Emily Dickinson

Emily Dickinson
Photograph of Emily Dickinson, seated, at the age of 16
Daguerreotype genommen bei Mount Holyoke, Dezember 1846 oder Anfang 1847; Das einzige authentifizierte Porträt von Dickinson nach der frühen Kindheit[1]
Geboren 10. Dezember 1830
Amherst, Massachusetts, UNS.
Gestorben 15. Mai 1886 (55 Jahre)
Amherst, Massachusetts, USA
Beruf Dichter
Alma Mater Mount Holyoke Female Seminar
Nennenswerte Werke Liste der Gedichte
Eltern Edward Dickinson
Emily Norcross Dickinson
Verwandtschaft William Austin Dickinson (Bruder)
Lavinia Norcross Dickinson (Schwester)

Emily Elizabeth Dickinson (10. Dezember 1830 - 15. Mai 1886) war ein amerikanischer Dichter. In ihrem Leben wenig bekannt, wurde sie seitdem als eine der wichtigsten Figuren angesehen Amerikanische Poesie.[2]

Dickinson wurde in geboren Amherst, Massachusetts, in eine prominente Familie mit starken Verbindungen zu seiner Gemeinschaft. Nach dem Studium an der Amherst Academy Sieben Jahre in ihrer Jugend besuchte sie kurz an der Mount Holyoke Female Seminar Bevor er in das Haus ihrer Familie in Amherst zurückkehrte.

Es gibt Hinweise darauf, dass Dickinson einen Großteil ihres Lebens isoliert lebte. Als an betrachtet Exzenter Von Einheimischen entwickelte sie eine Vorliebe für weiße Kleidung und war bekannt für ihre Zurückhaltung, Gäste zu begrüßen oder, später im Leben, sogar ihr Schlafzimmer zu verlassen. Dickinson heiratete nie, und die meisten Freundschaften zwischen ihr und anderen hängen ganz von der Korrespondenz ab.[3]

Während Dickinson eine produktive Schriftstellerin war, waren ihre einzigen Veröffentlichungen zu ihrem Leben 10 ihrer fast 1.800 Gedichte und einen Brief.[4] Die damals veröffentlichten Gedichte wurden normalerweise erheblich bearbeitet, um konventionelle poetische Regeln zu entsprechen. Ihre Gedichte waren einzigartig für ihre Ära. Sie enthalten kurze Linien, normalerweise fehlen Titel und verwenden häufig Slant Reim sowie unkonventionell Kapitalisierung und Zeichensetzung.[5] Viele ihrer Gedichte befassen sich mit Themen des Todes und der Unsterblichkeit, zwei wiederkehrenden Themen in Briefen an ihre Freunde und erforschen auch Ästhetik, Gesellschaft, Natur und Spiritualität.[6]

Obwohl Dickinsons Bekannte sich ihres Schreibens höchstwahrscheinlich bewusst waren, war es erst nach ihrem Tod im Jahr 1886 - als Lavinia, Dickinsons jüngere Schwester, ihren Gedicht -Cache entdeckte -, dass ihre Arbeit öffentlich wurde. Ihre erste Gedichtsammlung wurde 1890 von persönlichen Bekannten veröffentlicht Thomas Wentworth Higginson und Mabel Loomis ToddObwohl beide den Inhalt stark bearbeitet. Ein Artikel von 1998 in Die New York Times enthüllte, dass der Name "Susan" von den vielen Änderungen an Dickinsons Arbeit oft absichtlich entfernt wurde. Mindestens elf Dickinsons Gedichte waren der Schwägerin gewidmet Susan Huntington Gilbert DickinsonObwohl alle Widmungen ausgelöscht wurden, vermutlich von Todd.[7] Eine vollständige und meist unveränderte Sammlung ihrer Gedichte wurde zum ersten Mal zur Verfügung, als Gelehrter Thomas H. Johnson veröffentlichte Die Gedichte von Emily Dickinson 1955.[8]

Leben

Familien- und frühe Kindheit

Die Dickinson -Kinder (Emily links), c.1840. Aus dem Dickinson Room in der Houghton Library, Harvard University.

Emily Elizabeth Dickinson wurde in der geboren Gehöft der Familie in Amherst, MassachusettsAm 10. Dezember 1830 in eine prominente, aber nicht wohlhabende Familie.[9] Ihr Vater, Edward Dickinson war Anwalt in Amherst und ein Treuhänder von Amherst College.[10] Zweihundert Jahre zuvor waren ihre patrilinealen Vorfahren in der Neuen Welt angekommen - in der neuen Welt Puritaner Tolle Migration- Wo sie gedeihen.[11] Emily Dickinsons väterlicher Großvater Samuel Dickinson war einer der Gründer von Amherst College.[12] 1813 baute er das Gehöft, ein großes Herrenhaus in der Hauptstraße der Stadt, das für den größten Teil eines Jahrhunderts zum Schwerpunkt des Familienlebens von Dickinson wurde.[13] Samuel Dickinsons ältester Sohn Edward war von 1835 bis 1873 Schatzmeister des Amherst College, diente in der Repräsentantenhaus von Massachusetts (1838–1839; 1873) und die Senat von Massachusetts (1842–1843) und vertreten Massachusetts 10. Kongressbezirk in dem 33. US -Kongress (1853–1855).[14] Am 6. Mai 1828 heiratete er Emily Norcross aus Monson, Massachusetts. Sie hatten drei Kinder:

Nach allen Berichten war Young Dickinson ein gut erzogenes Mädchen. Bei einem längeren Besuch in Monson, als sie zwei Jahre alt war, beschrieb Dickinsons Tante Lavinia sie als "vollkommen gut und zufrieden - sie ist ein sehr gutes Kind und nur wenig Ärger".[16] Dickinsons Tante bemerkte auch die Affinität des Mädchens zur Musik und ihr besonderes Talent für das Klavier, das sie "das nannte" Moosic".[17]

Dickinson besuchte die Grundschule in einem zweistöckigen Gebäude in der Pleasant Street.[18] Ihre Ausbildung war "ehrgeizig klassisch für ein viktorianisches Mädchen".[19] Ihr Vater wollte seine Kinder gut ausgebildet und verfolgte ihren Fortschritt, auch während er im Geschäft. Als Dickinson sieben war, schrieb er nach Hause und erinnerte seine Kinder an, "die Schule zu halten und zu lernen, um mir zu sagen, wie viele neue Dinge Sie gelernt haben".[20] Während Dickinson ihren Vater konsequent auf warme Weise beschrieb, deutet ihre Korrespondenz darauf hin, dass ihre Mutter regelmäßig kalt und distanziert war. In einem Brief an eine Vertraute schrieb Dickinson, dass sie "immer nach Hause war, um [Austin] zu beeinträchtigen, als ein Kind mich, wenn etwas mich vorhatte. Sie war eine schreckliche Mutter, aber ich mochte sie besser als keine."[21]

Am 7. September 1840 begannen Dickinson und ihre Schwester Lavinia zusammen in der Amherst Academy, einer ehemaligen Jungenschule, die nur zwei Jahre zuvor für Schülerinnen geöffnet war.[18] Etwa zur gleichen Zeit kaufte ihr Vater ein Haus in der North Pleasant Street.[22] Dickinsons Bruder Austin beschrieb dieses große neue Zuhause später als "Villa", über das er und Dickinson als "Lord und Dame" leiteten, während ihre Eltern abwesend waren.[23] Das Haus übersah Amhersts Grabstätte, die von einem örtlichen Minister als baumlos und "verboten" beschrieben wurde.[22]

Teenager-Jahre

Sie haben mich in Prosa zum Schweigen gebracht -
Wie wenn ein kleines Mädchen
Sie setzen mich in den Schrank -
Weil sie mich immer noch mochten " -

Still! Könnte sich selbst gepinkelt haben -
Und mein Gehirn gesehen - gehen Sie herum -
Sie könnten so weise einen Vogel eingereicht haben
Für Verrat - im Pfund -

Emily Dickinson, c. 1862[24]

Dickinson verbrachte sieben Jahre an der Akademie und nahm Unterricht in englischer und klassischer Literatur. Latein, Botanik, Geologie, Geschichte, "mentale Philosophie" und Arithmetik.[25] Daniel Taggart Fiske, der damalige Schulleiter der Schule, würde sich später daran erinnern, dass Dickinson "sehr hell" und "ein ausgezeichneter Gelehrter des vorbildlichen Verhaltens, treu bei allen Schulaufgaben" war.[26] Obwohl sie aufgrund von Krankheiten ein paar Amtszeit[27]- Sie genoss ihr anstrengendes Studium und schrieb an eine Freundin, dass die Akademie "eine sehr gute Schule" sei.[28]

Dickinson war schon in jungen Jahren durch die "vertiefende Bedrohung" des Todes beunruhigt, insbesondere die Todesfälle derer, die ihr nahe standen. Als Sophia Holland, ihr zweiter Cousin und eine enge Freundin, krank wurde Typhus und starb im April 1844, Dickinson wurde traumatisiert.[29] Sie erinnerte sich zwei Jahre später an den Vorfall und schrieb: "Es schien mir auch zu sterben, wenn ich nicht über sie wachen oder sogar ihr Gesicht betrachten konnte."[30] Sie wurde so melancholisch, dass ihre Eltern sie schickten, um in der Familie zu bleiben Boston erholen.[28] Mit ihrer Gesundheit und ihrer Wiederherstellung ihrer Geister kehrte sie bald zur Amherst Academy zurück, um ihr Studium fortzusetzen.[31] In dieser Zeit traf sie Menschen, die lebenslange Freunde und Korrespondenten werden sollten, wie Abiah Root, Abby Wood, Jane Humphrey und Susan Huntington Gilbert (der später Dickinsons Bruder Austin heiratete).

1845 a Religiöse Wiederbelebung fand in Amherst statt, was zu 46 Glaubensbekenntnissen unter Dickinsons Kollegen führte.[32] Dickinson schrieb im folgenden Jahr an einen Freund: "Ich habe nie einen so perfekten Frieden und Glück genossen wie die kurze Zeit, in der ich das Gefühl hatte, meinen Retter gefunden zu haben."[33] Sie fuhr fort, es sei ihre "größte Freude, alleine mit dem großen Gott zu kommunizieren und das Gefühl zu haben, dass er auf meine Gebete zuhören würde".[33] Die Erfahrung dauerte nicht: Dickinson hat nie eine formelle Glaubenserklärung abgelegt und besuchte nur wenige Jahre lang regelmäßig Dienstleistungen.[34] Nach dem Ende ihres kirchlichen Endes, um 1852, schrieb sie ein Gedichtöffnung: "Einige halten den Sabbat in die Kirche-ich halte es, bleibe zu Hause."[35]

Während des letzten Jahres ihres Aufenthalts an der Akademie wurde Dickinson mit Leonard Humphrey, dem beliebten neuen jungen Schulleiter, befreundet. Nachdem Dickinson am 10. August 1847 ihre letzte Amtszeit an der Akademie beendet hatte, begann sie teilzunehmen Mary Lyon's Mount Holyoke Female Seminar (was später wurde Mount Holyoke College) in South Hadley, ungefähr 16 km von Amherst entfernt.[36] Sie blieb nur zehn Monate im Seminar. Obwohl sie die Mädchen bei Holyoke mochte, schließte Dickinson dort keine dauerhaften Freundschaften.[37] Die Erklärungen für ihren kurzen Aufenthalt in Holyoke unterscheiden sich erheblich: Entweder sie war bei schlechter Gesundheit, ihr Vater wollte sie zu Hause haben, sie rebellierte gegen die in der Schule anwesende evangelische Inbrunst. Heimweh.[38] Was auch immer die Gründe für das Verlassen von Holyoke war, ihr Bruder Austin erschien am 25. März 1848, um "ihr] bei allen Veranstaltungen nach Hause zu bringen".[39] Zurück in Amherst besetzte Dickinson ihre Zeit mit Haushaltsaktivitäten.[40] Sie nahm das Backen für die Familie auf und genoss es, lokale Veranstaltungen und Aktivitäten in der angehenden College -Stadt zu besuchen.[41]

