Panay

Panay
Northwest Panay Peninsula 3.jpg
Northwest Panay Mountain Range
Ph locator map panay.png
Standort innerhalb der Philippinen
Erdkunde
Ort Südostasien
Koordinaten 11 ° 09'n 122 ° 29'E/11,150 ° N 122,483 ° E
Archipel Visayas
Angrenzende Wasserkörper
Bereich 12.011 km2 (4.637 m²)[1]
Gebietsrang 65.
Höchste Erhebung 2.117 m (6946 ft)[2]
Höchster Punkt Mount Madja as
Verwaltung
Philippinen
Region Westliche Visayas
Provinzen
Größte Siedlung Iloilo City (Pop. 457,626)
Demografie
Dämonym Panayan/Panayanon
Bevölkerung 4,542.926 (2020)[3]
Pop. Dichte 358/km2 (927/sq mi)
Ethnische Gruppen

Panay ist die sechstgrößte und vierthäufigste Insel in der Philippinen, mit einer Gesamtlandfläche von 12.011 km2 (4.637 m²) und hat ab 2020 eine Gesamtbevölkerung von 4.542.926 Volkszählung.[4] Panay besteht aus 4,4 Prozent der gesamten Bevölkerung des Landes.[5] Das Stadt Iloilo ist seine größte Siedlung mit einer Gesamtbevölkerung von 457.626 Einwohnern ab 2020.

Panay ist eine dreieckige Insel im westlichen Teil der Visayas. Es ist ungefähr 160 km durch. Es ist in vier unterteilt Provinzen: Aklan, Antiquität, Capiz und Iloiloalles in der Westliche Visayas Region. Nur eng von der Mitte Südostküste liegt der Inselprovinz von Guimaras. Es liegt südöstlich der Insel von Mindoro und nordwestlich von Negros über den Guimaras Strait. Norden und Nordosten befinden sich die Sibuyan Sea, Jintotolo -Kanal und die Inselprovizzen von Romblon und Masbate; Im Westen und Südwesten befindet sich das Sulu Meer und die Palawan Archipel[6] und im Süden ist Panay Golf. Panay ist die einzige Hauptinsel in den Visayas, deren Provinzen nicht den Namen ihrer Insel tragen.

Panay wird durch die halbiert Zentralpanay -Bergkette, seine längste Bergkette. Die Insel hat viele Flüsse, die längste ist die Panay River bei einer Länge von 104 mi (168 Kilometer), gefolgt von der Jalaur, Aklan, Sibalom, Iloilo und Bugang Flüsse. Stehend bei etwa 2.117 m (6.946 ft), die, die ruhend Mount Madja as (gelegen in Culasi, antik) ist der höchste Punkt der Insel,[2] mit Berg Nangtud (liegt zwischen Barbaza, antik und Jamindan, Capiz) Nach dem nächsten bei 2.073 m (6.801 ft).

Historisch gesehen die Begriffe Bisaya oder Visayan wurde zuerst verwendet, um nur auf die Menschen dieser Insel, des Panayan oder des Panayan oder zu beziehen Hiligaynon Leuteund zu ihren anderen Siedlungen auf den nahe gelegenen Inseln, im westlichen Teil der Insel Negros und den kleineren Inseln Romblon und Guimaras.[7] Panay repräsentiert ursprünglich auch die gesamte Visayas -Region auf der Philippinische Flagge als einer der drei Sterne, wie es als Zentrum diente oder Festland der Visayas während der Philippinische Revolution.[8]

Die Insel verlieh ihrem Namen mehrere Marine der Vereinigten Staaten Schiffe einschließlich der USS Panay (PR-5), 1937 von den Japanern in der versenkt Panay Vorfall.

Geschichte

Etymologie

Vor 1212 wurde Panay gerufen Simsiman. Die Gemeinde befindet sich am Ufer des Ulian -Flusses und wurde von einem Bach verbunden. Der Bach lieferte Salz zum Salz ATI -Leute sowie Tiere, die das Salz aus dem salzigen Wasser lecken. Aus dem Wurzelwort kommen "Simsim","Simsimin" meint "etwas zu essen oder zu trinken", So wurde der Ort genannt Simsiman.

Der einheimische Ati nannte die Insel Aninipay aus Worten "Ani"Ernte und"Nipay", ein haariger Gras im gesamten Panay.

Vor der Ankunft der Europäer

Heute gibt es heute keine vor-hispanischen Berichte über Iloilo und Panay Island. Mündliche Traditionen in Form von rezitierten Epen wie dem Hinilawod, haben in geringem Maße überlebt. Es gibt einige Aufnahmen dieser epischen Gedichte. Am bemerkenswertesten sind die Arbeiten des bekannten philippinischen Anthropologen Felipe Jocano.[9]

Während keine aktuellen archäologischen Beweise vorhanden sind, die vor-hispanische Panay beschreiben, nannte ein ursprüngliches Werk von Pedro Alcantara Monteclaro, das 1907 veröffentlicht wurde. Maragtas Einzelheiten zu den mutmaßlichen Berichten über die Gründung der verschiedenen Prä-Hispanic-Politiken auf Panay Island. Das Buch basiert auf mündlichen und schriftlichen Konten, die dem Autor zu diesem Zeitpunkt dem Autor zur Verfügung stehen.[10] Der Autor erhielt keinen Anspruch auf die historische Genauigkeit der Konten.[11] Der bekannte Anthropologe und Historiker William Henry Scott kam zunächst in seiner Dissertation zu dem Schluss, dass es sich um einen Mythos handelte, aber in einer überarbeiteten Version gab seine Glaubwürdigkeit um fraglich und kam zu dem Schluss, dass es höchstwahrscheinlich auf realen Volkslegenden beruhte.

Laut Maragtas die Kedatuan von Madja as wurde gegründet, nachdem Ten Datus Borneo geflohen war und auf Panay Island gelandet war. Das Buch detailliert den anschließenden Kauf der Küstengebiete, in denen sie sich von den einheimischen ATI -Leuten niedergelassen haben.

