Luzon

Luzon
Luzon Island Red.png
Luzon Festland   und
seine damit verbundenen Inseln  
Erdkunde
Ort Südostasien
Koordinaten 16 ° n 121 ° E/16 ° N 121 ° E
Archipel Philippinen
Angrenzende Wasserkörper
Hauptinseln
Bereich 109.965 km2 (42.458 m²))[1]
Gebietsrang 15.
Küste 3,249,6 km (2019.21 mi)[1]
Höchste Erhebung 2.928 m (9606 ft)
Höchster Punkt Pulag montieren
Verwaltung
Philippinen
Regionen
Provinzen
Größte Siedlung Quezon City (Pop. 2.960.048[2])
Demografie
Dämonym Luzonisch (modern)
Luzonense (gelegentlich)
Luções (archaisch)
Bevölkerung 64.260.312 (2021) (Schätzung)
Pop. Dichte 490/km2 (1270/sq mi)
Ethnische Gruppen

Luzon (/lˈzɒn/; Tagalog Aussprache:[Luˈson]) ist das größte und bevölkerungsreichste Insel in dem Philippinen. Es ist eingestuft 15. größter in der Welt von Landgebiet. Befindet sich im nördlichen Teil der ArchipelEs ist das wirtschaftliche und politische Zentrum der Nation, in der die Hauptstadt des Landes beheimatet ist. Manila, ebenso gut wie Quezon City, die bevölkerungsreichste Stadt des Landes. Mit einer Bevölkerung von 53 Millionen im Jahr 2015Anwesend[3] Es enthält 52,5% der Gesamtbevölkerung des Landes und ist die Viertelste bevölkerungsreichste Insel in der Welt.[4]

Luzon kann sich auch auf eine der drei Primärs beziehen Inselgruppen im Land. Daher schließt es den Luzon ein Festland, das Batanes und Babuyan Gruppen von Inseln im Norden, Polillo -Inseln im Osten und die abgelegenen Inseln von Catanduanes, Marinduque und Mindorounter anderem im Süden.[5] Die Inseln von Masbate, Palawan und Romblon sind auch enthalten, obwohl diese drei manchmal mit dem gruppiert sind Visayas.

Etymologie

Bangkang Pinawa, eine alte Philippine Mörser und Stößel.

Der Name Luzon Es wird angenommen, dass er abgeleitet ist Lusong, a Tagalog Wort, das sich auf eine bestimmte Art von großer Holz bezieht Granatwerfer verwendet in Enthuskingreis.[6][7] Ein 2008er PIDS -Forschungspapier von Eulito Bautista und Evelyn Javier liefert ein Bild eines Lusong, das erklärt:

Das traditionelle Mahlen wurde in den 1900er Jahren erreicht, indem das Palay mit einem hölzernen Stößel in einem Stein- oder Holzmörser namens Lusong geschlagen wurde. Das erste Stampfen nimmt den Rumpf ab und das Klopfen entfernt weiter, bricht aber auch die meisten Körner. Weiteres Gewinnen mit einem Bambusschalen (Bilao) trennt den Rumpf von den Reiskörnern. Diese traditionelle handschleppende Aufgabe, obwohl es sehr mühsam und zu viel gebrochenem Reis führte, erforderte zwei bis drei qualifizierte Männer und Frauen harmonisch und war tatsächlich eine Form der Geselligkeit unter jungen Leuten in den Dörfern.[8]

Luconia ist ein alter Name der Insel Luzon in der Philippinen, dargestellt in alten lateinischen, italienischen und portugiesischen Karten als "Luçonia" oder "Luconia".[9][10][11][12][13][14][15][16]

Geschichte

Luzon wurde ursprünglich von bewohnt von Negritos, Vor Austronesier Von Taiwan kam und verdrängte sie. Einige der austrononesischen Völker bildeten Hochland -Zivilisationen, andere bildeten Tieflandküstenstaaten. Highland Civilizations befanden sich in den Bergen. Was die Küstenstaaten betrifft, waren einige Hindu--Buddhist Königreiche, einige waren Muslim Fürstentümer und einige waren Ethnoreligiös Stämme. Diese Staaten hatten Handelsverbindungen mit Indien, Borneo, Java, Sumatra, Malaya, Indochina, Bengalen, Korea, Okinawa, Japan und China.

Beginn kurz vor 1000 n. Chr. Tagalog, Kapampangan, und Pangasinan Völker des Südens und des Zentral -Luzons gründeten mehrere große Küstenküste Politik, vor allem Maynila, Tondo und Namayan. Das älteste bekannte philippinische Dokument, das in 900ad geschrieben wurde, ist das Laguna Copperplate Inschrift, welche Namen in und um MANILA BAY und erwähnt auch Medan, ein Ort in Indonesien.[17] Diese philippinischen Königreiche der Küste waren Thalassokratien, basierend auf dem Handel mit benachbarten asiatischen politischen Einheiten und strukturiert durch Mietverträge zwischen Dorfherrsch (Datu) und Vermieter (Lakan) oder Rajahs, von denen Tribute extrahiert und Steuern erhoben wurden.

Es gab auch eine buddhistische Politik als bekannt als als Ma-i oder Maidh, die in den chinesischen und brunenischen Aufzeichnungen im 10. Jahrhundert n. Chr. beschrieben wird, obwohl sein Standort noch unbekannt ist und die Gelehrten aufgeteilt sind, ob es sich im heutigen Tag befindet Bay, Laguna oder Bulalacao, Mindoro.[18][19]

Detail einer Illustration von Jean Mallat's Les Philippines (1846), zeigt "ein Tagalogpaar pochender Reis". Der dargestellte Mörtel ist als "Lusong" bekannt.[8]: 44 Welches war auch das Alter Tagalog Name des Pasig River Delta.[20]

Laut Quellen zu dieser Zeit der Handel mit großen Eingeborenen Ruson-Tsukuri (buchstäblich Luzon, Japanisch: 呂宋製) Tongläser, die zur Aufbewahrung verwendet werden grüner Tee und Reis Wein Mit Japan blühte im 12. Jahrhundert und lokal auf Tagalog, Kapampangan und Pangasinan Töpfer hatten jedes Glas markiert Baybayin Briefe, die die jeweilige verwendete Urne und den Ofen der Gläser hergestellt haben. Bestimmte Öfen waren über andere bekannt, und die Preise hing vom Ruf des Ofens ab.[21][22] Von diesem blühenden Handel die Burnay Gläser von Ilocos sind das einzige große Tonglas, das heute in Luzon mit Ursprünge aus dieser Zeit hergestellt wird.

