihre Basis. Anschließend am 16. März autorisierte Hindenburg Operation Alberich wobei deutsche Streitkräfte angeordnet wurden, alle leistungsfähigen Bewohner und tragbaren Besitztümer zu einer neuen Linie zu bewegen, die über die Grundlage des Aussage rennt. Dabei zerstörten sie jedes Gebäude, haben alle Straßen und Brücken ausgeschieden, schnitt jeden Baum ab, verschmutzte jeden Brunnen und verbrannte jeden Brennmittel. In 39 Tagen zogen sich die Deutschen aus einer Fläche von 1000 mi² zurück, als sie seit 1914 gegen alle alliierten Offensiven verloren hatten.[72] Die vorsichtigen Verbündeten mussten auch mit Sprengfallen umgehen, einige explodierten einen Monat später. Die neue deutsche Front namens die Hindenburg-Linie betrug 42 km kürzer 14 deutsche Divisionen.

Am 9. April griff die Briten an. Bei Arras Angeführt von Panzern und einem kriechenden Flut nahmen sie die deutsche erste und zweite Linie und besetzten einen Teil ihrer dritten, während die Kanadier die Deutschen vollständig vom Vimy Ridge. Es gab Bestürzung bei Ohl, ihre neue Verteidigung war gescheitert. Es war Ludendorffs Geburtstag, aber er weigerte sich, zum feierlichen Abendessen zu kommen. Hindenburg "drückte die Hand meines ersten Generalquartiermeisters mit den Worten" Wir haben mehr kritischere Zeiten als heute zusammen gelebt ""[73] Die Briten versuchten, ihre Eröffnung mit einer vergeblichen Kavallerie -Anklage auszunutzen, drängten sich jedoch nicht weiter, da ihr Angriff eine Ablenkung für die kommenden französischen Operationen war. Tatsächlich waren ihre neue Verteidigungstaktik nicht getestet worden, weil der Kommandeur der sechsten Armee Ludwig von Falkenhausen Hatte Männer an der Front gepackt und Gegenangriffsdivisionen zu weit zurück gehalten. Er wurde ersetzt.

Eine Woche später die erwarteten Franzosen beleidigend begann und fuhr nach Norden von der Aisne RiverNach sechs Tagen intensiver Beschuss wurde ihre Infanterie von 128 Panzern vorwärts geführt, dem ersten Angriff von Massenpanzern.[74] Nivelle wusste, dass die Deutschen einige Wochen zuvor seine detaillierten Pläne erfasst hatten, ihnen aber dennoch folgten. Die ersten beiden deutschen Linien wurden mit starken Kosten eingenommen und die Franzosen nahmen langsam 4 km (2,5 mi) vor, als die Verteidigung auf ihre Hauptwiderstandslinie zurückging - es war weit entfernt von Nivelles Versprechen, einen Vormarsch am ersten Tag von 10 km (6,2 mi) zu versprechen. ). Die Angriffe endeten Anfang Mai, als viele französische Regimenter sich weigerten, anzugreifen. Die Deutschen haben nie das Ausmaß ihres Feindes gelernt Demoralisierung. Nivelle wurde durch Pétain ersetzt.

Die Osmanischen und östlichen Fronten

Die Briten eroberten Bagdad am 11. März. Den Osmanen wurde versprochen, dass ihr Reich verteidigt werden würde, sodass alle ihre Truppen in Europa nach Hause zurückkehrten, und im Mai wurde Falkenhayn zur Kommando der Armeegruppe F zusammen mit zwei osmanischen Armeen zusammen mit drei deutschen Infanterie -Bataillonen mit Artillerie ernannt. Um den Feind zu beeindrucken, wurde es das asiatische Korps genannt. Falkenhayn erkannte, dass es schwierig sein würde, Bagdad zurückzuerobern, also übernahm er die Verteidigung der Gazastreiber In Palästina, durch die die Briten im November durchbrach. Die heilige Stadt von zu ersparen Jerusalem Ohl befahl ihm, es nicht zu verteidigen, die Stadt war im Dezember besetzt.

Die revolutionäre russische Regierung angeführt von Alexander Kerensky blieb im Krieg, angreifen und die österreichisch-ungarische in Galizien am 1. Juli zurückschieben. Um diesem Erfolg entgegenzuwirken, am 18. Juli nach a Hurrikan Bombardierung von 136 Batterien unter der Regie von Bruchmüller a Schwerpunkt Von sechs deutschen Divisionen aus dem Westen brach eine Lücke in der russischen Front, durch die sie nach Süden geschnitten haben Tarnopoldadurch drohten die russischen Angreifer, die geflohen sind, um sich selbst zu retten; Viele der demoralisierten russischen Einheiten wählten Ausschüsse, um ihre Offiziere zu ersetzen. Ende August hielt die vorrückenden zentralen Mächte an der Grenze von an Moldau. Um den Druck aufrechtzuerhalten und den Boden zu beschlagnahmen, den er behalten wollte, wechselte Hindenburg nach Norden in die stark befestigte Stadt Riga (heute in Lettland), die das Breit hat Dvina River als Wassergraben. Am 1. September die achte Armee angeführt von von Oskar von Hutier, angegriffen; Bruchmüllers Bombardierung, der Gas- und Rauchschalen umfasste, fuhr die Verteidiger vom anderen Ufer östlich der Stadt, die Deutschen überquerten in Last Riga herausragend. Als nächstes eine gemeinsame Operation mit der Marine beschlagnahmt Oesel und zwei kleinere Inseln in der Golf von Riga. Das Bolschewistische Revolution Nehmen Sie Russland aus dem Krieg, ein Waffenstillstand wurde am 16. Dezember unterzeichnet.

Die Reichstag -Friedenslösung

Kaiser Wilhelm II und Hindenburg

Hindenburg verabscheute den Kanzler Betmann-Hollweg dafür, dass er seine Füße über totale und U-Boot-Kriegsführung gezogen hat. Im Juli erlaubte der Kanzler dem Reichstag, a zu diskutieren Auflösung für Frieden ohne "Annexationen oder Entschädigungen". Oberst Bauer und der Kronprinz eilten nach Berlin, um diese Gefahr zu blockieren. Der Kriegsminister forderte Hindenburg und Ludendorff auf, sich ihnen anzuschließen, aber als sie ankamen, sagte der Kaiser ihnen, dass "es keine Rechtfertigung für ihre Anwesenheit in Berlin geben könnte". Sie sollten "in Eile zum Hauptquartier zurückkehren, wo sie sicherlich viel besser besetzt wären".[75] Sie kehrten wie angeordnet zurück und telegraphierten dann sofort ihren Rücktritt, was der Kaiser ablehnte. Die Krise wurde gelöst, als die monarchistischen Parteien kein Vertrauen in Betmann-Hollweg stimmten, der zurücktrat. Ludendorff und Bauer wollten sowohl den Kaiser als auch den Kanzler durch einen Diktator ersetzen, aber Hindenburg würde nicht zustimmen.[76] Viele Historiker glauben, dass Ludendorff diese Rolle tatsächlich übernommen hat.[Klarstellung erforderlich] Der Reichstag verabschiedete eine modifizierte Resolution, die am 19. Juli nach "Versöhnung" gefordert wurde, den der neue Kanzler Georg Michaelis stimmte zu "zu interpretieren".

Die Resolution wurde im August vorteilhaft, als Papst Benedikt XV forderte Frieden. Die deutsche Antwort zitierte die Lösung für fesse spezifische Fragen wie diejenigen über die Zukunft Belgiens. Die Industriellen lehnten Groeners Interessenvertretung für eine überschüssige Gewinnsteuer und das Bestehen, dass die Arbeitnehmer am Unternehmensmanagement beteiligt sind.[77][78] Ludendorff erleichterte Groener durch Telegramm und schickte ihn ab, um eine Division zu befehlen.

Der 70. Geburtstag von Hindenburg wurde in ganz Deutschland verschwenderisch gefeiert. 2. Oktober war ein Feiertag, eine Ehre, die bis dahin nur für den Kaiser reserviert worden war.[79] Hindenburg veröffentlichte ein Geburtstagsmanifest, das mit den Worten endete:

Mit Gottes Hilfe hat unsere deutsche Stärke dem enormen Angriff unserer Feinde standgehalten, weil wir eins waren, weil jeder alles gern gab. Also muss es bis zum Ende bleiben. "Jetzt danke wir alle unser Gott" auf dem blutigen Schlachtfeld! Denken Sie nicht darüber nach, was nach dem Krieg sein soll! Dies bringt nur Verzweiflung in unsere Reihen und stärkt die Hoffnungen des Feindes. Vertrauen Sie darauf, dass Deutschland das erreichen wird, was sie braucht, um für alle Zeiten sicher zu stehen, vertrauen, dass die deutsche Eiche Luft und Licht für sein freies Wachstum erhalten wird. Muskeln angespannt, Nerven stahl, Augen vorne! Wir sehen vor uns das Ziel: Deutschland geehrt, kostenlos und großartig! Gott wird bei uns sein bis zum Ende!"[80]

Sieg in Italien

Bayerischer Bergkriegsexperte von Dellmensensen wurde geschickt, um die österreichisch-ungarische Verteidigung in Italien zu beurteilen, die er arm fand. Dann suchte er nach einem Ort, an dem ein Angriff gegen die Italiener montiert werden konnte. Hindenburg schuf eine neue vierzehnte Armee mit zehn österreichisch-ungarischen und sieben deutschen Divisionen und genügend Flugzeuge, um die Luft zu kontrollieren, die von befohlen wird Otto von unten. Die Angreifer rutschten unentdeckt in die Berge gegenüber der Öffnung der Soča Senke. Das Attacke begann in der Nacht, als die Gräben des Verteidigers im Tal plötzlich in einer dichten Wolke von Giftgas, aus 894 Kanistern, gleichzeitig von einfachen Mörser abgefeuert wurden. Die Verteidiger flohen, bevor ihre Masken scheitern würden. Die Artillerie eröffnete einige Stunden später das Feuer und traf die italienischen Verstärkung, die sich beschleunigte, um die Lücke zu schließen. Die Angreifer fegten über die fast leeren Verteidigung und marschierten durch den Pass, während die Bergtruppen die Höhen zu beiden Seiten räumten. Die Italiener flohen nach Westen, zu schnell, um abgeschnitten zu werden. Entente -Divisionen wurden nach Italien geeilt, um den Rückzug zu erhalten, indem sie eine Linie am Pive -Fluss hielt. Die Armee von unten wurde aufgelöst und die deutschen Divisionen kehrten an die Westfront zurück, wo im Oktober Pétain einen erfolgreichen begrenzten objektiven Angriff angewiesen hatte südlich von Laon, die die Deutschen vom gesamten Kamm ausbrach - die französische Armee hatte sich erholt.

Vertrag von Brest-Litovsk

In den Verhandlungen mit der sowjetischen Regierung wollte Hindenburg die Kontrolle über alle russischen Gebiete behalten, die die zentralen Mächte besetzten Kurland und Litauensowie ein großes Stück von Polen. Ihr polnischer Plan wurde vom Außenminister abgelehnt Richard von Öhlmann, der den Kaiser ermutigte, die Aussichten von Max Hoffmann, Stabschef an der Ostfront, zuzuhören. Hoffmann hat niedergeschlagen, aber als sie befohlen hatte, dass es ein Fehler wäre, bringen so viele Slawen nach Deutschland, als nur ein kleines Stück Polen erforderlich war, um die Verteidigung zu verbessern. Ludendorff war empört, dass der Kaiser einen Untergebenen konsultiert hatte, während Hindenburg sich darüber beschwert hatte, dass der Kaiser "unsere Meinung in einer Frage von entscheidender Bedeutung missachtet".[81] Der Kaiser hat sich zurückgezogen, aber Ludendorffs Befehl nicht genehmigt, Hoffmann zu entfernen, der in Hindenburgs Memoiren nicht einmal erwähnt wird. Als die Sowjets die angebotenen Bedingungen abgelehnt haben Brest-Litovsk Die Deutschen lehnten den Waffenstillstand und in einer Woche ab besetzt die baltischen Zustände,, Weißrussland und Ukraine, die den Vertrag als separate Einheit unterzeichnet hatte. Jetzt unterschrieben auch die Russen. Hindenburg half Kühlmann im Juli 1918 aus.

1918

Im Januar streikten mehr als eine halbe Million Arbeiter; Zu ihren Forderungen gehörte ein Frieden ohne Annexionen. Der Streik brach zusammen, als seine Führer verhaftet wurden, die Labour Press unterdrückte, Streikende in der Reserve für den aktiven Dienst und sieben große industrielle Besorgnis, die unter militärischer Kontrolle standen, die ihre Arbeiter unter das Kriegsrecht versetzten.[82] Am 16. Januar forderte Hindenburg den Ersatz von Graf von Valentini, dem Chef des Zivilkabinetts. Der Kaiser schleuderte und antwortete: "Ich brauche nicht Ihren elterlichen Rat".[83] Aber trotzdem feuerte er seinen alten Freund ab. Die Deutschen konnten kein plausibles Friedensangebot anbieten, weil Ohl bestand darauf, Belgien zu kontrollieren und die französischen Koelfelder beizubehalten. Alle Städte der zentralen Mächte standen am Rande des Hungers und ihre Armeen waren in kurzen Rationen. Hindenburg erkannte, dass "leere Mägen alle höheren Impulse voreingenommen und dazu neigten, Männer gleichgültig zu machen".[84] Er beschuldigte den Hunger seiner Verbündeten auf schlechte Organisation und Transport, ohne zu erkennen, dass die Deutschen genug zu essen hätten, wenn sie ihre Ernte effizient sammeln und ihre Verteilung effektiv rationieren würden.[85]

Entscheidung für eine Entscheidung im Westen

Karte der Michael -Offensive, die in Rot den Abschnitt der britischen Front zeigt, der nicht vorders ist; Seine Verteidiger sollten von den Angreifern auf ihren Flanken umkreist werden.[86]

Deutsche Truppen waren in Finnland, Die baltischen Staaten, Polen, Weißrussland, Ukraine, ein Großteil Rumäniens, die Krim und in einem herausragenden Osten der Ukraine, die sich fast nach Osten bis zum Wolga und Süden nach Georgien und Armenien erstrecken. Hunderttausende von Männern mussten diese Eroberungen festhalten und Polizeipolizei. Weitere Deutsche waren in Mazedonien und in Palästina, wo die Briten nach Norden fuhren; Falkenhayn wurde durch ersetzt durch Otto Liman von Sanders, wer hatte geführt die Verteidigung von Gallipoli. Alles, was Hindenburg verlangte, war, dass diese Fronten fest standen, während die Deutschen im Westen gewonnen haben, wo sie jetzt ihre Gegner überlegen waren. Er glaubte fest, dass seine Gegner unabhängig von ihren weit überlegenen Ressourcen von Schlachtfeldnutzungen niedergeschlagen werden könnten.

Offensive Taktiken wurden auf die Verteidigung zugeschnitten. Ihre Gegner nahmen die Verteidigung ausführlich an. Er würde die Briten angreifen, weil sie weniger geschickt waren als die Franzosen.[87] Der entscheidende Schlag wäre in Flandern entlang der Flandern Fluss Lys, wo die Linie von der portugiesischen Armee gehalten wurde. Der Winterschlamm verhinderte dort jedoch bis April Aktion. Infolgedessen befand sich ihr erster Angriff namens Michael im südlichen Teil der britischen Linie in einem projizierenden britischen Aussage in der Nähe von Saint-Quentin. Schwerpunkts würde auf beiden Seiten des Spitze des Ausschubs treffen, um seine Verteidiger, das V -Korps, als überwältigende Darstellung der deutschen Macht zu stecken.