Links nach rechts: Bilder aus dem Boxer -Codex Illustrieren von Mitgliedern der Antike Visayan Kadatuan oder Tumao Klasse aus Panay: [1] Paar aus dem Adel, [2] a königlich Paar und [3] ein Eingeborener Binukot.

Ein altes Manuskript Margitas von unsicherem Datum (vom Anthropologen entdeckt H. Otley Beyer)[12] gibt interessante Details zu Gesetzen, Regierung, sozialen Bräuchen und religiösen Überzeugungen der frühen Visayaner, die Panay in der ersten Hälfte des dreizehnten Jahrhunderts besiedelten.[13] Der Begriff Visayan wurde zuerst nur auf sie und auf ihre Siedlungen nach Osten auf der Insel Negros und auf den kleineren Inseln nach Norden angewendet, aus denen jetzt die Provinz Romblon besteht. Tatsächlich verwendeten die Spanier selbst im frühen Teil der spanischen Kolonialisierung der Philippinen den Begriff Visayan Nur für diese Bereiche. Während die Menschen in Cebu, Bohol und Leyte lange Zeit nur als Pintados bekannt waren. Der Name Visayan wurde später auf sie ausgedehnt, weil ihre Sprachen, wie einige der frühen Schriftsteller feststellen, eng mit dem visayanischen Dialekt von Panay verbunden sind.[14]

Grabiel Ribera, Kapitän der spanischen königlichen Infanterie auf den philippinischen Inseln, war ebenfalls Panay vom Rest der Pintados -Inseln. In seinem Bericht (vom 20. März 1579) bezüglich einer Kampagne zur Befriedigung der Eingeborenen, die entlang der Flüsse von Mindanao leben (eine Mission, die er von Dr. Francisco de Sande, Gouverneur und Generalkapitän des Archipels erhielt), erwähnte Ribera, dass sein Ziel war, sein Ziel sei die Bewohner dieser Insel zu machen "Vasallen von König Don Felipe… wie alle Eingeborenen der Insel Panay, der Pintados -Inseln und der der Insel Luzon…"[15]

Im frühen Teil der Kolonialzeit im Archipel führten die Spanier von Miguel López de Legazpi übertrug ihr Lager von Cebu Nach Panay im Jahr 1569. am 5. Juni 1569 schrieb Guido de Lavezaris, der königliche Schatzmeister im Archipel, an Philip II. Berichterstattung über den portugiesischen Angriff auf Cebu im vorangegangenen Herbst. Ein Brief von einem anderen Beamten, Andres de Mirandaola (vom 8. Juni, drei Tage später), beschrieb auch kurz diese Begegnung mit den Portugiesen. Die Gefahr eines anderen Angriffs führte dazu, dass die Spanier ihr Lager von Cebu nach Panay entfernt hatten, was sie als sicherer angesehen haben. Legazpi selbst erwähnte in seinem Bericht an den Vizekönig in New Spanien (vom 1. Juli 1569) den gleichen Grund für die Umsiedlung von Spaniern in Panay.[16] In Panay war die Eroberung von Luzon geplant und später am 8. Mai 1570 eingeführt.[17]

Der Bericht der frühen spanischen Entdecker

Eine 1734 Karte von Panay

Im frühen Teil der spanischen Kolonialisierung der Philippinen war der spanische Augustiner Mönch Gaspar de San Agustín, O.S.A. beschrieb Panay als: "… Sehr ähnlich wie bei Sizilien in seiner dreieckigen Form sowie in der Fruchtbarkeit und Fülle an Versorgung. Es ist die bevölkerungsreichste Insel nach Manila und Mindanao und eines der größten (mit über hundert Meilen Küste). In Bezug auf Fruchtbarkeit und Fülle ist es das erste. […] Es ist sehr schön, sehr angenehm und voller Kokospalmen… in der Nähe des Flusses Alaguer (Halaur), Was in das Meer zwei Meilen von der Stadt Dumangas entleert… in der Antike gab es ein Handelszentrum und ein Gericht des berühmtesten Adels auf der gesamten Insel. "[18] Pater Francisco Colin (1592–1660), ein frühes Jesuitenmissionar und Provinz seines Ordens auf den Philippinen, zeichnet auch in den Chroniken der Gesellschaft Jesu auf (später im Jahr 1663 veröffentlicht als Labour Euangelica) Diese Panay ist die Insel, die am häufigsten und fruchtbar ist.[19]

Die erste spanische Siedlung in Panay Island und die zweit älteste spanische Siedlung auf den Philippinen wurde von der eingerichtet Miguel Lopez de Legazpi Expedition in Panay, Capiz an den Banken der Panay River[20] In Nordpanay wurde der Name auf die gesamte Panay -Insel ausgedehnt. Legazpi übertrug das Kapital dort von Cebu Da es reichlich vorhandene Bestimmungen hatte und besser vor portugiesischen Angriffen geschützt war, bevor das Kapital erneut nach Manila übertragen wurde.[21]

Miguel de Luarca, der zu den ersten spanischen Siedlern der Insel gehörte, machte einen der frühesten Bericht über Panay und seine Menschen gemäß der Sicht eines Westlers. Im Juni 1582, als er in Arevalo war (Iloilo), schrieb er in seinem Relacion de las yslas Filipinas Die folgenden Beobachtungen:

Die Insel ist die fruchtbarste und am besten bewährte aller Inseln, außer der Insel von Luzon: Denn es ist außerordentlich fruchtbar und reich Reis, Schwein, Hühner, Wachs, und Honig; Es produziert auch eine große Menge von Baumwolle und Abacá Faser.[22]

