Horace

Horace
Horace, as imagined by Anton von Werner
Horace, wie vorgestellt von Anton von Werner
Geboren Quintus Horatius Flaccus
8. Dezember 65 v. Chr.
Venusien, Italien, Römische Republik
Gestorben 27. November 8 v. Chr. (Alter 56)
Rom
Ruheplatz Rom
Beruf Soldat, Scriba Quaestorius, Dichter, Senator
Sprache Latein
Staatsangehörigkeit römisch
Genre Lyrik
Nennenswerte Werke Oden
"Die Kunst der Poesie"

Quintus Horatius Flaccus (Klassisches Latein:[ˈKᶣiːn̪t̪ʊs̠ (h) ɔˈraːt̪iʊs̠ ˈfɫ̪akːʊs̠]; 8. Dezember 65[1] -27. November v. Chr.), Bekannt in der englischsprachigen Welt als Horace (/ˈhɒrɪs/), war der führende römisch lyrischer Dichter während der Zeit von Augustus (auch als Octavian bekannt). Der Rhetoriker Quintilian betrachtete seine Oden Wie nur die einzigen lateinischen Texte, die es wert ist, gelesen zu werden: "Er kann manchmal hoch sein, aber er ist auch voller Charme und Anmut, vielseitig in seinen Figuren und in seiner Wortwahl."[NB 1]

Horace hat auch elegant gestaltet Hexameterverse (Satiren und Briefe) und ätzend iambische Poesie (Epodes). Die Hexameter sind amüsante und dennoch ernsthafte Werke, die den alten Satiristen anführen Persius Um zu kommentieren: "Als sein Freund lacht, legt Horace schlau seinen Finger auf jede Schuld; einmal spielt er über die Herzen."[NB 2]

Seine Karriere fiel mit Roms bedeutsamer Veränderung von einer Republik zu einem Imperium zusammen. Ein Offizier der republikanischen Armee besiegt am Schlacht von Philippi In 42 v. Maecenasund wurde ein Sprecher des neuen Regimes. Für einige Kommentatoren war sein Zusammenhang mit dem Regime ein heikles Gleichgewicht, in dem er ein starkes Maß für die Unabhängigkeit beibehielt (er war "ein Meister des anmutigen Nebenfalles").[2] aber für andere war er, in John Dryden"S-Phrase", ein gut Mannerer Gerichtsklave ".[3][NB 3]

Leben

Horatii Flacci -Predigt (1577)

Horace kann als der erste Autobiograph der Welt angesehen werden.[4] In seinen Schriften erzählt er uns weit mehr über sich selbst, seinen Charakter, seine Entwicklung und seine Lebensweise als jeder andere große Dichter der Antike. Einige der in seiner Arbeit enthaltenen biografischen Material Suetonius (in seinem Leben der Dichter).[5]

Kindheit

Er wurde am 8. Dezember 65 v. Chr. Geboren[NB 4] in dem Samnite im Süden von Italien.[6] Seine Heimatstadt, Venusien, auf einer Handelsroute in der Grenzregion zwischengelegt Apulien und Lucania (Basilicata). Verschiedene kursive Dialekte wurden in der Gegend gesprochen, und dies bereicherte vielleicht sein Gefühl für die Sprache. Er hätte mit griechischen Wörtern selbst als kleiner Junge vertraut sein können, und später machte er sich über den Jargon von gemischtem Griechisch und Oscan, der im Nachbarn gesprochen wurde Canusium.[7] Eines der Arbeiten, die er wahrscheinlich in der Schule studierte Odyssia von Livius andronicus, unterrichtet von Lehrern wie dem 'Orbilius'erwähnt in einem seiner Gedichte.[8] Armeeveteranen hätten sich dort auf Kosten der von Rom als Strafe für ihren Teil in der Wurzel von Rom verwurzelten Familien besiedeln können Sozialkrieg (91–88 v. Chr.).[9] Eine solche staatlich geförderte Migration muss der Region noch mehr sprachliche Vielfalt erweitert haben. Nach einer von Horace gemeldeten lokalen Tradition, gemeldet[10] Nach der Venusia wurde in Venusia eine Kolonie von Römer oder Lateinamern installiert Samniten war Anfang des dritten Jahrhunderts ausgetrieben worden. In diesem Fall hätte Young Horace sich als römisch fühlen können[11][12] Obwohl es auch Anzeichen dafür gibt, dass er sich als Samnit oder als Samnit betrachtete Sabellus von Geburt an.[13][14] Italiener in modernen und alten Zeiten waren schon immer ihren Heimatstädten gewidmet, auch nach dem Erfolg in der breiteren Welt, und Horace war nicht anders. Bilder seiner Kindheit und Verweise darauf werden in seinen Gedichten gefunden.[15]

Horaces Vater war wahrscheinlich ein Venutianer, der von den Römern im sozialen Krieg gefangen genommen wurde, oder er wurde möglicherweise von einem abstammen Sabine eingefangen in der Samnite Kriege. In jedem Fall war er zumindest einen Teil seines Lebens Sklave. Er war jedoch offensichtlich ein Mann mit starken Fähigkeiten und schaffte es, seine Freiheit zu erlangen und seine soziale Position zu verbessern. So behauptete Horace, der frei geborene Sohn eines wohlhabenden „Coaktors“ zu sein.[16] Der Begriff "Coactor" könnte verschiedene Rollen bezeichnen, wie z. B. Steuersammler, aber seine Verwendung durch Horace[17] wurde erklärt von Scholia Als Verweis auf "Coactor Argentareus", d. H. Ein Auktionator mit einigen der Funktionen eines Bankiers, zahlt den Verkäufer aus seinen eigenen Mitteln und wiedererlangt den Summe mit Zinsen des Käufers.[18]

Der Vater verbrachte ein kleines Vermögen für die Ausbildung seines Sohnes und begleitete ihn schließlich zu ihm Rom seine Schulbildung und moralische Entwicklung zu überwachen. Der Dichter würdigte ihm später in einem Gedicht an ihn[19] Dieser eine moderne Gelehrte betrachtet den besten Denkmal eines Sohnes seines Vaters.[NB 5] Das Gedicht beinhaltet diese Passage:

Wenn mein Charakter durch ein paar kleinere Fehler fehlerhaft ist, aber ansonsten anständig und moralisch ist, können Sie auf einer ansonsten makellosen Oberfläche nur auf ein paar verstreute Fehler hinweisen Wenn ich ein tugendhaftes Leben lebe, frei von Verunreinigungen (Verzeihung, für einen Moment, mein Selbstpreis), und wenn ich meinen Freunden bin, verdient mein Vater den ganzen Kredit ... wie es jetzt ist, er, er, er verdient von mir, nicht dankbar und loben. Ich könnte mich nie für einen solchen Vater schämen, und ich habe auch nicht das Gefühl, dass es, wie viele Menschen es tun, dafür zu entschuldigen, dass ich ein freier Sohn eines Freedman ist. Satires 1.6.65–92

Er hat seine Mutter in seinen Versen nie erwähnt und hätte vielleicht nicht viel über sie gewusst. Vielleicht war sie auch eine Sklavin gewesen.[16]

Erwachsensein

Horace verließ Rom, möglicherweise nach dem Tod seines Vaters, und setzte seine formale Ausbildung in Athen fort Die Akademie. Gegründet von Plato, Die Akademie wurde jetzt von dominiert von Epikureaner und Stoiker, dessen Theorien und Praktiken den jungen Mann aus Venusien tief beeindruckten.[20] In der Zwischenzeit mischte er sich mit der Elite römischer Jugendlicher wie Marcus, dem untätigen Sohn von Ciceround der Pompeius, an den er später ein Gedicht ansprach.[21] Es war auch in Athen, dass er wahrscheinlich eine tiefe Vertrautheit mit der alten Tradition der griechischen lyrischen Poesie erwarb gebaut werden von Asinius Pollio und Augustus).[22]

Roms Probleme nach Ermordung von Julius Caesar sollten ihn bald mit ihm einholen. Marcus Junius Brutus kam nach Athen und suchte Unterstützung für die republikanische Sache. Brutus wurde in großen Empfängen in der Stadt gefeiert und er machte sich auf akademische Vorlesungen anwesend, während er die Anhänger unter den dort studierten jungen Männern, einschließlich Horace, rekrutierte.[23] Ein gebildeter junger Roman konnte den Militärdienst hoch in den Reihen beginnen und Horace wurde gemacht Tribunus Militum (Einer von sechs hochrangigen Offizieren einer typischen Legion), einem Posten, der normalerweise Männern des senatorischen oder reiter Ranges reserviert ist und der anscheinend Eifersucht unter seinen gutgeborenen Konföderierten inspiriert zu haben scheint.[24][25] Er lernte die Grundlagen des Militärlebens im Marsch, insbesondere in der Wildnis Nordgriechenlands, deren raue Landschaft einige seiner späteren Gedichte zur Kulisse wurde.[26] Es war dort in 42 v. Chr. Das Octavian (später Augustus) und sein Mitarbeiter Mark Antony zerquetschte die republikanischen Streitkräfte an der Schlacht von Philippi. Horace verzeichnete es später als einen Tag der Verlegenheit für sich, als er ohne seinen Schild floh,[27] Für seinen selbstironischen Humor sollte jedoch Zulage geschafft werden. Darüber hinaus ermöglichte es ihm der Vorfall, sich mit einigen berühmten Dichtern zu identifizieren, die vor langer Zeit ihre Schilde im Kampf aufgegeben hatten, insbesondere seine Helden Alcaeus und Archilochus. Der Vergleich mit dem letzteren Dichter ist unheimlich: Archilochus verlor seinen Schild in einem Teil von Thrakien in der Nähe von Philippi, und er war tief in die griechische Kolonialisierung von beteiligt Thasos, wo sich Horaces eingefleischte Kameraden schließlich ergab.[25]

Octavian bot seinen Gegnern eine frühe Amnestie an und Horace akzeptierte sie schnell. Nach seiner Rückkehr nach Italien wurde er mit einem weiteren Verlust konfrontiert: Das Nachlass seines Vaters in Venusien war einer von vielen Italien, der für die Siedlung von Veteranen beschlagnahmt wurde (Veteranen (Jungfrau verloren sein Anwesen im Norden ungefähr zur gleichen Zeit). Horace behauptete später, er sei auf Armut reduziert worden, und dies führte ihn dazu, sich bei Poesie zu versuchen.[28] In Wirklichkeit gab es kein Geld, um durch Versizeten zu haben. Bestenfalls bot es Zukunftsaussichten durch Kontakte mit anderen Dichtern und ihren Kunden unter den Reichen.[29] Inzwischen erhielt er die Sinecure von Scriba Quaestorius, eine Position des öffentlichen Dienstes bei der Aerarium oder Finanzministerium, profitabel genug, um auch von Mitgliedern der Mitglieder zu kaufen ordo -Ausgleich und nicht sehr anspruchsvoll in seiner Arbeitslast, da Aufgaben delegiert werden konnten Schreibweise oder ständige Angestellte.[30] Es war ungefähr zu dieser Zeit, als er anfing, seine zu schreiben Satiren und Epodes.

Dichter

Horace liest seine Gedichte vor Maecenas, durch Fyodor Bronnikov.
Horace rezitiert seine Verse von Adalbert von Rössler.

