Labour Party (Irland)

Arbeiterpartei
Páirtí an Lucht Oibre
Führer Ivana Bacik
Seanad Leader Rebecca Moynihan[1]
Vorsitzender der parlamentarischen Partei Seán Sherlock
Vorsitzender Jack O'Connor
Generalsekretär Billie Sparks
Gründer
Gegründet 28. Mai 1912; Vor 110 Jahren
Hauptquartier 2 Whitefriars, Aungier Street, Dublin 2
Jugendflügel Labour Jugend
Frauenflügel Labour Women
LGBT -Flügel Labour LGBT
Mitgliedschaft (2020) 3.000[2]
Ideologie Sozialdemokratie[3]
Pro-Europeanismus[4]
Politische Position Mitte-Links[5]
Europäische Zugehörigkeit Partei der europäischen Sozialisten
Internationale Zugehörigkeit
Europäische Parlamentsgruppe Progressive Allianz der Sozialisten und Demokraten
Farben   Rot
Hymne "Die rote Fahne"
Dáil Éireann
7 / 160
Seanad Éireann
4 / 60
Kommunalverwaltung
56 / 949
Webseite
www.Arbeit.ie Edit this at Wikidata

Das Arbeiterpartei (irisch: Páirtí an Lucht Oibre, buchstäblich "Partei der Arbeiter") ist a Mitte-Links[6][7][8] und sozialdemokratisch[9][10] Politische Partei in der Republik Irland.[3] Gegründet am 28. Mai 1912 in Klonmel, County Tipperary, durch James Connolly, James Larkin, und William O'Brien als der politische Flügel der Irish Trades Union Congress,[11] es beschreibt sich selbst als ""demokratischer Sozialist Partei "in seiner Verfassung.[12]

Labour ist weiterhin der politische Arm der irischen Gewerkschafts- und Arbeiterbewegung und versucht, die Interessen der Arbeitnehmer an Dáil und auf lokaler Ebene zu vertreten. Im Gegensatz zu vielen anderen irischen politischen Parteien entstand die Arbeit nicht als Fraktion von das ursprüngliche Sinn Féin Partei, obwohl es aufgenommen wurde Demokratisch nach links 1999 eine Partei, die ihren Ursprung zurückzog Sinn Féin. Die Partei hat als Partner in diente Koalition Regierungen bei acht Mal seit seiner Formation: siebenmal in der Koalition entweder mit Fein Gael allein oder mit feiner Gael und anderen kleineren Parteien und einmal mit Fianna Fáil. Dies gibt den Arbeit Irische Republik Nach Fianna Fáil und Fine Gael. Angeführt von Ivana Bacik, die fünftgrößte Party in Dáil Éireann, mit sieben Sitzen, und ist die gemeinsame drittgrößte Party in Seanad Éireannmit vier Sitzen, die die Arbeit zur fünftgrößten Partei im Oireachtas insgesamt ab 2021 machen. Die Labour Party ist Mitglied des Progressive Allianz,[13] Sozialistischer International,[14] und Partei der europäischen Sozialisten (PES).[15]

Geschichte

Connolly, Larkin und O'Brien gründeten die Party 1912.

Stiftung

James Connolly, James Larkin und William O'Brien etablierte die irische Labour Party am 28. Mai 1912 als politischer Flügel der Irish Trades Union Congress.[16][17] Diese Partei sollte die Arbeiter im erwarteten Dubliner Parlament unter dem dritten vertreten Home Rule Act 1914.[18] Nach der Niederlage der Gewerkschaften in der jedoch Dublin Lockout von 1913 wurde die Arbeiterbewegung geschwächt; Die Auswanderung von James Larkin im Jahr 1914 und die Hinrichtung von James Connolly nach dem Ostern steigt 1916 beschädigte es weiter.

Das Irische Bürgerarmee (ICA), gebildet während der Aussperrung von 1913,[19] war informell der militärische Flügel der Arbeiterbewegung. Die ICA nahm an dem Rising von 1916 teil.[20] Stadtrat Richard O'CarrollEin Mitglied der Labour Party der Dublin Corporation war der einzige gewählte Vertreter, der während des Osterns getötet wurde. O'Carroll wurde von John Bowen Colhurst erschossen und starb einige Tage später, am 5. Mai 1916.[21] Die ICA wurde während der Wiederbelebung während Peadar O'Donnell's Republikanischer Kongress Aber nach der Spaltung von 1935 im Kongress schlossen sich die meisten ICA -Mitglieder der Labour Party an.

Frühe Geschichte

In Larkins Abwesenheit, William O'Brien wurde die dominante Figur in der Irish Transport and General Workers 'Union (ITGWU) und wirkte einen erheblichen Einfluss auf die Labour Party. O'Brien dominierte auch den Irish Trades Union Congress. Die Labour Party, angeführt von Thomas Johnson ab 1917,[22] lehnte es ab, die Bekämpfung der 1918 Parlamentswahlen Um die Wahl in Form einer Volksabstimmung über den Verfassungsstatus Irlands zu ermöglichen (obwohl einige Kandidaten in Belfast -Wahlkreisen im Rahmen des Arbeitsbanners gegen gewerkschaftlichen Kandidaten gelten).[23] Es unterbrach auch die Bekämpfung der Wahlen von 1921. Infolgedessen wurde die Partei draußen gelassen Dáil Éireann Während der lebenswichtigen Jahre des Unabhängigkeitskampfes, obwohl Johnson in der saß Erster Dáil.

Im irischen Freistaat

Das Anglo-irischer Vertrag Die Labour Party teilte die Labour Party. Einige Mitglieder standen auf der Seite mit die Unregelmäßigkeiten in dem Irischer Bürgerkrieg Dies folgte schnell, aber O'Brien und Johnson ermutigten seine Mitglieder, den Vertrag zu unterstützen. In dem 1922 Parlamentswahlen Die Partei gewann 17 Sitze, nachdem er 18 Kandidaten aufgestellt hatte. Dies gewinnt 21,4% der ersten Präferenzabstimmung und bleibt ab 2022 der höchste Anteil der Partei aller Zeiten.[24][22] Im ersten Jahr gab es jedoch eine Reihe von Streiks und einen Verlust der Partei. In dem 1923 Parlamentswahlen Die Labour Party gewann nur 14 Sitze. Von 1922 bis Fianna Fáil Tds Die Labour Party war der Hauptfach ihre Sitze im Jahr 1927 Opposition Party in der Dáil. Labour griffen den Mangel an sozialer Reform durch die an Cumann na ngaedheal Regierung. Ab 1927 wurde eine große Anzahl der Wähler der Labour Party von Fianna Fáil mit seiner fast identischen Politik vorbezahlt. Lirne fehlte Fianna Fáils „republikanisches“ Image, was einen Faktor für diesen Verlust leistete.[25]

Larkin kehrte im April 1923 nach Irland zurück.[26] Er hoffte, die Führungsrolle in der ITGWU wieder aufzunehmen, die er zuvor verlassen hatte, aber O'Brien widersetzte sich ihm. Larkin gründete auch eine pro-kommunistische Partei namens the Irish Worker League. O'Brien betrachtete Larkin als "lose Kanone". Nach einer fehlgeschlagenen Herausforderung an O'Briens Führung und Zusammenarbeit mit der kommunistischen Militanz wurde Larkin 1924 aus der ITGWU ausgeschlossen und die WUI, eine kommunistische Alternative zur ITGWU Union. O'Brien blockierte die WUI von der Zulassung zum ITUC. Larkin wurde bei den Parlamentswahlen im September 1927 nach Dáil Éireann gewählt. Die Labour -Partei hinderte ihn jedoch daran, seinen Sitz als unbekannter Bankrott zu nehmen, weil er einen Verleumdungsfall gegen den Labour -Führer Tom Johnson verloren hatte.[27][28][29][30][31][32][33]

1932 unterstützte die Labour Party Éamon de ValeraDie erste Regierung von Fianna Fáil, die ein Programm der sozialen Reform vorgeschlagen hatte, mit dem die Partei in Sympathie war. In dem 1943 Parlamentswahlen Die Party gewann 17 Sitze, ihr bestes Ergebnis seit 1927.

Die Irish Labour Party und der irische Gewerkschaftskongress, den 1930 getrennt sind Jenseits eines Wahlkreises der Gewerkschaft.[34]

Die Party war sozial konservativ Im Vergleich zu ähnlichen europäischen Parteien und seinen Führern von 1932 bis 1977 ((William Norton und sein Nachfolger Brendan Corish) waren Mitglieder der Ritter von Saint Columbanus.[35] Trotzdem erhielt die Labour Party in den 1930er Jahren negative Werbung und wurde beschuldigt, stillschweigend unterstützt zu werden Sowjetischer Kommunismus Während des Kongresses der Irish Trades Union beschuldigt wurde, einen Artikel in Umlauf zu bringen, in dem die römisch -katholische Kirche als Feind der Arbeiter proklamiert wurde. Dies waren äußerst negative Anschuldigungen in einem Irland, das leidenschaftlich antikommunistisch war. William Norton schrieb einen Brief an Papst Pius XII (damals bekannt als Kardinal Pacelli, Außenminister im Vatikan) und erklärte, dass ich als katholisch und als anerkannter Führer der irischen Labour Party am meisten einfühlsam bin [sic?] beide Aussagen abzulehnen. "Eine Broschüre wurde mit dem Titel" mit dem Titel "produziert Friedhöfe der Freiheit, was behauptete, dass die Labour Party sowohl den Kommunismus als auch den Faschismus als "Friedhöfe der Freiheit" betrachtete.

In einem Artikel,[wenn?] Rev. Dr. George Clune auf Vorschlag der Rev. Fr. Edward Cahill, erklärte zur Unterstützung der Labour Party, dass "die irische Labour -Partei zu keinem Zeitpunkt den Begriff" eine Arbeiter "Republik" als Republik der russischen Art ausgelegt wurde Die Gründung des russischen Bolschewismus. Dieser Begriff wurde von ihm verwendet und anschließend von der irischen Labour Party akzeptiert, um eine Republik zu bezeichnen, in der arbeitende Männer Familiensicherheit als kontra-distierende von den Republiken Frankreichs und Amerikas haben würden, die unter den Exzesse litten des Kapitalismus ... Die Partei steht weder für die Verstaatlichung des Privateigentums für die Verstaatlichung bestimmter Dienste wie Transport und Mangel Xi. "[36]

Trennung von nationalen Arbeitskräften und den ersten Koalitionsregierungen

1944 James Everett Führe eine Fraktion aus der Arbeit und in eine kurzlebige antikommunistische Splinterparty, bis sie 1950 wiedervereinigte

Trotz der Bemühungen in den 1930er Jahren, die Idee des kommunistischen Einflusses auf die Partei streng herunterzuspielen, verursachten in den 1940er Jahren interne Konflikte und komplementäre Vorwürfe der kommunistischen Infiltration eine Trennung in der Labour Party und des irischen Kongresses der Gewerkschaften. Die Spannungen erreichten 1941 ihren Höhepunkt, als die Parteigründerin Jim Larkin und einige seiner Anhänger der Partei neu eingestuft wurden und anschließend beschuldigt wurden, in Dublin die Arbeitszweige "übernommen" zu haben. Als Reaktion darauf verließ William X. O'Brien 1944 mit sechs TDs, und gründen die Nationale Labour Party, dessen Führer war James Everett. O'Brien zog auch die ITGWU zurück[37] Aus dem irischen Gewerkschaftskongress und gründete seinen eigenen Kongress. Die Spaltung beschädigte die Arbeiterbewegung in der 1944 Parlamentswahlen. Die ITGWU griff "larkinitische und kommunistische Parteielemente" an, von denen sie behauptete, sie hätten die Labour Party übernommen. Die Spaltung und der antikommunistische Angriff haben die Arbeit in die Defensive gebracht. Es stellte eine eigene Untersuchung der kommunistischen Beteiligung auf, die zur Vertreibung von sechs Mitgliedern führte. Alfred O'Rahilly in Die kommunistische Front und der Angriff auf irische Arbeit erweiterte den Angriff auf den Einfluss von Gewerkschaften und Kommunisten in Briten in die ITUC. Die Nationale Labour Party hat sich dagegen gegenübergestellt, indem er ihr Engagement für die katholische Sozialunterricht betonte. Labour betonte jedoch auch ihre antikommunistischen Referenzen. Erst nach Larkins Tod im Jahr 1947 konnte ein Einheitsversuch unternommen werden.[38][39][40][41][42][43]

Nach dem 1948 Parlamentswahlen Nationale Arbeitskräfte hatten fünf TDs - Everett, Dan Spring, James Pattison, James Hickey und John O'Leary. Nationale Arbeitskräfte und Arbeitskräfte (mit 14 TDs) traten beide in die erste Inter-Party-Regierung ein, wobei der Führer der nationalen Arbeitskräfte wurde Minister für Posten und Telegraphen. 1950 trat die National Labour TDs zur Labour Party zurück.