"Die Dörfer sind sehr eng beieinander und die Menschen sind friedlich und offen für Bekehrung. Das Land ist gesund und gut provisioniert, so dass die Spanier, die auf anderen Inseln betroffen sind, dorthin gehen, um ihre Gesundheit wiederzugewinnen."[22]

"Die Eingeborenen sind gesund und sauber und obwohl die Insel von Cebu ist auch gesund und hatte ein gutes Klima. Die meisten seiner Bewohner sind immer von Juckreiz und Blasen betroffen. Auf der Insel Panay erklären die Eingeborenen, dass niemand von ihnen jemals von Bubes betroffen war, bis die Menschen von Menschen Bohol - Wer, wie wir oben sagten, Bohol wegen der Menschen in Malucoin verlassen hat -, um sich in Panay niederzulassen, und gab die Krankheit an einige der Eingeborenen. Aus diesen Gründen gründete der Gouverneur, Don Gonzalo Ronquillo, die Stadt Arevalo auf der Südseite dieser Insel; Denn die Insel läuft nach Norden und Süden, und auf dieser Seite leben die meisten Menschen, und die Dörfer befinden sich in der Nähe dieser Stadt, und das Land hier ist fruchtbarer. "[22] Dies erklärt wahrscheinlich, warum es Referenz auf das Vorhandensein von gibt Pintados auf der Insel.

"Die Insel Panay liefert die Stadt von Manila und andere Orte mit einer großen Menge Reis und Fleisch ... ".[23].. "Da die Insel eine große Fülle von Holz und Bestimmungen enthält, hatte sie fast kontinuierlich eine Werft darauf, wie es in der Stadt Arevalo der Fall ist, für Galeeren und Fragatas. Hier wurde das Schiff 'Visaya' gestartet. "[24]

Ein weiterer spanischer Chronist in der frühen spanischen Zeitraum, Dr. Antonio de Morga (Jahr 1609), ist ebenfalls für die Aufzeichnung anderer visayanischer Zoll verantwortlich. Bräuche wie Visayans 'Affinität zum Singen unter ihren Kriegerkasten sowie das Spiel von Gongs und Glocken in Marineschlachten.

Ihre übliche Handelsmethode bestand darin, eine Sache für eine andere zu tauschen, wie Nahrung, Stoff, Rinder, Geflügel, Land, Häuser, Felder, Sklaven, Fischereigelände und Palmen (sowohl Nipa als auch Wild). Manchmal griff ein Preis ein, der in Gold, wie vereinbart oder in Metallglocken aus China bezahlt wurde. Diese Glocken betrachten sie als wertvolle Juwelen; Sie ähneln großen Pfannen und sind sehr klangvoll. Sie spielen bei ihren Festen auf diesen und tragen sie in ihren Booten anstelle von Trommeln und anderen Instrumenten zum Krieg.[25]

Der frühe niederländische Flottenkommandant Cornelis Matelieff de Jonge rief 1607 in Panay an. Er erwähnt eine Stadt namens "Oton" auf der Insel, auf der es "18 spanische Soldaten mit einer Reihe anderer spanischer Bewohner gab, damit 40 Weiße in allem" geben können ". . Er erklärte, dass "dort viel Reis und Fleisch hergestellt werden, mit denen sie [d. H. Die Spanier] Manila liefern".[26]

Laut Stephanie J. Mawson unter Verwendung von Rekrutierungsaufzeichnungen in Mexiko gab es zusätzlich zu den 40 kaukasischen Spaniern, die damals in Oton lebten .[27] Der niederländische Besucher, Cornelis Matelieff de Jongedid, zählte sie jedoch nicht, da sie keine reinen Weißen wie er waren.

Iloilo City in Panay wurde von der Königin von Spanien den Titel: "ausgezeichnet:"La Muy Leal y Noble Ciudad de Iloilo"(Die loyalste und edelste Stadt), weil sie die loyalste und edelste Stadt im spanischen Reich ist, seit sie sich in der philippinischen Revolution an Spanien hielt, die letzte Nation, die im spanischen Reich gegen Spanien aufwirbelte.

Zweiter Weltkrieg

Karte mit der japanischen Invasion von Panay während des Zweiten Weltkriegs.

Panay war ein Ziel der Japaner, um den Rest von zu sichern Visayas Und so landeten am 16. April 1942 die kaiserliche japanische Armee auf San Jose de Buenavista, Capiz City (jetzt die Stadt Roxas) und Iloilo City.

Guerilla -Streitkräfte unter Col. Macario Peralta Jr. Später befreit den größten Teil der Insel und eroberte schließlich die Stadt Capiz am 20. Dezember 1944 und damit die Befreiung der gesamten Provinz Capiz, bevor die alliierten Streitkräfte am 18. März 1945 auf Iloilo City landen, wo sie die verbleibenden japanischen Streitkräfte aufwischten auf der Insel.[28]

Erdkunde

Karte von Panay Island.

Panay Island ist die sechstgrößte Insel auf den Philippinen von Gebiet mit einer Gesamtlandfläche von 12.011 km2 (4.637 m²).[1] Mount Madja as ist der höchste Punkt in Panay mit einer Höhe von 2.117 Metern (6.946 Fuß) über dem Meeresspiegel,[2] befindet sich in der Stadt von Culasi in der nördlichen Provinz Antiquität. Zentralpanay -Bergkette ist die längste und größte Bergkette der Insel mit einer Gesamtlänge von 170 km Nord-Süd. Panay River ist der längste Fluss der Insel mit einer Gesamtlänge von 105 mi in der Provinz von 169 km Capiz.

Boracay, ein bekanntes Touristenziel in Malaiisch, Aklan.

Boracay IslandEin beliebtes Touristenziel, das für sein langes weißes Sandküste bekannt ist, liegt 0,86 km vor der Küste der Nordwestspitze von Panay Island. Es ist Teil der Provinz Aklan unter der Gerichtsbarkeit der Gemeinde Malaiisch.

