Juden

Juden
יְהוּדִים(Yehudim)
Star of David.svg
Das Davidstern, ein gemeinsames Symbol des jüdischen Volkes
Gesamtbevölkerung
14,6–17,8 Millionen

Vergrößerte Bevölkerung (umfasst vollständige oder teilweise jüdische Vorfahren):
20,7 Millionen[1]

Jewish people around the world.svg
(2022, est.)
Regionen mit bedeutenden Bevölkerungsgruppen
 Israel (inkl. besetzte Gebiete) 6.558.000–6.958.000[1]
 Vereinigte Staaten 5.700.000 bis 10.000.000[1]
 Frankreich 453.000–600.000[1]
 Kanada 391.000–550.000[1]
 Vereinigtes Königreich 290.000–370.000[1]
 Argentinien 180.000–330.000[1]
 Russland 172.000–440.000[1]
 Deutschland 116.000–225.000[1]
 Australien 113.000–140.000[1]
 Brasilien 93.000–150.000[1]
 Südafrika 69.000–80.000[1]
 Ukraine 50.000–140.000[1]
 Ungarn 47.000–100.000[1]
 Mexiko 40.000 bis 50.000[1]
 Niederlande 30.000 bis 52.000[1]
 Belgien 29.000–40.000[1]
 Italien 28.000–41.000[1]
  Schweiz 19.000–25.000[1]
 Chile 18.000–26.000[1]
 Uruguay 17.000–25.000[1]
 Truthahn 15.000–21.000[1]
 Schweden 15.000–25.000[1]
Sprachen
Religion
Judentum
Verwandte ethnische Gruppen

Juden (hebräisch: יְהוּדִים, ISO 259-2: Yehudim, Israelische Aussprache: [Jehuˈdim]) oder jüdische Leute sind an Ethnoreligiöse Gruppe[10] und Nation[11][12] Ursprung aus dem Israeliten[13][14][15] und Hebräer[16][17] von historisch Israel und Juda. Die jüdische ethnische Zugehörigkeit, Nationheit und Religion sind stark miteinander verbunden,[18][19] wie Judentum ist der Ethnische Religion des jüdischen Volkes, obwohl seine Einhaltung von streng bis gar nicht variiert.[20][21]

Juden Ursprung als ethnische und religiöse Gruppe in dem Naher Osten während des zweiten Jahrtausends v. Chr.,[9] in einem Teil der Levante bekannt als Land Israels.[22] Das Merneptah Stele von antikes Ägypten scheint die Existenz eines Volkes Israels irgendwo irgendwo in zu bestätigen Kanaan bis zum 13. Jahrhundert v. Chr. (Spätbronzezeit).[23][24] Die Israeliten als Auswuchs der kanaanitischen Bevölkerung,[25] konsolidierte ihren Halt in der Region mit der Entstehung der Königreiche Israel und Juda. Einige sind der Ansicht, dass diese kanaanischen Israeliten mit eingehenden nomadischen Gruppen, die als "Hebräer" bekannt sind, verschmolzen.[26] Obwohl nur wenige Quellen die exilischen Perioden im Detail erwähnen,[27][Fehlgeschlagene Überprüfung] die Erfahrung des Lebens in der Jüdische Diaspora, von dem Babylonische Gefangenschaft und Exil zum Römische Besetzung und Exilund die historischen Beziehungen zwischen Juden und ihrer Heimat in der Levante wurden danach zu einem wichtigen Merkmal von Jüdische Geschichte, Identität, Kulturund Erinnerung.[28]

In den folgenden Jahrtausenden jüdischen Diaspora -Gemeinden zusammengesammelt in drei Major Ethnische Unterteilungen Nach dem Ort, an dem sich ihre Vorfahren niedergelassen haben: die Aschkenazim (Zentral und Osteuropa), das Sephardim (anfangs in der Iberische Halbinsel), und die Mizrahim (Naher Osten und Nordafrika).[29][30] Vor Zweiter Weltkrieg, das Globale jüdische Bevölkerung erreichte einen Höhepunkt von 16,7 Millionen,[31] repräsentieren zu dieser Zeit rund 0,7 Prozent der Weltbevölkerung. Während des Zweiten Weltkriegs, rund 6 Millionen Juden durchweg Europa wurden systematisch ermordet von Nazi Deutschland während der Holocaust.[32] Seitdem ist die Bevölkerung langsam wieder gestiegen und ab 2018wurde schätzungsweise 14,6–17,8 Millionen von der Berman Jüdische Datenbank,[1] mit weniger als 0,2 Prozent der gesamten Weltbevölkerung.[33][Anmerkung 1]

Das moderne Bundesstaat Israel ist das einzige Land, in dem Juden eine Mehrheit der Bevölkerung bilden. Es definiert sich als a Jüdischer und demokratischer Staat in seinem Grundgesetze, speziell in Menschliche Würde und Freiheit- was basiert auf dem Israelische Unabhängigkeitserklärung-und Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes. Israels Gesetz der Rückkehr Gewährt Juden, die ihren Wunsch zum Ausdruck gebracht haben, sich in der niederzulassen Jüdischer Staat.[35]

Juden haben erheblich beeinflusst und dazu beigetragen menschlicher Fortschritt in vielen Bereichen, sowohl historisch als auch in der Neuzeit, einschließlich in Wissenschaft und Technik,[36] Philosophie,[37] Ethik,[38] Literatur,[36] Politik,[36] Geschäft,[36] Kunst, Musik, Komödie, Theater,[39] Kino, die Architektur,[36] Lebensmittel, Medizin,[40][41] und Religion. Juden schrieb die Bibel,[42][43] war die Gründer von Frühes Christentum,[44] und hatte Ein indirekter, aber tiefgreifender Einfluss auf den Islam.[45] Auf diese Weise haben Juden auch eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von gespielt westliche Kultur.[46][47]

Name und Etymologie

Das englische Wort "Jude" geht weiter Mittleres Englisch Gyw, Iewe. Diese Bedingungen wurden über die ausgeliehen Altes Französisch giu, was selbst aus dem früheren entwickelte juieu, was wiederum von abgeleitet wurde von judieu/iudieu was durch Elision hatte den Buchstaben "D" aus dem fallen gelassen Mittelalterliches Latein Iudaeuswas, wie das Neues Testament griechisch Begriff Ioudaios, meinte sowohl "Jude" als auch "Judäer" / "von Judea".[48] Die griechische Laufzeit war ein Darlehen von Aramäisch *yahūdāy, korrespondierend zu hebräisch יְהוּדִי Yehudi, ursprünglich der Begriff für die Menschen der Menschen Königreich Juda. Laut dem Hebräische Bibel, der Name beides Stamm von Juda und das Königreich Juda stammt aus Juda, der vierte Sohn von Jacob.[49] Genesis 29:35 und 49: 8 Verbinden Sie den Namen "Juda" mit dem Verb yada, was "Lob" bedeutet, aber die Gelehrten sind sich im Allgemeinen einig, dass der Name des Patriarchen und des Königreichs stattdessen einen geografischen Ursprung hat - was sich möglicherweise auf die Schluchten und Schluchten der Region bezieht.[50]

Das hebräische Wort für "Juden" ist יְהוּדִי Yehudi, mit dem Plural- יְהוּדִים Yehudim.[51] Endonyme in anderen Jüdische Sprachen umfassen die Ladino ג׳ודיו Djudio (Plural ג׳ודיוס, Djudios) und die Jiddisch ייִד Yid (Plural ייִדן Yidn).

Das etymologische Äquivalent wird in anderen Sprachen verwendet, z. yahūdī (sg.), Al-Yahūd (pl.), in Arabisch, "Jude" in Deutsch, "judeu" in Portugiesisch, "Juif" (m.)/"Juive" (f.) In Französisch, "Jøde" in dänisch und norwegisch, "Judío/a" in Spanisch, "scherzen" in Niederländisch, "żyd" in Polieren usw., aber Ableitungen des Wortes "Hebräisch" werden verwendet, um einen Juden zu beschreiben, z. B. in Italienisch (Ebreo), in persisch ("Ebri/Ebrani" (persisch: عبری/عبرانی)) und Russisch (Еврей, jevrey).[52] Das deutsche Wort "Jude" wird ausgesprochen [ˈJuːdə], die entsprechende Adjektiv "Jüdisch" [ˈJyːdɪʃ] (Jüdisch) ist der Ursprung des Wortes "Jiddisch".[53]

Entsprechend Das amerikanische Heritage Dictionary der englischen Sprache, vierte Ausgabe (2000),

Es ist allgemein anerkannt, dass die Attributs Verwendung des Substantivs Judein Phrasen wie z. Judenanwalt oder Jüdethikist sowohl vulgär als auch sehr beleidigend. In solchen Kontexten jüdisch ist die einzige akzeptable Möglichkeit. Einige Menschen sind jedoch so vorsichtig mit dieser Konstruktion geworden, dass sie das Stigma auf jede Verwendung von ausgeweitet haben Jude Als Substantiv eine Praxis, die eigene Risiken birgt. In einem Satz wie z. Es gibt jetzt mehrere Juden im Rat, was unerwünscht ist, die Substitution einer Umschreibung wie jüdische Leute oder Personen des jüdischen Hintergrunds kann an sich eine Beleidigung verursachen, weil er impliziert, dass der Jude eine negative Konnotation hat, wenn sie als Substantiv verwendet wird.[54]

Identität

Karte von Kanaan

Judentum teilt einige der Eigenschaften von a Nation,[11][55][12][56][57][58] ein Ethnizität,[10] a Religion, und ein Kultur,[59][60][61] Die Definition des Judens, wer ein Jude ist, variieren geringfügig, je nachdem, ob ein religiöser oder nationaler Ansatz zur Identität verwendet wird.[62] Im Allgemeinen umfassen Juden in der modernen weltlichen Verwendung drei Gruppen: Menschen, die in einer jüdischen Familie geboren wurden, unabhängig davon, ob sie der Religion folgen oder nicht, diejenigen, die einen jüdischen Hintergrund oder eine jüdische Abstammung haben (manchmal auch diejenigen, die nicht streng streng haben Matrilinealabstieg) und Menschen ohne jüdische Stammhintergrund oder Abstammung, die formell haben zum Judentum konvertiert und daher sind Anhänger der Religion.[63]

Historische Definitionen von Jüdische Identität haben traditionell auf Halakhic Definitionen von matrilinealer Abstammung und Halakhic -Konvertierungen. Diese Definitionen, wer ein Jude ist, stammen aus der Kodifizierung der Orale Tora in die Babylonischer Talmud, ungefähr 200 Ce. Interpretationen durch jüdische Weisen von Teilen des Tanakh - wie z. Deuteronomium 7: 1-5, was die Mischehören zwischen Juden verbot ' Israelitische Vorfahren und sieben nicht israelitische Nationen: "Denn dies [d. H. Ihre Töchter ihren Söhnen oder mit ihrer Töchter für Ihre Söhne zu geben] würden Ihre Kinder davon abweisen, mir zu folgen, anderen Göttern zu dienen." [25][Fehlgeschlagene Überprüfung] - werden als Warnung gegen Mischehe zwischen Juden und Heiden. Leviticus 24:10 sagt, dass der Sohn in einer Ehe zwischen einer hebräischen Frau und einer ägyptisch Der Mensch ist "der Gemeinschaft Israels". Dies wird ergänzt durch Ezra 10: 2–3, wo Israeliten vom Babylon -Gelübde zurückkehren, um ihre beiseite zu legen Nichtjuden Ehefrauen und ihre Kinder.[64][65] Eine populäre Theorie ist, dass die Vergewaltigung jüdischer Frauen in Gefangenschaft das Gesetz der jüdischen Identität durch die mütterliche Linie bewirkte, obwohl Wissenschaftler diese Theorie in Frage stellen, zitiert die talmudische Schaffung des Gesetzes aus der Zeit vor dem Exil.[66] Ein weiteres Argument ist, dass die Rabbiner das Gesetz der patrilinealen Abstammung in matrilineale Abstammung aufgrund der weit verbreiteten Vergewaltigung jüdischer Frauen durch römische Soldaten veränderten.[67] Seit dem anti-religiösen Haskalah Bewegung des späten 18. und 19. Jahrhunderts, Halakhic Interpretationen der jüdischen Identität wurden in Frage gestellt.[68]

Laut Historiker Shaye J. D. CohenDer Status der Nachkommen von gemischten Ehen wurde bestimmt patrilineallisch in der Bibel. Er bringt zwei wahrscheinliche Erklärungen für die Änderung in Mishnaic Zeiten: Erstens hat die Mischna möglicherweise die gleiche Logik auf gemischte Ehen angewendet, wie sie auf andere Gemische angewendet wurde (Kil'ayim). Somit ist eine gemischte Ehe verboten, ebenso wie die Vereinigung von a Pferd und ein Eselund in beiden Gewerkschaften werden die Nachkommen matrilinisch beurteilt.[69] Zweitens die Tannaim Möglicherweise wurde von beeinflusst von römisches Recht, was diktierte, dass, wenn ein Elternteil keine legale Ehe erkranken konnte, Nachkommen würden der Mutter folgen.[69] Rabbi Rivon Krygier folgt einer ähnlichen Argumentation und argumentiert, dass die jüdische Abstammung früher die patrilineale Abstammung durchlaufen habe und das Gesetz der matrilinealen Abstammung ihre Wurzeln im römischen Rechtssystem hatte.[66]

Ursprünge

Ägyptische Darstellung des Besuchs westlicher Asiatika in farbenfrohen Kleidungsstücken, die als als bezeichnet als als bezeichnet Aamu. Das Gemälde stammt aus dem Grab einer 12. Dynastiebeamten KHNUMHOTEP II bei Beni Hasanund datiert auf c. 1900 v. Chr. Ihre nächsten biblischen Zeitgenossen waren die frühesten Hebräer, wie z. Abraham und Joseph.[70][71][72][73]
Darstellung des Königs JehuZehntel König des Nordreich Israel, auf der Schwarzer Obelisk von Shalmaneser III, 841–840 v. Chr.[74] Dies ist "die einzige Darstellung, die wir in der alten Near -Osten -Kunst eines israelitischen oder jüdischen Monarchen haben".[75]

Eine sachliche Rekonstruktion für den Ursprung der Juden ist ein schwieriges und komplexes Unterfangen. Es ist erforderlich Near Osten Sprachen. Da die archäologische Entdeckung auf Forscher und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen beruht, ist es das Ziel, alle sachlichen Daten zu interpretieren und sich auf die konsequenteste Theorie zu konzentrieren. Die Vorgeschichte und Ethnogenese der Juden sind eng mit Archäologie, Biologie und historischen Textaufzeichnungen sowie religiöser Literatur und Mythologie verbunden. Der ethnische Bestand, dem Juden ursprünglich ihre Abstammung verfolgen, war eine Konföderation der Eisenzeit Semitisch-speaking Stämme als die bekannt als die Israeliten das bewohnte einen Teil von Kanaan während der Stammes- und monarchische Perioden.[76] Moderne Juden sind nach dem südlichen Israeliten benannt und stammen aus Königreich Juda.[77][78][79][80][81][82]

Laut dem Hebräische Bibel Erzählungen, jüdische Vorfahren werden zurück zum Rennen Biblische Patriarchen wie zum Beispiel Abraham, sein Sohn Isaac, Isaacs Sohn Jacobund die biblischen Matriarchen Sarah, Rebecca, Leah, und Rachel, wer lebte in Kanaan. Das Zwölf Stämme werden als von den zwölf Söhnen Jakobs abstammen. Jacob und seine Familie wanderten zu Antikes Ägypten Nachdem er eingeladen wurde, mit Jacobs Sohn zu leben Joseph bis zum Pharao selbst. Die Nachkommen der Patriarchen wurden später bis zum Sklaven versklavt Exodus angeführt von Mosesdanach eroberten die Israeliten Kanaan unter Moses 'Nachfolger Joshua, ging durch die Zeit der Biblische Richter Nach dem Tod von Joshua, dann durch die Vermittlung von Samuel wurde einem König ausgesetzt, Saul, wer wurde nachgelassen David und dann Solomonnach wen der Vereinigte Monarchie endete und wurde in eine separate Aufteilung aufgeteilt Königreich Israel und ein Königreich Juda. Das Reich Juda wird als bestehen Stamm von Juda, das Stamm von Benjamin, teilweise die Stamm von Leviund später Überreste anderer Stämme hinzuzufügen, die aus dem Königreich Israel dorthin wanderten.[83][84] Moderne Juden beanspruchen Sinie von diesen Stämmen seit dem Zehn nördliche Stämme waren nachfolgend verloren Assyrische Gefangenschaft.[85]

Modern Archäologie und die aktuelle historische Sichtweise hat die Historizität dieser Erzählung weitgehend verworfen,[86] wobei es als die Konstitution des Israeliten' inspirierend Nationaler Mythos Narrativ. Die Israeliten und ihre Kultur überholten die Region nach der modernen archäologischen und historischen Darstellung nicht mit Gewalt, sondern verzweigen sich stattdessen aus dem Canaanite Völker und Kultur durch die Entwicklung eines bestimmten monolatristisch-und später monotheistisch- Religion von Jahwismus zentriert auf Jahwe, einer der Götter des Kanaanit -Pantheons. Das Wachstum des Jahwe-zentrierten Glaubens zusammen mit einer Reihe kultischer Praktiken führte allmählich zu einem bestimmten Israeliten ethnische Gruppesich von anderen Kanaaniten abheben.[87][88][89]

Die Israeliten werden in der historischen Aufzeichnung als Volk zwischen 1200 und 1000 v. Chr. Sichtbar.[90] Es ist nicht sicher, ob eine Zeit wie die der Biblische Richter aufgetreten[91][92][93][94][95] Noch wenn es jemals a gab Vereinigte Monarchie.[96][97][98][99] Es gibt gut akzeptierte archäologische Beweise, die sich auf "Israel" in der beziehen Merneptah Stele, was auf etwa 1200 v. Chr. Dattet,[23][24] und die Kanaaniten werden in der archäologisch bestätigt Mittlere Bronzezeit.[100][101] Es gibt eine Debatte über die früheste Existenz der Königreiche Israels und Juda und ihres Ausmaßes und ihrer Macht, aber Historiker sind sich einig, dass a Königreich Israel existierte durch c. 900 v. Chr[97]: 169–95[98][99] und das a Königreich Juda existierte durch c. 700 v. Chr.[102] Es ist allgemein anerkannt, dass das Königreich Israel um 720 v. Chr. Zerstört wurde, als es von der erobert wurde Neo-Assyrischen Reich.[83]

Geschichte

Der Begriff Jude stammt aus dem römischen "Juder" und bezeichnete jemanden aus dem südlichen Königreich Juda.[103] Die Verschiebung von Ethnonym von "Israeliten" zu "Juden" (Bewohner von Juda), obwohl nicht in der Tora, wird explizit in der Buch von Esther (4. Jahrhundert v. Chr.),[104] ein Buch in der Ketuvim, der dritte Abschnitt des Jüdischen Tanakh. In 587 v. Chr Nebukadnezar II, König der Neo-babylonisches Reich, belagerte Jerusalem, zerstörte die Erster Tempelund deportierte die prominentesten Bürger Juda.[105]

Laut dem Buch von Ezra, der Perser Cyrus der Große beendete die Babylonisches Exil 538 v. Chr.,[106] ein Jahr nachdem er Babylon gefangen genommen hatte.[107] Das Exil endete mit der Rückkehr unter Zerubbabel der Prinz (sogenannte, weil er ein Nachkomme der königlichen Linie von war David) und Joshua der Priester (ein Nachkomme der Linie der ehemaligen Hohepriester des Tempels) und deren Konstruktion der Zweiter Tempel im Zeitraum 521–516 v. Chr.[106] Das Cyrus Zylinder, Eine alte Tablette, auf der eine Erklärung im Namen Cyrus geschrieben wird, die sich auf die Wiederherstellung von Tempeln und die Rückführung von verbannten Völkern bezieht, wurde häufig als Bestätigung der Authentizität der biblischen Dekrete angesehen, die Cyrus,[108] Andere Gelehrte weisen jedoch darauf hin, dass der Text des Zylinders spezifisch für Babylon und Mesopotamien ist und Juda oder Jerusalem nicht erwähnt.[108] Professor Lester L. Grabbe behauptete, dass das "angebliche Dekret von Cyrus" in Bezug auf Juda nicht als authentisch angesehen werden kann, sondern dass es eine "allgemeine Politik gab, die Deportierten zurückzukehren und Kultstätten wiederherzustellen". Er erklärte auch, dass die Archäologie darauf hindeutet, dass die Rückkehr eher über Jahrzehnte als ein einziges Ereignis stattfindet.[109] Bis zum 4. Jahrhundert v. Chr. Lebte die Mehrheit der Juden außerhalb des Landes Israels.[110]