Frühe Einflüsse und Schreiben

Als sie achtzehn Jahre alt war, freundete sich Dickinsons Familie mit einem jungen Anwalt namens Benjamin Franklin Newton an. Laut einem Brief von Dickinson nach Newtons Tod war er "mit meinem Vater zwei Jahre, bevor er nach Worcester ging - bei der Verfolgung seines Studiums und war viel in unserer Familie".[42] Obwohl ihre Beziehung wahrscheinlich nicht romantisch war, war Newton ein prägender Einfluss und würde der zweite in einer Reihe älterer Männer (nach Humphrey), die Dickinson als ihr Tutor, Lehrer oder Meister unterschiedlich bezeichnete.[43]

Newton stellte sie wahrscheinlich in die Schriften vor William Wordsworthund sein Geschenk an sie von Ralph Waldo EmersonDas erste Buch mit gesammelten Gedichten hatte eine befreiende Wirkung. Sie schrieb später, dass er, "dessen Name der Jurastudent meines Vaters mich beigebracht habe, den geheimen Frühling berührt hat".[44] Newton hielt sie sehr an, glaubte und erkannte sie als Dichterin an. Als er an starb Tuberkulose, schrieb er an sie und sagte, er würde gerne leben, bis sie die Größe erreicht hat, die er voraussagte.[44] Biographen glauben, dass Dickinsons Aussage von 1862 - "als ein kleines Mädchen, ich einen Freund hatte, der mir Unsterblichkeit beigebracht hat - aber zu nahezu wagte, er kehrte nie zurück" - nach Newton.[45]

Dickinson war nicht nur mit dem vertraut Bibel aber auch zeitgenössische populäre Literatur.[46] Sie wurde wahrscheinlich von beeinflusst von Lydia Maria Kind's Briefe aus New York, ein weiteres Geschenk von Newton[29] (Nachdem sie es gelesen hat, schwärmte sie: "Das ist dann ein Buch! Und es gibt mehr von ihnen!"[29]). Ihr Bruder hat eine Kopie von geschmuggelt Henry Wadsworth Longfellow's Kavanagh ins Haus für sie (weil ihr Vater möglicherweise missbilligen könnte)[47] und eine Freundin verliehen sie Charlotte Bronte's Jane Eyre Ende 1849.[48] Jane Eyre'S Einfluss kann nicht gemessen werden, aber als Dickinson ihren ersten und einzigen Hund erwarb, a NeufundlandSie nannte ihn "Carlo" nach dem Charakter St. John Rivers 'Hund.[48] William Shakespeare war auch ein starker Einfluss in ihrem Leben. In Bezug auf seine Stücke schrieb sie an eine Freundin: "Warum schließe sie eine Hand außer dieser?" Und zu einem anderen: "Warum wird ein anderes Buch benötigt?"[49]

Erwachsenenalter und Abgeschiedenheit

Anfang 1850 schrieb Dickinson, dass "Amherst in diesem Winter mit Spaß lebt ... Oh, eine sehr großartige Stadt ist das!"[40] Ihre Hochstimmung verwandelte sich bald nach einem weiteren Tod melancholisch. Der Schulleiter der Amherst Academy, Leonard Humphrey, starb im Alter von 25 Jahren plötzlich an "Gehirnstau".[50] Zwei Jahre nach seinem Tod enthüllte sie ihrer Freundin Abiah das Ausmaß ihrer Traurigkeit:

... Einige meiner Freunde sind weg, und einige meiner Freunde schlafen - schlafend den Kirchhofschlaf - Die Abendstunde ist traurig - es war einst meine Arbeitsstunde - mein Meister hat sich ausruhen und das offene Blatt der Buch und der Gelehrte in der Schule allein, lass die Tränen kommen, und ich kann sie nicht wegbürsten; Ich würde nicht, wenn ich könnte, denn sie sind der einzige Tribut, den ich den verstorbenen Humphrey bezahlen kann.[51]

Die von Edward Dickinson erbauten Evergreens waren die Heimat von Austin und Susans Familie.

In den 1850er Jahren war Dickinsons stärkste und liebevollste Beziehung zu ihrer Schwägerin, mit ihrer Schwägerin, Susan Gilbert. Dickinson schickte ihr schließlich über dreihundert Briefe, mehr als an einen anderen Korrespondent, im Verlauf ihrer Beziehung. Susan unterstützte den Dichter und spielte die Rolle des "beliebtesten Freundes, Einflusss, Muse und Berater", dessen redaktionelle Vorschläge Dickinson manchmal folgten.[52] In einem Brief von 1882 an Susan sagte Dickinson: "Mit Ausnahme von Shakespeare haben Sie mir von mehr Wissen erzählt als jeder andere, der lebt."[53]

Die Bedeutung von Dickinsons Beziehung zu Susan wurde aufgrund eines Sichtweises, der erstmals von Mabel Loomis Todd gefördert wurde, übersehen, der viele Jahre in einer Beziehung zu Austin Dickinson beteiligt war und Susans Rolle in Dickinsons Leben aufgrund ihrer eigenen schlechten Beziehung verringerte mit der Frau ihres Geliebten.[54] Die Vorstellung eines "grausamen" Susan, wie sie durch ihren romantischen Rivalen gefördert wurde, wurde jedoch in Frage gestellt, insbesondere von Susan und Austins überlebenden Kindern, mit denen Dickinson nahe stand.[55] Viele Gelehrte interpretieren die Beziehung zwischen Emily und Susan als romantisch eines. Im Das Emily Dickinson Journal Lena Koski schrieb: "Dickinsons Briefe an Gilbert Express stark homoerotisch Gefühle."[56] Sie zitiert aus vielen ihrer Briefe, darunter eines aus dem Jahr 1852, in dem Dickinson verkündet.

Susie, wirst du tatsächlich nächsten Samstag nach Hause kommen und wieder mein eigener sein und mich küssen ... ich hoffe für dich so sehr und bin so eifrig für dich, das Gefühl, ich kann es kaum erwarten, das habe ich jetzt haben, dass ich dich haben muss - Dass die Erwartung wieder Ihr Gesicht wieder sehen kann, fühle mich heiß und fieberhaft, und mein Herz schlägt so schnell ... mein Schatz, so nah scheine ich Ihnen zu, dass ich diesen Stift verachtete und auf eine wärmere Sprache warte.

Die Beziehung zwischen Emily und Susan wird im Film dargestellt Wilde Nächte mit Emily und in der TV -Serie erkundet Dickinson.

Sue heiratete Austin 1856 nach einer vierjährigen Werbung, obwohl ihre Ehe nicht glücklich war. Edward Dickinson baute ein Haus für Austin und verklagt es, es zu benennen die immergrünen, ein Stand, dessen sich auf der Westseite des Gehöfts befand.[57]

Bis 1855 hatte sich Dickinson nicht weit von Amherst entfernt. In diesem Frühjahr, begleitet von ihrer Mutter und Schwester, unternahm sie eine ihrer längsten und am weitesten entfernten Reisen von zu Hause weg.[58] Erstens verbrachten sie drei Wochen in Washington, wo ihr Vater vertrat Massachusetts in Kongress. Dann gingen sie zu Philadelphia für zwei Wochen, um Familie zu besuchen. In Philadelphia traf sie Charles Wadsworth, eine berühmte Ministerin der Arch Street Presbyterian Church, mit der sie eine starke Freundschaft geschlossen hatte, die bis zu seinem Tod im Jahr 1882 dauerte.[59] Obwohl er ihn erst zweimal nach 1855 sah (er zog zu San Francisco 1862) bezeichnete sie ihn unterschiedlich als "mein Philadelphia", "mein Geistlicher", "mein liebster irdischer Freund" und "mein Hirte aus 'Little Girl'hood".[60]

Im September 2012 enthüllten das Amherst College -Archive und Special Collections diesen Daguerreotype und schlugen vor, Dickinson (links) und ihre Freundin zu sein Kate Scott Turner (c.1859); Es wurde nicht authentifiziert.[61]

Ab Mitte der 1850er Jahre wurde Dickinsons Mutter bis zu ihrem Tod im Jahr 1882 effektiv mit verschiedenen chronischen Krankheiten bettlägerig.[62] Dickinson schrieb an eine Freundin im Sommer 1858 und sagte, sie würde besuchen, wenn sie "zu Hause oder Mutter gehen könnte. Ich gehe überhaupt nicht aus, damit der Vater nicht kommen und mich vermisst oder eine kleine Tat vermisst, die ich vielleicht vergessen könnte. Sollte ich weglaufen - Mutter ist viel wie gewöhnlich. Ich weiß nicht, was ich auf sie hoffen soll. "[63] Als ihre Mutter weiter zurückging, belasteten Dickinsons häusliche Aufgaben stärker auf sie und sie beschränkte sich im Gehöft. Vierzig Jahre später sagte Lavinia, dass eine der Töchter immer bei ihr bleiben musste, weil ihre Mutter chronisch krank war.[63] Dickinson übernahm diese Rolle als ihre eigene und "das Leben mit ihren Büchern und ihren so sympathischen Natur zu finden, lebte es weiter".[63]

Dickinson zog sich immer mehr von der Außenwelt zurück und begann im Sommer 1858, was ihr dauerhaftes Erbe sein würde. Als sie Gedichte überprüfte, die sie zuvor geschrieben hatte, begann sie, saubere Kopien ihrer Arbeit zu machen, und machte sorgfältig zusammengesetzte Manuskriptbücher zusammen.[64] Die vierzig Faszikel, die sie von 1858 bis 1865 kreierte, hielten schließlich fast achthundert Gedichte.[64] Niemand war sich der Existenz dieser Bücher bis nach ihrem Tod bewusst.

In den späten 1850er Jahren freundeten sich die Dickinsons an Samuel Bowles, der Eigentümer und Chefredakteur der Springfield Republikanerund seine Frau Mary.[65] Sie besuchten die Dickinsons in den kommenden Jahren regelmäßig. Während dieser Zeit schickte Dickinson ihn über drei Dutzend Briefe und fast fünfzig Gedichte.[66] Ihre Freundschaft brachte einige ihrer intensivsten Schriftstoffe heraus und Bowles veröffentlichte einige ihrer Gedichte in seinem Tagebuch.[67] Es war von 1858 bis 1861, dass Dickinson ein Trio von Briefen geschrieben hat, die "The Master Letters" genannt wurden. Diese drei Briefe, die an einen unbekannten Mann eingezogen wurden, der einfach als "Meister" bezeichnet wird, ist weiterhin Gegenstand von Spekulationen und Streitigkeiten unter Wissenschaftlern.[68]

Die erste Hälfte der 1860er Jahre, nachdem sie sich weitgehend vom sozialen Leben zurückgezogen hatte,[69] erwies sich als Dickinsons produktivste Schreibzeit.[70] Moderne Wissenschaftler und Forscher sind auf die Ursache für Dickinsons Rückzug und extreme Abgeschiedenheit unterteilt. Während ihr zu Lebzeiten von einem Arzt "nervöser Niederwerfung" diagnostiziert wurde,[71] Einige glauben heute, sie hätte an Krankheiten gelitten, die als verschiedene als verschiedene als Agoraphobie[72] und Epilepsie.[73]

Ist "mein Vers ... lebendig?"

Im April 1862, Thomas Wentworth Higginson, ein literarischer Kritiker, radikal Abolitionistund ex-minister, schrieb ein Lead-Stück für Der Atlantikmonatly Titel "Brief an einen jungen Mitarbeiter". Higginsons Aufsatz, in dem er aufstrebende Schriftsteller aufforderte, "Ihren Stil mit dem Leben zu verlangen", enthielt praktische Ratschläge für diejenigen, die in den Druck einbrechen wollten.[74] Dickinsons Entscheidung, Higginson zu kontaktieren, schlägt vor, dass sie bis 1862 eine Veröffentlichung erwähne und dass es möglicherweise immer schwieriger geworden ist, Poesie ohne Publikum zu schreiben.[75] Dickinson suchte literarische Anleitung, die niemand in ihrer Nähe in ihrer Nähe liefern konnte, und schickte ihm einen Brief, der vollständig lautete:[76]

Thomas Wentworth Higginson In Uniform; Er war Oberst der Erste South Carolina Freiwillige von 1862 bis 1864.

