heiliges Land

Das heilige Land
Einheimische Namen
hebräisch: אֶרֶץ הַקּוֹדֶשׁ
Latein: Terra Sancta
Arabisch: الأرض المقدسة
The map of the Holy Land by Marino Sanudo (drawn in 1320).jpg
Karte des Heiligen Landes ("Terra Sanfta"), Pietro Vesconte, 1321. beschrieben von Adolf Erik Nordenskiöld als "die erste nicht-ptolemäische Karte eines bestimmten Landes".[1]
Typ Heiliger Ort
Ort Region zwischen dem Jordanischer Fluss und die Mittelmeer
Ursprüngliche Verwendung Judentum: Judaisch Versprochenes Land

Christentum: Land der Evangelien

Islam: Gesegnetes Land der Koran
Derzeitiger Gebrauch Haupt Pilgerfahrt Ziel für die Abrahamische Religionen

Das heiliges Land (hebräisch: אֶרֶץ הַקּוֹדֶשׁ Eretz Hakodesh, Latein: Terra Sancta; Arabisch: الأرض المقدسة Al-Arḍ al-Muqaddasah oder الديار المقدسة Ad-diyar al-muqaddasah) ist ein Bereich, der ungefähr zwischen dem liegt Mittelmeer und die östliche Bank der Jordanischer Fluss. Traditionell ist es sowohl mit dem biblischen Land Israels und mit dem Region Palästina. Der Begriff "heiliges Land" bezieht sich normalerweise auf ein Gebiet, das grob der Moderne entspricht Bundesstaat Israel, das Palästinensische Gebiete, Western Jordanienund Teile des Südens Libanon und Südwesten Syrien. Juden, Christen, und Muslime betrachten es als heilig.

Teil der Bedeutung des Landes stammt aus dem Religiöse Bedeutung von Jerusalem (die heiligste Stadt zu Judentumund der Ort der ersten und zweiten Tempel) als historische Region von Jesu Dienstund als Ort des ersten Qibla des Islam sowie der Stelle der Isra und Mi'raj Ereignis von c. 621 n Islam.

Die Heiligkeit des Landes als Ziel von Christliche Pilgerreise trug zur Einführung der Kreuzzüge, wie Europäische Christen versuchte, das Heilige Land von Muslimen zurückzugewinnen, die hatten eroberte es vom Christen Eastern Römische Reich in den 630er Jahren. Im 19. Jahrhundert wurde das Heilige Land zu Gegenstand diplomatischer Verbreitung als das Heilige Orte spielte eine Rolle in der Ostfrage was zum Krim-Krieg In den 1850er Jahren.

Viele Stätten im Heiligen Land waren lange Pilgerfahrt Ziele für Anhänger der Abrahamische Religionen, einschließlich Juden, Christen, Muslimen und Baháʼís. Pilger Besuchen Sie das Heilige Land, um physische Manifestationen ihrer Glaube, um ihre zu bestätigen Überzeugungen im heiligen Kontext mit kollektiver Erregung,[2] und persönlich mit dem Heiligen Land zu verbinden.[3]

Judentum

Olivenbäume wie dieses in Jerusalem haben intrinsische Symbolik im Judentum, Christentum und Islam.[4]
Jüdischer Friedhof auf der Reittier der Oliven, Jerusalem. Die Heiligkeit Israels zog Juden an, um in seinem heiligen Boden begraben zu werden. Der Weise Rabbiner Anan sagte: "In Israel begraben zu werden ist wie unter dem Altar begraben."[5][6][7]

Forscher sind der Ansicht, dass das Konzept eines Landes, das heilig wurde, durch die "irdische Wohnung des Gott Israels"war zum letzten Zeitpunkt im Judentum vorhanden Zecharja (1. Jahrhundert v. Chr.).[8]

Juden beziehen sich häufig auf die Land Israels als "das Heilige Land" (hebräisch: אֶרֶץ הַקוֹדֵשׁ Eretz Hakodesh). Allerdings die Tanakh bezeichnet es ausdrücklich als "heiliges Land" in nur einer Passage, Zechariah 2:16. Der Begriff "heiliges Land" wird zweimal in der genutzt Deuterokanonische Bücher (Weisheit 12: 3, 2 Makkabäer 1: 7). Die Heiligkeit des Landes Israel wird im Allgemeinen im Tanakh durch das Land impliziert, das dem gegeben wird Israeliten von Gott, das heißt, es ist das "versprochenes Land", Ein wichtiger Teil von Gottes Bund.

