Murray Rose

Murray Rose
Murray Rose cropped.jpg
Rose im Jahr 2009
Persönliche Informationen
Vollständiger Name Iain Murray Rose
Nationalmannschaft  Australien
Geboren 6. Januar 1939
Birmingham, England, Großbritannien
Gestorben 15. April 2012 (73 Jahre alt)
Sydney, New South Wales, Australien
Ausbildung Cranbrook School, Sydney
Höhe 1,85 m (6 ft 1 in)
Gewicht 80 kg (176 lb)
Sport
Sport Schwimmen
Freistil
  • 400m/440yd
  • 800 m
  • 1500m/1650yd
  • 4 x 110yd Relais
  • 4 x 200 m/220yd Relais
College -Team Universität von Südkalifornien
Verein Bondi Swimming Club
Im Ruhestand c.1966
Medaillenaufzeichnung
Männer schwimmen
Repräsentation Australien
Olympische Spiele
Gold medal – first place 1956 Melbourne 400 m Freistil
Gold medal – first place 1956 Melbourne 1500 m Freistil
Gold medal – first place 1956 Melbourne 4 × 200 m Freistil
Gold medal – first place 1960 Rom 400 m Freistil
Silver medal – second place 1960 Rom 1500 m Freistil
Bronze medal – third place 1960 Rom 4 × 200 m Freistil
British Empire und Commonwealth Games
Gold medal – first place 1962 Perth 440 YD Freestyle
Gold medal – first place 1962 Perth 1650 YD Freestyle
Gold medal – first place 1962 Perth 4 × 110 YD Freestyle
Gold medal – first place 1962 Perth 4 × 220 YD Freestyle

Iain Murray Rose, BIN (6. Januar 1939 - 15. April 2012) war ein Australier Schwimmer, Schauspieler, Sportkommentator und Marketingleiter. Er war ein sechsmaliger olympischer Medaillengewinner (vier Gold, ein Silber, eine Bronze) und hielt einmal die Weltrekorde im 400 Meter großen, 800 Meter großen und 1500 Meter großen Freistil (langer Kurs) ab. Er gab sein olympisches Debüt bei der 1956 Sommerspiele Als 17-Jähriger und gewann drei olympische Medaillen, alles Gold. Vier Jahre später gewann er als 21-Jähriger drei olympische Medaillen (ein Gold, ein Silber, eine Bronze) am 1960 Sommerspiele.

Biografie

Frühen Lebensjahren

Iain Murray Rose wurde am 6. Januar 1939 in geboren Birmingham, England an die Eltern Eileen und Ian Rose.[1][2] Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, zog seine Familie 1940 als Baby nach Australien. Er fing an, als Junge zu schwimmen und nahm an Cranbrook School in Bellevue Hill, Sydney. Er schwamm regelmäßig am Redleaf Pool, einem geschlossenen Salzwasserschwimmbecken im Vorort von Doppelbucht. 2012 wurde der Pool zu Ehren umbenannt.

Karriere

Im Alter von 17 Jahren nahm Rose an der teil 1956 Sommerspiele in Melbourne. Er gewann die 400 Meter und 1500 Meter Freistil Rennen und war Mitglied des Gewinnerteams in der 4 × 200-Meter-Freestyle-Staffel. Das Gewinn von drei Goldmedaillen in seinem Heimatland machte ihn sofort zu einem Nationalhelden. Er war der jüngste Olympianer, der in einem Olympischen Spiel drei Goldmedaillen erhielt. Anschließend zog Rose in die USA, um ein Sportstipendium in der Universität von Südkalifornien wo er einen Bachelor of Arts in Wirtschaft/Kommunikation erhielt.