Herr Higginson,
Sind Sie zu tief besetzt, um zu sagen, ob mein Vers lebendig ist?
Der Geist ist so nah sich selbst - er kann nicht sehen - und ich habe keine zu fragen -
Sollten Sie denken, dass es atmete - und Sie hatten die Freizeit, mir zu sagen, ich sollte schnell dankbar fühlen -
Wenn ich den Fehler mache - dass du es gewagt hast, es mir zu sagen -, würde mir aufrichtige Ehre zu dir geben - zu dir - -
Ich schließe meinen Namen bei - frage Sie, ob Sie bitte - Sir -, mir zu sagen, was wahr ist?
Dass du mich nicht verraten wirst - es ist unnötig zu fragen -, da Ehre es ist eigener Bauer -

Dieser sehr nuancierte und weitgehend theatralische Brief war nicht signiert, aber sie hatte ihren Namen auf eine Karte aufgenommen und ihn zusammen mit vier ihrer Gedichte in einen Umschlag eingeschlossen.[77] Er lobte ihre Arbeit, schlug jedoch vor, sie verzögerte die Veröffentlichung, bis sie länger geschrieben hatte, da sie sich nicht bewusst war, dass sie bereits in gedruckter Form erschienen war. Sie versicherte ihm, dass das Veröffentlichen ihres "als Firmament to Fin" genauso fremd sei, schlug aber auch vor, dass "wenn ich zu mir gehörte, ich ihr nicht entkommen konnte".[78] Dickinson freute sich über dramatische Selbstcharakterisierung und Rätsel in ihren Briefen an Higginson.[79] Sie sagte über sich selbst: "Ich bin klein, wie der Zrümpfe, und meine Haare sind mutig, wie die Kastanienbur, und meine Augen wie das Sherry im Glas, das der Gast lässt."[80] Sie betonte ihre einsame Natur und sagte, ihre einzigen wirklichen Begleiter seien die Hügel, der Sonnenuntergang und ihr Hund Carlo. Sie erwähnte auch, dass ihre Mutter ihre Bücher kaufte, aber sie bat sie, sie "nicht zu lesen -, weil er befürchtet, dass sie den Geist joggen".[81]

Dickinson schätzte seinen Rat und nannte ihn "Mr. Higginson" zu "lieber Freundin" und unterzeichnete ihre Briefe "Ihr Gnome" und "Ihr Gelehrter".[82] Sein Interesse an ihrer Arbeit lieferte sicherlich große moralische Unterstützung; Viele Jahre später erzählte Dickinson Higginson, dass er 1862 ihr Leben gerettet habe.[83] Sie korrespondierten bis zu ihrem Tod, aber ihre Schwierigkeit, ihre literarischen Bedürfnisse auszudrücken, und die Zurückhaltung, in einen kooperativen Austausch einzusteigen, ließ Higginson unversehrt. Er drängte sie nicht, in der nachfolgenden Korrespondenz zu veröffentlichen.[84] Dickinsons eigene Ambivalenz in dieser Angelegenheit militierte gegen die Wahrscheinlichkeit der Veröffentlichung.[85] Literaturkritiker Edmund WilsonIn seiner Rezension der Bürgerkriegsliteratur vermutete sie, dass "sie mit Ermutigung sicherlich veröffentlicht hätte".[86]

Die Frau in Weiß

In direkter Opposition gegen die immense Produktivität, die sie in den frühen 1860er Jahren zeigte, schrieb Dickinson 1866 weniger Gedichte.[87] Dickinson war mit persönlichem Verlust und Verlust der häuslichen Hilfe zu überwinden.[88] Carlo starb in dieser Zeit, nachdem er sechzehn Jahre lang Kameradschaft zur Verfügung gestellt hatte. Dickinson besaß nie einen anderen Hund. Obwohl der Haushaltsdiener von neun Jahren, Margaret O'Brien, das Gehöft im selben Jahr geheiratet hatte und verließ, brachten die Dickinsons erst 1869 einen ständigen Haushaltsdiener mit. Margaret Maher, um ihre ehemalige Magd zu ersetzen.[89] Emily war erneut für die Küche verantwortlich, einschließlich Kochen und Aufräumen sowie des Backens, an dem sie sich hervorragte.[90]

Eine feierliche Sache - es war - ich sagte - -
Eine Frau - weiß - zu sein -
Und tragen - wenn Gott mich fit zählen sollte -
Ihr tadellloses Geheimnis -

Emily Dickinson, c. 1861[91]

Um diese Zeit veränderte sich Dickinsons Verhalten. Sie verließ das Gehöft nicht, es sei denn, es war absolut notwendig und bereits 1867 begann sie mit Besuchern der anderen Seite einer Tür zu sprechen, anstatt mit ihnen von Angesicht zu Angesicht zu sprechen.[92] Sie erwarb lokale Bekanntheit; Sie wurde selten gesehen und als sie war, war sie normalerweise in Weiß gekleidet. Dickinsons ein überlebender Kleidungsstück ist ein weißes Baumwollkleid, das möglicherweise um 1878–1882 genäht ist.[93] Nur wenige Einheimische, die in ihren letzten fünfzehn Jahren Nachrichten mit Dickinson ausgetauscht haben, sahen sie persönlich.[94] Austin und seine Familie schützten Dickinsons Privatsphäre und entschied, dass sie nicht mit Außenstehenden diskutiert werden sollte.[95] Trotz ihrer körperlichen Abgeschiedenheit war Dickinson sozial aktiv und ausdrucksstark, was zwei Drittel ihrer überlebenden Notizen und Briefe ausmachte. Als Besucher entweder zum Gehöft oder in die Evergreens kamen, ging sie oft kleine Geschenke von Gedichten oder Blumen.[96] Dickinson hatte auch eine gute Beziehung zu den Kindern in ihrem Leben. Mattie Dickinson, das zweite Kind von Austin und Sue, sagte später, dass "Tante Emily stand Genuss."[97] MacGregor (Mac) Jenkins, der Sohn von Freunden Familienfreunden, der später 1891 einen kurzen Artikel mit dem Titel "Die Erinnerung an Emily Dickinson durch ein Kind" schrieb und sie als immer Unterstützung anbietet[Klarstellung erforderlich] Zu den Kindern nach der Nachbarschaft.[97]

Als Higginson sie forderte, 1868 nach Boston zu kommen, um sich zum ersten Mal formell zu treffen, lehnte sie ab und schrieb: "Könnte es Ihre Bequemlichkeit gefallen, so weit zu kommen, dass Amherst sehr froh sein sollte, aber ich überquere den meines Vaters nicht Boden zu jedem Haus oder einer Stadt ".[98] Erst als er 1870 nach Amherst kam, trafen sie sich. Später bezeichnete er sie in der detailliertesten und lebendigsten physischen Darstellung von ihr, als "eine kleine einfache Frau mit zwei glatten Bändern rötlicher Haar . "[99] Er hatte auch das Gefühl, dass er nie "mit jemandem war, der meine Nervenkraft so sehr ausgelauscht hat. Ohne sie zu berühren, zog sie sich von mir. Ich bin froh, nicht in ihrer Nähe zu leben."[100]

Posies und Poesien

Die Gelehrte Judith Farr merkt an, dass Dickinson zu Lebzeiten "vielleicht als Gärtner als Dichter bekannt war".[101] Dickinson studierte Botanik ab dem neunten Lebensjahr und nahm zusammen mit ihrer Schwester den Garten auf dem Homestead an.[101] Während ihres Lebens stellte sie eine Sammlung von gepressten Pflanzen in einem sechsundsechzigseitigen Leder zusammen Herbarium. Es enthielt 424 gepresste Blumenproben, die sie mit dem gesammelt, klassifiziert und gekennzeichnet hat Linnaean System.[102] Der Gehöftgarten war in seiner Zeit bekannt und bewunderte vor Ort. Es hat nicht überlebt, aber die Bemühungen, es wiederzubeleben, haben begonnen.[103] Dickinson hat keine Gartennotizen oder Pflanzenlisten behalten, aber ein klarer Eindruck kann aus den Buchstaben und Erinnerungen von Freunden und Familie gebildet werden. Ihre Nichte, Martha Dickinson Bianchi, erinnerte sich an "Teppiche von Lily-of-the-Valley und Stiefmütterchen, Platoons von süße Erbsen, Hyazinthen, genug im Mai, um alle Bienen der Sommerdyspepsie zu geben. Es gab Bänder von Pfingstrose Hecken und Drifts von Narzissen in der Saison, Ringelblumen zu Ablenkung - eine Schmetterlings -Utopie ".[104] Insbesondere Dickinson kultivierte duftende exotische Blüten und schrieb, dass sie "das bewohnen könnte Gewürzinseln Nur durch Überqueren des Speisesaals zum Wintergarten, wo die Pflanzen in Körben hängen ". Dickinson schickte ihren Freunden oft Blumengruppen mit gebundenen Versen, aber" sie schätzten die Posy mehr als die Poesie ".[104]

Späteres Leben

Am 16. Juni 1874 erlitt Edward Dickinson in Boston einen Schlaganfall und starb. Als die einfache Beerdigung in der Eingangshalle des Gehöfts abgehalten wurde, blieb Dickinson in ihrem Zimmer, wobei die Tür gekrönt war. Sie nahm auch nicht am 28. Juni am Gedenkgottesdienst teil.[105] Sie schrieb an Higginson, dass das "Herz ihres Vaters rein und schrecklich war und ich denke, dass es kein anderer gibt, wie es existiert".[106] Ein Jahr später, am 15. Juni 1875, erlitt Dickinsons Mutter ebenfalls einen Schlag Lähmung und beeinträchtigtes Gedächtnis. Dickinson beklagte die zunehmenden körperlichen und geistigen Anforderungen ihrer Mutter und schrieb, dass "Zuhause so weit von zu Hause entfernt ist".[107]

Obwohl das große Wasser schläft,
Dass sie immer noch die tiefen sind,
Wir können nicht bezweifeln -
Kein schwankender Gott
Entzündete diesen Wohnsitz
Um es herauszubringen -

Emily Dickinson, c. 1884[108]

Otis Phillips Herr, ein älterer Richter auf der Massachusetts Oberster Gerichtshof aus Salem1872 oder 1873 wurde ein Bekannter von Dickinson. Nach dem Tod von Lords Frau im Jahr 1877 wurde seine Freundschaft mit Dickinson wahrscheinlich zu einer Romanze im späten Leben, obwohl ihre Briefe zerstört wurden, ist dies vermutet.[109] Dickinson fand eine verwandte Seele im Herrn, insbesondere in Bezug auf gemeinsame literarische Interessen; Die wenigen Buchstaben, die überlebten ShakespeareDie Arbeit, einschließlich der Stücke Othello, Antony und Cleopatra, Weiler und König Lear. 1880 gab er ihr Cowden Clarkes Vollständige Übereinstimmung zu Shakespeare (1877).[110] Dickinson schrieb: "Während andere in die Kirche gehen, gehe ich in meine, denn bist du nicht meine Kirche, und haben wir keine Hymne, die niemand weiß, außer uns?"[111] Sie bezeichnete ihn als "meine schöne Salem"[112] Und sie schrieb jeden Sonntag religiös. Dickinson freute sich sehr auf diesen Tag; Ein überlebendes Fragment eines von ihren Staaten geschriebenen Briefes, dass "Dienstag ein zutiefst depressiver Tag ist".[113]

Nachdem Richter Lord mehrere Jahre krank war, starb er im März 1884. Dickinson bezeichnete ihn als "unser jüngster Verlust".[114] Zwei Jahre zuvor, am 1. April 1882, war Dickinsons "Shepherd from 'Little Girl'hood", Charles Wadsworth, nach langer Krankheit ebenfalls gestorben.

Niedergang und Tod

Obwohl sie in ihren letzten Jahren weiter schrieb, hörte Dickinson auf, ihre Gedichte zu bearbeiten und zu organisieren. Sie forderte auch ein Versprechen ihrer Schwester Lavinia, ihre Papiere zu verbrennen.[115] Lavinia, die nie heiratete, blieb bis zu ihrem eigenen Tod im Jahr 1899 auf dem Gehöft.

