Nationale Bewegung zur Befreiung von Azawad

Nationale Bewegung zur Befreiung von Azawad
ⵜⴰⵏⴾⵔⴰ ⵏ ⵜⵓⵎⴰⵙⵜ ⴹ ⴰⵙⵍⴰⵍⵓ ⵏ ⴰⵣⴰⵓⴰⴷ
الحركة الوطنية لتحرير أزواد
Mouvement national de libération de l'Azawad
Führer Bilal Ag Acherif[1] (Generalsekretär)
Mahmoud Ag Aghaly (Präsident des politischen Büros)
Mohamed Ag Najem (Leiter der militärischen Operationen)
Moussa ag AcharatoUmane
Ibrahim Ag Bahanga
Betriebsdaten Oktober 2011 - Gegenwart
Hauptquartier Kidal
Aktive Regionen Azawad/nördlich Mali
Ideologie Nationalismus[2]
Autonomie
Berberismus
Größe 9.000–10.000 (MNLA -Quellen)[3]
Teil von  Azawad
Alliierte  Libyen (unter Jamahiriya) (2011)
 Libyen (unter NTC) (2011–2012)
Ansar Dine (2011–2012)
Al-Qaida im islamischen Maghreb (angeblich)[4]
Gegner  Mali
 Algerien
Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika
Ansar Dine (Seit Juni 2012)
Al-Qaida im islamischen Maghreb (seit 2012)
Schlachten und Kriege 2012 - presentierter Nord -Mali -Konflikt
Webseite www.mnlamov.net

Das Nationale Bewegung zur Befreiung von Azawad oder der Azawad Nationale Befreiungsbewegung[5] (Tamasheq: ⵜⴰⵏⴾⵔⴰ ⵏ ⵜⵓⵎⴰⵙⵜ ⴹ ⴰⵙⵍⴰⵍⵓ ⵏ ⴰⵣⴰⵓⴰⴷ[6] Tankra n Tumast ḍ Aslalu n Azawad; Arabisch: الحركة الوطنية لتحرير أزواد al-ḥarakat al-waṭaniyat litaḥrīr ʾāzawād; Französisch: Mouvement national de libération de l'Azawad, Mnla), früher die Nationale Bewegung von Azawad[7] (Französisch: Mouvement national de l'Azawad, MNA), ist eine politische und militärische Organisation mit Sitz in Azawad im Norden Mali.

Die Bewegung besteht hauptsächlich aus ethnisch TuaregEinige von ihnen sollen in der libyschen Armee gekämpft haben[8] während der 2011 Libyer Bürgerkrieg (Obwohl andere Tuareg -MNLA -Kämpfer auf der Seite des Nationaler Übergangsrat und kehrte nach diesem Krieg nach Mali zurück). Die Bewegung wurde im Oktober 2011 gegründet und hatte angegeben[9] dass es andere Sahara -Völker enthält.

Die malische Regierung hat die Bewegung beschuldigt, Verbindungen zu haben Al-Qaida im islamischen Maghreb.[4] Die MNLA bestreitet diese Behauptung. Bis 1. April 2012 die MNLA und Ansar Dine hatten die Kontrolle über praktisch alle Nord -Mali, einschließlich der drei größten Städte von Kidal, Gao, und Timbuktu. Spannungen zwischen MNLA und Ansar Dine gipfelte in der Schlacht von Gao, in dem die MNLA die Kontrolle über nordmalische Städte verlor Ansar Dine und die Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika.

Geschichte

Seit 1916 gab es mindestens fünf Tuareg -Rebellionen. Nach dem Versagen der 2007–2009 Rebellion In Nordniger und Mali gingen einige Tuareg -Kämpfer nach Libyen wo sie in die integriert wurden Libysche Armee.[10] Ende 2011 nach der Niederlage von Libyan arabischer Jamahiriya mehrere Tuareg aus der libyschen Armee[11] und der Rebell Nationaler Übergangsrat kehrte zum Azawad Regionen Nordmali.[12][13] Viele Kämpfer kehrten aus finanziellen Gründen aus Libyen zurück, z. B. aufgrund des mutmaßlichen Rassismus von NTC -Kämpfer und Milizen.[14]

Die MNLA soll nach einer Verschmelzung von Gruppen wie der nördlichen Mali -Tuareg -Bewegung gebildet worden sein. Ein angeblicher Zustrom von Waffen für Rebellen in Libyen führte zu einem riesigen Cache in den weitgehend unregierten Wüstengebieten, in denen der Tuareg lebt, und verursachte die Sorge, dass ein Großteil der schweren Waffen nicht berücksichtigt und an die höchste Bieter verkauft werden könnte.[15][16]