Er trat während der USC weiter und absolvierte 1962. am Abschluss. 1960 Sommerspiele In Rom, Italien, gewann Rose erneut eine olympische Goldmedaille im 400 -m -Freistil sowie ein Silber im 1500 m Freestyle und eine Bronze in der 4 × 200 m Freestyle -Staffel brachte seinen Zug auf sechs olympische Medaillen. Zusätzlich zu seinen olympischen Medaillen gewann er vier Goldmedaillen bei den Commonwealth Games von 1962 in Perth, Westaustralien. Er stellte schließlich 15 Weltrekorde auf, einschließlich des Weltrekords im 800 Meter Freistil 1962, was erst gebrochen wurde, bis Semyon Belits-Geiman Setzen Sie 1966 einen neuen Rekord.[3][4][5] Rose trat weiterhin als Masters -Schwimmer an. In den 1960er Jahren verfolgte er auch eine Schauspielkarriere mit zwei Hollywood -Filmen und machte Gast in Fernsehshows.

Darüber hinaus arbeitete Rose als australischer Sportkommentator für das Nine Network sowie jedes der großen US -Netzwerke und nahm an sieben aufeinanderfolgenden Olympischen Spielen teil.

Von 1988 bis 1994 war Rose Vizepräsidentin des kalifornischen Sportmarketings, das sich auf Marketing, Sponsoring und Werbeaktionen für das Basketballteam des Los Angeles Lakers und Sonderveranstaltungen im Great Western Forum spezialisiert hatte.

Er kehrte 1994 mit seiner Familie mit seiner Familie nach Sydney zurück und arbeitete als Senior Account Director für Sportmarketing und Management - dem offiziellen Marketingagenten des australischen Olympischen Komitees, der australischen Commonwealth Games Association und einer Reihe weiterer führender australischer Sportorganisationen.

Murray Rose wird von a interviewt Sieben Nachrichten Journalist während einer Live -Kreuzung des Abendnachrichtens Bulletin zu Rundkai in Sydney vor der Eröffnungsfeier der 2008 Olympische Spiele bei Peking.

Eine Allee am Sydney Olympic Der Komplex wurde im Jahr 2000 nach ihm benannt. Er war einer der acht Flaggenfärter der Olympische Flagge bei der Eröffnungszeremonie der 2000 Sommerspiele in Sydney.

Im Jahr 2010 führte Rose ein Team mit einer Pilgerreise für Militärgeschichte nach Gallipoli und ein Schwimmen von 4,5 km von Europa nach Asien in den Dardanellen.

2012 wurde Redleaf Pool in Double Bay, Sydney, zu seinen Ehren offiziell in Murray Rose Pool umbenannt.

Arbeiten im Film und Fernsehen

1958 erschien er weiter Sie wetten Ihr Leben wo er von den weltweit geografischen Fragen verblüfft war.[6] Am 6. Januar 1959 erschien Rose als Gastherausforderer in der TV -Panel -Show Die Wahrheit sagen.

Er gab sein Schauspieldebüt im australischen Live -Drama von 1962 Meine drei Engel.

Später spielte er im Surffilm von 1964 mit Fahren Sie die wilde Brandung und in Eisstation Zebra 1968. Er trat auch periodische Auftritte im Fernsehen und im Film, einschließlich der Guest -Spots auf Dr. Kildare, Sie wetten Ihr Leben,[7] Die Patty Duke Show, Traumreiter, Zeitkapsel 1932 und Zeitkapsel 1938.[8]

Wohltätigkeit

Rose hatte eine Reihe von Vorstandspositionen im Zusammenhang mit dem Ursache inne, darunter die Mary Mackillop Foundation und der Patron des Rainbow Club Australia, eine gemeinnützige Wohltätigkeitsorganisation, die Kindern die Möglichkeit bietet, ihre Fähigkeiten durch sportliche und Freizeitaktivitäten zu erkunden. Im Jahr 2012 benannte Rainbow Club Australia seine jährliche Veranstaltung, das Malabar Magic Ocean von Murray Rose, umbenannt. Das MRMM bietet ein zwei Schwimmprogramm von 1 km und 2,4 km an

Ehrungen

Rose wurde zu einem ernannt Mitglied des Ordens von Australien (AM) im Jahr 2000 für Dienstleistungen zum Schwimmen.[9] Er erhielt auch die Australische Sportmedaille in diesem Jahr und,[10] Im Jahr 2001 wurde er mit dem ausgezeichnet Hundertjahresmedaille.[11]

Bücher

Murray Roses Vater, Ian F Rose, veröffentlicht Glaube, Liebe und Seetang über die Kindheit und Ernährung seines Sohnes.[12] Im Jahr 2013 machten Murray Roses Memoiren Das Leben lohnt sich zu schwimmen wurde posthum veröffentlicht. Geschrieben vor seiner Leukämie -Diagnose, Das Leben lohnt sich zu schwimmen reflektiert Roses Leben und Erfahrungen als olympischer Schwimmerin.

