Dietrich Fischer Diekau

Dietrich Fischer Diekau
Dietrich Fischer-Dieskau.jpg
Geboren
Albert Dietrich Fischer

28. Mai 1925
Gestorben 18. Mai 2012 (86 Jahre)
Berg, obere Bayern, Deutschland
Ausbildung Berliner Konservatorium
Beruf
Aktive Jahre 1947–2012

Dietrich Fischer Diekau (28. Mai 1925 - 18. Mai 2012[1]) war eine deutsche Lyrik Bariton und Dirigent der klassischen Musik, einer der bekanntesten Lieder (Kunstlied) Künstler der Nachkriegszeit, bekannt als Sänger von Franz Schubertbesonders Lieder, besonders "Winterpreise"[2] von denen seine Aufnahmen mit Begleitern Gerald Moore und Jörg Demus werden immer noch ein halbes Jahrhundert nach ihrer Freilassung von der Kritik gefeiert.[3]

Aufnahme einer Reihe von Repertoire (Jahrhunderte) als Musikwissenschaftlerin Alan Blyth Behauptet: "Kein Sänger in unserer Zeit oder wahrscheinlich hat jeder andere die Reichweite und Vielseitigkeit des Repertoires verwaltet, das von Dietrich Fischer-Diekau. Opera erreicht wurde, Opera, Lieder und Oratorium Auf Deutsch, Italienisch oder Englisch kamen ihm gleich, aber er brachte jeweils eine Präzision und Individualität, die seine wahrnehmenden Einblicke in die anstehende Redewendung machte. hebräisch, Latein und ungarisch. Er wurde als "einer der höchsten Vokalkünstler des 20. Jahrhunderts" beschrieben.[4] und "der einflussreichste Sänger des 20. Jahrhunderts".[5]

Fischer Diekau wurde zum zweitgrößten Sänger des Jahrhunderts (danach Jussi Björling) von Classic CD (Vereinigtes Königreich) "Top -Sänger des Jahrhunderts" -Kitiker (Juni 1999). Die Franzosen nannten ihn "Le Miracle Fischer Diekau" und Dame Elisabeth Schwarzkopf nannte ihn "einen geborenen Gott, der alles hat".[6] Auf seinem Höhepunkt wurde er für seine interpretativen Einsichten und seine außergewöhnliche Kontrolle über sein weiches, schönes Instrument sehr bewundert. Er dominierte über dreißig Jahre sowohl die Oper- als auch die Konzertplattformen.[7]

Frühe Jahre

Albert Dietrich Fischer wurde 1925 in Berlin als Sohn von Albert Fischer, einem Schulleiter, und Theodora (geb. Klingelhoffer) Fischer, einem Lehrer, geboren. 1934 fügte sein Vater dem Familiennamen den gebildeten "Diekau" hinzu (durch seine Mutter wurde er vom Kammermer von Diekau abstammen, für wen Johann Sebastian Bach schrieb das ""Bauernkantate"). Er begann als Kind zu singen und begann im Alter von 16 Jahren formelle Sprachunterricht. Als er in die eingezogen wurde Wehrmacht Während des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1943 tendierte sie Pferde auf dem Russische FrontFischer Diekau hatte gerade sein Sekundarstudium und ein Semester im Berliner Konservatorium abgeschlossen. Er diente im Grenadier Regiment 146 der 65. Infanteriedivision südlich von Bologna im Winter 1944 bis 1945 und unterhielt seine Kameraden an den Abenden der Soldaten hinter den Linien.[8]

Er wurde 1945 in Italien gefangen genommen und verbrachte zwei Jahre als amerikanisch Kriegsgefangener. Während dieser Zeit sang er Lieder hinein POW Camps zu Heimweh Deutsch Soldaten. Er hatte einen körperlich und intellektuell beeinträchtigten Bruder Martin, der von der an eine Institution geschickt wurde Nazi -Regime und verhungert.[9] Sein Familienheim wurde auch während des Krieges zerstört.[10]

Gesangskarriere

1947 kehrte Fischer Diekau nach Deutschland zurück, wo er seine berufliche Laufbahn als Sängerin ins Leben gerufen hat Badenweiler, singen Brahms's Ein Deutsches Requiem Ohne Probe. (Er war ein Ersatz für eine in letzter Minute für einen unheilten Sänger.) Er gab sein erstes Leser-Konzert in Leipzig im Herbst 1947 und folgte bald darauf mit einem äußerst erfolgreichen ersten Konzert in Berlins Titania-Palast.