Im Rahmen des persisches KönigreichDas frühere Reich Juda wurde die Provinz Juda (Yehud Medinata)[111] mit unterschiedlichen Grenzen, die ein kleineres Gebiet abdecken.[109] Die Bevölkerung der Provinz war stark von denen des Königreichs reduziert, archäologische Erhebungen zeigten im 5. bis 4. Jahrhundert v. Chr. Eine Bevölkerung von rund 30.000 Menschen.[97]: 308 Die Region war unter Kontrolle über die Achämeniden Bis zum Fall ihres Reiches in c. 333 v. Chr. Zu Alexander der Große. Juden waren auch politisch unabhängig während der Hasmonäische Dynastie Spannung von 110 bis 63 v. Chr. Und bis zu einem gewissen Grad unter dem Herodian Dynastie von 37 v. Chr. bis 6 n. Chr.[112]

Genetische Studien an Juden zeigen, dass die meisten Juden weltweit ein gemeinsames genetisches Erbe tragen, das aus dem Ursprung der Naher Ostenund dass sie bestimmte genetische Eigenschaften mit anderen nichtjüdischen Völkern der Fruchtbarer Halbmond.[113][114][115] Die genetische Zusammensetzung verschiedener jüdischer Gruppen zeigt, dass Juden einen gemeinsamen Genpool aus vier Jahrtausenden als Marker ihres gemeinsamen Ursprungs von Ahnen teilen.[116] Trotz ihrer langfristigen Trennung behielten jüdische Gemeinschaften ihre einzigartigen Gemeinsamkeiten, Neigungen und Sensibilitäten in Kultur, Tradition und Sprache bei.[117]

Babylon und Rom

Nach der Zerstörung des zweiten Tempels verlor das Judentum einen Großteil seiner sektiererischen Natur.[118]: 69

Ohne einen Tempel schauten griechischsprachige Juden nicht mehr nach Jerusalem, wie sie zuvor hatten. Das Judentum trennte sich in einen sprachlich griechischen und hebräischen / aramäischen Bereich.[119]: 8–11 Die Theologie und die religiösen Texte jeder Gemeinschaft waren unterschiedlich unterschiedlich.[119]: 11–13 Das hellenisierte Judentum entwickelte nie Jeschippas, um das mündliche Recht zu studieren. Das rabbinische Judentum (zentriert im Land Israel und Babylon) ignoriert die hellenisierte Diaspora in seinen Schriften fast ausschließlich.[119]: 13–14 Das hellenisierte Judentum verschwand schließlich, als seine Praktizierenden in die griechisch-römische Kultur aufgenommen wurden, und hinterließ eine starke rabbinische östliche Diaspora mit großen Lernzentren in Babylon.[119]: 14–16

Im ersten Jahrhundert die jüdische Gemeinde in Babylonien, zu denen Juden nach der babylonischen Eroberung sowie nach dem verbannt wurden Bar Kokhba Revolte 135 n. Chr. Hielt bereits schnell wachsend[120] Bevölkerung schätzungsweise eine Million Juden, was auf schätzungsweise zwei Millionen stieg[121] Zwischen den Jahren 200 n. Chr. Und 500 n. Land Israelsin dieser Zeit über ein Sechstel der jüdischen Bevölkerung der Welt.[121] Der Autor des 13. Jahrhunderts Bar Hebraeus gab eine Zahl von 6.944.000 Juden in der römischen Welt; Salo Wittmayer Baron betrachtete die Figur überzeugend.[122] Die Zahl von sieben Millionen innerhalb und einer Million außerhalb der römischen Welt Mitte des ersten Jahrhunderts wurde weithin akzeptiert, auch von von Louis Feldman.

Zeitgenössische Gelehrte akzeptieren nun nun, dass Bar Hebraeus seine Zahl auf eine Volkszählung der gesamten römischen Bürger basiert, wobei die Zahl von 6.944.000 in der Verzeichnis von in verzeichnet ist Eusebius 'Chronicon.[123][124] Louis Feldman, zuvor ein aktiver Unterstützer der Figur, gibt nun an, dass er und Baron sich irren.[125]: 185 Feldmans Ansichten über die aktive jüdische Missionierung haben sich ebenfalls geändert. Während er das klassische Judentum als empfänglich für Konvertiten betrachtet, insbesondere ab dem zweiten Jahrhundert v. Chr. Bis zum ersten Jahrhundert n. Chr. .[125]: 205–06 Feldman behauptet, dass die Bekehrung zum Judentum üblich sei und die jüdische Bevölkerung sowohl innerhalb des Landes Israels als auch in der Diaspora groß war.[125]: 183–203, 206 Andere Historiker glauben, dass die Bekehrung während der römischen Ära begrenzt war und aufgrund verschiedener Faktoren wie der Illegalität der männlichen Bekehrung in das Judentum in der römischen Welt ab dem zweiten Jahrhundert nicht viel des jüdischen Bevölkerungswachstums verantwortlich war. Ein weiterer Faktor, der die Bekehrung in der römischen Welt schwierig machte Beschneidung, eine Voraussetzung, die sie proselytieren Das Christentum fiel schnell ab. Das Fiscus judaicus, eine Steuer, die Juden 70 n. Chr. Erhielt und entspannt wurde, um auszuschließen Christen Im Jahr 96 n. Chr. Begrenzte auch die Berufung des Judentums.[126]

Diaspora

Karte der jüdischen Diaspora.
 Israel
 + 1.000.000
 + 100.000
 + 10.000
 + 1.000

Folgt der römischen Eroberung von Judäa und der Belagerung von Jerusalem In 70 n. Chr. wurden Hunderttausende Juden als Sklaven aufgenommen Rom, wo sie später in andere europäische Länder einwanderten. Die Juden, die zu einwanderten Iberia und Nordafrika umfassen die Sephardische Juden, während diejenigen, die in die einwanderten Rheinland und Frankreich umfassen die Aschkenasische Juden. Zusätzlich sowohl vor als auch nach der römischen Eroberung von Judäa lebten viele Juden in Persien und Babylon sowie andere Länder im Nahen Osten sind diese Juden die Mizrachi Juden.[127] Im Francia, Juden mögen Isaac Judaeus und AUMmentarius besetzte prominente soziale und wirtschaftliche Positionen im Gegensatz zu Spanien, wo Juden verfolgt wurden Visiten Regel. In babylon, vom 7. bis 11. Jahrhundert die Pumbedita und Sura Akademien führen den Arabischen und zu einer vorhandenen jüdischen Welt. Die Dekane und Studenten dieser Akademien definierten die Geonische Periode in der jüdischen Geschichte.[128] Nach dieser Zeit waren die Rishonim Wer vom 11. bis 15. Jahrhundert lebte, begannen die aschkenasischen Juden in dieser Zeit eine extreme Verfolgung in Frankreich und insbesondere im Rheinland, was zur Masseneinwanderung zu Masseneinwanderung führte Polen und Litauen. In der Zwischenzeit erlebten sephardische Juden ein goldenes Zeitalter unter muslimischer Herrschaft, doch nach der Reconquista und anschließend Alhambra Dekret Im Jahr 1492 wanderte der größte Teil der spanischen jüdischen Bevölkerung nach Nordafrika und in die aus Osmanisches Reich. Einige Juden entschieden sich jedoch dafür, den Katholizismus zu üben. Diese Juden würden die Mitglieder von bilden Krypto-Judaismus.[129]

Kultur

Religion

Der Juden Personen und die Religion von Judentum sind stark miteinander verbunden. Konvertiert zum Judentum in der Regel einen Status innerhalb des Juden haben Ethnos Gleich wie die, die darin geboren wurden.[130] Mehrere Konvertiten zum Judentum sowie Ex-Juden haben jedoch behauptet, dass Konvertiten von vielen geborenen Juden als Juden zweiter Klasse behandelt werden.[131] Die Bekehrung wird durch das Mainstream -Judentum nicht gefördert und wird als schwierige Aufgabe angesehen. Ein erheblicher Teil der Bekehrungen wird von Kindern gemischter Ehen oder potenzieller oder aktueller Ehepartner von Juden durchgeführt.[132]

Das Hebräische Bibel, eine religiöse Interpretation der Traditionen und frühe Geschichte der Juden, etablierte den ersten der der Abrahamische Religionen, die jetzt von 54 Prozent der Welt praktiziert werden. Judentum führt seine Anhänger sowohl in Praxis als auch in den Glauben und wurde nicht nur als Religion, sondern auch als "Lebensweise" bezeichnet, sondern auch als "Lebensweise" bezeichnet.[133] das hat eine klare Unterscheidung zwischen Judentum gemacht, Jüdische Kultur, und Jüdische Identität ziemlich schwierig. Im Laufe der Geschichte, in Epochen und Orten, die so vielfältig wie die Antike hellenisch Welt,[134] in Europa vor und nachher Das Alter der Erleuchtung (sehen Haskalah),[135] in Islamisches Spanien und Portugal,[136] in Nordafrika und die Naher Osten,[136] Indien,[137] China,[138] oder der Zeitgenosse Vereinigte Staaten[139] und Israel,[140] Kulturelle Phänomene haben sich entwickelt, die in gewissem Sinne charakteristisch jüdisch sind, ohne überhaupt religiös zu sein. Einige Faktoren in diesem Judentum stammen aus dem Judentum, andere aus der Interaktion von Juden oder bestimmten Gemeinschaften von Juden mit ihrer Umgebung, andere aus der inneren sozialen und kulturellen Dynamik der Gemeinschaft, im Gegensatz zur Religion selbst. Dieses Phänomen hat zu erheblich unterschiedlich geführt Jüdische Kulturen einzigartig für ihre eigenen Gemeinschaften.[141]

Sprachen

hebräisch ist der Liturgische Sprache des Judentums (bezeichnet Lashon Ha-Kodesh, "die heilige Sprache"), die Sprache, in der die meisten hebräischen Schriften (Tanakh) wurden komponiert und die tägliche Rede des jüdischen Volkes seit Jahrhunderten. Bis zum 5. Jahrhundert v. Chr., Aramäisch, eine eng verwandte Zunge, schloss sich Hebräisch als die gesprochene Sprache in an Judea.[142] Bis zum 3. Jahrhundert v. Chr. Sprachen einige Juden der Diaspora griechisch.[143] Andere, wie in den jüdischen Gemeinschaften Babyloniens, sprachen Hebräisch und aramäisch, die Sprachen der Babylonischer Talmud. Diese Sprachen wurden zu dieser Zeit auch von den Juden Israels verwendet.

Seit Jahrhunderten haben Juden weltweit die lokalen oder dominanten Sprachen der Regionen gesprochen, in die sie ausgewandert sind, und entwickelten sich oft unverwechselbar Dialektal Formen oder Zweige, die zu unabhängigen Sprachen wurden. Jiddisch ist die von Judaeo-German-Sprache, die von entwickelt wurde von Aschkenasische Juden wer wanderte zu Zentraleuropa. Ladino ist die von Judaeo-spanische Sprache, die von entwickelt wurde von Sephardisch Juden, die in die ausgewandert sind Iberische Halbinsel. Aufgrund vieler Faktoren, einschließlich der Auswirkungen von der Holocaust auf europäischem Judentum die Jüdischer Exodus aus arabischen und muslimischen Ländernund weit verbreitete Auswanderung aus anderen jüdischen Gemeinden auf der ganzen Welt, alt und unterschiedlich Jüdische Sprachen von mehreren Gemeinschaften, einschließlich Judaeo-Georgian, Judaeo-Arabic, Judaeo-Berber, Krymchak, Judaeo-Malayalam und viele andere sind weitgehend nicht mehr in Gebrauch gefallen.[2]

Grabstein der Maharal in dem Alter jüdischer Friedhof, Prag. Die Grabsteine ​​sind auf Hebräisch eingeschrieben.

Seit über 16 Jahrhunderten wurde Hebräisch fast ausschließlich als liturgische Sprache verwendet und als die Sprache, in der die meisten Bücher über das Judentum geschrieben worden waren, wobei einige nur Hebräisch auf dem sprachen Sabbat.[144] Hebräisch wurde als gesprochene Sprache von wiederbelebt von Eliezer Ben Yehuda, wer kam in an Palästina 1881. Es war nicht als verwendet worden Muttersprache seit Tannaik mal.[142] Modernes Hebräer wird als "Staatssprache" Israels bezeichnet.[145]

Trotz der Bemühungen, Hebräisch als Landessprache des jüdischen Volkes wiederzubeleben, wird die Kenntnis der Sprache nicht allgemein von Juden weltweit besessen und Englisch hat sich als die entwickelt Lingua Franca der jüdischen Diaspora.[146][147][148][149][150] Obwohl viele Juden einst ausreichend Kenntnis von Hebräisch hatten, um die klassische Literatur zu studieren, und Jüdische Sprachen wie Jiddisch und Ladino wurden üblicherweise erst im frühen 20. Jahrhundert verwendet, und es fehlt den meisten Juden heute ein solches Wissen, und Englisch hat im Großen und Ganzen die meisten jüdischen Umgangssprache ersetzt. Die drei am häufigsten gesprochenen Sprachen unter Juden sind heute Hebräisch, Englisch und Russisch. Etwas Romantiksprachen, im Speziellen Französisch und Spanischwerden auch weit verbreitet.[2] Jiddisch wurde von mehr Juden in der Geschichte als jede andere Sprache gesprochen,[151] Aber es wird heute weit weniger verwendet der Holocaust und die Annahme von Modernes Hebräer bis zum Zionistische Bewegung und die Bundesstaat Israel. An einigen Orten unterscheidet sich die Muttersprache der jüdischen Gemeinschaft von der der allgemeinen Bevölkerung oder der dominanten Gruppe. Zum Beispiel in QuebecDie aschkenasische Mehrheit hat Englisch übernommen, während die sephardische Minderheit Französisch als Hauptsprache verwendet.[152][153][154] Ähnlich, Südafrikanische Juden adoptiert eher Englisch als Afrikaans.[155] Aufgrund der zaristischen und der sowjetischen Politik,,[156][157] Russisch hat Jiddisch als Sprache von ersetzt Russische JudenAber diese Richtlinien haben auch benachbarte Gemeinschaften beeinflusst.[158] Heute ist Russisch die erste Sprache für viele jüdische Gemeinden in einer Reihe von Postsowjetische Staaten, wie zum Beispiel Ukraine[159][160][161][162] und Usbekistan,[163] sowie für aschkenasische Juden in Aserbaidschan,[164][165] Georgia,[166] und Tadschikistan.[167][168] Obwohl Gemeinschaften in Nordafrika Heute sind klein und schwinden, Juden dort hatten Algerien,[169] Marokko,[164] und die Stadt von Tunis,[170][171] Während die meisten Nordafrikaner weiterhin nutzen Arabisch oder Berber als Muttersprache.

Führung

Es gibt weder eine einzige Leitung für die jüdische Gemeinde noch eine einzige Autorität mit Verantwortung für religiöse Doktrin.[172] Stattdessen führen verschiedene säkulare und religiöse Institutionen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene verschiedene Teile der jüdischen Gemeinde in verschiedenen Fragen.[173] Heute haben viele Länder eine Chef Rabbiner Wer dient als Vertreter des Judentums dieses Landes. Obwohl viele Hassidische Juden Folgen Sie einem gewissen Erbgänger Hasidic -DynastieEs gibt niemanden, der allgemein anerkannter Führer aller hassidischen Juden ist. Viele Juden glauben, dass die Messias wird einen einheitlichen Führer für Juden und die ganze Welt handeln.[174]

Theorien zur alten jüdischen nationalen Identität

Bibelmanuskript in Hebräisch, 14. Jahrhundert. Hebräische Sprache und Alphabet waren die Eckpfeiler der jüdischen nationalen Identität in der Antike.

Eine Reihe moderner Wissenschaftler des Nationalismus unterstützen die Existenz der jüdischen nationalen Identität in der Antike. Einer von ihnen ist David Goodblatt,[175] wer glaubt im Allgemeinen an die Existenz des Nationalismus vor der modernen Zeit. Seiner Ansicht nach bieten die Bibel, die parabiblische Literatur und die jüdische nationale Geschichte die Basis für eine jüdische kollektive Identität. Obwohl viele der alten Juden Analphabeten waren (ebenso wie ihre Nachbarn), wurde ihre nationale Erzählung durch öffentliche Lesungen verstärkt, eine übliche Praxis im alten Gebiet des östlichen Mittelmeers. Die hebräische Sprache konstruierte und bewahrte auch die nationale Identität. Obwohl es von den meisten Juden nach dem 5. Jahrhundert v. Chr. Nicht gesprochen wurde, behauptet Goodblatt:

"Die bloße Anwesenheit der Sprache in gesprochener oder schriftlicher Form könnte sich auf das Konzept einer jüdischen nationalen Identität berufen. Auch wenn man kein Hebräisch kannte oder Analphabeten war, konnte man erkennen, dass eine Gruppe von Zeichen im hebräischen Drehbuch war. Von den israelitischen Vorfahren, der nationalen Literatur und der nationalen Religion. Als solches war es untrennbar mit der nationalen Identität verbunden. In der Tat könnte seine bloße Präsenz in visuellem oder akustischem Medium diese Identität hervorrufen. "[176][177]

Es wird angenommen, dass die jüdische nationalistische Stimmung in der Antike ermutigt wurde, weil unter ausländischer Herrschaft (Perser, Griechen, Römer) Juden behaupten konnten, dass sie eine alte Nation waren. Diese Behauptung beruhte auf der Erhaltung und Ehrfurcht ihrer Schrift, der hebräischen Sprache, des Tempels und des Priestertums und anderer Traditionen ihrer Vorfahren.[178]

Demografie

Ethnische Abteilungen

Aschkenasische Juden des späten 19. Jahrhunderts Osteuropa dargestellt in Juden beten in der Synagoge auf Yom Kippur (1878), von Maurycy Gottlieb
Sephardi Jüdisches Paar von Sarajevo in traditioneller Kleidung. Foto im Jahr 1900.
Jemenit Jude bläst Schofar1947

Innerhalb der Welt der Welt Jüdische Bevölkerung Es gibt unterschiedliche ethnische Spaltungen, von denen die meisten hauptsächlich das Ergebnis der geografischen Verzweigung durch ein Ursprung sind Israelit Bevölkerung und anschließende unabhängige Entwicklungen. Eine Reihe jüdischer Gemeinden wurde von jüdischen Siedlern an verschiedenen Orten um die Alte Weltoft in großen Entfernungen voneinander, was zu einer wirksamen und oft langfristigen Isolation führt. Während der Jahrtausende des Jüdische Diaspora Die Gemeinden würden sich unter dem Einfluss ihrer lokalen Umgebung entwickeln: politisch, kulturell, natürlichund populativ. Heute können Manifestationen dieser Unterschiede zwischen den Juden beobachtet werden Jüdische kulturelle Ausdrücke von jeder Gemeinschaft, einschließlich Jüdische sprachliche Vielfalt, kulinarische Präferenzen, liturgische Praktiken, religiöse Interpretationen sowie Abschlüsse und Quellen von Genetische Beimischung.[179]

Juden werden oft als einer von zwei Hauptgruppen identifiziert: die Aschkenazim und die Sephardim. Aschkenazim oder "Germanien" (Aschkenaz Bedeutung "Deutschland"auf Hebräisch) werden so genannt, um ihre zu bezeichnen Deutsches Jüdisch Kulturelle und geografische Herkunft, während Sephardim oder "Hispanics"(Seefarad Bedeutung "Spanien/Hispania" oder "Iberia"Auf Hebräisch) werden so benannt Israel Für viele von denen, die Sephardim weitgehend genannt werden, ist Mizrahim (Lit. "Easterners", Mizrach ist "östlich" auf Hebräisch), dh in Bezug auf die vielfältige Sammlung von Juden des Nahen Ostens und nordafrikanischer Zeit, die oft als Gruppe sind Sephardim (zusammen mit Sephardim angemessen) aus liturgischen Gründen, obwohl die Juden von Mizrahi und die eigentlichen Sephardi -Juden ethnisch unterschiedlich sind.[180]

