Militärgeschichte der Philippinen

Das Militärgeschichte der Philippinen ist gekennzeichnet durch Kriege zwischen Philippinische Königreiche und seine Nachbarn in der vorkolonialen Ära und dann eine Zeit des Kampfes gegen koloniale Mächte wie z. Spanien und die Vereinigte Staaten, Beruf von der Reich Japans Während des Zweiten Weltkriegs und die Teilnahme an asiatischen Konflikten nach dem Zweiten Weltkrieg II wie die Koreanischer Krieg und die Vietnamkrieg. Die Philippinen haben auch gegen einen kommunistischen Aufstand und eine sezessionistische Bewegung durch Muslime im südlichen Teil des Landes gekämpft.

Prähistorische Periode (vor 1000 v. Chr. - 900 n. Chr.)

Negritos Zu den frühesten Bewohnern des Archipels gehörten, Nachkommen der ersten menschlichen Migrationen aus Afrika über die Küstenroute entlang Südasiens bis zu den inzwischen versunkenen Landmassen von Sundaland und Sahul rund 48.000 bis 5000 v. Chr.[1] Der Erste Austronesier Er erreichte um 2200 v. Chr. die Philippinen und ließ die Batanes Islands und den Nord -Luzon ab.[2][3] Von dort aus breiten sie sich schnell auf den Rest der Inseln der Philippinen aus. Sie assimilierten frühere Negritos, die während des Paläolithikums ankamen, was zu den modernen philippinischen ethnischen Gruppen führte, die alle verschiedene Verhältnisse der genetischen Beimischung zwischen austroonesischen und Negrito -Gruppen aufweisen.[4]

Um 1000 v. Chr. Hatten sich die Bewohner des philippinischen Archipels zu vier verschiedenen Arten von Völkern entwickelt: Stammesgruppen, wie die Aetas, Ilongots und die MANGYAN der von Jäger sammelte und in Wäldern konzentriert war; Kriegergesellschaften wie die Isneg und Kalinga wer praktizierte soziale Rangliste und ritualisierte Kriegsführung und durchstreifte die Ebenen; die kleine Plutokratie der Ifugao Cordillera Highlanders, die die Bergbereiche von Luzon besetzten; und die Hafenrückstände der Mündungszivilisationen wie die Tagalogs, Visayaner, Taūsugs, Maranaos und die Maguindanaons Das wuchs entlang von Flüssen und Küsten, während sie am trans-island-Maritime-Handel teilnahmen.[5] Es war auch im ersten Jahrtausend v.[6][7]

Archäologische Befunde aus prähistorischen Epochen haben eine Vielzahl von Stein- und Metallwaffen wie Achsen, Pfeilen und Speerspitzen entdeckt. Normalerweise für die Jagd verwendet, erlaubten sie auch Stämme, miteinander zu kämpfen. Einige ausgefeiltere Bronze -Stücke wie Äxte und Schwerter waren ebenfalls Teil der einheimischen Waffen. Die Herstellung von Schwertern beinhaltete aufwändige Rituale, die hauptsächlich auf den glückverheißenden Konjunktionen von Planeten beruhten. Der Durchgang des Schwertes des Herstellers beinhaltete eine mystische Zeremonie, die mit Stammesüberzeugungen verbunden war. Die Lowlander von Luzon Verwenden Sie das Kampilan, Bararao und Panabas, während Moros und Animisten des Südens setzen die Tradition des Herstellens fort Kris.

Vorkolonialzeit (900 n. Chr. Bis 1565)

Ma-I und Bruneiian Alliance gegen China

In den 800er Jahren hatte der britische Historiker Robert Nicholl, der arabische Chronistin Al Ya'akubi zitierte Brunei/Vijayapura) und Mayd (Ma-i) geführtes Krieg gegen das chinesische Reich.[8]

Champa-Sulu-Krieg

Das Chams wer wanderte zu Sulu wurden Orang -Dampuan genannt.[9] [10] Das Champa -Zivilisation und das Portkingdom von Sulu miteinander im Handel beschäftigt, was dazu führte, dass sich Händler in Sulu niederließen, wo sie vom 10. bis 13. Jahrhundert als Orang -Dampuan bekannt waren. Der Orang -Dampuan wurde aufgrund des Reichtums des Orang -Feuchtigkeits von neidischen Sulu -Buranuns geschlachtet.[11] Die Buranun wurden dann vom Orang -Feuchter nach Vergeltungsschlachtung ausgesetzt. Der harmonische Handel zwischen Sulu und dem Orang -Dampuan wurde später wiederhergestellt.[12] Die Yakaner waren Nachkommen des in Taguima ansässigen Orang-Dampuan, der von Champa nach Sulu kam.[13] Sulu erhielt eine Zivilisation in seiner indisch -Form aus dem Orang -Dampuan.[14]

Visayan Raids gegen China

A Visayan Kadatuan (Royal) und seine Frau, die Rot tragen, die unverwechselbare Farbe ihrer Klasse. Er trägt ein goldenes Schwert.

