Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl

Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl
dänisch: Europæiske Kul- og Stålfællesskab
Niederländisch: Europese Gemeenschap voor Kolen en Staal
finnisch: Euroopan hiili- ja teräsyhteisö
Französisch: Communauté européenne du charbon et de l'acier
Deutsch: Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl
griechisch: Εὐρωπαϊκὴ Κοινότης Ἄνθρακος καὶ Χάλυβος
Italienisch: Comunità Europea del Carbone e dell'Acciaio
Portugiesisch: Comunidade Europeia do Carvão e do Aço
Spanisch: Comunidad Europea del Carbón y del Acero
Schwedisch: Europeiska Kol- och Stålgemenskapen
1952–2002¹
Flag of ECSC
Founding members of the ECSC: Belgium, France, Italy, Luxembourg, the Netherlands and West Germany (Algeria was an integral part of the French Republic)
Gründungsmitglieder der ECSC:
Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande und Westdeutschland
(Algerien war ein wesentlicher Bestandteil der französische Republik)
Status Internationale Organisation
Hauptstadt Unzutreffend²
Gemeinsame Sprachen
  • dänisch
  • Niederländisch
  • Englisch
  • finnisch
  • Französisch
  • Deutsch
  • griechisch
  • Italienisch
  • Portugiesisch
  • Spanisch
  • Schwedisch
Präsident der Hohe Autorität  
• 1952–1955
Jean Monnet
• 1955–1958
René Mayer
• 1958–1959
Paulsfeck
• 1959–1963
Piero Malvestiti
• 1963–1967
Rinaldo del Bo
Historische Ära Kalter Krieg
• Unterschrift (Vertrag von Paris)
18. April 1951
• In voller Stärke
23. Juli 1952
1. Juli 1967
23. Juli 2002aten
Vorausgegangen von
gefolgt von
Internationale Autorität für den Ruhr
europäische Union
Heute Teil von europäische Union
  1. Der ECSC -Vertrag lief 2002 ab, fünfzig Jahre nach seiner Inkrafttreten.[1] Aber seine Institutionen wurden 1967 nach dem Fusionsvertrag übernommen.
  2. Die politischen Zentren waren Luxemburg und Straßburgspäter auch Brüssel.
  3. Erste Gründungssprachen vor der Fusion und den nachfolgenden Vergrößerungen waren Niederländisch, Französisch, Deutsch und Italienisch.

Das Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (ECSC) war Europäer Organisation nachher erstellt Zweiter Weltkrieg die Kohle- und Stahlindustrie regulieren. Es wurde 1951 von der offiziell etabliert Vertrag von Paris, unterzeichnet von Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, das Niederlande, und West Deutschland. Die ECSC war eine internationale Organisation, die auf dem Prinzip von basiert Supranationalismus,[2] und startete einen Integrationsprozess, der letztendlich zur Schaffung des europäische Union.

Das ECSC wurde zuerst als die vorgeschlagen Schuman -Erklärung vom französischen Außenminister Robert Schuman am 9. Mai 1950 (heutzutage Europa Tag der EU) am Tag nach dem fünften Jahrestag des Ende des Zweiten Weltkriegs II., um einen weiteren Krieg zwischen dem Krieg zu verhindern Frankreich und Deutschland. Er erklärte, er zielte darauf ab, "den Krieg nicht nur undenkbar, sondern auch unmöglich zu machen".[3] die durch regionale Integration erreicht werden sollte, von denen das ECSC der erste Schritt war. Der Vertrag würde a schaffen Gemeinsamer Markt zum Kohle und Stahl Unter seinen Mitgliedstaaten mit frei festgelegten Marktpreisen, freier Produktion und ohne Zollaufgaben oder Steuern, Subventionen oder restriktiven Praktiken.

Das ECSC wurde von vier Institutionen beaufsichtigt: a Hohe Autorität bestehend aus unabhängigen Ernennungen, einer gemeinsamen Versammlung aus nationalen Parlamentariern, einem Sonderrat aus nationalen Ministern und einem Gerichtshof. Diese würden letztendlich die Blaupause für heute bilden Europäische Kommission, Europäisches Parlament, das Rat der Europäischen Union und die Europäischer Gerichtshof.

Das ECSC stand als Modell für die nach dem eingerichteten Gemeinschaften von der Vertrag von Rom 1957 die Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und Europäische Atomergie -Gemeinschaft, mit wem es seine Mitgliedschaft und einige teilte Institutionen. Die 1967 Fusionsvertrag (Brüssel) führte alle Institutionen von ECSC dazu, sich in die zu verschmelzen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, aber das ECSC behielt seine eigene unabhängige Rechtspersönlichkeit bei. Im Jahr 2002 ist der Vertrag von Paris abgelaufen und die ECSC hörte in irgendeiner Form auf, seine Aktivitäten vollständig von der europäischen Gemeinschaft unter dem Rahmen des Amsterdams und den netten Verträgen aufzunehmen.

Geschichte

Wie Premierminister und AußenministerSchuman war maßgeblich daran beteiligt, die französische Politik von der abzuwenden Gaullist Ziel der dauerhaften Besetzung oder Kontrolle von Teilen des deutschen Gebiets wie der Ruhr oder der Saar. Trotz steif Ultra-nationalist, Gaullist und kommunistischer Opposition, die Französische Versammlung stimmte für seine neue Politik der Integration von Deutschland in eine Gemeinschaft ab. Das Internationale Autorität für den Ruhr infolgedessen verändert.