In dem Tora, viele Mitzvot An die Israeliten befohlen können nur im Land Israel durchgeführt werden,[9] das dient dazu, es von anderen Ländern zu unterscheiden. Zum Beispiel im Land Israel "darf dauerhaft kein Land verkauft werden" (Lev 25:23). Shmita wird nur in Bezug auf das Land Israel und die Einhaltung vieler beobachtet heilig Tage sind anders, da ein zusätzlicher Tag in der beobachtet wird Jüdische Diaspora.

Entsprechend Eliezer Schweid:

Die Einzigartigkeit des Landes Israel ist ... "geo-theologischer" und nicht nur klimatisch. Dies ist das Land, das dem Eingang der spirituellen Welt gegenübersteht, dieser Existenzbereich, das jenseits der physischen Welt liegt, die uns durch unsere Sinne bekannt ist. Dies ist der Schlüssel zum einzigartigen Status des Landes in Bezug auf Prophezeiung und Gebet sowie in Bezug auf die Gebote.[10]

Aus der Perspektive der 1906 Jüdische EnzyklopädieDie Heiligkeit Israels war seit dem 16. Jahrhundert, insbesondere zur Beerdigung, im "In der" konzentriert worden.Vier heilige Städte": Jerusalem, Hebron, Sicher und Tiberias - wie JudentumHeileste Städte. Jerusalem als Ort der Tempel, wird als besonders bedeutend angesehen.[11] Für Diaspora -Juden, die im heiligen Boden Israels begraben sind, werden immer noch heilige Bestattungen durchgeführt.[12]

Nach der jüdischen Tradition ist Jerusalem Mount Moriahder Ort der Bindung von Isaac. Das Hebräische Bibel erwähnt den Namen "Jerusalem"669 Mal, oft, weil viele Mitzvot nur in seiner Umgebung durchgeführt werden können. Der Name"Zion", das sich normalerweise auf Jerusalem bezieht, aber manchmal das Land Israel, erscheint 154 Mal in der hebräischen Bibel.

Das Talmud erwähnt die religiöse Pflicht, Israel zu bevölkern.[13] Das Talmud ist so wichtig im Judentum, Land in Israel zu kaufen, und erlaubt das Aufheben bestimmter religiöser Beschränkungen von Sabbat Beobachtung zur Förderung des Erwerbs und der Siedlung.[14] Rabbi Johanan sagte: "Wer vier geht Ellen In Eretz Yisrael [dem Land Israel] wird der Eingang zum garantierten Zugang zur Welt kommen".[15][12] Eine Geschichte sagt, dass R. Eleazar b. Shammua 'und R. Johanan hat und hat links Israel, um von R. zu studieren Judah Ben BathyraSie haben es nur geschafft zu erreichen Sidon Als "der Gedanke an die Heiligkeit Palästinas ihre Lösung überwältigte und sie Tränen vergießen, ihre Kleidungsstücke mieten und zurückdrehten".[12] Aufgrund der jüdischen Bevölkerung, die sich auf Israel konzentriert, wurde die Auswanderung im Allgemeinen verhindert, was zu einer Begrenzung des Platzes für das jüdische Lernen führte. Nachdem sie jedoch jahrhundertelang nach der Zerstörung des Tempels in Israel verfolgte Babylon, was ihnen einen besseren Schutz bot. Viele Juden wollten, dass Israel der Ort ist, an dem sie starben, um dort begraben zu werden. Der Weise Rabbiner Anan sagte: "In Israel begraben zu werden ist wie unter dem Altar begraben."[5][6][7] Das Sprichwort "Sein Land wird sein Volk befreit" impliziert, dass die Beerdigung in Israel dazu führen wird, dass man von allen Sünden befreit wird.[12][16]

Christentum

Das Kirche des Heiligen Grabs ist einer der wichtigsten Pilgerfahrt Standorte im Christentum, wie es die angebliche Stelle der Auferstehung Christi ist.