Angesichts dieser Überfälle, irgendwann zwischen 1174 und 1190, berichtete ein reisender Bürokrat der chinesischen Regierung, Chau Ju-kua, dass eine bestimmte Gruppe von ""wilde Raiders an Chinas Fukien -Küste"was er" Pi-Sho-ye "nannte, von dem angenommen wurde, dass er im südlichen Teil von gelebt hat Formosa.[15]

In A. D. 1273 gab ein weiteres Werk von Ma Tuan Lin, das durch eine Übersetzung des Marquis d'Ervey de Saint-Denys zum Wissen der nichtchinesischen Leser kam, auf die Pi-sho-ye Raiders, von denen angenommen wurde, dass sie aus dem südlichen Teil von entstanden sind Formosa. Der Autor stellte jedoch fest, dass diese Raiders eine andere Sprache sprachen und ein völlig anderes Aussehen hatten (vermutlich im Vergleich zu den Bewohnern von Formosa). Einige Gelehrte haben die Theorie hervorgebracht, dass die Pi-Sho-ye tatsächlich Menschen aus dem waren Visayas Inseln.[15] Darüber hinaus sagen die oralen Boholano -Legenden, dass Menschen aus dem Kedatuan von Dapitan diejenigen waren, die die Razzien auf China anführten.[16]

Krieg zwischen Sulu und Majapahit

Mitte des 14. Jahrhunderts die Majapahit Imperium in seinem Manuskript erwähnt Nagarakretagama Canto 14, geschrieben von Prapanca 1365, dass der Bereich von Solot (Sulu) war Teil des Reiches.[17][18] Nagarakretagama wurde als Laudatio für ihren Kaiser komponiert Hayam Wuruk.[19] Chinesische Quellen berichten dann jedoch, dass der Sulus 1369 die Unabhängigkeit wiedererlangte und in Rache Majapahit und seine Provinz angegriffen haben. Po-ni (Brunei), plündern Sie es von Schatz und Gold. Eine Flotte aus dem Majapahit -Hauptstadt gelang es, den Schwus zu vertreiben, aber Po-ni wurde nach dem Angriff schwächer. Das Majapahit -Reich versuchte, die Königreiche Sulu und Manila wiederzuer gesagt, aber sie wurden dauerhaft abgestoßen.[20]

Krieg zwischen Maguindanao und Cebu

In den frühen 1400er Jahren Rajamuda Sri Lumay, a Chola -Dynastie Prinz, der gegen die Cholas rebellierte und sich mit seinen malaiischen Untertanen stellte, richtete ein unabhängiges tamilisch-malay-indianisiertes Königreich in Cebu namens die Rajahnate von CebuEr gründete sein Land, indem er versengte Erdtaktiken gegen Raiders aus Mindanao hauptsächlich gegen die Sultanat von Maguindanao. Der Krieg zwischen Maguindanao und Cebu dauerte bis zur spanischen Ära.[21]

Sammlung von Philippinen Lantaka in einem europäischen Museum

Bruneis Invasion in Tondo, Einbau von Sulu und Gründung von Manila

Das Schlacht von Manila (1500er) Wurde in ausgetragen Manila zwischen den Bürgern der Königreich Tondo angeführt von ihrem Lakan, Sukwu und den Soldaten der Sultanat von Brunei angeführt von Sultan Bolkia der singende Kapitän. Die Folgen der Schlacht war die Bildung eines Bündnisses zwischen dem neu etablierten Königreich von Maynila (Selurong) und die Sultanat von Brunei, um die Kraft des Königreich Tondo und die anschließende Installation des pro-islamischen Rajah Sulaiman in die Macht. Darüber hinaus, Sultan Bolkiahs Sieg über Sulu und Seludong (moderner Manila),[22] Neben seinen Ehen nach Laila Mecanai, der Tochter von Sulu Sultan Amir Ul-Ombra (einem mit Nakhoda-Wettbewerb verheirateten Onkel von Sharifa Mahandun, und Maharaja und Din von Sulu) und der Tochter von Datu Kemin Bruneis Einfluss auf den Philippinen.[23]

Territorialkonflikt zwischen Manila und Tondo

Nach dem Bericht von Rajah Matanda, wie von den Mitgliedern der Magellan Expedition Gines de Mafra, Rodrigo de Aganduru Moriz und Expeditionsschreiber Antonio Pigafetta zurückgerufen wurde, hatte Maynila in den Jahren vor 1521 einen territorialen Konflikt mit Tondo.

Zu dieser Zeit diente Rajah Matandas Mutter (deren Name in den Konten nicht erwähnt wurde) als die Paramount Lineal Von der Maynila -Politik übernahm Rajah Matandas Vater (ebenfalls unbenannt in den Berichten), der gestorben war, als Rajah Matanda noch sehr jung war. Rajah Matanda, damals einfach als "junger Prinzen" -Ache bekannt, wurde neben seinem Cousin, der Herrscher von Tondo war - aufgewachsen - vermutete von einigen als junger Bunao Lakandula, obwohl sie nicht speziell in den Konten benannt wurde.

Während dieser Zeit erkannte Ache, dass sein Cousin, der Herrscher der Tondo -Politik war, war "," war "verschmitzt"Nutzen Sie die Mutter von Aches, indem sie das Gebiet von Maynila übernommen hat. Als Ache seine Mutter um Erlaubnis bat, die Angelegenheit anzusprechen Mit einigen vertrauenswürdigen Männern seines Vaters, um zu seinem "Großvater", dem Sultan von Brunei, zu gehen, um um Hilfe zu bitten. Der Sultan antwortete, indem er Schmerzen als Kommandeur seiner Marinekraft gab.

1521 kam Prince Ache von einem militärischen Sieg an der Spitze der Bruneianischen Marine und war angeblich auf dem Weg zurück nach Maynila, um sich mit seinem Cousin zu stellen, als er auf die Überreste der Magellan -Expedition stieß und angriff, dann unter Der Befehl von Sebastian Elcano. Einige Historiker[24] Schlagen Sie vor, dass Aches Entscheidung zum Angriff von dem Wunsch beeinflusst worden sein muss, seine Flotte noch weiter zu erweitern, als er nach Lusong und Maynila zurückkehrte, wo er die Größe seiner Flotte als Hebel gegen seinen Cousin, den Herrscher von Tondo, nutzen konnte.