Das Epodes gehören iambische Poesie. Iambische Poesie enthält beleidigende und obszöne Sprache;[31][32] Manchmal wird es als als bezeichnet Schuld Poesie.[33] Schuld Poesie, oder Schande Poesie, wird Poesie geschrieben, um Mitbürger für ihre sozialen Verpflichtungen zu beschuldigen und zu beschämen. Jedes Gedicht hat normalerweise eine Archetyp -Person, die Horace beschließt, sich zu beschämen oder eine Lektion zu erteilen. Horace modellierte diese Gedichte über die Poesie von Archilochus. Soziale Bindungen in Rom waren seit der Zerstörung von verfallen Karthago Etwas mehr als hundert Jahre zuvor aufgrund des riesigen Reichtums, der durch Plünderung und Korruption gewonnen werden konnte.[34] Diese sozialen Krankheiten wurden durch Rivalität zwischen Julius Caesar, Mark Antony und Konföderierten vergrößert wie Sextus Pompey, alles jockeying nach einem größeren Anteil der Beute. Ein moderner Gelehrter hat in den hundert Jahren bis 31 v. Chr. Ein Dutzend Bürgerkriege gezählt, einschließlich der Spartacus Rebellion, acht Jahre vor Horaces Geburt.[35] Als die Erben der hellenistischen Kultur waren Horace und seine Mitrömer nicht gut vorbereitet, um mit diesen Problemen umzugehen:

Im Grunde waren alle Probleme, die sich die Zeiten rührten, sozialer Natur, mit denen die hellenistischen Denker schlecht qualifiziert waren, um sie zu bewegen. Einige von ihnen zensierten die Unterdrückung der Armen durch die Reichen, aber sie gaben keinen praktischen Vorsprung, obwohl sie vielleicht gehofft haben, gut gemeinte Herrscher dies zu sehen. Die Philosophie tauchte in sich selbst in die Absorption ein, ein Streben nach privater Zufriedenheit, die durch Selbstkontrolle und Zurückhaltung erreicht werden sollte, ohne dass das Schicksal einer zerfallenden Gemeinschaft viel Rücksicht auf die Nutzung hat.

Horaces hellenistischer Hintergrund ist in seinen Satiren klar, obwohl das Genre für die lateinische Literatur einzigartig war. Er brachte ihm einen Stil und einen Ausblick, der für die sozialen und ethischen Fragen geeignet war, die sich mit Rom konfrontiert, aber er änderte seine Rolle von öffentlichem, sozialem Engagement bis hin zur privaten Meditation.[37] In der Zwischenzeit begann er Octavians Anhänger zu interessieren, ein allmählicher Prozess, der von ihm in einer seiner Satiren beschrieben wurde.[19] Der Weg wurde ihm von seinem Freund, dem Dichter Virgil, der nach dem Erfolg seines Freundes in den privilegierten Kreis um Maecenas, Octavians Leutnant, aufgenommen hatte, für ihn geöffnet, der nach dem Erfolg seiner ECLOGUES. Bald folgte eine Einführung und nach einem diskreten Intervall wurde auch Horace akzeptiert. Er stellte den Prozess als ehrenwerter dar, der auf Verdienst und gegenseitigem Respekt beruhte und schließlich zu einer wahren Freundschaft führte, und es gibt Grund zu der Annahme, dass seine Beziehung wirklich freundlich war, nicht nur mit Maecenas, sondern auch danach auch mit Augustus.[38] Andererseits wurde der Dichter von einem Gelehrten unsympathisch als "scharfer und aufstrebender junger Mann mit Blick auf die Hauptchance" beschrieben.[39] Auf beiden Seiten gab es Vorteile: Horace Ermutigte und materielle Unterstützung, die Politiker haben einen potenziellen Dissidenten gewonnen.[40] Sein republikanisches Mitgefühl und seine Rolle bei Philippi haben ihm vielleicht einige Reue über seinen neuen Status veranlasst. Die meisten Römer betrachteten jedoch die Bürgerkriege als Ergebnis von Contentio Dignitatis, oder Rivalität zwischen den wichtigsten Familien der Stadt, und auch er scheint das Prinzipat als die letzte Hoffnung Roms auf den dringend benötigten Frieden akzeptiert zu haben.[41]

In 37 v. Chr. Begleitete Horace Maecenas auf einer Reise nach Brundisium, beschrieben in einem seiner Gedichte[42] Als eine Reihe amüsanter Vorfälle und charmante Begegnungen mit anderen Freunden wie Virgil. Tatsächlich war die Reise in ihrer Motivation politisch, und Maecenas auf dem Weg nach Verhandlungen des Vertrags von Tarentum mit Antony, einer Tatsache, die Horace kunstvoll vom Leser hält (politische Themen werden im ersten Buch der Satiren weitgehend vermieden).[40] Horace war wahrscheinlich auch mit Maecenas auf einer von Octavians Marinexpeditionen gegen den piratischen Sextus pompeius, der mit einem katastrophalen Sturm endete Palinurus 36 v.[43][NB 6] Es gibt auch einige Hinweise in seinen Versen, die er mit Maecenas in der war Schlacht von Actium 31 v. Chr., wo Octavian seinen großen Rivalen Antony besiegte.[44][NB 7] Bis dahin hatte Horace bereits von Maecenas das berühmte Geschenk von ihm erhalten Sabine Farmwahrscheinlich nicht lange nach der Veröffentlichung des ersten Buches von Satiren. Das Geschenk, das Einkommen von fünf Mietern beinhaltete, hat seine Karriere möglicherweise im Finanzministerium beendet oder es ihm zumindest erlaubt, ihm weniger Zeit und Energie zu geben.[45] Es signalisierte seine Identifikation mit dem Octavian -Regime noch im zweiten Buch von Satiren Es folgte bald die unpolitische Haltung des ersten Buches. Zu diesem Zeitpunkt hatte er den Status von erreicht gleich Romanus (Roman 'Kavallerie', 'Ritter'),[46] Vielleicht als Ergebnis seiner Arbeit im Finanzministerium.[47]

Ritter

Oden 1–3 waren der nächste Schwerpunkt für seine künstlerische Kreativität. Er adaptierte ihre Formen und Themen aus der griechischen Lyrik des siebten und sechsten Jahrhunderts vor Christus. Die fragmentierte Natur der Griechische Welt hatte es seinen literarischen Helden ermöglicht, sich frei und seine Halbbestimmung vom Finanzministerium in Rom zu Sein eigener Nachlass In den Sabine Hills hat ihn vielleicht auch in gewissem Maße gestärkt[48] Doch selbst als seine Texte öffentliche Angelegenheiten berührten, verstärkten sie die Bedeutung des Privatlebens.[2] Trotzdem begann seine Arbeit in der Zeit 30 bis 27 v. Im Oden 1.2 Zum Beispiel lobte er Octavian in Hyperbolen, die hellenistische Hofdichte wiederholen. Der Name Augustus, was Octavian im 27. Januar v. Chr. Angenommen hat, wird erstmals bestätigt Oden 3.3 und 3.5. In der Zeit 27–24 v. Chr. Politische Anspielungen in der Oden Konzentrierte sich auf ausländische Kriege in Großbritannien (1,35), Arabien (1,29) Spanien (3,8) und Parthien (2,2). Er begrüßte Augustus bei seiner Rückkehr nach Rom in 24 v. Chr. Als geliebter Herrscher, bei dessen gute Gesundheit er für sein eigenes Glück abhing (3.14).[49]

Der öffentliche Empfang von Oden 1–3 enttäuschte ihn jedoch. Er führte den Mangel an Erfolg auf die Eifersucht unter kaiserlichen Höflingen und seine Isolation aus literarischen Cliquen zurück.[50] Vielleicht war es eine Enttäuschung, die ihn dazu veranlasste, das Genre zugunsten von Verse -Briefen beiseite zu legen. Er sprach sich an sein erstes Buch von Briefe an eine Vielzahl von Freunden und Bekannten in einem Urbane -Stil, der seinen neuen sozialen Status als Ritter widerspiegelt. In dem Eröffnungsgedicht bekannte er ein tieferes Interesse an der Moralphilosophie als Poesie[51] Obwohl die Sammlung eine Neigung zur stoischen Theorie demonstriert, zeigt sie kein nachhaltiges Denken über Ethik.[52] Maecenas war immer noch der dominierende Vertraute, aber Horace hatte nun begonnen, seine eigene Unabhängigkeit zu behaupten und ständige Einladungen, an seinem Schutzpatron zu besuchen, suavely abzulehnen.[53] Im letzten Gedicht des ersten Buches von BriefeEr enthüllte sich im Konsulium von Lollius und Lepidus, d. H. 21 v. Chr. Und "von kleiner Statur, der Sonne, vorzeitig grau, schnell, aber leicht zu erledigen".[54][55]

Laut Suetonius das zweite Buch von Briefe wurde von Augustus angeregt, der sich wünschte, ein Verse -Brief, der sich an sich gerichtet hatte. Augustus war in der Tat ein produktiver Briefschreiber und bat Horace einmal, sein persönlicher Sekretär zu sein. Horace lehnte die Sekretariatsrolle ab, entsprach jedoch der Bitte des Kaisers nach einem Versauto.[56] Der Brief an Augustus war möglicherweise nur langsam und wurde möglicherweise bis 11 v. Chr. Veröffentlicht. Es feierte unter anderem die 15 v. Chr. Militärischen Siege seiner Stiefsöhne Drusus und Tiberius, doch es und der folgende Brief[57] waren größtenteils der Literaturtheorie und Kritik gewidmet. Das literarische Thema wurde noch weiter untersucht in Ars Poetica, separat veröffentlicht, aber in Form eines Briefes geschrieben und manchmal als als bezeichnet Briefe 2.3 (möglicherweise das letzte Gedicht, das er jemals geschrieben hat).[58] Er wurde auch beauftragt, ODES zu schreiben, die an die Siege von Drusus und Tiberius erinnern[59] und einer, der in einem Tempel von Apollo für die gesungen werden soll Weltliche Spiele, ein seit langem verlassenes Festival, das Augustus gemäß seiner Politik der Nachbildung alter Bräuche wiederbelebt hat (Carmen Saeculare).

Suetonius verzeichnete spät im Leben etwas Klatsch über Horaces sexuelle Aktivitäten und behauptete, dass die Wände seines Schlafzimmers mit obszönen Bildern und Spiegeln bedeckt seien, so dass er Erotik, wo immer er sah, sah.[NB 8] Der Dichter starb im Alter von 56 Jahren, nicht lange nach seinem Freund Maecenas, dessen Grab er zur Ruhe gelegt wurde. Beide Männer vermacht ihr Eigentum Augustus, eine Ehre, die der Kaiser von seinen Freunden erwartete.[60]

Arbeiten

Oden 1.14 - Wandgedicht in Leiden

Die Datierung von Horaces Werken ist nicht genau bekannt und Gelehrte diskutieren oft die genaue Reihenfolge, in der sie zum ersten Mal "veröffentlicht" wurden. Es gibt überzeugende Argumente für die folgende Chronologie:[61]

Historischer Zusammenhang

Horace komponiert in traditioneller Meter ausgeliehen von Archaisches Griechenland, Beschäftigung Hexameter in seinem Satiren und Briefe, und IMBS in seinem Epodes, alle waren relativ leicht zu anpassen Lateinische Formen. Seine Oden enthielt komplexere Maßnahmen, einschließlich Alcaics und Saphik, die manchmal schwierig für die lateinische Struktur passten und Syntax. Trotz dieser traditionellen Messgeräte präsentierte er sich als Partisan in der Entwicklung eines neuen und raffinierten Stils. Er wurde insbesondere durch beeinflusst Hellenistisch Ästhetik der Kürze, Eleganz und Politur, wie in der Arbeit von modelliert Callimachus.[62]

Sobald Horace, der von seinem eigenen Genie gerührt und durch das Beispiel von Virgil, Varius und vielleicht einigen anderen Dichtern derselben Generation ermutigt wurde Gegen alle Arten von Vorurteilen, Amateur -Slowiness, Philistin, reaktionärer Tendenzen, kurz um für die neue und edle Art von Poesie zu kämpfen, die er und seine Freunde bestreiten wollten.