Zusätzliche Truppen und erfahrene Kommandeure, wie von Hutier, wurden aus dem Osten verschoben. Die Armeegruppe von Gallwitz wurde am 1. Februar im Westen gegründet. Ein Viertel der westlichen Divisionen wurden für einen Angriff ausgewiesen; Um der elastischen Verteidigung entgegenzuwirken, besuchte jeder im Winter einen vierwöchigen Kurs über Infiltrationstaktiken.[88] Sturmtruppen rutschten durch Schwachpunkte in der Front und schneiden durch die Kampfzone, um starke Punkte zu umgehen, die von den Mörsern, Flammenwerfern und belasteten Feldkanonen der nächsten Welle aufgewischt würden. Wie immer war überrascht, dass die Artillerie nachts in Angriffspositionen in Angriffspositionen geraten wurde und sich auf Tarnung zur Verschleierung stützte. Den britischen Luftfotografen durften vor dem D-Day freien Zügeln freigelassen. Es würde kein vorläufiges Registrierungsbrand geben; Die Gunners wurden für die von Bruchmüller festgelegte Kartenscheuerung in Schulen ausgebildet. In der kurzen, intensiven Bombardierung wurde jede Waffe in einer präzisen Reihenfolge abgefeuert und wechselte zwischen verschiedenen Zielen hin und her und verwendete viele Gaschalen, um Verteidiger in eine giftige Wolke eintauchen zu lassen. Am D-Day würde die Luftwaffe die Vormachtstellung der Luft und den starken Punkten der feindlichen Feinde festlegen und die Kommandeure darüber aktualisieren, wie weit die Angreifer eingedrungen waren. Signallampen wurden zum Messaging auf dem Boden verwendet. Der Hauptquartier bewegte sich nahe an der Front und würde so bald wie möglich zu vorgewählten Positionen in neu besetzten Boden voranschreiten. Ohl umgezogen nach Spa, Belgien während Hindenburg und Ludendorff dem Angriff näher waren Avesnes, Frankreich, die seine Erinnerungen an das besetzte Frankreich vor 41 Jahren wieder aufwies.[89]

Brechen Sie die Grabenpattsituation

Operation Michael begann am 21. März. Die Berichte des ersten Tages waren nicht schlüssig, aber am zweiten Tag wussten die Deutschen, dass sie einige der feindlichen Artillerie -Linien durchgebrochen hatten. Aber die Einkreisung scheiterte, weil die britische Kräftigkeit ihren V -Korps Zeit gab, aus dem gezielten Ausdruck herauszukommen. Am vierten Tag zogen die deutschen Streitkräfte in offenes Land, und der Kaiser feierte vorzeitig mit der Vergabe von Hindenburg die Grand Kreuz des Eisenkreuzes, eine Medaille, die zuerst erstellt wurde für von Blücher.[90] Hindenburg legte wie üblich die Ziele, als sich die Situation entwickelte. Südlich der Aussage waren die Deutschen die britische fünfte Armee fast zerstört, so dass sie nach Westen drängten, um zwischen den französischen und britischen Armeen zu schneiden. Sie gingen jedoch zu langsam durch das gebrochene Gelände der ehemaligen Somme -Schlachtfelder und den Boden, der beim Rückzug im Jahr zuvor am Boden zerstört wurde, und weil Truppen angehalten wurden, um Nahrung und Kleidung zu plündern, und die Alliierten eine flüssige Verteidigungslinie beibehielten, die von aufgebliebenen und aufgebliebenen und aufgebliebenen und Lieferung mit Schienen- und Motortransport. Hindenburg hoffte, dass die Deutschen nahe genug kommen würden Amiens um die Eisenbahnen mit schwerer Artillerie zu bombardieren, aber sie wurden nur kurz gestoppt, nachdem sie maximal 40 km (40 mi) vorangetrieben hatten. Hindenburg hoffte auch, dass die zivile Moral zusammenbrechen würde, weil Paris von beschossen wurde Marinepistolen, die auf Bahnwagen montiert sind 120 km entfernt, aber er unterschätzte französische Widerstandsfähigkeit.

Der alliierte Befehl war bestürzt. Das französische Hauptquartier erkannte: "So viel wurde aus dem schrecklichen Abenteuer klar, dass unsere Feinde Meister einer neuen Kriegsmethode waren. improvisiert werden, die Ausbildung von Offizieren und Männern. "[91]

Verlängerung von Michael mit der Fahrt nach Westen verzögert und geschwächt Der Angriff in Flandern. Wiederum brachen die Deutschen durch, zerschmetterte die portugiesischen Verteidiger und zwang die Briten aus allen Bereichen, für die sie 1917 so teuer bezahlt hatten. Die französische Unterstützung ermöglichte es den Briten jedoch, zu retten Heimbrouck, der Schienenverbindlichkeit, das das deutsche Ziel war. Um die französischen Reserven von Flandern wegzuziehen, war der nächste Angriff entlang der Aisne River wo Nivelle im Jahr zuvor angegriffen hatte. Ihr Erfolg war schillernd. Die Front des Verteidigers wurde in eine Gaswolke eingetaucht, die von einfachen Mörsern abgefeuert wurde.[92] Innerhalb weniger Stunden hatten die Deutschen den ganzen Boden wieder besetzt, den die Franzosen durch Wochen des Schleifs eingenommen hatten, und sie fegten nach Süden durch Champagner, bis sie nach dem Nachschub der Nachverwaltung in den Marne River.

Die Deutschen hatten jedoch zwischen März und Ende Juli 977.555 ihrer besten Männer verloren, während alliierte Ränge mit Amerikanern anschwellten. Ihr schwindender Pferdevorrat stand kurz vor dem Hunger, und die zerlumpten Truppen dachten ständig an Essen. Eine der effektivsten Propaganda -Handzettel, die die Briten auf den deutschen Linien überschütteten, listeten die von Kriegsgefangenen erhaltenen Rationen auf. Die deutschen Truppen ärgerten sich über die besseren Rationen ihrer Beamten und Berichte über die umfangreichen Mahlzeiten im Hauptquartier. In seinen Memoiren widmet Ludendorff sechs Seiten der Verteidigung der Rationen und Vorteile des Offiziers.[93] Nach einem Angriff benötigten die Überlebenden mindestens sechs Wochen, um sich zu erholen, aber jetzt wurden die Crack -Abteilungen viel früher empfohlen. Zehntausende Männer suchten hinter den Linien. Hingenburg entschlossen zu gewinnen und beschloss, den hervorragenden Hinweis auf Paris zu erweitern, um mehr Verteidiger von Flandern zu entziehen. Der Angriff weiter GouraudDie französische vierte Armee folgte dem inzwischen vertrauten Szenario, wurde jedoch von einer trügerischen elastischen Verteidigung getroffen und wurde entschieden abgewehrt bei der französischen Hauptwiderstandslinie.[94] Hindenburg beabsichtigte immer noch, einen entscheidenden Angriff in Flandern zu tätigen, aber bevor die Deutschen schlagen konnten, waren die Franzosen und die Amerikaner, angeführt von leichten Panzern, angeführt. durch die rechte Flanke des deutschen Aussageer auf dem Marne zerschlagen. Die deutsche Verteidigung war halbherzig; Sie hatten verloren. Hindenburg ging in die Defensive. Die Deutschen zogen sich nacheinander aus den Salomen zurück, die durch ihre Siege geschaffen wurden, die Verwundeten und Vorräte evakuierten und sich in verkürzte Linien zurückzog. Hindenburg hoffte, eine Linie zu halten, bis ihre Feinde bereit waren, zu verhandeln.

Ludendorffs Zusammenbruch

Hindenburg und Ludendorff im Jahr 1918

Nach dem Rückzug aus dem Marne wurde Ludendorff verstört, kreischend und oft in Tränen. Beim Abendessen am 19. Juli antwortete er auf einen Vorschlag von Hindenburg, indem er schrie: "Ich habe Ihnen bereits gesagt, dass das unmöglich ist" - Hindenburg führte ihn aus dem Raum.[95] Am 8. August überraschte die Briten die Deutschen völlig mit Ein gut koordinierter Angriff bei Amiensgut in die deutschen Linien einbrechen. Die meisten Beunruhigen bestand darin, dass einige deutsche Kommandeure ihre Einheiten aufgaben und dass die an der Front antretenden Reserven wegen Verlängerung des Krieges verspottet wurden. Für Ludendorff war Amiens der "schwarze Tag in der Geschichte der deutschen Armee".[96] Bauer und andere wollten, dass Ludendorff ersetzt wurde, aber Hindenburg steckte von seinem Freund fest; Er wusste, dass "oft die Anrufe des Soldaten erschöpften starken Charaktere hat."[97] Ein sympathischer Arzt, der Ludendorffs Freund war, überredete ihn, das Hauptquartier vorübergehend zu verlassen, um sich zu erholen. (Sein Zusammenbruch wird in den Memoiren von Hindenburg oder Ludendorff nicht erwähnt.) Am 12. August wurde die Armeegruppe von Boehn gegründet, um die Verteidigung im SOMME -Sektor aufzunehmen. Am 29. September sagten Hindenburg und Ludendorff dem ungläubigen Kaiser, dass der Krieg verloren sei und dass sie einen unmittelbaren Waffenstillstand haben müssen.

Niederlage und Revolution

Ein neuer Kanzler, Prinz Maximilian von Baden, eröffnete Verhandlungen mit dem Präsidenten Woodrow Wilson, wer würde nur mit einem demokratischen Deutschland umgehen. Prinz Max sagte dem Kaiser, dass er zurücktreten würde, wenn Ludendorff nicht entlassen wurde, aber dass Hindenburg unverzichtbar sei, um die Armee zusammenzuhalten. Am 26. Oktober platzierte der Kaiser Ludendorff, bevor er seinen Rücktritt knapp annahm - dann lehnte er Hindenburgs ab. Danach weigerte sich Ludendorff, die Limousine von Hindenburg zu teilen.[98] Oberst Bauer war im Ruhestand. Hindenburg ersetzte Ludendorff umgehend durch Groener, den Stabschef von Armeegruppe Kiew, was einen Ausreißer unterstützte Ukrainischer Staat Um die Bolschewiki abzuwehren, während Sie Lebensmittel und Öl erhalten.

Die Deutschen verloren ihre Verbündeten. Im Juni im Juni die Österreichisch-Ungarer in Italien griff die entente Linien entlang des Piave -Flusses an aber wurden entschlossen abgestoßen. Am 24. Oktober überquerten die Italiener den Fluss in der Schlacht von Vittorio Veneto. Nach ein paar Tagen des entschlossenen Widerstandes brach die Verteidigung zusammen, geschwächt durch den Überfall von Männern aus den Subjektnationen des Imperiums und durch Hunger: Die Männer in ihrer sechsten Armee hatten ein durchschnittliches Gewicht von 54 kg (54 kg).[99] Am 14. Oktober bat Österreich-Ungarn um einen Waffenstillstand in Italien, aber die Kämpfe gingen weiter. Im September die Entente und ihre griechischen Verbündeten in Mazedonien angegriffen. Die Bulgaren baten mehr Deutsche, ihre Truppen zu versteifen, aber Hindenburg hatte keine zu sparen. Viele bulgarische Soldaten verließen sich, als sie sich in Richtung zu Hause zurückzog und die Straße nach Konstantinopel öffneten. Die österreichisch-ungarischen wurden in Serbien, Albanien und Montenegro zurückgedrängtund unterschrieben am 3. November einen Waffenstillstand. Die Osmanen wurden überdehnt und versuchten, Syrien zu verteidigen, während er den russischen Zusammenbruch ausnutzte sich in den Kaukasus bewegenTrotz Hindenburgs drängt sie, zu verteidigen, was sie hatten. Die Briten und Araber im September durchbrachDamaskus erfassen. Das Waffenstillstand von Mudros wurde am 30. Oktober unterschrieben.

Wilson bestand darauf, dass der Kaiser gehen musste, aber er weigerte sich, abdikat zu sein. Wilhelm war entschlossen, das Haus der Armee zu unterdrücken die wachsende Rebellion. Es hatte mit großen Demonstrationen in Großstädten begonnen. Als die Marine eine letzte Einstellung gegen die Briten ordnete, übernahm Mutineers die Kontrolle über die Flotte. Die Räte der Arbeiter und Soldaten verbreiten sich schnell in ganz Deutschland. Sie beraubten die Offiziere ihrer Abzeichen von Rang und Dekorationen, falls erforderlich. Am 8. November trafen sich Hindenburg und der Kaiser mit 39 Regimentsbeamten im Spa. Dort lieferte er einen Situationsbericht und beantwortete Fragen.[100] Dann verließ Hindenburg und Groener bat die Beamten, zwei Fragen vertraulich zu beantworten, ob ihre Truppen dem Kaiser folgen würden. Die Antworten waren entscheidend: Die Armee würde nicht. Der Kaiser gab nach. Dies war überflüssig, denn in Berliner Prinz Max hatte bereits öffentlich die Abdankung des Kaisers und seinen eigenen Rücktritt angekündigt und der sozialdemokratische Führer Friedrich Ebert war jetzt Kanzler. Die Demokratie kam abrupt und fast blutlos. An diesem Abend rief Groener Ebert an, den er kannte und vertraute, um ihm zu sagen, dass der Feldmarschall ein diszipliniertes Armee nach Hause führen würde, wenn die neue Regierung gegen den Bolschewismus führen und die Armee unterstützen würde.[101] Das verbleibende Kommando von Hindenburg stärkte die Position der neuen Regierung.

Die Hindenburg Villa in Hannover

Der Rückzug wurde höflicher, wenn der Waffenstillstand verpflichtete alle deutschen Truppen, Belgien, Frankreich und zu verlassen, und Elsace-Lorraine in 14 Tagen und in 30 Tagen hinter dem Rhein sein. Nachzügler würden Gefangene. Als die sieben Männer aus dem Exekutivkomitee des Soldatenrates bei SPA gegründet wurden Ohl Sie wurden höflich von einem Oberstleutnant begrüßt, der ihre Führung anerkannte. Als sie das Haus im Marsch ansprachen, brachte er sie in den Kartenraum, erläuterte die Zuweisung von Straßen und die Planung der Abflüsse, das Billeting und die Fütterung. Sie waren sich einig, dass die bestehenden Mitarbeiter diese Vereinbarungen treffen sollten.[102] Um die Abhebungen zu überwachen Ohl übertragene Hauptquartier von Belgien auf Kassel In Deutschland ist sich nicht sicher, wie ihre Offiziere von den Revolutionären empfangen würden. Sie wurden vom Vorsitzenden der Räte der Arbeiter und Soldaten begrüßt, die "Hindenburg gehört der deutschen Nation".[103] Sein Mitarbeiter beabsichtigte, ihn im Kaiser -Palast dort, Wilhelmshöhe, zu erpressen. Hindenburg lehnte ab, weil sie nicht die Erlaubnis des Kaisers hatten, stattdessen sich in ein bescheidenes Gasthaus niederließen und so sowohl sein monarchistisches Personal als auch die revolutionären Massen gefallen. Im Westen wurden 1,25 Millionen Männer und 500.000 Pferde in der zugewiesenen Zeit nach Hause gebracht.[104]

Hindenburg wollte die Armee nicht einbeziehen Die Verteidigung der neuen Regierung gegen ihre Zivilgefühle. Stattdessen unterstützte die Armee die Unabhängigen Freikorps (modelliert für Formationen in den Napoleonischen Kriegen) und versorgt sie mit Waffen und Ausrüstung. Im Februar 1919,, Ohl bewegte sich nach Osten nach Kolberg Um eine Offensive gegen die Aufregung sowjetischer Truppen zu steigern, wurden sie jedoch von der alliierten Besatzungsverwaltung zurückgehalten, die im Mai 1919 alle deutschen Truppen im Haus in Osten ordnete. Am 25. Juni 1919 zog sich Hindenburg auf Hannover Noch einmal. Er ließ sich in einer herrlichen neuen Villa nieder, die ein Geschenk der Stadt war, obwohl er zugegebenermaßen "den größten Krieg in der Geschichte verloren hatte".[105]

Militärischer Ruf

"Der Sieg kommt von Bewegung"War Schlieffens Prinzip für den Krieg.[106] Sein Schüler Hindenburg hat seine Ideen als Ausbilder für Taktiken erläutert und sie dann auf Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs angewendet: Seine Rückzugsgebiete und mobile Abwehrkräfte waren so geschickt und gewagt wie sein Slashing Schwerpunkt Angriffe, die sogar die Grabenbarriere an der Westfront durchbrach. Er konnte nicht gewonnen, weil sie einmal zu langsam waren - Legs konnten sich nicht ziemlich schnell genug bewegen. (Mit Motoren überwältigte die deutsche Bewegung Westeuropa im Zweiten Weltkrieg.)

