Latino Sinus Flexione

Latino Sinus Flexione
Interlingua
IL de A.P.I.
Interlingua sign 1911.jpg
Interlingua Zeichen im Jahr 1911
Aussprache ['Latino' Sinine 'Fleksione]
Erstellt von Academia Pro Interlingua unter dem Vorsitz von Giuseppe Peano
Datum 1887–1914[1]
Einstellung und Nutzung Internationale Hilfssprache
Zweck
Frühe Form
Lateinisches Alphabet 
Quellen Bezogen auf Latein, aber beeinflusst von Ideen in anderen Hilfssprachen
Offizieller Status
Reguliert von Academia Pro Interlingua (-1945), Werke von Peano und API (zB Diskussion 1909-1915)
Sprachcodes
ISO 639-3 Keiner (Mis)
Glottolog Keiner
Ietf La-Peano
Dieser Artikel enthält IPA phonetische Symbole. Ohne richtig Unterstützung machen, Sie können sehen Fragemarken, Kästchen oder andere Symbole Anstatt von Unicode Figuren. Eine Einführungshandbuch zu IPA -Symbolen finden Sie unter Hilfe: IPA.

Latino Sinus Flexione (""Latein ohne Beugungen"),, Interlingua de Academia Pro Interlingua (IL de api) oder Peanos Interlingua (abgekürzt wie Il), ist ein Internationale Hilfssprache Zusammengestellt von der Academia Pro Interlingua unter dem Vorsitz des italienischen Mathematikers Giuseppe Peano (1858–1932) von 1887 bis 1914. Es handelt sich um eine vereinfachte Version von Lateinund behält seine Wortschatz. Interlingua-il wurde im Journal veröffentlicht Revue de Mathématiques In einem Artikel von 1903 mit dem Titel " De Latino Sinus Flexione, Lingua Auxiliare Internationale (Bedeutung Auf Latein ohne Beugung, internationale Hilfssprache),[2] das erklärte den Grund für seine Schöpfung. Der Artikel argumentierte, dass andere Hilfssprachen unnötig seien, da Latein bereits als internationale Sprache der Welt eingerichtet wurde. Der Artikel wurde in klassisches Latein geschrieben, aber er ließ seine allmählich ab Beugungen Bis es keine gab.

Sprachcodes ISO 639: ISO 639-2 und -1 wurden am 23. Juli 2017 in der Bibliothek des Kongresses angefordert (vorgeschlagen: Il und Ila); ISO-639-3 wurde am 10. August 2017 bei SIL angefordert (vorgeschlagen: Ila) und wurde am 23. Januar 2018 abgelehnt.[3]

Geschichte

1903 veröffentlichte Peano den Artikel De Latino Sinus Flexione Um seine Sprache einzuführen, indem eine Reihe von Vorschlägen von vorliegt Leibniz über eine vereinfachte Form von Latein.[4][5] Peanos Artikel schien eine ernsthafte Entwicklung der Idee zu sein, daher erlangte er sich einen Ruf in der Bewegung für die Hilfssprache.

1904 unternahm Peano einen Aufsatz über den Weg, um die minimale Grammatik eines eventuellen minimalen Lateins zu erhalten (Latino Minimo) mit einem minimalen Vokabular rein international.[6]

Peano und einige Kollegen veröffentlichten mehrere Jahre in der Latino Sinus Flexione im Latino Sinus Revue de Mathématiques. Wegen seines Wunsches zu beweisen, dass dies in der Tat eine internationale Sprache war, veröffentlichte Peano mutig die endgültige Ausgabe seines Berühmten Formulario Mathematico In Latino Sinus Flexione. Wie Hubert Kennedy bemerkt, wurden die meisten Mathematiker jedoch durch das künstliche Erscheinungsbild der Sprache verschoben und unternommen nicht, sie zu lesen.[7]

Im Oktober 1907 war Peano bei der Collège de France in Paris an der teilnehmen Delegation zur Übernahme einer internationalen Hilfssprache. Nachdem Latino Sinus Flexione verabschiedet wurde, konnte er aufgrund von Arbeitsangelegenheiten in Turin schließlich nicht an der endgültigen Abstimmung teilnehmen.[8]

