Pazifikkrieg

Pazifikkrieg
Teil von Zweiter Weltkrieg
Im Uhrzeigersinn von oben links:
Datum 7. Dezember 1941 - 2. September 1945
(3 Jahre, 8 Monate, 3 Wochen und 5 Tage)[b][2]
Ort
Ergebnis

Alliiert Sieg

Territorial
Änderungen

Alliierte Besetzung Japans

Kriegsgeräte
Hauptsächlich Alliierte:
 China[a]
 Vereinigte Staaten
 Britisches Imperium
Siehe Sektion Teilnehmer für weitere Details.
Hauptsächlich Achse:
 Japan
Siehe Sektion Teilnehmer für weitere Details.
Kommandanten und Führer
Hauptsächlich Alliierte Führer
Chiang Kai-shek
Franklin D. Roosevelt[c]
Winston Churchill[d]
Hauptsächlich Achsenführer
Hirohito
Stärke
Republic of China (1912–1949) 14.000.000[3]
United States 3,621.383+ (1945)[NB 1]
United Kingdom 400.000[8]
British Raj 2.000.000[8]
Dutch East Indies 140.000[9][NB 2]
Soviet Union 1.747.465 (1945)[10]
Empire of Japan 7.800.000–7.900.000 (1945)[11][12][13]
Thailand 126.500[14]
Manchukuo, Flag of the Republic of China-Nanjing (Peace, Anti-Communism, National Construction).svg, Azad Hind und andere Puppen: ~ 1.000.000+ (1945)[15]
Opfer und Verluste
  • Militär
    11 Flugzeugträger
    5 Schlachtschiffe
    25 Kreuzer
    84 Zerstörer und Zerstörer Escorts
    63 U -Boote[16]
    8000+ Flugzeuge[17]
    Mehr als 4.000.000 Tote(1937–1945)[NB 3]
  • Zivile Todesfälle
    26.000.000+(1937–1945)[NB 4]
  • Militär
    25 Flugzeugträger
    11 Schlachtschiffe
    39 Kreuzer
    135 Zerstörer
    131 U -Boote[35]
    43,125+ Flugzeuge[36]
    2,500.000+ Tote (1937–1945)[NB 5]
  • Zivile Todesfälle
    1.000.000+[NB 6]

Das Pazifikkrieg, manchmal das genannt Asien -Pazifikkrieg,[44] war das Theater von Zweiter Weltkrieg das wurde in ausgetragen Asien, das Pazifik See, das Indischer Ozean, und Ozeanien. Es war geografisch das größte Theater des Krieges, einschließlich des Weiten Pazifischer Ozean Theater, das South West Pacific Theatre, das Zweiter chinesisch-japanischer Krieg, und die Sowjetisch -japanischer Krieg.

Der zweite chinesisch-japanische Krieg zwischen dem Reich Japans und die Republik China war seit dem 7. Juli 1937 im Gange, mit den Feindseligkeiten aus dem 19. September 1931 mit dem zurück Japanische Invasion in der Mandschurei.[45] Es ist jedoch weiter akzeptiert[e][2] dass der Pazifikkrieg selbst am 7. Dezember (8. Dezember Japanisch) 1941 begann, als der Japaner fielen in Thailand ein und griffen die britischen Kolonien von an Malaya, Singapur, und Hongkong sowie die US -amerikanischen Militär- und Marinebasen in Hawaii, Wake Island, Guam, und die Phillipinen.[46][47][48]

Der Pazifikkrieg sah das Alliierte gegen Japan angezeigt, letzteres unterstützt durch Thailand und in geringerem Maße von der Achse Alliierte, Deutschland und Italien. Kämpfe bestanden aus einigen der größte Marineschlachten in der Geschichteund unglaublich heftige Schlachten und Kriegsverbrechen In ganz Asien und den pazifischen Inseln, was zu einem immensen Verlust des menschlichen Lebens führt. Der Krieg gipfelte in massiven Alliierten Luftangriffe über Japan, und die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, begleitet von der Sovietunion's Kriegserklärung und Invasion der Mandschurei und andere Gebiete am 9. August 1945, was die Japaner dazu veranlasste Ankündigen die Absicht, sich zu ergeben am 15. August 1945. die formale Übergabe Japans Die Zeremonie fand an Bord des Schlachtschiffs statt USSMissouri in Tokyo Bay Am 2. September 1945 verlor Japan nach dem Krieg alle Rechte und Titel an seine früheren Besitztümer In Asien und im Pazifik und seine Souveränität waren auf die vier Hauptheiminseln und andere kleinere Inseln beschränkt, wie sie von den Alliierten festgelegt wurden.[49] Japans Schintoismus Der Kaiser gab einen Großteil seiner Autorität und seinen göttlichen Status durch die auf Shinto -Richtlinie um den Weg für umfangreiche kulturelle und politische Reformen zu ebnen.[50]

Überblick

Der am 12. Oktober 1942 fotografierte Pacific War Council sind Vertreter der Vereinigten Staaten (sitzend), Australien, Kanada, Neuseeland, Großbritannien, China, Niederlande und der Philippinisches Commonwealth

Namen für den Krieg

In den alliierten Ländern während des Krieges wurde der "Pazifikkrieg" normalerweise nicht vom Zweiten Weltkrieg im Allgemeinen unterschieden oder einfach als die bekannt als die Krieg gegen Japan. In den Vereinigten Staaten der Begriff Pacific Theatre wurde weit verbreitet, obwohl dies eine Fehlbezeichnung in Bezug auf die war Alliierte Kampagne in Burma, der Krieg in China und andere Aktivitäten innerhalb der Südostasiatisches Theater. Die US -Streitkräfte haben jedoch die berücksichtigt China-Burma-India-Theater sich von der unterscheiden Asiatisch-pazifisches Theater Während des Konflikts.

Japan verwendete den Namen Großer Ostasienkrieg (大東亜戦争, Dai Tō-A Sensō), wie aus einer Kabinettentscheidung am 10. Dezember 1941 gewählt, um sich sowohl auf den Krieg mit den westlichen Verbündeten als auch auf den anhaltenden Krieg in China zu beziehen. Dieser Name wurde am 12. Dezember der Öffentlichkeit veröffentlicht, mit der Erklärung, dass asiatische Nationen ihre Unabhängigkeit von den westlichen Mächten durch die Streitkräfte der Streitkräfte erreicht haben Großer Ostasien-Co-Pro-Spherity-Sphäre.[51] Japanische Beamte integrierten das, was sie das nannten Japan -China -Vorfall (日支事変, Nisshi Jihen) in den Großraum Ostasien.

Während der Alliierte militärische Besetzung Japans (1945–52) waren diese japanischen Begriffe in offiziellen Dokumenten verboten, obwohl ihre informelle Verwendung fortgesetzt wurde, und der Krieg wurde offiziell als Pacific War bekannt (太平洋戦争, Taiheiyō Sensō). In Japan die 15 Jahre Kriegskrieg (十五年戦争, Jūgonen Sensō) wird ebenfalls verwendet, wobei sich auf die Periode aus dem bezieht Mukden Vorfall von 1931 bis 1945.

Teilnehmer

Politische Karte der asiatisch-pazifischen Region, 1939

Alliierte

Der Bürgermeister Alliiert Die Teilnehmer waren China, das Vereinigte Staaten und die Britisches Imperium. China war bereits engagiert worden blutiger Krieg gegen Japan seit 1937 einschließlich der beiden KMT -Regierung Nationale revolutionäre Armee und CCP Einheiten wie die Guerilla Achte Route Armee, Neue vierte Armeesowie kleinere Gruppen. Die Vereinigten Staaten und ihre Gebiete, einschließlich der Philippinisches Commonwealth, trat in den Krieg ein, nachdem er von Japan angegriffen worden war. Das britische Empire war auch ein wichtiger kriegerischer Krieger, der aus britischen Truppen zusammen mit einer großen Anzahl von Kolonialtruppen aus den Streitkräften von bestand Indien sowie von Birma, Malaya, Fidschi, Tonga; zusätzlich zu Truppen von Australien, Neuseeland und Kanada. Das Niederländische Regierung (als Besitzer der Niederländische Ostindien) waren auch beteiligt. All dies waren Mitglieder der Pacific War Council.[52] Ab 1944 die französische Kommandogruppe Corps Léger d'Intervention nahm auch an Resistenzoperationen in Indochina teil. Französische indochinesische Streitkräfte konfrontierten japanischen Streitkräften in Ein Putsch im Jahr 1945. Das Commando Corps arbeitete nach dem Putsch bis zur Befreiung weiter. Einige aktive Pro-Allied-Guerillas in Asien umfassten die Anti-japanische Armee der malaiischen Völker, das Koreanische Befreiungsarmee, das Freie thailändische Bewegung, das Việt minh,[53] und die Hukbalahap.[54]

Das Sovietunion kämpfte zwei kurze, nicht deklarierte Grenzkonflikte mit Japan 1938 und wieder 1939und blieb dann durch die neutral Sowjetisch -japanische Neutralitätspakt von April 1941,[55] bis August 1945, wann es (und Mongolei) schloss sich dem Rest der Alliierten an und drang in das Territorium von Manchukuo ein, China, Innere Mongolei, das Japanisches Protektorat Koreas und japanisch belastete Gebiet wie z. South Sakhalin.[56]

Mexiko stellte einige Luftunterstützung in Form des 201st Fighter Squadron und Freies Frankreich gesendete Marineunterstützung in Form von Le Triomphant und später die Richelieu. Die meisten Lateinamerikanisch Die Länder hatten jedoch wenig bis gar keine Beteiligung, einschließlich derjenigen mit einer Inselpräsenz im Pazifik, wie z. Chile, wer verwaltet Osterinsel und mehrere andere pazifische Inseln und Ecuador, wer verwaltet die Galapagos Inseln.[57] Alle diese Inseln wurden vom Krieg nicht beeinflusst.

Achsenmächte und ausgerichtete Zustände

Das Achse-Aligierte Staaten, die unterstützten Japan beinhaltete die autoritäre Regierung von Thailand, was 1941 ein vorsichtiges Bündnis mit den Japanern bildete, als die japanischen Streitkräfte der Regierung mit einem Ultimatum folgten Japanische Invasion in Thailand. Der Führer von Thailand, Plaek Phibunsongkhram, wurde nach entschlossenen japanischen Siegen in der Malayaner Kampagne und schickte 1942 das Phayap Army um die zu unterstützen Invasion von Burma, wo das frühere thailändische Gebiet, das von Großbritannien annektiert worden war wurden wieder besetzt (Besetzte malaiische Regionen wurden in ähnlicher Weise 1943 wieder in Thailand integriert). Die Alliierten unterstützten und organisierten eine unterirdische anti-japanische Resistenzgruppe, bekannt als die als die Freie thailändische BewegungNachdem der thailändische Botschafter in die Vereinigten Staaten geweigert hatte, die Kriegserklärung abzugeben. Aus diesem Grund war die Haltung der Vereinigten Staaten nach der Übergabe im Jahr 1945, dass Thailand als Japan -Marionette behandelt und eher als Verbündeter als als Verbündeter betrachtet werden sollte. Dies geschah im Gegensatz zu der britischen Haltung gegenüber Thailand, die ihnen im Kampf konfrontiert war, als sie eindringen, und die Vereinigten Staaten mussten die britischen Bemühungen blockieren, um einen Straffrieden zu verhängen.[58]

Auch beteiligt waren Mitglieder der Großer Ostasien-Co-Pro-Spherity-Sphäre, einschließlich der Einbeziehung der MANCHUKUO IMMERIAL Army und Kollaborationistische chinesische Armee der Japaner Puppenstaaten von MANCHUKUO (bestehend aus den meisten von Mandschurie) und der Kollaborationist Wang Jingwei Regime (die die Küstenregionen von kontrollierten China), beziehungsweise. In dem Burma -Kampagne, andere Mitglieder wie die Anti-Britisch Indische Nationalarmee von Freies Indien und die Burma nationale Armee des Bundesstaat Birma waren aktiv und kämpften neben ihren japanischen Verbündeten.

Darüber hinaus hat Japan viele Soldaten von bezogen seine Kolonien von Korea und Taiwan. Die kollaborationistischen Sicherheitseinheiten wurden ebenfalls gebildet in Hongkong (reformierte Ex-Kolonial Polizei), Singapur, das Philippinen (Auch ein Mitglied des Großraums Ostasien im Osten Asien), der Niederländische Ostindien (das PETA), Britische Malaya, Britisch Borneo, früher, vormalig Französische Indochina (nach Der Sturz des französischen Regimes im Jahr 1945) (das Vichy Französisch hatte zuvor den Japanern erlaubt, Basen in französischer Indochina ab 1941 zu verwenden, Nach einer Invasion) ebenso gut wie Timoresische Miliz. Diese Einheiten unterstützten die japanischen Kriegsanstrengungen in ihren jeweiligen Gebieten.

Deutschland und Italien Beide hatten nur eine begrenzte Beteiligung am Pazifikkrieg. Das Deutsch und die Italienisch Marine betrieben U -Boote und Razipienschiffe in den indischen und pazifischen Ozeanen, insbesondere die Monsun Gruppe. Die Italiener hatten Zugang zu Konzessionsgebiet Marinebasen in China, die sie verwendeten (und die später abgetreten wurde Kollaborationistische China bis zum Italienische Sozialrepublik Ende 1943). Nach Japan Angriff auf Pearl Harbor Und die nachfolgenden Kriegserklärungen hatten beide Marine Zugang zu japanischen Marineeinrichtungen.

Theater

Zwischen 1942 und 1945 gab es vier Haupthauptstoffe Konfliktbereiche Im Pazifikkrieg: China, das Zentralpazifik, Südostasien und die Südwestpazifik. US -Quellen beziehen sich auf zwei Theater im Pazifikkrieg: das Pazifik Theater und das China Burma India Theatre (CBI). Dies waren jedoch keine operativen Befehle.

Im Pazifik teilten die Alliierten die operative Kontrolle ihrer Kräfte zwischen zwei obersten Befehlen, bekannt als Pazifische Ozeangebiete und Südwestpazifikgebiet.[59] 1945 für einen kurzen Zeitraum kurz vor dem Japanische Kapitulation, das Sovietunion und Mongolei verlobt Japanische Streitkräfte in Mandschurie und Nordostchina.

Das Kaiserliche japanische Marine hat seine Einheiten nicht in ständige Theaterbefehle integriert. Das Kaiserliche japanische Armee, was das bereits geschaffen hatte Kwantung Armee seine Besetzung von überwachen MANCHUKUO und die China Expeditionary Armee Während des zweiten chinesisch-japanischen Krieges schuf die Southern Expeditionary Army Group Zu Beginn seiner Eroberungen Südostasiens. Dieser Hauptquartier kontrollierte den größten Teil der japanischen Armeeformationen, die sich den westlichen Verbündeten im Pazifik und im Südostasien widersetzten.

Historischer Hintergrund

Konflikt zwischen China und Japan

Generalissimus Chiang Kai-shek, Alliierter Oberbefehlshaber im China Theatre von 1942 bis 1945

Im Jahr 1931 ohne Erklärung des Krieges, Japan drang in die Mandschurei einsucht rohes Material seine wachsende Industriewirtschaft zu befeuern. Bis 1937 kontrollierte Japan Mandschurie Und es war auch bereit, tiefer in China zu ziehen. Das Marco Polo Bridge Incident Am 7. Juli 1937 provozierte der vollständige Krieg zwischen China und Japan. Das Nationalistische Partei und die Chinesische Kommunisten suspendiert ihr Bürgerkrieg Um a zu bilden Nominalallianz gegen Japan und die Sovietunion schnell Unterstützung geliehen durch Bereitstellung großer Mengen von Materie zu chinesischen Truppen. Im August 1937 setzte Generalissimo Chiang Kai-shek seine beste Armee ein, um etwa 300.000 japanische Truppen zu bekämpfen in ShanghaiAber nach drei Monaten des Kampfes fiel Shanghai.[60] Die Japaner schieben die chinesischen Streitkräfte weiter zurück, Einnahme der Hauptstadt Nanjing im Dezember 1937 und führte das durch Nanjing -Massaker.[61] Im März 1938 gewannen nationalistische Streitkräfte ihre ihre Erster Sieg in Taierzhuang,[62] Aber dann die Stadt von Xuzhou wurde von übernommen von die Japaner im Mai. Im Juni 1938 setzte Japan rund 350.000 Soldaten ein, um in Wuhan eindringen und eroberte es im Oktober.[63] Die Japaner erzielten große militärische Siege, aber die Weltmeinung - insbesondere in den Vereinigten Staaten - hat Japan, insbesondere nach der Panay Vorfall.

Ein Massengrab chinesischer Gefangener, die 1937 von der kaiserlichen japanischen Armee getötet wurden Nanjing -Massaker

1939 versuchten japanische Streitkräfte, in die zu drängen Sowjetischer Fernost aus der Mandschurei. Sie wurden fest in der besiegt Schlacht von Khalkhin Gol durch eine gemischte sowjetische und mongolische Kraft angeführt von von Georgy Zhukov. Dies hörte Japanisch auf Erweiterung nach Nordenund die sowjetische Hilfe nach China endete als Ergebnis der Unterzeichnung der Sowjetisch -japanische Neutralitätspakt am Anfang von Sein Krieg gegen Deutschland.[64]

Im September 1940 beschloss Japan, die einzige Landlinie Chinas auf die Außenwelt zu reduzieren, indem er französische Indochina beschlagnahmte, was zu dieser Zeit von kontrolliert wurde Vichy Frankreich. Die japanischen Streitkräfte haben ihre Vereinbarung mit der Vichy -Verwaltung gebrochen und Kämpfe brachen ausin einem japanischen Sieg enden. Am 27. September unterzeichnete Japan ein militärisches Bündnis mit Deutschland und Italien und wurde zu einer der drei Hauptstoffe Achsenmächte. In der Praxis gab es bis 1944 wenig Koordination zwischen Japan und Deutschland. Zu diesem Zeitpunkt entschlüsselt die USA ihre geheime diplomatische Korrespondenz.[65]

Chinesische Opfer einer Massenpanik während einer japanischen Antenne im Juni 1941 Bombenanschläge von Chongqing

Der Krieg trat in eine neue Phase mit der beispiellosen Niederlage der Japaner an der Schlacht von Suixian -Zaoyang, 1. Schlacht von Changsha, Schlacht von Kunlun Pass und Schlacht von Zaoyi. Nach diesen Siegen starteten die chinesischen nationalistischen Streitkräfte eine große Größe Gegenoffensive Anfang 1940; Aufgrund seiner niedrigen militärisch-industriellen Kapazität wurde es jedoch Ende März 1940 von der kaiserlichen japanischen Armee abgestoßen.[66] Im August 1940, Chinesische Kommunisten startete ein Offensive in Zentralchina; Als Vergeltung führte Japan das "das" ein "Drei Alls -Richtlinien"(" Töten Sie alle, verbrennen Sie alle, plündern Sie alle ") in besetzten Bereichen, um menschliche und materielle Ressourcen für die Kommunisten zu reduzieren.[67]

Bis 1941 war der Konflikt zu einer Pattsituation geworden. Obwohl Japan viel von Nord-, Zentral- und Küstenchina besetzt hatte, die Nationalistische Regierung hatte sich mit einem vorläufigen Kapital in das Innere zurückgezogen Chungking Während die chinesischen Kommunisten die Kontrolle über Basisbereiche in der Kontrolle hatten Shaanxi. Darüber hinaus war die japanische Kontrolle über Nord- und Zentralchina etwas schwacher, da Japan in der Regel Eisenbahnen und die Großstädte ("Punkte und Linien") kontrollieren konnte, aber keine große militärische oder administrative Präsenz in der riesigen chinesischen Landschaft hatten . Die Japaner fanden ihre Aggression gegen die Rückziehung und die neugruppierende chinesische Armee wurden vom Berggelände im Südwesten Chinas ins Stocken geraten, während die Kommunisten weit verbreitet organisierten Guerilla und Saboteuraktivitäten in Nord- und Ostchina hinter der japanischen Frontlinie.

Japan sponserte mehrere Puppenregierungen, einer davon wurde von angeführt Wang Jingwei.[68] Seine Politik der Brutalität gegenüber der chinesischen Bevölkerung, diesen Regimen jedoch keine wirkliche Macht zu ergeben und mehrere konkurrierende Regierungen zu unterstützen, konnte keinen von ihnen zu einer tragfähigen Alternative zur nationalistischen Regierung haben, angeführt von Chiang Kai-shek. Konflikte zwischen chinesischen kommunistischen und nationalistischen Kräften, die um die Territoriumskontrolle hinter den feindlichen Linien wetteifern Gipfelte in einem großen bewaffneten Zusammenstoß im Januar 1941effektiv ihre Zusammenarbeit beenden.[69]

japanisch Strategische Bombardierung Die Bemühungen zielten hauptsächlich auf große chinesische Städte wie Shanghai, abzielte, Wuhan, und Chongqingmit rund 5.000 Überfällen von Februar 1938 bis August 1943 im späteren Fall. Japans strategische Bombenkampagnen zerstörten die chinesischen Städte ausgiebig und töteten 260.000–350.934 Nichtkämpfer.[70][71]

Spannungen zwischen Japan und dem Westen

Bereits 1935 hatten japanische Militärstrategen abgeschlossen Niederländische Ostindien waren wegen ihrer Ölreserven für Japan von erheblicher Bedeutung. Bis 1940 hatten sie dies um Indochina, Malaya und die Philippinen in ihr Konzept des Konzepts erweitert Großer Ostasien-Co-Pro-Spherity-Sphäre. Japanische Truppen bilden in Hainan, Taiwan und Haiphong wurden bemerkt, imperiale japanische Armeeoffiziere sprachen offen über einen unvermeidlichen Krieg und Admiral Sankichi Takahashi Es wurde berichtet, dass ein Showdown mit den Vereinigten Staaten notwendig sei.[72]

Um den japanischen Militarismus, westliche Mächte, einschließlich Australien, den Vereinigten Staaten, Großbritannien und den, zu entmutigen Niederländische Regierung im Exil, die die Erdöl-reichen niederländischen Ostindien kontrollierten, hörte auf, Öl zu verkaufen, Eisenerz und Stahl nach Japan, die ihm die Rohstoffe verweigern, die für die Fortsetzung seiner Aktivitäten in China und französischer Indochina erforderlich sind. In Japan, die Regierung und Nationalisten sah diese an Embargos als Aggressionshandlungen; Importiertes Öl machten etwa 80% des Inlandsverbrauchs aus, ohne die Japans Wirtschaft, geschweige denn sein Militär, zum Stillstand bringen würde. Die japanischen Medien, beeinflusst von militärischen Propagandisten,[f] begann, die Embargos als "ABCD (" ABCD ("BRITSISHISH-CHINESE-DUTCH") zu bezeichnen.ABCD -Linie".

Angesichts der Wahl zwischen wirtschaftlichem Zusammenbruch und Rückzug aus den jüngsten Eroberungen (mit dem damit verbundenen Gesichtsverlust), dem Japaner Imperiales allgemeine Hauptquartier (GHQ) begann im April oder Mai 1941 einen Krieg mit den westlichen Mächten zu planen.

Japanische Vorbereitungen

In Vorbereitung auf den Krieg gegen die Vereinigten Staaten, die auf See und in der Luft entschieden werden sollten, erhöhte Japan sein Marinebudget und stellte große Formationen der Armee und ihre angeschlossene Luftwaffe unter Marinekommando. Während früher die IJA den Löwenanteil des Militärbudgets des Staates aufgrund der sekundären Rolle der IJN in Japans Kampagne gegen China (mit einer 73/27 Split im Jahr 1940) konsumierte, würde es von 1942 bis 1945 stattdessen ungefähr 60/40 geben Spezifische Mittel zwischen der Armee und der Marine.[75] Japans Hauptziel während des ersten Teils des Konflikts bestand darin, wirtschaftliche Ressourcen in niederländischen Ostindien zu übernehmen und Malaya was Japan eine Möglichkeit bot, den Auswirkungen des alliierten Embargos zu entkommen.[76] Dies war bekannt als die Südlicher Plan. Es wurde auch entschieden - weil die enge Beziehung zwischen dem Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten,[77][78] und die (falsch)[77] Die Überzeugung, dass die USA unweigerlich involviert werden würden - dass Japan auch die Philippinen einnehmen würde, Aufwachen und Guam.

Die japanische Planung durfte einen begrenzten Krieg bekämpfen, in dem Japan die Hauptziele erfassen und dann einen defensiven Umfang einrichten würde, um alliierte Gegenangriffe zu besiegen, was wiederum zu einem ausgehandelten Frieden führen würde.[79] Der Angriff auf die US Pacific Flotte bei Pearl Harbor, Hawaii, von Träger-Basierte Flugzeuge der Kombinierte Flotte sollte der japanischen Zeit für einen Umkreis geben.

Die frühe Kriegszeit wurde in zwei operative Phasen unterteilt. Die erste operative Phase wurde weiter in drei getrennte Teile unterteilt, in denen die Hauptziele der Philippinen, britischen Malaya, Borneo, Burma, Rabaul und der niederländischen Ostindien besetzt werden würden. Die zweite Betriebsphase erforderte eine weitere Expansion in den Südpazifik, indem es in der australischen Region die Ost -Neuguinea, New Britain, Fidschi, Samoa und strategische Punkte beschlagnahmt hat. Im Zentralpazifik wurde auf halbem Weg ebenso gezielt, ebenso wie die Aleuten im Nordpazifik. Die Beschlagnahme dieser Schlüsselbereiche würde defensive Tiefe liefern und den Verbündeten in Staging -Bereiche verweigern, aus denen eine Gegenoffensive erhoben wird.[79]

Bis November waren diese Pläne im Wesentlichen abgeschlossen und im nächsten Monat nur geringfügig geändert. Die Erwartung der japanischen Militärplaner auf Erfolg im Vereinigten Königreich und die Sovietunion nicht in der Lage zu sein, auf einen japanischen Angriff effektiv reagieren zu können, weil die Bedrohung jeweils von jeweils dargestellt wurde Deutschland; Die Sowjetunion wurde sogar als unwahrscheinlich angesehen, dass es Feindseligkeiten beginnt.

Die japanische Führung war sich bewusst, dass ein total militärischer Sieg im traditionellen Sinne gegen die USA unmöglich war; Die Alternative würde nach ihren ersten Siegen über Frieden verhandeln, was die japanische Hegemonie in Asien anerkennen würde.[80] Tatsächlich, so der kaiserliche GHQ, sollten mit den Amerikanern akzeptable Verhandlungen erzielt werden, die Angriffe sollten abgesagt werden - selbst wenn der Angriffsbefehl bereits erteilt worden war. Die japanische Führung wollte das Verhalten des Krieges gegen Amerika auf die historischen Erfahrungen der erfolgreichen Kriege gegen stützen China (1894–95) und Russland (1904–05)In beiden, in denen eine starke kontinentale Macht besiegt wurde, indem nur begrenzte militärische Ziele erreicht wurden, nicht durch totale Eroberung.[80]

Sie planten auch, falls die Vereinigten Staaten ihre pazifische Flotte auf die Philippinen übertragen, um diese Flotte abzufangen und anzugreifen unterwegs mit der kombinierten Flotte, entspricht der Vorkreuzung und Doktrin der japanischen Marine. Wenn die Vereinigten Staaten oder Großbritannien zuerst angriffen, sollten die Pläne das Militär weiter vorschrieben, ihre Positionen innehatten und auf Befehle von GHQ warten. Die Planer stellten fest, dass das Angriff auf die Philippinen und die britische Malaya auch im schlimmsten Fall eines kombinierten präventiven Angriffs einschließlich der sowjetischen Streitkräfte immer noch Erfolgsmöglichkeiten hatte.

Japanische Offensiven, 1941–42

Nach längeren Spannungen zwischen Japan und der Westliche Kräfte, Einheiten der Kaiserliche japanische Marine und Kaiserliche japanische Armee gleichzeitig gestartet Überraschungsangriffe auf den Vereinigten Staaten und dem britischen Empire am 7. Dezember (8. Dezember in Asien/Westpazifik Zeitzonen). Zu den Orten dieser ersten Welle japanischer Angriffe gehörten die amerikanischen Gebiete von Hawaii, die Phillipinen, Guam, und Wake Island und die britischen Gebiete von Malaya, Singapur, und Hongkong. Gleichzeitig japanische Streitkräfte eingedrungen in Süd- und Ostthailand und wurden vor dem mehrere Stunden lang widerstanden Thailändische Regierung Unterzeichnete einen Waffenstillstand und betrat ein Bündnis mit Japan. Obwohl Japan erklärte den Vereinigten Staaten und das britische Empire den KriegDie Erklärung wurde erst nach Beginn der Angriffe abgegeben.

Nachfolgende Angriffe und Invasionen folgten im Dezember 1941 und Anfang 1942 zur Besetzung von amerikanischen, britischen, niederländischen und australischen Territorien und Luftangriffe auf dem australischen Festland. Die Alliierten erlitten in den ersten sechs Kriegsmonaten viele katastrophale Niederlagen.

