Commodore 64

Commodore 64
Commodore 64.svg
C64 hardware
Hersteller Commodore Business Machines (CBM)
Typ Heimcomputer
Veröffentlichungsdatum August 1982; Vor 39 Jahren[1]
Einführungspreis US $ 595 (äquivalent zu 1.670 USD im Jahr 2021)
Abgesetzt April 1994; Vor 28 Jahren
Einheiten verkauft 12.5[2] – 17[3] Million
Betriebssystem
Zentralprozessor MOS -Technologie 6510/8500
  • @ 1,023 MHz (Ntsc Ausführung)
  • @ 0,985 MHz (KUMPEL Ausführung)
Erinnerung 64 KB (65.536 Bytes) (IEC: Kib) RAM + 20 kb Rom
Grafik Vic-II (320 × 200, 16 Farben, Sprites, Raster Interrupt)
Klang SID 6581/8580 (3 × OSC, 4 × Welle, Filter, ADSR, Ring)
Konnektivität
Vorgänger
Nachfolger

Das Commodore 64, auch bekannt als die C64 oder der CBM 64, ist ein 8 Bit Heimcomputer eingeführt im Januar 1982 von Commodore International (zuerst am angezeigt an der Verbraucher Elektronikmesse, 7. bis 10. Januar 1982, in Las Vegas).[4] Es wurde in der aufgeführt Guinness Weltrekorde als das höchste Einzelcomputermodell aller Zeiten,[5] mit unabhängigen Schätzungen, die die Zahl zwischen 12,5 und 17 Millionen Einheiten verkauft.[2] Die Volumenproduktion begann Anfang 1982, Marketing im August für US $ 595 (äquivalent zu 1.671 USD im Jahr 2021).[6] Vorangegangen von der Commodore Vic-20 und Commodore Pet, der C64 nahm seinen Namen von seinem 64 Kilobytes (65.536 Bytes) von Ram. Mit Unterstützung für mehrfarbige Sprites Als benutzerdefinierter Chip für die Wellenform -Generierung könnte der C64 im Vergleich zu Systemen ohne solche benutzerdefinierte Hardware überlegene Visuals und Audio erzeugen.

Der C64 dominierte den Low-End-Computermarkt (außer in Großbritannien und Japan, der nur etwa sechs Monate in Japan dauerte[7]) für die meisten späteren Jahre der 1980er Jahre.[8] Für einen erheblichen Zeitraum (1983–1986) hatte der C64 zwischen 30% und 40% am US -Markt und zwei Millionen verkaufte Einheiten pro Jahr.[9] Außenverkäufe IBM PC -Kompateien, Apfel Computer und die Atari 8-Bit-Familie von Computern. Sam Tramiel, ein späterer Atari -Präsident und der Sohn von Commodores Gründer, sagte in einem Interview von 1989: "Als ich in Commodore war, bauten wir uns 400.000 C64s pro Monat für ein paar Jahre. "[10] Auf dem britischen Markt stand der C64 mit dem Wettbewerb der Konkurrenz durch die BBC Micro und die ZX -Spektrum,[11] Aber der C64 war nach dem ZX -Spektrum immer noch der zweitbeliebteste Computer in Großbritannien.[12] Der Commodore 64 hat in Japan keine Auswirkungen auf die Auswirkungen haben. Der japanische Markt wurde von japanischen Computern dominiert, wie der NEC PC-8801, Scharfe x1, Fujitsu FM-7, und MSX.[13]

Ein Teil des Erfolgs des Commodore 64 war sein Verkauf in regulären Einzelhandelsgeschäften statt nur Elektronik oder Computer Hobbyist Spezialgeschäfte. Commodore produzierte viele seiner Teile intern zur Kontrolle der Kosten, einschließlich Zoll Integrierter Schaltkreis Chips von MOS -Technologie. In den Vereinigten Staaten wurde es mit dem verglichen Ford Modell t Automobile für seine Rolle, eine neue Technologie in die bürgerlichen Haushalte durch kreative und erschwingliche Massenproduktion zu bringen.[14] Ca. 10.000 Werbespot Software Für den Commodore 64 wurden Titel geschrieben, einschließlich Entwicklungstools, Büroproduktivitätsanwendungen und Videospiele.[15] C64 Emulatoren Erlauben Sie jedem mit einem modernen Computer oder einem kompatiblen Videospielkonsole, um diese Programme heute durchzuführen. Dem C64 wird auch die Popularisierung des Computers zugeschrieben Demoscene und wird heute noch von einigen verwendet Computer Hobbyisten.[16] Im Jahr 2011, 17 Jahre nach der Entfernung des Marktes, zeigten Untersuchungen, dass die Markenerkennung für das Modell immer noch bei 87%lag.[5]

Geschichte

Der Commodore 64 -Startbildschirm

Im Januar 1981, MOS Technology, Inc., Commodore's Integrierter Schaltkreis Die Entwurfs Tochter initiierte ein Projekt zum Entwerfen der Grafik- und Audio-Chips für eine nächste Generation Videospielkonsole. Designarbeiten für die Chips genannt MOS-Technologie Vic-II (Video -integrierte Schaltung für Grafiken) und Mos Technology Sid (Sound Interface -Gerät für Audio) wurde im November 1981 fertiggestellt.[6] Commodore begann dann ein Spielkonsolenprojekt Ultimax oder der Commodore Max Machine, entwickelt von Yash Terakura aus Commodore Japan. Dieses Projekt wurde schließlich abgesagt, nachdem nur wenige Maschinen für den japanischen Markt hergestellt worden waren.[17] Gleichzeitig Robert "Bob" Russell (Systemprogrammierer und Architekt am Architekten am Vic-20) und Robert "Bob" Yannes (Ingenieur des SID) kritisierte die aktuelle Produkteinstellung in Commodore, die eine Fortsetzung der Commodore Pet Zeile für Geschäftsanwender. Mit Unterstützung von Al Charpentier (Ingenieur des VIC-II) und Charles Winterble (Manager der MOS-Technologie) schlugen sie dem CEO von Commodore vor Jack Tramiel Eine kostengünstige Fortsetzung des VIC-20. Tramiel diktierte, dass die Maschine haben sollte 64 kb von Arbeitsspeicher (RAM). Obwohl 64-Kbit Dynamischer Direktzugriffsspeicher (Dram) Chips kosten vorbei US $ 100 (Zu diesem Zeitpunkt wusste er, dass 64.000 DRAM -Preise in Höhe von 251,95 USD im Jahr 2021 fielen und auf ein akzeptables Niveau fallen würden, bevor die vollständige Produktion erreicht wurde. Das Team war in der Lage, den Computer schnell zu entwerfen fabelhaft Testchips zu produzieren; Da die Fab nicht mit voller Kapazität lief, waren die Entwicklungskosten Teil des bestehenden Unternehmensaufwands. Die Chips waren bis November abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt hatten Charpentier, Winterble und Tramiel beschlossen, mit dem neuen Computer fortzufahren. Letzterer legte eine letzte Frist für das erste Wochenende im Januar fest, um mit dem 1982 zusammenzufallen Verbraucher Elektronikmesse (CES).[6]