Schuman -Erklärung

Die Schuman -Erklärung hatte das erklärte Ziel, weiteren Antagonismus zwischen Frankreich und Deutschland zu verhindern[4] und unter anderen europäischen Staaten[5] durch Anpassung der Grundursache des Krieges.[5][Fehlgeschlagene Überprüfung] Schuman schlug die Bildung des ECSC vor allem mit Frankreich und Deutschland vor: "Das Zusammenkommen der Nationen Europas erfordert die Beseitigung der uralten Opposition Frankreichs und Deutschlands. Alle ergriffenen Maßnahmen müssen in erster Linie diese beiden Länder betreffen . "[5] Darstellung der Kohle- und Stahlindustrie als integraler Bestandteil der Produktion von Munition,[6] Schuman schlug vor, diese beiden Branchen in ganz Frankreich und Deutschland unter einem innovativen supranationalen System zu vereinen (das auch ein europäisches Anti-Anti enthieltKartell Agentur) würde "Krieg zwischen Frankreich und Deutschland führen [...] nicht nur undenkbar, sondern auch unmöglich".[7][8]

Verhandlungen

Nach der Schuman -Erklärung im Mai 1950 verhandeln Verhandlungen darüber, was zu dem wurde Vertrag von Paris (1951) begann am 20. Juni 1950.[9]: 209 Ziel des Vertrags war es, einen Binnenmarkt in der Kohle- und Stahlindustrie der Mitgliedstaaten zu schaffen. Zollaufgaben, Subventionen, diskriminierende und restriktive Praktiken sollten abgeschafft werden. [9]: 210 Der Binnenmarkt sollte von einer hohen Autorität beaufsichtigt werden, mit Befugnissen, extreme Angebotsmangel oder Nachfrage zu bewältigen, Steuern zu steuern und Produktionsprognosen als Richtlinien für Investitionen zu erstellen. [9]: 210

Ein zentrales Problem in den Verhandlungen für den Vertrag war die Auseinandersetzung der übermäßigen Konzentrationen in der Kohle- und Stahlindustrie des Ruhrs, wo die Konzerneoder Trusts, hatte die militärische Macht des ehemaligen Reiches unterlegt.[10]: 351 Die Deutschen betrachteten die Konzentration von Kohle und Stahl als eine der Grundlagen ihrer wirtschaftlichen Effizienz und als Recht. Die Stahlbarone waren eine beeindruckende Lobby, weil sie eine nationale Tradition verkörperten.[9]: 216

Die USA waren nicht offiziell Teil der Vertragsverhandlungen, aber es war eine große Kraft hinter den Kulissen.[9]: 212 Das US -amerikanischer Hochkommissar für besetzte Deutschland, John McCloywar ein Verfechter von Dekartelisierung und sein Chefberater in Deutschland war ein Harvard-Kartellrecht. Robert Bowie. [9]: 213 Bowie wurde gebeten, Kartellartikel zu erstellen, und Texte der beiden Artikel, die er vorbereitete (auf Kartellen und dem Missbrauch der Monopolkraft), wurden zur Grundlage des Vertrags des Vertrags Wettbewerbspolitik Regime. [9]: 213 Ebenfalls, Raymond Vernon (Späterlicher Ruhm für seine Studien zur Industriepolitik an der Harvard University) bestand in jeder Klausel aufeinanderfolgender Entwürfe des Vertrags unter seinem Mikroskop in den Darm des Außenministeriums. Er betonte die Bedeutung der Freiheit des projizierten gemeinsamen Marktes für restriktive Praktiken.[9]: 212

Die Amerikaner bestanden darauf, dass das deutsche Kohleverkaufsmonopol die Deutscher Kohlenverkauf (DKV), sollte sein Monopol verlieren und dass die Stahlindustrie die Koalminen nicht mehr besitzen sollte.[10]: 351 Es wurde vereinbart, dass die DKV würde in vier unabhängige Vertriebsagenturen unterteilt werden. Die Stahlfirma Vereinigte Stahlwerke sollte in dreizehn Unternehmen unterteilt werden und in zwei Krupps. [9]: 218 Zehn Jahre nach den Schuman -Verhandlungen stellte ein Beamter des US -Außenministeriums fest, dass die Artikeln, wie sie schließlich vereinbart waren Grundindustrien. [9]: 215

Politischer Druck und Vertrag Ratifizierung

In Westdeutschland, Karl Arnoldder Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, der Staat, der die Kohle- und Stahlproduktion umfasste Ruhrwar anfangs Sprecher für deutsche Außenministerien. Er hielt eine Reihe von Reden und Sendungen in einer supranationalen Kohle- und Stahlgemeinschaft gleichzeitig, als Robert Schuman diese Gemeinde in den Jahren 1948 und 1949 vorschlug. Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (Deutsch: Sozialdemokratische Partei Deutschlands, SPD) entschied trotz der Unterstützung von Gewerkschaften und anderen Sozialisten in Europa, dass es sich dem Schuman -Plan widersetzen würde. Kurt Schumacherpersönliches Misstrauen gegenüber Frankreich, Kapitalismus und Konrad Adenauer Abgesehen davon behauptete er, dass ein Fokus auf die Integration in ein "kleines Europa der sechs" das Hauptziel der deutschen Wiedervereinigung des SPD und somit ultra-nationalistische und kommunistische Bewegungen in demokratischen Ländern außer Kraft setzen würde. Er glaubte auch, dass die ECSC alle Hoffnungen auf die Verstaatlichung der Stahlindustrie und die Einsparung eines Europas mit "Kartellen, Geistlichen und Konservativen" beenden würde.[11] Jüngere Mitglieder der Partei mögen Carlo Schmidwaren jedoch zugunsten der Gemeinschaft und wiesen auf die lange sozialistische Unterstützung für die supranationale Idee hin.

