Europäische Kulturhauptstadt

Das von der Europäischen Kommission für europäische Kulturkapital verwendete Logo.

A Europäische Kulturhauptstadt ist eine von der bestimmte Stadt europäische Union (EU) für einen Zeitraum von einem Kalenderjahr, in dem es eine Reihe kultureller Ereignisse mit einer starken paneuropäischen Dimension organisiert. Eine europäische Kulturhauptstadt zu sein kann eine Gelegenheit für eine Stadt sein, erhebliche kulturelle, soziale und wirtschaftliche Vorteile zu erzielen, und sie kann helfen, zu fördern Städtische RegenerationÄndern Sie das Image der Stadt und erhöhen Sie seine Sichtbarkeit und Profil in internationalem Maßstab. Mehrere Städte können gleichzeitig eine europäische Kulturhauptstadt sein.

1985,, Melina Mercouri, Griechenland's Kulturminister, und sie Französisch Gegenstück Jack Lang kam auf die Idee, eine jährliche Stadt der Kultur zu bezeichnen, um die Europäer näher zusammenzubringen, indem er den Reichtum und die Vielfalt europäischer Kulturen hervorhebt und das Bewusstsein für ihre gemeinsame Geschichte und Werte schärfte. Es wird fest angenommen, dass das ECOC den sozialen und wirtschaftlichen Vorteilen erheblich maximiert, insbesondere wenn die Ereignisse als Teil einer langfristigen kulturbasierten Entwicklungsstrategie der Stadt und der umliegenden Region eingebettet sind.[1]

Das Kommission der Europäischen Union verwaltet den Titel und jedes Jahr das Ministerrat der Europäischen Union Bestimmt formell europäische Kulturhauptstädte aus: Bisher wurden mehr als 40 Städte ausgewiesen. Die derzeitigen europäischen Kulturhauptstädte für 2022 sind Esch-sur-Alzette, Luxemburg, Kaunas, Litauen und Novi traurig, Serbien.

Auswahlverfahren

Ein internationales Gremium kultureller Experten ist für die Beurteilung der von der Europäischen Union festgelegten Kriterien zuständig.

Für zwei der Hauptstädte jedes Jahr steht die Berechtigung nur für Städte in EU -Mitgliedstaaten offen. Ab 2021 und alle drei Jahre danach wird ein drittes Kapital aus Städten in Ländern ausgewählt Europäischer Wirtschaftsraum (EWR)[2][3]- Ein Beispiel für das letztere Wesen Stavanger, Norwegen, das war eine europäische Kulturhauptstadt 2008.

Eine Studie aus dem Jahr 2004, die für die Kommission, bekannt als "Palmer Report", durchgeführt wurde, zeigte, dass die Wahl der europäischen Kulturhauptstadt als Katalysator für die kulturelle Entwicklung und die Transformation der Stadt diente.[4] Infolgedessen werden die vorteilhafte sozioökonomische Entwicklung und Auswirkungen auf die ausgewählte Stadt nun auch bei der Bestimmung der ausgewählten Städte berücksichtigt.

Gebote aus fünf Vereinigtes Königreich Städte, die die Kulturhauptstadt 2023 sind, wurden im November 2017 disqualifiziert, da Großbritannien plante Verlassen Sie die EU vor 2023.[5]

Geschichte

Das Programm der Europäischen Kulturkapital wurde zunächst als europäische Kulturstadt bezeichnet und 1983 von konzipiert von Melina Mercouridann als Kulturminister in Griechenland. Mercouri glaubte, dass die Kultur zu dieser Zeit nicht die gleiche Aufmerksamkeit wie Politik und Wirtschaft hatte und ein Projekt zur Förderung der europäischen Kulturen innerhalb der Mitgliedstaaten verfolgt werden sollte. Das Programm European City of Culture wurde im Sommer 1985 mit gestartet Athen der erste Titelinhaber.[6] 1999 wurde das Programm European City of Culture in die europäische Kulturhauptstadt umbenannt.[7]

