Internationale Hilfssprache

Englisch ist zu einer Sprache der Kommunikation auf der ganzen Welt geworden.

Ein Internationale Hilfssprache[EIN] (Manchmal akronymisiert als IAL oder als Auxlang) ist ein Sprache Für die Kommunikation zwischen Menschen aus allen Nationen bestimmt, die kein gemeinsames teilen Muttersprache. Eine Hilfssprache ist in erster Linie a Fremdsprache und oft a konstruierte Sprache. Das Konzept bezieht sich auf, aber getrennt von der Idee von a Lingua Franca (oder dominante Sprache), die Menschen verwenden müssen, um zu kommunizieren.

Der Begriff "Auxiliary" impliziert, dass er eine zusätzliche Sprache für die Kommunikation zwischen den Menschen auf der Welt sein soll, anstatt ihre Muttersprachen zu ersetzen. Oft wird der Begriff ausdrücklich verwendet, um sich auf geplante oder konstruierte Sprachen zu beziehen, die zur Erleichterung vorgeschlagen wurden internationale Kommunikation, wie zum Beispiel Esperanto, Ich tue und Interlingua. Normalerweise nimmt es Wörter aus weit verbreiteten Sprachen. Es kann jedoch auch auf das Konzept einer solchen Sprache verweisen, die durch den internationalen Konsens bestimmt wird, einschließlich einer standardisierten natürlichen Sprache (z. B.,,, Internationales Englisch) und wurde auch mit dem Projekt der Konstruktion a verbunden universelle Sprache.

Sprachen der dominanten Gesellschaften im Laufe der Jahrhunderte haben als gedient als Lingua Francas Das hat sich manchmal an die internationale Ebene gewandt. Latein, griechisch, Sanskrit, persisch, Altes Tamil und die Mittelmeer Lingua Franca wurden in der Vergangenheit verwendet. In letzter Zeit, Standard -Arabisch, Standard Chinesisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch wurden in vielen Teilen der Welt als solche verwendet.[1] Da die Lingua -Franken jedoch traditionell mit der Dominanz verbunden sind - kulturell, politisch und wirtschaftlich -, die sie populär gemacht haben, werden sie häufig auch auf Widerstand gestoßen. Aus diesem und anderen Gründen haben sich einige der Idee zugewandt, eine künstliche oder konstruierte Sprache als mögliche Lösung durch eine "Hilfssprache" zu fördern, ein Beispiel dafür Esperanto.[1]

Geschichte

Die Verwendung einer Vermittlungshilfssprache (auch als "Arbeitssprache", "Brückensprache", "Fahrzeugsprache" oder "einheitliche Sprache" bezeichnet), um die Kommunikation zwischen Menschen zu ermöglichen, die keine Muttersprache teilen, insbesondere wenn es sich um einen dritten handelt Sprache, unterscheidet sich von beiden Muttersprache,[2] kann fast so alt sein wie die Sprache selbst. Sicherlich haben sie seit der Antike existiert. Latein und griechisch (oder Koine Griechisch) waren die Zwischensprache aller Bereiche des Mediterraneums; Akkadian, und dann Aramäisch, blieb die gemeinsamen Sprachen eines großen Teils von West-Asien durch mehrere frühere Reiche.[3] Solche natürlichen Sprachen, die für die Kommunikation zwischen Menschen verwendet werden, die nicht die gleiche Muttersprache teilen, werden genannt Lingua Francas.

Lingua Francas (natürliche internationale Sprachen)

Lingua Francas Lassen Sie sich in der gesamten Geschichte der Menschheit weltweit auf der ganzen Welt entstanden, manchmal aus kommerziellen Gründen (sogenannte "Handelssprachen"), aber auch aus diplomatischer und administrativen Bequemlichkeit und als Mittel zum Austausch von Informationen zwischen Wissenschaftlern und anderen Wissenschaftlern verschiedener Nationalitäten. Der Begriff stammt von einer solchen Sprache, Mittelmeer Lingua Franca, a Pidgin Sprache, die als Handelssprache im Mittelmeerraum vom 11. bis 19. Jahrhundert verwendet wird. Beispiele für Lingua Francas bleiben zahlreich und existieren auf jedem Kontinent. Das offensichtlichste Beispiel zum frühen 21. Jahrhundert ist Englisch. Darüber hinaus ein Sonderfall von Englisch ist das von Grundlegendes Englisch, eine vereinfachte Version von Englisch die dieselbe Grammatik (obwohl vereinfacht) und ein reduziertes Vokabular von nur 1.000 Wörtern, mit der Absicht, dass jeder mit Grundkenntnissen von Englisch Sollte in der Lage sein, noch recht komplexe Texte zu verstehen.

Konstruierte Sprachen

Da alle natürlichen Sprachen eine Reihe von Unregelmäßigkeiten in der Grammatik aufweisen, die sie schwieriger zu lernen machen, und sie sind auch mit der nationalen und kulturellen Dominanz der Nation verbunden, die sie als Muttersprache spricht Eine künstliche oder konstruierte Sprache als mögliche Lösung. Das Konzept der Vereinfachung einer vorhandenen Sprache, um sie zu einer Hilfssprache zu machen, war bereits in der Enzyklopédie des 18. Jahrhunderts, wo Joachim Faiguet de Villeneuveim Artikel über Langueschrieb einen kurzen Satz einer "lakonischen" oder regulierten Grammatik von Französisch.

Manche der Philosophische Sprachen des 17. bis 18. Jahrhunderts konnten sie als Proto-Auxlangs angesehen werden, da sie von ihren Schöpfer als Brücken unter Menschen verschiedener Sprachen dienen und das Denken steigern und klären. Die meisten oder alle dieser Sprachen waren jedoch, soweit die überlebenden Veröffentlichungen über sie ausgewiesen werden, zu unvollständig und unvollendet, um als Auxlangs (oder für einen anderen praktischen Zweck) zu dienen. Die ersten vollständig entwickelten konstruierten Sprachen, die wir kennen, sowie die ersten konstruierten Sprachen, die hauptsächlich als Auxlangs entwickelt wurden, entstanden im 19. Jahrhundert. Solresol durch François SudreEine Sprache, die auf musikalischen Notizen basiert, war die erste, die weit verbreitete Aufmerksamkeit erlangte, obwohl sie anscheinend nicht fließende Lautsprecher.

Volapük

Im 19. Jahrhundert wurde eine verwirrende Vielfalt solcher konstruierten internationalen Hilfssprachen (IAL) vorgeschlagen, so Louis Couturat und Léopold Leau in Histoire de la Langue Universelle (1903) überprüfte 38 Projekte.

Volapük, zuerst in einem Artikel 1879 von beschrieben von Johann Martin Schleyer Und in Buchform im folgenden Jahr war der erste, der eine weit verbreitete internationale Sprechergemeinschaft sammelte. 1884, 1887 und 1889 wurden drei große Volapük -Konventionen stattfanden; Der letzte von ihnen verwendete Volapük als Arbeitssprache. André Cherpillod schreibt über die dritte Volapük -Konvention,

Im August 1889 fand die dritte Konvention in Paris statt. Etwa zweihundert Menschen aus vielen Ländern nahmen an. Und im Gegensatz zu den ersten beiden Kongressen sprachen die Menschen nur Volapük. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit, sechzehn Jahre zuvor Die Boulogne -Konvention, eine internationale Konvention sprach eine internationale Sprache.[4]

Nicht lange danach löste sich die Community der Volapük -Sprecher aufgrund verschiedener Faktoren, einschließlich Kontroversen zwischen Schleyer und anderen prominenten Volapük -Sprechern, und des Auftretens neuer. leichter zu lern konstruierte Sprachen, in erster Linie Esperanto.

