Wörterbuch der neuseeländischen Biografie

Wörterbuch der neuseeländischen Biografie
DNZB.png
Autor Prof. W. H. Oliver (Hrsg.) 1983–1990
DR Claudia Orange (Hrsg.) 1990–2003
1.239 einzelne Mitwirkende
Land Neuseeland
Sprache Englisch, Māori
Thema Neuseeland Biografie
Genre Enzyklopädie
Verleger verschiedene
Veröffentlichungsdatum
1990–2000
Medientyp 5 Bände; Auch online verfügbar

Das Wörterbuch der neuseeländischen Biografie (DNZB) ist ein Enzyklopädie oder Biografisches Wörterbuch Enthält Biografien von über 3.000 verstorbenen Neuseeländern. Es wurde erstmals von 1990 bis 2000 als eine Reihe von Druckvolumen veröffentlicht, ging 2002 online und ist jetzt Teil von von Te ara: Die Enzyklopädie Neuseelands.[1] Das Wörterbuch ersetzte Eine Enzyklopädie Neuseelands von 1966 mit 900 Biografien. Das Wörterbuch wird von der verwaltet Kultur- und Erbedienst des Neuseeländische Regierung. Ein frühere gleichnamige Arbeit in zwei Bänden mit 2.250 Einsendungen, die 1940 von veröffentlicht wurden von Guy Scholefield Mit staatlicher Unterstützung ist nichts miteinander verbunden.

Überblick

Die Arbeit an der aktuellen Version der DNZB wurde 1983 unter der Redaktion von gestartet W. H. Oliver. Der erste Band deckte den Zeitraum 1769–1869 ab und wurde 1990 veröffentlicht. Die vier nachfolgenden Bände wurden alle bearbeitet von Claudia Orangeund sie wurden 1993 (1879–1900), 1996 (1901–1920), 1998 (1920–1940) und 2000 (1941–1960) veröffentlicht.[2]

Diese späteren Bände bemühten sich bewusst, mit größerer Frau und einer repräsentativeren Sicht auf Neuseeland zu bewegt und Māori Einträge. Frauen, die sich in männlich dominierten Feldern gut abschneiden (Sybil Audrey Marie Lupp, Amy Johnston, Mary Jane Innes, Alice Woodward Horsley, Nora Mary Crawfordusw.) wurden ebenso wie Māori eine Reihe von normalen Personen (māoriJoseph Zillwoodusw.) und Kriminelle (Edward Raymond Horton, Jessie Finnie usw.). Viele dieser Menschen wurden aufgenommen, weil detaillierte Berichte über ihr Leben in Archiven, akademischen Studien und offiziellen Geschichten leicht verfügbar waren. Andere waren produktiv Durchfall (Catherine Fulton, Sarah Louise Mathew, Alexander Whisker, James Cox, etc.).

Helen Clark Als Minister für Künste, Kultur und Heritage starteten am 19. Februar 2002 die Online -Version der DNZB.[3] Die Online -Version wurde zuerst von beworben von Judith Tizard, ein Absolvent in der Geschichte aus dem Universität von Auckland, was von Clark unterstützt wurde, der ebenfalls in die Geschichte derselben Universität abgeschlossen und von unterstützt wurde von Michael Cullen, der ein Geschichtsdozent am Universität von Otago.[4]

Das Wörterbuch wurde in integriert Te ara: Die Enzyklopädie Neuseelands Im Dezember 2010.[1] 2017 kündigte das Ministerium für Kultur und Heritage eine „neue Phase“ im Leben der DNZB mit dem Hinzufügen eines Aufsatzes über den polynesischen Navigator an Tupaia; Es folgte 2018 von 2018 25 neue Aufsätze zum 125 -jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts in Neuseeland. Nachfolgende Runden werden das Leben bedeutender und repräsentativer Menschen aus einem Querschnitt der neuseeländischen Gesellschaft beleuchten, wobei der Schwerpunkt auf die Jahrzehnte nach 1960 liegt.[5][6][7]

Repräsentative Einträge

Eine Reihe von Einträgen wurde hinzugefügt, um das Wörterbuch repräsentativer für die Bevölkerung zu machen und die Anzahl der Frauen, Māori und andere Minderheitengruppen zu stärken. Einige davon basieren nicht auf sekundären Quellen, wie es traditionell Enzyklopädien sind, sondern auf Primärquellen, da für diese Personen keine sekundären Quellen vorhanden sind.