Obwohl einige Analysen die Verbindungen zu beiden verweigert haben Al -Qaida im islamischen Maghreb (Aqim) oder Muammar Gaddafi und die Libyer BürgerkriegObwohl die Potenz dieser Rebellion immer noch als von Waffen aus Libyen beeinflusst wurde, sowie Reste aus früheren Rebellionen in Azawad und sogar aus Malis Armee, die durch Defekt genommen wurden Araber und Tuareg -Personal.[7]

Die Gruppe gilt als weltlich.[17] Das Tuareg Kämpfer in den Reihen der nationalen Bewegung zur Befreiung von Azawad wurden als ehemalige Verbündete von als Muammar Gaddafi die sich nach dem organisiert haben kann Tuareg Rebellion Zwischen 2007 und 2009.[18]

MNLAs adoptierte Flagge für Azawad.

Sie wurden auch von der beschuldigt Regierung von Mali mit Aqim zusammenzuarbeiten.[4] Die MNLA haben diese Behauptung bestritten.[19]

Die MNLA wurde im Oktober 2011 gegründet;[20] Obwohl es manchmal angenommen wird, dass es mehr als ein Jahr zuvor gegründet wurde[21] in Bezug auf andere solche Gruppen. Die MNLA haben sich als Bewegung für die Befreiung aller Völker von Azawad dargestellt (Songhai, Araber, Fula und Tuareg).[7][13] Es gab auch Gerüchte, dass die Gruppe von kattzwärter Tuaregs von Niger unterstützt wurde.[22] Zum Thema seiner Komposition hat die MNLA erklärt:

Die MNLA (nationale Bewegung für die Befreiung von Azawad) möchte klarstellen - Die Tuareg -Bewegung Nordmali, die von der verstorbenen Ibrahim AG Bahanga angeführt wurde), Kämpfer, die aus Libyen zurückgekehrt sind, aber hauptsächlich an der Befreiung dieses Landes teilnahmen, Freiwillige aus den verschiedenen Ethnien Nordmali (Tuareg, Songhai, Peul, Peul, Peu und Moor) und sowohl Soldaten als auch Offiziere, die von der malischen Armee verlassen sind.

-Offizielle Website der MNLA[13]

Fraktionalismus

Es wurde gemunkelt, dass die MNLA fraktionalisiert hat, nach den Quellen der malischen Regierung,[23] mit dem Islamist Ansar Dine Behauptung der Kontrolle über die Region nach der Erfassung mehrerer Städte,[24] zuvor dem MNLA zugeschrieben. Obwohl die internationalen Medien die MNLA mit Ansar Dine und Aqim in Verbindung gebracht haben, hat sich die MNLA von beiden Gruppen distanziert und erklärt, dass ihr alleiniges Ziel die Unabhängigkeit von Azawad ist.[25] Nach dem Sturz von Timbuktu sagte es jedoch, dass Azawad zusammen mit Ansar Dine regiert werden würde. Am 26. Mai kündigten die MNLA- und Ansar Dine einen Pakt an, in dem sie zusammenarbeiten würden, um eine zu bilden Islamist Staat, umbenannt in die Islamische Republik Azawad.[26]

Unabhängigkeitskampf

MNLA startete seine bewaffnete Kampagne im Januar 2012[27][28] drei Regionen Mali von der Kontrolle der Zentralregierung zu befreien[16] und nach der Unabhängigkeit von Azawad.[29]

Der Kampf der MNLA ist für ihre Behauptung von Malian Azawad. (Der erfasste Bereich ist angegeben.)

Im Januar griffen seine Kämpfer an Andéramboukane, Menaka, Tessalit, Niafunke, und Aguelhoc.[30] Es wurde berichtet, dass sie am 1. Februar die Kontrolle über Teile Nordmali wie Menaka haben.[31] In dieser Zeit soll die Bewegung eine fünfte Front in der Stadt von eröffnet haben Lere.[32] Ende Januar behaupteten sie, eine malische Luftwaffe abgeschossen zu haben MiG-21 mit dem Oberflächen-zu-Luft-Raketen Von den NATO -Armen erworben über Libyen.[15] Das Militär von Mali Habe auch Hubschrauberpistolen verwendet, um die Gruppe zu zielen.[21]