Emily Dickinsons Grabstein in der Familienhandlung

Die 1880er Jahre waren eine schwierige Zeit für die verbleibenden Dickinsons. Austin verliebte sich 1882 mit seiner Frau, die sich von seiner Frau nicht entfremdet hat Mabel Loomis Todd, eine Frau der Amherst College -Fakultät, die kürzlich in die Gegend gezogen war. Todd traf Dickinson nie, war aber fasziniert von ihr und bezeichnete sie als "eine Dame, die die Leute das nennen Mythos".[116] Austin distanzierte sich von seiner Familie, als seine Affäre fortgesetzt wurde und seine Frau vor Trauer krank wurde.[117] Dickinsons Mutter starb am 14. November 1882. Fünf Wochen später schrieb Dickinson: "Wir waren nie intim ... während sie unsere Mutter war - aber Minen im selben Bodentreffen durch Tunneln und als sie unser Kind wurde, kam die Zuneigung. "[118] Im nächsten Jahr wurde Austin und Sues drittes und jüngstes Kind, Gilbert - Emilys Favorit - Typhus-Fieber.[119]

Als der Tod den Tod erfolgte, fand Dickinson ihre Welt auf. Im Herbst 1884 schrieb sie: "Die Wegen waren zu tief für mich, und bevor ich mein Herz von einem anziehen konnte, ist ein anderer gekommen."[120] In diesem Sommer hatte sie "eine große Dunkelheit kommen" gesehen und beim Backen in der Küche ohnmächtig. Sie blieb bis spät in die Nacht bewusstlos und es folgten Wochen der Krankheit. Am 30. November 1885 waren ihre Schwäche und andere Symptome so besorgt, dass Austin eine Reise nach Boston abgesagt hatte.[121] Sie war für ein paar Monate in ihr Bett beschränkt, schaffte es jedoch, im Frühjahr einen endgültigen Briefe zu schicken. Was als ihr letzter Brief angenommen wird, wurde an ihre Cousins ​​Louise und Frances Norcross geschickt und las einfach: "Little Cousins, zurückgerufen. Emily".[122] Am 15. Mai 1886 starb Emily Dickinson nach mehreren Tagen mit Verschlechterungssymptomen im Alter von 55 Jahren. Austin schrieb in seinem Tagebuch, dass "der Tag schrecklich war ... sie hörte auf, diese schreckliche Atmung kurz vor dem [Nachmittag] zu atmen für sechs klang. "[123] Dickinsons Chefarzt gab die Todesursache als Todesursache Bright -Krankheit und seine Dauer als zweieinhalb Jahre.[124]

Lavinia und Austin baten Susan, Dickinsons Körper nach ihrem Tod zu waschen. Susan schrieb auch Dickinsons Nachruf für die Springfield Republikaner, beendete es mit vier Zeilen aus einem von Dickinsons Gedichten: "Morgen wie diese, wir haben uns getrennt; Mittag wie diese, sie stand auf; zuerst flatterend, dann fester, zu ihrer fairen Ruhe." Lavinia war vollkommen zufrieden, dass Sue alles arrangieren sollte, wusste, dass es liebevoll gemacht werden würde.[125] Dickinson wurde begraben, in einem weißen Sarg mitgelegt mit Heliotrope mit Vanille-duftend, a Lady's Slipper Orchideeund ein "Knoten aus blauem Feld" violets"darüber platziert.[104][126] Die Trauerfeier in der Bibliothek des Gehöfts war einfach und kurz; Higginson, der sie nur zweimal getroffen hatte, las "keine Feiglingseele ist mir", ein Gedicht von Emily Brontë Das war ein Favorit von Dickinson.[123] Auf Wunsch von Dickinson wurde ihr "Sarg [nicht gefahren, sondern durch Butterblumenfelder" zur Beerdigung in der Familienhandlung bei der Familie getragen West Cemetery in der Triangle Street.[101]

Veröffentlichung

Trotz Dickinsons produktives Schreiben wurden zu ihrem Leben nur zehn Gedichte und ein Brief veröffentlicht. Nachdem ihre jüngere Schwester Lavinia die Sammlung von fast 1800 Gedichten entdeckt hatte, wurde Dickinsons erster Band vier Jahre nach ihrem Tod veröffentlicht. Bis Thomas H. Johnson Dickinsons veröffentlichte Komplette Gedichte im Jahr 1955,[127] Dickinsons Gedichte wurden erheblich bearbeitet und aus ihren Manuskriptversionen verändert. Seit 1890 ist Dickinson kontinuierlich gedruckt.

Zeitgenössisch

"Sicher in ihren Alabaster -Kammern - mit dem Titel" The Sleeping ", wie es in der veröffentlicht wurde Springfield Republikaner 1862.

Einige von Dickinsons Gedichten erschienen in Samuel Bowles ' Springfield Republikaner Zwischen 1858 und 1868 wurden sie anonym und stark bearbeitet, mit konventioneller Interpunktion und formalen Titeln.[128] Das erste Gedicht "Niemand weiß diese kleine Rose" wurde möglicherweise ohne Dickinsons Erlaubnis veröffentlicht.[129] Das Republikaner Außerdem veröffentlichte "ein schmaler Kerl im Gras" als "die Schlange", "sicher in ihren Alabaster -Kammern - als" The Sleeping "und" Blazing in the Gold und Quenching in Lila "als" Sonnenuntergang ".[130][131] Das Gedicht "Ich schmecke eine Nie- "ist ein Beispiel für die bearbeiteten Versionen; die letzten beiden Zeilen in der ersten Strophe wurden vollständig umgeschrieben.[130]

Ursprüngliche Formulierung
Ich schmecke einen Niedriger, der nie gebraut wurde -
Von in Perle geschrockenen Tanks -
Nicht alle Frankfort -Beeren
So einen Alkohol geben!

Republikaner Ausführung
Ich schmecke einen Niedriger, der nie gebraut wurde -
Von in Perle geschrockenen Tanks -
Nicht Frankfort -Beeren liefern den Sinn
So ein wahnsinniger Wirbel!

1864 wurden mehrere Gedichte verändert und veröffentlicht in Trommelschlag, um Spenden für die medizinische Versorgung von Gewerkschaftssoldaten in der zu sammeln Krieg.[132] Ein anderer erschien im April 1864 in der Brooklyn Daily Union.[133]

In den 1870er Jahren, Higginson zeigte Dickinsons Gedichte zu Helen Hunt Jackson, der zufällig mit Dickinson an der Akademie gewesen war, als sie Mädchen waren.[134] Jackson war intensiv in der Verlagswelt involviert und konnte Dickinson davon überzeugen, ihr Gedicht zu veröffentlichen. "Erfolg wird am süßesten gezählt"Anonym in einem Band genannt Eine Maske von Dichtern.[134] Das Gedicht wurde jedoch verändert, um dem zeitgenössischen Geschmack zuzustimmen. Es war das letzte Gedicht, das zu Lebzeiten von Dickinson veröffentlicht wurde.

Posthum

Nach Dickinsons Tod hielt Lavinia Dickinson ihr Versprechen und verbrannte den größten Teil der Korrespondenz des Dichters. Bezeichnenderweise hatte Dickinson keine Anweisungen zu den 40 Notizbüchern und losen Blättern hinterlassen, die in einer verschlossenen Truhe gesammelt wurden.[135] Lavinia erkannte den Wert der Gedichte und war besessen davon, sie veröffentlicht zu sehen.[136] Sie wandte sich zuerst an die Frau ihres Bruders und dann an Mabel Loomis Todd, seinen Geliebten, um Hilfe zu erhalten.[126] Es kam zu einer Fehde, wobei die Manuskripte zwischen den Häusern Todd und Dickinson aufgeteilt waren, wodurch die vollständige Veröffentlichung von Dickinsons Poesie über ein halbes Jahrhundert verhindert wurde.[137]

Cover der ersten Ausgabe von Gedichte, veröffentlicht 1890

Die erste Bande von Dickinsons Gedichte, Bearbeitet gemeinsam von Mabel Loomis Todd und T. W. Higginson, erschienen im November 1890.[138] Obwohl Todd behauptete, dass nur wesentliche Änderungen vorgenommen wurden, wurden die Gedichte ausführlich bearbeitet, um die Interpunktion und die Kapitalisierung nach den Standards des späten 19. Jahrhunderts zu entsprechen, wobei gelegentlich Neuwörter zur Verringerung der Schrägheit von Dickinson reduziert wurden.[139] Das erste 115-POEM-Band war ein kritischer und finanzieller Erfolg und durchlief in zwei Jahren elf Drucke.[138] Gedichte: zweite Serie folgte 1891 bis 1893 zu fünf Ausgaben; Eine dritte Serie erschien 1896. Ein Rezensent, 1892, schrieb: "Die Welt wird nicht zufrieden sein, bis alle Schriften ihrer Schriften, Buchstaben und Literatur veröffentlicht wurden."[140]

Fast ein Dutzend neue Ausgaben von Dickinsons Poesie, die bisher unveröffentlichte oder neu bearbeitete Gedichte enthielten, wurden zwischen 1914 und 1945 veröffentlicht.[141] Martha Dickinson Bianchi, die Tochter von Susan und Austin Dickinson, veröffentlichten Sammlungen der Poesie ihrer Tante auf der Grundlage der Manuskripte ihrer Familie, während Mabel Loomis Todds Tochter, Millicent Todd Bingham, veröffentlichte Sammlungen, die auf den Manuskripten ihrer Mutter basieren. Diese konkurrierenden Ausgaben von Dickinsons Poesie, die sich in der Reihenfolge und Struktur oft unterscheiden, sorgten dafür, dass das Werk des Dichters im Auge der Öffentlichkeit lag.[142]

Die erste wissenschaftliche Veröffentlichung fand 1955 mit einem vollständigen neuen Drei-Bände-Set von Thomas H. Johnson statt. Johnsons Basis des späteren Dickinson -Stipendiums, Johnson's Variorum brachte alle bekannten Gedichte von Dickinson zum ersten Mal zusammen.[143] Johnsons Ziel war es, die Gedichte fast so zu präsentieren, wie Dickinson sie in ihren Manuskripten gelassen hatte.[144] Sie waren ohne Titel, nur in einer ungefähren chronologischen Reihenfolge nummeriert, mit Strichen und unregelmäßig Kapital und oft extrem elliptisch in ihrer Sprache.[145] Drei Jahre später bearbeitete und veröffentlichte Johnson zusammen mit Theodora Ward eine vollständige Sammlung von Dickinsons Briefen, die ebenfalls in drei Bänden vorgestellt wurden.

1981,, Die Manuskriptbücher von Emily Dickinson wurde publiziert. Mit den physischen Beweisen der Originalarbeiten sollten die Gedichte zum ersten Mal in ihrer ursprünglichen Reihenfolge veröffentlicht werden. Der Redakteur Ralph W. Franklin stützte sich auf Fischmarken, Nadelpunktionen und andere Hinweise, um die Pakete des Dichters wieder zusammenzustellen.[144] Seitdem haben sich viele Kritiker für die thematische Einheit in diesen kleinen Sammlungen ausgelastet und glauben, dass die Reihenfolge der Gedichte mehr als chronologisch oder bequem ist.

Dickinson -Biograf Alfred Habegger schrieb in Meine Kriege werden in Büchern weggelegt: Das Leben von Emily Dickinson (2001), dass "die Folgen des Versagens des Dichters, ihre Arbeit treu und ordentlich zu verbreiten, immer noch sehr viel für uns sind".[146]

Poesie

Dickinsons Gedichte fallen im Allgemeinen in drei unterschiedliche Perioden, die Werke in jeder Periode mit bestimmten allgemeinen Charakteren gemeinsam.