Das Produkt war Code genannt Der VIC-40 als Nachfolger des Populärs Vic-20. Das Team, das es konstruierte, bestand aus Yash Terakura,[18] Shiraz Shivji,[19] Bob Russell, Bob Yannes und David A. Ziembicki. Das Design, die Prototypen und einige Beispielsoftware wurden rechtzeitig für die Show abgeschlossen, nachdem das Team unermüdlich über beide gearbeitet hatte das Erntedankfest und Weihnachten Wochenenden. Die Maschine verwendete den gleichen Fall, gleicherer Motherboard und gleich Commodore Basic 2,0 in Rom als Vic-20. Grundlegend auch als die diente als die Benutzeroberfläche Hülse und war sofort beim Start des Starts erhältlich BEREIT prompt. Wenn das Produkt vorgestellt werden sollte, wurde das VIC-40-Produkt in C64 umbenannt. Der C64 gab beim Januar 1982 ein beeindruckendes Debüt Verbraucher Elektronikmesse, wie der Produktionsingenieur David A. Ziembicki erinnert: "Alles, was wir an unserem Stand gesehen haben, waren Atari Menschen mit dem Mund, die aufgeschoben werden und sagen: „Wie können Sie das für 595 US -Dollar tun?'"[6][20] Die Antwort war vertikale Integration; Aufgrund des Eigentums von Commodore an der MOS -Technologie Halbleiterherstellung Einrichtungen hatten jeweils C64 geschätzte Produktionskosten von US $ 135.[6]

Rezeption

Im Juli 1983, BYTE Magazin erklärte, dass "die 64 im Einzelhandel für $ 595. Zu diesem Preis verspricht es, einer der heißesten Anwärter in der Unter- zu sein$ 1.000 PC -Computermarkt. "Er bezeichnete den SID als" einen echten Musiksynthesizer ... Die Qualität des Klangs muss zu glauben gehört werden ", während die Verwendung von Commodore Basic 2.0 kritisiert wird, die Diskettenleistung, die" noch langsamer ist, "noch langsamer ist als das Atari 810 Drive "und Commodore's Qualitätskontrolle. BYTE gab mehr Details und sagte, der C64 habe "unzureichende Commodore Basic 2.0. Ein 8K -Byte -interpretierter Basic" hatte, was sie angenommen haben Sound wie oben erwähnt) aus einem Grundprogramm, außer mittels Poke -Befehlen. " Dies war eine von sehr wenigen Warnungen um C64 Basic, die in Computermagazinen veröffentlicht wurden.[21] Kreatives Computer sagte im Dezember 1984, dass die 64 "der überwältigende Gewinner" in der Kategorie der Heimcomputer unter war $ 500. Trotz des Kritiks seines "Slow-Disk-Antriebs, nur zwei Cursor-Richtungsschlüssel, Null-Herstellerunterstützung, nicht standardmäßigen Schnittstellen usw." $ 200 "Sie können kein anderes System mit den gleichen Funktionen erhalten: 64.000, Farbe, Sprite -Grafiken und Fässer der verfügbaren Software". Der Color Computer Tandy/Radio Shack war der Zweitplatzierte. Dies war jedoch nur eine von zwölf Kategorien, über die abhängig von dem Preis und dem, was die Leute mit einem Computer tun wollten. In demselben Artikel heißt es auch: "Obwohl es kein einziges, bester Allround-System gab, stellten wir fest, dass ein System auffällt, weil es in so vielen Kategorien erwähnt wurde. Obwohl viele Systeme in zwei Kategorien erwähnt wurden, wurden nur zwei Systeme in drei Kategorien erwähnt und nur eine von vier Kategorien - der Apple Macintosh. " Abgesehen davon die Apple II war der Gewinner in der Kategorie des Heimcomputers über $ 500, in welcher Kategorie der Commodore 64 war, als es zum ersten Mal zum Preis von freigelassen wurde $ 595.[22]

Marktkrieg: 1982–1983

Commodore hatte einen Ruf für Ankündigung von Produkten, die nie erschienen sindAlso versuchte, den C64 schnell zu versenden. Die Produktion begann im Frühjahr 1982 und die Volumenlieferungen begannen im August.[6] Der C64 sah sich einer Vielzahl von Wettbewerben aus Heimcomputer,[23] Aber mit einem niedrigeren Preis und einer flexibleren Hardware verkaufte es viele seiner Konkurrenten schnell.

In den Vereinigten Staaten waren die größten Konkurrenten die Atari 8-Bit 400, der Atari 800 und der Apple II. Der Atari 400 und 800 waren so konzipiert, dass er bisher streng untergebracht war FCC Die Emissionsanforderungen und somit teuer bei der Herstellung. Obwohl in den Spezifikationen ähnlich, repräsentierten die beiden Computer unterschiedliche Designphilosophien; als an Offene Architektur System-, Upgrade -Funktionen für den Apple II wurde durch interne Expansionsstätten gewährt, während die vergleichsweise geschlossene Architektur des C64 nur ein einziges externes Aussehen hatte Rom Patrone Hafen für die Busweiterung. Der Apple II verwendete jedoch seine Expansionsstätten für die Schnittstelle zu gemeinsamen Peripheriegeräten wie Scheibenantrieben, Druckern und Modems. Der C64 ließ eine Vielzahl von Ports in sein Motherboard integriert, die für diese Zwecke verwendet wurden, wobei der Patronenhafen normalerweise frei wurde. Commodore's war jedoch kein vollständig geschlossenes System; Das Unternehmen hatte seit dem Commodore PET und VIC-20 Tagen detaillierte Spezifikationen für die meisten ihrer Modelle veröffentlicht, und der C64 war keine Ausnahme. Die C64 -Verkäufe waren dennoch relativ langsam aufgrund mangelnder Software, Zuverlässigkeitsprobleme mit frühen Produktionsmodellen, insbesondere hohen Ausfallraten der PLA -Chip, der einen neuen Produktionsprozess verwendete, und einen Mangel an 1541 Festplatten, die ebenfalls ziemlich schwere Zuverlässigkeitsprobleme erlitten hatten. Im Jahr 1983 verwandelte sich jedoch ein Software -Reiter in eine Flut und der Umsatz stieg schnell an, insbesondere mit Preissenkungen von $ 600 gerecht $ 300 (äquivalent zu 1600 bis 800 US -Dollar im Jahr 2021).

Commodore verkaufte den C64 nicht nur über sein Netzwerk autorisierter Händler, sondern auch über Kaufhäuser, Discount -Stores, Spielzeuggeschäfte und College -Buchhandlungen. Der C64 hatte ein integriert RF -Modulator und könnte somit an jeden Fernsehgerät angeschlossen werden. Dies ermöglichte es (wie sein Vorgänger, der VIC-20) direkt gegen Videospielkonsolen wie die Atari 2600. Wie der Apple Iie könnte der C64 auch a ausgeben zusammengesetzter Video Signal, vermeiden Sie den RF -Modulator insgesamt. Dadurch konnte der C64 für ein schärferes Bild in einen spezialisierten Monitor angeschlossen werden. Im Gegensatz zum IIE enthielt die NTSC -Ausgangsfunktion des C64 auch separate Luminanz-/Chroma -Signalausgangsausgangsausgangs, die äquivalent zu (und elektrisch kompatibel mit) enthielt. S-videofür die Verbindung zur Verbindung zum Commodore 1702 Überwachen Sie und bieten noch bessere Videoqualität als ein zusammengesetztes Signal.