Überraschenderweise hat Hindenburg eine historische Metamorphose unterzogen: seine Lehre von Taktiken und jahrelanger Generalstabs, die vergessen wurden, während er als Befehlshaber als Anhänge zum Genie von Ludendorff in Erinnerung bleibt. Winston Churchill in seiner 1923 veröffentlichten Kriegsgeschichte des Krieges zeigt Hindenburg als eine vom Mystik des Generalstabs beeindruckte Aushängeschild, die zu dem Schluss kam, dass "Ludendorff durchgehend als unbestrittener Meister erscheint".[107] Churchill führte den Weg: Später ist er Parkinsons "geliebte Aushängeschild",[108] Während er Stallings ist, ist er "ein alter militärischer Booby".[109] Diese Verzerrungen stammten aus Ludendorff, der während des Krieges im Rampenlicht stolzierte und sofort danach seine umfassende Memoiren mit sich selbst im Mittelpunkt schrieb.[110] Hindenburgs weitaus weniger detaillierte Memoiren bestritten nie die Behauptungen seines geschätzten Kollegen, militärische Entscheidungen wurden von "Wir" nicht "ich" getroffen, und es ist für Historiker weniger nützlich, weil es für allgemeine Leser geschrieben wurde.[111] Ludendorff prangte weiterhin seine Vorrangszeit in gedruckter Form.[112] Was in der Regel Hindenburg nie öffentlich bestritten hat.

Andere taten es. Das Ohl Offiziere, die vor dem aussagten Reichstag Das Komitee, das den Zusammenbruch von 1918 untersuchte, stimmte zu, dass Hindenburg immer Kommando war.[113][114][115] Er schaffte es, Ziele zu setzen und talentierte Männer zu ernennen, um ihre Arbeit zu erledigen, zum Beispiel "den intellektuellen Kräften" von Ludendorff den vollen Umfang zu geben.[116] Natürlich hatten diese Untergebenen oft das Gefühl, dass er wenig tat, obwohl er den Kurs festlegte. Außerdem überragte sich Ludendorff sich selbst und unterdrückte wiederholte Demonstrationen, dass ihm das Rückgrat fehlte, das es wesentlich für das Kommando entsprach.[117] Nach dem Krieg zeigte er außergewöhnlich schlechtes Urteilsvermögen und eine Vorliebe für bizarre Ideen, die sich stark mit den todsicheren Anpassungen seines ehemaligen Kommandanten an sich veränderte Zeiten impellten.

Die meisten ihrer Konferenzen waren privat, aber am 26. Juli 1918 der Stabschef der siebten Armee, Fritz Von Verlustberg gereist nach Ohl Um die Erlaubnis zu beantragen, sich in eine bessere Position zurückzuziehen[118]

Ohne zu klopfen, betrat ich Ludendorffs Büro und fand ihn laut mit dem Feldmarschall streiten. Ich nahm an, dass es über die Situation in der siebten Armee ging. Auf jeden Fall bat mich Marshall, sobald ich das Feld betrat, meine Einschätzung der Situation in der siebten Armee. Ich habe es kurz beschrieben und insbesondere betont, dass ich aufgrund meiner eigenen Beobachtungen der Meinung war, dass der Zustand der Truppen Anlass zur ernsthaften Besorgnis war. In den letzten Tagen hatte die Siebte Armee, die Generalkommando, die Mitarbeiter, und ich alle einen Rückzug aus den zunehmend unhaltbaren Frontlinien empfohlen hatte. Ich erzählte Hindenburg, dass ich mit der Übereinstimmung der siebten Generalkommando nach Avesenes gekommen sei, um einen solchen Befehl zu sichern. Der Field Marshall wandte sich an Ludendorff und sagte etwas, was zu dem Effekt von 'jetzt Ludendorff war, und stelle sicher, dass die Bestellung sofort ausgeht. 'Dann verließ er Ludendorffs Büro ziemlich verärgert.

-Verlustberg

Hindenburgs Rekord als Kommandeur, der auf dem Feld in Tannenberg beginnt, dann vier nationale Armeen führt, die mit dem Grabenguss im Westen brach und dann seine besiegte Armee zusammenhält, ist im Ersten Weltkrieg unübertroffen.

Militärische Fähigkeiten sollten jedoch den anderen Bestandteil ihrer Aufzeichnung nicht maskieren: "... im Allgemeinen führten die Misshandlungspolitik von Hindenburg und Ludendorff direkt zum Zusammenbruch von 1918 ...."[119]

In der Republik

Das Neue Republik Am 19. Januar 1919 hielt seine erste Wahl ab Sozialdemokraten, Demokraten und Zentristen. Ebert wurde als vorläufige Kanzler gewählt; Dann versammelten sich die gewählten Vertreter in Weimar, um a zu schreiben Verfassung. Es basierte auf dem Verfassung des deutschen Reiches Geschrieben im Jahr 1871 mit vielen der Kaiser -Befugnisse, die nun einem Präsidenten für eine Amtszeit von sieben Jahren gewählt wurden. Der Präsident wählte den Kanzler und die Mitglieder des Kabinetts aus, aber mit der entscheidenden Bestimmung, dass seine Kandidaten durch die ratifiziert werden mussten Reichstag, was aufgrund einer proportionalen Darstellung von mehreren Parteien Unterstützung erforderte. Die Verfassung wurde am 11. August 1919 verabschiedet. Ebert wurde zum vorläufigen Präsidenten gewählt.

Die Bedingungen der Vertrag von Versailles wurden im Geheimnis geschrieben. Es wurde am 7. Mai 1919 enthüllt und folgte von einem Ultimatum: entweder ratifiziert den Vertrag, oder die Verbündeten würden alle Maßnahmen ergreifen, die sie für notwendig hielten, um seine Bedingungen durchzusetzen. Während die Deutschen aller politischen Farbtöne den Vertrag als Beleidigung der Ehre der Nation verfluchten, war Präsident Ebert nüchtern genug, um die Möglichkeit zu berücksichtigen, dass Deutschland nicht in der Lage wäre, ihn abzulehnen. Um das Gesicht zu retten, fragte er Hindenburg, ob die Armee bereit sei, sich gegen eine alliierte Invasion aus dem Westen zu verteidigen, von der Ebert glaubte, dass es so gut wie sicher wäre, wenn der Vertrag abgestimmt würde. Wenn es sogar die geringste Chance gab, dass die Armee heraushalten konnte, versprach er, die Ablehnung des Vertrags zu fordern. Unter einigen Stabschefs, Groener, Hindenburg, kam Hindenburg zu dem Schluss, dass die Armee den Krieg unter keinen Umständen wieder aufnehmen konnte. Anstatt Ebert selbst zu sagen, wies er Groener an, dem Präsidenten die Empfehlung der Armee zu übermitteln.[120] Nach nur 19 Minuten informierte Ebert den französischen Premierminister Georges Clemenceau dass Deutschland den Vertrag ratifizieren würde, der am 28. Juni 1919 unterzeichnet wurde.

Zweite Ruhestand

Zurück in Hannover, als Feldmarschall, erhielt er ein Personal, der bei seiner noch umfangreichen Korrespondenz half. Er trat nur wenige formelle öffentliche Auftritte auf, aber die Straßen um sein Haus waren oft mit Bewunderern überfüllt, als er seinen Nachmittagsspaziergang machte. Während des Krieges hatte er die Zeitungsreporter nach Ludendorff überlassen, jetzt war er verfügbar. Er jagte vor Ort und anderswo, einschließlich einer jährlichen Chamois -Jagd in Bayern. Die jährliche Tannenberg Memorial Feier hielt ihn in der Öffentlichkeit.

Ein Berliner Verlag forderte ihn auf, seine Memoiren zu produzieren, die sich erziehen und inspirieren konnten, indem er seine ethischen und spirituellen Werte betont; Seine Geschichte und seine Ideen könnten von einem Team anonymer Mitarbeiter auf Papier gebracht werden, und das Buch würde sofort für den weltweiten Markt übersetzt.[121] Mein LeBen (Mein Leben) war ein großer Bestseller und präsentierte der Welt sein sorgfältig gefertigtes Image als überzeugter, standhafter, unkomplizierter Soldat. Große Themen waren die Notwendigkeit für Deutschland, ein starkes Militär zu erhalten, da die Schule junge deutsche Männer moralische Werte unterrichtete und die Notwendigkeit, die Monarchie wiederherzustellen Die Unterordnung des Individuums zum Wohl der Gemeinschaft war nicht nur eine Notwendigkeit, sondern auch ein positiver Segen ... "[122] Im gesamten Kaiser wird mit großem Respekt behandelt. Er versteckte seine kulturellen Interessen und versicherte seinen Lesern: "Es war gegen meine Neigung, Interesse an der aktuellen Politik zu wecken."[123] (Trotz dessen, was seine Intimaten von seinem "tiefen Wissen über preußisches politisches Leben" wussten.[124]) Mein LeBen wurde von vielen Militärhistorikern und Kritikern als langweilige Entschuldigung abgetan, die die umstrittenen Probleme übersprang, aber es hat die deutsche Öffentlichkeit genau das Bild gemalt, das er suchte.

Der Vertrag erforderte, dass die deutsche Armee nicht mehr als 100.000 Männer hatte und den Generalstab abgeschafft hat. Daher im März 1919 die Reichswehr würde organisiert. Die 430.000 bewaffneten Männer in Deutschland kämpften um die begrenzten Orte.[125] Sowohl Major Oskar Hindenburg als auch sein Schwager des Armeeoffiziers wurden ausgewählt. Der Stabschef wurde als Chef des Truppenbüros getarnt. Er bevorzugte die oberhalb von Offizieren von Stabsbeamten und der Anteil der Adligen war der gleiche wie Prewar.

Im Jahr 1919 wurde Hindenburg vorgeladen, um vor der parlamentarischen Kommission zu erscheinen, die die Verantwortung für den Ausbruch des Krieges im Jahr 1914 und die Niederlage im Jahr 1918 untersuchte.[126] Er war vorsichtig, wie er geschrieben hatte: "Das einzige bestehende Idol der Nation, unverdient mein bescheidenes Selbst, besteht die Gefahr, aus seinem Sockel gerissen zu werden, sobald es zum Ziel der Kritik wird."[127] Ludendorff wurde auch gerufen. Sie waren seit Ludendorffs Entlassung Fremde gewesen, aber sie haben am 18. November 1919 zusammen vorbereitet und kamen zusammen an , aber sie verzichteten auf ihr Recht auf Ablehnung. Auf dem Stand Hindenburg las eine vorbereitete Erklärung durch und ignorierte die wiederholten Forderungen des Vorsitzenden, dass er Fragen beantwortet. Er sagte aus Dolchstoß ("Stich in den Rücken") durch illoyale Elemente an der Heimatfront und unpatriotischen Politikern, die ein Abendessen zitierten, das er Sir hatte Neill Malcolm. Als seine Lesung beendet war, ging Hindenburg aus den Anhörungen, obwohl sie mit Verachtung bedroht waren, sicher, dass sie es nicht wagen würden, einen Kriegshelden zu beschuldigen. Sein Zeugnis führte die vor Dolchstoßlegende, das von nationalistischen und konservativen Politikern verabschiedet wurde, die die sozialistischen Gründer der Weimarer Republik für den Verlust des Krieges verantwortlich machen wollten. Bewertungen in der deutschen Presse, die allgemein stark falsch dargestellt haben Frederick MauriceDas Buch über die letzten Kriegsmonate hat diesen Mythos festgelegt.[128] Ludendorff hatte diese Bewertungen verwendet, um Hindenburg zu überzeugen.[129] Ein Film von 1929, der sein Leben als engagierter Patriot verherrlichte, verfestigte sein Image.[130]

Paul und Gertrud von Hindenburg

Die ersten Präsidentschaftswahlen war für den 6. Juni 1920 geplant. Hindenburg schrieb an Wilhelm II im Exil in den Niederlanden, um zu ermöglichen.[131] Wilhelm genehmigte, also kündigte Hindenburg am 8. März seine Absicht an, die Präsidentschaft zu suchen. Fünf Tage später wurde Berlin von regulärem und beschlagnahmt Freikorps Truppen unter der Leitung von General Lüttwitz, dem Befehlshaber der Berliner Garnison, der einen prominenten Beamten proklamierte. Wolfgang Kapp, Präsident einer neuen Regierung. Ludendorff und Oberst Bauer standen an Kapps Seite. Als die Reichswehr -Führung sich weigerte, den Putsch zu bekämpfen, floh die Rechtsregierung nach Stuttgart. Der Staatsstreich brach jedoch nach sechs Tagen zusammen, als sich der öffentliche Dienst abgelehnt hatte, zusammenzuarbeiten, und die Arbeiter machten einen Generalstreik. Der Streik führte zu einem bolschewistischen Aufstand, der kraftvoll niedergeschlagen wurde. Kapp starb im Gefängnis, als er auf den Prozess wartete, Ludendorff floh nach Bayern, wo er von seinem Ruhm abgeschirmt wurde, Bauer ging ins Exil. Der Reichstag verschob die Präsidentschaftswahlen und verlängerte die Amtszeit von Ebert. Hindenburg reduzierte öffentliche Auftritte.[132]

Seine Gelassenheit wurde durch die Krankheit seiner Frau erschüttert Gertrud, der am 14. Mai 1921 an Krebs starb. Er hielt seinen drei Kindern, ihren Ehepartnern und seinen neun Enkelkindern nahe. Sein Sohn Oskar war als Verbindungsoffizier des Feldmarschalls an seiner Seite. Hindenburg wurde finanziell von einem von einer Gruppe bewundernden Industriellen eingerichteten Fonds aufrechterhalten.[133]

Am 8. November 1923 startete Hitler mit Ludendorff an seiner Seite die Bierhalle Putsch in München, das von der bayerischen Polizei unterdrückt wurde. Hindenburg war nicht involviert, war aber in Zeitungsberichten unweigerlich prominent. Er gab eine Erklärung ab, in der die nationale Einheit aufforderte.[134] Am 16. November die Reichsbank stellte die vor Mietmark, was in Goldbindungen indiziert wurde. Zwölf Nullen wurden aus den Preisen gesenkt, die stabilisierten. Die politischen Spaltungen in der Nation begannen sich zu erleichtern. Der Außenminister war Gustav Stresemann, der Anführer der Deutsche Volkspartei. Im Jahr 1924 wurde die Wirtschaft durch die Reduzierung der Wiedergutmachungszahlungen in der Dawes Plan mit Kredite von amerikanischen Banken. In Tannenberg im August legte vor einer Menge von 50.000 Hindenburg den Grabstein für ein imposantes Denkmal.