Am 26. Dezember 1908 wurde Peano zum Mitglied und Direktor der des Akademi Internasional de Lingu Universal immer noch verwendet Idiomneutral, was ein Jahr später unter dem Namen wiederholt wurde Academia Pro Interlingua. Jeder Akademiker könnte seine Lieblingsform von Interlingua verwenden, wobei der Begriff ursprünglich im allgemeinen Sinne als Synonym für internationale Sprache verwendet wird. Er wurde jedoch bald speziell zur Bezeichnung eines reformierten Latino -Sinus -Flexione anhand der gemeinsamen Regeln, die die Akademiker erreichten durch häufige Stimmen. So begann der Name Interlingua bald die Sprache zu bezeichnen, die sich aus der Academia Pro Interlingua entwickelte.[7] mit der entsprechenden Abkürzung Il.

Jedes Mitglied war jedoch frei, in seinem persönlichen Stil zu schreiben, und in der Tat schlugen einige Mitglieder radikale Reformen vor, die schließlich als unabhängige Sprachen enden könnten Interling). Aus diesem Grund der Name Peanos Interlingua oder Interlingua (IL)[7] könnte als am genauesten für den jeweiligen Standard von Peano angesehen werden. (Wie in "Interglossa und seinen Vorgängern" gefunden.[9]))

Die Diskussionen zur Erreichung eines Standard -Interlingua können auf den Seiten von gesehen werden Diskussionen, Das offizielle Journal der Academia Pro Interlingua von 1909 bis 1913. Diese und nachfolgende Zeitschriften der Akademie wurden kürzlich in einer CD-ROM von der Mathematikabteilung der Universität von der Universität veröffentlicht Turin,[10] Der Ort, an dem Peano seine Lehre und Forschung entwickelte.

Seit De Latino Sinus Flexione hatte das Prinzip festgelegt, lateinische Substantive entweder in der ablativen oder nominativen Form zu nehmen (keine Männer wurde bevorzugt Nein, meins), 1909, veröffentlichte Peano einen Wortschatz, um bei der Auswahl der richtigen Form jedes Substantivs zu helfen,[11] Ein wesentlicher Wert von Peanos Interlingua war jedoch, dass das Lexikon in jedem lateinischen Wörterbuch unkompliziert sein könnte (indem der thematische Vokal des Stengel Aus dem Genitiv Ende, das heißt: -a -o -e -u -e aus -ae -i -is -us -ei). Schließlich wurde 1915 ein großer Wortschatz mit 14 000 Wörtern veröffentlicht.[12]

Sind geformt Interlingua wurde 1951 von vorgestellt von Alexander Gode Als letzter Direktor der Internationale Hilfssprachvereinigung. Es wurde behauptet, unabhängig von Peanos Interlingua zu sein, da es eine neue Methode entwickelt hatte, um die zu erkennen Die neuesten gemeinsamen Prototypen. Diese Methode führt jedoch normalerweise zum lateinischen Ablativ, so dass das meiste Wortschatz von Peanos Interlingua aufbewahrt wird. Dementsprechend genau der Name Interlingua wurde gehalten, doch eine eigene Abkürzung wurde angenommen: IA Anstatt von Il.

Alphabet und Aussprache

Interlingua Alphabet und Digraphen mit typischen Aussprachen
Oberer Fall A Ae B C CH D E F G H I J K L M N O Oe P PH Qu R Rh S T Th U V W X Y Z
Kleinbuchstaben a ae b c CH d e f g h ich j k l m n Ö oe p pH Qu r rh s t th u v w x y z
Unterschiedliche Aussprachen (IPA) a ai̯ b, p k d e f ɡ h i j k l m n o oi̯ p p r s t t u w w ks y z
Zusammengeführte Aussprachen e k - e p, f t v v i

Laut Peanos Leitfaden für die Sprache im Jahr 1931 "sind die meisten Interlinguisten für die alte lateinische Aussprache." Dies gibt die Aussprache von Vokalen wie folgt:

  • a - wie in faTher: [a]
  • e - wie in they: [e]
  • Ich - wie in fEEt: [ich]
  • o - wie in toNE: [Ö]
  • u - wie in ruLE: [u]
  • y - als Französisch u: [y]
  • J - wie in yES: [j]
  • ae - wie in Auge: [ai̯]
  • OE - wie in boy: [oi̯]