Am 4. Februar 2012 griffen die Kämpfer der Bewegung die staatlichen Streitkräfte an Kidal mit dem Ziel, die Kontrolle über die Stadt zu übernehmen und die beiden Militärbasen dort zu besetzen.[33] Weitere Städte wurden im Verlauf des Februars und März beschlagnahmt und rezziert. Gleichzeitig sollen Tuareg -Zivilisten nach Zusammenstößen im Norden gegangen sein Bamako Aus Angst vor Repressalien.[34] Das Internationales Kommitee des Roten Kreuzes Außerdem sagten, dass 3.500 Menschen über die Grenze nach Mauretanien geflohen waren und dass 10.000 Menschen während der Zusammenstöße in Niger gefahren waren.[29]

Am 8. Februar 2012, Tinzawaten Wurde der Kontrolle der Zentralregierung geregelt, nachdem malische Truppen nach dem Tod eines Soldaten und Verletzungen an zwei weitere Soldaten einen "taktischen Rückzug" eingenommen hatten, unter Anrufen der Vereinten Nationen, um die Offensive zu stoppen. Ein Rebell wurde ebenfalls getötet und ein anderer verwundet, während die MNLA zwei Militärbasen und die Waffenspeicher dort beschlagnahmte. Das ICRC fügte hinzu, dass es 30.000 gab Innenvertriebene Personen, während die Vereinten Nationen sagten, dass über 20.000 Menschen geflohen sind Burkina Faso, Algerien und Mauretanien. Das Vereinte Nationen Auch davor gewarnt vor Nahrungsmittelknappheit infolge der Kämpfe.[35] Das UN -Flüchtlingsbehörde Schätzungsweise 22.000 Menschen waren im Februar vertrieben worden.[36]

Das Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten (ECOWAS) plante, ein Team zu schicken, um die Gewalt zu untersuchen.[37] Es verurteilte auch ihre Handlungen und forderte die logistische Unterstützung für Mali.[38] Nach dem März -Putsch d'etat Die MNLA sowie die Ansar Dine übernahmen die Kontrolle über mehrere kleine Städte und auch die größeren Städte von Kidal, Gao, und Timbuktu. Timbuktu wurde von gelesen von Reuters der Höhepunkt des Plans zur Erfassung von Nordmali zu sein.[39] Die MNLA kündigte an, dass Timbuktu "Malis verbleibende politische und militärische Verwaltung" in der Region "verdrehte, und sagte, dass sie die Region mit Ansar gegen die Verwaltung in Bamako regieren würde.[40]

Am 6. April in einem Interview mit Frankreich 24, ein MNLA -Sprecher erklärte die Unabhängigkeit von Azawad als unabhängiger Staat und sagte, die Bewegung würde bis zur Gründung einer Regierung als vorläufige Verwaltung fungieren.[41]

Mali ist ein anarchischer Zustand. Daher haben wir eine nationale Befreiungsbewegung versammelt, um eine Armee zu setzen, die unser Land und ein Exekutivbüro, das demokratische Institutionen bildet, sichern kann. Wir erklären die Unabhängigkeit von Azawad von diesem Tag an.

-Mossa Ag Attaher, MLNA -Sprecher, 6. April 2012

Im selben Interview versprach Attaher auch, dass Azawad "alle kolonialen Grenzen respektieren würde, die Azawad von seinen Nachbarn trennen", und bestand darauf, dass Azawads Unabhängigkeitserklärung "eine internationale Legalität" hat.[42] Zwei Tage nach der Unabhängigkeitserklärung, der von der Araber dominierte Nationale Befreiungsfront von Azawad (FLNA) wurden gebildet, um Timbuktu vor der mutmaßlichen Tuareg -Herrschaft zu verteidigen.[43]

Konflikt mit islamistischen Gruppen

Obwohl sowohl die MNLA als auch die verschiedenen islamistischen Gruppen zu Beginn des Konflikts gegen einen gemeinsamen Feind (die malische Regierung) kämpften, gab es tiefe ideologische Unterschiede zwischen ihnen. Das Ziel der MNLA, einen weltlichen und unabhängigen Zustand Azawad aus Nord -Mali zu etablieren, stand stark den Zielen der islamistischen Gruppen gegenüber Scharia Gesetz. Nachdem die Streitkräfte der malischen Regierung aus der Region vertrieben worden waren, wenden sich die beiden ideologischen Lager gegeneinander.