Die aggressiven Preisgestaltung des C64 gilt als ein Hauptkatalysator in der Videospielabsturz von 1983. Im Januar 1983 bot Commodore 100 US -Dollar an Abzug In den Vereinigten Staaten beim Kauf eines C64 an alle, die in einer anderen Videospielkonsole oder -computer gehandelt wurden.[24] Um diesen Rabatt zu nutzen, boten einige Händler und Einzelhändler von Versandhandel eine an Timex Sinclair 1000 (TS1000) für nur wenig wie $ 10 mit Kauf eines C64. Dieser Deal bedeutete, dass der Verbraucher den TS1000 nach Commodore schicken, den Rabatt sammeln und den Unterschied eintauchen konnte. Timex Corporation verließ den Computermarkt innerhalb eines Jahres. Commodores Taktik führte bald zu einem Preiskrieg mit dem Major Heimcomputer Hersteller. Der Erfolg des VIC-20 und C64 trug erheblich zum Ausgang aus dem Feld von bei Texas Instrumente und andere kleinere Konkurrenten.

Der Preiskrieg mit Texas Instruments wurde als persönlicher Kampf für Commodore -Präsident Jack Tramiel angesehen.[25] Commodore ließ den Listenpreis des C64 durch $ 200 Innerhalb von zwei Monaten nach der Veröffentlichung.[6] Im Juni 1983 senkte das Unternehmen den Preis auf 300 US -Dollar, und einige Geschäfte verkauften den Computer für $ 199. Irgendwann verkaufte das Unternehmen so viele C64s, wie alle von dem Rest der Branche zusammen verkauften Computer. Inzwischen verlor Ti Geld durch den Verkauf der Ti-99/4a zum 99 $.[26] Der nachfolgende Tod von TI in der Heimcomputerindustrie im Oktober 1983 wurde als Rache für TIs Taktik in der elektronischer Taschenrechner Markt Mitte der 1970er Jahre, als Commodore von Ti fast bankrott wurde.[27]

Alle vier Maschinen hatten ähnliche Speicherkonfigurationen, die 1982–83 Standard waren: 48 kb Für den Apple II+[28] (Verbessert innerhalb von Monaten nach der Veröffentlichung von C64 auf 64 kb mit dem Apfel iie) und 48 kb Für den Atari 800.[29] Nach oben $ 1.200,[30] Der Apple II war ungefähr doppelt so teuer, während der Atari 800 899 US -Dollar kostete. Ein Schlüssel zum Erfolg des C64 war die aggressive Marketing -Taktik von Commodore, und sie nutzten die relativen Preis-/Leistungsabteilungen zwischen seinen Konkurrenten mit einer Reihe von Fernsehwerbespots nach dem Start des C64 Ende 1982 schnell aus.[31] Das Unternehmen veröffentlichte auch eine detaillierte Dokumentation, um Entwicklern zu helfen.[32] während Atari technische Informationen zunächst geheim hielt.[33]

Obwohl viele frühe C64-Spiele minderwertiger Atari 8-Bit waren HäfenEnde 1983 führte die wachsende installierte Basis dazu, dass Entwickler neue Software mit besseren Grafiken und Sound erstellten.[34] Es war bis dahin der einzige nicht diskontierte, weit verbreitete Heimcomputer, von dem mehr als 500.000 während der Weihnachtszeit verkauft wurden.[35] Aufgrund von Produktionsproblemen in der Lieferkette von Atari ist zu Beginn 1984 "The Commodore 64 weitgehend den [low-End] -Markt für sich selbst", Die Washington Post berichtet.[36]

1984–1987

Einige der Grafikmodi auf der 64 sind wirklich seltsam und haben keine Analoga zum Atari oder Apple, wie die Fähigkeit, die Farbe der Charakterbasis über den Bildschirm zu ändern. Das gab uns viel Farbfähigkeit, die nicht ausgebeutet worden war.

-Craig Nelson von Epyx, 1986[34]

Da der Umsatz boomt und die frühen Zuverlässigkeitsprobleme mit der behandelten Hardware im Jahr 1984 an Größe und Ehrgeiz wuchsen. Dieses Wachstum verlagert sich auf den Hauptaugenmerk der meisten US -Spieleentwickler. Die beiden Holdouts waren Sierra, der weitgehend den C64 zugunsten von Apple- und PC -kompatiblen Maschinen übersprungen hat, und Broderbund, die stark in Bildungssoftware investiert und hauptsächlich um den Apple II entwickelt wurden. Auf dem nordamerikanischen Markt war das Datenträgerformat nahezu universell geworden, während die Software auf Kassette und Patronen basierend so gut wie verschwunden war. Die meisten US-amerikanischen Spiele wurden zu diesem Zeitpunkt groß genug, um ein Multi-Ladung zu erfordern.

Auf einer Konferenz von Spieleentwicklern und Experten Mitte 1984 bei Ursprünge Spielmesse, Dan Bunten, Sid Meierund ein Vertreter von Avalon Hill sagte, dass sie zuerst Spiele für den C64 als vielversprechendsten Markt entwickelten.[37] Bis 1985 waren die Spiele schätzungsweise 60 bis 70% der Commodore 64 -Software.[38] Computerspielwelt angegeben im Januar 1985, dass Unternehmen wie Epyx Das überlebte den Absturz des Videospiels, weil sie "früh auf den Commodore -Zug sprangen".[39] Über 35% von SSIDie Verkäufe von 1986 waren für den C64, zehn Punkte höher als für den Apple II. Der C64 war für andere Unternehmen noch wichtiger.[40] Dies stellte oft fest, dass mehr als die Hälfte der Verkäufe für einen Titel auf sechs Plattformen aus der C64 -Version stammte.[41] Dieses Jahr, Computerspielwelt veröffentlichte eine Umfrage unter zehn Spielverlagern, in denen sie feststellten, dass sie in diesem Jahr vierundvierzig Commodore 64 Spiele veröffentlichen wollten, verglichen mit neunzehn für Atari und achtundvierzig für Apple II,[42] und Alan Miller erklärte das Akkolade Entwickelt zuerst für den C64, weil "es am meisten in diesem System verkauft wird".[43]

In Europa waren die Hauptkonkurrenten des C64 von Britisch gebauten Computern: die Sinclair ZX -Spektrum, das BBC Micro, und die Amstrad CPC 464. In Großbritannien war das 48K -Spektrum nicht nur einige Monate vor dem Debüt des C64 Anfang 1983 veröffentlicht worden, sondern auch für verkaufte £ 175, weniger als die Hälfte der C64 £ 399 Preis. Das Spektrum wurde schnell zum Marktführer und Commodore hatte auf dem Markt einen harten Kampf gegen ihn. Der C64 konkurrierte jedoch in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre mit dem Spektrum. Angepasst an die Bevölkerungsgröße, war die Popularität von Commodore 64 die höchste in Finnland bei rund 3 Einheiten pro 100 Einwohner,[44] wo es später als "Computer der Republik" vermarktet wurde.[45]

Ende 1983 verbreiteten sich Gerüchte, dass Commodore den C64 einstellen würde.[46] Anfang 1985 war der Preis des C64 $ 149; mit geschätzten Produktionskosten von $ 35–50Die Rentabilität lag immer noch im Branchenstandard von zwei- bis dreimal.[6] Commodore verkaufte 1985 rund eine Million C64 und insgesamt 3,5 Millionen C64 und Mitte 1996 insgesamt 3,5 Millionen. Obwohl das Unternehmen Berichten zufolge versuchte, den C64 mehr als einmal zugunsten teurerer Computer wie das einzustellen Commodore 128, Nachfrage blieb stark.[47][48] 1986 stellte Commodore die 64c vor,[49] eine neu gestaltete 64, die Berechnen! als Beweis dafür gesehen, dass sie - die Befürchtung der Besitzer der Eigentümer der Eigentümer der Eigentümer, dass das Unternehmen sie zugunsten des Amiga und 128 - "Die 64 weigert sich zu sterben".[50] Seine Einführung bedeutete auch, dass Commodore zum ersten Mal den Preis des C64 erhöhte, den das Magazin als Ende des Heimkomputers zitierte Preiskrieg.[51] Der Softwareverkauf blieb auch stark; MikroproseZum Beispiel zitierte 1987 die Commodore- und IBM -PC -Märkte als oberste Prioritäten.[52]