Angriff auf Pearl Harbor

USSArizona zwei Tage lang verbrannt, nachdem er von einer japanischen Bombe in der getroffen wurde Angriff auf Pearl Harbor.

In den frühen Morgenstunden des 7. Dezember (hawaiianische Zeit) startete Japan eine große Überraschung Träger-basierend Luftangriff auf Pearl Harbor in Honolulu Ohne ausdrückliche Warnung, die die US -Pazifikflotte verkrüppelte, ließ acht amerikanische Schlachtschiffe außer Betrieb, zerstörten 188 amerikanische Flugzeuge und verursachten den Tod von 2.403 Amerikanern.[81] Die Japaner hatten gespielt, dass die Vereinigten Staaten, als sie mit einem so plötzlichen und massiven Schlag und Lebensverlust konfrontiert waren, einer ausgehandelten Siedlung zustimmen und Japan Japan freien Zügel in Asien ermöglichen würden. Dieses Glücksspiel hat sich nicht auszahlt. Die amerikanischen Verluste waren weniger schwerwiegend als anfangs angenommen: Die amerikanischen Flugzeugträger, die sich als wichtiger erweisen würden als Schlachtschiffe, waren auf See und lebenswichtige Marineinfrastruktur (Heizöl Panzer, Werfteinrichtungen und ein Kraftwerk), U -Boot Basis und Signale Intelligenz Die Einheiten waren unversehrt, und die Tatsache, dass die Bombenangriffe geschah, während die USA nirgendwo im Krieg auf der Welt waren[g] verursachte eine Welle der Empörung in den Vereinigten Staaten.[81] Japans Fallback -Strategie, die sich auf a verlassen Zermürbungskrieg Damit die USA sich abfinden können, war jenseits der IjnFähigkeiten.[77][82]

Vor dem Angriff auf Pearl Harbor, der 800.000-Mitglieder America First Committee vehement gegen jegliche amerikanische Interventionen in den europäischen Konflikt aussprach, selbst als Amerika militärische Hilfe an Großbritannien und die Sowjetunion durch die verkaufte Lend-Lease Programm. Opposition gegen den Krieg in den USA verschwand nach dem Angriff. Am 8. Dezember, Großbritannien,[h][83] Die Vereinigten Staaten,[ich][84] Kanada,[85] und die Niederlande[86] Erklärte Krieg gegen Japan, gefolgt von China[87] und Australien[88] der nächste Tag. Vier Tage nach Pearl Harbor, Deutschland und Italien erklärte den Vereinigten Staaten den Krieg und zog das Land in einen zweistufigen Krieg. Dies ist weithin vereinbart, a zu sein Grand Strategic Blunder, wie es sowohl den Nutzen Deutschlands durch Japans Ablenkung der USA als auch die Verringerung der Hilfe für Großbritannien, die sowohl Kongress als auch die Ablehnung der USA erzielt haben Hitler hatte es geschafft, in über einem Jahr der gegenseitigen Provokation zu vermeiden, was sonst zurückzuführen wäre.

Südostasiatische Kampagnen von 1941–42

Japanisches Luftbild des Schlachtschiffs HMS Prinz von Wales (oben) und Battlecruiser HMS Abwehr unter Beschuss.

Thailand, mit seinem Territorium, das bereits als Sprungbrett für die diente Malayaner Kampagne, ergeben sich innerhalb von 5 Stunden nach die japanische Invasion.[89] Die Thailand -Regierung verbündete am 21. Dezember offiziell mit Japan. Im Süden, die Kaiserliche japanische Armee hatte die britische Kolonie von beschlagnahmt Penang Am 19. Dezember begegnen wenig Widerstand.[90]

Hongkong wurde angegriffen Am 8. Dezember und am 25. Dezember 1941 fiel die kanadischen Streitkräfte und die Freiwilligen der Royal Hong Kong eine wichtige Rolle in der Verteidigung. Amerikanische Basen auf Guam und Wake Island waren ungefähr zur gleichen Zeit verloren. Britisch-, australische und niederländische Streitkräfte, die bereits von Personal abgelassen wurden und Matériel In zwei Jahren Krieg mit Deutschland und im Nahen Osten, Nordafrika und anderswo stark verpflichtet, konnten nicht viel mehr als Token-Widerstand gegen die kattzwischen gehärteten Japaner gewährleisten. Zwei große britische Kriegsschiffe, die Battlecruiser HMSAbwehr und die Schlachtschiff HMSPrinz von Wales, war Von einem japanischen Luftangriff gesunken vor Malaya am 10. Dezember 1941.[91]

Folgt dem Erklärung der Vereinten Nationen (Die erste offizielle Verwendung der Begriff der Vereinten Nationen der Vereinten Nationen) Am 1. Januar 1942 ernannte die alliierten Regierungen den britischen General Sir Archibald Wavell zum Amerikanisch-britisch-dutch-australisches Kommando (Abdacom), ein höchstes Kommando für alliierte Streitkräfte in Südostasien. Dies gab Wavell die nominelle Kontrolle einer riesigen Kraft, wenn auch dünn über ein Gebiet von Burma bis zur Philippinen nach Nordaustralien. Andere Gebiete, darunter Indien, Hawaii und der Rest Australiens, blieben unter getrennten lokalen Befehlen. Am 15. Januar zog Wavell zu Bandung in Java Um die Kontrolle über Abdacom zu übernehmen.

Britische Streitkräfte ergeben sich Singapur an die Japaner, Februar 1942

Im Januar drang Japan in das britische Burma ein, die Niederländische Ostindien, Neu Guinea, die Salomonen und gefangen genommen Manila, Kuala Lumpur und Rabaul. Nachdem die alliierten Streitkräfte in Singapur aus Malaya vertrieben worden waren, versuchten sie während der Japaner zu widerstehen Schlacht von Singapurmussten sich aber am 15. Februar 1942 den Japanern ergeben; Ungefähr 130.000 indische, britische, australische und niederländische Mitarbeiter wurden Kriegsgefangene.[92] Das Tempo der Eroberung war schnell: Bali und Timor fiel auch im Februar.[93][94] Der schnelle Zusammenbruch des alliierten Widerstands ließ den "Abda Area" in zwei Teile geteilt. Wavell trat am 25. Februar von Abdacom zurück, übergab den örtlichen Kommandanten die Kontrolle über den ABDA -Bereich und kehrte zum Posten von zurück Oberbefehlshaber, Indien.

Das Bombenanschläge von Darwin, Australien, 19. Februar 1942

In der Zwischenzeit hatten japanische Flugzeuge in Südostasien beinahe die Luftkraft der Alliierten beseitigt und machten Luftangriffe auf Nordaustralienbeginnend mit einem psychologisch verheerenden, aber militärisch unbedeutenden Bombardierung der Stadt Darwin am 19. Februar, bei dem mindestens 243 Menschen getötet wurden.[95]

Bei der Schlacht des Java -Meeres Ende Februar und Anfang März, die Kaiserliche japanische Marine (IJN) Die Haupt -Abda -Marine -Streitkräfte unter Admiral eine durchschlagende Niederlage zugefügt Karel Doorman.[96] Das Niederländische Ostindien -Kampagne später endete mit der Übergabe der alliierten Streitkräfte auf Java und Sumatra.[97][98]

Im März und April startete eine mächtige IJN Carrier Force eine Überfall in den Indischen Ozean. Die Basen der British Royal Navy in Ceylon wurden getroffen und der Flugzeugträger HMSHermes und andere alliierte Schiffe wurden versenkt. Der Angriff zwang die Royal Navy, sich in den westlichen Teil des Indischen Ozeans zurückzuziehen.[99] Dies ebnete den Weg für einen japanischen Angriff auf Burma und Indien.

In Burma machten die Briten unter starkem Druck einen Kampf zurück Rangun an die indo-burmesische Grenze. Das schnitt die Burma Road, was die Versorgungslinie der westlichen Verbündeten für die chinesischen Nationalisten war. Im März 1942 die Chinesische Expeditionskraft angefangen zu Japanische Streitkräfte in Nordbirma angreifen. Am 16. April wurden 7.000 britische Soldaten während der japanischen 33. Division umkreist Schlacht von Yenangyaung und von der chinesischen 38. Division gerettet, angeführt von von Sonne li-jen.[100] Die Zusammenarbeit zwischen den chinesischen Nationalisten und den Kommunisten hatte von ihrem Zenith in der Schlacht von Wuhanund die Beziehung zwischen den beiden war sauer geworden, als beide versuchten, ihre Betriebsbereiche in besetzten Gebieten zu erweitern. Die Japaner nutzten diese mangelnde Einheit, um in ihren Offensiven voranzukommen.

Philippinen

Übergabe der US -Streitkräfte bei Corregidor, Philippinen, Mai 1942

Am 8. Dezember 1941 trafen japanische Bomber amerikanische Flugplätze auf Luzon. Sie fangen die meisten Flugzeuge auf dem Boden und zerstörten 103 Flugzeuge, mehr als die Hälfte der US -Luftfestigkeit.[101] Zwei Tage später führten weitere Überfälle zur Zerstörung des Cavite Naval Yard südlich von Manila. Bis zum 13. Dezember hatten japanische Angriffe jeden großen Flugplatz zerstört und praktisch amerikanische Luftmacht vernetzt.[101] Im Vormonat vor Beginn der Feindseligkeiten ein Teil der US Asiatische Flotte war auf die südlichen Philippinen geschickt worden. Mit wenig Luftschutz wurden jedoch die verbleibenden Oberflächengefäße auf den Philippinen, insbesondere die größeren Schiffe, nach Java oder nach Australien geschickt. Mit ihrer Position ebenfalls unhaltbar, flogen die verbleibenden amerikanischen Bomber Mitte Dezember nach Australien.[101] Die einzigen Kräfte, die die Philippinen veranlassten, waren die Bodentruppen, ein paar Kampfflugzeuge, etwa 30 U -Boote und einige kleine Schiffe.

Am 10. Dezember begannen die japanischen Streitkräfte eine Reihe kleiner Landungen auf Luzon. Die Hauptlandungen der 14. Armee fanden bei statt Lingayen Golf am 22. Dezember mit dem Großteil der 16. Infanteriedivision. Eine weitere große zweite Landung fand zwei Tage später statt Lamon Baysüdlich von Manila, von der 48. Infanteriedivision. Als die japanischen Truppen auf Manila, General, zusammenkamen Douglas MacArthur begann, Pläne auszuführen, um einen letzten Stand auf dem zu machen Bataan -Halbinsel und die Insel von Corregidor um den Japanern die Verwendung von Manila Bay zu verweigern. Eine Reihe von Rückzugsaktionen brachte seine Truppen sicher nach Bataan, während die Japaner am 2. Januar 1942 uneingeschränkt mit Manila eintraten.[102] Am 7. Januar die Japaner Angegriffen Bataan. Nach einem anfänglichen Erfolg wurden sie von Krankheiten und Opfern ins Stocken geraten, aber sie konnten verstärkt werden, während die Amerikaner und Filipinos dies nicht konnten. Am 11. März 1942 verließ MacArthur unter Befehl von Präsident Roosevelt Corregidor für Australien und Generalleutnant Jonathan M. Wainwright übernahm das Kommando auf den Philippinen. Die Verteidiger von Bataan, die wenig Munition und Vorräte haben, konnten eine letzte japanische Offensive nicht zurückhalten. Infolgedessen fiel Bataan am 9. April, wobei die 76.000 amerikanischen und philippinischen Kriegsgefangenen einer 106-km-Tortur, die als die bekannt wurde Bataan Todesmarsch. In der Nacht vom 5. bis 6. Mai landeten die Japaner nach einer intensiven Bombardierung von Luft- und Artillerie von Corregidor auf der Insel und General Wainwright ergeben sich am 6. Mai. In den südlichen Philippinen, wo bereits von den Japanern wichtige Häfen und Flugplätze beschlagnahmt worden waren, ergaben sich die verbleibenden amerikanischen Filipino-Streitkräfte am 9. Mai.

Die US- und philippinischen Streitkräfte widersetzten sich auf den Philippinen bis zum 9. Mai 1942, als mehr als 80.000 Soldaten zur Übergabe befohlen wurden. Zu diesem Zeitpunkt allgemein Douglas MacArthur, der zum Obersten alliierten Kommandant South West Pacific ernannt worden war, war nach Australien zurückgezogen worden. Die US -Marine unter Admiral Chester Nimitz, hatte die Verantwortung für den Rest des Pazifischen Ozeans. Dieser geteilte Befehl hatte unglückliche Konsequenzen für die Handelkrieg,[103] und folglich der Krieg selbst.

Bedrohung für Australien

Ende 1941, als die Japaner in Pearl Harbor schlugen, waren die meisten der besten Streitkräfte Australiens dem Kampf gegen die Axis -Streitkräfte in den Mediterranean Theatre. Australien war schlecht vorbereitet auf einen Angriff, ohne Rüstungen, moderne Kampfflugzeuge, schwere Bomber und Flugzeugträger. Während er immer noch Verstärkungen von Churchill forderte, dem australischen Premierminister, John Curtin forderte am 27. Dezember 1941 eine amerikanische Unterstützung mit einer historischen Ankündigung:[104][105]

Niederländisch und Australier Kriegsgefangenen 1943 in Tarsau in Thailand3. 22.000 Australier wurden von den Japanern gefangen genommen; 8.000 starben als Kriegsgefangene.

Die australische Regierung ... betrachtet den pazifischen Kampf in erster Linie als einen, in dem die Vereinigten Staaten und Australien das volle Mitspracherecht in Richtung des Kampfplans der Demokratien haben müssen. Ohne Hemmungen jeglicher Art mache ich klar, dass Australien in Amerika schaut, frei von allen Pangs in Bezug auf unsere traditionellen Verbindungen oder Verwandtschaft mit dem Vereinigten Königreich.

-Premierminister John Curtin

Australien war schockiert über den schnellen und vernichtenden Zusammenbruch der britischen Malaya und des Fall von Singapur in dem rund 15.000 australische Soldaten gefangen genommen wurden und Kriegsgefangene wurden. Curtin prognostizierte das "Kampf für Australien"würde bald folgen. Die Japaner haben eine große Basis im Australier errichtet Gebiet Neuguineas Beginn mit der Erfassung von Rabaul am 23. Januar 1942.[106] Am 19. Februar 1942, Darwin erlitt einen verheerenden LuftangriffDas erste Mal, dass das australische Festland angegriffen wurde. In den folgenden 19 Monaten, Australien wurde aus der Luft angegriffen Fast 100 Mal.

US -General Douglas MacArthur, Kommandeur der alliierten Streitkräfte im südwestlichen Pazifikgebiet, mit australischer Premierminister John Curtin

Zwei katt gehärtete australische Divisionen zogen aus dem Nahen Osten nach Singapur. Churchill wollte, dass sie nach Burma umgeleitet wurden, aber Curtin bestand auf einer Rückkehr nach Australien. Anfang 1942 Elemente der kaiserlichen japanischen Marine schlug eine Invasion in Australien vor. Die kaiserliche japanische Armee lehnte den Plan ab und wurde zugunsten einer Politik der Isolierung von Australien aus den Vereinigten Staaten durch Blockade abgelehnt, indem sie durch den Südpazifik vorrückte.[107] Die Japaner entschieden sich für eine Invasion von See Hafen von Moresby, Hauptstadt des Australiers Territorium von Papua Dies würde ganz Nordaustralien in die Reichweite japanischer Bomberflugzeuge bringen.

Präsident Franklin D. Roosevelt General bestellt Douglas MacArthur Auf den Philippinen, um im März 1942 einen pazifischen Verteidigungsplan mit Australien zu formulieren. MacArthur verlegte sein Hauptquartier im März 1942 nach Melbourne und amerikanische Truppen begannen in Australien zu massieren. Feindliche Marineaktivität Erreichte Sydney Ende Mai 1942, als Japanisch Japaner Midget -U -Boote gestartet a Überfall auf den Hafen von Sydney. Am 8. Juni 1942 haben zwei japanische U -Boote Sydneys östliche Vororte und die Stadt Newcastle kurz beschossen.[108]

Verbündete erneut gruppen, 1942–43

Der japanische Vormarsch bis Mitte 1942

Anfang 1942 drängten die Regierungen kleinerer Befugnisse auf einen in Washington, DC, ansässigen Kriegsrat im asiatisch-pazifischen Krieg, der mit Sitz in Washington stationiert ist. Ein Rat wurde in London mit einer Tochtergesellschaft in Washington gegründet. Die kleineren Kräfte drängten jedoch weiterhin auf eine amerikanische Körperschaft. Das Pacific War Council wurde am 1. April 1942 in Washington mit Präsident gegründet Franklin D. Roosevelt, sein Schlüsselberater Harry Hopkinsund Vertreter aus Großbritannien, China, Australien, den Niederlanden, Neuseeland und Kanada. Vertreter von Indien und die Philippinen wurden später hinzugefügt. Der Rat hatte nie eine direkte operative Kontrolle, und alle Entscheidungen, die er getroffen hat Kombinierte Stabschefs, was auch in Washington war. Der alliierte Widerstand begann sich zunächst allmählich zu versteimen. Australische und niederländische Streitkräfte führten Zivilbevölkerung in einem längeren Guerilla -Kampagne in Portugiesisch Timor.

Japanische Strategie und der Doolittle -Überfall

A B-25 Bomber startet von USSHornisse als Teil des Doolittle Raid.

Nachdem die Japaner ihre Ziele während der ersten Betriebsphase mühelos erreicht hatten, wandten sie sich nun dem zweiten zu.[109] Die zweite operative Phase war geplant, um die strategische Tiefe Japans durch Hinzufügen von Osten zu erweitern Neu Guinea, Neubritannien, das Aleuten, Mitte, das Fiji Islands, Samoaund strategische Punkte im australischen Gebiet.[110] Allerdings die Marine -Generalstab, das Kombinierte Flotte, und die ReichsarmeeAlle hatten unterschiedliche Strategien für die nächste Abfolge von Operationen. Das Marine General -Mitarbeiter befürwortete einen Vormarsch nach Süden, um Teile Australiens zu beschlagnahmen. Da jedoch eine große Anzahl von Truppen in China in Kombination mit den in der Mandschurei in einem Pattsituation der Sowjetunion stationierten in Mandschurei stationierten, lehnte die kaiserliche japanische Armee die für eine solche Operation erforderlichen Kräfte bei.[110] Dies führte schnell zur Aufgabe des Konzepts. Das Personal der Marine -General wollte immer noch die Meeresverbindungen zwischen Australien und den Vereinigten Staaten durch Fangen reduzieren Neu-Kaledonien, Fidschi, und Samoa. Da dies weitaus weniger Truppen erforderte, stimmten am 13. März der Marine General Stab und die Armee den Operationen zu, mit dem Ziel, Fidschi und Samoa zu erfassen.[110] Die zweite Betriebsphase begann gut, als Lae und Salamaua in Ost -Neuguinea am 8. März gefangen genommen wurden. Am 10. März griff jedoch amerikanische Flugzeugflugzeuge die Invasionskräfte an und verursachten erhebliche Verluste. Der Überfall hatte große operative Auswirkungen, da sie die Japaner zwang, ihren Fortschritt im Südpazifik zu stoppen, bis die kombinierte Flotte die Mittel zum Schutz zukünftiger Operationen vor dem amerikanischen Carrier -Angriff bot.[110] Gleichzeitig das Doolittle Raid ereignete sich im April 1942, wo 16 Bomber vom Flugzeugträger abfuhren USSHornisse, 600 Meilen (970 km) von Japan entfernt. Der Überfall verursachte japanischen Boden minimale materielle Schäden, war jedoch eine enorme Moral für die Vereinigten Staaten. Es hatte auch große psychologische Auswirkungen in Japan, um die Schwachstellen der japanischen Heimat aufzudecken.[111] Da der Überfall von einer Task Force für Träger montiert wurde, hob sie folglich die Gefahren hervor, die die japanischen Heimatinseln konfrontiert konnten, bis die Zerstörung der amerikanischen Trägerstreitkräfte erreicht wurden.[112] Nur mit Marcus Island und eine Reihe konvertierter Trawler, die mit den riesigen Gewässern patrouillieren, die sich trennen Aufwachen und KamchatkaDie japanische Ostküste war offen für Angriffe.[112]

Admiral Yamamoto Jetzt nahm es an, dass es wichtig war, die Zerstörung der United States Navy abzuschließen, die in Pearl Harbor begonnen hatte.[110] Er schlug vor, dies zu erreichen, indem er angreift und besetzte Midway Atoll, ein Ziel, für das er glaubte, dass die Amerikaner mit Sicherheit kämpfen würden, da die Mitte nahe genug war, um Hawaii zu bedrohen.[113] Während einer Reihe von Sitzungen vom 2. bis 5. April erreichten der Marine Generalstab und Vertreter der kombinierten Flotte einen Kompromiss. Yamamoto bekam seine Midway -Operation, aber erst, nachdem er mit dem Rücktritt gedroht hatte. Im Gegenzug musste Yamamoto jedoch zwei Anforderungen des Marine -Generalstabs zustimmen, die beide Auswirkungen auf den Midway -Betrieb hatten. Um die Offensive im Südpazifik zu decken Eine Trägerabteilung zur Operation gegen Hafen von Moresby. Yamamoto stimmte auch zu, einen Angriff zur gleichzeitigen Aufnahme von strategischen Punkten auf den Aleuten mit dem Midway -Betrieb aufzunehmen. Dies reichte aus, um den japanischen Rand der Überlegenheit im kommenden Midway -Angriff zu entfernen.[114]

Korallensee

Der Flugzeugträger USSLexington Explodiert am 8. Mai 1942, einige Stunden nach einem japanischen Flugzeugluftangriff.

Der Angriff auf Port Moresby wurde Codenamen MO Operation und wurde in mehrere Teile oder Phasen unterteilt. Im ersten Fall würde Tulagi am 3. Mai besetzt. Die Fluggesellschaften würden dann einen breiten Weg durch das Korallenmeer durchführen, um alliierte Marinestreitkräfte zu finden und zu zerstören, wobei die Landungen durchgeführt wurden, um Port Moresby für den 10. Mai geplant zu haben.[114] Das MO Operation zeigte eine Kraft von 60 Schiffen, die von zwei Trägern angeführt wurden: Shōkaku und Zuikaku, ein leichter Träger (Shōhō), sechs schwere Kreuzer, drei leichte Kreuzer und 15 Zerstörer.[114] Zusätzlich wurden der Operation rund 250 Flugzeuge zugewiesen, darunter 140 an Bord der drei Träger.[114] Die tatsächliche Schlacht verlief jedoch nicht nach Plan; obwohl Tulagi wurde beschlagnahmt Am 3. Mai, am folgenden Tag, Flugzeuge des amerikanischen Trägers Yorktown schlug die Invasionskraft.[114] Das Überraschungselement, das in Pearl Harbor anwesend war, ging jetzt aufgrund des Erfolgs von Allied verloren Codebrecher wer entdeckt hatte, dass der Angriff dagegen sein würde Hafen von Moresby. Aus alliierter Sicht würden die Japaner die Meere im Norden und Westen Australiens kontrollieren, wenn Port Moresby fällt, und das Land isolieren könnten. Eine alliierte Task Force unter dem Befehl von Admiral Frank Fletchermit den Trägern USSLexington und USSYorktown, wurde versammelt, um den japanischen Fortschritt zu stoppen. In den nächsten zwei Tagen versuchten die amerikanischen und japanischen Trägerkräfte erfolglos, sich gegenseitig zu lokalisieren. Am 7. Mai starteten die japanischen Fluggesellschaften einen vollständigen Streik auf einen Kontakt, der als feindliche Träger berichtet wurde, aber der Bericht stellte sich als falsch heraus. Die Streikkraft fand und schlug nur einen Oiler, der, der, der Neoshound der Zerstörer Sims.[115] Die amerikanischen Fluggesellschaften starteten auch einen Streik mit unvollständiger Aufklärung und anstatt die japanische Hauptträgerin zu finden, befanden sie sich nur und sanken und sanken Shōhō. Am 8. Mai fanden sich die gegnerischen Trägerkräfte schließlich und tauschten Luftangriffe aus. Die 69 Flugzeuge der beiden japanischen Träger gelang es, den Träger zu versenken Lexington und schädlich Yorktown. Im Gegenzug beschädigten die Amerikaner Shōkaku. Obwohl Zuikaku Wurde unbeschädigt, Flugzeuge und Personalverluste auf Zuikaku waren schwer und die Japaner konnten keine Landung in Port Moresby unterstützen. Infolgedessen die MO Operation fällt aus,[116] und die Japaner waren anschließend gezwungen, ihre Versuche, Australien zu isolieren, aufzugeben.[117] Obwohl sie es schafften, einen Träger zu versenken, war die Schlacht eine Katastrophe für die Japaner. Der Angriff auf Port Moresby wurde nicht nur angehalten, der den ersten strategischen japanischen Rückschlag des Krieges darstellte, sondern alle drei Fluggesellschaften, die dem Kampf verpflichtet waren, würden jetzt für die Operation gegen Midway nicht verfügbar sein.[116] Das Schlacht am Korallenmeer war die erste Marineschlacht, in der sich die beteiligten Schiffe nie gegenseitig gesichtet hatten, mit Angriffen ausschließlich von Flugzeugen.

Nach Korallensee hatten die Japaner vier Flottenträger in Betrieb -Sōryū, Kaga, Akagi und Hiryū- und glaubte, dass die Amerikaner maximal zwei hatten -Unternehmen und Hornisse. Saratoga war außer Gefecht gesetzt, während er nach einem Torpedo -Angriff repariert wurde Yorktown war am Korallenmeer beschädigt worden und wurde von der japanischen Marine intelligenz angenommen, dass sie versenkt worden sein. Sie würde in der Tat nach nur drei Tagen Reparatur an ihr für Midway sortieren FlugdeckMit zivilen Arbeitsteams immer noch an Bord, um für das nächste entscheidende Engagement anwesend zu sein.