Von Anfang seiner Karriere arbeitete er mit Famous Lyric zusammen Sopranos Elisabeth Schwarzkopf und Irmgard seefriedund der Aufnahmeproduzent Walter Leggesofort erfolgreiche Alben von Lieder von Schubert und Hugo Wolf.

Im Herbst 1948 wurde Fischer-Diekau als Hauptlyric Bariton am engagierten Städtische Oper Berlin (Gemeindeoper, Westberlin), sein Debüt als POSA in Verdi's Don Carlos unter Ferenc Fricatesay. Diese Firma, bekannt nach 1961 als die Deutsche Oper, würde sein künstlerisches Zuhause bis zu seiner Pensionierung von der Opernbühne im Jahr 1978 bleiben.

Anschließend machte sich Fischer-Diekau in den Opernhäusern in den Opernhäusern in Wien und München. Nach 1949 machte er Konzerttouren in den Niederlanden, in der Schweiz, in Frankreich und in Italien. 1951 machte er seine Salzburg Festival Konzertdebüt mit Mahler's LIESDER EINES Fahrenden Gesellen (Lieder eines Wanderer) unter Wilhelm Furtwängler. In diesem Jahr gab er auch sein britisches Debüt bei der Royal Albert Hall in London während der Festival Großbritanniens. Er erschien in Frederick Delius's Eine Masse des Lebens, durchgeführt von Sir Thomas Beecham.[11] Er machte regelmäßig Opernauftritte bei der Bayreuth Festival Zwischen 1954 und 1961 und am Salzburg Festival von 1956 bis in die frühen 1970er Jahre.

Als Opernsänger trat Fischer-Diekau hauptsächlich in Berlin und am Auftritt Bayerische Staatsoper in München. Er trat auch Gastauftritte bei der Wiener Staatsoper, Bei der Royal Opera House, Covent Garden in London, am Hamburg State Opera, in Japan und im King's Theatre in Edinburgh, während der Edinburgh Festival. Seine erste Tour in den USA fand 1955 mit seinem Konzertdebüt in 1955 statt, als er 29 Jahre alt war Cincinnati am 15. April (J. S. Bach'S Cantate Ich werde Kreuzstab Gerne Tragen Den ) (BWV 56) und 16. April (Ein Deutsches Requiem). Sein amerikanisches Liederdebüt, singt Franz Schubert Lieder, fanden in statt Heiliger Paul, Minnesota, am 19. April. Sein New Yorker Debüt fand am 2. Mai um statt Das Rathaus, wo er Schubert sangte Liederzyklus Winterpreise ohne Intervall. Beide amerikanischen Konzerte wurden von begleitet von Gerald Moore.

1951 machte Fischer Diekau seine erste von vielen Aufnahmen von Lieder mit Gerald Moore am EMI Abbey Road Studios, London, einschließlich eines kompletten Die Schöne Müllerinund sie führten die Arbeiten am 31. Januar 1952 in der durch Kingsway Hall, London in den Mysore -Konzerten der Philharmonia Concert Society.[12] Sie gaben Konzerte zusammen, bis Moore 1967 von der öffentlichen Leistung in den Ruhestand ging. Sie fuhr jedoch weiter, um zusammen bis 1972 zusammenzuzeichnen, in welchem ​​Jahr sie ihr massives Projekt abgeschlossen hatten, alle für die männlichen Stimme geeigneten Schubert -Lieder aufzuzeichnen. Gerald Moore ging 1972 vollständig in den Ruhestand und starb 1987 im Alter von 87 Jahren. Ihre Aufnahmen von Die Schöne Müllerin und Winterpreise werden als Beispiele ihrer künstlerischen Partnerschaft hoch geschätzt.

Fischer-Diekau führte auch viele Werke von durch zeitgenössische Musik, einschließlich Benjamin Britten (der Fischer-Diekau als Bariton-Solist beim Schreiben gewählt hat Kriegsrequiem), Samuel Barber, Hans Werner Henze, Karl Amadeus Hartmann (wer schrieb seine Geangssen für ihn), Ernst Krenek, Witold Lutosławski, Siegfried Matthus, Othmar Schoeck, Winfried Zillig, Gottfried von Einem und Aribert Reimann. Er nahm an der Premiere von 1975 und an der Aufnahme von 1993 teil Gottfried von Einem's Kantate Ein sterbiger Nachgeborenen, geschrieben 1973 als Kommission der Vereinten Nationen, beide mit Julia Hamari und die Wiener Symphoniker unter der Leitung von Carlo Maria Giulini.[13]