1988–1994

Bis 1988, PC -Kompateien waren die größten und am schnellsten wachsenden Heim- und Unterhaltungssoftwaremärkte, die den ehemaligen Leader-Commodore verdrängten.[53] Commodore 64 -Softwareverkäufe waren im dritten Quartal 1988 gegenüber dem Vorjahr fast unverändert, während der Gesamtmarkt um 42%gestiegen ist.[54] Aber das Unternehmen verkaufte jedes Jahr immer noch 1 bis 1,5 Millionen Einheiten weltweit, was Computer Chroniken in diesem Jahr "das" genannt Modell t von Personalcomputern ".[55] EPYX -CEO David Shannon Morse warnte, dass "es keine neuen 64 Käufer oder nur sehr wenige gibt. Es ist eine konsequente Gruppe, die nicht wächst ... es wird als Teil unseres Geschäfts schrumpfen."[56] Ein Computer -Gaming -Manager erklärte, dass die Nintendo Entertainment SystemDie enorme Popularität - sieben Millionen verkauften 1988, fast so viele wie die Zahl der in den ersten fünf Jahren verkauften C64 - hatten das Wachstum des C64 gestoppt. Trip Hawkins Verstärkte dieses Gefühl und erklärte, Nintendo sei "das letzte Hurra der 8-Bit-Welt".[57]

SSI Nach den meisten Wettbewerbern verließ der Commodore 64 -Markt 1991.[58] Ultima VI, veröffentlicht 1991, war die letzte große Veröffentlichung von C64 -Spielen eines nordamerikanischen Entwicklers und war Die Simpsons, herausgegeben von Ultra -Spielewar die letzte Arcade -Umstellung. Letzteres war ein etwas ungewöhnliches Beispiel für einen US-entwickelten Arcade-Hafen, da die meisten Arcade-Konvertierungen nach den ersten Jahren des C64 von britischen Entwicklern hergestellt und in das NTSC- und Disk-Format für den US-Markt umgewandelt wurden. Amerikanische Entwickler konzentrierten sich stattdessen auf mehr Computer -zentrierte Spielgenres wie RPGs und Simulationen. Auf dem europäischen Markt war die Disk -Software seltener und Kassetten waren die häufigste Verteilungsmethode; Dies führte zu einer höheren Prävalenz von Arcade-Titeln und kleineren Spielen mit niedrigerem Budget, die ausschließlich in den Speicher des Computers passen könnten, ohne dass Multiloads erforderlich sind. Europäische Programmierer nutzten auch die erweiterten Funktionen der Hardware des C64 mehr als ihre US -amerikanischen Kollegen.

In den Vereinigten Staaten hörten die Nachfrage nach 8-Bit-Computern zu, als die 1990er Jahre begannen, und PC-Kompatimen dominierten den Computermarkt vollständig. Der C64 war jedoch weiterhin in Großbritannien und anderen europäischen Ländern beliebt. Der letztendliche Tod der Maschine war nicht auf mangelnde Nachfrage oder die Kosten des C64 selbst zurückzuführen (immer noch rentabel zu einem Einzelhandelspreis zwischen 44 und 50 GBP), sondern aufgrund der Kosten für die Herstellung des Festplattenantriebs. Im März 1994 bei CeBIT in Hannover, DeutschlandCommodore kündigte an, dass der C64 1995 endgültig eingestellt werden würde.[59] bemerkt, dass die Commodore 1541 kostet mehr als der C64 selbst.[59]

Nur einen Monat später im April 1994 beantragte das Unternehmen Konkurs. Als Commodore bankrott wurde, wurde die gesamte Produktion in ihrem Inventar, einschließlich des C64, eingestellt, wodurch die 11 -jährige Produktion von 11 C64 beendet wurde. Umsatzansprüche von 17, 22 und 30 Millionen C64 -Einheiten, die weltweit verkauft wurden. Die Umsatzaufzeichnungen des Unternehmens zeigen jedoch, dass die Gesamtzahl etwa 12,5 Millionen betrug.[60] Basierend auf dieser Zahl war der Commodore 64 immer noch die drittbeliebteste Computerplattform bis 2017, als die Raspberry Pi Die Familie ersetzte es.[61] Während 1982 360.000 C64 verkauft wurden, wurden 1983 etwa 1,3 Millionen verkauft, gefolgt von einem großen Anstieg 1984, als 2,6 Millionen verkauft wurden. Danach hielten der Umsatz für den Rest des Jahrzehnts zwischen 1,3 und 1,6 Millionen pro Jahr stetig und fiel nach 1989 ab 1990er Jahre.[2]

Die Designer des Computers behaupteten, dass "die Freiheit, die es uns ermöglicht hat, das C-64-Projekt durchzuführen, wahrscheinlich nie wieder in dieser Umgebung existieren"; bis zum Frühjahr 1983 waren die meisten zu finden Ensoniq.

C64 -Familie

Commodore Max

1982 veröffentlichte Commodore die Commodore Max Machine in Japan. Es wurde Ultimax in den Vereinigten Staaten und VC-10 in Deutschland genannt. Der Max war eine Spielkonsole mit begrenzter Rechenfunktion und basierte auf einer abgeschnittenen Version der Hardware-Familie, die später im C64 verwendet wurde. Der Maximum wurde Monate nach seiner Einführung wegen schlechter Umsatz in Japan eingestellt.[62]

Commodore Pädagogin 64

1983 versuchte Commodore, mit dem zu konkurrieren Apple IIHalten Sie den US -amerikanischen Bildungsmarkt mit dem Pädagoge 64,[63] Im Wesentlichen ein C64- und "Greencale" -Monochrom -Monitor in einem PET -Fall. Schulen bevorzugten den All-in-One-Metallkonstruktion des Haustieres gegenüber den getrennten Komponenten des Standards C64, die leicht beschädigt, zerstört oder gestohlen werden konnten.[64] Die Schulen bevorzugten den Pädagogen 64 nicht für die breite Palette von Software- und Hardwareoptionen. Apfel iie konnte anbieten und es wurde in begrenzten Mengen hergestellt.[65]

SX-64

Ebenfalls 1983 veröffentlichte Commodore die SX-64, eine tragbare Version des C64. Der SX-64 hat die Auszeichnung, der erste Werbespot zu sein volle Farbe tragbarer Computer.[66] Während frühere Computer, die diesen Formfaktor verwenden, nur Monochrom ("Green Screen") anzeigen, verfügt die Basis-SX-64-Einheit mit einer Farbe von 5 Zoll (130 mm). Kathodenstrahlröhre (CRT) und einer integriert 1541 Diskettenlaufwerk. Obwohl Commodore in Anzeigen behauptete, dass es zwei 1541-Laufwerke haben würde, als der SX-64 freigelassen wurde, wurde es nur eines und der andere wurde ein Diskettenspeicher. Im Gegensatz zu den meisten anderen C64s verfügt der SX-64 nicht über einen Datasette-Anschluss, sodass eine externe Kassette keine Option war.[67]

