Deutsche Gewerkschaftskonföderation

DGB
Deutsche Gewerkschaftskonföderation
Deutscher Gewerkschaftsbund
DGB.svg
Vorgänger General Deutsche Gewerkschaftsverband
Gegründet 12. Oktober 1949
Hauptquartier Berlin, Deutschland
Ort
  • Deutschland
Mitglieder
6,0 Millionen
Schlüsselpersonen
Yasmin Fahimi (SPD), Präsident
Zugehörigkeiten Ituc, ETUC, Tuac
Webseite www.dgb.de

Das Deutsche Gewerkschaftskonföderation (Deutsch: Deutscher Gewerkschaftsbund; Dgb) ist ein Dachorganisation (manchmal als ein bekannt Nationales Gewerkschaftszentrum) für acht Deutsch Gewerkschafteninsgesamt mehr als 6 Millionen Menschen (31. Dezember 2011). Es wurde in gegründet in München, 12. Oktober 1949.

Die DGB koordiniert gemeinsame Anforderungen und Aktivitäten innerhalb der deutschen Gewerkschaftsbewegung. Es vertritt die Mitgliedergewerkschaften in Kontakt mit den Regierungsbehörden, den politischen Parteien und den Arbeitgebern. Die Umbrella -Organisation ist jedoch nicht direkt daran beteiligt Tarifverhandlungen und schließt kollektive Arbeitsabkommen nicht ab.

Die Delegierten der Union wählen Ausschüsse für 9 Distrikte, 66 Regionen und das Bundeszentrum. Die Organisation hat alle vier Jahre einen Bundeskongress. Diese Versammlung stellt den Rahmen für Gewerkschaftsrichtlinien fest und entscheidet fünf Bundesmanager. Zusammen mit den Präsidenten der Mitgliedergewerkschaften bilden sie das Exekutivkomitee der DGB. Die Mitglieder des Exekutivkomitees zusammen mit den DGB Regional Presidents und 70 Delegierten der Gewerkschaften bilden einen Bundesrat, der sich einmal im Jahr trifft, um Entscheidungen zu nationalen Fragen zu treffen. Die DGB hat auch eine Jugendorganisation, DGB-Jugend.

Die DGB hat seinen Hauptsitz in Berlin. Es ist ein Mitglied der Europäische Gewerkschaftskonföderation (ETUC) und die Internationale Gewerkschaftskonföderation (ITUC).

Geschichte

Bis 1933

Als erste deutsche Gewerkschaftsbonbonung am 14. März 1892 die Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands wurde gegründet in Halberstadt. Es vertrat 57 nationale und einige lokale Gewerkschaften mit ungefähr 300.000 Menschen insgesamt. Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Gewerkschaften neu organisieren. Während eines Kongresses in Nürnberg Vom 30. Juni bis 5. Juli 1919 die Allgemein Deutscher Gewerkscaftsbund (ADGB) wurde als Dachorganisation von 52 Gewerkschaften mit mehr als 3 Millionen Mitgliedern gegründet. Der ADGB kann als Vorgänger der heutigen DGB angesehen werden. Wie heute gab es auch ein konservatives Gegenstück von weniger Bedeutung. Seltsamerweise wurde diese konservative Organisation benannt Deutscher Gewerkschaftsbund, DGB. Am 2. Mai 1933 waren alle Gewerkschaften aufgelöst bis zum Nazis.

1946–1949

Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten die deutschen Gewerkschaften erneut neu organisieren.

Am 9. bis 11. Februar 1946 die Freier Deutscher Gewerkschaftsbund (FDGB) wurde in Berlin als Konföderation von 15 Gewerkschaften in der gegründet Sowjetische Besatzungszone.

Vom 23. bis 25. April 1947 die Deutscher Gewerkschaftsbund, DGB wurde gegründet in Bielefeld Als Konföderation von 12 Gewerkschaften in der Allied Deutschland.

Fundamente in der Amerikanische Besatzungszone:
24/25 August 1946: Freier Gewerkschaftsbund Hessenen
30. August-1. September 1946: GEWERKSCHAFTSBUND WEUTTEBERG-BADEN
27. bis 29. März 1947: Bayerischer Gewerkschaftsbund

Fundamente in der Französische Besatzungszone:
15./16. Februar 1947: Gewerkschaftsbund Süd-Württemberg und Hohenzollern
1/2 März 1947: Badischer GewerksCaftsbund
2. Mai 1947: Allgemein Gewerksbund Rheinland-Pfalz

Am 12. bis 14. Oktober die 7 Dachorganisation in West Deutschland In die westdeutsche DGB als Konföderation von 16 Einzelgewerkschaften zusammengeführt.

Anzahl der Mitglieder, 30. Juni 1949
Allgemein GewerkSchaftsbund Rheinland-Pfalz       232,117
Badischer Gewerkschaftsbund 92,257
BAYERICHER GEWERKSCHAFTSBUND 815,161
DGB der Britische Zone 2.885.036
Freier Gewerkschaftsbund Hessen 397,008
Gewerkschaftsbund Sütttemberg und Hohenzollern 75.502
GEWERKSCHaftsbund Württemberg-Baden 464.905
Gesamt 4,961.986

Wiedervereinigung - Gegenwart

1990 die Mitglieder der FDGB der FDGB Deutsche Demokratische Republik schloss sich den Mitgliedern der DGB an. In den letzten Jahren haben sich viele Mitgliedergewerkschaften der DGB verschmiert, so dass die DGB heute nur 8 Mitglieder hat. Dies wurde von vielen Unionisten als Fortschritt angesehen, die auf eine stärkere Vertretung hofften, während andere behaupten, dass starke Gewerkschaften wie Ver.di mit seinen zwei Millionen Mitgliedern die DGB als Dachorganisation erheblich geschwächt haben.[1]