Margaret Fraser

Fraser (später Johnston; 11. Dezember 1866-31. August 1951) war ein neuseeländischer Haushaltsdiener und Briefschreiber. Geboren in Schottland, wanderte sie 1887 mit ihrem Bruder aus, nachdem zwei Brüder, die zu Beginn dieses Jahrzehnts nach Neuseeland gegangen waren. Sie hoffte auf den Rest ihrer Familie, aber als das nicht passierte, begann sie sie finanziell zu unterstützen, indem sie Geld nach Schottland schickte. Nach vielen Jahren als Hausdienerin heiratete sie 1899 und hatte eine Farm mit ihrem Ehemann, der vier Kinder zur Sprache brachte. Sie zogen sich zurück zu Rotorua Und nach dem Tod ihres Mannes lebte sie ein weiteres Jahrzehnt mit ihrer Tochter und ihren Enkelkindern.[8]

Jessie Finnie

Finnie (c.1822–?) War eine Prostituierte. Sie wurde in Schottland um 1822 geboren.[9]

Nielsine Paget

Nielsine Paget (21. Juli 1858 - 13. Juli 1932) war Hausfrau und Gemeindearbeiter im Süden Hawke's Bay.[10]

Barbara Weldon

Weldon (1829–1882) war eine Prostituierte und Charakter. Sie wurde geboren in Grafschaft Limerick, Irland um 1829.[11]

Auszeichnung

  • 1991 gewann der erste Druckvolumen 1991 Goodman Fielder Wattie Book Awards.[12]
  • In 2002, Yahoo Benutzer in Neuseeland und Australien haben die gewählt Wörterbuch der neuseeländischen Biografie Website "Website des Jahres".[4]

Literaturverzeichnis

  • Scholefield, Guy, ed. (1940). Ein Wörterbuch der neuseeländischen Biographie: a - l (PDF). Vol. I. Wellington: Abteilung für innere Angelegenheiten. Abgerufen 21. September 2013.
  • Scholefield, Guy, ed. (1940). Ein Wörterbuch der neuseeländischen Biographie: M -Addenda (PDF). Vol. II. Wellington: Abteilung für innere Angelegenheiten. Abgerufen 21. September 2013.
  • Oliver, W. H., ed. (1990). Das Wörterbuch der neuseeländischen Biografie. Vol. I. Wellington: Allen & Unwin. ISBN 004641052X.
  • Orange, Claudia, ed. (1993). Das Wörterbuch der neuseeländischen Biografie. Vol. II. Wellington: Allen & Unwin. ISBN 0908912498.
  • Orange, Claudia, ed. (1996). Das Wörterbuch der neuseeländischen Biografie. Vol. III. Wellington: Allen & Unwin. ISBN 1869402006.
  • Orange, Claudia, ed. (1998). Das Wörterbuch der neuseeländischen Biografie. Vol. Iv. Wellington: Bridget Williams Bücher. ISBN 1869402030.
  • Orange, Claudia, ed. (2000). Das Wörterbuch der neuseeländischen Biografie. Vol. V. Auckland: Auckland University Press. ISBN 1869402243.

Verweise

  1. ^ a b "Te ara - eine Geschichte - Biografien". Te ara - Die Enzyklopädie Neuseelands. Kultur- und Erbedienst. Abgerufen 12. November 2016.
  2. ^ Jones, Lawrence (2001). "Wörterbuch der neuseeländischen Biographie". In Jolly, Margaretta (Hrsg.). Enzyklopädie des Lebens schreiben: autobiografische und biografische Formen. Routledge. p. 274. ISBN 9781136787447. Abgerufen 24. Januar 2014.
  3. ^ Clark, Helen (19. Februar 2002). "Online -Version des Wörterbuchs der NZ -Biographie" (Pressemitteilung). Wellington: Neuseeländische Regierung. Abgerufen 24. Januar 2014.
  4. ^ a b Phillips, Jock (2003). "Die Online -Enzyklopädie Neuseelands" (PDF). Neuseeland Journal of History. 37 (1): 80–89. Abgerufen 1. Februar 2012.
  5. ^ Shoebridge, Tim (6. November 2017). "Das Wörterbuch der neuseeländischen Biografie fährt wieder". Te ara.
  6. ^ Shoebridge, Tim (2018). "25 neue Geschichten von bahnbrechenden neuseeländischen Frauen". Abgerufen 28. November 2018.
  7. ^ Shoebridge, Tim (2018). ""Das Wörterbuch der neuseeländischen Biographie, Redux" Podcast ". Abgerufen 28. November 2018.
  8. ^ MacDonald, Charlotte. "Margaret Fraser". Wörterbuch der neuseeländischen Biografie. Kultur- und Erbedienst. Abgerufen 11. Januar 2020.
  9. ^ Glamuzina, Julie. "Jessie Finnie". Wörterbuch der neuseeländischen Biografie. Kultur- und Erbedienst. Abgerufen 23. April 2017.
  10. ^ Ropiha, Dorothy. "Nielsine Paget". Wörterbuch der neuseeländischen Biografie. Kultur- und Erbedienst. Abgerufen 11. November 2018.
  11. ^ Hutchison, Anne. "Barbara Weldon". Wörterbuch der neuseeländischen Biografie. Kultur- und Erbedienst. Abgerufen 23. April 2017.
  12. ^ "Goodman Fielder Wattie Book Awards - Literatur - Christchurch City Libraries". ChristchurchCitylibrary.com. 2011. Abgerufen 14. Dezember 2011.

Externe Links