Liste der europäischen Kulturhauptstädte

Kaunas (Litauen), die europäische Kulturhauptstadt für 2022
Esch-sur-Alzette (Luxemburg), die europäische Kulturhauptstadt für 2022
Novi traurig (Serbien), die europäische Kulturhauptstadt für 2022
Europäische Hauptstädte der Kultur
Jahr # Stadt Land Notizen/Links
1985 Athen  Griechenland
1986 Florenz  Italien
1987 Amsterdam  Niederlande
1988 Westberlin  West Deutschland Berlin seit Deutsche Wiedervereinigung in 1990
1989 Paris  Frankreich
1990 Glasgow  Vereinigtes Königreich
1991 Dublin  Irland
1992 Madrid  Spanien
1993 Antwerpen  Belgien
1994 Lissabon  Portugal
1995 Luxemburg City  Luxemburg
1996 Kopenhagen  Dänemark
1997 Thessaloniki  Griechenland
1998 Stockholm  Schweden
1999 Weimar  Deutschland
2000 Avignon  Frankreich Das Jahr 2000 wurde das Jahrtausendjahr bezeichnet und auf besondere Weise behandelt, um das dauerhafte Erbe und den Beitrag europäischer Städte zur Weltkultur und Zivilisation zu betonen. Aus diesem Grund wurden neun Standorte ausgewählt, darunter zwei Staatenstädte, die am 1. Mai 2004 der EU beitreten sollten.[8]
Bergen  Norwegen
Bologna  Italien
Brüssel  Belgien
Helsinki  Finnland
Kraków  Polen
Prag  Tschechische Republik
Reykjavík  Island
Santiago de Compostela  Spanien
2001 Rotterdam  Niederlande
Porto  Portugal
2002 Brügge  Belgien
Salamanca  Spanien
2003 Graz  Österreich
2004 Genua  Italien
Lille  Frankreich
2005 Kork  Irland
2006 Patras  Griechenland
2007 Sibiu  Rumänien
Luxemburg City  Luxemburg
2008 Liverpool  Vereinigtes Königreich
Stavanger  Norwegen
2009 Vilnius  Litauen
Linz  Österreich Linz 2009
2010 Essen  Deutschland Das Ganze darstellen Ruhr wie Ruhr.2010.
Istanbul  Truthahn
Pécs  Ungarn
2011 Turku  Finnland
Tallinn  Estland
2012 Guimarães  Portugal
Maribor  Slowenien
2013 Marseille  Frankreich Marseille-Provence 2013
Košice  Slowakei
2014 Riga  Lettland
Umeå  Schweden
2015 Mons  Belgien
Plzeň  Tschechische Republik
2016 San Sebastián  Spanien
Wrocław  Polen Wrocław 2016 Archiviert 29. Juli 2017 bei der Wayback -Maschine
2017 Aarhus  Dänemark Aarhus 2017
Paphos  Zypern PAFOS 2017
2018 Leeuwarden  Niederlande
Valletta  Malta Valletta 2018
2019 Matera  Italien Matera 2019
Plovdiv  Bulgarien Plovdiv 2019
2020 - April 2021 Rijeka  Kroatien Rijeka 2020
Galway  Irland Galway 2020
2022 Kaunas  Litauen Kaunas 2022
Esch-sur-Alzette  Luxemburg Esch-sur-Alzette 2022
Novi traurig  Serbien Novi Sad 2022 (Coronavirus -Verschiebung))
20231 Veszprém  Ungarn Veszprém 2023
Timișoara  Rumänien Timișoara 2023 (Coronavirus -Verschiebung))
Eleusis  Griechenland Eleusis 2023 (Coronavirus -Verschiebung))
2024 1 Tartu  Estland Tartu 2024
2 Schlechter Ischl  Österreich Salzkammergut 2024
32 Bodø  Norwegen Bodø 2024
2025 Nova Gorica/Gorizia gemeinsames Angebot  Slowenien
 Italien
GEHEN! 2025
Chemnitz  Deutschland Chemnitz 2025
2026 Trenčín[9]  Slowakei Trenčín 2026
Oulu  Finnland Oulu 2026
2027 Liepāja  Lettland Liepāja 2027
Tba  Portugal TBA 2022[10]
Städte aus der Auswahl: Aveiro, Braga,[11] Évora, Ponta Delgada
2028 1 Tba  Tschechische Republik potenzielle Kandidatenstädte: Brno,[12] Broumov,[13] České budějovice, Chomutov, Liberc
2 Tba  Frankreich potenzielle Kandidatenstädte: Clermont-Ferrand, Rouen, Bourges, Saint-Denis[14]
32 Tba Tba
2029 Tba  Polen
Tba  Schweden
2030 1 Tba  Zypern
2 Tba  Belgien potenzielle Kandidatenstädte: Leuven,[15] Lüttich, KARTRIJK, Gent
32 Tba Tba
2031 Tba  Malta potenzielle Kandidatenstädte: Tarxien, Cottonera, Sliema, & Gozo
Tba  Spanien potenzielle Kandidatenstädte: Cáceres, Granada, Jerez de la Frontera
2032 Tba  Bulgarien Potenzielle Kandidatenstädte: Veliko Tarnovo
Tba  Dänemark potenzielle Kandidatenstädte: Næstved[16]
2033 1 Tba  Niederlande Potenzielle Kandidatstadt: Enschede
2 Tba  Italien Potenzielle Kandidatstadt: Turin[17]
32 Tba Tba