1925 Wahl

Reichsprräsident Ebert starb am 28. Februar 1925 nach einer Appendektomie. Eine neue Wahl musste innerhalb eines Monats stattfinden. Keiner der Kandidaten erreichte die erforderliche Mehrheit; Ludendorff hatte letztes mit kargen Stimmen von 280.000 Stimmen. Laut Gesetz musste es eine weitere Wahl geben. Die Sozialdemokraten, die Katholisches Zentrum und andere demokratische Parteien, die sich vereint haben, um das Zentrum zu unterstützen Wilhelm Marx, der zweimal als Kanzler diente und jetzt Minister von Preußen war. Das Kommunisten bestand darauf, ihren eigenen Kandidaten zu betreiben. Die Parteien auf dem Recht haben ein Komitee eingerichtet, um ihren stärksten Kandidaten auszuwählen. Nach einer Woche Unentschlossenheit entschieden sie sich trotz seines fortgeschrittenen Alters und seiner Angst, insbesondere von Außenminister Stresemann, über ungünstige Reaktionen ihrer früheren Feinde für Hindenburg. Eine Delegation kam am 1. April zu ihm nach Hause. Er erklärte seine Vorbehalte, kam jedoch zu dem Schluss, "wenn Sie der Meinung sind, dass meine Wahl für das Vaterland notwendig ist, werde ich in Gottes Namen rennen."[135] Einige Parteien auf der rechten Seite lehnten ihm jedoch immer noch ab. Nicht bereit, wie Ludendorff gedemütigt zu werden Alfred von Tirpitz und ein junger Führer des Agraradels Ostdeutschlands kam in Hannover an, um ihn zu überzeugen, zu warten, bis die Stärke seiner Unterstützung klarer war. Seine konservativen Gegner gaben nach und stimmte am 9. April zu. Wieder erhielt er die Zustimmung von Wilhelm II. Seine Kampagne betonte seine Hingabe an "soziale Gerechtigkeit, religiöse Gleichheit, echter Frieden im In- und Ausland".[136] "Kein Krieg, kein interner Aufstand, kann unsere angekettete Nation emanzipieren, was leider durch Zwietracht getrennt ist." Er sprach nur an ein öffentliches Treffen in Hannover und gab am 11. April eine Radioadresse an Volksglemeinschaft (Nationale Gemeinschaft) unter seiner Führung.[137] Das zweite Wahl, abgehalten am 26. April 1925, erforderte nur eine Pluralität, die er dank der Unterstützung des Bayerische Volkspartei (BVP), das von Marx und durch die Weigerung der Kommunisten, ihren Kandidaten zurückzuziehen Ernst Thälmann.[138] In Großbritannien und Frankreich wurde der Sieg des alten Feldmarschalls mit Gleichmut akzeptiert.[139][140]

Parlamentarische Regierungen

Der Präsidentschaftspalast

Hindenburg trat am 12. Mai 1925 im Amt an und "... in dieser Stunde jeden Deutschen meine Hand anbietet".[141] Er zog in den eleganten Präsidentenpalast in der Wilhelmstrasse, begleitet von Oskar (seinem Militärverbindungsoffizier), Oskars Frau und drei Kindern. Der neue Präsident, immer ein Stock über Uniformen, ließ die Bediensteten bald neue Orfers mit den für ein Gericht geeigneten Schuhschnallen tragen.[142] In der Nähe befand sich die Kanzlei, die während der Amtszeit von Hindenburg sieben Einwohner haben würde. Der Präsident genoss auch ein Schießschutz. Er informierte Kanzler Hans Luther dass er den Leiter von Eberts Präsidentschaftspersonal ersetzen würde, Dr. Otto Meissner, mit seinem eigenen Mann, weil das Kabinett zustimmen müsste. Meissner wurde vorübergehend weiterentwickelt. Er erwies sich als unschätzbar und war während seiner Präsidentschaft die rechte Hand von Hindenburg.

Außenminister Stresemann hatte während der Kampagne Urlaub gemacht, um seinen Ruf mit den Siegern nicht zu trüben, indem er den Feldmarschall unterstützte. Die weit rechte verabscheute Stresemann für die Förderung der freundlichen Beziehungen zu den Siegern. Bei ihrem ersten Treffen hörte Hindenburg aufmerksam zu und war überredet, dass Stresemanns Strategie korrekt war.[143] Er war kühler bei ihrer nächsten und reagierte auf rechte Gegenreaktionen.[144] Trotzdem unterstützte er die Politik der Regierung, also am 1. Dezember 1925 die Locarno -Verträge wurden unterschrieben, ein erheblicher Schritt zur Wiederherstellung der Position Deutschlands in Europa. Das Recht war wütend, weil der Vertrag den Verlust von Elsass und Lorraine akzeptierte, obwohl er den Entzug der alliierten Truppen, die das Rheinland besetzten, vorgeschrieben hatte. Der Präsident wurde immer intensiv von Besuchern und Briefschreiber eingesetzt. Hindenburg konterte, die Monarchie wiederherzustellen, indem er argumentiert, dass die Wiederherstellung eines Hohenzollern die Fortschritte bei der Überarbeitung von Versailles blockieren würde.[145] Er akzeptierte die Republik als den Mechanismus zur Wiederherstellung der Position Deutschlands in Europa, obwohl Hindenburg nein war VernunfTrepublikaner (Republikaner aus Grund), weil die Demokratie mit dem Militaristischen nicht kompatibel war Volksglemeinschaft (Nationale Gemeinschaft) Das würde die Menschen für zukünftige Konflikte in einen vereinen.[146]

Der Vertrag beendete die Regierung von Luther, so dass Hindenburg seinen Ersatz zusammenstellen musste. Der Präsident konnte nicht befehlen, musste aber Politik im Raw praktizieren: sorgfältig zu hören und mit Parteiführern zu verhandeln, um einen Block mit einer Mehrheit zusammenzustellen. Gelegentlich konnte er einen Deal als verehrter alter Feldmarschall besiegeln, indem er den Patriotismus appellierte. Nach wochenlangen Verhandlungen gründete Luther eine neue Regierung mit einem Kabinett aus der Mitte der Straßenparteien, die Stresemann behielt, die der Reichstag genehmigte, als er drohte, dass der Präsident ansonsten neue Wahlen anrufen würde. Diese Regierung wurde durch Streit darüber gestürzt, die alte kaiserliche Flagge neben den Weimar -Farben zu fliegen, die die Republik symbolisch herabstuften. Marx wurde als Kanzler in einer Regierung zurückgerufen, die die Doppelflaggenpolitik fortsetzte. Das nächste große Problem war die Immobilien der ehemaligen Könige, die jetzt von den Staaten gehalten wurden: Die Frage war, ob ehemalige Herrscher eine Entschädigung oder keine Entschädigung erhalten sollten. Mehr als 12 Millionen Wähler beantragten ein Referendum zu diesem Thema. Inzwischen diskutierte der Reichstag über einen Enteignungsgesetz. Hindenburgs Impuls bestand darin, zurückzutreten, damit er seine Opposition ausdrücken könnte, aber stattdessen überredete Meissner ihn, einen persönlichen Brief zu schreiben, der in den Zeitungen erschien und sich gegen Enteignung widersetzte. Das Referendum am 20. Juni 1926 lehnte die Enteignung ab. Hindenburg forderte die Staaten auf, schnell faire Siedlungen zu erreichen, sonst würde er zurücktreten. Stresemanns Position in aufeinanderfolgenden Regierungen wurde festgenommen, als er den Friedensnobelpreis für 1926 teilte.

Eine 1927 anlässlich seines 80. Geburtstag veröffentlichte Hindenburg -Briefmarke, die 1927 veröffentlicht wurde

Die nächste Krise kam im Herbst 1926, als Reichswehr Commander Seeckt, ohne die zu konsultieren Reichswehr Minister lud den ältesten Sohn des Ex-Kronprinzen ein, an Manöver teilzunehmen. Um die Regierung im Amt zu halten, drängte Hindenburg Seeckt, zurückzutreten. Sein Nachfolger war Wilhelm Heye. Die Sozialdemokraten veränderten ihre Haltung und waren bereit, einer zentristischen Regierung beizutreten, was sie stärken würde. Hindenburg war angenehm. Aber dann forderten die Sozialisten ein völlig neues Kabinett, das die Regierung ablehnte, folglich die Reichstag stimmte kein Vertrauen nach der Oratorium, das einen Großteil der geheimen Zusammenarbeit zwischen den machte Reichswehr und die Rote Armee, die in britischen Zeitungen enthüllt worden war. Um diesen Angriffen entgegenzuwirken Reichswehr stützte sich auf Oberst Kurt von Schleicher, der mit Oskar in den dritten Wachen gedient hatte und oft Gast im Palast war. Er bemühte sich sorgfältig, die Beziehungen zur Republik zu verbessern. Wieder wurde Hindenburg mit der Suche nach einer neuen Regierung gesattelt. Er bat Marx, mehr Partys einzuführen. Die deutschen Staatsangehörigen stimmten zu, sich anzuschließen, und eine neue Regierung wurde am 31. Januar 1927 bestehen. Sie legte den achtstündigen Tag und die Arbeitslosenversicherung.

Am 18. September 1927 sprach Hindenburg über die Einweihung des massiven Denkmals in Tannenberg und verweigerte die internationale Meinung, indem er die Verantwortung Deutschlands für die Einleitung des Ersten Weltkriegs bestritt und damit Artikel 231 des Vertrags von Versailles abgelehnt hatte. Er erklärte, dass Deutschland den Krieg als "das Mittel der Selbstbehörde gegen eine Welt voller Feinde betrat. Rein machten wir uns auf den Weg zur Verteidigung des Vaterlands und mit sauberen Händen, die die deutsche Armee trug das Schwert."[147] Seine Worte waren viel stärker als im von Stresemann genehmigten Entwurf. Die alliierten Regierungen kontrollierten, indem sie ihm zu seinem achtzigsten Geburtstag nicht gratulierten. (Er war mehr verärgert über Ludendorffs Weigerung, bei der Zeremonie Kontakt aufzunehmen.) Die meisten Deutschen feierten seinen Geburtstag: Sein Gegenwart war Neuseck, der angestammte ostpreußische Nachlass der Hindenburger, der mit Geldern aus einem öffentlichen Abonnement gekauft wurde. Später wurde bekannt, dass der Titel in Oskars Namen war, um eine potenzielle Erbschaftssteuer zu vermeiden.

Ein Finanzskandal in der Marine führte zum Rücktritt des Verteidigungsministers. Als sein Ersatz wollte Schleicher Groener, dessen Stabschef er spät im Krieg war. Das Recht lehnte ihn stark aus, aber der Reichstag genehmigte. Groener verbesserte wieder die Rolle von Schleicher in der Armee. Die vierjährige Amtszeit des Reichstags ging zu Ende, sodass Hindenburg sie umgehend verabschiedete, um die erforderlichen Gesetze zu verabschieden, und dann am 31. März 1928 aufgelöst. Seine Führung wurde weithin begrüßt.[148] Die Wahl am 20. Mai 1928 führte zu einer Verschiebung nach links, obwohl eine Handvoll Nazis gewählt wurden. Es war jedoch schwierig, eine neue Regierung zusammenzustellen, da mehrere Parteien die Teilnahme zögerten. Schließlich wurde für den Sozialdemokrat ausreichende Unterstützung gefunden Hermann Müller Wen Hindenburg fand klug und angenehm und sagte später Groener, dass Müller sein bester Kanzler sei.[149]

Präsidentschaftsregierungen

Die nächste Krise folgte Stresemanns Verhandlung der Junger Plan, die Reparationszahlungen verschoben und den Weg für die benötigten amerikanischen Kredite eröffnete. Darüber hinaus versprachen die Franzosen, das Rheinland 1930, fünf Jahre vor dem Zeitplan, zu verlassen. Das Recht bildete ein Komitee, um die Adoption zu blockieren. Hindenburg rührte sich nicht. Zum ersten Mal brachte das Komitee Konservative, wie der mächtige Zeitungsbesitzer Alfred Hugenbergin Bündnis mit den Nazis. Sie legten die Fragen einer nationalen Plebiskite ein, in der sie nur ein Fünftel der Stimmen erhielten. In seinem offenen Brief, als er die erforderliche Gesetzgebung verkündete, wies Hindenburg darauf hin, dass ihr Hauptproblem die wirtschaftlichen Turbulenzen und die wachsende Arbeitslosigkeit waren, die sich aus der weltweiten Depression ergab.

Prozentsatz der arbeitslosen deutschen Arbeitnehmer, 1920–1935

Seine engen Berater waren Oskar, Groener, Meissner und Schleicher, bekannt als die Kamarilla. Der jüngere Hindenburg, "der verfassungsrechtlich unvorhergesehene Sohn des Präsidenten", kontrollierte den Zugang zum Präsidenten.[150] Hindenburg versuchte, die nächste Regierung zusammenzustellen, indem er genug Unterstützung von politischen Parteien erhielt, während es wesentliche Minister wie Groener und Stresemann behielt, aber keine funktionierende Kombination bilden konnte. Die Parteien waren zu vielfältig und geteilt. Eine neue Wahl würde diese bitteren Spaltungen nur verstärken. Schleicher schlug eine Lösung vor: eine Regierung, in der der Kanzler eher dem Präsidenten als dem Reichstag verantwortlich wäre, basierend auf der sogenannten "25/48/53 Formel",[151] Benannt nach den drei Artikeln der Verfassung, die eine solche "Präsidentschaftsregierung" ermöglichen könnten:

  • Artikel 25 erlaubte dem Präsidenten, den Reichstag aufzulösen.
  • Artikel 48 erlaubte dem Präsidenten, ohne Zustimmung des Reichstags Notfallrechnungen in das Gesetz zu unterschreiben. Der Reichstag könnte jedoch innerhalb von sechzig Tagen nach seiner Verabschiedung jedes Gesetz 48 mit einer einfachen Mehrheit abgesagt.
  • Artikel 53 erlaubte dem Präsidenten, den Kanzler zu ernennen.

Schleicher schlug vor, dass in einer solchen Präsidentschaftsregierung der ausgebildete Ökonom und der Führer des Katholische Zentrumsparty (Zentrum) Heinrich Brüg Würde einen ausgezeichneten Kanzler machen. Hindenburg sprach erstmals im Februar 1930 mit Brüging. Er war beeindruckt von seiner Wahrscheinlichkeit und seiner herausragenden Kampfrekord als Maschinengewehroffizier. und wurde mit seinem Katholik versöhnt. Im Januar 1930 sagte Meissner Kuno von Westarp, dass Müllers "Grand Coalition" bald durch eine "Präsidentschaftsregierung" ersetzt würde, die die Sozialdemokraten ausschließen würde, und fügte hinzu, dass die kommende "Regierung Hindenburg" "anti-marxist" und "Anti -Parlamentarian ", der als Übergang zu einer Diktatur dient.[152] Schleicher manövrierte, um einen bitteren Streit innerhalb der Müllers Koalition zu verschärfen, was aufgeteilt wurde, ob die Arbeitslosenversicherungsrate um einen halben Prozentpunkt oder einen vollen Prozentpunkt erhöht werden sollte.[153] Da die Regierung der Grand Coalition im Reichstag fehlte, bat Müller Hindenburg, sein Budget gemäß Artikel 48 zu genehmigen, aber Schleicher überredete Hindenburg, sich zu weigern.[154] Müllers Regierung fiel am 27. März 1930 und Brüning wurde Kanzler. Bruing hatte gezögert, weil ihm die parlamentarische Unterstützung fehlte, aber Hindenburg appellierte an sein Pflichtgefühl und drohte, sich selbst zurückzutreten.[155] Nur die vier Sozialdemokraten des vorherigen Kabinetts wurden ersetzt und bildeten das, was der Presse als "Hindenburg -Kabinett" bezeichnete, das Dorpalen argumentiert, "habe nicht die Hoffnung auf die Wende der Ereignisse hervorgebracht".[156] Die Depression wurde verschlimmert, die Arbeitslosigkeit stieg und jetzt war das Verfassungssystem drastisch erschüttert worden.[157]

Präsident Hindenburg wie gemalt von Max Liebermann

Der vom Präsidenten aufgeforderte Reichstag verabschiedete eine Gesetzesvorlage, die die Landwirtschaft unterstützte, indem er Zölle erhöhte und Subventionen bereitstellte. Angesichts der sinkenden Steuereinnahmen und der zunehmenden Kosten für die Arbeitslosenversicherung führte Brüging ein Sparbudget mit steilen Ausgabenkürzungen und steilen Steuererhöhungen ein.[158] Der junge Plan erforderte ein so ausgewogenes Budget. Trotzdem wurde sein Budget im Juli 1930 im Reichstag besiegt, sodass Hindenburg es in dem Gesetz unterschrieb, indem er Artikel 48 berufst Artikel 48. Die Arbeitslosigkeit stieg noch. Hindenburg nahm nicht an der Kampagne teil, bei den Wahlen im September 1930 erzielten die Nazis einen Wahlbrett und erhielten 17 Prozent der Stimmen, um die zweitgrößte Partei im Reichstag zu werden. Die Kommunisten erzielten auch auffällige Gewinne, wenn auch nicht so groß.

