Fraser Stoddart


Fraser Stoddart

Sir Fraser by Jim Prisching.jpg
Sir Fraser Stoddart an der Northwestern University Oktober 2016 von Jim Prisching
Geboren
James Fraser Stoddart

24. Mai 1942 (Alter 80))
Staatsangehörigkeit britisch
Staatsbürgerschaft Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten
Alma Mater Universität von Edinburgh (BSC, PhD)
Bekannt für Mechanische Bindung in der Chemie
Molekulare Shuttles und Molekulare Schalter
Künstliche molekulare Maschinen
Vorlagengesteuerte Synthese
Chemische Topologie
Stereochemie
Metall-organische Frameworks
Cyclodextrin -Chemie
Ehepartner (en)
Norma Agnes Scholan
(m.1968; gestorben 2004)
[1][2][3]
Kinder Zwei[1]
Fiona Jane McCubbin
Alison Margaret Stoddart
Auszeichnungen
Wissenschaftliche Karriere
Felder Physikalische organische Chemie
Lock-and-Key-Chemie
Unnatürliche Produktsynthese
Molekulare Nanotechnologie
Institutionen Queen's University (1967–1969)
Universität von Sheffield (1970–1990)
ICI Corporate Laboratory, Runcorn (1978–1981)
Universität Birmingham (1990–1997)
Universität von California, Los Angeles (1997–2007)
Northwestern University (2008–)
Tianjin University (2014–)
Universität von New South Wales (2018–)
Thesen
Doktorand
Andere akademische Berater
  • J k n (Ken) Jones FRS
  • W David Ollis FRS
Bemerkenswerte Schüler David Leigh[7]
Douglas Philp
Einflüsse
Webseite Stoddart.northwestern.edu
Präsident Barack Obama begrüßt die amerikanischen Nobelpreisträger 2016 im Oval Office, 30. November 2016, Sir J. Fraser Stoddart (rechts), Laureate des Nobelpreises 2016 für Chemie von der Northwestern University,
Kristallstruktur von a Rotaxan mit einem Cyclobis (Paraquat-p-Phenylen) Makrocycle Berichtet von Stoddart und Mitarbeitern im EUR. J. Org. Chem. 1998, 2565–2571.
Kristallstruktur von a Catenan mit einem Cyclobis (Paraquat-p-Phenylen) Makrocycle Berichtet von Stoddart und Mitarbeitern in der Chem. Commun., 1991, 634–639.
Kristallstruktur von Molekulare borromische Ringe Berichtet von Stoddart und Mitarbeitern Science 2004, 304, 1308–1312.

Sir James Fraser Stoddart FRS FRSE FRSC[4] (Geboren am 24. Mai 1942[1]) ist ein Britisch-Amerikaner Chemiker WHO ist Professor für Chemie und Leiter der Stoddart Mechanosterochemistry -Gruppe in der Abteilung für Chemie bei Northwestern University in dem Vereinigte Staaten.[8] Er arbeitet im Bereich von Supramolekulare Chemie und Nanotechnologie. Stoddart hat hocheffiziente Synthesen von entwickelt mechanisch interessante molekulare Architekturen wie zum Beispiel Molekulare borromische Ringe, Catenanes und Rotaxane Nutzung molekulare Erkennung und Molekulare Selbstorganisation Prozesse. Er hat gezeigt, dass diese Topologien als molekulare Schalter eingesetzt werden können.[9] Seine Gruppe hat diese Strukturen sogar bei der Herstellung von nanoelektronischen Geräten und bei der Herstellung nanoelektromechanische Systeme (Nems).[10] Seine Bemühungen wurden durch zahlreiche Auszeichnungen anerkannt, darunter das 2007 King Faisal Internationaler Preis in der Wissenschaft.[11][12][13] Er teilte das Nobelpreis für Chemie zusammen mit Ben Feringa und Jean-Pierre Sauvage 2016 für das Design und die Synthese von molekulare Maschinen.[5][14][15][16][17]