1 Die europäische Kulturhauptstadt sollte in der sein Vereinigtes Königreich im Jahr 2023 jedoch aufgrund seine Entscheidung, die Europäische Union zu verlassenDie britischen Städte wären nach 2019 nicht mehr berechtigt, den Titel zu halten. Das Scotland Office der Europäischen Kommission bestätigte, dass dies am 23. November 2017 der Fall sein würde, nur eine Woche vor dem Vereinigten Königreich, dass die Stadt angekündigt werden sollte.[18] Die Kandidatenstädte waren Dundee,[19] Leeds, Milton Keynes,[20] Nottingham und ein gemeinsames Gebot von Nordirisch Städte Belfast, Derry und Straban.[21] Dies führte zu Ärger bei den Gebotsteams der britischen Kandidatenstädte aufgrund der kurzfristigen Entscheidung und aufgrund des Geldbetrags, den sie bereits für die Vorbereitung ihrer Angebote ausgegeben hatten.

2 Ein neuer Rahmen ermöglicht es Städten in Kandidatenländern (Albanien, Montenegro, Nordmakedonien, Serbien, Truthahn) potenzielle Kandidaten für die EU -Mitgliedschaft (Mitgliedschaft (Bosnien und Herzegowina, Kosovo) oder Efta Mitgliedsstaaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz) den Titel jedes dritte Jahr ab 2021. Dies wird durch einen offenen Wettbewerb ausgewählt, was bedeutet, dass Städte aus verschiedenen Ländern miteinander konkurrieren können.[22]