Idiomneutrale und lateinamerikanische Sinus -Flexione

Bei der Beantwortung der Bedürfnisse der ersten erfolgreichen Gemeinschaft künstlicher Sprache stellten die Volapükisten den regulatorischen Körper ihrer Sprache unter dem Namen fest Internationale Volapük -Akademie (Kadem Bevüchetik Volapüka) auf dem zweiten Volapük -Kongress in München im August 1887.[5][6] Die Akademie wurde eingerichtet, um die Hilfssprache zu erhalten und zu perfektionieren Volapük, aber bald entstanden Konflikte zwischen konservativen Volapükisten und denen, die Volapük reformieren wollten, um sie zu einer naturalistischeren Sprache zu machen, die auf der Grammatik und dem Wortschatz von Major basiert Weltsprachen. 1890 verließ Schleyer selbst die ursprüngliche Akademie und schuf eine neue Volapük -Akademie mit demselben Namen, von Menschen, die ihm völlig treu, die bis heute andauert.

Unter Waldemar RosenbergerDie ursprüngliche Akademie wurde 1892 Regisseurin und begann, erhebliche Änderungen in der Grammatik und des Wortschatzes von Volapük vorzunehmen. Das Wortschatz und die grammatikalischen Formen, die den Westeuropäern nicht vertraut sind, wurden vollständig verworfen, so dass die Veränderungen effektiv zur Schaffung einer neuen Sprache führten, die benannt wurde "Idiomneutral". Der Name der Akademie wurde in geändert Akademi Internasional de Lingu Universal 1898 wurden und die Rundschreiben der Akademie in der neuen Sprache aus diesem Jahr geschrieben.

1903 der Mathematiker Giuseppe Peano veröffentlichte seinen völlig neuen Ansatz für die Sprachkonstruktion. Inspiriert von der Idee des Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz, anstatt schematische Strukturen und eine zu erfinden a priori Die Sprache beschloss, eine vorhandene und einst weit verbreitete internationale Sprache zu vereinfachen. Latein. Dieses vereinfachte Latein, ohne Beugungen und Erklärungen, wurde benannt Interlingua von peano, wird aber normalerweise als "bezeichnet"Latino Sinus Flexione".

Beeindruckt von Peanos Interlingua, die Akademi Internasional de Lingu Universal Effektiv entschied sich, idiomneutral zugunsten von Peanos Interlingua im Jahr 1908 aufzugeben, und sie wählte Peano zum Regisseur. Der Name der Gruppe wurde anschließend in geändert Academia Pro Interlingua (wo Interlingua steht für Peanos Sprache). Das Academia Pro Interlingua überlebte bis ungefähr 1939. Es war Peanos Interlingua, das teilweise das bekannte bekannte Interlingua Präsentiert 1951 von der Internationale Hilfssprachvereinigung (Iala).

Esperanto

Nach dem Aufkommen von Volapük wurde eine Vielzahl anderer Hilfssprachen in den 1880er bis 1900er Jahren entwickelt und vorgeschlagen, aber keine außer außer Esperanto sammelte eine bedeutende Rednergemeinschaft. Esperanto wurde von ca. 1873–1887 (a) entwickelt erste Version war 1878 fertig) und schließlich 1887 veröffentlicht von L. L. Zamenhofals in erster Linie schematische Sprache; Die Wortstämme werden von Romantik-, Westgerman- und slawischen Sprachen entlehnt. Der Schlüssel zum relativen Erfolg von Esperanto war wahrscheinlich das hochproduktive und elastische System von Ableitungswortbildung Dies ermöglichte die Sprecher, Hunderte anderer Wörter abzuleiten, indem sie eine Wortwurzel lernen. Darüber hinaus ist Esperanto schneller zu lernen als andere Sprachen, normalerweise in einem dritten bis zu einem Fünftel der Zeit. Esperantisten schufen von Anfang an ihre eigene Kultur was half, die zu bilden Esperanto -Sprachgemeinschaft.

Innerhalb weniger Jahre hatte diese Sprache Tausende von fließenden Sprechern, hauptsächlich in Osteuropa. 1905 fand seine erste Weltkonvention in Boulogne-sur-Mer statt. Seitdem werden jedes Jahr in verschiedenen Ländern die Weltkongresse abgehalten, außer während der beiden Weltkriege. Esperanto ist "die äußerst erfolgreichste erfundene Sprache aller Zeiten" und die am weitesten verbreitete internationale Hilfssprache geworden.[7] Esperanto gehört wahrscheinlich zu den fünfzig Sprachen, die international am meisten verwendet werden.[8]

1922 scheiterte ein Vorschlag des Iran und mehreren anderen Länder im Völkerbund, Esperanto unterrichtet zu haben.[9][10] Die Sprecher von Esperanto unterliegen der Verfolgung unter Stalins Regime. In Deutschland unter Hitler, in Spanien unter Franco für etwa ein Jahrzehnt in Portugal unter Salazar, in Rumänien unter Ceaușescu und in einem halben Dutzend osteuropäischen Ländern Ende der vierziger Jahre und Teil der Fünfziger, Esperanto -Aktivitäten und der Gründung von Esperanto -Assoziationen und der Gründung von Esperanto -Assoziationen waren verboten.[11] Trotz dieser Faktoren lernten mehr Menschen Esperanto weiter, und in der Zeit zwischen den Weltkriegen und nach ihnen erschienen in Esperanto signifikante literarische Arbeit (sowohl Poesie als auch Romane).[12] Esperanto wird heute in einer wachsenden Anzahl von Ländern gesprochen und es hat mehrere Generationen von Muttersprachler, obwohl es hauptsächlich als zweite Sprache verwendet wird. Von den verschiedenen konstruierten Sprachprojekten ist es Esperanto, die bisher einer offiziell anerkannten internationalen Hilfssprache am nächsten kommt. China veröffentlicht Daily News in Esperanto.[13]

Ido und die Esperantidos

Das Delegation zur Übernahme einer internationalen Hilfssprache wurde 1900 von 1900 gegründet von Louis Couturat und andere; es versuchte das zu bekommen Internationale Vereinigung der Akademien Um die Frage nach einer internationalen Hilfssprache zu beantworten, studieren Sie die vorhandenen und wählen Sie eine aus oder entwerfen Sie eine neue. Die Meta-Akademie lehnt dies jedoch ab, die Delegation beschloss, den Job selbst zu erledigen.[14] Unter den Sprechern von Esperanto gab es einen allgemeinen Eindruck, dass die Delegation natürlich Esperanto wählen würde, da sie zu dieser Zeit der einzige Auxlang mit einer beträchtlichen Sprecher -Community war. Es wurde von vielen Esperanto -Sprechern als Verrat als Verrat empfunden, als die Delegation 1907 eine eigene reformierte Version von Esperanto erfuhr, Ich tue.[15] IDO zog kurzfristig eine beträchtliche Anzahl von Rednern von Esperanto ab, aber auf lange Sicht kehrten die meisten entweder nach Esperanto zurück oder wechselten zu anderen neuen Auxlangs. Neben IDO, eine große Anzahl vereinfachter Esperantos, genannt Esperantidos, entwickelte sich als gleichzeitige Sprachprojekte; Dennoch bleibt IDO heute eines der drei am weitesten verbreiteten Auxlangs.