Zu den kleineren Gruppen gehören, ohne darauf beschränkt zu sein, Indische Juden so wie die Vorteil Israel, Bnei Menashe, Cochin -Juden, und Bene Ephraim; das Romaniotes von Griechenland; das Italienische Juden ("Italkim" oder "Bené Roma"); das Teimanim aus Jemen; verschiedene Afrikanische Juden, einschließlich der meisten der Ziffer die Beta Israel von Äthiopien; und Chinesische Judenvor allem die Kaifeng Judensowie verschiedene andere eigenständige, aber jetzt fast ausgestorbene Gemeinschaften.[181]

Die Spaltungen zwischen all diesen Gruppen sind ungefähr und ihre Grenzen sind nicht immer klar. Die Mizrahim zum Beispiel sind eine heterogene Sammlung von Nordafrikanisch, Zentralasiat, kaukasischund jüdische Gemeinschaften des Nahen Ostens, die sich nicht näher miteinander verwandten, als mit einer der früher genannten jüdischen Gruppen. Im modernen Gebrauch werden die Mizrahim jedoch manchmal bezeichnet Sephardi Aufgrund ähnlicher Liturgiestile trotz der unabhängigen Entwicklung von Sephardim eigentlich. So gibt es unter Mizrahim Ägyptische Juden, Irakische Juden, Libanesische Juden, Kurdische Juden, Moroccan Jews, Libysche Juden, Syrische Juden, Bukharische Juden, Bergjuden, Georgische Juden, Iranische Juden, Afghanische Judenund verschiedene andere. Das Teimanim aus Jemen sind manchmal enthalten, obwohl ihr Liturgiestil einzigartig ist und sie sich in Bezug auf die unter ihnen gefundene Beimischung unterscheiden, die in Mizrahim gefunden wurden. Darüber hinaus wird eine Differenzierung zwischen Sephardi -Migranten durchgeführt, die sich in der etablierten Naher Osten und Nordafrika Nach der Ausweisung der Juden aus Spanien und Portugal in den 1490er Jahren und der bereits bestehenden jüdischen Gemeinden in diesen Regionen.[181]

Ashkenazi -Juden repräsentieren den größten Teil des modernen Judentums mit mindestens 70 Prozent der Juden weltweit (und bis zu 90 Prozent zuvor Zweiter Weltkrieg und der Holocaust). Infolge ihrer Auswanderung aus EuropaAshkenazim repräsentieren auch die überwiegende Mehrheit der Juden in der Neue Welt Kontinente in Ländern wie der Vereinigte Staaten, Kanada, Argentinien, Australien, und Brasilien. Im Frankreichdie Einwanderung von Juden von Algerien (Sephardim) hat sie dazu gebracht, die Aschkenaziim zu überlegen.[181] Nur im Israel ist die jüdische Bevölkerung repräsentativ aller Gruppen, a Schmelztiegel unabhängig vom Anteil der einzelnen Gruppe innerhalb der jüdischen Weltbevölkerung.[182]

Genetische Studien

Y DNA Studien implizieren tendenziell eine kleine Anzahl von Gründern in einer alten Bevölkerung, deren Mitglieder unterschiedliche Migrationspfade trennten und folgten.[183] In den meisten jüdischen Bevölkerungsgruppen scheinen diese männlichen Vorfahren hauptsächlich gewesen zu sein Nahen Osten. Zum Beispiel haben aschkenasische Juden gemeinsame väterliche Abstammungslinien mit anderen jüdischen und nahen Osten als mit nichtjüdischen Bevölkerungsgruppen in Gebieten, in denen Juden lebten Osteuropa, Deutschland und die Franzosen Rheinetal. Dies steht im Einklang mit den jüdischen Traditionen, um die meisten jüdischen väterlichen Ursprünge in der Region des Nahen Ostens zu platzieren.[184][185]

Umgekehrt studierten die mütterlichen Abstammungslinien jüdischer Bevölkerungsgruppen, die sich ansehen, Mitochondrien -DNA, sind im Allgemeinen heterogener.[186] Wissenschaftler wie Harry Oster und Raphael Falk Glauben Sie, dass dies darauf hinweist, dass viele jüdische Männer neue Freunde aus europäischen und anderen Gemeinden in den Orten gefunden haben, an denen sie nach der Flucht vor dem alten Israel in der Diaspora wanderten.[187] Im Gegensatz dazu hat Behar Beweise dafür gefunden, dass etwa 40 Prozent der aschkenasischen Juden mütterlicherseits von nur vier weiblichen Gründern stammen, die aus dem Nahen Osten stammten. Die Populationen der jüdischen Gemeinschaften von Sephardi und Mizrahi zeigten keine Beweise für einen engen Gründereffekt.[186] Nachfolgende Studien von Feder et al. bestätigte den großen Teil des nicht-lokalen mütterlichen Ursprungs unter aschkenasischen Juden. In Bezug auf ihre Ergebnisse im Zusammenhang mit dem mütterlichen Ursprung der aschkenasischen Juden schließen die Autoren: "Die Unterschiede zwischen Juden und Nichtjuden sind eindeutig weitaus größer als diejenigen, die unter den jüdischen Gemeinden beobachtet wurden. Daher können Unterschiede zwischen den jüdischen Gemeinden übersehen werden, wenn Non nicht -Jje sind in den Vergleiche enthalten. "[9][188][189] Eine Studie zeigte, dass 7% der aschkenasischen Juden die Haplogruppe G2C haben, die hauptsächlich in gefunden wird Paschtuns und auf niedrigeren Skalen alle großen jüdischen Gruppen, Palästinenser, Syrer und Libanesen.[190][191]

Studien von Autosomale DNA, die sich mit der gesamten DNA -Mischung befassen, sind mit der Entwicklung der Technologie immer wichtiger geworden. Sie zeigen, dass jüdische Bevölkerungsgruppen in unabhängigen Gemeinden eher relativ eng verwandte Gruppen bilden, wobei die meisten in einer Gemeinschaft bedeutende Vorfahren gemeinsam haben.[192] Für jüdische Bevölkerung der Diaspora die genetische Zusammensetzung von Aschkenazi, Sephardi, und Mizrahi Jüdische Bevölkerungsgruppen zeigen eine vorherrschende Menge gemeinsamer Vorfahren im Nahen Osten. Laut Behar ist die sparsamste Erklärung für diesen gemeinsamen Vorfahren des Nahen Ostens, dass es "im Einklang mit der historischen Formulierung des jüdischen Volkes als von der Alten abfällt hebräisch und Israelit Bewohner der Levante"und" die Dispersion des Volkes des alten Israels im gesamten Alte Welt".[193] Nordafrikanisch, Italienisch und andere von Iberianer Origin zeigen variable Häufigkeiten der Beimischung mit nichtjüdischen historischen Wirtspopulationen zwischen den mütterlichen Linien. Im Fall von Ashkenazi und Sephardi Juden (insbesondere Moroccan Jews), die eng miteinander verbunden sind, ist die Quelle nichtjüdischer Beimischungen hauptsächlich Südeuropäerwährend Mizrahi -Juden bei anderen Bevölkerungsgruppen des Nahen Ostens Beweise für Beimischungen zeigen. Behar et al. habe eine enge Beziehung zwischen aschkenasischen Juden und modernen bemerkt Italiener.[193][194] Eine Studie aus dem Jahr 2001 ergab, dass Juden enger mit Gruppen des fruchtbaren Halbmonds (Kurden, Türken und Armenier) verwandt waren als mit ihren arabischen Nachbarn, deren genetische Signatur in geografischen Mustern gefunden wurde, die islamische Eroberungen widerspiegeln.[184][195]

Die Studien zeigen auch das Sephardic Bnei Anusim (Nachkommen der "Anusim" Wer war gezwungen zu konvertieren zu Katholizismus), die bis zu 19,8 Prozent der heutigen Bevölkerung ausmachen Iberia (Spanien und Portugal) und mindestens 10 Prozent der Bevölkerung von Ibero-America (Hispanisches Amerika und Brasilien), haben Sephardischer Jude Abstammung innerhalb der letzten Jahrhunderte. Das Vorteil Israel und Cochin -Juden von Indien, Beta Israel von Äthiopienund ein Teil der Lemba Leute von SüdafrikaObwohl es den lokalen Bevölkerungsgruppen ihrer Heimatländer ähnlich ähnlich ist, wurde auch angenommen, dass sie einige abgelegene alte jüdische Vorfahren haben.[196][193][197][189] Ansichten über die Lemba haben sich verändert und genetisch Y-dna Analysen in den 2000er Jahren haben einen teilweise mittleren Osten von einem Teil der männlichen Lemba-Bevölkerung eingerichtet, konnten dies jedoch nicht weiter einschränken.[198][199]

Bevölkerungszentren

New York City beherbergt 1,1 Millionen Juden und macht es die größte jüdische Gemeinde außerhalb Israels.

Obwohl in der Vergangenheit Juden in der ganzen Welt in den Jahrzehnten seit dem Zweiten Weltkrieg und der Gründung Israels gefunden wurden, haben sie sich in einer kleinen Anzahl von Ländern zunehmend konzentriert.[200][201] Im Jahr 2013 beheimateten die USA und Israel gemeinsam mehr als 80 Prozent der globalen jüdischen Bevölkerung, wobei jedes Land ungefähr 41 Prozent der Juden der Welt hatte.[202]

Laut dem Israel Zentralbüro für Statistik Im Jahr 2009 gab es weltweit 13.421.000 Juden, rund 0,19 Prozent der Weltbevölkerung zu dieser Zeit.[203]

Nach den Schätzungen von 2007 von Das jüdische Volk PolitikplanungsinstitutDie jüdische Bevölkerung der Welt beträgt 13,2 Millionen.[204] Adherents.com zitiert Zahlen von 12 bis 18 Millionen.[205] Diese Statistiken beinhalten beide praktizierenden Juden, die miteinander verbunden sind Synagogen und die jüdische Gemeinde und ungefähr 4,5 Millionen nicht verbundene und weltliche Juden.

Entsprechend Sergio Della Pergola, ein Demograf der Jüdische BevölkerungIm Jahr 2015 gab es rund 6,3 Millionen Juden in Israel, 5,7 Millionen in der Vereinigte Staatenund 2,3 Millionen im Rest der Welt.[206]

Israel

Jüdisches Volk in JerusalemIsrael

IsraelDer jüdische Nationalstaat ist das einzige Land, in dem Juden die Mehrheit der Bürger ausmachen.[207] Israel wurde als unabhängig eingerichtet demokratisch und jüdischer Staat am 14. Mai 1948.[208] Von den 120 Mitgliedern in seinem Parlament die Knesset,[209] Ab 2016, 14 Mitglieder der Knesset sind Arabische Staatsbürger Israel (ohne die Druze), die meisten repräsentieren arabische politische Parteien. Einer von Israel Höchstgericht Richter sind auch arabischer Staatsbürger Israels.[210]

Zwischen 1948 und 1958 stieg die jüdische Bevölkerung von 800.000 auf zwei Millionen.[211] Derzeit machen Juden 75,4 Prozent der israelischen Bevölkerung oder 6 Millionen Menschen aus.[212][213] Die frühen Jahre des Bundesstaates Israel wurden von der gekennzeichnet Masseneinwanderung von Holocaust -Überlebende in dem nach dem Holocaust und Juden fliehen vor arabischen Ländern.[214] Israel hat auch eine große Bevölkerung von Äthiopische JudenViele von ihnen wurden Ende der 1980er und frühen 1990er Jahre nach Israel geflogen.[215] Zwischen 1974 und 1979 kamen fast 227.258 Einwanderer in Israel an, etwa die Hälfte stammt aus dem Sovietunion.[216] Diese Zeit verzeichnete auch einen Anstieg der Einwanderung nach Israel aus Westeuropa, Lateinamerika, und Nordamerika.[217]

Ein Rinnsal von Einwanderern aus anderen Gemeinden ist ebenfalls eingetroffen, einschließlich Indische Juden und andere sowie einige Nachkommen von Aschkenazi Holocaust -Überlebende, die sich in Ländern wie dem niedergelassen hatten Vereinigte Staaten, Argentinien, Australien, Chile, und Südafrika. Einige Juden sind anderswo aus Israel ausgewandert, aufgrund wirtschaftlicher Probleme oder Desillusionierung mit den politischen Bedingungen und den Fortsetzung Arabisch -israelischer Konflikt. Jüdische israelische Auswanderer sind als bekannt als als Yordim.[218]

Diaspora (außerhalb Israels)

In diesem Rosh Hashana Begrüßungskarte aus den frühen 1900er Jahren, russische Juden, Packungen in der Hand, schauen sich die amerikanischen Verwandten an, die sie in die Vereinigten Staaten winkten. Über zwei Millionen Juden flohen aus der Pogrome des Russisches Reich zur Sicherheit der USA zwischen 1881 und 1924.[219]
A Menora Dominieren des Hauptquadrats in Birobidzhan. Schätzungsweise 70.000 Juden lebe in Sibirien.[220]

Die Wellen von Einwanderung in die Vereinigten Staaten und anderswo um die Wende des 19. Jahrhunderts die Gründung von Zionismus und spätere Ereignisse, einschließlich Pogrome im kaiserlichen Russland (hauptsächlich innerhalb der Blass der Siedlung in der heutigen Ukraine, Moldau, Weißrussland und Ostpolen), das Massaker des europäischen Judentums während der Holocaustund die Gründung der Bundesstaat Israelmit dem nachfolgenden Jüdischer Exodus aus arabischen LändernAlle führten bis zum Ende des 20. Jahrhunderts zu erheblichen Veränderungen in den Bevölkerungszentren des Weltjudentums.[221]

Mehr als die Hälfte der Juden lebt in der Diaspora (siehe Populationstabelle). Derzeit befindet sich die größte jüdische Gemeinde außerhalb Israels und die größte oder zweitgrößte jüdische Gemeinde der Welt in den USA, mit 5,2 Millionen bis 6,4 Millionen Juden nach verschiedenen Schätzungen. Anderswo in Amerika gibt es auch große jüdische Bevölkerungsgruppen in Kanada (315.000), Argentinien (180.000–300.000) und Brasilien (196.000–600.000) und kleinere Populationen in Mexiko, Uruguay, Venezuela, Chile, Kolumbien und mehrere andere Länder (siehe Geschichte der Juden in Lateinamerika).[222] Laut einem 2010 Pew Research Center Studieren, etwa 470.000 Menschen im jüdischen Erbe leben Lateinamerika und die Karibik.[223] Demografen sind nicht einverstanden, ob die Vereinigten Staaten eine größere jüdische Bevölkerung haben als Israel. Viele behaupten, dass Israel die Vereinigten Staaten in den 2000er Jahren in der jüdischen Bevölkerung übertroffen hat, während andere behaupten, dass die Vereinigten Staaten immer noch die größte jüdische Bevölkerung der Welt haben. Derzeit ist eine große nationale jüdische Bevölkerungsumfrage geplant, um festzustellen, ob Israel die Vereinigten Staaten in der jüdischen Bevölkerung überholt hat oder nicht.[224]

Der Juden Zionist Jugendbewegung in Tallinn, Estland am 1. September 1933.

WesteuropaDie größte jüdische Gemeinde und die drittgrößte jüdische Gemeinde der Welt finden Sie in Frankreich, leben zwischen 483.000 und 500.000 Juden, von denen die meisten Einwanderer oder Flüchtlinge aus nordafrikanischen Ländern sind wie Algerien, Marokko, und Tunesien (oder ihre Nachkommen).[225] Das Vereinigtes Königreich hat eine jüdische Gemeinde von 292.000. Im OsteuropaDie genauen Zahlen sind schwer zu etablieren. Die Anzahl der Juden in Russland variiert stark je nachdem, ob eine Quelle Zensusdaten verwendet (wodurch eine Person eine einzelne Nationalität zwischen den Entscheidungen auswählt, die "Russisch" und "jüdisch" umfassen) oder die Berechtigung zur Einwanderung nach Israel (was erfordert, dass eine Person erforderlich ist, dass eine Person erforderlich ist einen oder mehrere jüdische Großeltern haben). Nach den letzteren Kriterien behaupten die Leiter der russischen jüdischen Gemeinde, dass bis zu 1,5 Millionen Russen berechtigt seien Aliyah.[226][227] Im Deutschland, Die 102.000 bei der jüdischen Gemeinde registrierten Juden sind eine langsam abnehmende Bevölkerung,[228] Trotz der Einwanderung von Zehntausenden von Juden aus dem ersteren Sovietunion Seit dem Fall des Falls Berliner Mauer.[229] Tausend von Israelis Auch aus wirtschaftlichen Gründen leben entweder dauerhaft oder vorübergehend in Deutschland.[230]

Vor 1948 lebten ungefähr 800.000 Juden in Ländern aus, aus denen sich jetzt die aussahen Arabische Welt (ohne Israel). Von diesen lebten knapp zwei Drittel im französisch kontrollierten Maghreb Region, 15 bis 20 Prozent in der Königreich des Irak, ungefähr 10 Prozent in der Königreich Ägypten und ungefähr 7 Prozent in der Königreich des Jemen. Weitere 200.000 lebten in Pahlavi Iran und die Türkische Republik. Heute leben rund 26.000 Juden in arabischen Ländern[231] und rund 30.000 in Iran und Truthahn. Ein kleiner Exodus hatte in den frühen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts in vielen Ländern begonnen, obwohl das einzige Wesentliche Aliyah kam aus Jemen und Syrien.[232] Das Exodus aus arabischen und muslimischen Ländern fand hauptsächlich ab 1948 statt. Die ersten groß an Irak, Jemen und LibyenMit bis zu 90 Prozent dieser Gemeinden gehen innerhalb weniger Jahre ab. Der Peak des Exodus von Ägypten trat 1956 auf. Der Exodus in den Maghreb -Ländern erreichte in den 1960er Jahren ihren Höhepunkt. Libanon war das einzige arabische Land, das in dieser Zeit eine vorübergehende Zunahme seiner jüdischen Bevölkerung verzeichnete, da Flüchtlinge aus anderen arabischen Ländern, obwohl Mitte der 1970er Jahre die jüdische Gemeinde Libanon ebenfalls zurückgegangen war. Nach der Exoduswelle aus arabischen Staaten eine zusätzliche Migration von Iranische Juden In den 1980er Jahren erreichte rund 80 Prozent der iranischen Juden das Land.

Außen Europa, das Amerika, das Naher Ostenund der Rest von AsienEs gibt erhebliche jüdische Bevölkerung in Australien (112.500) und Südafrika (70.000).[31] Es gibt auch eine 6.800-starken Gemeinschaft in Neuseeland.[233]

Demographischer Wandel

Assimilation

Seit mindestens die Zeit der Antike Griechen, ein Teil der Juden hat sich in die breitere nichtjüdische Gesellschaft um sie herum aufgenommen, entweder durch Auswahl oder Gewalt, die Aufhebung der Praxis des Judentums und des Verlusts ihrer Jüdische Identität.[234] Assimilation fand in allen Bereichen und während aller Zeiträume statt,[234] mit einigen jüdischen Gemeinden zum Beispiel die Kaifeng Juden von Chinavollständig verschwinden.[235] Das Aufkommen der jüdischen Erleuchtung des 18. Jahrhunderts (siehe Haskalah) und die nachfolgende Emanzipation der jüdischen Bevölkerung von Europa und Amerika im 19. Jahrhundert beschleunigte die Situation und ermutigte die Juden, zunehmend teilzunehmen und Teil von zu werden. Säkulare Gesellschaft. Das Ergebnis war ein wachsender Trend der Assimilation, da Juden nichtjüdische Ehepartner heiraten und aufhören, an der jüdischen Gemeinde teilzunehmen.[236]

Raten von Interreligiöse Ehe variieren stark: In den Vereinigten Staaten ist es knapp 50 Prozent.[237] im Vereinigten Königreich rund 53 Prozent; in Frankreich; rund 30 Prozent,[238] und in Australien und Mexiko, nur 10 Prozent.[239] In den Vereinigten Staaten sind nur etwa ein Drittel der Kinder aus Mischehörgen mit der jüdischen religiösen Praxis verbunden.[240] Das Ergebnis ist, dass die meisten Länder in der Diaspora haben stetige oder leicht abnehmende religiös jüdische Bevölkerung, da Juden weiterhin in die Länder, in denen sie leben, assimilieren.

Krieg und Verfolgung

Der römische Kaiser Nero sendet Vespasian mit einer Armee, um die Juden zu zerstören, 69 n. Chr.