Konsonanten werden weitgehend wie in Englisch mit folgenden Klarstellungen ausgesprochen:

  • B - wie Englisch B, aber wie P, gefolgt von S oder T: [B, p]
  • G - wie G in gÖ, gET: [ɡ]
  • H - Silent in rh. Ansonsten wie Englisch h: [h]
  • Qu - als qu in QuArrel: [Kʷ]
  • R - wie in correct (trilliert): [r]
  • v - wie Englisch w .: [W]
  • x - als KS .: [ks]
  • ch, ph, th - als c, p, t in cein, pein, tein: [Kʰ, Pʰ, Tʰ]
  • c - wie k immer, wie in scAn, scbei: [k] (nicht abgesaugt)
  • P - wie in spein
  • T - wie in stund

Nicht alle Konsonanten und Vokale werden von allen Menschen eindeutig ausgesprochen. Die folgenden Variantenaussprachen sind zulässig:

  • y als ⟨i⟩
  • ae und oe als ⟨e⟩
  • h still
  • ch, ph, th als ⟨c, p, t⟩
  • pH als ⟨f⟩
  • V wie Englisch V, [v]
  • w wie Englisch v

Das betonen basiert auf der klassischen lateinischen Regel:

  • Wörter mit zwei Silben haben die Belastung des Penult.
  • Wörter mit drei oder mehr Silben haben das Penult nur, wenn er schwer ist (geschlossen oder einen langen Vokal im klassischen Latein), sonst auf dem drittletzte Silbe[12] (S. xii).

Ein sekundärer Akzent kann bei Bedarf platziert werden, wenn der Sprecher für angemessen hält.

Teile der Rede

Obwohl Peano die Beugung von Latein entfernt hat Substantive und AdjektiveEr hat nicht ganz entfernt grammatikalisches Geschlechtdie Option von a feminin enden für Berufe. Das Geschlecht der Tiere ist unveränderlich. Alle Formen von Substantiven enden mit a Vokal und werden aus dem genommen Ablativer FallAber da dies in den meisten lateinischen Wörterbüchern nicht aufgeführt war, gab er die Regel für seine Ableitung von der Genitiv. Der Plural ist nicht erforderlich, wenn es nicht erforderlich ist, z. B. wenn eine Zahl angegeben wurde, kann der Plural aus dem Kontext gelesen werden und so weiter; Peano gibt jedoch die Möglichkeit, das Suffix -S zu verwenden, um dies bei Bedarf anzuzeigen. Verben haben nur wenige Beugungen der Konjugation; Zeitformen und Stimmungen werden stattdessen durch Verb -Zuschauer angezeigt. Das Ergebnis ist eine Änderung zu a Positionssprache.

Partikel

Partikel, die keine Beugung im klassischen lateinischen Latein haben, werden in ihrer natürlichen Form verwendet:

  • Supra, Infra, Intra, extra... (aber Superiore, Inferiore, Interiore, Exteriore aus überlegen, -oris usw.)
  • Super, Subter, Inter, Praeter, Semper... (aber Nostro, Vestro, Dextro ... aus Noster, -tra, -trum usw.)
  • Tres, Quatuor, Quinque, Sex, Septem, Octo, Novem, Dezember... (aber Uno aus UNUS, -a, -um; Duo aus Duo, -ae, -o; Nullo aus nullus, -a, -um; Multo aus Multus, -a, -um, etc.)

Substantive

Die Form der Substantive hängt von den lateinischen Deklinationen ab.

Lateinische Deklinationszahl (Genitiv Ending) 1: -ae 2: -i 3: -is 4: -us 5: -ei
Latino Ending -a -e -U -e
Lateinische Deklination/Nominative Form Lateinischer Genitiv Latino (lateinischer Ablativ) Englisch
1. Rosa Rosae Rosa Rose
2.: Laurus Lauri Lauro Lorbeer
3.: Pax PACist PACe Frieden
4. Casus CASuns CASu Fall
5.: Serie Seriei Serie Serie

Die richtigen Substantive, die mit dem römischen Alphabet geschrieben wurden, werden so nah wie möglich am Original gehalten. Die folgenden Beispiele sind Beispiele: München, New York, Roma, Giovanni.