Mitte

Hiryū im Angriff von B-17 fliegende Festung Schwere Bomber

Admiral Yamamoto betrachtete die Operation gegen Midway als die potenziell entscheidende Schlacht des Krieges, die zur Zerstörung der amerikanischen strategischen Macht im Pazifik führen könnte.[118] und öffnen anschließend die Tür für eine ausgehandelte Friedensregelung mit den Vereinigten Staaten, die für Japan günstig ist.[116] Für die Operation hatten die Japaner nur vier Träger; Akagi, Kaga, Sōryū und Hiryū. Durch strategische und taktische Überraschung würden die Japaner die Luftkraft von Midway ausschalten und sie für eine Landung von 5.000 Truppen erweichen.[116] Nach der schnellen Erfassung der Insel würde die kombinierte Flotte die Grundlage für den wichtigsten Teil der Operation legen. Yamamoto hoffte, dass der Angriff die Amerikaner in eine Falle locken würde.[119] Midway sollte Köder für die USN sein, die Pearl Harbor abreisen würde, um nach der Erfindung des Midways zu entgegenkommen. Als die Amerikaner ankamen, konzentrierte er sich seine verstreuten Kräfte, um sie zu besiegen. Ein wichtiger Aspekt des Schemas war Operation al, was war der Plan, zwei Inseln in der zu beschlagnahmen Aleutengleichzeitig mit dem Angriff auf auf halbem Weg.[116] Im Widerspruch zum anhaltenden Mythos war die Aleuten nicht eine Ablenkung, um amerikanische Streitkräfte von der Mitte zu ziehen, da die Japaner wollten, dass die Amerikaner auf halbem Weg gezogen werden, anstatt von ihr weg.[120] Die US -Intelligenz im Mai jedoch Codebrecher entdeckte den geplanten Angriff auf Midway. Yamamotos komplexer Plan hatte keine Intervention durch die amerikanische Flotte, bevor die Japaner sie erwartet hatten. Geplante Überwachung der amerikanischen Flotte in Pearl Harbor durch lang entfernte Wasserflugzeuge trat nicht auf ein Ergebnis eines auf Abortive identische Operation März. Japanische U -Boot -Scouting -Linien, die entlang der hawaiianischen Inseln vorhanden sein sollten, waren nicht rechtzeitig abgeschlossen, folglich konnten die Japaner die amerikanischen Fluggesellschaften nicht entdecken. In einem Suchbereich waren japanische U -Boote nur noch eine Frage von Stunden vor sich angekommen Task Force 17, enthält Yorktown, der am 31. Mai kurz vor Mitternacht durchlaufen hatte.[121]

Die Schlacht begann am 3. Juni, als amerikanische Flugzeuge von Midway die japanische Transportgruppe entdeckten und 1.100 km) westlich des Atolls 700 Meilen (700 km) angriffen.[122] Am 4. Juni starteten die Japaner einen 108-Flugzeug-Streik auf der Insel, wobei die Angreifer die verteidigenden Kämpfer von Midway beiseite streichen, aber den Einrichtungen der Insel keinen entscheidenden Schlag liefern.[123] Am wichtigsten ist, dass das auf Midway basierende Streikflugzeug bereits abgereist war, um die entdeckten japanischen Fluggesellschaften anzugreifen. Diese Informationen wurden an die drei amerikanischen Fluggesellschaften übergeben und insgesamt 116 Flugzeugflugzeuge waren zusätzlich zu den von Midway auf dem Weg, die Japaner anzugreifen. Das Flugzeug von Midway griff an, konnte jedoch keinen einzigen Treffer für die Japaner erzielen. In der Mitte dieser unkoordinierten Angriffe berichtete ein japanisches Scout -Flugzeug über die Anwesenheit einer amerikanischen Task Force, aber erst später wurde die Anwesenheit eines amerikanischen Trägers bestätigt.[123] Vizeadmiral Chuichi Nagumo wurde in eine schwierige taktische Situation eingesetzt, in der er kontinuierliche amerikanische Luftangriffe entgegenwirken und sich darauf vorbereiten musste, seine Midway -Streikflugzeuge wiederzuerlangen, während er entschied, ob er einen sofortigen Streik gegen den amerikanischen Träger aufwächst oder darauf warten sollte, einen richtigen Angriff vorzubereiten.[124] Nach kurzer Beratung entschied er sich für einen verzögerten, aber besser vorbereiteten Angriff auf die American Task Force, nachdem er seinen Midway-Streik wiederhergestellt und Flugzeuge richtig bewaffnet hatte.[124] Ab 102 Uhr, Amerikaner, jedoch SBD Dauntless Tauchbomber überraschte und griffen erfolgreich drei der japanischen Fluggesellschaften an.[124] Mit ihren Hangar -Decks mit voll befeuertem und bewaffnem Flugzeug beladen, Sōryū, Kaga, und Akagi wurden in loderne Wracks verwandelt. Ein einzelner japanischer Träger, Hiryū, blieb operativ und startete einen sofortigen Gegenangriff. Beide Angriffe trafen Yorktown und stelle sie außer Kraft. Später am Nachmittag fanden und zerstörten Flugzeuge der beiden verbleibenden amerikanischen Träger und zerstört Hiryū. Die verkrüppelten Yorktownzusammen mit dem Zerstörer Hammann, wurden vom japanischen U -Boot versenkt I-168. Mit der auffälligen Kraft der Kido Butai Nachdem Japans Offensivkraft zerstört worden war, wurde er abgestumpft. Am frühen Morgen des 5. Juni, als die Schlacht verloren hatte, stornierte die Japaner die Mitte des Betriebs und die Initiative im Pazifik stand im Gleichgewicht.[125] Parshall und Tully stellten fest, dass die Japaner zwar vier Träger verloren haben, die Verluste auf Midway die Kampffähigkeiten der IJN Aviation als Ganzes nicht radikal verschlechterten.[126]

Neuguinea und die Salomonen

Die japanischen Landkräfte förderten weiter in der Salomon-Inseln und Neu Guinea. Ab Juli 1942 ein paar Australier Reservieren BatailloneViele von ihnen sehr jung und untrainiert, kämpften in Neuguinea gegen einen japanischen Fortschritt entlang der Kokoda Track, in Richtung Port Moresby, über dem Rugged Owen Stanley Ranges. Die Miliz, abgenutzt und stark von Opfern erschöpft, wurden Ende August von regulären Truppen aus dem erleichtert Zweite australische kaiserliche Kraft, Rückkehr von der Aktion in der Mediterranes Theater. Anfang September 1942 Japanische Marines griff eine strategische an Royal Australian Air Force Basis bei Milne Bay, in der Nähe der Ostspitze von Neuguinea. Sie wurden von alliierten Streitkräften (hauptsächlich Australische Armee Infanterie -Bataillone und Royal Australian Air Force Staffeln mit Armee der Vereinigten Staaten Ingenieure und eine Flugabwehr-Batterie), die erste Niederlage des Krieges gegen japanische Streitkräfte an Land.[127]

Auf Neuguinea die Japaner auf der Kokoda Track waren in Sichtweite der Lichter von Port Moresby, wurden jedoch befohlen, sich in die Nordostküste zurückzuziehen. Die australischen und die US -Streitkräfte griffen ihre befestigten Positionen an und nach mehr als zwei Monaten des Kampfes in der Buna -Gona -Gebiet Schließlich eroberte der wichtigste japanische Brückenkopf Anfang 1943.

Guadalcanal

US -Marines ruhen während der Guadalcanal -Kampagne im November 1942 auf dem Feld.

Zur gleichen Zeit, als große Schlachten in Neuguinea tobten, wurden alliierte Streitkräfte durch Küstenwächter eines japanischen Flugplatzes im Bau in Guadalcanal.[128] Am 7. August 1942, US -Marines auf den Inseln von gelandet Guadalcanal und Tulagi In den Salomonen. Vizeadmiral Gunichi Mikawa, Kommandant der neu geformten Achte Flotte in Rabaul schnell reagierte. Er sammelte fünf schwere Kreuzer, zwei leichte Kreuzer und einen Zerstörer und segelte, um die alliierte Truppe vor der Küste von Guadalcanal zu engagieren. In der Nacht vom 8. bis 9. August führte die schnelle Reaktion von Mikawa zur Schlacht von Savo Island, ein brillanter japanischer Sieg, bei dem vier alliierte schwere Kreuzer versenkt wurden,[125] Während keine japanischen Schiffe verloren gingen. Es war eine der schlimmsten alliierten Marine -Niederlagen des Krieges.[125] Der Sieg wurde nur durch das Scheitern der Japaner gemildert, die schutzbedürftigen Transporte anzugreifen. Hätten sie dies getan, hätte der erste amerikanische Gegenangriff im Pazifik gestoppt werden können. Die Japaner nahmen die amerikanischen Landungen ursprünglich als nichts weiter als eine in Kraft getretene Aufklärung an.[129]

Bei japanischen und alliierten Streitkräften, die verschiedene Teile der Insel besetzten, gaben in den folgenden sechs Monaten beide Seiten Ressourcen in eine eskalierende Schlacht um Abnutzung an Land, auf See und am Himmel ein. US -Luftabdeckung basiert auf Henderson Field sorgte für die amerikanische Kontrolle über die Gewässer rund um Guadalcanal tagsüber, während überlegene Nachtbekämpfungsfähigkeiten der Kaiserliche japanische Marine gab den Japanern nachts die Oberhand. Im August verwickelten japanische und US -amerikanische Trägerkräfte einen unentschlossenen Zusammenstoß, der als die bekannt ist Schlacht der östlichen Salomonen, was zum Untergang des Lichtträgers führt Ryujound Schädigung der USSUnternehmen (CV-6). Im Oktober forderten US Cruiser- und Zerstörer-Streitkräfte die Japaner erfolgreich in Nachtkämpfen während der Schlacht um Kap -Esperanz, ein japanischer Kreuzer und einen Zerstörer für den Verlust eines Zerstörers. In der Nacht vom 13. Oktober zwei japanische schnelle Schlachtschiffe Kongo und Haruna Henderson Field bombardiert. Der Flugplatz wurde vorübergehend deaktiviert, aber schnell in den Dienst zurückgegeben. Am 26. Oktober japanischen Fluggesellschaften Shokaku und Zuikaku versank USSHornisse (CV-8) und stark beschädigt Unternehmen in dem Schlacht der Santa Cruz Islands. Der Verlust von Hornisse, zusammen mit dem früheren Verlust von USSWespe (CV-7) zum IJN -U -Boot I-19 und schwere U -Boot -Schäden an der USSSaratoga (CV-3) Im September bedeutete die US -amerikanische Trägerstärke in der Region auf ein einziges Schiff, Unternehmen. Die beiden IJN -Träger hatten jedoch auch schwere Verluste in Flugzeugen und Piloten erlitten und mussten sich zur Reparatur und Nachschub in die Heimatung zurückziehen. Vom 12. bis 15. November haben japanische und amerikanische Oberflächenschiffe heftige Nachtaktionen in der Marineschlacht von GuadalcanalEine der wenigen zwei Schlachten im Pazifikkrieg, in denen Schlachtschiffe gegenseitig geführt wurden, bei denen zwei US -Admirale in Aktion getötet wurden und zwei japanische Schlachtschiffe gesunken waren.

Während der Kampagne wurden die meisten japanischen Flugzeuge im Südpazifik zur Verteidigung von Guadalcanal umgesetzt. Viele gingen in zahlreichen Verpflichtungen mit dem verloren Alliierte Luftkräfte Basierend auf Henderson Field sowie Flugzeugflugzeugen. In der Zwischenzeit starteten die japanischen Bodentruppen wiederholte Angriffe auf stark verteidigte US -Positionen um Henderson Field, bei denen die Japaner entsetzliche Opfer erlitten hatten. Um diese Offensiven aufrechtzuerhalten, wurde die Nachschub von japanischen Konvois als "als" als "als" als "bezeichnet" durchgeführt.Tokyo Express"Von den Alliierten. Die Konvois konfrontierten oft Nachtschlachten mit feindlichen Marinekräften, in denen sie ausgewählt wurden Zerstörer Dass die IJN schlecht verliert. Flottenkämpfe mit schwereren Schiffen und sogar Tageswagenkämpfen führten zu einem Wasserabschnitt in der Nähe von Guadalcanal als "bekannt" als "Ironbottom Sound"Von der Vielzahl der auf beiden Seiten gesunkenen Schiffe. Die Alliierten waren jedoch viel besser in der Lage, diese Verluste zu ersetzen. Schließlich erkannte die Kampagne zur Wiedererlangung von Henderson Field und sicherer Guadalcanal einfach zu kostspielig, um fortzufahren, die Japaner, die Japaner, die Japaner evakuierte die Insel und zog sich im Februar 1943 zurück. Im sechsmonatigen Abnutzungskrieg hatten die Japaner aufgrund des Versäumnisses, in ausreichender Zeit genügend Kräfte zu begehen, verloren.[130]

Bis Ende 1942 hatte der japanische Hauptquartier beschlossen, Guadalcanal zu ihrer Priorität zu machen. Im Gegensatz dazu, vor allem die Amerikaner, vor allem, US Navy Admiral John S. McCain SR.Ich hoffte, ihren numerischen Vorteil bei Guadalcanal zu nutzen, um dort eine große Anzahl japanischer Streitkräfte zu besiegen und die japanische Mannschaft schrittweise abzulassen. Letztendlich starben fast 20.000 Japaner in Guadalcanal im Vergleich zu knapp über 7.000 Amerikanern.

Patt in China und Südostasien

China 1942–1943

Chinesische Truppen während der Schlacht von Changde Im November 1943

Im Festland ChinaDie japanische 3., 6. und 40. Division, insgesamt rund 120.000 Soldaten, massiert in Yueyang und fuhr in drei Säulen nach Süden, und versuchte erneut, den Miluo River zu überqueren, um Changsha zu erreichen. Im Januar 1942 erzielten die chinesischen Streitkräfte ein Tor Ein Sieg in Changsha, der erste alliierte Erfolg gegen Japan.[131]

Nach dem Doolittle Raid, das Kaiserliche japanische Armee leitete die Zhejiang-Jiangxi-Kampagnemit dem Ziel, die überlebenden amerikanischen Flieger zu durchsuchen, die Chinesen, die sie unterstützten, zu Vergeltung aufzutreten und Luftbasen zu zerstören. Diese Operation begann am 15. Mai 1942 mit 40 Infanterie- und 15-16 Artillerie -Bataillonen, wurde jedoch im September von chinesischen Streitkräften abgestoßen.[132] Während dieser Kampagne hinterließ die kaiserliche japanische Armee eine Spur von Verwüstung und engagierte sich auch mit biologische Kriegsführung, Verbreitung Cholera, Typhus-, Pest und Ruhr Krankheitserreger. Chinesische Schätzungen belegen 250.000 Zivilisten. Rund 1.700 japanische Truppen starben, von insgesamt 10.000, die krank wurden, als japanische biologische Waffen ihre eigenen Streitkräfte infizierten.[133][134][135]

Am 2. November 1943, Isamu YokoyamaDer Kommandant der imperialen japanischen 11. Armee stellte die 39., 58., 13., 3., 116. und 68. Division ein, insgesamt rund 100.000 Soldaten, um Changde anzugreifen.[136] Während der siebenwöchigen Schlacht von ChangdeDie Chinesen zwang Japan, eine kostspielige Abnutzungskampagne zu bekämpfen. Obwohl die kaiserliche japanische Armee die Stadt anfänglich erfolgreich eroberte, konnte die chinesische 57. Division sie lange genug festhalten, damit Verstärkungen eintreffen und die Japaner umkreisen konnten. Die Chinesen schnitten dann die japanischen Versorgungsleitungen und provozierten einen Rückzug und eine chinesische Verfolgung.[136][137] Während der Schlacht verwendete Japan chemische Waffen.[138]

Generalissimus Chiang Kai-shek und allgemein Joseph Stilwell, Alliierter Oberbefehlshaber im China Theatre von 1942 bis 1945

Burma 1942–1943

Nach der japanischen Eroberung von Birma gab es in Ostindien eine weit verbreitete Störung und unabhängige Agitation und eine katastrophal Hungersnot in Bengalen, was letztendlich bis zu 3 Millionen Todesfälle verursachte. Trotz dieser und unzureichenden Kommunikationslinien versuchten britische und indische Streitkräfte Anfang 1943 begrenzte Gegenangriffe in Burma. Ein Offensiv in Arakan scheiterte, schändlich, im Blick einiger hochrangiger Offiziere, schmachvoll,[139] während ein Fernstand von der montiert wird Chindits unter Brigadier Ordne Wingate erlitt schwere Verluste, wurde aber bekannt gemacht, um die Moral der Alliierten zu stärken. Es provozierte auch die Japaner, um im folgenden Jahr die großen Offensiven selbst selbst zu montieren.

Im August 1943 bildeten die Alliierten eine neue Südostasienkommando (SEAC), um strategische Verantwortlichkeiten für Burma und Indien von der zu übernehmen British India Commandunter Wavell. Im Oktober 1943 Winston Churchill ernannte Admiral Lord Louis Mountbatten als Oberbefehlshaber. Der Briten und Inder Vierzehnte Armee wurde geformt, um den Japanern in Burma zu stellen. Unter Leutnant General William Slim, seine Ausbildung, Moral und Gesundheit verbesserte sich stark. Der amerikanische General Joseph Stilwell, der auch stellvertretender Kommandant von Mountbatten war und die US -Streitkräfte in der befohlen hat China Burma India Theatre, gerichtete Hilfe nach China und bereit, die zu konstruieren Ledo Road Indien und China mit Land zu verknüpfen. 1943 die Thai Phayap Army Invasion ging zu Xishuangbanna in China, wurde aber von der zurückgefahren Chinesische Expeditionskraft.

Alliierte Offensive, 1943–44

Alliierte Angriffswege gegen das Reich Japans

Midway erwies sich als letzte große Marineschlacht seit zwei Jahren. Die Vereinigten Staaten nutzten die folgende Zeit, um ihr großes industrielles Potenzial in eine erhöhte Anzahl von Schiffen, Flugzeugen und geschultem Flugzeugbesatz zu verwandeln.[140] Gleichzeitig fehlt Japan, ohne eine angemessene industrielle Basis oder technologische Strategie, ein gutes Flugzeugtrainingsprogramm oder angemessene Marineressourcen und Handelsverteidigung, fiel immer wieder zurück. In strategischer Hinsicht begannen die Alliierten eine lange Bewegung im gesamten Pazifik und beschlagnahmten eine Inselbasis nach dem anderen. Nicht jede japanische Festung musste gefangen genommen werden; Einige, wie Truk, Rabaul und Formosa, wurden durch Luftangriff neutralisiert und umgangen. Das Ziel war es, Japan selbst in die Nähe zu kommen, dann massive strategische Luftangriffe zu starten, die U -Boot -Blockade zu verbessern und schließlich (nur wenn nötig) eine Invasion auszuführen.

Die US -Marine suchte die japanische Flotte nicht für einen entscheidenden Kampf auf Mahanianer Doktrin würde vorschlagen (und wie Japan erhofft); Der alliierte Fortschritt konnte nur durch einen japanischen Marineangriff gestoppt werden, der Ölknappheit (durch U -Boot -Angriff induziert) unmöglich machte.[82][103]

Verbündete Offensiven auf Neuguinea und die Salomonen hinauf

Amerikanische Streitkräfte Landung auf Rendova Island, Juni 1943

Im südwestlichen Pazifik beschlagnahmten die Alliierten nun die strategische Initiative zum ersten Mal während des Krieges und im Juni 1943, gestartet Operation CARDWHEEL, eine Reihe amphibischer Invasionen, um die wiederzugewinnen Salomon-Inseln und Neuguinea und isolieren letztendlich die große japanische Stürmerbasis bei Rabaul. Folgen den Japanern Invasion von Salamaua -Lae Im März 1943 begann CartWheel mit dem Salamaua -Lae -Kampagne in Nord -Neuguinea im April 1943, der von Juni bis Oktober von der folgte Neue Georgia -Kampagne, in denen die Alliierten die benutzten Landungen auf Rendova, Fahren Sie auf Munda Point und Schlacht von Munda Point einen heimlich konstruierten Japanisch sichern Flugplatz in Munda und der Rest von Neue Georgieninseln Gruppe. Landungen von September bis Dezember gesichert Die Finanzinseln und landete alliierte Truppen auf Choiseul, Bougainville und Cape Gloucester.

Diese Landungen bereiteten den Weg für Nimitz's vor Inselhüpfen Kampagne in Richtung Japan.

Invasion der Gilbert- und Marshall -Inseln

Im November 1943 erlitten US Marines hohe Verluste, als sie die 4.500-köpfige Garnison überforderten in Tarawa. Dies half den Verbündeten, die Techniken amphibischer Landungen, das Lernen aus ihren Fehlern und die Umsetzung von Änderungen wie gründliche präventive Bombenanschläge und Bombardierungen, sorgfältigere Planung in Bezug auf Gezeiten und Landungspläne und eine bessere Gesamtkoordination. Die Operationen auf den Gilberts wurden Ende von Januar und Mitte Februar 1944 von weiteren, weniger kostspieligen Landungen auf den Marshall-Inseln verfolgt.

Kairo -Konferenz

Die alliierten Führer der asiatischen und pazifischen Theater: Generalissimo Chiang Kai-shek, Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill im Treffen im The Kairo -Konferenz 1943

Am 22. November 1943 trafen Kairo, Ägypten, um eine Strategie zur Besiege Japans zu besprechen. Das Treffen war auch als das bekannt Kairo -Konferenz und schloss mit dem Kairo -Erklärung.

U -Boot -Kriegsführung

US -U -Boote sowie einige britische und niederländische Schiffe, die von Stützpunkten bei operieren Cavite auf den Philippinen (1941–42); Fremantle und Brisbane, Australien; Pearl Harbor; TROINCOMALEECeylon; Mitte; und später Guam, spielte eine wichtige Rolle bei der Besiegung von JapanObwohl U -Boote einen kleinen Teil der alliierten Marine ausmachte - weniger als zwei Prozent im Fall der US -Marine.[103][141] U -Boote erwürgte Japan, indem sie seine Handelsflotte versenkte und viele abfing Truppentransporteund fast alle Ölimporte abschneiden, die für die Produktion von Waffen und die militärischen Operationen unerlässlich sind. Anfang 1945 waren die japanische Ölversorgung so begrenzt, dass seine Flotte praktisch gestrandet war.

Das japanische Militär behauptete, seine Verteidigung sanken während des Krieges 468 alliierte U -Boote.[142] In Wirklichkeit wurden nur 42 amerikanische U -Boote im Pazifik aufgrund feindlicher Aktionen versenkt, wobei 10 weitere Unfälle oder als Ergebnis von verloren hatten Teambeschuss.[143] Die Niederländer verloren fünf U -Boote aufgrund japanischer Angriffe oder Minenfelder,[144] und die Briten haben drei verloren.

Die torpedierten Yamakaze, wie durch das Periskop eines amerikanischen U -Bootes gesehen, Nautilusim Juni 1942

Amerikanische U -Boote machten 56% der versenkten japanischen Händler aus; Minen oder Flugzeuge zerstörten den größten Teil der anderen.[143] Amerikanische U -Boote gaben ebenfalls an, dass 28% der japanischen Kriegsschiffe zerstört wurden.[145] Darüber hinaus spielten sie wichtige Aufklärungsrollen wie am Schlachten des philippinischen Meeres (Juni 1944) und Leyte Gulf (Oktober 1944) (und zufällig,[Klarstellung erforderlich] bei Mitte im Juni 1942), als sie genaue und rechtzeitige Warnung vor dem Ansatz der japanischen Flotte gaben. U -Boote retteten auch Hunderte von heruntergekommenen Flugblättern, darunter den zukünftigen US -Präsidenten George H. W. Bush.

Allied -U -Boote nahm keine defensive Haltung an und wartete darauf, dass der Feind angreift. Innerhalb weniger Stunden nach dem Angriff von Pearl Harbor, in der Vergeltung gegen Japan, verkündete Roosevelt eine neue Doktrin: uneingeschränkte U -Boot -Kriegsführung gegen Japan. Dies bedeutete, ein Kriegsschiff, ein Handelsschiff oder jedes Passagierschiff in von Achsen kontrollierten Gewässern, ohne Vorwarnung und ohne Überlebende zu helfen, zu versenken.[j] Bei Ausbruch des Krieges im Pazifik, dem niederländischen Admiral, der für die Severteidigung der Ostindien verantwortlich ist, Conrad Helfrich, gab Anweisungen, Krieg aggressiv zu führen. Seine kleine Kraft von U -Boote In den ersten Kriegswochen sank mehr japanische Schiffe als die gesamten britischen und US-Marine zusammen, ein Exploit, der ihm den Spitznamen "Ship-a-Day Helfrich" einbrachte.[146]

Während Japan eine große Anzahl von U -Booten hatte, hatten sie keinen signifikanten Einfluss auf den Krieg. 1942 zeigten die U -Boote der japanischen Flotte gut und schlugen viele alliierte Kriegsschiffe aus oder beschädigten sie. Imperialen japanischen Marine (und uns vor dem Krieg) jedoch) Lehre festgelegt, dass nur Flottenschlachten, nicht Guerre de Kurs (Handelspanne) könnte Marinekampagnen gewinnen. Während die USA eine ungewöhnlich lange Versorgungslinie zwischen ihren Gebieten Westküste und Front hatten und sie für U-Boot-Angriffe anfällig machten, verwendete Japan seine U-Boote hauptsächlich für die Aufklärung von Langstrecken und griff nur gelegentlich die US-Versorgungslinien an. Die Japaner U -Boot -Offensive gegen Australien 1942 und 1943 erreichte auch wenig.[147]

Als sich der Krieg gegen Japan wandte, dienten IJN -U -Boote zunehmend dazu, Hochburgen, die abgeschnitten worden waren Truk und Rabaul. Darüber hinaus ehrte Japan seinen Neutralitätsvertrag mit der Sowjetunion und ignorierte amerikanische Frachter, die Millionen von Tonnen militärischer Vorräte von San Francisco an versandten Vladiwostok,[148] sehr zur Bestürzung seines deutschen Verbündeten.

Das I-400 Klasse, die größten nicht nuklearen U-Boote, die jemals gebaut wurden

Die US -Marine stützte sich dagegen von Anfang an auf Handelsüberfälle. Das Problem der auf den Philippinen umgebenen alliierten Streitkräfte führte jedoch zu Beginn des Jahres 1942 zu einer Umleitung von Booten zu Guerilla -U -Boot -Missionen. Das Basi in Australien stellte die Boote während der japanischen Luftfahrung während der Luftfahrt unterwegs Um Gebiete zu patrouillieren, ihre Wirksamkeit zu verringern, und Nimitz stützte sich auf U -Boote für eine enge Überwachung feindlicher Stützpunkte. Darüber hinaus das Standardwert Markus 14 Torpedo und sein Mark VI Exploder Beide erwiesen sich als defekte Probleme, die erst im September 1943 behoben wurden US Zoll Der Offizier hatte eine Kopie des japanischen Merchant Marine Code beschlagnahmt (genannt "Maru Code" in der USN), nicht wissen, dass die Büro für Naval Intelligence (Oni) hatte es gebrochen.[149] Die Japaner änderten es umgehend und der neue Code wurde nicht erneut durch gebrochen OP-20-G Bis 1943.

Daher begann die US -Marine erst 1944, ihre 150 U -Boote zu maximaler Wirkung zu nutzen: ein effektives Bord -Radar zu installieren, Kommandeure zu ersetzen, die als mangelnde Aggression angesehen werden, und die Fehler in den Torpedos zu reparieren. Der japanische Handelsschutz war "über die Beschreibung hinaus", "Verschiebend", über die Beschreibung hinausging, "[k] und Konvois waren im Vergleich zu den Alliierten schlecht organisiert und verteidigt, ein Produkt der fehlerhaften IJN -Lehre und -ausbildung - Fehler, die durch amerikanische Fehler genauso versteckt sind wie das japanische Überbewusstsein. Die Anzahl der amerikanischen U -Boote Patrouillen (und sinkend) stieg steil an: 350 Patrouillen (180 Schiffe gesunken) 1942, 350 (335) 1943 und 520 (603) 1944.[151] Bis 1945 waren die sinkenden japanischen Gefäße zurückgegangen, da so wenige Ziele es wagten, sich auf hoher See zu wagen. Insgesamt zerstörten alliierte U -Boote 1.200 Händlerschiffe - etwa fünf Millionen Tonnen Schifffahrtsverkehr. Die meisten waren kleine Frachtträger, aber 124 waren Tanker, die dringend benötigtes Öl aus Ostindien brachten. Weitere 320 waren Passagierschiffe und Truppentransporte. In kritischen Stadien der Kampagnen Guadalcanal, Saipan und Leyte wurden Tausende japanischer Truppen getötet oder umgeleitet, wo sie benötigt wurden. Über 200 Kriegsschiffe wurden versenkt, von vielen Hilfsmitteln und Zerstörern bis hin zu einem Schlachtschiff und nicht weniger als acht Fluggesellschaften.

Unterwasserkrieg war besonders gefährlich; Von den 16.000 Amerikanern, die auf Patrouille gingen, kehrten 3.500 (22%) nie zurück, die höchste Opferrate einer amerikanischen Kraft im Zweiten Weltkrieg.[152] Das Joint Army–Navy Assessment Committee bewertete US -U -Boot -Credits.[153][154][Vollständiges Zitat benötigt] Die japanischen Verluste, insgesamt 130 U -Boote,[155] waren höher.[156]

Japanische Offensiven in Asien, 1944

Japanische Gegenoffensive in China, 1944

Mitte 1994 mobilisierte Japan über 500.000 Männer[157] und startete einen massiven Betrieb in ganz China unter dem Codenamen Operation Ichi-Go, ihre größte Offensive des Zweiten Weltkriegs, mit dem Ziel, das japanisch kontrollierte Gebiet in China und französischer Indochina zu verbinden und Airbasen im Südosten Chinas zu fangen, in dem amerikanische Bomber ansässig waren.[158] In dieser Zeit rund 250.000 neu amerikanisch ausgebildete chinesische Truppen unter Joseph Stilwell und Chinesische Expeditionskraft wurden durch die Bedingungen des Kreditvertrags gewaltsam im birmanischen Theater eingesperrt.[158] Obwohl Japan ungefähr 100.000 Opfer erlitt,[159] Diese Angriffe, die größten seit mehreren Jahren, haben für Japan viel Boden gewonnen, bevor die chinesischen Streitkräfte die Einfälle in den Einfällen stoppten Guangxi. Trotz großer taktischer Siege versäumte der Betrieb Japan insgesamt erhebliche strategische Gewinne. Eine große Mehrheit der chinesischen Streitkräfte konnte sich aus der Gegend zurückziehen und später zurückkehren, um japanische Positionen im Angriff auf die Schlacht von West Hunan. Japan war nach dieser Operation nicht näher an China, und die ständigen Niederlagen, die die Japaner im Pazifik litten, bedeutete, dass Japan nie die Zeit und die Ressourcen bekam, um den endgültigen Sieg über China zu erringen. Die Operation Ichi-go schuf ein großes Gefühl sozialer Verwirrung in den Bereichen Chinas, die es betroffen hatte. Die chinesischen kommunistischen Guerillas konnten diese Verwirrung ausnutzen, um nach Ichi-Go Einfluss auf größere Gebiete des Landes zu erlangen.[160]

Japanische Offensive in Indien, 1944

Chinesische Streitkräfte auf M3A3 Stuart Panzer auf der Ledo -Straße
Britische indische Truppen während der Schlacht von Imphal

Nach den alliierten Rückschlägen im Jahr 1943 bereitete sich das südostasiatische Kommando darauf vor, Offensive an mehreren Fronten in Burma zu starten. In den ersten Monaten des Jahres 1944 die chinesischen und amerikanischen Truppen der Kommando des Nordkampfbereichs (NCAC), befehligt vom amerikanischen Joseph Stilwell, erweiterte die Ausdehnung des Ledo Road von Indien nach Nordbirma, während die Indisches XV Corps begann einen Vormarsch entlang der Küste in Provinz Arakan. Im Februar 1944 montierten die Japaner einen lokalen Gegenangriff in Arakan. Nach dem frühen japanischen Erfolg wurde dieser Gegenangriff in der besiegt Schlacht der Administratorbox wenn der indisch Die Abteilungen des XV Corps standen fest und stützten sich auf Flugzeuge, um Vorräte auf isolierte Vorwärtseinheiten zu fallen, bis die Reservenabteilungen sie lindern konnten.

