Mike Moore (neuseeländischer Politiker)

Mike Moore
Mike Moore.jpg
Moore, c.2007
34. Neuseeland Premierminister
Im Büro
4. September 1990 - 2. November 1990
Monarch Elizabeth II
Generalgouverneur Paul Reeves
Stellvertreter Helen Clark
Vorausgegangen von Geoffrey Palmer
gefolgt von Jim Bolger
3. Generaldirektor der Welthandelsorganisation
Im Büro
1. September 1999 - 1. September 2002
Vorausgegangen von Renato Ruggiero
gefolgt von Supachai Panitchpakdi
26. Anführer der Opposition
Im Büro
2. November 1990 - 1. Dezember 1993
Vorausgegangen von Jim Bolger
gefolgt von Helen Clark
11. Führer der neuseeländischen Labour Party
Im Büro
4. September 1990 - 1. Dezember 1993
Stellvertreter Helen Clark
Vorausgegangen von Geoffrey Palmer
gefolgt von Helen Clark
10. Außenminister
Im Büro
9. Februar 1990 - 2. November 1990
Premierminister Geoffrey Palmer
Selbst
Vorausgegangen von Russell Marshall
gefolgt von Don McKinnon
5. Minister für Überseehandel
Im Büro
26. Juli 1984 - 2. November 1990
Premierminister David Lange
Geoffrey Palmer
Selbst
Vorausgegangen von Warren Cooper
gefolgt von Don McKinnon
25. Tourismusminister
Im Büro
26. Juli 1984 - 24. August 1987
Premierminister David Lange
Vorausgegangen von Rob Talbot
gefolgt von Phil Goff
Mitglied von Neuseelandes Parlament
zum Waimakariri
Christchurch nach Norden (1984–1996)
Papanui (1978–1984)
Im Büro
25. November 1978 - 31. August 1999
Vorausgegangen von Bert Walker
gefolgt von Clayton Cosgrove
Mitglied von Neuseelandes Parlament
zum Eden
Im Büro
25. November 1972 - 29. November 1975
Vorausgegangen von John Rae
gefolgt von Aussie Malcolm
Persönliche Daten
Geboren
Michael Kenneth Moore

28. Januar 1949
Whakatāne, Neuseeland
Gestorben 2. Februar 2020 (71 Jahre alt)
Auckland, Neuseeland
Politische Partei Arbeit
Ehepartner (en)
Yvonne DeReany
(m.1975)
Webseite Webseite

Michael Kenneth Moore Onz Ao PC[1] (28. Januar 1949 - 2. Februar 2020) war ein neuseeländischer Politiker. Gewerkschaftsorganisatorund Autor. In dem Vierte Labour -Regierung Er diente in mehreren Portfolios, einschließlich Außenministerund war der 34. Neuseeland Premierminister für 59 Tage vor dem Generalwahl 1990 wählte ein neues Parlament.[2] Folgen ArbeitDie Niederlage bei dieser Wahl diente Moore als Anführer der Opposition bis zum Wahlen 1993, nachdem Helen Clark forderte ihn erfolgreich für die Labour Party -Führung heraus.

Nach seiner Pensionierung aus der neuseeländischen Politik war Moore Generaldirektor der Welthandelsorganisation Von 1999 bis 2002. hielt er auch den Posten von Neuseeländischer Botschafter in den USA von 2010 bis 2015.

Frühen Lebensjahren

Moore wurde 1949 in geboren Whakatāne, Bay of Fülle, Neuseeland, der Sohn von Audrey Evelyn (geb. Goodall) und Alan Moore.[3] Er wurde aufgewachsen Moerewa und während nur zwei im Alter von seiner Mutter ihn in einem Kinderwagen durch die Stadt drängten, die Flugblätter versteckten, die unter den Notfallmächten während deses illegal wurden 1951 Wasserfrontstreit.[4] Sein Vater starb, als er fünf Jahre alt war Dilworth School als Boarder.[5] Er wurde dann beigebildet Bay of Islands College Bevor er mit 14 Jahren die Schule verließ, arbeitete er zuerst als Arbeiter und dann als Drucker.[6] Er wurde aktiver Gewerkschafter und wurde im Alter von 17 Jahren in den Auckland Trades Council gewählt. Er wurde der erste Jugendvertreter der Labour Party Executive und war Vizepräsident der International Union of Socialist Youth für zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten.[7][8] 1975 heiratete er Yvonne DeReany, Lehrerin und Moderatorin des Kinderfernsehprogramms Stramplerzimmer.[9][10][11]