In den 1300er Jahren hat das javanischzentrierte Hindu-Reich von Majapahit kurz über Luzon regiert, wie im epischen Gedicht aufgezeichnet Nagarakretagama, was erklärte, dass sie Kolonien auf den Philippinen in Saludong hatten (Manila) und Solot (Sulu). Schließlich nahmen die Königreiche von Luzon die Unabhängigkeit von Majapahit nach der Schlacht von Manila (1365) wieder und Sulu stellten ebenfalls die Unabhängigkeit und in Rache wieder her. griff die Provinz Majapahit von Poni an (Brunei) Bevor eine Flotte aus der Hauptstadt sie herausbrachte.[23]

Das Yongle Kaiser eröffnete einen chinesischen Gouverneur auf Luzon während Zheng er's Reisen und ernannte Ko ch'a-lao in dieser Position im Jahr 1405.[24][25] China hatte auch Vasallen unter den Führern im Archipel.[26] China erreichte im Handel mit dem Gebiet in Yongles Regierungszeit einen Anstieg.[27]

Anschließend wurden einige Teile von Luzon islamisiert, als die ehemalige Provinz Majapahit von Poni sich frei machte, zum Islam konvertierte, einen arabischen Prinzen aus dem importierte Sharifat von Mekka in der Person von Sharif Ali, der der Sultan von wurde Brunei, eine Nation, die dann ihre Bereiche von Borneo auf die Philippinen erweiterte und die eingerichtet hat Königreich von Maynila als Puppenstaat[28] sowie das neu konvertierte Sultanat Sulu durch eine königliche Ehe einbeziehen. Andere Königreiche widersetzten sich jedoch dem Islam, wie dem Wangdom von Pangasinan Dies war ein Nebenstaat China geblieben und war ein weitgehend sündiges Königreich, das den Handel mit Japan aufrechterhielt.[29]

In den 1500er Jahren wurden Menschen aus Luzon gerufen Luções Und sie gründeten viele Auslandsgemeinden innerhalb des Indopazifiks und waren aktiv im Handel, Seefahrer und militärischen Kampagnen in Südostasien beschäftigt.

Das Portugiesisch waren die ersten europäischen Entdecker, die es in ihren Charts als aufgezeichnet haben Luçonia oder Luçon und Einwohner wurden gerufen Luçoes.[30] Edmund Roberts, der Luzon Anfang des 19. Jahrhunderts besuchte, schrieb, dass Luzon 1521 "entdeckt" wurde.[7] Viele Menschen aus Luzon hatten eine aktive Beschäftigung in portugiesischem Malakka. Lucoes wie der Luzon Spice Magnate Regimo de Raja, in Malakka ansässig, war sehr einflussreich und die Portugiesisch ernannten ihn zu Temenggong (Sea Lord) oder als Gouverneur und Chef General, der für die Überwachung des maritimen Handels in Malakka verantwortlich war. Als Temengung war er auch der Kopf einer Armada, die den Handel zwischen dem tauschte und schützte Indischer Ozean, das Straße von Malakka, das Südchinesisches Meer,[31] und die Mittelalterliche maritime Fürstentümer der Philippinen.[32][33] Sein Vater und seine Frau führten nach seinem Tod sein maritimes Handelsgeschäft weiter. Ein weiterer wichtiger Malakka -Händler war Curia de Raja, der ebenfalls aus Luzon stammte. Der "Nachname" von "de Raja" oder "Diraja" könnte darauf hinweisen, dass Regimo und Curia und ihre Familien edel oder königlicher Abstammung waren, da der Begriff eine Abkürzung von Sanskrit Adiraja ist.[34]

Pinto bemerkte, dass es in den islamischen Flotten eine Reihe von Luçoes gab, die im 16. Jahrhundert auf den Philippinen mit den Portugiesen kämpfen. Der Sultan von Aceh gab einen von ihnen (Sapetu Diraja) die Aufgabe, Aru (Nordost -Sumatra) 1540 zu halten.[35] Pigafetta merkt an, dass einer von ihnen 1521 die Brunei -Flotte befehligte.[36]

Die Luções kämpften jedoch nicht nur auf der Seite der Muslime. Pinto sagt, sie waren auch anscheinend auch unter den Eingeborenen der Philippinen, die 1538 gegen die Muslime gekämpft haben.[35]

An Festland Südostasien, Lusung/Luçoes Warriors unterstützten den birmanischen König in seiner Invasion in Siam im Jahr 1547 n. Chr. Gleichzeitig kämpften Lusong Warriors neben dem siamesischen König und sah sich derselben Elefantenarmee des birmanischen Königs zur Verteidigung der siamesischen Hauptstadt in Ayutthaya gegenüber.[37] Lucoes Militär- und Handelsaktivitäten erreichten bis zu Sri Lanka in Südasien wo in Luzon hergestellte Lungshanoid -Keramik in Bestattungen entdeckt wurde.[38]

Wissenschaftler haben daher vorgeschlagen, dass sie Söldner sein könnten, die von allen Seiten geschätzt werden.[39][40][41]

In der spanischen Ankunft im 16. Jahrhundert wurden die Lucoes -Menschen und die Ausbreitung ihrer Königreiche und die Gründung des Las Islas Filipinas mit seiner Hauptstadt Cebu, was bewegt wurde Manila Nach der Niederlage des Lokalen Rajah Sulayman 1570. Unter Spanien wurde Luzon auch als die bekannt Nueva Castilla oder der Neues Kastilien. In spanischen Zeiten wurde Luzon zum Schwerpunkt für den Handel zwischen Amerika und Asien. Das Manila Galeonen gebaut in der Bicol Region, brachte Silber aus Peru und Mexiko nach Manila, das zum Kauf asiatischer Gewerbegüter wie Chinesisch verwendet wurde Seide, Inder Edelsteine und Indonesisch Gewürze die nach Amerika exportiert wurden. Luzon wurde dann zu einem Schwerpunkt für die globale Migration. Die ummauerte Stadt von Intramuros wurde ursprünglich von 1200 spanischen Familien gegründet.[42] Der nahe gelegene Bezirk von Binondo wurde das Geschäftszentrum und verwandelte sich in den ältesten Chinatown der Welt.[43] Es gab auch einen kleineren Distrikt, der japanischen Migranten in reserviert wurde Dilao. Cavite City Auch als Haupthafen für Luzon diente und viele mexikanische Soldaten und Seeleute dort stationiert waren.[44][45] Wenn die Spanier evakuiert wurden Ternate, Indonesien; Sie haben das beigelegt Papua Flüchtlinge in Ternate, Cavite die nach ihrer evakuierten Heimat benannt wurde. Nach dem kurzen Britische Besetzung von Manila, Der Inder Sepoy Soldaten, die gegen ihre britischen Kommandeure meuterten und sich den Spanischen anschlossen, sich dann niederließen Cainta, Rizal. Neuankömmlinge, die verarmte Mexikaner und Halbinsel waren, wurden beschuldigt, die Unterwerfung der Eingeborenen untergraben zu haben. Im Jahr 1774 berichteten die Behörden aus Bulacan, Tondo, Laguna Bay und anderen Gebieten um Manila mit Bestürzung, dass Soldaten und Deserteure (aus Mexiko, Spanien und Peru) die militärische Ausbildung von Indios für die Waffen, die während des gesamten Territoriums verbreitet worden waren der britische Krieg.[46] Es gab auch eine kontinuierliche Einwanderung von Dravidian Apropos Tamilen und Indoeuropäisch Apropos Bengalen In die ländlichen Gebiete von Luzon als spanische Administratoren, einheimische Adlige und chinesische Geschäftsleute importierten sie in dieser Zeit als Sklavenarbeit.[47]