Die Japaner starteten Mitte März eine lange geplante Offensive in Indien, über die bergige und dicht bewaldete Grenze. Dieser Angriff mit dem Codenamen Operation U-Gowurde vom Generalleutnant befürwortet Renya Mutaguchi, der kürzlich beförderte Kommandeur der Japanische fünfzehnte Armee. Imperiales allgemeine Hauptquartier befürwortete den Plan trotz Bedenken durch Mutaguchis Untergebene und Mitarbeiter bei Japanische Armee in Burma Gebiet und Southern Expeditionary Army Group.[161] Generalleutnant Slim, der die befiehlt Britische vierzehnte Armee und sein Stürmerbefehlshaber, Generalleutnant Geoffry Scoones, geplant, sich in die zurückzuziehen Imphal schlicht in Manipur Staat und zwingen die Japaner, mit ihren Kommunikation zu kämpfen, die sich über zahlreiche Kilometerdschungelwege erstrecken. Sie reagierten jedoch nur langsam, als der Angriff gestartet wurde, und sahen einige japanische Ziele nicht voraus.[162] Einige britische und indische Einheiten mussten sich aus der Einkreisung kämpfen, aber Anfang April hatten sie sich auf Imphal konzentriert. Aus dem Arakan wurden mehrere Einheiten geflogen, um sie zu verstärken. Eine japanische Division, die vorgekommen war Kohima in Nagaland Schneiden Sie die Hauptstraße nach Imphal, konnten jedoch nicht die gesamte Verteidigung in Kohima erfassen. Im April scheiterten die japanischen Angriffe gegen Imphal, während frische alliierte Formationen die Japaner aus den Positionen trieb, die sie in Kohima gefangen genommen hatten.

Wie viele Japaner befürchtet hatten, bedeutete ihre unzureichenden Kommunikationslinien und das Versagen von Mutaguchis Glücksspiel bei einem frühen Sieg, dass sie alliierte Vorräte erfassen konnten, dass ihre Truppen, insbesondere diejenigen in Kohima, verhungerten. Einmal der Monsun Die Regenfälle stiegen Mitte Mai ab, sie erlag in großer Zahl auch der Krankheit. Während Mai, während Mutaguchi weiterhin Angriffe bestellte, gingen die Alliierten von Kohima und nach Norden von Imphal nach Süden nach Süden. Die beiden alliierten Angriffe trafen sich am 22. Juni und brachen die japanische Belagerung von Imphal. Die Japaner brachen am 3. Juli schließlich die Operation ab. Sie hatten über 50.000 Soldaten verloren, hauptsächlich gegen Hunger und Krankheit. Dies war die schlimmste Niederlage, die die kaiserliche japanische Armee bis zu diesem Zeitpunkt erlitten hatte.[163]

Obwohl der Fortschritt in Arakan angehalten worden war, um Truppen und Flugzeuge für die freizulassen Schlacht von Imphal, Die Amerikaner und die Chinesen waren in Nordbirma weiter voranschreitet, unterstützt durch die verstärkten Chindits operieren gegen die japanischen Kommunikationslinien. Mitte 1944 die Chinesische Expeditionskraft invaded northern Burma aus Yunnan. Sie eroberten eine befestigte Position am Mount Song.[164] Als der Kampagne während des Monsuns einstellte, hatte das Kommando des Northern Combat Area einen lebenswichtigen Flugfeld bei Myitkyina nach einer längere Belagerung das endete Anfang August. Der Besitz dieses Flugplatzes erleichterte die Probleme der Luftversorgung von Indien nach China. "Der Buckel".

Beginn des Ende im Pazifik, 1944

Im Mai 1943 haben die Japaner vorbereitet Operation z oder der Z -Plan, der sich den Einsatz der japanischen Marinemacht vorstellte, um amerikanische Streitkräfte entgegenzuwirken, die die Außenverteidigungsumfangslinie bedrohten. Diese Linie erstreckte sich von den Aleuten durch die Aleuten Aufwachen, das Marshall und Gilbert Islands, Nauru, das Bismarck Archipel, Neu Guinea, dann nach Westen vorbei Java und Sumatra zu Birma.[165] In den Jahren 1943 bis 1944 fuhren alliierte Streitkräfte in den Salomonen unerbittlich nach Rabaul, schließlich umkreist und neutralisiert die Festung. Mit ihrer Position in den Salomonen modifizierte der Japaner den Z -Plan, indem er die Gilbert- und Marshall -Inseln und den Bismarck -Archipel als wichtige Gebiete, die verteidigt werden sollen, eliminierten. Sie stützten dann ihre möglichen Aktionen auf die Verteidigung eines inneren Umfangs, der die enthielt Marianas, Palau, West -Neuguinea, und die Niederländische Ostindien. Im Zentralpazifik initiierten die Amerikaner eine große Offensive, beginnend im November 1943 mit Landungen auf den Gilbert -Inseln.[166] Die Japaner waren gezwungen, hilflos wie ihre Garnisonen in der zu beobachten Gilberts und dann die Marshalls wurden niedergeschlagen.[166] Die Strategie, überfordte Insel -Garrisonen zu halten, war vollständig freigelegt.[167]

Im Februar 1944 der US Navy's Task Force Fast Carrier, während Operation Hailstonegriff die Hauptmarinebasis von Truk an. Obwohl die Japaner ihre Hauptschiffe rechtzeitig ausgeschaltet hatten, um nicht vor Anker im Atoll gefangen zu werden, führten zwei Tage der Luftangriffe zu erheblichen Verlusten für japanische Flugzeuge und Handelsschifft.[167] Die Japaner waren gezwungen, Truk zu verlassen und konnten den Amerikanern nun nicht an einer Front am Umfang entgegenwirken. Infolgedessen behielten die Japaner ihre verbleibende Stärke bei der Vorbereitung auf das, was sie hofften, ein entscheidender Kampf.[167] Die Japaner entwickelten dann einen neuen Plan, bekannt als VOR. VOR stellte sich eine entscheidende Flottenaktion vor, die irgendwo von der gekämpft werden würde Palaus zum Western Carolines.[168] Es war in diesem Bereich, dass sich die neu geformten Mobile Flotte Zusammen mit einer großen Anzahl von landgestützten Flugzeugen würde sich konzentriert. Wenn die Amerikaner die Marianas angreifen würden, würden sie von landgestützten Flugzeugen in der Nähe angegriffen. Dann würden die Amerikaner in die Bereiche gelockt, in denen die mobile Flotte sie besiegen konnte.[168]

Marianas und Palaus

Marines Fire fing während des Angriffs auf die Bergpistole gefangen Garapan, Saipan, 21. Juni 1944.
US -Marines während des Wischens von Operationen auf Peleliu, September 1944

Am 12. März 1944 leitete die gemeinsamen Stabschefs die Besetzung der Nordmarianas, insbesondere die Inseln von Saipan, Tinian und Guam. Ein Zieldatum wurde für den 15. Juni festgelegt. Alle Streitkräfte für die Marianas -Operation sollten von Admiral Raymond A. Spruance kommandiert werden. Die seinem Kommando zugewiesenen Streitkräften bestanden aus 535 Kriegsschiffen und Hilfsmitteln zusammen mit einer Bodenkraft von dreieinhalb marinen Abteilungen und einer verstärkten Armeedivision, insgesamt mehr als 127.500 Soldaten.[169] Für die Amerikaner würde der Marianas -Betrieb die folgenden Vorteile bieten: die Unterbrechung der japanischen Luftpipeline im Süden; die Entwicklung fortschrittlicher Marinebasen für U -Boot- und Oberflächenoperationen; die Einrichtung von Flugplätzen zur Basis B-29s von der von der japanischen Heimatinseln zu bombardieren; Die Wahl unter mehreren möglichen Zielen für die nächste Phase der Operationen, die die Japaner über amerikanische Absichten unsicher machen würden. Es wurde auch gehofft, dass diese Penetration der japanischen inneren Verteidigungszone, die etwas mehr als 1.250 km von Tokio entfernt war, die japanische Flotte für ein entscheidendes Engagement ausführen könnte.[170] Die Fähigkeit, einen solchen komplexen Betrieb im Rahmen von 90 Tagen zu planen und auszuführen, war auf eine alliierte logistische Überlegenheit hinweist.

Am 15. Juni, die 2. und 4. Marine-Abteilungen, die von einer Marine-Bombardierungsgruppe mit insgesamt acht Schlachtschiffe, elf Kreuzern und 26 Zerstörern auf Saipan gelandet sind. Das japanische Feuer war jedoch so effektiv, dass das Ziel des ersten Tages erst am 3. Japaner am 18. Juni im Süden im Süden des Aslito -Flugplatzes Aslito Airfield erreicht wurde. Die US -Marine Seabees machte das Feld schnell zum Einsatz für amerikanische Flugzeuge. Am 22. Juni weiteten sich die Vorderseite des 2. und 4. Marine -Abteilungen nach Norden in einem solchen Grad dieser allgemeinen Ausmaß Holland Smith befahl dem größten Teil der 27. Division der Armee, die Linie in der Mitte zwischen den beiden US -Marine -Divisionen zu übernehmen. Die 27. Division nahm ihre Position verspätet ein und machte spät dran, damit die inneren Flanken der marinen Abteilungen freigelegt wurden. Ein Riese U wurde mit dem 27. an der Basis von 1,500 Yards (1,4 km) hinter den fortschreitenden Formationen gebildet. Dies präsentierte den Japanern die Möglichkeit, es auszunutzen. Am 24. Juni ersetzte General Holland Smith General Ralph C. Smith, dem befehlshabenden General der 27. Division, von dem er glaubte, dass es einen aggressiven Geist hatte.[171]

Nafutan, Saipans südlicher Punkt, wurde am 27. Juni gesichert, nachdem sich die dort gefangenen japanischen Truppen in einem verzweifelten Versuch ausgewählt hatten, durchzubrechen. Im Norden, Mount TapotchauDer höchste Punkt auf der Insel wurde am 27. Juni genommen. Die Marines gingen dann stetig nach Norden. In der Nacht vom 6. bis 7. Juli fand ein Banzai -Angriff statt, bei dem drei bis viertausend Japaner eine fanatische Anklage erhielten, die in die Linien in der Nähe von Tanapag eindrang, bevor er ausgewischt wurde. Nach diesem Angriff begangen Hunderte der einheimischen Bevölkerung Massen Selbstmord, indem sie sich von den Klippen auf die Felsen unterhalb der Nordspitze der Insel stellten. Am 9. Juli, zwei Tage nach dem Banzai -Angriff, hörte der organisierte Widerstand gegen Saipan auf. Die US-Marines erreichten vierundzwanzig Tage nach der Landung die nördlichste Spitze von Saipan, Marpi Point. Nur isolierte Gruppen versteckter japanischer Truppen blieben übrig.[172]

Einen Monat nach der Invasion in Saipan, den USA Guam wiedererobert und Tinian gefangen. Einmal gefangen genommen, die Inseln von Saipan und Tinian wurden ausgiebig von der verwendet Militär der Vereinigten Staaten Als sie endlich das Japan auf dem Japan in die Roundtrip-Reichweite von Amerikanern legten B-29 Bomber. Als Reaktion darauf, japanische Streitkräfte griff die Basen an auf Saipan und Tinian von November 1944 bis Januar 1945. zur gleichen Zeit und danach die US -Luftstreitkräfte der Vereinigten Staaten aus diesen durchgeführten Inseln ausgesetzt Eine intensive strategische Bombenkampagne gegen die japanischen Städte der militärischen und industriellen Bedeutung, einschließlich der Tokio, Nagoya, Osaka, Kobe und andere.

Die Invasion von Peleliu in dem Palau In den Inseln am 15. September war es bemerkenswert für eine drastische Veränderung der japanischen Defensivtaktik, was zu einer höchsten Opferrate der US -Streitkräfte in einem Amphibienbetrieb während des Pazifikkrieges führte.[173] Anstelle der vorhergesagten vier Tage dauerte es bis zum 27. November, um die Insel zu sichern. Der ultimative strategische Wert der Landungen ist immer noch umstritten.[174]

Philippinisches Meer

Der japanische Flugzeugträger Zuikaku und zwei Zerstörer, die in der Schlacht des philippinischen Meeres angegriffen werden

Als die Amerikaner landeten Saipan In den Marianen betrachteten die Japaner Saipan als Imperativ. Folglich reagierten die Japaner mit ihrer größten Trägerwaffe des Krieges: dem Neun-Träger Mobile Flotte unter dem Kommando von Vizeadmiral Jisaburō Ozawa, ergänzt durch weitere 500 landgestützte Flugzeuge. Sie sahen sich der gegenüber US Fünfte Flotte unter dem Kommando von Admiral Raymond A. Spruance, die 15 Flottenträger und 956 Flugzeuge enthielten. Der Zusammenstoß war der größte Trägerkampf in der Geschichte. Die Schlacht stellte sich nicht heraus, wie die Japaner gehofft hatten. Im Vormonat hatten US -Zerstörer 17 von 25 U -Booten in Ozawas Screening -Kraft zerstört[175][176] und wiederholte amerikanische Luftangriffe zerstörten das japanische landgestützte Flugzeug.

Am 19. Juni wurde eine Reihe japanischer Luftstrikes durch starke amerikanische Verteidigung zerbrochen. Das Ergebnis wurde später als als bezeichnet Großartige Marianas Türkei Shooting. Alle US -Fluggesellschaften hatten Kampfinformationszentren, der den Fluss von Radardaten und funkelnde Abfangen -Bestellungen an die interpretierte Kampfluftpatrouillen. Die wenigen japanischen Angreifer, die es geschafft haben, die US-Flotte in einer gestaffelten Sequenz zu erreichen, traten mit einem massiven Flugabwehrfeuer mit Proximity Fuzes. Nur ein amerikanisches Kriegsschiff wurde leicht beschädigt. Am selben Tag, Shōkaku wurde von vier Torpedos aus dem U -Boot getroffen Cavalla und sank mit starkem Leben. Das Taihō wurde auch von einem einzigen Torpedo aus dem U -Boot versenkt Albacore. Am nächsten Tag wurde die japanische Fluggesellschaft einem amerikanischen Flugzeugluftangriff ausgesetzt und erlitt den Verlust des Trägers Hiyō.[167] Die vier japanischen Luftangriffe betrafen 373 Trägerflugzeuge, von denen 130 zu den Trägern zurückkehrten.[177] Viele dieser Überlebenden wurden anschließend verloren, als Taihō und Shōkaku wurden von amerikanischen U -Boot -Angriffen versenkt. Nach dem zweiten Tag der Schlacht betrugen die Verluste insgesamt drei Träger und 445 Flugbücher mit mehr als 433 Flugzeugflugzeugen und rund 200 landgestützten Flugzeugen. Die Amerikaner verloren 130 Flugzeuge und 76 Flugzeugbesatzungen, viele Verluste aufgrund von Flugzeugen, die nachts zu ihren Fluggesellschaften zurückkehrten.

Obwohl die Niederlage am philippinischen Meer in Bezug auf den Verlust der drei Flottenträger schwerwiegend war Taihō, Shōkaku und die HiyōDie wirkliche Katastrophe war die Vernichtung der Trägerluftgruppen.[178] Diese Verluste an den bereits zahlenmäßig unterlegenen japanischen Flottenluftarm waren unersetzlich. Die Japaner hatten den größten Teil eines Jahres damit verbracht, ihre Fluggesellschaft Luftgruppen neu zu rekonstruieren, und die Amerikaner hatten in zwei Tagen 90% davon zerstört. Die Japaner hatten nur genug Piloten übrig, um die Luftgruppe für einen ihrer leichten Träger zu bilden. Die mobile Flotte kehrte mit nur 35 Flugzeugen des 430 nach Hause zurück, mit dem sie die Schlacht begonnen hatte.[167] Die Schlacht endete mit einer totalen japanischen Niederlage und führte zum virtuellen Ende ihrer Trägerkraft.[179]

Leyte Gulf, 1944

Die vier Engagements in der Schlacht von Leyte Golf

Die Katastrophe im philippinischen Meer ließ die Japaner mit zwei Möglichkeiten zurück: entweder um ihre verbleibende Stärke in einer umfassenden Offensive zu begehen oder vorbeizusitzen, während die Amerikaner die Philippinen besetzten und die schneiden Seemöder Zwischen Japan und den lebenswichtigen Ressourcen aus den niederländischen Ostindien und Malaya. So entwickelte der Japaner einen Plan, der einen letzten Versuch darstellte, einen entscheidenden Kampf zu erzwingen, indem er ihre letzte verbleibende Stärke - die Feuerkraft seiner schweren Kreuzer und Schlachtschiffe - gegen den amerikanischen Brückenkopf nutzte Leyte. Die Japaner planten, ihre verbleibenden Fluggesellschaften als Köder zu verwenden, um die amerikanischen Fluggesellschaften von Leyte Golf lange genug zu locken, damit die schweren Kriegsschiffe eintreten und alle anwesenden amerikanischen Schiffe zerstören können.[180]

Die Japaner versammelten eine Kraft mit insgesamt vier Trägern, neun Schlachtschiffe, 14 schweren Kreuzern, sieben leichten Kreuzern und 35 Zerstörern.[180] Sie trennten sich in drei Kräfte. Die "Zentralkraft" unter dem Kommando von Vizeadmiral Tako Kurita, bestanden aus fünf Schlachtschiffe (einschließlich der Yamato und Musashi) 12 Kreuzer und 13 Zerstörer; die "nördliche Kraft" unter dem Kommando von Jisaburō Ozawa, umfassten vier Träger, zwei Schlachtschiffe, die teilweise in Träger, drei Lichtkreuzer und neun Zerstörer umgewandelt wurden; Die "südliche Kraft" enthielt zwei Gruppen, eine unter dem Kommando von Shōji Nishimura bestehend aus zwei Fusō-Klasse Schlachtschiffe, ein schwerer Kreuzer und vier Zerstörer, der andere unter Kiyohide Shima bestand aus zwei schweren Kreuzern, einem leichten Kreuzer und vier Zerstörern. Die Hauptzentrum -Kraft würde durch die gehen San Bernardino Strait In das philippinische Meer, biegen Sie nach Süden ab und greifen Sie dann den Landeplatz an. Die beiden getrennten Gruppen der südlichen Streitkräfte würden sich an den Landebereich durch die anschließen und streiken Surigao -StraßeWährend die nördliche Streitmacht mit den japanischen Fluggesellschaften die wichtigsten amerikanischen Kräfte von Leyte weglocken würde. Die Träger beendeten insgesamt nur 108 Flugzeuge.[180]

Das Yamato Beschädigt durch amerikanische Flugzeugflugzeuge im Sibuyan Sea.

Nachdem Center Force jedoch abgelaufen war Brunei Bay Am 23. Oktober griffen zwei amerikanische U -Boote es an, was zum Verlust von zwei schweren Kreuzern mit einem weiteren verkrüppelten Verlust führte. Nach dem Betreten des Sibuyan Sea Am 24. Oktober wurde Center Force den ganzen Tag von amerikanischen Flugzeugflugzeugen angegriffen, was einen weiteren schweren Kreuzer zum Ruhestand zwang. Die Amerikaner zielten dann auf die Musashi und versenkte es unter einem Flut von Torpedo- und Bombenhits. Viele andere Schiffe von Center Force wurden angegriffen, aber fortgesetzt.[180] Überzeugte, dass ihre Angriffe die Zentrumstreitkräfte unwirksam gemacht hatten, gingen die amerikanischen Fluggesellschaften nach Norden, um die neu entdeckte Bedrohung der japanischen Fluggesellschaften von Ozawas nördlicher Streitmacht anzusprechen. In der Nacht vom 24. bis 25. Oktober versuchte die südliche Streitmacht unter Nishimura, aus dem Süden durch die Surigao-Straße zu betreten, wo eine amerikanisch-australische Streitmacht mit Konteradmiral führte Jesse Oldendorf und bestehend aus sechs Schlachtschiffen, acht Kreuzern und 26 Zerstörern überfallen die Japaner.[181] Die amerikanischen Zerstörer unter Verwendung von Radar-geführten Torpedo-Angriffen versenkten eine der Schlachtschiffe und drei Zerstörer, während sie das andere Schlachtschiff beschädigten. Radar-geführte Marineschüsse beendete dann das zweite Schlachtschiff, wobei nur ein einziger japanischer Zerstörer überlebte. Infolge der Beobachtung FunkstilleShimas Gruppe war nicht in der Lage, ihre Bewegungen mit Nishimuras Gruppe zu koordinieren und zu synchronisieren und kam anschließend in der Mitte der Begegnung in der Surigao -Straße. Nachdem Shima einen zufälligen Torpedo -Angriff ausgeführt hatte, zog er sich zurück.[181]

Aus Cape Engaño, 500 Meilen (800 km) nördlich von Leyte Golf, starteten die Amerikaner über 500 Flugzeuge in der nördlichen Truppe, gefolgt von einer Oberflächengruppe von Kreuzern und Zerstörern. Alle vier japanischen Träger wurden versenkt, aber dieser Teil des japanischen Plans war es gelungen, die amerikanischen Träger von Leyte Golf wegzuziehen.[181] Am 25. Oktober kämpften die endgültige große Oberflächenaktion zwischen den Japanern und den amerikanischen Flotten während des Krieges aus Samar, als Center Force auf eine Gruppe amerikanischer Escort -Träger fiel, die nur von Zerstörern und Zerstörer Escorts begleitet wurden. Beide Seiten waren überrascht, aber das Ergebnis sah sicher aus, da die Japaner vier Schlachtschiffe, sechs schwere Kreuzer und zwei leichte Kreuzer hatten, die zwei Zerstörer -Staffeln anführten. Sie drängten jedoch nicht ihren Vorteil nach Hause und waren zufrieden damit, ein weitgehend unentschlossenes Schützen -Duell zu führen, bevor sie abbrachen. Die japanischen Verluste waren extrem schwer, mit vier Trägern, drei Schlachtschiffen, sechs schweren Kreuzern, vier leichten Kreuzern und elf Zerstörern versenkte.[182] Während die Amerikaner einen leichten Träger und zwei Escort -Träger, einen Zerstörer und zwei Zerstörer -Escorts verloren. Die Schlacht von Leyte Gulf, wohl die größter Marineschlacht in der Geschichtewar die größte Marineschlacht des Zweiten Weltkriegs. Für die Japaner war die Niederlage am Leyte Gulf katastrophal, die kaiserliche japanische Marine hatte ihren größten Verlust von Schiffen und Männern im Kampf erlitten.[183] Die unvermeidliche Befreiung der Philippinen bedeutete auch, dass die Heiminseln praktisch von den lebenswichtigen Ressourcen aus den besetzten Gebieten Japans in Südostasien abgeschnitten würden.[183]

Philippinen, 1944–1945

General Douglas MacArthur in Leyte an Land waten

Am 20. Oktober 1944 die US Sechste Armee, unterstützt durch Marine- und Luftbombardierung, landete an der günstigen Ostküste von Leyte, nördlich von Mindanao. Die Sechste Armee der USA setzte ihren Vormarsch aus dem Osten fort, während die Japaner Verstärkung zur Ormoc Bay Gebiet auf der Westseite der Insel. Die USA verstärkten die sechste Armee erfolgreich, aber die US Fifth Air Force zerstörte japanische Versuche, sich wieder zu versorgen. Bei heftigen Regenfällen und über schwierigem Gelände setzte sich der US -Vormarsch über Leyte und die benachbarte Insel Samar im Norden fort. Am 7. Dezember landeten Einheiten der US -Armee in Ormoc Bay und schnitten nach einem großen Land- und Luftschlacht die japanische Fähigkeit, Leyte zu verstärken und zu versorgen. Obwohl die US -Armee monatelang heftig kämpfte, hatte sie monatelang die Kontrolle.

Am 15. Dezember 1944 fand Landungen gegen minimalen Widerstand an den südlichen Stränden der Insel der Insel statt Mindoro, ein wichtiger Ort im geplanten Lingayen Golf Operationen zur Unterstützung wichtiger Landungen, die geplant sind Luzon. Am 9. Januar 1945 General KruegerDie sechste Armee landete ihre ersten Einheiten an der Südküste des Golfs von Lingayen an der Westküste von Luzon. Fast 175.000 Männer folgten innerhalb weniger Tage über den 20-Meilen-Brückenkopf (32 km). Mit schwerer Luftunterstützung drängten Armeeeinheiten ins Landesinner Clark Field40 Meilen nordwestlich von 64 km Manilain der letzten Januarwoche.

American Stretwer Party mit einem verwundeten Soldaten durch eine zerstörte Manila Street am 23. Februar 1945

Es folgten zwei weitere wichtige Landungen, eine, um die abzuschneiden Bataan -Halbinselund eine andere, die einen Fallschirmabfall südlich von Manila beinhaltete. Die Zangen schlossen die Stadt und am 3. Februar 1945 Elemente der 1. Kavallerie schob in den nördlichen Stadtrand von Manila und die 8. Kavallerie fuhren durch die nördlichen Vororte in die Stadt selbst. Der Monat Kampf um Manila führte zu über 100.000 zivilen Todesfällen und war Schauplatz des schlimmsten Urban Kämpfe Von amerikanischen Streitkräften im pazifischen Theater gekämpft. Als der Fortschritt von Manila aus dem Norden und Süden weiterging, wurde die Bataan -Halbinsel schnell gesichert. Am 16. Februar haben Fallschirmjäger und amphibische Einheiten die Inselfestung von angegriffen Corregidorund der Widerstand endete dort am 27. Februar.

US -Truppen nähern sich japanischen Positionen in der Nähe von Baguio, Luzon, 23. März 1945

Insgesamt kämpften zehn US -Divisionen und fünf unabhängige Regimenter gegen Luzon und machten es zur größten Kampagne des Pazifikkrieges, an dem mehr Truppen beteiligt waren, als die Vereinigten Staaten in Nordafrika, Italien oder Südfrankreich verwendet hatten. Zu den Kräften gehörten der Mexikaner Escuadrón 201 Kämpfer-Quadron als Teil der Fuerza Aérea Expedicionaria Mexicana (FAEM - "Mexikanische Expeditions -Luftwaffe"), wobei das Geschwader an die angebracht wird 58. Jagdgruppe des US -Luftstreitkräfte der Vereinigten Staaten Das flog taktische Unterstützungsmissionen.[184] Von den 250.000 japanischen Truppen, die Luzon verteidigen, starben 80 Prozent.[185] Der letzte verbleibende japanische Soldat auf den Philippinen, Hiroo Onoda, abgeleitet am 9. März 1974.[186]

Das Achte Armee eingedrungen Palawan Island, zwischen Borneo und Mindoro (die fünftgrößte und westlichste philippinische Insel) am 28. Februar 1945 mit Landungen bei Puerto Princesa. Die Japaner verteilten Palawan wenig direkte Verteidigung, aber bis Ende April dauerte die Reinigung der Taschen des japanischen Widerstands, als die Japaner ihre gemeinsame Taktik einsetzten, um sich in den Bergdschungel zurückzuziehen, als kleine Einheiten verteilt wurden. Auf den Philippinen, Filipino Guerillas half die US -Streitkräfte, die Holdouts zu finden und zu versenden.

Die achte Armee der USA wechselte daraufhin zu ihrer ersten Landung auf Mindanao (17. April), dem letzten der großen philippinischen Inseln, die aufgenommen wurden. Dann folgte der Invasion und Besetzung von Panay, Cebu, Negros und mehrere Inseln in der Sulu Archipel. Diese Inseln stellten Stützpunkte für den Fünften der USA und boten 13. Luftstreitkräfte Ziele auf den Philippinen und die angreifen Südchinesisches Meer.

Endphasen

Alliierte Offensiven in Burma, 1944–1945

Ende 1944 und Anfang 1945 startete das alliierte Südostasien -Kommando Offensive in Burma, um den größten Teil des Landes zu erholen, einschließlich Rangun, die Hauptstadt vor dem Beginn des Monsuns im Mai. Die Offensiven wurden hauptsächlich von britischem Commonwealth, chinesischen und Vereinigten Staaten gegen die Streitkräfte des kaiserlichen Japans gekämpft, die von Thailand bis zu einem gewissen Grad unterstützt wurden, die Burma nationale Armee und die Indische Nationalarmee. Die britischen Commonwealth -Landkräfte wurden hauptsächlich aus dem Vereinigten Königreich gezogen, Britisch -Indien und Afrika.