Politische Karriere

Parlamentsmitglied

Neuseelandes Parlament
Jahre Begriff Wählerschaft Aufführen Party
1972–1975 37. Eden Arbeit
1978–1981 39. Papanui Arbeit
1981–1984 40. Papanui Arbeit
1984–1987 41. Christchurch nach Norden Arbeit
1987–1990 42. Christchurch nach Norden Arbeit
1990–1993 43. Christchurch nach Norden Arbeit
1993–1996 44. Christchurch nach Norden Arbeit
1996–1999 45. Waimakariri keiner Arbeit

Moore begann seine parlamentarische Karriere, als er als Abgeordneter gewählt wurde Eden 1972 wurde er der jüngste Abgeordnete im Alter von 23 Jahren, wo er für eine Amtszeit diente, bevor er in der besiegt wurde 1975 Wahl.[12][13] Nach der Ankündigung von Norman Douglas'Ruhestand aus dem Safe Auckland Central SEAT Es gab viele Spekulationen darüber, dass Moore die Nominierung von Auckland Central suchen würde. Die Medien betrachteten Moore als eines der fähigsten Backbencher In der Labour Party beschloss Moore jedoch, erneut auf dem Rand -Eden -Sitz zu stehen.[14] Wieder wurde Moore einen sichereren Sitz angeboten, als er angesprochen wurde, um den Kabinettsminister zu ersetzen Hugh Watt in OneHungaWatt ermutigte ihn und bot sogar an, in Moores Namen zu kampieren. Moore lehnte es jedoch ab, in Eden zu bleiben, um Vertrauen in die Arbeit und seinen neuen Führer zu zeigen Bill RowlingDie Fähigkeit, die Wahl zu gewinnen.[15]

Nach seinem Wahlverlust in Eden besuchten die Moores Warren Freerund bestand darauf, dass er von ihm zurücktritt Mount Albert so dass Moore seinen Platz einnehmen konnte. Freer (der 1981 in den Ruhestand ging) sagte, er habe nicht die Absicht, zurückzutreten, und erklärte weiter, es gebe keine Garantie dafür, dass er Freer ersetzen würde.[16] Moore entwickelte auch Krebs und musste operiert werden, um Krebswachstum zu entfernen. Er verborgen dies aus der Öffentlichkeit, weil er befürchtete, er würde niemals die Nominierung für einen Sitz gewinnen, wenn sein Zustand enthüllt würde.[17]

Moore wurde dann zum Jugendvizepräsidenten von Labour gewählt und bestritt die Arbeitsnominierung in der 1977 Mangere nach Wahl Nach dem Rücktritt von Colin Moyle. Er wurde als Spitzenreiter gesehen, aber gegen den lokalen Anwalt verloren David Lange, der 1984 zu Premierminister werden würde Papatoetoe Wählerschaft, aber die Auswahl gegen die Auswahl gegen verpasst Graues Lynn MP Eddie Isbey. Zum Zeitpunkt seiner zweiten Ablehnung einer Kandidatur in einem Auckland-Sitz hatte er Einladungen von Organisatoren der Labour Party in 16 Wählern in Neuseeland erhalten, die ihn dazu veranlassten, aus Auckland zu ziehen, um eine Wiederwahl ins Parlament zu gewinnen.[18]

1978 zog Moore nach Christchurch und wurde als Kandidat der Labour für die Wählerin der Nord -Christchurch ausgewählt Papanui.[19] Ich erwarte, erneut zu verlieren (aufgrund von Einmischung durch die Parteistelle), sagte Moore sagte gegenüber Parteipräsident und Vizepräsident Arthur Faulkner und Joe Walding Er wollte nicht auf dem Sitz stehen und hatte dort nur die Nominierung angenommen, um die Länge zu testen, die die Hierarchie gehen würde, um ihn aufzuhalten. Er erzählte ihnen auch, dass er beabsichtige, seine Akzeptanzrede zu nutzen, um den Mitgliedern und Medien mitzuteilen, dass die Parteihierarchie „ihre Nominierung in ihre Ärsche aufstellen könnte“. Während seines Spaziergangs zum Podium änderte Moore seine Meinung und akzeptierte die Kandidatur, als der inzwischen erleichterte Faulkner und Walding zuschauten.[20]

Er verteidigte Bert Walker um den Sitz am Platz zu gewinnen 1978 Wahl. Er hielt die Wähler bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1999 inne:[13] als Papanui bis 1984 als Christchurch nach Norden bis 1996 und als Waimakariri danach.[12] Kurz nach seiner Wiederwahl im Jahr 1978 wurde er vom Führer zum Schattenkabinett von Labour erhoben Bill Rowling. Anfang Richard Prebble weigerte sich, sich dem Schattenkabinett anzuschließen, aus Protest gegen Portfolios, die er nicht wollte, und führte dazu, dass Moore seinen Platz einnahm.[21][22][23] Arbeitsführer Bill Rowling gab Moore drei assoziierte Schattenportfolios soziale Wohlfahrt, Gesundheit und Bildung, bevor er 1980 zum Schattenminister für Wohnungswesen befördert wurde Roger Douglas.[24] Im März 1981 wurde Moore auf die Frontbank befördert und zum Schattenminister für Umwelt und Wohnungsbau ernannt.[25] In einer Umgestaltung im Februar 1982 behielt er eine Wohnungswohnung durch, obwohl er um die Umwelt verloren wurde, aber stattdessen Bräuche erhalten.[26]

