Habsburg Spanien

Monarchia hispaniae[b]
1516–1700
1570 map of the Iberian Peninsula
1570 Karte der iberischen Halbinsel
Hauptstadt Madrid (1516–1601; 1606–1700)
Valladolid (1601–06)
Religion
römisch-katholische Kirche
Regierung Zusammengesetzte Monarchie
Monarch  
• 1516–1556 (Erste)
Charles I
• 1665–1700 (letzte)
Charles II
Legislative Kastilienrinse
Gerichte von Aragon
Gerichte von Katalonien
Gerichte von Valencia
Cortes von Navarra
Cortes von Portugal
Historische Ära Frühe Neuzeit
• Beitritt von Philip I von Kastilien
26. November 1504
• Aufstieg von Charles I
23. Januar 1516
1568–1648
1580–1640
1635–1659
1640–1668
• Tod von Charles II.
1. November 1700
1701–1714
Währung Spanisch real und andere
Vorausgegangen von
gefolgt von
Krone von Kastilien
Krone von Aragon
Königreich von Navarra
Königreich von Neapel
Habsburg Niederlande
Bourbon Spanien
Niederländische Republik
Piedmont-Sardinia
Iberische Union
Ritter von Saint John

Habsburg Spanien ist ein zeitgenössischer historiografischer Begriff, der auf die bezeichnet wird Spanien des 16. und 17. Jahrhunderts (1516–1700), als es von Königen aus dem regiert wurde Haus von Habsburg (auch mit seiner Rolle in der Geschichte von verbunden Zentral-und Osteuropa). Die Habsburg Hispanische Monarchen (hauptsächlich Charles I und Philip II) erreichte den Zenit ihres Einflusses und ihrer Macht, die das regierte Spanisches Reich. Sie kontrollierten Gebiete über die fünf Kontinente, einschließlich der Amerika, das Ostindien, das Niedrige Länder, Belgien, Luxemburg und Territorien jetzt in Italien, Frankreich und Deutschland In Europa die Portugiesisches Reich von 1580 bis 1640 und verschiedenen anderen Territorien wie kleinen Enklaven wie Ceuta und Oran in Nordafrika. Diese Zeit von Spanische Geschichte wurde auch als das bezeichnet "Alter der Expansion".

Mit den Habsburgen war Spanien einer der größten politisch und Militär- Mächte in Europa und der Welt für einen Großteil des 16. und 17. Jahrhunderts. Während der Zeit des Habsburgers leitete Spanien die ein Spanisches goldenes Zeitalter von Kunst und Literatur, die einige der herausragendsten Schriftsteller und Maler und einflussreichsten Intellektuellen der Welt produzieren, einschließlich Teresa von Ávila, Pedro Calderón de la Barca, Miguel de Cervantes, Francisco de Quevedo, Diego Velázquez, El Greco, Domingo de Soto, Francisco Suárez und Francisco de Vitoria.

Spanien oder "die Spains", die in dieser Zeit auf spanische Gebiete auf verschiedenen Kontinenten bezogen Iberische Halbinsel, einschließlich der Königreiche von Aragon, Valencia, das Fürstentum der Katalonien, Kastilien, Leon, Navarra und ab 1580, Portugal.

Die Ehe von Isabella I von Kastilien und Ferdinand II von Aragon 1469 führte die Vereinigung der beiden Hauptkronen, Kastilien und Aragon, was schließlich zur de facto Vereinigung Spaniens nach dem Höhepunkt der Reconquista mit dem Eroberung von Granada im Jahr 1492 und von Navarra 1512–1529. Isabella und Ferdinand erhielten den Titel von "Katholischer König und Königin" durch Papst Alexander VI im Jahr 1494,[3] und der Begriff Monarchia Catholica (Katholische Monarchie, modernes Spanisch: Monarquía Católica) blieb für die Monarchie unter den spanischen Habsburgen verwendet. Die Habsburgerperiode ist die Vorstellung des Begriffs "Spanien" in dem Sinne, der in der institutionalisiert wurde 18. Jahrhundert.[im Körper nicht verifiziert]

Spanien als einheitlicher Staat entstanden de jure nach dem Nueva Planta Dekrete von 1707, das die mehreren Kronen seiner früheren Bereiche nachfolgte. Nach dem Tod im Jahr 1700 des letzten Habsburger -Königs Spaniens Charles II, das resultierende Krieg der spanischen Nachfolge führte zum Aufstieg von Philip v des Bourbon -Dynastie und begann eine neue Zentralisierungsstaat Bildung.

Geschichte

Arme von Charles I., vertreten seine Gebiete in Spanien (oben) und seine anderen europäischen Besitztümer (unten)

Anfänge des Reiches (1504–1521)

1504, Isabella I von Kastilien gestorben und obwohl Ferdinand II von Aragon versuchte seine Position über Kastilien nach ihrem Tod, dem Kastilier, aufrechtzuerhalten Cortes Generales (das königlicher Hof von Spanien) entschied sich für Crown Isabellas Tochter Joanna von Kastilien als Königin. Ihr Ehemann, Philip I von Kastilien, war das Habsburg Sohn des römisch-deutscher Kaiser Maximilian i und Mary von Burgund. Kurz danach begann Joanna in Wahnsinn zu verfallen, obwohl das Ausmaß ihrer psychischen Erkrankung das Thema einer Debatte war. Im Jahr 1506 wurde Philip ich erklärt jure uxoris König, aber er starb später in diesem Jahr unter mysteriösen Umständen, möglicherweise vergiftet von seinem Schwiegervater Ferdinand II.[4] Da ihr ältester Sohn Charles erst sechs Jahre alt war, ließ die Cortes Joannas Vater Ferdinand II. Regent von Königin Joanna und Charles.

Spanien war jetzt in Persönliche Vereinigung unter Ferdinand II von Aragon. Als unbestrittener Herrscher in den meisten der Halbinsel verabschiedete Ferdinand eine aggressivere Politik als Isabellas Ehemann und kristallisierte seine langjährigen Entwürfe über Navarra in eine ausgewachsene Invasion führte zunächst von einer kastilischen Militärxpedition und wurde später von aragonischen Truppen (1512) unterstützt. Er versuchte auch, Spaniens Einflussbereich in Italien zu vergrößern und es gegen Frankreich zu stärken. Als Herrscher von Aragon war Ferdinand in den Kampf gegen Frankreich und die beteiligt gewesen Republik Venedig zur Kontrolle von Italien; Diese Konflikte wurden zum Zentrum der Außenpolitik von Ferdinand als König. Ferdinands erste Investition spanischer Streitkräfte kam in die Krieg der Liga von Cambrai gegen Venedig, wo sich die spanischen Soldaten neben ihren französischen Verbündeten auf dem Feld unterschieden haben Schlacht von Agnadello (1509). Nur ein Jahr später schloss sich Ferdinand dem bei Heilige Liga gegen Frankreich und eine Chance, beide zu nehmen Neapel- zu dem, was er einen dynastischen Anspruch hatte - und Navarra, was durch seine Ehe mit behauptet wurde Germaine von foix. Der Krieg war weniger ein Erfolg als der gegen Venedig, und 1516 stimmte Frankreich einem Waffenstillstand zu, der zurückgelassen wurde Mailand unter französischer Kontrolle und erkannte die spanische Hegemonie in Nordnavarra an. Ferdinand würde später in diesem Jahr sterben.

Ferdinands Tod führte zum Aufstieg des jungen Charles auf den Thron als Charles I. von Kastilien und Aragoneffektiv gründen die Monarchie Spaniens. Sein spanisches Erbe umfasste alle spanischen Besitztümer in der Neue Welt und um das Mittelmeer. Nach dem Tod seines Habsburger Vater im Jahr 1506 hatte Charles die Niederlande geerbt und Franche-Comtéin Flandern aufwachsen. 1519 mit dem Tod seines Großvaters väterlicherseits Maximilian i, Charles erbte die Habsburg -Gebiete in Deutschland und war ordnungsgemäß gewählt wie römisch-deutscher Kaiser dieses Jahr. Seine Mutter Joanna blieb bis zu ihrem Tod im Jahr 1555 der Titelkönigin Kastilien Auflösung der Comuneros), Charles hielt sie inhaftiert.

Eroberung von Mexiko, hingerichtet zwischen spanischen und rivalisierenden Indianern.

Zu diesem Zeitpunkt war Kaiser und König Charles der mächtigste Mann in Christenheit. Die Ansammlung von so viel Macht durch einen Mann und eine Dynastie war sehr besorgt Franziskus I von Frankreich, der sich von Habsburger Territorien umgeben befand. 1521 Franziskus drang in die spanischen Besitztümer in Italien ein und Navarra, was eine zweite Runde des Franco-Spanish-Konflikts eröffnete. Der Krieg war eine Katastrophe für Frankreich, die Niederlagen bei erlitten hatte Biccoca (1522), Pavia (1525, bei dem Franziskus gefangen genommen wurde) und Landriano (1529) Bevor Francis wieder nachgab und Mailand nach Spanien verließ. Spaniens Übersee -Besitztümer in der Neuen Welt waren in der Karibik und im spanischen Hauptsachen und bestanden aus einer schnell abnehmenden indigenen Bevölkerung, wenigen Wertressourcen für die Krone und einer spärlichen spanischen Siedlerbevölkerung. Die Situation änderte sich dramatisch mit der Expedition von Hernán Cortés, wer mit Allianzen mit Stadtstaaten feindlich dem Azteken und Tausende indigener mexikanischer Krieger, eroberte das Aztekenimperium im Jahr 1521. Nach dem in Spanien festgelegten Muster während der Reconquista und in der Karibik, den ersten europäischen Siedlungen in Amerika, haben sich die indigenen Bevölkerung in privaten Beständen aufgeteilt Encomiendas und nutzte ihre Arbeit aus. Mit der Kolonialisierung von Amerika gab Spanien große neue indigene Bevölkerungsgruppen, um als Vasallen der Krone zum Christentum zu konvertieren und zu herrschen. Charles etablierte die Rat der Inseln 1524, um alle Besitztümer von Kastilien in Übersee zu überwachen. Charles ernannte a Vizekönig in Mexiko 1535, um die königliche Regierungsführung des High Court zu beenden, Echte Audienciaund Finanzbeamte mit dem höchsten königlichen Beamten. Beamte standen unter der Zuständigkeit des Inslandsrates. Charles verkündete die Neue Gesetze von 1542, um die Macht der Eroberer -Gruppe auf eine erbliche Aristokratie zu begrenzen, die die Macht der Krone in Frage stellen könnte.

Charles, ein Kaiser und ein König (1521–1558)

Eine Karte der Herrschaft der Habsburger Monarchie folgt dem der Schlacht von Mühlberg (1547) wie abgebildet in Der Cambridge Modern History Atlas (1912); Habsburger Länder sind grün schattiert
Europa Regina, verbunden mit einem von Habsburg dominierten Europa unter Charles V

Charles 'Sieg in der Schlacht von Pavia (1525) überraschte viele Italiener und Deutsche und löste Bedenken aus, dass Charles sich bemühen würde, noch mehr Macht zu erlangen. Papst Clement VII wechselte die Seiten und trat nun mit Frankreich und prominenten italienischen Staaten gegen den Habsburger Kaiser zusammen, in der Krieg der Liga von Cognac. 1527, weil Charles 'Unfähigkeit, sie ausreichend ausreichend zu bezahlen, mutinierte seine Armeen in Norditalien und Entlassen Rom selbst für Beute, das Zwingen von Clement und die nachfolgenden Päpste, um im Umgang mit den weltlichen Behörden wesentlich umsichtiger zu sein: 1533, Clements Weigerung, aufzuheben Heinrich VIII. Von EnglandEhe mit Catherine von Aragon (Charles 'Tante) war eine direkte Folge seiner mangelnden Bereitschaft, den Kaiser zu beleidigen und sein Kapital vielleicht ein zweites Mal zu entlassen. Das Frieden von Barcelona, signiert zwischen Charles und dem Papst im Jahr 1529, stellten eine herzlichere Beziehung zwischen den beiden Führern her Lombardei als Gegenleistung für die spanische Intervention beim Sturz der Rebellischen Florentiner Republik.

Das Protestantische Reformation hatte 1517 in Deutschland begonnen. Charles, durch seine Position als heiliger römischer Kaiser, seine wichtigen Bestände an den deutschen Grenzen und seine enge Beziehung zu seinen Habsburger Verwandten in Österreich, hatten ein begründetes Interesse an der Aufrechterhaltung der Stabilität der Stabilität der Heiliges Römisches Reich. Das Deutscher Bauernkrieg 1524 in Deutschland ausgebrochen und verwüstete das Land, bis es 1526 brutal niedergelegt wurde. Charles, auch so weit von Deutschland, wie er war, war verpflichtet, Ordnung zu halten. Nach dem Krieg der Bauern organisierten sich die Protestanten in eine defensive Liga, um sich vor Kaiser Charles zu schützen. Unter dem Schutz der Schmalkaldic -Liga begangen die protestantischen Staaten eine Reihe von Verschmutzungen in den Augen der katholischen Kirche - die Beschlagnahme einiger kirchlicher Gebiete, unter anderem - und trotzt der Autorität des Kaisers.