Commodore 128

Zwei Designer in Commodore, Fred Bowen und Bil -Herdewurden entschlossen, die Probleme der zu korrigieren Plus/4. Sie beabsichtigten, dass die späteren Nachfolger des C64 - die Commodore 128 und 128d Computers (1985) - müssen auf dem C64 bauen und die Fehler der Plus/4 vermeiden.[68][69] Die Nachfolger hatten viele Verbesserungen, wie z. [70][71][72]), 80-Kolumn-Anzeigefähigkeit und voll CP/m Kompatibilität. Die Entscheidung, die zu treffen Commodore 128 Stecker kompatibel mit dem C64 wurde von Bowen und Herde, Software- und Hardware -Designer, ohne das Wissen oder die Genehmigung durch das Management in der Post leise hergestellt Jack Tramiel Epoche. Die Designer achten darauf, ihre Entscheidung erst nachzuzeigen, bis das Projekt zu weit war, um herausgefordert oder verändert zu werden, und die bevorstehende Unterhaltungselektronik (CES) in Las Vegas zu machen.[68] Als die C128 mit dem C64 kompatibel war, gab die Marketingabteilung von Commodore unabhängig voneinander bekannt, dass der C128 zu 100% mit dem C64 kompatibel sein würde, wodurch die Messlatte für die Unterstützung von C64 erhöht wird. In einem Fall von bösartige KonformitätDas 128 -Design wurde geändert, um einen separaten "64 -Modus" mit einer vollständigen C64 -Umgebung zu enthalten, um zu versuchen, die Gesamtkompatibilität zu gewährleisten.

Commodore 64c

Commodore 64c mit 1541-II Floppy Disk-Laufwerk und 1084s Monitor mit Fernsehkompatibel S-video

Die Designer des C64 beabsichtigten, dass der Computer innerhalb eines Jahres nach der Veröffentlichung einen neuen Keilfall haben, aber die Änderung trat nicht auf.[6] 1986 veröffentlichte Commodore den 64C -Computer, der funktional mit dem Original identisch ist. Das Außendesign wurde im schlanken Stil des Commodore 128.[48] Der 64C verwendet neue Versionen der SID-, VIC-II- und E/A-Chips. Modelle mit der C64E -Platine hatten die grafischen Symbole auf der Oberseite der Tasten anstelle der normalen Position auf der Vorderseite gedruckt. Der Soundchip (SID) wurde geändert, um den MOS 8580 -Chip zu verwenden, wobei die Kernspannung von 12 V auf 9 V reduziert wurde. Zu den bedeutendsten Änderungen gehören unterschiedliches Verhalten in den Filtern und in der Lautstärkeregelung, die dazu führen, dass einige Musik-/Soundeffekte unterschiedlich klingen als beabsichtigt, und in digital abgesetzter Audio fast unhörbar (obwohl beide meist korrigiert werden können- für in Software). Der 64 -KB -RAM -Speicher ging von acht Chips zu zwei Chips. Einfach und die Kernal ging von zwei getrennten Chips in einen 16 -KB -ROM -Chip. Das PLA Chip und einige TTL -Chips wurden in a integriert Dil 64-Pin-Chip. Die "252535-01" PLA integrierte den Farbbad auch in denselben Chip. Der kleinere physische Raum machte es unmöglich, einige interne Erweiterungen wie einen Floppy-Speeder einzulegen.[73] In den Vereinigten Staaten wurde der 64C oft mit dem Dritten gebündelt Geos grafische Benutzeroberfläche (GUI) -basiertes Betriebssystem sowie die für den Zugriff erforderliche Software Quantenverbindung. Das 1541-Laufwerk erhielt einen passenden Gesichtsauflagen, was zum 1541C führte. Später wurde ein kleineres, schlankeres 1541-II-Modell eingeführt, zusammen mit dem 800 kb[74] 3,5 Zoll Mikrofloppy 1581.

Commodore 64 Games System

Im Jahr 1990 wurde der C64 in Form einer Spielekonsole genannt C64 -Spielesystem (C64Gs), wobei die meisten externen Konnektivität entfernt wurden.[75] Eine einfache Modifikation am Motherboard des 64C wurde vorgenommen, damit Patronen von oben eingefügt werden konnten. Ein modifiziertes ROM ersetzte den Basic -Interpreter durch einen Startbildschirm, um den Benutzer zu informieren, dass sie eine Patrone einfügen. Es wurde entwickelt, um mit dem Nintendo Entertainment System und dem Sega Master System zu konkurrieren, und litt im Vergleich zu seinen Konkurrenten unter sehr niedrigen Umsätzen. Es war ein weiterer kommerzieller Misserfolg für Commodore und es wurde nie außerhalb Europas freigelassen. Dem Commodore -Spielsystem fehlte eine Tastatur, so dass jede Software, für die eine Tastatur erforderlich ist, nicht verwendet werden konnte.

Commodore 65

1990 ein fortgeschrittener Nachfolger der C64, die Commodore 65 (Auch als "C64DX" bekannt) wurde prototypisiert, aber das Projekt wurde vom Vorsitzenden von Commodore abgesagt Irving Gould 1991. Die Spezifikationen des C65 waren für einen 8-Bit-Computer beeindruckend und brachten Spezifikationen mit dem 16-Bit Apfel -Iigs. Zum Beispiel könnte es 256 Farben auf dem Bildschirm angezeigt OCS Basierte Amigas konnten nur 64 in anzeigen Halbbriten Modus (32 Farben und Halbbricht-Transformationen). Obwohl für die Stornierung des C65 kein spezifischer Grund angegeben wurde, hätte es auf dem Markt mit Commodore-Amigas und dem unteren End-End-Amigas und der Commodore CDTV.

Software

1982 wurden die Grafik- und Klangfunktionen des C64 nur von der konkurriert Atari 8-Bit-Familie und schien im Vergleich zum weit verbreiteten Publikum außergewöhnlich zu sein Atari VCS und Apple II. Dem C64 wird häufig der Start des Computers gutgeschrieben Subkultur bekannt als Demoscene (sehen Commodore 64 Demos). Es wird immer noch aktiv in der Demoscen verwendet,[76] Besonders für Musik (sein Sid -Sound -Chip wird sogar in speziellen Soundkarten für PCs und die verwendet Elektron Sidstation Synthesizer). Obwohl andere Computer es schnell einholten, blieb der C64 ein starker Konkurrent zum späteren Videospielkonsolen Nintendo Entertainment System (Nes) und Sega Master SystemZum Teil dank seiner nachuntersuchten Software-Basis, insbesondere außerhalb Nordamerikas, wo sie die NES umfassend verkauft.

Wegen niedrigerer Einkommen und der Herrschaft der Sinclair -Spektrum In Großbritannien verwendeten fast alle britischen C64 -Software Kassettenbänder. Nach 1983 wurden in den USA nur wenige Kassetten C64 -Programme veröffentlicht, und in Nordamerika war die Diskette die Hauptmethode für die Softwareverteilung. Der Patronenschlitz auf dem C64 war auch hauptsächlich eine Funktion, die in den ersten zwei Jahren des Computers auf dem US -amerikanischen Markt verwendet wurde, und wurde schnell veraltet, sobald sich der Preis und die Zuverlässigkeit von 1541 Laufwerken verbesserten. Eine Handvoll PAL -Region -Spiele verwendeten die Bank um, um die Patronen umzusetzen, um das 16 -kb -Speicherlimit zu umgehen.