Zum Christen, das Land Israels wird aufgrund seiner Verbindung mit dem heilig angesehen Geburt, Ministerium, Kreuzigung und Auferstehung von Jesus, die Christen als Retter betrachten oder Messias. Es ist auch, weil Jesus selbst jüdisch war und es persönlich als das Heilige Land im ursprünglichen jüdischen religiösen Kontext betrachtete.

Christliche Bücher, darunter viele Ausgaben der Bibel, haben oft Karten des Heiligen Landes (als Galiläa, Samaria und Judäa angesehen). Zum Beispiel die ITINERARIUM SACRAE SCRIPTURAE (zündete.'Reisebuch durch die Heilige Schrift') von Heinrich Bünting (1545–1606), ein deutscher protestantischer Pastor, zeigte eine solche Karte.[17] Sein Buch war sehr beliebt und lieferte "die vollständigste verfügbare Zusammenfassung der biblischen Geographie und beschrieben die Geographie des Heiligen Landes, indem sie die Reisen der Hauptfiguren aus den alten und neuen Testamenten verfolgt".[17]

Als geografischer Begriff umfasst die Beschreibung "Holy Land" lose modern Israel, das Palästinensische Gebiete, Libanon, Western Jordanien und Südwesten Syrien.

Am 4. Januar 1964, Paul VI machte den ersten Besuch eines amtierenden Papstes in das Heilige Land. Es war ein Tagesbesuch in Jerusalem.[18] Am 20. April 1984, Johannes Paul II Die jüdische Nation vollständig anerkannt und am 21. März 2000 die erste fünftägige Pilgerreise eines Papstes in Israel.[19]

Islam

Kuppel des Fels (links) und Masjid al-Qibli (Rechts). Die Moschee war der erste Islam Richtung des Gebets (Qibla) und Muslime glauben, dass Muhammad in den Himmel aufgestiegen von dort

In dem Koran, der Begriff Al-ard al-muqaddasah (Arabisch: الأرض المقدسة, Englisch: "Holy Land") wird in einer Passage über verwendet Musa (Moses) proklamieren zur Kinder Israels: "O mein Volk! Betreten Sie das Heilige Land, das Allah Sie haben dir zugewiesen und wende dich nicht schmachvoll zurück, denn dann wirst du zu deinem eigenen Ruin gestürzt. "[Koran 5:21] Der Koran bezieht sich auch auf das Land als "gesegnet".[20][21][22]

Jerusalem (bezeichnet als Al-Quds, Arabisch: الـقُـدس, "Das Heilige") hat im Islam eine besondere Bedeutung. Der Koran bezieht sich auf Muhammad's erleben die Isra und Mi'raj als "eine Reise bei Nacht von Al-Masjidil-Haram zu Al-Masjidil-Aqsa, dessen Bezirke wir segnen ... ".[Koran 17: 1][20] Ahadith schließen, dass der "weiteste Masjid" in al-Quds ist; Zum Beispiel, wie von erzählt von Abu Hurairah: "Auf der Nachtreise des Apostels Allahs wurden ihm zwei Tassen, eine mit Wein und die andere, die Milch enthielt, bei al-Fits (Jerusalem) präsentiert. Er sah sie an und nahm die Tasse Milch. Angel Gabriel sagte. Angel Gabriel. , 'Lob sei Allah, der dich zu Al-Fitrah (dem richtigen Weg) führte; wenn du (die Tasse) Wein genommen hast, deine, deine Ummah wäre in die Irre gegangen '. " Jerusalem war der Islam erste Qiblah (Anweisung des Gebets) In Muhammads Leben wurde dies jedoch später in die geändert Kaaba in dem Hijazi Stadt von MekkaNach einer Offenbarung nach Muhammad durch den Erzengel Jibrille.[23] Der aktuelle Konstruktion der Al-Aqsa-Moschee, was auf dem liegt Tempelberg in Jerusalem ist mit der frühen Umayyadenperiode der Regel in datiert Palästina. Architekturhistoriker K. A. C. Creswellbezieht sich auf ein Zeugnis von Arkulf, a Gallisch Monk stellt während seiner Pilgerreise nach Palästina im Jahr 679–82 die Möglichkeit fest, dass die zweite Kalif des Rashidun Kalifat, Umar ibn al-Khattaberrichtete ein primitives viereckiges Gebäude für eine Kapazität von 3.000 Anbetern irgendwo auf dem Haram Ash-Sharif. Arculf besuchte jedoch Palästina während der Regierungszeit von Mu'awiyah iund es ist möglich, dass Mu'awiyah den Bau befahl, nicht umar. Diese letztere Behauptung wird ausdrücklich vom frühen muslimischen Gelehrten Al-Muthahhar bin Tahir unterstützt.[24] Nach den Koran- und islamischen Traditionen ist die Al-Aqsa-Moschee der Ort, aus dem Muhammad auf einen ging Nachtreise (Al-Isra) währenddessen er ritt Buraq, der ihn von Mekka nach al-Aqsa brachte.[25] Muhammad hat Buraq an die gebunden Western Mauer und betete in der Al-Aqsa-Moschee und nachdem er seine Gebete beendet hatte, der Engel Jibrille (Gabriel) reiste mit ihm in den Himmel, wo er mehrere andere traf Propheten und führte sie im Gebet.[26] Die historische Bedeutung der Al-Aqsa-Moschee im Islam wird durch die Tatsache, dass sich die Muslime gegenüber Al-Aqsa zugewandt haben Migration zu Medina in 624; es wurde also die Qibla ("Richtung") Die Muslime konfrontierten zum Gebet.[27]