In Frankreich hatte Schuman starke politische und intellektuelle Unterstützung von allen Teilen der Nation und vieler nichtkommunistischer Parteien erhalten. Bemerkenswert unter diesen waren Ministerkollegen Andre Philip, Präsident des Ausschusses für ausländische Beziehungen Edouard Bonnefousund ehemaliger Premierminister, Paul Reynaud. Projekte für eine Kohle- und Stahlbehörde und andere supranationale Gemeinschaften wurden in der Zeit vor der Französischen Regierungspolitik in den Spezialisten der Unterausschüsse des Europarates formuliert. Charles de Gaulle, der damals nicht an der Macht war, war ein früher Unterstützer von "Verknüpfungen" zwischen den Volkswirtschaften, zu französischen Begriffen, und hatte 1945 eine "europäische Konföderation" gesprochen, die die Ressourcen der Ressourcen ausnutzen würde Ruhr. Er lehnte das ECSC jedoch als a Faux (falsch) Pooling ("Le Pool, CE Faux Semblant") Weil er es als unbefriedigende" stückweise Ansatz "für die europäische Einheit betrachtete und weil er die französische Regierung als" zu schwach "betrachtete, um das ECSC zu dominieren, wie er es für richtig hielt.[12] De Gaulle war auch der Ansicht, dass die ECSC eine unzureichende supranationale Autorität hatte, da die Versammlung nicht durch ein europäisches Referendum ratifiziert wurde und er nicht akzeptierte Raymond AronDie Behauptung, das ECSC sei als eine Bewegung von der Herrschaft der Vereinigten Staaten gedacht. Folglich de Gaulle und seine Anhänger in der RPF stimmte gegen Ratifikation in der Unterhaus des französischen Parlaments.[12]

Trotz dieser Angriffe und solchen aus extremer Linie fand der ECSC eine erhebliche öffentliche Unterstützung. In allen elf Kammern der Parlamente der sechs und der Genehmigung zwischen Verbänden und europäischen öffentlichen Meinung erhielt es starke Mehrheitsstimmen. 1950 hatten viele gedacht, ein anderer Krieg sei unvermeidlich. Die Stahl- und Kohleinteressen waren jedoch ziemlich lautstark in ihrer Opposition. Der Europarat, der im Mai 1948 durch einen Vorschlag der ersten Regierung von Schuman geschaffen wurde, half die öffentliche Meinung der europäischen Ansicht und gab der Gemeinschaftsidee positive Unterstützung.

Der britische Premierminister Clement Attlee Gegen Großbritannien, der sich der vorgeschlagenen europäischen Kohle- und Stahlgemeinschaft anschloss, sagte er, er würde nicht akzeptieren, dass die [britische] Wirtschaft an eine Autorität übergeben wird, die völlig undemokratisch und niemandem verantwortlich ist.[13][14]

Vertrag

Oprichtingsverdrag EGKS NL-HaNA 2.02.20 10123.jpg

Die 100-Kunstwerke Vertrag von Paris, was das ECSC gründete, wurde am 18. April 1951 von "The" unterzeichnet Innere sechs": Frankreich, Westdeutschland, Italien, Belgien, Niederlande und Luxemburg. Das ECSC basiert auf supranationalen Prinzipien[2] und war durch die Gründung eines gemeinsamen Marktes für Kohle und Stahl dazu gedacht, die Wirtschaft zu erweitern, die Beschäftigung zu erhöhen und den Lebensstandard innerhalb der Gemeinde zu erhöhen. Der Markt sollte auch die Produktionsverteilung schrumend rationalisieren und gleichzeitig Stabilität und Beschäftigung sicherstellen. Der gemeinsame Markt für Kohle wurde am 10. Februar 1953 und am 1. Mai 1953 für Stahl eröffnet.[15] Bei der Wirkung ersetzte das ECSC die Internationale Autorität für den Ruhr.[16]

Am 11. August 1952 war die Vereinigten Staaten das erste Nicht-ECSC-Mitglied, das die Gemeinde anerkannte, und erklärte nun mit dem ECSC in Kohle- und Stahlangelegenheiten und errichtete ihre Delegation in Brüssel. Monnet reagierte durch Auswahl Washington, D.C. als Ort der ersten externen Präsenz des ECSC. Die Überschrift des ersten Bulletins der Delegation las "in Richtung einer Bundesregierung Europas".[17]

Sechs Jahre nach dem Pariser Vertrag, der Verträge von Rom wurden von den sechs ECSC -Mitgliedern unterschrieben, um die zu erstellen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EEC) und die Europäische Atomergie -Gemeinschaft (EAEC oder Euratom). Diese Gemeinschaften basieren auf der ECSC mit einigen Anpassungen. Die Verträge von Rom sollten im Gegensatz zum Pariser Vertrag auf unbestimmte Zeit in Kraft sein, der nach fünfzig Jahren auslaufen sollte. Diese beiden neuen Gemeinschaften arbeiteten an der Schaffung von a Zollunion und Atomkraft Community jeweils.[2]