Interlingue (Occidental)

Edgar de WahlDas Occidental von 1922 war eine Reaktion gegen die wahrgenommene Künstlichkeit einiger früherer Auxlangs, insbesondere Esperanto. Inspiriert von Idiomneutral und Latino Sinus FlexioneDe Wahl schuf eine Sprache, deren Wörter, einschließlich zusammengesetzter Wörter, ein hohes Maß an Erkennbarkeit für diejenigen haben würden, die bereits eine romantische Sprache kennen. Dieses Entwurfskriterium stand jedoch im Konflikt mit der Leichtigkeit, neue Verbindung oder abgeleitete Wörter während des Sprechens zu prägen. Occidental war von den 1920er bis 1950er Jahren am aktivsten und unterstützte in den 1930er Jahren rund 80 Veröffentlichungen.[16][17] war aber in den 1980er Jahren fast vollständig ausgestorben.[15] Sein Name wurde 1949 offiziell in Interlingue geändert. In jüngster Zeit wurde Interlingue im Internet wiederbelebt.

Novial

1928 der wichtigste intellektuelle Unterstützer von IDO, der dänische Linguist, Otto Jespersen, verlassen IDO und veröffentlichte seine eigene geplante Sprache, Novial.[18] Es wurde größtenteils von idiomneutral und legendauer inspiriert, versuchte jedoch einen derivationalen Formalismus und Schematismus, der von Esperanto und IDO gesucht wurde. Die Aufmerksamkeit seines Schöpfers half zum Wachstum dieser Hilfssprache, aber eine Reform der Sprache wurde 1934 von Jespersen vorgeschlagen und nicht lange nachdem dieses Europa den Zweiten Weltkrieg eingetreten war und sein Schöpfer 1943 starb, bevor Europa wieder in Frieden war.

Interlingua

Das Internationale Hilfssprachvereinigung (Iala) wurde 1924 von gegründet von Alice Vanderbilt Morris; wie das früher Delegation zur Übernahme einer internationalen HilfsspracheSeine Mission bestand darin, Sprachprobleme und die vorhandenen Auxlangs und Vorschläge für Auxlangs zu studieren und einen Konsens zwischen den Anhängern verschiedener Auxlangs zu verhandeln. Wie bei der Delegation beschloss es jedoch schließlich, einen eigenen Auxlang zu erstellen. Interlingua, veröffentlicht 1951, war in erster Linie das Werk von Alexander Godeobwohl er auf vorläufigen Arbeiten früherer IALA -Linguisten einschließlich der Aufbauten baute André Martinetund stützte sich auf Elemente früherer naturalistischer Auxlang -Projekte wie Peanos Interlingua (Latino Sinus Flexione), Jesperssens Novial, De Wahl's Interlingue und die Idiom neutral der Akademie. Wie Interlingue wurde Interlingua so konzipiert, dass sie von denen, die bereits eine romantische Sprache oder eine Sprache wie Englisch mit viel Vokabular kennen, die von romantischen Sprachen entlehnt wurden, die Wörter erkennbar haben. Um dieses Ende zu erreichen, akzeptierte die IALA einen Grad an grammatikalischer und orthografischer Komplexität erheblich größer als bei Esperanto oder Interlings, obwohl sie immer noch weniger als in einer natürlichen Sprache.

Die Theorie, die Interlingua zugrunde liegt Internationaler Wortschatz, eine große Anzahl von Wörtern und Affixen, die in einer Vielzahl von Sprachen vorhanden sind. Dieser bereits bestehende internationale Vokabular wurde von sozialen Kräften, Wissenschaft und Technologie zu "allen Ecken der Welt" geprägt. Das Ziel der internationalen Auxiliary Language Association war es, jedes weit verbreitete Wort in den aufgetretenen Sprachen in Interlingua zu akzeptieren.[19] Sie führten Studien durch, um "den allgemeinsten internationalen Vokabular möglich" zu identifizieren und gleichzeitig die Einheit der Sprache beizubehalten.[20] Dieser wissenschaftliche Ansatz zur Generierung einer Sprache aus ausgewählten Quellsprachen (genannt Kontrollsprachen) führte zu einem Wortschatz und einer Grammatik, die als der höchste gemeinsame Faktor jeder großen europäischen Sprache bezeichnet werden kann.

Interlingua erhielt eine bedeutende Sprecher -Community, die möglicherweise ungefähr so ​​groß ist wie die von IDO (erheblich weniger als die Größe von Esperanto). Der Erfolg von Interlingua kann durch die Tatsache erklärt werden, dass er am weitesten verbreitet ist verstanden Internationale Hilfssprache aufgrund seiner naturalistischen (im Gegensatz zu schematischen) Grammatik und Wortschatz, die diejenigen, die mit einer romantischen Sprache vertraut sind, und gebildete Sprecher des Englischen, sie ohne vorherige Studie zu ermöglichen.[21] Interlingua hat derzeit einige aktive Redner auf allen Kontinenten, und die Sprache wird von der propagiert Union Mundial Pro Interlingua (UMI) und Interlingua werden in CDs, Radio und Fernsehen präsentiert.[22]

Nach der Schaffung von Interlingua nahm die Begeisterung für konstruierte Sprachen in den Jahren zwischen 1960 und 1990 allmählich ab.

Internetalter

Alle Auxlangs mit einer überlebenden Sprecher -Community scheinen von dem Aufkommen des Internets profitiert zu haben, Esperanto mehr als die meisten anderen. Das Conlang Mailingliste wurde 1991 gegründet; In den frühen Jahren konzentrierte sich die Diskussion auf internationale Hilfssprachen. Als Menschen interessiert an Künstlerische Sprachen und technische Sprachen wuchs zu den meisten der Listenmitglieder, und Flammenkrieger zwischen Befürwortern bestimmter Auxlangs irritierten diese Mitglieder, eine separate Auxlang Mailingliste wurde 1997 gegründet, was seitdem der Grundort für die Diskussion über Auxlangs ist. Neben der Möglichkeit, den bestehenden Auxlangs mit Sprechergemeinschaften die Möglichkeit zu geben, schnell online und langsam per Post oder seltener in persönlichen Besprechungen zu interagieren, hat das Internet auch einfacher, neue Auxlang -Projekte zu veröffentlichen, und eine Handvoll davon hat eine kleine Veröffentlichung erlangt, und eine Handvoll von diesen hat einen kleinen gewonnen Sprechergemeinschaft, einschließlich Kotava (1978 veröffentlicht),, Lingua Franca Nova (1998),, Interslawisch (2006), Pandunia (2007), Sambahsa (2007), Lingwa de Planeta (2010) und Globasa (2019).[23]

Zonale Hilfssprachen

Nicht jede internationale Hilfssprache ist notwendigerweise in globaler Ebene verwendet. Eine spezielle Untergruppe sind Sprachen, die zur Erleichterung der Kommunikation zwischen Sprechern verwandter Sprachen erstellt wurden. Das älteste bekannte Beispiel ist a Pan-Slavic-Sprache 1665 vom kroatischen Priester geschrieben Juraj Križanić. Er nannte diese Sprache Ruski Jezik ("Russische Sprache"), obwohl es in Wirklichkeit eine Mischung aus der russischen Ausgabe von war Kirchliche Slawische, sein eigenes Südlicher Chakavier Dialekt von Serbo-Kroatischerund in geringerem Maße, Polieren.[24]

Die meisten zonalen Hilfssprachen wurden während des Zeitraums von erstellt Romantischer Nationalismus Ende des 19. Jahrhunderts; Einige wurden später erstellt. Besonders zahlreich sind die Pan-Slawic-Sprachprojekte.[25] Ähnliche Anstrengungen zur Schaffung von Dachsprachen wurden jedoch auch für andere Sprachfamilien unternommen: Tutonish (1902), Volkspraak (1995) und andere Pan-Germanische Sprachen für die Germanische Sprachen; Rumän (1956) und mehrere andere Pan-Romance-Sprachen für die Romantiksprachen; und Afrihili (1973) für die afrikanisch Kontinent.