Topographie

Mount Madja as, höchster Gipfel auf Panay Island.
Berg Napulak in Igbaras, Iloilo.

Liste der Gipfel in Panay Island durch Erhöhung.

  • Mount Madja as - 6,946 ft (2,117 m)
  • Berg Nangtud - 2.074 m (6.804 ft)
  • E.B.J Peak - 6,512 ft (1.985 m)
  • Mount Baloy - 6.423 ft (1.958 m)
  • Mount Balabag - 5.630 Fuß (720 m)
  • Mount Madi -Ac - 5.630 ft (720 m)
  • MOUNT NAUSANG - 5.410 Fuß (1.650 m)
  • Mount Agbalanti - 5.187 ft (1.581 m)
  • Mount Kigas - 4.974 ft (1.516 m)
  • Mount Sonogong - 4.836 ft (1.474 m)
  • Mount Igbanig - 4.813 ft (1.467 m)
  • Mount Sipanag - 4.757 ft (1.450 m)
  • Mount Inaman - 4.580 ft (1.396 m)
  • Mount Tiguran - 4,524 ft (1.379 m)
  • Mount Igdalig - 4,521 ft (1.378 m)
  • Mount Dalagsaan - 4.474 ft (1.364 m)
  • Mount Tigatay - 4,436 ft (1.352 m)
  • Mount Llorente - 4.409 ft (1.344 m)
  • Mount Tiran - 4.347 ft (1.325 m)
  • Mount Dumara - 4.340 ft (1.320 m)
  • Mount Bucayan - 4,310 ft (1.310 m)
  • Mount Agua Colonia - 4.304 Fuß (1.312 m)
  • Mount TARIPIS - 4,265 ft (1.300 m)
  • Mount Opao - 4,252 ft (1.296 m)
  • Mount Sansanan - 4,219 ft (1.286 m)
  • Mount Napulak - 4,213 ft (1.284 m)
  • Mount Tiglayo - 4.078 ft (1.243 m)
  • Mount Lingguhob - 1.210 m (3.970 ft)
  • Mount Bantolinao - 3.970 ft (1.210 m)
  • Mount Tigbayot - 3.202 m)
  • Mount TiBtib - 3.927 ft (1.197 m)
  • Mount Tambara - 3.920 ft (1.190 m)
  • Mount Igcalaya 3.734 ft (1.138 m)
  • Mount Balabag - 3.728 ft (1.136 m)
  • Mount Parali - 3.665 ft (1.117 m)
  • Mount Tulajon - 3.593 ft (1.095 m)
  • Mount Anoy - 3.510 ft (1.070 m)
  • Mount Usigan - 3.069 m)
  • Mount Congcong - 3.442 ft (1.049 m)
  • Mount Tuyas - 3.019 m (3.343 ft)
  • Mount Manlabog - 3.310 ft (1.010 m)
  • Mount Igmatindog - 3.281 ft (1.000 m)
  • Mount Angas - 3,277 ft (999 m)
  • Mount Acotay - 3,241 ft (988 m)
  • Mount Patag - 988 m (3,241 ft)
  • Mount Igabon - 3,228 ft (984 m)
  • Mount Toctocan - 3,166 ft (965 m)
  • Mount Palaypay - 3.077 ft (938 m)
  • Mount Igcalaya - 3.067 ft (935 m)
  • Mount Dalangnan - 3,022 ft (921 m)
  • Mount Tinayunga - 3.002 Fuß (915 m)
  • Mount Igpanalan - 2.979 ft (908 m)
  • Mount Amantara - 2.904 ft (885 m)
  • Mount Igdu -ao - 2.854 ft (870 m)
  • Mount Tuno - 2.844 ft (867 m)
  • Mount Tigancal - 2.828 ft (862 m)
  • Mount Balinsayaw - 2.775 ft (846 m)
  • Mount Dalyang - 2.710 ft (830 m)
  • Mount Punong - 2.694 ft (821 m)
  • Mount Igtiring - 2.690 ft (820 m)
  • Mount Agdulasan - 2.687 ft (819 m)
  • Mount Igkobe - 2.682 ft (817 m)
  • Mount Dararas - 2.682 ft (817 m)
  • Mount Igsabu - 2.672 ft (814 m)
  • Mount Katugpan - 2.671 ft (814 m)
  • Mount Bonbon - 2.669 ft (814 m)
  • Mount Agudo - 2.664 ft (812 m)
  • Mount Tigmaosin - 2.641 ft (805 m)
  • Mount SiO - 2,628 ft (801 m)
  • Mt. Pulak -Pulakan - 2.625 ft (800 m)
  • Mt. Igmatongtong - 2.624 ft (800 m)
  • Mount Tigbararing - 2.582 ft (787 m)
  • Mount Tigdagano - 2,513 ft (766 m)
  • Mount Tagbagan - 2.480 ft (760 m)
  • Mount Aningalan - 2.470 ft (750 m)
  • Mount Mutbud - 2.303 ft (702 m)
  • Mount Igguiwig - 2.300 ft (700 m)
  • Mount Tungo - 2,169 ft (661 m)
  • Mount Alapasco - 2.060 ft (630 m)
  • Mount Tigmaola - 2.057 ft (627 m)
  • Mount Bangtong - 2.037 ft (621 m)
  • Mount Malondong - 1.962 ft (598 m)
  • Mount Pinapoan - 1.923 ft (586 m)
  • Mount Caniapasan - 1.913 ft (583 m)
  • Mount Guiron - 1.903 ft (580 m)
  • Mount Intigban - 1.896 ft (578 m)
  • Mount Igcoron - 1.870 ft (570 m)
  • Mount Dangulao - 1.841 ft (561 m)
  • Mount Pasguala - 1.834 ft (559 m)
  • Mount Culapnitan - 1.762 ft (537 m)
  • Mount Taratara - 1.755 ft (535 m)
  • Mount Yabangan - 1.631 ft (497 m)
  • Mount Igcaratong - 467 m 1,532 ft ()
  • Mount Bacod - 1.519 ft (463 m)
  • Mount Majanlud - 1.496 ft (456 m)
  • Mount Mangarang - 1.352 ft (412 m)
  • Mount Palulian - 1,325 ft (404 m)
  • Mount Lamunong - 1,220 ft (370 m)
  • Mount Bantayanan - 1.175 ft (358 m)
  • Mount Banderahan - 1,168 ft (356 m)
  • Mount Yiapo - 1,138 ft (347 m)
  • Mount Bura -ay - 1,122 ft (342 m)
  • Mount Patindog - 1.083 ft (330 m)
  • Mount Igtangitang - 237 m (778 ft)
  • Mount Maybato - 231 m (758 ft)
  • Mount Dumangsal - 214 m 702 ft ()