Fusion und Ablauf

Obwohl er getrennt ist Rechtspersonen, Die ECSC, EEC und Euratom teilten die zunächst die Gemeinsame Baugruppe und die Europäischer Gerichtshof, Obwohl die Räte und die Hohe Autorität/Provisionen blieb getrennt. Um Duplizierung zu vermeiden, die Fusionsvertrag fusionierte diese getrennten Körper des ECSC und Euratom mit der EEC. Die EEC wurde später einer der der Drei Säulen der heutigen Europäischen Union.[2]

Der Pariser Vertrag wurde häufig geändert, als sich die EG und die EU entwickelten und erweitert. Mit dem Vertrag von Ablauf im Jahr 2002 begann die Debatte zu Beginn der neunziger Jahre darüber, was damit zu tun war. Es wurde schließlich entschieden, dass es ablaufen sollte. Die vom ECSC -Vertrag abgedeckten Bereiche wurden auf die übertragen Vertrag von Rom und die finanziellen losen Ziele und der ECSC -Forschungsfonds wurden über ein Protokoll der behandelt Vertrag von schön. Der Vertrag lief schließlich am 23. Juli 2002 ab.[18] An diesem Tag die ECSC -Flagge wurde zum letzten Mal außerhalb der abgesenkt Europäische Kommission in Brüssel und ersetzt durch die EU -Flagge.[19]

Zeitleiste der Verträge

Seit dem Ende von Zweiter Weltkrieg, souverän europäisch Die Länder haben Verträge abgeschlossen und damit die Politik mitgeteilt und harmonisiert (oder damit harmonisiert gepoolte Souveränität) in einer zunehmenden Anzahl von Gebieten in der Europäisches Integrationsprojekt oder der Bau Europas (Französisch: la construction européenne). Die folgende Zeitleiste beschreibt die rechtliche Einführung der europäische Union (EU) - Der Hauptrahmen für diese Vereinigung. Die EU erbte viele ihrer gegenwärtigen Verantwortung von der Europäische Gemeinschaften (EC), die in den 1950er Jahren im Geiste der gegründet wurden Schuman -Erklärung.

Legende:
  S: Unterzeichnung
  F: Inkrafttreten
  T: Kündigung
  E: Ablauf
    de facto SUSBERSETSSETZUNG
  Rel. W/ EC/ EU -Framework:
   de facto Innerhalb
   außen
                  Flag of Europe.svg europäische Union (EU) [Fortsetzung]  
Flag of Europe.svg Europäische Gemeinschaften (EC) (Säule I)
Europäische Atomergiegemeinschaft (EAEC oder Euratom) [Fortsetzung]      
Flag of the European Coal and Steel Community 6 Star Version.svg / Flag of the European Coal and Steel Community 9 Star Version.svg / Flag of the European Coal and Steel Community 10 Star Version.svg / Flag of the European Coal and Steel Community 12 Star Version.svg Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (ECSC)  
    Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EEC)    
            Schengen regiert Europäische Gemeinschaft (EG)
"Trevi" Gerechtigkeit und Hausangelegenheiten (JHA, Säule II)  
  Flag of Supreme Headquarters Allied Powers Europe.svg / Flag of NATO.svg North Atlantic Treaty Organisation (NATO) [Fortsetzung] Polizei- und Justizkooperation in kriminellen Angelegenheiten (PJCC, Säule II)
Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg
Anglo-Französische Allianz
[Verteidigungsarm übergeben zu NATO] Europäische politische Zusammenarbeit (EPC)   Gemeinsame Auslands- und Sicherheitspolitik
(CFSP, Säule III)
Flag of the Western Union.svg Western Union (Wu) Flag of the Western European Union (1993-1995).svg / Flag of the Western European Union.svg Westeuropäische Union (Weu) [Aufgaben definiert nach dem WEU von 1984 Reaktivierung übergeben zum EU]
     