Pronomen[13]

  • persönlich
Nummer Singular Plural
1. Person mich Nr
2. Person te vos
3. Person Illo (männlich), illa (weiblich), id (neutral) IlLlos
Reflexiv se se
  • Demonstrativ: Illo (Es weit), ISTO (es, in der Nähe),, IPSO (selbst); Für Konjunktion: Que (Ich Vide Que Illo es Rapide = Ich sehe das es ist schnell)
  • Besitzergreifend: meo, Tuo, Suo, Nostro, Vestro, (Suo)
  • Relativ und konjunktiv: qui (wer, dieser Mensch), Quod (was, das Ding)
  • Reflexiv: se
  • Unbegrenzt: un, Uno (Einer sagt ...), Ullo (irgendein), Omne oder Omni (alle, jeweils jeder), Aliquo (jeder), Nullo (nichts), Nemo (niemand)

Verben

Verben werden aus dem Latein gebildet, indem das Finale fallen gelassen wird -betreffend des Infinitivs. Zeitform, Stimmungusw. werden durch Partikel, Hilfsverben oder Adverbien angezeigt, aber keiner ist erforderlich, wenn der Sinn aus dem Kontext klar ist. Bei Bedarf kann die Vergangenheit durch Vorgehen des Verbs mit angezeigt werden eund die Zukunft mit i.

Es gibt bestimmte Enden, um die zu erstellen Infinitiv und Partizipien:

  • Grundlegende Form: AMA (liebt)
  • Infinitiv: Amabetreffend (lieben)
  • Passives Partizip: Amazu (geliebt)
  • Aktives Partizipe: AMAnte (liebend)

Kollateralende[14]

  • Imperfectum (Vergangenheit): Amaba (geliebt), Legeba (lesen)
  • Zukunft: Amara (Wille/wird/werden lieben), Legera (Wille/soll lesen)
  • Bedingung: Amabetreffend (würde lieben), Legebetreffend (würde lesen)

Die Endungen -ra und -betreffend sind in Zukunft gestresst und bedingt.

Zusammengesetzte Zeitformen[15]

Zusammengesetzte Zeitforzen können mit Hilfswörtern ausgedrückt werden:

  • Praeteritum: Habe Amazu (habe geliebt)
  • Zukunft: DEBE Amabetreffend / vol Amabetreffend / Habe ad Amabetreffend (Muss lieben / werden lieben / müssen lieben)
  • Kontinuierliche Zeitformen: ich es Schreibernte (Ich schreibe)

Adjektive und Adverben

Adjektive werden wie folgt gebildet:

  • Wenn das Nominative Neutrum mit -e endet, ist die Latino -Form unverändert.
  • Wenn das Nominative Neutrum mit -um endet, wird die Latino -Form in -O: novum> novo (neu) geändert.
  • In allen anderen Fällen werden Adjektive mit dem ablativen Fall aus dem Genitiv gebildet, wie es bei Substantiven der Fall ist.

Adjektive können als Adverbien verwendet werden, wenn der Kontext klar ist oder Sperma Mente oder in modo kann verwendet werden:

  • Sorgente (fleißig): Cum mente Siligente, cum Diligente Mente, in modo diligente, In Diligente modo = Fleißig.

Komperativ und Superlativ[16]

  • Positiv: illo es tam habile quam te (Es ist so praktisch wie du)
  • Vergleichend: Illo es Magis Habilis quam te oder Illo es plus Habilis quam te (es ist handlicher als du) und illo es minus habilis quam te (Es ist weniger handlicher als du)
  • Superlativ: Maxim de ... und minimal de ...

Unregelmäßigkeiten[17]

  • Bono: Meliore: Optimo
  • Malo: Pejore: Pessimo
  • Magno: Majore: Maximo
  • Parvo: Minore: Minimo

Artikel

Wie bei Latein existiert weder der bestimmte noch der unbestimmte Artikel in Latino Sinus -Flexione. Bei Bedarf können sie mit Pronomen oder Wörtern übersetzt werden, wie z. Illo (es, das) oder Uno (eines):

  • Da ad me me libro = gib mir (das) Buch
  • Da ad me me hoc libro = gib mir dieses Buch
  • Da ad Me Illo libro = Gib mir dieses Buch
  • Da ad Me uno libro = gib mir ein Buch
  • Da ad Me Illo meo libro = gib mir dieses Buch von mir
  • Da ad Me uno meo libro = Gib mir ein Buch von mir