  • Vor 1861: In der Zeit vor 1858 sind die Gedichte am häufigsten konventionell und sentimental in der Natur.[147] Thomas H. Johnson, der später veröffentlicht wurde Die Gedichte von Emily Dickinson, war in der Lage, nur fünf von Dickinsons Gedichten zu treffen, wie sie vor 1858 geschrieben wurden.[148] Zwei davon sind schöpferische Valentines in einem reich verzierten und humorvollen Stil. Zwei andere sind konventionelle Texte, von denen eines darum geht, ihren Bruder Austin zu verpassen, und das fünfte Gedicht, das beginnt, "Ich habe einen Vogel im Frühling" Der befürchtete Verlust der Freundschaft und wurde an ihre Freundin Sue Gilbert geschickt.[148] Im Jahr 1858 sammelte Dickinson ihre Gedichte in den kleinen Hand-Sewn-Büchern, die sie Faszikel nannte.
  • 1861–1865: Dies war ihre kreativste Zeit, und diese Gedichte repräsentieren ihre kreativste und kreativste Arbeit. Ihre poetische Produktion nahm auch in dieser Zeit dramatisch zu. Johnson schätzte, dass sie 1860 35 Gedichte im Jahr 1861, 1861, 1862, 1862, 1863 und 174 im Jahr 1864. 366 komponierte. In dieser Zeit entwickelte Dickinson ihre Themen in Bezug auf Natur, Leben und Sterblichkeit voll.[149]
  • Post-1866: In den letzten zwanzig Jahren ihres Lebens wurden nur ein Drittel von Dickinsons Gedichten geschrieben, als sich ihre poetische Produktion erheblich verlangsamte. In dieser Zeit sammelte sie ihre Gedichte nicht mehr in Faszikeln.[149]

Struktur und Syntax

Dickinsons handgeschriebenes Manuskript ihres Gedichts "Wilde Nächte - wilde Nächte!"

Die umfassende Verwendung von Striche und unkonventionell Kapitalisierung in Dickinsons Manuskripten und der eigenwillig Vokabular und Bilder, kombinieren Sie, um eine Arbeit zu schaffen, die "in seinen Stilen und Formen weitaus unterschiedlicher ist als allgemein angenommen".[5][150] Dickinson vermeidet Pentameterallgemeiner für Trimeter, Tetrameter und seltener, Dimeter. Manchmal ist ihre Verwendung dieser Messgeräte regelmäßig, aber oft ist sie unregelmäßig. Die reguläre Form, die sie am häufigsten einsetzt, ist die Ballade Strophe, eine traditionelle Form, die in Quatrains unter Verwendung von Tetrameter für die erste und dritte Linie und Trimeter für die zweite und vierte unterteilt ist, während die zweite und vierte Linie (ABCB) reimt. Obwohl Dickinson oft perfekte Reime für Zeilen zwei und vier verwendet, nutzt sie auch häufig Slant Reim.[151] In einigen ihrer Gedichte variiert sie das Messgerät von der traditionellen Ballade -Strophe, indem sie Trimeter für die Linien eins, zwei und vier verwendet; Während der Verwendung von Tetrameter nur für Zeile drei.

Da viele ihrer Gedichte in traditionellen Balladen -Strophen mit ABCB -Reimschemata geschrieben wurden, können einige dieser Gedichte gesungen werden, um die Melodien populärer Volkslieder und Hymnen zu passen, die auch die verwenden Gemeinsames Messgerät, wechselt wechselnde Linien von iambischer Tetrameter und iambischer Trimeter.[152]

Dickinson -Gelehrter und Dichter Anthony Hecht findet Resonanzen in Dickinsons Gedichten nicht nur mit Hymnen und Songformen, sondern auch mit Psalmen und Rätsel, zitiert das folgende Beispiel: "Wer ist der Osten?/ Der gelbe Mann/ wer kann lila sein, wenn er kann/ das in der Sonne trägt?/ Wer ist der Westen?/ Der lila Mann/ wer kann gelb sein, wenn er kann/ Das lässt ihn wieder raus. "[150]

Wissenschaftler des späten 20. Jahrhunderts sind "zutiefst interessiert" von Dickinsons hoch individueller Verwendung von Interpunktion und Lineation (Linienlängen und Linienbrüche).[135] Nach der Veröffentlichung eines der wenigen Gedichte, die in ihrem Leben erschienen sind - "Ein schmaler Kerl im Gras", veröffentlicht als "The Snake" in der Republikaner- Dickinson beklagte sich darüber, dass die bearbeitete Interpunktion (ein zusätzliches Komma und ein Vollstop -Substitution für den ursprünglichen Armaturenbrett) die Bedeutung des gesamten Gedichts veränderte.[130]

Ursprüngliche Formulierung
Ein schmaler Kerl im Gras
Gelegentlich reitet -
Du hast ihn vielleicht getroffen - hast du nicht
Seine Aufmerksamkeit ist plötzlich -

Republikaner Ausführung[130]
Ein schmaler Kerl im Gras
Gelegentlich reitet -
Sie haben ihn vielleicht getroffen - hast du nicht,
Seine Aufmerksamkeit ist plötzlich.

Wie Farr betont: "Schlangen bemerken Sie sofort"; Dickinsons Version fängt die "atemlose Unmittelbarkeit" der Begegnung ein; und Der Republikaner'S STITIPPETUMUNG MIETE "ihre Linien alltäglich".[135] Angesichts der zunehmenden Fokus auf Dickinsons Strukturen und Syntax ist eine wachsende Wertschätzung, dass sie "ästhetisch basiert" sind.[135] Obwohl Johnsons wegweisende Ausgabe von Gedichten von 1955 relativ unverändert vom Original war, kritisierten sie später die Gelehrten, weil sie vom Stil und Layout von Dickinsons Manuskripten abweichend war. Aussagekräftige Unterscheidungen, so diese Gelehrten, können aus unterschiedlichen Längen und Armaturenbringungswinkeln und unterschiedlichen Textanordnungen auf der Seite gezogen werden.[153] Mehrere Bände haben versucht, Dickinsons handgeschriebenen Striche mit vielen typografischen Symbolen unterschiedlicher Länge und Winkel zu rendern. R. W. Franklins 1998er Variorum -Ausgabe der Gedichte stellte die von Johnson ausgewählten alternativen Wortings in einer begrenzteren redaktionellen Intervention aus. Franklin verwendete auch die Artenset -Striche unterschiedlicher Länge, um die Striche der Manuskripte genauer zu approximieren.[144]

Hauptthemen

Dickinson hinterließ keine formelle Aussage über ihre ästhetischen Absichten, und aufgrund der Vielfalt ihrer Themen passt ihre Arbeit nicht bequem in ein Genre. Sie wurde neben Emerson (deren Gedichte Dickinson bewunderten), als Transzendentalist.[154] Farr ist jedoch mit dieser Analyse nicht einverstanden und sagt, dass Dickinson "den Geist unermüdlich messen ... die luftige Erhebung des Transzendentalen entfällt".[155] Abgesehen von den unten diskutierten Hauptthemen verwendet Dickinsons Gedichte häufig Humor, Wortspiele, Ironie und Satire.[156]

Blumen und Gärten: Farr merkt an, dass Dickinsons "Gedichte und Briefe fast ganz Blumen betreffen" und dass Anspielungen auf Gärten oft auf einen "fantasievollen Bereich ..., in dem Blumen [Blumen] oft Embleme für Handlungen und Emotionen sind".[157] Sie assoziiert einige Blumen wie Gentianer und Anemonen, mit Jugend und Demut; andere mit Klugheit und Einsicht.[157] Ihre Gedichte wurden oft mit begleitenden Briefen an Freunde geschickt und Nasengays.[157] Farr merkt an, dass eines von Dickinsons früheren Gedichten, die über 1859 geschrieben wurden, "ihre Gedichte selbst mit den Positionen in Verbindung bringen scheint": "Meine Nasengays sind für Gefangene -/ düster - langwartungsfähige Augen -/ Finger verweigerten das Zupfen/ geduldig bis zum Paradies - bis zum Paradies - - / Zu solchen, wenn sie flüsterten/ von Morgen und dem Moor -/ sie tragen keine andere Besorgungen,/ und ich, kein anderes Gebet ".[157]

Der Meister Gedichte: Dickinson hinterließ eine große Anzahl von Gedichten an "Signor", "Sir" und "Master", der als Dickinsons "Liebhaber für alle Ewigkeit" charakterisiert ist.[158] Diese konfessionellen Gedichte sind oft "in ihrer Selbstverhütung" und "erschüttern Sie den Leser" und nehmen ihre Metaphern in der Regel aus Texten und Gemälden von Dickinson-Zeiten.[158] Die Dickinson -Familie selbst glaubte, diese Gedichte seien an tatsächliche Personen gerichtet worden, aber diese Ansicht wird häufig von Gelehrten abgelehnt. Farr macht zum Beispiel, dass der Meister eine unerreichbare zusammengesetzte Figur ist, "menschlich, mit spezifischen Merkmalen, aber gottähnlich" und spekuliert, dass der Meister eine "Art christlicher Muse" sein kann.[158]

Morbidität: Dickinsons Gedichte spiegeln ihre "frühe und lebenslange Faszination" mit Krankheit, Sterben und Tod wider.[159] Vielleicht überraschend überraschenderweise für einen Neuengland -Spinster ihre Gedichte nach vielen Methoden zu Tode anspielend: "Kreuzigung, Ertrinken, Hängen, Ersticken, Einfrieren, vorzeitige Beerdigung, Schießen, Stich und Guillotinage".[159] Sie reservierte ihre schärfsten Einblicke in den "Todesblasen von Gott" und die "Beerdigung im Gehirn", die oft durch Bilder von Durst und Hunger verstärkt wurde. Der Dickinson-Gelehrte Vivian Pollak betrachtet diese Referenzen als autobiografische Reflexion von Dickinsons "durststärkender Person", einen äußeren Ausdruck ihres bedürftigen Selbstbildes als klein, dünn und gebrechlich.[159] Dickinsons psychisch komplexeste Gedichte untersuchen das Thema, dass der Verlust von Hunger nach Leben den Tod des Selbst verursacht und dies auf "die Schnittstelle von Mord und Selbstmord" platziert.[159] Tod und Morbidität in Dickinsons Gedichten sind auch stark mit Winterthemen verbunden. Der Kritiker Edwin Folsom analysiert, wie "Winter für Dickinson die Saison ist, die die Realität zwingt, die alle Hoffnung auf Transzendenz streift. Es ist eine Sterbezeit und eine Metapher für den Tod".[160]

Evangeliumsgedichte: Während ihres gesamten Lebens schrieb Dickinson Gedichte, die ein Bedenken mit den Lehren Jesu Christi widerspiegeln und in der Tat viele an ihn gerichtet sind.[161] Sie betont die zeitgenössische Reflexion der Evangelien und stellt sie oft mit "Witz und amerikanischer umgangssprachlicher Sprache" nach.[161] Gelehrter Dorothy Oberhaus findet, dass der "herausragende Merkmal vereint christliche Dichter ... ihre ehrfürchtige Aufmerksamkeit für das Leben Jesu Christi" ist und behauptet, dass Dickinsons tiefe Strukturen sie in die "poetische Tradition der christlichen Hingabe" setzen Hopkins, Eliot und Auden.[161] In einem Krippe Gedicht kombiniert Dickinson Leichtigkeit und Witz, um ein altes Thema zu überdenken: "Der Erretter muss/ ein fügsamer Gentleman gewesen sein -/ so weit so kalt am Tag/ für kleine Mitmenschen/ die Straße nach Bethlehem/ seit er und ich Wurden Jungen/ wurden geebnet, aber für das war, dass/ ein robuster Milliarden Meilen sein würde - ".[161]

Der unentdeckte Kontinent: Academic Suzanne Juhasz ist der Ansicht, dass Dickinson den Geist und den Geist als greifbare Besuchsorte gesehen hat und dass sie für einen Großteil ihres Lebens in ihnen lebte.[162] Oft wird dieser intensiv private Ort als "unentdeckter Kontinent" und die "Landschaft des Geistes" bezeichnet und mit Naturbildern verziert. Zu anderen Zeiten sind die Bilder dunkler und verboten - Kämme oder Gefängnisse mit Korridoren und Räumen -, um einen Wohnort von "sich selbst" zu schaffen, an dem einer mit dem anderen selbst wohnt.[162] Ein Beispiel, das viele dieser Ideen zusammenbringt, ist: "Ich von mir - zu verbannen -/ hatte ich Kunst -/ uneinnehmbar meine Festung/ zu allem Herzen -/ aber seit mir - sault mich -/ wie habe ich Frieden/ außer durch Unterwerfung unterwerfen / Bewusstsein./ Und da wir gegenseitig Monarch sind/ wie ist das/ außer durch Abdankung -/ mir - von mir? ".[162]

Rezeption

Dickinson schrieb und schickte dieses Gedicht ("eine Route der Evaneszenz") 1880 nach Thomas Higginson.