Im Jahr 1543, Francis i, König von Frankreich, kündigte seine an beispiellose Allianz mit dem Ottomane Sultan, Suleiman der Pracht, durch Beschäftigung die spanisch kontrollierte Stadt von nett in Zusammenarbeit mit türkischen Streitkräften. Henry VIII. Von England, der gegen Frankreich einen größeren Groll trug, als er gegen den Kaiser hielt, weil er seiner Scheidung im Wege stand, schloss sich Charles bei seiner Invasion in Frankreich an. Obwohl die spanische Armee in der fest besiegt wurde Schlacht von Ceresole, in Wirsing Henry ging es besser ab und Frankreich war gezwungen, Begriffe zu akzeptieren. Die Österreicher, angeführt von Charles 'jüngerem Bruder Ferdinandkämpfte weiter gegen die Osmanen im Osten. Als Frankreich besiegt wurde, kümmerte sich Charles um ein älteres Problem: die Schmalkaldic League.

Vielleicht wichtiger für die Strategie des spanischen Königs, die Liga hatte sich mit den Franzosen verbündet, und die Bemühungen in Deutschland, die Liga zu untergraben, waren zurückgewiesen worden. Francis 'Niederlage im Jahr 1544 führte zur Aufhebung des Bündnisses mit den Protestanten, und Charles nutzte die Gelegenheit. Er versuchte zuerst den Verhandlungsweg in der Rat von Trent 1545, aber die protestantische Führung, die sich von der Haltung der Katholiken im Rat betrogen fühlte, zog in den Krieg, angeführt vom Sachsen Kurfürst Maurice. Als Reaktion darauf fiel Charles an der Spitze einer gemischten niederländisch-spanischen Armee in Deutschland ein, in der Hoffnung, die kaiserliche Autorität wiederherzustellen. Der Kaiser hat den Protestanten im historischen persönlich eine entscheidende Niederlage gegen die Protestanten verursacht Schlacht von Mühlberg 1547. 1555 unterschrieben Charles das Frieden von Augsburg mit den protestantischen Staaten und der wiederhergestellten Stabilität in Deutschland nach seinem Prinzip von Cuius Regio, Eius Religio ("Wessen Reich, seine Religion"). Charles 'Beteiligung an Deutschland würde eine Rolle für Spanien als Beschützer der katholischen Habsburger Sache im Heiligen Römischen Reich festlegen.

1526 heiratete Charles Infanta Isabella, die Schwester von John III. Von Portugal. 1556 schenkte er von seinen Positionen ab und gab sein spanisches Reich seinem einzigen überlebenden Sohn, Philip II. Von Spanienund das Heilige Römische Reich an seinen Bruder Ferdinand. Charles zog sich in das Kloster zurück von Yuste (ExtremaduraSpanien) und starb 1558.

Philip II (1558–1598)

Spanien war noch nicht in Frieden, als aggressiv Heinrich II. Von Frankreich kam 1547 auf den Thron und erneuerte den Konflikt mit Spanien. Der Nachfolger von Charles, Philip II Schlacht von St. Quentin in Picardy im Jahr 1557 und Henry erneut über die Schlacht von Kies das folgende Jahr. Das Frieden von Cateau-Cambrésis, 1559 unterzeichnet, dauerhaft spanische Ansprüche in Italien anerkannt. Bei den Feierlichkeiten, die dem Vertrag folgten, wurde Henry von einem streunenden Splitter aus einer Lanze getötet. Frankreich wurde für die nächsten dreißig Jahre durch Bürgerkrieg und Unruhen betroffen (siehe Französische Religionskriege) und konnte nicht effektiv mit Spanien und den Habsburgen im europäischen Machtkampf konkurrieren. Spanien von jeder schwerwiegenden französischen Opposition befreit und sah in der Zeit 1559–1643 die Höhe seiner Macht und territoriale Reichweite.

Das Spanisches Reich war seit den Tagen von Ferdinand und Isabella erheblich gewachsen. Das aztekisch und Inka Im Reich wurden während Charles 'Regierungszeit von 1519 bis 1521 bzw. 1540 bis 1558 erobert. In der Neuen Welt wurden spanische Siedlungen gegründet: Mexiko Stadtdie wichtigste Kolonialstadt, die 1524 als Hauptzentrum der Verwaltung in der Neuen Welt gegründet wurde; Florida, kolonisiert in den 1560er Jahren; Buenos Aires, 1536 gegründet; und Neue Granada (modern Kolumbien), kolonisiert in den 1530er Jahren. Das Spanisches Reich Im Ausland wurde in Europa die Quelle des spanischen Reichtums und der Macht. Aber als die kostbaren Metalllieferungen Ende des Jahrhunderts rasch expandierten, hat es zum General beigetragen Inflation Das beeinflusste ganz Europa. Anstatt die spanische Wirtschaft zu tanken, machte das amerikanische Silber das Land zunehmend von ausländischen Rohstoffquellen und hergestellten Waren abhängig. 1557 traf sich Spanien mit Konkurs und war gezwungen, seine Schulden teilweise abzulehnen durch Schuldenkonsolidierung und Wandlung.[5]

Der Frieden von Cateau-Cambrese im Jahr 1559 schloss den Krieg mit Frankreich ab und ließ Spanien mit einem beträchtlichen Vorteil. Die Regierung war jedoch in enormer Schulden und erklärte in diesem Jahr Insolvenz. Die meisten Einnahmen der Regierung stammten aus Steuern und Verbrauchsteuer, nicht importierten Silber und anderen Waren. Das Osmanisches Reich Hatte lange Zeit am Rande der Habsburger Herrschaft in Österreich und Nordwestafrika bedroht, und als Reaktion darauf hatten Ferdinand und Isabella Expeditionen nach Nordafrika geschickt, um festzuhalten Melilla im Jahr 1497 und Oran 1509. Charles hatte es vorgezogen, die Osmanen durch eine wesentlich maritime Strategie zu bekämpfen und osmanische Landungen auf den venezianischen Gebieten im östlichen Mittelmeerraum zu behindern. Nur als Reaktion auf Überfälle an der Ostküste Spaniens führte Charles persönlich Angriffe gegen die Bestände in Nordafrika (1545). 1560 kämpften die Osmanen gegen die spanische Marine vor der Küste von Tunesien, aber 1565 landeten osmanische Truppen auf der strategisch wichtigen Insel von Malta, verteidigt von der Ritter von St. Johnwurden besiegt. Der Tod von Suleiman der Pracht im folgenden Jahr und seine Nachfolge von Selim the sot ermutigte Philip, der beschloss, den Krieg in die osmanischen Heimatländer zu bringen. 1571 eine gemischte Marineexpedition spanischer, venezianischer und päpstlicher Schiffe unter der Leitung von Charles 'unehelichem Sohn Don John von Österreich vernichtete die osmanische Flotte an der Schlacht von Lepanto, in der größten Marineschlacht in europäischen Gewässern seit Actium im 31. v. Chr. Die Flotte eingeschlossen Miguel de Cervantes, zukünftiger Autor des historischen spanischen Romans Don Quixote. Der Sieg hat die osmanische Marinebedrohung gegen das europäische Territorium, insbesondere im westlichen Mittelmeer, eingehalten, und der Verlust erfahrener Seeleute sollte ein großes Handicap bei der Gegenbewegung christlicher Flotten sein. Dennoch gelang es den Türken, ihre Marine in einem Jahr wieder aufzubauen, und nutzte sie Handy, um die osmanische Dominanz über den größten Teil der afrikanischen Küste des Mittelmeers und die Ostinseln zu konsolidieren. Philip fehlte gleichzeitig die Ressourcen, um sowohl die Niederlande als auch das Osmanische Reich zu bekämpfen, und die Pattsituation im Mittelmeer fuhr fort, bis Spanien 1580 einem Waffenstillstand zustimmte.

Die Zeit für die Freude in Madrid war kurzlebig. Im Jahr 1566, Calvinist-LED -Unruhen in der Spanische Niederlande (Etwa gleich dem modernen Niederlande und Belgien, geerbt von Philip von Charles und seinem geerbt Burgund Vorfahrer) veranlassten die Herzog von Alva eine militärische Expedition durchführen, um die Ordnung wiederherzustellen. Alva startete eine nachfolgende Terrorherrschaft. Im Jahr 1568, William der Stille führte einen fehlgeschlagenen Versuch, Alva aus den Niederlanden zu fahren. Dieser Versuch wird allgemein angesehen, den Beginn der zu signalisieren 80 Jahre Kriegskrieg das endete mit der Unabhängigkeit der Vereinigte Provinzen. Die Spanier, die viel Reichtum aus den Niederlanden und insbesondere aus dem lebenswichtigen Hafen von abgeleitet haben Antwerpenwaren verpflichtet, die Ordnung wiederherzustellen und ihre Provinzen festzuhalten. 1572, eine Gruppe von niederländischen Rebellen, die als die bekannt sind, als die Watergeuzen ("Sea Bettler") beschlagnahmte eine Reihe niederländischer Küstenstädte, proklamierte ihre Unterstützung für William und denunzierte die spanische Führung.

1574 unter der spanischen Armee unter Luis de Requeséns wurde aus dem abgestoßen Belagerung von Leiden Nachdem die Holländer die Deiche zerstört hatten, die die Nordsee von den tief liegenden Provinzen zurückhielten. 1576, angegriffen mit den Kosten seiner 80.000-Mann-Besatzungsarmee in den Niederlanden und der massiven Flotte, die in Lepanto gewonnen hatte, war Philip gezwungen zu akzeptieren Konkurs. Die Armee in den Niederlanden mutinierte nicht lange danach, ergriff Antwerpen und plündern die südlichen Niederlande, was mehrere Städte in den zuvor friedlichen südlichen Provinzen auffordert, sich der Rebellion anzuschließen. Die Spanier wählten den Verhandlungsweg und beruhigten die meisten der südlichen Provinzen erneut mit dem Vereinigung von Arras 1579.

Die ARRAS -Vereinbarung erforderte alle spanischen Truppen, diese Länder zu verlassen. In der Zwischenzeit hatte Philip im Auge, die gesamte iberische Halbinsel unter seiner Herrschaft zu vereinen, ein traditionelles Ziel spanischer Monarchen. Die Gelegenheit kam im Jahr 1578, als der portugiesische König Sebastian einen Kreuzzug gegen Marokko startete. Die Expedition endete mit Katastrophen und Sebastians Verschwinden am Schlacht der drei Könige. Sein gealterter Onkel Henry regierte bis zu seinem Tod 1580. Obwohl Philip sich seit langem auf die Übernahme von Portugal vorbereitet hatte, fand er es dennoch notwendig, eine vom Herzog von Alva angeführte militärische Besetzung zu starten. Philip nahm den Titel des Königs von Portugal, aber ansonsten blieb das Land autonom und behielt seine eigenen Gesetze, Währungen und Institutionen bei. Portugal gab jedoch alle Unabhängigkeit in der Außenpolitik auf, und die Beziehungen zwischen den beiden Ländern waren jedoch nie warm.

Frankreich bildete den Eckpfeiler der spanischen Außenpolitik. 30 Jahre nach Cateau-Cambresis wurde es in Bürgerkriege eingebunden. Nach 1590 intervenierten die Spanier direkt in Frankreich und gewannen Schlachten, verhindern jedoch, dass Henry von Navarra nicht als Heinrich IV. König wurde. Nach Spaniens Bestürzung nahm Papst Clement VIII. Henry zurück in die katholische Kirche.

Das Iberische Union im Jahr 1598 während der Regierungszeit von Philip II

Um die Niederlande unter Kontrolle zu halten, erforderte eine umfangreiche Besatzung, und Spanien war seit der Insolvenz von 1576 immer noch finanziell angeschnallt. 1584 wurde William der Stille von einem Katholiken ermordet, und der Tod des beliebten niederländischen Widerstandsleiters wurde erwartet, dass er dem Krieg ein Ende brachte. es hat nicht. 1586 Königin Elizabeth I von England, unterstützte die protestantische Sache in den Niederlanden und Frankreich, und Sir Francis Drake startete Angriffe gegen spanische Kaufleute in der Karibik und die Pazifik Seezusammen mit einem besonders aggressiven Angriff auf den Hafen von Cádiz. Philip schickte die Spanische Armada England angreifen. Mit 130 Schiffen und 30.000 Männern wurde es vom Herzog von Medina-Sidona geleitet. Das Ziel der Armada war es, spanische Truppen aus den Niederlanden zu fähren, um in England einzudringen. Nach drei Tagen des Kampfes mit der englischen Flotte zog sich die Armada zurück und musste die Reise durch Schottland und Irland unternehmen, wobei viele Schiffe von Stürmen zerstört wurden.

Spanien hatte sich nach Heinrich II. In den religiösen Krieg in Frankreich investiert. Im Jahr 1589, Henry III, der letzte der Valois Linie, starb an den Wänden von Paris. Sein Nachfolger, Heinrich IV. Von Frankreich, Der Erste Bourbon König von Frankreich war ein Mann von großer Fähigkeiten und gewann wichtige Siege gegen die Katholische Liga bei Arques (1589) und Ivry (1590). Die Spanier verhindern Henry, König von Frankreich zu werden, teilten ihre Armee in den Niederlanden und fiel 1590 in Frankreich ein.

Angesichts der Kriege gegen England, Frankreich und den Niederlanden stellte die spanische Regierung fest, dass weder das Silber der Neuen Welt noch stetig steigende Steuern ausreichten, um ihre Ausgaben zu decken, und 1596 erneut bankrott wurde. Um die Finanzierung in Ordnung zu bringen, wurden militärische Kampagnen reduziert und die überdehnten Kräfte gingen in einen weitgehend defensiven Modus. 1598, kurz vor seinem Tod, schloss Philip II. Frieden mit Frankreich, zog seine Streitkräfte aus dem französischen Territorium zurück und stoppte die Zahlungen an die katholische Liga, nachdem er den neuen Konvertit zum Katholizismus Henry IV als rechtmäßiger französischer König angenommen hatte. In der Zwischenzeit wurde Kastilien von einer Pest verwüstet, die mit dem Schiff aus dem Norden gekommen war und eine halbe Million Menschen verlor. Doch zu Beginn des 17. Jahrhunderts war Spanien trotz ihrer Schwierigkeiten zweifellos die dominierende Kraft.