In der modernen Literaturtheorie wird häufig zwischen unmittelbarer persönlicher Erfahrung unterschieden (Urerlebnis) und Erfahrung, die durch kulturelle Vektoren wie Literatur, Philosophie und bildende Künste vermittelt wurde (Bildungserlebnis).[64] Die Unterscheidung hat jedoch wenig Relevanz für Horace, da seine persönlichen und literarischen Erfahrungen miteinander involviert sind. Satiren 1.5 zum Beispiel erzählt im Detail eine echte Reise Horace mit Virgil und einigen seiner anderen literarischen Freunde, die eine Satire von einer Satire von entspricht Lucilius, sein Vorgänger.[65] Im Gegensatz zu viel hellenistisch inspirierter Literatur war seine Poesie jedoch weder für eine kleine Coterie von Bewunderern und anderen Dichtern komponiert, noch stützt sich für viele seiner Wirkungen auch auf abstruse Anspielungen. Obwohl es in seinen literarischen Maßstäben elitär ist, wurde es für ein breites Publikum als öffentliche Form der Kunst geschrieben.[66] Ambivalenz charakterisiert auch seine literarische Person, da seine Präsentation von sich selbst als Teil einer kleinen Gemeinschaft philosophisch bewusster Menschen, die nach echten Seelenfrieden suchten, während sie wie Gier Laster meiden Persönliches Plädoyer für Mäßigung war Teil der großen Botschaft des Kaisers an die Nation.[67]

Horace folgte im Allgemeinen den Beispielen von Dichtern, die als Klassiker in verschiedenen Genres festgelegt wurden, wie z. Archilochus in dem Epodes, Lucilius in der Satiren und Alcaeus in dem OdenSpäter erweiterte er seinen Geltungsbereich für Variationen willen und weil seine Models nicht für die Realitäten geeignet waren, die ihm konfrontiert waren. Archilochus und Alcaeus waren aristokratische Griechen, deren Poesie eine soziale und religiöse Funktion hatte, die für ihr Publikum sofort verständlich war, das jedoch zu einem bloßen Kunstart oder literarischen Motiv wurde, wenn sie nach Rom umtrieben wurde. Allerdings das Kunsthandwerk der Oden ist auch ein wesentlicher Bestandteil ihres Erfolgs, da sie jetzt eine breite Palette emotionaler Effekte berücksichtigen können, und die Mischung aus griechischen und römischen Elementen fügt ein Gefühl der Ablösung und der Universalität hinzu.[68] Horace behauptete stolz, in lateinamerikanische und iambische Poesie von Archilochus in lateinamerikanische Einführung einzubringen, aber (im Gegensatz zu Archilochus), ohne jemanden zu verfolgen (Briefe 1.19.23–25). Es war kein Leerlauf. Seine Epodes wurden den Versen des griechischen Dichters als "Schuldpoesie" modelliert, doch er vermied es, echt zu zielen Sündenbock. Während sich Archilochus als schwerwiegender und kräftiger Gegner von Unrecht aus der Unwältigungen präsentierte, zielte Horace Comic-Effekte ab und übernahm die Persona eines schwachen und ineffektiven Kritiks seiner Zeit (wie zum Beispiel in seiner Übergabe der Hexe Canidia im letzten Epode symbolisiert). .[69] Er behauptete auch, der erste zu sein, der die lyrischen Methoden von Alcaeus in lateinische Methoden einführte (Briefe 1.19.32–33) und er war tatsächlich der erste lateinische Dichter, der Alcaic -Meter und -Themen konsequent nutzte: Liebe, Politik und die Symposium. Er ahmte auch andere griechische Lyrikdichter imitiert, wobei er eine "Motto" -Technik verwendete, jede Ode mit einem Hinweis auf ein griechisches Original begann und dann davon abweist.[70]

Der satirische Dichter Lucilius war der Sohn eines Senators, der seine Kollegen ungestraft grusen konnte. Horace war ein bloßer Sohn von Freedman, der sorgfältig treten musste.[71] Lucilius war ein robuster Patriot und eine bedeutende Stimme in der römischen Selbstbewusstsein, die sich seinen Landsleuten durch seine stumpfen Offenheit und seine explizite Politik mit seinen Landsleuten befasste. Seine Arbeit drückte echte Freiheit aus oder Libertas. Sein Stil beinhaltete "metrische Vandalismus" und Lockerheit der Struktur. Horace nahm stattdessen einen schrägen und ironischen Satire -Stil an, der Lagerfiguren und anonyme Ziele verspottet. Seine Libertas war die Privatfreiheit eines philosophischen Einblicks, kein politisches oder soziales Privileg.[72] Seine Satiren sind in ihrer Verwendung von Messgerät relativ locker (im Vergleich zu den engen Lyrikmessgeräten der Oden)[73] aber formell und hoch kontrolliert im Verhältnis zu den Gedichten von Lucilius, die Horace für seine schlampigen Standards verspottete (Satiren 1.10.56–61)[NB 12]

Das Briefe kann unter Horaces innovativsten Werken betrachtet werden. Es gab nichts Vergleichbares in griechischer oder römischer Literatur. Gelegentlich hatten Gedichte eine Ähnlichkeit mit Briefen, einschließlich eines elegischen Gedichts von Solon zu Mimnermus und einige lyrische Gedichte von Pindar zu Hieron von Syrakus. Lucilius hatte eine Satire in Form eines Buchstabens komponiert, und einige Briefgedichte wurden durch komponiert Catullus und Propertius. Aber niemand vor Horace hatte jemals eine ganze Sammlung von Verse -Buchstaben verfasst.[74] geschweige denn Briefe mit Schwerpunkt auf philosophischen Problemen. Der raffinierte und flexible Stil, den er in seinem entwickelt hatte Satiren wurde an die ernsteren Bedürfnisse dieses neuen Genres angepasst.[75] Eine solche Verfeinerung des Stils war für Horace nicht ungewöhnlich. Seine Handwerkskunst als Wortschmied ist selbst in seinen frühesten Versuchen, diese oder diese Art von Poesie zu erkennen, aber sein Umgang mit jedem Genre hat sich im Laufe der Zeit tendenziell verbessert, als er es seinen eigenen Bedürfnissen anpasste.[71] So ist es zum Beispiel allgemein vereinbart, dass sein zweites Buch von Satiren, wo menschliche Torheit durch den Dialog zwischen Charakteren offenbart wird, ist dem ersten überlegen, wo er seine Ethik in Monologen vorschlägt. Das erste Buch enthält jedoch einige seiner beliebtesten Gedichte.[76]

Themen

Horace entwickelte während seiner gesamten poetischen Karriere eine Reihe miteinander verbundener Themen, darunter Politik, Liebe, Philosophie und Ethik, seine eigene soziale Rolle sowie Poesie selbst. Seine Epodes und Satiren sind Formen der "Schuldpoesie" und beide haben eine natürliche Affinität zu Moralisierung und Diatriben von Zynismus. Dies hat oft die Form von Anspielungen auf die Arbeit und Philosophie von Bion von Borysthenes[NB 13] Aber es ist genauso ein literarisches Spiel wie eine philosophische Ausrichtung.

Als er seine komponierte BriefeEr war ein Kritiker von Zynismus zusammen mit allen unpraktischen und "hochfalutin" -Philosophie im Allgemeinen.[NB 14][77]

Das Satiren enthalten auch ein starkes Element von Epikureanismus, mit häufigen Anspielungen auf den epikureischen Dichter Lukrez.[NB 15] Also zum Beispiel das epikureische Gefühl nutze den Tag ist die Inspiration hinter Horaces wiederholtem Punning für seinen eigenen Namen (Horatius ~ Hora) in Satiren 2.6.[78] Das Satiren bietet auch einige Stoisch, Peripatetisch und platonisch (Dialoge) Elemente. Kurz gesagt die Satiren Präsentieren Sie ein Medley von philosophischen Programmen, die in keiner bestimmten Reihenfolge aufgetaucht sind - ein Argument -Stil, der typisch für die Genre.[79]

Das Oden Zeigen Sie eine breite Palette von Themen an. Im Laufe der Zeit wird er sicherer in Bezug auf seine politische Stimme.[80] Obwohl er oft als übermäßig intellektueller Liebhaber betrachtet wird, kann er Leidenschaft darstellen.[81] Die "Oden" weben verschiedene philosophische Stränge zusammen, mit Anspielungen und Aussagen der Doktrin, die in etwa einem Drittel der vorhanden sind Oden Bücher 1–3, von der flippigen (1,22, 3,28) bis zum feierlichen (2,10, 3,2, 3,3). Epikureanismus ist der dominierende Einfluss, der etwa doppelt so viele dieser Oden wie Stoizismus charakterisiert.

Eine Gruppe von Odes kombiniert diese beiden Einflüsse in angespannten Beziehungen, wie z. Oden 1.7, locken stoische Virilität und Hingabe an die öffentliche Pflicht und befürworten gleichzeitig private Freuden unter Freunden. Während der lyrische Dichter im Allgemeinen den epikureischen Lebensstil begünstigt, ist er so vielseitig wie der satirische Dichter und in Oden 2.10 schlägt sogar Aristoteles vor goldene Mitte als Mittel gegen Roms politische Probleme.[82]

Viele von Horaces Gedichten enthalten auch viel Reflexion über das Genre, die lyrische Tradition und die Funktion der Poesie.[83] Oden 4, der auf Wunsch des Kaisers komponiert wird, nimmt die Themen der ersten drei Bücher von "Odes" auf ein neues Niveau. Dieses Buch zeigt ein größeres poetisches Vertrauen nach der öffentlichen Aufführung seiner "Carmen Saeculare" oder "Century Hymn" bei einem von Augustus orchestrierten öffentlichen Festival. Darin spricht Horace den Kaiser Augustus direkt mit mehr Selbstvertrauen an und verkündet seine Befugnis, denjenigen, die er lobt, poetische Unsterblichkeit zu gewähren. Es ist die am wenigsten philosophische Sammlung seiner Verse, mit Ausnahme der zwölften Ode, die an den toten Jungfrau gerichtet ist, als ob er lebte. In dieser Ode sind der epische Dichter und der lyrische Dichter mit Ausrichtung Stoizismus und Epikureanismus jeweils in einer Stimmung von bittersüßen Pathos.[84]

Das erste Gedicht der Briefe Legt den philosophischen Ton für den Rest der Sammlung fest: "Jetzt legte ich sowohl Verse als auch all diese anderen Spiele beiseite: Was ist wahr und was geglückt ist, ist meine Fürsorge, diese Frage, dies mein ganzes Anliegen." Sein poetischer Verzicht der Poesie zugunsten der Philosophie soll mehrdeutig sein. Mehrdeutigkeit ist das Markenzeichen der Briefe. Es ist ungewiss, ob diejenigen, die vom selbstversorgten Dichter-Philosophen angesprochen werden, geehrt oder kritisiert werden. Obwohl er als ein auftaucht EpikureanEs geht um das Verständnis, dass philosophische Vorlieben wie politische und soziale Entscheidungen eine Frage des persönlichen Geschmacks sind. So zeigt er die Höhen und Tiefen des philosophischen Lebens realistischer als die meisten Philosophen.[85]