Flusssysteme

Luftansicht von Panay River in Roxas City.
Aklan River in Bac-Yang gesehen, Madalag, Aklan

Liste von Flüsse in Panay Island nach Länge:

  • Panay River - 169 km (105 mi)
  • Jalaur River - 141 km (88 mi)
  • Aklan River - 97 km (60 mi)
  • Mambusao River - 77,3 km (48,0 mi) *
  • Sibalom River - 73 km (45 mi)
  • Tigum River - 71,5 km (44,4 mi)
  • Badbaran River - 63,4 km (39,4 mi) *
  • Laglag River - 62 km (39 mi) *
  • Suage River - 61,9 km (38,5 mi) *
  • Ma -Ayon River - 58,9 km (36,6 mi) *
  • Paliwan River - 58,2 km (36,2 mi)
  • Kangarananer Fluss - 57,4 km (35,7 mi)
  • Aganan River - 56 km (35 mi) *
  • Sibalom River - 48,7 km (30,3 mi)
  • Guimbal River - 44,5 km (27,7 mi)
  • Ibajay River - 42,7 km (26,5 mi)
  • Madalag River - 42,7 km (26,5 mi) *
  • Dalanas River - 34,6 km (21,5 mi)
  • Tipulu-An-Fluss - 33,1 km (20,6 mi) *
  • Dumalaylay River - 32,6 km (20,3 mi) *
  • Kairawan River - 31,5 km (19,6 mi)
  • Maninila River - 31,1 km (19,3 mi) *
  • Tangyan River - 30,5 km (19,0 mi) *
  • Balantian River - 30,4 km (18,9 mi)
  • Patnongon River - 29,2 km (18,1 mi)
  • Barotac Viejo River - 28,2 km (17,5 mi)
  • Sara River - 28,2 km (17,5 mi)
  • Tapaz River - 27,1 km (16,8 mi) *
  • Tangalan River - 27 km (17 mi)
  • Pres. Roxas River - 26,7 km (16,6 mi)
  • SiUaragan River - 26,5 km (16,5 mi)
  • Barotac Nuevo R. - 26,5 km (16,5 mi)
  • Mali -Aw -Fluss - 26,3 km (16,3 mi) *
  • Tibiao River - 25,8 km (16,0 mi)
  • Cadi -An -Fluss - 25 km (16 mi) *
  • Banate River - 23,4 km (14,5 mi)
  • Tiolas River - 20,3 km (12,6 mi)
  • Tumagbok River - 19,5 km (12,1 mi)
  • Kabay -Ang River - 19,5 km (12,1 mi) *
  • Maybunga River - 18,7 km (11,6 mi) *
  • Malandog River - 17,8 km (11,1 mi)
  • Oyungan River - 16,9 km (10,5 mi)
  • Iloilo River - 16,2 km (10,1 mi)
  • Kigas River - 16,2 km (10,1 mi) *
  • Bacong River - 16,1 km (10,0 mi)
  • Bayunan River - 16 km (9,9 mi)
  • Mao-it Fluss - 15,8 km (9,8 mi) *
  • San Agustin River - 15,4 km (9,6 mi) *
  • Carit -An River - 15,1 km (9,4 mi)
  • Hampfregen - 14,8 km (9,2 mi)
  • Casay River - 14,3 km (8,9 mi)
  • Bucayan River - 14,1 km (8,8 mi) *
  • Guinsang -an Fluss - 13,8 km (8,6 mi)
  • IBA River - 13,1 km (8,1 mi)
  • Naulid River - 12,7 km (7,9 mi)
  • Cansilayan River - 12,5 km (7,8 mi) *
  • Bulanao River - 12,3 km (7,6 mi)
  • Aras -asan River - 11,5 km (7,1 mi)
  • Bugasong River - 11,4 km (7,1 mi)
  • Inyawan River - 11,4 km (7,1 mi)
  • Mamara River - 11,3 km (7,0 mi) *
  • UNIDOS River - 10,6 km (6,6 mi)
  • Batiano River - 10,5 km (6,5 mi)
  • Panganta River - 10,4 km (6,5 mi)
  • Paningayan River - 10,4 km (6,5 mi)
  • Binangbang River - 10,4 km (6,5 mi)
  • Bugang River - 10,4 km (6,4 mi)
  • Batiano River - 10,2 km (6,3 mi)
  • Baluon River - 10,1 km (6,3 mi)
  • Bajay River - 10 km (6,2 mi) *
  • Ajuy River - 8,9 km (5,5 mi)
  • Abiera River - 8,7 km (5,4 mi)
  • DAO River - 8,6 km (5,3 mi)
  • Igpasungaw River - 8,2 km (5,1 mi)
  • Mablad River - 6,2 km (3,9 mi) *
  • Nalusdan River - 5,8 km (3,6 mi) *
  • Aguila River - 5,5 km (3,4 mi)
  • Bitadnon River - 5,4 km (3,4 mi)
  • Alo River - 5,3 km (3,3 mi)
  • Igbarawan River - 5,2 km (3,2 mi)
  • LAUA -AN River - 4,6 km (2,9 mi)

Wasserfälle

Liste von Wasserfälle in Panay Island:

Seen

Liste von Seen Auf Panay Island:

Verwaltungsabteilungen

Die Insel ist mit 4 bedeckt Provinzen, 1 Hoch urbanisierte Stadt, 2 Komponentenstädte, 92 Gemeinden (93 Gemeinden, wenn die Assoziierte Inseln von Caluya sind enthalten) und 3.291 Barangays, alle unter der Gerichtsbarkeit der Westliche Visayas Region.