BASIC

Der grundlegende Interpreter-Startbildschirm der Simons. Beachten Sie die veränderten Hintergrund- und Textfarben (gegenüber den gewöhnlichen C64 -Blue -Tönen) und die 8 KB Reduzierung der verfügbaren Grundinterpreter-Programmspeicherzuweisung aufgrund der Adressraum verwendet von der Patrone.

Wie für Heimcomputer der frühen 1980er Jahre üblich, verfügt der C64 mit einem grundlegenden Dolmetscher in ROM. Kernal-, E/O- und Band-/Festplatten -Laufwerksvorgänge werden über benutzerdefinierte Grundlagegebote zugegriffen. Das Festplattenlaufwerk hat eine eigene Schnittstelle Mikroprozessor und ROM (Firmware) I/O -Routinen, ähnlich wie bei den früheren CBM/PET -Systemen und dem Atari 400 und Atari 800. Dies bedeutet, dass kein Speicherplatz für das Ausführen von a gewidmet ist Festplattenbetriebssystemwie bei früheren Systemen wie dem Apple II und der TRS-80.

Commodore Basic 2.0 wird anstelle der fortschrittlicheren Basic 4.0 aus der PET-Serie verwendet, da von C64-Benutzern nicht erwartet wurde, dass sie die diskontierten Verbesserungen von Basic 4.0 benötigen. Das Unternehmen erwartete nicht, dass viele einen Festplattenlaufwerk kaufen und den Übergang von Basic 2.0 VIC-20-Eigentümern zum 64 mit dem Übergang von VIC-20 vereinfacht haben.[77] "Die Auswahl von Basic 2.0 anstelle von 4.0 wurde mit einigen Seelensuche getroffen, nicht nur zufällig. Der typische Benutzer eines C64 wird nicht erwartet Die Verpflichtung zu Basic sollten begrenzt sein. Wir haben uns entschieden, den Expansionsraum für Farb- und Schallverlängerungen anstelle der Festplattenmerkmale zu lassen. Infolgedessen müssen Sie die Festplatte in der umständlichen Art der „alten Zeiten“ bewältigen.[78]

Die Version von Microsoft Basic ist nicht sehr umfassend und enthält keine spezifischen Befehle für die Manipulation von Ton- oder Grafiken, sondern verpflichtet Benutzer, die "die" die "die" verwenden "Peek und Poke"Befehle zum direkten Zugriff auf die Register von Grafiken und Soundchips. Um erweiterte Befehle zu liefern, einschließlich Grafik und Ton, erzeugte Commodore zwei verschiedene Kartuschenbasis-Erweiterungen zu Basic 2.0: Simons 'grundlegend und Super Expander 64. Andere Sprachen, die für den C64 verfügbar sind Pascal, C,[79][80] Logo, Weiter, und Forran. Compiler für Basic 2.0 wie Petspeed 2 (aus Commodore), Blitz (von Jason Ranheim) und Turbo -Blitz (von Ozeansoftware) wir produzierten. Die meisten kommerziellen C64-Software wurden in Montagesprache geschrieben, entweder auf einem größeren Computer oder direkt auf dem C64 mit einem Maschinencode-Monitor oder einem Assembler. Diese maximale Geschwindigkeit und minimierte Speicherverwendung. Einige Spiele, insbesondere Abenteuer, verwendeten hochrangige Skriptsprachen und manchmal eine gemischte Grund- und Maschinensprache.

Alternative Betriebssysteme

Für den C64 wurden viele Betriebssysteme von Drittanbietern entwickelt. Sowie das Original GeosEs wurden zwei Geos-kompatible Systeme von Drittanbietern geschrieben: Räder und Geos Megapatch. Beide erfordern Hardware -Upgrades auf den ursprünglichen C64. Mehrere andere Betriebssysteme sind oder sind verfügbar, einschließlich Wings OS, der Unix-ähnlich Lunix, betrieben von einer Befehlszeile und dem eingebetteten System-Betriebssystem Contiki, mit vollen GUI. Andere weniger bekannte OSS sind ACE, Asterix, DOS/65, und Geckos. Eine Version von CP/m wurde veröffentlicht, aber dies erfordert die Zugabe eines externen Z80 Prozessor zum Expansionsbus. Darüber hinaus ist der Z80 -Prozessor unterkrocken, um mit dem Speicherbus des C64 kompatibel zu sein, sodass die Leistung im Vergleich zu anderen CP/M -Implementierungen schlecht ist. C64 CP/M und C128 CP/M leiden beide an Software; Obwohl die meisten kommerziellen CP/M -Software auf diesen Systemen ausgeführt werden können, sind Softwaremedien zwischen Plattformen nicht kompatibel. Die geringe Verwendung von CP/M bei Commodores bedeutet, dass Softwarehäuser nicht in die Mastering -Versionen für das Commodore -Datenträgerformat investieren. Die C64 -CP/M -Kartusche ist auch mit nichts als den frühen 326298 -Motherboards kompatibel.

Networking -Software

In den 1980er Jahren wurde der Commodore 64 verwendet, um zu laufen Bulletin -Board -Systeme Verwenden von Softwarepaketen wie z. Glücksspieler BBS, Bizarre 64, Blaues Brett, C-net, Farbe 64, CMBBS, C-Base, DMBBS, Bild BBS, EBBS und das Deadlock Deluxe BBS Construction Kit, oft mit Sysop-Made Modifikationen. Diese Boards wurden manchmal verwendet, um zu verteilen Cracked Software. Noch im Dezember 2013 waren 25 solcher Bulletin -Board -Systeme in Betrieb, die über die erreichbar sind Telnet Protokoll.[81] Es gab große Werbespots online Dienste, wie zum Beispiel Compunet (VEREINIGTES KÖNIGREICH), CompuServe (Uns - später gekauft von Amerika online), Die Quelle (Wir und Minitel (Frankreich) unter anderem. Diese Dienste erforderten normalerweise eine benutzerdefinierte Software, die häufig mit a gebündelt wurde Modem und beinhaltete kostenlose Online -Zeit, wie sie von Minute zu Minute in Rechnung gestellt wurden. Quantenverbindung (oder Q-Link) war ein Online-Service für US-amerikanische und kanadische Online Quantencomputerdienste von Wien, Virginia, die im Oktober 1991 seinen Namen geändert hat Amerika online und bedauerte weiterhin seine AOL Service für die IBM PC kompatibel und Apfel Macintosh. Q-Link war eine modifizierte Version der PlayNet System, welches Kontrollvideo Corporation (CVC, später in Quantum Computer Services umbenannt) Lizenziert.