Die genaue Region, die im Koran als "gesegnet" bezeichnet wird, in Versen wie 17: 1, 21:71 und 34:18,[20][21][22] wurde von verschiedenen Gelehrten unterschiedlich interpretiert. Abdullah Yusuf Ali verglichen es mit einem breiten Landbereich einschließlich Syrien und Libanon, insbesondere die Städte von Reifen und Sidon; AZ-Zujaj beschreibt es als, "Damaskus, Palästina und ein bisschen Jordanien"; Muadh ibn Jabal wie, "der Bereich zwischen Al-Arish und die Euphrat"; und Ibn Abbas wie, "Das Land von Jericho".[28] Diese Gesamtregion wird als "bezeichnet"Asche-Shām"(Arabisch: الـشَّـام).[29][30]

Bahá'í Glaube

Anhänger der Bahá'í Glaube Erwägen Acre und Haifa heilig als Bahá'u'lláh, der Gründer des Bahá'í -Glaubens, wurde ab 1868 ins Gefängnis von Acre verbannt und verbrachte sein Leben in seiner Umgebung bis zu seinem Tod im Jahr 1892. In seinen Schriften setzte er den Hang von Berg Carmel um die zu veranstalten Schrein des Báb was sein ernannter Nachfolger 'Abdu'l-Bahá 1909 als Beginn der errichtet Terrassengärten dort. Der Kopf der Religion nach ihm, Shoghi Effendi, begann andere Strukturen und die zu bauen Universalhaus der Gerechtigkeit setzte die Arbeit fort, bis die Baháʼí World Center wurde in seinen gegenwärtigen Zustand als spirituelles und administratives Zentrum der Religion gebracht.[31][32] Die Gärten sind sehr beliebte Orte, die Sie besuchen können[33] und Mohsen Makhmalbaf's 2012 Film Der Gärtner zeigte sie.[34] Die heiligsten Orte derzeit für Baháʼí -Pilgerreise sind die Schrein von Bahá'u'lláh in Acre und dem Schrein des Báb in Haifa, die sind UNESCO Weltkulturerbe.[35]