Bildung und frühes Leben

Fraser Stoddart wurde in geboren Edinburgh, Schottland, am 24. Mai 1942. Er wurde als Mieterbauer auf der Edgelaw Farm erzogen, einer kleinen Gemeinde, die aus drei Familien bestand, und erhielt eine frühzeitige Schule an der örtlichen Dorfschule in Carrington, Midlothian, bevor er weiterging zu Melville College in Edinburgh.[18][19] Er wurde mit einem ausgezeichnet Bachelor of Science Abschluss im Jahr 1964 gefolgt von a Doktor der Philosophie 1967[20] von dem Universität von Edinburgh[21] Letzteres für die Forschung auf Natürliches Zahnfleisch in Acacias überwacht von Edmund Langley Hirst und D M W Anderson.[6]

Karriere

1967 ging er zu Queen's University (Kanada) als Nationaler Forschungs Rat Postdoktorand und dann 1970 zu der Universität von Sheffield als an Imperial Chemical Industries (ICI) Research Fellow, bevor er als Dozent für Chemie zum akademischen Personal eintritt. 1978 wurde er in das ICI Corporate Laboratory übertragen, wo er zunächst die mechanisch ineinandergreifenden Moleküle untersuchte, die schließlich zu molekularen Maschinen werden würden.[22] Er war ein Science Research Council Senior -Gastkollegen bei der Universität von California, Los Angeles (UCLA) 1978. Nach dem Sabbatical (1978–81) im ICI Corporate Laboratory in Runcorn, England, kehrte er nach Sheffield zurück[23] wo er 1982 zu einer Leserschaft befördert wurde.

Er wurde mit einem ausgezeichnet Doktor der Wissenschaft Abschluss aus dem Universität von Edinburgh 1980[24] für seine Forschung zu Stereochemie jenseits des Moleküls. 1990 zog er zum Vorsitzenden von Organische Chemie Bei der Universität Birmingham und war dort Leiter der School of Chemistry (1993–97), bevor er als die zur UCLA wechselte Saul Winstein Professor für Chemie im Jahr 1997, der Nachfolger der Nobelpreisträgerin Donald Cram.[13][25]

Im Juli 2002 wurde er zum Schauspiel Co-Direktor der California Nanosystems Institute (CNSI). Im Mai 2003 wurde er der Fred Kavli Vorsitzender von Nanosystems Sciences und diente von damals bis August 2007 als Direktor des CNSI.[25]

In 35 Jahren fast 300 Doktoranden und Doktoranden und Postdoktorale Forscher wurden in seinen Labors ausgebildet.[18]

2008 gründete er die Mechanosterochemistry Group und wurde zum Kuratorium für Chemie an der Northwestern University ernannt.[26]

2016 teilte er das mit Nobelpreis für Chemie zusammen mit Ben Feringa und Jean-Pierre Sauvage für das Design und die Synthese von molekulare Maschinen.[5][11] Im Jahr 2017 wurde Stoddart zu einer Teilzeitposition in der ernannt Universität von New South Wales seine festlegen Neue Chemie Initiative an der UNSW School of Chemistry.[27] Im Jahr 2019 führte Sir Fraser Stoddart eine Premium -Hautpflegemarke namens "Noble Panacea" ein.[28] das nutzt Aspekte seiner Arbeit.[29]

Forschung

Stoddart ist einer von nur wenigen Chemikern des vergangenen Vierteljahrhunderts, um ein neues Feld in der organischen Chemie zu pionieren. Durch die Festlegung eines neuen Feldes, in dem das Hauptmerkmal mechanische Bindungen sind, hat er den Weg für die molekulare Erkennung, Selbstorganisationsprozesse für mechanisch miteinander verbundene mechanisch verbindliche Synthesen, molekulare Schalter und motorische Moleküle gepflastert. Diese Fortschritte haben die Grundlage für die Felder von nanoelektronischen Geräten, nanoelektromechanischen Systemen und molekularen Maschinen gebildet.[30][5]