Königliche Marines Landung bei Ramree

Das indische XV -Korps trat entlang der Küste in der Provinz Arakan vor und hielt schließlich gefangen Akyab Island Nach dem Versagen in den beiden vergangenen Jahren. Sie landeten dann Truppen hinter den sich zurückziehenden Japanisch, fügten schwere Opfer und erbeuteten sich Ramree Island und Cheduba Island Vor der Küste, auf denen Flugplätze festgelegt wurden, die zur Unterstützung der Offensive in Zentral -Burma verwendet wurden.

Das Chinesische Expeditionskraft gefangen Mong-yu und Lashio,[187] während der Chinesen und Amerikaner Kommando des Nordkampfbereichs nahm seinen Fortschritt in Nordbirma wieder auf. Ende Januar 1945 waren diese beiden Kräfte miteinander verbunden bei HSIPAW. Die Ledo -Straße wurde abgeschlossen und verband Indien und China, aber zu spät im Krieg, um einen signifikanten Effekt zu haben.

Britische Soldaten patrouillieren während des Voraus

Das Japanische Armee in Burma Gebiet versuchte, den wichtigsten alliierten Angriff auf den zentralen Teil der Front zu verhindern, indem sie ihre Truppen hinter dem zurückziehen Irrawaddy River. Generalleutnant Hitorō KimuraDer neue japanische Kommandeur in Burma hoffte, dass die Kommunikationslinien der Alliierten überlastet werden würden, um dieses Hindernis zu überschreiten. Die fortschreitenden Briten jedoch Vierzehnte Armee Unter Leutnant General William Slim schaltete seine Vorschubachse, um die japanischen Hauptarmeen zu überfliegen.

Im Februar sicherte sich die vierzehnte Armee Brückenköpfe über den Irrawaddy an einer breiten Front. Am 1. März Einheiten von IV -Korps erfasste das Versorgungszentrum von Meiktila, die Japaner in Unordnung werfen. Während die Japaner versuchten, Meiktila wiederzuerobern, XXXIII Corps gefangen Mandalay. Die japanischen Armeen wurden stark besiegt, und mit der Gefangennahme von Mandalay wandten sich die birmanische Bevölkerung und die burmaische Nationalarmee (die die Japaner auferweckt hatten) gegen die Japaner.

Im April stieg die vierzehnte Armee 480 km nach Süden in Richtung Rangoon, der Hauptstadt und des Haupthafens von Burma, wurde jedoch Ende des Monats von japanischen Nachhutverwaltern nördlich von 64 km nördlich von Rangun verzögert. Slim befürchtete, dass die Japaner während des Monsuns Rangoon-Haus zu Haus verteidigen würden, was seine Armee dazu verpflichten würde, mit katastrophal unzureichenden Vorräten eine längere Aktion zu verlängern, und im März hatte er um einen Plan gebeten, Rangoon durch eine Amphibienkraft zu erobern. Operation Dracula, die zuvor aufgegeben worden war, wieder eingestellt werden.[188] Dracula wurde am 1. Mai gestartet, um festzustellen, dass die Japaner Rangun bereits evakuiert hatten. Die Truppen, die Rangoon besetzten, verbanden fünf Tage später mit der vierzehnten Armee und sicherten sich die Kommunikationslinien der Alliierten.

Die japanischen Streitkräfte, die durch die alliierten Fortschritte umgangen worden waren versuchte auszubrechen über den Sitttaung River Im Juni und Juli, um sich der Armee der Burma -Region wieder anzuschließen, die sich neu gruppiert hatte Tenasserim in Südbirma. Sie erlitten 14.000 Opfer, die Hälfte ihrer Stärke. Insgesamt verloren die Japaner in Burma rund 150.000 Männer. Nur 1.700 japanische Soldaten ergaben sich und wurden gefangen genommen.[189]

Die Alliierten bereiteten sich darauf vor, amphibische Landungen in Malaya zu machen, als die japanische Übergabe eintraf.

Iwo Jima

Iwo Jima Standortkarte

Obwohl die Marianen sicher waren und die amerikanischen Stützpunkte fest etabliert waren, reichen die langen 1.200 Meilen (900 km) von den Marianas, dass B-29-Flugzeugbesatzungen bei Bombenmissionen über Japan im Meer litten, wenn sie schwere Schäden erlitten hatten und nicht zurückkehren konnten Heimat. Aufmerksamkeit auf die Insel von Iwo Jima in dem Vulkaninselnungefähr auf halber Strecke zwischen den Marianas und Japan. Amerikanische Planer erkannten die strategische Bedeutung der Insel, die nur 8,0 km lang, 8 Quadratmeilen (21 km) betrug2) im Gebiet und hatte keine einheimische Bevölkerung. Die Insel wurde von den Japanern als Frühwarnstation gegen bevorstehende Luftangriffe in japanischen Städten genutzt.[190] Darüber hinaus konnten japanische Flugzeuge, die auf Iwo Jima basieren, die B-29 auf ihren Bombenmissionen auf dem Weg zu ihren Missionen und auf dem Rückkehrbein nach Hause anzugreifen und sogar die Installationen in den Marianas selbst anzugreifen.[190] Die Eroberung von Iwo Jima lieferte Notlandung Flugplätze zur Reparatur und Tanken von B-29 in Schwierigkeiten auf dem Heimweg und eine Basis für P-51-Kämpfer Escorts für die B-29s.[191] Iwo Jima könnte auch eine Basis liefern, aus der landgestützte Luftunterstützung die US-Marineflotten schützen könnte, wenn sie in japanische Gewässer entlang des Bogens zogen, die durch die Ryukyu-Inseln von Tokio abfielen.[192]

Die Japaner hatten jedoch auch den strategischen Wert von Iwo Jima und Lt. General erkannt Tadamichi Kuribayashi Im Mai 1944 wurde das Kommando über die Insel zugewiesen. In den folgenden Monaten begannen die Japaner mit der Arbeit, um aufwändige Verteidigung zu bauen, und nutzte die natürlichen Höhlen der Insel und das unebene, felsige Gelände. Die Insel wurde in ein massives Netzwerk von Bunkern, versteckten Waffen umgewandelt, wobei unterirdische Durchgänge von einem starken Punkt zum anderen führten. Die natürlichen Höhlen wurden vergrößert und viele neue wurden ausgeschaltet. Insgesamt 18 km Tunnel wurden gebaut.[193] Die Japaner unternahmen auch große Anstrengungen, um große unterirdische Kammern zu bauen, einige bis zu fünf Stockwerke tief, um als Lager- und Krankenhausbereiche mit dicken Wänden und Decken aus Stahlbeton zu dienen.[193] Der Hauptuntergang für den Untergrund hatte ein Betondach, das 10 Fuß (3,0 m) dick war. Pillboxen, Bunker und andere defensive Arbeiten wurden nahe am Boden gebaut. Eine Reihe starker Punkte, die die Landebereiche bedeckten, wurden ebenfalls gebaut, die meisten waren mit Sand bedeckt und dann sorgfältig getarnt. Die vielen gut abgehaltenen 120-mm- und 6-Zoll-Kanonen wurden so gestaltet, dass ihr Feuer an die Strände gerichtet werden konnte. Die Pillboxen und Bunker waren alle miteinander verbunden, so dass, wenn man ausgeschaltet wurde, wieder wieder besetzt werden konnte. Auch Artillerie für kleinere Kaliber, Flugabwehrpistolen und Mörser waren gut versteckt und befanden sich dort, wo nur ein direkter Treffer sie zerstören konnte.[194] Die Japaner waren entschlossen, die Amerikaner für Iwo Jima einen hohen Preis zu zahlen, und waren bereit, ihn bis zum Tod zu verteidigen. Kuribayashi wusste, dass er den Kampf nicht gewinnen konnte, hoffte aber, schwere Opfer so kostspielig zu verursachen, dass er den amerikanischen Fortschritt auf Japan verlangsamen und den Japanern vielleicht einige Verhandlungsmacht geben würde.[193] Im Februar wurden insgesamt 21.000 japanische Truppen auf Iwo Jima eingesetzt.[193]

Die amerikanische Operation ("Operation Abteilung") zur Erfassung der Insel umfasste drei Meeresabteilungen der V Amphibious Corps, insgesamt 70.647 Soldaten,[195] unter dem Befehl von Holland Smith. Ab Mitte Juni 1944 wurde Iwo Jima unter amerikanische Luft- und Marinebewerber, dies dauerte bis zu den Tagen vor der Invasion.[194]

Hebe die Flagge auf iwo Jima, ein ikonisches Foto von aufgenommen von Joe Rosenthal Am 23. Februar 1945 zeigt sechs US -Marines, die eine US Mount Suribachi.

Eine intensive Marine- und Luftbombardierung gingen der Landung voraus, machte aber nur die Japaner weiter unter der Erde, was ihre Positionen gegenüber dem feindlichen Feuer undurchlässig machte. Die versteckten Waffen und Verteidigung überlebten die ständige Bombardierung praktisch unversehrt. Am Morgen des 19. Februar 1945 landete 30.000 Männer mit 4. und 5. Marine unter dem Kommando von Generalmajor Harry Schmidt an der Südostküste der Insel in der Nähe Mt. Suribachi, ein inaktiver Vulkan, in dem die meisten Verteidigungen der Insel konzentriert waren. Die Japaner hielten Feuer, bis die Landungsstrände voll waren. Sobald die Marines ins Landesinnere schieben, kamen sie unter verheerendes Maschinengewehr- und Artilleriefeuer. Obwohl sie es geschafft haben, an den Stränden Fuß zu fassen, zahlen die Verteidiger sie für jeden Vorab -Inland einen hohen Preis. Am Ende des Tages erreichten die Marines die Westküste der Insel, aber ihre Verluste waren schwerwiegend; Fast 2.000 Männer getötet oder verwundet. Am 23. Februar erreichte das 28. Marine Regiment den Gipfel des Mt. Suribachi und veranlasste den jetzt berühmten Hebe die Flagge auf iwo Jima Foto. Der Marinesekretär James Forrestal bemerkte, als er die Flagge sah, "es wird ein Marine Corps für die nächsten 500 Jahre geben." Die Flagge erhöht oft als das am häufigsten reproduzierte Foto aller Zeiten und wurde nicht nur zur archetypischen Darstellung dieses Kampfes, sondern auch des gesamten Pazifikkrieges. Für den Rest des Februars drängten die Amerikaner nach Norden und hatten bis zum 1. März zwei Drittel der Insel genommen. Aber erst am 26. März wurde die Insel endlich gesichert. Iwo Jima war eine der blutigsten Schlachten, die die Amerikaner während des Pazifikkrieges geführt haben. Die Japaner kämpften gegen den letzten Mann.

Amerikanische Opfer wurden 6.821 getötet und 19.207 verwundet.[196] Die japanischen Verluste beliefen sich auf weit über 20.000 Männer, die nur 1.083 Gefangene genommen wurden.[196] Historiker diskutieren, ob es strategisch wert war, die Opfer zu ertragen.[197]

Okinawa

USSBunker Hill Verbrannt, nachdem er von zwei getroffen wurde Kamikazes. In Okinawa verursachten die Kamikazes 4.900 amerikanische Todesfälle.
US Marines passieren einen toten japanischen Soldaten in einem zerstörten Dorf in Okinawa im April 1945

Die größte und blutigste Schlacht der Amerikaner gegen die Japaner kamen in Okinawa. Der Anfall der Inseln in der Ryukyus war der letzte Schritt vor der tatsächlichen Invasion der japanischen Heimatinseln gewesen. Okinawa, der größte der Ryukyu -Inseln, befand sich rund 550 km von der Insel Kyushu entfernt.[198] Die Erfassung von Okinawa würde Airbasen für B-29-Bomber zur Intensivierung der Luftbeachtung Japans und zur direkten landbasierten Luftunterstützung für die Invasion von Kyushu liefern. Die Inseln könnten auch den Weg zur Verschärfung der Blockade der japanischen Schifffahrt eröffnen und als Staging -Gebiet und Versorgungsbasis für jede Invasion der Heimatinseln genutzt werden.[199]

Die japanischen Truppen, die Okinawa unter dem Kommando des Generalleutnants Ushijima Mitsuru verteidigten, belegten rund 75.000 bis 100.000, die von Tausenden von Zivilisten auf der stark besiedelten Insel verstärkt wurden. Die amerikanischen Streitkräfte für die Operation betrugen insgesamt 183.000 Soldaten in sieben Abteilungen (vier US -Armee und drei Marine) unter dem Zehnte Armee.[200] Das Britisch -Pazifikflotte betrieben als separate Einheit von den amerikanischen Task Forces in der Okinawa -Operation. Ziel war es, Flugplätze auf der Inselkette zwischen Formosa und Okinawa zu streiken, um zu verhindern, dass die Japaner die Verteidigung von Okinawa aus dieser Richtung verstärken.

Nach einer intensiven sieben Tage Bombardierung fanden die Hauptlandungen auf Okinawa am 1. April auf der Hagushi Strände in der Nähe des zentralen Teils der Westküste der Insel.[201] An den Stränden gab es jedoch wenig Opposition, als die Japaner beschlossen hatten, die Amerikaner weiter im Landesinneren zu treffen, die außerhalb der Reichweite des Marineschützen feuerten. Ungefähr 60.000 amerikanische Truppen landeten am ersten Tag, beschlagnahmten die beiden nahe gelegenen Flugplätze und drückten über die schmale Taille der Insel, um sie in zwei Teile zu schneiden.

Der erste große japanische Gegenangriff ereignete sich am 6. und 7. April in Form von Angriffen von Kamikaze Aircraft und einem Marineoperation namens Naval, genannt Zehn-go. Eine Kraft unter dem Kommando von Admiral Seiichi itō, bestehend aus dem Schlachtschiff Yamato, der leichte Kreuzer Yahagi und acht Zerstörer wurden versammelt. Diese Kraft sollte als Köder eingesetzt werden, um so viele amerikanische Flugzeugflugzeuge aus Okinawa wegzuziehen, um die alliierten Marinekräfte anfällig für Kamikaze -Angriffe in großem Maßstab zu lassen. Die Japaner hatten keinen Treibstoff, folglich die Yamato hatte nur genug, um Okinawa zu erreichen. Vor Okinawa war geplant, das Schlachtschiff am Strand zu streiten und ihre 46 cm (18,1 Zoll) Waffen zu verwenden, um die Kämpfe auf der Insel zu unterstützen.[202] Nachdem Marineangriffe von einem amerikanischen U -Boot- und Aufklärungsflugzeug gesichtet worden waren, wurden das Marineangriffsflugzeug geschickt, um die japanische Kraft anzugreifen Yamato, Yahagi und vier der Zerstörer.[203] Die Massen -Kamikaze -Angriffe verstärkten sich in den folgenden drei Monaten, wobei insgesamt 5.500 Einsätze von den Japanern geflogen wurden.[204]

Im nördlichen Teil von Okinawa trafen die amerikanischen Truppen nur leichte Opposition, und das Gebiet wurde innerhalb von etwa zwei Wochen beschlagnahmt. Die japanischen Hauptverteidigungen waren jedoch im südlichen Teil der Insel. Es gab bittere Kämpfe gegen gut verankerte japanische Truppen, aber die US-Streitkräfte machten langsam Fortschritte. Die Beschlagnahme von Shuri Castle Am 29. Mai war das Zentrum des japanischen Widerstands sowohl einen strategischen als auch einen psychologischen Schlag.[205] Der organisierte Widerstand war erst am 21. Juni vorbei.[206] Aber viele Japaner versteckten sich und die Kampagne wurde erst am 2. Juli erklärt.

Der Kampf um Okinawa erwies sich als kostspielig und dauerte viel länger als die Amerikaner ursprünglich erwartet hatten. Die Japaner hatten gekonnt das Gelände eingesetzt, um maximale Verluste zu verursachen.[207] Insgesamt betrugen die amerikanischen Opfer 49.451, darunter 12.520 Tote oder vermisst und 36.631 Verwundete.[208] Japanische Opfer wurden ungefähr 110.000 getötet und 7.400 gefangen genommen.[208] 94% der japanischen Soldaten starben zusammen mit vielen Zivilisten.[209] Kamikaze -Angriffe versenkten auch 36 Schiffe aller Art, beschädigten 368 weitere und führten zum Tod von 4.900 US -Seeleuten, um 7.800 japanische Flugzeuge zu verlieren.[210]

China, 1945

Bis April 1945 war China bereits seit mehr als sieben Jahren im Krieg mit Japan. Beide Nationen waren erschöpft durch jahrelange Schlachten, Bombenanschläge und Blockaden. Nach japanischen Siegen in Operation Ichi-GoJapan verlor die Schlacht in Burma und sah sich ständige Angriffe von chinesischen nationalistischen Streitkräften und kommunistischen Guerillas auf dem Land aus. Die kaiserliche japanische Armee begann Vorbereitungen für die Schlacht von West Hunan Im März 1945 mobilisierten die Japaner 34., 47., 64., 68. und 116. Division sowie die 86. Independent Brigade für insgesamt 80.000 Männer, um chinesische Flugplätze zu beschlagnahmen und die Eisenbahnen in West Hunan zu sichern.[211] Als Reaktion darauf entsandte der chinesische National Military Council die 4. Frontarmee und die 10. und 27. Armeegruppe mit Er Yingqin als Oberbefehlshaber.[212] Gleichzeitig hat es das gesamte chinesische neue 6. Korps, ein amerikanisch ausgestattetes Korps und Veteranen der Burma Expeditionary Streiture, gefördert, von Kunming zu Zhijiang.[211] Die chinesischen Streitkräfte betrugen in 20 Divisionen insgesamt 110.000 Männer. Sie wurden von etwa 400 Flugzeugen aus chinesischen und amerikanischen Luftstreitkräften unterstützt.[213] Die chinesischen Streitkräfte erlangten einen entscheidenden Sieg und starteten einen großen Gegenangriff in Diese Kampagne. Gleichzeitig gelang es den Chinesen, a abzuwehren Japanische Offensive in Henan und Hubei.[212] Anschließend haben die chinesischen Streitkräfte die Provinzen Hunan und Hubei in Südchina zurückerobert. Chinesisch startete einen Schalter Offensiv, um Guangxi wiederzuerlangen Dies war die letzte große japanische Festung in Südchina. Im August 1945 haben die chinesischen Streitkräfte Guangxi erfolgreich zurückerobert.

Borneo, 1945

US LVTS land australische Soldaten in Balikpapan am 7. Juli 1945.

Die Borneo -Kampagne von 1945 war die letzte große Kampagne in der Gebiet des Südwestpazifiks. In einer Reihe amphibischer Angriffe zwischen dem 1. Mai und dem 21. Juli ist die Australian I Corps, unter allgemein Leslie Morshead, griffen japanische Streitkräfte an, die die Insel besetzten. Alliierte Marine- und Luftstreitkräfte, zentriert auf die US 7. Flotte unter Admiral Thomas Kinkaid, das Australische erste taktische Luftwaffe und die USA Dreizehnte Luftwaffe spielte auch eine wichtige Rolle in der Kampagne.

Die Kampagne wurde mit einer Landung auf der kleinen Insel von eröffnet Tarakan am 1. Mai. Dies folgte am 1. Juni mit gleichzeitigen Angriffen im Nordwesten auf der Insel von Labuan und die Küste von Brunei. Eine Woche später griffen die Australier japanische Positionen in an in North Borneo. Die Aufmerksamkeit der Alliierten wechselte dann mit dem letzten großen Amphibienangriff des Zweiten Weltkriegs an die zentrale Ostküste zurück Balikpapan am 1. Juli.

Obwohl die Kampagne zu dieser Zeit in Australien und in den folgenden Jahren als sinnlos oder "Verschwendung" des Lebens von Soldaten kritisiert wurde, erreichte sie eine Reihe von Zielen, wie z. des Niederländische Ostindien, Major erfassen Öl Vorräte und Freigänge der verwandten Kriegsgefangenen, die unter sich verschlechternden Bedingungen festgehalten wurden.[214] An einem der schlimmsten Standorte herum Sandakan In Borneo überlebten nur sechs von rund 2.500 britischen und australischen Gefangenen.[189]

Landungen auf den japanischen Heiminseln (1945)

amerikanisch B-29 Superforinnen Brandbomben über die Hafenstadt von fallen lassen Kobe, Juni 1945

Hart umkämpfte Schlachten auf den japanischen Inseln von Iwo Jima, OkinawaUnd andere führten auf beiden Seiten zu schrecklichen Verlusten, brachten aber schließlich zu einer japanischen Niederlage. Von den 117.000 in Okinawan und japanischen Truppen, die Okinawa verteidigten, starben 94 Prozent.[185] Angesichts des Verlusts der meisten ihrer erfahrenen Piloten erhöhten die Japaner ihren Einsatz von Kamikaze -Taktiken, um für die Verbündeten unannehmbar hohe Verluste zu schaffen. Die US -Marine schlug vor, eine japanische Übergabe durch eine totale Marineblockade und Luftangriffe zu zwingen.[215] Viele Militärhistoriker glauben, dass die Okinawa -Kampagne direkt zu dem geführt hat Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, um das zu vermeiden Geplante Bodeninvasion des japanischen Festlandes. Diese Ansicht wird durch erklärt Victor Davis Hanson:

Weil die Japaner in Okinawa ... in ihrer Verteidigung so heftig waren (auch wenn sie abgeschnitten sind und ohne Vorräte), und weil die Opfer so entsetzlich waren, suchten viele amerikanische Strategen nach einem alternativen Mittel, um das Japan des Festlandes zu unterwerfen, außer einer direkten Invasion . Dies bedeutet, sich mit dem Aufkommen von Atombomben präsentiert, die die Japaner bewunderns überzeugten, [bedingungslos] ohne amerikanische Opfer um Frieden zu klagen.[216]

Gegen Ende des Krieges wurde die Rolle des strategischen Bombenangriffs wichtiger, ein neues Kommando für die Strategische Luftstreitkräfte der Vereinigten Staaten im Pazifik wurde geschaffen, um alle strategischen Bombenangriffe der USA auf der Hemisphäre zu überwachen, unter US -Luftstreitkräfte der Vereinigten Staaten Allgemein Curtis Lemay. Die japanische Industrieproduktion stürzte, als fast die Hälfte der aufgebauten Gebiete von 67 Städten von zerstört wurde B-29 Feuerbomben Raids. Am 9. bis 10. März 1945 General Curtis Lemay Beaufsichtigtes Operation Meetinghouse, das 300 sah Boeing B-29 Superfordess Die Bomber fielen 1.665 Tonnen Bomben, meist 500-Pfund-E-46 Napalm-Carrying M-69 Brandbomben auf der japanischen Hauptstadt.[217] Dieser Angriff ist der destruktivste Bombenangriff in der Geschichte und hat in einer einzigen Nacht zwischen 80.000 und 100.000 Menschen getötet und über 270.000 Gebäude zerstört und über 1 Million Einwohner obdachlos zurückgelassen.[217] In den folgenden zehn Tagen wurden fast 10.000 Bomben fallen gelassen, um 31% von Tokio, Nagoya, Osaka und Kobe zu zerstören.

Auch Lemay beaufsichtigte Operation Hunger, in denen die Inlandswasserstraßen Japans ausgiebig durch Luft abgebaut wurden, was die geringe Menge des verbleibenden japanischen Küstenseeverkehrs störte. Am 26. Juli 1945 der Präsident der Vereinigten Staaten Harry S. Truman, der Vorsitzende der Nationalistische Regierung Chinas Chiang Kai-shek und der Premierminister Großbritanniens Winston Churchill ausgegeben die Potsdam -Erklärung, was die Bedingungen der Übergabe für das Reich Japans umrissen hat Potsdamer Konferenz. Dies Ultimatum erklärte, wenn Japan sich nicht ergeben würde, würde es sich einer "schnellen und völligen Zerstörung" stellen.[218]

Atombomben

Die Pilzwolke von der Nuklearexplosion über Nagasaki Steigend 60.000 Fuß (18 km) in die Luft am Morgen des 9. August 1945 in die Luft

Am 6. August 1945 ließen die USA eine fallen Atombombe auf die japanische Stadt von Hiroshima in der ersten Atomangriff in der Geschichte. In einer Pressemitteilung, die nach dem Atombombardieren von Hiroshima, Präsident, herausgegeben wurde Harry S. Truman Es warnte Japan, sich zu ergeben oder "einen Regen des Ruins aus der Luft zu erwarten, wie es auf dieser Erde noch nie gesehen wurde".[219] Drei Tage später, am 9. August, fielen die USA Eine weitere Atombombe an Nagasaki, der letzte Atomangriff in der Geschichte. Mehr als 140.000–240.000 Menschen starben in einem direkten Ergebnis dieser beiden Bombenanschläge.[220] Die Notwendigkeit der Atombombenanschläge wurde seit langem diskutiert, mit Kritikern, die behaupten, eine Marine Blockade und Brandbomben Die Kampagne hatte bereits unnötig Invasion gemacht, daher die Atombombe.[221] Andere Gelehrte haben jedoch argumentiert, dass die Atombomben die japanische Regierung zur Übergabe schockierten, wobei der Kaiser schließlich auf seinen Wunsch hinweist, den Krieg zu stoppen. Ein weiteres Argument zugunsten der Atombomben ist, dass sie dazu beigetragen haben, es zu vermeiden Operation Sturz, oder eine längere Blockade und eine konventionelle Bombenkampagne, von denen jeder unter japanischen Zivilisten viel höhere Opfer gefordert hätte.[220] Historiker Richard B. Frank schrieb, dass eine sowjetische Invasion in Japan nie wahrscheinlich war, weil sie nicht genügend Marine -Fähigkeiten hatten, eine amphibische Invasion in Hokkaidō zu steigern.[222]

Sowjetischer Eintrag

Im Februar 1945 während der YALTA -Konferenz Die Sowjetunion hatte sich bereit erklärt, 90 Tage nach der Übergabe Deutschlands in den Krieg gegen Japan einzutreten.[223] Zu dieser Zeit wurde die sowjetische Teilnahme als entscheidend angesehen, um die große Anzahl japanischer Streitkräfte in Mandschurei und Korea zu binden und sie davon abzuhalten, auf die Heimatinseln versetzt zu werden, um eine Invasion zu verteidigen.[223]

Am 9. August, genau im Zeitplan, 90 Tage nach dem Ende des Krieges in Europa, trat die Sowjetunion in den Krieg ein Eindringende Mandschurei. Eine kattzwischen gehärtete, eine Million sowjetische Kraft, die aus Europa versetzt wurde,[224] griffen japanische Streitkräfte an Mandschurie und landete einen schweren Schlag gegen die Japaner Kantōgun (Kwantung Armee).[225]

Die strategische Offensivoperation des Manchurianer begann am 9. August 1945 mit der sowjetischen Invasion der Japaner Puppenstaat von MANCHUKUO und war die letzte Kampagne der Zweiter Weltkrieg und das größte der 1945 Sowjetisch -japanischer Krieg die Feindseligkeiten zwischen der Union der sowjetischen sozialistischen Republiken und dem Reich Japans nach fast sechs Jahren Friedensfeier wieder aufwiesen. Sowjetische Gewinne auf dem Kontinent waren Manchukuo, Mengjiang (Innere Mongolei) und Nordkorea. Der Eintritt der UdSSR in den Krieg war ein wesentlicher Faktor für die japanische Entscheidung, sich zu ergeben, da sich herausstellte, dass die Sowjetunion nicht mehr bereit war, als Vermittler für eine ausgehandelte Einigung zu günstigen Bedingungen zu fungieren.[226]

Ende 1945 starteten die Sowjets auch eine Reihe erfolgreicher Invasionen nördlicher japanischer Gebiete, um sich auf die möglichen Vorbereitung vorzubereiten Invasion von Hokkaido:

Aufgeben

Douglas MacArthur unterschreibt die formelle Japanisches Instrument der Übergabe an USSMissouri, 2. September 1945.

Die Auswirkungen der amerikanischen Luft- und Marineangriffe,[227] Atombombenanschläge, und die Sowjetischer Eintrag waren tiefgreifend. Am 10. August wurde die "heilige Entscheidung" vom japanischen Kabinett getroffen, um die zu akzeptieren Potsdam -Begriffe unter einer Bedingung: das "Vorrecht seiner Majestät als souveräner Herrscher". Am 15. August um 12.00 Uhr, nach der absichtlich mehrdeutigen Antwort der amerikanischen Regierung, die erklärt, dass die "Autorität" des Kaisers "dem Obersten Kommandeur der alliierten Mächte unterliegt", sendete der Kaiser an die Nation und der Welt insgesamt die Welt Rekript der Übergabe,[228] Beende den Zweiten Weltkrieg.

Sollten wir weiter kämpfen, würde dies nicht nur zu einem endgültigen Zusammenbruch und einer Auslöschung der japanischen Nation führen, sondern auch zum Gesamtaussterben der menschlichen Zivilisation führen.

