Freguesien

Freguesien
Kategorie 3. Ebene administrative Aufteilung
Ort Portugal
Gefunden in Gemeinde
Erstellt
  • Mittelalter (Kirchliche Gemeinde)
    1835 (zivil Paróquia)
    1916 (Freguesien)
Nummer 3.091
Regierung

Freguesien (Portugiesische Aussprache:[ˌFɾɛɣɨˈzi.ɐ]), normalerweise übersetzt als "Gemeinde"oder" Zivilgemeinde "ist die dritte Ebene Verwaltungsabteilung von Portugal, wie durch die definiert 1976 Verfassung.[1] Es ist auch die Bezeichnung für Kommunalverwaltung Gerichtsbarkeiten in den ehemaligen portugiesischen Überseegebieten von Kap Verde und Macau (Bis 2001). In der Vergangenheit war auch eine Verwaltungsabteilung der anderen portugiesischen Übersee in Übersee. Das Parroquia In den spanischen autonomen Gemeinschaften Galiziens und Asturien ähnelt a Freguesien.

A Freguesien ist eine Unterteilung von a Município (Gemeinde). Am häufigsten nimmt eine Gemeinde den Namen ihres Sitzes an, der normalerweise die wichtigste (oder einzelne) menschliche Agglomeration in seiner Gegend ist, die ein Nachbarschafts- oder Stadtbezirk sein kann, eine Gruppe von Weilern, ein Dorf, eine Stadt oder eine ganze Stadt. In Fällen, in denen der Sitz selbst in mehr als eine Gemeinde unterteilt ist katholisch Gemeinde (Paróquia auf Portugiesisch). Sei es ein Stadtbezirk oder ein Dorf, die Zivilgemeinde basiert oft auf einer kirchlichen Gemeinde.

Seit der Schaffung einer demokratischen lokalen Verwaltung im Jahr 1976 wurden die portugiesischen Gemeinden von einem System regiert, das aus einem Exekutivgremium (dem Junta de Freguesia, "Parish Board/Council") und eine absichtliche Stelle (die Assemblea de Freguesia, "Pfarrversammlung"). Die Mitglieder der Assemblea de Freguesia werden alle vier Jahre öffentlich gewählt. Die Präsidenten der Gemeinden sind auch Mitglieder der Gemeindeversammlung.[1]

Geschichte

Die Gemeinde hatte im Gegensatz zu den Gemeinden ihre Basis in den kirchlichen Abteilungen, die "Hatte ihre Herkunft in der Tatsache, dass die Nachbarn dieselbe Religion bekundeten und ihren Glauben und ihren Glauben und ihren Göttlichkeit im selben Tempel bekundeten.".[2] Freguesien, das traditionelle portugiesische Wort für die Gemeinde, hatte seinen Anfang in der Filius ecclesiae (Kind der Kirche) und Filius Gregis (Kind der Herde der Hirten), die Kollektivität der religiösen Gläubigen, mit ähnlichen Bestrebungen und Interessen.[2] Zwischen 1216 und 1223, Afonso II von Portugal begann einen Prozess der Legitimierung des portugiesischen Territoriums, indem sie Adligen, Geistlichen und Gemeindekammern Chartas verliehen (die erst nach 1249, unter Afonso III von Portugal), die Gemeinde zur kleinsten Division machen. Aber die Macht des Geistlichen baute diese Gebiete und sammelte immensen Reichtum und Macht. Die liberale Regierung von Mouzinho da Silveira abgeschafft die Gemeinden 1832, aber die Regierung von Manuel da Silva Passos stellte sie 1836 wieder her.[2] Das Freguesien begann sich auf die zivile/administrative Einheit zu beziehen, während die Paróquia (Latein: parochia) wurde mit der religiösen Einheit verbunden.

Gegenwärtige Situation

Portugal

Vor den Reformen der Kommunalverwaltung von 2013 wurden die 308 Gemeinden in 4.259 Zivilgemeinden unterteilt.[3][4] Im Jahr 2011, nach mehr als zwei Wochen Rettungsverhandlungen im Lichte der Souverän -Schuldenkrise mit dem Internationaler Währungsfonds, das europäische Zentralbank und die Europäische KommissionDie portugiesische Regierung war verpflichtet, nach Juli 2012 die Zahl der Kommunal- und Gemeindenverwaltungen zu verringern.[5] Die Regierung von Pedro Passos Coelho führte einen Plan zur Reform der Verwaltungsabteilungen ein und behauptete, er würde Effizienz und Geld sparen. Der Plan stellte sich die Reform des Managements, der territorialen Geographie und der politischen Form vor, wie Portugal auf lokaler Ebene funktionierte, auch speziell am Freguesien und Concelho Ebenen.[3] Es wurde festgestellt, dass diese Änderungen dann vor den lokalen Regierungwahlen 2013 im Rahmen eines Verfahrens zur Reduzierung der Ausgaben formalisiert würden, eine Bedingung des 110 -Milliarden -Dollar -Abkommens.[5] Zusätzlich zur Reduzierung der Anzahl der Vertreter in den örtlichen Gremien festgelegte der Plan auch Kriterien für die Reduzierung, Verschmelzung oder Aussterben verschiedener Zivilgemeinden.[3]