Von 1948 bis 1951 und von 1954 bis 1957 war die Labour Party der zweitgrößte Partner in den beiden Inter-Party-Regierungen (das größte Wesen Fein Gael). William Norton, der Führer der Labour Party, wurde Tánaiste Bei beiden Gelegenheiten. Während der ersten Interpartei-Regierung diente er als Minister für soziale Wohlbefinden, während er während der zweiten Interpartei-Regierung als diente als Minister für Industrie und Handel. (Sehen Erste Interpartei-Regierung und Zweite Interpartei-Regierung.))

Wiederherstellung in Nordirland

Das Republik Irland Act 1948 und Irland Act 1949 einen Split in der ausfällt Nordirland Labour Party (NILP) mit Jack Macgougan führende Anti-AntiTrennwand Mitglieder aus und verbundene Zweige der Dubliner Partei, die von anderen linken und nationalistischen Vertretern verbunden und lokal als "irische Arbeit" bezeichnet wurden.[44] In Westminster, Jack Beattie gehaltenen Belfast West aus 1951 zu 1955;[45] das Britische Labour Party lehnte Beattie seine ab Peitsche.[46] In Stormont, Belfast Dock wurde gewonnen von Murtagh Morgan in 1953 und Paddy Devlin in 1962,[47] Aber Devlin im Jahr 1964 ging für die Republikanische Labour Party und Irish Labour bestritt keine weiteren Wahlen in Westminster oder Stormont.[44][48] In den Kommunalwahlen von 1949 wurden 7 Sitze eingelegt Belfast Stadtrat, 6 (ungehindert) auf Armagh Stadtbezirksrat (UDC) und eine auf Dungannon UDC.[44] Im Derry, die Party brach zusammen, als Stephen McGonagle links nach 1952.[49] Es war am stärksten in Warrenpoint und Newry UDCs, die die Kontrolle über den ersteren im Jahr 1949 und letztere im Jahr 1958 gewannen und die Sitze in beiden bis zu ihrem behalten 1973 Abolition. Tommy Markey wurde 1964 aus der Partei ausgeschlossen Irische Wachen.[50] Parteizweige existierten noch in Warrenpoint und Newry, noch 1982,[48] Obwohl die Kandidaten stark besiegt wurden in Newry und Morne District Council Bei der 1973 Kommunalwahlen.[51] Das Sozialdemokratische und Labour Party Die 1970 gegründete 1970 eroberte die meisten Wähler der irischen Labour und hatte bald seine formelle Bestätigung.

Unter Brendan Corish, 1960–1977

Die siebziger Jahre werden sozialistisch sein. Bei der nächsten allgemeinen Wahlarbeit muss. . . Machen Sie einen großen Durchbruch in Sitzen und Stimmen. Es muss überzeugend nachweisen, dass es die Fähigkeit hat, die Regierung dieses Landes zu werden. Unsere gegenwärtige Position ist eine bloße Übergangsphase auf dem Weg, um die Unterstützung der Mehrheit unserer Mitarbeiter zu sichern. Bei den nächsten allgemeinen Wahlen (wir) müssen sich der Wählerschaft mit einer eindeutigen Alternative zum Konservatismus der Vergangenheit und Gegenwart stellen; und auftauchen. . . . als die Party, die die siebziger Jahre prägen wird. Was ich jetzt anbiete, ist der Umriss einer neuen Gesellschaft, einer neuen Republik.[52]

Brendan Corish, Die Labour National Conference von 1967

Brendan Corish wurde 1960 der neue Labour -Führer. Als Führer setzte er sich dafür ein, dass mehr sozialistische Politik von der Partei adoptiert wurde. Obwohl zunächst durch diese Richtlinien als "eine Form von beschrieben werden Christlicher Sozialismus",",[53] Er fühlte sich später wohl genug, um das "christliche" Präfix fallen zu lassen. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern nahm Corish eine Anti-Koalitions-Haltung ein. Er versuchte, seiner brüchigen, geteilten Partei eine kohärente nationale Identität zu geben, legte sie nach links und bestand darauf, dass Labour die natürliche Partei von war soziale Gerechtigkeit.[54] In den späten 1960er Jahren begann Labour, das zu umarmen, das „Neu links, Und Corish präsentierten seine Eine neue Republik Dokument auf der Labour National Conference von 1967 neben einer berühmten Rede, in der es erklärte, dass "die siebziger Jahre sozialistisch sein werden", der später zum Labour -Kampagnen -Slogan wurde.[52] Corishs neue sozialistische Anweisung für die Arbeit war im Allgemeinen intern gut aufgenommen; Das Vertrauen der Mitgliedschaft in Corish war bereits durch die Förderung der Wahlenergebnisse gestärkt worden 1965 und 1967.[55] Es gab jedoch eine Reihe bemerkenswerter und lautstarker Dissidenten: Patrick Norton, Arbeitspolitiker und Sohn des ehemaligen Führers William 'Bill' Norton beschuldigte die Partei, den „kubanischen Sozialismus“ aufgenommen zu haben, und verließ die Arbeit im Jahr 1967, was darauf bestand, dass sie von „einer kleinen, aber lautstarken Gruppe von Mitreisenden“ gefangen genommen worden sei. Er schloss sich Fianna Fáil an.[56] Nach weiteren Vorwürfen, dem Kommunismus vor den allgemeinen Wahlen von 1969 sympathisch zu sein, Labour Politicianer Brendan Halligan zitierte päpstliche Enzykleine wie der St. John XXIII. Mater in Magistra die Position von Labour zu unterstützen.[57][58][59][60]

Obwohl sich der Stimmenanteil von Labour auf 17% in der verbesserte 1969 irische ParlamentswahlenDie beste seit 50 Jahren gewann die Party nur 17 Sitzplätze - 5 weniger als bei den Parlamentswahlen von 1965. Das Ergebnis hat das Vertrauen von Corish verbeugt und ihn veranlasst, seine Anti-Koalitions-Haltung zu überdenken.[54]

Labour förderte bei den Parlamentswahlen von 1961 einen euroskeptischen Ausblick,[61] und 1972 setzte sich die Partei gegen die Mitgliedschaft in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EEC).[62]

Zwischen 1973 und 1977 bildete die Labour Party a Koalitionsregierung mit feinem Gael. Die Koalitionspartner verlor die nachfolgenden 1977 Parlamentswahlenund Corish trat unmittelbar nach der Niederlage zurück.

Ende der 1970er und 1980er Jahre: Koalition, interne Fehde, Wahlrückgang und Nachwachsen

1977, kurz nach der Wahler Niederlage Sozialistische Labour Party. Von 1981 bis 1982 und von 1982 bis 1987 nahm die Labour Party an Koalitionsregierungen mit Fein Gael. Im späteren Teil der zweiten dieser Koalitionsbedingungen erforderte die schlechte wirtschaftliche und steuerliche Situation des Landes strikte Einschränkungen von Staatsausgabenund die Labour Party trug einen Großteil der Schuld für unpopuläre Kürzungen in die Gesundheit und andere öffentlicher Dienst. Der Nadir für die Labour Party war die 1987 Parlamentswahlen wo es nur 6,4% der Stimmen erhielt. Die Stimme wurde zunehmend durch das Wachstum des Marxisten und radikaler bedroht Arbeiterparteibesonders in Dublin. Fianna Fáil bildete a Minderheitenregierung von 1987 bis 1989 und dann eine Koalition mit dem Progressive Demokraten.

In den 1980er Jahren waren heftige Meinungsverschiedenheiten zwischen den Flügeln der Partei. Desto radikalere Elemente, Arbeit übrig, angeführt von Zahlen wie Emmet Stagg, Sam Nolan, Frank Buckley und Helena Sheehanund militante Tendenz, angeführt von Joe Higgins, gegen die Idee der Arbeit, die die Koalitionsregierung mit einem der Major einstieg Mitte-Rechts Parteien (Fianna Fáil und Fine Gael).[63][64] Auf der Labour Party Conference von 1989 in Tralee eine Anzahl von Sozialist und Trotzkist Aktivisten, organisiert um die Militante Tendenz und ihre interne Zeitung wurde ausgeschlossen. Diese Verschlüsse wurden in den frühen neunziger Jahren fortgesetzt, und diejenigen, die ausgewiesen wurden, einschließlich Joe Higgins, fanden die Gründung der sozialistische Partei.

1990er Jahre: Wachstum des politischen Einflusses und Engagements

Der Aufstieg von Mary Robinson zur Präsidentschaft Irlands wurde als großer Sieg für die Labour Party angekündigt

In den frühen neunziger Jahren verzeichnete die Labour Party eine anhaltende Wachstumsphase. 1990 ehemaliger Labour Senator Mary Robinson wurde der erste Präsident von Irland von der Labour Party vorgeschlagen worden. Obwohl sie die Wahl als unabhängige Kandidatin bestritten hatte, nachdem sie der Partei wegen ihrer Opposition gegen das zurückgetreten war Anglo Irish -VereinbarungIhr Sieg wurde allgemein als sehr gut auf Labour angesehen, die ihre Kampagne unterstützt hatte.[65] Es war nicht nur das erste Mal, dass eine Frau das Büro innehatte, sondern es war das erste Mal, dass es abgesehen von Douglas Hyde, dass ein nichtFianna Fáil Kandidat wurde gewählt. Es war auch 1990 das Limerick Ost Td Jim Kemmy's Demokratische sozialistische Partei verschmolzen in die Labour Party und 1992 Sligo -Leitrim Td Declan Bree's Unabhängige sozialistische Partei folgte auch dem Beispiel und schloss sich der Labour Party an.

Bei der 1992 Parlamentswahlen Die Labour Party gewann einen Rekord von 19,3% der ersten Präferenzstimmen, mehr als doppelt so 1989 Parlamentswahlen. Die Vertretung der Partei in der Dáil Verdoppelt auf 33 Sitze in einem Schwungschwanz, der von den irischen Nationalmedien als "Spring Tide" bezeichnet wird, die seinen Anführer einen Groß Dick Spring.[66] Nach einer Zeit der Verhandlungen bildete die Labour Party eine Koalition mit Fianna Fáil, sein Amt im Januar 1993 als die 23. Regierung von Irland. Fianna Fáil -Führer Albert Reynolds blieb als Taoiseachund Labour Party -Führer Dick Spring wurde Tánaiste und Außenminister.