Nach den Wahlen regierte Brüging weiterhin weitgehend durch Artikel 48; Seine Regierung wurde von den Sozialdemokraten am Leben gehalten, die gegen die Absage seines Artikels 48 Rechnungen stimmten, um eine weitere Wahl zu vermeiden, die den Nazis und den Kommunisten nur zugute kommt. Der deutsche Historiker Eberhard Jäckkel Zu dem Schluss, dass die Präsidentschaftsregierung innerhalb des Briefes der Verfassung lag, aber gegen ihren Geist verstieß, als Artikel 54 feststellte, dass der Kanzler und sein Kabinett gegenüber dem Reichstag verantwortlich waren, und daher war die Präsidentschaftsregierung ein Ende der Verfassung.[159] Hindenburg seinerseits ärgerte sich zunehmend über Brüging und beschwerte sich, dass er es satt habe, Artikel 48 zu verwenden, um die Rechnungen zu bestehen. Hindenburg fand die detaillierten Notizen, dass Bruing eingereicht hatte und die wirtschaftliche Notwendigkeit jeder seiner Rechnungen als unverständlich erklärte. Brüning setzte die Sparmaßnahmen fort; Ein Dekret im Dezember 1930 senkte erneut die Löhne der öffentlichen Mitarbeiter und das Budget. Der bescheidene, zurückgezogene Brüging konnte den Wählern oder sogar dem Präsidenten, der sich auf Erklärungen aus dem stützte Kamarilla. Die Nazis und die deutschen Staatsangehörigen marschierten aus dem Reichstag gegen eine Verfahrensregel. Das Budget von 1931 wurde dann leicht verabschiedet, und der Reichstag wurde bis Oktober vertagte Osthilfe (Eastern Aid) Programm. Im Juni 1931 gab es eine Bankkrise in dem die Mittel für die Einzahlung sinken. Die vollständige Katastrophe wurde vom Präsidenten der Vereinigten Staaten abgewendet Herbert Hoover Erhalten eines vorübergehenden Moratoriums für Wiedergutmachungszahlungen.

Im Sommer 1931 beklagte sich Hindenburg in einem Brief an seine Tochter: "Was mich am meisten schmerzt und verärgert, wird von einem Teil des politischen Rechts missverstanden".[160] Er traf Adolf Hitler Zum ersten Mal im Oktober 1931 auf einer hochrangigen Konferenz in Berlin. Alle anwesend sahen, dass sie eine unmittelbare Abneigung gegenseitig unternehmen. Danach bezeichnete Hindenburg privat oft auf Hitler als "diesen österreichischen Unteroffizier", das Bohemian Corporal"Oder manchmal einfach als" der Unteroffizier "und verspottete auch Hitlers österreichische Dialekt.[161] Hitler war seinerseits oft als "diesen alten Dummkopf" oder "diesen alten Reaktionary" bezeichnet. Am 26. Januar 1933 sagte Hindenburg privat einer Gruppe seiner Freunde: "Meine Herren, ich hoffe, Sie werden mich nicht in der Lage halten, diesen österreichischen Unteroffizier als Reichskanzler zu ernennen."[162] Hindenburg machte deutlich, dass er sich als Anführer der "nationalen" Streitkräfte sah und erwartete, dass Hitler seiner Führung folgt.[160]

In auswärtigen Angelegenheiten sprach er mit Feindseligkeit gegenüber Polen und drückte oft die Hoffnung aus, dass der polnische Staat "in einem angemessenen Moment" aus der Karte Europas verschwinden würde.[163]

Zweite Präsidentschaft

Wahlplakat für Hindenburg im Jahr 1932 (Übersetzung: "mit ihm")

Im Januar 1932, im Alter von 84 Jahren, schwankte Hindenburg für eine zweite Amtszeit. Bruting erinnerte sich, dass der Präsident ihn am Bahnhof trifft, ihn aber nicht erkannte.[164] Auf der anderen Seite, Franz von PapenEin späterer Bundeskanzler stellte fest, dass der Präsident trotz geringfügiger Verfälschungen bis zu seinen letzten Tagen kompetent blieb.[165] Hindenburg wurde überredet, vom Kamarilla zu laufen, und unterstützte von der Center Party, der Deutsche Volkspartei (DVP) und die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), der ihn als die einzige Hoffnung ansah, Hitler zu besiegen.[166] Sein Kampfgeist wurde von Nazi -Verspottungen hervorgerufen, als er in der Öffentlichkeit auftrat, und in einigen Wochen unterzeichneten drei Millionen Deutsche eine Petition, in der er forderte, weiterzumachen. Seine Absichten waren nicht, "meine Bemühungen um einen gesunden Schritt nach rechts aufzugeben".[160] Bruting schlug dem Reichstag vor, dass die Wahl angesichts der immer noch fehlenden wirtschaftlichen Katastrophe-jetzt einige der größten Banken gescheitert waren-um zwei Jahre verschoben werden sollte, was eine zwei Drittel zustimmende Zustimmung erfordert, zu der die Nazis niemals gewesen wäre zustimmen. Hitler sollte einer seiner Gegner bei der Wahl sein. Hindenburg überließ die meisten Kampagnen für andere, in seiner einzelnen Radio -Adresse betonte er die Notwendigkeit einer Einheit: "Ich erinnere mich an den Geist von 1914 und die Stimmung an der Front, die nach dem Mann und nicht über seine Klasse oder Party fragte."[167] Hitler setzte sich energisch in ganz Deutschland ein.

Hindenburg, 84 Jahre alt, in einem Radio -Mikrofon im Jahr 1932 während des Wahlkampfs, in dem er Hitler besiegte

In der ersten Wahlrunde im März 1932 war Hindenburg an der Spitze, konnte jedoch nicht die erforderliche Mehrheit gewinnen.[168] Im folgenden Monat gewann Hindenburg mit 53 Prozent der Stimmen. Er war jedoch enttäuscht, weil er die Wähler von rechts verlor und nur durch die Unterstützung derer gewann, die sich gegen ihn sieben Jahre zuvor stark gegen ihn ausgewiesen hatten. Er schrieb: "Trotz aller Schläge im Nacken, die ich genommen habe, werde ich meine Bemühungen um einen gesunden Schritt nach rechts aufgeben."[160] Er rief die Parteiführer an, um Ratschläge zu erhalten, während Meissner während der Sitzungen die Diskussionen führte, während Hindenburg nur kurz über entscheidende Punkte sprach. Schleicher übernahm die Führung bei der Auswahl des Kabinetts, in dem er war Reichswehr Minister. Groener war jetzt noch unpopulärer, weil er in der Öffentlichkeit Partyuniformen verboten hatte. Am 13. Mai 1932 sagte Schleicher Groener, er habe "das Vertrauen der Armee verloren" und müsse sofort zurücktreten.[169] Nachdem Groener weg war, wurde das Verbot aufgehoben und die Nazi -Brownshirts kämpften wieder auf den Straßen.

Um mit der steigenden Arbeitslosigkeit fertig zu werden, wollte Bruing unbedingt ein Notfalldekret für ein Programm, in dem bankrotte Güter in kleine Farmen aufgebaut und an arbeitslose Siedler übergeben werden. Als sie sich trafen, las Hindenburg eine Erklärung, dass es keine weiteren Dekrete geben würde, und bestand darauf, dass das Kabinett zurückgetreten ist. Es muss eine Wende nach rechts geben. Bruting trat am 1. Juni 1932 zurück. Er wurde von Papen von der Center Party abgelöst, der die Wahl von Schleicher war, Hindenburg bat die Parteiführer nicht einmal um Rat. Er war begeistert von Papen, einem reichen, glatten Aristokrat, der ein berühmter Reiter und Generalstabsoffizier gewesen war. Er wurde bald ein Familienfreund in Hindenburg (Schleicher wurde nicht mehr begrüßt, weil er sich mit Oskar gestritten hatte). Der Präsident war erfreut festgestellt, dass acht Mitglieder des neuen Kabinetts während des Krieges als Offiziere gedient hatten.

Dank der vorherigen Regierung wurden Wiedergutmachungen im Einsatz der Lausanne Konferenzaber ohne Fortschritte in anderen Themen, so wurde es vom deutschen Recht angegriffen. Die sozialdemokratische Regierung des Bundesstaates Preußen war ein Hausmeister, weil sie bei den vorhergehenden Wahlen ihr Mandat verloren hatte. Papen beschuldigte es, die öffentliche Ordnung nicht aufrechtzuerhalten, und entfernte sie am 20. Juli. Die nationalen Wahlen kamen elf Tage später. Acht Parteien erhielten eine beträchtliche Anzahl von Stimmen, aber diejenigen, die die Regierung unterstützen, verlor die Stärke, während die Gegner rechts und links gewonnen haben. Die Nazis befragten fast die gleichen 37 Prozent wie bei den Präsidentschaftswahlen und machten sie zur größten Partei im Reichstag. Schleicher verhandelte mit ihnen und schlug vor, dass Hitler Vizekanzler wird. Hitler forderte die Kanzlerin zusammen mit fünf Kabinettspositionen und wichtigen Stellen in den Landesregierungen. Zusätzlich müsste der Reichstag eine bestehen Ermächtigungsgesetz Eine neue Regierung zu geben, die alle benötigten Befugnisse benötigten, sonst würde sie aufgelöst werden. Im ganzen Land leiteten die Nazi -Stormtruppen auf dem Land und griff ihre politischen Gegner an. Hindenburg weigerte sich, Hitler -Kanzler zu machen, und traf sich mit Hitler, um zu erklären, dass er nicht bereit war, eine einzige Partei an die Macht zu bringen, und schloss mit "Ich möchte meine Hand an Sie als Mitsoldat erweitern".[170] Am nächsten Morgen ging er nach Neueck; Die meisten Zeitungen lobten seine Verteidigung der Verfassung. Die Verfassung beauftragte eine neue Wahl innerhalb von sechzig Tagen, aber aufgrund der Krise Hindenburg verschob sie. Papen veröffentlichte einen wirtschaftlichen Erholungsplan, den fast alle Parteien und die Gewerkschaften beschimpften. Seine geringe Unterstützung brach weiter zusammen.

Um genügend Stimmen hinzuzufügen, um ein parlamentarisches Mandat zu erlangen Hermann Göring, um zu defekt und eine Position in seiner Regierung einnehmen. Keiner von ihnen würde es tun, also wurde er ein weiterer Kanzler des Präsidenten, der immer noch prominente Nazis umgab - noch seine Tage als Kanzler. Papen verhandelte weiterhin mit Hitler, der seine Bedingungen moderierte: Er würde sich mit der Kanzlerin, dem Reichskommissar von Preußen und zwei Kabinettspositionen zufrieden geben: Innenraum und ein neuer Slot für die Luftfahrt. Er versprach auch, die Rechte des Präsidenten, des Reichstags und der Presse zu respektieren, und Papen wäre Vizekanzler. Zu diesen Bedingungen erlaubte Hindenburg Oskar und Meissner, sich heimlich mit Hitler zu treffen, und gipfelte in einer Stunde tête-à-tête Zwischen Hitler und Oskar. Schleicher erfuhr von dem geheimen Treffen und am nächsten Morgen traf sich mit dem Präsidenten, um Notfallbefugnisse und die Auflösung des Reichstags zu fordern. Hindenburg lehnte die Mächte ab, stimmte jedoch der Wahl zu. Bevor eine neue Regierung Hindenburg genannt werden konnte, namens General Werner von Blomberg, ein Gegner von Schleicher, zurück von einer Abrüstungskonferenz und ernannte ihn Reichswehr Minister, vielleicht nicht weiß, dass er ein Nazi -Sympathisant war.

Hitler wird Kanzler

Hindenburg von Ludwig Hohlwein,
mit Nazi -Flagge, c. 1934

Um den Patt zu brechen, schlug Hindenburg Hitler als Kanzler, Papen als Vizekanzler und Reichskommissar von Preußen und Göring als preußischer Innenminister (der die Polizei kontrollierte) vor. Zwei weitere Kabinettsminister wären Nazis; Die restlichen acht würden von anderen Parteien stammen. Als Hindenburg sich mit Hitler traf, wäre Papen immer anwesend. Das neue Kabinett enthielt nur drei Nazis: Hitler, Göring und Wilhelm Frick. Neben Hitler war Frick der einzige Nazi mit einem Portfolio; Er hielt das fast machtlose Innenministerium (im Gegensatz zum Rest Europas, zu der Zeit, als das Innenministerium keine Macht über die Polizei hatte, was in der Verantwortung der Verantwortung war Länder). Göring erhielt kein Portfolio, wurde aber kritisch zum preußischen Innenminister ernannt, was die größte Polizei kontrollierte, in der er Nazis als Kommandeure beförderte. Blomberg war Reichswehr Minister, Henberg war sowohl Wirtschafts- als auch Landwirtschaftsminister und Seldte (der Führer des Ersten Weltkriegs Ex-SoldatenOrganisation Der Stahlhelm) war Arbeitsminister. Die anderen Minister waren Holdover aus den Schränken Papen und Schleicher.

Hitlers erster Akt als Kanzler bestand darin, Hindenburg zu bitten, die aufzulösen Reichstag, damit die Nazis und Deutsche Volkspartei ("Deutsche Nationalisten" oder DNVP) könnten eine direkte Mehrheit gewinnen, um die zu verabschieden Ermächtigungsgesetz Das würde die neue Regierungsbefugnis geben, durch Dekret zu regieren, angeblich für die nächsten vier Jahre. Im Gegensatz zu Gesetzen, die in Artikel 48 verabschiedet wurden, die von einer Mehrheit in der abgesagt werden konnten Reichstag, gemäß dem Aktivierungsgesetz konnte der Kanzler durch Dekret Gesetze verabschieden, die nicht durch eine Abstimmung in der abgesagt werden konnten Reichstag. Hindenburg stimmte dieser Anfrage zu. Anfang Februar 1933 fragte und erhielt Papen einen in gesetzlich festgelegten Artikel 48, der stark begrenzt ist Pressefreiheit. Nach dem Reichstag Feuer Am 27. Februar unterzeichnete Hindenburg bei Hitlers Drang in das Gesetz das Reichstag Feuerdekret über Artikel 48, der alle bürgerlichen Freiheiten in Deutschland effektiv suspendierte. Göring als preußischer Innenminister hatte Tausende von Tausenden von angegriffen SturmabElung (SA) Männer als Hilfspolizisten, die politische Gegner der Nazis angriffen, mit Kommunisten und Sozialdemokraten aus besonderem Missbrauch ausgezeichnet werden. Fritz Schäffer, ein konservativer Katholik und ein führender Politiker der Bayerische Volkspartei Met Hindenburg am 17. Februar 1933, um sich über die laufende Terror -Kampagne gegen die SPD zu beschweren.[171] Schäffer sagte Hindenburg:

Wir lehnen die Vorstellung ab, dass Millionen von Deutschen nicht als national bezeichnet werden dürfen. Die Sozialisten dienten in den Gräben und werden wieder in den Gräben dienen. Sie stimmten für das Banner von Hindenburg ... Ich kenne viele Sozialisten, die Anerkennung für ihren Dienst nach Deutschland erhalten haben. Ich muss nur den Namen Ebert erwähnen.[172]

Hindenburg, der die Sozialdemokraten immer gehasst hatte, lehnte Schäffers Berufung ab und sagte, dass die SPD 1918 "Verräter" sei Volksglemeinschaft. Daher hatten die Nazis seine volle Unterstützung in ihrer Kampagne gegen die Sozialdemokraten.[172]

Hindenburg mochte Hitler nicht Volksglemeinschaft.[172] Für Hindenburg war die "Regierung der nationalen Konzentration" unter der Leitung von Hitler die Erfüllung dessen, was er seit 1914 suchte, die Schaffung der Volksglemeinschaft.[172] Trotz der darauf folgenden Anti-Red-Hysterie erhielten die Nazis nur 44% der Stimmen, obwohl sie mit Unterstützung des DNVP eine Mehrheit im Reichstag hatten.