Schließlich wurden Menschen aus den Philippinen, hauptsächlich aus Luzon, von Frankreich rekrutiert, was damals in Bündnis war Spanienzuerst zu verteidigen indochinesische Konvertiten in das Christentum, die dort von ihren einheimischen Regierungen verfolgt wurden, um das Vietnam, Laos schließlich zu erobern, und Kambodscha wieder als französisch Franco-filipino-spanische Streitkräfte), wenn auch unter französischer Herrschaft, wie sie sich etablierten Französische Cochinchina welches in zentriert war in Saigon.[48] In China wurden Filipinos als Söldner bei der erfolgreichen Unterdrückung der Anti-Ofeigner-Taiping-Rebellion verwendet.[49][50][51][52][53] Im Gegensatz dazu waren die Filipinos in antiimperialistischen Aufständen sehr aktiv. Übersee-Filipinos, die in Louisiana lebten, waren Soldaten, die unter Jean Lafayette dienen, um New Orleans im Krieg von 1812 gegen ein Großbritannien zu verteidigen, das Amerika wieder einbezogen hatte. "Manilamen", der aus San Blas rekrutiert wurde, schloss sich dem Argentinier des französischen Abstammung an, Hypolit Bouchard beim Angriff spanischer Kalifornien während des argentinischen Unabhängigkeitskrieges.[54][49] Manila geboren Ramón Fabié unterstützt Miguel Hidalgo im mexikanischen Unabhängigkeitskrieg.[55] Filipinos, die in Mexiko leben und unter dem philippinisch-mexikanischen General dienen Isidoro Montes de Oca unterstützt damals als aufständischer Präsident, Vicente Guerreroim mexikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien.[56] Luzon produzierte dann einen weiteren großen General, diesmal für das spanische Reich, in der Person von Marcelo Azcáraga Palmero der Spanien-Hauptminister wurde.[57] Marcelo Azcaragga Palmero wurde auf der Insel Luzon (historisch Luçon genannt) geboren und war ein Restaurator eines gefallenen Throns, ein Royalist der spanischen Bourbons. Es handelt sich um einen Fall von historischen Namen, die sich selbst wiederholen, da die Royalistische Armee in der Krieg im Vendée in Frankreich, das versuchte, die französischen Bourbons wiederherzustellen Diözese Luçon.

Nach vielen Jahren der spanischen Besetzung und des Reformwiderstands der Reform die Andres Novales Aufstand trat auf und wurde von der inspiriert Lateinamerikanische Unabhängigkeitskriege. Novales 'Aufstand wurde hauptsächlich von Mexikanern unterstützt, die auf den Philippinen lebten[58] sowie Latinos mit Migrationshintergrund aus den jetzt unabhängigen Nationen von Kolumbien, Venezuela, Peru, Chile, Argentinien und Costa Rica.[59] Obwohl der Aufstand fehlgeschlagen war, inspirierte er das Cavite -Meuterei, deren Unterdrückung zu den Martyriums von Priestern führt, Gomburza und die anschließende Hinrichtung des Reformisten und Helden, Jose Rizal. Dagegen taumeln, die, die Philippinische Revolution gegen Spanien brach in Cavite aus und breitete sich in ganz Luzon und den Philippinen aus. Folglich die Erste philippinische Republik wurde gegründet in Malolos, Bulacan. In der Zwischenzeit, Spanien verkaufte die Philippinen an die Vereinigten Staaten und die erste philippinische Republik widersetzte sich den neuen amerikanischen Kolonisatoren in der Philippine -amerikanischer Krieg was die Republik aufgrund ihrer diplomatischen Isolation (keine Nation die erste Republik anerkannte) sowie aufgrund der numerischen Überlegenheit der amerikanischen Armee verlor. Die Amerikaner stellten dann die coole Bergstadt von vor Baguio als Sommer -Retreat für seine Beamten. Die Amerikaner bauten auch die Hauptstadt Manila wieder auf und gründeten amerikanische Militärbasen in Olongapo und Angeles City.[60]

US -Marineschiffe, die beim Eintritt angegriffen werden Lingayen Golf, Januar 1945

Im Zweiter Weltkrieg, Die Philippinen wurden als von großer strategischer Bedeutung angesehen, da ihre Gefangennahme durch Japan eine erhebliche Bedrohung für die USA darstellen würde, 135.000 Truppen und 227 Flugzeuge wurden bis Oktober 1941 auf den Philippinen stationiert Kaiserliche japanische Streitkräfte im Jahr 1942 während ihres Kampagne zur Erfassung der Philippinen. Allgemein Douglas MacArthur- Wer zu dieser Zeit für die Verteidigung der Philippinen verantwortlich war - wurde nach Australien befohlen, und die verbleibenden US -Streitkräfte zogen sich in die zurück Bataan -Halbinsel.[61]

Ein paar Monate danach drückte MacArthur seine Überzeugung aus, dass ein Versuch, die Philippinen wiederzuerlangen, notwendig sei. Der US -Pazifikkommandant Admiral Chester Nimitz und Chef der Marineoperationen Admiral Ernest King Beide lehnten dieser Idee ab und argumentierten, dass es warten muss, bis der Sieg sicher war. MacArthur musste zwei Jahre auf seinen Wunsch warten; Es war 1944 vor a Kampagne Um die Philippinen wiederzugewinnen, wurde gestartet. Die Insel von Leyte war das erste Ziel der Kampagne, das war gefangen Ende Dezember 1944. darauf folgten die Angriff auf Mindoro und später Luzon.[61]

Das Ende des Weltkriegs erforderte Entkolonisierung Aufgrund steigender nationalistischer Bewegungen in den vielen Kolonien der Welt. Anschließend erlangten die Philippinen die Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten. Luzon entstand dann, um die am besten entwickelte Insel auf den Philippinen zu werden. Die anhaltende Armut und Ungleichheit, die durch die lange Diktatur des US-amerikanischen Diktators verursacht wird, verursacht jedoch, Ferdinand Marcos, führte zu der philippinischen Diaspora, und viele Menschen aus Luzon sind anderswo ausgewandert und haben große Auslandsgemeinden etabliert. Hauptsächlich in den USA, Hongkong, Singapur und Saudi-Arabien. Schließlich die People Power Revolution angeführt von Corazon Aquino und Kardinal Jaime Sünde, entfernte Marcos und seine Kumpane von der Macht und sie flohen danach Hawaii wo die USA ihnen Asyl gewährten. Die folgenden Verwaltungen verwalten anschließend die politische und wirtschaftliche Erholung der Philippinen mit dem besonderen Ziel, die Entwicklung außerhalb von Luzon in die isolierteren Provinzen des Visayas und Mindanao.

Erdkunde

Satellitenbild von Luzon

Allein Luzon Island hat eine Fläche von 109.964,9 Quadratkilometern (42.457,7 m²).[1] Machen Sie es zum 15. größte Insel der Welt. Es ist im Westen an die Grenze von der Grenze Südchinesisches Meer (Luzonsee im philippinischen Hoheitsgewässer), im Osten durch die Philippinisches Meerund im Norden durch die Luzon Strait enthält das Babuyan Kanal und Balintang -Kanal. Das Festland hat ungefähr rechteckig in Form und hat die lange Bicol Peninsula nach Südosten ragen.

Luzon ist grob in vier Abschnitte unterteilt; Nord, Zentral und Süd Luzon und die National Capital Region.

Regionen Sechs Abteilungen Vier Abteilungen Drei Divisionen Zwei Abteilungen
Ilocos Region Ilocandia Nord -Luzon Nord- und Zentral -Luzon Nord- und Zentral -Luzon
Cagayan Valley
Cordillera Verwaltungsregion Cordilleras
Zentral Luzon Zentral Luzon
National Capital Region Metro Manila Süd -Luzon
Calabarzon Southern Tagalog Süd -Luzon Süd -Luzon
Mimaropa
Bicol Region Bicolandia

Physisch

Nord -Luzon

Der nordwestliche Teil der Insel, der den größten Teil der umfasst Ilocos Region, ist gekennzeichnet durch ein flaches Gelände, das sich nach Osten von der erstreckt Küste in Richtung der Cordillera Central Mountains.