Provinz oder Huc Bevölkerung
(2020)[4][29]
Landgebiet Bevölkerungsdichte Hauptstadt Barangays Gemeinden* Städte Ort
Aklan 615,475 1,821,42 km2
(703,25 m²)
340/km2
(880/sq mi)
Kalibo 327 - Panay Island-Aklan locator map.png
Antiquität 612,974 2.729,17 km2
(1.053,74 m²))
220/km2
(570/sq mi)
San Jose de Buenavista 590 - Panay Island-Antique locator map.png
Capiz 804.952 2.594,64 km2
(1.001,80 m²))
310/km2
(800/m² MI)
Roxas City 473 Roxas Panay Island-Capiz locator map.png
Iloilo 2.051.899 5.000,83 km2
(1.930,83 m²))
410/km2
(1.100/m²)
Iloilo City 1,721 Panay Island-Iloilo locator map.png
Iloilo City 457,626 78,34 km2
(30,25 m²)
5.800/km2
(15.000/m² mi)
- 180 - - Ph locator iloilo iloilo.png
Gesamt 4,542.926 12.011 km2
(4.637 m²)
380/km2
(980/sq mi)
- 3.291 93 Städte 3 Städte (1 hoch urbanisierte Stadt) Panay Island & its associated islands.png
Anmerkungen: Die Gemeinde von Caluya in Antiquität Die Provinz ist von getrennten Inseln abgedeckt, die unter dem enthalten sind Inselgruppe von Panay. Iloilo -Figuren schlossen die aus Hoch urbanisierte Stadt von Iloilo.

Transport

Straße

Alle Provinzen in Panay sind durch wichtige interprovinzielle Straßen miteinander verbunden. Iloilo City wird hauptsächlich von Passagier serviert Jeepneys, weiß messete Taxis und Dreiräder innerhalb der Stadtgrenzen. Das primäre Transportfahrzeug in Roxas City, Kalibo, San Jose de Buenavista und anderen Städten und Gemeinden in Panay ist das Dreirad. Die Reise zwischen Städten und Gemeinden erfolgt in der Regel von Jeepney, Vans und Ceres, die Busse betrieben haben. Im März 2019 kündigte das Landtransport -Franchise- und Regulierungsbehörde die Eröffnung einer neuen an Premium-Punkt-zu-Punkt-Busservice in Iloilo City mit Express -Busverbindungen zu den Flughäfen in Cabatuan, Kalibo und Boracay (Caticlan).

Iloilo ist eine der wenigen Städte auf den Philippinen, die kürzlich initiiert wurden, um den mini-bus-ähnlichen modernen PUJ oder modernen Jeepneys im Gegensatz zur Verwaltung des Präsidenten Rodrigo Duterte zu übernehmen, um die alten, dilapidierten Jeepneys als Modus der öffentlichen Verkehrsmittel in der Massenverkehr in den die Phillipinen.

Der Iloilo-Capiz-Klan-Expressway wird ebenfalls vorgeschlagen, was die Reisezeit zwischen den Provinzen in Panay verkürzen könnte. Es wird Iloilo City und Malay, Aklan durch Passi City, Roxas City und Kalibo, Aklan, verbinden.

Flughäfen

Panay Island wird jetzt von sieben Flughäfen (fünf auf dem Festland) bedient. Das Iloilo International Airport, gelegen in Cabatuan, Iloilo, dient dem allgemeinen Bereich von Iloilo-Guimaras Metropolitan Auch die gesamte Provinz Iloilo und gilt auch als Haupttor in der Region. Das KALIBO Internationaler Flughafen ist einer der beiden Flughäfen, die Boracay bedienen, der andere Wesen Flughafen Godofredo P. Ramos (auch als Caticlan Airport bekannt) in der Gemeinde Malaiisch. Das Roxas Flughafen ist ein inländischer Flughafen, der dem General dient, von Roxas City und der Provinz Capiz. Das Evelio Javier Airport (Antique Airport) ist der einzige Flughafen, der die Provinz Antiquitäten in San Jose dient. Der andere Flughafen Semirara in Caluya ist ein Flughafen der Stadt.

International

Inländisch

Schiene

Vorschläge zur erneuten Zusammenstellung von Iloilo-Roxas, Iloilo-Kalibo, Iloilo-Malay (Aklan) und Iloilo-san Jose (Antique) aus der Stadt Iloilo über die Schiene wurden in die Wiederbelebung der derzeit verwirrten Stillstand einbezogen Panay Railways Netzwerk mit einer Station in Santa Barbara Town.[30]

Demografie

Panay -Bevölkerung
Jahr Pop. ±%
1903 747.452 -
1918 923,443 +23,5%
1939 1,310,174 +41,9%
1948 1.451.062 +10,8%
1960 1.688.422 +16,4%
1970 2.041.530 +20,9%
1975 2.276.083 +11,5%
1980 2.502.932 +10,0%
Jahr Pop. ±%
1990 3.018.435 +20,6%
1995 3,216.282 +6,6%
2000 3.503.865 +8,9%
2007 3.822.639 +9,1%
2010 4,031.636 +5,5%
2015 4.302.634 +6,7%
2020 4,542.926 +5,6%
Quelle: Philippine Statistics Authority[4]