Hitler und Hindenburg am Garrison Church in Potsdam

Hitler erhielt bald Hindenburgs Vertrauen und versprach, dass die Monarchie wiederhergestellt würde, nachdem Deutschland wieder die volle Souveränität gewonnen hatte. Nach ein paar Wochen bat Hindenburg Papen nicht mehr, sich ihren Treffen anzuschließen. Die Eröffnung des neuen Reichstags wurde mit einer Nazi -Extravaganza gefeiert: Hindenburg, die in die Krypta der alten Garnisonkirche in Potsdam stieg, um mit dem Geist von zu kommunizieren Frederick der Große In seinem Grab, an dem Hitler teilgenommen hat, der den Präsidenten als "der Verwalter des neuen Aufstiegs unseres Volkes" begrüßte.[173] Ein Ermächtigungsgesetz Wurde vorbereitet, die die Rechtsbereitschaft vom Reichstag an die Regierung übertragen hat, auch wenn die neuen Gesetze gegen die Verfassung verstoßen. Da die kommunistischen Abgeordneten und viele Sozialdemokraten aus der Kammer ferngehalten wurden (unter Verstoß gegen die Artikel 36 und 37 der Verfassung), verabschiedete der Reichstag die Handlung mit weit mehr als den benötigten Zwei Drittelmehrheit und beendete die Republik effektiv. Wie sich herausstellte, fand dieses Treffen in einer so einschüchternen Atmosphäre statt, dass die Aktivierung der Ermöglichung die erforderliche Supermajorität selbst mit allen anwesenden Abgeordneten und Abstimmungen erhalten hätte.

In den Jahren 1933 und 1934 war sich Hitler sehr bewusst, dass Hindenburg der einzige Scheck an seiner Macht war. Mit der Verabschiedung des Aktivierungsgesetzes und dem Verbot aller Parteien mit Ausnahme der Nazis war Hindenburgs Befugnis, der Kanzler zu entlassen, das einzige Mittel, mit dem Hitler legal aus dem Amt entfernt werden konnte. Angesichts der Tatsache, dass Hindenburg immer noch ein beliebter Kriegsheld und eine verehrte Figur in der war ReichswehrEs gab kaum Zweifel, dass die Reichswehr Wäre auf der Seite von Hindenburg, wenn er jemals beschlossen hätte, Hitler zu entlassen. Solange Hindenburg lebte, war Hitler immer sehr vorsichtig, um ihn oder die Armee zu vermeiden. Obwohl Hindenburg immer schlechter war, stellten die Nazis sicher, dass Hindenburg in der Öffentlichkeit in Hitlers Unternehmen war. Während dieser Erscheinungen zeigte Hitler immer den größten Respekt und Achtung.

Das Tannenberg Memorial wo Hindenburg und seine Frau begraben wurden

Wirtschaftliche Sparsamkeit wurde aufgegeben, als Hitler Geld in neue Programme eingab und die Arbeitslosen einstellte, kauften Rüstungund Bauinfrastruktur - insbesondere Straßen und Autobahns.[174] Innerhalb eines Jahres ging die Arbeitslosigkeit um fast 40%zurück. Hitler erhielt die Unterstützung der Streitkräfte, indem er versprach, ihre Stärke wieder aufzubauen. Die deutschen Staaten wurden von der nationalen Regierung übernommen, die Gewerkschaften wurden unterdrückt, politische Gegner wurden inhaftiert und Juden wurden aus dem öffentlichen Dienst ausgeworfen, zu dem die Universitäten gehörten. Hindenburg lehnte nur gegen die Behandlung von Juden ab; Er wollte, dass Kriegsveteranen beibehalten wurden, denen Hitler eintrat. Als Hitler Husenberg aus dem Kabinett ausstößt und die politischen Parteien unterdrückte, wurde ein vertrauenswürdiger Kollege von Husenbergs nach Neueck geschickt, um sich um Hilfe zu melden, sich aber nur mit Oskar einsetzte. Hindenburg verzögerte die Ernennung eines Nazi Gaureiter, aber nicht die Installation eines lutherischen Bischofs, den er bevorzugte. Die Ehrengarde in Neuseck waren jetzt Storm Troopers. Am 27. August wurde dem Präsidenten bei den auftretenden Zeremonien in Tannenberg zwei große ostpreußische Immobilien in der Nähe von Neuseck vorgestellt. In der Nacht vor der für den 11. November 1933 geplanten Volksabstimmung der Nazi -Regel appellierte Hindenburg an die Wähler, ihren Präsidenten und ihren Kanzler zu unterstützen, 95,1% dieser Abstimmungen taten dies. Als ein neuer Befehlshaber der Armee ernannt werden sollte, gewann die Wahl des Präsidenten gegenüber dem Kanzler des Kanzlers, aber Hindenburg akzeptierte eine Änderung des Militäreids, der den Gehorsam gegenüber dem Präsidenten beseitigte und das Hakenkreuz auf Militäruniformen legte. Bis zum Sommer 1934 starb Hindenburg an metastasierten Blasenkrebs und seine Korrespondenz wurde von Beschwerden von Nazi -Stormtroopern dominiert, die Amok lief.[175]

Im Herbst 1933 bat eine Gruppe von Hindenburgs Freunden von General August von Cramon Hindenburg, die Monarchie wiederherzustellen.[176] Hindenburg antwortete:

Natürlich erkenne ich Ihre Treue zu unserem Kaiser, König und Herrn ohne Vorbehalt. Aber gerade weil ich dieses Gefühl teile, muss ich dringend vor dem Schritt warnen, den Sie unternehmen wollen. ... Die Inlandskrise ist noch nicht vollständig vorbei, und ausländische Mächte werden es schwer haben, mich am Rande vorzustellen, wenn es um eine Wiederherstellung der Monarchie geht. ... zu sagen, das ist für mich unglaublich schmerzhaft.[176]

Im Sommer 1934 wurde Hindenburg an den Nazisaugen immer alarmierter. Mit seiner Unterstützung gab Papen eine Rede Bei der Universität von Marburg am 17. Juni fordert ein Ende des Staates Terror und die Wiederherstellung einiger Freiheiten. Als Propagandaminister Joseph Goebbels Als er Wind hat, stornierte er nicht nur eine geplante Klebebandübertragung der Rede, sondern bestellte auch die Beschlagnahme von Zeitungen, in denen ein Teil des Textes gedruckt wurde.[120]

Papen war wütend und erzählte Hitler, dass er als "Treuhänder" von Hindenburg fungierte und dass ein "Juniorminister" wie Goebbels kein Recht hatte, ihn zum Schweigen zu bringen. Er trat zurück und teilte Hindenburg sofort darüber mit, was passiert ist. Hindenburg war gleichermaßen empört und forderte Blomberg auf, Hitler ein Ultimatum zu geben - es sei denn Kriegsrecht und die Regierung zur Armee übergeben. Nicht lange danach führte Hitler die durch Nacht der langen Messer, in dem die Führer der SA ermordet wurden, für die er Hindenburgs persönliches Dank in einem Telegramm erhielt.[120][177] Einen Tag später erfuhr Hindenburg, dass Schleicher und seine Frau in ihrem Haus niedergeschossen worden waren; Hitler entschuldigte sich und behauptete, Schleicher habe eine Pistole gezogen. Während der Nürnberger VersucheGoring gab zu, dass das Telegramm von Hindenburg nie gesehen wurde und tatsächlich von den Nazis geschrieben wurde.[178][Klarstellung erforderlich]

Tod

Grab von Hindenburg

Hindenburg blieb bis zu seinem Tod im Alter von 86 Jahren im Amt Lungenkrebs in seinem Haus in Neuseck, OstpreußenAm 2. August 1934 erhielt Hitler am Tag zuvor die Nachricht, dass Hindenburg auf seinem Sterbebett war. Dann ließ er das Kabinett das "Gesetz über das höchste Staatsbüro des Reiches" verabschieden, das feststellte Führer und Reichskanzler (Anführer und Kanzler des Reiches).[179]

Zwei Stunden nach dem Tod von Hindenburg wurde bekannt, dass Hitler infolge dieses Gesetzes nun sowohl Deutschlands Staatsoberhäupter als auch Regierungsleiter war, wodurch das letzte Mittel beseitigt wurde, durch das er legal entlassen werden konnte und seinen Status als absoluter Diktator festigte von Deutschland.[120] Öffentlich kündigte Hitler an, dass die Präsidentschaft mit Hindenburg "untrennbar vereint" sei und dass der Titel nicht wieder verwendet werden würde.[177]

In Wahrheit hatte Hitler bereits im April 1934 gekannt, dass Hindenburg das Jahr wahrscheinlich nicht überleben würde. Er arbeitete fieberhaft daran, die Streitkräfte zu bekommen - die einzige Gruppe in Deutschland, die fast mächtig genug wäre, um ihn mit Hindenburg tot zu entfernen -, um sein Angebot zu unterstützen, nach Hindenburgs Tod Staatsoberhaupt zu werden. In einem Treffen an Bord der Deutschland Am 11. April mit Blomberg, dem Armeekommandant, Werner von Fritsch und Marinekommandant Erich Raeder, Hitler schlug öffentlich vor, dass er selbst nach Hindenburg nachfolgt. Als Gegenleistung für die Unterstützung der Streitkräfte stimmte er zu, die SA zu unterdrücken, und versprach, dass die Streitkräfte die einzigen Waffenträger in Deutschland unter seiner Beobachtung sein würden. Raeder stimmte sofort zu, doch Fritsch hielt seine Unterstützung bis zum 18. Mai zurück, als die hochrangigen Generäle einstimmig darauf einigten, Hitler als Nachfolger von Hindenburg zu unterstützen.[120]

Laut Günther von Tschirschky und Bögeldorff, einem deutschen Zwischenkriegsdiplomat und Mitarbeiter von Hindenburg, der später in Großbritannien, Präsident Paul von Hindenburg, letztes Testament und Testament, kritisierte die Nazis und unterstützte Demokratie. Der Überläufer sagte, er habe auch für die Einrichtung einer konstitutionellen Monarchie mit klarer Befugnisse zusammen mit der Abschaffung aller Formen rassistischer und religiöser Diskriminierungen argumentiert. Er behauptete, das Dokument sei Hitler von Hindenburgs nationalsozialistischem Sohn übergeben worden. Ein paar Tage nach seinem Tod veröffentlichten die Nazis ihre eigene Version von Hindenburgs endgültigem "politischem Testament", das Hitler kostenlos war.[180]

Hitler hatte Eine Volksabstimmung am 19. August 1934 abgehalten, in dem das deutsche Volk gefragt wurde, ob sie Hitler das Amt des Amtes von genehmigten Führer. Das Ja (Ja) Stimmen betrug 90% der Stimmen.

Im Gegensatz zu Hindenburgs Willen wurde er mit seiner Frau in einer prächtigen Zeremonie im beigesetzt Tannenberg Memorial. 1944, als sich die Sowjets näherten, Generalleutnant Oskar von Hindenburg zog die Überreste seiner Eltern nach Westdeutschland. Nach dem Zweiten Weltkrieg zogen die Sowjets das Tannenberg -Denkmal zu Boden.

Die Überreste von Hindenburg und seine Frau liegen derzeit begraben in St. Elizabeths Kirche, Marburg.

Erbe

Persönlichkeitsmerkmale

Bei einem Besuch in Hindenburgs Hauptquartier, Kronprinz Wilhelm beschrieb die Stimmung als familienartig.[181] Berichten zufolge hatte er einen guten Sinn für Humor und machte oft auf eigene Kosten Witze.[182] Er hatte auch eine erstaunliche Erinnerung an Namen und Gesichter und fragte Kollegen nach ihren Söhnen in der Armee und erinnerte sich sogar an ihre Reihen und Einheiten.[183]

Trotz dieser Bonhomie hielt Hindenburg seinen eigenen Rat. Laut Kaiser Wilhelm II.[184] Als Professor Hugo Vogel, der beauftragt war, die siegreichen Tannenberg -Kommandeure in Farbe zu verewigen, kam die meisten seiner Untertanen in den Hauptquartier an.[185][186] Hindenburg besuchte die meisten Tage und blieb oft stundenlang.[187] Noch dass er ein Amateurkünstler war und er nicht gern über Bücher diskutierte - Schilder war sein Lieblingsautor. Nachdem ein Gemälde fertiggestellt worden war, prüfte Hindenburg regelmäßig, wie viele gedruckte Reproduktionen verkauft worden waren. Vogel war während des gesamten Krieges bei ihm und machte 1934 sein letztes Porträt. In seiner Erinnerung schrieb er sein Kriegerbild und schrieb in seiner Memoiren, dass "die Künstler eine Ablenkung waren [mit der wir es vorgezogen hätten zu verzichten".[188]

Analyse der politischen Karriere und kulturellen Auswirkungen

Porzellanmedaille zu Ehren des 80. Geburtstages von Hindenburg am 2. Oktober 1927, produziert von von Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen

Nachdem Paul von Hindenburg den deutschen Sieg in Tannenberg beaufsichtigt hatte, wurde er zum Zentrum eines massiven Zentrums Persönlichkeitskult Das hielt sein ganzes Leben lang an. Von nun an wurde er als lebendiges Ideal der deutschen Männlichkeit und Patriotismus gelobt.[189] Laut Historiker Anna Menge:

Die Intensität, Langlebigkeit, die bemerkenswerte politische und soziale Breite und den politischen Einsatz der Verehrung für Hindenburg - kurzer als die Macht des Hindenburger Mythos von 1914 bis 1934 und darüber hinaus - war ein politisches Phänomen der ersten Ordnung ... der Hindenburg ... Der Mythos war eine der zentralen Erzählungen im deutschen öffentlichen Diskurs während des Ersten Weltkriegs, der Weimar -Republik und der frühen Jahre der NS -Herrschaft. Die auffällige Polyvalenz der Erzählung-sie ruckte nicht nur rechtsgerichtete Vorstellungen der autoritären Führung, sondern auch mehr bispartisanische nationale Werte, wie das Retting von etwas Positivem aus Krieg und Niederlage und Selbstbefeuchter angesicht Könnte von verschiedenen Gruppen, zu unterschiedlichen Zeiten und zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt werden. Obwohl einige Elemente des Hindenburger Mythos in erster Linie von deutschen Nationalisten gefördert wurden, insbesondere in Weimars frühen Jahren, hatten eine beträchtliche Übernahme. Dass seine Einweihung als mythische Figur auf der nationalen Verteidigung beruhte und eine Schlacht gegen den Erzfeind der deutschen Sozialdemokratie, der Zarist Russland, ab 1914 zu vielen auf der gemäßigten Linken beliebt gemacht hatte.[190]

Postkarte der Holzstatue von Hindenburg, die in Berlin zum ersten Jahrestag von Tannenberg errichtet wurde

Während des Ersten Weltkriegs war die in Berlin errichtete 12 Meter hohe hölzerne Ähnlichkeit, die am meisten berühmte Hommage an Hindenburg, eine 12 Meter hohe hölzerne Ähnlichkeit. Was Bewunderer bezahlten, um in Nägeln zu fahren - letztendlich 30 Tonnen von ihnen - war zu Kriegswitwen. Kleinere Versionen wurden in ganz Deutschland errichtet.[191] Die hölzernen Bilder und seine Fotos zeigen ausnahmslos einen entschlossenen, unbezwungenen Krieger, der eine strenge Ähnlichkeit trägt.