Die Cordillera-Bergkette, in der der Nord-Zentral-Abschnitt der Insel verfügt, ist mit einer Mischung aus bedeckt Tropenkiefernwälder und Montane Regenwälderund ist der Ort des höchsten Berges der Insel, Pulag montierenmit 2.922 Metern. Die Reichweite liefert den Hochland des Hochlandes der Agno River, was sich von den Hängen von ausstreckt Daten montierenund schlängelt sich entlang der südlichen Cordillera -Berge, bevor sie die Ebenen von erreichen Pangasinan.

Der nordöstliche Abschnitt von Luzon ist im Allgemeinen bergig, mit dem Sierra Madre, die längste Bergkette des Landes, die ein paar Meilen von der Küste entfernt abrupt steigt. Zwischen dem Sierra Madre und den Cordillera Central Mountain Ranges befindet sich die große Cagayan Valley. Diese Region, die als zweitgrößter Rice und der beste Maisproduzent des Landes bekannt ist, dient als die Becken für die Cagayan River, die längste auf den Philippinen.

Entlang der südlichen Grenzen der Cordillera Central liegt die weniger Bekannten Caraballo -Berge. Diese Berge bilden eine Verbindung zwischen der Cordillera Central und den Sierra Madre Mountain Ranges und trennten das Cagayan -Tal von der Zentral Luzon Ebenen.[62]

Bildergalerie

Zentral Luzon

Das Zentral Luzon schlicht mit Berg Arayat im Hintergrund

Der zentrale Abschnitt von Luzon ist durch ein flaches Gelände gekennzeichnet, das als zentraler Luzon bekannt ist schmucklos, der größte auf der Insel in Bezug auf Landfläche. Die Ebene, rund 11.000 Quadratkilometer (4.200 m²), ist der größte Reisproduzent des Landes und wird von zwei Hauptflüssen bewässert. das Cagayan im Norden und die Pampanga nach Süden. In der Mitte der Ebene steigt die Einzelgänger auf Berg Arayat.

Die westlichen Küsten von Zentral -Luzon sind typischerweise flach und erstrecken sich von der Küste bis zur Küste nach Osten Zambales Berge, der Ort von Mount Pinatubo, berühmt wegen seiner enormen 1991 Ausbruch. Diese Berge erstrecken sich bis zum Meer im Norden und bilden die Lingayen Golfund im Süden, um die zu bilden Bataan -Halbinsel. Die Halbinsel schließt die um MANILA BAY, ein natürlicher Hafen aufgrund seiner Größe und seiner strategischen geografischen Lage als einer der besten natürlichen Häfen in Ostasien gilt.

Das Sierra Madre Die Bergkette erstreckt sich weiter über den westlichen Abschnitt von Central Luzon und schlängelt sich nach Süden in die Bicol Peninsula.

Süd -Luzon

STS045-152-274 Manila and Taal Volcano.jpg
1
2
3
4
5
6
7
8
9
1
MANILA BAY
2
Laguna de Bay
3
Taal -Vulkan / Taalsee
4
Bataan -Halbinsel
5
Balayan Bay
6
Batangas Bay
7
Südchinesisches Meer
8
Mindoro Island
9
Lamon Bay

Der nördliche Abschnitt Süd -Luzon wird von der dominiert Laguna de Bay (Old Spanish, "See von Bucht Stadt, Dorf"), das größte See in dem Land. Der 949 Quadratkilometer (366 Quadratmeter) wird in die Strecke entlassen MANILA BAY bis zum Pasig River, einer der wichtigsten Flüsse des Landes aufgrund seiner historischen Bedeutung und weil es durch das Zentrum von läuft Metro Manila.

Das Hotel liegt 20 Kilometer südwestlich von Laguna de Bay ist Taalsee, a Kratersee enthält das Taal -Vulkan, der kleinste im Land. Die Umgebung des Sees bilden die Hochland- Tagaytay Ridge, was einst Teil eines massiven prähistorischen Vulkans war, der den südlichen Teil der Provinz von bedeckte Cavite, Tagaytay und der gesamte Batangas Provinz.

Südlich des Laguna -Sees sind zwei einsam Berge, Makiling Mount in Laguna Provinz und Mount Banahaw, die höchste in der Region von Calabarzon.

Der südöstliche Teil von Luzon wird von der dominiert Bicol Peninsula, eine bergige und schmal Tayabas Isthmus in Quezon Provinz zum San Bernardino Strait entlang der Küsten von Sorsogon. Die Gegend beherbergt mehrere VulkaneDas berühmteste davon ist der 2.460 Meter hohe symmetrisch geformte hohe hohe symmetrisch geformt Mayon Vulkan in Albay Provinz. Das Sierra Madre Range hat seine südlichen Grenzen in der Provinz Quezon. Ultra-prominent Berge dot in die Landschaft, zu denen auch gehören Mount Isarog und Mount Iriga in Camarines Sur, und Berg Bulusan in Sorsogon.

Das HalbinselDie Küste verfügt über mehrere kleinere Halbinseln. Golfs und Buchten, die einschließen Lamon Bay, San Miguel Bay, Lagonoy Golf, Ragay Golf, und Sorsogon Bay.

Panorama of city of Legazpi with Mayon Volcano in the background
Das konische Mayon Vulkan und die Stadt von Legazpi in Albay Provinz

Außeninseln

Mehrere abgelegene Inseln in der Nähe des Festlandes Luzon gelten als Teil der Luzon Island Group. Das größte umfasst Palawan, Mindoro, Masbate, Catanduanes, Marinduque, Romblon und Polillo.

Verwaltungsabteilungen

Die Insel ist mit 8 bedeckt Verwaltungsregionen, 30 Provinzen Und ab 2014, 68 Städte (8 Regionen, 38 Provinzen und 71 Städte, wenn Assoziierte Inseln sind inklusive).

Region
(Bezeichnung)
Ort Bevölkerung
(2015)[3]
Bereich[ich][63][64] Dichte Regional
Center
Ilocos Region
(Region I)
Map of the Philippines highlighting the Ilocos Region 5,026,128
(5,0%))
13.012,60 km2
(5.024,19 m²))
390/km2
(1.000/sq mi)
San Fernando
(La Union)
Cagayan Valley
(Region II)
Map of the Philippines highlighting Cagayan Valley 3.451.410
(3,4%))
28.228,83 km2
(10.899,21 m²))
120/km2
(310/sq mi)
Tuguegarao
Zentral Luzon
(Region III)
Map of the Philippines highlighting Central Luzon 11,218,177
(11,1%))
22.014,63 km2
(8.499,90 m²))
510/km2
(1.300/m²)
San Fernando
(Pampanga)
Calabarzon
(Region IV-A)
Map of the Philippines highlighting Calabarzon 14.414.774
(14,3%))
16.873,31 km2
(6.514,82 m²))
850/km2
(2.200/m²))
Calamba
Southwestern Tagalog Region[ii]
(Mimaropa)
Map of the Philippines highlighting MIMAROPA 2.963,360
(2,9%))
29.620,90 km2
(11.436,69 m²))
100/km2
(260/sq mi)
Calapan
Bicol Region
(Region v)
Map of the Philippines highlighting the Bicol Region 5,796,989
(5,7%))
18.155,82 km2
(7.010,00 m²))
320/km2
(830/sq mi)
Legazpi
Cordillera
Administrativ
Region