Nach weniger als zwei Jahren fiel die Regierung in eine Kontroverse um die Ernennung von Generalstaatsanwalt, Harry Whelehan, als Präsident der High Court. Die parlamentarische Arithmetik hatte sich infolge von Fianna Fáils Verlust von zwei Sitzen in verändert Nachwahlen im Juni, wo die Labour Party selbst katastrophal ausgeführt hatte. Unter dem Vorwand, dass die Wähler der Labour Party mit Fianna Fáil nicht zufrieden waren, zog Dick Spring seine Unterstützung für Reynolds als Taoiseach zurück. Die Labour Party verhandelte eine neue Koalition, das erste Mal in der irischen politischen Geschichte, dass eine Koalition eine andere ohne allgemeine Wahlen ersetzte. Zwischen 1994 und 1997 Fein Gael, die Labour Party, und Demokratisch nach links regiert in der 24. Regierung von Irland. Dick Spring wurde erneut zu Tánaiste und Minister für auswärtige Angelegenheiten.

Fusion mit demokratischer Linke

Logo des demokratischen Links
Proinsias de Rossa führt seine Fraktion aus der Arbeiterpartei und in in die Demokratisch nach linksund aus demokratischen Links in die Arbeit.

Die Labour Party präsentierte die Generalwahlen 1997, nur wenige Wochen nach spektakulären Wahlsiegs für die Franzosen abgehalten sozialistische Partei und Briten Arbeiterparteials erste Wahl zwischen einer Regierung der linken und einer der rechten; Aber die Partei, wie dies oft nach ihrer Teilnahme an Koalitionen, verlor die Unterstützung und verlor die Hälfte ihres TDS. Die Verluste von Labour waren so schwerwiegend, dass Fine Gael zwar Plätze sammelte, es jedoch immer noch gut vor der Unterstützung kam, die es brauchte, um Bruton im Amt zu halten. Dies, kombiniert mit einer schlechten Darstellung des Kandidaten der Labour Party Party Adi Roche in der anschließenden Wahl für Präsident von Irland, führte zum Rücktritt von Spring als Parteiführer.

In 1997 Ruairi Quinn wurde der neue Labour Party -Führer. Nach den Verhandlungen im Jahr 1999 fusionierte die Labour Party mit Demokratisch nach linksden Namen des größeren Partners.[67] Dies war zuvor vom ehemaligen Führer Dick Spring abgelehnt worden. Mitglieder des demokratischen Links in Nordirland wurden eingeladen, sich der irischen Labour Party anzuschließen, durften jedoch nicht organisieren.[68]

Quinn trat 2002 als Führer nach den schlechten Ergebnissen für die Labour Party in der zurück Generalwahl 2002. Der frühere demokratische verließ TD Pat Rabbite wurde der neue Führer, der erste, der direkt von den Mitgliedern der Partei gewählt wurde.

Rabbite als Führer '02 bis '07

Vor den lokalen Wahlen 2004 hatte der Parteiführer Pat Rabbite einen gegenseitigen Transferpakt mit dem feinen Gael -Führer befürwortet Enda Kenny. Rabbite schlug eine Erweiterung dieser Strategie mit dem Namen "The" vor Mullingar Accord ", in die Parlamentswahlen 2007. Obwohl Rabbittes Strategie von einigen einflussreichen Mitgliedern wie abgelehnt wurde, z. Brendan Howlin[69] Es wurde von rund 80% der Delegierten der Arbeitskonferenz unterstützt. Allerdings bei Generalwahl 2007 Die Labour Party konnte ihren Sitz insgesamt nicht erhöhen und hatte einen Nettoverlust von 1 Sitz, der mit 20 Sitzen zurückkehrte. Fein Gael, die Labour Party, die Grüne Partei Und Unabhängige hatten nicht genug Sitze, um eine Regierung zu bilden. Pat Rabbite widersetzte sich den Anrufen, um Verhandlungen einzugeben Fianna Fáil Bei der Gründung einer Regierung. Schließlich betrat Fianna Fáil die Regierung mit dem Progressive Demokraten und die grüne Partei mit Unterstützung der Unabhängigen. In der Folge trat Rabbite Ende August als Führer der Labour -Partei zurück und übernahm die Verantwortung für das allgemeine Wahlergebnis. In seinem Gefolge Eamon Gilmore wurde als neuer Labour -Führer gewählt, ungehindert.

Gilmore als Leader '07 bis 2014

Anfänglicher Unterstützungsschub

Eamon Gilmore Leiten Sie die Party zwischen 2007 und 2014 sieben Jahre lang

Nach dem Einsetzen der nach 2008 irischer wirtschaftlicher AbschwungDas politische Vermögen von Labour begann sich schnell zu verändern. Bei der Kommunalwahlen Vom 5. Juni 2009 fügte die Labour Party 31 neue Ratsmitglieder zu ihrer Bilanz hinzu und erzielte in der Region Dublin besonders gut. Bei der Europäische Parlamentswahl 2009 Die Labour Party wurde am selben Tag gehalten und erhöhte ihre Anzahl der Sitze von eins auf drei und behielt den Sitz von beibehalten Proinsias de Rossa in dem Der Wahlkreis Dublin, während er Sitze in der gewann Wahlkreis Ost mit Nessa Childers, und in der Der Wahlkreis Süd mit Alan Kelly. Es war das erste Mal seit den Wahlen des Europäischen Parlaments von 1979, dass Labour die Anzahl der in Europa von Fianna Fáil oder Fine Gael gehaltenen Sitzen entspricht.[70]

Am 11. Juni 2010 wurde eine Umfrage von MRBI veröffentlicht in Die irischen Zeiten Dies zeigte sich zum ersten Mal in der Geschichte des Staates die Labour Party als die beliebteste mit 32%vor Fine Gael mit 28%und Fianna Fáil mit 17%. Die Zulassungsbewertungen von Eamon Gilmore waren auch die höchsten aller Dáil -Führer, die bei 46%stand.[71]

Eintritt in die Regierung im Jahr 2011 und den anschließenden Rückgang der Unterstützung

Bei der 2011 Parlamentswahlen, Labour erhielt 19,5% der ersten Präferenzstimmen und 37 Sitze.[72] Es war die meiste Menge an Sitzen, die die Labour Party jemals im Dáil gewonnen hatte, und ihr höchster Prozentsatz an Erstpreferenzstimmen seit der Frühlingsflut von 1992.[72] Am 9. März 2011 wurde es der Junior -Partner in a Koalitionsregierung mit feiner Gael für den Zeitraum der 31. Dáil.[73] Eamon Gilmore wurde als ernannt als Tánaiste (stellvertretender Premierminister) und Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel.

Im Oktober 2011 der Kandidat der Labour Party, Michael D. Higgins wurde als 9. (und Strom) gewählt Präsident von Irland. Am selben Tag die Arbeit Patrick Nulty gewann das Nachwahlen in Dublin West, machen die Labour Party zur ersten Regierungspartei in Irland, die seit 1982 eine Nachwahl gewinnt.

Labour verlor im Verlauf des 31. Dáil sieben parlamentarische Mitglieder. Am 15. November 2011 Willie Penrose trat in seinem Wahlkreis über die Schließung einer Armee -Kaserne zurück.[74] Am 1. Dezember 2011 Tommy Broughan verlor die Parteipeitsche, nachdem sie gegen die Regierung in Bezug auf das Bankgarantieprogramm gestimmt hat.[75] Am 6. Dezember 2011 Patrick Nulty verlor die Parteipeitsche, nachdem sie gegen die Mehrwertsteuererhöhung in der gestimmt haben 2012 Budget.[76] Am 26. September 2012 Róisín Shortall als Staatsminister für die Grundversorgung zurückgetreten und die Parteipeitsche nach Konflikt mit dem verloren Minister für Gesundheit James Reilly.[77] Am 13. Dezember 2012 Colm Keaveney verlor die Parteipeitsche, nachdem sie gegen den Schnitt für die Pause in der Pause gewählt wurden 2013 Budget.[78] Senator James Heffernan verlor die Parteipeitsche im Dezember 2012, nachdem er gegen die Regierung über das Sozialschutzgesetz gestimmt hatte.[79] MEP Nessa Childers am 5. April 2013 von der Parlamentary Party zurückgetreten und sagte, dass sie "nicht mehr möchte, dass [ED] eine Regierung unterstützt, die tatsächlich Menschen verletzt", "[80] Und sie trat im Juli 2013 von der Party zurück. Im Juni 2013 traten Patrick Nulty und Colm Keaveney von der Labour Party zurück.[81] Willie Penrose kehrte im Oktober 2013 zur Parlamentary Labour Party zurück.[82]

Vorherige Logos der Labour Party
Logo der Labour Party c. 2011
Logo der Labour Party von 2016 bis 2021

Am 26. Mai 2014 trat Gilmore nach der schlechten Leistung von Labous in der Labor zurück europäisch und Kommunalwahlen. Am 4. Juli 2014, Joan Burton gewann das Führungswahlen, besiegen Alex White von 78% bis 22%.[83] Bei ihrer Wahl sagte sie, dass sich die Labour Party "auf soziale Reparaturen konzentrieren und mehr mit dem Herzen regieren würde".[83] Burton war die erste Frau, die die Labour Party leitete.

Generalwahlen 2016

In dem Generalwahlen 2016Labour erzielte ein schlechtes Ergebnis und erhielt nur 6,6% der ersten Präferenzstimmen und 7 Sitze.[84] Es war die schlimmste Parlamentswahlen in seiner Geschichte mit einem Verlust von 30 Sitzen bei seiner Darstellung im Jahr 2011.[85]

Jüngste Geschichte

Ivana Bacik leitet die Party seit März 2022

Am 20. Mai 2016, Brendan Howlin war als Führer ungehindert gewählt; Einige Kontroversen entstanden aus der Tatsache, dass es keinen Wettbewerb für die Führung gab Alan Kelly.[86] Howlin erklärte, als Führer sei er bereit, Labour in die Regierung zurückzubekommen, wobei er den mangelnden Einfluss auf die Politik der Opposition zurückführte.[87] Er bestritt alle Vorschläge, dass Labour eine weitere Unterstützung durch ihre Leistung 2016 verlieren könnte, und erklärte: "Wir sind kein Outfit, das aus dem Morgennebel kommt und wieder verschwindet. Wir sind die älteste Party im Staat."[88]

In dem Lokale und europäische Wahlen Von Mai 2019 erhöhte Labour trotz eines verringerten Stimmenanteils um 1,4%ihre Sitzzahl für die lokalen Behörden auf 57, eine Steigerung von 6. Dies hielt die Position der Arbeit als viertgrößte Partei des Landes auf lokaler Regierung auf. Die Partei konnte jedoch nicht mit ihren drei Kandidaten einen europäischen Sitz gewinnen. Alex White, Sheila Nunan und Dominic Hannigan, etwas verlassen S & d Gruppe, die zum ersten Mal seit 1984 nicht von einem irischen Mdep vertreten ist. Am Februar 2020 WahlDie erste Präferenzstimmung der Partei ging auf 4,4%zurück, ein Rekordtief. Während die Partei Gewinne erzielte Dublin Bay North und LOUDS, Joan Burton und Jan O'Sullivan Beide verloren ihre Sitze und die Partei konnte ihren Sitz in nicht behalten Longford-Westmeath verursacht durch den Rücktritt von Willie Penrose. Zusätzlich ehemaliger TDs Emmet Stagg, Joanna Tuffy, und Joe Costello Die Sitze, die sie im Jahr 2016 verloren haben, versäumt es, die Sitze wieder zu fördern.[89] In der nachfolgenden Seanad -Wahlen, Labour gewann 5 Sitze, die sie mit banden Sinn Féin als drittgrößte Party im Haus.