Einer seiner Hauptbeiträge zur Entwicklung von mechanisch interessante molekulare Architekturen wie zum Beispiel Rotaxane und Catenanes war die Etablierung effizienter synthetischer Protokolle auf der Grundlage der Bindung von Cyclobis (Paraquat-p-Phenylen) mit elektronenreichen aromatischen Gästen.[31] Seine Gruppe berichtete über die Synthese einer fortgeschrittenen mechanisch miteinander verbundenen molekularen Architektur genannt Molekulare borromische Ringe durch die Nutzung von Dynamische kovalente Chemie.[32] Die effizienten Verfahren, die zur Synthese dieser molekularen Architekturen entwickelt wurden Molekulare Schalter Das funktioniert basierend auf der Bewegung der verschiedenen Komponenten in Bezug auf einander. Diese ineinandergreifenden Moleküle haben potenzielle Verwendungszwecke als molekulare Sensoren, Aktuatoren, Verstärker, und Molekulare Schalterund kann chemisch, elektrisch und optisch kontrolliert werden.[33]

Seine Arbeit überbrückt die Lücke zwischen Chemie und wissenschaftlichen und technischen Herausforderungen nanoelektromechanischer Systeme. "[34]

Stoddart hat die Verwendung von Pionierarbeit von Pionierarbeit mechanisch miteinander verbundene molekulare Architekturen erschaffen Nanomechanische Systeme.[35][36] Er hat gezeigt, dass solche Geräte unter Verwendung einer Kombination von der hergestellt werden können Prost Annäherung von Molekulare Selbstorganisation und ein Top-Down-Ansatz von Lithografie und Mikrofabrikation.[37]

Das Guthaben, molekulare Maschinen für Chemiker attraktiv zu machen, geht an Fraser Stoddart. Er hatte die Vision zu erkennen, dass diese Architekturen Ihnen die Möglichkeit gab, mit großer Amplituden kontrollierte Bewegungen zu kontrollierten, und dass dies die Grundlage für molekulare Maschinen sein könnte. David Leigh[35]

Präsentationsstil

Externes Video
Molecular Solomon's knot AngewChemIntEd 2007 v46 p218.jpg
video icon "Fraser Stoddart: Kunst mit Wissenschaft mischen", Ste [+a] m Connect
video icon "Die Schönheit und das Versprechen der molekularen Nanotechnologie", PSW Science
video icon "Fraser Stoddart auf dem molekularen Anbau", 1990, Universität Birmingham

Stoddarts Papiere und anderes Material sind aufgrund eines Unterscheidungsteils sofort erkennbar "Karikatur"-Art von Darstellung Er hat sich seit den späten 1980er Jahren entwickelt. Ein fester Kreis wird oft in der Mitte des aromatisch Ringe der molekularen Strukturen, die er berichtete, und verschiedene Farben, um verschiedene Teile der Moleküle hervorzuheben. In der Tat war er einer der ersten Forscher, die in Chemiepublikationen einen umfassenden Einsatz von Farbe nutzten. Die verschiedenen Farben entsprechen normalerweise den verschiedenen Teilen einer Cartoon -Darstellung des Moleküls, werden aber auch zur Darstellung spezifischer molekularer Eigenschaften verwendet (zum Beispiel wird Blau verwendet, um darzustellen elektronenarme Erkennungseinheiten während rot verwendet wird, um die entsprechenden darzustellen elektronenreiche Erkennungseinheiten). Die charakteristische Färbung hat dazu geführt, dass der Begriff "Little Blue Box" für Cyclophan geprägt wurde, einem wichtigen π-Akzeptor zur Synthese mechanisch gebundener Strukturen.[22] Stoddart behält dieses standardisierte Farbschema für alle seine Veröffentlichungen und Präsentationen bei.[38][39]

ISI -Bewertungen

Ab 2016 Stoddart hat eine H-Index von 130.[40] Er hat mehr als 1000 Veröffentlichungen veröffentlicht und hält mindestens zehn Patente.[41] Für den Zeitraum von Januar 1997 bis 31. August 2007 wurde er von der Rangliste Institut für wissenschaftliche Informationen Als dritthäufigster zitierter Chemiker mit insgesamt 14.038 Zitaten aus 304 Papieren mit einer Häufigkeit von 46,2 Zitaten pro Papier.