Im 1983 Moore stand für die stellvertretende Führung der Partei. In einem Drei-Wege-Wettbewerb, bei dem alle Kandidaten aus Christchurch stammten, um die geografische Proportionalität widerzuspiegeln, gewann Moore den ersten Stimmzettel. Lytttelton MP Ann Hercus wurde eliminiert und bei der zweiten Abstimmung stimmten fast alle ihre Anhänger für ihre Anhänger Christchurch Central MP Geoffrey Palmer, der Moore mit einer Stimme besiegte.[27] Führer David Lange Später drückte er Erleichterung über Palmers Erfolg aus und dachte, Moore wäre aufgrund seines inhärenten Ehrgeizes ein Unreasuring-Stellvertreter gewesen.[28] Trotzdem sah Lange angebracht, Moore auf Platz 3 in der Parteirangliste zu fördern, und ernannte ihn zum Schattenminister für Handel und Tourismus in Übersee.[29]

Minister

Als Regierungsminister in der Vierte Labour -Regierung Er hielt zahlreiche Portfolios, anfangs als Minister für Überseehandel, Tourismusminister und Minister für Sport und Erholung.[30] Er wurde von 1984 bis 1990 in seiner Rolle als Handelsminister in Übersee bekannt Gatt Verhandlungen.[9] Er hat auch das vorschritten Engere wirtschaftliche Beziehungen (CER) Freihandelsabkommen mit Australien.[31] 1988 wurde er Minister für äußere Beziehungen und stellvertretender Finanzminister.[9] Moore kritisierte privat gegenüber der Vermögensvertriebsagenda der Regierung, insbesondere in Bezug auf den folgenden Arbeitslosenschwing, das er nach dem Verkauf der Tourist Hotel Corporation sogar in einer Toilette trocknete.[32] Er war auch vehement gegen den Finanzminister ausgesetzt Roger Douglas'Vorschlag für a Pauschalsteuersatz.[33]

1988 erinnerte sich Lange an Palmer aus dem Ausland als amtierender Premierminister, um Moore (der im Kabinett den dritten Platz belegte) zu verhindern. Lange spiegelte später das Sprechen "Aber Gott allein wusste, was Moore tun könnte."[34] Moore sagte später, er fand die Kommentare ziemlich verletzend.[35] Als Lange 1989 zurücktrat, Moore stand für die Führung der Partei, wurde aber von Palmer 41 Stimmen gegen 19 besiegt.[36] Palmer gab Moore die begehrte Position von Außenminister Anfang 1990 konnte Palmer jedoch keine öffentliche Beliebtheit wiedererlangen und trat etwas mehr als ein Jahr nach der Anführerin zurück. Moore stand erneut für die Führung und gewann diesmal und besiegte Backbench MP Richard Northey 41 Stimmen bis 19 und wurden folglich Neuseelands 34. Premierminister.[37]

Premierminister

Moore wurde 60 Tage lang Premierminister, nachdem er den Labour Caucus überzeugt hatte, dass er zwar die Wahl für die Arbeit nicht gewinnen konnte, aber dazu beitragen würde, mehr Sitze zu retten, als sie von Palmer geführt hätten. Moore traf energisch auf den Kampagnenpfad und wirkte sich sofort aus, indem er Heckler und Interjektoren sichtbar besser bearbeitete als Palmer. Seine Leistung schloss die Lücke in den Umfragen zwischen Labour und National auf zehn Prozent, besser als seit über einem Jahr.[38]

Die Labour -Regierung kehrte jedoch bei den nächsten Wahlen nicht an die Macht zurück. Die Umstände von Moores Rate als Premierminister würden später mit der Rückkehr von verglichen werden Kevin Rudd als Premierminister von Australien.[39] Jedoch in der 1990 Neuseeland Parlamentswahlen, National gewann einen Erdrutsch, und die Arbeit verlor fast 13%, was seine schlimmste Wahlniederlage hatte, seit sie zum ersten Mal die Macht in der gewann 1935 Wahl. Nach dem Verlust bezeichnete er das letzte Kabinettssitzen von Labour vor der Umstellung der Regierung "The Last Supper".[40] Er verließ das Amt am 2. November 1990.