Schlacht von Mactan

Die Schlacht von Mactan am 27. April 1521 wird als der früheste gemeldete Widerstand gefeiert[zweifelhaft ] von den Eingeborenen auf den Philippinen gegen westliche Invasoren.[Nach wem?] Lapu-Lapu, ein Chieftain von MacTan Island, besiegte christliche europäische Entdecker, angeführt vom portugiesischen Navigator Ferdinand Magellan.[25][26]

Am 16. März 1521 die Insel von Samar wurde gesichtet. Am nächsten Morgen, dem 17. März, landete Magellan auf der Insel von Homonhon.[27][28] Er fand mit Rajah Calambu von vor Limasawa, wer führte ihn zu Cebu Island Am 7. April. Mit Hilfe von Magellans malaiischer Dolmetscher konvertierten Enrique, Rajah Humabon von Cebu und seine Untertanen zum Christentum und wurden Verbündete. Rajah Humabon, der von spanischen Schusswaffen und Artillerie geeignet ist, schlug vor, dass Magellan Project Power an Cow Lapu-Lapu, der gegen seine Autorität kriegerisch war.

Magellan setzte 49 gepanzerte Männer, weniger als die Hälfte seiner Crew, mit Armbrüsten und Waffen ein, konnte aber nicht in der Nähe von Land verankern, da die Insel von flachen Korallenböden umgeben ist und somit ungeeignet ist, damit die spanischen Galeonen an Land kommen. Seine Besatzung musste durch die Brandung waten, um eine Landung zu machen, und das Schiff war zu weit, um sie mit Artillerie zu unterstützen. Antonio Pigafetta, ein Überzähliger auf der Reise, der später nach Sevilla, Spanien, zurückkehrte, zeichnete auf, dass Lapu-Lapu mindestens 1500 Krieger in der Schlacht hatte. Während der Schlacht wurde Magellan im Bein verletzt, während er noch in der Brandung war. Als die Besatzung zu den Booten floh, verzeichnete Pigafetta, dass Magellan ihren Rückzugsort bedeckte und sie mehrmals auf sie drehte, um sicherzustellen, dass sie wegkommen, und schließlich von einer Vielzahl von Krieger umgeben und getötet wurde. Die totale Maut betrug acht Besatzungsmitglieder, die auf Magellans Seite gegen eine unbekannte Anzahl von Opfern der maktanischen Eingeborenen getötet wurden.

Der Kedatuan von Dapitan gegen die Sultanaten von Ternate und Lanao

Kampilanische Schwerter im Display

Bis 1563, bevor die volle spanische Kolonisationsagenda nach Bohol kam, befand sich der Kedatuan von Dapitaner mit dem Sultanat von Ternate, einem Papuan, der in den Moluccas sprechte, der auch den Rajahnate von Butuan überschritt. Zu dieser Zeit wurde Dapitan von zwei Brüdern namens Dalisan und Pagbuaya regiert. Die Ternateaner waren zu dieser Zeit mit den Portugiesen verbündet. Dapitan wurde von Ternateanern zerstört und Datu Dalisan im Kampf getötet. Sein Bruder, Datu Pagbuaya, floh zusammen mit seinem Volk nach Mindanao und gründete einen neuen Dapitaner an der Nordküste der Halbinsel Zamboanga und verdrängte seine muslimischen Eingeborenen. Dabei führt der Krieg gegen das Sultanat von Lanao und eroberte Gebiete aus dem Sultanat.[16]

Lucoes Söldneraktivität

Aufgrund der konfliktgeführten Natur des philippinischen Archipels wurden Krieger in den vielen Kriegen auf den Inseln geschmiedet, so bei Japan Wo Lucoes Seeleute zunächst portugiesische Schiffe zum Shogunat führten[29] und sogar Südasien in Sri Lanka Wo dort in Bestattungen Lungshanoid -Keramik aus Luzon gefunden wurde.[30] Lucoes (Krieger von Luzon) unterstützte den birmanischen König bei seiner Invasion von Siam 1547 n. Chr. Gleichzeitig kämpften Lusung Warriors neben dem siamesischen König und sah sich derselben Elefantenarmee aus birmanisch König zur Verteidigung der siamesischen Hauptstadt in Ayuthaya.[31] Das Vorherige Sultan von Malakka beschloss, seine Stadt von der zurückzuerobern Portugiesisch Mit einer Flotte von Schiffen aus Lusung im Jahr 1525 n. Chr.[a]

Pinto stellte fest, dass es in den islamischen Flotten im 16. Jahrhundert eine Reihe von ihnen in den islamischen Flotten mit den Portugiesen kämpften. Der Sultan von Aceh gab einen von ihnen (Sapetu Diraja) die Aufgabe, Aru (Nordost -Sumatra) 1540 zu halten.[33] Pigafetta merkt an, dass einer von ihnen 1521 die Brunei -Flotte befehligte.[31] Ein berühmter Lucoes ist Regimo de Raja, der von den Portugiesen in Malacca als ernannt wurde Temengung (Jawi: تمڠݢوڠ[34]) oder Oberster Gouverneur und Generalstaatshöhe. Die Lucoes waren so kommerziell und militärisch einflussreich, dass der portugiesische Soldat Joao de Barros sie als "die kriegerischste und tapferste dieser Teile" betrachtete.[35] Doch untereinander waren die Lucoes nicht vereint und der portugiesische Soldat, Mendes Pinto bemerkte, dass muslimische und nicht-muslimische Lucos miteinander konkurrierten.[33]