Siehe auch

Verweise

  1. ^ Nordenskiöld, Adolf Erik (1889). Faksimile-atlas zur frühen Geschichte der Kartographie: mit Reproduktionen der wichtigsten Karten, die im XV- und XVI-Jahrhundert gedruckt sind. Kraus. S. 51, 64.
  2. ^ Harris, David (2005). "Funktionalismus". Schlüsselkonzepte in Freizeitstudien. Sage Key Concepts -Reihe (Nachdruck ed.). London: Salbei. p. 117. ISBN 9780761970576. Abgerufen 9. März 2019. Der Tourismus setzt häufig Metaphern wie [als] ein Pilgerfahrt [...] Religiöse Zeremonien verstärken soziale Bindungen zwischen den Gläubigen in Form von Ritualen, und in ihren ekstatischen frühen Formen produzierten sie eine Anbetung des sozialen Verehrung mit sozialen Prozessen („kollektive Anregung“).
  3. ^ Metti, Michael Sebastian (1. Juni 2011). "Jerusalem - die mächtigste Marke in der Geschichte" (PDF). Stockholm University School of Business. Archiviert von das Original (PDF) am 26. Januar 2020. Abgerufen 1. Juli 2011.
  4. ^ Angus, Julie (5. Mai 2014). Olive Odyssey: Suche nach den Geheimnissen der Früchte, die die Welt verführten. Greystone -Bücher. S. 127–129. ISBN 978-1-77100-006-2. Abgerufen 8. Oktober 2020. Der Olivenbaum gedeiht im gesamten Judentum, Islam und Christentum als Symbol für Frieden und Wohlstand, seine Öle geschätzt und seine Züchter respektiert.
  5. ^ a b Ketubot (Traktat) 111, zitiert in Ein Yaakov
  6. ^ a b Rodkinson, Michael L. (Übersetzer) (2010). Der babylonische Talmud: Alle 20 Bände (Mobi -Klassiker). MobileReference. p. 2234. ISBN 978-1-60778-618-4. {{}}: |author= hat generischen Namen (Hilfe)
  7. ^ a b Gil, Moshe (1997). Eine Geschichte Palästinas, 634–1099. Cambridge University Press. p. 632. ISBN 978-0-521-59984-9.
  8. ^ Magness, Jodi (2017). "Reinheit Einhaltung unter Diaspora -Juden in der römischen Welt" (PDF). Archäologie und Text. Ariel University und Lehigh University. 1: 39–65. doi:10.21461/AT012017.39-66. ISSN 2521-8034. Abgerufen 16. Juli 2021.
  9. ^ Ziegler, Aharon (2007). Halakhic -Positionen von Rabbi Joseph B. Soloveitchik. Vol. 4. New York: KTAV Publishing House. p. 173. ISBN 9780881259377. Abgerufen 21. April 2011.
  10. ^ Schweid, Eliezer (1985). Das Land Israel: Nationales Zuhause oder Land des Schicksals. Übersetzt von Deborah Greniman. Fairleigh Dickinson Univ. Drücken Sie, ISBN0-8386-3234-3, p. 56.
  11. ^ Fintuch, Yossi (1987). US -amerikanische Politik über Jerusalem, Greenwood Publishing Group, p. 1. ISBN0-313-25700-0. Zitat: "Für die Juden war die Stadt der herausragende Schwerpunkt ihres spirituellen, kulturellen und nationalen Lebens in drei Jahrtausenden [d. H. Seit dem 10. Jahrhundert v. Chr.]."
  12. ^ a b c d Jacobs, Joseph; Eisenstein, Juda David (1906). "Palästina, Heiligkeit von". Die jüdische Enzyklopädie. Abgerufen 30. Juli 2021 - über JüdishcyClopedia.com.
  13. ^ Herzog, Isaac (1967). Die Hauptinstitutionen des jüdischen Rechts: das Gesetz der Verpflichtungen. Soncino Press. p. 51.
  14. ^ Zahavi, Yosef (1962). Eretz Israel in der rabbinischen Überlieferung (Midreshei Eretz Israel): Eine Anthologie. Tehilla Institute. p. 28. Wenn man ein Haus von einem Nichtjuden in Israel kauft, kann die Titelurkunde auch am Sabbat für ihn geschrieben werden. Am Sabbat!? Ist das möglich? Aber wie Rava erklärte, kann er einen Nichtjuden anordnen, um es zu schreiben, obwohl es eine Nichtjude anweist, eine Arbeit zu erledigen, die den Juden am Sabbat verboten ist Palästina.