[Soziale, kulturelle Aufgaben übergeben zu Coe] [Fortsetzung]                
    Flag of Europe.svg Europäischer Rat (COE)
Dunkirk -Vertrag¹
S: 4. März 1947
F: 8. September 1947
E: 8. September 1997
Brüsseler Vertrag¹
S: 17. März 1948
F: 25. August 1948
T: 30. Juni 2011
London und Washington Verträgeweisen
S: 5. Mai/4. April 1949
F: 3. August/24. August 1949
Pariser Verträge: ECSC und EDC
S: 18. April 1951/27 Mai 1952
F: 23. Juli 1952/ -
E: 23. Juli 2002/ -
Protokolländerung und
Abschluss des Brüsseler Vertrags
¹
S: 23. Oktober 1954
F: 6. Mai 1955
Rom -Verträge: EEC² und Eaec
S: 25. März 1957
F: 1. Januar 1958
Weu-Coe-Vereinbarung¹
S: 21. Oktober 1959
F: 1. Januar 1960
Brüsseler Vertrag³
S: 8. April 1965
F: 1. Juli 1967
Davignon -Bericht
S: 27. Oktober 1970
Single European Act (MEER)
S: 17/28 Februar 1986
F: 1. Juli 1987
Schengen -Vertrag und Konvention
S: 14. Juni 1985/19 Juni 1990
F: 26. März 1995
Maastricht Vertrag²,
S: 7. Februar 1992
F: 1. November 1993
Amsterdamer Vertrag
S: 2. Oktober 1997
F: 1. Mai 1999
Schöner Vertrag
S: 26. Februar 2001
F: 1. Februar 2003
Lissabon -Vertrag
S: 13. Dezember 2007
F: 1. Dezember 2009
Obwohl nicht EU -Verträge an sich, diese Verträge beeinflussten die Entwicklung des EU -Verteidigungsarmein Hauptteil des CFSP. Die vom Dunkirk-Vertrag errichtete französisch-britische Allianz war de facto abgelöst von Wu. Die CFSP -Säule wurde durch einige der Sicherheitsstrukturen gestärkt, die im Erscheinungsbild der 1955 eingerichtet worden waren Modifizierter Brüsseler Vertrag (MBT). Der Brüsselvertrag war beendet Im Jahr 2011 wurde die WEU im Jahr 2011 als gegenseitige Verteidigungsklausel auflöst, dass der für die EU vorgesehene Vertrag von Lissabon als überflüssiges WEU übernommen wurde. Die EU so de facto ersetzte die Weu.
²Die Verträge von Maastricht und Rom bilden die EU der EU rechtliche Grundlageund werden auch als die bezeichnet Vertrag über die Europäische Union (Teu) und die Vertrag über die Funktionsweise der Europäischen Union (TFEU). Sie werden durch sekundäre Verträge geändert.
³Die Europäische Gemeinschaften erhalten gemeinsame Institutionen und eine gemeinsame Rechtspersönlichkeit (d. h. Fähigkeit, z. B. eigenständige Verträge zu unterschreiben).
Die Gewerkschaft bestand aus der Gründung der EU im Jahr 1993 und der Konsolidierung im Jahr 2009 aus Drei SäulenDie ersten waren die europäischen Gemeinschaften. Die anderen beiden Säulen bestanden aus zusätzlichen Zusammenarbeitsbereichen, die in den Erscheinungsbild der EU hinzugefügt worden waren.
⁵Die Konsolidierung bedeutete, dass die EU die europäischen Gemeinschaften erbte. Rechtspersönlichkeit und das das Säulensystem wurde abgeschafft, was zum EU -Framework als solches führt, um alle politischen Bereiche abzudecken. Die Exekutiv-/Gesetzgebungsbefugnis in jedem Bereich wurde stattdessen durch ein zwischen bestimmt EU -Institutionen und Mitgliedsstaaten. Diese Verteilung sowie Vertragsbestimmungen für politische Bereiche, in denen Einstimmigkeit erforderlich ist und Qualifizierte Mehrheitswahl ist möglich, reflektiert die Tiefe der EU -Integration sowie die Teils der EU teilweise supranational und teilweise Zwischenstaatlicher Natur.
⁶plans, um a zu etablieren Europäische politische Gemeinschaft (EPC) wurden nach dem französischen Versäumnis zurückgestellt, das zu ratifizieren Vertrag zur Schaffung der europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EDC). Das EPC hätte das ECSC und den EDC kombiniert.

Institutionen

Die Institutionen der ECSC waren die hohe Autorität, die gemeinsame Versammlung, der Sonderrat der Minister und der Gerichtshof. Ein Beratungsausschuss wurde neben der hohen Autorität als fünfte Institution eingerichtet, die Produzenten, Arbeitnehmer, Verbraucher und Händler vertritt (Artikel 18). Diese Institutionen wurden 1967 mit denen der europäischen Gemeinschaft zusammengeführt,[15] Mit Ausnahme des Beratungsausschusses, das bis zum Ablauf des Pariser Vertrags im Jahr 2002 weiterhin unabhängig war.[20]

Der Vertrag stellte fest, dass der Standort der Institutionen würde durch das gemeinsame Abkommen der Mitglieder entschieden, aber das Problem war heiß umstritten. Als vorübergehender Kompromiss waren die Institutionen vorläufig in der Stadt Luxemburg, während die Versammlung in der Sitzung in der Lage war Straßburg.[21]

Hohe Autorität

Ehemaliger Hauptquartier der Hohe Autorität in Luxemburg

Die hohe Autorität (der Vorgänger für die Europäische Kommission) war eine neunköpfige Exekutivbehörde, die die ECSC regierte. Die Behörde bestand aus neun Amtsmitgliedern für eine Amtszeit von sechs Jahren, die von den Regierungen der sechs Unterzeichner ernannt wurden.[22] Zwei stammten von jedem aus Frankreich, Deutschland und Italien; und einer von jedem von Belgien, Luxemburg und den Niederlanden. Diese Mitglieder ernannten eine Person untereinander zu sein Präsident der hohen Autorität.[15]

Obwohl die Mitglieder durch die Vereinbarung der gemeinsamen Handlungsvereinbarungen ernannt wurden, sollten sie sich verpflichten, ihre nicht zu vertreten nationale Interessen, sondern legte einen Eid, um die allgemeinen Interessen der gesamten Gemeinschaft zu verteidigen. Ihre Unabhängigkeit wurde von Mitgliedern unterstützt, die von einer Besetzung außerhalb der Behörde oder der Bezahlung von Geschäftsinteressen (bezahlt oder unbezahlt) während ihrer Amtszeit und drei Jahre nach dem Verlassen des Amtes gezahlt wurden.[15] Um die Unparteilichkeit weiter zu gewährleisten, sollte ein Drittel der Mitgliedschaft alle zwei Jahre erneuert werden (Artikel 10).