Der Anstieg der posthumen Veröffentlichung gab Dickinsons Gedichten ihre erste öffentliche Belichtung. Unterstützt von Higginson und mit einer günstigen Mitteilung von William Dean Howells, ein Herausgeber von Harpers Magazin, Die Poesie erhielt gemischte Kritiken, nachdem sie erstmals 1890 veröffentlicht wurde. Higginson selbst erklärte in seinem Vorwort zur ersten Ausgabe von Dickinsons veröffentlichtem Werk, dass die Qualität der Poesie "die des außergewöhnlichen Griffs und der Insight" ist.[163] wenn auch "ohne die richtige Kontrolle und Züchtung", dass die Erfahrung der Veröffentlichung zu ihrem Leben möglicherweise gewährt hat.[164] Sein Urteil, dass ihr Opus "unvollständig und unbefriedigend" war Neue Kritiker in den 1930ern.

Maurice Thompson, der literarischer Herausgeber von war Der Unabhängige Zwölf Jahre lang wurde 1891 festgestellt, dass ihre Poesie "eine seltsame Mischung aus seltener Individualität und Originalität" hatte.[165] Einige Kritiker begrüßten Dickinsons Bemühungen, lehnten jedoch ihren ungewöhnlichen nicht traditionellen Stil ab. Andrew Lang, ein britischer Schriftsteller, entließ Dickinsons Arbeit und erklärte, dass "wenn Poesie überhaupt existieren soll, wirklich Form und Grammatik haben und sich reimen muss, wenn sie sich zu Reimung bezieht. viel".[166] Thomas Bailey Aldrich, ein Dichter und Romanautor, entließ die poetische Technik von Dickinson in gleichermaßen Der Atlantikmonatly Im Januar 1892: "Es ist klar, dass Miss Dickinson eine äußerst unkonventionelle und grotesk schick. Sie war von der Mystik von tief gefärbt Blake, und stark beeinflusst vom Manierismus von Emerson... Aber die Inkohärenz und Formlosigkeit von ihr-Verbretthaben sind tödlich ... ein exzentrischer, verträumter, halb ausgebildeter Einsiedler in einem unauf dem Weg in ein unauf dem Weg zu New England Village (oder irgendwo anders) kann die ungestraft nicht auf die Trotz festlegen. Gravitations- und Grammatikgesetze ".[167]

Die kritische Aufmerksamkeit für Dickinsons Gedichte war von 1897 bis in die frühen 1920er Jahre mager.[168] Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Interesse an ihrer Poesie im Umfang breiter und einige Kritiker betrachteten Dickinson im Wesentlichen modern. Anstatt Dickinsons poetisches Styling aufgrund mangelnder Wissen oder Fähigkeiten zu sehen, glaubten moderne Kritiker, dass die Unregelmäßigkeiten bewusst künstlerisch waren.[169] In einem Aufsatz von 1915,, Elizabeth Shepley Sergeant genannte die Inspiration des Dichters als "mutig" und nannte sie "eine der seltensten Blumen, die das strengere New England -Land aller Zeiten".[170] Mit der wachsenden Popularität von Modernistische Poesie In den 1920er Jahren war Dickinsons Versäumnis, der poetischen Form aus dem 19. Jahrhundert zu entsprechen, für neue Generationen von Lesern weder überraschend noch unangenehm. Dickinson wurde plötzlich von verschiedenen Kritikern als großartiger Dichterin bezeichnet, und a Kult -Anhänger begann sich zu formen.[171]

In den 1930er Jahren einige neue Kritiker - darunter - darunter R. P. Blackmur, Allen Tate, Cleanth Brooks und Yvor Winters- Bewertung der Bedeutung von Dickinsons Poesie. Wie der Kritiker Roland Hagenbüchle betonte, erwiesen sich ihre "bejahenden und unerschwinglichen Grundsätze als besondere Relevanz für Dickinson -Stipendien".[172] Blackmur, in dem Versuch, die wichtigsten Behauptungen für und gegen die Größe des Dichters zu konzentrieren und zu klären, schrieb in einem wegweisenden kritischen Aufsatz von 1937: "... Sie war eine private Dichterin, die so unermüdlich schrieb wie einige Frauen, die kocht oder stricken. Ihr Geschenk für Wörter und die kulturelle Notlage ihrer Zeit trieb sie zur Poesie anstatt zur Poesie Antimakassare... sie kam ... zur richtigen Zeit für eine Art von Poesie: die Poesie der anspruchsvollen, exzentrischen Sicht. "[173]

Das zweite Welle von Feminismus schuf ein größeres kulturelles Mitgefühl für sie als weiblicher Dichter. In der ersten Sammlung kritischer Essays über Dickinson aus feministischer Sicht wird sie als größte Dichterin der englischen Sprache angekündigt.[174] Biographen und Theoretiker der Vergangenheit trennen die Rollen von Dickinson als Frau und Dichterin. Zum Beispiel schrieb George Whater in seinem Buch von 1952 Dies war ein Dichter: eine kritische Biographie von Emily Dickinson"Vielleicht konnte als Dichter [Dickinson] die Erfüllung finden, die sie als Frau vermisst hatte." Die feministische Kritik dagegen erklärt, dass es eine notwendige und starke Verbindung zwischen Dickinson ist, die eine Frau und ein Dichter ist.[175] Adrienne Rich theoretisiert in Vesuv zu Hause: Die Kraft von Emily Dickinson (1976), dass Dickinsons Identität als Dichterin ihre Macht brachte: "[Sie] wählte ihre Abgeschiedenheit, wusste, dass sie außergewöhnlich war und wusste, was sie brauchte ... sie wählte sorgfältig ihre Gesellschaft aus und kontrollierte die Entsorgung ihrer Zeit ... auch nicht exzentrisch oder malerisch; sie war entschlossen, zu überleben, ihre Befugnisse zu nutzen und die notwendige Wirtschaft zu praktizieren. "[176]

Einige Wissenschaftler in Frage stellen die Sexualität des Dichters und theoretisieren, dass die zahlreichen Briefe und Gedichte, die Susan Gilbert Dickinson gewidmet waren, auf eine lesbische Romanze hinweisen und darüber spekulieren, wie dies möglicherweise ihre Gedichte beeinflusst hat.[177] Kritiker wie John Cody, Lillian Faderman, Vivian R. Pollak, Paula Bennett, Judith Farr, Ellen Louise Hart und Martha Nell Smith Ich habe argumentiert, dass Susan die zentrale erotische Beziehung in Dickinsons Leben war.[178]

Erbe

Im frühen 20. Jahrhundert Martha Dickinson Bianchi und Millicent Todd Bingham hielt die Leistung von Emily Dickinson am Leben. Bianchi förderte Dickinsons poetische Leistung. Bianchi erbte sowohl die immergrünen als auch das Urheberrecht für die Poesie ihrer Tante von ihren Eltern und veröffentlichte Werke wie wie Emily Dickinson von Angesicht zu Angesicht und Briefe von Emily Dickinson, was die öffentliche Neugier über ihre Tante begeisterte. Bianchis Bücher begangenen Legenden über ihre Tante im Kontext von Familientradition, persönlicher Erinnerung und Korrespondenz. Im Gegensatz dazu verfolgte Millicent Todd Binghams einen objektiveren und realistischeren Ansatz für den Dichter.[179]

Emily Dickinson gilt heute als mächtige und anhaltende Figur in der amerikanischen Kultur.[180] Obwohl sich ein Großteil des frühen Empfangs auf Dickinsons exzentrische und abgelegene Natur konzentrierte, ist sie allgemein als innovativer, protokonmoderner Dichter anerkannt.[181] Bereits 1891 schrieb William Dean Howells, dass "wenn nichts anderes aus unserem Leben als diese seltsame Poesie herausgekommen wäre, sollten wir das Gefühl haben, dass in der Arbeit von Emily Dickinson, Amerika oder Neuengland eher eine unverwechselbare Ergänzung zu den gemacht hatte Literatur der Welt und konnte aus keiner Aufzeichnung davon ausgeschlossen werden. "[182] Kritiker Harold Bloom hat sie neben Walt Whitman, Wallace Stevens, Robert Frost, T. S. Eliot, und Hart Crane Als großer amerikanischer Dichter,[183] und 1994 listete sie unter den 26 zentralen Schriftstellern der westlichen Zivilisation auf.[184]

Dickinson wird in unterrichtet Amerikanische Literatur und Poesie Klassen in den USA von der Mittelschule zum College. Ihre Poesie wird häufig anthologisiert und wurde als Text für Kunstlieder von Komponisten wie verwendet, z. Aaron Copland, Nick Peros, John Adams und Michael Tilson Thomas.[185] In ihrem Namen wurden mehrere Schulen eingerichtet; Zum Beispiel existieren Emily Dickinson -Grundschulen in Bozeman, Montana;[186] Redmond, Washington;[187] und New York City.[188] Ein paar literarische Zeitschriften - einschließlich Das Emily Dickinson JournalDie offizielle Veröffentlichung der Emily Dickinson International Society wurde gegründet, um ihre Arbeit zu untersuchen.[189] Ein 8-Cent-Gedenkstempel zu Ehren von Dickinson wurde von der herausgegeben Postdienst der Vereinigten Staaten Am 28. August 1971 als zweiter Stempel in der Serie "American Poet".[190] Dickinson wurde in die aufgenommen National Women's Hall of Fame 1973.[191] Ein Ein-Frauen-Spiel mit dem Titel " Die Belle von Amherst erschien 1976 am Broadway und gewann mehrere Auszeichnungen; Es wurde später für das Fernsehen angepasst.[192]

Dickinsons Herbarium, was jetzt in der gehalten wird Houghton Library bei Harvard Universität, wurde 2006 als veröffentlicht als Emily Dickinsons Herbarium durch Harvard University Press.[193] Die ursprüngliche Arbeit wurde von Dickinson während ihrer Jahre an der Amherst Academy zusammengestellt und besteht aus 424 gepressten Exemplaren von Pflanzen, die auf 66 Seiten eines gebundenen Albums arrangiert wurden. Ein digitales Faksimile des Herbariums ist online erhältlich.[194] Die Stadt Amherst Jones LibraryDie Abteilung für Special Collections hat eine Emily Dickinson -Sammlung, die aus ungefähr siebentausend Artikeln besteht, darunter Original -Manuskriptgedichte und Briefe, Familienkorrespondenz, wissenschaftliche Artikel und Bücher, Zeitungsausschnitte, Thesen, Stücke, Fotografien und zeitgenössische Kunstwerke und Drucke.[195] Die Archive und speziellen Sammlungen bei Amherst College Hat erhebliche Bestände an Dickinsons Manuskripten und Briefen sowie ein Schloss von Dickinsons Haaren und das Original des einzigen positiv identifizierten Bildes des Dichters. In Anerkennung von Dickinsons wachsender Statur als Dichter wurde das Gehöft 1965 vom Amherst College gekauft. Es wurde für Touren für die Öffentlichkeit zugänglich und diente viele Jahre lang als Fakultätsresidenz. Das Emily Dickinson Museum wurde 2003 gegründet, als das Eigentum der Evergreens, die bis 1988 von Dickinson -Familienerben besetzt waren, an das College gebracht wurden.[196]

Moderner Einfluss und Inspiration

"Gestern ist Geschichte" als Wandgedicht in Den Haag (2016)

Emily Dickinsons Leben und Werke waren die Quelle der Inspiration für Künstler, insbesondere für Feminist-orientierte Künstler, von einer Vielzahl von Medien. Einige bemerkenswerte Beispiele sind wie folgt:

Übersetzung

Emily Dickinsons Poesie wurde in Sprachen einschließlich übersetzt Französisch, Spanisch, Mandarin Chinesisch, persisch, kurdisch, Türkisch, georgisch, Schwedisch, und Russisch. Einige Beispiele für diese Übersetzungen sind die folgenden:

  • Die Königin der schüchternen Veilchen, eine kurdische Übersetzung von Madeh Piryonesi, die 2016 veröffentlicht wurde.[207][208][209]
  • Französische Übersetzung von Charlotte Melançon, die 40 Gedichte enthält.[210]
  • Mandarin chinesische Übersetzung von Professor Jianxin Zhou[211]
  • Schwedische Übersetzung von Ann Jäderlund.[212]
  • Persische Übersetzungen: Drei persische Übersetzungen von Emily Dickinson sind von Saeed Saeedpoor, Madeh Piryonesi und Okhovat erhältlich.[207][213]
  • Türkische Übersetzung: Ausgewählte Gedichte, übersetzt von Selahattin Özpalabıyıklar im Jahr 2006, ist über sein Special von Türkiye İş Bankası Kültür Yayınları erhältlich Hasan âli Yücel Klassiker Serie.[214]

Siehe auch

Verweise

Anmerkungen

  1. ^ D'Arienzo (2006); Das Original wird von Amherst College Archives und Special Collections gehalten
  2. ^ "Emily Dickinson". Poetry Foundation. 5. September 2020. Abgerufen 5. September, 2020.
  3. ^ "Emily Dickinson". Biographie.com. 27. Februar 2018. Archiviert vom Original am 21. März 2022. Abgerufen 25. August, 2018.
  4. ^ "Das Emily Dickinson Museum zeigt nur einen Brief und zehn Gedichte wurden vor ihrem Tod veröffentlicht.". Emilydickinson, Useum.org. Archiviert von das Original am 7. August 2018. Abgerufen 25. August, 2018.
  5. ^ a b McNeil (1986), 2.
  6. ^ "Über Emily Dickinsons Gedichte: Tod, Unsterblichkeit und Religion". www.cliffsnotes.com. 4. Juli 2020. Archiviert vom Original am 12. Mai 2021. Abgerufen 4. Juli, 2020.
  7. ^ Weiss, Philip (29. November 1998). "Beethovens Haar sagt alles!". Die New York Times. Archiviert vom Original am 26. März 2020. Abgerufen 21. März, 2022.
  8. ^ "Die Gedichte von Emily Dickinson - Emily Dickinson, Thomas H. Johnson". Harvard University Press. Archiviert vom Original am 6. November 2022. Abgerufen 21. März, 2022.
  9. ^ Sewall (1974), 321.
  10. ^ Wolphart, Jim (Dezember 1996). "Emily Dickinson" Ich lebe in der Möglichkeit "(Johnson 657)". Itech.fgcu.edu. Archiviert von das Original am 4. Oktober 2016. Abgerufen 12. September, 2016.
  11. ^ Sewall (1974), 17–18.
  12. ^ Sewall (1974), 337; Wolff (1986), 19–21.
  13. ^ Wolff (1986), 14.
  14. ^ "Dickinson, Edward - Biografische Informationen". Biografischer Verzeichnis des Kongresses der Vereinigten Staaten. 4. Oktober 2019. Archiviert vom Original am 21. März 2022. Abgerufen 4. Oktober, 2019.
  15. ^ Wolff (1986), 36.
  16. ^ Sewall (1974), 324.
  17. ^ Habegger (2001), 85.
  18. ^ a b Sewall (1974), 337.
  19. ^ Farr (2005), 1.
  20. ^ Sewall (1974), 335.
  21. ^ Wolff (1986), 45.
  22. ^ a b Habegger (2001), 129.
  23. ^ Sewall (1974) 322.
  24. ^ Johnson (1960), 302.
  25. ^ Habegger (2001). 142.
  26. ^ Sewall (1974), 342.
  27. ^ Habegger (2001), 148.
  28. ^ a b Wolff (1986), 77.
  29. ^ a b c Ford (1966), 18.
  30. ^ Habegger (2001), 172.
  31. ^ Ford (1966), 55.
  32. ^ Ford (1966), 47–48.
  33. ^ a b Habegger (2001), 168.
  34. ^ Ford (1966), 37.
  35. ^ Johnson (1960), 153.
  36. ^ Ford (1966), 46.
  37. ^ Sewall (1974), 368.
  38. ^ Sewall (1974), 358.
  39. ^ Habegger (2001), 211.
  40. ^ a b Pickard (1967), 19.
  41. ^ Habegger (2001), 213.
  42. ^ Habegger (2001), 216.
  43. ^ Sewall (1974), 401.
  44. ^ a b Habegger (2001), 221.
  45. ^ Habegger (2001), 218.
  46. ^ Knapp (1989), 59.
  47. ^ Sewall (1974), 683.
  48. ^ a b Habegger (2001), 226.
  49. ^ Sewall (1974), 700–701.
  50. ^ Sewall (1974), 340.
  51. ^ Sewall (1974), 341.
  52. ^ Martin (2002), 53.
  53. ^ Novy, Marianne (1990). Wiederholungen von Frauen von Shakespeare: Über die Reaktionen von Dickinson, Woolf, Rich, H.D., George Eliot und anderen. Universität von Illinois Press. p. 117.
  54. ^ Pickard (1967), 21.
  55. ^ Longenbach, James. (16. Juni 2010.) "Begeisterung und Abgrund". Die Nation. Abgerufen am 29. Juni 2010.
  56. ^ Koski (1996), 26–31.
  57. ^ Habegger (2001), 338.
  58. ^ Sewall (1974), 444.
  59. ^ Sewall (1974), 447.
  60. ^ Habegger (2001), 330.
  61. ^ "Ein neuer Dickinson Daguerreotyp?". Amherst College. 21. März 2022. Archiviert Aus dem Original am 11. Dezember 2012. Abgerufen 21. März, 2022.
  62. ^ Walsh (1971), 87.
  63. ^ a b c Habegger (2001). 342.
  64. ^ a b Habegger (2001), 353.
  65. ^ Sewall (1974), 463.
  66. ^ Sewall (1974), 473.
  67. ^ Habegger (2001), 376; McNeil (1986), 33.
  68. ^ Franklin (1998), 5
  69. ^ Ford (1966), 39.
  70. ^ Habegger (2001), 405.
  71. ^ McDermott, John F. 2000. "Emily Dickinsons „nervöse Niederwerfung“ und seine mögliche Beziehung zu ihrer Arbeit". Das Emily Dickinson Journal. 9(1). S. 71–86.
  72. ^ Fuss, Diana. 1998. "Innenkammern: Das Homestead von Emily Dickinson". Ein Journal of Feminist Cultural Studies. 10(3). S. 1–46
  73. ^ Gordon, Lyndall (12. Februar 2010). "Eine Bombe in ihrem Busen: Emily Dickinsons geheimes Leben". Der Wächter. Archiviert vom Original am 15. März 2022. Abgerufen 21. März, 2022.
  74. ^ Johnson (1960), v.
  75. ^ Wolff (1986), 249–250.
  76. ^ Sewall (1974), 541.
  77. ^ Habegger (2001), 453.
  78. ^ Johnson (1960), vii.
  79. ^ Habegger (2001), 455.
  80. ^ Blake (1964), 45.
  81. ^ Habegger (2001), 456.
  82. ^ Sewall (1974), 554–555.
  83. ^ Wolff (1986), 254.
  84. ^ Wolff (1986), 188.
  85. ^ Wolff (1986), 188, 258.
  86. ^ Wilson (1986), 491.
  87. ^ Habegger (2001), 498; Murray (1996), 286–287; Murray (1999), 724–725.
  88. ^ Habegger (2001), 501; Murray (1996) 286–287; Murray (2010) 81–83.
  89. ^ Habegger (2001), 502; Murray (1996) 287; Murray (1999) 724–725.
  90. ^ 86. Murray (1999), 723.
  91. ^ Johnson (1960), 123–124.
  92. ^ Habegger (2001), 517.
  93. ^ Habegger (2001), 516.
  94. ^ Habegger (2001), 540.
  95. ^ Habegger (2001), 548.
  96. ^ Habegger (2001), 541.
  97. ^ a b Habegger (2001), 547.
  98. ^ Habegger (2001), 521.
  99. ^ Habegger (2001), 523.
  100. ^ Habegger (2001), 524.
  101. ^ a b c Farr (2005), 3–6.
  102. ^ Habegger (2001), 154.
  103. ^ "Die verlorenen Gärten von Emily Dickinson". Die New York Times. 17. Mai 2016.
  104. ^ a b c Parker, G9.
  105. ^ Habegger (2001), 562.
  106. ^ Habegger (2001), 566.
  107. ^ Habegger (2001), 569.
  108. ^ Johnson (1960), 661.
  109. ^ Habegger (2001: 587); Sewall (1974), 642.
  110. ^ Sewall (1974), 651.
  111. ^ Sewall (1974), 652.
  112. ^ Habegger (2001), 592; Sewall (1974), 653.
  113. ^ Habegger (2001), 591.
  114. ^ Habegger (2001), 597.
  115. ^ Habegger (2001), 604.
  116. ^ Walsh (1971), 26.
  117. ^ Habegger (2001), 612.
  118. ^ Habegger (2001), 607.
  119. ^ Habegger (2001), 615.
  120. ^ Habegger (2001), 623.
  121. ^ Habegger (2001), 625.
  122. ^ Wolff (1986), 534.
  123. ^ a b Habegger (2001), 627.
  124. ^ Habegger (2001), 622.
  125. ^ Nell Smith (1998), 265.
  126. ^ a b Wolff (1986), 535.
  127. ^ Ford (1966), 122
  128. ^ McNeil (1986), 33.
  129. ^ Habegger (2001), 389.
  130. ^ a b c d Ford (1966), 32.
  131. ^ Wolff (1986), 245.
  132. ^ Habegger (2001), 402–403.
  133. ^ Habegger (2001), 403.
  134. ^ a b Sewall (1974), 580–583.
  135. ^ a b c d Farr (1996), 3.
  136. ^ Pickard (1967), xv.
  137. ^ Wolff (1986), 6
  138. ^ a b Wolff (1986), 537.
  139. ^ McNeil (1986), 34; Blake (1964), 42.
  140. ^ Buckingham (1989), 194.
  141. ^ Grabher (1988), p. 243
  142. ^ Mitchell (2009), p. 75
  143. ^ Grabher (1988), p. 122
  144. ^ a b c Martin (2002), 17.
  145. ^ McNeil (1986), 35.
  146. ^ Habegger (2001), 628.
  147. ^ Ford (1966), 68.
  148. ^ a b Pickard (1967), 20.
  149. ^ a b Johnson (1960), viii.
  150. ^ a b Hecht (1996), 153–155.
  151. ^ Ford (1966), 63.
  152. ^ Wolff (1986), 186.
  153. ^ Crumbly (1997), 14.
  154. ^ Bloom (1998), 18.
  155. ^ Farr (1996), 13.
  156. ^ Wolff (1986), 171.
  157. ^ a b c d Farr (2005), 1–7.
  158. ^ a b c Farr (1996), 7–8.
  159. ^ a b c d Pollak (1996), 62–65.
  160. ^ Folsom, Edwin (1975). ""Die Seelen, die Schnee": Winter in der Poesie von Emily Dickinson ". Amerikanische Literatur. 47 (3): 361–376. doi:10.2307/2925338. JStor 2925338.
  161. ^ a b c d Oberhaus (1996), 105–119
  162. ^ a b c Juhasz (1996), 130–140.
  163. ^ Blake (1964), 12.
  164. ^ Wolff (1986), 175.
  165. ^ Blake (1964), 28.
  166. ^ Blake (1964), 37.
  167. ^ Blake (1964), 55.
  168. ^ Blake (1964), vi.
  169. ^ Wells (1929), 243–259.
  170. ^ Blake (1964), 89.
  171. ^ Blake (1964), 202.
  172. ^ Grabher (1998), 358–359.
  173. ^ Blake (1964), 223.
  174. ^ Juhasz (1983), 1.
  175. ^ Juhasz (1983), 9.
  176. ^ Juhasz (1983), 10.
  177. ^ Martin (2002), 58
  178. ^ Kommentar (2001), 167.
  179. ^ Grabher (1998), p. 31
  180. ^ Martin (2002), 1.
  181. ^ Martin (2002), 2.
  182. ^ Blake (1964), 24.
  183. ^ Bloom (1999), 9
  184. ^ Bloom (1994), 226
  185. ^ "Vokalmusik auf Texte von Emily Dickinson". Das Archiv von Liedernet. Abgerufen 8. März, 2017.
  186. ^ "Leitbild". Emily Dickinson School Website, Bozeman, Montana. Archiviert von das Original am 2. Oktober 2007. Abgerufen 16. Januar, 2008.
  187. ^ "Die echte Emily Dickinson". Emily Dickinson Elementary School Website, Redmond, Washington. Archiviert von das Original Am 20. Dezember 2008. Abgerufen 24. Juli, 2008.
  188. ^ "Eine Schule finden". Schools.nyc.gov. Abgerufen 25. August, 2018.
  189. ^ "Das Emily Dickinson Journal". Die Website der Johns Hopkins University Press, Baltimore. Abgerufen 18. Dezember, 2007.
  190. ^ "Emily Dickinson Gedenkstempel und Ephemera". Bibliothek der Harvard University. Archiviert von das Original am 12. Juli 2010. Abgerufen 22. Juni, 2009.
  191. ^ "Dickinson, Emily". National Women's Hall of Fame.
  192. ^ "Belle von Amherst Archiviert 24. November 2010 bei der Wayback -Maschine"Emily Dickinson Museum. Abgerufen am 23. September 2010.
  193. ^ "Emily Dickinsons Herbarium". Harvard University Press. Abgerufen 4. August, 2011.
  194. ^ "Dickinson, Emily, 1830–1886. Herbarium, circa 1839–1846. 1 Volumen (66 Seiten) in grünem Stoffkoffer; 37 cm. MS Am 1118.11, Houghton Library". Bibliothek der Harvard University. Abgerufen 4. August, 2011.
  195. ^ "Emily Dickinson Sammlung". Jones Library, Inc. Website, Amherst, Massachusetts. Archiviert von das Original am 25. Dezember 2007. Abgerufen 18. Dezember, 2007.
  196. ^ "Geschichte des Museums". Emily Dickinson Museum Website, Amherst, Massachusetts. Archiviert von das Original am 23. Oktober 2007. Abgerufen 13. Dezember, 2007.
  197. ^ "Brooklyn Museum: Ort Einstellungen". Brooklynmuseum.org. Abgerufen 25. August, 2018.
  198. ^ "Tour und Zuhause". Brooklyn Museum. 14. März 1979. Abgerufen 12. August, 2015.
  199. ^ Davis Langdell, Cheri (1996). "Schmerz der Stille". Das Emily Dickinson Journal. 5 (2): 197–201. doi:10.1353/edj.0.0145. S2CID 170194843. Abgerufen 21. August, 2013.
  200. ^ "Bücher: Midsummer Night's Waking". Zeit. 26. Juli 1963.
  201. ^ Socarides, Alexandra (23. Oktober 2012). "Für Emily, wo immer ich sie finde: auf Paul Legaults Emily Dickinson". Abgerufen 14. Januar, 2019.
  202. ^ Dickinson, Peter (1994). "Emily Dickinson und Musik". Musik & Briefe. 75 (2): 241–245. doi:10.1093/ml/75.2.241. JStor 737679.
  203. ^ Cunningham, Valentine (19. Oktober 2002). "Das Geräusch von erschrockenem Gras." Der Wächter (Theguardian.com). Abgerufen am 15. Juli 2019.
  204. ^ "Quadratische Emily Dickinson - Ausrüstung". www.paris.fr. Abgerufen 16. Januar, 2019.
  205. ^ Farbey, Roger (27. August 2017). "Jane Ira Bloom: Wild Lines: Improvisieren von Emily Dickinson Album Review @ All About Jazz". Alles über Jazz. Abgerufen 27. Juli, 2020.
  206. ^ "Treffen Sie mir den Körper, junge Punks, die New York nicht sterben lassen". Der Fader. Abgerufen 27. April, 2022.
  207. ^ a b "CBC: Warum ein Bauingenieur Emily Dickinson in Kurdisch übersetzt". Cbc.ca.
  208. ^ "Middleasteye: Student übersetzt Literatur in kurdische, um die Muttersprache zu feiern". Middleastye.net.
  209. ^ "Signatur lautet: In der Suche eines Ingenieurstudenten, Emily Dickinson in Kurdisch zu übersetzen". Signature-Reads.com.
  210. ^ Dickinson, Emily; Melançon, Charlotte (1986). "Eurodit: Emily Dickinson, 40 Poèmes von Charlotte Melançon". Liberté. 28 (2): 21–50.
  211. ^ Zhou, J. X. (2013). Die Gedichte von Emily Dickinson 1–300. Guangzhou, China: South China University of Technology Press.
  212. ^ "Ann Jäderlund, Trans. Emma Warg - Poesie & Übersetzung". Interim Poesie & Poetik. Abgerufen 23. Oktober, 2020.
  213. ^ "Der Geschmack von verbotenen Früchten unter Veröffentlichung". Mehrnews.com (auf Persisch). 11. November 2016.
  214. ^ "Seçme şiirler" (auf Türkisch). Türkiye İş Bankası Kültür yayınları. 5. Juli 2006. Abgerufen 1. Februar, 2022.