Das jüdische Volk und Judentum verschiedene verschiedene erlebt haben Verfolgungen hindurch Jüdische Geschichte. Während Späte Antike und die Frühes Mittelalter das Römisches Reich (In seinen späteren Phasen, die als die bekannt sind Byzantinisches Reich) wiederholt die Jüdische Bevölkerung, zuerst, indem sie sie während des Heidens aus ihren Heimatländern ausgeworfen haben Römische Ära und später durch offiziell etablierte sie als Bürger zweiter Klasse Während der christlichen römischen Ära.[241][242]

Entsprechend James Carroll, "Juden machten 10% der Gesamtbevölkerung der aus Römisches Reich. Wenn andere Faktoren nicht eingegriffen hätten, würden heute 200 Millionen Juden auf der Welt statt von 13 Millionen Juden geben. "[243]

Später im mittelalterlich Westeuropa, weitere Verfolgungen von Juden durch Christen ereigneten sich, insbesondere während der Kreuzzüge- Wenn Juden in ganz Deutschland waren massakriert- und eine Reihe von Auslagen aus dem Königreich England, Deutschland, Frankreich und, in der größte Ausweisung von allen, Spanien und Portugal nach der Reconquista (die katholische Wiedereroberung der Iberische Halbinsel), wo sowohl ungetaufte sephardische Juden als auch die Entscheidung Muslim Mauren wurden vertrieben.[244][245]

In dem Päpstliche Zustände, was bis 1870 existierte, mussten Juden nur in bestimmten Stadtteilen leben genannt Ghettos.[246]

Erster Weltkrieg Poster zeigt, wie ein Soldat die Bindungen eines jüdischen Mannes schneidet, der sagt: "Sie haben meine Bindungen geschnitten und mich freigelassen - jetzt lassen Sie mich Ihnen helfen, andere frei zu setzen!"

Islam und Judentum eine komplexe Beziehung haben. Traditionell Juden und Christen, die in muslimischen Ländern leben, bekannt als als Dhimmis, durften ihre Religionen praktizieren und ihre inneren Angelegenheiten verwalten, aber sie waren bestimmten Bedingungen ausgesetzt.[247] Sie mussten das bezahlen Jizya (Eine Pro-Kopf-Steuer, die dem islamischen Staat nicht muslimischen Männern von freien Erwachsenen auferlegt wird.[247] Dhimmis hatte unter islamischer Herrschaft einen minderwertigen Status. Sie hatten mehrere soziale und legale Behinderungen wie Verbote gegen das Tragen von Waffen oder das Zeugnis vor Gericht in Fällen, an denen Muslime beteiligt sind.[248] Viele der Behinderungen waren sehr symbolisch. Der beschrieben von Bernard Lewis als "am erniedrigendsten"[249] war das Erfordernis von unverwechselbare Kleidung, nicht gefunden in der Koran oder Hadith aber erfunden in Frühes Mittelalter Bagdad; Die Durchsetzung war sehr unberechenbar.[249] Auf der anderen Seite konfrontierten Juden selten Martyrium oder Exil oder erzwungener Zwang, ihre Religion zu verändern, und sie waren größtenteils frei in ihrer Auswahl an Wohnsitz und Beruf.[250]

Zu den bemerkenswerten Ausnahmen zählen das Massaker der Juden und die gewaltsame Bekehrung einiger Juden durch die Herrscher der Almohad Dynastie in Al-Andalus im 12. Jahrhundert,[251] sowie in Islamischer Persien,[252] und die erzwungene Beschränkung marokkanischer Juden an ummauerte Quartale, die als als bekannt sind Mellahs Ab dem 15. Jahrhundert und insbesondere im frühen 19. Jahrhundert.[253] In der modernen Zeit ist es für Standard alltäglich geworden antisemitische Themen Veröffentlichungen und Aussagen islamischer Bewegungen wie z. Hisbollah und Hamasin den Äußerungen verschiedener Agenturen der Islamische Republik Iranund sogar in den Zeitungen und anderen Publikationen von türkisch Refah Partisi. "[254]

Im Laufe der Geschichte haben viele Herrscher, Imperien und Nationen ihre jüdischen Bevölkerung unterdrückt oder versucht, sie vollständig zu beseitigen. Die verwendeten Methoden reichten von von Vertreibung los Völkermord; Innerhalb der Nationen reichte häufig die Bedrohung durch diese extremen Methoden aus, um Meinungsverschiedenheiten zum Schweigen zu bringen. Das Geschichte des Antisemitismus Beinhaltet die Erster Kreuzzug was zum Massaker der Juden führte;[244] das Spanische Inquisition (Angeführt von Tomás de Torquemada) und die Portugiesische Inquisitionmit ihrer Verfolgung und Autos-da-fé gegen die Neue Christen und Marrano Juden;[255] das Bohdan Chmielnicki Kosaken Massaker in Ukraine;[256] das Pogrome vom Russisch unterstützt Zaren;[257] sowie Verschiebungen aus Spanien, Portugal, England, Frankreich, Deutschland und anderen Ländern, in denen sich die Juden niedergelassen hatten.[245] Laut einer von 2008 in der veröffentlichten Studie American Journal of Human Genetics, 19,8 Prozent der modernen Iberianer Bevölkerung hat sephardische jüdische Vorfahren,[258] Angeben, dass die Anzahl der Anzahl von Gespräche Möglicherweise war viel höher als ursprünglich gedacht.[259][260]

Juden in Minsk1941. Vor dem Zweiten Weltkrieg waren rund 40 Prozent der Bevölkerung jüdisch. Als die Rote Armee die Stadt am 3. Juli 1944 zurücknahm, gab es nur wenige jüdische Überlebende.

Die Verfolgung erreichte einen Höhepunkt in Nazi Deutschland's Endgültige Lösung, Was zu ... führte der Holocaust und das Schlachten von ungefähr 6 Millionen Juden.[261] Von den 15 Millionen Juden der Welt im Jahr 1939 wurden im Holocaust ungefähr 40% ermordet.[262] Der Holocaust-der staatlich geführte systematische Verfolgung und Völkermord von europäischen Juden (und bestimmten Gemeinschaften nordafrikanischer Juden in Europäische kontrollierte Nordafrika) und andere Minderheiten von Europa während Zweiter Weltkrieg von Deutschland und seines Mitarbeiter-führt die bemerkenswerteste moderne Verfolgung von Juden.[263] Die Verfolgung und Völkermord wurden schrittweise erreicht. Gesetzgebung zur Entfernung der Juden aus der Zivilgesellschaft wurde Jahre vor Ausbruch von erlassen Zweiter Weltkrieg.[264] Konzentrationslager wurden etabliert, in denen Insassen verwendet wurden als Sklavenarbeit bis sie an Erschöpfung oder Krankheit starben.[265] Bei dem die Drittes Reich eroberte Neuland in Osteuropa, spezialisierte Einheiten genannt Einsatzgruppen ermordete Juden und politische Gegner bei Massenerschießungen.[266] Juden und Roma wurden zusammengefüllt Ghettos Bevor Hunderte von Kilometern mit dem Güterzug transportiert werden, nach Vernichtungslager Wo, wenn sie die Reise überlebten, wurde die Mehrheit von ihnen in Gaskammern ermordet.[267] Praktisch jeder Arm der deutschen Bürokratie war an der Logistik des Massenmordes beteiligt und verwandelte das Land in das, was ein Holocaust -Gelehrter als "genozidale Nation" bezeichnet hat.[268]

Migrationen

Die Auslagerungen von Juden in Europa von 1100 bis 1600

Während der gesamten jüdischen Geschichte wurden Juden wiederholt direkt oder indirekt aus ihrer ursprünglichen Heimat ausgeschlossen, die Land Israelsund viele der Gebiete, in denen sie sich niedergelassen haben. Diese Erfahrung als Flüchtlinge hat geformt Jüdische Identität und religiöse Praxis in vielerlei Hinsicht und ist somit ein wichtiges Element der jüdischen Geschichte.[269] Der Patriarch Abraham wird als Migrant des Landes von beschrieben Kanaan aus Ur des Chaldees[270] Nach einem Versuch seines Lebens durch König Nimrod.[271] Seine Nachkommen, die Kinder Israels, in der biblischen Geschichte (deren Historizität ungewiss ist) unternimmt der Exodus (was "Abreise" oder "Ausgang" auf Griechisch bedeutet) aus antikes Ägypten, wie in der aufgezeichnet Buch des Exodus.[272]

Ätzen des Vertreibung der Juden aus Frankfurt in 1614. Der Text besagt: "1380 Personen alt und jung wurden am Ausgang des Tores gezählt".
Juden fliehen vor Pogromen, 1882

Jahrhunderte später, Assyrer Die Politik bestand darin, eroberte Völker zu deportieren und zu verdrängen, und es werden rund 4.500.000 unter den Gefangenen geschätzt, die über drei Jahrhunderte der assyrischen Herrschaft leiden.[273] In Bezug auf Israel, Tiglath-Pileser III Behauptungen, er deportierte 80% der Bevölkerung von Unteres Galiläa, rund 13.520 Menschen.[274] Rund 27.000 Israeliten, 20 bis 25% der Bevölkerung der Bevölkerung Königreich Israel, wurden als deportiert von von Sargon IIund wurden durch andere deportierte Bevölkerungsgruppen ersetzt und von Assyrien in das dauerhafte Exil geschickt, zunächst in die oberen Mesopotamischen Provinzen des assyrischen Reiches.[275][276] Zwischen 10.000 und 80.000 Menschen aus dem Königreich Juda wurden ähnlich verbannt von Babylonien,[273] Aber diese Leute wurden dann zurückgebracht Judea durch Cyrus der Große des Persers Achäemenid -Reich.[277]

Viele Juden wurden erneut von der verbannt Römisches Reich.[278] Die 2.000 -jährige Verteilung der Jüdische Diaspora Beginn unter dem Römisches Reich, als Juden in der römischen Welt verbreitet und von Land zu Land gefahren wurden, wo immer sie frei genug leben konnten, um ihre Religion zu praktizieren. Im Verlauf der Diaspora bewegte sich das Zentrum des jüdischen Lebens von Babylonien[279] zum Iberische Halbinsel[280] zu Polen[281] zum Vereinigte Staaten[282] und als Ergebnis von Zionismus, zurück zu Israel.[283]

Es gab auch viele Judenverletzungen im Mittelalter und die Erleuchtung in Europa, darunter 1290, 16.000 Juden wurden aus England ausgeschlossen, siehe The the (Judenstatut); 1396 100.000 aus Frankreich; Im Jahr 1421 wurden Tausende aus Österreich ausgeschlossen. Viele dieser Juden ließen sich nieder Ost-zentrales Europa, besonders Polen.[284] Folgt dem Spanische Inquisition Im Jahr 1492 die spanische Bevölkerung von rund 200.000 Einwohnern Sephardisch Juden wurden von der spanischen Krone ausgeschlossen und Katholische Kirche, gefolgt von Auslagen im Jahr 1493 in Sizilien (37.000 Juden) und Portugal im Jahr 1496. Die ausgewiesenen Juden flohen hauptsächlich vor dem Osmanisches Reich, die Niederlande, und Nordafrika, andere wandern zu Südeuropa und der Nahe Osten.[285]

Während des 19. Jahrhunderts führte die französische Politik der gleichen Staatsbürgerschaft unabhängig von der Religion zur Einwanderung von Juden (insbesondere aus Ost- und Mitteleuropa).[286] Dies trug zur Ankunft von Millionen Juden in der bei Neue Welt. Über zwei Millionen osteuropäische Juden kamen von 1880 bis 1925 in die USA an.[287]

Zusammenfassend lässt sich sagen Pogrome in Osteuropa,[257] Der Aufstieg der Moderne Antisemitismus,[288] der Holocaust,[289] sowie der Aufstieg von Arabischer Nationalismus,[290] Alle dienten dazu, die Bewegungen und Migrationen riesiger Judensegmente von Land zu Land und Kontinent zu Kontinent zu befeuern, bis sie in ihrer ursprünglichen historischen Heimat in Israel in großer Zahl ankamen.[283]

In der jüngsten Phase der Migrationen die Islamische Revolution des Iran viele verursacht Iranische Juden fliehen aus dem Iran. Die meisten fanden in den USA Zuflucht (insbesondere in den USA Los Angeles, Kalifornien, und Long Island, New York) und Israel. In Kanada und Westeuropa gibt es kleinere Gemeinschaften persischer Juden.[291] In ähnlicher Weise, wenn die Sowjetunion brach zusammen, viele der Juden auf dem betroffenen Gebiet (die gewesen waren Ablehnung) wurden plötzlich gehen. Dies führte Anfang der neunziger Jahre eine Migrationswelle nach Israel.[218]

Wachstum

Beten in der Western Mauer

Israel ist das einzige Land mit einer jüdischen Bevölkerung, die durchweg wächst natürliches BevölkerungswachstumObwohl die jüdischen Bevölkerung anderer Länder in Europa und Nordamerika kürzlich durch Einwanderung zugenommen haben. In der Diaspora ist in fast jedem Land die jüdische Bevölkerung im Allgemeinen entweder sinkt oder stetig, aber Orthodox und Haredi Jüdische Gemeinschaften, deren Mitglieder oft meiden Geburtenkontrolle Aus religiösen Gründen haben ein schnelles Bevölkerungswachstum verzeichnet.[292]

Orthodox und Konservatives Judentum entmutigen Proselytismus Für Nichtjuden, aber viele jüdische Gruppen haben versucht, die assimilierten jüdischen Gemeinschaften der Diaspora zu erreichen, damit sie sich wieder mit ihren jüdischen Wurzeln verbinden können. Zusätzlich im Prinzip Reform Judentum Gefallen nach neuen Mitgliedern für den Glauben, diese Position hat sich nicht in aktive Proselytismus übersetzt, sondern in Form von Bemühungen, nichtjüdische Ehepartner von verheirateten Paaren zu erreichen.[293]

Es gibt auch einen Trend von orthodoxen Bewegungen, die sich an weltliche Juden wenden, um ihnen eine stärkere zu geben Jüdische Identität Es besteht also weniger Chance auf Mischehören. Infolge der Bemühungen dieser und anderer jüdischer Gruppen in den letzten 25 Jahren gab es einen Trend (bekannt als der als die Baal Teshuva -Bewegung) für weltliche Juden religiöser aufmerksamer werden, obwohl die demografischen Auswirkungen des Trends unbekannt sind.[294] Darüber hinaus gibt es auch eine wachsende Umwandlungsrate auf Juden nach Wahl von Heiden die die Entscheidung treffen, in Richtung Juden zu werden.[295]

Contributions

Juden haben viele Beiträge zur Menschheit in einem breiten und vielfältigen Bereich von Bereichen geleistet, einschließlich der Wissenschaften, der Kunst, der Politik und des Geschäfts.[296] Zum Beispiel über 20 Prozent[297][298][299][300][301][302] von Nobelpreis Laureat waren jüdischer Abstammung mit Mehrere Gewinner in jeder Kategorie.[303]

Siehe auch

Verweise

Anmerkungen

  1. ^ Die genaue weltweite jüdische Bevölkerung ist jedoch schwer zu messen. Zusätzlich zu Fragen der Volkszählungsmethode, Streitigkeiten unter Befürwortern von Halakhic, weltliche, politische und angestammte Identifikationsfaktoren in Bezug auf Wer ist ein Jude kann die Abbildung je nach Quelle erheblich beeinflussen.[34]