Nach den Parlamentswahlen kündigte Brendan Howlin seine Absicht an, als Führer der Labour Party zurückzutreten.[90] Am 3. April 2020 war Alan Kelly als Parteiführer gewählt, der Kollegen von Dáil -Kollegen ausgeht Aodhán Ó Ríordáin 55% bis 45%.[91] Im Juli 2021 erhielt die Partei nach der Dáil einen siebten TD Ivana Bacik gewann das 2021 Dublin Bay South nach Wahl. Im März 2022 trat Kelly plötzlich als Führer zurück, weniger als zwei Jahre in der Rolle und leitete die Partei nicht in eine Wahl. Er tat dies, nachdem er von informiert wurde Sean Sherlock und Duncan SmithBeide hatten ihn zusammen mit Mark Wall bei seinem Führungsangebot unterstützt, dass die Parlamentarische Partei "kollektives Vertrauen" in seiner Führung verloren hatte. Der Plan, ihn zu entfernen, wurde von der parlamentarischen Partei im Haus des Senators entwickelt Marie Sherlockin Abwesenheit von Kelly. Ein interner Bericht zeigte Berichten zufolge, dass jeder der national gewählten Vertreter der Partei bei den nächsten Parlamentswahlen das Risiko hatte, ihre Sitze zu verlieren.[92][93] Kelly wurde emotional, als er seinen Rücktritt ankündigte und erklärte, dass die Entscheidung der Parlamentspartei eine "Überraschung" für ihn war, aber er sie sofort akzeptierte.[94][95][96] Am 24. März 2022 Ivana Bacik wurde als neuer Führer der Partei bestätigt, die auf einer Konferenz in Dublin ungehindert waren.[97]

Ideologie und Richtlinien

Überblick

Die Labour-Partei ist eine Partei des Mitte-Links[11][13][14][15] was als sozialdemokratische Partei beschrieben wurde[9] wird aber in seiner Verfassung als demokratische sozialistische Partei bezeichnet.[12] Ihre Verfassung bezieht sich auf die Partei als "Bewegung demokratischer Sozialisten, Sozialdemokraten, Umweltschützer, Progressiven, Feministinnen (und) Gewerkschafter".[12] Es wurde von der als „große Zeltparty“ beschrieben Irisch unabhängig.[98]

Die Haltung der Labour Party hat sich im Laufe der Zeit dramatisch verändert. Im Jahr 1964 beschrieb der amerikanische Historiker Emmet Larkin die irische Labour Party als „opportunistisch konservative Labour -Partei überall in der bekannten Welt“, da in einem Irland 95 Prozent der Bevölkerung katholisch waren, katholisch waren. Es war bekannt für seine langjährige Unwilligkeit (zusammen mit Irlands anderen großen Parteien), jede Politik zu unterstützen, die als Säkularismus oder Kommunismus als sympathisch ausgelegt werden konnte. Ab den 1980er Jahren war es jedoch mit der Interessenvertretung für die sozial liberale Politik verbunden. Der frühere Führer Eamon Gilmore erklärte 2007: „Mehr als jede andere politische Bewegung war es Arbeit und ihre Verbündeten, die die Modernisierung des irischen Staates trieben.“[99]

In der Vergangenheit wurde die Arbeit als „der politische Flügel der Gesellschaft von St. Vincent de Paulus. ““[100] Diese Arbeit wurde vom Katholizismus beeinflusst, ist im irischen Kontext nicht ungewöhnlich (ebenfalls waren sowohl Fine Gael als auch Fianna Fáil auch Produkte einer überwiegend katholischen Gesellschaft). Labour's Ethos und oft war seine Sprache zutiefst christlich. Nach der offiziellen Trennung der irischen Labour Party und der irischen Gewerkschaftskongress in zwei verschiedene Organisationen im Jahr 1930 bezog sich frühe Entwürfe der Verfassung von Labour auf die Verantwortlichkeiten des „christlichen Staates“, aber alle wurden zum Zeitpunkt der Verfassung beseitigt vor der Konferenz der neuen Partei zur Genehmigung. Das Engagement des freien Staates für eine vollständige Andachtsbelastung des Katholizismus spiegelte sich jedoch in den Aussichten und Richtlinien der Partei wider.[100] Das 'Sternenpflug, "Das traditionelle Symbol der Arbeit, spiegelt eine katholische Tradition und einen biblischen Hinweis auf Jesaja 2: 3-4 wider, was für das Design ein wesentlicher Bestandteil ist.[101] Wie Fianna Fáil umarmte die Arbeit Korporatist Richtlinien, wiederum von der katholischen Kirche beeinflusst. Dies wurde als wichtig für die beiden Wählerunterstützung aus der unteren und bürgerlichen Klassen angesehen.[102] Labour wurde jedoch später mit zunehmendem Säkularismus verbunden[103][104][105] und sich für sozial liberale Ursachen in Bezug auf Empfängnisverhütung, Scheidung, LGBT -Rechte und Abtreibung einsetzen.[106][107][108][109][110][111] Die Stützbasis hat sich auch stark verändert Postmaterialisten.[112] Die Labour Party änderte ihre Position auch von Euroskekeismus im Jahr 1972 zu Pro-Europäismus und ideologischer Integration in europäische sozialdemokratische Parteien.[113][114]

LGBT -Rechte -Richtlinien

Mitglieder der Arbeit, die am 2015 teilnehmen Dublin Pride Parade

Die Labour Party war an verschiedenen Kampagnen für LGBT -Rechte beteiligt und hat viele Gesetzesvorlagen vorgelegt. Die Partei war 1993 in der Regierung, als Homosexualität in Irland entkriminalisiert wurde, und Präsident Mary Robinson, selbst ein langjähriger LGBT -Anwalt, der die Gesetzesvorlage unterzeichnete.[115] Mervyn Taylor veröffentlichte 1996 das 1998 erlassene Gesetz zur Gleichstellung der Beschäftigung und verbot die Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgrund der sexuellen Orientierung. Taylor veröffentlichte 1997 auch das im Jahr 2000 erlassene Gesetz über den gleichen Status und verbot die Diskriminierung bei der Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen aus Gründen, einschließlich sexueller Orientierung.[116]

Bei der Generalwahl 2002, nur das Manifest der Grüne Partei und Arbeiter verwiesen ausdrücklich auf die Rechte gleichgeschlechtlicher Paare.[117]

Im Jahr 2003 wurde Labour LGBT gegründet. Dies war das erste Mal, dass eine politische Partei in Irland einen LGBT -Flügel gebildet hatte.[116]

Im Dezember 2006 hat Labour TD Brendan Howlin die Zivilgewerkschaften eines Privatmitglieds eingereicht Dáil Éireann,[118] Vorschläge der Legalisierung von Zivilpartnerschaften und der Adoption für gleichgeschlechtliche Paare.[119] Die Regierung von Fianna Fáil änderte die Gesetzesvorlage, um ihn für sechs Monate zu verzögern. Der Dáil wurde jedoch für die aufgelöst 2007 irische Parlamentswahlen bevor dies passieren könnte. Labour brachte diese Gesetzesvorlage erneut vor dem Dáil im Jahr 2007, aber sie wurde von der Regierung mit dem abgestimmt Grüne Partei, der früher die Homo -Ehe unterstützt hatte, die auch gegen die Gesetzesvorlage gegen den Gesetzentwurf stimmte, mit Sprecher Ciarán Cuffe argumentierte, dass der Gesetzentwurf verfassungswidrig war.

Auf ihrer nationalen Konferenz 2010 hat Labour einen Antrag auf Transgender -Rechte und zur Gesetzgebung für ein Gesetz über geschlechtsspezifische Anerkennung verabschiedet.[116]

Während ihrer Regierungszeit war Irland das erste Land, das die gleichgeschlechtliche Ehe durch Volksabstimmung legalisierte.[120]

Sozialpolitik

Arbeit unterstützte die Aufhebung der Achte Änderung der Verfassung Irlands 2018[121] Abtreibung zu legalisieren und in diesem Referendum eine Ja -Abstimmung zu erzielen.[122]

Alan Kelly hat 2020 eine Gesetzesvorlage gesponsert, die alle Arbeitnehmer forderte, ein gesetzliches Recht auf Krankheitszahlung zu erhalten, sowie bezahlten Urlaub für Mitarbeiter, deren Kinder von der Schule von der Schule zu Hause bleiben müssen, aufgrund von COVID-19 Maße.[123] Die Regierung hat diesen Gesetzentwurf geändert, um ihn für sechs Monate zu verzögern, eine Entscheidung, die Senator Marie Sherlock Markiert als "inakzeptabel".[124]

Bildungsrichtlinien

Im Jahr 2020 Labour TD Aodhán Ó Riordáin erfolgreich kämpfte sich für die Kampagne "KOSTENLOSE Schulmahlzeiten in Irland" im Laufe des Sommers verlängert.[125]

Labour forderte, dass alle Grundschulbildung frei gemacht werden, indem er Zuschüsse für Bücher, Uniformen und Schüler gewährt und das beiden Stufe Pay -System für Lehrer und Sekretäre beendet.[126]

Wohnungsrichtlinien

Im Jahr 2020 schlug Labour vor, 80.000 soziale und erschwingliche Häuser zu bauen und 16 Milliarden Euro in Wohnungsbau und Gefriermieten zu investieren.[127] Im Jahr 2021 forderten sie ein dreijähriges Mietefrier und eine Steuer für freie Häuser sowie eine Investition in die Wohnungsbaustudenten und die Verhinderung der Verhinderung der Umstellung von Studentenwohnungen in kurzfristige Vermietung.[128]

Gesundheitspolitik

In ihrem Manifest von 2020 schlug Labour vor, zusätzliche 1 Milliarde Euro pro Jahr für die Gesundheit auszugeben und die kostenlose GP -Versorgung für alle unter 18 Jahre zu versorgen.[129]

Im Jahr 2021 schlug Labour vor, zwei Krankenhäuser zu verstaatlichen - eines in Dublin und eines in Galway oder Cork.[130]

Klimapolitik

In ihrem Klimabilmer im Jahr 2020 forderte die Partei die Halbierung der Emissionen des Landes bis 2030, die den Übergang zu mehr Umweltformen der Landwirtschaft, zur Wiederherstellung von Torflanden und Mooren, das Verbot von Offshore -Bohrungen und Unterstützung eines Übergang einfach.[126]

Drogenpolitik

Im Jahr 2017 war der Labour -Führer Brendan Howlin der erste traditionelle Parteiführer, der die volle Entkriminalisierung von unterstützte Cannabis in Irland. Dies geschah, nachdem ein von Aodhán O'riordáin unterstützter Antrag die Legalisierung von Cannabis für die Freizeitnutzung auf der Arbeitskonferenz verabschiedet wurde.[131] O'riordáin hatte zuvor seine Unterstützung für die Entkriminalisierung aller Drogen geäußert und festgestellt, dass "etwa 70 Prozent der Drogenfälle, die vor unseren Gerichten vorhanden sind Time und Strafjustiz in Garda "und sagen, dass jemand, der an Sucht leidet", im Grunde ein Patient ist, der von Mitgefühl umgeben sein sollte, nicht von jemandem, der in einem Gerichtssaal sitzen sollte. "[132]