(WAGEN)
Map of the Philippines highlighting Cordillera Administrative Region 1.722,006
(1,7%))
19.422,03 km2
(7.498,89 m²))
89/km2
(230/sq mi)
Baguio
Nationalkapital
Region

(Ncr)
Map of the Philippines highlighting the National Capital Region 12.877.253
(12,8%))
611.39 km2
(236,06 m²)
21.000/km2
(54.000/m² MI)
Manila

Tabellennotiz (n):

  1. ^ Landzahlenzahlen sind die Summe der Komponentenprovinzen der einzelnen Region (und/oder unabhängigen Städten), die aus dem nationalen statistischen Koordinierungsgremium abgeleitet sind (Philippine Statistics Authority) offizielle Website.
  2. ^ Die Liste enthält die Assoziierte Inseln von Luzon (Provinzen von Marinduque, Occidental Mindoro, Orientalischer Mindoro, Palawan, Romblon, Batanes, Catanduanes und Masbate).

Tektonik

Luzon ist Teil der Philippinischer Mobilgürtel, eine schnelle Grenzzone der Plattengrenze (Gervasio, 1967), die zwischen zwei gegenüberliegenden Subduktionszonen, die Westtipping Philippiner Graben-East Luzon Graben Subduktionszone und der Osttipper nach Nord-Süd-Trend Manila Graben-Negros Graben-Cotabato -Graben.[65] Das Philippinische Seelatte Subduktion unter Ost -Luzon entlang des Ost -Luzon -Grabens und am philippinischen Graben, während der Südchinesisches Meer Becken, Teil der Eurasischer Teller, Subduktion unter West -Luzon entlang des Manila -Grabens.

Die Nord-Südost-Trends geflochtene linkslaterale Streikschlitze Philippinisches Verwerfungssystem durchquert Luzon, von Provinz Quezon und Bicol im nordwestlichen Teil der Insel. Dieses Verwerfungssystem nimmt aufgrund der subduktierenden Platten einen Teil der Bewegung auf und erzeugt große Erdbeben. Südwestlich von Luzon ist eine Kollisionszone, in der der Palawan-Mikroblock mit SW Luzon kollidiert und in der Nähe eine hoch seismische Zone produziert Mindoro Insel. Der Südwesten von Luzon ist durch eine stark vulkanische Zone gekennzeichnet, die als Macolod -Korridor bezeichnet wird, eine Region der Krustenverdünnung und -verbreitung.

Unter Verwendung geologischer und struktureller Daten wurden 1989 in Luzon sieben Hauptblöcke identifiziert: The Sierra Madre Oriental, Angat, Zambales, Zentralkordillera von Luzon, Bicol und Catanduanes Island Blöcke.[66] Unter Verwendung von seismischen und geodätischen Daten wurde Luzon von Galgana et al. (2007) als Serie von sechs Mikroblöcken oder Mikroplatten (getrennt durch Subduktionszonen und Intra-ARC-Fehler), die alle in unterschiedlichen Richtungen übersetzt und wechseln, mit maximalen Geschwindigkeiten ~ 100 mm/Jahr NW in Bezug auf Sundaland/Eurasia.

Demografie

Volkszählung von Luzon
Jahr Pop. ±% p.a.
1990 30.782.432 -
2000 39.584.158 +2,55%
2010 48.520.774 +2,06%
2015 53.336.134 +1,82%
2020 62,196,942 +3,07%
Quelle: Nationales Statistikbüro[3][67][a]

Ab der Volkszählung von 2015 beträgt die Bevölkerung der Insel Luzon 53.336.134 Menschen.[3][a] Machen Sie es zum 4. besiedelte Insel der Welt.

Städte

Ein Blick auf Quezon City im September 2017, die größte Stadt in Luzon Island

Metro Manila ist das bevölkerungsreichste der 3 definierte Metropolregionen auf den Philippinen und die 11. bevölkerungsreichste in der Welt. Ab 2007Volkszählungsdaten zeigten, dass sie eine Bevölkerung von 11.553.427 Bevölkerung hatten, was 13% der nationalen Bevölkerung ausmachte.[68] Einschließlich Vororten in den angrenzenden Provinzen (Bulacan, Cavite, Laguna, und Rizal) von Greater ManilaDie Bevölkerung beträgt rund 21 Millionen.[68][69]

 
Rang Name Region Pop. Rang Name Region Pop.
Quezon City
Quezon City
Manila
Manila
1 Quezon City National Capital Region 2.960.048 11 San Jose del Monte Zentral Luzon 651.813 Caloocan
Caloocan
Antipolo
Antipolo
2 Manila National Capital Region 1.846.513 12 Makati National Capital Region 629,616
3 Caloocan National Capital Region 1.661.584 13 Las Piñas National Capital Region 606,293
4 Antipolo Calabarzon 887,399 14 Muntinlupa National Capital Region 543,445
5 Taguig National Capital Region 886,722 15 Calamba Calabarzon 539.671
6 Pasig National Capital Region 803,159 16 Imus Calabarzon 496,794
7 Valenzuela National Capital Region 714.978 17 Angeles Zentral Luzon 462,928
8 Dasmariñas Calabarzon 703,141 18 Marikina National Capital Region 456.059
9 Parañaque National Capital Region 689,992 19 Allgemeine Trias Calabarzon 450.583
10 Speck Calabarzon 664,625 20 Pasay National Capital Region 440,656
Map of Luzon island group showing the most populous cities and municipalities in Luzon (2015)
Quezon City
Quezon City
Manila
Manila
Caloocan
Taguig
Antipolo
Pasig
Parañaque
Dasmariñas
Valenzuela
Bacoor
Las Piñas
Makati
San Jose del Monte
Muntinlupa
Calamba
Marikina
Pasay
Angeles
Angeles
Imus
Mandaluyong
Rodriguez
Malabon
Santa Rosa
Baguio
Baguio
Tarlac City
Tarlac City
Biñan
Lipa
Lipa
Batangas City
Batangas Stadt
San Pedro
Cainta
Taytay
General Trias
Cabuyao
San Fernando
Cabanatuan
Cabanatuan
Binangonan
Lucena
Lucena
San Pablo
San Pablo
Santa Maria
Puerto Princesa
Puerto Princesa
San Mateo
Malolos
Mabalacat
Mabalacat
Navotas
Silang
Olongapo
Olongapo
Tanza
Marilao
Meycauayan
Legazpi
Legazpi
Naga
Naga
San Carlos
San Carlos
Santo Tomas
Tanauan
Dagupan
Dagupan
Sorsogon City
Sorsogon City
Lubao
Trece Martires
General Mariano Alvarez
Mexico
Concepcion
San Miguel
Tuguegarao
Tuguegarao
Baliuag
Sariaya
Ilagan
Ilagan
San Jose
San Jose
Capas
San Jose
San Jose
Santiago
Santiago
Nasugbu
Nasugbu
Calapan
Calapan
Tabaco
Tabaco
Arayat
Urdaneta
Urdaneta
Malasiqui
Hagonoy
Cauayan
Cauayan
La Trinidad
La Trinidad
Mariveles
Mariveles
Daraga
Floridablanca
Talavera
Talavera
Porac
San Juan
San Fernando
San Fernando
Bocaue
Guimba
Guimba
Bayambang
Bayambang
Tanay
Tanay
Santa Cruz
Santa Cruz
Candelaria
Guagua
Rosario
Angono
Magalang
Los Baños
Iriga
IRIGA
Candaba
Naic
Ligao
Ligao
Norzagaray
Norzagaray
Laoag
Laoag
Rosario
Tabuk
Tabuk
Gapan
Gapan
Calumpit
Libmanan
Libmanan
San Juan
Apalit
Plaridel
Dinalupihan
Mangaldan
Daet
Daet
Subic
San Ildefonso
Lingayen
Naujan
Naujan
Cavite City
Labo
Labo
Bulan
class = NotpageImage |
Größte Städte und Gemeinden in der Luzon Island Group
(Volkszählung 2015, mehr als 100.000 Einwohner)[70]