Zitate

  1. ^ a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x Dasefsky, Arnold; Della Pergola, Sergio; Sheskin, Ira, Hrsg. (2018). Welt jüdische Bevölkerung (PDF) (Bericht). Berman Jüdische Datenbank. Abgerufen 22. Juni 2019.
  2. ^ a b c "Links". Beth Hatefutsoth. Archiviert von das Original am 26. März 2009. Abgerufen 2. April 2012.
  3. ^ Kiaris, Hippokratis (2012). Gene, Polymorphismen und die Herstellung von Gesellschaften: Wie genetische Verhaltensmerkmale die menschlichen Kulturen beeinflussen. Universal Publishers. p. 21. ISBN 978-1-61233-093-8.
  4. ^ a b c Shen, Peidong; Lavi, Tal; Kivisild, Toomas; Chou, Vivian; Sengun, Deniz; GEFEL, DOV; Shirer, Issac; Woolf, Eilon; Hillel, Jossi; Feldman, Marcus W.; Oefner, Peter J. (September 2004). "Rekonstruktion von Patrilinien und Matrilinien von Samaritern und anderen israelischen Populationen aus Y-Chromosom- und mitochondrialer DNA-Sequenzvariation". Menschliche Mutation. 24 (3): 248–260. doi:10.1002/humu.20077. PMID 15300852. S2CID 1571356.
  5. ^ a b Ridolfo, Jim (2015). Digitale Samariter: Rhetorische Abgabe und Engagement in den digitalen Geisteswissenschaften.Universität von Michigan Press.p.69. ISBN 978-0-472-07280-4.
  6. ^ Wade, Nicholas (9. Juni 2010). "Studien zeigen die genetische Ähnlichkeit der Juden". Die New York Times.
  7. ^ Nebel, Almut; Filon, Dvora; Weiss, Deborah A.; Weale, Michael; Faerman, Marina; Oppenheim, Ariella; Thomas, Mark G. (Dezember 2000). "Hochauflösende Y-Chromosomen-Haplotypen israelischer und palästinensischer Araber zeigen eine geografische Unterstruktur und eine erhebliche Überlappung mit Haplotypen von Juden." Menschliche Genetik. 107 (6): 630–641. doi:10.1007/s004390000426. PMID 11153918. S2CID 8136092.
  8. ^ a b "Juden sind die genetischen Brüder der Palästinenser, Syrer und Libanesen". Sciencedaily.com. 9. Mai 2000. Abgerufen 12. April 2013.
  9. ^ a b c Atzmon, Gil; Hao, li; Pe'er, Itisk; Velez, Christopher; Pearlman, Alexander; Palamara, Pier Francesco; Morrow, Bernice; Friedman, Eitan; Oddoux, Carole; Burns, Edward; Oster, Harry (Juni 2010). "Abrahams Kinder in der Genom -Ära: Major jüdische Diaspora -Populationen umfassen unterschiedliche genetische Cluster mit gemeinsamen Vorfahren im Nahen Osten". Das American Journal of Human Genetics. 86 (6): 850–859. doi:10.1016/j.ajhg.2010.04.015. PMC 3032072. PMID 20560205.
  10. ^ a b
  11. ^ a b M. Nicholson (2002). Internationale Beziehungen: Eine kurze Einführung. NYU Press. S. 19–. ISBN 978-0-8147-5822-9. "Die Juden sind eine Nation und waren so, bevor es einen jüdischen Staat Israel gab"
  12. ^ a b Alan Dowty (1998). Der jüdische Staat: Ein Jahrhundert später, aktualisiert mit einem neuen Vorwort. University of California Press. S. 3–. ISBN 978-0-520-92706-3. "Juden sind ein Volk, eine Nation (im ursprünglichen Sinne des Wortes), ein Ethnos"
  13. ^ Raymond P. Scheindlin (1998). Eine kurze Geschichte des jüdischen Volkes: Von legendären Zeiten bis zur modernen Staatlichkeit. Oxford University Press. S. 1–. ISBN 978-0-19-513941-9. Israelitische Ursprünge und Königreich: "Der erste Akt im langen Drama der jüdischen Geschichte ist das Alter der Israeliten"
  14. ^ Fakten in Datei, Incorporated (2009). Enzyklopädie der Völker Afrikas und des Nahen Ostens. Infobase Publishing. S. 337–. ISBN 978-1-4381-2676-0."Das Volk des Königreichs Israel und die ethnische und religiöse Gruppe, die als jüdisches Volk bekannt sind, das von ihnen abstammt, wurden einer Reihe von erzwungenen Migrationen in ihrer Geschichte ausgesetzt"
  15. ^ Harry Ostrer MD (2012). Vermächtnis: Eine genetische Geschichte des jüdischen Volkes. Oxford University Press. S. 26–. ISBN 978-0-19-997638-6.
  16. ^ "Im breiteren Sinne des Begriffs ist ein Jude eine Person, die der weltweiten Gruppe gehört, die durch Abstammung oder Bekehrung eine Fortsetzung des alten jüdischen Volkes ausmacht, die selbst Nachkommen der Hebräer des Alten Testaments waren." Jude bei Encyclopædia Britannica
  17. ^ "Hebräisch, jedes Mitglied eines alten nördlichen semitischen Volkes, das die Vorfahren der Juden waren." Hebräisch (Leute) bei Encyclopædia Britannica
  18. ^ Eli Lederhendler (2001). Studien zum zeitgenössischen Juden: Band XVII: Wem gehört das Judentum? Öffentliche Religion und privates Glauben in Amerika und Israel. Oxford University Press. S. 101–. ISBN 978-0-19-534896-5. "Historisch gesehen sind die religiösen und ethnischen Dimensionen der jüdischen Identität eng verwoben. Tatsächlich sind sie so eng gebunden, dass das traditionelle jüdische Lexikon kaum zwischen den beiden Konzepten unterscheidet. Die jüdische religiöse Praxis wurde per Definition ausschließlich von den Juden beobachtet Menschen und Vorstellungen von jüdischer Volksheit, Nation und Gemeinschaft wurden mit Glauben an den jüdischen Gott, die Praxis des jüdischen (religiösen) Gesetzes und das Studium der alten religiösen Texte erfüllt. "
  19. ^ Tet-Lim N. Yee (2005). Juden, Heiden und ethnische Versöhnung: Pauls jüdische Identität und Epheser. Cambridge University Press. S. 102–. ISBN 978-1-139-44411-8. "Diese Identifizierung in der jüdischen Haltung zwischen der ethnischen Gruppe und der religiösen Identität ist so nah, dass der Empfang in diese Religion von Mitgliedern, die nicht zu ihrer ethnischen Gruppe gehören, unmöglich geworden ist."
  20. ^ Ernest Krausz; Gitta Tulea (1997). Jüdisches Überleben: Das Identitätsproblem am Ende des 20. Jahrhunderts; [... Internationaler Workshop an der Bar-Ilan University am 18. und 19. März 1997]. Transaktionsverlage. S. 90–. ISBN 978-1-4128-2689-1. "Eine Person, die Jude geboren hat, die das Judentum widerlegt, kann weiterhin eine jüdische Identität behaupten, und wenn sie oder sie nicht in eine andere Religion konvertiert, werden auch religiöse Juden die Person als Jude anerkennen"
  21. ^ "Ein Porträt jüdischer Amerikaner". Pew Research Center. 1. Oktober 2013. Die Umfrage legt jedoch auch nahe, dass sich die jüdische Identität in Amerika verändert, wo sich ein von fünf Juden (22%) jetzt als keine Religion bezeichnen.
  22. ^ "Fakten über Israel: Geschichte". GXMSDEV.
  23. ^ a b K. L. Noll (2012), Kanaan und Israel in der Antike: Ein Lehrbuch über Geschichte und Religion, A & C Black, rev.ed. S. 137ff.
  24. ^ a b Thomas L. Thompson (2000),Frühgeschichte des israelitischen Volkes: Aus den schriftlichen und archäologischen Quellen, Brill, S. 275–76: "Sie sind eher eine sehr spezifische Gruppe in der Population Palästinas, die zum ersten Mal einen Namen trägt, der zu einem viel späteren Stadium in Palästinas Geschichte eine wesentlich unterschiedliche Bedeutung hat."
  25. ^ a b John Day (2005), Auf der Suche nach vorexilischem Israel, Bloomsbury Publishing, S. 47.5 [48] „In diesem Sinne wird das Entstehen des alten Israels nicht als Ursache für den Niedergang der kanaanitischen Kultur, sondern als ihr Ergebnis angesehen.
  26. ^ Tag, S. 31–33, S. 57, n. 33.
  27. ^ Rainer Albertz (2003), Israel im Exil: Die Geschichte und Literatur des sechsten Jahrhunderts v. Chr. Society of Biblical Lit, S. 45ff: „Da die Exilische Ära ein klaffendes Loch in der historischen Erzählung der Bibel darstellt, hat die historische Rekonstruktion dieser Ära fast unüberwindliche Schwierigkeiten. Wie in der vormonarchischen Zeit und der späten persischen Zeit bleibt die Exilische Periode, obwohl sie im hellen Licht der alten Near -Osten -Geschichte spielt, historisch dunkel. Da es nur sehr wenige israelitische Quellen gibt, besteht der einzige Rückgriff darin, diese Dunkelheit aus der Geschichte der umgebenden Reiche, unter deren Dominion Israel in dieser Zeit kam, etwas Licht auf diese Dunkelheit zu werfen. '
  28. ^
    • Marvin Perry (2012). Western Zivilisation: Eine kurze Geschichte, Band I: bis 1789. Cengage -Lernen. p. 87. ISBN 978-1-111-83720-4.
    • Botticini, Maristella; Eckstein, ZVI (1. September 2007). "Von Landwirten bis zu Händlern, Konvertierungen und Diaspora: Humankapital und jüdischer Geschichte". Journal of the European Economic Association. 5 (5): 885–926. doi:10.1162/Jeea.2007.5.5.885. "Die Todesopfer des großen Aufstands gegen das Römische Reich betrug etwa 600.000 Juden, während die Rebung von Kokhba in 135 den Tod von etwa 500.000 Juden verursachte. , einige Juden wanderten nach diesen Revolten aufgrund der schlechteren wirtschaftlichen Bedingungen nach Babylon aus erklärt "(S. 19).
    • Boyarin, Daniel und Jonathan Boyarin. 2003. Diaspora: Generation und der Grund der jüdischen Diaspora. p. 714 "... Es ist entscheidend zu erkennen, dass die jüdische Konzeption des Landes Israel dem Diskurs des Landes vieler (wenn nicht fast aller)" indigenen "Völker der Welt ähnelt. Irgendwie haben die Juden es geschafft, eine zu behalten, eine Gefühl, irgendwo in der Welt bis zwanzig Jahrhundertexilen von diesem Ort verwurzelt zu sein (organische Metaphern sind in diesem Diskurs nicht unangebracht, denn sie werden innerhalb der Tradition selbst verwendet). Es ist zutiefst beunruhigend, die jüdische Bindung an das Land verurteilt zu hören So regressiv in den gleichen diskursiven Situationen, in denen die Bindung von amerikanischen Ureinwohnern oder Australiern an ihre besonderen Felsen, Bäume und Wüsten als organische Verbindung zur Erde gefeiert wird, die "wir" verloren haben "p. 714.
    • Cohen, Robin (1997), Global Diasporas: Eine Einführung. p. 24 London: UCL Press. "... Obwohl das Wort Babylon oft Gefangenschaft und Unterdrückung bedeutet, kann gezeigt werden Der zweite Tempel im Jahr 70 n. Chr. war Babylon, das als nerven- und hirnzentrale für jüdisches Leben und Denken blieb ... die Quetschierung der Auflösung der Judäer gegen die Römer und die Zerstörung des zweiten Tempels durch den römischen General Titus im Jahr 70 n. Chr. Bestätigte genau die katastrophale Tradition. Wieder einmal konnten Juden ein nationales Heimatland aufrechterhalten und waren in die anderen Ecken der Welt verteilt "(S. 24).
    • Johnson, Paul Eine Geschichte der Juden "The Bar Kochba Revolt" (Harperperennial, 1987) S. 158–61: Paul Johnson analysiert Cassius Dio's Römische Geschichte: Inbegriff des Buches LXIX Abs. 13–14 (Dios Durchgang separat zitiert) unter anderem: "Selbst wenn Dios Zahlen etwas übertrieben sind In der Tat so viele, dass der Preis jüdischer Sklaven auf dem Sklavenmarkt in Hebron auf ein Niveau sank, das nicht größer ist als das für ein Pferd. Die Wirtschaftsstruktur des Landes wurde weitgehend zerstört. Das gesamte spirituelle und wirtschaftliche Leben des Palästinenser Juden zogen nach Galiläa. Jerusalem wurde nun in eine römische Kolonie mit dem offiziellen Namen verwandelt Colonia Aelia Capitolina (Aelia Nach Hadrians Familienname: P. Aelius Hadrianus; Kapitolina nach Jupiter capitolinus). Die Juden waren wegen des Todesschmerzes verboten, in der neuen römischen Stadt Fuß zu fassen. Aelia wurde somit zu einer völlig heidnischen Stadt, zweifellos mit den entsprechenden öffentlichen Gebäuden und Tempeln ... wir können ... sicher sein, dass eine Statue von Hadrian im Zentrum von Aelia errichtet wurde, und dies war für sich entweiht von einer Entweihung von gleichbedeutend Jüdisch Jerusalem. "S. 159.
    • Cassius Dio Römische Geschichte: Inbegriff des Buches LXIX Abs. 13–14: "13 Zunächst hatten die Römer sie nicht berücksichtigt. Bald jedoch waren alle Judäa aufgerührt worden, und die Juden zeigten überall Anzeichen von Störungen, versammelten Geheimnisvoll und teilweise durch offene Handlungen; 2 viele externe Nationen schlossen sich ihnen durch Eifer um Gewinn an, und die ganze Erde, die man fast sagen könnte, wurde über die Angelegenheit aufgerührt. Dann schickte Hadrian in der Tat, gegen sie, seine besten besten Generäle. Zuerst war Julius Severus, der aus Großbritannien, wo er Gouverneur war, gegen die Juden entsandt wurde. Aber durch Abfangen kleiner Gruppen, dank der Anzahl seiner Soldaten und Unteroffizierer und durch die Entwöhnung der Nahrung und des Schließens, konnte er zwar langsam, aber mit vergleichsweise wenig Gefahr, zu zerquetschen, in der Lage, zu zerquetschen. austakern und auszurotten. Sehr Nur wenige von ihnen überlebten. Fünfzig ihrer wichtigsten Außenposten und neunhundertfünfundachtzig ihrer berühmtesten Dörfer wurden zu Boden gerasiert. Fünfhundertachtzigtausend Männer wurden in den verschiedenen Razzien und Schlachten getötet, und die Zahl derjenigen, die durch Hungersnot, Krankheit und Feuer ums Leben kamen, war nicht mehr herausgefunden. 2 So wurde fast ganz Judäa trostlos Für das Grab von Salomon, das die Juden als Objekt der Verehrung betrachten, fielen sich selbst in Stücke und brachen zusammen, und viele Wölfe und Hyänen eilten in ihre Städte. 3 Viele Römer, außerdem, in diesem Krieg umgekommen. Daher hat Hadrian beim Schreiben dem Senat den von den Kaisern üblicherweise betroffenen Eröffnungsphrase nicht angewendet: „Wenn Sie und unsere Kinder gesund sind, ist es gut; Ich und die Legionen sind im Gesundheitswesen "(Abs. 13–14).
    • Safran, William (2005). "Die jüdische Diaspora in einer vergleichenden und theoretischen Perspektive". Israelstudien. 10 (1): 36–60. doi:10.2979/isr.2005.10.1.36. JStor 30245753. S2CID 144379115. Projektmuse 180371. "... Diaspora bezog sich auf einen ganz spezifischen Fall - das des Exils der Juden aus dem Heiligen Land und ihre Ausbreitung in mehreren Teilen der Welt. Diaspora [Galut], die Abreden, rechtliche Behinderungen, Unterdrückung und oft schmerzhafte Anpassung bezogen haben für ein Gastland, dessen Gastfreundschaft unzuverlässig und kurzlebig war. Es beinhaltete auch die Existenz auf dem fremden Boden einer Expatriate -Gemeinschaft, die ihre Präsenz als vorübergehende betrachtete hielt es zusammen. Dazu gehörten Sprache, Religion, Werte, soziale Normen und Erzählungen des Heimatland Die Idee der Rückkehr in die Heimat. " (S. 36).
    • Sheffer, Gabriel (2005). "Ist die jüdische Diaspora einzigartig? Reflexionen über die derzeitige Situation der Diaspora". Israelstudien. 10 (1): 1–35. doi:10.2979/isr.2005.10.1.1. JStor 30245752. S2CID 143958201. Projektmuse 180374. "... die jüdische Nation, die aus ihren frühesten Tagen glaubte und behauptete, es sei das" gewählte Volk ", und daher einzigartig. Diese Haltung wurde durch die ebenso traditionelle Sichtweise weiter verstaut, die nicht nur von den Juden gehalten wird Über das außergewöhnliche historische Alter dieser Diaspora erlebt seine einzigartige traumatische Fähigkeit, Pogrome, Exile und Holocaust zu überleben, sowie seine "besonderen Beziehungen" zu seiner alten Heimat und gipfel Die jüdische Nation hat sich dort etabliert ... zuerst, wie viele andere Mitglieder etablierter Diasporas, die überwiegende Mehrheit der Juden betrachtet sich nicht mehr als in Galut [Exil] in ihren Gastländern. Dies bedeutet, dass sich die grundlegende Wahrnehmung vieler Juden über ihre existenzielle Situation in ihren Hostlands geändert hat. Infolgedessen gibt es sowohl eine viel größere und kollektive Legitimatisierung, um ernsthafte Pläne für "Rückkehr" zu machen oder tatsächlich "Aliyah zu machen" [auszuwandern oder "hochzugehen"] nach Israel. Dies ist eines der Ergebnisse ihrer breiteren, aber dennoch eher problematischen und manchmal schmerzhaften Akzeptanz durch die Gesellschaften und politischen Systeme in ihren Gastländern. Es bedeutet, dass sie und in gewissem Maße ihre Gastgeber nicht im Rahmen der diasporischen Formationen in diesen Hostlands als etwas als etwas betrachten, das sie sich schämen, sich vor anderen verstecken oder sich verstecken oder sich ändern, indem sie in die alte Heimat zurückkehren (P. 4).
    • Davies, William David; Finkelstein, Louis; Katz, Steven T. (1984). Die Cambridge-Geschichte des Judentums: Band 4, die späte römisch-weiche Periode. Cambridge University Press. ISBN 978-0-521-77248-8. Obwohl Dios Zahl von 985 als Anzahl der während des Krieges zerstörten Dörfer hyperbolisch erscheint, wurden alle bisher ausnahms den jüdischen Dörfer nach der Messlastkochba -Revolte zerstört. Dieser Beweis unterstützt den Eindruck der gesamten regionalen Zerstörung nach dem Krieg. Historische Quellen beachten die große Anzahl von Gefangenen, die in Palästina in Sklaverei verkauft und ins Ausland verschifft wurden. ... Die jüdische jüdische Gemeinde hat sich nie von der Bar Kochba -Krieg erholt. In seinem Gefolge bildeten die Juden die Mehrheit in Palästina nicht mehr, und das jüdische Zentrum zog in das Galiläa. Die Juden wurden auch einer Reihe religiöser Erlasse ausgesetzt, die von Hadrian verkauft wurden, die die nationalistischen Elemente mit der jüdischen jüdischen Gemeinde entwurzeln. Diese Proklamationen blieben bis zu Hadrians Tod im Jahr 138 in Kraft Judäa aus dem Namen der Provinzen auszusteigen und ihn von der Provinzjudäa in die Provinz Syrien Palästina zu ändern. Obwohl solche Namensänderungen an anderer Stelle auftraten, war der Name einer Nation als Folge der Rebellion noch nicht vor oder danach ausgezeichnet.
    • Dalit Rom-Shiloni, Exklusive Inklusivität: Identitätskonflikte zwischen den Exilien und den Menschen, die geblieben sind (6. bis 5. Jahrhundert BCE), A & C Black, 2013 p. XV N.3: 'Es wird argumentiert, dass biblische Texte des Neo-Babylonianer und der frühen persischen Perioden eine heftige kontroverse Beziehung zwischen den judäischen Gruppen zeigen. Wir finden keine Sympathie für die deportierte Gemeinschaft für ihre Versetzung, keine empathischen Ausdrücke gegenüber den Menschen, die unter babylonischer Unterwerfung in Juda blieben. Das Gegenteil ist offensichtlich: feindliche, verunglimpfte und denunzidierende Sprache charakterisiert die Beziehungen zwischen den Bewohnern und den im sechsten und fünften Jahrhundert verbannten Judäern. ' (S. xvii)
  29. ^ "Erbe: Zivilisation und die Juden; die Verwendung von Widrigkeiten." Seite 87. Eban, Abba Solomon. „Heritage: Zivilisation und die Juden.“ Summit Books, Abteilung von Simon und Schuster, Inc. Syracuse, New York: 1984. Seite 87.
  30. ^ Dosick (2007), S. 59, 60.
  31. ^ a b "Die jüdische Bevölkerung der Welt (2014)". Jüdische virtuelle Bibliothek. Abgerufen 30. Juni 2015., bezogen auf Amerikanisches jüdisches Jahrbuch. Amerikanisches jüdisches Komitee.
  32. ^ "Der Holocaust". History.com. Abgerufen 10. November 2015.
  33. ^ Silverman, Anav (Oktober 2012). "Juden machen nur 0,2% der Menschheit aus". YNetNews.
  34. ^ Pfeffer, Anshel (12. September 2007). "Jüdische Behörde: 13,2 Millionen Juden weltweit am Vorabend von Rosh Hashanah, 5768". Haaretz. Archiviert von das Original am 19. März 2009. Abgerufen 24. Januar 2009.
  35. ^ Eine Änderung von 1970 zu Israel Gesetz der Rückkehr definiert "Jude" als "eine Person, die aus einer jüdischen Mutter geboren wurde oder zum Judentum konvertiert wurde und kein Mitglied einer anderen Religion ist". "Gesetz der Rückkehr".
  36. ^ a b c d e Jonathan Daly (2013). Der Aufstieg der westlichen Macht: Eine vergleichende Geschichte der westlichen Zivilisation. A & C schwarz. S. 21–. ISBN 978-1-4411-1851-6."Nach der Grundlage des Judentums entstanden zwei Zivilisationen auf die monotheistische Religion, das Christentum und den Islam. Zu diesen Zivilisationen fügten die Juden einen Sauerteig mit erstaunlichen Kreativität in Wirtschaft, Medizin, Briefen, Wissenschaft, Kunst und einer Vielzahl anderer Führungsrollen hinzu . "
  37. ^ "Maimonides - Internet -Enzyklopädie der Philosophie". utm.edu. Abgerufen 26. August 2015.
  38. ^ Sekine, Seizo (20. Januar 2005). Eine vergleichende Untersuchung der Ursprünge des ethischen Denkens: Hellenismus und Hebraismus. Sheed & Ward. ISBN 978-1-4616-7459-7.[Seite benötigt]
  39. ^ "Broadway Musicals: Ein jüdisches Erbe". DC -Theaterszene.
  40. ^ Roni Caryn Rabin Die Ausstellung verfolgt die Entstehung von Juden als medizinische Innovatoren, Die New York Times (14. Mai 2012). Zugriff am 16. August 2015.
  41. ^ Shatzmiller, Joseph. Ärzte für Fürsten und Pauper: Juden, Medizin und mittelalterliche Gesellschaft. Berkeley: U of California, 1995. Print.
  42. ^ Max I. Dimont (2004). Juden, Gott und Geschichte. Penguin Publishing Group. S. 102–. ISBN 978-1-101-14225-7. "In den folgenden fünfhundert Jahren unter persischen, griechischen und römischen Herrschaft schrieben, überarbeitet, zugelassen und kanonisiert sie alle Bücher, aus denen sich jetzt das jüdische Alte Testament umfasst."
  43. ^ Julie Galambush (2011). Der widerstrebende Abschied: Wie die jüdischen Schriftsteller des Neuen Testaments ein christliches Buch geschaffen haben. Harpercollins. S. 3–. ISBN 978-0-06-210475-5."Die Tatsache, dass Jesus und seine Nachfolger, die das Neue Testament geschrieben haben, Juden im ersten Jahrhundert waren, stellt so viele Fragen wie Antworten auf ihre Erfahrungen, Überzeugungen und Praktiken hervor"
  44. ^ John M. G. Barclay; John Philip McMurdo Sweet (1996). Frühes christliches Denken in seinem jüdischen Kontext. Cambridge University Press. S. 20–. ISBN 978-0-521-46285-3."Das frühe Christentum begann als jüdische Bewegung im Palästina des ersten Jahrhunderts"
  45. ^ Dr. Andrea C. Paterson (2009). Drei monotheistische Glaubensrichtungen - Judentum, Christentum, Islam: Eine Analyse und kurze Geschichte. Autorenhaus. S. 41–. ISBN 978-1-4520-3049-4. "Das Judentum hat auch zur Religion des Islam für den Islam beigetragen House of Worship stammt aus der der frühen Synagogen. Die Gemeinschaftsgebetsdienste des Islam und ihrer Andacht der Andacht ähneln denen des Judentums. "
  46. ^ Historische Serie der Cambridge University, historische Serie, Ein Aufsatz über die westliche Zivilisation in ihren wirtschaftlichen Aspekten, p. 40: "Hebraismus war wie Hellenismus ein wichtiger Faktor für die Entwicklung der westlichen Zivilisation; Judentum als Vorläufer des Christentums hat indirekt viel damit zu tun, die Ideale und die Moral der westlichen Nationen seit der christlichen Zeit zu formen. "