Der frühere Parteiführer Alan Kelly hat erklärt, dass er das unterstützt Legalisierung von Cannabis in Irland sowohl aus medizinischen als auch aus Erholungsgründen,[133] Der derzeitige Parteiführer Ivana Bacik hat ebenfalls zur Unterstützung der Legalisierung von Cannabis gesprochen.[134]

In ihrem Manifest von 2020 forderte Labour die Ausweitung des öffentlichen Zugangs zu Anti-Überdosis-Drogen wie Naloxon und die Beendigung der Kriminalisierung für den Besitz kleiner Mengen an Drogen, konzentrierte sich jedoch auf die Bestrafung des Drogenhandels.[135]

Kulturpolitik

Die Partei forderte eine Kampagne zur Förderung der Verwendung von gesprochenen Irischen, Finanzierungsinitiativen für Minderheiten und marginalisierten Gemeinden und der Schaffung eines Fonds für Künstler.[126]

Historische Archive

Die Labour Party spendete ihre Archiv zum Nationalbibliothek von Irland Im Jahr 2012 können auf die Aufzeichnungen über die Anrufnummer zugegriffen werden: MS 49.494.[136] Anschließend die Aufzeichnungen von Demokratisch nach links wurden auch an die Bibliothek gespendet und können über die Anrufnummer zugreifen: MS 49.807.[137]

Wahlergebnisse

Dáil Éireann

Wahl Führer 1. Pref
Stimmen
% Sitze ± Regierung
1922 Thomas Johnson 132.565 21.3 (#3)
17 / 128
Increase 17 Opposition
1923 111.939 10.6 (#4)
14 / 153
Decrease 3 Opposition
Jun 1927 143.849 12.6 (#3)
22 / 153
Increase 8 Opposition
September 1927 106.184 9.1 (#3)
13 / 153
Decrease 9 Opposition
1932 Thomas J. O'Connell 98.286 7.7 (#3)
7 / 153
Decrease 6 Vertrauen und Versorgung
1933 William Norton 79,221 5.7 (#4)
8 / 153
Increase 1 Vertrauen und Versorgung
1937 135.758 10.3 (#3)
13 / 138
Increase 5 Vertrauen und Versorgung
1938 128.945 10.0 (#3)
9 / 138
Decrease 4 Opposition
1943 208,812 15.7 (#3)
17 / 138
Increase 8 Opposition
1944 106.767 8.8 (#4)
8 / 138
Decrease 9 Opposition
1948 115.073 8.7 (#3)
14 / 147
Increase 6 Fg–LP–CNPCntNLP
1951 151.828 11.4 (#3)
16 / 147
Decrease 3[138] Opposition
1954 161.034 12.1 (#3)
19 / 147
Increase 3 FG -LP -CNT
1957 111.747 9.1 (#3)
12 / 147
Decrease 7 Opposition
1961 Brendan Corish 136,111 11.6 (#3)
16 / 144
Increase 4 Opposition
1965 192.740 15.4 (#3)
22 / 144
Increase 6 Opposition
1969 224.498 17.0 (#3)
18 / 144
Decrease 4 Opposition
1973 184.656 13.7 (#3)
19 / 144
Increase 1 FG -LP
1977 186,410 11.6 (#3)
17 / 148
Decrease 2 Opposition
1981 Frank Cluskey 169.990 9.9 (#3)
15 / 166
Decrease 2 FG -LP -Minderheit
Februar 1982 Michael O'Leary 151.875 9.1 (#3)
15 / 166
Steady Opposition
November 1982 Dick Spring 158,115 9.4 (#3)
16 / 166
Increase 1 FG -LP
1987 114.551 6.4 (#4)
12 / 166
Decrease 4 Opposition
1989 156.989 9.5 (#3)
15 / 166
Increase 3 Opposition
1992 333.013 19.3 (#3)
33 / 166
Increase 18 Ff–LP (1992–1994)
FG -LP–Dl (1994–1997)
1997 186.044 10.4 (#3)
17 / 166
Decrease 16 Opposition
2002 Ruairi Quinn 200,130 10.8 (#3)
20 / 166
Increase 3 Opposition
2007 Pat Rabbite 209,175 10.1 (#3)
20 / 166
Steady Opposition
2011 Eamon Gilmore 431,796 19.5 (#2)
37 / 166
Increase 17 FG -LP
2016 Joan Burton 140.898 6.6 (#4)
7 / 158
Decrease 30 Opposition
2020[139] Brendan Howlin 95.582 4.4 (#5)
6 / 160
Decrease 1 Opposition

Europäisches Parlament

Wahl 1. Pref
Stimmen
% Sitze +/–
1979 193.898 14.5 (#3)
4 / 15
1984 93.656 8.3 (#3)
0 / 15
Decrease 4
1989 155,572 9.5 (#4)
1 / 15
Increase 1
1994 124,972 11.0 (#3)
1 / 15
Steady
1999 121.542 8.7 (#3)
1 / 15
Steady
2004 188,132 10.5 (#4)
1 / 13
Steady
2009 254.669 13.9 (#3)
3 / 12
Increase 2
2014 88,229 5.3 (#4)
0 / 11
Decrease 3
2019 52.753 3.1 (#6)
0 / 13
Steady

Nordirland

Westminster (House of Commons)

Wahl Führer Sitze (von Ni Total) Regierung
# ±
1950 William Norton
0 / 12
Steady -
1951 William Norton
1 / 12
Increase 1 Konservativ
1955 William Norton
0 / 12
Decrease 1 -

Stormont (Parlament von Nordirland)

Wahl Körper Sitze Ergebnis
1953 8. Parlament
1 / 52
UUp Mehrheit
1958 9. Parlament
0 / 52
UUp Mehrheit
1962 10. Parlament
1 / 52
UUp Mehrheit

Struktur

Die Labour Party ist eine Mitgliedsorganisation, die aus Arbeit besteht (Dáil) Wahlkreis -Räte, verbunden Gewerkschaften und Sozialistische Gesellschaften. Mitglieder, die in parlamentarische Positionen gewählt werden (Dáil, Seanad, Europäisches Parlament), bilden die Parlamentary Labour Party (PLP). Zu den Entscheidungsgremien der Partei auf nationaler Ebene gehören offiziell der Exekutivrat (früher bekannt als National Executive Committee), Labour Party Conference und Central Council. Der Vorstand ist verantwortlich für Organisation und Finanzen, wobei der Zentralrat für die Bildung der Politik verantwortlich ist - obwohl die parlamentarische Führung in der Praxis das endgültige Wort über die Politik hat. Die Konferenz der Labour Party diskutiert Anträge, die von Zweigstellen, Wahlkreisen, Parteimitgliedern und verbundenen Unternehmen vorgelegt wurden. Anträge setzen Prinzipien der Politik und Organisation fest, sind jedoch im Allgemeinen keine detaillierten Richtlinienaussagen.

Über viele Jahre lang wurde die Arbeit der Politik festgehalten, die Bewohner Nordirlands nicht zu ermöglichen Sozialdemokratische und Labour Party (SDLP). Die nationale Konferenz genehmigte die Einrichtung eines Nordirland -Mitgliederforums, hat sich jedoch nicht bereit erklärt, dort Wahlen zu bestreiten.

Als Partei mit einem verfassungsrechtlichen Engagement für demokratischer Sozialismus[140] von Gewerkschaften gegründet, um die Interessen von zu vertreten Arbeiterklasse Menschen, Labour's Verbindung mit Gewerkschaften war schon immer ein bestimmendes Merkmal der Partei. Im Laufe der Zeit wurde dieser Link immer belastet, wobei die meisten handwerksbasierten Gewerkschaften im öffentlichen Sektor und ansässig sind Irischer Kongress der Handelsgewerkschaften seit den 1950er Jahren disfiliert. Die verbleibenden angeschlossenen Gewerkschaften sind in erster Linie den privaten Sektor Allgemeine Gewerkschaften. Derzeit schicken die angeschlossenen Gewerkschaften im Verhältnis zur Größe ihrer Mitgliedschaft noch Delegierte an die nationale Konferenz. Jüngste[wenn?] Verfassungsbedingte Änderungen bedeuten, dass in Zukunft verbundene Gewerkschaften Delegationen auf der Grundlage der Anzahl der Parteimitglieder in ihrer Organisation senden werden.

Abschnitte

Innerhalb der Labour Party gibt es verschiedene Abschnitte:

Mitgliedsorganisationen

Die Verfassung der Irish Labour Party ist sowohl für Gewerkschaften als auch für sozialistische Gesellschaften vor, die der Partei verbunden sind. Derzeit gibt es sieben Gewerkschaften der Partei:

Sozialistische Gesellschaften, die der Partei verbunden sind:

  • Labour Party Lawyers Group
  • Verband der Labour -Lehrer
  • Labour Social Services Group

Führung

Party Anführer

Das Folgende sind die Bedingungen des Amtes als Parteiführer und als Tánaiste:

Name Porträt Zeitraum Wahlkreis Jahre als Tánaiste (falls zutreffend)
Thomas Johnson
Tomjohnson.jpg
1917–1927 Dublin County
Thomas J. O'Connell
Tom J. O'Connell, circa 1930s.jpg
1927–1932 Mayo South
William Norton
William Norton circa 1927 to 1932.png
1932–1960 Kildare 19481951; 195457
(Regierung des 13. Dáil und 15. Dáil))
Brendan Corish
Brendan Corish 1949.png
1960–1977 Wexford 197377
(Regierung des 20. Dáil))
Frank Cluskey
No image.svg
1977–1981 Dublin Süd-Zentral
Michael O'Leary
No image.svg
1981–1982 Dublin Nord-Zentral 1981Februar 1982
(Regierung des 22. Dáil))
Dick Spring
Dick Spring 1995 (headshot).jpg
1982–1997 Kerry North November 198287; 199297
(Regierung des 24. Dáil, 23. Regierung von Irland und 24. Regierung von Irland))
Ruairi Quinn
Ruairi Quinn 2011 cropped.jpg
1997–2002 Dublin Südost
Pat Rabbite
Pat Rabbitte, May 2015 (cropped).jpg
2002–2007 Dublin Südwest
Eamon Gilmore
Eamon Gilmore TD 2014 (cropped).jpg
2007–2014 Dún Laoghaire 2011–14
(Regierung des 31. Dáil))
Joan Burton
Joan Burton (official portrait).jpg
2014–2016 Dublin West 2014–2016
(Regierung des 31. Dáil))
Brendan Howlin
Brendan Howlin (official portrait) 2020 (cropped).jpg
2016–2020 Wexford
Alan Kelly
Alan Kelly (official portrait) 2020 (cropped).png
2020–2022 Tipperary
Ivana Bacik
Ivana_Bacik_2021_(cropped).jpg
2022- Dublin Bay South

Stellvertretende Vorsitzende

Name Zeitraum Wahlkreis
Barry Desmond 1982–1989 Dún Laoghaire
Ruairi Quinn 1989–1997 Dublin Südost
Brendan Howlin 1997–2002 Wexford
Liz McManus 2002–2007 Wicklow
Joan Burton 2007–2014 Dublin West
Alan Kelly 2014–2016 Tipperary North

Seanad Leader

Name Zeitraum Panel
Michael Ferris 1981–1989 Agrarpanel
Jack Harte 1989–1993 Arbeitsgruppe
Jan O'Sullivan 1993–1997 Verwaltungsgremium
Joe Costello 1997–2002 Verwaltungsgremium
Brendan Ryan 2002–2007 Nationale Universität von Irland
Alex White 2007–2011 Kultur- und Bildungsgremium
Phil Prendergast 2011 (Schauspiel) Arbeitsgruppe
Ivana Bacik 2011–2021 Universität Dublin
Rebecca Moynihan 2021 - present Verwaltungsgremium

Gewählte Vertreter

Parlamentarische Labour Party

Die parlamentarische Labour Party (PLP) ist der Abschnitt der Partei, die aus ihren Mitgliedern der Häuser der Oireachtas und von der Europäisches Parlament. Ab Juli 2021 gibt es 11 Mitglieder der PLP: 7 Tds und 4 Senatoren.

