Fraunhofer Society

Fraunhofer Society
Fraunhofer-Gegschaft Zurrderung der Angewandten Forschung e. V.
Fraunhofer-logo.png
Formation 26. März 1949 (Vor 73 Jahren)
Typ Angewandte Forschung
Ort
Schlüsselpersonen
Reimund Neugebauer (Präsident)
Budget
2,8 Milliarden € (2019)
Mitarbeiter
29.000
Webseite www.Fraunhofer.de

Das Fraunhofer Society (Deutsch: Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V., zündete."Fraunhofer Gesellschaft zur Weiterentwicklung angewandter Forschung"[Anmerkung 1]) ist eine deutsche Forschungsorganisation mit 76 Institute verbreiten sich in ganz Deutschland und konzentrieren sich jeweils auf verschiedene Bereiche von Angewandte Wissenschaft (im Gegensatz zu der Max Planck Society, was hauptsächlich auf funktioniert Grundlagenwissenschaft). Mit rund 29.000 Mitarbeitern hauptsächlich Wissenschaftler und Ingenieureund mit einem jährlichen Forschungsbudget von etwa 2,8 € Milliarde,[1] Es ist die größte Organisation für angewandte Forschungs- und Entwicklungsdienste in Europa.

Einige grundlegende Finanzierungen für die Fraunhofer -Gesellschaft werden vom Staat (der deutschen Öffentlichkeit durch die Bundesregierung zusammen mit den Staaten oder durch die Bundesregierung bereitgestellt Länder, "besitzt" die Fraunhofer-Gesellschaft), aber mehr als 70% der Finanzierung werden durch Vertragsarbeit entweder für staatlich gesponserte Projekte oder aus der Industrie verdient.[1]

Es ist nach nach Joseph von Fraunhofer Wer als Wissenschaftler, Ingenieur und Unternehmer soll die Ziele der Gesellschaft hervorragend veranschaulicht haben. Die Organisation hat sieben Zentren in den USA unter dem Namen "Fraunhofer USA" und drei in Asien.[2] Im Oktober 2010 gab Fraunhofer bekannt, dass es sein erstes Forschungszentrum in Südamerika eröffnen werde.[3] Fraunhofer UK Research Ltd wurde zusammen mit seinem Fraunhofer Center for Applied Photonics in Glasgow, Schottland, im März 2012 als rechtlich unabhängiger Partner gegründet.[4]

Fraunhofer -Modell

Das sogenannte "Fraunhofer-Modell" existiert seit 1973 und hat zum anhaltenden Wachstum der Gesellschaft geführt. Nach dem Modell verdient die Fraunhofer Society durch Verträge mit Industrie oder spezifischen Regierungsprojekten etwa 70% ihres Einkommens. Die anderen 30% des Budgets werden in den staatlichen Stipendien der Bundes- und Landes- (Land-) Stipendien in den Anteil 9: 1 bezogen und werden zur Unterstützung der vorbereitenden Forschung verwendet.

Die Größe des Budgets der Gesellschaft hängt daher weitgehend von seinem Erfolg bei der Maximierung der Einnahmen aus Provisionen ab. Dieses Finanzierungsmodell gilt nicht nur für die zentrale Gesellschaft selbst, sondern auch für die einzelnen Institute. Dies dient beide dazu, die Verwirklichung der strategischen Ausrichtung der Fraunhofer -Gesellschaft voranzutreiben, führend in der angewandten Forschung zu werden und einen flexiblen, autonomen und unternehmerischen Ansatz für die Forschungsprioritäten der Gesellschaft zu fördern.

Die Institute sind keine rechtlich unabhängigen Einheiten.[5] Das Fraunhofer -Modell gewährt den Instituten ein sehr hohes Maß an Unabhängigkeit in Bezug auf Projektergebnisse, wissenschaftliche Auswirkungen und vor allem für ihre eigene Finanzierung.[5] Einerseits führt dies zu einem hohen Maß an Unabhängigkeit hinsichtlich des technischen Fokus, Verteilung von Ressourcen, Projektakquisition und Projektmanagement. Andererseits erzeugt dies auch einen bestimmten wirtschaftlichen Druck und einen Zwang zur Kunden- und Marktorientierung. In diesem Sinne handeln die Institute und ihre Mitarbeiter unternehmerisch und kombinieren idealerweise Forschung, Innovation und Unternehmertum.