  47. ^ Rolle des Judentums in der westlichen Kultur und Zivilisation"Das Judentum hat aufgrund seiner einzigartigen Beziehung zum Christentum, der dominanten religiösen Kraft im Westen, eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der westlichen Kultur gespielt". Judentum bei Encyclopædia Britannica
  48. ^ Enzyklopädie der Völker Afrikas und des Nahen Ostens, Fakten auf Datei Inc., Infobase Publishing, 2009, p. 336
  49. ^ "Jude", Oxford Englisch Wörterbuch.
  50. ^ Botterweck, G. Johannes; Ringgren, Helmer, eds. (1986). Theologischer Wörterbuch des Alten Testaments. Vol. V. Übersetzt von Green, David E. Grand Rapids, Mich.: William B. Eerdmans. S. 483–84. ISBN 978-0-8028-2329-8.
  51. ^ Grintz, Yehoshua M. (2007). "Jude". Im Berenbaum, Michael; Skolnik, Fred (Hrsg.). Enzyklopädie Judaica. Vol. 11 (2. Aufl.). Detroit: Macmillan Referenz. p. 253. ISBN 978-0-02-866097-4.
  52. ^ Falk, Avner (1996). Eine psychoanalytische Geschichte der Juden. Madison, N.J.: Fairleigh Dickinson University Press. p. 131. ISBN 0-8386-3660-8.
  53. ^ "Jiddisch". Merriam-Websters College-Wörterbuch (11. Aufl.). Springfield, Massachusetts: Merriam-Webster. 2004. p.1453. ISBN 0-87779-809-5.
  54. ^ Kleedler, Steven; Spitz, Susan; et al., Hrsg. (2005). Der American Heritage Guide zu zeitgenössischer Verwendung und Stil. Houghton Mifflin Company. Jude. ISBN 978-0-618-60499-9.
  55. ^ Jacob Neusner (1991). Eine Einführung in das Judentum: ein Lehrbuch und Leser. Westminster John Knox Press. pp.375-. ISBN 978-0-664-25348-6. "Dass es eine jüdische Nation gibt, kann nach der Schaffung des Staates Israel kaum geleugnet werden"
  56. ^ Brandeis, Louis (25. April 1915). "Das jüdische Problem: Wie man es löst". Universität von Louisville School of Law. Abgerufen 2. April 2012. Juden sind eine unverwechselbare Nationalität, von der jeder Jude, unabhängig von seinem Land, seine Station oder sein Glaubensschatten, notwendigerweise Mitglied ist
  57. ^ Palmer, Edward Henry (2002) [erstmals veröffentlicht 1874]. Eine Geschichte der jüdischen Nation: Von den frühesten Zeiten bis heute. Gorgias Press. ISBN 978-1-931956-69-7. OCLC 51578088. Abgerufen 2. April 2012.
  58. ^ Einstein, Albert (21. Juni 1921). "Wie ich Zionist wurde" (PDF). Einstein Papers Projekt. Princeton University Press. Archiviert von das Original (PDF) am 5. November 2015. Abgerufen 5. April 2012. Die jüdische Nation ist eine lebendige Tatsache
  59. ^ David M. Gordis; Zachary I. Heller (2012). Jüdische Säkularität: Die Suche nach Wurzeln und die Herausforderungen relevanter Bedeutung. University Press of America. S. 1–. ISBN 978-0-7618-5793-8.: "Das Judentum ist eine Kultur und eine Zivilisation, die auch die säkulare umfasst"
  60. ^ Seth Daniel Kunin (2000). Themen und Fragen im Judentum. A & C schwarz. S. 1–. ISBN 978-0-304-33758-3.: Obwohl Kultur - und Judentum eine Kultur (oder Kulturen) und Religion sind - können in verschiedene analytische Kategorien unterteilt werden ... "
  61. ^ Paul R. Mendes-Flohr (1991). Geteilte Leidenschaften: jüdische Intellektuelle und die Erfahrung der Moderne. Wayne State University Press. S. 421–. ISBN 0-8143-2030-9.: "Obwohl das Judentum eine Kultur ist - oder besser gesagt eine Kultur - ist es hervorragend mehr als eine Kultur"
  62. ^ Weiner, Rebecca (2007). "Wer ist ein Jude?". Jüdische virtuelle Bibliothek. Abgerufen 6. Oktober 2007.
  63. ^ Fowler, Jeanane D. (1997). Weltreligionen: Eine Einführung für Studenten. Sussex Academic Press. p.7. ISBN 1-898723-48-6.
  64. ^ "Was ist der Ursprung der matrilinealen Abstammung?". Shamash.org. 4. September 2003. archiviert von das Original am 18. Oktober 1996. Abgerufen 9. Januar 2009.
  65. ^ "Was ist die Quelle des Gesetzes, dass ein Kind nur dann jüdisch ist, wenn seine Mutter jüdisch ist?". Torah.org. Archiviert von das Original am 24. Dezember 2008. Abgerufen 9. Januar 2009.
  66. ^ a b Emma Klein (2016). Verlorene Juden: Der Kampf um die Identität heute. Springer. S. 6–. ISBN 978-1-349-24319-8.
  67. ^ Robin May Schott (2010). Geburt, Tod und Weiblichkeit: Philosophien der Verkörperung. Indiana University Press. S. 67–. ISBN 978-0-253-00482-6.
  68. ^ Dosick (2007), S. 56–57.
  69. ^ a b Shaye J. D. Cohen (1999). Die Anfänge des Judentums. U. California Press. S. 305–06. ISBN 0-585-24643-2.
  70. ^ Mieroop, Marc van de (2010). Eine Geschichte des alten Ägyptens. John Wiley & Sons. p. 131. ISBN 978-1-4051-6070-4.
  71. ^ Bard, Kathryn A. (2015). Eine Einführung in die Archäologie des alten Ägyptens. John Wiley & Sons. p. 188. ISBN 978-1-118-89611-2.
  72. ^ Curry, Andrew (2018). "Die Herrscher ausländischer Länder - Archäologiemagazin". www.archaeology.org.
  73. ^ Kamrin, Janice (2009). "Die Aamu von Shu im Grab von Khnumhotep II in Beni Hassan". Zeitschrift für alte ägyptische Verbindungen. 1 (3): 22–36. S2CID 199601200.
  74. ^ Kuan, Jeffrey Kah-Jin (2016). Neo-assyrische historische Inschriften und Syrien-Palästina: israelitische/judä-tyrian-damascene politische und kommerzielle Beziehungen im neunten bis achten Jahrhundert BCE. WIPF- und Stock Publishers. S. 64–66. ISBN 978-1-4982-8143-0.
  75. ^ Cohen, Ada; Kangas, Steven E. (2010). Assyrische Reliefs aus dem Palast von Ashurnasirpal II: Eine Kulturbiographie. Upne. p. 127. ISBN 978-1-58465-817-7.
  76. ^ Oster, Harry (2012). Vermächtnis: Eine genetische Geschichte des jüdischen Volkes. Oxford University Press (veröffentlicht am 8. Mai 2012). ISBN 978-0-19-537961-7.
  77. ^ Ann E. Killebrew, Biblische Völker und ethnische Zugehörigkeit. Eine archäologische Studie von Ägyptern, Kanaaniten, Philistern und dem frühen Israel 1300–1100 v. (Archäologie und biblische Studien), Gesellschaft der biblischen Literatur, 2005
  78. ^ Schama, Simon (2014). Die Geschichte der Juden: Finden der Wörter 1000 v. Chr. - 1492 n. Chr.. Harpercollins. ISBN 978-0-06-233944-7.
  79. ^ * "Im breiteren Sinne des Begriffs ist ein Jude eine Person, die der weltweiten Gruppe gehört, die durch Abstammung oder Bekehrung eine Fortsetzung des alten jüdischen Volkes darstellt, die selbst die Nachkommen der Hebräer des alten Testaments waren."
    • "Das jüdische Volk als Ganzes, ursprünglich Hebräer (ʿivrim) genannt, waren von der Zeit ihres Eintritts in das Heilige Land bis zum Ende des babylonischen Exils (538 v. Chr.)
    Jude bei Encyclopædia Britannica
  80. ^ Oster, Harry (2012). Vermächtnis: Eine genetische Geschichte des jüdischen Volkes. Oxford University Press, USA. ISBN 978-0-19-970205-3.
  81. ^ Brenner, Michael (2010). Eine kurze Geschichte der Juden. Princeton University Press. ISBN 978-0-691-14351-4.
  82. ^ Adams, Hannah (1840). Die Geschichte der Juden: Von der Zerstörung Jerusalems bis heute. Haus in London Society.
  83. ^ a b Broshi, Maguen (2001). Brot, Wein, Wände und Schriftrollen. Bloomsbury Publishing. p. 174. ISBN 1-84127-201-9.
  84. ^ "Israelitische Flüchtlinge haben im Königreich Juda ein hohes Amt gefunden, Siegel in Jerusalem Show". Haaretz.
  85. ^ "Juda". Encyclopædia Britannica, Inc.. Abgerufen 1. April 2018.
  86. ^ Dever, William (2001). Was wussten die biblischen Autoren und wann wussten sie es?. Eerdmans. S. 98–99. ISBN 3-927120-37-5. Nach einem Jahrhundert ausführlicher Untersuchungen haben alle respektablen Archäologen die Hoffnung aufgegeben, einen Kontext wiederherzustellen, der Abraham, Isaac oder Jacob glaubwürdige "historische Figuren" [...] archäologische Untersuchungen von Moses machen würde und der Exodus in ähnlicher Weise als a verworfen wurde Fruchtloses Verfolgen.
  87. ^ Tubb, 1998. S. 13–14[Vollständiges Zitat benötigt]
  88. ^ Mark Smith in "Die frühe Geschichte Gottes: Jahwe und andere Gottheiten des alten Israels" Staaten "trotz des langen Regnantenmodells, dass die Kanaaniten und Israeliten Menschen mit grundlegender Kultur waren, wirft die archäologische Daten jetzt Zweifel auf diese Ansicht. Die materielle Kultur der Kultur. Die Region weist im Eisen -I -Zeitraum zahlreiche gemeinsame Punkte zwischen Israeliten und Kanaaniten auf (ca. 1200–1000 v. Chr.) Canaanit in der Natur. Angesichts der verfügbaren Informationen kann man keine radikale kulturelle Trennung zwischen Kanaaniten und Israeliten für das Eisen -I -Periode aufrechterhalten. " (S. 6–7). Smith, Mark (2002) "Die frühe Geschichte Gottes: Jahwe und andere Gottheiten des alten Israels" (Eerdman's)
  89. ^ Rendsberg, Gary (2008). "Israel ohne die Bibel". In Frederick E. Greenspahn. Die hebräische Bibel: Neue Erkenntnisse und Stipendien. NYU Press, S. 3–5
  90. ^ Spielvogel, Jackson J. (2012). westliche Zivilisation (8. Aufl.). Australien: Wadsworth/Cengage Learning. p. 33. ISBN 978-0-495-91324-5. Was jedoch allgemein vereinbart ist, ist, dass die Israeliten zwischen 1200 und 1000 v.
  91. ^ Für eine Bibliographie von Gelehrten, die an der Zeit der Richter zweifeln, siehe John C. Yoder (2015). Macht und Politik im Buch der Richter: Männer und Frauen von Tapferkeit. Festung Press. p. 5. ISBN 978-1-4514-9642-0.
  92. ^ Marc Zvi Brettler (2002). Das Buch der Richter. Psychologiepresse. p. 107. ISBN 978-0-415-16216-6.
  93. ^ Thomas L. Thompson (2000). Frühgeschichte des israelitischen Volkes: Aus den schriftlichen und archäologischen Quellen. Glattbutt. p. 96. ISBN 90-04-11943-4.
  94. ^ Hjelm, Ingrid; Thompson, Thomas L, Hrsg. (2016). Geschichte, Archäologie und die Bibel vierzig Jahre nach "Historizität": Perspektiven ändern. Routledge. p. 4. ISBN 978-1-317-42815-2.
  95. ^ Philip R. Davies (1995). Auf der Suche nach "altes Israel": Eine Studie an biblischen Ursprüngen. A & C schwarz. p. 26. ISBN 978-1-85075-737-5.
  96. ^ Lipschits, ODED (2014). "Die Geschichte Israels in der biblischen Zeit". In Berlin, Adele; Brettler, Marc Zvi (Hrsg.). Die jüdische Studienbibel (2. Aufl.). Oxford University Press. ISBN 978-0-19-997846-5.
  97. ^ a b c Finkelstein, Israel; Silberman, Neil Asher (2001). Die Bibel entdeckt: Archäologies neue Vision des alten Israels und der Ursprung ihrer Geschichten (1. Touchstone ed.). New York: Simon & Schuster. ISBN 0-684-86912-8.
  98. ^ a b Kuhrt, Amiele (1995). Der alte Nahe Osten. Routledge. p.438. ISBN 978-0-415-16762-8.
  99. ^ a b Wright, Jacob L. (Juli 2014). "David, König von Juda (nicht Israel)". Die Bibel und Interpretation.
  100. ^ Jonathan M Golden,Antike Kanaan und Israel: Eine Einführung, OUP USA, 2009 S. 3–4.
  101. ^ Lemche, Niels Peter (1998). Die Israeliten in Geschichte und Tradition. Westminster John Knox Press. p. 35. ISBN 978-0-664-22727-2.
  102. ^ Der Pitcher ist gebrochen: Gedenkaufsätze für Gosta W. Ahlstrom, Steven W. Holloway, Lowell K. Handy, Continuum, 1. Mai 1995 Zitat: "Für Israel, die Beschreibung der Schlacht von Qarqar im Kurkh-Monolith von Shalmaneser III (Mitte des neunten Jahrhunderts) und für Juda, ein Tiglath-Pileser III. ), vom 734–733, sind die frühesten bisher veröffentlichten. "
  103. ^ Julia Phillips Berger; Sue Parker Gerson (2006). Jüdische Geschichte lehren. Behrman House, Inc. p. 41. ISBN 978-0-86705-183-4.
  104. ^ Das Volk und der Glaube der Bibel Von André Chouraqui, Univ von Massachusetts Press, 1975, p. 43 [1]
  105. ^ The Hebrews: Ein Lernmodul der Washington State University, © Richard Hooker, nachgedruckt mit Genehmigung durch die Jüdische virtuelle Bibliothek unter Das babylonische Exil
  106. ^ a b "Zweiter Tempelperiode (538 v. Chr. Bis 70 n. Chr.) Persische Regel". Biu.ac.il. Abgerufen 15. März 2014.
  107. ^ Harpers Bibelwörterbuch, ed. von Achtemeier usw., Harper & Row, San Francisco, 1985, p. 103
  108. ^ a b Becking, Bob (2006). ""Wir sind alle als eins zurückgekehrt!": Kritische Notizen zum Mythos der Massenrendite. ". In Lipschitz, ODED; Oeming, Manfred (Hrsg.). Juda und die Judäer in der persischen Zeit. Winona Lake, IN: Eisenbrauns. p. 8. ISBN 978-1-57506-104-7.
  109. ^ a b Grabbe, Lester L. (2004). Eine Geschichte der Juden und des Judentums in der zweiten Tempelzeit: Yehud - Eine Geschichte der persischen Provinz Juda gegen 1. T & T Clark. p. 355. ISBN 978-0-567-08998-4.
  110. ^ Robin Cohen, Globale Diasporas: Eine Einführung, (1997) Routledge 2008 ISBN978-1-134-07795-3 S.24.
  111. ^ Yehud ist das aramäische Äquivalent des Hebräischen Yehuda oder "Juda" und "Medinata" das Wort für die Provinz
  112. ^ Peter Fibiger Bang; Walter Scheidel (2013). Das Oxford -Handbuch des Staates im alten Nahen Osten und im Mittelmeerraum. OUP USA. S. 184–87. ISBN 978-0-19-518831-8.
  113. ^ Jared Diamond (1993). "Wer sind die Juden?" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 21. Juli 2011. Abgerufen 8. November 2010. Natural History 102: 11 (November 1993): 12–19.
  114. ^ Hammer, MF; Redd, AJ; Holz, et; et al. (Juni 2000). "Jüdische und nicht jüdische Bevölkerungsgruppen im Nahen Osten teilen einen gemeinsamen Pool von Y-Chromosomen-biallelischen Haplotypen". Proc. Natl. Acad. Sci. VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA. 97 (12): 6769–74. Bibcode:2000pnas ... 97.6769h. doi:10.1073/pnas.100115997. PMC 18733. PMID 10801975.
  115. ^ Wade, Nicholas (9. Mai 2000). "Y -Chromosomen zeugen von der Geschichte der jüdischen Diaspora". Die New York Times. Abgerufen 10. Oktober 2012.
  116. ^ Balter, Michael (3. Juni 2010). "Verfolgung der Wurzeln des Jüdischen". Wissenschaft. Abgerufen 4. Oktober 2018.
  117. ^ Gene, Verhalten und soziales Umfeld :: Über die Natur hinausgehen ... durch Ausschuss für die Bewertung der Interaktionen zwischen sozialen, verhaltensbezogenen und genetischen Faktoren im Gesundheitswesen, Board on Health Sciences Policy, Institute of Medicine, Lyla M. Hernandez. National Academies Press. 2006. p. 100. ISBN 978-0-309-10196-7.
  118. ^ Jodi Magness (2011). "Sektierismus vor und nach 70 n. Chr.". In Daniel R. Schwartz; Zeev Weiss (Hrsg.). War 70 n. Chr. In der jüdischen Geschichte eine Wasserscheide?. Glattbutt. ISBN 978-90-04-21744-7.
  119. ^ a b c d Mark Avrum Ehrlich, hrsg. (2009). Enzyklopädie der jüdischen Diaspora: Ursprünge, Erfahrungen und Kultur, Band 1. ABC-Clio. ISBN 978-1-85109-873-6.
  120. ^ מרדכי וורמברנד ובצלאל ס רותת "עם ישראל – תולדות 4000 שנה – מימי האבות ועד חוזה השלום", ע"מ 95. (Translation: Mordechai Vermebrand and Betzalel S. Ruth – "The People of Israel – the history of 4000 years – from the Tage der Vorfahren zum Friedensvertrag ", 1981, S. 95)
  121. ^ a b Dr. Solomon Gryazel, "Geschichte der Juden - von der Zerstörung Judas im Jahr 586 v. Chr. Bis zum gegenwärtigen arabischen israelischen Konflikt", S. 137
  122. ^ Salo Wittmayer Baron (1937). Eine soziale und religiöse Geschichte der Juden von Salo Wittmayer Baron ... Band 1 einer sozialen und religiösen Geschichte der Juden. Columbia University Press. p. 132.
  123. ^ Juden in den hellenistischen und römischen Städten. Routledge. London und New York. 2002. S. 90, 94, 104–05. ISBN 978-0-203-44634-8.
  124. ^ Leonard Victor Rutgers (1998). Das verborgene Erbe des Diaspora -Judentums: Band 20 der Beiträge zur biblischen Exegese und Theologie. Peeters Publishers. p. 202. ISBN 978-90-429-0666-2.
  125. ^ a b c Louis H. Feldman (2006). Judentum und Hellenismus waren überprüft. Glattbutt.
  126. ^ Goodman, Martin (26. Februar 2010). "Secta und Natio". Die Times Literary Supplement. Abgerufen 2. Oktober 2013.
  127. ^ Ben-Sasson, Haim Hillel (1972) [1969]. Ettinger, Samuel (Hrsg.). Jüdische Gesellschaft im Laufe des Jahrhunderte. Schocken Bücher. OCLC 581911264.
  128. ^ "Gaon - Jüdishcyclopedia.com". www.jewishencyclopedia.com. Abgerufen 23. Juni 2020.
  129. ^ Schloss, Chaim (2002). 2000 Jahre jüdische Geschichte: Aus der Zerstörung des zweiten Bais Hamikdash bis zum 20. Jahrhundert. Feldheim Publishers. ISBN 978-1-58330-214-9.
  130. ^ "BBC -Religionen/Konvertieren zum Judentum:" Eine Person, die zum Judentum konvertiert, wird in jedem Sinne des Wortes ein Jude und ist genauso jüdisch wie jemand, der in das Judentum geboren wurde. "". Bbc.co.uk. Abgerufen 2. Oktober 2013.
  131. ^ "Werden Konvertiten als zweite Klasse behandelt?". Interfaithfamilie. 2. Mai 2011.
  132. ^ "Paul Golin: Die komplizierte Beziehung zwischen Mischehe und jüdischer Bekehrung". Huffingtonpost.com. 31. März 2011. Abgerufen 2. Oktober 2013.
  133. ^ Neusner (1991) p. 64
  134. ^ Patai, Raphael (1996) [1977]. Der jüdische Verstand. Detroit: Wayne State University Press. p. 7. ISBN 0-8143-2651-x.
  135. ^ Johnson, Lonnie R. (1996). Mitteleuropa: Feinde, Nachbarn, Freunde. Oxford: Oxford University Press. p.145. ISBN 0-19-510071-9.
  136. ^ a b Sharot (1997), S. 29–30.
  137. ^ Sharot (1997), S. 42–43.
  138. ^ Sharot (1997), p. 42.
  139. ^ Fishman, Sylvia Barack (2000). Jüdisches Leben und amerikanische Kultur. Albany, N.Y.: State University of New York Press. p.38. ISBN 0-7914-4546-1.
  140. ^ Kimmerling, Baruch (1996). Der israelische Staat und die Gesellschaft: Grenzen und Grenzen. Albany, N.Y.: State University of New York Press. p.169. ISBN 0-88706-849-9.
  141. ^ Lowenstein, Steven M. (2000). Der jüdische kulturelle Wandteppich: internationale jüdische Volkstraditionen. Oxford: Oxford University Press. p. 228. ISBN 0-19-513425-7.
  142. ^ a b Grintz, Jehoshua M. (März 1960). "Hebräisch wie die gesprochene und geschriebene Sprache in den letzten Tagen des zweiten Tempels". Zeitschrift für biblische Literatur. Die Gesellschaft der biblischen Literatur. 79 (1): 32–47. doi:10.2307/3264497. JStor 3264497.
  143. ^ Feldman (2006), p. 54.
  144. ^ Parfitt, T. V. (1972). "Die Verwendung von Hebräisch in Palästina 1800–1822". Journal of Semitic Studies. 17 (2): 237–252. doi:10.1093/JSS/17.2.237.
  145. ^ "Grundgesetz: Israel - der Nationalstaat des jüdischen Volkes" (PDF). Die Knesset. Knesset des Staates Israel. Archiviert von das Original (PDF) am 10. April 2021. Abgerufen 3. September 2020.
  146. ^ Nava Nevo (2001). Internationales Handbuch der jüdischen Bildung. Springer. p. 428. ISBN 978-94-007-0354-4. Im Gegensatz zu anderen Völkern, die Meister ihrer Nationalsprachen sind, ist Hebräisch nicht der „gemeinsame Besitz“ aller jüdischen Volk, und es hauptsächlich - wenn auch nicht ausschließlich - Lives und Atem in Israel ... obwohl es Oasen Hebräisch in Hebräisch gibt Bestimmte Schulen, es ist nicht zum jüdischen Lingua Franca geworden und Englisch einnimmt seinen Platz als Kommunikationssprache des jüdischen Volkes. Selbst hebräischsprachige israelische Vertreter neigen dazu, Englisch in ihren öffentlichen Auftritten bei internationalen jüdischen Kongressen zu verwenden.
  147. ^ Chaya Herman (2006). Propheten und Gewinne: Managerialismus und die Umstrukturierung jüdischer Schulen in Südafrika. HSRC Press. p. 121. ISBN 978-0-7969-2114-7. Es ist eher Englisch als Hebräisch, das sich als die entstand Lingua Franca von den Juden gegen das Ende des 20. Jahrhunderts .... Dieses Phänomen ereignete RAISIC D'être der jüdischen Tagesschulen und des Nervenzentrums des jüdischen Lernens.
  148. ^ Elana Shohamy (2010). Verhandlung der Sprachpolitik in Schulen: Pädagogen als politische Entscheidungsträger. Routledge. p. 185. ISBN 978-1-135-14621-4. Diese Priorität, die dem Englisch gegeben wurde Lingua Franca Für Juden weltweit.
  149. ^ Elan Ezrachi (2012). Dynamische Zugehörigkeit: zeitgenössische jüdische kollektive Identität. Bergahn Bücher. p. 214. ISBN 978-0-85745-258-0. Wie Stephen P. Cohen bemerkt: "Englisch ist die Sprache des jüdischen universellen Diskurses."
  150. ^ "Jüdische Sprachen - wie sprechen wir miteinander?". Jüdische Behörde. Archiviert von das Original am 7. März 2014. Abgerufen 5. April 2014. Nur eine Minderheit des jüdischen Volkes kann heute tatsächlich Hebräisch sprechen. Damit ein Jude aus einem Land mit einem anderen spricht, der eine andere Sprache spricht, ist es häufiger, Englisch als Hebräisch zu verwenden.
  151. ^ Hebräisch, aramäisch und der Aufstieg von Jiddisch. D. Katz. (1985) Lesungen in der Soziologie jüdischer Sprachen '
  152. ^ "Quebec Sephardim machen Durchbrüche". vorwärts.com. 2. April 2004. Abgerufen 12. März 2015.
  153. ^ Edna Aizenberg (2012). Zeitgenössische sephardische Identität im Amerika: ein interdisziplinärer Ansatz. p. xxii. ISBN 978-0-8156-5165-9.
  154. ^ Gerald Tulchinsky (2008). Kanadas Juden: eine Reise der Menschen. S. 447–49. ISBN 978-0-8020-9386-8.
  155. ^ Jessica Piombo (2009). Institutionen, ethnische Zugehörigkeit und politische Mobilisierung in Südafrika. Palgrave Macmillan. p. 51. ISBN 978-0-230-62382-8.
  156. ^ Andrew Noble Koss (Dissertation) (2010). "Erster Weltkrieg und die Neubildung von jüdischen Vilna, 1914–1918". Stanford University: 30–31. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  157. ^ Paul Wexler (2006). "Kapitel 38: Bewertung der sowjetischen jiddischen Sprachpolitik zwischen 1917 und 1950". Jüdische und nichtjüdische Schöpfer von "jüdischen Sprachen". Otto Harrassowitz Verlag. p. 780. ISBN 978-3-447-05404-1.
  158. ^ Anna Verschik (25. Mai 2007). "Jüdischer Russisch". Jüdische Sprachen Forschungswebsite. Archiviert von das Original am 16. Oktober 2014. Abgerufen 1. April 2014.
  159. ^ Ehrlich, Mark Avrum (2009). Enzyklopädie der jüdischen Diaspora: Ursprünge, Erfahrungen und Kultur, Band 1. p. 1007. ISBN 978-1-85109-873-6.
  160. ^ Subtely, O. (2009). Ukraine: Eine Geschichte, 4. Ausgabe. Universität von Toronto Press, wissenschaftliche Verlagsabteilung. ISBN 978-1-4426-9728-7. Abgerufen 12. März 2015.
  161. ^ Kongress, E.P.; Gonzalez, M. J. (2005). Multikulturelle Perspektiven bei der Arbeit mit Familien. Springer Publishing Company. ISBN 978-0-8261-3146-1. Abgerufen 12. März 2015.