Die Berühmten Zeppelin Hindenburg das war 1937 durch Feuer zerstört wurde zu seinen Ehren genannt, ebenso wie das Hindenburgdamm, a Damm Beitritt zur Insel von SYLT auf das Festland Schleswig-Holstein Das wurde während seiner Amtszeit gebaut. Das zuvor Obere Siles'sche Stadt von Zabrze (Deutsch: Hindenburg O.S.) wurde ebenfalls 1915 nach ihm umbenannt, sowie in der SMS Hindenburg, a Battlecruiser 1917 in der kaiserlichen deutschen Marine und im letzten Kapitalschiff in Dienst an der kaiserlichen Marine beauftragt. Das Hindenburg Range In Neuguinea, zu dem auch eines der größten Klippen der Welt gehört, trägt auch die Hindenburg -Mauer seinen Namen.

Historiker Christopher Clark hat Hindenburg in seiner Rolle als Staatsoberhaupt kritisiert:

Rückzug seiner feierlichen verfassungsmäßigen Eide von 1925 und 1932, um mit den geschwungenen Feinden der Republik gemeinsame Ursache zu machen. Und dann öffentlich erklärte er, dass er niemals zustimmen würde, Hitler zu einem Posten zu ernennen ... den Nazi -Führer im Januar 1933 in die deutsche Kanzlei einbezogen. Eine preußische "Tradition" selbstloser Dienst. Aber er war in Wahrheit kein Mann der Tradition ... als Militärkommandant und später als Staatsoberhaupt, Hindenburg, brach Hindenburg praktisch jede Bindung, in die er eintrat. Er war nicht der Mann des hartnäckigen, treuen Dienstes, sondern der Mann des Bildes, der Manipulation und des Verrats.[192]

Ehrungen und Waffen

Auszeichnungen und Dekorationen

Deutsche Ehrungen[193]
Ausländische Ehrungen[193]

Waffen

Siehe auch

Verweise

  1. ^ a b Chisholm, Hugh, hrsg. (1922). "Hindenburg, Paul von". Encyclopædia Britannica. Vol. 31 (12. Aufl.). London & New York: Die Encyclopædia Britannica Company. S. 370–371.
  2. ^ "Niemiecka pocztówka propagandowa z ocresu ii wojny Światowej Przedstawiająca Miejsce Urodzenia Feldmarszałka Paula von Hindenburga - Dom Przy Ul. Hindenburga (Obecnie ul. Podgau)". Cyryl - Cyfree Repozytorium Lokalne (auf Polnisch). Abgerufen 16. September 2021.
  3. ^ Hindenburg, Marschall von (1921). Aus meinem Leben. Vol. 1. Übersetzt von F. A. Holt. New York: Harper & Brothers. S. 1–19.
  4. ^ Astore, William J.; Showalter, Denis E. (2005). Hindenburg: Ikone des deutschen Militarismus. Dulles, VA: Potomac -Bücher. p.6. ISBN 9781429490177.
  5. ^ Hindenburg 1921, S. 22–64.
  6. ^ Hindenburg, 1921, p. 46.
  7. ^ Astore und Showalter, 2005, p. 8.
  8. ^ Hindenburg 1921, S. 65–92.
  9. ^ Wheeler-Bennett 1936, p. 5.
  10. ^ Dorpalen, Andreas (1964). Hindenburg und die Weimarer Republik. Princeton, NJ: Princeton University Press. p.8.
  11. ^ Hindenburg, 1921, p. 86.
  12. ^ a b Biographie, Deutsche. "Hindenburg, Paul von - Deutsche Biographie". www.deutsche biographie.de (auf Deutsch). Abgerufen 15. Dezember 2021.
  13. ^ Showalter, Dennis E. (1991). Tannenberg: Clash of Empires, 1914 (2004 ed.). Brasseys. p. 195. ISBN 978-1-57488-781-5.
  14. ^ Stone N. (1975) Die Ostfront 1914–1917, Hodder & Stoughton, London: 348 PP.
  15. ^ MacDonald, John (1987) [1984]. Große Schlachtfelder der Welt. Edison, NJ: Chartwell Books, Inc. p. 132. ISBN 0-7858-1719-0.
  16. ^ MacDonald 1987, p. 134.
  17. ^ Von Kuhl, Herman (1929). Der Weltkrieg, 1914–1918: Dem Deutschen Volke Dargestellt. Vol. 1. Berlin: Wilhelm Kolk. p. 51.
  18. ^ Hindenburg, Marschall von (1921). Aus meinem Leben. Vol. 1. Übersetzt von F.A. Holt. New York: Harper & Brothers. p. 109.
  19. ^ Hindenburg, 1921, p. 113.
  20. ^ Showalter, Denis E. (1991). Tannenberg. Aufeinandertreffen der Reiche. Hamden, CT: Archon. p. 233.
  21. ^ Astore, William & Showalter, Denis, Hindenburg: Ikone des deutschen Militarismus, Washington: Potomac Books, 2005 p. 20
  22. ^ Ironside, Generalmajor Sir Edmund (1925). Tannenberg: Die ersten dreißig Tage in Ostpreußen. Edinburgh: W. Blackwood und Söhne. p. 195.
  23. ^ Astore, William & Showalter, Denis Hindenburg Ikone des deutschen Militarismus , Washington: Potomac Books, 2005 p. 22.
  24. ^ Samuels, Martin (1995). Kommando oder Kontrolle?: Befehl, Training und Taktik in den britischen und deutschen Armeen, 1888–1918. London: Frank Cass.
  25. ^ Strachan, 2001, p. 334.
  26. ^ Wheeler-Bennett 1936 p. 16.
  27. ^ Showalter, 1991, S. 241, 291.
  28. ^ Wheeller-Bennett, 1936, p. 36.
  29. ^ Hoffmann, 1999. p. 68.
  30. ^ Wallach, Jehuda L. (1986). Das Dogma der Schlacht um Vernichtung. Westport, CT: Greenport Press. p. 160.
  31. ^ Herwig, Holger L. (1997). Der Erste Weltkrieg, Deutschland und Österreich-Ungarn 1914–18. London: Arnold. S. 130–34.
  32. ^ Müller, 1961, p. 57.
  33. ^ Ludendorff, 1919, 1 S. 134–38.
  34. ^ Foley, Robert T. (2005). Deutsche Strategie und der Weg zu Verdun: Erich von Falkenhayn und die Entwicklung der Abnutzung, 1870–1916. Cambridge University Press. p. 129.
  35. ^ Lincoln, W. B. (1986). Durchgang durch Armageddon. Die Russen in War & Revolution 1914–1918. New York: Simon & Schuster. p.150.
  36. ^ Hindenburg, 1921, 1 p. 175.
  37. ^ Lincoln, 1986, p. 150.
  38. ^ Hindenburg, 1921, 1, p. 182.
  39. ^ Hindenburg, 1921, 1, p. 184.
  40. ^ Herwig, 1997, p. 179.
  41. ^ Hindenburg, 1921, 1, p. 146.
  42. ^ Lincoln, 1986, S. 238–60.
  43. ^ Asprey, Robert (1991). Das deutsche Oberkommando im Krieg: Hindenburg und Ludendorff führen den Ersten Weltkrieg durch. New York: William Morrow. p.188. ISBN 9780688082260.
  44. ^ Ludendorff, 1, 1919, p. 275.
  45. ^ Müller, 1961, p. 109.
  46. ^ Müller, 1961, p. 188.
  47. ^ Müller, 1961, p. 187.
  48. ^ Ludendorff 1919, 1, p. 283.
  49. ^ Beach, Jim (2013). Haigs Intelligenz. GHQ und die deutsche Armee, 1916–1918. Cambridge: Cambridge University Press. p. 212.
  50. ^ Müller, 1961, p. 223.
  51. ^ Kronprinz Rupprecht von Bayern (1919). Mein Kriegstagbuch. Vol. 3. München: Deutscher National Verlag U. G. München. p. 11.
  52. ^ Rupprecht, 1919, 3, p. 12.
  53. ^ Bauer, 1922, p. 107.
  54. ^ Hindenburg, 1921, 1, p. 242.
  55. ^ Lincoln, 1986, p. 259.
  56. ^ Papen, Franz Von (1952). Erinnerungen. Übersetzt von Brian Connell. London: A. Deutsch. p.67.
  57. ^ Hindenburg, 1921, 2, p. 56.
  58. ^ Hindenburg, 1921, 2, p. 32.
  59. ^ Gudmundsson, Bruce I. (1989). Stormtroop -Taktik. Innovation in der deutschen Armee, 1914–1918. Westport, CT: Praeger. p. 84.
  60. ^ Lee, John (2005). Die Kriegsherren: Hindenburg und Ludendorff. London: Weidenfeld & Nicolson. p. 94.
  61. ^ Wynne, Kapitän G.C. (1940). Wenn Deutschland angreift. Die Schlacht im Westen ausführlich. London: Faber und Faber. p. 167.
  62. ^ Hindenburg, 1921, 1, S. 227–32.
  63. ^ Hindenburg, 1921, 1, S. 234–35.
  64. ^ Lee, John (2005). Die Kriegsherren: Hindenburg und Ludendorff. London: Weidenfeld & Nicolson. p. 105.
  65. ^ Asprey, 1991, p. 340.
  66. ^ Kitchen, Martin (1976). Die stille Diktatur. Die Politik des deutschen Oberkommandos unter Hindenburg und Ludendorff, 1916–1918. London: Croom Helm. p. 142.
  67. ^ Müller, 1961, p. 260.
  68. ^ Hindenburg, 1921,2, p. 16.
  69. ^ Foerster, Wolfgang, hrsg. (1956) [1942]. Der Weltkrieg 1914 bis 1918: Militärische Operation Zu Lande Dreizehnter Band, Die KriGflughrung im Sommer und Herbst 1917 [Der Erste Weltkrieg 1914 bis 1918 Militärland Operations Band dreizehn, die Kriegsführung im Sommer und Herbst 1917]. Vol. Xiii (Online -Scan ed.). Berlin: Mittler. OCLC 257129831. Abgerufen 29. Juni 2021 - über Oberösterreichische Landesbibliothek.
  70. ^ Küche, 1976, p. 58.
  71. ^ Bindung, Rudolf (1929). Ein Fatalist im Krieg. Boston: Houghton Mifflin. p. 183.
  72. ^ Herwig, 1997, p. 252.
  73. ^ Hindenburg, 2, p. 58.
  74. ^ Murphy, David (2015). Bruchpunkt der französischen Armee: Die Nivellle -Offensive von 1917. Barnsley: Stift & Schwert Militär.
  75. ^ De Gaulle, Charles (2002). Das Haus des Feindes geteilt. Chapel Hill, NC: Universität von North Carolina Press. pp.103–04. ISBN 9780807826669.
  76. ^ Bauer, 1922, p. 159.
  77. ^ Küche, 1976, p. 144.
  78. ^ Chickering, Roger (1998). Imperial Deutschland und The Great War, 1914–1918. Cambridge: Cambridge University Press. p.81.
  79. ^ Astore und Showalter, 2005, p. 51.
  80. ^ Astore und Showalter, 2005, S. 51–52.
  81. ^ Wheeler-Bennett, 1967, p. 131.
  82. ^ Wheeler-Bennett, 1967, p. 142.
  83. ^ Lee, 2005, p. 148.
  84. ^ Hindenburg, 1921, 2, p. 118
  85. ^ Van der Kloot, W. (2003). "Ernest Starlings Analyse der Energiebilanz des deutschen Volkes während der Blockade, 1914–1919". Notizen rec. R. Soc. Lond. 57 (2): 185–93. doi:10.1098/rsnr.2003.0205. PMID 12848187.
  86. ^ Kronprinz Rupprecht, 1919, 2, p. 347.
  87. ^ Sixsmith, Generalmajor E. K. G. (1970). Britische Allgemeinschaft im 20. Jahrhundert. London: Waffen und Rüstung. p.130. ISBN 9780853680390.
  88. ^ Historischer Abschnitt, General Staff (1918). Eine Umfrage zur deutschen Taktik 1918. Die Basisdruckanlage. 29. Ingenieure, US -Armee.
  89. ^ Hindenburg, 1921, 2, p. 153.
  90. ^ Wheeller-Bennett, 1936, p. 149.
  91. ^ de Pierrefeu, Jean (1924). Französischer Hauptsitz 1915–1918. Übersetzt von Major C. J. C. Street. London: Geoffrey Bles. p. 247.
  92. ^ Zabecki, David T. (2006). Die deutschen Offensiven von 1918: Eine Fallstudie in der operativen Ebene des Krieges. London: Routledge. p. 209. ISBN 9780415356008.
  93. ^ Ludendorff, 1919, S. 286–92.
  94. ^ Gudmundsson, Bruce I. (1993). Auf Artillerie. Westport, CT: Praeger. S. 95–102.
  95. ^ Parkinson, Roger (1978). Gequälter Krieger, Ludendorff und dem Obersten Kommando. London: Hodder & Stoughton. p.167. ISBN 9780340214824.
  96. ^ Ludendorff, 1919 2 p. 326.
  97. ^ Hindenburg, 1921, 2, p. 126.
  98. ^ Müller, 1961, p. 413.
  99. ^ Herwig, 1997, p. 434.
  100. ^ Stephenson, Scott (2009). Der letzte Kampf. Soldaten der Westfront und der deutschen Revolution von 1918. Cambridge: Cambridge University Press. S. 84–86.
  101. ^ Wheeler-Bennett, 1935, S. 207–08.
  102. ^ Watt, Richard M. (1969). Die Könige gehen ab: Die Tragödie Deutschlands, Versailles und die deutsche Revolution. London: Weidenfeld & Nicolson. S. 205–06.
  103. ^ Wheeler-Bennett, 1936, p. 210.
  104. ^ General von Stein (1920). Ein Kriegsminister und seine Arbeit. Erinnerungen von 1914–1918. London: Skeffington & Sohn. p.200.
  105. ^ Ludwig, 1935, p. 105.
  106. ^ Groener, Wilhelm (1920). Der Weltkreig und Seine Probleme. Berlin: Verlag von Georg Stilke. p. 18.
  107. ^ Churchill, Winston (1949) [1923]. Die Weltkrise. New York: Charles Scribner Söhne. p. 678.
  108. ^ Parkinson, 1978, p. 49.
  109. ^ Stallings, Laurence (1963). The Dughboys: Die Geschichte der AEF, 1917–1918. New York: Harper und Row. p. 205.
  110. ^ Ludendorff, 1919.
  111. ^ Wheeler-Bennett, 1936, p. 229.
  112. ^ Ludendorff, Erich (1936). Die Nation im Krieg. London: Hutchinson. p. 172.
  113. ^ Lutz, Ralph Haswell (1934). Die Ursachen des deutschen Zusammenbruchs im Jahr 1918. Stanford, CA: Stanford University Press.
  114. ^ Von Kuhl, 1923, p. 188.
  115. ^ Lee, 2005, p. 96.
  116. ^ Hindenburg, 1921, 1, p. 104.
  117. ^ Müller, 1961, p. 89.
  118. ^ Lossberg, Fritz Von (2017). Lossbergs Krieg: Die Memoiren des Ersten Weltkriegs eines deutschen Stabschefs. Übersetzt von D. T. Zabecki & D.J.Biedekarten. Lexington KY: University Press von Kentucky. S. 348–49.
  119. ^ Craig, Gordon A. (1991). Die deutschen. New York: Meridian. p.240. ISBN 9780452010857.
  120. ^ a b c d e William Shirer, Der Aufstieg und Fall des dritten Reiches (Touchstone Edition) (New York: Simon & Schuster, 1990)
  121. ^ Dorpalen, Andreas Hindenburg und die Weimarer Republik, Princeton: Princeton University Press, 1964 S. 44–45.
  122. ^ Hindenburg, 1, 1920, p. 89.
  123. ^ Hindenburg, 2, 1920, p. 1.
  124. ^ Papen, 1952, p. 116.
  125. ^ Mulligan, 2005, p. 96.
  126. ^ Dorpalen, 1964, S. 48–53.
  127. ^ Pyta, Wolfram "Hindenburg und der deutsche Recht" S. 25–47 von Das deutsche Recht in der Weimarer Republik: Studien in der Geschichte des deutschen Konservatismus, Nationalismus und Antisemitismus Herausgegeben von Larry Eugene Jones, Oxford: Berghahn Books, 2014 p. 32.
  128. ^ Maurice, Generalmajor Sir F. (1919). Die letzten vier Monate: das Ende des Krieges im Westen. London: Cassell und Co.
  129. ^ Shirer, William L. (1960). Der Aufstieg und Fall des dritten Reiches. New York: Simon und Schuster. p.31.
  130. ^ Anna Menge, "The Iron Hindenburg: Eine beliebte Ikone von Weimar Deutschland". Deutsche Geschichte 26.3 (2008): 357–82.
  131. ^ Dorpalen, 1964. S. 54–55.
  132. ^ Dorpalen, 1964. p. 55.
  133. ^ Dorpalen, 1964. p. 62.
  134. ^ Dorpalen, 1964, p. 63.
  135. ^ Dorpalen, 1964. p. 71.
  136. ^ Dorpalen, 1964. p. 76.
  137. ^ Pyta, 2014, S. 39–40.
  138. ^ Evans, Richard J. (2003). Das Kommen des dritten Reiches. London: Allen Lane. p. 82.
  139. ^ "Hindenburg". Sunday Times Digitales Archiv. London. 3. Mai 1925. p. 14. {{}}: Fehlen oder leer |url= (Hilfe)
  140. ^ Herriot, Edouard (10. Mai 1925). "Hindenburgs Wahl". Sunday Times Digitales Archiv. London. p. 14. {{}}: Fehlen oder leer |url= (Hilfe)
  141. ^ Dorpalen, 1964. p. 88.
  142. ^ Ludwig, Emil (1935). Hindenburg und die Saga der deutschen Revolution. London: William Heinemann. p. 265.
  143. ^ Berman, 1987, p. 88.
  144. ^ Dorpalen, 1964. p. 94.
  145. ^ Pyta, 2014, S. 25–47.
  146. ^ Pyta, 2014, p. 36.
  147. ^ Goebel, Stefan (2007). Der Große Krieg und das Mittelalter: Krieg, Erinnerung und Mittelalterismus in Großbritannien und Deutschland, 1914–1940. Studien in der sozialen und kulturellen Geschichte der modernen Kriegsführung. New York: Cambridge University Press. p. 139. ISBN 978-0-521-85415-3.
  148. ^ Dorpalen, 1964. p. 139.
  149. ^ Berman, 1987, p. 143.
  150. ^ Turner, Henry Ashby Hitlers dreißig Tage zur Macht, Lesen: Addison-Wesley, 1996 p. 113.
  151. ^ JKKEL, Eberhard Hitler in der Geschichte Hannover NH: Brandeis University Press, 1984 S. 3–5.
  152. ^ Kolb, Eberhard (2005). Die Weimar -Republik. London: Routledge. p.118.
  153. ^ Nicolls, Anthony (2000). Weimar und der Aufstieg von Hitler. London: Macmillan. p. 139.
  154. ^ Dorpalen, 1964, S. 174–75.
  155. ^ Dorpalen, 1964, p. 177.
  156. ^ Dorpalen, 1964, S. 181.
  157. ^ Kolb, 2005, S. 116–18.
  158. ^ JKKEL 1984, p. 5.
  159. ^ Jäckkel, 1984, S. 3–4.
  160. ^ a b c d Pyta, 2014, p. 42.
  161. ^ Astore, William; Showalter, Denis (2005). Hindenburg: Ikone des deutschen Militarismus. Washington, DC: Potomac -Bücher. p.106. ISBN 9781429490177.
  162. ^ JKKEL, 1984, p. 8.
  163. ^ Eine lächerliche hundert Millionen Slawen: In Bezug auf Adolf Hitlers Weltanschauung, Tadeusz Manteuffel, Institut für Geschichte, polnische Akademie der Wissenschaften, Jerzy Wojciech Borejsza, p. 55, Warschau 2017
  164. ^ Park, 1986, p. 80.
  165. ^ Papen, 1952, p. 328.
  166. ^ Evans, 1995, p. 279.
  167. ^ Pyta, 2014, p. 43.
  168. ^ Nicolls, Anothony (2000). Weimar und der Aufstieg von Hitler. New York: Macmillan. p. 159.
  169. ^ Wheeler-Bennett, 1967, p. 243.
  170. ^ Dorpalen, 1964, p. 355.
  171. ^ Pyta, Wolfram (2014). "Hindenburg und das deutsche Recht". In Jones, Larry Eugene (Hrsg.). Das deutsche Recht in der Weimarer Republik: Studien in der Geschichte des deutschen Konservatismus, Nationalismus und Antisemitismus. Berghahn Bücher. p. 41. ISBN 978-1-78533-201-2.
  172. ^ a b c d Pyta, Wolfram "Hindenburg und der deutsche Recht" S. 25–47 von Das deutsche Recht in der Weimarer Republik: Studien in der Geschichte des deutschen Konservatismus, Nationalismus und Antisemitismus Herausgegeben von Larry Eugene Jones, Oxford: Berghahn Books, 2014 p. 42.
  173. ^ Dorpalen, 1964, p. 466.
  174. ^ Overy, R. J. (1994). Krieg und Wirtschaft im dritten Reich. Oxford, England: Oxford University Press. S. 37–89.
  175. ^ Kershaw, Ian (1995). Hitler. 1889–1936: Hybris. London, England: W.W. Norton. p. 501.
  176. ^ a b Pyta, p. 35.
  177. ^ a b Evans, Richard J. (2006). Die dritte Reich -Trilogie#Das dritte Reich an der Macht. New York City: Penguin -Bücher. ISBN 978-1-59420-074-8.
  178. ^ Gallo, Max Die Nacht der langen Messer (1972) p. 277
  179. ^ Overy, Richard (2004). Die Diktatoren: Hitlers Deutschland, Stalins Russland. London: W.W. Norton. ISBN 0-393-02030-4.
  180. ^ "Das Dokument, das Hitler möglicherweise gestoppt hat". www.timesofisrael.com. 14. März 2014. Abgerufen 13. März 2022.
  181. ^ Kronprinz William von Deutschland (1926). Meine Kriegserfahrungen. London: Hurst und Blackett. p. 130.
  182. ^ Bauer, Oberst (1922). Der Grosse KriG im Feld und Heimat. Tübingen: Optander'ssche Buchhandung. p. 108.
  183. ^ Schultz-Pfaelzer, Gerhard (1934). Hindenburg. London: Phillip Alan. p. 69.
  184. ^ Von Müller, Georg Alexander (1961). Gorlitz, Walter (Hrsg.). Der Kaiser und sein Gericht: Die Tagebücher, Notizbücher und Briefe von Admiral Georg Alexander von Müller, Chef des Marinekabinetts, 1914–1918. London: MacDonald. p. 193.
  185. ^ Vogel, Hugo (1927). Als Ich Hindenburg Malte. Berlin: Ullstein.
  186. ^ Vogel, Hugo (1935). Erlebnisse und Gesprache Mit Hindenburg. Berlin: Karl Siegismund.
  187. ^ Berman, Russell A. (1987). Paul von Hindenburg. New York: Chelsea House. p.35. ISBN 9780877545323.
  188. ^ Hindenburg, 1921, p. 178.
  189. ^ Von der Goltz, Anna (2009). Hindenburg: Macht, Mythos und der Aufstieg der Nazis. Oxford; New York: Oxford University Press. pp.20-21. ISBN 978-0-19-957032-4.
  190. ^ Anna Menge, "The Iron Hindenburg: Eine beliebte Ikone von Weimar Deutschland". Deutsche Geschichte 26.3 (2008): 357–82, zitiert 358–59.
  191. ^ Watson, Alexander (2015). Ring of Steel: Deutschland und Österreich-Ungarn im Krieg, 1914–1918. London: Penguin. p. 222.
  192. ^ Christopher Clark, Das Eisenreich, der Aufstieg und Untergang von Preußen 1600–1947 (2007) p. 654.
  193. ^ a b "Paul Ludwig Hans Anton von Beneckendorff und von Hindenburg". die preußische Maschine. Abgerufen 29. Oktober 2020.
  194. ^ Hof und Staats-Handbuch des Großherzogtum Baden Baden (1910), "Großherzoglich orden", p. 188
  195. ^ "Königliche Orden", Hof und Staats-Handbuch des Königreich Württemberg, Stuttgart: Landesamt, 1907, p.123
  196. ^ "Ritter-Orden", Hof-und Staatshandbuch der Österreich-Intarischen Monarchie, 1918, p.56, abgerufen 2. November 2019
  197. ^ "Militär Maria-Theresien-Orden 1914–1918". www.austro-hungarian-army.co.uk/. Abgerufen 29. Oktober 2020.
  198. ^ Tom C. Bergroth (1997). Vapaudenristin Ritarikunta: Isänmaan Puolesta (In finnisch). Werner Söderström Osakeyhtiö. p. 65. ISBN 951-0-22037-x.
  199. ^ Boettger, T. F. "Chevaliers de la toisón d'or - Ritter des goldenen Vlies". La konfrieren Amicale. Abgerufen 29. Oktober 2020.