Anführer der Opposition

Er führte die offizielle Opposition bis 1993 an und war auch Sprecher für auswärtige Angelegenheiten und Handel.[9] Er versuchte eine Verjüngung der Ränge von Labour mit mehreren wichtigen Portfolioverschichten, einschließlich der Verabreichung des Finanzportfolios an Michael Cullen, entwickelt, um das Wachstum der neu gebildeten Allianz Partei (die größtenteils aus Arbeitsplätzen bestand).[41] Er führte dann die Arbeit in der Wahlen 1993 Wo er es schaffte, 16 Sitze zu gewinnen, kam er nur drei Jahre nach der Niederlage von 1990 in zwei Sitzen, um einen unwahrscheinlichen Sieg zu erzielen.[42] In der Nacht der Wahlen von 1993 hielt er eine im Fernsehen übertragene Rede (als "lange, kalte Nacht" -Rede), die später von Politikwissenschaftler Jack Vowles als "schädlich" beschrieben wurde, und "angemessener für einen entscheidenden Arbeitsergebnis als eine enge Niederlage" beschrieben.[43]

Moore sagte, er sei mit dem Ergebnis zufrieden, dachte, Labour sei wieder in der Lage, in Zukunft eine Regierung zu bilden, und glaubte, dass das Ergebnis ihm die Chance geben könnte, die Führung zu behalten. Er wurde jedoch als Führer beim ersten Caucus-Treffen nach der Wahl von seinem Stellvertreter abgesetzt Helen Clark. Sein Ersatz überraschte ihn nicht, aber er fühlte sich verzogen, dass er wenig Wertschätzung erhielt und dachte, er würde "... danken - dann wurde [aber] die Axt vor" Danke ".[2] Die Ironie ging bei Moore nicht verloren, dass Clarks Verbündete Kandidaten auf den Sitzen installiert hatten, die Labour von seiner Kampagne abgeholt hatte, die dann gestimmt hatte, ihn zu ersetzen, was seinen Erfolg zum Architekten seines eigenen Sturzes machte.[42]

Backbencher

Moore lehnte alle Portfolios ab, die Clark ihm angeboten hatte, als sie ihren Schattenschrank versammelte und stattdessen auf der Backbench sitzte und häufig Clark im Haus anfloste.[44] Nach dem Referendum von 1993 zur Annahme Proportionalvertretung gemischt (MMP) Moore überlegte, eine Break-Away-Party zu bilden, die Neuseeländische Demokratische Koalitionfür die 1996 MMP -Wahl, aber dann entschieden sich dagegen. Er erhielt unzählige Briefe zur Unterstützung einer neuen Partei, aber trotz seines Verdrängens als Führer war er zu viel Affinität zur Labour Party, um es jemals zu verlassen.[45] Er gewann seinen Sitz bei den Wahlen von 1996 und erhielt mehr als doppelt so viele Stimmen wie der nächsthöchste Kandidat, National's Jim Gerard.[46]

Auch nach dem Verlust der Führung verteidigte Moore die Rekordregierung der vierten Labour -Regierung und kritisierte nachfolgende Führer der Partei, die ihre Aufzeichnungen verunglimpfte. Er glaubte, dass Clark und Cullens halbrepudiation von rogeromics nur dazu gebracht wurden, sich besser aussehen zu lassen, und bezeichnete ihre Erinnerungen als "hergestellte Geschichte".[47] Clark zeigte sich in Meinungsumfragen schlecht ab, nachdem er Anführer geworden war, und Anfang 1996 gab es eine aktive Bewegung innerhalb von Labour, um sie entweder durch Moore oder FrontBencher zu ersetzen Phil Goff.[42] Clark starrte die Herausforderer hinunter und blieb Anführer, als Cullen seine Treue zu Clark verlagerte, nachdem er stellvertretender Anführer geworden war. Moore, der immer noch Führungsambitionen innehatte, weigerte .[48] Im September 1996 nahm Moore Clarks langjähriges Angebot für die Position des Schattenministers für auswärtige Angelegenheiten und in Übersee an und sagte, er könne nicht mehr "am Rande" bleiben.[49]

1998 kandidierte er für das Posten des Generaldirektors der Welthandelsorganisation und wurde am 22. Juli 1999 in diese Position gewählt, wobei er am 1. September 1999, das nahe genug war Wahlen 1999 nicht auszulösen a Nachwahl.[8][50]