Spanische Kolonialzeit (1565–1898)

Frühe spanische Eroberung

Hauptrevolts (1567–1872)

Moro -Kampagne (1569–1898)

  • Schlacht von Cebu (1569)
  • Spanisch-MORO-Vorfall (1570)
  • Jolo Jihad (1578–1580)
  • Cotabato Revolt (1597)
  • Spanisch-MORO-Vorfall (1602)
  • Basilan Revolte (1614)
  • Kudarat Revolt (1625)
  • Schlacht von Jolo (1628)
  • Sulu Revolte (1628)
  • Lanao Lamitan Revolt (1637)
  • Schlacht von Punta Flechas (1638)
  • Sultan Bungsu Revolt (1638)
  • Mindanao Revolt (1638)
  • Lanao Revolt (1639)
  • Sultan Salibansa Revolt (1639)
  • Corralat Revolt (1649)
  • Spanisch-MORO-Vorfall (1876)

Limahong -Kampagne (1574–1576)

Kastilienkrieg (1578)

Cagayan -Schlachten (1582)

Die Cagayan -Schlachten von 1582 waren eine Reihe von Zusammenstößen zwischen den Streitkräften der kolonialen Philippinen, angeführt von Kapitän Juan Pablo de Carrión und Wokou (möglicherweise von japanischen Piraten) unter der Leitung von Tay Fusa. Diese Schlachten, die in der Nähe des Cagayanischen Flusses stattfanden, führten schließlich zu einem spanischen Sieg.

Kambodisch-spanischer Krieg (1593–1597)

Achtzigjähriger Krieg (1568–1648)

Chinesische Aufstände (1603–1640)

Sieben Jahre Krieg (1756–1763)

Kriege in Amerika (1812–1821)

Cochinchina -Kampagne (1858–1862)

Taiping Rebellion (1850–1864)

  • Rund 200-300 Filipinos wurden von rekrutiert von Frederick Townsend Ward als seine persönliche und separate Leibwächtereinheit unter dem Immer siegreicher Armee gegen die Taiping -Rebellen aufgrund ihrer Kämpfe, die sie während der früheren Kampagnen der Gruppe zeigten. Ein philippinischer und ein ehemaliger Konsulatpolizist Vicente Macanaya wurde Wards vertrauenswürdiger Aide-De-Camp und sollte nach seinem Tod in einer Schlacht nach dem Amerikaner nachkommen. Er wurde jedoch später für die Beförderung zugunsten von zugunsten umgangen Charles Gordon, ein britischer Soldat.[42][43][44]

Philippinische Revolution und Unabhängigkeitserklärung (1896–1898)

Philippine Revolution (1896–1898)

Die Streitkräfte der Philippinen begannen mit dem Ausbruch der philippinischen Revolution im August 1896, als die spanischen Behörden entdeckten, dass sie die nannten Katipunan, eine antikoloniale geheime Organisation. Auf dem Höhepunkt der Revolution einige Filipinos und einige Spanier in der spanischen Armee, Guardia Civil und der Marine, die gegen die abgelehnt wurden Philippinische revolutionäre Armee. Der Katipunan, angeführt vom Gründer Andres Bonifacio Und Patrioten war eine sezessionistische Bewegung und die Schattenregierung, die sich auf weiten Teilen der Inseln verbreitete, und begann, einen Großteil der Philippinen zu beeinflussen, die spanische Misserfolge gegen kubanische Nationalisten voll ausgenutzt hatten, deren Ziel es war, die Unabhängigkeit durch eine bewaffnete Revolte gegen Spanien durch eine Revolution einzusetzen. Während eines Massenversammlung in der Stadt CaloocanDie Mitglieder der Katipunan organisierten sich zu einer revolutionären Regierung, nannten die neu gegründete Regierung "Haring Bayang Katagalugan" und erklärten offen eine landesweite bewaffnete Revolution. Am 24. August forderte Bonifacio einen gleichzeitigen koordinierten Angriff und die umliegenden Städte auf der Hauptstadt Manila. Bonifacio ernannte Generäle, um Rebellenstreitkräfte in Manila zu führen. Dieser Angriff hat jedoch gescheitert, die umliegenden Provinzen begannen sich zu revoltieren. Insbesondere Rebellen in Cavite unter der Leitung von Mariano Álvarez und Baldomero Aguinaldo (die von zwei verschiedenen Fraktionen des Katipunan führten) gewannen große frühe Siege. Ein Machtkampf unter den Revolutionären führte zu einem Schisma unter Katipunan -Führung, gefolgt von Bonifacios Hinrichtung im Jahr 1897, wobei das Kommando nach Aguinaldo verlagerte, der seine eigene neu gebildete revolutionäre Regierung leitete. In diesem Jahr wurden die Revolutionäre die Spanier trukieren, die offiziell unterschrieben wurden Pakt von Biak-Na-Bato, die die Feindseligkeiten vorübergehend reduzierten. General Aguinaldo und seine philippinischen revolutionären Offiziere werden sich dem britischen Hongkong verbannt, obwohl die Feindseligkeiten zwischen philippinischen Rebellen und der spanischen Regierung nie ganz eingestellt wurden.