Rezeption

Horace, dargestellt von Giacomo di Chirico

Die Rezeption von Horaces Arbeit war von einer Epoche zu einer anderen unterschiedlich und selbst in seinem eigenen Leben deutlich. Oden 1–3 wurden nicht gut aufgenommen, als er zuerst in Rom "veröffentlicht" wurde, doch Augustus beauftragte später eine zeremonielle Ode für die Centennial Games im 17. V. Oden 4, danach wurde Horaces Ruf als führender Texter Roms versichert. Seine Oden sollten in der Antike die besten von all seinen Gedichten erhalten und einen klassischen Status erlangten, der Nachahmung entmutigte: Kein anderer Dichter hat in den vier folgenden Jahrhunderten einen vergleichbaren Teil von Texten hervorgebracht[86] (Obwohl dies auch auf soziale Ursachen zurückgeführt werden könnte, insbesondere auf den Parasitismus, in den Italien versinkt).[87] Im siebzehnten und 18. Jahrhundert wurde das Schreiben von Ode in England hochmodisch und eine große Anzahl von aufstrebenden Dichtern imitierten Horace sowohl in Englisch als auch in Latein.[88]

In einem Verse -Brief mit Augustus (Epistel 2.1), in 12 v.[89] Im letzten Gedicht seines dritten Buches Odes behauptete er, für sich selbst ein Denkmal geschaffen zu haben, das dauerhafter ist als Bronze ("Exegi Monumentum Aere Perennius", Carmina 3.30.1). Für einen modernen Gelehrten sind Horaces persönliche Eigenschaften jedoch bemerkenswerter als die monumentale Qualität seiner Leistung:

... Wenn wir seinen Namen hören, denken wir nicht wirklich an ein Denkmal. Wir denken eher über eine Stimme, die in Ton und Resonanz variiert, aber immer erkennbar ist und die durch ihre unsentimentale Menschheit eine ganz besondere Mischung aus mögen und Respekt hervorruft.

Doch für Männer mögen Wilfred OwenSeine Poesie stand für diskreditierte Werte: Seine Poesie gezeichnet von Erfahrungen des Ersten Weltkriegs:

Mein Freund, du würdest es nicht mit einer so hohen Schale erzählen
Für Kinder leidenschaftlich nach einem verzweifelten Ruhm,
Die alte Lüge: Dulce et Decorum est
Pro Patria Mori.[NB 16]

Das gleiche Motto, Dulce et Decorum est Pro Patria Mori, war an das Ethos des Martyriums in den Texten früher christlicher Dichter angepasst worden Vorsichtig.[91]

Diese vorläufigen Kommentare berühren eine kleine Auswahl von Entwicklungen bei der Rezeption von Horaces Arbeit. Weitere Entwicklungen werden in den folgenden Abschnitten von Epoch von Epoche abgedeckt.

Antike

Horaces Einfluss kann in der Arbeit seiner nahen Zeitgenossen beobachtet werden. Ovid und Propertius. Ovid folgte seinem Beispiel, um einen völlig natürlichen Ausdrucksstil in Hexametervers zu schaffen, und der Propertius ahmte ihn frech in seinem dritten Buch der Elegien nach.[NB 17] Seine Briefe stellte sie beide mit einem Modell für ihre eigenen Versebuchstaben zur Verfügung und es formte auch Ovids Exilpoesie.[NB 18]

Sein Einfluss hatte einen perversen Aspekt. Wie bereits erwähnt, die Brillanz seiner Oden kann nachgeahmt haben. Umgekehrt haben sie möglicherweise eine Mode für die Texte des archaischen griechischen Dichters geschaffen Pindar, aufgrund der Tatsache, dass Horace diesen Lyrikstil vernachlässigt hatte (siehe Einfluss und Erbe von Pindar).[92] Das iambische Genre scheint nach der Veröffentlichung von Horace fast verschwunden zu sein Epodes. Ovids Ibis war ein seltener Versuch der Form, aber es wurde hauptsächlich von inspiriert Callimachusund es gibt einige iambische Elemente in Kriegerisch Aber der Haupteinfluss war dort Catullus.[93] Eine Wiederbelebung des Volkesinteresses an den Satiren von Lucilius könnte von Horaces Kritik an seinem unpolierten Stil inspiriert sein. Sowohl Horace als auch Lucilius wurden als gute Vorbilder als gute Modelle angesehen Persius, der seine eigenen Satiren kritisierte, als sowohl die Acerbity von Lucillius als auch die sanftere Note von Horace fehlte.[NB 19] Juvenal'S ätzende Satire wurde hauptsächlich von Lucilius beeinflusst, aber Horace war bis dahin ein Schulklassiker und Juvenal konnte ihn respektvoll und auf runde Weise wie "beziehen"die Venusine -Lampe".[NB 20]

Statius Bezahlte Hommage an Horace, indem Sie ein Gedicht in sapphem und eines im Alcaic -Messgerät komponieren (der Vers bildet sich am häufigsten mit Oden), die er in seine Sammlung gelegentlicher Gedichte aufgenommen hat, Silvae. Alte Gelehrte schrieben Kommentare zu den Lyrikmessern der Oden, einschließlich des wissenschaftlichen Dichters Caesius Bassus. Durch einen Prozess genannt Derivat, er variierte etablierte Messgeräte durch Hinzufügen oder Auslassen von Silben, eine Technik, die von geliehen wurde Seneca der jüngere Bei der Anpassung horatischer Messgeräte an die Bühne.[94]

Horaces Gedichte waren weiterhin Schultexte in die späte Antike. Werke zugeschrieben auf Helenius Acro und Pomponius Porphyrio sind die Überreste eines viel größeren Teils horatischer Wissenschaft. Porphyrio arrangierte die Gedichte in nicht chronologischer Reihenfolge, beginnend mit dem Oden, wegen ihrer allgemeinen Popularität und ihrer Anziehungskraft an Wissenschaftler (die Oden waren, diese privilegierte Position in der mittelalterlichen Manuskripttradition und damit auch in modernen Ausgaben zu behalten). Horace wurde oft von Dichtern des vierten Jahrhunderts hervorgerufen, wie z. Ausonius und Claudian. Vorsichtig präsentierte sich als christlicher Horace, passte horatische Messgeräte an seine eigene Poesie an und gibt horatianische Motive einen christlichen Ton.[NB 21] Auf der anderen Seite, St. Jeromemodellierte eine kompromisslose Reaktion auf den heidnischen Horace und beobachtete: "Welche Harmonie kann es zwischen Christus und dem Teufel geben? Was hat Horace mit dem Psalter zu tun?"[NB 22] Bis zum frühen sechsten Jahrhundert waren Horace und Prudentius beide Teil eines klassischen Erbes, das darum kämpfte, die Störung der Zeit zu überleben. BoethiusDer letzte große Autor der klassischen lateinischen Literatur könnte sich immer noch von Horace inspirieren lassen, manchmal durch Senecan -Tragödie vermittelt.[95] Es kann argumentiert werden, dass sich Horaces Einfluss über die Poesie hinaus erstreckte, um Kernthemen und Werte der frühen christlichen Ära wie Selbstversorgung, innere Zufriedenheit und Mut zu würdigen.[NB 23]

Mittelalter und Renaissance

Horace in seinem Studium: Deutscher Druck des 15. Jahrhunderts, der die letzte Ode 4.15 zusammenfasst (zum Lob von Augustus).

Klassische Texte wurden fast aufhören, in der Zeit zwischen Mitte des sechsten Jahrhunderts und der Kopie kopiert zu werden Karolingische Wiederbelebung. Horaces Werk überlebte wahrscheinlich in nur zwei oder drei Büchern, die aus Italien nach Nordeuropa importiert wurden. Diese wurden zu den Vorfahren von sechs bestehenden Manuskripten aus dem neunten Jahrhundert. Zwei dieser sechs Manuskripte sind französischer Herkunft, einer wurde in produziert Elsassund die anderen drei zeigen irischen Einfluss, wurden aber wahrscheinlich in kontinentalen Klöstern geschrieben (Lombardei zum Beispiel).[96] In der letzten Hälfte des neunten Jahrhunderts war es nicht ungewöhnlich, dass ein Literaturleiter direkter Erfahrung in Horaces Poesie haben. Sein Einfluss auf die Karolingische Renaissance kann in den Gedichten von gefunden werden Erbe von Auxerre[NB 24] und in einigen Manuskripten, die mit markiert sind Neumina, mysteriöse Notationen, die möglicherweise eine Hilfe für das Auswendiglernen und Diskussion seiner lyrischen Messgeräte gewesen sein. Ode 4.11 ist mit der Melodie einer Hymne an Johannes the Baptist. UT Queant Laxis, komponiert in Sapphische Strophen. Diese Hymne wurde später zur Grundlage der Solfege System (Tu, re, mi ...) - Eine Assoziation mit westlicher Musik, die für einen lyrischen Dichter wie Horace recht geeignet ist, obwohl die Sprache der Hymne hauptsächlich vorsichtig ist.[97] Lyons[98] argumentiert, dass die fragliche Melodie mit Horaces Ode lange vor Guido D'Szzo zusammenhängt, der angepasst wurde UT Queant Laxis dazu. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Melodie ein Überlebender aus klassischer Zeit ist, obwohl Ovid[99] Zeugt auf Horaces Gebrauch der Leier, während er seine Oden ausführt.

Der deutsche Gelehrte, Ludwig TraubeEinmal als zehnte und elfte Jahrhundert bezeichnet Das Alter von Horace (Aetas Horatiana) und platzierte es zwischen den Aetas Vergiliana des achten und neunten Jahrhunderts und der Aetas Ovidiana des zwölften und dreizehnten Jahrhunderts sollen eine Unterscheidung die dominanten klassischen lateinischen Einflüsse dieser Zeit widerspiegeln. Eine solche Unterscheidung ist überschematisiert, da Horace auch im neunten Jahrhundert einen wesentlichen Einfluss hatte. Traube hatte sich zu sehr auf Horaces konzentriert Satiren.[100] Fast die gesamte Arbeit von Horac fand im Mittelalter Gunst. Tatsächlich waren mittelalterliche Gelehrte auch des Überschematismus schuldig und assoziierten Horaces verschiedenen Genres mit dem unterschiedlichen Alter des Menschen. Ein Gelehrter des 12. Jahrhunderts hat die Theorie zusammengefasst: "... Horace schrieb vier verschiedene Arten von Gedichten wegen der vier Zeitalter, die Oden Für Jungen die Ars Poetica Für junge Männer die Satiren Für reife Männer die Briefe für alte und komplette Männer. "[101] Es wurde sogar angenommen, dass Horace seine Werke in der Reihenfolge komponiert hatte, in der sie von alten Gelehrten platziert worden waren.[NB 25] Trotz seiner Naivität beinhaltete der Schematismus die Wertschätzung von Horaces Werken als Sammlung, die Ars Poetica, Satiren und Briefe scheinen sowohl Gunst als auch die zu finden Oden. Das spätere Mittelalter gab jedoch eine besondere Bedeutung für Satiren und Briefe, als Horaces ausgereifte Werke betrachtet. Dante bezeichnet Horace als ORAZIO SATIROund er verlieh ihm eine privilegierte Position im ersten Kreis der Hölle mit, mit Homer, Ovid und Lucan.[102]