Am 26. Mai die MNLA und Ansar Dine kündigte einen Pakt an, in dem sie sich zu einem islamistischen Staat zusammenschließen würden.[26] Einige spätere Berichte zeigten jedoch, dass die MNLA beschlossen hatte, sich aus dem Pakt zurückzuziehen und sich von Ansar Dine zu distanzieren.[44][45]

Am 26. Juni 2012 kam die Spannung in GAO zwischen dem MNLA und dem zu einem allumfassenden Kampf Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika (Mojwa), mit beiden Seiten schießen schwere Waffen. MNLA -Generalsekretär Bilal Ag Acherif wurde in der Schlacht verwundet.[46] Die MNLA wurden bald aus der Stadt gefahren,[47] und kurz darauf von Kidal und Timbuktu. Die MNLA gab jedoch an, dass sie weiterhin Kräfte aufrechterhielt und einige ländliche Gebiete in der Region kontrollierte.[48] Am folgenden Tag kündigte Ansar Dine an, dass es die Kontrolle über alle Städte Nordmali habe.[49]

Ansar Dine und MNLA -Delegierte in Ouagadougou mit Burkina Faso Präsident Blaise Compaoré, 16. November 2012.

Zuerst behielt die MNLA die Kontrolle über die Stadt von Ménaka, mit Hunderten von Menschen, die Zuflucht in der Stadt vor der Herrschaft der Islamisten und der Stadt von Zuflucht suchen Tinzawatène[FR] in der Nähe der algerischen Grenze.[50] Im selben Monat brach eine Splinter -Gruppe von der MNLA ab; Nenne sich die Front für die Befreiung des Azawad (FPA) und stellte fest, dass die Unabhängigkeit von Tuareg kein realistisches Ziel mehr war und sich darauf konzentrieren muss, gegen die Islamisten zu kämpfen.[51]

Am 16. November 2012 startete die MNLA -Streitkräfte eine Offensive gegen GAO, um die Stadt wieder aufzunehmen. Am Ende des Tages wurden die Tuaregs jedoch von den Mojwa -Streitkräften zurückgeschlagen, nachdem die Islamisten einen Hinterhalt für sie gelegt hatten.[52] Am 19. November 2012 übernahmen Mojwa und Aqim Streitkräfte Ménaka Aus der MNLA.[53]

Am 14. Januar 2013, nachdem die französische Intervention in den Konflikt begonnen hatte, erklärte die MNLA, dass sie neben den Franzosen und sogar der malischen Regierung zum "Terrorismus in Azawad" kämpfen würde.[54] Gleichzeitig warnte die MNLA die malischen Streitkräfte, nicht als ihre eigene Gebiete zu betreten, bevor ein Autonomievertrag unterzeichnet wurde.[55] Der Sprecher erklärte auch, dass die MNLA eine wirksamere Kraft sein würde als die der benachbarten westafrikanischen Nationen "aufgrund unserer Kenntnis des Bodens und der Bevölkerung".[54]

Rückkehr von malischen Truppen nach Azawad

Nach der französischen Intervention in Mali unterzeichneten malische Truppen und die MNLA ein Friedensabkommen. Dies ermöglichte es malischen Truppen, in solche Städte wie Kidal zurückzukehren. Es gab immer noch Berichte über Konflikte zwischen denen, die die Präsenz der 200 malischen Soldaten in einer lokalen Kaserne unterstützten, und denen, die die MNLA unterstützten, die versuchte, malische Soldaten fernzuhalten. Der stellvertretende Bürgermeister von Kidal, Abda Ag Kazina, sagte: "Die malische Armee kam in Kidal an. Es gab zwei Demonstrationen, eine sollte die Armee unterstützen und die andere war, die Armee am zurückzukehren. Es wurden Schüsse in der Luft abgefeuert und die Demonstranten zerstreut. "[56]

Am 28. November 2013, nachdem einige hundert Tuareg -Demonstranten beim Besuch des malischen Premierministers gewaltsam von malischen Soldaten konfrontiert wurden Oummar Tatam Ly Zu MNLA-kontrollierten Kidal sagte einer der MNLA-Gründer, Attaye Ag Mohamed,: "Die politischen und militärischen Flügel des Azawad erklären die Aufhebung des Waffenstillstands mit der Zentralregierung in Bamako. Alle unsere militärischen Positionen sind auf Alarm."[57]

Organisation

Führung

Einer der Gründungsführer soll sein Moussa ag AcharatoUmane.[32] Ein weiterer einflussreicher Führer in der Gruppe war die Ibrahim Ag Bahanga (sowie sein Schwiegervater Hama Ag Sid'ahmed, der in der vorherigen Rebellion auch ein Sprecher einer Gruppe war) aus den Rebellionen 1990 und 2006. Nachdem er in Libyen besiegt und ins Exil gezwungen wurde Wüstenkrieg. Ibrahim versuchte, eine kompetente Kraft zu haben, um gegen den malischen Staat und außerhalb des Medienrampenlichts zu kämpfen. Er wurde am 26. August 2011 getötet.