Spanisch -amerikanischer Krieg (1898)

Die erste militärische Aktion zwischen amerikanischen und spanischen Streitkräften war die 1898 Schlacht von Manila Bay. Am 1. Mai 1898 in das philippinische Theater der US -Marine der US -Marine eintritt Asiatische Geschwader unter Commodore George Dewey an Bord der USS Olympia besiegte spanische Geschwader unter Admiral Patricio Montojo in wenigen Stunden effektiv die Kontrolle über Manila ergreifen. Deweys Kraft erlitt nur einen einzigen Opfer, einen Herzinfarkt an Bord eines seiner Schiffe und nur neun Verwundete. Am 19. Mai, nach der Schlacht, ließ Dewey den philippinischen Führer Emilio Aguinaldo, der in gewesen war Exil in Hongkong nach Manila transportiert. Nachdem Aguinaldo am 24. Mai am 24. Mai das Kommando über die philippinischen Streitkräfte übernommen hatte, entzündete er die Philippinische Revolution begonnen 1896 und initiierte Landkampagnen gegen die spanische Kolonialregierung. Bis zum 9. Juni erlangten Aguinaldos Streitkräfte die Kontrolle über die Provinzen Bulacan, Cavite, Laguna, Batangas, Bataan, Zambales, Pampanga, Pangasinan und Mindoro und hatten der spanischen Hauptstadt in Manila belagert.

Am 12. Juni 1898 erklärten Aguinaldos Streitkräfte die Unabhängigkeit der Philippinen. Die Erklärung wurde von achtundneunzig Personen unterzeichnet, darunter ein amerikanischer Armeeoffizier, der die Proklamation erlebte. Obwohl dies das Enddatum der Revolution bedeutete, erkannten weder Spanien noch die Vereinigten Staaten die philippinische Unabhängigkeit. Am 13. August nach dem 1898 Schlacht von Manila der spanische Kommandant, Generalkapitän Fermin Jaudenesübergab die Hauptstadt den US -Streitkräften. Diese Schlacht war das Ende der philippinisch -amerikanischen Zusammenarbeit, da die amerikanische Wirkung, die philippinischen Streitkräfte daran zu hindern, die gefangene Stadt Manila zu betreten, von den Filipinos zutiefst abgelehnt wurde. Die USA haben eine [[Militärregierung der Vereinigten Staaten der Vereinigten Staaten des US -amerikanischen Militärs der philippinischen Inseln | Militärregierung auf den Philippinen und auf dem Aufständischen Erste philippinische Republik wurde mit der Proklamation der formell etabliert Malolos Verfassung am 23. Januar 1899. Die spanische Regel der Philippinen endete offiziell mit dem 1898 Vertrag von Paris, was auch den spanisch-amerikanischen Krieg beendete. In diesem Vertrag stimmten die USA zu, der spanischen Kolonialregierung 20 Millionen US -Dollar zu zahlen, und die spanische Regierung legte den philippinischen Archipel und andere Gebiete in die Vereinigten Staaten ab. Dies setzte die Unabhängigkeit der neu erklärten südostasiatischen Republik in großer Gefahr und verärgert sich, was sich über den Verrat verärgert, Filipinos später Krieg erklärt..

Amerikanische Kolonialzeit (1899–1941) und japanische Besetzung (1942–1945)

Philippinisch -amerikanischer Krieg (1899–1913)

Der philippinische amerikanische Krieg[b] war ein Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und der ersten philippinischen Republik von 1899 bis mindestens 1902, als die philippinische Führung die amerikanische Herrschaft allgemein annahm. EIN Philippinische Konstabular organisiert 1901, um mit den Überresten der Aufständischen Bewegung umzugehen, und übernahm allmählich die Verantwortung der Armee der Vereinigten Staaten. Scharmützel zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Gruppen dauerten bis 1913, und einige Historiker betrachten diese inoffiziellen Erweiterungen als Teil des Krieges.[45]

Erster Weltkrieg (1914–1918)

1917 die Philippinische Versammlung erstellt die Philippinische Nationalgarde mit der Absicht, sich dem anzuschließen Amerikanische Expeditionskraft. Bis es in die absorbiert wurde Nationale Armee Es war auf 25.000 Soldaten gewachsen. Diese Einheiten sahen jedoch keine Maßnahmen. Der erste Filipino, der im Ersten Weltkrieg starb, war privat Tomas Mateo Claudio der bei der US -Armee im Rahmen der amerikanischen Expeditionskräfte nach Europa diente. Er starb in der Schlacht von Chateau Thierry in Frankreich am 29. Juni 1918.[46][47] Das 1950 gegründete Tomas Claudio Memorial College in Morong Rizal, Philippinen, wurde zu seinen Ehren benannt.[48]

Spanischer Bürgerkrieg (1936–1939)

Während des spanischen Bürgerkriegs, Filipino Freiwillige kämpfte für beide Seiten im Krieg. Über 1.000 Freiwillige aus anderen Nationen dienten in den nationalistischen Streitkräften, einschließlich Filipino MestizosBriten, Finns, Norweger, Schweden, weiße Russen, Haitianer, walisische Menschen, Amerikaner, Mexikaner, Belgier, Venezolaner, Puertoricaner, Belgier, Ungarische, Rumänen und Türken.[49]

Zweiten Weltkrieg (1941–1945)

Das erste philippinische militärische Opfer während des Zweiten Weltkriegs diente als Fliegerin mit britischen Streitkräften. Erster Offizier Isidro Juan Paredes der Lufttransporthilfsmittel wurde am 7. November 1941 getötet, als sein Flugzeug eine Landebahn überschritt und abgestürzt war Raf Burtonwood. Er wurde bei Great Sankey (St. Mary) Churchyard Extension beigesetzt, aber später auf die Philippinen zurückgeführt.[50] Die Paredes Air Station in Ilocos Norte wurde zu seinen Ehren benannt.