Osmanische Türken, das Mittelmeer und Nordafrika während der Herrschaft von Philip II.

Die ersten Jahre seiner Regierungszeit ", von 1556 bis 1566, befasste sich hauptsächlich mit muslimischen Verbündeten der Türken, die in Tripolis und Algier ansässig waren, die Grundlagen, aus denen nordafrikanische [muslimische] Streitkräfte unter dem Corsair Streitkräfte Dragut nach dem christlichen Versand gejagt. "[6] 1560 wurde eine von Spanisch geführte christliche Flotte zur Rückeroberung geschickt Tripolis (von Spanien gefangen genommen 1510), aber die Flotte wurde von den Osmanen an der zerstört Schlacht von Djerba. Die Osmanen versuchte zu ergreifen die spanischen Militärbasen von Oran und Mers El Kébir an der nordafrikanischen Küste im Jahr 1563, aber abgestoßen. 1565 schickten die Osmanen eine große Expedition zu Malta, die belagert zu mehreren Forts auf der Insel. Eine spanische Hilfskraft aus Sizilien trieb die Osmanen (erschöpft von einer langen Belagerung) von der Insel weg. Der Tod von Suleiman der Pracht im folgenden Jahr und seine Nachfolge durch seinen weniger fähigen Sohn Selim the sot ermutigte Philip, der beschloss, den Krieg selbst zum Sultan zu bringen.

1571 eine christliche Flotte, angeführt von Philips Halbbruder John von Österreich, vernichtete die osmanische Flotte an der Schlacht von Lepanto in den Gewässern vor Südwestgriechenland.[c] Trotz des bedeutenden Sieges jedoch die Heilige LigaDie Uneinigkeit verhinderte die Sieger daran, ihren Triumph zu nutzen. Plant, die zu beschlagnahmen Dardanellen als ein Schritt zur Erholung Konstantinopel Für die Christenheit wurden durch Streit zwischen den Alliierten ruiniert. Mit einer massiven Anstrengung die Osmanisches Reich Aufgebaut seine Marine. Innerhalb von sechs Monaten konnte eine neue Flotte die osmanische Naval -Vormachtstellung in der bekräftigen Ostmediterran. John gefangen genommen Tunis (Im heutigen Tag Tunesien) von den Osmanen im Jahr 1573, aber es war bald wieder verloren. Der osmanische Sultan stimmte 1580 einem Waffenstillstand im Mittelmeer mit Philip zu.[8] Im westlichen Mittelmeer verfolgte Philip eine Verteidigungsrichtlinie mit dem Bau einer Reihe militärischer Forts (Präsidios) und Friedensvereinbarungen mit einigen muslimischen Herrschern Nordafrikas.[9]

In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts griffen spanische Schiffe die anatolische Küste an und besiegten größere osmanische Flotten an der Schlacht von Kap Celidonia und die Schlacht von Cape Corvo. Larache und La Mamoraan der marokkanischen Atlantikküste und der Insel von AlhucemasIm Mittelmeerraum wurden jedoch in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts Larache und La Mamora verloren.

Konflikte im Nordwesten Europas

Spanische Straße (1567–1620)

Philip führte Spanien in die letzte Phase der Italienische Kriege, eine französische Armee in der Schlacht von St. Quentin in Picardy im Jahr 1558 und erneut die Franzosen besiegten Schlacht von Kies. Das Frieden von Cateau-Cambrésis, 1559 unterzeichnet, dauerhaft spanische Ansprüche in Italien anerkannt. Frankreich wurde in den nächsten dreißig Jahren durch chronischen Bürgerkrieg und Unruhen betroffen und entfernte ihn in dieser Zeit aus effektiv mit Spanien und der Familie Habsburger Familie in europäischen Machtspielen. Spanien, befreit von einer wirksamen französischen Opposition, erlangte in der Zeit 1559–1643 den Vorhaben seiner Macht und der territorialen Reichweite.

Im Jahr 1566, Calvinist-LED -Unruhen in den Niederlanden veranlassten die Herzog von Alba in Brüssel an der Spitze einer großen Armee marschieren, um die Ordnung wiederherzustellen. Im Jahr 1568, William von OrangeEin deutscher Adliger führte einen gescheiterten Versuch an, Alba aus den Niederlanden zu fahren. Das Schlacht von Rheindalen wird oft als inoffizieller Beginn der 80 Jahre Kriegskrieg das führte zur Trennung der Niederlande des Nordens und des Südens und zur Bildung der Vereinigte Provinzen. Die Spanier, die viel Reichtum aus den Niederlanden und insbesondere aus dem lebenswichtigen Hafen von abgeleitet haben Antwerpenwaren verpflichtet, die Ordnung wiederherzustellen und ihre Provinzen festzuhalten.[d] Während der Anfangsphase des Krieges war die Revolte weitgehend erfolglos. Spanien erlangte die Kontrolle über die meisten Provinzen der Rebellierung. Diese Periode ist als "bekannt" bekannt "Spanische Wut"Aufgrund der hohen Anzahl von Massakern, Fällen der Massenplünderung und der gesamten Zerstörung mehrerer Städte zwischen 1572 und 1579.

Spanische Wut bei Antwerpen, Demonstration der spanischen militärischen Macht als führende Weltmacht zu dieser Zeit.

Im Januar 1579 gründeten Friesland, Gelderland, Groningen, Holland, Overijssel, Utrecht und Zeeland die Vereinigten Provinzen, die heute die niederländischen Niederlande wurden. In der Zwischenzeit schickte Spanien Alessandro Farnese mit 20.000 gut ausgebildeten Truppen in die Niederlande. Groningen, Breda, Campen, Dunkirk, Antwerpen und Brüssel wurden unter anderem belagert. Farnese sicherte sich schließlich die südlichen Provinzen für Spanien. Nach den Spanier Erfassung von Maastricht 1579 begannen die Holländer, William von Orange zu schalten.[11] William wurde 1584 von einem Unterstützer von Philip ermordet.

Routen der Spanische Armada

Nach dem Fall von Antwerpen, Die Königin von England begann 1585 dort die nördlichen Provinzen zu helfen und sandte dort Truppen dort dort Spanische Truppen und kauften Zeit für die Niederländer, ihre Verteidigung neu zu organisieren.[12] Das Spanische Armada Die Niederlage durch die Engländer im Jahr 1588 erlitt und die Situation in den Niederlanden wurde immer schwieriger zu verwalten. Maurice von Nassau, Williams Sohn, wiedererobert Deventer, Groningen, Nijmegen und Zutphen. Die Spanier waren in der Defensive, vor allem, weil sie zu viel Ressourcen für die versuchte Invasion Englands und bei Expeditionen in Nordfrankreich verschwendet hatten. 1595 erklärte König Henry IV. Aus Frankreich gegen Spanien den Krieg und verringerte die Fähigkeit Spaniens weiter, offensive Kriegsführung gegen die Vereinigten Provinzen zu starten. Philip war 1557, 1560, 1576 und 1596 gezwungen worden, Insolvenz zu erklären.[13] Durch die Wiedererlangung des Meeres konnte Spanien jedoch das Angebot an Gold und Silber aus Amerika erheblich erhöhen, was es ihm ermöglichte, den militärischen Druck auf England und Frankreich zu erhöhen.

Unter dem finanziellen und militärischen Druck zeigte Philip 1598 die Spanische Niederlande zu seiner Tochter Isabellanach Abschluss der Vertrag von Vervins mit Frankreich.

Spanisch Amerika

Tlaxcalan Codex mit ihrer neuen Regierung, einschließlich des Spaniers in der obersten Ebene. Voll Geschichte von Tlaxcala, 1585.
Potosi, 1545 entdeckt, produzierte massive Mengen Silber aus einer einzelnen Stelle in Oberperu. Das erste in Europa veröffentlichte Bild. Pedro Cieza de León, 1553.

Unter Philip II. Erhöhte die Royal Power Over the Indies, aber die Krone wusste wenig über ihre Übersee -Besitztümer in Indien. Obwohl der Inseln der Indien dort beauftragt wurde, war er ohne Rat von hohen Beamten mit direkter Kolonialerfahrung gehandelt. Ein weiteres ernstes Problem war, dass die Krone nicht wusste, welche spanischen Gesetze dort in Kraft waren. Um die Situation zu beheben, ernannte Philip Juan de Ovando, der zum Präsidenten des Rates ernannt wurde, um Ratschläge zu geben. Ovando ernannte einen "Chronisten und Kosmographen der Indien", Juan López de Velasco, um Informationen über die Beteiligungen der Krone zu sammeln, die zum Erliegen des Kronses sammeln Relaciones Geográficas In den 1580er Jahren.[14]

Der letzte Inka -Führer, Túpac Amaru wurde 1572 auf Orden des Vizekönigs hingerichtet Francisco de Toledo.

Die Krone suchte mehr Kontrolle über Encomenderos, der versucht hatte, sich als lokale Aristokratie zu etablieren. verstärkte die Kraft der kirchlichen Hierarchie; Religiöse Orthodoxie durch die Gründung der Inquisition in Lima und Mexiko Stadt (1571); und erhöhte Einnahmen aus Silberminen in Peru und Mexiko, die in den 1540er Jahren entdeckt wurden. Besonders wichtig war die Ernennung von zwei fähigen Vizekönern durch die Krone, Don Francisco de Toledo als Vizekönig von Peru (R. 1569–1581) und in Mexiko, Don Martín Enríquez (R. 1568–1580), der anschließend Vizekönig zum Ersetzen von Toledo in Peru ernannt wurde. In Peru, nach jahrzehntelangen politischen Unruhen, mit ineffektiven Vizekönigs und Encomenderos, die übermäßige Macht ausüben, schwache königliche Institutionen, ein abtrünniger Inka -Staat in Vilcabambaund abnehmende Einnahmen aus der Silbermine Potosí war Toledos Ernennung ein wichtiger Schritt vorwärts für die königliche Kontrolle. Er baute auf Reformen auf, die unter früheren Vizekönigs versucht wurden, aber er wird oft mit einer großen Transformation in der Kronregel in Peru zugeschrieben. Toledo formalisierte den Arbeitsentwurf der Anden der Bürger, die Mita, um ein Arbeitskräfteangebot für die Silbermine zu garantieren Potosí und die Quecksilbermine bei Huancavelica. Er gründete Verwaltungsbezirke von corregimientound umgesiedelte einheimische Anden in reduziert um sie besser zu regieren. Unter Toledo wurde die letzte Hochburg des Inka -Staates zerstört und der letzte Inka -Kaiser, Tupac Amaru i, wurde ausgeführt. Silber aus Potosí floss in Spanien in die Kassen und bezahlte für Spaniens Kriege in Europa.[15] In Mexiko organisierte Vizekönig Eníquez die Verteidigung der nördlichen Grenze gegen nomadische und bellicose indigene Gruppen, die die Transportlinien von Silber aus den nördlichen Minen angriffen.[16] Im religiösen Bereich versuchte die Krone, die Macht der religiösen Orden mit dem unter Kontrolle zu bringen Ordenanza del PatronazgoMöneis befehlen, ihre indischen Gemeinden aufzugeben und sie dem Diözesanler zu übergeben, die von der Krone enger kontrolliert wurden.

Das Spanische Inquisition 1565 in die Indien erweitert und wurde 1570 in Lima und Mexiko -Stadt vorhanden. Es zog viele Kolonialspanier in Folterkammern. Indianer waren befreit.

Die Crown erweiterte ihre globalen Ansprüche und verteidigte bestehende in Indien. Transpazifische Erkundungen hatten dazu geführt, dass Spanien die Philippinen und die Gründung spanischer Siedlungen und Handel mit Mexiko behauptete. Die Vizekönigkeit von Mexiko wurde für die Philippinen zuständig, die zum Entrepôt für den asiatischen Handel wurde. Philips Nachfolge in die Krone Portugals im Jahr 1580 erschwert die Situation in den Indien zwischen spanischen und portugiesischen Siedlern, obwohl Brasilien und Spanisch Amerika durch getrennte Räte in Spanien verwaltet wurden.

Sir Francis Drake's Voyage, 1585–86

Spanien befasste sich mit dem englischen Eingriff in die maritime Kontrolle Spaniens in Indien, insbesondere von Sir Francis Drake und sein Cousin John Hawkins. 1568 besiegten die Spanier die Flotte von Hawkins in der Schlacht von San Juan de Ulúa im heutigen Mexiko. 1585 segelte Drake nach dem Westindische Inseln und entlassen Santo Domingo, gefangen Cartagena de Indias, und Sankt Augustin in Florida. Sowohl Drake als auch Hawkins starben während der katastrophalen Expedition von 1595–96 an Krankheiten gegen Puerto Rico (Schlacht von San Juan), Panamaund andere Ziele in der Spanische Hauptstärke, ein schwerer Rückschlag, bei dem die Engländer bei Männern und Schiffen schwere Verluste erlitten haben.

Die Philippinen, das Sultanat von Brunei und Südostasien

Routen der frühen spanischen Expeditionen auf den Philippinen.