Ziffern[18]

  • Kardinäle: 1 Uno, 2 Duo, 3 Tres, 4 Quatuor, 5 Chinque 6 Sex, 7 September, 8 Okto, 9 Novem, 10 Dezember, 20 Viginti, 30 Triginta, 40 Quadraginta, 50 Quinquaginta, 60 sexaginta, 70 Septuaginta, 80 Oktoginta, 90 Non -Aginta, 100 Centum, 1.000 Mille, 1.000.000 Millione
  • Cardinals (Forts.): 11 dezemuno, 12 Decem-duo, 19 Dezember-Novem, 21 Viginti-Uno, 101 CENTUM (ET) UNO, 102 Centum (ET) Duo, 200 Duo Cento, 300 Tres Cento
  • Ordinale: 1 ° Primo, 2 ° Secundo, 3 ° tertio4 ° Quarto, 5 ° Quinto, 6 ° Sexto, 7 ° Septimo, 8 ° Oktav, 9 ° Nono, 10 ° Dezimo, 20 ° Vigesimo, 30 ° Trigesimo, 40 ° quadragesimo, 50 ° Quinquagesimo, 60 ° sexagesimo, 70 ° Septuagesimo, 80 ° Octogesimo, 90 ° Nonagesimo, 100 ° Centesimo, 1.000 ° Millesimo, 1.000.000 Millionsesimo
  • Ordinale (Fortsetzung): 45 ° Quadragesimo Quinto oder Quinto Quinto, 58 ° Quinquagesimo Octavo oder Quinquaginta Octavo, 345 ° TRES Cento Quadraginta Quinto
  • Multiplikationen: UNO VICE (einmal), Duo Vice (zweimal), TRES VICE (drei Mal)

Sprachbeispiele

Latino es lingua internationale in Occidente de Europa ab Tempore de Imperio Romano, per Toto Medio Aevo, ET in Scientia USque Ultimo Seculo. Seculo Vigesimo es Primo Que Non Habe Lingua Commune. Hodie Quasi Omne Auctore Scribe in Proprio Lingua Nationale, Ids in Plure Lingua Neo-Latino, in Plure Germanico, in Plure Slavo, in Nipponico et alio. Tale Multitudine de Linguas in Labour De Interesse Commune ad Toto Humanate ist Magno Hindernis ad Progressu.

-Latein war die internationale Sprache im Westen Europas von der Zeit des Römischen Reiches, im Mittelalter und in den Wissenschaften bis zum letzten Jahrhundert. Das 20. Jahrhundert ist das erste, das keine gemeinsame Sprache hat. Heute schreiben fast alle Autoren in ihren eigenen Nationalsprachen, dh in Neo-Latin-Sprachen, germanisch, auf Slawisch, auf Japanisch und anderen. Diese Vielzahl von Sprachen in Werken von gemeinsamem Interesse für die gesamte Menschheit stellt ein großes Hindernis für den Fortschritt dar.
Das Gebet des Herrn
Latino Sinus Flexione -Version: Interlingua de iala Ausführung Latein Ausführung: Englisch (Ellc - 1988[19]))

Nostro Patre, Qui es in Caelos,
que tuo nomine fi sorgificato;
Que Tuo Regno appeni;
que tuo frei von es facto
Sicut in Caelo ET in Terra.
Da Hodie ad nos Nostro -Scheiben -Quotidiano,
ET remitte ad nos nostro Debitos,
Sicut et nos remitte ad nostro Debitores.
ET nicht induzieren NOS in Tentatione,
sed libera nos ab Malo.
Amen.

Patre Nostre, Qui es in Le Celos,
Que tu Nominal Sia Sanctificate;
Que tu Regno veni;
Que tu Voluntate Sia Facite
Como in Le Celo, Etiam Super Le Terra.
Da Nos Hodie Nostre Pan Quotidian,
e pardona a nos nostre debitas
COMO ETIAM NOS LOS PARDONA A NOSTRE DITBITORES.
E NICHT NOS in Tentation induzieren,
Sed Libera Nos del Mal.
Amen.