Veteranen des Zweiten Weltkriegs sind Mitglieder der folgenden:

In Verbindung stehende Artikel:

Koreakrieg (1950–1953)

Die Philippinen schlossen sich dem an Koreanischer Krieg Im August 1950 schickten die Philippinen eine Expeditionskraft von rund 7.500 Kampftruppen. Dies war bekannt als die Philippinische Expeditionskräfte nach Korea, oder Peftok. Es war die viertgrößte Streitmacht unter dem Kommando der Vereinten Nationen, damals unter dem Kommando des US -General Douglas MacArthur, der Südkorea vor einer kommunistischen Invasion von Nordkorea verteidigen, die dann von Mao Zedongs China und der Sowjetunion unterstützt wurde. Die Peftok nahm an entscheidenden Schlachten wie dem teil Schlacht von Yultong, Schlacht am Imjin River, und die Schlacht von Hill Eerie. Diese Expeditionskraft arbeitete bei der US -amerikanischen 1. Kavallerie, der 3. Infanterie, der 25. Infanterie -Abteilung und der 45. Infanterie -Abteilung.[51]

Vietnamkrieg (1964–1969)

Die Philippinen waren am Vietnamkrieg beteiligt und unterstützten zivile und medizinische Operationen. Der erste Einsatz im Jahr 1964 belief sich auf 28 Militärpersonal, darunter Krankenschwestern und 6 Zivilisten. Die Zahl der AFP-Bataillonstruppen, die in Vietnam diente, schwoll im Zeitraum 1966-1968 an 182 Offiziere und 1.882 Mitarbeiter ein. Etwa 10.450 Truppen der philippinischen Streitkräfte wurden nach Südvietnam entsandt und unterstützten hauptsächlich medizinische und andere zivile Befragtenprojekte. Diese Kräfte wurden im Rahmen der Bezeichnung eines oder der philippinischen Bürgermissionsgruppe oder Philcag-V betrieben. Neun Filipinos wurden im Konflikt getötet. Die philippinischen Truppen zogen sich am 12. Dezember 1969 aus Vietnam zurück. Die Marinebasis in Subic Bay wurde von 1964 bis zum Ende des Krieges im Jahr 1975 für die siebte Flotte der USA verwendet. Subic Bay und Clark Air Base erreichten während des Krieges maximale Funktionalität und unterstützten schätzungsweise 80.000 Einheimische in Alliierten -Tertiärunternehmen, die dies haben reichte von Schuhherstellung bis zur Prostitution.

EDSA Revolution (22. bis 25. Februar 1986)

Am 22. Februar 1986, frühere Verteidigungsminister Juan Ponce Enrile und Streitkräfte der Philippinen (AFP) Stabschef und Chef der Philippinische Konstabular (PC) (jetzt die Philippinische nationale Polizei) Lt. Gen. Fidel V. Ramos zog ihre Unterstützung für den Präsidenten zurück Ferdinand Marcos und führte die EDSA Revolution durch Corazon Aquino (Ninoys Witwe). Am 25. Februar 1986, Corazon Aquino war geschmeidig wie das 11. Präsident der Philippinen. Marcos und seine Familie wurden von einer Kombination aus Militär-, Menschen- und Kirchenmitgliedern aus der Macht verdrängt, um die 20-jährige Diktatur von Marcos zu beenden.

Persischer Golfkrieg (1990–1991)

Die Philippinen schickten 200 medizinisches Personal zur Unterstützung Koalitionskräfte in der Befreiung von Kuwait Aus dem Würgegriff des Irak angeführt von Saddam Hussein.

Irakkrieg (2003–2004)

Die Philippinen schickten 60 Mediziner, Ingenieure und andere Truppen, um die Invasion im Irak zu unterstützen. Die Truppen wurden am 14. Juli 2004 als Reaktion auf die Entführung von Angelo Dela Cruz, einem philippinischen Lkw -Fahrer, zurückgezogen. Als die aufständischen Forderungen erfüllt wurden (philippinische Truppen aus dem Irak), wurde die Geisel veröffentlicht. Im Irak standen die Truppen unter polnischem Kommando (Zentral -Südirak). Während dieser Zeit wurden mehrere philippinische Soldaten bei einem aufständischen Angriff verwundet, obwohl keiner gestorben war.

Kommunistische Rebellion auf den Philippinen

Anfang der 1950er Jahre zu präsentieren

Moro -Konflikt

Ende der 1960er Jahre zu präsentieren

Siehe auch

Anmerkungen

  1. ^ Der ehemalige Sultan von Malakka beschloss, seine Stadt 1525 n. Chr. Mit einer Flotte von Schiffen aus Lusung zurückzuerobern.[32]
  2. ^ Dieser Konflikt ist auch als 'bekannt' bekanntPhilippinischer Aufstand '. Dieser Name war historisch gesehen der in den USA am häufigsten verwendete, aber Filipinos und einige amerikanische Historiker bezeichnen diese Feindseligkeiten als die Philippine -amerikanischer Kriegund 1999 die USA Kongressbibliothek Die Referenzen zur Verwendung dieses Begriffs neu klassifizierten.