Politische Positionen gehalten

Moore im Jahr 1992 als Führer der Opposition.
  • Abgeordneter für Eden, 1972–75.[13]
  • Abgeordneter für Waimakariri (ehemals Papanui und Christchurch North), 1978–99.[13]
  • Minister für Tourismus, Sport und Erholung, 1984–87.[9]
  • Vorsitzender des Kabinetts Wirtschaftsentwicklungs- und Arbeitsausschuss, 1984–90.[9]
  • Minister für äußere Beziehungen und Handel, 1988–90.[9]
  • Minister für den America's Cup, 1988–90.[9]
  • Stellvertretender Finanzminister, 1988–90.[9]
  • Minister für Handel und Marketing in Übersee, 1984–90.[9]
  • Premierminister Neuseelands, 1990.[9]
  • Führer der neuseeländischen Labour Party, 1990–93.[9]
  • Führer der Opposition, 1990–93.[9]
  • Oppositionssprecher für auswärtige Angelegenheiten und Auslandshandel, 1996–99.[49]

Welthandelsorganisation

Moore war Generaldirektor der Welthandelsorganisation Von 1999 bis 2002. Dies war der höchste Rangleber in der internationalen Bürokratie eines Neuseeländers.[51] Der Deal mit seinem Rivalen und Nachfolger Supachai Panitchpakdi bedeutete, dass er nur die Hälfte der üblichen sechsjährigen Amtszeit in der Post diente.[52] Moores Amtszeit fiel mit bedeutsamen Veränderungen in der Weltwirtschaft und dem multilateralen Handelssystem zusammen. Er versuchte, das Vertrauen in das System nach dem Rückschlag der wiederherzustellen 1999 WTO Ministerial Conference in Seattle gehalten. Minister am 2001 Ministerkonferenz in Doha, Katar, betrachtete ihn als die treibende Kraft hinter der Entscheidung, eine neue Runde multilateraler Handelsverhandlungen zu starten-das unglückliche DOHA -Entwicklungsrunde. In diesem Treffen von 2001 wurde auch der erfolgreiche Beitritt zur WTO von China und Taiwan erfolgreich, die zusammen mit Estland, Jordanien, Georgien, Albanien, Oman, Kroatien, Litauen und Moldawien während Moores Amtszeit die Mehrheit der Weltbevölkerung innerhalb der Regeln einbrachten. basierendes Handelssystem. Er machte besondere Aufmerksamkeit darauf, arme Länder zu helfen, effektiv am multilateralen Handelssystem teilzunehmen.[50]

Späteres Leben und Tod

Moore wurde 2010 neuseeländischer Botschafter in den USA.[53] Er hatte 2014 eine Herzklappenoperation und wurde im April 2015 nach einem leichten Schlaganfall ins Krankenhaus in Washington DC aufgenommen.[54] Im November 2015 gab er bekannt, dass er seinen Posten am 16. Dezember verlassen und aufgrund seiner sich verschlechternden Gesundheit nach Neuseeland zurückkehren werde.[55]

Moore war ein Unterstützer der Kampagne für die Gründung einer Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen.[56]

Moore starb am 2. Februar 2020 in seinem Haus in Auckland im Alter von 71 Jahren.[57]

Internationale Dienstleistungen und Termine

Veröffentlichungen

Moore mit russischem Präsidenten Wladimir Putin in 2001.

Moore ist Autor einer Reihe von Büchern zu Themen, die von der Politik bis zum Pazifik reichen. Sein Buch Eine Welt ohne Wände wurde auf Chinesisch und Türkisch veröffentlicht. Er hatte eine reguläre Zeitungskolumne, die in fünf Ländern erschien.[8][71]

  • In Balance: Ein Arbeitskräfte -Blick auf die Entwicklung der Region, Gemeinde und Stadt[72]
  • Jenseits heute[9]
  • Ein pazifisches Parlament: Eine pazifische Idee - eine wirtschaftliche und politische Gemeinschaft für den Südpazifik (Asiatisch -pazifische Bücher, 1982)[73]
  • Harte Arbeit (Penguin Books, 1987)[74]
  • Kinder der Armen: Wie Armut die Zukunft Neuseelands zerstören könnte (Canterbury University Press, 1996)[9][72][75]
  • Eine kurze Geschichte der Zukunft: Staatsbürgerschaft des Jahrtausends (Shoal Bay Press, 1998)[76][9]
  • Eine Welt ohne Mauern: Freiheit, Entwicklung, Freihandel und globale Governance (Cambridge University Press, 2003)[77]
  • Globalisierung sparen (Wiley, 2009)[78]
  • Die Mehrwertwirtschaft[9][72]
  • Jenseits morgen[72]
  • Kämpfe für Neuseeland[9]
  • Liebesarbeit, Neuseeland: Eine Nation, die wieder arbeiten kann[72]