Labour Party TDs in der 33. Dáil Éireann (2020 - present)

Name Wahlkreis
Ivana Bacik[NB 1] Dublin Bay South
Alan Kelly Tipperary
Brendan Howlin Wexford
Ged Nash LOUDS
Aodhán Ó Ríordáin Dublin Bay North
Seán Sherlock Kork nach Osten
Duncan Smith Dublin Fingal

Senatoren der Labour Party in der 26. Seanad Éireann (2020 - present)

Name Wahlkreis
Annie Hoey Agrarpanel
Rebecca Moynihan Verwaltungsgremium
Marie Sherlock Arbeitsgruppe
Markwand Industrie- und Gewerbepegel

Frontbank

Ratsmitglieder

Bei der 2014 Kommunalwahlen Labour verlor mehr als die Hälfte der örtlichen Sitze; Es wurden 51 Ratsmitglieder gewählt - dieses Ergebnis führte zum Rücktritt des Parteiführers Eamon Gilmore. Folgt dem 2019 irische KommunalwahlenDie Partei hatte 567 lokale Vertreter.[141]

Siehe auch

Anmerkungen

  1. ^ In a gewählt Nachwahl Im Juli 2021

Verweise

  1. ^ "Rebeccamoynihan, Autor bei der Labour Party". Archiviert Aus dem Original am 8. Juli 2021. Abgerufen 13. September 2021.
  2. ^ Kenny, Aisling (13. April 2020). "Covid-19, um die Stimmen der Parteien über die Bildung der Regierung zu treffen". Rté. Archiviert vom Original am 16. April 2020. Abgerufen 13. April 2020.
  3. ^ a b Nordsick, Wolfram (2020). "Irland". Partys und Wahlen in Europa. Archiviert Aus dem Original am 7. Januar 2019. Abgerufen 18. Oktober 2021.
  4. ^ Richard Dunphy (2015). "Irland". In Donatella M. Viola (Hrsg.). Routledge -Handbuch der Europäischen Wahlen. Routledge. S. 247–248. ISBN 978-1-317-50363-7. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2018. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  5. ^ Richard Dunphy (2015). "Irland". In Donatella M. Viola (Hrsg.). Routledge -Handbuch der Europäischen Wahlen. Routledge. S. 247–248. ISBN 978-1-317-50363-7. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2018. Abgerufen 11. Dezember 2016.
  6. ^ Paul Teague; James Donaghey (2004). "Das irische Experiment in der sozialen Partnerschaft". In Harry Charles Katz; Wonduck Lee; Joohee Lee (Hrsg.). Die neue Struktur der Arbeitsbeziehungen: Tripartismus und Dezentralisierung. Cornell University Press. p. 17. ISBN 0-8014-4184-6. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2018. Abgerufen 17. März 2016.
  7. ^ Brigid Laffan; Jane O'Mahony (2008). Irland und die Europäische Union. Palgrave Macmillan. p. 142. ISBN 978-1-137-04835-6. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2018. Abgerufen 17. März 2016.
  8. ^ Fiona Buckley (16. März 2016). Michelle Ann Miller; Tim Bunnell (Hrsg.). Politik und Geschlecht in Irland. p. 32. ISBN 978-1134908769. Archiviert Aus dem Original am 19. Dezember 2021. Abgerufen 2. Oktober 2020.
  9. ^ a b Dimitri Almeida (2012). Die Auswirkungen der europäischen Integration auf politische Parteien: Über den zulässigen Konsens hinaus. CRC Press. p. 61. ISBN 978-1-136-34039-0. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2018. Abgerufen 14. Juli 2013.
  10. ^ Richard Collin; Pamela L. Martin (2012). Eine Einführung in die Weltpolitik: Konflikt und Konsens über einen kleinen Planeten. Rowman & Littlefield. p. 218. ISBN 978-1-4422-1803-1. Archiviert Aus dem Original am 4. Oktober 2020. Abgerufen 18. Juli 2013.
  11. ^ a b "Labour's stolze Geschichte". Labour.ie. Archiviert vom Original am 26. Oktober 2020. Abgerufen 1. Januar 2011.
  12. ^ a b c "Parteiverfassung". Labour.ie. Archiviert Aus dem Original am 10. November 2016. Abgerufen 18. März 2016.
  13. ^ a b "Teilnehmer". Archiviert von das Original am 2. März 2015. Abgerufen 25. Juli 2015.
  14. ^ a b "Socialist International - Progressive Politik für eine fairere Welt". Archiviert Aus dem Original am 14. März 2017. Abgerufen 25. Juli 2015.
  15. ^ a b "Partys". Partei der europäischen Sozialisten. Archiviert von das Original am 24. Juli 2015. Abgerufen 25. Juli 2015.
  16. ^ "Labour's stolze Geschichte". Labour.ie. Archiviert vom Original am 28. Mai 2018. Abgerufen 5. Juni 2018. Die Labour Party wurde 1912 in Clonmel, County Tipperary, von James Connolly, James Larkin und William O'Brien als politischer Flügel des irischen Handelsunionkongresses gegründet
  17. ^ Lyons, F.S.L. (1973). Irland seit der Hungersnot. Suffolk: Collins/Fontana. p.281. ISBN 0-00-633200-5.
  18. ^ "Jahresbericht" (PDF). Irish Trades Union Congress. 1912. p. 12. Archiviert (PDF) Aus dem Original am 24. April 2018. Abgerufen 1. November 2018.
  19. ^ "Die irische Bürgerarmee: Labour ballt ihre Faust!". Archiviert von das Original am 2. Februar 2015. Abgerufen 25. Juli 2015.
  20. ^ "Geschichte - 1916 Ostern Rising - Profile - Irische Bürgerarmee". BBC. Archiviert Aus dem Original am 13. November 2012. Abgerufen 1. Januar 2011.
  21. ^ "Richard O'Carroll T.C. (1876–1916)". Archiviert von das Original am 18. Mai 2015. Abgerufen 25. Juli 2015.
  22. ^ a b O'Leary, Cornelius (1979). IRISH -Wahlen 1918–77: Parteien, Wähler und proportionale Vertretung. Dublin: Gill und Macmillan. ISBN 0-7171-0898-8.
  23. ^ "Wahlergebnisse vom 14. Dezember 1918". Electionsireland.org. Archiviert Aus dem Original am 21. Februar 2011. Abgerufen 1. Januar 2011.
  24. ^ Ferriter, Diarmaid. "Diarmaid Ferriter: Labour Party nicht berechtigt, zu überleben, aber vermisst werden würde". Die irischen Zeiten. Archiviert vom Original am 9. Mai 2022. Abgerufen 18. März 2022.
  25. ^ Allen, Kieran (1997). Fianna Fáil und Irish Labour: 1926 bis heute. Pluto Press. ISBN 978-0-7453-0865-4.
  26. ^ Wörterbuch des irischen Biographieeintrags für James Larkin https://www.dib.ie/biography/larkin-james-a4685 Archiviert 30. Oktober 2021 bei der Wayback -Maschine
  27. ^ "Larkin, James | Wörterbuch der irischen Biographie". www.dib.ie. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2021. Abgerufen 16. November 2021.
  28. ^ Watts, Gerry (2017). "Delia Larkin und das Spiel von 'House' '". Geschichte Irland. 25 (5): 36–38. ISSN 0791-8224. JStor 90014602. Archiviert vom Original am 16. November 2021. Abgerufen 16. November 2021.
  29. ^ "Big Jim Larkin: Held und Wrecker". Geschichte Irland. 28. Juni 2013. Archiviert vom Original am 16. November 2021. Abgerufen 16. November 2021.
  30. ^ O'Connor, Emmet (1999). "Jim Larkin und die kommunistischen Internationalen, 1923-9". Irische historische Studien. 31 (123): 357–372. doi:10.1017/s0021121400014206. ISSN 0021-1214. JStor 30007147. S2CID 163954109. Archiviert vom Original am 16. November 2021. Abgerufen 16. November 2021.
  31. ^ O'Connor, Emmet (2002). James Larkin. Cork University Press. ISBN 978-1-85918-339-7. Archiviert vom Original am 1. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  32. ^ "BBC - HISTORY - 1916 Ostern Rising - Profile - James Larkin". www.bbc.co.uk. Archiviert Aus dem Original am 23. März 2018. Abgerufen 16. November 2021.
  33. ^ Larkin, James. "Der Mann, der die irische Arbeiterbewegung inkarniert wurde". Die irischen Zeiten. Archiviert vom Original am 9. Mai 2022. Abgerufen 16. November 2021.
  34. ^ "Norton, William Joseph ('Bill') | Dictionary of Irish Biography". www.dib.ie. Archiviert vom Original am 16. November 2021. Abgerufen 3. Februar 2022.
  35. ^ Michael O'Leary Interview (6. Dezember 2009). "Das Alter unserer höhlen Achtung ist endlich vorbei". Independent.ie. Archiviert Aus dem Original am 23. Oktober 2012. Abgerufen 1. Januar 2011.
  36. ^ Morrissey, Thomas J. (2016). Das Irland von Edward Cahill SJ, 1868–1941: ein weltlicher oder ein christlicher Staat?. Messenger Publications. ISBN 978-1-910248-31-7. Archiviert vom Original am 9. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  37. ^ Beacháin, Donnacha Ó (21. Juni 2011). Schicksal der Soldaten - Fianna Fáil, irischer Republikanismus und IRA, 1926–1973: Die Geschichte der größten und erfolgreichsten politischen Partei Irlands. Gill & Macmillan Ltd. ISBN 978-0-7171-5166-0. Archiviert vom Original am 1. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  38. ^ Gallagher, Michael (1985). Politische Parteien in der Republik Irland. Manchester University Press. ISBN 978-0-7190-1797-1. Archiviert vom Original am 1. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  39. ^ Patterson, Henry (2. August 2007). Irland seit 1939. Penguin UK. ISBN 978-0-14-192688-9. Archiviert vom Original am 1. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  40. ^ "Everett, James | Wörterbuch der irischen Biographie". www.dib.ie. Archiviert vom Original am 10. November 2021. Abgerufen 10. November 2021.
  41. ^ O'Connor, Emmet (1992). Eine Arbeitsgeschichte Irlands, 1824-1960. Gill und Macmillan. ISBN 978-0-7171-1619-5. Archiviert vom Original am 1. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  42. ^ Drisceoil, Donal Ó; Lane, F. (30. September 2005). Politik und die irische Arbeiterklasse, 1830–1945. Springer. ISBN 978-0-230-50377-9. Archiviert vom Original am 1. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  43. ^ Rouse, Paul; Daly, Paul; O'Brien, Ronan (30. April 2012). Den Unterschied machen?: Die irische Labour Party 1912–2012. Gill & Macmillan Ltd. ISBN 978-1-84889-970-4. Archiviert vom Original am 1. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  44. ^ a b c Norton, Christopher (1996). "Die irische Labour Party in Nordirland, 1949-1958". Saothar. 21: 47–59. JStor 23197182.