  162. ^ Anshel Pfeffer (14. März 2014). "Die Juden, die 'nein' zu Putin sagten". Haaretz. Archiviert von das Original am 26. März 2014.
  163. ^ "Bukharan Juden | Jüdische virtuelle Bibliothek". jüdishvirtuallibrary.org. Abgerufen 12. März 2015.
  164. ^ a b Moshe Ma'oz (2011). Muslimische Einstellungen gegenüber Juden und Israel. S. 135, 160. ISBN 978-1-84519-527-4.
  165. ^ "Aserbaidschan". Wie viele Einwanderergemeinschaften der zaristischen und sowjetischen Epochen in Aserbaidschan scheinen aschkenasische Juden sprachlich rusifiziert zu sein. Die meisten aschkenasischen Juden sprechen Russisch als Muttersprache, wobei Azeri als zweite gesprochen wird.
  166. ^ Yaakov Kleiman (2004). DNA & Tradition: Die genetische Verbindung zu den alten Hebräern. Devora Publishing. p. 72. ISBN 978-1-930143-89-0. Die Gemeinde ist zwischen den georgianischen Juden und russischsprachigem Ashkenazim aufgeteilt, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts und insbesondere während des Zweiten Weltkriegs dort wanderte.
  167. ^ Joshua A. Fishman (1985). Lesungen in der Soziologie jüdischer Sprachen. S. 165, 169–74. ISBN 90-04-07237-3. Juden in Tadzhikistan habe adoptiert Tadzhik als ihre Muttersprache. Die Anzahl der jiddischsprachigen aschkenasischen Juden in dieser Region ist vergleichsweise niedrig (vgl. 2.905 im Jahr 1979). Sowohl aschkenasische als auch orientalische Juden haben sich russischen Assimils angeschlossen, die Zahl der Juden, die Russisch als erste Sprache in Höhe von insgesamt 6.564 spricht. Es ist vernünftig anzunehmen, dass der Prozentsatz des assimilierten Aschkenasims viel höher ist als der Teil der orientalischen Juden.
  168. ^ Harald Harmann (1986). Sprache in der ethnischen Zugehörigkeit: eine Ansicht der grundlegenden ökologischen Beziehungen. Walter de Gruyter. S. 70–73, 79–82. ISBN 978-3-11-086280-5.
  169. ^ Gafaiti, Hafid (2009). Transnationale Räume und Identitäten in der frankophonen Welt. p. 234. ISBN 978-0-8032-2465-0.
  170. ^ Gottreichich, Emily Benichou; Schroeter, Daniel J (2011). Jüdische Kultur und Gesellschaft in Nordafrika. S. 258, 270. ISBN 978-0-253-00146-7.
  171. ^ "Tunesien". jdc.org. Archiviert von das Original am 16. Oktober 2013. Abgerufen 12. März 2015.
  172. ^ Eisenstadt, S.N. (2004). Erkundungen in der jüdischen historischen Erfahrung: Die Zivilisationsdimension. Leiden, Niederlande: Brill. p.75. ISBN 90-04-13693-2.
  173. ^ Lewis, Hal M. (2006). Vom Sanctuary zum Sitzungssaal: Ein jüdischer Ansatz zur Führung. Lanham, Md.: Rowman & Littlefield. p. 1. ISBN 0-7425-5229-2.
  174. ^ "Schlüsselüberzeugungen im Judentum: Messias" BBC
  175. ^ "David Goodblatt". history.ucsd.edu.
  176. ^ "Elemente des alten jüdischen Nationalismus - Bryn Mawr Classical Review". Bryn Mawr klassische Bewertung.
  177. ^ Adam L. Porter, Illinois College, Rezension von Goodblatt, David M., Elemente des alten jüdischen Nationalismus, 2006 Archiviert 9. Februar 2020 bei der Wayback -Maschine, in Journal of Hebrew Schriften - Band 9 (2009)
  178. ^ Weitzman, Steven (2008). "Über die politische Relevanz der Antike: Eine Antwort auf David Goodblatts Elemente des alten jüdischen Nationalismus". Jüdische Sozialwissenschaften. 14 (3): 168. JStor 40207028.
  179. ^ Dosick (2007), p. 60.
  180. ^ Dosick (2007), p. 59.
  181. ^ a b c Schmelz, Uiel Oscar; Della Pergola, Sergio (2007). "Demographie". Im Berenbaum, Michael; Skolnik, Fred (Hrsg.). Enzyklopädie Judaica. Vol. 5 (2. Aufl.). Detroit: Macmillan Referenz. p. 571–572. ISBN 978-0-02-866097-4.
  182. ^ Dosick (2007), p. 61.
  183. ^ Hammer, M. F.; Redd, A. J.; Wood, E. T.; Bonner, M. R.; Jarjanazi, H.; Karafet, T.; Santachiara-Benerecetti, S.; Oppenheim, A.; Jobling, M. A.; Jenkins, T.; Oster, H.; Bonne-Tamir, B. (6. Juni 2000). "Jüdische und nicht jüdische Bevölkerungsgruppen im Nahen Osten teilen einen gemeinsamen Pool von Y-Chromosomen-biallelischen Haplotypen". Verfahren der National Academy of Sciences. 97 (12): 6769–6774. Bibcode:2000pnas ... 97.6769h. doi:10.1073/pnas.100115997. PMC 18733. PMID 10801975.
  184. ^ a b Nebel, Almut; Filon, Dvora; Brinkmann, Bernd; Majumder, Partha P.; Faerman, Marina; Oppenheim, Ariella (November 2001). "Der Y -Chromosomenpool von Juden als Teil der genetischen Landschaft des Nahen Ostens". Das American Journal of Human Genetics. 69 (5): 1095–1112. doi:10.1086/324070. PMC 1274378. PMID 11573163.
  185. ^ Frudakis, Tony (19. Juli 2010). "Ashkezani -Juden". Molekulares Photofizieren: Vorhersage von Vorfahren und Phänotyp mit DNA. Elsevier. p. 383. ISBN 978-0-08-055137-1.
  186. ^ a b Behar, Doron M.; METSPALU, ENE; Kivisild, Toomas; Rosset, Saharon; Tzur, Shay; Hadid, Yarin; Yudkovsky, Guennady; Rosengarten, Dror; Pereira, Luisa; Amorim, Antonio; Kutuev, Ildus; Gurwitz, David; Bonne-Tamir, Batsheva; Dorts, Richard; Skorecki, Karl (30. April 2008). "Die Gründer zählen: die matrilineale genetische Abstammung der jüdischen Diaspora". PLUS EINS. 3 (4): e2062. Bibcode:2008PLOSO ... 3.2062B. doi:10.1371/journal.pone.0002062. PMC 2323359. PMID 18446216.
  187. ^ Lewontin, Richard (6. Dezember 2012). "Gibt es ein jüdisches Gen?". New York Review of Books.
  188. ^ Feder, Jeanette; Ovadia, Ofer; Glaser, Benjamin; Mishmar, Dan (April 2007). "Die aschkenasische jüdische mtDNA -Haplogruppenverteilung variiert zwischen unterschiedlichen Subpopulationen: Lehren der Bevölkerungsunterkonstruktion in einer geschlossenen Gruppe". Europäisches Journal of Human Genetics. 15 (4): 498–500. doi:10.1038/sj.ejhg.5201764. PMID 17245410.
  189. ^ a b Oster, Harry; Skorecki, Karl (Februar 2013). "Die Bevölkerungsgenetik des jüdischen Volkes". Menschliche Genetik. 132 (2): 119–127. doi:10.1007/s00439-012-1235-6. PMC 3543766. PMID 23052947.
  190. ^ "Einloggen" (PDF). Stammbaum -DNA. Abgerufen 1. April 2018.
  191. ^ Hammer, Michael F.; Behar, Doron M.; Karafet, Tatiana M.; Mendez, Fernando L.; Hallmark, Brian; Erez, Tamar; Zhivotovsky, Lev A.; Rosset, Saharon; Skorecki, Karl (8. August 2009). "Erweiterte Y -Chromosomen -Haplotypen lösen mehrere und einzigartige Linien des jüdischen Priestertums auf". Menschliche Genetik. 126 (5): 707–17. doi:10.1007/s00439-009-0727-5. PMC 2771134. PMID 19669163.
  192. ^ Katsnelson, Alla (3. Juni 2010). "Juden weltweit teilen genetische Bindungen". Natur: news.2010.277. doi:10.1038/news.2010.277.
  193. ^ a b c Behar, Doron M.; Yunusbayev, Bayazit; Metspalu, Mait; METSPALU, ENE; Rosset, Saharon; Parik, Jüri; Rootsi, Siiri; Chaubey, Gyaneshwer; Kutuev, Ildus; Yudkovsky, Guennady; Khusnutdinova, Elza K.; Balanovsky, Oleg; Semino, Ornella; Pereira, Luisa; Comas, David; Gurwitz, David; Bonne-Tamir, Batsheva; Parfitt, Tudor; Hammer, Michael F.; Skorecki, Karl; Villems, Richard (Juli 2010). "Die genomweite Struktur des jüdischen Volkes". Natur. 466 (7303): 238–242. Bibcode:2010natur.466..238b. doi:10.1038/nature09103. PMID 20531471. S2CID 4307824.
  194. ^ Zoossmann-Diskin, Avshalom (2010). "Der Ursprung osteuropäischer Juden, die durch autosomale, sexuelle chromosomale und mtDNA -Polymorphismen offenbart werden", ". Biologie direkt. 5 (1): 57. Bibcode:2010Sci ... 328.1342b. doi:10.1186/1745-6150-5-57. PMC 2964539. PMID 20925954.
  195. ^ Haber, Marc; Gauguier, Dominique; Youhanna, Sonia; Patterson, Nick; Moorjani, Priya; BOTIGUé, Laura R.; Platt, Daniel E.; Matisoo-Smith, Elizabeth; Soria-Hernanz, David F.; Wells, R. Spencer; Bertranpetit, Jaume; Tyler-Smith, Chris; Comas, David; Zalloua, Pierre A. (28. Februar 2013). "Genomweite Vielfalt in der Levante zeigt die jüngste Strukturierung durch Kultur". PLoS Genetics. 9 (2): e1003316. doi:10.1371/journal.pgen.1003316. PMC 3585000. PMID 23468648.
  196. ^ "Juden sind eine" Rasse ", enthüllen Gene". Vorwärts.com. 4. Mai 2012. Abgerufen 12. April 2013.
  197. ^ Begley, Sharon (6. August 2012). "Genetische Studie bietet Hinweise auf die Geschichte der Juden Nordafrikas". Reuters.
  198. ^ Spurdle, AB; Jenkins, T (November 1996), "Die Ursprünge der Lemba" Black Juden "des südlichen Afrikas: Beweise aus P12F2 und anderen Y-Chromosomen-Markern.", Bin. J. Hum. Genet., 59 (5): 1126–33, PMC 1914832, PMID 8900243
  199. ^ Himla Soodyall; Jennifer G. R Kromberg (29. Oktober 2015). "Humane Genetik und Genomik sowie soziokulturelle Überzeugungen und Praktiken in Südafrika". In Kumar, Dhavendra; Chadwick, Ruth (Hrsg.). Genomik und Gesellschaft: ethische, rechtliche, kulturelle und sozioökonomische Implikationen. Akademische Presse/Elsevier. p. 316. ISBN 978-0-12-420195-8.
  200. ^ Johnson (1987), S. 529, 560–62.
  201. ^ "Juden". 18. Dezember 2012.
  202. ^ "Israel und die USA beherbergen mehr als vier Fünftel der Juden der Welt". 20. März 2013.
  203. ^ "Jüdische Bevölkerung in der Welt und in Israel" (PDF). Israel Central Bureau of Statistics. Archiviert von das Original (PDF) am 26. Oktober 2011. Abgerufen 18. Juli 2012.
  204. ^ Pfeffer, Anshel (6. Januar 2008). "Prozent des in Israel lebenden Weltjudentums stiegen 2007 auf 41%". Haaretz. Abgerufen 10. Oktober 2012.
  205. ^ "Judentum, fuhr fort ..." adherents.com. Archiviert vom Original am 9. Oktober 2003. Abgerufen 26. August 2015.{{}}: CS1 Wartung: Ungeeignete URL (Link)
  206. ^ Dellapergola, Prof. Sergio (22. September 2015). "Das jüdische Volk im Jahr 2050: 2 sehr unterschiedliche Szenarien". ynet.
  207. ^ "Der Iran muss Israel bis 2014 angreifen". Der Jerusalem Post. 9. Februar 2012. Abgerufen 3. April 2012.
  208. ^ "Israel". Das World Facebook. CIA. 19. Juni 2007. Abgerufen 20. Juli 2007.
  209. ^ "Das Wahlsystem in Israel". Die Knesset. Abgerufen 8. August 2007.
  210. ^ "Israel". Freiheit in der Welt. Freiheitshaus. 2009. archiviert von das Original am 19. August 2012. Abgerufen 5. April 2012.
  211. ^ "Bevölkerung, nach Religion und Bevölkerungsgruppe". Israel Central Bureau of Statistics. 2006. archiviert von das Original am 30. September 2007. Abgerufen 7. August 2007.
  212. ^ Drukman, Yaron (20. Juni 1995). "Jüdisches Neues Jahr: Die Bevölkerung Israels nähert sich 8 m.". YNetNews. Ynetnews.com. Abgerufen 12. April 2013.
  213. ^ Harriet Sherwood in Jerusalem (1. Januar 2013). "Israels jüdische Bevölkerung übergibt 6 Millionen Mark". Wächter. Abgerufen 12. April 2013.
  214. ^ Dekmejian 1975, p. 247. "Und die meisten [orientalisch sephardischen Juden] kamen ... wegen der arabischen Verfolgung aufgrund des Versuchs, einen jüdischen Staat in Palästina zu gründen."
  215. ^ "geflogene Zehntausende äthiopischer Juden". Abgerufen 7. Juli 2005.
  216. ^ Alexeyeva, Lyudmila (1983). История инакоы Behör [Geschichte der Dissidentenbewegung in der UdSSR] (auf Russisch). Vilnius.
  217. ^ Goldstein (1995) p. 24
  218. ^ a b Dosick (2007), p. 340.
  219. ^ Gurock, Jeffrey S. (1998). Osteuropäische Juden in Amerika, 1880–1920: Einwanderung und Anpassung. New York: Routledge. p. 54. ISBN 0-415-91924-x.
  220. ^ "Jüdische Wurzeln in Sibirien pflanzen". Fjc.ru. 24. Mai 2004. archiviert von das Original am 27. August 2009.
  221. ^ Gartner (2001), p. 213.
  222. ^ "Jährliche Bewertung" (PDF). Jüdisches Volk Politikplanungsinstitut (Jüdische Behörde für Israel). 2007. p. fünfzehn., bezogen auf Jährliche Bewertung 2007. Vol. 106. Amerikanisches jüdisches Komitee. 2006.
  223. ^ "Juden - Pew Research Center". Pew Research Center. 2. April 2015. Abgerufen 28. März 2018.
  224. ^ "Israel ist möglicherweise ein Hauptthema bei der nächsten nationalen jüdischen Bevölkerungsumfrage der USA" Jüdisches Journal. 14. März 2013. Abgerufen 12. April 2013.
  225. ^ Gartner (2001), S. 410–10.
  226. ^ "Исслeicht [Studie: In Russland leben etwa 1,5 Millionen Menschen mit jüdischen Wurzeln]. Moskau Urban News Agency. 20. Oktober 2017. Abgerufen 28. Oktober 2017.
  227. ^ "" [In Russland gibt es ungefähr eine Million Juden]. Interfax. 26. Februar 2015. Abgerufen 28. Oktober 2017.
  228. ^ Jüdische Gemeinde in Deutschland: Mitgliederstatistik der Jüdischen Gemeinden und Landesverbände in Deutschland für das Jahr 2012, p. 4
  229. ^ Waxman, Chaim I. (2007). "Jährliche Bewertung 2007" (PDF). Jüdisches Volk Politikplanungsinstitut (Jüdische Behörde für Israel). S. 40–42. Abgerufen 3. Juli 2008.
  230. ^ "Israelis in Berlin". Jüdische Gemeinde Berlins. Abgerufen 11. Oktober 2012.
  231. ^ Die Wiedergeburt des Nahen Ostens, Jerry M. Rosenberg, Hamilton Books, 2009, p. 44
  232. ^ Simon, Reeva Spector; Laskier, Michael Menachem; Reguer, Sara, Hrsg. (2003). Die Juden des Nahen Ostens und Nordafrikas in der Neuzeit. Columbia University Press. p. 327. ISBN 978-0-231-50759-2. Vor den 1940er Jahren machten nur zwei Gemeinden, Jemen und Syrien, erhebliche Aliyah.
  233. ^ "Gemeinschaft in Neuseeland"World Jewish Congress, Juli 2017. Abgerufen am 20. Dezember 2018.
  234. ^ a b Johnson (1987), p. 171.
  235. ^ Edinger, Bernard (15. Dezember 2005). "Chinesische Juden: Ehrfurcht vor Vorfahren". Shavei Israel. Archiviert von das Original am 3. Oktober 2012. Abgerufen 2. April 2012.
  236. ^ Elazar (2003), p. 434.
  237. ^ "NJPs: Definieren und Berechnen von Mischehe". Archiviert von das Original am 12. August 2011. Abgerufen 2. April 2012.
  238. ^ Cohen, Erik H. (November 2002). "Les Juifs de France: La Lente Progression des Mariges Mixtes" [Die Juden Frankreichs: Der langsame Fortschreiten gemischter Ehen] (PDF) (auf Französisch). Akadem.
  239. ^ "Australien". Weltjüdischer Kongress. Archiviert von das Original am 21. Mai 2012. Abgerufen 2. April 2012.
  240. ^ Waxman, Chaim I. (2007). "Jährliche Bewertung 2007" (PDF). Jüdisches Volk Politikplanungsinstitut (Jüdische Behörde für Israel). p. 61. Abgerufen 3. Juli 2008.
  241. ^ Goldenberg (2007), S. 131, 135–36.
  242. ^ Johnson (1987), S. 164–65.
  243. ^ Carroll, James. Konstantines Schwert (Houghton Mifflin, 2001) ISBN0-395-77927-8 p. 26
  244. ^ a b Johnson (1987), S. 207–08.
  245. ^ a b Johnson (1987), S. 213, 229–31.
  246. ^ Johnson (1987), S. 243–44.
  247. ^ a b Lewis (1984), S. 10, 20, 20
  248. ^ Lewis (1987), S. 9, 27
  249. ^ a b Lewis (1999), S.131
  250. ^ Lewis (1999), p. 131; (1984), S. 8, 62
  251. ^ Lewis (1984), p. 52; Stillman (1979), p. 77
  252. ^ Lewis (1984), S. 17–18, 94–95; Stillman (1979), p. 27
  253. ^ Lewis (1984), p. 28.
  254. ^ Lewis, Bernard (Juni 1998). "Muslimischer Antisemitismus". Naher Osten vierteljährlich. Middle East Forum.
  255. ^ Johnson (1987), S. 226–29.
  256. ^ Johnson (1987), S. 259–60.
  257. ^ a b Johnson (1987), S. 364–65.
  258. ^ Adams, Susan M. (2008). "Das genetische Erbe religiöser Vielfalt und Intoleranz: väterliche Abstammungslinien von Christen, Juden und Muslimen auf der iberischen Halbinsel". Das American Journal of Human Genetics. 83 (6): 725–36. doi:10.1016/j.ajhg.2008.11.007. ISSN 0002-9297. PMC 2668061. PMID 19061982.
  259. ^ "Die DNA -Studie zeigt, dass 20 Prozent der iberischen Bevölkerung jüdische Vorfahren haben". Die New York Times. 4. Dezember 2008.
  260. ^ Adams, Susan M.; Bosch, Elena; Balaresque, Patricia L.; Ballerau, Stéphane J.; Lee, Andrew C.; Arroyo, Eduardo; López-Parra, Ana M.; Aler, Mercedes; Grifo, Marina S. Gisbert; Brion, Maria; Carracedo, Engel; Lavinha, João; Martínez-Jarreta, Beggoña; Quintana-Murci, lluis; Picornell, Antònia; Ramon, Misericordia; Skorecki, Karl; Behar, Doron M.; Calafell, Francesc; Jobling, Mark A. (Dezember 2008). "Das genetische Erbe religiöser Vielfalt und Intoleranz: väterliche Abstammungslinien von Christen, Juden und Muslimen auf der iberischen Halbinsel". Das American Journal of Human Genetics. 83 (6): 725–736. doi:10.1016/j.ajhg.2008.11.007. PMC 2668061. PMID 19061982.
  261. ^ Johnson (1987), p. 512.
  262. ^ Luke Harding in Moskau (5. Juni 2007). "Pipeline -Arbeiter finden Massengrab von Juden, die von Nazis getötet wurden". Der Wächter. Vereinigtes Königreich. Abgerufen 13. November 2011.
  263. ^ Donald L Niewyk, Der Columbia Guide to the Holocaust, Columbia University Press, 2000, p. 45: "Der Holocaust wird allgemein als Mord an mehr als 5.000.000 Juden durch die Deutschen im Zweiten Weltkrieg definiert." Der Holocaust umfasst jedoch normalerweise alle verschiedenen Opfer, die systematisch ermordet wurden.
  264. ^ Johnson (1987), S. 484–88.
  265. ^ Johnson (1987), S. 490–92.
  266. ^ "Ukrainisches jüdisches Grab gefunden". BBC News online. 5. Juni 2007. Abgerufen 10. Oktober 2012.
  267. ^ Johnson (1987), S. 493–98.
  268. ^ Berenbaum, Michael. Die Welt muss wissen ", das Holocaust -Museum der Vereinigten Staaten, 2006, p. 103.
  269. ^ De Lange (2002), S. 41–43.
  270. ^ Johnson (1987), p. 10.
  271. ^ Public Domain  Hirsch, Emil G.; Seligsohn, Max; Bacher, Wilhelm (1901–1906). "Nimrod". Im Sänger Isidore;et al.(Hrsg.). Die jüdische Enzyklopädie.New York: Funk & Wagnalls.
  272. ^ Johnson (1987), p. 30.
  273. ^ a b Daniel L. Smith-Christopher,Die Religion der Landlosen: Der soziale Kontext des babylonischen Exils, WIPF und Stock Publishers, 2015 S. 30ff.
  274. ^ Baruch Halpern, in Jerrold S. Cooper, Glenn M. Schwartz (Hrsg.), Die Studie des alten Nahen Ostens im 21. Jahrhundert: Die Centennial-Konferenz von William Foxwell Albright, Eisenbrauns, 1996 p. 311.
  275. ^ Megan Bishop Moore, Brad E. Kelle, Biblische Geschichte und Vergangenheit Israels: Das sich verändernde Studium der Bibel und Geschichte, Wm. B. Eerdmans Publishing, 2011 p. 307.
  276. ^ Sarah J. Dille, Metaphern mischen: Gott als Mutter und Vater in Deutero-isaiah, A & C Black, 2004 p. 81
  277. ^ Johnson (1987), S. 85–86.
  278. ^ Johnson (1987), p. 147.
  279. ^ Johnson (1987), p. 163.
  280. ^ Johnson (1987), p. 177.
  281. ^ Johnson (1987), p. 231.
  282. ^ Johnson (1987), p. 460.
  283. ^ a b Gartner (2001), p. 431.
  284. ^ Gartner (2001), S. 11–12.
  285. ^ Johnson (1987), S. 229–31.
  286. ^ Johnson (1987), p. 306.
  287. ^ Johnson (1987), p. 370.
  288. ^ Gartner (2001), S. 213–15.
  289. ^ Gartner (2001), S. 357–70.
  290. ^ Johnson (1987), S. 529–30.
  291. ^ Netzer, Amnon (2007). "Iran". Im Berenbaum, Michael; Skolnik, Fred (Hrsg.). Enzyklopädie Judaica. Vol. 10 (2. Aufl.). Detroit: Macmillan Referenz. p. 13. ISBN 978-0-02-866097-4.
  292. ^ Gartner (2001), S. 400–01.
  293. ^ Kaplan (2003), p. 301.
  294. ^ Danzger, M. Herbert (2008). "Die 'Rückkehr' zum traditionellen Judentum am Ende des 20. Jahrhunderts: interkulturelle Vergleiche". Der Blackwell -Begleiter zum Judentum. S. 495–511. doi:10.1002/9780470758014.Ch27. ISBN 978-0-470-75801-4.
  295. ^ De Lange (2002), p. 220.
  296. ^ Schwartz, Richard H. (2001). Judentum und globales Überleben. New York: Lanternbücher. p. 153. ISBN 1-930051-87-5.
  297. ^ Shalev, Baruch (2005). 100 Jahre Nobelpreise. p. 57. Eine auffällige Tatsache ... ist die hohe Anzahl von Laureates des jüdischen Glaubens - über 20% der gesamten Nobelpreise (138); einschließlich: 17% in der Chemie, 26% in Medizin und Physik, 40% in Wirtschaftswissenschaften und jeweils 11% in Frieden und Literatur. Diese Zahlen sind angesichts der Tatsache besonders verblüffend, dass nur rund 14 Millionen Menschen (0,2% der Weltbevölkerung) jüdisch sind.
  298. ^ Dobbs, Stephen Mark (12. Oktober 2001). "Wie der Nobelpreis hundertjährig ist, bilden Juden 1/5 der Laureates". J. Die jüdische Nachricht von Nordkalifornien. Abgerufen 3. April 2012. Während des gesamten 20. Jahrhunderts wurden Juden, mehr als jede andere Minderheit, ethnische oder kulturelle Gruppe, Empfänger des Nobelpreises - vielleicht die angesehenste Auszeichnung für menschliche Bestrebungen in den sechs Feldern, für die es gegeben wird. Bemerkenswerterweise bilden Juden fast ein Fünftel aller Nobelpreisträger. Dies in einer Welt, in der Juden nur einen Bruchteil von 1 Prozent der Bevölkerung zählen.
  299. ^ "Jüdische Nobelpreisträger". Archiviert von das Original am 19. Oktober 2017. Abgerufen 25. November 2011.
  300. ^ Ted Falcon; David Blatner (2001). "28". Judentum für Dummies. John Wiley & Sons. In ähnlicher Weise ist es überraschend, dass Juden weniger als ein Viertel von einem Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, dass über 20 Prozent der Nobelpreise an Juden oder Menschen jüdischer Abstammung vergeben wurden.
  301. ^ Lawrence E. Harrison (2008). Die zentrale liberale Wahrheit: Wie Politik eine Kultur verändern und retten kann. Oxford University Press. p. 102. Diese Leistung wird durch die Tatsache symbolisiert, dass Juden, die zwei Zehntel von einem Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren, 15 bis 20 Prozent der Nobelpreise gewonnen wurden.
  302. ^ Jonathan B. Krasner; Jonathan D. Sarna (2006). Die Geschichte des jüdischen Volkes: Altes Israel bis 1880er Jahre Amerika. Behrman House, Inc. p. 1. Diese Leistungen machen 20 Prozent der seit 1901 vergebenen Nobelpreise aus. Was für eine Leistung für Menschen, die nur 0,2 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen!
  303. ^ "Jüdische Nobelpreisträger". Jinfo.org. Abgerufen 16. März 2016. Mindestens 194 Juden und Menschen mit Halb- oder Dreiviertel-jüdischer Abstammung wurden mit dem Nobelpreis ausgezeichnet, wobei zwischen 1901 und 2015 22% aller einzelnen Empfänger weltweit ausmacht und im gleichen Zeitraum 36% der US-Empfänger ausmacht. In den wissenschaftlichen Forschungsbereichen Chemie, Wirtschaft, Physik und Physiologie/Medizin betragen die entsprechenden Welt- und US -Prozentsätze 26% bzw. 38%. Unter den Frauen in den vier Forschungsfeldern betragen die jüdischen Prozentsätze (Welt und USA) 33% bzw. 50%. Von Organisationen, die den Friedensnobelpreis verliehen wurden, wurden 22% hauptsächlich von Juden oder von Menschen mit halbjüdischer Abstammung gegründet. Seit der Jahrhundertwende (d. H. Seit dem Jahr 2000) haben Juden 25% aller Nobelpreise und 28% derjenigen in den wissenschaftlichen Forschungsbereichen erhalten.