Ehrungen und Auszeichnungen

Neuseeländische Ehrungen

Ausländische Ehrungen

Ehrenschlüsse

Anmerkungen

  1. ^ "Geheimvolle Berater". privycouncil.independent.gov.uk. Geheimrat. Archiviert von das Original am 24. Juli 2019. Abgerufen 30. März 2018.
  2. ^ a b Espiner & Watkin 2017, p. 56.
  3. ^ Wer ist wer in Neuseeland. 1991. ISBN 9780790001302.
  4. ^ Espiner & Watkin 2017, p. 59.
  5. ^ Espiner & Watkin 2017, p. 60.
  6. ^ Espiner & Watkin 2017, p. 61.
  7. ^ Traue 1978, p. 200.
  8. ^ a b c "Premierminister Neuseelands - frühere Premierminister: Mike Moore". Primeminister.govt.nz. 1999. archiviert von das Original am 28. November 1999. Abgerufen 6. Juli 2011.
  9. ^ a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z "Mike Moore, Generaldirektor Generaldirektor, 1999 bis 2002". Welthandelsorganisation. Abgerufen 2. Februar 2020.
  10. ^ "Strampler Zimmer". Nzonscreen. Abgerufen 2. Februar 2020.
  11. ^ "Moore, Yvonne, 1955? -". Nationalbibliothek in Neuseeland. Abgerufen 2. Februar 2020.
  12. ^ a b Wilson 1985, p. 221.
  13. ^ a b c d "Der frühere NZ -PM Mike Moore stirbt im Alter von 71 Jahren". Newstalkzb. 2. Februar 2020. Abgerufen 2. Februar 2020.
  14. ^ "Letzte Amtszeit für Herrn Douglas". Der neuseeländische Herald. 18. Oktober 1974. p. 1.
  15. ^ Parussini 2020, S. 69–70.
  16. ^ Freer 2004, p. 226.
  17. ^ Parussini 2020, S. 87–88.
  18. ^ "Herr Moore nimmt sich Zeit, um sich zu entscheiden". Der neuseeländische Herald. 17. Oktober 1977. p. 3.
  19. ^ "Labour's Papanui -Wahl". Die Presse. 19. November 1977. p. 1.
  20. ^ Parussini 2020, p. 92.
  21. ^ "Politische Karriere kann verletzt werden". Der neuseeländische Herald. 15. Dezember 1979. p. 1.
  22. ^ Shand, Greg (15. Dezember 1979). "Papanui -Abgeordneter könnte eine Lücke im Arbeitsteam schließen". Der neuseeländische Herald. p. 1.
  23. ^ "Herr Moore ist ein neuer Mann im Schattenkabinett". Auckland Star. 5. Februar 1980. p. 3.
  24. ^ "Rowling mischt 'Schatten' '". Auckland Star. 18. Juli 1980. p. 3.
  25. ^ "Labour's Shadow-Besetzung". Der Abendpfosten. 13. März 1981. p. 4.
  26. ^ "Wie sie sich aufstellen". Der neuseeländische Herald. 20. Februar 1982. p. 3.
  27. ^ Garnier, Tony (4. Februar 1983). "Palmer von einem". Der Abendpfosten. p. 4.
  28. ^ Lange 2005, p. 150.
  29. ^ Bassett 2008, S. 81–83.
  30. ^ Wilson 1985, p. 97.
  31. ^ Espiner & Watkin 2017, p. 77.
  32. ^ Espiner & Watkin 2017, p. 69.
  33. ^ Espiner & Watkin 2017, S. 72–3.
  34. ^ Lange 2005, p. 216.
  35. ^ Espiner & Watkin 2017, p. 71.
  36. ^ Bassett 2008, p. 509.
  37. ^ Bassett 2008, p. 536.
  38. ^ Bassett 2008, p. 538.
  39. ^ "Editorial: Verlassen Sie über das Speichern der Möbel". Dominion Post. 28. Juni 2013 - via Stuff.co.nz.
  40. ^ Bassett 2008, p. 539.
  41. ^ "Labour-Line-up". Der neuseeländische Herald. 6. Dezember 1991. p. 5.
  42. ^ a b c Quin, Phil (2. April 2011). "Phil Quin: Die Anatomie eines gescheiterten Arbeitsstreichs". Der neuseeländische Herald. Abgerufen 15. Mai 2015.
  43. ^ Vowles, Jack (2013). "Countdown zu MMP". Sieg der Wähler?: Neuseelands erste Wahl unter proportionaler Vertretung. Auckland University Press. p. 29. ISBN 9781869407131.
  44. ^ "Das Labour Shadow Cabinet". Die Herrschaft. 14. Dezember 1993. p. 2.
  45. ^ Espiner & Watkin 2017, p. 84.
  46. ^ "Wählerkandidat und Parteistimmen, die an jedem Wahllokal aufgezeichnet wurden - Waimakariri" (PDF). Abgerufen 6. Juli 2013.
  47. ^ Espiner & Watkin 2017, S. 68–69, 73.
  48. ^ Kirk, Jeremy (12. Juni 1996). "Clark sicher, als Rebellen die Treue verpflichten; Cullen wählte, als Caygill aufgab". Die Presse.
  49. ^ a b Speden, Graeme (19. September 1996). "Moore kehrt zu Labour's Top -Rängen zurück". Die Herrschaft. p. 1.
  50. ^ a b "La Trobe University, Melbourne, Australien: 4. jährliche Global Finance Conference". GFC2007.org. Archiviert von das Original am 10. Januar 2007. Abgerufen 6. Juli 2011.
  51. ^ Bassett 2008, p. 540.
  52. ^ Keall, Chris (2. Februar 2020). "Mike Moore erinnerte sich als leidenschaftlicher Handelsverteidiger". Der neuseeländische Herald. Abgerufen 3. Februar 2020.
  53. ^ "McCully nennt einen neuen Botschafter in den USA". Beehive.govt.nz. Neuseeländische Regierung. 21. Januar 2010. Abgerufen 6. Juli 2011.