  45. ^ "Wahlgeschichte von John (Jack) Beattie". www.electionsireland.org. Archiviert Aus dem Original am 11. April 2018. Abgerufen 1. Januar 2011.
  46. ^ Edwards, Aaron (2009). Eine Geschichte der Nordirland Labour Party: demokratischer Sozialismus und Sektiererismus. Oxford University Press. p. 45. ISBN 9780719078743. Abgerufen 11. August 2018.
  47. ^ Bardon, Jonathan (1992). Eine Geschichte von Ulster. Belfast: The Black Staff Press. p. 523. ISBN 0-85640-466-7.
  48. ^ a b McAllister, Ian; Rose, Richard (1982). "3. Politische Parteien> 3.3 Nordirland> Irische Labour Party". Fakten des Vereinigten Königreichs. Springer. p. 81. ISBN 9781349042043. Archiviert vom Original am 9. Mai 2022. Abgerufen 11. August 2018.
  49. ^ Purdie, Bob (1990). "Derry und seine Aktionskomitees" (PDF). Politik in den Straßen: Die Ursprünge der Bürgerrechtsbewegung in Nordirland. Blackstaff Press. p. 167. ISBN 0-85640-437-3. Archiviert (PDF) Aus dem Original am 1. Juni 2018. Abgerufen 11. August 2018.
  50. ^ Boyle, Fabian. ""Box Factory", Straße und Hafenschlüssel zum Wohlstand (Teil 2) ". Newry Memoirs. Archiviert Aus dem Original am 11. August 2018. Abgerufen 11. August 2018.
  51. ^ Die lokalen Wahlen 1973–1981: Newry und Morne Archiviert 18. Januar 2010 bei der Wayback -MaschineWahlen in Nordirland
  52. ^ a b "Das linke Archiv: Brendan Corish und" The New Republic "von der Irish Labour Party, 1968". 25. März 2008. Archiviert vom Original am 16. November 2021. Abgerufen 16. November 2021.
  53. ^ Paul Bew, Ellen Hazelkorn und Henry Patterson, Die Dynamik der irischen Politik (London: Lawrence & Wishart, 1989), p. 85
  54. ^ a b O'Leary, Michael. "Corish, Brendan". Wörterbuch der irischen Biografie. Archiviert vom Original am 16. November 2021. Abgerufen 16. November 2021.
  55. ^ Ní Choncubhair, Sinéad (2014). "Brendan Corish: Ein Leben in Politik, 1945-1977". Saothar. 39: 33–43. JStor 24897248. Archiviert vom Original am 15. November 2021. Abgerufen 16. November 2021.
  56. ^ "Norton, William Joseph ('Bill') | Dictionary of Irish Biography". www.dib.ie. Archiviert vom Original am 16. November 2021. Abgerufen 16. November 2021.
  57. ^ "Michael Gallagher TCD" (PDF). Archiviert (PDF) vom Original am 1. Dezember 2021. Abgerufen 16. November 2021.
  58. ^ "Irische Zeiten". Archiviert Aus dem Original am 13. November 2014. Abgerufen 16. November 2021.
  59. ^ Cionnaith, Fiachra Ó (8. Juli 2019). "Labour Sonderbericht: Der Appetit auf Veränderung zeigt sich in der Basis der ältesten Party Irlands". Irischer Prüfer. Archiviert vom Original am 16. November 2021. Abgerufen 16. November 2021.
  60. ^ Ní Choncubhair, Sinéad (2014). "Brendan Corish: Ein Leben in Politik, 1945-1977". Saothar. 39: 33–43. ISSN 0332-1169. JStor 24897248. Archiviert vom Original am 13. November 2021. Abgerufen 13. November 2021.
  61. ^ Ryan, Órla. "Vom Verbot von Galway -Menschen, die Meath betreten, bis zur Verwendung von Grindr: Die Entwicklung der Wahlliteratur". Thejournal.ie. Archiviert vom Original am 21. November 2021. Abgerufen 21. November 2021.
  62. ^ "Tod eines ehemaligen Mitglieds: Ausdruck der Sympathie". Büro der Häuser der Oireachtas. 2. März 2010. Archiviert Aus dem Original am 8. Juni 2011. Abgerufen 27. Januar 2012.
  63. ^ Kenny, Brian (2010). Sam Nolan: Ein langer Marsch auf der linken Seite. Dublin: Personal History Publishing.
  64. ^ Sheehan, Helena (2019). Navigieren im Zeitgeist. New York: Monatliche Bewertung Press.
  65. ^ Connolly, Niamh (26. November 2017). "Was ist mit der Frühlingsflut passiert?". Irisch unabhängig. Archiviert vom Original am 16. November 2021. Abgerufen 15. November 2021. Nur zwei Jahre zuvor wurde Mary Robinson zum ersten weiblichen Präsidenten des Landes gewählt. Spring hatte Robinson, einen ehemaligen Labour -Senator, ernannt. Und obwohl sie als unabhängig lief, reflektierte ihr Erfolg gut über die Labour Party.
  66. ^ Murray, Niall (25. November 2017). "Wahlkrise: 1992 Winterwahlen haben einer Frühlingsflut Platz gewichen". Irischer Prüfer. Archiviert vom Original am 16. November 2021. Abgerufen 15. November 2021.
  67. ^ Lanson Kelly (25. Januar 1999). "Red Rose formiert sich bis zur Zukunft von Liam O'Neill". Archives.tcm.ie. Archiviert von das Original am 27. Mai 2003. Abgerufen 1. Januar 2011.
  68. ^ Steven King am Donnerstag Archiviert 6. Juni 2011 bei der Wayback -Maschine, Steven King, Belfast Telegraph, 17. Dezember 1998
  69. ^ "Labour Rift vor der Stimmen des Führers". Irisch unabhängig. 26. August 2007. Archiviert Aus dem Original am 4. November 2011. Abgerufen 24. Februar 2011.
  70. ^ "Wahlen Irland: 1979 Europäische Wahl". www.electionsireland.org. Archiviert Aus dem Original am 1. Dezember 2017. Abgerufen 21. November 2017.
  71. ^ "Labour und Gilmore genießen erhebliche Errungenschaften der Beliebtheit". Die irischen Zeiten. 11. Juni 2010. Archiviert Aus dem Original am 31. Januar 2011. Abgerufen 1. Januar 2011.
  72. ^ a b Doyle, Kilian (2. Februar 2011). "Kenny führt Fine Gael an, um zu gewinnen, während die Abstimmung von Fianna Fáil zusammenbricht.". Die irischen Zeiten. Archiviert Aus dem Original am 23. Oktober 2012. Abgerufen 21. Februar 2020.
  73. ^ "FG und Labour diskutieren Programm für die Regierung". Rté. 6. März 2011. Archiviert Aus dem Original am 2. November 2012. Abgerufen 6. März 2011.
  74. ^ "Der Rücktritt des Ministers erhöht die Ängste über Budgetkürzungen". Die irischen Zeiten. 16. November 2011. Archiviert Aus dem Original am 16. November 2011. Abgerufen 21. Februar 2020.
  75. ^ "Streik drei: Broughan findet sich wieder außerhalb des Zeltes.". Irisch unabhängig. 3. Dezember 2011. Archiviert Aus dem Original am 4. Dezember 2011. Abgerufen 13. Dezember 2012.
  76. ^ "Labour TD stimmt gegen Mehrwertsteuermaßnahmen ab". Die irischen Zeiten. 6. Dezember 2011. Archiviert Aus dem Original am 7. Dezember 2011. Abgerufen 21. Februar 2020.
  77. ^ "Roisin Shortall tritt als Junior Health Minister zurück". RTé News. 26. September 2012. Archiviert Aus dem Original am 28. September 2012. Abgerufen 13. Dezember 2012.
  78. ^ "Labour -Vorsitzender Keaveney stimmt gegen die Regierung ab". Die irischen Zeiten. Archiviert Aus dem Original am 13. Dezember 2012. Abgerufen 13. Dezember 2012.
  79. ^ "Heffernan trotzt Labour Whip auf Bill". Die irischen Zeiten. 20. Dezember 2012. Archiviert Aus dem Original am 20. Januar 2013. Abgerufen 21. Februar 2020.
  80. ^ "MEP NESSA Childers tritt aus der parlamentarischen Labour Party zurück". RTé News. 5. April 2013. Archiviert Aus dem Original am 9. April 2013. Abgerufen 21. April 2013.
  81. ^ "Patrick Nulty tritt aus der Labour Party zurück". RTé News. 21. Juni 2013. Archiviert vom Original am 26. Mai 2014. Abgerufen 22. Juni 2013.
  82. ^ "Penrose begrüßte 'zurück in die Arbeit falten' von Gilmore". Thejournal.ie. 7. Oktober 2013. Archiviert Aus dem Original am 23. August 2014. Abgerufen 19. Juli 2014.
  83. ^ a b "Müssen mit mehr Herz regieren, sagt Joan Burton". RTé News. 4. Juli 2014. Archiviert Aus dem Original am 5. Juli 2014. Abgerufen 5. Juli 2014.
  84. ^ "Labour und Gilmore genießen erhebliche Errungenschaften der Beliebtheit". Rté. 29. Februar 2016. Archiviert Aus dem Original am 5. März 2016. Abgerufen 29. Februar 2016.
  85. ^ "Labour hatte gerade die schlechteste Wahl in ihrer 104-jährigen Geschichte". Das Tagebuch. 3. März 2016. Archiviert vom Original am 16. Februar 2020. Abgerufen 3. März 2016.
  86. ^ "Brendan Howlin wird New Labour Party Leader". Rté. 20. Mai 2016. Archiviert vom Original am 21. Mai 2016. Abgerufen 20. Mai 2016.
  87. ^ "Labour Party bereit, in die Regierung zurückzukehren, sagt Howlin - Independent.ie". Archiviert Aus dem Original am 8. August 2017. Abgerufen 7. August 2017.
  88. ^ "Labour -Führer Brendan Howlin für Koalition mit Fianna Fáil und Sinn Féin offen". 21. April 2017. Archiviert Aus dem Original am 7. August 2017. Abgerufen 7. August 2017.
  89. ^ McCrave, Conor (10. Februar 2020). ""Wir waren blind von der Stimmenschreibung für Sinn Féin ': Gibt es eine Zukunft für die Labour Party nach einer weiteren düsteren Wahl?". Thejournal.ie. Archiviert von das Original am 11. Februar 2020. Abgerufen 12. Februar 2020.
  90. ^ Leahy, Pat; McDonagh, Marese. "Führer der Labour Party Brendan Howlin kündigt Rücktritt an". Irische Zeiten. Archiviert vom Original am 22. September 2021. Abgerufen 12. Februar 2020.
  91. ^ Lehane, Mícheál (3. April 2020). "Alan Kelly wählte den neuen Führer der Labour Party". Rté. Archiviert vom Original am 4. April 2020. Abgerufen 3. April 2020.
  92. ^ Horgan-Jones, Jack. "Alan Kelly Resignation: Das Messer wurde von drei Parteimitgliedern in seiner Nähe verdreht.". Die irischen Zeiten. Archiviert vom Original am 3. März 2022. Abgerufen 15. März 2022.
  93. ^ "Hat die irische Labour Party das Ende der Straße erreicht?". Irishcentral.com. 13. März 2022. Archiviert vom Original am 14. März 2022. Abgerufen 15. März 2022.
  94. ^ Loughlin, Aoife Moore und Elaine (2. März 2022). "Emotional Alan Kelly tritt als Labor Party Leader zurück". Irischer Prüfer. Archiviert vom Original am 10. März 2022. Abgerufen 15. März 2022.
  95. ^ Murray, Daniel. "Kelly tritt als Labour -Führer zurück, nachdem Parteikollegen das Vertrauen in ihn verliert.". Business Post. Archiviert vom Original am 15. März 2022. Abgerufen 15. März 2022.