Bemerkenswert unter modernen Beispielen ist Interslawisch, ein Projekt, das erstmals 2006 als Slovianski veröffentlicht und dann 2011 nach dem Zusammenschluss mehrerer anderer Projekte in seiner aktuellen Form eingerichtet wurde. Im Jahr 2012 wurde berichtet, dass es mehrere hundert Nutzer hatte.[26]

Wissenschaftliche Studie

In den frühen 1900er Jahren wurden Auxlangs bereits zu einem Thema akademischer Studie. Louis Couturat et al.[27] beschrieb die Kontroverse im Vorwort zu ihrem Buch Internationale Sprache und Wissenschaft:

Die Frage nach einer sogenannten Weltsprachen oder besser ausgedrückt, eine internationale Hilfssprache, war während der heutigen Vergangenheit Volapük Zeitraum und ist noch in der Gegenwart Esperanto Bewegung, so sehr in den Händen von Utopiern, Fanatikern und Enthusiasten, dass es schwierig ist, eine unvoreingenommene Meinung darüber zu bilden, obwohl eine gute Idee auf ihrer Grundlage liegt. (1910, S. V).

Leopold Pfaundler schrieb, dass ein IAL für eine effektivere Kommunikation zwischen Wissenschaftlern benötigt wurde:

Alle, die mit dem Lesen oder Schreiben der wissenschaftlichen Literatur beschäftigt sind, haben sicherlich sehr oft den Mangel an einer gemeinsamen wissenschaftlichen Sprache verspürt und bedauerte den großen Zeit- und Schwierigkeitenverlust, der durch die Vielzahl von Sprachen in der wissenschaftlichen Literatur verursacht wird.

Für Couturat et al. Verwirrten Volapükisten und Esperantisten den sprachlichen Aspekt der Frage mit vielen Nebenfragen, und sie betrachteten dies als Hauptgrund, warum die Diskussion über die Idee einer internationalen Hilfssprache unkraktisch erscheint.

Einige Zeitgenossen von Couturat, insbesondere Edward Sapir[28][29] sah die Herausforderung einer Hilfssprache nicht so sehr wie die Identifizierung einer deskriptiven sprachlichen Antwort (von Grammatik und Wortschatz) auf globale kommunikative Bedenken, sondern als die Förderung des Vorstellung einer sprachlichen Plattform für dauerhaftes internationales Verständnis. Obwohl das Interesse an Wissenschaftlern und insbesondere Linguisten, ließ im 20. Jahrhundert stark ab,[30] Solche Unterschiede des Ansatzes bestehen bis heute. Einige Wissenschaftler und interessierte Laien[31] Machen Sie konkrete Sprachvorschläge. Im Gegensatz, Mario Pei[32] und andere[33] Platzieren Sie zuerst die breitere gesellschaftliche Ausgabe. Andere argumentieren für eine bestimmte Sprache, während sie versuchen, ihre soziale Integration zu etablieren.[34]

Schreibsysteme

Während die meisten IAL die verwenden Lateinisches Skripteinige von ihnen, wie z. B. LFN, bieten auch eine Alternative in der Cyrillic Drehbuch.

Lateinisches Skript

Die überwiegende Mehrheit der IAL nutzt die Lateinisches Skript. Mehrere Geräusche, z. /n/,/m/,/t/,/f/werden mit demselben Buchstaben wie in IPA geschrieben.

Einige konsonante Geräusche, die in mehreren lateinamerikanischen Alphabeten gefunden werden, werden nicht durch eine dargestellt ISO 646 Brief in IPA. Drei haben einen einzelnen Buchstaben in IPA, einer hat eine weit verbreitete Alternative aus ISO 646:

  • / ʃ/ (U+0283, IPA 134)
  • / ʒ/ (U+0292, IPA 135)
  • / ɡ/ (U+0261, IPA 110, Single -Storey G) = G (U+0067, Doppelstöckig g)

Vier sind Affrikate, die jeweils in IPA durch zwei Buchstaben und einen kombinierten Marker dargestellt werden. Sie werden oft zerlegt:

  • /t͡s/=/ts/
  • /t͡ʃ/=/tʃ/; Hinweis: Politur unterscheidet zwischen ihnen
  • /d͡z/=/dz/
  • /d͡ʒ/=/dʒ/

Das bedeutet, dass zwei Geräusche, die in IPA ein Zeichen sind und nicht ISO 646 sind, auch keine gemeinsame Alternative in ISO 646: ʃ, ʒ haben.

ISO 639-3 Code Alphabetname Non ISO 646 Briefe Diakritik Multigraphen Sound, der in IPA durch ISO 646 -Buchstaben beschrieben wird, wird durch verschiedene Buchstaben beschrieben (en) Sound, der in IPA durch Nicht-ISO 646-Buchstaben beschrieben wird, wird durch verschiedene Buchstaben beschrieben (en)
vol Volapük Ja (ꞛ, ꞝ, ꞟ) Ja (ä, Ö, ü) Nein Ja (x /ks /, z /ts ~ dz /) Ja (c /tʃ ~ dʒ /, j /ʃ ~ ʒ /)
lfn Lingua Franca Nova Nein Nein Nein Ja (c /k /) Ja (j /ʒ /, x /ʃ /)
RMV Romanova Alphabet Nein Nein Nein Ja (c /k /) Ja (j /ʃ /)
in einem Interlingua Nein Nein Ja (ch /ʃ /oder /k /oder /tʃ /, qu /kW /oder /k /) Ja (c /k /) Ja (g /ʒ /, j /ʒ /)
Ich tue Ich tue Nein Nein Ja (ch /tʃ /, qu /kW /, sh /ʃ /) Ja (c /ts /, q /k /, x /ks /oder /ɡz /) Ja (j /ʒ /, sh /ʃ /)
Nov. Novial Nein Nein Ja (ch /tʃ /, sh /ʃ /, y /j /) Ja (q /k /, x /ks /) Ja (j /ʒ /, sh /ʃ /)
IGs Interglossa Nein Nein Ja (ph /f /, th /t /, ch /k /, rh /r /) Ja (c /k /, q /k /, x /ks /, z /ts /) Nein
AVK Kotava Nein Nein Nein Ja (y /j /) Ja (c /ʃ /, j /ʒ /)
Epo Esperanto Nein Ja (ĉ, ĝ, ĥ, ĵ, ŝ, ŭ) Nein Ja (c /ts /) Nein
Mundolinco Nein Nein Nein Ja (c /k /) Nein
Glosa Nein Nein Ja (sc /ʃ /) Ja (Q /KW /, X /KS /) Ja (c /tʃ /, sc /ʃ /)
Sambahsa[35] Nein Nein Ja (ch /tʃ /, sch /ʃ /und mehr) Ja (y, als halbvokal /j /, x /ks, gz /und mehr) Ja (j /ʒ /, ch /tʃ /, sh /ʃ /, sh /ç /und mehr)
Idiomneutral Nein Nein Ja (sh /ʃ /) Ja (y /j /) Ja (c /tʃ /, j /ʒ /, sh /ʃ /)
Lingwa de Planeta Nein Nein Ja (ch /tʃ /, sh /ʃ /) Ja (x /gz /, z /dz /) Ja (c in ch /tʃ /, j /dʒ /)
Interslawisch Nein Ja (č, ě, Š, ž) Dž, aber ähnlich oder gleich wie d+ž Ja (c /ts /, y /i ~ ɪ /) Ja (č /tʃ /, Š /ʃ /, ž /ʒ /)
UROPI Ja (ʒ /ʒ /) Nein Nein Nein Ja (c /ʃ /)

Einstufung

Die folgende Klassifizierung von Hilfssprachen wurde 1993 von Pierre Janton entwickelt:[36]