Einer der Offiziere, die er in Libyen getroffen hatte, war Oberst Ag Mohamed Najem,[7] Wer wird von der Bewegung gesagt, der Oberhaupt seines Militärflügels zu sein?[21] Er ist von malischem Ursprung, trat aber kurz nach dem Aufstand aus der libyschen Armee zurück, um sich der Tuareg -Rebellion in Mali anzuschließen.[16] Oberst Dilal Ag alsherif ist ein weiterer Militärführer der Bewegung.[58]

Es soll ungefähr 40 Offiziere in der MNLA -Bewegung geben.[7] Es gibt auch Deserteure der malischen Armee, einschließlich Offiziere. Oberst Nagim ist ein solcher Offizier, der die Anklage anführte, zwei Städte zu erobern.[59] Der Generalsekretär der Bewegung ist Bilal Ag Acherif.[21] Der Sprecher des politischen Flügels der MNLA ist Hama Ag Mahmoud.[60] Nach der Unabhängigkeitserklärung,, Mahmoud Ag Aghaly wurde zum Leiter des Interim Executive Committee der MNLA ernannt, der Azawad regieren soll.[61]

Streitkräfte und Ausrüstung

Nach ihrem Sieg über die malische Armee gründete die MNLA ihre Hauptbasis am Flughafen von GAO, wo sie 30 funktionelle Tanks und 10 repariert hatten. Ein unbenannter Kommandeur der MNLA sagte, dass sie zu Beginn hauptsächlich von Waffen bewaffnet wurden, die von Kämpfer aus Libyen zurückkehrten, aber dass später ihre Ausrüstung von der malischen Armee beschlagnahmt wurde.[62]

Abgespalten

Ibrahim Ag Mohamed Assaleh, ein ehemaliger externer Beziehungsvertreter der MNLA, der im März 2014 von der Partei abgegeben wurde und die Koalition für die Menschen in Azawad bildete. Er soll über die Position der Hardline -Verhandlungen frustriert sein Bilal Ag Acherif nahm beim Umgang mit der malischen Regierung.[63]