Online Spielen

Die erste grafische charakterbasierte interaktive Umgebung ist Clubkaribe. Zuerst veröffentlicht als Lebensraum 1988,, Clubkaribe wurde vorgestellt von Lucasarts zum Q-Link Kunden auf ihren Commodore 64 Computern. Benutzer konnten miteinander interagieren, sich unterhalten und Elemente austauschen. Obwohl das Spiel des Spiels offene Welt war sehr einfach, die Verwendung von Online -Avataren und die Kombination aus Chat und Grafik war revolutionär. Online -Grafiken in den späten 1980er Jahren waren durch die Notwendigkeit, Modem -Datenübertragungsraten von nur 300 zu unterstützen, stark eingeschränkt Bits pro Sekunde. Die Grafiken von Habitat wurden lokal auf Diskettenscheiben aufbewahrt, wodurch die Notwendigkeit einer Netzwerkübertragung beseitigt wurde.[82]

Hardware

Blockdiagramm des C64

CPU und Speicher

Der C64 verwendet eine 8 Bit MOS -Technologie 6510 Mikroprozessor. Es ist fast identisch mit dem 6502 aber mit Drei-Staaten-Busse, ein anderer Pinout, etwas anders Taktsignale und andere kleinere Änderungen für diese spezifische Anwendung. Es hat auch sechs E/A-Zeilen auf ansonsten nicht verwendeten Beinen auf dem 40-poligen IC-Paket. Diese werden für zwei Zwecke im C64 verwendet: zu Bank-Switch die Maschinen Nur-Lese-Speicher (ROM) in und aus dem Adressraum des Prozessors und um die zu bedienen Datenette Kassettenrekorder. Der C64 hat 64 kb von 8-Bit-weiten Dynamik RAM, 1 kb von 4-Bit-breitem statischen Farb RAM für Textmodus und 38 kb sind für eingebautes verfügbar Commodore Basic 2.0 beim Start. Es gibt 20 kb von Rom, bestehend aus dem grundlegenden Dolmetscher, dem Kernal und dem Charakter ROM. Da konnte der Prozessor nur adressieren 64 kb zu einer Zeit die Rom wurde in das Gedächtnis und nur in die Erinnerung geprägt 38911Bytes von RAM (plus 4 kb zwischen den ROMs) waren zum Start erhältlich. Die meisten "Brotkasten"Commodore 64s verwendete 4164 DRAM mit acht Chips, um 64.000 System -Ram -Modelle mit ASSY 250466 und ASSY 250469 Motherboards zu sehen, die 41464 DRAM (64K × 4) Chips verwendet haben, die gespeichert sind 32 kb pro Chip, so dass nur zwei benötigt wurden, da 4164 DRAMS 64K × 1 sind, acht Chips benötigt werden, um ein ganzes Byte zu erstellen, und der Computer funktioniert nicht ohne alle vorhanden. Somit enthält der erste Chip Bit 0 für den gesamten Speicherraum, der zweite Chip enthält Bit 1 und so weiter. Dies erleichtert auch das Erkennen fehlerhafter RAM, da ein schlechter Chip zufällige Zeichen auf dem Bildschirm angezeigt wird und der angezeigte Zeichen verwendet werden kann, um den fehlerhaften RAM zu bestimmen.

Der C64 führt einen RAM -Test beim Ausschalten durch, und wenn ein RAM -Fehler festgestellt wird, ist die Menge des freien Grundspeichers niedriger als die normale 38911 -Zahl. Wenn sich der fehlerhafte Chip im geringeren Speicher befindet, dann ist ein Aus dem Gedächtnis in 0 Der Fehler wird eher als das übliche grundlegende Startbanner angezeigt. Der Farbbad bei $ D800 verwendet einen separaten 2114 SRAM-Chip und wird direkt an die VIC-II geschaltet.

Der C64 verwendet ein etwas kompliziertes Speicherbankenschema; Die normale Einstellung besteht darin, dass das Basis-ROM bei AT abgebildet ist $ A000-$ Bfff und der Bildschirm Editor/Kernal ROM bei $ E000$ Ffff. RAM unter den System -ROMs kann geschrieben werden, aber nicht zurücklesen, ohne die ROMs auszutauschen. Speicherort $ 01 Enthält ein Register mit Kontrollbits zum Aktivieren/Deaktivieren der System -ROMs sowie des E/A -Bereichs bei $ D000. Wenn das Kernal -ROM ausgetauscht wird, wird die Basic gleichzeitig entfernt.[83]: 264[84] und es ist nicht möglich, grundlegende Aktivitäten ohne Kernal zu haben (da Basic häufig Kernalroutinen nennt und ein Teil des ROM -Code für Basic tatsächlich im Kernal ROM liegt).

Das Charakter -ROM ist normalerweise nicht für die CPU sichtbar. Es hat zwei Spiegel bei $ 1000 und $ 9000, aber nur der Vic-II kann sie sehen; Die CPU wird RAM an diesen Orten sehen. Das Charakter -ROM kann in kartiert werden $ D000$ Dfff wo es dann für die CPU sichtbar ist. Da dies dies erfordert, um die E/A -Register auszutauschen, müssen zuerst Interrupts deaktiviert werden. Grafikspeicher und Daten können nicht platziert werden $ 1000 oder $ 9000 Wie das Vic-II stattdessen das Charakter-ROM sehen wird.

Durch Entfernen von E/O aus der Speicherkarte, $ D000$ Dfff wird freier Ram. Der Farbscham bei $ D800 wird zusammen mit den E/A-Registern ausgetauscht, und dieser Bereich kann für statische Grafikdaten wie Zeichensätze verwendet werden, da die VIC-II die E/A-Register (oder Farb-RAM über die CPU-Zuordnung) nicht sehen kann. Wenn alle ROMs und der E/A -Bereich ausgetauscht werden, ist der gesamte 64.000 RAM -Raum für Standorte beiseite verfügbar $ 0/$ 1.

$ C000$ CFFF ist freier RAM und nicht von Basic- oder Kernal -Routinen verwendet; Aus diesem Grund ist es ein idealer Ort, um Kurzmaschinensprachenprogramme zu speichern, auf die von Basic zugegriffen werden kann. Der Kassettenpuffer bei $ 0334$ 03ff Kann auch verwendet werden, um kurze Maschinensprachroutinen zu speichern, vorausgesetzt, eine Datenette wird nicht verwendet, wodurch der Puffer überschreibt.

C64 -Patronen -Kartons in die zugewiesenen Bereiche im Adressraum der CPU und das am häufigsten startete Kartuschen -Auto -Start erfordert das Vorhandensein einer speziellen Zeichenfolge bei $ 8000 was beinhaltet "CBM80"Gefolgt von der Adresse, in der die Programmausführung beginnt. Einige frühe C64 -Patronen, die 1982 veröffentlicht wurden, verwenden $ F000 und verdrängen das Kernal ROM. Wenn der ULTIMAX -Modus verwendet wird, muss der Programmierer Code für das Handhabungssystem -Interrupts bereitstellen. Der Kartuschenhafen hat 16 Adresslinien, der bei Bedarf Zugang zum gesamten Adressraum des Computers gewährt. Die Festplatte und Bandsoftware laden normalerweise zu Beginn des Basisspeichers ($ 0801) und verwenden Sie einen kleinen Basisstub (z. B.,, 10 sys (2064)) zum Beginn des Programms springen. Obwohl kein Commodore-8-Bit-Gerät außer dem C128 automatisch von einer Diskette von einer Diskette starten kann, überschreibt einige Software absichtlich bestimmte grundlegende Vektoren beim Laden, sodass die Ausführung automatisch beginnt, anstatt den Benutzer zu verpflichten, die Ausführung bei der grundlegenden Eingabeaufforderung nach dem Laden einzugeben.

Rund 300 Patronen wurden für den C64 freigelassen, hauptsächlich im ersten der Maschine 2+12 Jahre auf dem Markt, worauf die meisten Software die übertroffen haben 16 kb Patronenlimit. In den letzten Jahren des C64, größere Softwareunternehmen wie Ozeansoftware begann, Spiele mit Bank-Schalterpatronen zu veröffentlichen, um dies zu überwinden 16 kb Patronenlimit.