Pater Noster, Qui es in Caelis,
Sanctificetur Nomen Tuum.
Upeniat regnum tuum.
Fiat Voluntas Tua,
Sicut in Caelo, ET in Terra.
Panem Nostrum quotidianum da nobis hodie,
ET Dimitte Nobis Debita Nostra,
Sicut et nos dimittimus ditoribus nostris.
Et ne nosinducas in Tentationem,
sed libera nos ein Malo.
Amen.

Unser Vater (der im Himmel ist), unser Vater,
geheiligt sei dein Name,
Dein Königreich kommt,
Ihr Wille, erledigt,
auf Erden wie im Himmel.
Geben Sie uns heute unser tägliches Brot.
Vergib uns unsere Sünden
wie wir denen vergeben, die gegen uns sündigen.
Rette uns vor Gericht
und befreit uns vom Bösen.
Amen.

Lateinische Sprichwörter in Latino Sinus Flexione umgewandelt
Latein Latino Sinus Flexione Englisch
Vox Populi, Vox Dei. Voce de Populo, Voce de Deo. Die Stimme des Volkes ist die Stimme Gottes.
Hodie Mihi, CRAS Tibi. Hodie ad Me, CRAS ad te. Es ist heute mein Los, dein morgen.
Gratia gratiam generat, lis litem. Gratia Gattungen Gratia, Lite Gattung Lite. Goodwill erzeugt gut, straffend zu streiten.
In Medio stat virtus. Virtute STA in Medio. Tugend steht in der Mitte.
Qui Non Laborat, Non Mandcet. Qui Non Labora, Non Debe Manduca. Wer nicht arbeitet, und er soll auch nicht essen.
Medice, Cura te Ipsum. Medico, Cura te ipso. Arzt, heilen Sie sich selbst.
De gustibus non est disputandum. NOS NE DEBE DEBUTA DE GUSTU. Es gibt keinen Streit um den Geschmack.
Ars Imitatio Naturae Est. Arte Imita Natura. Kunst imitiert die Natur.
Do ut des. Ich da ut te ta da. Ich gebe, damit du gibst.
Designatio Unius est exklusio Alterius. Qui Designa uno, ausschließen Alio. Wer einen ausschließt, schließt einen anderen aus.
Publius Cornelius Tacitus, De Origine et situ Germanorum (Germania) (Fragmentum initiale)
Latina Classica (Ex Vicifonte) Latino Sinus Flexione / Interlingua (IL) DE A.P.I. Englisch (übersetzt von A.J. Kirche und W. J. Brodribb, 1876)
Germania omnis a Gallis Raetisque et Pannoniis Rheno et Danuvio fluminibus, a Sarmatis Dacisque mutuo metu aut montibus separatur: cetera Oceanus ambit, latos sinus et insularum inmensa spatia complectens, nuper cognitis quibusdam gentibus ac regibus, quos bellum aperuit. Rhenus, Raeticarum Alpium inaccesso ac praecipiti vertice ortus, modico flexu in occidentem versus septentrionali Oceano miscetur. Danuvius molli et clementer edito montis Abnobae iugo effusus pluris populos adit, donec in Ponticum mare sex meatibus erumpat: septimum os paludibus hauritur. Fluvios Rheno et Danuvio separa toto Germania ab Gallos, Raetos et Pannonios; montes, aut metu mutuo, separa illo ab Sarmatas et Dacos: Oceano ambi ceteros, complectente sinus lato de mari et spatios immenso de insulas, ad certo gentes et reges recente cognito, aperto ab bello. Rheno, orto in vertice inaccesso et praecipite de Alpes Raetico, flecte se parvo versus occidente et misce se in Oceano septentrionale. Danuvio, effuso in jugo molle et clemente edito de monte Abnoba, visita plure populo, usque illo erumpe in mari Pontico per sex cursu: ore septimo perde se in paludes. Deutschland als Ganzes ist vom Flüsse Rhein und Donau von den Galli, dem Rhaeti und Pannonii getrennt; Bergkammern oder die Angst, die jeder für den anderen empfindet, teilen sie die Sarmatae und Daci auf. An anderer Stelle greift es sich auf die Ozean, die breite Halbinsel und Inseln von unerforschtem Ausmaß umfasst, in denen uns bestimmte Stämme und Könige neu bekannt sind, die durch den Krieg enthüllt sind. Der Rhein entspringt einer steilen und unzugänglichen Höhe der rhahetischen Alpen, biegt sich leicht nach Westen und mischt sich mit dem Nordozean. Die Donau fließt aus dem allmählichen und sanft steigenden Hang des Mount Abnoba und besucht viele Nationen, um endlich durch sechs Kanäle in den Pontus zu erzwingen. Ein siebter Mund ist in Sümpfen verloren.