Verweise

  1. ^ "Bureau Exécutif du Mouvement National de libération de l'Azawad (Mnla)". Mnlamov. Archiviert Aus dem Original am 16. März 2012. Abgerufen 1. April 2012.
  2. ^ Mann, Gregory (5. April 2012), "Das Chaos in Mali", Außenpolitik, archiviert Aus dem Original am 29. Oktober 2014, abgerufen 10. März 2017
  3. ^ "Bilder et témoignage exklusifs du nord du Mali: UN -Oberst du Mnla Dévoile Sohn Arsenal Militaire" (auf Französisch). Frankreich 24. 21. Juni 2012. Archiviert Aus dem Original am 18. Februar 2013. Abgerufen 18. Januar 2013.
  4. ^ a b c "Der Regierungsbeamte von Mali sagt, Al-Qaida-Kämpfer unter denjenigen, die nördliche Städte angreifen". Die Washington Post. 27. Januar 2012. archiviert von das Original am 5. Juni 2019. Abgerufen 4. Februar 2012.
  5. ^ Pflanz, Mike (1. April 2012), "Mali -Rebellen ergreifen Timbuktu", Der Telegraph, London, archiviert Aus dem Original am 17. Juni 2018, abgerufen 4. April 2018
    Tuareg Rebellion Sparks Crisis in Mali, Al Jazeera English, 18. Februar 2012, archiviert Aus dem Original am 5. April 2012, abgerufen 2. April 2012
  6. ^ "Mouvement National de Liberation de l'Azawad" (auf Französisch). Mnlamov. Archiviert Aus dem Original am 14. April 2013. Abgerufen 9. April 2012.
  7. ^ a b c d e Morgan, Andy (6. Februar 2012). "Die Ursachen des Aufstands in Nordmali". Denken Sie an Africa Press. Archiviert von das Original am 9. Februar 2012. Abgerufen 10. Februar 2012.
  8. ^ Vogl, Martin (31. Januar 2012). "Tuareg Rebellen greifen die 6. Stadt in Mali an". Google Nachrichten. Associated Press. Abgerufen 4. Februar 2012.[Dead Link]
  9. ^ Stephen, Tankel (22. Mai 2018). Bei uns und gegen uns: Wie Amerikas Partner helfen und den Krieg gegen den Terror behindern. New York. ISBN 9780231547345. OCLC 1037351563.
  10. ^ Daniel, Serge (17. Januar 2012). "Mali Armee Bomben Tuareg Rebellen, vier verhaftet: Militär". Google Nachrichten. Agence Frankreich-Presse. Abgerufen 5. Februar 2012.
  11. ^ "Mali: 47 sterben in Zusammenstößen zwischen Truppen, Rebellen". Allafrica.com. 19. Januar 2012. Archiviert Aus dem Original am 4. Oktober 2013. Abgerufen 5. Februar 2012.
  12. ^ "Malis unwiderrufliche Krise". Al Jazeera. 15. April 2012. Archiviert Aus dem Original am 12. Februar 2013. Abgerufen 18. Januar 2013.
  13. ^ a b c "Sie sind keine Söldner". Mnlamov. 22. Januar 2012. Archiviert Aus dem Original am 19. Oktober 2012. Abgerufen 9. April 2012.
  14. ^ [1][Dead Link]
  15. ^ a b Oummar, Jemal; Ramzi, Walid (30. Januar 2012). "Lose libysche Raketen bedrohen den Flugverkehr". Magharebia. Archiviert Aus dem Original am 31. Januar 2012. Abgerufen 5. Februar 2012.
  16. ^ a b c Stewart, Scott (2. Februar 2012). "Rückkehr von malischen Söldnern stellt Mali und den Westen eine Herausforderung". Die modernsten Nachrichten. Archiviert Aus dem Original am 1. Juni 2012. Abgerufen 5. Februar 2012.
  17. ^ "Mali Coup -Führer, die als Teil von Ecowas Deal zurücktreten können". BBC. 7. April 2012. Archiviert Aus dem Original am 7. April 2012. Abgerufen 7. April 2012.
  18. ^ Das Volk Ugandas: Eine soziale Perspektive - Godfrey Mwakikagile. ISBN 9789987160334. Archiviert Aus dem Original am 3. Februar 2016. Abgerufen 18. Januar 2013.
  19. ^ "Mali sagt, Rebellen kämpfen mit Qaida, leugnen Rebellen". Reuters Afrika. Reuters. 27. Januar 2012. archiviert von das Original am 3. Februar 2016. Abgerufen 5. Februar 2012.
  20. ^ Vogl, Martin (26. Januar 2012). "In Mali, eine Tuareg -Rebellion _ ohne Gaddafi". Google Nachrichten. Associated Press. Abgerufen 5. Februar 2012.[Dead Link]
  21. ^ a b c d "Mali: Kämpfe im Norden; der neue Touareg -Krieg". Eurasien Review. 20. Januar 2012. Archiviert Aus dem Original am 24. Februar 2012. Abgerufen 10. Februar 2012.
  22. ^ Jeremy Keenan (20. März 2012). "Malis Tuareg Rebellion: Was als nächstes?". Al Jazeera. Archiviert Aus dem Original am 23. März 2012. Abgerufen 1. April 2012.