  • Murray Rose (2013). Das Leben lohnt sich zu schwimmen. Arbon Publishing. ISBN 978-0-9872820-6-4.

Persönliches Leben

Rose heiratete Ballerina Jodi Wintz am 20. Oktober 1988. Ihr Sohn wurde 1990 geboren. Zuvor war er mit Bobbie Whitby verheiratet und adoptierte ihre Tochter.

Rose war in seinen Schwimmtagen ein strenger Vegetarier - dies brachte ihm den Spitznamen "The Seetch Streak" ein - aber später fügte er seiner Ernährung Fleisch hinzu.[13][14][15]

Rose starb an Leukämie am 15. April 2012 im Alter von 73 Jahren in Sydney, New South Wales.[16]

Filmographie

Jahr Titel Rolle Anmerkungen
1964 Fahren Sie die wilde Brandung Beute
1968 Eisstation Zebra Lt. George Mills
1993 Dreamrider Pater Ogorman
2003 Stromaufwärts schwimmen Reporter #3

Siehe auch

Verweise

  1. ^ "Murray Rose". Australisches Olympischer Komitee. Abgerufen 18. Januar 2015.
  2. ^ Rose, Ian F (1969). Glaube, Liebe und Seetang. New York, Preisbücher; London, Tandem -Bücher. p.20. Lccn 63-12015.
  3. ^ "Roses Schwimmrekord fällt in Russisch". Der Sydney Morning Herald. 4. August 1966. Abgerufen 2. August 2011.
  4. ^ "Aussie Bests Swim Mark". Spokane Daily Chronicle. Abgerufen 2. August 2011.
  5. ^ "Burton setzt 2 Weltmarken". Der Telegraph-Herald. Abgerufen 2. August 2011.
  6. ^ "Sie wetten auf Ihr Leben #57-26 Arthur Godfreys Mutter Kathryn (geheimes Wort 'Volk', 20. März 1958)". Youtube.
  7. ^ "Sie wetten auf Ihr Leben #57-26 Arthur Godfreys Mutter Kathryn (geheimes Wort 'Volk', 20. März 1958)". Youtube.
  8. ^ Vagg, Stephen (12. Juli 2019). "Guter Sport: Australische Athleten, die handeln". Filmink.
  9. ^ Es ist eine Ehre: bin
  10. ^ Es ist eine Ehre: ASM
  11. ^ Es ist eine Ehre: Hundertjahresmedaille
  12. ^ Rose, Ian F (1969). Glaube, Liebe und Seetang. New York, Preisbücher; London, Tandem -Bücher. Lccn 63-12015.
  13. ^ Der Sydney Morning Herald, 8. November 1987
  14. ^ Interview auf Sie wetten Ihr Leben
  15. ^ "Olympische Vegetarier: Die Elite -Athleten, die Fleisch meiden", Der Wächter, 30. Juli 2012
  16. ^ "Passagen: Australischer Goldmedaillengewinner Murray Rose, 73". Schwimmweltmagazin. 15. April 2012. archiviert von das Original am 12. September 2012. Abgerufen 15. April 2012.
Aufzeichnungen
Vorausgegangen von

Ford Konno
John Konrads
400 m Freistil der Männer
Weltrekordhalter
(langer Kurs)

27. Oktober 1956 - 15. Januar 1958
17. August 1962 - 31. Juli 1964
Gefolgt von
Vorausgegangen von 1500 m Freistil der Männer
Weltrekordhalter
(langer Kurs)

30. Oktober 1956 - 5. Dezember 1956
2. August 1964 - 2. September 1964
Gefolgt von

George Breen
Roy Saari
Vorausgegangen von

John Konrads
800 m Freistil der Männer
Weltrekordhalter
(langer Kurs)

26. August 1962 - 3. August 1966
Gefolgt von