Horaces Popularität zeigt sich in der großen Anzahl von Zitaten aus all seinen Werken in fast jedem Genre der mittelalterlichen Literatur, und auch in der Anzahl der Dichter, die ihn inasitieren Quantitativer lateinischer Messgerät. Der produktivste Nachahmer von ihm Oden war der bayerische Mönch Metellus von Tegernsee, der seine Arbeit dem Patron Saint von widmete Tegernsee Abbey, St. QuirinusUm das Jahr 1170 nachahm er alle Horaces lyrischen Messgeräte nach und folgte diese mit Nachahmungen anderer Meter von Prudentius und Boethius, was darauf hinweist, dass die Sorte, wie er erstmals von Horace modelliert wurde, als grundlegender Aspekt des Lyric -Genres angesehen wurde. Der Inhalt seiner Gedichte war jedoch auf einfache Frömmigkeit beschränkt.[103] Unter den erfolgreichsten Nachahmer von Satiren und Briefe war ein weiterer germanischer Autor, der sich Sextus Amarcius, Rund 1100, nannte, der vier Bücher komponierte, die ersten beiden veranschaulichen Laster, das zweite Paar hauptsächlich Tugenden.[104]

Petrarch ist eine Schlüsselfigur bei der Nachahmung von Horace in akzentuellen Zählern. Seine Verse -Buchstaben in Latein wurden dem modelliert Briefe und er schrieb einen Brief an Horace in Form einer Ode. Er lieh sich jedoch auch von Horace aus, als er seine italienischen Sonette komponierte. Ein moderner Gelehrter hat spekuliert, dass Autoren, die Horace in akzentuellen Rhythmen (einschließlich gestresster lateinamerikanischer und umwertiger Sprachen) imitiert haben, ihre Arbeit als natürliche Fortsetzung von Horaces metrischer Sorte in Betracht gezogen haben.[105] In Frankreich, Horace und Pindar waren die poetischen Modelle für eine Gruppe von Umgangssprache Autoren genannt die Pléiade, einschließlich zum Beispiel Pierre de Ronsard und Joachim du Bellay. Montaigne ständige und erfinderische Verwendung von horatischen Zitaten.[106] Die Volkssprachen dominierten im 16. Jahrhundert in Spanien und Portugal, wo Horaces Einfluss in den Werken von Autoren bemerkenswert ist Garcilaso de la Vega, Juan Boscán, Sá de Miranda, Antonio Ferreira und Fray Luis de León, die letzten Schreiblokale im horatischen Thema Beatus Ille (glücklich, der Mann).[107] Das 16. Jahrhundert in Westeuropa war ebenfalls ein Alter der Übersetzungen (außer in Deutschland, wo Horace erst weit in das 17. Jahrhundert in die Umgangssprache übersetzt wurde). Der erste englische Übersetzer war Thomas Drant, wer platzierte Übersetzungen von Jeremia und Horace nebeneinander in Medizinische Morall, 1566. Das war auch das Jahr, in dem der SCOT George Buchanan paraphrasiert die Psalmen in einer horatischen Umgebung. Ben Jonson Setzen Sie Horace 1601 in die Bühne Poetasterzusammen mit anderen klassischen lateinischen Autoren, die ihnen alle ihre eigenen Verse geben, um in der Übersetzung zu sprechen. Horaces Teil zeigt den unabhängigen Geist, den moralischen Ernst und den kritischen Einblick, nach dem viele Leser in seinen Gedichten suchen.[108]

Zeitalter der Erleuchtung

Im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert oder der Zeitalter der ErleuchtungDie neoklassische Kultur war allgegenwärtig. Die englische Literatur in der Mitte dieser Zeit wurde bezeichnet Augustan. Es ist nicht immer einfach, den Einfluss von Horac in diesem Jahrhunderte zu unterscheiden (das Mischen von Einflüssen zeigt sich beispielsweise im Pseudonym eines Dichters. Horace Juvenal).[NB 26] Ein Maß für seinen Einfluss findet sich jedoch in der Vielfalt der Menschen, die an seinen Werken interessiert sind, sowohl unter Lesern als auch bei Autoren.[109]

Neue Ausgaben seiner Werke wurden fast jährlich veröffentlicht. 1612 gab es drei neue Ausgaben (zwei in Leiden, eins in Frankfurt) und wieder 1699 ((Utrecht, Barcelona, Cambridge). Günstige Ausgaben waren reichlich und es wurden auch feine Ausgaben produziert, darunter einer, dessen gesamten Text von eingraviert war John Pine in Kupferplatte. Der Poet James Thomson besaß fünf Ausgaben von Horaces Arbeit und dem Arzt James Douglas Hatte fünfhundert Bücher mit Horace-bezogenen Titeln. Horace wurde oft in Zeitschriften wie z. Der Zuschauer, als Kennzeichen für gutes Urteilsvermögen, Mäßigung und Männlichkeit, ein Schwerpunkt für die Moralisierung.[NB 27] Seine Verse boten einen Fonds von Mottos, wie z. simplex munditiis (Eleganz der Einfachheit), Splendide Mendax (edel Unwahrhaft), Sapere Aude (Wagen zu wissen), Nunc Est Bibendum (Jetzt ist die Zeit zu trinken), nutze den Tag (Nehmen wir den Tag, vielleicht den einzigen, der noch heute gemeinsam verwendet wird).[95] Diese wurden sogar in Arbeiten so prosaisch zitiert wie Edmund Quincy's Eine Abhandlung mit Hanf-Ehemann (1765). Der fiktive Held Tom Jones rezitierte seine Verse mit Gefühl.[110] Seine Werke wurden auch verwendet, um alltägliche Themen wie patriotischen Gehorsam zu rechtfertigen, wie in James Parrys englischen Linien aus einer Sammlung der Universität Oxford im Jahr 1736:[111]

Was freundlich Muse wird meine Lügen beibringen
Das römische Feuer emulieren?
Recht, das Lob eines Cäsars zu klingen
Fordert eine mutige horatische Leier.

Die Texte im Horatian-Stil waren für diese Zeit immer typisch für Oxford und Cambridge Verse-Sammlungen, die meisten von ihnen in lateinischer Sprache, einige mögen die vorherige Ode in englischer Sprache. John Milton's Lycidas Erschienen zuerst in einer solchen Sammlung. Es hat nur wenige horatische Echos[NB 28] Doch Miltons Assoziationen mit Horace waren lebenslang. Er komponierte eine kontroverse Version von Oden 1.5 und Paradies verloren Enthält Verweise auf Horaces 'Roman' Oden 3.1–6 (Buch 7 zum Beispiel beginnt mit Echos von Oden 3.4).[112] Doch Horaces Texte könnten sowohl Libertinen als auch Moralisten Inspiration bieten, und Neo-Latin diente manchmal als eine Art diskretes Schleier für das Risiko. So verfasste Benjamin Loveling zum Beispiel einen Katalog der Prostituierten von Drury Lane und Covent Garden in sapphischen Strophen und ein Encomium für eine sterbende Frau "der strahlenden Erinnerung".[113] Einige lateinische Imitationen von Horace waren politisch subversiv, wie eine Heiratsode von Anthony Alsop das beinhaltete einen Rallye -Schrei für die Jakobit weil. Auf der anderen Seite, Andrew Marvell ließ sich von Horaces inspirieren Oden 1.37, um sein englisches Meisterwerk zu komponieren Horatian Ode nach Cromwells Rückkehr aus Irland, in welchen subtil nuancierten Überlegungen zur Ausführung von Charles I Echo Horaces mehrdeutige Reaktion auf den Tod von Kleopatra (Marvells Ode wurde trotz seiner Subtilität unterdrückt und begann erst 1776 weit verbreitet). Samuel Johnson Ich habe das Lesen besondere Freude gemacht Die Oden.[NB 29] Alexander Papst schrieb direkt Imitationen von Horace (veröffentlicht mit dem Original -Latein neben) und wiederholte ihn hinein Aufsätze und Die Vergewaltigung des Schlosses. Er trat sogar als "ziemlich horatischer Homer" in seiner Übersetzung der Ilias.[114] Horace appellierte auch an weibliche Dichter, wie z. Anna Seward (Original -Sonette zu verschiedenen Themen und Oden, die von Horace abgeschoben wurden, 1799) und Elizabeth Tollet, die eine lateinische Ode im sapphischen Messgerät komponierte, um die Rückkehr ihres Bruders aus Übersee zu feiern, mit Tee und Kaffee, die für den Wein von Horace ersetzt wurden Sympotisch die Einstellungen:

Quos Procax Nobis Numeros, Jocosque
Musa Dictaret? Mihi Dum Tibique
Temperamentvolle Baccis -Arabes, Vel Herbis
Pocula seren[115]

Welche Verse und Witze mögen der Fettdruck sein
Muse diktieren? während für dich und ich
Araber würzen unsere Tassen mit Bohnen
Oder Chinesen mit Blättern.[116]

Horace's Ars Poetica ist nur für Aristoteles an zweiter Stelle Poetik in seinem Einfluss auf die Literaturtheorie und Kritik. Milton empfahl beide Arbeiten in seiner Abhandlung der Bildung.[117] Horace's Satiren und Briefe Wir hatten jedoch auch einen großen Einfluss und beeinflussen Theoretiker und Kritiker wie John Dryden.[118] Es gab beträchtliche Debatten über den Wert verschiedener lyrischer Formen für zeitgenössische Dichter, wie sie durch die Art von Vierzeilungsstropfen dargestellt wird Oden und andererseits das lose strukturierte Pindarik verbunden mit den Oden von Pindar. Übersetzungen waren gelegentlich Wissenschaftler in die Dilemmata der Zensur. Daher Christopher Smart völlig weggelassen Oden 4.10 und nummerierte die verbleibenden Oden. Er entfernte auch das Ende von Oden 4.1. Thomas Creech gedruckt Epodes 8 und 12 im ursprünglichen Latein, ließen ihre englischen Übersetzungen aber aus. Philip Francis Für die gleichen zwei Epoden wurden sowohl die Engländer als auch das Latein ausgelassen, eine Lücke in der Nummerierung, der einzige Hinweis darauf, dass etwas nicht stimmte. Französische Ausgaben von Horace waren in England einflussreich und auch diese waren regelmäßig Bogen.

Die meisten europäischen Nationen hatten ihre eigenen "Horaces": So zum Beispiel Friedrich von Hagedorn hieß Der deutsche Horace und Maciej Kazimierz Sarbiewski Der polnische Horace (Letzteres wurde stark von englischen Dichtern nachgeahmt, z. B. Henry Vaughan und Abraham Cowley). Papst Urban VIII schrieb voluminös in horatischen Metern, einschließlich einer Ode auf Gicht.[119]

19. Jahrhundert auf

Horace spielte bis in die 1960er Jahre eine zentrale Rolle bei der Ausbildung englischsprachiger Eliten.[120] Eine pedantische Betonung der formalen Aspekte des Sprachlernens auf Kosten der literarischen Wertschätzung hat ihn möglicherweise in einigen Vierteln unbeliebt gemacht[121] Es bestätigte aber auch seinen Einfluss - eine Spannung in seinem Empfang, die zugrunde liegt Byron'S berühmte Zeilen von Childe Harold (Canto IV, 77):[122]

Dann verabschiedete sich Horace, den ich so hasste
Nicht für deine Fehler, sondern für meine; Es ist ein Fluch
Zu verstehen, nicht deinen Lyrikfluss zu fühlen,
Zu verstehen, aber niemals deinen Vers lieben.