Das Institut für wissenschaftliche Informationen (ISI) prognostizierte, dass Fraser Stoddart ein wahrscheinlicher Laureat des 2003 war Nobelpreis in der Chemie zusammen mit George M. Whitesides und Seiji Shinkai für ihre Beiträge zur molekularen Selbstorganisation.[42] Der Preis ging jedoch schließlich zu Peter vereinbart und Roderick Mackinnon.[43]

Auszeichnungen und Ehrungen

Stoddart wurde zu a ernannt Ritter Bachelor In den Neujahrsauszeichnungen im Dezember 2006 von, von Königin Elizabeth die zweite.[23][44] 2007 erhielt er das Albert Einstein World Award of Science In Anerkennung seiner herausragenden und wegweisenden Arbeiten in der molekularen Erkennung und Selbstorganisation sowie der Einführung von schnellen und effizienten, von vorlagen gerichteten synthetischen Routen zu mechanisch zusammengeklagten molekularen Verbindungen, die die Art und Weise verändert haben, wie Chemiker über molekulare Schalter und Maschinen denken.[45]

Mitgliedschaften

Andere Auszeichnungen und Auszeichnungen

Persönliches Leben

Stoddart ist ein amerikanisch und britischer Staatsbürger. Stoddart heiratete Norma Agnes Scholan 1968[1][2][3] Bis zu ihrem Tod im Jahr 2004 an Krebs[22] und hat zwei Töchter. Norma Stoddart promovierte in der Biochemie und half bei der Unterstützung der Forschungsbemühungen ihres Mannes an den Universitäten von Sheffield, Birmingham und Kalifornien, Los Angeles.[65]

Philanthropie

Der Fraser- und Norma Stoddart -Preis für Doktoranden wurde an der Alma Mater, der University of Edinburgh, eingerichtet.[2] Es wurde 2013 zum ersten Mal gegeben.[66]

Verweise

  1. ^ a b c d "Stoddart, Sir (James) Fraser". Wer ist wer. UKHOSWHO.com. Vol. 1997 (Online Oxford University Pressed.). A & C Black, ein Abdruck von Bloomsbury Publishing Plc. (Abonnement oder Großbritannien öffentliche Bibliothek Mitgliedschaft erforderlich.) (Abonnement erforderlich)
  2. ^ a b c "Alumnus präsentiert einen neuen Preis für Doktoranden". Universität von Edinburgh. Abgerufen 27. Mai 2016.
  3. ^ a b "Norma Stoddart (Nachruf)". Der Schotte. 16. Februar 2004. Abgerufen 27. Mai 2016.
  4. ^ a b c Anon (1994). "Sir James Stoddart FRS". Royalsociety.org. London: königliche Gesellschaft. Archiviert von das Original am 15. August 2016. Ein oder mehrere der vorhergehenden Sätze enthält Text von der Website royalsociety.org, wobei:

    Alle unter der Überschrift 'Biography' auf anderen Profilseiten veröffentlichten Text Creative Commons Attribution 4.0 Internationale Lizenz. " -"Allgemeine Geschäftsbedingungen und Richtlinien der Royal Society". Archiviert vom Original am 25. September 2015. Abgerufen 9. März 2016.{{}}: CS1 Wartung: Bot: Original -URL -Status unbekannt (Link)