Abgesehen von seinen Aufnahmen von Lieder und dem deutschen Opernrepertoire verzeichnete Fischer-Diekau auch Aufführungen im italienischen Opernfeld. Seine Aufnahmen von Verdi's Rigoletto (neben Renata Scotto und Carlo Bergonzi) und Rodrigo in Verdi's Don Carlossind wahrscheinlich die angesehensten dieser Unternehmungen. (Andere, wie die Titelrolle bei Verdi's Macbeth (mit Elena Souliotis), Giorgio Germont in Verdi's La traviataund Scarpia in Giacomo Puccini's Tosca (mit Birgit Nilsson), werden von ihm nicht mit dem gleichen Grad an Wirksamkeit geliefert.) Als Dirigent Ferenc Fricatesay Sagen Sie es: "Ich habe nie geträumt, einen Italiener zu finden Bariton in Berlin."

Ruhestand

Fischer-Diekau zog sich 1978 aus der Oper zurück, in dem Jahr, in dem er seine endgültige Oper verzeichnete. Aribert Reimann's Lear, was der Komponist auf seinen Vorschlag geschrieben hatte. Er zog sich aus der Konzerthalle zum Neujahrstag 1993 mit 67 zurück und widmete sich dem Dirigieren. Lehren (insbesondere die Interpretation von Lieder), Malen und Schreiben von Büchern. Er trat immer noch als Rezitator auf und las zum Beispiel die Buchstaben von Strauss zu Hugo von Hofmannsthal (dessen Teil von gelesen wurde von Gert Westphal) für die Rheingau Musik Festival 1994; und sowohl das Melodram von Aufführung als auch aufnehmen Henoch Arden. Er wurde auch Ehrenmitglied der Robert Schumann Gesellschaft.

Erkennung

Während seiner gesamten Karriere wurden seine Musikalität und Technik häufig von Kritikern als makellos bezeichnet. Wie Greg Sandow von Opera News sagte: "Insgesamt ist seine Technik atemberaubend; jemand sollte ein Denkmal bauen."[14]

Als "der größte Liedersänger der Welt" (Time Magazine) verkaufte er regelmäßig Konzertsäle auf der ganzen Welt, bis er Ende 1992 in den Ruhestand tritt. , etablierte Standards, die heute dauern. Das derzeitige weit verbreitete Interesse an deutschem romantischen Kunstlied ist hauptsächlich auf seine Bemühungen zurückzuführen. Laut Kritiker war Fischer-Diekau vielleicht am meisten als Sänger von Schubert Lieder bewundert, so Kritiker Joachim KaiserNur ein wirklich ernsthafter Konkurrent - selbst, als er im Laufe der Jahrzehnte neue Standards festlegte, neue Gebiete erkundete und unerwartete Gefühle und Emotionen zum Ausdruck brachte.[15]

Nur wenige Künstler erreichen das Maß an Anerkennung, Bewunderung und Einfluss von Fischer-Diekau, und noch weniger leben, um diesen Einfluss zu sehen, der während ihres eigenen Lebens verwirklicht wurde. In der modernen Aufnahme -Ära stellte er unsere Wahrnehmung und Prozesse in Frage, wie Aufnahmen gemacht werden konnten, die Möglichkeiten der modernen Aufnahme untersuchten und das Potenzial für die Popularität klassischer Musik ausgenutzt haben - und all dies, während sie Standards für künstlerische Leistung, Integrität, Risiko festlegen, -Taking und vom ästhetischen Ideal, das zu unserer neuen Norm wurde. Wann immer wir uns in der Schönheit seines Tons sonnen, die Prüfung verehren, die Kraft seines Intellekts in Frage stellen oder sich einfach über die erstaunlichen körperlichen Fähigkeiten wundern, die er in seiner langen Aufnahmekarriere erreicht hat, müssen wir auch innehalten und uns dafür bedanken Großer Künstler, dessen Vermächtnis, wie ein großartiger und heller Stern, der den Weg für diejenigen beleuchtet, die in seiner Leidenschaft für das Singen folgen, ist in jeder Hinsicht vorbildlich. - Thomas Hampson, Mai 2012, Hall of Fame, Gramophone Magazine.