William Wordsworth'S reife Poesie, einschließlich der Vorwort zu Lyrische Balladenoffenbart Horaces Einfluss auf die Ablehnung falscher Verzierungen[123] Und er drückte einmal "einen Wunsch / um den Schatten von Horace zu treffen ...".[NB 30] John Keats wiederholte die Öffnung von Horace's Epodes 14 in den Eröffnungslinien von Ode an einen Nachtigall.[NB 31]

Der römische Dichter wurde im neunzehnten Jahrhundert als ehrenamtlicher englischer Gentleman vorgestellt. William Thackeray produzierte eine Version von Oden 1.38, in dem Horaces 'Junge' 'Lucy' wurde, und Gerard Manley Hopkins übersetzte den Jungen unschuldig als "Kind". Horace wurde übersetzt von Sir Theodore Martin (Biograf von Prinz Albert) Aber abzüglich einiger unzureichender Verse, wie der Erotik Oden 1.25 und Epodes 8 und 12. Edward Bulwer-Lytton produzierte eine beliebte Übersetzung und William Gladstone schrieb auch in seinen letzten tagen als Premierminister Übersetzungen.[124]

Edward Fitzgerald's Rubaiyat von Omar Khayyam, obwohl offiziell vom Persisch abgeleitet Ruba'iDennoch zeigt sich ein starker horatischer Einfluss, da, wie ein moderner Gelehrter beobachtet hat, ","... Die Quatrains erinnern sich unweigerlich an die Strophen der 'Oden' Epikurean Omar selbst, mischen Sympotisch Ermahnung und "Carpe diem" mit herrlicher Moralisierung und "Memento Mori" Nihilismus."[NB 32] Matthew Arnold riet einem Freund in Vers, sich keine Sorgen um Politik zu machen, ein Echo von Oden 2.11 und doch später Kritiker von Horaces Unzulänglichkeiten im Vergleich zu griechischen Dichtern als Vorbilder von viktorianisch Tugenden, Beobachtung: "Wenn das menschliche Leben ohne Glauben ohne Begeisterung, ohne Energie, Horace ... der perfekte Dolmetscher des menschlichen Lebens wäre."[125] Christina Rossetti komponierte ein Sonett, das eine Frau darstellt, die ihren eigenen Tod stetig bereitet und auf Horaces Darstellung von 'Glycera' in stützt Oden 1.19.5–6 und cleopatra in Oden 1.37.[NB 33] A. E. Housman betrachtet Oden 4.7, in Archilochianer Couplets, das schönste Gedicht der Antike[126] Und doch teilte er Horaces Vorliebe für Quatrains im Allgemeinen und war leicht an seine eigene elegische und melancholische Stamme angepasst.[127] Das berühmteste Gedicht von Ernest Dowson nahm seinen Titel und den Namen seiner Heldin aus einer Reihe von Oden 4.1, Nicht -Summen -Qualiseram Bonae Sub Regno Cynaraesowie sein Motiv der Nostalgie für eine frühere Flamme. Kipling schrieb eine berühmte Parodie der Oden, Satiring ihrer stilistischen Eigenheiten und insbesondere die außergewöhnliche Syntax, verwendete aber auch Horaces römischem Patriotismus als Fokus für den britischen Imperialismus, wie in der Geschichte Regulus in der Schulsammlung Stalky & Co., worauf er basiert Oden 3.5.[128] Wilfred Owens berühmtes Gedicht, das oben zitiert wurde, enthielt den horatischen Text, um den Patriotismus in Frage zu stellen und gleichzeitig die Regeln der lateinischen Scansion zu ignorieren. In der Kriegszeit gab es jedoch nur wenige andere Echos von Horace, möglicherweise weil Krieg kein Hauptthema von Horaces Arbeit ist.[129]

Bibendum (das Symbol des Michelin Tire Company) hat seinen Namen von der Eröffnungszeile von ODE 1.37, Nunc Est Bibendum.

Beide W.H.AUDEN und Louis MacNeice begann ihre Karriere als Klassikerlehrer und reagierten beide als Dichter auf Horaces Einfluss. Auden hat zum Beispiel die fragile Welt der 1930er Jahre in Bezug auf Echo hervorgerufen Oden 2.11.1–4, wo Horace einem Freund rät, sich nicht Sorgen um Frontier -Kriege zu lassen, stören die aktuellen Freuden.

Und sanft, es ist nicht wichtig zu wissen
Wo Polen ihren östlichen Bogen zieht,
Welche Gewalt wird getan;
Noch fragen Sie, was zweifelhafte Handlung erlaubt
Unsere Freiheit in diesem englischen Haus,
Unser Picknick in der Sonne.[NB 34]

Der amerikanische Dichter Robert Frost hallte Horace's an Satiren in der Konversations- und sententiösen Idiom einiger seiner längeren Gedichte, wie z. Die Lektion für heute (1941) und auch in seiner sanften Befürwortung des Lebens auf der Farm, wie in Hyla Brook (1916), hervorrufen Horace's FONS Bandusiae in Ode 3.13. Jetzt zu Beginn des dritten Jahrtausends absorbieren die Dichter immer noch den horatischen Einfluss, manchmal in der Übersetzung (wie eine englische/amerikanische Ausgabe von 2002 von 2002 Oden von sechsunddreißig Dichtern)[NB 35] und manchmal als Inspiration für ihre eigene Arbeit (wie eine Sammlung von Odes von 2003 durch einen neuseeländischen Dichter).[NB 36]

Horace's Epodes wurden in der modernen Zeit weitgehend ignoriert, mit Ausnahme derjenigen mit politischen Assoziationen von historischer Bedeutung. Die obszönen Eigenschaften einiger Gedichte haben sogar Gelehrte abgestoßen[NB 37] doch in jüngerer Zeit ein besseres Verständnis der Natur von Iambische Poesie hat zu einer Neubewertung der geführt ganz Sammlung.[130][131] Eine Wiederaufnahme der Epodes Erscheint auch in kreativen Anpassungen von jüngsten Dichtern (z.[NB 38]

Übersetzungen

  • Das Ars Poetica wurde zuerst ins Englische übersetzt von Ben Jonson und später von Lord Byron.
  • John Dryden, Sylvæ; oder der zweite Teil von poetischen Fehlern (London: Jacob Tonson, 1685) enthielt Anpassungen von drei der Odenund ein Epode.
  • Philip Francis, Die Oden, Epodes und Carmen Seculare von Horace (Dublin, 1742; London, 1743)
  • ———— Die Satiren, Briefe und Kunst der Poesie von Horace (1746) Samuel Johnson favorisierte diese Übersetzungen.
  • C. S. Calverley, Verse und Übersetzungen (1860; Rev. 1862) umfasste Versionen von zehn der Oden.
  • John Conington, Die Oden und Carmen Sæculare von Horace (1863; Rev. 1872)
  • ———— Die Satiren, Briefe und Ars Poëtica von Horace (1869)
  • Theodore Martin, Die Oden von Horace, übersetzt in englische Vers, mit einem Leben und Notizen übersetzt (Boston: Ticknor & Fields, 1866)
  • James Michie, Die Oden von Horace (London: Rupert Hart-Davis, 1964) enthielt ein Dutzend Oden im Original Saphisch und Alcaic Meter.
  • Neuere Verse -Übersetzungen der ODEs sind die von David West (freien Vers) und Colin Sydenham (gereizt).
  • 1983 übersetzte Charles E. Passage alle Werke von Horace in den ursprünglichen Messgeräten.
  • Horaces Oden und das Geheimnis von do-re-mi Stuart Lyons (gereimt) Aris & Phillips ISBN978-0-85668-790-7

In der Populärkultur

Die Lehrbücher von Oxford Latin Course verwenden das Leben von Horace, um das Leben eines durchschnittlichen Romans in der zu veranschaulichen Spätrepublik zu Frühes Reich.[132]