  96. ^ "Alan Kelly tritt als Arbeitsführer zurück". 2. März 2022. Archiviert vom Original am 9. März 2022. Abgerufen 15. März 2022. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  97. ^ Bray, Jennifer (24. März 2022). "Ivana Bacik bestätigte als Führer der Labour Party: 'Irland braucht eine Gehaltserhöhung'". Die irischen Zeiten. Archiviert vom Original am 24. März 2022. Abgerufen 24. März 2022.
  98. ^ "Arbeit arbeitet hart, um alle Arten von politischen Flüchtlingen in ihr großes Zelt zu bringen". unabhängig. Archiviert vom Original am 13. November 2021. Abgerufen 14. November 2021.
  99. ^ "Nur Arbeit im Namen". Jacobinmag.com. Archiviert vom Original am 13. November 2021. Abgerufen 13. November 2021.
  100. ^ a b Purcell, Niamh. "Katholische Stakhanovites? Religion und die irische Labour Party" (PDF). Archiviert (PDF) vom Original am 12. Januar 2021. Abgerufen 13. November 2021. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  101. ^ "Die Sternenpflugflagge - Irische Studien". irishstudies.sunygeneseoenglish.org. Archiviert vom Original am 13. November 2021. Abgerufen 13. November 2021.
  102. ^ Allen, Kieran (1995). Fianna Fail and Irish Labour Party: vom Populismus zum Korporatismus. Pluto P.
  103. ^ "Heilig oder weltlich?". BBC News. 12. Januar 2012. Archiviert vom Original am 13. November 2021. Abgerufen 13. November 2021.
  104. ^ "Herr, mach mich gut - aber noch nicht!". Das Phoenix Magazine. 19. Januar 2021. Archiviert vom Original am 13. November 2021. Abgerufen 13. November 2021.
  105. ^ "Arbeit arbeitet hart, um alle Arten von politischen Flüchtlingen in ihr großes Zelt zu bringen". unabhängig. Archiviert vom Original am 13. November 2021. Abgerufen 13. November 2021.
  106. ^ Huesker, Konstantin (7. Juli 2014). Warum sind Irlands wichtigste politische Parteien so ähnlich?. Grinsen. ISBN 978-3-656-69178-5. Archiviert vom Original am 1. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  107. ^ Hug, C. (2016). Die Politik der sexuellen Moral in Irland. ISBN 9780230597853. Archiviert vom Original am 7. April 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  108. ^ O'Connell, Hugh. "Es sieht so aus, als würde Labour's nächstes Manifest dazu verpflichten, die Abtreibungsgesetze Irlands zu erweitern.". Thejournal.ie. Archiviert vom Original am 13. November 2021. Abgerufen 13. November 2021.
  109. ^ "Frauenrechte und Katholizismus in Irland" (PDF). Neue linke Bewertung. Archiviert (PDF) vom Original am 13. November 2021. Abgerufen 13. November 2021.
  110. ^ Clancy, Patrick (1995). Irische Gesellschaft: Soziologische Perspektiven. Institut für öffentliche Verwaltung. ISBN 978-1-872002-87-3. Archiviert vom Original am 1. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  111. ^ McDonagh, Patrick (7. Oktober 2021). Schwulen und lesbischer Aktivismus in der Republik Irland, 1973-93. Bloomsbury Publishing. ISBN 978-1-350-19748-0. Archiviert vom Original am 1. Mai 2022. Abgerufen 17. November 2021.
  112. ^ Sinnott, Richard (1995). Irische Wähler entscheiden: Stimmverhalten bei Wahlen und Referenden seit 1918. Manchester University Press. ISBN 978-0-7190-4037-5.
  113. ^ Ní Choncubhair, Sinéad (2014). "Brendan Corish: Ein Leben in Politik, 1945-1977". Saothar. 39: 33–43. ISSN 0332-1169. JStor 24897248. Archiviert vom Original am 13. November 2021. Abgerufen 13. November 2021.
  114. ^ Moxon-Browne, Edward. "Die Europäisierung politischer Parteien: der Fall der irischen Labour Party" (PDF). Zentrum für Europäische Studien (Universität Limerick). Archiviert (PDF) vom Original am 24. Januar 2022. Abgerufen 13. November 2021.
  115. ^ Coffey, Amy. "Vor 20 Jahren wurde Homosexualität entkriminalisiert, aber nicht alle waren glücklich ..." Thejournal.ie. Archiviert vom Original am 14. August 2020. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  116. ^ a b c "Die stolze LGBT -Geschichte der Labour Party". Die Arbeiterpartei. Archiviert Aus dem Original am 21. Oktober 2020. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  117. ^ "Labour Party (Irland) 2002 Parlamentswahlmanifesto" (PDF). Labour Party (Irland). 2002. Archiviert (PDF) Aus dem Original am 15. März 2006. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  118. ^ "Labour to Table Civil Gewerkschaften Bill". Die irischen Zeiten. Archiviert vom Original am 26. Februar 2021. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  119. ^ Oireachtas, Häuser der (14. Dezember 2006). "Zivilgewerkschaften Bill 2006 - Nr. 68 von 2006 - Häuser der Oireachtas". www.oireachtas.ie. Archiviert vom Original am 28. Februar 2021. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  120. ^ McDonald, Henry (23. Mai 2015). "Irland wird zum ersten Land, in dem die Homo -Ehe durch Volksabstimmung legalisiert wird.". Der Beobachter. ISSN 0029-7712. Archiviert vom Original am 23. Mai 2015. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  121. ^ O'Regan, Michael. "Mehrheit fein Gael -Ansicht zum Abtreibungsreferendum erwartet". Die irischen Zeiten. Archiviert vom Original am 21. Januar 2021. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  122. ^ "Labour's Higgins-Wiederwahl gibt die gleiche Aufhebung der Kampagnenaufwand aus". unabhängig. Archiviert Aus dem Original am 17. Oktober 2020. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  123. ^ "Lewis Silkin - Vorgeschlagene neue Rechte auf Krankenvergütung und Pflicht des Elternurlaubs in Irland". Lewis Silkin. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2020. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  124. ^ "Verspätung der Krankenvergütung mit dem Labour TD als 'inakzeptabel' bezeichnet.". Aktuelle Nachrichten. 23. September 2020. Archiviert vom Original am 20. Oktober 2020. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  125. ^ Beresford, Jack. "Kostenloses Programm für das Programm für die ärmsten Familien in Irland, um im Sommer weiterzumachen". Irish Post. Archiviert vom Original am 4. März 2021. Abgerufen 22. Oktober 2020.
  126. ^ a b c Maguire, Adam (28. Januar 2020). "10 wichtige Punkte aus dem Wahlmanifest von Labour". Rte.ie. Archiviert vom Original am 28. August 2020. Abgerufen 22. Oktober 2020.
  127. ^ Brennan, Cianan (3. Februar 2020). "Arbeit: Wir werden in einem Jahr 18.000 Häuser bauen". Irischer Prüfer. Archiviert Aus dem Original am 17. Oktober 2020. Abgerufen 22. April 2021.
  128. ^ Finn, Christina. "Freeze, kostenloser Transport, mehr Häuser: Hier ist, was andere Parteien sagen würden, wenn sie an der Macht sind.". Thejournal.ie. Archiviert vom Original am 29. Oktober 2021. Abgerufen 29. Oktober 2021.
  129. ^ Hunt, Conor (28. Januar 2020). "Das Arbeitsmanifest konzentriert sich auf Mieten, Wohnraum und Gesundheit". Raidió Teilifís Éireann. Archiviert Aus dem Original am 17. Oktober 2020. Abgerufen 16. Oktober 2020.
  130. ^ "Labour fordert im Budget der nächsten Woche eine Erhöhung der staatlichen Rente in Höhe von 7,50 €". unabhängig. Archiviert vom Original am 29. Oktober 2021. Abgerufen 1. November 2021.
  131. ^ "Senator O'Riordain fordert die Legalisierung von Cannabis". Irischer Prüfer. 22. April 2017. Archiviert vom Original am 15. Dezember 2021. Abgerufen 24. Dezember 2020.
  132. ^ Armstrong, Kathy. ""Kranke Menschen müssen nicht vor Gericht sein" - Senator Aodhán o Riordain unterstützt alle Drogen für den persönlichen Gebrauch ". Die irischen Unabhängigen. Archiviert vom Original am 15. Dezember 2021. Abgerufen 24. Dezember 2020.
  133. ^ O'Toole, Jason. "Das vollständige Hot Press -Interview mit Alan Kelly von Labour". Heisse Presse. Archiviert vom Original am 25. Februar 2021. Abgerufen 24. Dezember 2020.
  134. ^ Connolly, Johnny (2007). "Der Beitrag des Ministers zur Debatte zwischen Trinity Cannabis". Drogennetz Irland. Ausgabe 24, Winter 2007: 21. Archiviert vom Original am 23. Dezember 2021. Abgerufen 25. März 2022.
  135. ^ "Arbeitsmanifest 2020" (PDF). Labour.ie. Archiviert (PDF) vom Original am 3. November 2020. Abgerufen 24. Dezember 2020.
  136. ^ "Kontext: Irish Labour Party Archive". Catalogue.nli.ie. Archiviert vom Original am 25. April 2018. Abgerufen 11. Februar 2018.
  137. ^ "Kontext: Demokratische linke Papiere". Catalogue.nli.ie. 1983. Archiviert Aus dem Original am 12. Februar 2018. Abgerufen 11. Februar 2018.
  138. ^ Die Labour Party und die Nationale Labour Party hatte sich seit den letzten Wahlen wieder vereint.Die Zahlen für die Labour Party werden mit den beiden Parteien in den vorherigen Wahlen verglichen.
  139. ^ "33. Parlamentswahlen Dáil - 8. Februar 2020 Wahlergebnisse (Parteisummen beginnen auf Seite 68)" (PDF). Häuser der Oireachtas. Archiviert (PDF) vom Original am 15. Mai 2020. Abgerufen 8. Mai 2020.
  140. ^ "Parteiverfassung".Labour.ie.20. Mai 2009. Archiviert Aus dem Original am 3. Januar 2011. Abgerufen 1. Januar 2011.
  141. ^ "Lokale Wahlen Ergebnisse". irishtimes.com.Irische Zeiten.Archiviert von das Original am 29. Mai 2019.

Weitere Lektüre

  • Paul Daly;Ronan O'Brien;Paul Rouse, Hrsg.(2012). Den Unterschied machen?Die Irish Labour Party 1912–2012. Cork: Die Collins Press. ISBN 978-1-84889-142-5.

Externe Links