Siehe auch

Verweise

  1. ^ Burkšienė, V., Dvorak, J., Burbulytė-Tsiiskarishvili, G. (2018). Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitsmarketing im Wettbewerb um den Titel des europäischen Kulturkapitals. Organisation, vol. 51 (1), p. 66-78 https://content.sciendo.com/view/journals/orga/51/1/article-p66.xml Archiviert 17. Juni 2018 bei der Wayback -Maschine
  2. ^ "Entscheidung Nr. 445/2014/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014". 3. Mai 2014. Archiviert Aus dem Original am 21. Dezember 2017. Abgerufen 24. November 2017.
  3. ^ "Europäische Hauptstädte der Kultur 2020 bis 2033 - Ein Leitfaden für Städte, die sich auf das Bieten vorbereiten" (PDF). Europäische Kommission. Archiviert (PDF) Aus dem Original am 3. Juni 2019. Abgerufen 24. November 2017.
  4. ^ Palmer, Robert (2004) "Europäische Städte und Hauptstädte der Kultur" Teil I. Archiviert 5. April 2015 bei der Wayback -Maschine Teil II. Archiviert 5. April 2015 bei der Wayback -Maschine Studie für die Europäische Kommission vorbereitet
  5. ^ "Brexit Blow zu Großbritannien 2023 Kulturkronengeboten". BBC News. 23. November 2017. Archiviert Aus dem Original am 26. März 2018. Abgerufen 23. November 2017.
  6. ^ Kiran Klaus Patel, Hrsg., Die Kulturpolitik Europas: Europäische Hauptstädte der Kultur und Europäische Union seit den 1980er Jahren (London: Routledge, 2013)
  7. ^ "Geschichte - Unecc". Archiviert Aus dem Original am 17. Juli 2021. Abgerufen 25. Februar 2021.
  8. ^ "Vereinigung der Europäischen Kulturstädte des Jahres 2000 - Krakau The Open City". www.krakow.pl. Archiviert vom Original am 1. März 2021. Abgerufen 25. Februar 2021.
  9. ^ "Trenčín ist die europäische Kulturhauptstadt 2026 in der Slowakei". Europa.eu. 10. Dezember 2021. Archiviert vom Original am 29. Dezember 2021. Abgerufen 29. Dezember 2021.
  10. ^ "Bezeichnete europäische Hauptstädte der Kultur". europäische Union. Archiviert vom Original am 6. März 2022. Abgerufen 6. März 2022.
  11. ^ "RUM". Rum.Pt. Archiviert vom Original am 5. August 2020. Abgerufen 25. Juni 2017.
  12. ^ "BRNO tritt die Vorbereitungen für die Europäische Kulturhauptstadt 2028 auf". brnodaily.cz. 14. März 2019. Archiviert Aus dem Original am 3. April 2019. Abgerufen 14. März 2019.
  13. ^ "Broumov vies für ECOC 2028 in der Tschechischen Republik". ecocnews.com. Archiviert vom Original am 21. März 2022. Abgerufen 8. Februar 2021.
  14. ^ "Périféeries 2028 - Capitale des Kulturen". Archiviert vom Original am 21. März 2022. Abgerufen 1. Januar 2022.
  15. ^ "Leuven Stelt Zich Kandidaat als Europese Culturele Hoofdstad 2030". Demorgen.be. 15. Dezember 2017. Archiviert Aus dem Original am 19. September 2018. Abgerufen 17. Dezember 2017.
  16. ^ "Vild Plan: Vil Gøre Næstved bis europäk kulturhopedstad". 11. Januar 2022. Archiviert vom Original am 8. Februar 2022. Abgerufen 8. Februar 2022.
  17. ^ "Torino Capitale Europea della Cultura Nel 2033? Il consiglio comunale dice" sì "Alla Candidatura". Torino Oggi. 19. April 2021. Archiviert vom Original am 21. April 2021. Abgerufen 21. April 2021.
  18. ^ Brady, Jon (23. November 2017). "Der Brexit zerstört Dundees Hoffnungen, europäisches Kulturkapital im Jahr 2023 zu sein.". Abend Telegraph. Archiviert Aus dem Original am 23. November 2017. Abgerufen 23. November 2017.
  19. ^ Lorimer, Scott. "Die neuesten Nachrichten und Sport von Dundee, Tayside und Fife". Abend Telegraph. Archiviert Aus dem Original am 19. Juni 2015. Abgerufen 25. Juni 2017.
  20. ^ "Europäische Kulturhauptstadt". www.milton-keynes.gov.uk. Milton Keynes Council. Archiviert von das Original am 6. Juni 2017. Abgerufen 12. Januar 2016.
  21. ^ Meredith, Robbie (5. Juli 2017). "NI -Räte geben für die europäische Kulturkapitalbetitel ein.". BBC News. Archiviert Aus dem Original am 9. Juli 2017. Abgerufen 5. Juli 2017.
  22. ^ "Europäische Hauptstädte der Kultur". europäische Union. 6. Februar 2021. Archiviert vom Original am 2. März 2021. Abgerufen 6. Februar 2021.

Externe Links