Siehe auch

Anmerkungen

  1. ^ Quintilian 10.1.96. Der einzige andere lyrische Dichter quintilianisch mit Horace vergleichbar war der jetzt obskure Dichter/metrische Theoretiker, Caesius Bassus (R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 280)
  2. ^ Übersetzt aus Persius 'eigener' Satires '1.116–17: "Omne Vafer Vitium ridenti flaccus amico / tangit et culissus circum praecordia ludit."
  3. ^ Zitiert von N. Rudd von John Dryden's Diskurs über das Original und den Fortschritt der Satire, Auszug aus W.P.Kers Ausgabe von Dryden's Essays, Oxford 1926, vol. 2, S. 86–87
  4. ^ Das Jahr ist in angegeben Oden 3.21.1 ("Konsula Manlio") der Monat in Briefe 1.20.27, der Tag in Suetonius 'Biografie Vita (R. Nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 7)
  5. ^ "Kein Sohn hat seinem Vater jemals ein feineres Denkmal gesetzt als Horace in der sechsten Satire von Buch I ... Horaces Beschreibung seines Vaters ist warmherzig, aber frei von Sentimentalität oder Übertreibung. Wir sehen uns eines der gewöhnlichen Menschen vor uns. Ein fleißiger, aufgeschlossener und völlig ehrlicher Mann mit einfachen Gewohnheiten und strengen Überzeugungen, die einige der besten Eigenschaften darstellen, die am Ende der Republik immer noch in der unkomplizierten Gesellschaft des Italieners gefunden werden konnten Municipia" - E. Fraenkel, Horace, 5–6
  6. ^ Oden 3.4.28: "NEC (ME extinxit) sicula palinurus unda"; "Palinurus löscht mich auch mit sizilianischen Gewässern". Die Beteiligung von Maecenas wird von aufgezeichnet von Appian Glocke. Zivil. 5.99 Aber Horaces Ode ist der einzige historische Hinweis auf seine eigene Anwesenheit dort, je nach Interpretation. (R. Nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 10)
  7. ^ Der Punkt ist bei Gelehrten viel umstritten und hängt davon ab, wie der Text interpretiert wird. Epodes 9 Zum Beispiel kann der Beweis für Horaces Anwesenheit liefern, wenn 'ad hunc frementis' ('Knirschen über diesen' Mann, d. H. Das merksame Roman), ein falsches Lesen von 'bei huc ... verschifft' (aber hier ... sie ... sie flohen) in Linien ist Beschreiben Sie den Überfall der Galatischen Kavallerie "ad hunc Frementis Verterunt bis Mille Equos / Galli Canentes Caesarem" (R. Nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 12).
  8. ^ Suetonius signalisiert, dass der Bericht auf Gerüchten basiert, indem die Begriffe "Traditur ... Dictur" / "Es wird berichtet ... es heißt gesagt" (E. Fraenkel, Horace, 21)
  9. ^ Nach einer kürzlich erschienenen Theorie die drei Bücher von Oden wurden getrennt ausgestellt, möglicherweise in 26, 24 und 23 v. Chr. (siehe G. Hutchinson (2002), Klassisch vierteljährlich 52: 517–37)
  10. ^ 19 v. Chr. Ist die übliche Schätzung, aber c. 11 v. Chr. Hat auch gute Unterstützung (siehe R. Nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 18–20
  11. ^ Das Datum unterliegt jedoch viel Kontroversen mit 22 bis 18 v. Chr. Eine andere Option (siehe zum Beispiel R. syme, Die Augustaner Aristokratie, 379–81
  12. ^ "[Lucilius] ... ähnelt einem Mann, dessen einziges Anliegen darin besteht, / etwas in den Rahmen von sechs Fuß zu zwingen, und der fröhlich / zweihundert Zeilen vor dem Abendessen und weitere zweihundert danach produziert." - - Satire 1.10.59–61 (übersetzt von Niall Rudd, Die Satiren von Horace und Persius, Penguin Classics 1973, p. 69)
  13. ^ Es gibt einen Verweis auf Bion mit Namen in Briefe 2.2.60 und die klarste Anspielung auf ihn ist in Satire 1,6, der Bion -Fragmente 1, 2, 16 parallele Kindstrand
  14. ^ Briefe 1.17 und 1.18.6–8 sind kritisch gegenüber den extremen Ansichten von Diogenes und auch soziale Anpassungen von zynischen Vorschriften und doch Brief 1.2 könnte entweder zynisch oder stoisch in seiner Orientierung sein (J. Moles, Philosophie und Ethik, p. 177
  15. ^ Satiren 1.1.25–26, 74–75, 1.2.111–12, 1.3.76–77, 97–114, 1.5.44, 101–03, 1.6.128–31, 2.2.14–20, 25, 2,6. 93–97
  16. ^ Wilfred Owen, Dulce et Decorum Est (1917) hallt eine Linie von Carmina 3.2.13, "Es ist süß und ehrenhaft, um für sein Land zu sterben", zitiert von Stephen Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 340.
  17. ^ Propertius veröffentlichte sein drittes Buch der Elegien innerhalb von ein oder zwei Jahren von Horaces Odees 1–3 und ahmte ihn beispielsweise in den Eröffnungszeilen nach und charakterisierte sich in den Begriffen von ODES 3.1.13 und 3.30.13–14 als Priester der Musen und als Adapter griechischer Formen der Poesie (R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 227)
  18. ^ Ovid zum Beispiel hat wahrscheinlich von Horaces ausgeliehen Brief 1.20 Das Bild eines Gedichtbuchs als Sklavenjunge, der bestrebt ist, das Haus zu verlassen, und es an die Eröffnungsgedichte von angepasst Tristia 1 und 3 (R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace), und Tristia 2 kann als Gegenstück zu Horace's verstanden werden Briefe 2.1, beide Briefe, die an Augustus über literarische Themen gerichtet sind (A. Barchiesi, Sprechvolumina, 79–103)
  19. ^ Der Kommentar ist in Persius 1.114–18, aber dieselbe Satire hat fast 80 Erinnerungen an Horace; Siehe D. Hooley, Der geknotete Tanga, 29
  20. ^ Die Anspielung auf Venusine kommt über Horace's PERMONEN 2.1.35, während Lampe bedeutet die Lucubrationen eines gewissenhaften Dichters. Laut Quintilian (93) bevorzugten viele Menschen im flawischen Rom Lucilius nicht nur Horace, sondern allen anderen lateinischen Dichtern (R. Tarrant,, Antike Empfänge von Horace, 279)
  21. ^ Prudentius anspielt manchmal die Oden In einem negativen Kontext, als Ausdruck eines weltlichen Lebens, verlässt er. So zum Beispiel männlicher Pertinax, in Prudentius beschäftigt Praefatio Um einen vorsätzlichen Wunsch nach dem Sieg zu beschreiben, wird er aufgehoben Oden 1.9.24, wo es den halbherzigen Widerstand eines Mädchens gegen Verführung beschreibt. An anderer Stelle leiht er sich Dux -Knochen aus Oden 4.5.5 und 37, wo es sich auf Augustus bezieht und es auf Christus anwendet (R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 282
  22. ^ St. Jerome, Briefe 22.29, ein Zitat von enthält 2 'Korinther 6.14: Qui Konsens Christo et Belial? Quid Facit cum Psalterio Horatius?(zitiert von K. Friis-Jensen, Horace im Mittelalter, 292)
  23. ^ Oden 3.3.1–8 war besonders einflussreich bei der Förderung des Wertes der heldenhaften Ruhe angesichts der Gefahr und beschreibt einen Mann, der sogar den Zusammenbruch der Welt ohne Angst tragen konnte (Si Fractus Illabatur Orbis,/Impavidum Ferient Ruinae). Echos sind in Seneca zu finden Agamemnon 593–603, Prudentius's Peristephanon 4.5–12 und Boethius's Tröstlich 1 Metrum 4. (r. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 283–85)
  24. ^ Erben gab wie Prudentius horatianische Motive einen christlichen Kontext. So der Charakter Lydia in Oden 3.19.15, der bereitwillig zweimal für ihren Geliebten sterben würde, wird in Erben Leben von St. Germaine von Auxerre Ein Heiliger bereit, zweimal für die Gebote des Herrn zu sterben (R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 287–88)
  25. ^ Nach einem mittelalterlichen französischen Kommentar zur Satiren: "... zuerst komponierte er seine Texte und sprach mit den Jungen, sozus Epodesund in ihnen komponierte Investivives gegen Männer mit einem fortgeschritteneren und unehrlichen Alter ... er schrieb als nächstes sein Buch über die Ars Poeticaund in dem angewiesenen Männer seines eigenen Berufs, gut zu schreiben ... später fügte er sein Buch von hinzu Satiren, in dem er diejenigen ablehnte, die eine Beute verschiedener Arten von Laster gefallen hatten. Schließlich beendete er sein Oeuvre mit dem Briefeund in ihnen nach der Methode eines guten Bauern säte er die Tugenden, in denen er die Laster verwurzelt hatte. "(zitiert von K. Friis-Jensen, Horace im Mittelalter, 294–302)
  26. ^ "Horace Juvenal" war Autor von Moderne Manieren: ein Gedicht, 1793
  27. ^ Siehe zum Beispiel Zuschauer 31227. Februar 1712; 548, 28. November 1712; 618, 10. November 1714
  28. ^ Ein Echo von Horace kann in Zeile 69 gefunden werden: "Wurden es nicht besser gemacht, wie andere mit Amaryllis im Schatten/ oder mit den Verwicklungen von Neaeras Haaren zum Sport treiben?", was auf die Neara zeigt in Oden 3.14.21 (Douglas Bush, Milton: Poetische Werke, 144, Anmerkung 69)
  29. ^ CFR. James Boswell, "Das Leben von Samuel Johnson" Aetat. 20, 1729, wo Boswell von Johnson bemerkte Oden "Waren die Kompositionen, in denen er sich am meisten begeisterte."
  30. ^ Das Zitat von, von Denkmäler einer Italien -Tournee (1837) enthält Anspielungen auf Oden 3.4 und 3.13 (S. Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 334–35)
  31. ^ "Mein Herz schmerzt und eine schläfrige Taubheit schmerzt / mein Sinn ..."Echoes Epodes 14.1–4 (S. Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 335)
  32. ^ Kommentar von S. Harrison, Herausgeber und Mitwirkender zu Der Cambridge -Begleiter zu Horace (S. Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 337
  33. ^ Rossettis Sonett, Eine Studie (eine Seele), datiert 1854, wurde nicht in ihrem eigenen Leben veröffentlicht. Einige Zeilen: Sie steht so blass wie der Parian Marmor / wie Cleopatra, wenn sie sich in Schach dreht ... (C. Rossetti, Komplette Gedichte, 758
  34. ^ Zitiert aus Audens Gedicht Auf dem Rasen lüge ich im Bett1933 und zitiert von S. Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 340
  35. ^ Herausgegeben von McClatchy, rezensiert von S. Harrison, Bryn Mawr klassische Bewertung 2003.03.05
  36. ^ I. Wedde, Die alltäglichen Oden, Auckland 2003 (zitiert von S. Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 345)
  37. ^ 'Politische' Epoden sind 1, 7, 9, 16; Bemerkenswerterweise sind obszöne Epoden 8 und 12. E. Fraenkel gehört zu den Bewunderern, die durch diese beiden Gedichte abgewiesen wurden, für eine weitere Ansicht, die zum Beispiel Dee Lesser Clayman, 'Horaces Epodes VIII und XII: Mehr als clevere Obszönität?' Die klassische Welt Vol. 6, Nr. 1 (September 1975), S. 55–61 JStor 4348329
  38. ^ M. Mandel, Die Werke 2004, Washington, zitiert von S. Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 346