  23. ^ "Bruch entre mnla und ançar dine au nord du Mali" (auf Französisch). Maliweb. Radio Frankreich Internationale. 20. März 2012. archiviert von das Original am 31. Mai 2012. Abgerufen 1. April 2012.
  24. ^ "Bewaffnete islamistische Gruppe behauptet die Kontrolle der Kontrolle im Nordosten von Mali". Agence France Presse. 20. März 2012. archiviert von das Original am 10. September 2012. Abgerufen 29. März 2012.
  25. ^ "Krieger und Websites - eine neue Art von Rebellion in Mali?". Irin. 26. März 2012. Archiviert Aus dem Original am 28. März 2012. Abgerufen 3. April 2012.
  26. ^ a b "Mali Tuareg und islamistische Rebellen sind sich einig auf den Scharia -Staat". BBC News. 26. Mai 2012. Archiviert Aus dem Original am 23. Dezember 2012. Abgerufen 27. Mai 2012.
  27. ^ "Jtic Brief: MNLA weshalb der Tuareg-Separatismus in Mali wieder auferlegt". Janes Informationsgruppe. 2. Februar 2012. archiviert von das Original Am 8. Dezember 2012. Abgerufen 4. Februar 2012.
  28. ^ "Dutzende von Tuareg -Rebellen tot in Mali Clash, sagt Army". BBC. 20. Januar 2012. Archiviert Aus dem Original am 23. Januar 2012. Abgerufen 4. Februar 2012.
  29. ^ a b Diallo, Tiemoko; Diarra, Adama (4. Februar 2012). "Mali sagt, 20 Rebellen getötet, Tausende fliehen". Reuters. Archiviert Aus dem Original am 5. Februar 2012. Abgerufen 5. Februar 2012.
  30. ^ Stewart, Scott (2. Februar 2012). "Mali wurde von Kämpfer belagert, die vor Libyen fliehen". Schicht für. Archiviert von das Original am 11. März 2012. Abgerufen 5. Februar 2012.
  31. ^ "Tuareg -Rebellen nehmen Mali Stadt nach der Armeeausfall". Google Nachrichten. Agence Frankreich-Presse. 1. Februar 2012. archiviert von das Original am 3. Januar 2013. Abgerufen 5. Februar 2012.
  32. ^ a b "Tuareg Rebellen greifen die fünfte Stadt in Mali an". Al Jazeera. 26. Januar 2012. Archiviert Aus dem Original am 24. Februar 2012. Abgerufen 5. Februar 2012.
  33. ^ "Heavy Weapons Fire Rocks Town im Norden von Mali". Reuters Afrika. Reuters. 4. Februar 2012. archiviert von das Original am 9. November 2013. Abgerufen 5. Februar 2012.
  34. ^ "Update 1-Mali-Kapital, die durch Anti-Rebellion-Protesten gelähmt ist". Reuters Afrika. Reuters. 2. Februar 2012. archiviert von das Original am 22. Dezember 2015. Abgerufen 5. Februar 2012.
  35. ^ "Update 1-malische Rebellen beschlagnahmen die wichtigste Grenzstadt, Zivilisten fliehen". Reuters. 9. Februar 2012. archiviert von das Original am 9. November 2013. Abgerufen 10. Februar 2012.
  36. ^ "Malische Flüchtlinge in Niger erwarten auf Nahrung und Wasser", " Archiviert 13. Juli 2012 bei der Wayback -Maschine Aljazeera (7. Februar 2012)
  37. ^ Clottey, Peter (8. Februar 2012). "ECOWAS -Team, um die Kämpfe in Mali zu untersuchen". Stimme von Amerika. Abgerufen 9. Februar 2012.
  38. ^ "Mali News: ECOWAS warnt Tuareg Rebels". Globalpost. 21. März 2012. Archiviert Aus dem Original am 10. April 2012. Abgerufen 1. April 2012.
  39. ^ Tiemoko Diallo und Adama Diarra (1. April 2012). "Mali Rebellen sagen, dass Timbuktu umgibt, die Armee flieht". Chicago Tribune. Reuters. Abgerufen 1. April 2012.
  40. ^ Mike Pflanz (1. April 2012). "Timbuktu, der sich intensiviert, als Mali -Putsch intensiviert ist". Der Telegraph. London. Archiviert Aus dem Original am 29. Juni 2012. Abgerufen 1. April 2012.
  41. ^ "Tuareg -Rebellen erklären die Unabhängigkeit von Azawad nördlich von Mali". Al Arabiya. 6. April 2012. Archiviert Aus dem Original am 13. Juli 2012. Abgerufen 6. April 2012.
  42. ^ "Tuareg -Rebellen erklären die Unabhängigkeit in Nord -Mali". Frankreich 24. 6. April 2012. Archiviert Aus dem Original am 8. April 2012. Abgerufen 6. April 2012.
  43. ^ "New North Mali Arabische Streitmacht versucht," Timbuktu zu verteidigen ".. Reuters. 10. April 2012. archiviert von das Original am 19. Oktober 2013. Abgerufen 1. Juli 2017.