Kritik

Peano verteidigte die Maxime formell, dass Die beste Grammatik ist keine Grammatik, unter Berücksichtigung des Beispiels von Chinesisch. (In der modernen Linguistik, Gegenüber der Beliebtheit und Peanos Nutzung, Grammatik bezieht sich nicht auf morphologisch Strukturen allein, aber auch zu Syntax und PhonologieZum Beispiel, die sowohl Latino Sinus Flexione als auch Chinesen noch haben. In diesem Sinne können "Sprachen ohne Grammatik" nicht existieren.[20]) Entsprechend Lancelot HogbenPeanos Interlingua teilt immer noch einen großen Fehler mit vielen anderen Hilfssprachen, "entweder zu viel Grammatik der falschen Art oder nicht genug des Rechts".[9] (S. 10) Hogben argumentiert, dass zumindest Substantive und Verben leicht durch charakteristische Endungen unterschieden werden sollten, so dass man leicht ein anfängliches Verständnis des Satzes erhalten kann. So könnten die Verben in Peanos Interlingua eine spezifische, standardisierte verbale Form erhalten, wie die Infinitiv, was am Latein ausreicht indirekte Rede. Stattdessen wird der rohe Imperativ in vorgeschlagen De Latino Sinus Flexione:

Lingua Latino Habet diskurso Directo, UT: "Amicitia inter Malos Esse Non Potest ", et diskurs indirecto: "(Verum est ) amcitiam inter Malos Esse non posse ". Si nos utimur semper de discurso indirecto, in verbo evanescit dosingia de persona, de modo, etpe de tempore. Sumimus Ergo Nomen Inflexibile (...), Sub forma Magis Simplice, qui es imperativo.

-[Übersetzung: ] Die lateinische Sprache hat einen direkten Diskurs, wie: "Freundlichkeit unter den schlechten ist nicht möglich. "und indirekten Diskurs: "((Es stimmt, dass ) Freundlichkeit unter den schlechten ist nicht möglich. ". Wenn wir immer den indirekten Diskurs verwenden, werden die Abwesenheiten von Person, Modus und (häufig) Zeit vom Verb verschwunden. Also nehmen wir den Namen unflexiert (...) unter der einfachsten Form, die der Imperativ ist. Peano (1903, § 4)

Laut Hogben ist ein weiteres Handicap das Fehlen eines Reinen Artikel, was deutlich auf die Substantive anzeigen könnte. Trotzdem schlug Peano gelegentlich vor Illo (das) und Uno (einer) kann als Artikel verwendet werden.

Noch einmal laut Hogben blieb die Syntax von Peanos Interlingua konservativ:

[Peanos Interlingua] (...) hat eine aristokratische Gleichgültigkeit gegenüber der Notwendigkeit einfacher Regeln der Satzkonstruktion. Tatsache ist, dass kein Pionier der Sprachplanung-nach allen Erdgebieten-die Aufgabe erfüllt hat, zu untersuchen, welche Regeln der Wortordnung am meisten zur intrinsischen Klarheit der Bedeutung und der Leichtigkeit der Anerkennung beitragen.

-Lancelot Hogben (1943, S. 11).

Wenn man die Liste der bekanntesten lateinischen Titel überprüft, könnte man schließen, dass die Sequenz Substantiv-Adjektiv ist die Norm in Latein, doch die umgekehrte Sequenz ist auch Strom.[21] Das Verhältnis beträgt über 2 zu 1 in einer Liste lateinischer Titel, die von Stroh kommentiert wurden.[22] Z.B. "Principia Mathematica". Was eine Sequenz betrifft nominativ-genitierendEs kann in einem ähnlichen Verhältnis in Latein die Norm sein. Z.B. "Systema Naturae". In der Tat die Sequenz nominativ-genitierend muss immer die Norm in Peanos Interlingua sein, seit der Präposition de Muss den Genitiv einführen. Daher, Philosophiæ Naturalis Principia mathematica würde sich in Principio Mathematico de Philosophia naturale. Da die Funktion sowohl des Adjektivs als auch des Genitivs oft gleich ist, könnte man schließen, dass die Sequenz Substantiv-Adjektiv könnte immer die Norm sein.