Panay ist am meisten ethnisch und sprachlich Vielfache Major Island in den Visayas, die mit vier beheimatet ist Nicht-indigene ethnolinguistische Gruppen (Hiligaynon/Ilonggo, Karay-a, Capiznon, Aklanon), und zwei indigene Gruppen (Suludnon, Ati) oder Minderheiten. Die ethnischen und sprachlichen Grenzen auf der Insel entsprechen jedoch nicht ihrem administrativ Abteilungen.[31] Nur die Provinz von Antiquität ist einsprachig, was nur spricht Kinaray-a als primäre Sprache.[31] Das Lingua Franca der Insel ist Hiligaynon, heimisch Iloilo City und der nordöstliche Küstenstreifen in der Provinz von der Provinz von Iloilo.[32][31]

Galerie

Siehe auch

Verweise

  1. ^ a b "Inseln auf Landgebiet". Inselverzeichnistische. Umweltprogramm der Vereinten Nationen. Abgerufen 7. Juni, 2021.
  2. ^ a b c "Mt. Madia-as hat" unentdeckte Schätze "". www.panaynews.net. Panay News. 1. März 2018. Abgerufen 7. Juni 2021.
  3. ^ Volkszählung (2020). Höhepunkte der philippinischen Bevölkerungszählung 2020 Bevölkerung. PSA. Abgerufen 8. Juli 2021.
  4. ^ a b c Volkszählung (2015). Höhepunkte der philippinischen Bevölkerungszählung 2015 der Bevölkerung. PSA. Abgerufen 20. Juni 2016.
  5. ^ Boquet, Yves (2017). Der philippinische Archipel. Springer Geographie. Cham, Schweiz: Springer. p. 16. ISBN 978-3-319-51926-5.
  6. ^ Hogan, C. Michael (2011) [2009]. "Sulu Sea". Enzyklopädie der Erde. Archiviert von das Original Am 2012-05-04.
  7. ^ Steiger, G. Nye; Beyer, H. Otley; Benitez, Conrado (1929). Eine Geschichte des Orients. Oxford: Ginn und Company. S. 122–123.
  8. ^ "NCCA-Symbolismen/Bedeutungen in der philippinischen Flagge". Nationale Kommission für Kultur und Künste. Abgerufen 2022-04-24.
  9. ^ Jocano, Felipe Landa; Hugan-An (2000). Hinilawod: Abenteuer von Humadapnon Tarangban i. Quezon City: Punlad Research House. ISBN 971-622-010-3.
  10. ^ Locsin-Nava, MA. Cecilia (2001). Geschichte & Gesellschaft in den Romanen von Ramon Muzones. Quezon City: Ateneo de Manila University Press. pp.46. ISBN 978-971-550-378-5.
  11. ^ Ursprünglich mit dem Titel Maragtás Kon (Historia) Sg Pulô nga Panay Kutub sg iya una nga pamuluyö tubtub sg pag-but sg mga taga borneo nga amó ang ginhalinan sg mga Bisay 'kag sg pag-bag-but sg mga katsilâ, Scott 1984, S. 92–93, 103
  12. ^ Scott, William Henry (1984). Prä-hispanische Quellenmaterialien für das Studium der philippinischen Geschichte. Quezon City: New Day Publishers. S. 101, 296.
  13. ^ G. Nye Steiger, H. Otley Beyer, Conrado Benitez, Eine Geschichte des Orients, Oxford: 1929, Ginn and Company, p. 122.
  14. ^ G. Nye Steiger, H. Otley Beyer, Conrado Benitez, Eine Geschichte des Orients, Oxford: 1929, Ginn and Company, S. 122–123.
  15. ^ Vgl. Blair, Emma Helen & Robertson, James Alexander, Hrsg. (1911). Die philippinischen Inseln, 1493–1803. Band 04 von 55 (1493–1803). Historische Einführung und zusätzliche Notizen von Edward Gaylord Bourne. Cleveland, Ohio: Arthur H. Clark Company. ISBN978-0554259598. OCLC 769945704. "Erkundungen von frühen Navigatoren, Beschreibungen der Inseln und ihrer Völker, ihrer Geschichte und Aufzeichnungen über die katholischen Missionen, wie sie in zeitgenössischen Büchern und Manuskripten zusammenhängen und die politischen, wirtschaftlichen, kommerziellen und religiösen Bedingungen dieser Inseln von ihren frühesten Zahlen zeigen Beziehungen zu europäischen Nationen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. ", S. 257–260.
  16. ^ Vgl. Blair, Emma Helen & Robertson, James Alexander, Hrsg. (1911). Die philippinischen Inseln, 1493–1803. Volumen 03 von 55 (1493–1803). Historische Einführung und zusätzliche Notizen von Edward Gaylord Bourne. Cleveland, Ohio: Arthur H. Clark Company. ISBN978-0554259598. OCLC 769945704. "Erkundungen von frühen Navigatoren, Beschreibungen der Inseln und ihrer Völker, ihrer Geschichte und Aufzeichnungen über die katholischen Missionen, wie sie in zeitgenössischen Büchern und Manuskripten zusammenhängen und die politischen, wirtschaftlichen, kommerziellen und religiösen Bedingungen dieser Inseln von ihren frühesten Zahlen zeigen Beziehungen zu europäischen Nationen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. ", S. 15–16.
  17. ^ Vgl. Blair, Emma Helen & Robertson, James Alexander, Hrsg. (1911). Die philippinischen Inseln, 1493–1803. Volumen 03 von 55 (1493–1803). Historische Einführung und zusätzliche Notizen von Edward Gaylord Bourne. Cleveland, Ohio: Arthur H. Clark Company. ISBN978-0554259598. OCLC 769945704. "Erkundungen von frühen Navigatoren, Beschreibungen der Inseln und ihrer Völker, ihrer Geschichte und Aufzeichnungen über die katholischen Missionen, wie sie in zeitgenössischen Büchern und Manuskripten zusammenhängen und die politischen, wirtschaftlichen, kommerziellen und religiösen Bedingungen dieser Inseln von ihren frühesten Zahlen zeigen Beziehungen zu europäischen Nationen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. ", p. 73.