  • A priori Sprachen sind gekennzeichnet durch weitgehend künstlich Morpheme (nicht aus natürlichen Sprachen geliehen), schematisch Ableitung, einfach Phonologie, Grammatik und Morphologie. Etwas a priori Sprachen werden genannt Philosophische Sprachenbezieht sich auf ihre Basis in philosophischen Ideen über Gedanken und Sprache. Dazu gehören einige der frühesten Bemühungen der Hilfssprache im 17. Jahrhundert. Einige spezifischere Unterkategorien:
    • Taxonomische Sprachen bilden ihre Worte unter Verwendung einer taxonomischen Hierarchie, wobei jedes Phonem eines Wortes dazu beiträgt, seine Position in einer semantischen Hierarchie anzugeben. zum Beispiel, Solresol.
    • Pasigraphies sind rein geschriebene Sprachen ohne gesprochene Form oder mit einer gesprochenen Form nach Ermessen des Lesers; Viele der philosophischen Sprachen und Auxlangs des 17. bis 18. Jahrhunderts waren Pasigraphies. Dieser Satz überschneidet sich historisch mit taxonomischen Sprachen, obwohl es keinen inhärenten Grund gibt, warum eine Pasigraphie taxonomisch sein muss.
  • A posteriori Sprachen basieren auf vorhandenen natürlichen Sprachen. Fast alle Hilfssprachen mit fließenden Lautsprechern befinden sich in dieser Kategorie.[37] Die meisten von den A posteriori Hilfssprachen leihen ihr Wortschatz hauptsächlich oder ausschließlich aus europäischen Sprachen aus und stützen ihre Grammatik mehr oder weniger auf europäische Modelle. (Manchmal werden diese europäischen Sprachen als "Euroklone" bezeichnet, obwohl dieser Begriff negative Konnotationen aufweist und in der akademischen Literatur nicht verwendet wird.) Interlingua wurde ursprünglich ursprünglich aus gezeichnet Internationaler wissenschaftlicher Wortschatz, wiederum basiert hauptsächlich auf griechischen und lateinischen Wurzeln. Glosa auch mit einer stärkeren Abhängigkeit griechischer Wurzeln. Obwohl A posteriori Sprachen basieren auf den meisten Familien europäischer Sprachen, die (insbesondere auf diese erfolgreichsten) Esperanto,[38] Ich tue und Interlingua) haben sich größtenteils auf Romantikelementen beruhen.
    • Schematische (oder "gemischte") Sprachen haben einige a priori Eigenschaften. Einige haben ethnisch Morpheme Aber ändern Sie sie erheblich, um eine vereinfachte zu passen Phonotaktik Muster (z. B.,, Volapük) oder sowohl künstlich als auch natürlich Morpheme (z. B. Perio). Teilweise schematische Sprachen haben teilweise schematische und teilweise naturalistische Ableitung (z. Esperanto und Ich tue). Natürlich Morpheme von Sprachen in dieser Gruppe werden selten stark aus ihrer Quellsprachform verändert, aber zusammengesetzte und abgeleitete Wörter sind bei den mit den Quellsprachen vertrauten Personen im Allgemeinen nicht erkennbar.
    • Naturalistische Sprachen ähneln den bestehenden natürlichen Sprachen. Zum Beispiel, Interling, Interlingua, und Lingua Franca Nova wurden so entwickelt, dass nicht nur die Wurzelwörter, sondern auch ihre Verbindungen und Ableitungen oft von einer großen Anzahl von Menschen erkannt werden. Einige naturalistische Sprachen haben eine begrenzte Anzahl künstlicher Morpheme oder erfundene grammatikalische Geräte (z. Novial).[B]
    • Vereinfacht, oder kontrolliert Versionen natürlicher Sprachen verringern das volle Ausmaß des Wortschatzes und regulieren die Grammatik einer natürlichen Sprache teilweise (z. Grundlegendes Englisch und Besonderes Englisch).

Vergleich von Beispieltexten

Einige Beispiele für die bekanntesten internationalen Hilfssprachen sind nachstehend zu vergleichenden Zwecken unter Verwendung der gezeigt Das Gebet des Herrn (Ein zentrales christliches Gebet, dessen übersetzter Text regelmäßig für sprachliche Vergleiche verwendet wird).

Als Vergleich kann man hier die lateinischen, englischen, französischen und spanischen Versionen finden:

Natürliche Sprachen

Latein Ausführung Englisch Ausführung (KJV)) Französisch Ausführung Spanisch Ausführung

Pater Noster, Qui es in Cælis,
Sanctificetur Nomen Tuum.
Upeniat regnum tuum.
Fiat Voluntas Tua,
Sicut in Cælo, ET in Terra.
Panem Nostrum quotidianum da nobis hodie,
ET Dimitte Nobis Debita Nostra,
sicut et nos dimittimus
Debitoribus nostris.
Et ne nosinducas in Tentationem,
sed libera nos ein Malo.
Amen.

Vater unser, der du bist im Himmel,
Hallowed sei dein Name;
euer Königreich komme,
Dein Wille geschehe.
auf Erden, wie es im Himmel ist.
Gib uns heute unser tägliches Brot;
und vergib uns unsere Schulden
Wie wir vergeben haben
unsere Schuldner.
Und führen uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Amen.

Notre Père, qui es aux cieux,
que ton nom soit sanctifié,
Que Ton Règne Wienne,
Que Ta Volonté Soit Faite
sur la terre comme au ciel.
Donne-Nous Aujourd'hui Notre Pain de CE Jour.
PARDONNE-NOUS NOS-Straftaten,
nous pardonnons Aussi
à ceux qui nous ont offsés.
Et neous laisse Pas -Anträge Enzentation
Mais Délivre-Nous du Mal.
Amen.

Pater Nuestro, Que Estás en los Cielos,
Santificado Sea Tu Nombre;
Venga A Nosotros Tu Reino;
Hágase Tu Voluntad
Así en la Tierra Como en el cielo.
El Pan Nuestro de Cada Día Dánosle Hoy;
y Perdónanos Nuestras Deudas
Así Como Nosotros Perdonamos
ein Nuestros -Deudores;
Kein Nos Dejes Caer en la Tentación,
Mas Líbranos del Mal.
Amen.

Schematische Sprachen

Esperanto Ausführung Ich tue Ausführung Idiomneutral Ausführung Novial Ausführung

Patro Nia, Kiu Estas en la ĉielo,
via nomo estu sanktigita.
Venu über Regno,
Plenumiĝu über Volo,
Kiel en la ĉielo, Tiel Ankaŭ sur la tero.
Nian Panon ĉiutagan Donu Al ni Hodiaŭ.
Kaj pardonu al ni niajn ŝuldojn,
Kiel Ankaŭ ni pardonas al niaj ŝuldantoj.
Kaj ne konduku nin en tenton,
Sed Liberigu Nin de la Malbono.
Amen.

Patro Nia, Qua esas en la cielo,
tua nomo sanigesez;
Tua Regno Adrenz;
Tua Volo Spesez
quale en la cielo, tale neke sur la tero.
Donez a ni cadie l'Mnadiala pano,
e pardonez a ni nia ofensi,
Quale Anke Ni Pardonas A Nia Ofssanti,
e ne duktez ni aden la Tento,
Ma Liberigez ni del Malajo.
Amen.

Nostr Patr Kel es in siieli!
Ke Votr nom es sanktifiked;
Ke Votr Regnia veni;
ke votr volu es fasied,
Kuale in Siel, Tale et Su ter.
Dona Sidiurne a noi nostr pan omnidiurnik;
e pardona eine noi nostr schuldeni,
kual et noi entschuldige einen NoStr -Schuldner;
e no Induka noi in Tentasion,
ma librifika noi da es mal.
Amen.

Nusen Patre, Kel es in Siele,
Mey Vun Nome Bli Sktifika,
Mey Vun Regno Veni;
Mey auf Fa Vun Volio
Kom in Siele Anke Sur Tere.
Dona a nus dissidi li omnidiali -Bereich,
e pardona a nus nusen ofensos,
Kom anke nus pardona a nusen of Ensantes,
E Non dukte nus en Tentatione,
Ma liberisa nus für Malu.
Amen.