  15. ^ Rabbi Nathan Shapira (1655). Kapitel elf, Teil 1: Schritte im Land. Tuv Ha'aretz ["Die Güte des Landes", Übersetzung und Kommentar von David Slavin]. Venedig. Abgerufen 30. Oktober 2018 - über Chabad.org.
  16. ^ "Warum fliegen Juden ihre Toten zur Beerdigung nach Israel?". www.chabad.org. Abgerufen 30. Oktober 2018.
  17. ^ a b Bünting, Heinrich (1585). "Beschreibung des Heiligen Landes". World Digital Library (auf Deutsch).
  18. ^ Myre, Greg (24. Mai 2014). "Päpste im Heiligen Land: Nach 2.000 Jahren eine neue Tradition". NPR. Abgerufen 30. März 2021.
  19. ^ "Israel begrüßt einen Besuch von Papst Johannes Paul II - März 2000". Israel -Außenministerium. 21. Februar 2000. Archiviert vom Original am 30. März 2021. Abgerufen 30. März 2021.
  20. ^ a b c Koran 17: 1–16
  21. ^ a b Koran 21: 51–82
  22. ^ a b Koran 34: 10–18
  23. ^ Koran 2: 142–177
  24. ^ Elad, Amikam. (1995). Mittelalterliches Jerusalem und islamische Anbetung: Heilige Orte, Zeremonien, Pilgerreise. Leiden: E.J. Glattbutt. S. 29–43. ISBN 90-04-10010-5. OCLC 30399668.
  25. ^ Enzyklopädie des Islam und der muslimischen Welt. Martin, Richard C. New York: Macmillan Referenz USA. 2004. p. 482. ISBN 0-02-865603-2. OCLC 52178942.{{}}: CS1 Wartung: Andere (Link)
  26. ^ Vuckovic, Brooke Olson. (2005). Himmlische Reisen, irdische Anliegen: Das Erbe des Mi'raj in der Bildung des Islam. New York: Routledge. ISBN 0-203-48747-8. OCLC 61428375.
  27. ^ Staaten, Nationen und Grenzen: die Ethik, Grenzen zu machen. Buchanan, Allen E., 1948-, Moore, Margaret (Professor in politischer Theorie). Cambridge: Cambridge University Press. 2003. ISBN 0-511-06159-5. OCLC 252506070.{{}}: CS1 Wartung: Andere (Link)
  28. ^ Ali (1991), p. 934
  29. ^ Bosworth, C.E. (1997). "Al-shām". Enzyklopädie des Islam. Vol. 9. p. 261.
  30. ^ Salibi, Kamal S. (2003). Ein Haus mit vielen Villen: Die Geschichte des Libanon hat überlegt. I.B.Tauris. S. 61–62. ISBN 978-1-86064-912-7. Für die Araber war das gleiche Gebiet, das die Römer als Araber betrachteten, Teil dessen, was sie Bilad al-Sham nannten, was ihr eigener Name für Syrien war.
  31. ^ Gatrella, Jay D.; Noga Collins-Kreinerb (September 2006). "Ausgehandelter Raum: Touristen, Pilger und die Baháʼí -Terrassengärten in Haifa". Geoforum. 37 (5): 765–778. doi:10.1016/j.geoforum.2006.01.002. ISSN 0016-7185.
  32. ^ Smith, Peter (2000). "Bogenbauer von; Baháʼí World Center". Eine kurze Enzyklopädie des Bahá'í -Glaubens. Oxford: Oneworld Publications. pp.45–46, 71–72. ISBN 978-1-85168-184-6.
  33. ^ Leichman, Abigail Klein (7. September 2011). "Israels Top 10 öffentliche Gärten". Israel21c.org. Abgerufen 30. März 2014.
  34. ^ Dargis, Manohla (8. August 2013). "Der Anbau des Glaubens - 'der Gärtner', Mohsen Makhmalbafs Untersuchung zur Religion". Die New York Times. Abgerufen 30. März 2014.
  35. ^ UNESCO World Heritage Center (8. Juli 2008). "Drei neue Websites, die auf der UNESCO -Weltkulturerbeliste eingeschrieben sind". Abgerufen 8. Juli 2008.

Externe Links

Dieser Artikel enthält Text aus einer Veröffentlichung, die jetzt in der ist öffentlich zugänglich:Sänger Isidore; et al., Hrsg. (1901–1906). "Palästina, Heiligkeit von". Die jüdische Enzyklopädie.New York: Funk & Wagnalls.