  5. ^ a b c d Mitarbeiter (5. Oktober 2016). "Der Nobelpreis in Chemie 2016". Nobelstiftung. Abgerufen 5. Oktober 2016.
  6. ^ a b c "James Fraser Stoddart: Curriculum Vitae, Vollversion" (PDF). stoddart.northwestern.edu. Archiviert von das Original (PDF) am 5. Oktober 2016.
  7. ^ "2009 Gewinner des RSC Merck Award". Royal Society of Chemistry. Abgerufen 6. Oktober 2016.
  8. ^ "Nanotechnologiestar Fraser Stoddart, um sich Northwestern anzuschließen". Nachrichtenzentrum. Northwestern University. 16. August 2007.
  9. ^ A. Coskun, M. Banaszak, R. D. Astumian, J.F. Stoddart, B. A. Grzybowski, Chem. SOC. Rev., 2012, 41, 19–30
  10. ^ A. Coskun, J. M. Spruell, G. Barin, W. R. Dichtel, A. H. Flood, Y. Y. Botros, J.F. Stoddart. Chem. SOC. Rev., 2012, 41 (14), 4827–59.
  11. ^ a b Der Kanal der Wissenschaftler. "Sir James Fraser Stoddart". www.thescientistsChannel.com. Abgerufen 11. Februar 2021.
  12. ^ a b "Stoddart gewinnt den King Faisal International Prize". Chemische und technische Nachrichten. 85 (12): 71. 19. März 2007. Abgerufen 26. Mai 2016.
  13. ^ a b c "Fraser Stoddart wird mit dem King Faisal International Prize für Wissenschaft von 2007 ausgezeichnet.". California Nanosystems Institute. 17. Januar 2007. archiviert von das Original am 10. Februar 2007.
  14. ^ Chang, Kenneth; Chan, Sewell (5. Oktober 2016). "3 Macher der kleinsten Maschinen der Welt verliehen den Nobelpreis für Chemie". Die New York Times. Abgerufen 5. Oktober 2016.
  15. ^ Davis, Nicola; Probe, Ian (5. Oktober 2016). "live". der Wächter. Abgerufen 5. Oktober 2016.
  16. ^ "Der Nobelpreis in Chemie 2016". Nobelprize.org.
  17. ^ Van Noorden, Richard; Castelvecchi, Davide (2016). "Die weltweiten Maschinen gewinnen Chemie Nobel". Natur. 538 (7624): 152–153. Bibcode:2016natur.538..152v. doi:10.1038/Nature.2016.20734. PMID 27734892.
  18. ^ a b Capecelatro, Alex N. (2007). "Von Auld Reekie in die Stadt der Engel und den ganzen Mekkanischen dazwischen: ein Blick auf das Leben und den Verstand von Sir Fraser Stoddart" (PDF). Die UCLA USJ. 20. Archiviert von das Original (PDF) am 31. März 2016. Abgerufen 27. Mai 2016.
  19. ^ "Es sind alles Kinder -Zeug". FP News, Magazine und jährliche Rezension des Stewarts Melville FP Club. Daniel Stewart's und Melville College ehemaliger Schüler Club. Dezember 2014. S. 13–14. Abgerufen 29. Juli 2015.
  20. ^ Stoddart, James Fraser (1967). Studien zu Pflanzengummis der Acacia Group (Doktorarbeit). Universität von Edinburgh.
  21. ^ a b "2005 - Professor J Fraser Stoddart". Die Universität von Edinburgh. Abgerufen 26. Mai 2016.
  22. ^ a b c "Sir J. Fraser Stoddart - Fakten". Nobelprize.org. Abgerufen 18. November 2018.
  23. ^ a b Marcus, Jennifer (4. Januar 2007). "J. Fraser Stoddart von UCLA fügt Knight Bachelor zu seiner Liste der Ehrungen hinzu". UCLA Newsroom. Archiviert von das Original am 18. Februar 2019. Abgerufen 27. Mai 2016.