Naturalistische Sprachen

Latino Sinus Flexione Ausführung Interling Ausführung Interlingua Ausführung Lingua Franca Nova Ausführung

Patre Nostro, Qui es in Caelos,
que tuo nomine fi sorgificato;
Que Tuo Regno appeni;
que tuo frei von es facto
Sicut in Celo ET in Terra.
Da Hodie ad nos Nostro -Scheiben -Quotidiano,
ET remitte ad nos nostro Debitos,
Sicut et Nos Remitte
Ad Nostro Debitores.
ET nicht induzieren NOS in Tentatione,
sed libera nos ab Malo.
Amen.

Patre Nor, qui es in li cieles,
Mey Tui Nómine Esser Sanctificat,
Mey Tui Regnia Venir,
Mey Tui Vole Esser Fett,
Qualmen in Li Cieles Talmen ANC SUR LIENRE.
Da nos hodie noch pan omnidial,
E Pardona noch Débites,
Qualmern ANC NOI PARDONA
Noch Debitores.
E -NE -Induktion NOS in Tentation,
Ma Libera Nos de Lu Mal.
Amen.

Patre Nostre, Qui es in Le Celos,
Que tu Nominal Sia Sanctificate;
Que tu Regno veni;
Que tu Voluntate Sia Facite
Como in Le Celo, Etiam Super Le Terra.
Da Nos Hodie Nostre Pan Quotidian,
e pardona a nos nostre debitas
Como Etiam Nos Los Pardona
Ein Nostre -Debitores.
E NICHT NOS in Tentation induzieren,
Sed Libera Nos del Mal.
Amen.

Nosa Padre, Ci es en la sielo,
ta ce tua nom es santida;
ta ce tua rena veni;
ta ce tua vole es fada,
Sur Tera Como en Sielo.
DONA NOSA PAN DIAL A NOS,
e pardona nosa detas
Como Nos Pardona
NOSA -Erkennungen.
E no Indui nos en tenta,
ma libri nos de mal.
Amen.

Andere Beispiele

Volapük Ausführung Glosa Ausführung Kotava Ausführung Toki Pona Ausführung

O Fat Obas, Kel Binol in Söls,
Paisaludomöz Nem Ola!
Kömomöd monargän ola!
Jenomöz Vil Olik,
Äs in Sül, ich werde!
Bodi Obsik Vädeliki Givolös Obes Adelo!
E pardolos obes debis obsisik,
Äs id obs aipardobs zerstäubt Obas.
E no obis nindukols in Tentadi;
Sod Aidalivolös Obis de Bad.
Jenosöd!

Na Patri in Urani:
na volu; Tu Nomina Gene Honora,
tu krati veni e
Tu Tende Gene Akti
Epi Geo Homo in Urani.
Platzieren Sie Don na nu-di na di-pani
e tu pardo na plu Mali Akti;
metri na pardo mu;
Qi Akti Mali a na.
E ne direkti na a u proba;
sed libe na ab Mali.
Amen.

Minaf Gadik Dan Koe Kelt Til,
Rinaf Yolt Zo Tutumtar,
Rinafa Gazara Pir,
Rinafa Baltanira Zo Askir
Moe Tawava Dum Koe Kelt.
Va vielaf Beg Pu Min Batvielon Zilil!
Va Minafa Kantara se ixel
dum pu tel va min al ixes Dere Ixet!
Ise van zoenilu va min me me Levplekul,
Volse Sol Rote Va Min Tunuyal!
Amen

Mama pi mi Mute o,,
Sina Lon Sewi Kon.
Nimi Sina Li Sewi.
Ma Sina o Kama.
Jan O Pali e Wile
Sina Lon Sewi Kon en Lon Ma.
o Pana e Moku Pi Tenpo
Suno ni Tawa Mi Mute.
O weka e pali ike mi.
Sama la Mi Weka E Pali ike pi jan ante.
o Lawa ala e mi tawa ike.
o Lawa e mi tan ike.
Amen.

Ausbreitungsmethoden

Wie betont wurde, ist das Problem einer internationalen Sprache nicht so sehr, sondern wie.[39] Es gibt mehrere Ansätze zur letztendlichen vollständigen Expansion und Konsolidierung einer internationalen Hilfssprache.

  1. Laissez-Faire. Dieser Ansatz wird in der Überzeugung verfolgt, dass eine Sprache irgendwann und unweigerlich "als Welthilfssprache (z. B. internationales Englisch)" gewinnen "wird, ohne dass bestimmte Maßnahmen erforderlich sind.
  2. Institutionelle Sponsoring und Basisförderung von Sprachprogrammen. Dieser Ansatz hat verschiedene Formen angenommen, abhängig von der Sprache und dem Sprachtyp, von der staatlichen Förderung einer bestimmten Sprache bis hin zu Einzelunterricht, die Sprache bis hin zu Unterrichts- oder Marketingprogrammen zu lernen.
  3. Nationale Gesetzgebung. Dieser Ansatz versucht, einzelne Länder (oder sogar Orte) eine bestimmte Sprache als offizielle Sprache (oder das Konzept der internationalen Gesetzgebung zu fördern) zu haben.
  4. Internationale Gesetzgebung. Dieser Ansatz beinhaltet die Förderung der Zukunft eines verbindlichen internationalen Konvents (vielleicht unter der Schirmherrschaft von internationalen Organisationen wie die Vereinte Nationen oder Interparlamentarische Union) sich formell auf eine offizielle internationale Hilfssprache zu vereinbaren, die dann in allen Schulen auf der ganzen Welt auf der Grundstufe gelehrt wird. Dieser Ansatz, ein offizielles Prinzip der Bahá'í Glaube, versucht, eine Kombination aus internationaler Meinung, sprachlicher Fachwissen und Gesetz hinter eine ausgewählte Sprache zu setzen und so zu erweitern oder zu konsolidieren, als vollständige Beamte Weltsprache, zusätzlich zu lokalen Sprachen verwendet werden.[40] Dieser Ansatz könnte entweder mehr Glaubwürdigkeit einer natürlichen Sprache verleihen, die bereits diesen Zweck bis zu einem gewissen Grad erfüllt (z. B. wenn Englisch gewählt wurde) oder eine erhebliche Chance für eine konstruierte Sprache zu geben, Wurzeln zu ergreifen. Besonders für konstruierte Sprachen wurde dieser Ansatz von verschiedenen Personen in der IAL-Bewegung als das Versprechen festgestellt, dass die Förderung von Studien in der Sprache nicht mit Skepsis über seine Praktikabilität durch seine potenziellen Lernenden begegnet wäre.

Bildsprachen

Es gab eine Reihe von Vorschlägen für die Verwendung von Bildern. Ideogramme, Diagramme und andere bildliche Darstellungen für internationale Kommunikation. Beispiele reichen vom Original Charakteristische Universalis vom Philosoph vorgeschlagen Leibniz im 17. Jahrhundert zu Vorschlägen für die Annahme von Chinesisch schreiben, zu jüngsten Erfindungen wie z. Blissymbol, erstmals 1949 veröffentlicht.[41]

Innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft besteht bereits eine erhebliche Übereinstimmung in Form der Schema verwendet, um darzustellen elektronische Schaltkreise, Chemische Symbole, mathematische Symbole, und die Energiesystemsprache von Systemökologie. Wir können auch die internationalen Bemühungen zur Regularisierung von Symbolen sehen, die zur Regulierung des Verkehrs verwendet werden, um Ressourcen für anzugeben Touristen, und in Karten. Einige Symbole sind durch ihre konsistente Verwendung in Computern und im Internet nahezu universell geworden.