Auszeichnungen

Persönliches Leben

1949 heiratete Fischer Diekau den Cellisten Irmgard Poppen. Zusammen hatten sie drei Söhne: Mathias (ein Bühnendesigner), Martin (ein Dirigent) und Manuel (ein Cellist mit dem Cherubini -Quartett). Irmgard starb 1963 an Komplikationen nach der Geburt. Danach war Fischer-Diekau mit der Schauspielerin verheiratet Ruth LeuwerikVon 1965 bis 1967 und Kristina Pugell von 1968 bis 1975 heiratete er 1977 die Sopranistik Júlia Várady.

Sein älterer Bruder Klaus Fischer Diekau war ein bemerkenswerter Berliner Chorleiter, der mehrmals für Fischer-Diekau leitete, einschließlich der einzigen Aufzeichnung einer Leidenschaft von Heinrich Schüttz 1961.

Fischer Diekau rauchte während eines großen Teils seiner Karriere. In einem Interview mit B.Z.-News AUS Berlin Im Jahr 2002 sagte er: "Ich habe vor 20 Jahren aufgehört zu rauchen. Ich habe 35 Jahre lang geraucht und dann an einem einzigen Tag angehalten."[19]

Tod

Am 18. Mai 2012 starb Fischer Diekau im Schlaf in seinem Haus in Berg, obere Bayern10 Tage vor seinem 87. Geburtstag.[20]

Teildiskographie

Als Sänger

Fischer Diekau wurde hauptsächlich für die EMI aufgezeichnet, Deutsche Grammophon und Orfeo -Etiketten

Externer Audio
audio icon Sie können Dietrich Fischer-Diekau die Rolle von "Papageno" in singen hören Wolfgang Amadeus Mozart's Oper Die magische Flöte K. 620 mit dem Rias Symphony Orchestra unter der Leitung von Ferenc Fricatesay 1955 Hier auf archive.org
Externer Audio
audio icon Sie können Dietrich Fischer-Diekau singen hören Wolfgang Amadeus Mozart's Oper Die Ehe von Figaro K. 492 mit dem Rias Symphony Orchestra unter der Leitung von Ferenc Fricatesay 1961 Hier auf archive.org

Als Rezitator

Als Dirigent

Auf Video

Bücher

  • Texte Deutscher Leser. Deutscher Taschenbuchverlag, München, 1968.
  • Auf Den Spuren der Schubert-Lieder. Werden - Wesen - Wirkung. F.A. Brockhaus, Wiesbaden, 1971. ( ISBN3-7653-0248-1) übersetzt von Kenneths Whitton als Schuberts Songs: Eine biografische Studie. Alfred A. Knopf, 1977. ( ISBN0-394-48048-1)
  • Wagner und Nietzsche: Der Mystagoge und Sein Abtrünniger. Deutsche Verlags-Indalt, Stuttgart, 1974. Übersetzt durch Joachim Negroschel wie Wagner und Nietzsche. Continuum International, 1976.
  • Das Fischer-Diekau-Buch von Lieder: Die Originaltexte von über 750 Songs, übersetzt von Richard Stokes und George Bird. Random House, 1977. ( ISBN0-394-49435-0)
  • Robert Schumann. Würze und Musik. Das Vokalwerk. Deutsche Verlags-Indalt, Stuttgart, 1981. Übersetzt von Reinhard G. Pauly als Robert Schumann Wörter und Musik: Die Vokalkompositionen. Hal Leonard, 1992. ( ISBN0-931340-06-3)
  • Töne Speechen, Worte Klingen: Zurschichte und Interpretation des Gesangs. Deutsche Verlags-Indalt, Stuttgart/München, 1985.
  • Nachklang. Deutsche Verlags-Indalt, Stuttgart, 1988. Übersetzt von Ruth Hein als Echos eines Lebens Ehrfächer, Macmillan, London, 1989 und als Nachhall: Die Memoiren von Dietrich Fischer Diekau. From International, New York, 1989. ( ISBN0-88064-137-1)
  • Wenn musik der Liebe Nahrung Ist: KUnstlerschicksale im 19. JahrHERTERT. Deutsche Verlags-Indalt, Stuttgart, 1990.
  • Weil Nicht Alle Blütenträume Reifen: Johann Friedrich Reichardt: Hofkapellmeister Dreier Preussenkönig. Deutsche Verlags-Indalt, Stuttgart, 1993.
  • Fern die Klage des Fauns. Claude Debussy und Seine Kette. Deutsche Verlags-Indalt, Stuttgart, 1993.
  • [Gemälde und Zeichnungen 1962–1994, eine Auswahl]. Nicolaische Verlagsbuchhandung Beuermann, Berlin, 1994.
  • Schubert und Seine Lieder. Deutsche Verlags-Indalt, Stuttgart, 1996.
  • Carl Friedrich Zelter und Das Berliner Musikleben Seiner Zeit. Nicolai Verlag Berlin, 1997.
  • Die Welt des Gesangs sterben. J.B. Metzler Verlag, Stuttgart, 1999.
  • Zeitleines Lebens - Auf fähhrtensuche. Deutsche Verlags-Indalt, Stuttgart, 2000.
  • Hugo Wolf. LeBen und Werk. Henschel Verlag, Kassel, 2003.
  • Musik im Gesch: Streifzügedurch Die Klassik MIT Eleonore Büting. Liste Taschenbuch Verlag, Berlin, 2005.
  • Goethe als Intendant: Theaterleidenschaften im Klassischen Weimar. Deutscher Taschenbuch Verlag, Stuttgart, 2006.
  • Johannes Brahms: LeBen und Lieder. Liste Taschenbuch Verlag, Berlin, 2008.
  • Jupiter und Ich: BeGegnungen MIT Furtwängler. Berlin University Press, 2009.