Weitere Lektüre

  • Baron, Salo Wittmayer (1952). Eine soziale und religiöse Geschichte der Juden, Band II, Antike, Teil II. Philadelphia: Jewish Publication Society of America.
  • Carr, David R. (2003) [2000]. "Judentum in der Christenheit". In Neuner, Jacob; Avery-Peck, Alan J. (Hrsg.). Der Blackwell -Begleiter zum Judentum. Malden, Massachusetts: Blackwell Publishing. ISBN 1-57718-058-5.
  • Cowling, Geoffrey (2005). Einführung in die Weltreligionen. Singapur: Erste Festung Press. ISBN 0-8006-3714-3.
  • Dekmejian, R. Hrair (1975). Muster der politischen Führung: Ägypten, Israel, Libanon. State University of New York Press. ISBN 0-87395-291-x.
  • De Lange, Nicholas (2002) [2000]. Eine Einführung in das Judentum. Cambridge: Cambridge University Press. ISBN 0-521-46073-5.
  • Dosick, Wayne (2007). Lebendes Judentum. New York: HarperCollins. ISBN 978-0-06-062179-7.
  • Elazar, Daniel J. (2003) [2000]. "Judentum als theopolitisches Phänomen". Im Neusner, Jacob; Avery-Peck, Alan J. (Hrsg.). Der Blackwell -Begleiter zum Judentum. Malden, Massachusetts: Blackwell Publishing. ISBN 1-57718-058-5.
  • Feldman, Louis H. (2006). Judentum und Hellenismus waren überprüft. Leiden, Niederlande: Brill. ISBN 90-04-14906-6.
  • Gartner, Lloyd P. (2001). Geschichte der Juden in der Neuzeit. Oxford: Oxford University Press. ISBN 0-19-289259-2.
  • Goldenberg, Robert (2007). Die Ursprünge des Judentums: von Kanaan bis zum Aufstieg des Islam. Cambridge: Cambridge University Press. ISBN 978-0-521-84453-6.
  • Goldstein, Joseph (1995). Jüdische Geschichte in der Neuzeit. Sussex Academic Press. ISBN 1-898723-06-0.
  • Gould, Allan (1991). Was hielten sie von den Juden?. J. Aronson. ISBN 978-0-87668-751-2.
  • Johnson, Paul (1987). Eine Geschichte der Juden. New York: HarperCollins. ISBN 0-06-091533-1.
  • Kaplan, Dana Evan (2003) [2000]. "Reformjudentum". In Neuner, Jacob; Avery-Peck, Alan J. (Hrsg.). Der Blackwell -Begleiter zum Judentum. Malden, Massachusetts: Blackwell Publishing. ISBN 1-57718-058-5.
  • Katz, Shmuel (1974). Schlachtfeld: Fakt und Fantasie in Palästina. Taylor Productions. ISBN 0-929093-13-5.
  • Lewis, Bernard (1984). Die Juden des Islam. Princeton: Princeton University Press. ISBN0-691-00807-8
  • Lewis, Bernard (1999). Semiten und Antisemiten: Eine Untersuchung zu Konflikten und Vorurteilen. W. W. Norton & Co. ISBN0-393-31839-7
  • Littman, David (1979). "Juden unter muslimischer Herrschaft: Der Fall von Persien". Das Bulletin der Wiener Library Bulletin. Xxxii (Neue Serie 49/50).
  • Neusner, Jacob (1991). Studium des klassischen Judentums: Ein Primer. Westminster John Knox Press. ISBN 0-664-25136-6.
  • Poliakov, Leon (1974). Die Geschichte des Antisemitismus. New York: Die Vanguard Press.
  • Ruderman, David B. Judentum der frühen Neuzeit: Eine neue Kulturgeschichte (Princeton University Press; 2010) 326 Seiten. Untersucht die Druckkultur, Religion und andere Bereiche in einer Geschichte, in der die Verbindungen zwischen jüdischen Gemeinden der frühen modernen Gemeinden von Venedig und Kraków nach Amsterdam und Smyrna betont werden.
  • Sharot, Stephen (1997). "Religiöser Synkretismus und religiöser Besonderheit: Eine vergleichende Analyse der vormodernen jüdischen Gemeinschaften". In Endelman, Todd M. (Hrsg.). Vergleich jüdischer Gesellschaften. Ann Arbor, Mich.: Universität von Michigan Press. ISBN 0-472-06592-0.
  • Stillman, Norman (1979). Die Juden arabischer Länder: eine Geschichte und ein Quellbuch. Philadelphia: Jewish Publication Society of America. ISBN0-8276-0198-0
  • Sweeney, Marvin A. (2003) [2000]. "Die religiöse Welt des alten Israels bis 586 v. Chr.". In Neuner, Jacob; Avery-Peck, Alan J. (Hrsg.). Der Blackwell -Begleiter zum Judentum. Malden, Massachusetts: Blackwell Publishing. ISBN 1-57718-058-5.
  • Vital, David. Menschen auseinander: Die Juden in Europa, 1789-1939 (1999) 940pp sehr detailliert

Externe Links