  24. ^ Stoddart, James Fraser (1980). Einige Abenteuer in der Stereochemie (DSC -These). Universität von Edinburgh. HDL:1842/14487. OCLC 605975820. open access
  25. ^ a b Wolpert, Stuart (6. November 2003). "UCLA -Chemiker Fraser Stoddart ernannt Direktor des kalifornischen Nanosystems Institute". UCLA Newsroom. Archiviert von das Original am 6. Oktober 2016. Abgerufen 26. Mai 2016.
  26. ^ "Sir Fraser Stoddart erhält den Nobelpreis für Chemie". news.northwestern.edu.
  27. ^ "UNSW ernennt den Nobelpreisträger 2016 in Chemie, Professor Sir Fraser Stoddart". UNSW Newsroom. 15. Dezember 2017. Abgerufen 11. März 2019.
  28. ^ "Hautpflege-Noble-Allheilmittel mit einer glitzernden, modellschweren Gala am Met".
  29. ^ "Unsere Wissenschaft und Technologie | edler Allheilmittel".
  30. ^ "Fraser Stoddart - Stoddart Mechanosterochemistry Group". stoddart.northwestern.edu. Abgerufen 19. November 2018.
  31. ^ Stoddart, J. Fraser (2009). "Die Chemie der mechanischen Bindung". Bewertungen der Chemischen Gesellschaft. Royal Society of Chemistry (RSC). 38 (6): 1802–1820. doi:10.1039/b819333a. ISSN 0306-0012. PMID 19587969.
  32. ^ Chichak, K. S. (28. Mai 2004). "Molekulare borromische Ringe" (PDF). Wissenschaft. American Association for the Advancement of Science (AAAS). 304 (5675): 1308–1312. doi:10.1126/Science.1096914. ISSN 0036-8075. PMID 15166376. S2CID 45191675.
  33. ^ "J. Fraser Stoddart von UCLA beim Umschalten auf molekulare Elektronik" (PDF). Wissenschaftsuhr. 16 (5). 2005. Abgerufen 27. Mai 2016.
  34. ^ a b "Preisträger Davy Medal". Die königliche Gesellschaft. Abgerufen 26. Mai 2016.
  35. ^ a b Richards, Victoria (16. Februar 2016). "Molekulare Maschinen". Chemiewelt.
  36. ^ Madou, Marc J. (2009). Von MEMS zu Bio-MEMs und Bio-Nems: Herstellungstechniken und Anwendungen. Boca Raton, Fla.: CRC. S. 131–133. ISBN 978-1-4200-5516-0. Abgerufen 27. Mai 2016.
  37. ^ Stoddart, J. F.; Tseng, H.-R. (12. März 2002). "Die chemische Synthese erhält einen Fülle aus molekularen Erkennung und Selbstorganisationsprozessen". Verfahren der National Academy of Sciences. 99 (8): 4797–4800. Bibcode:2002pnas ... 99.4797f. doi:10.1073/pnas.052708999. PMC 122671. PMID 11891314.
  38. ^ "Fraser Stoddart: Kunst mit Wissenschaft mischen". Ste (a) m Connect. Abgerufen 27. Mai 2016.
  39. ^ Brough, b.; Northrop, B. H.; Schmidt, J. J.; Tseng, H.-R.; Houk, K. N.; Stoddart, J. F.; Ho, C.-M. (30. Mai 2006). "Bewertung der synthetischen linearen Motormolekül Betätigungsenergetik". Verfahren der National Academy of Sciences. 103 (23): 8583–8588. Bibcode:2006pnas..103.8583b. doi:10.1073/pnas.0509645103. PMC 1482623. PMID 16735470.
  40. ^ "1040 hoch zitierte Forscher (H> 100) gemäß ihren Google Scholar -Zitaten öffentliche Profile". Ranking Web of Universities. Abgerufen 27. Mai 2016.
  41. ^ Stoddart, James Fraser. "Liste der Veröffentlichungen" (PDF). Northwestern University. Archiviert von das Original (PDF) am 24. Juni 2016. Abgerufen 27. Mai 2016.