  54. ^ "Ehemaliger Premierminister Moore im US -Krankenhaus nach Schlaganfall". Der neuseeländische Herald. 23. April 2015. Abgerufen 2. Februar 2020.
  55. ^ "Mike Moore geht zurück nach Neuseeland". Sachen. Abgerufen 21. November 2015.
  56. ^ "Staats- oder Regierungschefs und Außenminister". Kampagne für eine Parlamentsversammlung der Vereinten Nationen. Abgerufen 21. September 2017.
  57. ^ "Der frühere neuseeländische Premierminister Mike Moore stirbt im Alter von 71 Jahren.". Radio NZ. 2. Februar 2020. Abgerufen 2. Februar 2020.
  58. ^ a b c d e f g h "Nz Amb. Moore". US -amerikanische / neuseeländische Rat. Abgerufen 2. Februar 2020.
  59. ^ Williams, Caroline (2. Februar 2020). "Der ehemalige Premierminister und Generaldirektor Mike Moore stirbt im Alter von 71 Jahren.". Sachen. Abgerufen 2. Februar 2020.
  60. ^ "GLF -Mitgliedschaft". Global Leadership Foundation. Abgerufen 2. Februar 2020.
  61. ^ "Neue Fonterra -Handelsrolle für Mike Moore | Scoop News". Scoop.co.nz. Scoop Media. 8. Januar 2003. Abgerufen 2. Februar 2020.
  62. ^ "Botschafter aus Neuseeland: Wer ist Mike Moore?". Allgov.com. 3. Oktober 2011. Abgerufen 2. Februar 2020. Er ist auch Mitglied der trilateralen Kommission.
  63. ^ "Mike Moore ernannte Regierungshandelsgeschäft". Der neuseeländische Herald. 5. September 2002. Abgerufen 2. Februar 2020.
  64. ^ "World Strategy Forum 2012". World Strategy Forum. 12. Juni 2012. Abgerufen 2. Februar 2020.
  65. ^ "Das geheime Tagebuch von ... Mike Moore". Sonntagssternzeiten. 24. Januar 2010. Abgerufen 2. Februar 2020 - via pressreader.com.
  66. ^ a b "Mike Moore in Australien geehrt". Sachen. 8. Dezember 2011. Abgerufen 2. Februar 2020.
  67. ^ a b "Neue Rollen für den ehemaligen Premierminister Moore". Der neuseeländische Herald. 17. Januar 2006. Abgerufen 2. Februar 2020.
  68. ^ Moore, Mike (28. März 2010). "NZ: Freunde finden, Jobs schaffen, eine Nation bauen". Universitätsweltnachrichten. Abgerufen 2. Februar 2020.
  69. ^ a b c "Neuseeland-US-Relationen zu neuen Höhen erhöhen". Asien Gesellschaft. Abgerufen 2. Februar 2020.
  70. ^ a b c "Rt. Hon. Mike Moore". Mike-Moore.info. 10. Dezember 2008. Archiviert aus dem Original am 10. Dezember 2008. Abgerufen 2. Februar 2020.{{}}: CS1 Wartung: Ungeeignete URL (Link)
  71. ^ La Trobe University, Melbourne, Australien: Medienveröffentlichung Archiviert 25. Februar 2008 bei der Wayback -Maschine
  72. ^ a b c d e f g h "Der richtige ehrenwerte Michael Moore, Onz, Ao". Abteilung des Premierministers und Kabinetts. Abgerufen 2. Februar 2020.
  73. ^ Moore, Mike (1982). Ein pazifisches Parlament: Eine pazifische Idee: eine wirtschaftliche und politische Gemeinschaft für den Südpazifik. Asiatisch -pazifische Bücher. ISBN 9780908583270.
  74. ^ Moore, Mike (1987). Harte Arbeit. Penguin -Bücher. ISBN 9780140102352.
  75. ^ "Kinder der Armen: Wie Armut die Zukunft Neuseelands zerstören könnte". Die Universität von Canterbury. Abgerufen 2. Februar 2020.
  76. ^ Moore, Mike (September 1998). Eine kurze Geschichte der Zukunft: Staatsbürgerschaft des Jahrtausends. Shoal Bay Press.
  77. ^ Moore, Mike (21. Januar 2003). Eine Welt ohne Mauern: Freiheit, Entwicklung, Freihandel und globale Governance. Cambridge University Press.
  78. ^ Moore, Mike (2. Dezember 2009). Rettung der Globalisierung: Warum Globalisierung und Demokratie die beste Hoffnung auf Fortschritt, Frieden und Entwicklung bieten. John Wiley & Sons.
  79. ^ a b c Young, Audrey (12. April 2012). "NZ-Australia-Beziehung, die von Außenstehenden nicht verstanden wird: Mike Moore". Der neuseeländische Herald. ISSN 1170-0777. Abgerufen 2. Februar 2020.
  80. ^ "Das neue Jahr ehrt 2000". Neuseeland Gazette (3): 93. 19. Januar 2000. Notiz Nummer 2000-VR424.
  81. ^ "Mike Moore". BCC -Sprecher. Abgerufen 2. Februar 2020.
  82. ^ "Ehrendienst und Auszeichnungen im Orden Australiens". Commonwealth of Australia. 2. Dezember 2011. archiviert von das Original am 26. November 2012. Abgerufen 20. September 2012.
  83. ^ "15. August 2000 Lincoln Ehrendoktory für Mike Moore". Lincoln University Living Heritage: Tikaka Tuku Iho. Abgerufen 2. Februar 2020.
  84. ^ "Zwei, um 2004 Ehrendoktorate zu erhalten". Universität von Canterbury. 23. Januar 2004. Abgerufen 2. Februar 2020 - über Scoop.co.nz.