Mit der Eroberung und Besiedlung der Philippinen erreichte das spanische Reich sein größtes Ausmaß.[17] Im Jahr 1564, Miguel López de Legazpi wurde von der in Auftrag gegeben Vizekönig des neuen Spaniens (Mexiko), Don Luís de Velasco, um eine Expedition im Pazifischen Ozean zu führen, um das zu finden Gewürzinseln, wo frühere Entdecker Ferdinand Magellan und Ruy López de Villalobos war 1521 bzw. 1543 gelandet. Das Segeln nach Westen, um die Gewürzequellen zu erreichen, waren weiterhin eine Notwendigkeit, da die Osmanen in Zentralasien immer noch die wichtigsten Choke -Punkte kontrollierten. Es war unklar, wie die Übereinstimmung zwischen Spanien und Portugal, die die betroffene Atlantikwelt auf der anderen Seite des Pazifiks trennen. Spanien hatte seine Rechte an die "Gewürzinseln" an Portugal in der Vertrag von Saragossa 1529, aber die Bezeichnung war vage wie ihre genaue Abgrenzung. Die Legazpi -Expedition wurde von König Philip II. Angeordnet, nach dem die Philippinen war zuvor von Ruy López de Villalobos benannt worden, als Philip Erbe des Throns war. Der König erklärte: "Der Hauptzweck dieser Expedition ist es, die Rückkehrroute von den westlichen Inseln festzulegen, da bereits bekannt ist, dass die Route zu ihnen ziemlich kurz ist."[18] Der Vizekönig starb im Juli 1564, aber der Audiencia und López de Legazpi absolvierte die Vorbereitungen für die Expedition. Bei der Ausführung der Expedition fehlten Spanien Karten oder Informationen, um die Entscheidung des Königs zu leiten, die Expedition zu genehmigen. Diese Erkenntnis führte später zur Erstellung von Berichten aus den verschiedenen Regionen des Reiches, die Relaciones Geográficas.[19] Die Philippinen standen unter die Zuständigkeit der Vizekönigie Mexikos, und einmal die MANILA GALEON Die Segel zwischen Manila und Acapulco wurden gegründet, Mexiko wurde zur Verbindung der Philippinen zum größeren spanischen Reich.

Die spanische Kolonialisierung begann ernsthaft, als López de Legazpi 1565 aus Mexiko ankam und die ersten Siedlungen bildete Cebu. Beginnend mit nur fünf Schiffen und fünfhundert Männern, begleitet von Augustiner Friars und 1567 von zweihundert Soldaten weiter verstärkt, konnte er die Portugiesischen abwehren und die Grundlagen für die Kolonisierung des Archipels schaffen. 1571 griffen die Spanier, ihre mexikanischen Rekruten und ihre philippinischen Verbündeten (Visayan) an und besetzte Maynilaein Vasall-Staat der Sultanat von Bruneiund verhandelte die Einbeziehung der Königreich Tondo die von der Kontrolle des Bruneianer Sultanat befreit wurde und von denen ihre Prinzessin Gandarapa eine tragische Romanze mit der in Mexiko geborenen Conquistadador und Enkel von Miguel Lopez de Legazpi hatte. Juan de Salcedo. Die kombinierten spanisch-mexikanischen Filipino-Streitkräfte bauten auch eine christlichmauerte Stadt über den verbrannten Ruinen des muslimischen Maynila und machten sie als neue Hauptstadt der Spanische Ostindien und benannte es um Manila.[20] Spanier waren nur wenige und das Leben war schwierig und sie waren oft zahlenmäßig von ihren amerindischen Rekruten und philippinischen Verbündeten. Sie versuchten, untergeordnete Bevölkerungsgruppen durch die zu mobilisieren Encomienda. Anders als in der Karibik, wo die indigenen Bevölkerung schnell verschwanden, waren die indigenen Bevölkerungsgruppen auf den Philippinen weiterhin robust.[21] Ein Spanier beschrieb das Klima als "Cuatro Meses de Polvo, Cuatro Messes de Lodo, ​​Y Cuatro Meses de Todo" (vier Monate Staub, vier Monate Schlamm und vier Monate alles).[22]

Legazpi baute in Manila ein Fort Lakan Dula, Lakan von Tondo, der akzeptierte. Maynilas ehemaliger Herrscher, der muslimische Rajah, Rajah Sulayman, der dem Sultan von Brunei Vasall war, weigerte sich, sich Legazpi zu unterwerfen, konnte jedoch nicht die Unterstützung von Lakan Dula oder der Siedlungen von Pampangan und Pangasinan im Norden erhalten. Wann Tarik Sulayman und eine Kraft von Kapampangan und Tagalog muslimischen Krieger griffen die Spanier in der an Schlacht von BangkusayEr wurde schließlich besiegt und getötet. Die Spanier haben auch einen Angriff des chinesischen Piraten -Kriegsherrn abgewehrt Limahong. Gleichzeitig zog die Gründung einer christorisierten Philippinen chinesische Händler an, die ihre Seide gegen mexikanische Silber-, Indianer- und Malay -Händler austauschten, auch auf den Philippinen, um ihre Gewürze und Edelsteine ​​gegen das gleiche mexikanische Silber zu tauschen. Die Philippinen wurden dann zu einem Zentrum für christliche Missionsaktivitäten, das auch an Japan gerichtet war, und die Philippinen akzeptierten sogar christliche Konvertiten aus Japan, nachdem der Shogun sie verfolgt hatte. Die meisten Soldaten und Siedler, die von den Spanier auf die Philippinen geschickt wurden, stammten entweder aus Mexiko oder Peru und sehr kleine Leute stammten direkt aus Spanien. Irgendwann beklagten sich die königlichen Beamten in Manila darüber, dass die meisten Soldaten, die aus New Spanien geschickt wurden, schwarz, Mulatto oder Ureinwohner waren, ohne dass keine Spanier unter den Kontingenten waren.[23]

Im Jahr 1578 die Kastilienkrieg brach zwischen den christlichen Spaniern und den muslimischen Brunen über die Kontrolle des philippinischen Archipels aus. Die Spanier wurden von den neu christianisierten nicht-muslimischen Visayanern der Kedatuan von Madja as Wer waren Animisten und Rajahnate von Cebu wer waren Hindus und das Rajahnate von Butuan (die aus dem Norden von Mindanao stammten und Hindus mit einer buddhistischen Monarchie waren) sowie die Überreste des Kedatuan von Dapitaner, die ebenfalls Animisten sind und zuvor Krieg gegen die islamischen Nationen der islamischen Nationen geführt hatten Sultanat von Sulu und Königreich von Maynila. Sie kämpften gegen die Sultanat von Brunei und seine Verbündeten, die Brunen-Puppenstaaten von Maynila und Sulu, die dynastische Verbindungen mit Brunei hatten. Die Spanier, seine mexikanischen Rekruten und philippinischen Verbündeten gaben Brunei an und beschlagnahmten seine Hauptstadt. Kota Batu. Dies wurde teilweise aufgrund der Unterstützung von zwei erreicht Adlige, Pengiran Seri Lela und Pengiran Seri Ratna. Ersterer war nach Manila gereist, um Brunei als Nebenfluss von Spanien um Hilfe, um den von seinem Bruder Saiful Rijal usurpierten Thron wiederzuerlangen.[24] Die Spanier waren sich einig, dass Pengiran Seri Lela tatsächlich der Sultan werden würde, wenn es ihnen gelungen wäre, Brunei zu erobern, während Pengiran Seri Ratna der neue wäre Bendahara. Im März 1578, die spanische Flotte, angeführt von de Sande selbst, als sie als Capitán Generalbegann seine Reise in Richtung Brunei. Die Expedition bestand aus 400 Spaniern und Mexikanern, 1.500 Filipino Eingeborene und 300 Borner.[25] Die Kampagne war eine von vielen, die auch Aktionen in beinhalteten Mindanao und Sulu.[26][27]

Sammlung von Philippinen Lantaka Schießpulverwaffen in einem europäischen Museum

Die Spanier gelang es am 16. April 1578 mit Hilfe von Pengiran Seri Lela und Pengiran Seri Ratna in die Hauptstadt. Sultan Saiful Rijal und Paduka Seri Begawan Sultan Abdul Kahar mussten dann nach Meragang fliehen Jerudong. In Jerudong planten sie, die eroberende Armee von Brunei wegzujagen. Die Spanier erlitten schwere Verluste aufgrund von a Cholera oder Ruhr Ausbruch.[28] Sie wurden von der Krankheit so geschwächt, dass sie beschlossen, Brunei nach nur 72 Tagen nach Manila zurückzukehren. Vorher verbrannten sie die Moschee, eine hohe Struktur mit einem fünfstufigen Dach.[29]

Die Pengiranseri Lela starb im August bis September 1578, wahrscheinlich an derselben Krankheit, die seine spanischen Verbündeten betroffen hatte, obwohl der Verdacht bestand, er hätte vom regierenden Sultan vergiftet werden können. Seri Lelas Tochter, die Brunen -Prinzessin, ging bei den Spanier und heiratete einen Christen Tagalog, genannt Agustín de Legazpi von Tondo, und hatte Kinder auf den Philippinen.[30]

Im Jahr 1587, Magat Salamat, eines der Kinder von Lakan Dula, zusammen mit Lakan Dulas Neffe und Lords der benachbarten Gebiete von Tondo, Pandacan, Marikina, Candaba, Navotas und Bulacan, wurden hingerichtet, als der Tondo -Verschwörung von 1587–1588 gescheitert;[31] Eine geplante Grand Alliance mit dem japanischen Christian-Kapitän, Gayo und Bruneis Sultan, hätte die alte Aristokratie wiederhergestellt. Sein Versagen führte zum Aufhängen von Agustín de Legaspi und zur Hinrichtung von Magat Salamat (dem Kronprinzen von Tondo).[32] Danach wurden einige der Verschwörer nach Guam oder Guerrero, Mexiko, verbannt.

Die Spanier führten dann die Jahrhunderte lang Spanisch -Moro -Konflikt gegen die Sultanaten von Maguindanao, Lanao und Sulu. Krieg wurde auch gegen die geführt Sultanat von Ternate und Tidore (Als Reaktion auf die Ternatean -Sklaven und Piraterie gegen Spaniens Verbündete: Bohol und Butuan).[33] Während des spanisch-moro-Konflikts führten die Moros des muslimischen Mindanao Piraterie und Sklavenangriffe gegen christliche Siedlungen auf den Philippinen durch. Die Spanier wehrten sich durch die Einrichtung christlicher Fort-Städte wie z. Zamboanga City auf muslimischem Mindanao. Die Spanier betrachteten ihren Krieg mit den Muslimen in Südostasien als Erweiterung der Reconquista, eine jahrhunderteische Kampagne zur Wiederholung und Wiederbelebung des spanischen Heimatland Umayyad Kalifat. Die spanischen Expeditionen auf den Philippinen waren auch Teil eines größeren Ibero-islamischen Weltkonflikts[34] das enthielt eine Rivalität mit dem osmanischen Kalifat, das ein Operationszentrum in seinem nahe gelegenen Vasall hatte, die Sultanat von Aceh.[35]

1593 der Generalgouverneur der Philippinen, Luis Pérez Dasmariñas, machte sich auf den Weg zur Eroberung Kambodscha, Zündet die Kambodschanischer - Späne. Rund 120 Spanier, Japaner und Filipinos, die an Bord von drei Junks segelten, starteten eine Expedition nach Kambodscha. Nach einer Auseinandersetzung zwischen den spanischen Expeditionsmitgliedern und einigen chinesischen Kaufleuten im Hafen mussten die Spanier den neu erklärten König Anacaparan konfrontieren und einen Großteil seiner Hauptstadt verbrannten, während er ihn besiegte. 1599 besiegten und massakrierten malaiische muslimische Kaufleute fast das gesamte Kontingent spanischer Truppen in Kambodscha und beendeten spanische Pläne, es zu erobern. Eine weitere Expedition, eine zu erobern Mindanao, war auch an Erfolg. Im Jahr 1603 während a Chinesische RebellionPérez Dasmariñas wurde enthauptet und sein Kopf wurde zusammen mit denen mehrerer anderer spanischer Soldaten in Manila montiert.

Portugal und die Iberische Union 1580–1640

Spanisches Reich von Philip II, III und IV, einschließlich aller chartierten und beanspruchten Gebiete, maritimen Ansprüche (Stute Clausum) und anderen Merkmalen.

Trotz der Tatsache, dass während der iberischen Union ein gewisses Maß an Autonomie und der kulturelle Identität von Portugal wurde beibehalten, viele Historiker sind sich einig, dass die dynastische Vereinigung mit Portugal war in der Tat eine spanische Eroberung, indem er Portugal und all seine behalte Überseeterritorien als Teil des spanischen Kolonialreichs unter der Souveränität von Philip II. Von Spanien und seine Nachfolger nach dem spanischen Sieg in der Krieg der portugiesischen Nachfolge.[36][37][38][39][40][41]

1580 sah König Philip die Gelegenheit, seine Position in Iberia zu stärken, als das letzte Mitglied der Portugiesische königliche Familie, Kardinal Henry von Portugal, gestorben. Philip machte seinen Anspruch auf den portugiesischen Thron und schickte im Juni die Herzog von Alba mit einer Armee nach Lissabon, um seine Nachfolge zu gewährleisten.[e] Philip bemerkte berühmt bei seinem Erwerb des portugiesischen Throns: "Ich erbte, ich habe gekauft, ich eroberte", eine Variation auf Julius Caesar und Veni, Vidi, Vici. Spanische Streitkräfte unter der Leitung von Admiral Álvaro de Bazán erfasste die Azoreninseln 1583 feierte er die Einbeziehung von Portugal in das spanische Reich. So fügte Philip zu seinen Besitztümern ein riesiges Kolonialimperium in Afrika, Brasilien und der Ostindienmit einer Flut neuer Einnahmen in die Habsburger Krone; Und der Erfolg der Kolonialisierung über sein Reich verbesserte seine finanzielle Position und ermöglichte es ihm, seine Feinde gegenüber mehr Aggressionen zu zeigen. Das Englische Armada von 1589 versäumte es, Portugal zu befreien.