Zahlreiche Innovationen sind das Ergebnis von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an den Fraunhofer -Instituten. Die Institute arbeiten an praktisch anwendungsrelevanten Technologiemitteln, d. H. Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Biowissenschaften, Materialforschung, Energietechnologie oder Medizintechnik.[6][7] Eine der bekanntesten Fraunhofer -Entwicklungen ist die MP3 Audio -Datenkomprimierungsprozess.[8] Im Jahr 2018 meldete die Fraunhofer-Gegsellschaft 734 neue Erfindungen. Dies entspricht ungefähr drei Erfindungen pro Arbeitstag. Von diesen wurden 612 Entwicklungen für Patente registriert. Die Anzahl der aktiven Eigentumsrechte und Eigentumsrechtsanträge stieg auf 6881.[9]

Institute

Die Fraunhofer Society betreibt derzeit 76 Institute und Forschungseinheiten. Diese sind Fraunhofer Institutes für:[10]

Fraunhofer USA

Zusätzlich zu ihren deutschen Instituten betreibt die Fraunhofer Society fünf US-amerikanische Tochtergesellschaften Fraunhofer USA ansässig:

  • Beschichtungen und Diamanttechnologien - CCD
  • Experimentelles Software -Engineering - Cese
  • Laser Anwendungen - Cla
  • Fertigungsinnovation - CMI
  • Digitale Medientechnologien - DMT

Fraunhofer Singapur

2017 startete die Fraunhofer Society ihre erste direkte Tochtergesellschaft in Asien:

  • Fraunhofer Singapur - Visuelles und medizinisches Computing, kognitive Interaktion zwischen Mensch und Maschine, Cyber- und Informationssicherheit, visuelle Eindringliche Mathematik

Fraunhofer UK Research Ltd.

Auf Einladung der britischen Regierung wurde Fraunhofer UK Research Ltd in Zusammenarbeit mit dem gegründet Universität Strathclyde. Das erste Fraunhofer -Zentrum Großbritanniens, Fraunhofer Center für angewandte Photonikwurde etabliert und schnell als weltweit anerkannt[11] Zentrum in Lasern und optischen Systemen. Die britische Regierung kommentierte die Bedeutung der Fraunhofer -Obergrenze für Quantum Technology Innovation.[12] Die laufende Kernfinanzierung erfolgt von der schottischen Regierung, dem schottischen Unternehmen und der University of Strathclyde.[13]