Im Allgemeinen ist der Einfluss der deutschen Gewerkschaften seit 1990 zurückgegangen und musste schrumpfende reale Einkommen und eine Reform des Wohlfahrtssystems im Jahr 2004 ("Hartz IV -Gesetze") akzeptieren, was zusätzlichen Druck auf die Löhne ausübt. Seit einigen Jahren kämpfen die DGB und ihre Mitgliedergewerkschaften für einen Mindestlohn, der in Deutschland eingeführt wird. Bis weit in die neunziger Jahre hatten sie diese Idee abgelehnt, weil sie bessere Ergebnisse aus ihrer starken Position im deutschen System der Tarifverhandlungen erzielten.[2]

Mitgliedsorganisationen

Heute

Mitglieder der DGB Unions 2017[3]
Union Frauen Männer In Summe
IG BAUEN-AGRAR-UMWELT (Bau, Landwirtschaft, Umwelt) Ig BAU 67.069 26,35% 187.456 73,65% 254.525 4,25%
IG Bergbau, Chemie, Energie (Bergbau, Chemikalien, Energie) Ig BCE 137.012 21,49% 500,611 78,51% 637,623 10,64%
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschacht (Bildung und Wissenschaft) Gew 199.529 71,71% 78.714 28,29% 278,243 4,64%
Ig Metall (Metall Arbeiter) IgM 406.893 17,98% 1.855.768 82,02% 2.262.661 37,74%
GEWERKSCHAFT Nahrung-Genuss-Gaststätten (Essen, Getränke und Catering) Ngg 83.741 41,89% 116.180 58,11% 199,921 3,33%
GEWERKSCHAFT DER POLIZEI (Polizei) BIP 46.032 24,86% 139,121 75,14% 185,153 3,09%
Eisenbahn-und Verkehrsgewerks-Schaft (Eisenbahnarbeiter) Evg 41,204 21,69% 148.771 78,31% 189.975 3,17%
Vereininte Dienstleistungsgewerks -Schaft (United Services Union) Ver.di 1.038.221 52,24% 949,115 47,76% 1,987.336 33,15%
DGB insgesamt DGB 2.019.701 33,69% 3.975.736 66,31% 5,995.437 100,00%
DGB-Mitgliederstruktur 2017

Ehemalige Partner

Union Akronym Jahr verschmolzen Verschmolzen zu
Deutsche Eisenbahnföderation Gett 2010 Evg
Textil- und Kleidungsvereinigung Gtb 1998 IgM
Holz- und Plastikunion GHK 2000 IgM
Gebäude- und Baugewerkschaft IG BSE 1996 Ig BAU
Gartenbau, Landwirtschaft und Forstwirtschaft Union Gglf 1996 Ig BAU
Vereinigung von Bergbau und Energie Ich bin sein 1997 Ig BCE
Chemikalie, Papier und Keramikunion IG Chemie 1997 Ig BCE
Ledervereinigung GL 1997 Ig BCE
Deutsche Postunion DPG 2001 Ver.di
Handel, Bank- und Versicherungsunion HBV 2001 Ver.di
Öffentliche Dienste, Verkehr und Verkehrsunion ÖTV 2001 Ver.di
Druck- und Papiervereinigung Drupa 1989 IG Medien
Kunstvereinigung Kunst 1989 IG Medien
Medienunion IG Medien 2001 Ver.di

Andere Gewerkschaften

1978 schloss sich das Gewerks -Verschalter der Polizei (BIP, siehe oben) der DGB als 17. Union an.

Das Deutsche Angestellten Gewerkschaft - Dag - war eine große Gewerkschaft des weißen Kragens. Obwohl die DAG in der britischen Zone 1946 Mitglied der DGB in der britischen Zone war, trat die westdeutsche DAG nie als einzelne Mitgliedsunion der westdeutschen DGB bei. Im Jahr 2001 fusionierte die DAG mit vier bestehenden DGB -Gewerkschaften, um die neue DGB Union Ver.di zu werden.

Die Eisenbahn Union Verkehrsgewerks -Schaft GDBA war ein Mitglied der anderen Labour Federation, die Deutsches öffentlicher Dienstverband. Im Jahr 2010 fusionierte die GDBA mit bestehenden DGB Union TransNet zur Gründung der neuen DGB Union Evg.

Präsidenten

1949: Hans Böckler
1951: Christian Fette
1952: Walter Freitag
1956: Willi Richter
1962: Ludwig Rosenberg
1969: Heinz Oskar Vetter
1982: Ernst Breit
1990: Heinz-Werer Meyer
1994: Dieter Schulte
2002: Michael Sommer
2014: Reiner Hoffmann

Struktur

Distrikte mit Regionen

Siehe auch

Literatur

  • ICTUR; et al., Hrsg. (2005). Gewerkschaften der Welt (6. Aufl.).London, Großbritannien: John Harper Publishing. ISBN 0-9543811-5-7.
  • F.Deppe/G.Fülberth/H.J.Harrer: Geschichte der Deutschen GewerksgraNsbeegung ISBN3-7609-0290-1
  • http://www.dgb.de/uber-uns/dgb-heute/

Externe Links

Verweise

  1. ^ Hans-Otto Hemmer: Nur Noch ein Restposten?- 60 Jahre DGB, in: Jahrbuch für Forschungen Zursche, Nr. III/2009.
  2. ^ Siehe auch Hemmer 2009.
  3. ^ "DGB-Mitgliederzahl 2010-2018".