Die Reform wurde nach dem Gesetz 11-A/2013 vom 28. Januar 2013 umgesetzt, was die Reorganisation der Zivilgemeinden definierte.[6] Auf diese Weise wurde die Anzahl der Gemeinden von 4.259 auf 3.091 reduziert.

Die Gemeinden in Portugal werden normalerweise in mehrere unterteilt Freguesien, aber sieben Gemeinden sind nicht: Alpiarça, Barrancos, Castanheira de Pera, Porto Santo, São Brás de Alportel und São João da Madeira Alle bestehen aus einer einzigen zivilen Gemeinde, und Corvo ist ein Sonderfall einer Gemeinde ohne Zivilgemeinde, in der alle üblichen Pflichten und Funktionen direkt von der Gemeinde ausgeführt werden. Barcelos ist die Gemeinde mit den zivilen Gemeinden (61, seit 2013).

Portugal hat keine Gebiete nicht rechtsfähige; Das gesamte nationale Territorium (abgesehen vom oben genannten Beispiel von Corvo) gehört zu einer Zivilgemeinde, einschließlich unbewohnter Inseln: Selvagens -Inseln zu , und Berlengas zu Peniche, Desertas Islands zu Santa Cruz, und Formigas -Inseln zu Vila do Porto, in den Gemeinden mit demselben Namen (mit Ausnahme von Sé, das gehört Funchal).

Kap Verde

Von Kap Verde22 Gemeinden, die im kleinen afrikanischen Staat die höchste Ebene der subnationalen Regierung bilden, einige, aber nicht alle sind in Pfarreien unterteilt. Es gibt 32 Gemeinden im Land.

Macau

Macau ist ein autonomes Sonderverwaltungsregion in Südchina Das war historisch gesehen ein Teil der Portugiesisches Reich bis zum Übergabe von Macao 1999. Während der Zeit der portugiesischen Herrschaft wurde es in zwei unterteilt Gemeinden die in insgesamt sieben Gemeinden unterteilt wurden. Im Jahr 2001 wurden die Gemeinden aufgelöst und ihre Verwaltungsfunktionen an die übertragen Büro des Gemeinde Angelegenheiten. Die Pfarreien wurden legal zurückgehalten, dienen jedoch keine Verwaltungsfunktion mehr.

Siehe auch

Verweise

  1. ^ a b "7. Verfassungsrevision" (PDF). Versammlung der Republik (Portugal). Archiviert von das Original (PDF) am 22. Oktober 2014. Abgerufen 13. August 2014.
  2. ^ a b c Ferreira, José António Costa (2005). "O Poder Local E Regional na montageaa constituinte de 1975/76: als regiões adminsitrativas" (auf Portugiesisch). Porto, Portugal: Faculdade de Letras, Universidade do Porto: 20–27. HDL:10216/19439. {{}}: Journal zitieren erfordert |journal= (Hilfe)
  3. ^ a b c Gabinete do Ministro -Adjunto e dos Assuntos Parlamentares, hrsg. (2011). "Documento Verde da Reforma da Administração Local" (PDF) (auf Portugiesisch).Lissabon, Portugal: Governo da república.Archiviert von das Original (PDF) am 24. Mai 2012. Abgerufen 13. August 2014.
  4. ^ Daten der offiziellen Verwaltungscharta von Portugal, 2011
  5. ^ a b "Governo e 'Troika' Acordam Reduzir Número de Câmaras e Freguesias" (auf Portugiesisch).Lissabon, Portugal: RTP online.4. Mai 2011. archiviert von das Original am 2. Oktober 2011. Abgerufen 4. Mai 2011.
  6. ^ "Gesetz nr. 11-a/2013" (PDF). Diário da república (auf Portugiesisch). Versammlung der Republik (Portugal). Abgerufen 13. August 2014.

Literaturverzeichnis