-Kaiser Hirohito, die Stimme des Kranes: Der kaiserliche Reskript vom 15. August 1945[229]

In Japan gilt der 14. August als der Tag, an dem der Pazifikkrieg endete. Als das kaiserliche Japan jedoch am 15. August tatsächlich ergab, wurde dieser Tag in den englischsprachigen Ländern als bekannt als V-J Tag (Sieg in Japan).[230] Die formale Japanisches Instrument der Übergabe wurde am 2. September 1945 auf dem Schlachtschiff unterzeichnet USSMissouri, in Tokyo Bay. Die Übergabe wurde von General Douglas MacArthur als akzeptiert Oberbefehlshaber der alliierten Mächtemit Vertretern mehrerer alliierter Nationen aus einer japanischen Delegation unter der Leitung Mamoru Shigemitsu und Yoshijirō Umezu.

Nach dieser Zeit ging MacArthur nach Tokio, um die zu überwachen Nachkriegszeit Entwicklung des Landes. Diese Zeit in der japanischen Geschichte ist bekannt als die Tätigkeit.

Verluste

Alliiert

Vereinigte Staaten

Amerikanische Leichen breiteten sich am Strand von aus Tarawa, November 1943

Es gab rund 426.000 amerikanische Verluste: 161.000 Tote (einschließlich 111.914 im Kampf und 49.000 Nicht-Streit-Nicht-Streit), 248.316 verwundet und 16.358 gefangen genommen (ohne starken Kriegsgefangenen).[19][231] Materialverluste waren mehr als 188 Kriegsschiffe, darunter 5 Schlachtschiffe, 11 Flugzeugträger, 25 Kreuzer, 84 Zerstörer und Zerstörer -Eskorten und 63 U -Boote sowie 21.255 Flugzeuge. Dies gab der USN ein 2–1 -Austauschverhältnis mit dem IJN in Bezug auf Schiffe und Flugzeuge.[232][233]

Das US -Protektorat auf den Philippinen erlitt erhebliche Verluste. Militärverluste waren 27.000 Tote (einschließlich Kriegsgefangenen), 75.000 lebende Kriegsgefangene und eine unbekannte Zahl verwundet, ohne Unregelmäßigkeiten zu zählen, die in ausgetragenen kämpften der Aufstand.[234] Zwischen 500.000 und 1.000.000 philippinischen Zivilisten starben entweder an kriegsbedingten Engpässen, Massakern, Beschuss und Bombenangriffe.[235]

China

  • Chinesisch staatlichen Medien Auslauf China täglich Listet die Gesamtzahl der toten und verwundeten militärischen und nicht-militärischen Opfer auf 35 Millionen auf.[236] Dr. Duncan Anderson, Leiter des Ministeriums für Kriegsstudien an der Royal Military Academy, Großbritannien, schrieb für BBC, dass die Gesamtzahl der Opfer rund 20 Millionen betrug.[237]
  • Der offizielle in Taiwan veröffentlichte Krieg des Krieges berichtete, dass die nationalistische chinesische Armee 3.238.000 Männer (1.797.000 verletzt, 1.320.000 getötet und 120.000 vermisst) und 5.787.352 Zivilbevölkerungsverletzungen bei 9.025.352 verloren. Das Nationalisten Kämpfte in 22 großen Engagements, von denen die meisten mehr als 100.000 Soldaten auf beiden Seiten, 1.171 geringfügige Engagements von mehr als 50.000 Soldaten auf beiden Seiten und 38.931 Scharmützel beteiligt waren.[238][239] Die Soldaten der Kommunistischen Partei Chinas erlitten 584.267 Opfer, von denen 160.603 getötet wurden, 133.197 fehlten und 290.467 verwundet waren. Dies würde insgesamt 3,82 Millionen kombinierte NRA/CCP -Opfer entsprechen, von denen 1,74 Millionen getötet oder vermisst wurden.[238][239]
  • Eine in den USA veröffentlichte akademische Studie schätzt chinesische Militärverletzungen als 1,5 Millionen im Kampf getötet, 750.000 in Aktion vermisst, 1,5 Millionen Todesfälle aufgrund von Krankheiten und 3 Millionen verwundet; Zivile Opfer: Durch militärische Aktivitäten wurden 1.073.496 und 237.319 verwundet; 335.934 getötet und 426.249 bei japanischen Luftangriffen verwundet.[240]
  • Rudolph Rummel gab eine Zahl von 3.949.000 Menschen in China, die direkt von der japanischen Armee ermordet wurden, während sie im Krieg eine Zahl von 10.216.000 toten Toten mit zusätzlichen Millionen von Todesfällen aufgrund indirekter Ursachen wie Hunger, Krankheit und Störung, aber nicht direkter Mord durch Japan gab.[241][242] China litt während des Krieges, der durch Dürre verursachte, sowohl China als auch durch Dürre betroffen Indien, Chinesische Hungersnot von 1942–43 in Henan Dies führte zu Hunger Todesfällen von 2 bis 3 Millionen Menschen, Guangdong Hungersnot ließ mehr als 3 Millionen Menschen fliehen oder sterben, und die 1943–1945 Indische Hungersnot in Bengalen Das tötete ungefähr 7 Millionen indische Zivilisten in Bihar und Bengalen.[243]
  • Nach Angaben des Historikers Mitsuyoshi Himeta starben mindestens 2,7 Millionen Zivilisten während der "Kill All, Plünderin alle, alle" Operation (All "(Operation" (Drei Alls -Richtlinien, oder Sanko Sakusen) Implementiert im Mai 1942 in Nordchina von General Yasuji Okamura und autorisiert am 3. Dezember 1941 durch die Bestellnummer 575 des kaiserlichen Hauptsitzes.[244]
  • Der von den Chinesen erlittene Immobilienverlust wurde gemäß dem Wechselkurs im Juli 1937 mit 383 Milliarden US -Dollar bewertet, ungefähr das 50 -fache des Bruttoinlandsprodukt von Japan zu dieser Zeit (7,7 Milliarden US -Dollar).[245] Außerdem schuf der Krieg 95 Millionen Flüchtlinge.[246]

Commonwealth

Indische Kriegsgefangene von Kriegsschossen und Bajonett von japanischen Soldaten

Zwischen den Malayaner Kampagne (130.000 rund 20.000 Australier),[247] Burma -Kampagne (86.600),[248][Vollständiges Zitat benötigt] Schlacht von Hongkong (15.000),[249] und verschiedene Marinebegegnungen, das britische Empire -Streitkräfte kamen im pazifischen Theater rund 235.000 Opfer, darunter rund 82.000 getötete (50.000 Kampf- und 32.000 als Kriegsgefangene).[250] Die Royal Navy verlor 23 Kriegsschiffe im Pazifik und im Indischen Ozeane: 1 Schlachtschiff, 1 Battlecruiser, 1 Flugzeugträger, 3 Kreuzer, 8 Zerstörer, 5 U -Boote und 4 Escorts.[251] Infolge des Krieges gab es erhebliche indirekte Verluste an den Gebieten British Empire Territories India und Birma. Dazu gehörten 3 Millionen Todesfälle in der Bengalische Hungersnot von 1943 und 0,25 bis 1 Million Todesfälle in British Burma.[33]

Australien verursachte Verluste von 45.841, ohne Todesfälle und Krankheiten aus natürlichen Ursachen wie Krankheiten: 17.501 getötet (einschließlich Kriegskraft Todesfälle in Gefangenschaft), 13.997 verwundet und 14.345 lebende Pows.[252] Neuseeland verlor 578 Männer getötet, wobei eine unbekannte Zahl verletzt oder gefangen genommen wurde.[253] 6 Kriegsschiffe der königlichen australischen Marine mit insgesamt 29.391 Tonnen wurden versenkt: 3 Kreuzer (Cruiser ()Canberra, Perth, und Sydney), 2 Zerstörer (Vampir und Voyager) und 3 Korvetten (Armidale, Geelong, und Wallaroo, die beiden letzteren in Unfällen).[251]

Andere

Zwischen dem Khasan -See, Khalkin Gol, den Beratern in China und den Operationen von 1945 in Mandschurien und den Kuriles, betrugen die sowjetischen Opfer gegen Japan insgesamt 68.612: 22.731 getötet/vermisst und 45.908 Verwundete.[254] Materialverluste umfassten rund 1.000 Tanks und AFVs, 5 Landeschiffe und 300 Flugzeuge.[255][256][257][258] Die mongolischen Opfer waren 753.[26]

Die gesamte 140.000-köpfige Armee der königlichen niederländischen Ostindien wurde durch die Schlussfolgerung der Kampagne East Indies getötet, gefangen oder vermisst. 1.500 Kolonial- und 900 niederländische Soldaten wurden in Aktion getötet.[259] Die meisten Kolonialsoldaten wurden vor Ort befreit oder verlassen. Von den ethnischen niederländischen Truppen wurden 900 in Aktion getötet und 37.000 wurden Gefangene. 8.500 dieser Kriegsgefangenen würden in japanischer Gefangenschaft sterben.[260] Die niederländischen Seemarinverluste im Pazifik zählten 14 große Kriegsschiffe und 14 kleinere mit insgesamt 40.427 Tonnen: 2 Kreuzer (Cruiser ()Java und De Ruyter), 7 Zerstörer (Evertsen, Kortenaer, Piet Hein, Witte de mit, Banckert, Van Nes, und Van Gent), 5 U -Boote (K xviii, K xvii, K xiii, K x, und K vii), 7 Minelame (Prins van Oranje, Pro Patria, Bangkalan, Rigel, Soemenep, Krakatau, und Gouden Leeuwdie meisten davon wurden versenkt) und 7 Minensucher (A, B, D, C, Pieter de Bitter, Eland Dubois, und Jan Van Amstel).[261] Ungefähr 30.000 niederländische und 300.000 indonesische erzwungene Arbeiter starben während der japanischen Besetzung der Ostindien.[262] während 3 Millionen indonesische Zivilisten in Hungersnöten ums Leben kamen.[263]

Ähnlich wie die Niederländer zersetzten sich die 65.000-köpfige französische Kolonialarmee in französischer Indochina (16.500 europäische Franzosen und 48.500 Kolonialkolben) am Ende der japanischen Invasion. 2.129 europäische französische und 2.100 indochinesische Kolonialtruppen wurden getötet, während 12.000 französische und 3.000 Kolonialstruppen als Gefangene aufbewahrt wurden. 1–2 Millionen Todesfälle traten während der japanischen Besatzung in französischer Indochina auf, hauptsächlich aufgrund der 1945 Vietnamesische Hungersnot.[264]

Achse

IJA -Soldaten nach a Selbstmordgebühr auf US -Marinepositionen in Guadalcanal
Verkohlte Überreste von Zivilisten getötet in das Brandbomben am 10. März von Tokio, Codenamed Operation Meetinghouse, das schätzungsweise 100.000 Menschen im März 1945 getötet hat

800.000 japanische Zivilisten[265] und über 2 Millionen japanische Soldaten starben während des Krieges. Laut einem Bericht, der vom Hilfsbüro des japanischen Ministeriums für Gesundheit und Wohlbefinden im März 1964 erstellt wurde, war die kombinierte japanische Armee- und Marine -Todesfälle während des Krieges (1937–1945) mit rund 2.121.000 Männern, hauptsächlich gegen die Amerikaner und ihre Verbündeten (1.1 + Millionen) an Orten wie Salomons, Japan, Taiwan, dem Zentralpazifik und den Philippinen oder gegen verschiedene chinesische Fraktionen (500.000+), überwiegend die NRA und die KPCh, während des Krieges gegen dem chinesischen Festland, dem Chinesische Widerstandsbewegung in der Mandschurei und Burma -Kampagne. Die Verluste wurden wie folgt abgebaut:[266]

Verluste
Ort Armee tot Marine tot gesamt
Japan eigentlich 58.100 45.800 103.900
Bonininseln 2.700 12.500 15.200
Okinawa 67.900 21.500 89.400
Formosa (Taiwan) 28.500 10.600 39.100
Korea 19.600 6.900 26.500
Sakhalin, Aleuten und Kurilinseln 8.200 3.200 11.400
Mandschurie 45.900 800 46.700
China (inkl. Hongkong) 435.600 20,100 455.700
Sibirien 52.300 400 52.700
Zentralpazifik 95.800 151.400 247.200
Philippinen 377.500 121.100 498.600
Französische Indochina 7.900 4.500 12.400
Thailand 6.900 100 7.000
Burma (inkl. Indien) 163.000 1.500 164.500
Malaya & Singapur 8.500 2.900 11.400
Andaman & Nicobar Islands 900 1.500 2.400
Sumatra 2.700 500 3.200
Java 2.700 3.800 6.500
Kleiner Sundas 51.800 1.200 53.000
Borneo 11.300 6.700 18.000
Celebes 1.500 4.000 5.500
Moluccas 2.600 1.800 4.400
Neu Guinea 112.400 15.200 127.600
Bismarck Archipel 19.700 10.800 30.500
Salomon-Inseln 63.200 25.000 88.200
Summen 1.647.200 473.800 2.121.000

Die IJN verlor über 341 Kriegsschiffe, darunter 11 Schlachtschiffe, 25 Flugzeugträger, 39 Kreuzer, 135 Zerstörer und 131 U -Boote, fast ausschließlich gegen die United States Navy. Das IJN und IJA haben zusammen rund 45.125 Flugzeuge verloren.[267]

Japans Verbündeter Deutschland verlor 10 U -Boote und vier Auxiliary Cruiser (Thor, Michel, Pinguin, und Kormoran) im indischen und pazifischen Ozeane.[251] Allein diese vier versenkten 420.467 grobe Tonnen der verwandten Schifffahrt.

Kriegsverbrechen

Von Japan

Der australische Pow -Sergeant Leonard G. Siffleet von M Sondereinheit wird am 24. Oktober 1943 von einem japanischen Offizier, Yasuno Chikao, enthauptet. AWM Foto.

Am 7. Dezember 1941 2.403 Nichtkämpfer (2.335 neutral Militärpersonal und 68 Zivilisten) wurden getötet und 1.247 während der japanischen Überraschung verwundet Angriff auf Pearl Harbor. Weil der Angriff ohne a passiert ist Kriegserklärung oder explizite Warnung, es wurde von den Tokyo -Prozessen als a beurteilt Kriegsverbrechen.[268][269]

Während des Pazifikkrieges töteten japanische Soldaten Millionen von Nichtkämpfer, einschließlich Kriegsgefangene, aus umliegenden Nationen.[270] Mindestens 20 Millionen Chinesen starben während der Zweiter chinesisch-japanischer Krieg (1937–1945).[271]

Eine philippinische Frau und ein Kind, das von japanischen Streitkräften in der getötet wurde Massaker in Manila

Das Nanking -Massaker ist möglicherweise das berüchtigtste Beispiel für eine Gräueltat japanischer Soldaten in einer zivilen Bevölkerung.[272] Laut dem Internationales Militärgericht für den Fernen Ostenmehr als 200.000 chinesische Zivilisten wurden getötet,[273] während in einer Bewertung durch die Nanjing War Crimes Tribunalüber 300.000 starben. Das Massaker in Manila ist eine ähnliche Gräueltat von japanischen Soldaten gegen eine zivile Bevölkerung, in der über 100.000 philippinische Zivilisten getötet wurden.[274]

Einheit 731 war ein weiteres Beispiel für Gräueltaten in Kriegszeit Chinesisch und Koreanisch sowohl Zivilisten als auch Alliiert Kriegsgefangene. Biologische Waffen Wird von Japan verwendet, tötete rund 500.000 Chinesen.[275]

Nach den Erkenntnissen des Tokyo Tribunal betrug die Sterblichkeitsrate westlicher Gefangener 27%, etwa siebenmal so hoch wie die der Kriegsgefangenen unter den Deutschen und Italienern.[189] Einige der berüchtigteren Fälle des Missbrauchs von Gefangenen waren die Bataan Todesmarsch und der Bau des Burma -Thailands "Todesbahn", die starke Arbeitserzwecke in den japanischen Internierungslagern im Fernen Osten in japanischen Internierungslagern getötet wurden oder auf andere Weise an Missbrauch und Misshandlung starben; im Vergleich starben 883 US -Zivilisten in deutschen Internierungslagern in Europa.[276]

Ein junges chinesisches Mädchen aus einem japanischen 'Komfortbataillon', das von einem britischen Offizier interviewt wird. Rangun, Birma1945

Ein weithin bekanntes Beispiel für institutionalisierte sexuelle Sklaverei ist "Trostfrauen", Ein Euphemismus für die 200.000 Frauen, hauptsächlich aus Korea und China, die gezwungen waren, während des Zweiten Weltkriegs in den Lagern der kaiserlichen japanischen Armee zu dienen. 35 niederländische Komfort -Frauen brachten 1948 einen erfolgreichen Fall vor dem Batavia -Militärgericht.[277] Während seiner Erklärung im Jahr 1993, Chefkabinettssekretär Yōhei Kōno sagte, dass Frauen in Bordelle gezwungen wurden, die vom japanischen Kriegsmilitär in Kriegszeiten geführt wurden.

Das Drei Alls -Richtlinien (Sankō Sakusen) was a Japanese verbrannte Erde Politik in China verabschiedet, sind die drei Alls: "Töte alle, verbrenne alle und plünderst alles". 1940 initiiert von Ryūkichi Tanaka, das Sankō Sakusen wurde 1942 in vollem Umfang in umgesetzt Nordchina durch Yasuji Okamura. Laut Historiker Mitsuyoshi Himeta war die Campaign der verbrannten Erde für den Tod von "mehr als 2,7 Millionen" chinesischen Zivilisten verantwortlich.[278]

Von den Alliierten

Das Brand Bombenanschläge von Tokio am 9. bis 10. März 1945 überwacht von Curtis Lemay wurde von einigen Nachkriegswissenschaftlern aufgrund des letztendlichen Siegs als ungestraftes Kriegsverbrechen angesehen.[279] Dies liegt an a United States Strategic Bombing Survey Schätzung, dass 84% ​​des angeklagten Gebiets von Nichtkombattanten, hauptsächlich Frauen, Kindern und älteren Menschen, wohnhaft waren.[280]

Im Laufe des Krieges wurde es für amerikanische Soldaten üblich Sammeln Sie Zähne, Ohren, Nasen und Waffen von toten japanischen Soldaten als Kriegstrophäen.[281][Seite benötigt] Es wurde gezeigt, dass es weit verbreitet war, von den alliierten Militärbehörden und der US -Kriegspresse und "auf einer Größenordnung, die groß genug ist, um die Militärbehörden zu betreffen, sobald die ersten lebenden oder toten japanischen Körper angetroffen wurden", weit verbreitet zu werden.[282][Seite benötigt]

Aufgrund von Zeugniskonten wurde eine beträchtliche Menge an Vergewaltigungen von US -Soldaten während der Schlacht von Okinawa.[283][Vollständiges Zitat benötigt] Eine unbekannte Anzahl von Vergewaltigungen alliierter Truppen hatte auch in den Anfangsphasen der Besetzung Japans.

Tribunale

Nach der Übergabe Japans die Internationales Militärgericht für den Fernen Osten fand statt in Ichigaya, Tokio vom 29. April 1946 bis 12. November 1948, um diejenigen zu versuchen, die wegen der schwerwiegendsten beschuldigt werden Kriegsverbrechen. In der Zwischenzeit wurden auch Militärgerichte von den zurückkehrenden Mächten in Asien und im Pazifik für weniger Zahlen gehalten.[284][285]

Siehe auch

Anmerkungen

  1. ^ Bekämpfung eines nicht deklarierten Kriegs gegen Japan seit dem 7. Juli 1937, erklärt den Krieg am 9. Dezember 1941.[1]
  2. ^ "Für dreiundfünfzig Monate, beginnend im Juli 1937, stand China allein und führte im Alleingang einen nicht deklarierten Krieg gegen Japan. Am 9. Dezember 1941 erklärte China nach japanischer Überraschungsangriff auf Pearl Harbor schließlich den Krieg gegen Japan. Wofür war es für Japan. Wofür hatte So lange wurde ein Krieg zwischen zwei Ländern Teil eines viel größeren pazifischen Konflikts. "[1]
  3. ^ Bis April 1945
  4. ^ Bis Juli 1945
  5. ^ "Für dreiundfünfzig lange Monate, beginnend im Juli 1937, stand China allein und führte im Alleingang einen nicht deklarierten Krieg gegen Japan. Am 9. Dezember 1941 erklärte China nach Japans Überraschungsangriff auf Pearl Harbor schließlich den Krieg gegen Japan. Was war gewesen. Was war gewesen. Was war gewesen. So lange wurde ein Krieg zwischen zwei Ländern jetzt Teil eines viel breiteren pazifischen Konflikts. "[1]
  6. ^ : "Es war kein offizieller Begriff, sondern eine Begriff der Anstiftung, die von den japanischen Medien unter der Anleitung des Militärs verwendet wurde, um das Gefühl der Krisen des japanischen Volkes zu erregen ..."[73][74]
  7. ^ Das Neutralität Patrouille Wurden US -Zerstörer auf See kämpften, aber vom Kongress war kein Kriegszustand erklärt worden.
  8. ^ Sehen Kriegserklärung des Vereinigten Königreichs gegen Japan.
  9. ^ Sehen Kriegserklärung der Vereinigten Staaten gegen Japan.
  10. ^ Die USA kehrten damit ihre Opposition gegen uneingeschränkte U -Boot -Kriegsführung um. Nach dem Krieg, als moralische Zweifel an Hiroshima und anderen Razzien gegen zivile Ziele lautstark geäußert wurden, kritisierte niemand Roosevelts U -Boot -Politik. (Zwei deutsche Admirale, Erich Raeder und Karl Dönitz, konfrontierte Gebühren an der Nürnberger Kriegsverbrechensprozess Verstoß gegen das Völkerrecht durch uneingeschränkte U -Boot -Kriegsführung; Das Gericht sprach sie frei, nachdem sie nachgewiesen hatten, dass alliierte Händlerschiffe legitime militärische Ziele nach den zu diesem Zeitpunkt geltenden Regeln waren.)
  11. ^ Chihaya merkte fort, dass die US -U -Boot -Kraft, als die IJn verspätet seine ASW -Methoden verbesserte, durch steigende japanische Verluste reagierte.[150]
  1. ^ Stärke des US -Militärs in Asien und im Pazifik zum Ende des Krieges: Armee: 1.770.036,[4] Marine (ohne Küstenwache und Marines): 1.366.716,[5] und Marine Corps: 484.631.[6] Zu diesen Zahlen gehören nicht die Küstenwache oder das Marinepersonal im Theater China-Burma-India.[7]
  2. ^ Diese Zahlen enthalten nicht die Royal Netherlands Navy.
  3. ^ 3,8 Millionen chinesische Militärtodes (1937–1945; 3,2 Millionen Nationalist/-Allied und 580.000 Kommunist),[18] 370.0881 Opfer der Vereinigten Staaten (mindestens 111.914 getötet [einschließlich 13.395, die als Kriegsgefangene und 5.707 starben, die an Wunden starben], 248.316 verletzt und vermisst, 16.358 gefangen genommen und zurückgegeben),),),.[19][20] 52.000 britische Opfer, darunter 12.000 Todesfälle in Gefangenschaft, 87.028 britische indische Soldaten getötet[21][22][Seite benötigt] 17.501 Australier getötet[23] 27.000 getötet (einschließlich der in Gefangenschaft verstorbenen Kriegsgefangenen), 70.000+ gefangen genommen (nicht einschließlich derjenigen, die starben), unbekannt von der verwundet wurde Philippinisches Commonwealth (ohne Guerilla -Streitkräfte),[24] Rund 9.400 Niederländer getötet, darunter 8.500, die in Gefangenschaft starben (wahrscheinlich ohne Kolonialkräfte), 578 Neuseeländer -Opfer,[25] 63.225 Sowjetische Opfer (12.031 getötet und vermisst, 42.428 verletzt und krank; zählt die 1938–1939 nicht Sowjet-japanische Grenzkriege), 5000 französische Militäropfer in Indochina, 300 mongolische Opfer[26] und 5 mexikanische Todesfälle[27] Malaria war das wichtigste Gesundheitsrisiko von US -Truppen im Südpazifik während des Zweiten Weltkriegs, wo etwa 500.000 Männer infiziert waren.[28]
  4. ^ Schätzungen von 1 bis 6 Millionen chinesischen zivilen Todesfällen (1937–1945);[18] rund 4 Millionen zivile Todesfälle durch niederländische Ostindien;[22][Seite benötigt], 1–2 Millionen indochinesische Zivilisten;[29] rund 3 Millionen[30] Indische zivile Todesfälle in der Bengalische Hungersnot von 1943; 0,5 bis 1 Million[31] Philippinische zivile Todesfälle; 250.000[32] auf 1.000.000[33] Burmesische Zivilstote; 50.000[34] Osttimoresisch zivile Todesfälle; und Hunderttausende malaiischer, pazifischer und anderer ziviler Todesfälle.[22][Seite benötigt]
  5. ^ 2,133.915 japanische Militärtodes 1937–1945,[37] 1,18 Millionen chinesische Opfer 1937–1945 (432.000 Tote),[38] 22.000 birmanische Opfer, 5.600 thailändische Truppen getötet,[39] und 2.615 indische Nationalarmee (Azad Hind) getötet/vermisst.[40]
  6. ^ 460.000 japanische zivile Todesfälle (338.000 in den Bombenanschlägen Japans,[41] 100.000 in der Schlacht von Okinawa, 22.000 in der Schlacht von Saipan), 543.000 koreanische zivile Todesfälle (hauptsächlich aufgrund japanischer Zwangsarbeitsprojekte),[42] 2.000 bis 8.000 thailändische zivile Todesfälle[43]