Ethnische Gruppen

Ein Ifugao Krieger mit einigen seiner Trophäen, Cordillera Mountains, ca. 1912

Sieben Major Philippine Ethnolinguistisch Gruppen dominieren Luzon. Ilocanos dominieren norduzon während Kapampangans und Pangasinsense, ebenso gut wie Tagalogs und Sambals, bevölkern Zentral Luzon. Tagalogs dominieren die National Capital Region, Calabarzon und die Inselprovinzen von Marinduque und Mindoro, während Bicolanos Den Süden bevölkern Bicol Halbinsel. Visayaner hauptsächlich in den Inselprovinzen von vorherrschen Masbate, Palawan und Romblon.

Andere ethnische Gruppen, die in der Bevölkerung geringer sind Aetas von Zambales und Bataan, das Ibanags von Cagayan und Isabelazusammen mit kleineren Gruppen wie der Gaddang von Nueva Vizcaya, und die Igorot/Cordillerans des Cordilleras.

Aufgrund der jüngsten Migrationen von Populationen von Chinesisch und Moros waren auch in städtischen Gebieten anwesend. Gemischtrassig Populationen von Spanisch, Amerikaner, japanisch, Koreaner, Inder, und Araber sind auch sichtbar. Die Chinesen und ihre gemischten Nachkommen sind überall in Luzon verteilt. Nach alten spanischen Volkszählungen sind etwa 1/3 der Luzon -Bevölkerung entweder mit spanischer oder lateinamerikanischer Abstammung (hauptsächlich in Cavite und Manila) gemischt.[71] Die meisten Amerikaner haben sich in den hoch urbanisierten Städten von Zentral -Luzon niedergelassen Angeles und Olongapo Aufgrund der früheren Anwesenheit der US -Luft- und Marinebasen dort, während sich die Mehrheit der Koreaner und Japaner hauptsächlich in den Großstädten und Städten niedergelassen hat.

Sprachen

Dominante Sprachen pro Verwaltungsregion.

Fast alle Sprachen von Luzon gehören zur Philippine Gruppe der Malayo-Polynesianer Zweig der Austronesische Sprachfamilie. Zu den wichtigsten regionalen Sprachen gehören: Tagalog, Ilocano, Bicolano, Kapampangan, und Pangasinan.

Englisch wird von vielen Einwohnern gesprochen. Die Verwendung von Spanisch als an offizielle Sprache abgelehnt nach dem Amerikanische Besetzung der Philippinen. In der allgemeinen Bevölkerung wird Spanisch immer noch von älteren Menschen einiger Familien großer Tradition (Rizal, Liboro ...) verwendet.

Religion

Wie die meisten Philippinen ist die Hauptreligion in Luzon Christentum, mit römischer Katholizismus der Major sein Konfession. Andere wichtige Sekten umfassen Zeugen Jehovas, Protestantismus, das Philippine Independent Church (Aglipayaner), die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) und die Iglesia ni Cristo.[72] Auch indigene Traditionen und Rituale sind vorhanden.

Es gibt auch beträchtliche Gemeinschaften von Hindus, Buddhisten und Muslime in Metro Manila und insbesondere in anderen städtischen Gebieten aufgrund der Einwanderung von Moros und Chinesisch zur Insel.

Edsa, eine große Durchgangsstraße in Metro Manila

Wirtschaft

Die Wirtschaft der Insel konzentriert sich in Metro Manila mit Makati als Haupt wirtschaftlicher und finanzieller Zentrum dienen. Großunternehmen wie z. Ayala, Jollibee Foods Corporation, SM -Gruppe, und Metrobank sind in den Geschäftsbezirken von ansässig Makati, Ortigas Center, und Bonifacio Global City. Die Industrie konzentriert sich in und um die städtischen Gebiete von Metro Manila, während die Landwirtschaft in den anderen Regionen der Insel überwiegt und Pflanzen wie Reis, Bananen, Mangos, Kokosnüsse, Ananas und Kaffee produziert.[73] Andere Sektoren sind Viehzucht, Tourismus, Bergbau und Angeln.

Siehe auch

Anmerkungen

  1. ^ a b Zahlung aus den acht Verwaltungsregionen mit Ausnahme der Inselprovinzen von Batanes, Catanduanes und Masbate und der Region Mimaropa.