  42. ^ "Anbieter von führender Informationslösungen prognostiziert den Nobelpreisträger; Thomson ISI Citation Laureates sind Anwärter auf 2003 Nobelpreise". Businesswire. 29. September 2003. Abgerufen 27. Mai 2016.
  43. ^ "Der Nobelpreis für Chemie 2003 Yves Chauvin, Robert H. Grubbs, Richard R. Schrock". Die königliche schwedische Akademie der Wissenschaften. Abgerufen 7. Oktober 2016.
  44. ^ a b "Ma'am zur Rettung". Stoddart -Mechanosterochemie -Gruppe. 13. Juni 2007. archiviert von das Original am 12. Juni 2010. Abgerufen 19. Januar 2009.
  45. ^ a b "Prof. Sir Fraser Stoddart". World Cultural Council. Abgerufen 6. Oktober 2016.
  46. ^ "Sir J. Fraser Stoddart, emeritierter Professor der Chemie und Biochemie an der UCLA, wurde in die National Academy of Sciences (NAS) gewählt". UCLA. 1. Mai 2014.
  47. ^ Anyaso, Hilary Hurd (18. April 2012). "Fakultätsmitglieder namens AAAS Fellows". Northwestern News.
  48. ^ "Wer unsere Mitglieder sind". Royal Society of Chemistry. Abgerufen 27. Mai 2016.
  49. ^ "Verzeichnis 2016/2017" (PDF). Royal Society of Edinburgh. Abgerufen 27. Mai 2016.
  50. ^ "J. F. Stoddart". Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences. Archiviert von das Original am 14. Februar 2016. Abgerufen 14. Februar 2016.
  51. ^ "UCLA -Mitglieder der American Association for the Advancement of Science". UCLA. Abgerufen 26. Mai 2016.
  52. ^ "Liste der Mitglieder: Sir J. Fraser Stoddart". Leopoldina. Abgerufen 26. Mai 2016.
  53. ^ "Fraser Stoddart Gewinner des Fray Award". www.flogen.org.
  54. ^ "Sir J. Fraser Stoddart, um Haworth Memorial Lecture zu halten". Royal Society of Chemistry. 7. Oktober 2016. Abgerufen 7. Oktober 2016.
  55. ^ "Serendipity in der Wissenschaft". Royal Society of Chemistry. Abgerufen 3. November 2016.
  56. ^ "Centenary Prize 2014 -Sieger -Professor Sir Fraser Stoddart Professor Sir Fraser Stoddart". Royal Society of Chemistry. Abgerufen 26. Mai 2016.
  57. ^ "Königliche Medaillengewinner". Die Royal Society of Edinburgh. Abgerufen 26. Mai 2016.
  58. ^ Fellman, Megan (3. August 2010). "Sir Fraser Stoddart wurde mit der königlichen Medaille geehrt". Northwestern University.
  59. ^ "Arthur C. Cope Award". American Chemical Society. Abgerufen 26. Mai 2016.
  60. ^ "2007 Foresight Institute Feynman Prize". Foresight Institute. Archiviert von das Original am 17. März 2016. Abgerufen 26. Mai 2016.
  61. ^ "Tetraederpreis für Kreativität". Elsevier. Abgerufen 26. Mai 2016.
  62. ^ "Die Nagoya -Medaille der organischen Chemie" (PDF). Universität Nagoya. Abgerufen 26. Mai 2016.
  63. ^ "Arthur C. Cope Scholar Awards". American Chemical Society. Abgerufen 26. Mai 2016.
  64. ^ "Izatt-christensen Awards". Brigham Young Universität. Archiviert von das Original am 3. Mai 2014. Abgerufen 26. Mai 2016.
  65. ^ "Nachruf - Norma Agnes Stoddart". Los Angeles Zeiten. 14. Januar 2004. Abgerufen 18. November 2018.
  66. ^ "Erster Preisträger von Fraser und Norma Stoddart". Universität von Edinburgh. Abgerufen 24. Mai 2013.

Externe Links