Verweise

Zitate

  1. ^ a b c Hsi-Sheng Ch'i, in James C. Hsiung und Steven I. Levine, Chinas bitterer Sieg: Der Krieg mit Japan 1937–1945, M. E. Sharpe, 1992, p. 157.
  2. ^ a b Sun, Youli (15. September 1996). China und die Ursprünge des Pazifikkrieges, 1931–41. Palgrave Macmillan. p. 11. ISBN 9780312164546.
  3. ^ Hastings pg. 205
  4. ^ Coakley und Leighton (1989). Globale Logistik und Strategie 1943–1945 pg. 836
  5. ^ Personal der US -Marine im Dienst für Dienst- und Unfallstatistiken des Zweiten Weltkriegs, der Marinegeschichte und des Kulturerbekommandos Tabelle 9.
  6. ^ King, Ernest J. (1945). Dritter Bericht an den Sekretär der Marine pg. 221
  7. ^ Personal der US -Marine im Dienst für Dienst- und Unfallstatistiken des Zweiten Weltkriegs, der Marinegeschichte und des Kulturerbekommandos Fußnote 2.
  8. ^ a b Hastings pg. 10
  9. ^ "Kapitel 10: Verlust der Niederlande Ostindien". Die Luftstreitkräfte der Armee im Zweiten Weltkrieg: Vol. 1 - Pläne und frühe Operationen. Hyperwar. Abgerufen 31. August 2010.
  10. ^ Chervko, "Hammer und Sichel gegen Samurai Sword" ch. 7 Tabelle 7. Kombinierte Boden-, Luft-, Anti-Air- und Marinepersonal.
  11. ^ Cook (1992). Japan im Krieg: eine mündliche Geschichte. Neue Presse. ISBN 978-1-56584-039-3. S. 403. Die japanische Stärke wird auf 4.335.500 auf den Heimatinseln und 3.527.000 im Ausland angegeben.
  12. ^ Harrison S. 29 Abgerufen am 10. März 2016
  13. ^ Australien-Japan-Forschungsprojekt, "Dispositionen und Todesfälle" Abgerufen am 10. März 2016
  14. ^ Meyer, Milton Walter (1997). Asien: Eine kurze Geschichte. Lanham: Rowman & Littlefield. p. 309. ISBN 9780847680634.
  15. ^ Jowett, S. 72
  16. ^ www.navsource.org Abgerufen am 25. Juli 2015; www.uboat.net Abgerufen am 25. Juli 2015; Große britische Kriegsschiff -Verluste im Zweiten Weltkrieg. Abgerufen am 25. Juli 2015; Chinesische Marine Abgerufen am 26. Juli 2015.
  17. ^ Hara, Tameichi, mit Fred Saito und Roger Pineau. Japanischer Zerstörer -Kapitän (Annapolis: Naval Institute Press, 2011), p. 299. Abbildung ist nur für US -Verluste. China, das britische Commonwealth, die UdSSR und andere Nationen fügen dieser Gesamtsumme zusammen einige Tausend weitere hinzu.
  18. ^ a b "Chinesen tragen zum Zweiten Weltkrieg bei.". Abgerufen 23. April 2009.
  19. ^ a b Vereinigte Staaten. Generaladjutant-Büro (1953). Armee -Kampfopfer und Todesfälle ohne Battle im Zweiten Weltkrieg. Abschlussbericht 7. Dezember 1941 - 31. Dezember 1946. Erstellt von der statistischen und Buchhaltungsabteilung, Büro des Generaladjutanten unter Anleitung zur Überprüfung und Analyse, Büro des Comptroller der Armee. Bezirk Columbia: Abteilung der Armee. p. 110. Abgerufen 8. März 2022. OCLC 4051205, LCCN 53037014.
  20. ^ Micheal Clodfelter. Kriegsführung und bewaffnete Konflikte - ein statistischer Hinweis auf Opfer und andere Zahlen, 1500–2000. 2. Aufl. 2002 ISBN0-7864-1204-6. P 585
  21. ^ Commonwealth War Graves Commission Jahresbericht 2013-2014, Seite 44. Zu den Zahlen gehören identifizierte Bestattungen und diejenigen, die mit Namen auf Denkmäler erinnert werden.
  22. ^ a b c Dower, John William (1987), Krieg ohne Barmherzigkeit: Rasse und Macht im Pazifikkrieg. Pantheon
  23. ^ Lieber, I.C.B.; Foot, M. R. D., Hrsg. (2005). "Australien". Der Oxford -Begleiter zum Zweiten Weltkrieg II.. Oxford: Oxford University Press. p. 66. ISBN 978-0-19-280670-3.
  24. ^ Gruhl, Werner (2007). Imperial Japans Zweiter Weltkrieg. New Brunswick: Transaction Publishers. p. 65. ISBN 9780765803528.
  25. ^ "Ehren von NZ 'Pazifikkriegs tot". Bienenstock. 15. August 2005. Abgerufen 31. Oktober 2010.
  26. ^ a b "Russland und UdSSR in Kriegen des 20. Jahrhunderts". И.и.ивлев. Archiviert von das Original am 5. Mai 2008. Abgerufen 11. Juli 2008.
  27. ^ "Leyte Gulf: Die mexikanische Luftwaffe". Avalanche Press. Abgerufen 1. Dezember 2015.
  28. ^ "Wissenschaft und der Pazifikkrieg: Wissenschaft und Überleben im Pazifik, 1939–1945". Roy M. MacLeod (2000). S. 51. ISBN0-7923-5851-1
  29. ^ "Vietnam muss sich an Hungersnot von 1945 erinnern". Mailman.anu.edu.au. Abgerufen 31. Oktober 2010.
  30. ^ Amartya Sen (1981). Armut und Hungersnöte: Ein Aufsatz über Anspruch und Entbehrung. London: Oxford University Press. p. 203. ISBN 9780195649543.
  31. ^ Werner Gruhl, Imperial Japans Weltkrieg, 1931–1945 Transaktion 2007 ISBN978-0-7658-0352-8 p. 143-144
  32. ^ Micheal Clodfelter. Kriegsführung und bewaffnete Konflikte: Ein statistischer Hinweis auf Opfer und andere Zahlen, 1500–2000. 2. Aufl. 2002 ISBN0-7864-1204-6. p. 556
  33. ^ a b McLynn, Die Burma -Kampagne: Katastrophe in Triumph, 1942–1945, S. 1.
  34. ^ Ruas, Óscar Vasconcelos, "Relatório 1946–47", Ahu
  35. ^ Hara, p. 297.
  36. ^ Hara, p. 299. Abbildung ist nur für japanische Flugzeuge.
  37. ^ Bren, John (3. Juni 2005) "Yasukuni -Schrein: Ritual und Erinnerung" Japan Focus. Abgerufen am 5. Juni 2009.
  38. ^ R. J. Rummel. Chinas blutiges Jahrhundert. Transaktion 1991 ISBN0-88738-417-x. Tabelle 5a
  39. ^ Eiji Murashima, "Der Gedenkcharakter der thailändischen Historiographie: Die thailändische Militärkampagne von 1942 bis 1943 in den Shan -Staaten, die als Geschichte der nationalen Erlösung und der Wiederherstellung der thailändischen Unabhängigkeit dargestellt wurden" Moderne asiatische Studien, V40, N4 (2006) S. 1053–1096, S. 1057n:
  40. ^ Micheal Clodfelter. Kriegsführung und bewaffnete Konflikte - ein statistischer Hinweis auf Opfer und andere Zahlen, 1500–2000. 2. Aufl. 2002 ISBN0-7864-1204-6. P 556
  41. ^ Statistik des Demokres: Kapitel 13: Tod durch amerikanische Bombenanschläge, RJ Rummel, Universität von Hawaii.
  42. ^ Werner Gruhl, Imperial Japans Weltkrieg, 1931–1945 Transaktion 2007 ISBN978-0-7658-0352-8 p. 19
  43. ^ E. Bruce Reynolds, "Folgen der Allianz: Das Krieg in der Kriegszeit in thailändischen Japaner", Journal of Southeast Asian Studies, V21, N1, März 1990, S. 66–87. "Ein OSS Dokument (XL 30948, RG 226, USNA) zitiert das thailändische Innenministerium von 8.711 Luftangriffe in den Jahren 1944 bis 1945 und Schäden an mehr als 10.000 Gebäuden, die meisten von ihnen völlig zerstört. Ein Konto von jedoch von M. R. Seni Pramoj (Ein Typuskript mit dem Titel "Die Verhandlungen, die zur Beendigung eines Kriegszustands mit Großbritannien führen" und eingereicht wurden Papiere zum Zweiten Weltkrieg, im Thailand Information Center, Chulalongkorn University, p. 12) weist darauf hin, dass nur etwa 2.000 Thai bei Luftangriffe starben. "
  44. ^ Murray, Williamson; Millett, Allan R. (2001). Ein Kriegskrieg: Bekämpfung des Zweiten Weltkriegs. Harvard University Press. p. 143. ISBN 9780674041301. Archiviert Aus dem Original am 28. September 2015. Abgerufen 27. Juni 2015.
  45. ^ MacLeod, Roy M. (1999). Wissenschaft und der Pazifikkrieg: Wissenschaft und Überleben im Pazifik, 1939–1945. Kluwer Academic Publishing. p. 1. ISBN 9780792358510. Archiviert Aus dem Original am 28. September 2015. Abgerufen 27. Juni 2015.
  46. ^ Drea 1998, p. 26.
  47. ^ John Costello, Der Pazifikkrieg: 1941–1945, Harper Perennial, 1982
  48. ^ Japan Economic Foundation, Zeitschrift für japanische Handel und Industrie, Band 16, 1997
  49. ^ Takemae 2003, p. 516.
  50. ^ "MacArthur endet von Shinto als japanische Staatsreligion". History.com. Archiviert Aus dem Original am 8. Dezember 2015. Abgerufen 1. Dezember 2015.
  51. ^ Jansen 2002, p. 626.
  52. ^ "Kriegskrieg des Zweiten Weltkriegs - Zeitleiste". BBC. Archiviert von das Original am 19. März 2011. Abgerufen 31. Oktober 2010.
  53. ^ "Zweiten Weltkrieg und die Gründung des vietnamesischen Staates". Encyclopædia Britannica (Online ed.). Abgerufen 25. August 2021.
  54. ^ "Der Hukbalahap -Aufstand: Zweite Weltkrieg und Huk -Expansion". US-Armee. Abgerufen 25. August 2021.
  55. ^ Sandler, Stanley (2000). Zweiten Weltkrieg im Pazifik: Eine Enzyklopädie. Routledge. S. 1067–1068.
  56. ^ Sandler, Stanley (2000). Zweiten Weltkrieg im Pazifik: Eine Enzyklopädie. Routledge. p. 945.
  57. ^ "Ecuador - moderne Geschichte". Encyclopædia Britannica (Online ed.). Abgerufen 5. April 2022.
  58. ^ I.C.B Liebes, ed, Der Oxford -Begleiter zum Zweiten Weltkrieg II. (1995) S. 1107
  59. ^ "Karte des pazifischen Theaters". Archiviert von das Original am 9. Januar 2009. Abgerufen 31. Oktober 2010.
  60. ^ Harmsen, Peter (2013). Shanghai 1937: Stalingrad auf dem Jangtze (First Ed.). Kasematte. ISBN 978-1612001678.
  61. ^ Harmsen, Peter (2015). Nanjing 1937: Schlacht um eine verdammt durfte Stadt. Kasematte. ISBN 978-1612002842.
  62. ^ Olsen, Lance (2012). Taierzhuang 1938 - Stalingrad 1942: Einblick in einen blinden Fleck der WW2 -Serie. Clear Mind Publishing. ISBN 9780983843573.
  63. ^ MacKinnon, Stephen (2008). Wuhan, 1938: Krieg, Flüchtlinge und die Herstellung des modernen China. University of California Press. ISBN 978-0520254459.
  64. ^ Edward J. Drea, Nomonhan: Japaner-sowjetischer taktischer Kampf, 1939 (2005)
  65. ^ Boyd, Carl. Hitlers japanischer Vertrauter: General ōshima Hiroshi und Magic Intelligence, 1941–1945 (1993)
  66. ^ Hsiao-ting Lin (2010). James C. Hsiung; Steven I. Levine (Hrsg.). Die ethnischen Grenzen des modernen Chinas: Eine Reise zum Westband 67 der Routledge -Studien in der modernen Geschichte Asiens (illustriert Ed.). Taylor & Francis. p. 55. ISBN 978-0-415-58264-3. Abgerufen 28. Juni 2010.
  67. ^ Chinesisch-sowjetische Beziehungen, 1937–1945; Garver, John W.; p. 120.
  68. ^ Jansen 2002, p. 636.
  69. ^ Fairbank, John King; Goldman, Merle (1994). China: Eine neue Geschichte. Harvard University Press. p.320. ISBN 0-674-11673-9.
  70. ^ Lind, Jennifer M. (2010). Entschuldigung Staaten: Entschuldigung in der internationalen Politik. Cornell University Press. p. 28. ISBN 978-0-8014-7628-0.
  71. ^ R.J. Rummel (31. August 2007). Chinas blutiges Jahrhundert: Völkermord und Massenmord seit 1900. Transaktionsverlage.
  72. ^ "Japans verzweifeltes Glücksspiel". Aberdeen Journal. 18. November 1940. Abgerufen 6. Mai 2015 - via Britisches Zeitungsarchiv.
  73. ^ Kokushi Daijiten ("Historical Dictionary"), 1980
  74. ^ Zitiert von Christopher Barnard, 2003, Sprache, Ideologie und japanische Geschichtsbücher, London & New York, Routledge Curzon, p. 85.
  75. ^ "Die Auswirkungen strategischer Bombenangriffe auf die japanische Kriegswirtschaft", United States Strategic Bombing Survey, Washington Dezember 1946, Tabelle B-2. Von 1942 bis 1945 wurden 92.511.000 Yen für die IJA ausgegeben und 59.766.000 Yen wurden für die IJN ausgegeben.
  76. ^ Stille 2014, p. 23.
  77. ^ a b c Evans & Pattie 1997[Seite benötigt]
  78. ^ Willmott, Barriere und der Speer (Annapolis: Naval Institute Press, 1983).
  79. ^ a b Stille 2014, p. 28.
  80. ^ a b Boog et al. (2006) "Deutschland und der Zweite Weltkrieg: Der globale Krieg", p. 175
  81. ^ a b Evans & Pattie 1997, p. 488.
  82. ^ a b Parillo, Mark P. Japanische Kaufmanns Marine im Zweiten Weltkrieg II.. (United States Naval Institute Press, 1993).
  83. ^ "Erklärung des Premierministers". UK Parlament. 8. Dezember 1941. Archiviert Aus dem Original am 12. September 2014. Abgerufen 3. Mai 2015.
  84. ^ "Kriegserklärung mit Japan". Kongress der Vereinigten Staaten. 8. Dezember 1941. archiviert von das Original am 26. September 2011.
  85. ^ "Kanada erklärt Japan Krieg". Inter-Allied Review. 15. Dezember 1941. Archiviert Aus dem Original am 24. September 2015. Abgerufen 8. April 2015 - über Pearl Harbor History Associates, Inc.
  86. ^ "Das Königreich der Niederlande erklärt den Krieg mit Japan". Inter-Allied Review. 15. Dezember 1941. Archiviert Aus dem Original am 14. Januar 2010. Abgerufen 3. Oktober 2009 - über Pearl Harbor History Associates Inc.
  87. ^ "Chinas Kriegserklärung gegen Japan, Deutschland und Italien". Zeitgenössisches China. jüdishvirtuallibrary.org. 1 (fünfzehn). 15. Dezember 1941. Archiviert Aus dem Original am 17. Juli 2011. Abgerufen 10. September 2010.
  88. ^ "Australien erklärt Japan gegen den Krieg". Inter-Allied Review. 15. Dezember 1941. Archiviert Aus dem Original am 13. Mai 2008. Abgerufen 3. Oktober 2009 - über Pearl Harbor History Associates Inc.
  89. ^ Brecher, Michael; Wilkenfeld, Jonathan (1997). Eine Krisenstudie. Universität von Michigan Press. p. 407. ISBN 978-0472108060.
  90. ^ Barber, Andrew (2010). Penang im Krieg: Eine Geschichte von Penang während und zwischen dem ersten und zweiten Weltkriegen 1914–1945. AB & b. ISBN 9789834337230.
  91. ^ Tortie 2007, pp. 168–169.
  92. ^ "Erinnern Sie sich an 1942, den Fall von Singapur, 15. Februar 1942". Awm.gov.au. Archiviert Aus dem Original am 20. August 2008. Abgerufen 31. Oktober 2010.
  93. ^ L., Klemen (1999–2000). "Die Gefangennahme von Bali Island, Februar 1942". Vergessene Kampagne: Die niederländische Ostindien -Kampagne 1941–1942. Archiviert Aus dem Original am 25. März 2012. Abgerufen 4. August 2011.
  94. ^ Klemen, L (1999–2000). "Die japanische Invasion der niederländischen Westtimor Island, Februar 1942". Vergessene Kampagne: Die niederländische Ostindien -Kampagne 1941–1942. Archiviert Aus dem Original am 25. September 2013. Abgerufen 4. August 2011. Sehen Schlacht von Timor.
  95. ^ Tortie 2007, S. 170–172.
  96. ^ L, Klemen (1999–2000). "Die Java Sea Schlacht, Februar 1942". Vergessene Kampagne: Die niederländische Ostindien -Kampagne 1941–1942. Archiviert Aus dem Original am 26. Juli 2011. Abgerufen 4. August 2011.
  97. ^ Klemen, L (1999–2000). "Die Eroberung der Insel Java, März 1942". Vergessene Kampagne: Die niederländische Ostindien -Kampagne 1941–1942. Archiviert Aus dem Original am 26. Juli 2011. Abgerufen 4. August 2011.
  98. ^ Womack, Tom (1999–2000). "Eine verlassene Armee - der Knil und die japanische Invasion in nördlicher niederländischer Sumatra". Niederländische Ost -Indies -Kampagne -Website. Archiviert Aus dem Original am 26. Juli 2011. Abgerufen 4. August 2011.
  99. ^ Tortie 2007, p. 172.
  100. ^ Hsu & Chang 1971, p. 377.
  101. ^ a b c Willmott 2014, p. 149.
  102. ^ Willmott 2014, p. 213.
  103. ^ a b c Blair, Stillen Sieg[Seite benötigt]
  104. ^ "Im Büro - John Curtin - Australiens PMS - Australiens Premierminister". Primeministers.naa.gov.au. Archiviert Aus dem Original am 17. Januar 2012. Abgerufen 20. April 2013.
  105. ^ Zitiert in Frank Crowley (1973) Vol 2, p. 51
  106. ^ "Erinnern Sie sich an den Krieg in Neuguinea - Rabaul". Ajrp.awm.gov.au. Archiviert Aus dem Original am 24. Juli 2011. Abgerufen 20. April 2013.
  107. ^ "Erinnern Sie sich an den Krieg in Neuguinea - gingen die Japaner ein?". Ajrp.awm.gov.au. 19. Februar 1942. Archiviert Aus dem Original am 16. September 2011. Abgerufen 20. April 2013.
  108. ^ "Midget -U -Boot -Geschichte bei". Home.st.net.au. Archiviert von das Original am 13. April 2010. Abgerufen 29. April 2010.
  109. ^ Stille 2014, p. 30.
  110. ^ a b c d e Stille 2014, p. 31.
  111. ^ Jansen 2002, p. 648.
  112. ^ a b Willmott 1983, p. 118.
  113. ^ Stille 2014, S. 31–32.
  114. ^ a b c d e Stille 2014, p. 32.
  115. ^ Stille 2014, S. 32–34.
  116. ^ a b c d e Stille 2014, p. 34.
  117. ^ Evans & Pattie 1997, p. 489.
  118. ^ Parshall & Tully 2005, p. 33.
  119. ^ Parshall & Tully 2005, S. 19–38.
  120. ^ Stille 2014, p. 35.
  121. ^ Willmott 2002, p. 55.
  122. ^ Stille 2014, p. 35; Willmott 2002, p. 55.
  123. ^ a b Stille 2014, p. 36.
  124. ^ a b c Stille 2014, p. 37.
  125. ^ a b c Stille 2014, p. 38.
  126. ^ Parshall & Tully 2005, S. 417.
  127. ^ "Schlacht von Milne Bay vom 25. August 1942 bis zum 07. September 1942". Australisches Kriegsdenkmal. Archiviert Aus dem Original am 15. Dezember 2018. Abgerufen 15. Dezember 2018.
  128. ^ Willmott 2002, p. 96.
  129. ^ Willmott 2002, p. 109.
  130. ^ Evans & Pattie 1997, p. 490.
  131. ^ Ch'i 1992, p. 158.
  132. ^ Schoppa, R. Keith (2011). In einem Meer der Bitterkeit Flüchtlinge während des chinesisch-japanischen Krieges. Harvard University Press. p. 28. ISBN 9780674059887.
  133. ^ Yuki Tanaka, Versteckte Schrecken, Westviewpres, 1996, S.138
  134. ^ Chevrier; Chomiczewski; Garrigue (2004). Die Umsetzung rechtlich bindender Maßnahmen zur Stärkung der biologischen und Toxinwaffenkonvent. p. 19. ISBN 9781402020971. Archiviert Aus dem Original am 18. August 2018. Abgerufen 27. Juni 2015.
  135. ^ Kruschen; Wirtz (2005). Massenvernichtungswaffen: Atomwaffen. p. 171. ISBN 9781851094905. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2019. Abgerufen 27. Juni 2015.
  136. ^ a b "Chinesischer Sieg: Changteh ist verloren und gewonnen in der Schlacht, die in drei Jahren am entscheidendsten genannt wird.". LEBEN. 21. Februar 1944. p. 45.
  137. ^ Philip J. Jaffe (1943). Amerasia, Band 7. Amerasia, Inc.
  138. ^ Agar, Jon Wissenschaft im 20. Jahrhundert und darüber hinaus, p. 281.
  139. ^ Allen, Louis (1984). Burma: Der längste Krieg. Dent Publishing. S. 112–116. ISBN 0-460-02474-4.
  140. ^ Evans & Pattie 1997, p. 491.
  141. ^ Theodore Roscoe, U -Boot -Operationen der Vereinigten Staaten im Zweiten Weltkrieg II. (US Naval Institute Press, 1949).
  142. ^ Prange et al. Pearl Harbor Papers
  143. ^ a b Roscoe, Theodore. Schweineboote (Bantam Books, 1958); Blair, Stillen Sieg, S. 991–992.
  144. ^ "Boote". Dutchsubmarines.com. Archiviert von das Original am 15. September 2002.[unzuverlässige Quelle?]
  145. ^ Larry Kimmett und Margaret Regis, US -U -Boote im Zweiten Weltkrieg II.
  146. ^ Zeit, 23. Februar 1942 (23. Februar 1942). "World Battlefronts: Dutchmans Chance". Zeit. Archiviert von das Original am 25. Oktober 2011. Abgerufen 18. Januar 2016.
  147. ^ David Stevens. Japanische U -Boot -Operationen gegen Australien 1942–1944 Archiviert 19. Februar 2017 bei der Wayback -Maschine. Abgerufen am 18. Juni 2007.
  148. ^ Carl Boyd, "Die japanische U -Boot -Kraft und das Erbe der strategischen und operativen Doktrin, die zwischen den Weltkriegen entwickelt wurden", in Larry Addington ED. Ausgewählte Arbeiten aus der Citadel Conference über Krieg und Diplomatie: 1978 (Charleston, 1979) 27–40; Clark G. Reynolds, Befehl des Meeres: Die Geschichte und Strategie der maritimen Reiche (1974) 512.
  149. ^ Farago, Ladislas. Versiegelung gebrochen.[Seite benötigt]
  150. ^ Chihaya masataka, in Pearl Harbor Papers, p. 323.
  151. ^ Blair, Stillen Sieg, S. 359–360, 551–552, 816.
  152. ^ RD Designs (7. Dezember 1941). "Sinkern mit dem Boot". Pigboats.com. Archiviert Aus dem Original am 11. Mai 2008. Abgerufen 31. Oktober 2010.
  153. ^ "Japanische Marine- und Händlerschiffe im Zweiten Weltkrieg von allen US -U -Booten versenkten". Valoratsea.com. Archiviert von das Original am 15. September 2012. Abgerufen 31. Oktober 2010.
  154. ^ Roscoe, op. cit.
  155. ^ Blair, Stillen Sieg, p. 877.
  156. ^ Das Joint Army-Navy Assessment Committee (Februar 1947), transkribiert und formatiert für HTML von Larry Jewell & Patrick Clancey (Hrsg.), Japanische Marine- und Händlerschifffahrtsverluste während des Zweiten Weltkriegs durch alle Ursachen Navexos P-468, Hyperwar Project ed. Patrick Clancey, archiviert Aus dem Original am 17. Februar 2009, abgerufen 9. Juni 2008
  157. ^ "Operation Ichi-Go". Archiviert von das Original am 17. November 2015. Abgerufen 6. Dezember 2015.
  158. ^ a b Davison, John Der Pazifikkrieg: Tag für Tag, S. 37, 106
  159. ^ 新聞 記者 が 語りつぐ 戦争 16 中国 慰霊 読売 新聞社 (1983/2) p. 187.
  160. ^ Xiaobing, li, hrsg. (2012). China im Krieg: Eine Enzyklopädie. p. 163. ISBN 978-1-59884-415-3. Abgerufen 21. Mai 2012.
  161. ^ Allen, Louis (1984). Burma: Der längste Krieg. Dent Publishing. S. 157–167. ISBN 0-460-02474-4.
  162. ^ Slim, William (1956). Niederlage gegen den Sieg. Cassell. S. 289, 299. ISBN 0-552-08757-2.
  163. ^ Bond, Tachikawa, p. 122.
  164. ^ Stevens, p. 70.
  165. ^ Y'Blood 1981, p. 14.
  166. ^ a b Stille 2014, p. 46.
  167. ^ a b c d e Stille 2014, p. 47.
  168. ^ a b Y'Blood 1981, p. fünfzehn.
  169. ^ Hopkins 2010, p. 227.
  170. ^ Hopkins 2010, p. 227; Gailey 2011, p. 301.
  171. ^ Hopkins 2010, p. 230; Gailey 2011, p. 318.
  172. ^ Hopkins 2010, p. 230.
  173. ^ "Schlacht von Peleliu". Archiviert Aus dem Original am 24. Oktober 2019. Abgerufen 23. Oktober 2019.
  174. ^ "Ungewöhnliche Tapferkeit: 1940 - 1945". 3. März 2016. archiviert von das Original am 3. März 2016. Abgerufen 8. April 2020.
  175. ^ Blair, Clay, Jr. Stillen Sieg (New York: Bantam, 1976).[Seite benötigt]
  176. ^ Morison, S. E. US -Marine im Zweiten Weltkrieg.[Seite benötigt]
  177. ^ Y'Blood 1981, p. 212.
  178. ^ Tortie 2007, p. 188; Willmott 2005, p. 37.
  179. ^ Stille 2014, p. 76; Tortie 2007, S. 188–189.
  180. ^ a b c d Stille 2014, p. 49.
  181. ^ a b c Stille 2014, p. 50.
  182. ^ Stille 2014, p. 50; Willmott 2005, p. 255.
  183. ^ a b Cleaver 2018, p. 31.
  184. ^ Klemen, L. "201. Mexikanisches Kampffluggeschwader". Niederlande Ostindien 1941–1942. Archiviert Aus dem Original am 26. Juli 2011. Abgerufen 22. Oktober 2017.
  185. ^ a b Brooks, Risa; Stanley, Elizabeth A. (2007). Schaffung militärischer Macht: die Quellen der militärischen Wirksamkeit. Stanford University Press. p. 41. ISBN 978-0-8047-5399-9.
  186. ^ Powers, D. (2011): Japan: Keine Kapitulation im Zweiten Weltkrieg Archiviert 29. September 2019 bei der Wayback -Maschine BBC -Geschichte (17. Februar 2011).
  187. ^ Hsu & Chang 1971, p. 457.
  188. ^ Slim, William (1956). Niederlage gegen den Sieg. Cassell. S. 468–469. ISBN 0-552-08757-2.
  189. ^ a b c Towle, Philip; KoSuge, Margaret; Kibata, Yōichi (2000). Japanische Kriegsgefangene. Continuum International Publishing Group. S. 47–48. ISBN 1-85285-192-9..
  190. ^ a b Hopkins 2010, p. 291.
  191. ^ Gailey 2011, p. 408; Hopkins 2010, p. 291.
  192. ^ Heinrichs & Gallicchio 2017, p. 263.
  193. ^ a b c d Heinrichs & Gallicchio 2017, p. 265.
  194. ^ a b Gailey 2011, p. 410.
  195. ^ Heinrichs & Gallicchio 2017, p. 268.
  196. ^ a b Gailey 2011, p. 420.
  197. ^ Robert S. Burrell, "Brechen Sie den Zyklus der Iwo Jima -Mythologie: Eine strategische Untersuchung der Ablösung des Betriebs", " Zeitschrift für Militärgeschichte Band 68, Nummer 4, Oktober 2004, S. 1143–1186 und Widerlegung in Project Muse Archiviert 4. März 2016 bei der Wayback -Maschine
  198. ^ Heinrichs & Gallicchio 2017, p. 365.
  199. ^ Hopkins 2010, p. 303; Cleaver 2018, S. 227–228.
  200. ^ Heinrichs & Gallicchio 2017, p. 366.
  201. ^ Heinrichs & Gallicchio 2017, p. 367.
  202. ^ Cleaver 2018, p. 184.
  203. ^ Cleaver 2018, p. 189.
  204. ^ Heinrichs & Gallicchio 2017, p. 379.
  205. ^ Cleaver 2018, p. 226.
  206. ^ Joseph H. Alexander, Die letzte Kampagne: Marines im Sieg auf Okinawa (1996) kurze offizielle Geschichte online
  207. ^ Gailey 2011, p. 445.
  208. ^ a b Gailey 2011, p. 445; Heinrichs & Gallicchio 2017, p. 412.
  209. ^ Yahara, Hiromichi (1997). Der Kampf um Okinawa. ISBN 9780471180807.
  210. ^ Gailey 2011, p. 445; Cleaver 2018, p. 170.
  211. ^ a b Wilson, Schwanz. Wenn Tiger kämpfen. New York, NY: The Viking Press, 1982. p. 248
  212. ^ a b Hsu & Chang 1971, S. 452–457.
  213. ^ "Nationale Revolutionsarmee Order of Schlacht um die Schlacht von West Hunan". China Whampoa Academy Net. 11. September 2007 <http://www.hoplite.cn/templates/hpjh0106.htm Archiviert 4. Juli 2015 bei der Wayback -Maschine>.
  214. ^ Gray, Jeffrey (1999). Eine Militärgeschichte Australiens. Cambridge, England: Cambridge University Press. ISBN 0-521-64483-6.. S. 184–186.
  215. ^ Skates, James. Invasion Japans.[Vollständiges Zitat benötigt][Seite benötigt]
  216. ^ Hanson, Victor Davis (2004). Wellen des Kampfes: Wie Kriege der Vergangenheit immer noch bestimmen, wie wir kämpfen, wie wir leben und wie wir denken (Illustriert, Nachdruck ed.). Ankerbücher. ISBN 9780385721943. Abgerufen 12. Juli 2019.
  217. ^ a b Selden, Mark (2008). "Ein vergessener Holocaust: US -Bombenstrategie, die Zerstörung japanischer Städte und die amerikanische Kriegsweise vom Zweiten Weltkrieg bis zum Irak.". Das asiatisch-pazifische Journal.
  218. ^ "Potsdam -Erklärung: Proklamation, die Begriffe für die japanische Übergabe definieren, in Potsdam, 26. Juli 1945". National Science Digital Library. Archiviert Aus dem Original am 2. September 2017. Abgerufen 9. Juni 2015.
  219. ^ "PBS: Aussage des Präsidenten". PBS. Archiviert Aus dem Original am 10. August 2015. Abgerufen 15. August 2015.
  220. ^ a b Professor Duncan Anderson, 2005,"Atomkraft: Das Ende des Krieges gegen Japan" Archiviert 18. Mai 2008 bei der Wayback -Maschine (Erster Weltkrieg, BBC History -Website) Zugriffsdatum: 11. September 2007.
  221. ^ Siehe zum Beispiel Alperowitz, G., Die Entscheidung, die Atombombe zu verwenden (1995; New York, Knopf; ISBN0-679-44331-2) für dieses Argument.[Seite benötigt]
  222. ^ Frank, Richard B. (2007). Tsuyoshi Hasegawa (Hrsg.). Das Ende des Pazifikkrieges: Neubewertung. Stanford University Press. p. 89. ISBN 978-0-8047-5427-9.
  223. ^ a b Gailey 2011; Cleaver 2018, p. 228.
  224. ^ Battlefield S4/E3 - Die Schlacht um die Mandschurei - Der vergessene Sieg. Youtube. 10. Oktober 2012. Archiviert Aus dem Original am 27. November 2015. Abgerufen 1. Dezember 2015.
  225. ^ Raymond L. Garthoff. Die sowjetische Mandschur -Kampagne, August 1945. Military Affairs, Vol. 33, Nr. 2 (Okt. 1969), S. 312–336
  226. ^ Toland, John (2003). Die aufstrebende Sonne: Der Niedergang und Fall des japanischen Reiches. New York: Random House. p.806. ISBN 0-8129-6858-1.
  227. ^ Greenfield, Kent Roberts. Amerikanische Strategie im Zweiten Weltkrieg: Eine Überprüfung. Die Johns Hopkins University Press. Kongressbibliothek Katalog Kartennummer 63-19554. 1967. Seiten 120-121. Abgerufen am 15. Mai 2022. Im Pazifikkrieg traf die US -Marine und die Luftstreitkräfte der Armee in Kombination mit einer solchen schlüssigen Wirkung auf die Japaner, dass eine Invasion unnötig war. Dies war eine Leistung in der Kriegsgeschichte.
  228. ^ Sadao asada. "Der Schock der Atombombe und die Entscheidung Japans, sich zu ergeben: eine Überprüfung". Die pazifische historische Bewertung, Vol. 67, Nr. 4 (November 1998), S. 477–512.
  229. ^ Patrick Clancey. "Die Stimme des Kranes: Der kaiserliche Reskript von 15aug45". Ibiblio. Universität von North Carolina in Chapel Hill. Archiviert Aus dem Original am 10. Januar 2012. Abgerufen 27. September 2012.
  230. ^ "Chronologie japanischer Holdouts". Wanpela.com. Archiviert Aus dem Original am 7. August 2008. Abgerufen 31. Oktober 2010.
  231. ^ Clodfelter, p. 585
  232. ^ Hara, p. 299
  233. ^ http://www.navsource.org Archiviert 25. Februar 2011 bei der Wayback -Maschine Abgerufen am 25. Juli 2015; http://www.uboat.net Archiviert 30. Dezember 2010 bei der Wayback -Maschine Abgerufen am 25. Juli 2015; Große britische Kriegsschiff -Verluste im Zweiten Weltkrieg. Abgerufen am 25. Juli 2015.
  234. ^ Gruhl, Werner (2007). Imperial Japans Zweiter Weltkrieg. New Brunswick: Transaction Publishers. p. 65. ISBN9780765803528.
  235. ^ Gruhl, p. 143-144
  236. ^ "Denken Sie an die Rolle bei der Beendigung des faschistischen Kriegs". China täglich. 15. August 2005. Abgerufen 2. Dezember 2010.
  237. ^ "Atomkraft: Das Ende des Krieges gegen Japan". BBC. Abgerufen 2. Dezember 2010.
  238. ^ a b Clodfelter, p. 956
  239. ^ a b Meng Guoxiang & Zhang Qinyuan, 1995. "关于 抗日 战争 我 我 军民 伤亡 数字 问题 问题".
  240. ^ Ho ping-ti. Studien zur Bevölkerung Chinas, 1368–1953. Cambridge: Harvard University Press, 1959.
  241. ^ Rummel, R. J. (1991). Chinas blutiges Jahrhundert. Transaktionsverlage.
  242. ^ Rummel, Rudolph (1991). Chinas blutiges Jahrhundert Völkermord und Massenmord seit 1900. Routledge. p. 348. doi:10.4324/9781315081328. ISBN 9781315081328.
  243. ^ "Die bengalische Hungersnot". Die International Churchill Society. 18. November 2008. Abgerufen 8. November 2020.
  244. ^ * Himeta, Mitsuyoshi (1995). 日本 軍 による 『三光 政策 ・ 作戦 作戦 を て て [In Bezug auf die drei Alls -Strategie/drei Alls -Politik der japanischen Streitkräfte]. Iwanami Bukkuretto. p. 43. ISBN 978-4-00-003317-6.
  245. ^ Ho ying-chin, Wer hat tatsächlich den chinesisch-japanischen Krieg 1937–1945 geführt? 1978
  246. ^ Crawford, Keith A.; Foster, Stuart J. (2007). Krieg, Nation, Erinnerung: Internationale Perspektiven zum Zweiten Weltkrieg in Lehrbüchern der Schulgeschichte. Charlotte, NC: Informationsalter. p. 90. ISBN 9781607526599. OCLC 294758908.
  247. ^ Corfield, Justin & Robin (2012). Der Fall von Singapur. Singapur: Talisman -Bücher. ISBN978-981-07-0984-6. Seite 743.
  248. ^ Nesbit, der Kampf um Burma S. 240
  249. ^ Banham, Tony (2005). Nicht die geringste Chance: Die Verteidigung von Hongkong, 1941. Hongkong: Hongkong University Press. Seite 317.
  250. ^ Kevin Blackburn, Karl Hack. "Vergessene Gefangene in japanisch besetzter Asien". 2007. p. 4. Die Kriegsgefangenen des britischen Empire erhalten eine Sterblichkeitsrate von 25%.
  251. ^ a b c Britische Verluste und Verluste, die Axis Navies zugefügt wurden Archiviert 24. April 2019 bei der Wayback -Maschine. Nationales Museum der Royal Navy. Abgerufen am 24. Februar 2018.
  252. ^ Long (1963), S. 633–34
  253. ^ "Ehren von NZ 'Pacific War Dead". Bienenstock. 15. August 2005. Abgerufen am 31. Oktober 2010.
  254. ^ (12.031 getötet und 24.425 im Jahr 1945 verwundet Sowjetische Invasion der Mandschurei, 10.495 getötet und 21.456 im Jahr 1938 verwundet Schlacht am Khasan -See und 1939 Schlachten von Khalkhin Gol), 205 Berater in China getötet.
  255. ^ Pro "Sowjetische Verluste in der Khalkhin Gol -Schlacht" Archiviert 24. Februar 2018 bei der Wayback -Maschine, Verluste bei Khalkin Gol waren: 30 BT-7s, 27 BT-7RTS, 2 BT-7AS, 127 BT-5s, 30 BT-5RTS, 8 T-26s, 10 KHT-26S, 2 KHT-130S, 17 T-37sund 133 BA-6/BA-10-Panzerwagen. Dies beinhaltet keine Panzer, die nur Licht bis mäßig Schäden anhalten, oder diejenigen, die aufgrund mechanischer Ausfälle verloren gegangen sind.
  256. ^ Japanische Monographie Nr. 154: Operationsaufzeichnung gegen Sowjetrussland, Eastern Front August 1945 Seite 39.
  257. ^ Russell, Richard A., Projekt Hula: Geheime sowjetisch-amerikanische Zusammenarbeit im Krieg gegen Japan, Washington, D.C.: Naval Historical Center, 1997,, ISBN0-945274-35-1, S. 30–31.
  258. ^ Coox, Alvin (Juli 1973). "Die Lake Khasan Affair von 1938: Übersicht und Lektionen". Sowjetische Studien. 25 (1): 53.
  259. ^ "Zweiten Weltkrieg: Die Defensivphase", US Army Center of Military History, p. 87
  260. ^ Kevin Blackburn, Karl Hack. "Vergessene Gefangene in japanisch besetzter Asien". 2007. p. 4.
  261. ^ Verluste der Alliierten Krieg. Archiviert 19. Juni 2010 bei der Wayback -Maschine Uboat.net. Abgerufen am 24. Februar 2018.
  262. ^ Die Vereinten Nationen, Wirtschafts- und Sozialrat, Bericht der Arbeitsgruppe für Asien und Fernen Osten, Supp. 10. 1947 S. 13–14
  263. ^ Werner Gruhl, Imperial Japans Weltkrieg, 1931–1945 Transaktion 2007 ISBN978-0-7658-0352-8, S. 19, 143
  264. ^ Marr, David G. (1995). Vietnam 1945: Die Suche nach Macht. University of California Press. Seite 61.
  265. ^ Ishikida, Miki (2005). In Richtung Frieden: Kriegsverantwortung, Entschädigung nach dem Krieg, Friedensbewegungen und Bildung in Japan. Iuniverse, Inc. (13. Juli 2005). p. 30. ISBN978-0595350636. Abgerufen am 4. März 2016.
  266. ^ "Die Zahlen wurden vom Hilfsbüro des Ministeriums für Gesundheit und Wohlbefinden im März 1964 zusammengestellt". Australien-Japan-Forschungsprojekt. Archiviert Aus dem Original am 11. März 2016. Abgerufen 10. März 2016.
  267. ^ Hara p. 297-299
  268. ^ Yuma Totani (1. April 2009). Das Tokyo -Kriegsverbrechensprozess: Das Streben nach Gerechtigkeit nach dem Zweiten Weltkrieg II.. Harvard University Asia Center. p. 57.
  269. ^ Stephen C. McCaffrey (22. September 2004). Völkerrecht verstehen. Autorenhaus. S. 210–229.
  270. ^ "Rummel, R.J. Statistik des Demokres: Völkermord und Massenmord seit 1900 Kapitel 3. Lit Verlag Münster-Hamburg-Berlin-Wien-London-Zürich (1999) ". Hawaii.edu. Archiviert Aus dem Original am 23. März 2010. Abgerufen 31. Oktober 2010.
  271. ^ "BBC - Geschichte - Weltkriege: Atomkraft: Das Ende des Krieges gegen Japan". bbc.co.uk. Archiviert Aus dem Original am 28. November 2015. Abgerufen 1. Dezember 2015.
  272. ^ Chapel, Joseph (2004). "Ablehnung des Holocaust und der Vergewaltigung des Nanking". Archiviert Aus dem Original am 3. März 2016. Abgerufen 21. April 2010.
  273. ^ "Kapitel VIII: Konventionelle Kriegsverbrechen (Gräueltaten)". Urteil: Internationales Militärgericht für den Fernen Osten. November 1948.
  274. ^ Dauria, Tom (2014). Innerhalb einer Vermutung der Gottlosigkeit. ISBN 9781480804203. Abgerufen 17. November 2016.
  275. ^ "Vergessen Sie nicht, Japan hat biologische Waffen auf China verwendet". Mittel. 2. Dezember 2013.
  276. ^ "US -Kriegsgefangene und zivile amerikanische Bürger, die Japan im Zweiten Weltkrieg gefangen genommen und interniert haben: Die Frage der Entschädigung durch Japan". history.navy.mil. Archiviert von das Original am 28. Mai 2014. Abgerufen 23. Mai 2014.
  277. ^ de Brouwer, Anne-Marie (2005). Supranationale strafrechtliche Verfolgung sexueller Gewalt. Intersentia. p. 8. ISBN 90-5095-533-9.
  278. ^ Himeta, Mitsuyoshi (姫田光義) (日本 軍 による 『三光 政策 ・ 三光 作戦 を めぐっ て』) (In Bezug auf die drei Alls -Strategie/drei Alls -Politik der japanischen Streitkräfte), Iwanami Bukkuretto, 1996, Bix, Hirohito und die Herstellung des modernen Japans, 2000.
  279. ^ Rauch, Jonathan (2002). "Firebombs über Tokyo America's 1945er Angriff auf die Hauptstadt von Japan bleibt unverschämt zusammen mit Hiroshima und Nagasaki.". Der Atlantik. Abgerufen 1. Mai 2021.
  280. ^ Selden, Mark (2007). "Ein vergessener Holocaust: US -Bombenstrategie, die Zerstörung japanischer Städte und die amerikanische Kriegsweise vom Zweiten Weltkrieg zum Irak". Das asiatisch-pazifische Journal. 5. Abgerufen 7. März 2021.
  281. ^ Dower, John (1993). Krieg ohne Barmherzigkeit: Rasse und Macht im Pazifikkrieg. New York.
  282. ^ Simon Harrison, Dunkle Trophäen: Jagd und der feindliche Körper im modernen Krieg, Berghahn Booksl, 2012
  283. ^ Tanaka & Tanaka 2003, p. 110-111.
  284. ^ Dennis et al. 2008, S. 576–577.
  285. ^ McGibbon 2000, S. 580–581.