Verweise

  1. ^ a b c "Inseln der Philippinen". Inselverzeichnistische. Umweltprogramm der Vereinten Nationen. Abgerufen 18. April, 2016.
  2. ^ Volkszählung (2020). Höhepunkte der philippinischen Bevölkerungszählung 2020 Bevölkerung. PSA. Abgerufen 8. Juli, 2021.
  3. ^ a b c d Volkszählung (2015). Höhepunkte der philippinischen Bevölkerungszählung 2015 der Bevölkerung. PSA. Abgerufen 20. Juni, 2016.
  4. ^ Boquet, Yves (2017). Der philippinische Archipel. Springer. p. 16. ISBN 9783319519265.
  5. ^ Zaide, Sonia M. Die Philippinen, eine einzigartige Nation. p. 50.
  6. ^ Keat Gin Ooi (2004). Südostasien: Eine historische Enzyklopädie von Angkor Wat bis Osttimor. ABC-Clio. p. 798. ISBN 978-1-57607-770-2.
  7. ^ a b Roberts, Edmund (1837). Botschaft zu den östlichen Gerichten von Cochin-China, Siam und Muscat. New York: Harper & Brothers. p. 59.
  8. ^ a b Bautista, Eulito U.; Javier, Evelyn F. (2008). "Reisproduktionspraktiken: PIDS Research Paper Series 2008-02" (PDF). Philippine Institute of Development Studies Forschungsarbeiten Serien Serien. Philippine Institute of Development Studies: 44.
  9. ^ Van Linschoten, Jan Huygen (1596). "Exacta & accurata delineatio cum orarum maritimarum tum etjam locorum terrestrium quäe in Regionibus China, Cauchinchina, Camboja Sive Champa, Syao, Malakka, Arracan & Pegu". Barry Lawrence Ruderman Antique Maps Inc..
  10. ^ Quad, Matthias; Bussemachaer, Johann (1598). "Asia partiu orbis maxima mdxcviii". Barry Lawrence Ruderman Antique Maps Inc..
  11. ^ Hondius, Jodocus (1606). "Indien orientalis". Barry Lawrence Ruderman Antique Maps Inc..
  12. ^ Jansson, Jan (1630). "Indien Orientalis Nova Descriptio". Barry Lawrence Ruderman Antique Maps Inc..
  13. ^ Blaeu, Willem Janszoon (1642). "Indien quae orientalis dictur et Inulae adiacentes". Barry Lawrence Ruderman Antique Maps Inc..
  14. ^ Blaeu, Willem Janszoon (1635). "Asia Noviter delineata". Barry Lawrence Ruderman Antique Maps Inc..
  15. ^ Hondius, Henricus (1636). "Indien quae orientalis dictur et Inulae adiacentes". Barry Lawrence Ruderman Antique Maps Inc..
  16. ^ Mariette, Pierre (1650). "Carte Generale des Orientales et des Isles Adiacentes". Barry Lawrence Ruderman Antique Maps Inc..
  17. ^ Morrow, Paul. "Laguna Copperplate Inschrift". Mts.net. Archiviert von das Original am 5. Februar 2008. Abgerufen 19. Dezember, 2010.
  18. ^ Go, Bon Juan (2005). "Ma'i in chinesischen Aufzeichnungen - Mindoro oder Bai? Eine Untersuchung eines historischen Puzzles". Philippinische Studien. 53 (1): 119–138. Archiviert Aus dem Original am 21. Oktober 2013.
  19. ^ Scott, William Henry (1989). "Gesellschaften in prähispanischen Philippinen". Prehispanische Quellmaterialien für das Studium der philippinischen Geschichte. Quezon City: New Day Publishers. ISBN 978-9711002268.
  20. ^ Potet, Jean-Paul G. (2013). Arabische und persische Lehnwörter in Tagalog. p. 444. ISBN 9781291457261.
  21. ^ Manansala, Paul Kekai (5. September 2006). "Quests des Drachen- und Vogelclans: Luzon -Gläser (Glossar)". Quests des Drachen- und Vogelclans. Abgerufen 19. Dezember, 2010.
  22. ^ Südostasien -Keramik - Philippinen. Seapots.com. Abgerufen am 2010-12-19. Archiviert 19. Oktober 2014 bei der Wayback -Maschine
  23. ^ Geschichte für Brunei Darussalam: Teile unsere Vergangenheit. Lehrplanentwicklungsabteilung, Bildungsministerium. 2009. p. 44. ISBN 978-99917-2-372-3.
  24. ^ Ho 2009, p.33.
  25. ^ Karnow 2010, p.84.
  26. ^ Encyclopædia Britannica, Band 9. Mitwirkender: Walter Yust. Encyclopædia Britannica. 1954. p. 75. Abgerufen 21. Juni, 2019.{{}}: CS1 Wartung: Andere (Link)
  27. ^ "Philippine Almanac & Handbuch der Fakten" 1977, p. 59.
  28. ^ Frans Welman (1. August 2013). Borneo Trilogy Brunei: Vol 1. Booksmango. S. 8–. ISBN 978-616-222-235-1.
  29. ^ Scott, William Henry (1989). "Filipinos in China im Jahr 1500" (PDF). Asiatische Studien. 21: 8. archiviert von das Original (PDF) am 24. Juli 2015. Abgerufen 10. Juni, 2015.
  30. ^ Pires, Tomé, A Suma Oriental de Tomé Pires E O Livro de Francisco Rodriguez: Leitura e Notas de Armando Cortesão [1512–1515], übersetzt von Armando Cortesao, Cambridge: Hakluyt Society, 1944.
  31. ^ Antony, Robert J. schwer fassbare Piraten, durchdringende Schmuggler: Gewalt und geheimer Handel im Großarina -See. Hongkong: Hong Kong University Press, 2010. Print, 76.
  32. ^ Junker, Laura L. Überfall, Handel und Feiern: Die politische Ökonomie der philippinischen Häuptlinge. Honolulu: Universität von Hawaiì Press, 1999.
  33. ^ Wilkinson, R. London: Macmillan und Co, 1948. Print, 291.
  34. ^ Junker, 400. http://sambali.blogspot.com/2014/12/the-borneo-route.html
  35. ^ a b Pinto, Fernão Mendes (1989) [1578]. Die Reisen von Mendes Pinto. Übersetzt von Catz, Rebecca D. Chicago: University of Chicago Press. ISBN 9780226669519.
  36. ^ Pigafetta, Antonio (1969) [1524]. Erste Reise um die Welt. Übersetzt von J.A. Robertson. Manila: Filipiniana Book Guild.
  37. ^ Pigafetta 1969, p. 195.
  38. ^ "Quest des Drachen- und Vogelclans; das goldene Zeitalter (Band III)" -Lungshanoid (Glossar) - von Paul Kekai Manansala
  39. ^ Pires, Tomé (1944). Armando Cortesao (Übersetzer) (Hrsg.). A Suma Oriental de Tomé Pires E O Livro de Francisco Rodriguez: Leitura e Notas de Armando Cortesão [1512–1515] (auf Portugiesisch). Cambridge: Hakluyt Society. {{}}: |editor= hat generischen Namen (Hilfe)
  40. ^ Lach, Donald Frederick (1994). "Kapitel 8: Die philippinischen Inseln". Asien in der Making of Europe. Chicago: University of Chicago Press. ISBN 0-226-46732-5.
  41. ^ Reid, Anthony (1995). "Kontinuität und Veränderung des austronesischen Übergangs zum Islam und zum Christentum". In Peter Bellwood; James J. Fox; Darrell Tryon (Hrsg.). Die Austronesier: historische und vergleichende Perspektiven. Canberra: Abteilung für Anthropologie, die Australian National University.
  42. ^ Barrows, David P. (1905). Eine Geschichte der Philippinen. New York: American Book Company. p. 179 - über Guttenburg. Innerhalb der Wände gab es etwa sechhhundert Häuser privater Natur, die meisten von ihnen aus Stein und Fliesen gebaut wurden, und eine gleiche Zahl draußen in den Vororten oder „Arrabales“, die alle von Spaniern besetzt sind („Todos Sohn Vivienda y Poblacion de los españoles ”). Dies gibt rund zwölfhundert spanische Familien oder Einrichtungen, ausschließlich der Religiösen, die in Manila mindestens einhundertfünfzig die Garnison zählten, zu bestimmten Zeiten etwa vierhundert ausgebildete spanische Soldaten, die in Holland und in den niedrigen Ländern einen Dienst gesehen hatten. und die offiziellen Klassen.