Verweise

  • Bassett, Michael (2008). Arbeiten mit David: im Lange -Kabinett. Auckland: Hodder Moa. ISBN 978-1-86971-094-1.
  • Freer, Warren W. (2004). Ein Leben lang in der Politik: Die Memoiren von Warren Freer. Wellington: Victoria University Press. ISBN 978-0-86473-478-5.
  • Espiner, Guyon; Watkin, Tim (2017). Der 9. Stock - Gespräche mit fünf neuseeländischen Premierministern. Wellington: Bridget Williams Books. ISBN 9781988533223.
  • Lange, David (2005). Mein Leben. Auckland, NZ: Viking. ISBN 0-670-04556-x.
  • Parussini, Peter (2020). Gläubiger: Gespräche mit Mike Moore. Auckland: Upstart Press. ISBN 978-1-990003-04-2.
  • Traue, James Edward (1978). Wer ist wer in Neuseeland, 1978 (11. Aufl.). Wellington: Reed Publishing.
  • Wilson, James Oakley (1985) [First Ed. veröffentlicht 1913]. Neuseeland Parlamentary Record, 1840–1984 (4. Aufl.). Wellington: V.R. Ward, Regierung. Drucker. OCLC 154283103.

Externe Links

Regierungsbüros
Vorausgegangen von Neuseeland Premierminister
1990
Gefolgt von
Politische Büros
Vorausgegangen von Anführer der Opposition
1990–1993
Gefolgt von
Vorausgegangen von Außenminister
1990
Gefolgt von
Vorausgegangen von Minister für Überseehandel
1984–1990
Vorausgegangen von Tourismusminister
1984–1987
Gefolgt von
Vorausgegangen von Minister für Sport und Erholung
1984–1987
Gefolgt von
Neuseelandes Parlament
Vorausgegangen von Parlamentsmitglied für Eden
1972–1975
Gefolgt von
Vorausgegangen von Abgeordnete für Papanui
1978–1984
Wahlkreis abgeschafft
Unbesetzt
Der Wahlkreis nach Abschaffung 1946 nachgebaut
Titel zuletzt gehalten von
Sidney Holland
Abgeordneter für Christchurch Norden
1984–1996
Neuer Wahlkreis Abgeordnete für Waimakariri
1996–1999
Gefolgt von
Partei politische Büros
Vorausgegangen von Führer der Labour Party
1990–1993
Gefolgt von
Diplomatische Beiträge
Vorausgegangen von Generaldirektor der Welthandelsorganisation
1999–2002
Gefolgt von
Vorausgegangen von Botschafter in den USA
2010–2015
Gefolgt von