Verweise

  1. ^ Solheim, Wilhelm G. II (2006). Archäologie und Kultur in Südostasien: Entschlüsselung des Nusantao. Diliman, Quezon City: Universität der Philippinen Press. S. 57–139. ISBN 971-542-508-9.
  2. ^ Chambers, Geoff (2013). "Genetik und die Ursprünge der Polynesier". Els. John Wiley & Sons. doi:10.1002/9780470015902.a0020808.pub2. ISBN 978-0470016176.
  3. ^ Mijares, Armand Salvador B. (2006). "Die frühe austronesische Migration nach Luzon: Perspektiven aus den Peñablanca -Höhlenstandorten". Bulletin der indopazifischen Vorgeschichte Vereinigung (26): 72–78. Archiviert von das Original Am 7. Juli 2014.
  4. ^ Lipson, Mark; Loh, po-ru; Patterson, Nick; Moorjani, Priya; Ko, Ying-Chin; Steinking, Mark; Berger, Bonnie; Reich, David (2014). "Rekonstruktion der austronesischen Bevölkerungsgeschichte in der Insel Südostasien" (PDF). Naturkommunikation. 5 (1): 4689. Bibcode:2014natco ... 5E4689L. doi:10.1038/ncomms5689. PMC 4143916. PMID 25137359.
  5. ^ Legarda, Benito, Jr. (2001). "Kulturelle Wahrzeichen und ihre Wechselwirkungen mit wirtschaftlichen Faktoren im zweiten Jahrtausend auf den Philippinen". Kinaadman (Weisheit) Ein Journal der südlichen Philippinen. 23: 40.{{}}: Cs1 montiert: Mehrfachnamen: Autorenliste (Link)
  6. ^ Munoz, Paul Michel (2006). Frühe Königreiche des indonesischen Archipels und der malaiischen Halbinsel. Singapur: Ausgabe Didier Millet. p. 45.
  7. ^ Glover, Ian; Bellwood, Peter, Hrsg. (2004). Südostasien: Von der Vorgeschichte zur Geschichte. Psychologiepresse. S. 36, 157. ISBN 978-0-415-29777-6.
  8. ^ Nicholl, Robert (1983). "Brunei wiederentdeckt: Eine Umfrage zu frühen Zeiten". Journal of Southeast Asian Studies. 14 (1): 38. doi:10.1017/s0022463400008973. JStor 20174317.
  9. ^ Geschichte der Philippinen. Kapitel 3: Unsere frühen Vorfahren.
  10. ^ Geschichte verstehen.
  11. ^ Sagmit, Rosario S.; Sagmit-Mendoza, MA. Lourdes (2007). Der philippinische Fortschritt: Arbeitstext in Geographie, Geschichte und Staatsbürgerschaft für die fünfte Klasse. Manila: Rex Book Store. p. 3. ISBN 978-971-23-4154-0.
  12. ^ Ongsotto, Rebecca Ramilo; Ongsotto, Reena R. (2002). Philippinisches Geschichtsmodulbasis Lernen. Manila: Rex Book Store. p. 39. ISBN 971-23-3449-x.
  13. ^ Halili, Maria Christine N. (2004). Philippinische Geschichte. Manila: Rex Book Store. p. 46. ISBN 978-971-23-3934-9.
  14. ^ Flores, Magelende; Tayao, Lourdes; Erestain, Teresita; Otero, Marietta; Donkor, Melanie; Soro, Delia; Jaras, Sharmaine; Maminta, Rosario (2001). Studienkenntnisse in Englisch für eine sich verändernde Welt. Manila: Rex Book Store. p. 23. ISBN 971-23-3225-x.
  15. ^ a b Berales, Hebers (6. Juni 2013). "China überfallen". Vorwärts nach vorne. Inquirer.net. Abgerufen 25. April, 2022.
  16. ^ a b "Die Grabstätte eines ein großen Königreichs". Discoverbohol.com. Abgerufen 3. Februar, 2017.
  17. ^ "Eine vollständige Transkription des Majapahit -königlichen Manuskripts von Nagarakertagama". Jejak Nusantara (auf Indonesisch).
  18. ^ Malkiel-Jirmounsky, Myron (1939). "Das Studium der künstlerischen Antiquitäten des niederländischen Indiens". Harvard Journal of Asiatic Studies. 4 (1): 59–68. doi:10.2307/2717905. JStor 2717905.
  19. ^ Tag, Tony; Reynolds, Craig J. (2000). "Kosmologien, Wahrheitsregime und der Staat in Südostasien". Moderne asiatische Studien. 34 (1): 1–55. doi:10.1017/s0026749X00003589. JStor 313111. S2CID 145722369.
  20. ^ Geschichte für Brunei Darussalam: Teile unsere Vergangenheit. Lehrplanentwicklungsabteilung, Bildungsministerium. 2009. p. 44. ISBN 978-99917-2-372-3.
  21. ^ Celestino C. Macachor (2011). "Auf der Suche nach Kali in den indigenen Chroniken von Jovito Abellana". Rapid Journal. 10 (2). Archiviert von das Original Am 3. Juli 2012.
  22. ^ Geschichte für Brunei Darussalam 2009, p. 41.
  23. ^ "Brunei". CIA World Factbook. 2011. Abgerufen 13. Januar, 2011. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  24. ^ Jose Rizal, zitiert von Dery, 2001
  25. ^ Halili 2004, p.74
  26. ^ Ongsotto & Ongsotto 2002, p.63
  27. ^ Halili 2004, p.72
  28. ^ Ongsotto & Ongsotto 2002, p.62
  29. ^ Bayao, Bras, Brief an den König datiert Goa 1. November 1540, Archivo Nacional de Torre de Tombo: Corpo Cronologico, Parte 1, Maco 68, Doc. 63, mit freundlicher Genehmigung von William Henry Scott, Barangay: Philippinische Kultur und Gesellschaft des 16. Jahrhunderts, Quezon City: Ateneo de Manila University Press, 1994, Seite 194.