Bemerkenswerte Projekte

  • Das MP3 Der Kompressionsalgorithmus wurde von Fraunhofer IIS erfunden und patentiert.[8] Die Lizenzeinnahmen erzielten 2005 einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro für die Gesellschaft.[14]
  • Das Fraunhofer Heinrich Hertz Institut (HHI) war ein wesentlicher Beitrag zur H.264/MPEG-4 AVC Videokomprimierungsstandard, eine Technologie, die in den Jahren 2008 und 2009 mit zwei EMMY -Preisen ausgezeichnet wurde.[15] Dies beinhaltet die Fraunhofer FDK AAC Library.[16]
  • Seit Mai 2010 eine metamorphe Dreikreuzung Solarzelle entwickelt von Fraunhofer's Institute for Solar Energy Systems Hält den Weltrekord für die Effizienz der Solarenergieumwandlung mit 41,1%, fast doppelt so hoch wie bei einer Standardzelle auf Siliziumbasis.[17]
  • Fraunhofer entwickelt ein Programm zur Verwendung bei Ikea Geschäfte, die es den Menschen ermöglichen würden, ein Foto von ihrem Haus in ein Geschäft zu machen, um eine vollständig zusammengebaute, digitale Anpassung ihres Zimmers zu sehen.
  • E-Puzzler, eine Mustererkennungsmaschine, die selbst die feinsten verteilten Papiere digital wieder zusammenstellen kann. Der E-Puzzler verwendet einen computergestützten Förderband, der Scherben aus zerkleinertem und zerrissenem Papier über einen digitalen Scanner ausführt und die ursprünglichen Dokumente automatisch rekonstruiert.[18]
  • OpenIms, eine Open -Source -Implementierung von IMS Call Session Control Functions (CSCFS) und ein Leichtgewichts -Home -Abonnentenserver (HSS), das zusammen die Kernelemente aller IMS/NGN -Architekturen bilden Initiative.
  • PowerPaste, a Magnesium- und Wasserstoff-basierter Gel, das veröffentlicht Wasserstoffbrennstoff passend für Brennstoffzelle Verbrauch, wenn es mit reagiert mit Wasser wurde von der entwickelt Fraunhofer Institute für Fertigungstechnologie und fortschrittliche Materialien (IFAM).
  • Roborder, ein autonomes Grenzüberwachungssystem, das unbemannte mobile Roboter wie Luft-, Wasseroberfläche, Unterwasser- und Bodenfahrzeuge verwendet, die multimodale Sensoren als Teil eines interoperablen Netzwerks enthalten.[19]

Geschichte

Ein deutscher Briefmarken: 50 Jahre der Fraunhofer Society

Die Fraunhofer -Gesellschaft wurde in gegründet in München am 26. März 1949 von Vertretern der Industrie und der Wissenschaft der Regierung von Bayernund das Entstehen Bundesrepublik.

1952 erklärte das Bundesministerium für Wirtschaftsangelegenheiten die Fraunhofer-Gesellschaft zum dritten Teil der deutschen Forschungslandschaft der nicht universität Deutsche Forschungsstiftung (Dfg) und die Max Planck Institute). Ob die Fraunhofer-Gesellschaft angewandte Forschung in ihren eigenen Einrichtungen unterstützen sollte, war jedoch das Thema eines langjährigen Streits.

Ab 1954 entwickelten sich die ersten Institute der Gesellschaft. Bis 1956 entwickelte es Forschungseinrichtungen in Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsministerium. 1959 umfasste die Fraunhofer Society neun Institute mit 135 Mitarbeitern und ein Budget von 3,6 Millionen Deutsche Mark.

1965 wurde die Fraunhofer Society als Sponsororganisation für angewandte Forschung identifiziert.

1968 wurde die Fraunhofer -Gesellschaft zum Ziel der öffentlichen Kritik für ihre Rolle in der militärischen Forschung.

Bis 1969 hatte Fraunhofer in 19 Instituten mehr als 1.200 Mitarbeiter. Der Budget lag bei 33 Millionen Deutsche Mark. Zu dieser Zeit plante eine "Kommission zur Förderung der Entwicklung der Fraunhofer Society" die Weiterentwicklung der Fraunhofer Society (FHG). Die Kommission entwickelte ein Finanzierungsmodell, das die Gesellschaft von ihrem kommerziellen Erfolg abhängig machen würde. Dies würde später als "Fraunhofer -Modell" bekannt sein.

Das Modell wurde 1973 vom Bundeskabinett und dem Bund-Länder-Kommission vereinbart. Im selben Jahr wechselten das Exekutivkomitee und die Zentralverwaltung in die gemeinsame Unterkunft in der Leonrodstraße 54 in München.

Das Fraunhofer -Programm zur Förderung der Beratungsforschung für KMU wurde etabliert und hat in den folgenden Jahren immer mehr Bedeutung gewonnen.

1977 wurde der politische Eigentum der Gesellschaft von den Ministerien für Verteidigung und Forschung geteilt.

Bis 1984 hatte die Fraunhofer Society 3.500 Mitarbeiter in 33 Instituten und ein Forschungsbudget von 360 Millionen Deutsche Mark.