Philip etablierte die Rat von Portugal, auf das Muster der Königliche Räte, das Rat der Kastilien, Rat von Aragon, und Rat der Inseln, das beaufsichtigte bestimmte Gerichtsbarkeiten, aber alle unter demselben Monarchen.[f] Als Ergebnis der Iberische UnionDie Feinde von Phillip II wurden Portugals Feinde wie die Holländer in der Niederländisch -Portugiesischer Krieg, England oder Frankreich. Krieg mit den Holländern führte zu Invasionen vieler Länder in Asien, einschließlich Ceylon und kommerziellen Interessen in Japan, Afrika (Mina) und Südamerika. Während der Regierungszeit von Philip IV (Philip III von Portugal) im Jahr 1640 empörten sich die Portugiesische und kämpften für ihre Unabhängigkeit vom Rest Iberiens. Der Rat von Portugal wurde anschließend aufgelöst.

Philip III

König Philip III. Von Spanien (R. 1598–1621)

Philip III. Nach seinem Vater war er 1598 erfolgreich, hatte jedoch kein Interesse an Politik oder Regierung und zog es vor, auf verschwenderische Gerichtsfeierlichkeiten, religiöse Ablässe und Theater zu führen. Er brauchte jemanden, der die Arbeit des Regierens erledigte, und er entschied sich für das Herzog von Lerma.

Unter der Leitung von Lerma griff die Regierung von Philip III auf eine Taktik zurück, die von Philip II entschlossen widerstanden worden war, und zahlte die Haushaltsdefizite durch das Massenfleck immer wertloser Vellone, was zu Inflation führte. 1607 stand die Regierung in Konkurs.

Frieden mit England und Frankreich implizierten, dass Spanien ihre Energien auf die Wiederherstellung ihrer Regel auf die niederländischen Provinzen konzentrieren könnte. Die Holländer, angeführt von Maurice von Nassau, der Sohn von William the Stummern war es gelungen, seit 1590 eine Reihe von Grenzstädten zu nehmen, einschließlich der Festung von Breda. Nach dem Frieden mit England den neuen spanischen Kommandanten Ambrosio Spinola hart gegen die Holländer gedrückt. Spinola, ein General von Fähigkeiten, um Maurice zu entsprechen, wurde nicht durch die Niederlande der Niederlande im Jahr 1607 durch Spaniens erneuter Insolvenz verhindert. Glücklich Vereinigte Provinzen zu signieren a Waffenstillstand 1609.

Spanien erholte sich während des Waffenstillstands, bestellte ihre Finanzen und tat viel, um ihr Prestige und ihre Stabilität im Vorfeld des letzten wirklich großen Kriegs wiederherzustellen, an dem sie als führende Kraft teilnehmen würde. In den Niederlanden, die Herrschaft von Philip IIs Tochter, Isabella Clara Eugenia, und ihr Ehemann, Erzherzog Albert, restaurierte Stabilität in die südlichen Niederlande. Aber Philip III und Lerma fehlten die Fähigkeit, in der Außenpolitik des Landes sinnvolle Veränderungen vorzunehmen. Sie klammerten sich an die Idee, die Infanta Isabella nach dem Tod der Königin Elizabeth auf den englischen Thron zu setzen, und schickten eine begrenzte Expeditionstruppe nach Irland, um den von Spanisch unterstützten Rebellen zu helfen. Das Englische besiegte es, aber die langer Krieg Von der Abnutzung hatte es England aus Geld, Männern und Moral ausgelöst: Elizabeths Nachfolger James I. wollte einen Neuanfang seiner Regierungszeit. Der Krieg, der seit 1585 zwischen den beiden Ländern stattfand, endete endlich. Der Krieg mit Frankreich wurde 1610 bedroht, aber kurz darauf wurde Henry IV ermordet, und das Land fiel erneut in den Bürgerkrieg. Bis 1630 war Spanien in Frieden und setzte seine dominante Position in Europa fort. In der Zwischenzeit vertrieb ihn Lerma's Feinde 1617 aus dem Amt, und Baltazar de Zúñiga forderte eine aggressivere Außenpolitik.

1618 beginnend mit dem Defenestrierung von Prag, Österreich und der Heilige römische Kaiser, Ferdinand II. Aus Deutschland, begann eine Kampagne gegen die Protestantische Vereinigung und Böhmen. Zúñiga ermutigte Philip, sich den österreichischen Habsburgen des Krieges anzuschließen, und Ambrogio Spinola, der aufsteigende Star der spanischen Armee, wurde an der Spitze des Army of Flanders eingreifen. So trat Spanien in die ein Dreißigjähriger Krieg.

Philip IV

König Philip IV von Spanien (r. 1621–1665) von Diego Velázquez

1621 starb Philip III. Und sein Sohn gelang es als Philip IV. Die Militaristen waren jetzt fest verantwortlich. Im folgenden Jahr wurde Zúñiga durch ersetzt durch Gaspar de Guzmán, Graf-Duke von Olivares, ein fähiger Mann, der glaubte, dass das Zentrum aller Leiden Spaniens in Holland lag. Nach bestimmten ersten Rückschlägen wurden die Böhmen besiegt weißer Berg im Jahr 1621 und wieder um Stadtlohn 1623. Der Krieg mit den Niederlanden wurde 1621 erneuert, wobei Spinola die Festung von nahm Breda 1625. Die Intervention des dänischen Königs Christian IV Im Krieg machte sich einige Sorgen (Christian war einer der wenigen Monarchen Europas, die sich keine Sorgen um seine Finanzen hatten), sondern der Sieg des kaiserlichen Generals Albert von Wallenstein über die Dänen bei Dessau Brücke und wieder bei LutterBeide im Jahr 1626 eliminierten die Bedrohung. In Madrid gab es Hoffnung, dass die Niederlande endlich in das Imperium wieder aufgenommen werden könnten, und nach der Niederlage Dänemarks schienen die Protestanten in Deutschland gedämpft zu sein. Frankreich war wieder einmal in ihre eigenen Instabilitäten verwickelt (der berühmte Belagerung von La Rochelle begann 1627) und Spaniens Eminenz schien unwiderlegbar. Der Graf-Duke Olivares bestätigte streng: "Gott ist Spanisch und kämpft heutzutage für unsere Nation."[44]

Olivares war ein Mann aus der Zeit; Er erkannte, dass Spanien reformieren musste und es reformieren musste, brauchte Frieden. Die Zerstörung der Vereinigten Provinzen der Niederlande war notwendig. Die niederländische Kolonialpolitik versuchte, die spanische und portugiesische Hegemonie zu untergraben. Spinola und die spanische Armee konzentrierten sich auf die Niederlande, und der Krieg schien zugunsten Spaniens zu gehen.

1627 brach die kastilische Wirtschaft zusammen. Die Spanier waren gewesen DebaSing ihre Währung für den Krieg zu bezahlen und Die Preise explodierten in Spanien genauso wie in den vergangenen Jahren in Österreich. Bis 1631 wurden Teile von Kastilien auf a betrieben Tausch Wirtschaft als Ergebnis der Währungskrise, und die Regierung konnte nicht in der Lage sein Spanische Schatzflotte). Die spanischen Armeen in Deutschland griffen auf das Land zurück. Olivares, der bestimmte Steuermaßnahmen in Spanien bis zum Abschluss des Krieges unterstützt hatte, wurde weiter für einen fruchtlosen Krieg in Italien verantwortlich gemacht, die Kriegsnachfolgekrieg. Die Niederländer, die während des zwölfjährigen Waffenstillstands ihre Marine zu einer Priorität gemacht hatten, plünderte das spanische und (insbesondere) portugiesische maritime Handel, auf dem Spanien nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch völlig abhängig war. Spanische Siege in Deutschland und Italien reichten nicht aus, um eine Rolle zu spielen, und ihre Marine begann Verluste zu erleiden.

1630, Gustavus adolphus von Schweden landete in Deutschland und erleichterte den Hafen von Stralsund Das war die letzte Hochburg des Kontinents der deutschen Streitkräfte, die dem Kaiser kriegerisch waren. Gustav marschierte dann nach Süden, um bemerkenswerte Siege zu gewinnen Breitenfeld und Lutzen, um eine größere Unterstützung für die protestantische Sache zu gewinnen, desto weiter ging er. Die Situation für die Katholiken verbesserte sich mit Gustavs Tod in Lutzen im Jahr 1632 und ein schockierender Sieg für kaiserliche Streitkräfte unter Kardinal-Infante Ferdinand und Ferdinand II. Von Ungarn bei Nordlingen 1634 näherte sich der Kaiser aus einer Position der Stärke den kriegsmüden deutschen Staaten mit einem Frieden 1635; Viele akzeptierten, einschließlich der beiden mächtigsten, Brandenburg und Sachsen.

Kardinal Richelieu war seit Beginn des Krieges ein starker Unterstützer der Niederländer und der Protestanten gewesen und sandte Mittel und Ausrüstung, um die Stärke der Habsburger in Europa zu steigern. Richelieu entschied, dass das kürzlich unterschriebene Unterzeichnung Frieden von Prag stand im Widerspruch zu den französischen Interessen und erklärte dem heiligen römischen Kaiser und Spanien innerhalb von Monaten nach dem unterzeichneten Frieden den Krieg. Die erfahreneren spanischen Streitkräfte erzielten anfängliche Erfolge; Olivares bestellte eine Blitzkampagne in Nordfrankreich aus den spanischen Niederlanden und hoffte, die Entschlossenheit von zu zerstören König Louis XIII'S Minister und Topple Richelieu Bevor der Krieg die spanischen Finanzen erschöpfte und die militärischen Ressourcen Frankreichs vollständig eingesetzt werden konnten. In dem "Année de Corbie", 1636, spanische Streitkräfte bis nach Süden nach Süden wie Amiens und Corbie, bedrohlich Paris und fast fast beendet den Krieg zu ihren Bedingungen.

Das Schlacht von Rocroi (1643), das symbolische Ende der Größe Spaniens

Nach 1636 stoppte Olivares jedoch den Vormarsch. Die Franzosen hatten also Zeit, um richtig zu mobilisieren. Bei der Schlacht der Downs 1639 wurde eine spanische Flotte von der niederländischen Marine zerstört, und die Spanier waren nicht in der Lage, ihre Streitkräfte in den Niederlanden angemessen zu verstärken und zu liefern. Der spanische Army of Flanders, die die besten spanischen Soldaten und Führung darstellten, sah sich einem französischen Fortschritt aus, der von angeführt wurde Louis II. De Bourbon, Prinz de Condé in Nordfrankreich bei Rocroi 1643. Die Spanier angeführt von Francisco de Melo, wurden verlegt. Eine der besten und berühmtesten Armeen Spaniens hatte eine Niederlage auf dem Schlachtfeld erlitten.

Die letzten spanischen Habsburger (1643–1700)

Unterstützt von den Franzosen, Neapolitaner und Portugiesisch stieg in den 1640er Jahren in Revolte gegen die Spanier auf. Mit den spanischen Niederlanden nun sehr stark in der Defensive zwischen französischen und niederländischen Streitkräften nach dem Schlacht von Linse 1648 schlossen die Spanier Frieden mit den Holländern und erkannten die unabhängigen Vereinigten Provinzen in der Frieden von Westfhalia das beendete beide 80 Jahre Kriegskrieg und die Dreißigjähriger Krieg.

Olivares versuchte, die zu unterdrücken Katalanischer Aufstand durch Start einer Invasion in Südfrankreich. Das Quartier spanischer Truppen in der Fürstentum der Katalonien Nur die Situation verschlimmert, und die Katalanen beschlossen, sich insgesamt aus Spanien abzuwehren und sich mit Frankreich zu vereinen. Französische Truppen kamen bald in Katalonien an, aber als ein neuer Bürgerkrieg (der Frond) Zu Hause brach ihre im Inland abgelenkten Streitkräfte 1652 von katalanischen und spanischen Habsburger Streitkräften aus.

England trat jetzt in den Krieg ein und besetzte Jamaika. Der lange, verzweigte und müde Kampf endete effektiv am Schlacht der Dünen (1658) wo die französische Armee unter Vicomte de Turenne (zusammen mit einigen englischen Hilfe) besiegte die spanische Armee der Niederlande. Spanien stimmte dem zu Frieden der Pyrenäen 1659, das nach Frankreich abzielte Artois, Roussillonund Teile von Lorraine.

Charles II, der letzte Habsburger König von Spanien (R. 1665–1700)

In der Zwischenzeit nutzten die Portugiesen den katalanischen Aufstand, um ihre eigene Unabhängigkeit 1640 zu erklären. Die 60 -jährigen Union zwischen Portugal und Spanien waren nicht glücklich. Der portugiesisch fließende Philip II. Besuchte das Land zweimal, aber Philip III. Nur einmal, bei einem kurzen formellen Besuch, und Philip IV hat sich nie darum gekümmert. Die Spanier, die an anderer Stelle hart gepresst wurden, wurden verantwortlich, dass sie Portugals Überseekolonien vor den Holländern (WHO WER Angehörte Teile des kolonialen Brasiliens) und in einer Zeit des wirtschaftlichen Abschwungss mussten die spanischen Kolonien nicht gerne handeln und mit ihren portugiesischen Kollegen konkurrieren. Darüber hinaus ging der autonome Status des Portugals als Equal in der Union nach Philip II. In den Niedergang und wurde zunehmend in den großen Staatsräten als Provinz behandelt. Nachdem Portugal die Unabhängigkeit erklärte und den Herzog von Braganza als König John IV. Revolte in Andalusien und entschied sich so, nichts dagegen zu tun.