Zeichensprache

Eine internationale Hilfssprache wurde von entwickelt von taub Menschen, die sich regelmäßig in internationalen Foren wie Sportveranstaltungen oder in politischen Organisationen treffen. Zuvor bezeichnet als als Gestuno[42] Aber jetzt häufiger bekannt als 'Internationales Zeichen', Die Sprache hat sich weiterentwickelt, seit die ersten Anzeichen im Jahr 1973 standardisiert wurden und jetzt weit verbreitet sind. Das internationale Zeichen unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von gesprochenen Iialen; Viele Zeichen sind ikonischund Unterzeichner neigen dazu, diese Zeichen in die Grammatik ihrer eigenen Gebärdensprache einzubeziehen, wobei der Schwerpunkt auf visuell intuitive Gesten und Mime liegt. Eine einfache Gebärdensprache genannt Ebenen indische Gebärdensprache wurde benutzt von indigene Völker Amerikas.

Gestuno darf nicht mit dem separaten und nicht verwandten Gebärdensprache Signuno verwechselt werden, was im Wesentlichen ein signiertes exakt Esperanto ist. Signuno ist in keiner signifikanten Verwendung und basiert eher auf der Esperanto -Community als auf der internationalen Gehörlosengemeinschaft.

Kritik

Es gab erhebliche Kritik an internationalen Hilfssprachen, sowohl in Bezug auf individuelle Vorschläge, Arten von Vorschlägen als auch allgemeiner.

Viel Kritik wurde entweder auf die Künstlichkeit internationaler Hilfssprachen konzentriert,[9] oder auf die Argumentation von Befürwortern und deren Versäumnis, sich auf eine Sprache zu einigen oder sogar objektive Kriterien zu beurteilen, um sie zu beurteilen.[43] Die häufigste Kritik ist jedoch, dass ein konstruierter Auxlang unnötig ist, da natürliche Sprachen wie Englisch bereits als Auxlangs verwendet werden und für diesen Zweck gut genug funktionieren.

Eine bereits im späten 19. Jahrhundert weit verbreitete Kritik ist, dass eine internationale Sprache die Aussterben von Minderheitensprachen. Eine Antwort war, dass, selbst wenn dies geschieht, die Vorteile die Kosten überwiegen würden.[44][45]

Obwohl bezeichnet als als International Sprachen, die meisten dieser Sprachen wurden historisch gesehen auf der Grundlage von konstruiert Westeuropäische Sprachen. Esperanto und andere Sprachen wie Interlingua und IDO wurden dafür kritisiert, dass sie zu europäisch und nicht global genug sind.[46] Der Begriff "Euroclone" wurde geprägt, um sich auf solche Sprachen zu beziehen, im Gegensatz zu solchen Sprachen "Worldlangs" mit globalen Vokabeln.

Siehe auch

Sehen Liste der konstruierten Sprachen § Hilfssprachen Für eine Liste der entworfenen internationalen Hilfssprachen.

Anmerkungen

  1. ^ Der Begriff wurde mindestens 1908 verwendet von Otto Jespersen.
  2. ^ Der Begriff "naturalistisch", der in Hilfssprachen verwendet wird Künstlerische Sprachen.

Verweise

Fußnoten

  1. ^ a b Bodmer, Frederick. Der Webstühle der Sprache und Pei, Mario. Eine Sprache für die Welt.
  2. ^ Viacheslav A. Chirikba, "Das Problem des kaukasischen Sprachbunds" in Pieter Muysken, Hrsg., Von sprachlichen Bereichen bis hin zur Flächensprunguistik, 2008, p. 31. ISBN90-272-3100-1
  3. ^ Ostler, 2005 S. 38–40
  4. ^ Vorwort zu Konciza Gramatiko de Volapuko, André Cherpillod. Courgenard, 1995.
  5. ^ Schmidt, Johann. 1964. Jenotem Valemapüka Volapük. Amsterdam: Volapükagased.
  6. ^ Schmidt, Johann. 1996. Historio de la Universala Lingvo Volapuko. Übersetzer: Philippe Combot. Courgenard: La Blanchetière. ISBN2-906134-30-9
  7. ^ Zasky, Jason (2009-07-20), "Entmutigende Worte", Versagenmagazin, archiviert von das Original am 2011-11-19, Aber in Bezug auf erfundene Sprachen ist es die ausgefallenste erfolgreiche erfundene Sprache aller Zeiten. Es hat Tausende von Rednern - auch Muttersprachler - und das ist eine wichtige Leistung im Vergleich zu den rund 900 anderen Sprachen, die keine Sprecher haben. - Arika Okrent
  8. ^ Siehe e. g. Gregory Grefenstette, Julien Nioche. Schätzung des englischen und nicht englischen Sprachgebrauchs auf dem www. 2000 (Esperanto rangiert #27 unter den Sprachen unter Verwendung des lateinischen Alphabets). Die Esperanto Wikipedia ist #32 unter den Sprachwikipedia s.
  9. ^ a b Le Défi des Langues von Claude Piron, L'harmattan 1994.
  10. ^ Das Esperanto -Buch, Kapitel 7: Geschichte in Ordnung Archiviert 2010-12-01 am Wayback -Maschine von Don Harlow. 1995.
  11. ^ Lins, Ulrich. La Danĝera Lingvo. Gerlings, Deutschland: Bleicher Eldonejo, 1988.
  12. ^ Das Esperanto -Buch, Kapitel 9: "Die Literaturszene" Archiviert 2008-09-16 bei der Wayback -Maschine von Don Harlow. 1995.
  13. ^ "China.org.cn".
  14. ^ Otto Jesperson, Eine internationale Sprache. "Die Delegation. Ido." 1928.
  15. ^ a b Harlow, Don. Das Esperanto -Buch, Kapitel 3: "Wie man eine Sprache baut" Archiviert 2012-02-04 bei der Wayback -Maschine.
  16. ^ "Cosmoglotta B, 1936, S. 17".
  17. ^ "Cosmoglotta B, 1936, S. 38".
  18. ^ Harlow, Donald J. (4. Juli 2006). "Novial". Wie man eine Sprache baut. Archiviert von das Original am 4. Februar 2012. Abgerufen 12. Februar 2012.
  19. ^ Wörter, die in nur wenigen, eng verwandten Sprachen auftraten, wurden ignoriert. Siehe Gode, Alexander, Interlingua: Ein Wörterbuch der internationalen Sprache [Einführung], Ausgabe 1971. New York: Frederick Ungar Publishing Company.
  20. ^ GODE, Alexander, Interlingua: Ein Wörterbuch der internationalen Sprache [Einführung], Ausgabe 1971. New York: Frederick Ungar Publishing Company (S. xxii).
  21. ^ Blandino, Giovanni, "Le Problema del Linguas International Auxiliari", Philosophia del Cognoscentia e del Scientia, Rom, Italien: Pontificia Universitas lateranensis, Pontificia Universitas Urbaniana, 1989.
  22. ^ "Radioemissionen in e re interlingua", " Panorama in Interlingua, Ausgabe 3, 2006.
  23. ^ Libert, Alan Reed (2018-06-25). "Künstliche Sprachen". Künstliche Sprachen. Oxford Research Encyclopedia of Linguistics. doi:10.1093/acrefore/9780199384655.013.11. ISBN 9780199384655.
  24. ^ "З и и и & рии интерлинutzig. Miresperanto.com. Abgerufen 11. Januar 2015.
  25. ^ Jan Van Steenbergen. "Konstruierte slawische Sprachen". Steen.free.fr. Abgerufen 11. Januar 2015.
  26. ^ G. Iliev, Kurze Geschichte des kyrillischen Alphabets (Plovdiv, 2012), p. 67. HTML -Version
  27. ^ L. Couturat, O. Jespersen, R. Lorenz, W.ostwalkd und L.Pfaundler. Internationale Sprache und Wissenschaft: Überlegungen zur Einführung einer internationalen Sprache in die Wissenschaft. 1910.
  28. ^ Sapir, Edward (1931). "Die Funktion einer internationalen Hilfssprache". Romanische Bewertung (11): 4–15.
  29. ^ Sapir, Edward (1925). "Memorandum über das Problem einer internationalen Hilfssprache". Romanische Bewertung (16): 244–256
  30. ^ Meyjes (auch: posthumus myjes), Gregory Paul. 2015. Die Wahl einer Hilfssprache für die Welt. Perspektiven im Kontext der zeitgenössischen Linguistik. Deutschland, Grinsenverlag. ISBN9783668013483 und ISBN978-3668013483
  31. ^ Craig, Robert und Antony Alexander. Lango, ein voll demokratischer Ansatz zu einer internationalen Hilfssprache, die auf reformiertem Englisch beruht. Isle of Man: N.P. 1996
  32. ^ z.B. Pei, Mario. 1961. Eine Sprache für die Welt. New York: Devin-Adair.
  33. ^ z.B. Meyjes, Gregory Paul P. (2006). "Sprache und Weltordnung in Bahá'í -Perspektive: Ein neues Paradigma enthüllt". In Omoniyi, T.; Fishman, J. A. Erkundungen in der Soziologie von Sprache und Religion. Band 20 von Diskursansätze für Politik, Gesellschaft und Kultur. Amsterdam: John Benjamins. S. 26–41. ISBN9789027227102.
  34. ^ z.B. Fettes, Mark (1997). "Esperanto und Sprachpolitik: Erforschung der Probleme". Zeitschrift für Sprachprobleme und Sprachplanung: 21, 66–77
  35. ^ ""Sambahsa Aussprache auf Englisch"".
  36. ^ Pierre Janton, Esperanto: Sprache, Literatur und Gemeinschaft. Übersetzt von Humphrey Tonkin et al. State University of New York Press, 1993. ISBN0-7914-1254-7.
  37. ^ Harlow, Don (7. Januar 2006). "Essay (hoffentlich lang)". Auxlang Mailingliste. Archiviert von das Original am 23. Mai 2013.
  38. ^ "Entmutigende Worte - erfanden Sprachen und ihre lange Geschichte des Scheiterns".
  39. ^ Mario Pei, Eine Sprache für die Welt (1958)
  40. ^ Siehe eine bearbeitete Zusammenstellung von Auszügen aus den Bahá'í -Schriften über das Prinzip der internationalen oder universellen Hilfssprache: das größte Instrument zur Förderung von Harmonie und Zivilisation: Auszüge aus den Schriften Bahá'í und verwandten Quellen zur Frage einer internationalen Auxiliar -Sprache. Gregory Paul Meyjes, hrsg. Oxford: George Ronald. 2015. ISBN978-085398-591-4
  41. ^ Charles Keisel Bliss, Semantographie (Blissymbolics)
  42. ^ Rubino, F., Hayhurst, A. und Guejlman, J.,, Gestuno: Internationale Gebärdensprache der Gehörlosen.
  43. ^ "Abschied von Hilfssprachen" Archiviert 2012-07-16 bei der Wayback -Maschine, von Richard K. Harrison. 1997.
  44. ^ "Esenco Kaj Estontco de la ideo de Lingvo Internacia", L. L. Zamenhof, 1900. Nachgedruckt in Fundamenta Krestomatio, 1992 [1903].
  45. ^ "Ĉu zamenhof pravis?", Vinko Ošlak, Fonto, Februaro 2005.
  46. ^ "Arten der Neutralität und zentrale Bedenken für ein IAL". Auxlang Mailing List Post von Risto Kupsala, 2. Dezember 2005.