Die Behörde hatte ein breites Kompetenzbereich, um sicherzustellen, dass die Ziele des Vertrags erreicht wurden und dass der gemeinsame Markt reibungslos funktionierte. Die hohe Autorität könnte drei ausstellen Arten von Rechtsinstrumenten: Entscheidungen, die völlig verbindliche Gesetze waren; Empfehlungen, was verbindliche Ziele hatte, aber die Methoden wurden zurückgelassen Mitgliedsstaaten; und Meinungen, die keine rechtliche Kraft hatten.[15]

Bis zur Fusion im Jahr 1967 hatte die Behörde fünf Präsidenten, gefolgt von einem Interimspräsidenten, der für die letzten Tage tätig war.[23]

Andere Institutionen

Die gemeinsame Baugruppe (der Vorläufer an die Europäisches Parlament) bestand aus 78 Vertretern: 18 von jedem von Frankreich, Deutschland und Italien; 10 aus Belgien und den Niederlanden; und 4 aus Luxemburg (Artikel 21). Es übte Aufsichtsbefugnisse über die Executive High Authority aus (Artikel 20). Die gemeinsamen Versammlungsvertreter sollten jedes Jahr nationale Abgeordnete delegiert, die von ihren Parlamenten an die Versammlung delegiert oder direkt von universellem Wahlrecht "gewählt wurden Verträge von Rom und keine tatsächliche Wahl Bis 1979, wie Rom im Rat einverstanden war Wahlsystem Erste. Um zu betonen, dass die Kammer jedoch keine traditionelle internationale Organisation war, die sich aus Vertretern der nationalen Regierungen zusammensetzte, verwendete der Pariser Vertrag den Begriff "Vertreter der Völker".[15] Einige hofften, die Gemeinde würde die Institutionen (Versammlung, Gericht) des Europarates und des Vertrags nutzen Protokoll über die Beziehungen zum Europarat Ermutigte Verbindungen zwischen den Versammlungen der beiden Institutionen.[24] Die ECSC-Versammlung war als demokratischer Gegengewicht und Überprüfung der hohen Autorität gedacht, um zu beraten, aber auch die Befugnis zu haben, die Autorität zu entlassen (Artikel 24). Der Erste Präsident (ähnlich einem Sprecher) war Paul-Henri Spaak.[25]

Der Spezialrat der Minister (der Vorläufer an die Rat der Europäischen Union) bestand aus Vertretern der nationalen Regierungen. Das Präsidentschaft wurde von jedem Staat für einen Zeitraum von drei Monaten gehalten und wechselte in alphabetischer Reihenfolge zwischen ihnen. Einer seiner Hauptaspekte war die Harmonisierung der Arbeit der hohen Autorität und der der nationalen Regierungen. Der Rat musste auch Meinungen zu bestimmten Arbeiten der hohen Autorität abgeben.[15] Probleme, die sich nur auf Kohle und Stahl beziehen, befanden sich im ausschließlichen Bereich der hohen Autorität, und in diesen Bereichen konnte der Rat (im Gegensatz zum modernen Rat) nur als Prüfung der Behörde dienen. Gebiete außerhalb von Kohle und Stahl erforderten jedoch die Zustimmung des Rates.[26]

Der Gerichtshof sollte die Beobachtung des ECSC -Gesetzes zusammen mit der Auslegung und Anwendung des Vertrags sicherstellen. Das Gericht bestand aus sieben Richtern, die sechs Jahre lang vom Common Accord der Nationalen Regierungen ernannt wurden. Es gab keine Anforderungen, dass die Richter eine bestimmte Nationalität haben mussten, einfach, dass sie qualifiziert sind und dass ihre Unabhängigkeit zweifelsfrei ist. Das Gericht wurde von zwei Generalvertretern unterstützt.[15]

Der Beratungsausschuss (Vorläufer an die Wirtschafts- und Sozialkomitee) hatten zwischen 30 und 51 Mitgliedern, die gleichermaßen zwischen Produzenten, Arbeitern, Verbrauchern und Händlern im Kohle- und Stahlsektor aufgeteilt waren (Artikel 18). Es gab keine nationalen Quoten, und der Vertrag erforderten Vertreter europäischer Verbände, um ihre eigenen demokratischen Eingriffe zu organisieren. Sie sollten Regeln festlegen, um ihre Mitgliedschaft vollständig repräsentativ für demokratische organisierte Zivilgesellschaft zu machen. Die Mitglieder wurden zwei Jahre lang ernannt und wurden nicht an ein Mandat oder Anweisungen der Organisationen gebunden, die sie ernannt hatten. Das Komitee hatte eine Plenarversammlung, ein Büro und Präsident. Die Ernennung dieser Mitglieder blieb in den Händen des Rates. Die hohe Behörde war verpflichtet, den Ausschuss in bestimmten Fällen zu konsultieren, in denen es angemessen war, und es auf dem Laufenden zu halten.[15] Der Beratungsausschuss blieb bis 2002 getrennt (trotz der Verschmelzung der anderen Institutionen), als der Vertrag abgelaufen war und seine Aufgaben vom Wirtschafts- und Sozialkomitee (ESC) übernommen wurden.[20]