  18. ^ Merino, Manuel, hrsg. (1975). Conquistas de las Islas Filipinas (1565–1615) (in Spanisch). Madrid: Consejo Superior de Investigaciones Cientificas. S. 374–376.
  19. ^ Francisco Colin, S.J., Labour Euangelica, Ministerios Apostolicos de los obreros de la Compañia de Iesus: Fundacion, y Progressos de Su Prouincia en Las Islas Filipinas Historiados, Madrid: 1663, lib. Ich, Cap. Vii, p. 63.
  20. ^ Conserva, Louine Hope (2. August 2017). "Ort des Panay River Basin". Der tägliche Wächter. Archiviert von das Original Am 2018-12-16. Abgerufen 2018-12-15.
  21. ^ Funtecha, Henry F. "Die erste spanische Siedlung in Panay". Die Nachrichten heute online. Archiviert vom Original am 2019-02-20. Abgerufen 2018-12-15.
  22. ^ a b c Miguel de Loarca, Relacion de las yslas Filipinas (Arevalo: Juni 1582) In Blair, Emma Helen & Robertson, James Alexander, Hrsg. (1903). Die philippinischen Inseln, 1493–1803. Volumen 05 von 55 (1582–1583). Historische Einführung und zusätzliche Notizen von Edward Gaylord Bourne. Cleveland, Ohio: Arthur H. Clark Company. ISBN978-0554259598. OCLC 769945704. "Erkundungen von frühen Navigatoren, Beschreibungen der Inseln und ihrer Völker, ihrer Geschichte und Aufzeichnungen über die katholischen Missionen, wie sie in zeitgenössischen Büchern und Manuskripten zusammenhängen und die politischen, wirtschaftlichen, kommerziellen und religiösen Bedingungen dieser Inseln von ihren frühesten Zahlen zeigen Beziehungen zu europäischen Nationen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. ", p. 67.
  23. ^ Miguel de Loarca, Relacion de Las Yslas Filipinas (Arevalo: Juni 1582) in Blair, Emma Helen & Robertson, James Alexander, Hrsg. (1903). Die philippinischen Inseln, 1493–1803. Volumen 05 von 55 (1582–1583). Historische Einführung und zusätzliche Notizen von Edward Gaylord Bourne. Cleveland, Ohio: Arthur H. Clark Company. ISBN978-0554259598. OCLC 769945704. "Erkundungen von frühen Navigatoren, Beschreibungen der Inseln und ihrer Völker, ihrer Geschichte und Aufzeichnungen über die katholischen Missionen, wie sie in zeitgenössischen Büchern und Manuskripten zusammenhängen und die politischen, wirtschaftlichen, kommerziellen und religiösen Bedingungen dieser Inseln von ihren frühesten Zahlen zeigen Beziehungen zu europäischen Nationen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. ", p. 69.
  24. ^ Miguel de Loarca, Relacion de Las Yslas Filipinas (Arevalo: Juni 1582) in Blair, Emma Helen & Robertson, James Alexander, Hrsg. (1903). Die philippinischen Inseln, 1493–1803. Volumen 05 von 55 (1582–1583). Historische Einführung und zusätzliche Notizen von Edward Gaylord Bourne. Cleveland, Ohio: Arthur H. Clark Company. ISBN978-0554259598. OCLC 769945704. "Erkundungen von frühen Navigatoren, Beschreibungen der Inseln und ihrer Völker, ihrer Geschichte und Aufzeichnungen über die katholischen Missionen, wie sie in zeitgenössischen Büchern und Manuskripten zusammenhängen und die politischen, wirtschaftlichen, kommerziellen und religiösen Bedingungen dieser Inseln von ihren frühesten Zahlen zeigen Beziehungen zu europäischen Nationen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. ", p. 71.
  25. ^ "Kapitel 2 Spanisch gefunden Yloilo 1565 - Die spanische erste Ankunft in Jalaud oder Araut.". Forschungszentrum für Iloilo. Archiviert von das Original Am 2014-10-09. Abgerufen 2014-09-14.
  26. ^ Borschberg, Peter, hrsg. (2015). Journal, Denkmäler und Briefe von Cornelis Matelieff de Jonge: Sicherheit, Diplomatie und Handel in Südostasien aus dem 17. Jahrhundert. Singapur: Nus Press. S. 565–6. ISBN 978-9971-69-798-3.
  27. ^ Mawson, Stephanie J. (2016). "Verurteilte oder Conquistadores? Spanische Soldaten im Pazifik des 17. Jahrhunderts". Vergangenheit & Gegenwart. 232 (1): 87–125. doi:10.1093/PastJ/GTW008. Archiviert vom Original am 2018-12-16. Abgerufen 2018-12-15.
  28. ^ ""Die Beschlagnahme von Panay" aus dem Bericht von General Douglas MacArthur ". Archiviert von das Original am 2020-08-21-via History.army.mil.
  29. ^ "Philippine Standard Geographic Code (PSGC)". Philippine Statistics Authority. Abgerufen 2021-02-24.
  30. ^ Salvilla, Rex S. (28. Juli 2006). "Alles unter der Sonne: Panay Railways". Die Nachrichten heute. TNT Publishing, Inc.. Abgerufen 12. Juni, 2008.
  31. ^ a b c P. Magos, Alicia. "Kinaray · A, Hiligaynon, Ilonggo und Aklanon sprechen Leute". Nationale Kommission für Kultur und Künste.
  32. ^ Javier, Dante; Cruz Lucero, Rosario; Manuel, Esperidión Arsenio. "Philippinische Ethnographie" (PDF). Nationalbibliothek der Philippinen.

Externe Links

  • Panay -Reiseführer von Wikivoyage
  • Medien im Zusammenhang mit Panay bei Wikimedia Commons