Bis 1988 machten Verteidigungsforschung nur etwa 10% der gesamten Ausgaben der Fraunhofer -Gesellschaft aus.

Bis 1989 hatte die Fraunhofer Society fast 6.400 Mitarbeiter in 37 Instituten mit einem Gesamtbudget von 700 Millionen Deutsche Mark.

1991 stand die Fraunhofer Society vor der Herausforderung, zahlreiche Forschungseinrichtungen in ehemaliger Ostdeutschland als Zweigstellen bereits bestehender Institute in der Fraunhofer Society zu integrieren.

Im Jahr 1993 überstieg das Gesamtbudget der Fraunhofer Society 1 Milliarde über 1 Milliarde Deutsche Mark.

1994 gründete die Gesellschaft eine in den USA ansässige Tochtergesellschaft Fraunhofer USA, Inc., um die Reichweite des F & E-Netzwerks von Fraunhofer auf amerikanische Kunden auszudehnen.

Das Leitbild von 2000 hat die Fraunhofer-Gesellschaft für ein Markt und kundenorientierte, national und international aktive Sponsor-Organisation für Institute of Applied Research begangen.

1999 initiierte Fraunhofer Fraunhofer Venture, a Technologietransferbüro, um den Transfer seiner wissenschaftlichen Forschungsergebnisse voranzutreiben und den wachsenden unternehmerischen Geist in den Fraunhofer -Instituten zu treffen.

Zwischen 2000 und 2001 wurden die Institute und IT -Forschungszentren der GMD (Gesellschaft für Mathematik und DatneverarTung - Society for Mathematics and Information Technology) auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in die Fraunhofer -Gesellschaft integriert.

Das Jahr 2000 war ein bemerkenswerter Erfolg bei Fraunhofer-Institut für integrierte Schaltkreise (IIS): MP3, a Verlust Audioformat, das sie entwickelten. Für viele Jahre danach,,[vage] MP3 war die am weitesten verbreitete Methode zum Komprimieren und Dekomprimieren digitaler Audio.

Im Jahr 2002, Eigentümer des Heinrich -herz-Instituts für Kommunikationstechnologie Berlin GmbH (HHI), der zur Gottfried William Leibniz Society e gehörte. V. (GWL) wurde in die Fraunhofer -Gesellschaft versetzt. Mit dieser Integration überstieg das Budget der Fraunhofer Society erstmals 1 Milliarde €.

Im Jahr 2003 zog das Hauptquartier der Fraunhofer Society in ein eigenes Gebäude in München.

Die Fraunhofer Society entwickelte und formulierte ein firmenspezifisches Leitbild, das grundlegende Ziele zusammenfasste und die gewünschten "Werte und Richtlinien" der "Kultur" der Gesellschaft kodifiziert. Unter diesen verpflichtete sich die Gesellschaft, die Möglichkeiten für weibliche Mitarbeiter und Mitarbeiter zu verbessern, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren und ihr eigenes kreatives Potenzial zu entwickeln.

Im Jahr 2004 erhielt die frühere "Fraunhofer Working Group for Electronic Media Technology" am Fraunhofer-Institut für integrierte Schaltkreise (IIS) den Status eines unabhängigen Instituts. Es wird Fraunhofer-Institut für Digital Media Technology IDMT.

Neue Allianzen und Themengruppen trugen dazu bei, das marktbetriebliche Bereitschaftsniveau der Institute für Fraunhofer in bestimmten Gerichtsbarkeiten zu stärken.

Im Jahr 2005 zwei neue Institute, die Leipzig Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) und das Fraunhofer Center für nanoelektronische Technologien CNT in Dresden, Wurden gegründet.

Im Jahr 2006 wurde das Fraunhofer Institute for Intelligent Analysis and Information Systems (IAIS) als Fusion zwischen dem Institut für autonome intelligente Systeme (AIS) und dem Institut für Medienkommunikation (IMK) gegründet.