Erfolge und Mängel

Die Mission des ECSC (Artikel 2) bestand darin, "zur wirtschaftlichen Expansion, zur Entwicklung der Beschäftigung und zur Verbesserung des Lebensstandards in teilnehmenden Ländern beizutragen".[27] Schreiben Le Monde 1970 argumentierte Gilbert Mathieu Produktion, was eher durch globale Trends beeinflusst wurde.[28] Ab 1952 wurden Öl, Gas und Strom zu Konkurrenz gegen Kohle, sodass die in den sechs in den sechs abgebaute Verringerung der Kohle um 28% nur wenig mit dem Pariser Vertrag miteinander verband.[28] Der Vertrag führte jedoch dazu, dass die Kosten durch die Abschaffung diskriminierender Eisenbahnzölle reduziert wurden, und dieser förderte den Handel zwischen den Mitgliedern: Stahlhandel erhöhte sich um das Zehnfache.[28] Die hohe Autorität gab auch 280 Modernisierungsdarlehen aus, die der Branche halfen, die Produktion zu verbessern und die Kosten zu senken.[28]

Mathieu behauptet, das ECSC habe mehrere grundlegende Ziele des Pariser Vertrags nicht erreicht. Er argumentiert, dass der "Pool" das Wiederaufleben großer Kohle- und Stahlgruppen wie der nicht verhindert hat Konzerne, was Adolf Hitler half, seine Kriegsmaschine zu bauen.[28] Die Kartelle und großen Unternehmen wurden wieder aufgenommen, was zu offensichtlichen führten Preisfindung.[28] Darüber hinaus konnte die Gemeinschaft eine gemeinsame Energiepolitik nicht definieren.[28] Mathieu argumentiert auch, dass die ECSC nicht sichergestellt wurde, dass die Bezahlung der Arbeitnehmer in der Branche nach oben ausgeglichen wurde.[28] Diese Misserfolge könnten in kurzer Zeit über die Übereinstimmung gestellt werden oder dass die Ziele lediglich politische Haltung waren, um ignoriert zu werden.[29]

Laut Mathieu beziehen sich die größten Errungenschaften der ECSC auf Sozialhilfeprobleme.[29] Einige Bergleute hatten extrem schlechte Wohnungen und über 15 Jahre finanzierte die ECSC 112.500 Wohnungen für Arbeitnehmer und zahlte 1.770 US -Dollar pro Wohnung und ermöglichte es den Arbeitnehmern, ein Haus zu kaufen, das sie sonst nicht gewährt hätten. Das ECSC bezahlte auch die Hälfte der Kosten der beruflichen Umschichtung der Arbeitnehmer, die ihre Arbeit verloren hatten, als Kohle- und Stahleinrichtungen zu schließen begannen. In Kombination mit der regionalen Sanierungshilfe gab der ECSC 150 Millionen US -Dollar (835 Millionen Franken) aus, die rund 100.000 Arbeitsplätze schaffen, von denen ein Drittel arbeitsloser Kohle- und Stahlarbeiter angeboten wurde. Die vom ECSC erfundenen Wohlfahrtsgarantien wurden von mehreren der sechs Arbeiter außerhalb des Kohle- und Stahlsektors kopiert und ausgedehnt.[29]

Weitaus wichtiger als die Erstellung der ersten sozialen und regionalen Politik Europas, wird argumentiert,[von wem?] dass die ECSC europäischen Frieden eingeführt hat. Es handelte sich um die erste europäische Steuer des Kontinents. Dies war eine flache Steuer, eine Abgabe für die Produktion mit einer Höchstquote von einem Prozent. Angesichts der Tatsache, dass die europäischen Gemeinschaftsländer jetzt seit mehr als siebzig Jahren die längste Friedenszeit erleben,[30] Dies wurde als die billigste Steuer für den Frieden in der Geschichte beschrieben. Ein weiterer Weltkrieg oder "Selbstmord der Welt", wie Schuman diese Bedrohung 1949 nannte, wurde vermieden.