Das Portugiesische Revolte Dies war teilweise das, was Spanien 1659 zum Frieden mit Frankreich beendete. Die Regierung war 1647 und 1653 wieder bankrott geworden, und der Adel würde keinen Zentimeter für Finanz- und Steuerreformen geben. Die portugiesischen Siege 1663 in Amexial und 1665 in Vila Viçosa sicherte sich ihre Unabhängigkeit, und 1668 erkannte Spanien die Souveränität Portugals an.

Philip IV, der im Laufe seines Lebens den rückläufigen Einfluss des Spanien -Reiches gesehen hatte, sank langsam in Depressionen, nachdem er 1646 seinen Lieblingshof Olivares abweisen musste Baltasar Carlos starb im Alter von 16 Jahren. Charles II wurde in seinem Leben durch verschiedene politische Fraktionen manipuliert. Für eine kurze Zeit unter Don Juan José de Österreich wie gültig Der Adel dominierte wieder Spanien. Die meisten waren eigennützig, aber es gab einige wie die Anzahl von Oropesa, die es schafften (trotz ruinöser Deflation), die Währung zu stabilisieren. Andere versuchten, die Macht der Inquisition zu schwächen (die jedoch erst 1808 abgeschafft wurde) und die wirtschaftliche Entwicklung fördern.

Trotzdem nahm die spanische Wirtschaft (insbesondere in Kastilien) und seine Bevölkerung im 17. Jahrhundert um fast zwei Millionen Menschen zurück. Dies war teilweise auf Pestausbrüche zurückzuführen und teilweise auf die enormen Verluste zurückzuführen, die durch fast kontinuierliche Kriegsführung verursacht wurden. Der Zeitraum 1677-1686 war ein Tiefpunkt mit Hungersnot, Pest, Naturkatastrophen und wirtschaftlichen Umwälzungen. Die Auswanderung in die Neue Welt nahm zu.

Frankreich war jetzt stark und vereint unter Louis XIV und nach dem Vertrag der Pyrenäen (1659) nahmen Spanien als dominierende Macht in Europa ein. In dieser Zeit wurden drei Kriege geführt, die Krieg der Devolution (1667–1668), die, die Franco-Todeskrieg (1672–1678) und die Krieg der Grand Alliance (1688–1697). Obwohl die territorialen Verluste Spaniens (die Franche-Comté, einige Städte im südlichen Niederlande und Teil der Insel von Hispaniola) waren relativ gering, es hatte eine gewisse Anfälligkeit gezeigt, und Louis XIV (und tatsächlich die anderen europäischen Herrscher) hatte Pläne für den Tod von Charles II. Es war klar, dass er keine Kinder produzieren würde und die Habsburgerlinie in Spanien sterben würde ihn. Das Ende kam mit Charles 'Tod im Alter von 39 Jahren am 1. November 1700.

Religion und die spanische Inquisition

Ein Autodafe, gemalt von Francisco Rizi, 1683

Das Spanische Inquisition wurde offiziell während der Regierungszeit der Katholische Monarchen, Fortsetzung ihrer Habsburger Nachfolger und endete erst im 19. Jahrhundert. Unter Charles IDie Inquisition wurde zu einer formellen Abteilung in der spanischen Regierung, die im Laufe des 16. Jahrhunderts außer Kontrolle geriet.

Philip II hat die Inquisition erheblich erweitert und die Kirchenorthodoxie zu einem Ziel der öffentlichen Ordnung gemacht. 1559, drei Jahre nachdem Philip an die Macht kam, waren die Studenten in Spanien verboten, ins Ausland zu reisen, die Führer der Inquisition für Zensur zuständig und Bücher konnten nicht mehr importiert werden. Philip versuchte kräftig, den Protestantismus aus Spanien zu verleihen, und hielt unzählige Kampagnen, um zu eliminieren Lutheraner und Calvinist Literatur aus dem Land, in der Hoffnung, das Chaos in Frankreich zu vermeiden.

Philip war religiöser als sein Vater und war überzeugt, dass die Protestanten, wenn er auf militärische Gewalt zurückgab, er auch tun muss. Er war bereit, alles zu tun, um die Ketzer zu bekämpfen und die spanische Hegemonie zu bewahren, und griff sogar in päpstliche Wahlen ein, um die Auswahl eines pro-spanischen Papstes zu gewährleisten. Philip gelang dreimal mit Päpsten Urban VII, Gregor XIV und Innocent IX. Aber das vierte Mal konnte er die Wahl des Pro-French-Clement VIII nicht verhindern.

Die Kirche in Spanien war im 15. Jahrhundert von vielen ihrer administrativen Exzesse durchgesetzt worden Kardinal Ximenesund die Inquisition diente dazu, viele der radikaleren Reformer zu exträg, die versuchen, die Kirchenheologie zu verändern, wie es die protestantischen Reformer wollten. Stattdessen wurde Spanien der Spross der Gegenreformation wie es aus dem hervorging Reconquista. Spanien züchtete zwei einzigartige Fäden konterreformativer Gedanken in den Personen des Heiligen Theresa von Avila und die baskisch Ignatius Loyola. Theresa befürwortete streng Monastizismus und eine Wiederbelebung älterer Traditionen der Buße. Sie erlebte a Mystische Ekstase Das wurde zutiefst einflussreich auf die spanische Kultur und Kunst. Ignatius Loyola, Gründer des Jesuit Order war weltweit einflussreich in seinem Stress auf spirituelle und geistige Exzellenz und trug zu einem Wiederaufleben des Lernens in ganz Europa bei. Im Jahr 1625, ein Gipfel spanischer Prestige und Macht, die Graf-Duke von Olivares etablierte den Jesuit Colegia Imperial in Madrid, spanische Adlige in den Geistes- und Militärkunst auszubilden.

Das Moriscos aus Südspanien war 1502 gewaltsam in das Christentum konvertiert worden, aber unter der Herrschaft von Charles, den sie in der Lage waren, von ihren christlichen Herrschern ein gewisses Maß an Toleranz zu erlangen. Sie durften ihre früheren Brauch, Kleid und Sprache praktizieren, und die religiösen Gesetze wurden nachführlich durchgesetzt. (Charles hat jedoch auch das bestanden Limpieza de Sangre, ein Gesetz, das diejenigen, die nicht von reinem alten christlichen, nichtjüdischen Blut aus dem öffentlichen Amt waren Morisco Revolt). Die Revolte wurde nur von italienischen Truppen darunter niedergeschlagen Don John von ÖsterreichUnd selbst dann zogen sich die Moriscos in das Hochland zurück und wurden erst 1570 besiegt. Auf die Revolte folgte ein massives Umsiedlungsprogramm, bei dem 12.000 christliche Bauern die Moriscos ersetzten. Im Jahr 1609 auf Anraten der Herzog von Lerma, Philip III verteilte die 300.000 Moriscos aus Spanien.

Die Vertreibung der fleißigen Juden, Mauren und Moriscos unternahm nichts, um die spanische Wirtschaft voranzutreiben. Die kleinen verstreuten Gruppen von Moriscos lebten hauptsächlich von der Subsistenzzucht in Randgebirgen oder durch ungelernte Arbeiten in einem Land, das sehr viele unterbeschäftigte Hände hatte. Ein Rat, der eingerichtet wurde, um die Angelegenheit in Kastilien zu untersuchen hatte Mieten verloren.

Verwaltung und Bürokratie

Die Spanier erhielten einen großen Goldstrom aus den Kolonien in der Neuen Welt als Plünderung, als sie erobert wurden, von denen vieles Charles seine Kriege in Europa verfolgte. In den 1520er Jahren wurde Silber aus den reichen Ablagerungen bei extrahiert Guanajuato, aber es war erst in den 1540er Jahren, mit der Öffnung der Minen bei Potosí und ZacatecasDieses Silber sollte die sagenumwobene Quelle des Vermögens werden, die es in der Legende angenommen hat. Die Spanier verließen den Bergbau zum privaten Unternehmen, leiteten jedoch eine als die als "bekannte Steuer ein"Quinto Real"wobei ein Fünftel des Metalls von der Regierung gesammelt wurde. Die Spanier waren sehr erfolgreich bei der Durchsetzung der Steuer ihres riesigen Reiches in der Neue Welt; alle Goldbarren musste durch die durchgehen Haus des Handels in Sevillaunter der Richtung der Rat der Inseln. Die Lieferung von Almadén Merkur, entscheidend für Silber extrahieren von dem Erz, wurde vom Staat kontrolliert und zur strengen spanischen Steuerpolitik beigetragen.

Inflation - Sowohl in Spanien als auch im Rest Europas wurden hauptsächlich durch Schulden verursacht, aber ein Verschuldungsniveau, das später durch die steigenden Silberimporte ermöglicht wurde; Charles hatte den größten Teil seiner Kriege auf Kredit geführt, und 1557, ein Jahr nach seiner Abdanktion, wurde Spanien in seinen ersten gezwungen Schuldenmoratoriumein Muster festlegen, das mit immer disruptiveren wirtschaftlichen Konsequenzen wiederholt werden würde.

Wenige Spanier dachten zunächst ein Großhandelschlachtung, Versklavung und erzwungene Bekehrung der amerikanischen Ureinwohner, obwohl einige Männer wie Bartolomé de Las Casas für eine humanere Behandlung von ihnen argumentierten. Dies führte zu viel Debatten und staatlichen Maßnahmen. Das Gesetze von Burgos, das Neue Gesetzeund andere rechtliche und institutionelle Veränderungen linderte die Bedingungen für amerikanische Ureinwohner, einschließlich der Freeierung aller amerikanischen Ureinwohner, Sklaven.

Ein Spanisch Galeone, das Symbol des spanischen maritimen Reiches

Mit der wachsenden Bedrohung von konfrontiert Piraterie1564 nahmen die Spanier ein Konvoi -System an, das seiner Zeit weit voraus, mit Schatzflotte Verlassen von Amerika im April und August. Die Politik erwies sich als effizient und war recht erfolgreich. Es wurden nur zwei Konvois gefangen genommen; Einer im Jahr 1628, als es 1656 von den Holländern gefangen genommen wurde, und ein anderer von den Engländern gefangen genommen wurden, aber bis dahin waren die Konvois ein Schatten dessen, was sie am Ende des letzten Jahrhunderts auf ihrem Höhepunkt gewesen waren. Trotzdem wurden sie, auch ohne vollständig gefangen genommen zu werden, häufig angegriffen, was unweigerlich seinen Tribut forderte. Nicht alle Versand des verteilten Imperium Privatarbeiter und Pirates die Möglichkeit, den Handel entlang der amerikanischen und spanischen Küste anzugreifen und isolierte Siedlungen zu überfallen. Dies wurde aus den 1650er Jahren besonders wild, wobei alle Seiten auf ein außergewöhnliches Niveau der Barbarei fielen, selbst in den rauen Verhältnissen der Zeit. Spanien antwortete auch ohne geringe Privatschubstation und benutzte die wiedereroberte Stadt Dünkirchen als Basis für ihre Dunkirk Raiders Holländer, Englisch und französischer Handel zu belästigen. Im Ernst, der portugiesische Teil des Imperiums mit seinen chronisch unterbannten afrikanischen und asiatischen Festungen war fast unmöglich, angemessen zu verteidigen, und mit Spanien, die an so vielen Fronten so voll engagiert waren, könnte es wenig für ihre Verteidigung sparen. Spanien musste sich auch mit osmanischen Rücken auseinandersetzen Barbary Piraterie Im Mittelmeer - eine weitaus größere Bedrohung als die karibische Piraterie sowie eine orientalische und niederländische Piraterie in den Gewässern um die Philippinen.

Das Wachstum des spanischen Reiches in der Neuen Welt wurde aus Sevilla ohne die enge Leitung der Führung in Madrid erreicht. Charles I. und Philip II. Befassten sich in erster Linie mit ihren Pflichten in Europa, und die Kontrolle über Amerika wurde von bearbeitet Vizekönige und koloniale Administratoren, die mit virtueller Autonomie operierten. Die Habsburger Könige betrachteten ihre Kolonien eher als feudale Assoziationen als als integrale Teile Spaniens. Kein spanischer König konnte oder tat auch die Kolonien. Die Habsburger, deren Familie traditionell über vielfältige, nicht zusammenhängende Bereiche regiert hatte und gezwungen war, die Autonomie an lokale Administratoren zu übertreffen, replizierte diese feudalen Richtlinien in Spanien, insbesondere in den Baskenland und Aragon.

Dies bedeutete, dass Steuern, Infrastrukturverbesserungen und interne Handelspolitik unabhängig von jedem Gebiet definiert wurden, was zu vielen internen Bräuche und Mautgebühren und widersprüchlichen Richtlinien selbst innerhalb der Habsburger -Bereiche führte. Charles I. und Philip II. Er konnten die verschiedenen Gerichte durch ihre beeindruckende politische Energie beherrschen, aber der viel schwächere Philip III und IV erlaubte es zu verfallen, und Charles II. War nicht in der Lage, irgendetwas zu kontrollieren. Die Entwicklung Spaniens selbst wurde durch die Tatsache behindert, dass Charles I. und Philip II. Die meiste Zeit im Ausland verbrachten; Für den größten Teil des 16. Jahrhunderts wurde Spanien aus verwaltet Brüssel und Antwerpenund es war nur während der Niederländische Revolte Dieser Philip kehrte nach Spanien zurück, wo er die meiste Zeit in der Abgeschiedenheit des Klosterpalastes von verbrachte El Escorial. Das Reich, das von einem entschlossenen König zusammengehalten wurde, der die Bürokratie zusammenhielt, erlebte einen Rückschlag, als ein weniger treulicher Herrscher auf den Thron kam. Philip II misstraute dem Adel und entmutigte jegliche unabhängige Initiative unter ihnen. Während Autoren der damaligen Zeit neuartige Lösungen für die Probleme Spaniens wie die Verwendung von Bewässerung in der Landwirtschaft und die Ermutigung der wirtschaftlichen Aktivität boten, hat der Adel nie wirklich jemanden hervorgebracht, der ernsthafte Reformen bewirken könnte.