Ausgaben von Poesie und Briefen

  • Cristanne Miller (Hrsg.). 2016. Emily Dickinsons Gedichte: Als sie sie bewahrte. Cambridge: Die Belknap Press von Harvard University Press.
  • Franklin, R. W. (Hrsg.). 1998. Die Gedichte von Emily Dickinson. Cambridge: Die Belknap Press von Harvard University Press. ISBN0-674-67624-6.
  • Johnson, Thomas H. und Theodora Ward (Hrsg.). 1958. Die Buchstaben von Emily Dickinson. Cambridge: Die Belknap Press von Harvard University Press.
  • Johnson, Thomas H. (Hrsg.). 1955. Die vollständigen Gedichte von Emily Dickinson. Boston: Little, Brown & Co.

Sekundärquellen

  • Bianchi, Martha Dickinson. 1970. Emily Dickinson von Angesicht zu Angesicht: Unveröffentlichte Buchstaben mit Notizen und Erinnerungen. Hamden, Conn.: Archon Books.
  • Blake, Caesar R. (Hrsg.). 1964. Die Anerkennung von Emily Dickinson: Ausgewählte Kritik seit 1890 ausgewählt. Ed. Caesar R. Blake. Ann Arbor: University of Michigan Press.
  • Blüte, Harold. 1999. Emily Dickinson. Broomall, PA: Chelsea House Publishers. ISBN0-7910-5106-4.
  • Blüte, Harold. 1994. Der westliche Kanon: die Bücher und die Schule der Zeitalter. New York: Harcourt Brace.
  • Buckingham, Willis J. (Hrsg.). 1989. Emily Dickinsons Empfang in den 1890er Jahren: Eine Dokumentarfilmgeschichte. Pittsburgh: Universität von Pittsburgh Press. ISBN0-8229-3604-6.
  • Kommentar, Kristin M. 2001. "Dickinson's Bawdy: Shakespeare und sexuelle Symbolik in Emily Dickinsons Schreiben an Susan Dickinson". Erbe. 18(2). S. 167–181.
  • Crumbry, Paul. 1997. Beugungen des Stifts: Dash und Stimme in Emily Dickinson. Lexington: Die University Press von Kentucky. ISBN0-8131-1988-x.
  • D'Arienzo, Daria. 2006. "Ich schaue Emily an", Amherst Magazine. Winter 2006. Abgerufen am 23. Juni 2009.
  • Farr, Judith (ed). 1996. Emily Dickinson: Eine Sammlung kritischer Essays. PRENTICE HALL INTERNATIONAL PRABORBACKEDIENS. ISBN978-0-13-033524-1.
  • Farr, Judith. 2005. Die Gärten von Emily Dickinson. Cambridge, Massachusetts & London, England: Harvard University Press. ISBN978-0-674-01829-7.
  • Ford, Thomas W. 1966. Der Himmel verführt den müden: Tod in der Poesie von Emily Dickinson. Universität von Alabama Press.
  • Franklin, R. W. 1998. Die Meisterbuchstaben von Emily Dickinson. Universität von Massachusetts Press. ISBN1-55849-155-4.
  • Gordon, Lyndall. 2010. Leben wie geladene Waffen: Emily Dickinson und die Fehden ihrer Familie. Wikinger. ISBN978-0-670-02193-2.
  • Grabher, Gudrun, Roland Hagenbüchle und Cristanne Miller. 1998. Das Emily Dickinson -Handbuch. Amherst: Universität von Massachusetts Press.
  • Habegger, Alfred. 2001. Meine Kriege werden in Büchern weggelegt: Das Leben von Emily Dickinson. New York: Random House. ISBN978-0-679-44986-7.
  • Roland Hagenbüchle: Präzision und Unbestimmtheit in der Poesie von Emily Dickinson, Emerson Society Quarterly, 1974
  • Hecht, Anthony. 1996. "The Riddles of Emily Dickinson" in Farr (1996) 149–162.
  • Juhasz, Suzanne (ed). 1983. Feministische Kritiker lesen Emily Dickinson. Bloomington: Indiana University Press. ISBN0-253-32170-0.
  • Juhasz, Suzanne. 1996. "Die Landschaft des Geistes" in Farr (1996) 130–140.
  • Knapp, Bettina L. 1989. Emily Dickinson. New York: Continuum Publishing.
  • Martin, Wendy (Hrsg.). 2002. Der Cambridge -Begleiter von Emily Dickinson. Cambridge: Cambridge University Press. ISBN0-521-00118-8.
  • McNeil, Helen. 1986. Emily Dickinson. London: Virago Press. ISBN0-394-74766-6.
  • Mitchell, Domhnall Mitchell und Maria Stuart. 2009. Der internationale Empfang von Emily Dickinson. New York: Kontinuum. ISBN0-8264-9715-2.
  • Murray, aífe. 2010. Magd als Muse: Wie Hausdiener Emily Dickinsons Leben und Sprache veränderten. University Press of New England. ISBN978-1-58465-674-6.
  • Murray, aífe. 1996. "Küchentisch Poetics: Maid Margaret Maher und ihr Dichter Emily Dickinson", " Das Emily Dickinson Journal. 5(2). S. 285–296.
  • Paglia, Camille. 1990. Sexuelle Personae: Kunst und Dekadenz von Nefertiti bis Emily Dickinson. Yale University Press. ISBN9780300043969.
  • Oberhaus, Dorothy Huff. 1996. "Tender Pioneer": Emily Dickinsons Gedichte über das Leben Christi "in Farr (1996) 105–119.
  • Parker, Peter. 2007. "Neue Füße in meinem Garten gehen: Emily Dickinson's Herbarium", Der Daily Telegraph, 29. Juni 2007. Abgerufen am 18. Januar 2008.
  • Pickard, John B. 1967. Emily Dickinson: Eine Einführung und Interpretation. New York: Holt, Rinehart und Winston.
  • Pollak, Vivian R. 1996. "Durst und Hunger in Emily Dickinsons Poesie" in Farr (1996) 62–75.
  • Sewall, Richard B. 1974. Das Leben von Emily Dickinson. New York: Farrar, Straus und Giroux. ISBN0-674-53080-2.
  • Smith, Martha Nell. 1992. Rudern in Eden: Emily Dickinson noch einmal lesen. Austin, Texas: University of Texas Press. ISBN0-292-77666-7.
  • Aktien, Kenneth. 1988. Emily Dickinson und das moderne Bewusstsein: ein Dichter unserer Zeit. New York: St. Martin's Press.
  • Walsh, John Evangelist. 1971. Das verborgene Leben von Emily Dickinson. New York: Simon und Schuster.
  • Wells, Anna Mary. 1929. "Frühe Kritik an Emily Dickinson", Amerikanische Literatur, Vol. 1, Nr. 3. (November 1929).
  • Wilson, Edmund. 1962. Patriotische Gore: Studien in der Literatur des amerikanischen Bürgerkriegs. New York: Farrar, Straus und Giroux. ISBN0-393-31256-9.
  • Wolff, Cynthia Griffin. 1986. Emily Dickinson. New York. Alfred A. Knopf. ISBN0-394-54418-8.

Weitere Lektüre

Externe Links