Anmerkungen

  1. ^ Sänder Dietrich Fischer Diekau Gestorben Der Tagesspiegel 18. Mai 2012
  2. ^ "Deutsche Baritonsängerin Dietrich Fischer Diekau stirbt-BBC News". BBC News. 18. Mai 2012. Abgerufen 3. April 2016.
  3. ^ Grammophonauf Fischer-Diekau und Winterpreise
  4. ^ Ted Libbey. Die Enzyklopädie der NPR -Hörer der klassischen Musik New York: Workman Publishing, 2006
  5. ^ Der Wächter, Mai 2005
  6. ^ Dietrich Fischer Diekau: Der Bariton unseres Zeitalters von Richard Wigmore 6. Juni 2007
  7. ^ Matthew Boyden. Der Rough Guide to Opera 3rd Edition London: Rough Guides Ltd., 2002
  8. ^ Velten, Wilhelm. Vom Kugelbaum zum Handgranat. p. 176.
  9. ^ "Lyrisches und mächtiges Bariton und der Meister des Kunstliedes". Die New York Times. 18. Mai 2012.
  10. ^ Daniel Lewis (18. Mai 2012). "Dietrich Fischer Diekau, lyrisch und mächtiges Bariton, stirbt bei 86". Die New York Times.
  11. ^ Liner Notizen zu Porträt von Dietriech [sic] fischer Diekau, HMV, veröffentlicht vom Weltrekordclub
  12. ^ Konzertprogramm, 31. Januar 1952.
  13. ^ "Einem, Gottfried von: Ein Die Nachgeborenen". Boosey & Hawkes. Abgerufen 29. Juni 2010.
  14. ^ Greg Sandow. "21 Seiten von Fischer Diekau" Opera News November 2000
  15. ^ "Dietrich Fischer Diekau (Bass-Bariton)-Kurzbiographie". bach-cantatas.com. Abgerufen 3. April 2016.
  16. ^ Kawabata, Tai (18. September 2002). "Jaas Praemium Imperiale erkennt das Beste der Welt.". Die Japan -Zeit. Tokio. Abgerufen 17. Juli 2018.
  17. ^ "Dietrich Fischer Diekau (Bariton)". Grammophon. Abgerufen 11. April 2012.
  18. ^ "Dietrich Fischer Diekau". Grammy.com. 4. Juni 2019.
  19. ^ Zöllner, Michael (19. September 2002). "Sehr Geehrt: Dietrich Fischer-Diekau". BZ online. B.Z. Ullstein GmbH. Abgerufen 30. Dezember 2012.
  20. ^ "S anger Dietrich Fischer Diekau Gestorben" (auf Deutsch). Orf. 18. Mai 2012. Abgerufen 18. Mai 2012.
  21. ^ Hans Joachim Moser Heinrich Schüttz: Ein kurzer Bericht über sein Leben und seine Arbeiten 1967-121 "St. Matthew Passion (SWV 479) Solisten, Hugo-Distler-Chor, Berlin, durchgeführt von Klaus Fischer-Diekau Archive 198 174 (Mono),", "

Weitere Lektüre

  • Neunzig, Hans A. Dietrich Fischer Diekau Trans. Kenneth S Whitton. Gerald Duckworth & Co, 1998. ( ISBN0-7156-2818-6)
  • Whitton, Kenneth S. Dietrich Fischer-Diekau: Mastersinger Holmes & Meier Publishers, 1981. ( ISBN0-8419-0728-5)

Externe Links