Quellen

  • Asprey, Robert (1991). Das deutsche Oberkommando im Krieg: Hindenburg und Ludendorff führen den Ersten Weltkrieg durch. New York: W. Morrow.
  • Dorpalen, Andreas (1964). Hindenburg und die Weimarer Republik. Princeton, NJ: Princeton University Press. online kostenlos zum Ausleihen
  • Eschenburg, Theodor (1972). "Die Rolle der Persönlichkeit in der Krise der Weimarer Republik: Hindenburg, Brüging, Groener, Schleicher". Im Holborn, Hajo (ed.). Republik zu Reich - die Herstellung der Nazisrevolution. New York: Pantheon Bücher. S. 3–50.
  • Evans, Richard J. (2003). Das Kommen des dritten Reiches. London: Allen Lane. ISBN 0-7139-9648-x.
  • Eyck, Erich. Eine Geschichte der Weimarer Republik: v. 1. Vom Zusammenbruch des Reiches bis zur Wahl von Hindenburg (1962) online
  • Wagen, Jürgen W. "Die beiden Wahlen in Hindenburg von 1925 und 1932: Eine totale Umkehrung der Wählerkoalitionen" Historische Sozialforschung / historische Sozen SozialforsChung. Supplement, Nr. 25, (2013), S. 217–32 online
  • Feldman, G.D. (1966). Armee, Industrie und Arbeit in Deutschland, 1914–1918. Princeton, NJ: Princeton University Press.
  • Hindenburg, Gert von. Hindenburg 1847–1934 Soldat und Staatsmann (1935) online
  • JKKEL, Eberhard (1984). Hitler in der Geschichte. Hannover, NH: Brandeis University Press.
  • Hindenburg, Marschall von (1921). Aus meinem Leben. Übersetzt von F. A. Holt. New York: Harper & Brothers.
  • Kershaw, Sir Ian (1998). "1889–1936: Hybris". Hitler (Deutsch Ed.). New York: W. W. Norton & Company. p. 659.
  • Kitchen, Martin (1976). Die stille Diktatur: Die Politik des Oberkommandos unter Hindenburg und Ludendorff, 1916–1918. London: Croom Helm.
  • Ludwig, Emil. Hindenburg und die Saga der deutschen Revolution (1935) online
  • MacDonald, John (1987) [1984]. Große Schlachtfelder der Welt. Edison, NJ: Chartwell Books, Inc. ISBN 0-7858-1719-0.
  • Menge, Anna. "The Iron Hindenburg: Eine beliebte Ikone von Weimar Deutschland". Deutsche Geschichte 26.3 (2008): 357–82.
  • Scully, Richard. "Hindenburg: Der Cartoon Titan der Weimar Republic, 1918–1934". Deutsche Studienübersicht (2012): 541–65. online[Dead Link], Karikaturen
  • Turner, Henry Ashby (1996). Hitlers dreißig Tage zur Macht: Januar 1933, Lesen, Masse. Addison-Wesley. ISBN 9780201407143.
  • Von der Goltz, Anna (2009). Hindenburg: Macht, Mythos und der Aufstieg der Nazis. Oxford; New York: Oxford University Press. ISBN 978-0-19-957032-4.
  • Wheeler-Bennett, Sir John (1967) [1936]. Hindenburg: Der hölzerne Titan. London: Macmillan.

Historiographie und Erinnerung

  • Barrett. Michael B. "Rezension von Hoegen, Jesko von,, Der hielt von Tannenberg: Gene und Funktion des Hindenburg-Mythos (1914–1934)". (H-German, H-Net Reviews. September 2009) online in englischer Sprache
  • Frankel. Richard E. "Rezension von Pyta, Wolfram, Hindenburg: HERRSCHaft Zwische Hohenzollern und Hitler". H-German, H-Net-Bewertungen. (März 2009). online in englischer Sprache
  • Menge, Anna. "The Iron Hindenburg: Eine beliebte Ikone von Weimar Deutschland". Deutsche Geschichte 26.3 (2008): 357–82, über einen Film von Mythmak von 1929
  • Von der Goltz, Anna. Hindenburg: Macht, Mythos und der Aufstieg der Nazis (Oxford University Press, 2009)

Auf Deutsch

  • Maser, Werner (1990). Hindenburg: Ein Politische Biographie. Rastatt: Moewig.
  • Pyta, Wolfram: Hindenburg. Herrner Zwische Hohenzollern und Hitler. Siedler, München, 2007, ISBN978-3-88680-865-6. Online -Bewertung in Englisch
  • Rauscher, Walter: Hindenburg. Feldmarschall und Reichsprräsident. Ueberreuter, Wien 1997, ISBN3-8000-3657-6.
  • Von Hoegen, Jesko: Der hielt von Tannenberg. Genese und Funktion des Hindenburg-Mythos (1914–1934). Böhlau, Köln 2007, ISBN978-3-412-17006-6.
  • Zaun, Harald: Paul von Hindenburg und Die Deutsche Außenpolitik 1925–1934. Köln/Weimar/Wien 1999, ISBN3-412-11198-8.

Externe Links

Militärbüros
Vorausgegangen von Kommandant, 8. Armee
1914
Gefolgt von
Neuer Titel Kommandant, 9. Armee
1914
Gefolgt von
Oberbefehlhaber Ost
1914–1916
Gefolgt von
Vorausgegangen von Generalstabschef
1916–1919
Gefolgt von
Vorausgegangen von Oberbefehlshaber der Reichswehr
1925–1934
Gefolgt von
Politische Büros
Vorausgegangen von Präsident von Deutschland
1925–1934
Gefolgt von
Adolf Hitler
als Führer von Deutschland