  30. ^ "Quest des Drachen- und Vogelclans; das goldene Zeitalter (Band III)" -Lungshanoid (Glossar) - von Paul Kekai Manansala
  31. ^ a b Pigafetta, Antonio (1969) [1524]. "Erste Reise um die Welt". Übersetzt von J. A. Robertson. Manila: Filipiniana Book Guild. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  32. ^ Barros, Joao DE, Decada Terciera de Asia de Ioano de Barros dos feitos que os Portugues fezarao no desubrimiento dos stuten e teras de orientin , Quezon City: Ateneo de Manila University Press, 1994, Seite 194.
  33. ^ a b Pinto, Fernão Mendes (1989) [1578]. "Die Reisen von Mendes Pinto". Übersetzt von Rebecca Catz. Chicago: University of Chicago Press. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  34. ^ Turnbull, C. M. (1977). Eine Geschichte von Singapur: 1819–1975. Kuala Lumpur: Oxford University Press. ISBN 0-19-580354-x.
  35. ^ Die mediterrane Verbindung von William Henry Scott Seite 138 (veröffentlicht von: Ateneo de Manila University) stammt aus "übersetzt in TEIXERA, The Portugiese Missions, S. 166".
  36. ^ Williams, Rudi (3. Juni 2005). "DODs Personalchef gibt asiatisch-pazifische amerikanische Geschichtsstunden". American Forces Press Service. US -Verteidigungsministerium. Archiviert von das Original am 15. Juni 2007. Abgerufen 26. August, 2009.
  37. ^ Delgado de Cantú, Gloria M. (2006). Historia de México. México, D. F.: Pearson Educación.
  38. ^ Mercene, Manila Men, p. 52.
  39. ^ "Die mexikanische Botschaft enthüllt Gedenktafel zu Ehren des PH -Kriegshelden". MANILA TIME. 4. Oktober 2021. Abgerufen 7. Oktober, 2021.
  40. ^ Filipinos in Nueva españa philippinisch-mexikanischen Beziehungen, Mestizaje und Identität im kolonialen und zeitgenössischen Mexiko von Rudy P. Guevarra Jr. “, laut Ricardo Pinzon, diese beiden philippinischen Soldaten-Francisco Mongoy und Isidoro Montes DE OCA, waren so beeindruckte, dass in Bight und Isidoro Montes so beeindruckte, dass in Bight, die im Kampf waren, in dem in Bight und Isidoro montes des oca so beeindruckt wurden, dass in dem Kampf waren, die in Bight, die im Kampf waren, in deren Kampf, die im Kampf waren, waren in dem Kampf, die in deren Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die in kämpften Sie werden als Volkshelden in Mexiko angesehen. General Vicente Guerrero wurde später der erste Präsident Mexikos des afrikanischen Abstiegs. Siehe Floro L. Mercene, "Mittelamerika: Filipinos in der mexikanischen Geschichte" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" (Mittelamerika: Filipinos "(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" Mittelamerika: Filipinos "(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("(" ("Mittelamerika: Filipinos" ("(" ("(https://muse.jhu.edu/article/456194/pdf)
  41. ^ a b Gooding, Nigel. "Philippinische Beteiligung an der französisch-spanischen Kampagne in Indochina". nigelgooding.co.uk. Abgerufen 4. Juli, 2008.
  42. ^ Carr, Caleb (1992). The Devil Soldier: Die Geschichte von Frederick Townsend Ward. New York: Random House. p. 91.
  43. ^ "6 berühmte ausländische Kriege, in denen Sie nicht wussten, dass Filipinos gekämpft haben".
  44. ^ "Jenseits Golan: Philippinische globale Soldaten in den Augen der Geschichte".
  45. ^ Constantino, Renato (1975). Die Philippinen: Eine frühere Überprüfung. ISBN 971-8958-00-2.
  46. ^ Zena Sultana-Babao, Amerikas Erntedankfest und der National Heroes Day der Philippinen: Zwei Feiertage, die in Geschichte und Tradition verwurzelt sind, Asian Journal, archiviert aus das Original am 11. Januar 2009, abgerufen 12. Januar, 2008
  47. ^ Quelle: Philippinische Militärakademie
  48. ^ "Schulen, Hochschulen und Universitäten: Tomas Claudio Memorial College". Manila Bulletin online. Archiviert von das Original am 7. Juli 2007. Abgerufen 4. Juli, 2007.
    - "Tomas Claudio Memorial College". www.tcmc.edu.ph. Archiviert von das Original am 30. Juni 2007. Abgerufen 4. Juli, 2007.
  49. ^ Andere, Christopher. Op. cit. S.217
  50. ^ Opferdetails: Paredes, Isidro Juan, Commonwealth War Graves Commission, abgerufen 12. Januar, 2008 Sein Tod wurde im Maidenhead Register der Commonwealth War Graves Commission registriert, wo seine Nationalität als "Vereinigtes Königreich" aufgezeichnet wird.
  51. ^ Kunstvillasanta, Die Philippinen im Koreakrieg, archiviert von das Original am 22. Oktober 2009, abgerufen 4. Juli, 2008
  52. ^ "Operation Ripper - Koreakrieg". Weltatlas. Abgerufen 20. September, 2021.

Externe Links