Zitate

  1. ^ W. Sellar; J. Gow, Horace, p. 687
  2. ^ a b J. Michie, Die Oden von Horace, 14
  3. ^ N. Rudd, Die Satiren von Horace und Persius, 10
  4. ^ R. Barrow R., Die Römer Pelican Books, 119
  5. ^ Fraenkel, Eduard. Horace. Oxford: 1957, p. 1.
    Für das Leben von Horace von Suetonius siehe: (Vita Horati)
  6. ^ Brills Begleiter zu Horace, herausgegeben von Hans-Christian Günther, Brill, 2012, p. 7,, Google Bücher
  7. ^ Satiren 1.10.30
  8. ^ Briefe 2.1.69 ff.
  9. ^ E. Fraenkel, Horace, 2–3
  10. ^ Satiren 2.1.34
  11. ^ T. Frank, Catullus und Horace, 133–34
  12. ^ A. Campbell, Horace: Eine neue Interpretation, 84
  13. ^ Briefe 1.16.49
  14. ^ R. Nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 7
  15. ^ E. Fraenkel, Horace, 3–4
  16. ^ a b V. Kiernan, Horace: Poetik und Politik, 24
  17. ^ Satiren 1.6.86
  18. ^ E. Fraenkel, Horace, 4–5
  19. ^ a b Satiren 1.6
  20. ^ V. Kiernan, Horace: Poetik und Politik, 25
  21. ^ Oden 2.7
  22. ^ E. Fraenkel, Horace, 8–9
  23. ^ E. Fraenkel, Horace, 9–10
  24. ^ Satiren 1.6.48
  25. ^ a b R. Nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 8
  26. ^ V. Kiernan, Horace, 25
  27. ^ Oden 2.7.10
  28. ^ Briefe 2.2.51–52
  29. ^ V. Kiernan, Horace: Poetik und Politik
  30. ^ E. Fraenkel, Horace, 14–15
  31. ^ Christopher Brown, in Ein Begleiter der griechischen LyrikdichterD.E. Gerber (Hrsg.), Leiden 1997, Seiten 13–88
  32. ^ Douglas E. Gerber, Griechische iambische Poesie, Loeb Classical Library (1999), Einleitung Seiten I - IV
  33. ^ D. Mankin, Horace: Epodes, C.U.P., 8
  34. ^ D. Mankin, Horace: Epodes, 6
  35. ^ R. Conway, Neue Studien zu einem großen Erbe, 49–50
  36. ^ V. Kiernan, Horace: Poetik und Politik18–19
  37. ^ F. Muecke, Die Satiren, 109–10
  38. ^ R. Lyne, Augustaner Poesie und Gesellschaft, 599
  39. ^ J. Griffin, Horace in den dreißiger Jahren, 6
  40. ^ a b R. Nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 10
  41. ^ D. Mankin, Horace: Epodes, 5
  42. ^ Satiren 1.5
  43. ^ Oden 3.4.28
  44. ^ Epodes 1 und 9
  45. ^ E. Fraenkel, Horace, fünfzehn
  46. ^ Satiren 2.7.53
  47. ^ R. Nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 11
  48. ^ V. Kiernan, Horace: Poetik und Politik, 61–62
  49. ^ R. Nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 13
  50. ^ Briefe 1.19.35–44
  51. ^ Briefe 1.1.10
  52. ^ V. Kiernan, Horace: Poetik und Politik, 149, 153
  53. ^ Briefe 1.7
  54. ^ Briefe 1.20.24–25
  55. ^ R. Nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 14–15
  56. ^ E. Fraenkel, Horace, 17–18
  57. ^ Briefe 2.2
  58. ^ R. Ferri, Die Briefe, 121
  59. ^ Oden 4.4 und 4.14
  60. ^ E. Fraenkel, Horace, 23
  61. ^ R nisbet, Horace: Leben und Chronologie, 17–21
  62. ^ S. Harrison, Stil und poetische Textur, 262
  63. ^ E. Fraenkel, Horace, 124–25
  64. ^ Gundolf, Friedrich (1916). Goethe. Berlin, Deutschland: Bondi.
  65. ^ E. Fraenkel, Horace, 106–07
  66. ^ E. Fraenkel, Horace, 74
  67. ^ E. Fraenkel, Horace, 95–96
  68. ^ J. Griffin, Götter und Religion, 182
  69. ^ S. Harrison, Lyrisch und iambisch192
  70. ^ S. Harrison, Lyrisch und iambisch, 194–96
  71. ^ a b E. Fraenkel, Horace, 32, 80
  72. ^ L. Morgan, Satire, 177–78
  73. ^ S. Harrison, Stil und poetische Textur, 271
  74. ^ R. Ferri, Die Briefe, S. 121–22
  75. ^ E. Fraenkel, Horace, p. 309
  76. ^ V. Kiernan, Horace: Poetik und Politik, 28
  77. ^ J. Moles, Philosophie und Ethik, S. 165–69, 177
  78. ^ K. J. Reckford, Einige Studien zu Horaces Oden zur Liebe
  79. ^ J. Moles, Philosophie und Ethik, p. 168
  80. ^ Santirocco "Einheit und Design", Lowrie "Horaces narrative Ode" "
  81. ^ Ancona, "Zeit und Erotik"
  82. ^ J. Moles, Philosophie und Ethik, S. 171–73
  83. ^ Davis "Polyhymnie" und Lowrie "Horaces narrative Odes"
  84. ^ J. Moles, Philosophie und Ethik, p. 179
  85. ^ J. Moles, Philosophie und Ethik, S. 174–80
  86. ^ R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 279
  87. ^ V. Kiernan, Horace: Poetik und Politik176
  88. ^ D. Geld, Das 17. und 18. Jahrhundert, 326, 332
  89. ^ R. Lyme, Augustaner Poesie und Gesellschaft, 603
  90. ^ Niall Rudd, Die Satiren von Horace und Persius, 14
  91. ^ R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 282–83
  92. ^ R. Tarrant, alte Empfänge von Horace, 280
  93. ^ R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 278
  94. ^ R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 280–81
  95. ^ a b R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 283
  96. ^ R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 285–87
  97. ^ R. Tarrant, Antike Empfänge von Horace, 288–89
  98. ^ Stuart Lyons, Horaces Oden und das Geheimnis von Do-re-mi
  99. ^ Tristia, 4.10.49–50
  100. ^ B. Bischoff, Mit den Satiristen leben, 83–95
  101. ^ K. Friis-Jensen,Horace im Mittelalter, 291
  102. ^ K. Friis-Jensen, Horace im Mittelalter, 293, 304
  103. ^ K. Friis-Jensen, Horace im Mittelalter, 296–98
  104. ^ K. Friis-Jensen, Horace im Mittelalter, 302
  105. ^ K. Friis-Jensen, Horace im Mittelalter, 299
  106. ^ Michael McGann, Horace in der Renaissance, 306
  107. ^ E. Flüsse, Fray Luis de León: Die Originalgedichte
  108. ^ M. McGann, Horace in der Renaissance, 306–07, 313–16
  109. ^ D. Geld, Das 17. und 18. Jahrhundert, 318, 331, 332
  110. ^ D. Geld, Das 17. und 18. Jahrhundert, 322
  111. ^ D. Geld, Das 17. und 18. Jahrhundert, 326–27
  112. ^ J. Talbot, Ein horatisches Wortspiel im Paradies verloren, 21–3
  113. ^ B. Loveling, Lateinische und englische Gedichte, 49–52, 79–83
  114. ^ D. Geld, Das 17. und 18. Jahrhundert, 329–31
  115. ^ E. Tollet, Gedichte mehrmals, 84
  116. ^ Übersetzung von D. Money, adaptiert, Das 17. und 18. Jahrhundert, 329
  117. ^ A. Gilbert, Literaturkritik: Platon zu Dryden, 124, 669
  118. ^ W. kupersmith, Römische Satiriker im England des 17. Jahrhunderts, 97–101
  119. ^ D. Geld, Das 17. und 18. Jahrhundert, 319–25
  120. ^ S. Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 340
  121. ^ V. Kiernan, Horace: Poetik und Politik, x
  122. ^ S. Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 334
  123. ^ D. Geld, Das 17. und 18. Jahrhundert, 323
  124. ^ S. Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 335–37
  125. ^ M. Arnold, Ausgewählte Prosa, 74
  126. ^ W. Flesch, Begleiter der britischen Poesie, 19. Jahrhundert, 98
  127. ^ S. Harrison, Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 339
  128. ^ S. medcalfe, Kiplings Horace, 217–39
  129. ^ S. Harrison, der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte, 340
  130. ^ D. Mankin, Horace: Epodes, 6–9
  131. ^ R. McNeill, Horace, 12
  132. ^ Balme, Maurice, Moorwood, James (1996). Oxford Latin Course Teil 1. Oxford University Press. ISBN 978-0195212037.

Verweise

  • Arnold, Matthew (1970). Ausgewählte Prosa. Penguin -Bücher. ISBN 978-0-14-043058-5.
  • Barrow, R (1949). Die Römer. Penguin/Pelican -Bücher.
  • Barchiesi, A (2001). Sprechvolumina: Erzählungen und Intertext in Ovid und anderen lateinischen Dichtern. Duckworth.
  • Bischoff, B (1971). "Mit den Satiristen leben". Klassische Einflüsse auf die europäische Kultur ad 500–1500. Cambridge University Press.
  • Bush, Douglas (1966). Milton: Poetische Werke. Oxford University Press.
  • Campbell, A (1924). Horace: Eine neue Interpretation. London.
  • Conway, R (1921). Neue Studien zu einem großen Erbe. London.
  • Davis, Gregson (1991). Polyhymnie. Die Rhetorik bis horatianer Lyrikdiskurs. Universität von Kalifornien.
  • Ferri, Rolando (2007). "Die Briefe". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press. ISBN 978-0-521-53684-4.
  • Flesch, William (2009). Die Fakten in Datei Begleiter der britischen Poesie, 19. Jahrhundert. Infobase Publishing. ISBN 978-0-8160-5896-9.
  • Frank, Tenney (1928). Catullus und Horace. New York.
  • Fraenkel, Eduard (1957). Horace. Oxford University Press.
  • Friis-Jensen, Karsten (2007). "Horace im Mittelalter". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press.
  • Griffin, Jasper (1993). "Horace in den Dreißigern". Horace 2000. Ann Arbor.
  • Griffin, Jasper (2007). "Götter und Religion". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press.
  • Harrison, Stephen (2005). "Lyric und iambic". Ein Begleiter der lateinischen Literatur. Blackwell Publishing.
  • Harrison, Stephen (2007). "Einführung". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press.
  • Harrison, Stephen (2007). "Stil und poetische Textur". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press.
  • Harrison, Stephen (2007). "Der neunzehnte und zwanzigste Jahrhunderte". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press.
  • Hooley, D (1997). Der Knotenthong: Strukturen der Mimesis im Persius. Ann Arbor.
  • Hutchinson, G. (2002). "Die Veröffentlichung und Individualität von Horaces Oden 1–3". Klassische vierteljährliche 52.
  • Kiernan, Victor (1999). Horace: Poetik und Politik. St. Martins Presse.
  • Kupersmith, W (1985). Römische Satiriker im England des 17. Jahrhunderts. Lincoln, Nebraska und London.
  • Loveling, Benjamin (1741). Lateinische und englische Gedichte, von einem Gentleman des Trinity College, Oxford. London.
  • Lowrie, Michèle (1997). Horaces narrative Oden. Oxford University Press.
  • Lyne, R (1986). "Augustan Poesie und Gesellschaft". Die Oxford -Geschichte der klassischen Welt. Oxford University Press.
  • Mankin, David (1995). Horace: Epodes. Cambridge University Press.
  • McNeill, Randall (2010). Horace. Oxford University Press. ISBN 978-0-19-980511-2.
  • Michie, James (1967). "Horace der Mann". Die Oden von Horace. Penguin -Klassiker.
  • Moles, John (2007). "Philosophie und Ethik". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press.
  • Geld, David (2007). "Der 17. und 18. Jahrhundert". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press.
  • Morgan, Llewelyn (2005). "Satire". Ein Begleiter der lateinischen Literatur. Blackwell Publishing.
  • Muecke, Frances (2007). "Die Satiren". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press.
  • Nisbet, Robin (2007). "Horace: Leben und Chronologie". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press.
  • Reckford, K. J. (1997). Horatius: Der Mann und die Stunde. Vol. 118. American Journal of Philology. S. 538–612.
  • Rivers, Elias (1983). Fray Luis de León: Die Originalgedichte. Grant und Cutler.
  • Rossetti, Christina (2001). Die kompletten Gedichte. Penguin -Bücher.
  • Rudd, Niall (1973). Die Satiren von Horace und Persius. Penguin -Klassiker.
  • Santirocco, Matthew (1986). Einheit und Design in Horaces Oden. Universität von North Carolina.
  • Sellar, William; Gow, James (1911). "Horace". In Chisholm, Hugh (Hrsg.). Encyclopædia Britannica. Vol. 13 (11. Aufl.). Cambridge University Press. p. 687.
  • Syme, R (1986). Die Augustaner Aristokratie. Oxford University Press.
  • Talbot, J (2001). "Ein horatisches Wortspiel im Paradies verlor". Notizen und Abfragen 48 (1). Oxford University Press.
  • Tarrant, Richard (2007). "Alte Empfänge von Horace". Der Cambridge -Begleiter zu Horace. Cambridge University Press.
  • Tollet, Elizabeth (1755). Gedichte mehrmals. London.

Weitere Lektüre

  • Davis, Gregson (1991). Polyhymnie die Rhetorik des horatischen Lyrikdiskurses. Berkeley: University of California Press. ISBN 0-520-91030-3.
  • Fraenkel, Eduard (1957). Horace. Oxford: Clarendon Press.
  • Horace (1983). Die vollständigen Werke von Horace. Charles E. Passage, Trans. New York: Ungar. ISBN 0-8044-2404-7.
  • Johnson, W. R. (1993). Horace und die Dialektik der Freiheit: Lesungen in Briefen 1. Ithaca: Cornell University Press. ISBN 0-8014-2868-8.
  • Lyne, R.O.A.M. (1995). Horace: Hinter der öffentlichen Poesie. New Haven: Yale Univ. Drücken Sie. ISBN 0-300-06322-9.
  • Lyons, Stuart (1997). Horaces Oden und das Geheimnis von do-re-mi. Aris & Phillips.
  • Lyons, Stuart (2010). Musik in den Oden von Horace. Aris & Phillips.
  • Michie, James (1964). Die Oden von Horace. Rupert Hart-Davis.
  • Newman, J.K. (1967). Augustus und die neue Poesie. Brüssel: Latomus, Revue d’études Latine.
  • Noyes, Alfred (1947). Horace: Ein Porträt. New York: Sheed und Ward.
  • Perret, Jacques (1964). Horace. Bertha Humez, Trans. New York: New York University Press.
  • Putnam, Michael C. J. (1986). Kunst der Ewigkeit: Horaces viertes Buch der Odes. Ithaca, NY: Cornell University Press. ISBN 0-8014-1852-6.
  • Reckford, Kenneth J. (1969). Horace. New York: Twayne.
  • Rudd, Niall, hrsg. (1993). Horace 2000: Eine Feier - Essays für das Bimillennium. Ann Arbor: Univ. von Michigan Press. ISBN 0-472-10490-x.
  • Sydenham, Colin (2005). Horace: Die Oden. Duckworth.
  • West, David (1997). Horace die vollständigen Oden und Epoden. Oxford University Press.
  • Wilkinson, L.P. (1951). Horace und seine lyrische Poesie. Cambridge: Cambridge University Press.

Externe Links