Siehe auch

Verweise

  1. ^ "Vertrag für die Europäische Kohle- und Stahlgemeinschaft, ECSC -Vertrag, Zusammenfassung". Europa (Webportal). Abgerufen 4. Januar 2010.
  2. ^ a b c d "Die europäischen Gemeinschaften". CVCE. Abgerufen 4. März 2013.
  3. ^ "Europa - Die Schuman -Erklärung - 9. Mai 1950". Europa.eu.
  4. ^ "Erklärung vom 9. Mai". Fondation Robert Schuman. Abgerufen 11. Juni 2022. Das Zusammenkommen der Nationen Europas erfordert die Beseitigung der uralten Opposition Frankreichs und Deutschlands. Alle ergriffenen Maßnahmen müssen in erster Linie diese beiden Länder betreffen. [...] In diesem Ziel schlägt die französische Regierung vor, dass Maßnahmen sofort an einem begrenzten, aber entscheidenden Punkt ergriffen werden: [...] Es schlägt vor, dass die Französisch-German-Produktion von Kohle und Stahl als Ganzes unter a platziert wird Gemeinsame hohe Autorität im Rahmen einer Organisation, die für die Teilnahme der anderen Europaländer offen steht.
  5. ^ a b c Erklärung vom 9. Mai 1950 Archiviert 12. August 2020 bei der Wayback -Maschine Fondation Robert Schuman
  6. ^ "Erklärung vom 9. Mai". Fondation Robert Schuman. Abgerufen 11. Juni 2022. Das Bündeln der Kohle- und Stahlproduktion sollte sofort die Einrichtung gemeinsamer Fundamente für die wirtschaftliche Entwicklung als erster Schritt in der Föderation Europas vorsehen und das Schicksal der Regionen verändern, die seit langem der Herstellung von Kriegsmunitionen gewidmet sind [...].
  7. ^ Robert Schumans Vorschlag vom 9. Mai 1950 Schuman Project - "Diese Verschmelzung unserer Interessen an der Kohle- und Stahlproduktion und unserer gemeinsamen Aktion wird es klar machen, dass ein Krieg zwischen Frankreich und Deutschland nicht nur undenkbar, sondern auch unmöglich wird."
  8. ^ "Erklärung vom 9. Mai". Fondation Robert Schuman. Abgerufen 11. Juni 2022. Die so etablierte Solidarität in der Produktion wird deutlich machen, dass jeder Krieg zwischen Frankreich und Deutschland nicht nur undenkbar, sondern materiell unmöglich wird.
  9. ^ a b c d e f g h i j Duchêne, François (1994). Jean Monnet: Der erste Staatsmann der gegenseitigen Abhängigkeit. New York: W.W. Norton & Company. ISBN 0-393-03497-6.
  10. ^ a b Monnet, Jean (1978). Erinnerungen. Übersetzt von Mayne, Richard. Garden City, New York: Doubleday & Company, Inc. ISBN 0-385-12505-4.
  11. ^ Orlow, D. (2002). Gemeinsames Schicksal: Eine vergleichende Geschichte der niederländischen, französischen und deutschen sozialdemokratischen Parteien, 1945–1969. Berghahn Bücher. S. 168–172. ISBN 978-1571811851.
  12. ^ a b Chopra, H.S. (1974). De Gaulle und europäische Einheit. Abhinav Publications. S. 28–33.
  13. ^ Reuters Abgerufen am 29. März 2020.
  14. ^ McCormick, J. (2011). Politik der Europäischen Union, S.73.
  15. ^ a b c d e f g h i "Die Verträge schaffen die europäischen Gemeinschaften". CVCE. Abgerufen 4. März 2013.
  16. ^ Amt des US -amerikanischen Hochkommissars für deutsche öffentliche Angelegenheiten, Öffentlichkeitsarbeit, APO 757, US -Armee, Januar 1952 "Pläne zur Beendigung der internationalen Autorität für den Ruhr", S. 61–62
  17. ^ Delegationsgeschichte in Washington Archiviert 25. August 2008 bei der Wayback -Maschine, Delegation der Europäischen Kommission an die Vereinigten Staaten
  18. ^ "Vertrag für die europäische Kohle- und Stahlgemeinschaft, ECSC -Vertrag". Europa (Webportal). Archiviert von das Original am 13. Dezember 2007. Abgerufen 16. Dezember 2007.
  19. ^ "Zeremonie zur Ablauf des ECSC -Vertrags (Brüssel, 23. Juli 2002)". CVCE. 23. Juli 2002. Abgerufen 4. März 2013.
  20. ^ a b "Europäischer Wirtschafts- und Sozialkomitee und ECSC -Beratungsausschuss". CVCE. Abgerufen 4. März 2013.
  21. ^ "Die Sitze der Institutionen der Europäischen Union". CVCE. Abgerufen 4. März 2013.
  22. ^ Dedman, Martin (2010). Die Herkunft und Entwicklung der Europäischen Union. Abingdon, Oxon: Routledge. pp.60. ISBN 978-0-415-43561-1.
  23. ^ "Mitglieder der hohen Autorität der europäischen Kohle- und Stahlgemeinschaft (ECSC)". CVCE. Abgerufen 4. März 2013.
  24. ^ "Vertrag von Paris: Vertrag zur Festlegung der europäischen Kohle- und Stahlgemeinschaft (ECSC)". Über das Parlament: Europäisches Parlament. Abgerufen 24. September 2021.{{}}: CS1 Wartung: URL-Status (Link)
  25. ^ "Verhandlungen über den ECSC -Vertrag: multilaterale Verhandlungen". CVCE. Abgerufen 4. März 2013.
  26. ^ "Rat der Europäischen Union". CVCE. Abgerufen 4. März 2013.
  27. ^ "Der Vertrag zur Schaffung der europäischen Kohle- und Stahlgemeinschaft (ECSC)".
  28. ^ a b c d e f g h Mathieu, Gilbert (9. Mai 1970). "Die Geschichte der ECSC: Gute Zeiten und schlechte". Übersetzt von cvce.eu von Uni.lu. Zentrum Virtuel de la Connaissance Sur L'Europe. p. 6.
  29. ^ a b c Mathieu, Gilbert (9. Mai 1970). "Die Geschichte der ECSC: Gute Zeiten und schlechte". Le Monde. Frankreich aufgerufen auf CVCE. Abgerufen 4. März 2013.
  30. ^ Preis, David H. "Herr". Schuman -Projekt. info.schuman.info. Abgerufen 30. Juli 2015.

Weitere Lektüre

  • Grinsen, Gilles (2003). Die Schlacht des einzelnen europäischen Marktes: Erfolge und wirtschaftliches Denken, 1945–2000. Kegan Paul. ISBN 978-0-7103-0938-9.
  • Hitchcock, William I. (1998). Frankreich restauriert: Diplomatie des Kalten Krieges und das Streben nach Führung in Europa, 1944–1954. Universität von North Carolina Press. ISBN 0-8078-4747-x.
  • Maas, Willem (2007). Europäische Bürger schaffen. Rowman & Littlefield. ISBN 978-0-7425-5485-6.
  • Schuman oder Monnet? Der wirkliche Architekt von Europa. Robert Schumans Reden und Texte über den Ursprung, den Zweck und die Zukunft Europas. Bron. ISBN 0-9527276-4-1.

Externe Links