Charles, als er König wurde, stieß während der mit seinen Adligen zusammen mit seinen Adligen Kastilienkrieg der Gemeinschaften als er versuchte, Regierungspositionen mit effektiven niederländischen und flämischen Beamten zu besetzen. Philip II. Begegnete großen Widerstand, als er versuchte, seine Autorität über die Niederlande durchzusetzen, was zur Aufstand in diesem Land beitrug. Das Graf-Duke von Olivares, Philip IVs Ministerpräsident, betrachtete es immer als wesentlich für das Überleben Spaniens, dass die Bürokratie zentralisiert ist. Olivares unterstützte sogar die volle Vereinigung Portugals mit Spanien, obwohl er nie die Gelegenheit hatte, seine Ideen zu verwirklichen. Die Bürokratie wurde so zunehmend aufgebläht und korrupt, dass ihre Verschlechterung zum Zeitpunkt der Entlassung von Olivares im Jahr 1643 sie weitgehend unwirksam gemacht hatte.

Wirtschaft

Wie der größte Teil Europas hatte Spanien im 14. und 15. Jahrhundert an Hungersnot und Pest gelitten. Bis 1500 entstand Europa aus diesen demografischen Katastrophen, und die Bevölkerung begannen zu explodieren. Sevilla, in der 1500 bis zum Ende des Jahrhunderts auf 150.000 auf 150.000 Menschen aufgenommen wurden. In den Städten Spaniens gab es eine erhebliche Bewegung, um neue Möglichkeiten als Schiffbauer und Händler zu nutzen, um das beeindruckende und wachsende Imperium Spaniens zu bedienen. Das 16. Jahrhundert war eine Zeit der Entwicklung in Spanien, da sowohl die Landwirtschaft als auch der Handel aufgebaut waren. Im harten Innenraum der kastilischen Getreide und der Wollproduktion wuchs. Der erstere fütterte eine Ausweitung der Bevölkerung. Letzterer fütterte sowohl die lokale Textilherstellung als auch einen lukrativen Handel mit den Niederlanden. Das Kastilier Städte von Burgos, Segovia, Cuenca und Toledo, blühte mit der Ausdehnung der Textil- und Metallurgischen Industrie. Santander, an der nordatlantischen Küste, wuchs in Wohlstand aus seinen traditionellen Rollen als Hafen, das das Innere des Landes mit verbindet Nordeuropa und als Schiffsbauzentrum. Südstädte wie Cádiz und Sevilla expandierten schnell vom Handel und dem Schiffbau, das durch die Forderungen der amerikanischen Kolonien angeregt wurde. Barcelona, bereits eine der wichtigsten und anspruchsvollsten Handelshafenstädte Europas im Mittelalter, entwickelte sich weiter. Bis 1590 war die Bevölkerung Spaniens weitaus größer als in jeder früheren Periode. Es war in diesem letzten Jahrzehnt, als Kastilien anfing, Ernteversagen zu erleiden und von einem getroffen wurde Pest ab 1596 brachte das die erste schwerwiegende Umkehrung der Bevölkerungszahlen; Ein Zyklus, der sich im 17. Jahrhundert mehrmals in verschiedenen Teilen des Landes wiederholen würde.[g]

Wie das 16. Jahrhundert anhielt, löste die Inflation in Spanien (Ergebnis staatlicher Schulden und vor allem die Einfuhr von Silber und Gold aus der neuen Welt) die Schwierigkeiten für die Bauern aus. Die durchschnittlichen Kosten der Waren wurden im 16. Jahrhundert in Spanien angeführt, angeführt von Wolle und Getreide. Obwohl im Vergleich zum 20. Jahrhundert angemessen, änderten sich die Preise im 15. Jahrhundert sehr wenig, und die europäische Wirtschaft wurde von den sogenannten Schütteln erschüttert Preisrevolution. Spanien, das zusammen mit England Europas einziger Wollproduzent war, profitierte zunächst vom schnellen Wachstum. Wie in England begann es jedoch in Spanien ein Eingliederung Bewegung, die das Wachstum von Nahrungsmitteln und entvölkerne Dörfer untersprach, deren Bewohner gezwungen waren, in Städte zu ziehen. Die höhere Inflation, die Belastung der Habsburgerkriege und die vielen Zollaufgaben, die das Land aufteilten und den Handel mit Amerika einschränken, haben das Wachstum der Industrie unterdrückt, die möglicherweise eine alternative Einkommensquelle in den Städten gewährt haben. Ein weiterer Faktor war der militaristische Charakter des kastilischen Adels, der sich in den Jahrhunderten der Entkleidung der iberischen Halbinsel entwickelt hatte. Sie bevorzugten Karrieren in der Regierungsbürokratie, dem Militär oder der Kirche, die wirtschaftlichen Aktivitäten meiden. Dieser Militarismus bedeutete auch, dass Spanien seinen Reichtum und seine Arbeitskräfte in nahezu kontinuierlichen Kriegen erschöpfte. Unter Philip II. Hatten diese Kriege viel mit dem Kampf gegen den Protestantismus zu tun, aber im 17. Jahrhundert wurde klar, dass die Welt, die es vor 1517 existierte, nicht wiederhergestellt werden konnte. Spaniens Kriege in diesem Jahrhundert wurden zunehmend mit der Erhaltung der hegemonialen Macht der Habsburger -Allianz in Europa zu tun. Obwohl das Habsburger -Bündnis erfolgreich war, die katholische Kirche gegen den Aufstieg des Protestantismus zu stützen.

Schaf-Farming wurde ausgiebig in Kastilien geübt und wuchs mit steigenden Wollpreisen mit der Unterstützung des Königs schnell. Merino Schaf war Jährlich bewegte sich Von den Bergen des Nordens bis zum wärmeren Süden jeden Winter staatlich geschmückte Wanderwege Das sollte verhindern, dass die Schafe das Ackerland trampeln. Beschwerden gegen die Gilde der Hirten, die Mesta, wurden von Philip II ignoriert, der viel Einnahmen aus Wolle erhielt. Schließlich wurde überfordertes Kastilien unfruchtbar, und Spanien, insbesondere Kastilien, wurde von großen Getreideimporten angewiesen, um Ernteausfälle auszugleichen, die angesichts der Transportkosten und des Risikos der Piraterie in Spanien weitaus teurer wurden als anderswo. Infolgedessen wuchs die Bevölkerung Spaniens und insbesondere die Kastilien, die auf der allgemein sehr trockenen, felsigen, bergigen Halbinsel nie dicht sind, viel langsamer als die von Frankreich. durch Ludwig XIVDie Zeit (1661-1715) hatte Frankreich eine Bevölkerung größer als die von Spanien und England zusammen.

Der Kredit wurde im 17. Jahrhundert als weit verbreitetes Instrument für spanisches Unternehmen entstanden. Die Stadt von AntwerpenIn den spanischen Niederlanden lagen im Herzen des europäischen Handels und der Banker die meisten Kredite von Charles V und Philip II. Die Verwendung von "Exchange" -Notizen wurde gemeinsam, da die Banken von Antwerp immer mächtiger wurden und zu umfassenden Spekulationen führten, die dazu beitrugen, die Preisveränderungen zu übertreiben. Obwohl diese Trends die Grundlage für die Entwicklung des Kapitalismus in Spanien und Europa insgesamt legten, führte der gesamte Mangel an Regulierung und allgegenwärtiger Korruption, dass kleine Landbesitzer mit einem einzigen Unglücksfall oft alles verloren hatten. Güter in Spanien und insbesondere in Kastilien wuchsen zunehmend größer und die Wirtschaft wurde immer wettbewerbsfähiger, insbesondere während der Regierungszeit von Philip III und IV, als wiederholte spekulative Krisen Spanien erschütterten.

Seit dem Mittelalter war die katholische Kirche für die spanische Wirtschaft immer wichtig gewesen. Diese Bedeutung nahm in den Regierungszeiten von Philip III. Und IV, die intensive persönliche Frömmigkeit und Kirchenphilanthropie hatten, stark zu und spendete der Kirche große Gebiete des Landes. Die späteren Habsburger haben nichts unternommen, um die Umverteilung von Land zu fördern. Am Ende der Regierungszeit von Charles II. Befand sich der größte Teil des Kastiliens in den Händen einiger ausgewählter Landbesitzer, von denen die bei weitem die größte die Kirche war. Es wurde geschätzt, dass am Ende des 17. Jahrhunderts die Beteiligungen der spanischen Kirche auf fast 20% des kastilischen Landes ausgeweitet wurden und der Geistliche bis zu 10% der erwachsenen Männer in Kastilien ausmachte. Die Regierungspolitik unter der nachfolgenden Bourbon -Dynastie wurde angewiesen, die großen Bestände der Kirche stetig zu reduzieren, die bis dahin als Hindernis für die Entwicklung des Landes angesehen wurden.

Kunst und Kultur

Das spanische goldene Zeitalter war eine blühende Periode von Künsten und Briefen in Spanien, die ungefähr von 1550 bis 1650 überspannte. Einige der ausstehenden Zahlen dieser Zeit waren El Greco, Diego Velázquez, Miguel de Cervantes, und Pedro Calderón de la Barca.

El Greco war ein griechischer Maler, dessen dramatischer und expressionistischer Stil von seinen Zeitgenossen auf Rätsel gestellt wurde, aber im 20. Jahrhundert Wertschätzung fand. Velázquez 'Arbeit wurde zum Modell für realistische und impressionistische Maler des 19. Jahrhunderts.

Cervantes und de la Barca waren beide Schriftsteller; Don Quijote de la Manchavon Cervantes ist eines der berühmtesten Werke dieser Zeit und wahrscheinlich das bekannteste Stück spanischer Literatur aller Zeiten. Es ist eine Parodie auf die romantischen, ritterlichen Aspekte der Ritterschaft und eine Kritik an zeitgenössischen sozialen Strukturen und gesellschaftlichen Normen. Juana Inés de la Cruz, der letzte große Schriftsteller dieses goldenen Zeitalters, starb in Neues Spanien 1695.

In dieser Zeit blühte auch eine intellektuelle Aktivität, die jetzt als die bekannt ist Schule von SalamancaDenker produzieren, die in ganz Europa untersucht wurden.

Siehe auch

Anmerkungen

  1. ^ Auch als Königreich Spanien bekannt (altes Spanisch: Reyno de España (oft auch geschrieben, Eſpana, Eſpaña oder Eſpanna), Modernes Spanisch: Reino de España).[2]
  2. ^ Auf modernem Spanisch: Monarquía de España.
  3. ^ Die Schlacht beendete die Gefahr einer osmanischen Marinehegemonie im Mittelmeer. Der Sieg wurde durch die Teilnahme verschiedener Militärführer und Kontingenten aus Teilen Italiens unter Philips Herrschaft unterstützt. Deutsche Soldaten nahmen 1564 an der Gefangennahme von Peñón del Vélez in Nordafrika teil. Bis 1575 waren die deutschen Soldaten drei Viertel der Truppen von Philip.[7]
  4. ^ Entsprechend Luc-Normand Tellier"Es wird geschätzt, dass der Hafen von Antwerpen die spanische Krone siebenmal mehr Einnahmen erzielte als die Amerika. "[10]
  5. ^ Die spanische Armee des Herzogs von Alba besiegte die Portugiesischen an der Schlacht von Alcântara am 25. August 1580 und Alba eroberte die Hauptstadt von Lissabon zwei Tage später. 1582, Álvaro de Bazán versammelte eine Armada gegen die Azoren und im Juli segelte von Lissabon. Filippo di Piero Strozzi, ein florentiner Söldner, der mit Bazán in der Schlacht von Ponta Delgada, vor der Insel São Miguel, wurde aber besiegt und getötet. 1583 kehrte Bazán mit einer Invasionstruppe zurück und eroberte Terceira. Triumphierend schlug er vor, dass er mit einem 500-köpfigen 94.000-Mann-Armada in England eindrang, aber Philip hat den Vorschlag zurückgestellt.[42]
  6. ^ In Portugal waren der Herzog von Alba und die spanische Besetzung in Lissabon kaum beliebt als in Rotterdam. Die kombinierten spanischen und portugiesischen Reiche, die in Philips Hände aufgenommen wurden, umfassten fast die gesamte Erforschung der neuen Welt sowie ein riesiges Handelsimperium in Afrika und Asien. Als Philip II. Seinen Hof 1582 vom Atlantic Hafen von Lissabon nach Madrid zurückbrachte, wo er sich vorübergehend niedergelassen hatte, um sein neues portugiesisches Königreich zu beruhigen, wurde das Muster trotz dessen, was jeder aufmerksame Kommentator privat feststellte, versiegelt. "Sea Power ist für den Herrscher Spaniens wichtiger als jeder andere Prinz", schrieb ein Kommentator, "denn nur durch Seekraft kann eine einzelne Gemeinde aus so vielen so weit voneinander entfernt geschaffen werden." Ein Autor von Taktiken im Jahr 1638 beobachtete: "Die vielleicht am besten für die Arme Spanien geeigneten ist das, was auf die Meere gesetzt wird, aber diese Staatsangelegenheiten ist so bekannt, dass ich sie nicht diskutieren sollte, selbst wenn ich es für günstig hielt tun Sie dies."[43] Portugal und ihre Königreiche, darunter Brasilien und ihre afrikanischen Kolonien, standen unter der Herrschaft des spanischen Monarchen.
  7. ^ Die Pest kam 1596 mit dem Schiff in Santander, vermutlich aus einer pest betroffenen Nordwesten Europas. Es breitete sich dann nach Süden entlang der Hauptstrecken durch das Zentrum von Kastilien aus und erreichte Madrid 1599 und Sevilla bis 1600. Es trat schließlich 1602 im Hinterland von Sevilla aus.