Adiectivo qui Deriva ab Sustantivo Vale Genitivo: "Aureo", "de Auro".

-[Übersetzung: ] Ein von einem Wesentlich abgeleiteten Adjektiv entspricht einem Genitiv: "Golden", "von Gold"., Peano (1903, § 6).

Siehe auch

Verweise

  1. ^ Grammatico Abschnitt der Vocabulario Commune1915 Standorte.Google.com/Seite? ˅/latinosineflexio/-1915-vocabulario-pre#grammatica
  2. ^ Peano, Giuseppe (1903). De Latino Sinus Flexione. Lingua Auxiliare Internationale [1], Revista de Mathematica (Revue de Mathématiques), Tomo VIII, S. 74-83. Fratres Bocca Editores: Torino.
  3. ^ "2017-022 | ISO 639-3".
  4. ^ Couturat, Louis (1901). La Logique de Leibniz. Paris.
  5. ^ Couturat, Louis (1903). Opuskules ET Fragmente Inédits de Leibniz. Paris.
  6. ^ Peano, Giuseppe (1904). Vocabulario de Latino Internationale Vergleiche Cum Anglo, Franco, Germano, Hispano, Italo, Russo, Græco et Sanscrito [2]. Torino.
  7. ^ a b c Kennedy, Hubert (2006). Peano. Leben und Werke von Giuseppe Peano. Concord, CA: Peremptory Publications: p. 169 (a), p. 185 (b).
  8. ^ Academia Pro Interlingua (November 1909). Délégation Pour L'Anption d'Fe Langue Auxiliaire Internationale [3]. Diskussions (2): p. 37-9.
  9. ^ a b Hogben, Lancelot (1943). Interglossa. Ein Entwurf eines Hilfsmittels für eine demokratische Weltordnung, die ein Versuch ist, semantische Prinzipien auf Sprachdesign anzuwenden. [4] Harmondsworth, Middlesex, Eng. / New York: Penguin -Bücher: p. 10-11. OCLC 1265553.
  10. ^ Silvia Roero, Clara (Koord.) (2003). Le Riviste di Giuseppe Peano "Archivierte Kopie". Archiviert von das Original Am 2011-07-22. Abgerufen 2011-03-01.{{}}: CS1 Wartung: Archiviertes Kopie als Titel (Link) (CD-Rom N. 4). Dipartimento di matematica dell 'Universität di Torino.
  11. ^ Peano, Giuseppe (1909). Vocabulario Commune AD Linguas de Europa [5]. Cavoretto - Torino.
  12. ^ a b Peano, Giuseppe (1915). Vocabulario Commune ad latino-italiano-français-englisch-deutsch pro uusu de interlinguistas [6]. Cavoretto - Torino.
  13. ^ Handbuch Practico de Interlingua [7]. Pronominen: p. 29.
  14. ^ Handbuch Practico de Interlingua [8]. De Verbo: p. 10-25.
  15. ^ Handbuch Practico de Interlingua [9]. De Verbo: p. 10-25.
  16. ^ Handbuch Practico de Interlingua [10]. Vergleich: p. 28.
  17. ^ Handbuch Practico de Interlingua [11]. Vergleich: p. 29.
  18. ^ Handbuch Practico de Interlingua [12]. Numeratione: p. 30-31.
  19. ^ Zusammen beten Archiviert 2013-10-29 bei der Wayback -Maschine
  20. ^ Anderson, Catherine, "1,4 grundlegende Eigenschaften der Sprache", Grundlagen der Sprachwissenschaft, McMaster University, abgerufen 2021-11-19
  21. ^ "Hinweis zu Peanos Interlingua" [13]. Aktualisiert: Juni 2014.
  22. ^ Stroh, Wilfried (2009). Le Latin Est Mort. Vive La Latin! [2007. Latein ist TOT, es lebe spätin]. Paris: Les Belles Lettres. ISBN978-2-251-34601-4.

Externe Links