Im Jahr 2009 wurden die ehemaligen FGAN -Institute in Fraunhofer -Institute umgewandelt, darunter das Fraunhofer -Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE und das Fraunhofer Institute für Radar- und Hochfrequenztechnologie -FHR.[20]

Im Jahr 2012 wurde die Zusammenarbeit von Fraunhofer mit ausgewählten forschungsorientierten Universitäten angewandten Wissenschaften basierend auf dem "Anwendungszentrum" -Modell gestartet. Die erste Zusammenarbeit wurde mit dem begonnen Technische Hochschule Owl in Lemgo und führte Ende 2011 zum Fundament der Fraunhofer iOSB-Inina.

Bildergalerie

Präsidenten

Siehe auch

Anmerkungen

Verweise

  1. ^ a b "Fakten und Figuren". Fraunhofer-Gegsellschaft.
  2. ^ Mitarbeiter (März 2006). "Fraunhofer-Gegschaft: Internationale Standorte". Fraunhofer-Gegschaft-Organisationswebsite. Abgerufen 6. Juni 2006.
  3. ^ Mitarbeiter (Oktober 2010). "Fraunhofer in Chile". Fraunhofer-Gegschaft-Organisationswebsite. Abgerufen 22. Oktober 2010.
  4. ^ "Photonikführer versammeln sich zum Start von Fraunhofer UK Research".
  5. ^ a b "Saturung von Fraunhofer (Deutsch)" (PDF).
  6. ^ "Fraunhofer -Gruppen". Fraunhofer-Gegsellschaft. Abgerufen 28. Februar 2020.
  7. ^ Reuters Editorial. "Die weltweit innovativsten Forschungsinstitutionen 2019". UNS. Abgerufen 28. Februar 2020.
  8. ^ a b "Die MP3 -Geschichte". Fraunhofer-Gegsellschaft. Archiviert von das Original am 1. Januar 2014. Abgerufen 31. Dezember 2013.
  9. ^ "Patente / Lizenzen". Fraunhofer-Gegsellschaft. Abgerufen 28. Februar 2020.
  10. ^ Fraunhofer Homepage
  11. ^ https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/642542/science_and_innovation_paper.pdf[Bare URL PDF]
  12. ^ https://publications.parliament.uk/pa/cm201719/cmselect/cmsctech/2030/2030.pdf[Bare URL PDF]
  13. ^ Rollo, Grant. "Fraunhofer UK Innovation Investment: Finanzierung für führende Laserwissenschaftler angekündigt". Technologie Schottland.
  14. ^ "Großbritannien in Deutschland". BritischeBotSchaft.de. 1. August 2008. archiviert von das Original am 8. März 2013. Abgerufen 13. Juli 2012.
  15. ^ "Heinrich Hertz Institute - Ein weiterer Emmy für H.264".Hhi.fraunhofer.de. Abgerufen 13. Juli 2012.
  16. ^ "Zehn Fakten über die Fraunhofer FDK AAC Codec Library für Android ™".Fraunhofer-Gegsellschaft.2012. Abgerufen 31. Dezember 2013.
  17. ^ "Hocheffizienz-Konzentrator-Solarzellen und Moduls-Forschungs-News-Special-Edition-05-2010-Topic 2".Fraunhofer.de.19. Mai 2010. Abgerufen 13. Juli 2012.
  18. ^ Popplewell, Brett (20. Januar 2008). "Ein Rätsel mit 600 Millionen Stücken zusammenbauen". Toronto Star. Toronto Kanada. Abgerufen 12. November 2016.
  19. ^ "Roborder". Abgerufen 30. Juli 2021.
  20. ^ "Fraunhofer-Fkie Stärkt Bonn Als Nationals Zentrum für Cybersichertum". Abgerufen 18. November 2017.
  21. ^ "Chronik der Fraunhofer-Gegschaft". Fraunhofer-Gegsellschaft.
  22. ^ "Präsident, UnternehmensStrategie, Forschung und Kommunikation: Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer". Fraunhofer-Gegsellschaft.

Externe Links