Quellen

  • Bergerud, Eric M. (2000). Feuer am Himmel: Der Luftkrieg im Südpazifik. Boulder, Colorado: Westview Press. ISBN 0-8133-3869-7.
  • Blair, Clay, Jr. Stillen Sieg. Philadelphia: Lippincott, 1975 (U -Boot -Krieg).
  • Bond, Brian; Tachikawa, Kyoichi (2004). Britische und japanische militärische Führung im Fernostkrieg, 1941–1945 Band 17 der Militär- und Politikserie. Routledge. ISBN 9780714685557.
  • Buell, Thomas. Master of Seapower: Eine Biographie von Admiral Ernest J. King Naval Institute Press, 1976.
  • Buell, Thomas. Der ruhige Krieger: Eine Biographie von Admiral Raymond Spruance. 1974.
  • Ch'i, HSi-Sheng (1992). "Die militärische Dimension, 1942–1945". In James C. Hsiung; Steven I. Levine (Hrsg.). Chinas bitterer Sieg: Krieg mit Japan, 1937–45. Armonk, NY: M. E. Sharpe. ISBN 978-1-56324-246-5.
  • Kanal 4 (UK). Hölle im Pazifik (Fernseher -Dokumentarfilmserie). 2001.
  • Cleaver, Thomas McKelvey (2018). Gezeitenwelle: Von Leyte Golf nach Tokyo Bay. Bloomsbury Publishing. ISBN 978-1-472-82546-9.
  • Costello, John. Der pazifische Krieg. 1982, Übersicht
  • Craven, Wesley und James Cate, Hrsg. Die Luftstreitkräfte der Armee im Zweiten Weltkrieg. Vol. 1, Pläne und frühe Operationen, Januar 1939 bis August 1942. University of Chicago Press, 1958. Offizielle Geschichte; Vol. 4, The Pacific: Guadalcanal nach Saipan, August 1942 bis Juli 1944. 1950; Vol. 5, The Pacific: Matterhorn to Nagasaki. 1953.
  • Cutler, Thomas (1994). Die Schlacht von Leyte Gulf: 23. bis 26. Oktober 1944. Annapolis, Maryland, USA: Naval Institute Press. ISBN 1-55750-243-9.
  • Degan, Patrick (2003). Kämpfe im Zweiten Weltkrieg: Die Kämpfe zwischen amerikanischen und japanischen Flugzeugträgern (New Ed.). Jefferson, North Carolina: McFarland & Company Inc. ISBN 0-786-41451-0.
  • Dennis, Peter; Gray, Jeffrey; Morris, Ewan; Prior, Robin; Bou, Jean (2008). Der Oxford -Begleiter der australischen Militärgeschichte (Zweite Ausgabe). Melbourne: Oxford University Press. ISBN 978-0195517842.
  • Drea, Edward J. (1998). Im Dienst des Kaisers: Essays über die kaiserliche japanische Armee. Nebraska: Presse der Universität von Nebraska. ISBN 0-8032-1708-0.
  • Dunnigan, James F. und Albert A. Nofi. Die Enzyklopädie der Pazifikkriegs. Fakten auf Datei, 1998. 2 Bände. 772p.
  • Evans, David C; Tortie, Mark R. (1997). Kaigun: Strategie, Taktik und Technologie in der kaiserlichen japanischen Marine, 1887–1941. Annapolis, Maryland: Naval Institute Press. ISBN 0-87021-192-7.
  • Gailey, Harry A. (2011). Der Krieg im Pazifik: Von Pearl Harbor nach Tokyo Bay (Nachdruck, 1995 ed.). Random House Publishing Group. ISBN 978-0-307-80204-0.
  • Goldman, Stuart (2012). Nomonhan, 1939: Der Sieg der Roten Armee, der den Zweiten Weltkrieg geprägt hat. Naval Institute Press. ISBN 978-1-61251-098-9.
  • Gordon, David M. "The China-Japan War, 1931–1945" Zeitschrift für Militärgeschichte (Januar 2006) V 70#1, S. 137–82. Historiografischer Überblick über große Bücher
  • Seki, Eiji. (2006). Mrs. Fergusons Tee-Set, Japan und der Zweite Weltkrieg: Die globalen Konsequenzen nach Deutschlands sinkend des SS Automedon im Jahr 1940. London: Global Oriental. ISBN978-1-905246-28-1 (Stoff) (nachgedruckt von Presse der Universität von Hawaii), Honolulu, 2007. zuvor angekündigt als Eingang des SS Automedon und der Rolle der japanischen Marine: Eine neue Interpretation.
  • Hara, Tameichi (2011). Japanischer Zerstörer -Kapitän. Annapolis, Maryland: Naval Institute Press. ISBN 978-1-59114-384-0.
  • Harrison, Simon (2012). Dunkle Trophäen. Jagd und der feindliche Körper im modernen Krieg. New York City: Berghahn Bücher. ISBN 978-0-85745-499-7.
  • Hastings, Max (2008). Vergeltung. Knopf Doubleday Publishing Group. ISBN 978-0307263513.
  • Hayashi, Saburo und Alvin, Coox. Kogun: Die japanische Armee im Pazifikkrieg. Quantico, Virginia: Marine Corps Assoc., 1959.
  • Heinrichs, Waldo H.; Gallicchio, Marc S. (2017). Unerbittliche Feinde: Krieg im Pazifik, 1944–1945. Oxford University Press. ISBN 978-0-19061-675-5.
  • Hopkins, William B. (2010). Der Pazifikkrieg: Die Strategie, Politik und Spieler, die den Krieg gewonnen haben. Zenith Press. ISBN 978-0-76033-975-6.
  • Hornfischer, James D. (2011). Neptunes Inferno: Die US -Marine in Guadalcanal. Random House Publishing Group. ISBN 978-0553385120.
  • Hornfischer, James D. (2016). Die Flotte bei Flood Tide: Die USA im Gesamtkrieg im Pazifik, 1944-1945. Random House Publishing Group. ISBN 978-0345548726.
  • Hsiung, James C. und Steven I. Levine, Hrsg. Chinas bitterer Sieg: Der Krieg mit Japan, 1937–1945 M. E. Sharpe, 1992
  • HSI-Sheng, Ch'i. Nationalistisches China im Krieg: Militärische Niederlagen und politischer Zusammenbruch, 1937–1945 Universität von Michigan Press, 1982
  • Hsu long-hsuen; Chang Ming-Kai (1971). Geschichte des chinesisch-japanischen Krieges (1937–1945). Übersetzt von Wen Ha-hsiung (2. Aufl.). Taipei, Taiwan, Republik China: Chung Wu Publishing.
  • Inoguchi, Rikihei, Tadashi Nakajima und Robert Pineau. Der göttliche Wind. Ballantine, 1958. Kamikaze.
  • James, D. Clayton. Die Jahre von MacArthur. Vol. 2. Houghton Mifflin, 1972.
  • Jansen, Marius B. (2002). Die Herstellung des modernen Japans. Cambridge, MA: Harvard University Press. ISBN 0-674-00334-9.
  • Jowett, Phillip (2005). Strahlen der aufstrebenden Sonne: Japans asiatische Verbündete 1931–1945 Band 1: China und Manchukuo. Helion and Company Ltd. ISBN 1-874622-21-3.
  • Kirby, S. Woodburn Der Krieg gegen Japan. 4 Bände. London: H.M.S.O., 1957–1965. Offizielle Geschichte der Royal Navy.
  • L, Klemen (1999–2000). "Vergessene Kampagne: The Dutch East Indies Campaign 1941–1942".
  • Leary, William M. Wir werden zurückkehren: MacArthurs Kommandeure und die Niederlage Japans. University Press von Kentucky, 1988.
  • Long, Gavin (1963). Die letzten Kampagnen. Australien im Krieg von 1939–1945. Serie 1 - Armee. Vol. 7. Canberra: Australisches Kriegsdenkmal. OCLC 1297619.
  • Lundstrom, John B. (2005). Das erste Team und die Guadalcanal -Kampagne: Marinekämpferkampf von August bis November 1942 (New Ed.). Annapolis, Maryland: US Naval Institute Drücken Sie. ISBN 1-59114-472-8.
  • Matloff, Maurice und Snell, Edwin M. Strategische Planung für Koalitionskrieg 1941–1942, US -Armeezentrum der Militärgeschichte der Vereinigten Staaten, Washington, D. C., 1990
  • McCarthy, Dudley (1959). Südwestpazifikgebiet-Erstes Jahr. Australien im Krieg von 1939–1945. Serie 1 - Armee. Vol. 5. Canberra: Australisches Kriegsdenkmal. OCLC 3134247.
  • McGibbon, Ian, hrsg. (2000). Der Oxford -Begleiter zur neuseeländischen Militärgeschichte. Auckland, NZ: Oxford University Press. ISBN 0-19-558376-0.
  • Miller, Edward S. (2007). Kriegsplan Orange: Die US -Strategie zur Niederlage von Japan, 1897–1945. US Naval Institute Press. ISBN 978-1-59114-500-4.
  • Morrison, Samuel, Elliot, Geschichte der Marineoperationen der Vereinigten Staaten im Zweiten Weltkrieg II.. Vol. 3, die aufsteigende Sonne im Pazifik. Boston: Little, Brown, 1961; Vol. 4, Korallensee, Midway und U -Boot -Aktionen. 1949; Vol. 5, der Kampf für Guadalcanal. 1949; Vol. 6, brechen die Bismarcks -Barriere. 1950; Vol. 7, Aleuten, Gilberts und Marshalls. 1951; Vol. 8, Neuguinea und Marianas. 1962; Vol. 12, Leyte. 1958; vol. 13, Die Befreiung der Philippinen: Luzon, Mindanao, die Visayas. 1959; Vol. 14, Sieg im Pazifik. 1961.
  • Okumiya, Masatake und Fuchida, Mitso. Midway: Die Schlacht, die Japan zum Scheitern verurteilte. Naval Institute Press, 1955.
  • Parshall, Jonathan; Tully, Anthony (2005). Erschütterndes Schwert: Die unzählige Geschichte der Schlacht von Midway. Dulles, Virginia: Potomac -Bücher. ISBN 1-57488-923-0.
  • Tortie, Mark R. (2007). Sunburst: Der Aufstieg der japanischen Marineluftkraft, 1909–1941. Annapolis, Maryland: Naval Institute Press. ISBN 978-1-59114-664-3.
  • Potter, E. B. und Chester W. Nimitz. Triumph im Pazifik. Prentice Hall, 1963. Marineschlachten
  • Potter, E. B.Yamamoto Annapolis, Maryland: Naval Institute Press. 1967.
  • Potter, E. B. Nimitz. Annapolis, Maryland: Naval Institute Press, 1976.
  • Potter, E. B. Bull Halsey Annapolis, Maryland: Naval Institute Press, 1985.
  • Prados, John (2012). Inseln des Schicksals: Die Solomons -Kampagne und die Sonnenfinsternis der aufsteigenden Sonne. Dulles, Virginia: Penguin. ISBN 978-1-101-60195-2.
  • Prados, John (2016). Sturm über Leyte: Die philippinische Invasion und die Zerstörung der japanischen Marine. New York City: Penguin. ISBN 978-0-698-18576-0.
  • Prange, Gordon W. Donald Goldstein und Katherine Dillon. Im Morgengrauen haben wir geschlafen. Penguin, 1982. Pearl Harbor
  • Potter, E. B., et al. Wunder in der Mitte. Penguin, 1982.
  • Potter, E. B., et al. Pearl Harbor: Das Urteil der Geschichte.
  • Sarantakes, Nicholas Evan. Verbündete gegen die aufsteigende Sonne: Die Vereinigten Staaten, die Briten Nationen und die Niederlage des kaiserlichen Japans (2009). 458pp.
  • Seki, Eiji (2007). Eingang des SS Automedon und der Rolle der japanischen Marine: Eine neue Interpretation. Universität von Hawaii Press. ISBN 978-1-905246-28-1.
  • Shaw, Henry und Douglas Kane. Geschichte der Operationen des US -Marine Corps im Zweiten Weltkrieg. Vol. 2, Isolation von Rabaul. Washington, D.C.: Hauptquartier, US Marine Corps, 1963
  • Shaw, Henry, Bernard Nalty und Edwin Turnbladh. Geschichte der Operationen des US -Marine Corps im Zweiten Weltkrieg. Vol. 3, zentraler Pazifik Drive. Washington, D.C.: Büro des Chiefs of Military History, 1953.
  • Schlitten, E. B., Mit der alten Rasse: Bei Peleliu und Okinawa. Presidio, 1981. Memoiren.
  • Smith, J. Douglas und Richard Jensen. Zweiten Weltkrieg im Internet: Ein Leitfaden für die besten Websites. (2002)
  • Spector, Ronald, Adler gegen die Sonne: Der amerikanische Krieg mit Japan Free Press, 1985.
  • Stevens, Keith (März 2005). "A Token Operation: 204 Militärmission nach China, 1941–1945". Asiatische Angelegenheiten. 36 (1): 66–74. doi:10.1080/03068370500039151. S2CID 161326427.
  • Stille, Mark (2014). Die kaiserliche japanische Marine im Pazifikkrieg. Osprey Publishing. ISBN 978-1-47280-146-3.
  • Takemae, Eiji (2003). Die alliierte Besetzung Japans. Continuum Press. ISBN 0-82641-521-0.
  • Toland, John, Die aufgehende Sonne. 2 Bände. Random House, 1970. Japans Krieg.
  • Maut, Ian W. Pacific Crucible: Krieg auf See im Pazifik, 1941–1942 W. W. Norton, (2011). ISBN978-0393080650
  • Maut, Ian W. Die Eroberung: Krieg auf den pazifischen Inseln, 1942–1944W. W. Norton (2015). ISBN978-0393080643
  • Maut, Ian W. Dämmerung der Götter: Krieg im westlichen Pazifik, 1944-1945, W. W. Norton, (2020). ISBN978-0393080650
  • Willmott, H.P. (2014). Reiche im Gleichgewicht: Japanische und alliierte Pazifikstrategien bis April 1942 (Nachdruck, 1982 ed.). Annapolis, Maryland: Naval Institute Press. ISBN 978-1-612-51728-5.
  • Willmott, H.P. (1983). Die Barriere und der Speer. Annapolis, Maryland: United States Naval Institute Press. ISBN 0-87021-092-0.
  • Willmott, H.P. (2005). Die Schlacht von Leyte Gulf: Die letzte Flottenaktion. Indiana University Press. ISBN 0-253-34528-6.
  • Willmott, H.P. (2002). Der Krieg mit Japan: Die Balancezeit von Mai 1942 - Oktober 1943. Rowman & Littlefield Publishers. ISBN 1-461-64607-3.
  • Weinberg, Gerhard L. Eine Welt in Waffen: Eine globale Geschichte des Zweiten Weltkriegs II., Cambridge University Press. ISBN0-521-44317-2. (2005).
  • Y'Blood, William T. (1981). Rote Sonne Untergang: Die Schlacht des philippinischen Meeres. Annapolis, Maryland: Naval Institute Press. ISBN 1-59114-994-0.
  • Yenne, Bill (2014). Die kaiserliche japanische Armee: Die unbesiegbaren Jahre 1941–42. Osprey Publishing. ISBN 978-1-78200-982-5.
  • Harries, Meirion; Harries, Susie (1994). Soldaten der Sonne: Aufstieg und Fall der kaiserlichen japanischen Armee. New York: Beliebiges Haus. ISBN 0-679-75303-6.
  • Tsuyoshi Hasegawa, Der sowjetische Faktor bei der Beendigung des Pazifikkrieges (2003)
Primäre Quellen
  • Kriegsabteilung der Vereinigten Staaten. TM 30-480 Handbuch über japanische Streitkräfte, 1942 (1942) online; 384pp; Sehr detaillierte Beschreibung von IJA in Kriegszeiten durch den Geheimdienst der US -Armee.

Weitere Lektüre

  • Dean, Peter J. McArthurs Koalition: US- und Australische Operationen im südwestlichen Pazifikgebiet, 1942–1945 (University Press of Kansas, 2018)
  • Gruhl, Werner (31. Dezember 2011). Imperial Japans Weltkrieg: 1931–1945. Transaktionsverlage. ISBN 978-1-4128-0926-9.
  • Richter Sean M. et al. Die Flut im Pazifikkrieg: Strategische Initiative, Intelligenz und Kommando, 1941-1943 (University Press of Kansas, 2018)
  • Myers, Michael W. Pazifikkrieg und Kontingentsieg: Warum die japanische Niederlage nicht unvermeidlich war (Up of Kansas, 2015) 198 PP. Online -Bewertung

Externe Links