Verweise

  1. ^ Monarchia hispanica.google.com, Monarchia hispaniae. digital.ub.uni.
  2. ^ Reyno de España, Google.com
  3. ^ Kamen, H. (2005). Spanien 1469–1714: Eine Gesellschaft des Konflikts. Routledge: Oxford. p. 37.
  4. ^ Biographie von Juana, xs4all.nl
  5. ^ Smith 1920, p. 521–522.
  6. ^ Kamen 2003, p. 155.
  7. ^ Kamen 2003, S. 166–167.
  8. ^ Der Sturm und seine Reisen - Peter Hulme - Google Libros. Books.google.es. Abgerufen am 29. Juli 2013.
  9. ^ Kamen 2003, p. 255.
  10. ^ Tellier, Luc-Normand (2009), Urban World History: Eine wirtschaftliche und geografische Perspektive, Puq, p. 308, ISBN 978-2-7605-1588-8 Auszug von Seite 308
  11. ^ Durant, Will; Durant, Ariel (1961). Das Alter der Vernunft beginnt: Eine Geschichte der europäischen Zivilisation in der Zeit von Shakespeare, Bacon, Montaigne, Rembrandt, Galileo und Descartes: 1558–1648. Simon und Schuster. p.454. ISBN 9780671013202.
  12. ^ Bodenkrieg: Eine internationale Enzyklopädie, Band 1. ABC-Clio. 2002. p. 45.
  13. ^ Burkholder, Suzanne Hiles, "Philip II. Von Spanien" in Enzyklopädie der lateinamerikanischen Geschichte und Kultur 1996, vol. 4, S. 393–394
  14. ^ Parker 1978, p. 113.
  15. ^ Bakewell, Peter, "Francisco de Toledo" in Enzyklopädie der lateinamerikanischen Geschichte und Kultur 1996, vol. 5, p. 249
  16. ^ Parker 1978, p. 114.
  17. ^ Kamen 2003, p. 154.
  18. ^ quotiert in Kamen 2003, p. 201
  19. ^ Kamen 2003, p. 160.
  20. ^ Kurlansky 1999, p. 64; Joaquin 1988.
  21. ^ Kamen 2003, p. 203.
  22. ^ quotiert in Cushner, Nicholas P. (1971). Spanien auf den Philippinen. Quezon City: Ateneo de Manila University. p. 4.
  23. ^ Stephanie J. Mawson, Verurteilte oder Conquistadores? Spanische Soldaten im Pazifik des 17. Jahrhunderts, Vergangenheit und Gegenwart, Band 232, Ausgabe 1, August 2016, S. 87–125
  24. ^ Alip 1964, S. 201, 317.
  25. ^ Kriegsabteilung der Vereinigten Staaten 1903 S.379[]
  26. ^ McAMIS 2002, p. 33.
  27. ^ "Brief von Francisco de Sande an Felipe II, 1578". Archiviert von das Original am 14. Oktober 2014. Abgerufen 17. Oktober 2009.
  28. ^ Frankham 2008, p. 278; Atiyah 2002, p. 71.
  29. ^ Saunders 2002, S. 54–60.
  30. ^ Saunders 2002, p. 57.
  31. ^ Tomas L. "Magat Salamat". Archiviert von das Original am 12. Dezember 2007. Abgerufen 14. Juli 2008.[unzuverlässige Quelle?]
  32. ^ Fernando A. Santiago, Jr. "Isang Maikling Kasayan Ng Pandacan, Maynila 1589–1898". Archiviert von das Original am 14. August 2009. Abgerufen 18. Juli 2008.
  33. ^ Ricklefs, M.C. (1993). Eine Geschichte des modernen Indonesiens seit c. 1300 (2. Aufl.). London: Macmillan. p. 25. ISBN 978-0-333-57689-2.
  34. ^ Truxillo, Charles A. (2012). Kreuzfahrer im Fernen Osten: Die Moro-Kriege auf den Philippinen im Kontext des Ibero-islamischen Weltkrieges. Fremont, CA: Jain. ISBN 9780895818645.
  35. ^ Pfau; Gallop (2015). Von Anatolien nach Aceh: Osmanen, Türken und Südostasien. Oxford University Press. ISBN 9780197265819.
  36. ^ Parker, Geoffrey. Philip II. Die endgültige Biografie. Planet. 2010. ISBN 978-84-08-09484-5: "Die schnelle und vollständige Eroberung des gesamten Portugals ist jedoch als eines der beeindruckendsten militärischen Leistungen des 16. Jahrhunderts aufgeführt." Seite 728. "Zehn Tage nach Erkenntnis von Enriques Tod nahm Felipe seine Maske aus und unterzeichnete Befehle für die Mobilisierung von Truppen in ganz Kastilien für" Jornada de Portugal ". Seite 721." Im Mai reiste Felipe nach Mérida (... ) Eine beeindruckende Armee von 20.000 italienischen, deutschen und spanischen Infanteristen, 1.500 Kavalleristen und 136 Artilleriestücken zu überprüfen. 16. Jahrhundert. " Mexiko, Manila, Macao und Malakka, nach Indien, Mosambik, Angola, Guinea, Tanger und erneut nach Madrid. Die fünfzehn Triumphbögen, die im Juni 1581 für den Eintritt des Königs nach Lissabon errichtet wurden, spiegelten diese beispiellose Konzentration der Macht wider. 'Seite 730.
  37. ^ Thomas, Hugh. Der Herr der Welt. Felipe II und sein Imperium 2013, Planeta, ISBN 978-84-08-11849-7: «Am 13. Juni erkannte Felipe, dass einige militärische Maßnahmen erforderlich sein könnten, um die Lisbon-Krone zu gewinnen, und mobilisierte eine Armee von 20.000 Infanteristen und 1.500 Kavalry Unter dem Befehl des jetzt geladenen, aber immer bereiten Herzogs von Alba. In zwei Wochen befahl er diese Kraft, Portugal einzutreten. Trotz seiner Niederlage in den Azoren hatte Antonio de Crato sich selbst König verkündet und, was Philip nicht eingegriffen hatte, hätte er sicherlich regiert. Die Hauptstädte von Setúbal, Santarém und sogar Lissabon hatten sich für ihn entschieden. Er folgte einem militärischen Kampagne von Bedeutung. (...) Der Kampf war größer als erwartet, aber trotzdem endete er mit dem Sieg des Herzogs von Alba. Die Schlacht von Alcántara gipfelte die schnelle und triumphale Militärkampagne. Dann ging alle Portugal an die Herrschaft von Felipe, der am 12. September 1580 zum King erklärt wurde. Don Antonio floh, wurde aber in Terceira in den Azoren erneut besiegt. Seite 297.
  38. ^ Schneider, Reinhold. The King of God, 2002, Seite 148, Bearbeiten. Figur. ISBN 84-95894-04-1: «Es gab nie einen Spitzenmoment einer Nation, der so brillant war wie die Eroberung von Portugal von Felipe (...), als Felipe sowohl durch diplomatische Mittel als auch durch Krieg erkannt hatte, seine Behauptungen, das Sie waren zumindest ebenso gut als die der anderen Antragsteller gegründet, und außerdem repräsentierten sie das Recht, unabhängig von Dokumenten der fähigsten, der Kreis der spanischen Macht um die Erde wurde tatsächlich geschlossen. »
  39. ^ Manuel Fernández Álvarez, "Felipe II und seine Zeit". Espasa Calpe, 1998, p. 537, ISBN 84-239-9736-7: "Unter der Regierungszeit von Felipe II wurde Portugal definitiv Provinz."
  40. ^ John Lynch, Los Austrias (1516–1598) (1993), Edit. Critica, ISBN 84-7423-565-0, p. 370: «In den ersten Monaten von 1580 und von der Regierung ermutigte die kastilischen Adligen, Kräfte auf eigene Kosten zu rekrutieren, während die Städte Truppen, Schiffe und Geld in einem nationalen Bemühungen, das die Untätigkeit Portugiese weiter hervorhob, beigetragen hat. (...) Felipe II rühmte sich: "Ich habe es geerbt, ich habe es gekauft, ich habe es erobert" »»
  41. ^ Braudel, Fernand. Das Mittelmeer und die mediterrane Welt in der Zeit von Felipe II, Band II, Bearbeiten. Fondo de Cultura Económica, zweite Ausgabe in Spanisch, 1976, ISBN 84-375-0097-4, S. 713–716: «Der Krieg in Portugal, der nicht mehr als ein einfacher militärischer Spaziergang war, wurde nach Plänen entwickelt. (...) Es war die Geschwindigkeit, mit der die Spanier handelte, und nicht die Schwäche, die einige dem Prior zugeschrieben wurden, der zum Versagen des Bewerbers führte. Damit Portugal vollständig von den Spaniern besetzt ist, reichten vier Monate aus. Nach Erhalt der Nachrichten haben die portugiesischen Indien wiederum ohne Kampf eingereicht. Die einzigen schwerwiegenden Schwierigkeiten traten in den Azoren auf. (...) Die Azores -Affäre in den Jahren 1582 und 1583, in denen der Archipel gerettet wurde und wo gleichzeitig mit der Strozzi -Katastrophe der Traum eines französischen Brasiliens zerstreut wurde; (...) ». Der Widerstand in den Azoren wurde von Álvaro de Bazán und seiner Flotte niedergeschlagen.
  42. ^ Wagner, John A.; Schmid, Susan Walters. Enzyklopädie von Tudor England, Band 1. p. 100.
  43. ^ Quotiert in Braudel 1984[angeben]
  44. ^ Brown und Elliott, 1980, p. 190

Literaturverzeichnis

  • Armstrong, Edward (1902). Der Kaiser Charles V.. New York: Die Macmillan Company
  • Black, Jeremy (1996). Der Cambridge illustrierte Atlas of Warfare: Renaissance zur Revolution. Cambridge: Cambridge University Press. ISBN0-521-47033-1
  • Braudel, Fernand (1972). Das Mittelmeer und die mediterrane Welt im Zeitalter von Philip II., trans. Siân Reynolds. New York: Harper & Row. ISBN0-06-090566-2
  • Brown, J. und Elliott, J. H. (1980). Ein Palast für einen König. Der Buen Retiro und das Gericht von Philip IV.. New Haven: Yale University Press
  • Brown, Jonathan (1998). Gemälde in Spanien: 1500–1700. New Haven: Yale University Press. ISBN0-300-06472-1
  • Dominguez Ortiz, Antonio (1971). Das goldene Zeitalter Spaniens, 1516–1659. Oxford: Oxford University Press. ISBN0-297-00405-0
  • Edwards, John (2000). Das Spanien der katholischen Monarchen, 1474–1520. New York: Blackwell. ISBN0-631-16165-1
  • Harman, Alec (1969). Späte Renaissance und Barockmusik. New York: Schocken Books.
  • Kamen, Henry (1998). Philip of Spain. New Haven und London: Yale University Press. ISBN0-300-07800-5
  • Kamen, Henry (2003). Reich: Wie Spanien zu einer Weltmacht wurde, 1492–1763. New York: HarperCollins. ISBN0-06-093264-3
  • Kamen, Henry (2005). Spanien 1469–1714. Eine Gesellschaft des Konflikts (3. Aufl.) London und New York: Pearson Longman. ISBN0-582-78464-6
  • Parker, Geoffrey (1997). Der dreißigjährige Krieg (2. Aufl.). New York: Routledge. ISBN0-415-12883-8
  • Parker, Geoffrey (1972). Die Armee der Flandern und die spanische Straße, 1567–1659; Die Logistik des spanischen Sieges und der Niederlage in den Kriegen der niedrigen Länder.. Cambridge: Cambridge University Press. ISBN0-521-08462-8
  • Parker, Geoffrey (1977). Die niederländische Revolte. Cambridge: Cambridge University Press. ISBN0-8014-1136-x
  • Parker, Geoffrey (1978). Philip II. Boston: Little, braun. ISBN0-316-69080-5
  • Parker, Geoffrey (1997). Die allgemeine Krise des 17. Jahrhunderts. New York: Routledge. ISBN0-415-16518-0
  • Stradling, R. A. (1988). Philip IV und die spanische Regierung. Cambridge: Cambridge University Press. ISBN0-521-32333-9
  • Verschiedene (1983). Historia de la Literatura Espanola. Barcelona: Editorial Ariel
  • Gallardo, Alexander (2002), "Spanische Ökonomie im 16. Jahrhundert: Theorie, Politik und Praxis", Lincoln, NE: Writiers Club Press, 2002. ISBN0-595-26036-5.
  • Smith, erhalten (1920). Haskins, Charles Homer (ed.). Das Alter der Reformation. Amerikanische historische Serie. New York: Henry Holt und Company. p.522. OCLC 403814.