  44. ^ Biiga, Rinde (3. Juni 2012). "Nord Mali: Le Mnla Abfall de se Mettre" en sardine "!" (auf Französisch). Fasozine. Archiviert von das Original am 8. Juni 2012. Abgerufen 3. Juni 2012.
  45. ^ "Mali -Islamisten öffnen die Gespräche mit Tuareg -Rebellen". Stimme von Amerika. 2. Juni 2012. Archiviert Aus dem Original am 4. Juni 2012. Abgerufen 2. Juni 2012.
  46. ^ "Mali Islamisten 'Tuaregs aus Timbuktu". Nachrichten 24. Agence France-Presse. 29. Juni 2012. Archiviert Aus dem Original am 1. Juli 2012. Abgerufen 29. Juni 2012.
  47. ^ Zoe Flood (29. Juni 2012). "Ärger in Timbuktu als Islamisten erweitern die Kontrolle". Der Daily Telegraph. London. Archiviert Aus dem Original am 13. Juli 2012. Abgerufen 30. Juni 2012.
  48. ^ Adam Nossiter (15. Juli 2012). "Während Flüchtlinge in Mali fliehen, sind Lösungen schwer fassbar". Die New York Times. Archiviert von das Original am 29. August 2012. Abgerufen 28. August 2012.
  49. ^ Tiemoko Diallo und Adama Diarra (28. Juni 2012). "Islamisten erklären die volle Kontrolle über Malis Norden". Reuters. Archiviert Aus dem Original am 4. Juli 2012. Abgerufen 29. Juni 2012.
  50. ^ Salima Tlemçani (11. Oktober 2012). "Die Grenzen der militärischen Intervention". El Watan (auf Französisch). Archiviert von das Original am 12. Oktober 2012. Abgerufen 15. Oktober 2012.
  51. ^ Brahima Ouedraogo (24. September 2012). "Malis weltliche Tuareg -Rebellen -Splitter, New Group, sagt Unabhängigkeit unrealistisch". Die Star Tribune. Associated Press. Archiviert von das Original am 15. Oktober 2012. Abgerufen 15. Oktober 2012.
  52. ^ "Neue Kämpfe bricht in Nord -Mali aus". Frankreich 24. 16. November 2012. Archiviert Aus dem Original am 20. Dezember 2012. Abgerufen 12. Januar 2013.
  53. ^ "Nord -Mali -Zusammenstöße töten Dutzende, einige unbewaffnet: Quelle" Archiviert 1. Februar 2013 bei der Wayback -Maschine Google News (AFP), 20. November 2012
  54. ^ a b Hirsch, Afua; Willsher, Kim (14. Januar 2013). "Mali -Konflikt: Frankreich hat Tore der Hölle geöffnet, sagen Rebellen". Der Wächter. London. Archiviert Aus dem Original am 2. Dezember 2016. Abgerufen 17. Dezember 2016.
  55. ^ "Tuaregs verspricht, Mali Rebels zu besiegen". Starafrica.com. 14. Januar 2013. archiviert von das Original am 8. September 2014. Abgerufen 16. Januar 2013.
  56. ^ "Malis Armee kehrt nach Nordstadt von Kidal zurück". Aljazeera. 6. Juli 2013. Archiviert Aus dem Original am 6. Juli 2013. Abgerufen 6. Juli 2013.
  57. ^ "Malis Tuareg -Kämpfer beenden Waffenstillstand". Aljazeera. 30. November 2013. Archiviert Aus dem Original am 3. Dezember 2013. Abgerufen 30. November 2013.
  58. ^ "Die Associated Press: Mali State TV geht aus der Luft; Angst vor der Gegenklasse". 23. März 2012. Archiviert Aus dem Original am 25. März 2012. Abgerufen 1. April 2012.
  59. ^ "Après la Prize de Tessalit: Le Mnla Weiter sa conquête du nordmali" (auf Französisch). Fratmat. 16. März 2012. archiviert von das Original am 4. August 2012. Abgerufen 1. April 2012.
  60. ^ "Tuareg Rebellen bereit für Mali -Gespräche". Al Jazeera. 2. April 2012. Archiviert Aus dem Original am 28. Januar 2014. Abgerufen 3. April 2012.
  61. ^ "Communiqué du Président du Bureau Politique du Mnla, Mahmoud Ag Aghaly" (auf Französisch). Temoust. 1. April 2012. archiviert von das Original am 4. April 2012. Abgerufen 9. April 2012.
  62. ^ Peggy Bruguière (21. Juni 2012). "Bilder et témoignage exklusifs du nord du Mali: UN -Oberst du Mnla Dévoile Sohn Arsenal Militaire" (auf Französisch). Frankreich 24. Archiviert Aus dem Original am 24. Juni 2012. Abgerufen 2. Juli 2012.
  63. ^ Andrew McGregor (4. April 2014). "Neue Rebellenbewegung in Nord -Mali erklärt". Terrormonitor. Archiviert vom Original am 29. September 2015. Abgerufen 1. Februar 2015.

Externe Links