Literaturverzeichnis

  • Bliss, Charles Keisel. Semantographie (Blissymbolics). Semantographiepresse: Sydney, 1965.
  • Bodmer, Frederick und Lancelot Hogben. Der Webstuhl der Sprache. N.Y.: Norton, 1944.
  • Couturat, L., Jespersen, O., Lorenz, R., Ostwalkd, W. und Pfaundler, L. Internationale Sprache und Wissenschaft: Überlegungen zur Einführung einer internationalen Sprache in die Wissenschaft. Constable and Company Limited, London, 1910.
  • De Wahl, Edgar. Radicarium Directiv Del Lingue International (Occidental) in 8 Lingues. WIE. "Ühisell" Trukk. Pikk uul. 42, Tallinn, 1925.
  • Drezen, Ernst: Historio de la Mondlingvo ("Geschichte der Weltsprache"). Oosaka: Pirato, 1969 (3d ed.).
  • Eco, Umberto, [Tra. James Fentress], Die Suche nach der perfekten Sprache. Oxford: Blackwell, 1995.
  • Gär, Joseph. Deutsch-Occidental Wörterbuch Nach dem Kürschners "SECHS-Sprachen-Lexicon", Mitwirer Occidental-Grammatikikatik. Kosmoglott, Reval, Estland, 1925/1928.
  • Gode, Alexander et al. Interlingua-English: Ein Wörterbuch der internationalen Sprache. Storm Publishers, New York, 1951.
  • Gesperson, Otto. Eine internationale Sprache. (1928)
  • Mainzer, Ludwig, Karlsruhe. Linguo International Di La Delegitaro (Sistemo IDO), Vollständer Lehrbuch der Internationalen Sprache (Reform-Persperanto). Otto Nemmich Verlag, Leipzig (Deutschland), 1909.
  • Meyjes (auch: posthumus myjes), Gregory Paul, hrsg. (2015). Das größte Instrument zur Förderung von Harmonie und Zivilisation: Auszüge aus den Schriften von Bahá'í und verwandten Quellen zur Frage einer internationalen Hilfssprache. Oxford: George Ronald. ISBN 978-085398-591-4.
  • Meyjes (auch: posthumus myjes), Gregory Paul (2006). "Sprache und Weltordnung in Baháʼí -Perspektive: Ein neues Paradigma enthüllt". In Omoniyi, T.; Fishman, J. A. (Hrsg.). Erkundungen in der Soziologie von Sprache und Religion. Vol. 20 Diskursansätze für Politik, Gesellschaft und Kultur. Amsterdam: John Benjamins. S. 26–41. ISBN 9789027227102.
  • Nerrière, Jean-Paul und Hon, David Weltweit weltweit vorbei. Paris, Igi, 2009
  • Pei, Mario. Eine Sprache für die Welt. N.Y.: Devin-Adair, 1958.
  • Pham Xuan Thai. Frater (Lingua Sistemfrater). Die einfachste internationale Sprache, die jemals konstruiert wurde. Tu-Hai Publishing-House, Saigon (Republik Vietnam), 1957.
  • Pigal, E. und die Hauptstelle der Occidental-Union in Mauern Bei Wien. Occidental, Die Weltsprache, Ein Öhrung Samt lehrKursus, Lesestücken, Häufigiteswörterverzeichnis u. a., Franckh. Verlagshandle, Stuttgart, 1930.
  • Pirro, Jean. WahreIner Universalischen Sprache. Guerin und Cie., Bar-le-Duc (Frankreich), 1868.
  • Rubino, F., Hayhurst, A. und Guejlman, J. Gestuno: Internationale Gebärdensprache der Gehörlosen. Carlisle: British Deaf Association, 1975.
  • Sudre, François. Langue Musicale Universelle Inventée Par François Sudre Également Inventeur de la Téléphonie. G. Flaxland, Editeur, 4, Place de la Madeleine, Paris (Frankreich), 1866.

Externe Links