  43. ^ Siehe Stanley Baldwin O. (17. November 2014). "Binondo: Neue Entdeckungen im ältesten Chinatown der Welt". GMA News online.
  44. ^ Galaup "Reisekonten" Seite 375.
  45. ^ Mehl, Eva Maria (2016). Zwangsmigration in der spanischen Pazifikwelt: Von Mexiko bis zur Philippinen, 1765–1811. Cambridge: Cambridge University Press. p. 235. doi:10.1017/CBO9781316480120. ISBN 978-1-316-48012-0.
  46. ^ "Eva Maria Mehl: Erzwungene Migration in der spanischen Pazifikwelt: Von Mexiko bis zur Philippinen, 1765–1811" Seite 100. Aus der ursprünglichen spanischen Sprachquelle im Archiv von Mexiko: "CSIC Ser. Consultas Riel 208 Leg.14 (1774)"
  47. ^ Bauern, Diener und Sojourners: Wanderer Asiaten im kolonialen New Spanien, 1571-1720 von Furlong, Matthew J. "Sklaven, die von den indigenen Eliten, Spanisch und Hokkiens der Kolonie, gekauft wurden, schienen am häufigsten aus Südasien, insbesondere Bengalen und Südindien, gezogen, und weniger aus anderen Quellen wie Ostafrika, Brunei, Makassar und Java ... "Kapitel 2" ländliche ethnische Vielfalt "Seite 164 (übersetzt von:" Inmaculada Alva Rodríguez, Vida Municipal en Manila (Siglos XVi-Xvii) (Córdoba: Universidad de Córdoba, 1997), 31, 35-36. "
  48. ^ Nigel Gooding, Philippinische Beteiligung an der französisch-spanischen Kampagne in Indochina, abgerufen 4. Juli, 2008
  49. ^ a b Mercene, Manila Men, p. 52,54.
  50. ^ Caleb Carr, The Devil Soldier: Die Geschichte von Frederick Townsend Ward, New York: Random House, 1992, p. 91.
  51. ^ González Dávila, Amado (1959). Geografía del Estado de Guerrero y Síntesis Histórica (in Spanisch). México: Editorial Quetzalcoatl.
  52. ^ Smith, Söldner und Mandarine, p. 29.
  53. ^ Bryna Goodman, Native Place, Stadt und Nation: Regionale Netzwerke und Identitäten in Shanghai, 1853–1937, Berkeley, CA: University of California Press, 1995, S. 72–83.
  54. ^ Delgado de Cantú, Gloria M. (2006). Historia de México. México, D. F.: Pearson Educación.
  55. ^ Williams, Rudi (3. Juni 2005). "DODs Personalchef gibt asiatisch-pazifische amerikanische Geschichtsstunden". American Forces Press Service. US -Verteidigungsministerium. Archiviert von das Original am 15. Juni 2007. Abgerufen 26. August, 2009.
  56. ^ Filipinos in Nueva españa philippinisch-mexikanischen Beziehungen, Mestizaje und Identität im kolonialen und zeitgenössischen Mexiko von Rudy P. Guevarra Jr. “, laut Ricardo Pinzon, diese beiden philippinischen Soldaten-Francisco Mongoy und Isidoro Montes DE OCA, waren so beeindruckte, dass in Bight und Isidoro Montes so beeindruckte, dass in Bight, die im Kampf waren, in dem in Bight und Isidoro montes des oca so beeindruckt wurden, dass in dem Kampf waren, die in Bight, die im Kampf waren, in deren Kampf, die im Kampf waren, waren in dem Kampf, die in deren Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die im Kampf waren, die in kämpften Sie werden als Volkshelden in Mexiko angesehen. General Vicente Guerrero wurde später der erste Präsident Mexikos des afrikanischen Abstiegs. Siehe Floro L. Mercene, "Mittelamerika: Filipinos in der mexikanischen Geschichte" ("(" ("(" ("(" ("(Mittelamerika: Filipinos in der mexikanischen Geschichte" ("(" ("(" ("(" ("(" (Mittelamerika: Filipinos in der mexikanischen Geschichte "(" ("(" ("(" ("(" ("Mittelamerika:" (Mittelamerika "," (https://muse.jhu.edu/article/456194/pdf)
  57. ^ Joaquin, Nick (1990). Manila, meine Manila. Vera-Reyes, Inc.
  58. ^ Garcia de Los Arcos hat festgestellt, dass das Regiment des Königs, das zwischen den 1770er und 1811 einen großen Prozentsatz mexikanischer Rekruten und Deportierten aufgenommen hatte, zur Bastion der Unzufriedenheit, die die Novales -Meuterei unterstützte. ~ Garcia de los Arcos, "Criollismo y Conflictividad en Filipinas A Principios del Siglo XIX", in El Lejano Orientin Espanol: Filipinas (Siglo XIX). Actas, hrsg. PAULINO CASTANEDA-Delgado und Antonio Garcia-Abasolo Gonzalez (Sevilla: Catedra General Casta ´ Nos, ˜ 1997), 586.
  59. ^ "Filipino-Mexikaner-Süd-Amerikaner" Verbindung ". Filipinokastila.tripod.com.
  60. ^ "Clark Air Base History". Clarkab.org. Abgerufen 14. Juli, 2009.
  61. ^ a b "Die Phillipinen". Archiviert von das Original am 22. Februar 2009. Abgerufen 6. Dezember, 2008.
  62. ^ Smith, Robert Ross (1993). Triumph auf den Philippinen (Transkribiert und formatiert von Jerry Holden für die Hyperwar Foundation). Honolulu, HI: University Press des Pazifiks. p. 450. ISBN 1410224953. Abgerufen 25. Dezember, 2014.
  63. ^ "PSGC Interactive; Liste der Provinzen". Philippine Statistics Authority. Archiviert von das Original am 11. Januar 2013. Abgerufen 3. April, 2016.
  64. ^ "PSGC Interactive; Liste der Städte". Philippine Statistics Authority. Archiviert von das Original am 29. April 2011. Abgerufen 7. April, 2016.
  65. ^ Hashimoto, M, ed., Akkretionstektonik in den Regionen um den Umfang der Pazifik, ISBN90-277-1561-0 P299
  66. ^ Rangin und Pubellier in Tektonik der kontinentalischen kontinentalen Ränder ISBN90-6764-132-4 P148 Abb. 4
  67. ^ Volkszählung und Wohnraum (2010). Bevölkerungs- und jährliche Wachstumsraten für die Philippinen und ihre Regionen, Provinzen und hoch urbanisierte Städte (PDF). NSO. Abgerufen 29. Juni, 2016.
  68. ^ a b Philippine Statistics Authority (April 2008). "Gesamtbevölkerung und jährliche Bevölkerungswachstumsraten nach Regionen: Bevölkerungszählungen 1995, 2000 und 2007". Archiviert von das Original am 16. Juli 2012. Abgerufen 4. April, 2010.
  69. ^ Demografie. (Juli 2010). Demographia World Urban Birgs (Weltagglomerationen) Bevölkerung und Projektionen (Ausgabe 6.1). Abgerufen am 29. März 2011.
  70. ^ Volkszählung (2015). Höhepunkte der philippinischen Bevölkerungszählung 2015 der Bevölkerung. PSA. Abgerufen 20. Juni, 2016.
  71. ^ Jagor, Fëdor et al. (1870). Die ehemaligen Philippinen durch fremde Augen
  72. ^ Philippinen: Weitere drei Personen pro Minute Archiviert 2016-03-05 in der Wayback -Maschine, Nationales Statistikbüro Archiviert 2013-10-04 bei der Wayback -Maschine. Zuletzt überarbeitet: 18. Juli 2003. Abgerufen am 27. November 2006.
  73. ^ "Index für Landwirtschaft und Fischereistatistik". Nationales Statistikbüro. Archiviert von das Original am 21. Februar 2012. Abgerufen 19. Dezember, 2010.

Weitere Lektüre

Externe Links

  • Medien im Zusammenhang mit Luzon bei Wikimedia Commons
  • Die Wörterbuchdefinition von Luzon bei wiktionary
  • Luzon Reiseführer von Wikivoyage
  • Geografische Daten im Zusammenhang mit Luzon bei OpenStreetmap
  • "Luzon". Die amerikanische Cyclopædia. 1879.