Commodore enthielt keinen Reset-Taste auf einem ihrer Computer, bis die CBM-II-Linie, aber es gab Kartuschen von Drittanbietern mit einem Reset-Taste. Es ist möglich, a auszulösen Soft-Reset Durch Springen zur CPU -Zurücksetzen der Routine bei $ Fce2 (64738). Einige Programme verwenden dies als "Exit" -Funktion, obwohl es keinen Speicher löscht.

Das Kernal -ROM durchlief drei getrennte Überarbeitungen, die hauptsächlich zum Beheben von Fehlern konzipiert wurden. Die anfängliche Version wird nur auf 326298 Motherboards gefunden, die in den ersten Produktionsmodellen verwendet werden, und kann nicht feststellen, ob ein NTSC oder ein PAL Vic-II vorhanden ist. Die zweite Revision findet sich bei allen C64s, die von Ende 1982 bis 1985 durchgeführt wurden. Die dritte und letzte Kernal -ROM -Revision wurde auf dem Motherboard 250466 (späte Breadbin -Modelle mit 41464 RAM) eingeführt und in allen C64Cs gefunden. Die 6510 -CPU wird bei getaktet 1,023 MHz (NTSC) und 0,985 MHz (KUMPEL),[85] niedriger als bei einigen konkurrierenden Systemen (zum Beispiel wird der Atari 800 bei Takten bei 1,79 MHz). Ein kleiner Leistungsschub kann durch Deaktivieren der Videoausgabe des VIC-II über ein Register-Schreiben gewonnen werden. Diese Funktion wird häufig von Klebeband- und Festplatten-Fastloadern sowie der Kassetten-Routine der Kernal verwendet, um ein Standard-CPU-Zyklus-Timing beizubehalten, das nicht durch die VIC-II-Teilen des Busses geändert wird.

Der Wiederherstellungsschlüssel wird direkt an die CPUs geschaltet NMI Linie und erzeugt ein NMI, wenn er gedrückt wird. Der Kernal -Handler für die NMI -Überprüfungen, wenn auch Run/Stopp gedrückt wird. Wenn nicht, ignoriert es den NMI und verlässt einfach wieder aus. Run/Stop-Restore fungiert normalerweise als Soft-Reset in Basic, das alle E/A-Register für ihre Macht im Standardzustand wiederherstellt, aber keine Speicher- oder Zurücksetzen von Zeigern löscht, sodass alle grundlegenden Programme im Speicher unberührt bleiben. Maschinensprach-Software deaktiviert in der Regel den Lauf/Stop-Restore, indem der NMI-Vektor zu einem Dummy-RTI-Befehl umgestaltet wird. Der NMI kann auch für einen zusätzlichen Interrupt -Thread für Programme verwendet werden, besteht jedoch aus dem Risiko einer Systemsperrung oder unerwünschten Nebenwirkungen, wenn die Wiederherstellungs -Taste versehentlich gedrückt wird, da dies eine unbeabsichtigte Aktivierung des NMI -Threads auslöst.

Joysticks, Mäuse und Paddel

Original Commodore white and black joystick
Commodore analog paddles
Commodore mouse
The DE-9 Atari-style joystick ports
Commodores Version des klassischen Atari Joystick, einer Reihe analoger Paddel, einer 1350/1351-Maus und der De-9-Joystick-Ports im Atari-Stil-Stil

Der C64 behielt die bei De-9 Joystick Atari Joystick Port aus dem VIC-20 und fügte einen anderen hinzu; Jeder Atari-Specifications-Spielcontroller kann auf einem C64 verwendet werden. Die Joysticks werden aus den Registern bei gelesen $ DC00 und $ DC01und die meisten Software sind so konzipiert, dass sie einen Joystick in Port 2 für die Steuerung und nicht für Port 1 verwenden, wie die oberen Teile von $ DC00 werden von der Tastatur verwendet und ein E/A -Konflikt kann sich entstehen. Obwohl es möglich ist zu verwenden Sega Game Pads auf einem C64, es wird nicht empfohlen, da das von ihnen erzeugte etwas andere Signal den CIA -Chip beschädigen kann. Das Register des Sid -Chips $ D419 wird zur Steuerung von Paddeln verwendet und ist ein analoge Eingabe. Atari -Paddel sind mit dem C64 elektrisch kompatibel, haben jedoch unterschiedliche Widerstandswerte als die Paddel von Commodore, was bedeutet, dass die meisten Software mit ihnen nicht ordnungsgemäß funktionieren. Es können jedoch nur eine Handvoll Spiele, die meistens im Lebenszyklus des Computers veröffentlicht werden, Paddel verwenden. 1986 veröffentlichte Commodore zwei Mäuse für den C64 und C128, den 1350 und den 1351. Das 1350 ist ein digitales Gerät, das aus den Joystick -Registern gelesen wird (und kann mit jedem Programm verwendet werden, das die Joystick -Eingabe unterstützt). Während der 1351 ein wahres, analog ist Potentiometer basierend, Maus, lesen mit den Sid's Analog-Digital-Wandler.

Grafik

Das Grafikchip, Vic-II, verfügt über 16 Farben, acht Hardware Sprites pro Scanline (Aktivieren Sie bis zu 112 Sprites pro Pal -Bildschirm), Scrollen Funktionen und zwei Bitmap -Grafikmodi.

Commodore 64 Palette
Farbe # Name Hexadezimal -RGB -Wert
0 Schwarz #000000
1 Weiß #Ffffff
2 Rot #9f4e44
3 Cyan #6abfc6
4 Violett #A057A3
5 Grün #5cab5e
6 Blau #50459b
7 Gelb #C9D487
8 Orange #A1683C
9 Braun #6d5412
10 Hellrot #CB7E75
11 Dunkelgrau #626262
12 Mittelgroß #898989
13 Hellgrün #9AE29B
14 Hellblau #887ecb
15 Hellgrau #Adadad

Textmodi

Der Standardtextmodus verfügt über 40 Spalten, wie die meisten Commodore Pet Modelle; Die eingebaute Charaktercodierung ist nicht Standard ASCII aber PETSCII, eine erweiterte Form von ASCII-1963. Das Kernal-ROM setzt das Vic-II auf einen dunkelblauen Hintergrund auf Strom mit hellblauem Text und Rand. Im Gegensatz zum PET und VIC-20 verwendet der C64 "Fat" -Doppelbreiten-Text, da einige frühe Vic-iis eine schlechte Videoqualität hatten, die zu einem unscharfen Bild führte. Die meisten Screenshots zeigen Grenzen auf dem Bildschirm, was ein Merkmal des Vic-II-Chips ist. Durch die Verwendung von Interrupts zum Zurücksetzen verschiedener Hardware -Register zu präzisen Timings war es möglich, Grafiken innerhalb der Grenzen zu platzieren und somit den Vollbild zu verwenden.[86]

Die beiden PETSCII -Zeichensätze des C64

Der C64 hat eine Auflösung von 320 × 200 Pixel, bestehend aus einem 40 × 25 -Gitter von 8 × 8 -Zeichenblöcken. Der C64 verfügt über 255 vordefinierte Zeichenblöcke, die als PETSCII bezeichnet werden. Der Zeichensatz kann in RAM kopiert und von einem Programmierer verändert werden.

Es gibt zwei Farbmodi, hohe Auflösung, mit zwei Farben pro Charakterblock (ein Vordergrund und ein Hintergrund) und mehrfarbig mit vier Farben pro Charakterblock (drei Vordergrund und einem Hintergrund). Im mehrfarbigen Modus werden Attribute zwischen Pixelpaaren geteilt, sodass die effektive sichtbare Auflösung 160 × 200 Pixel beträgt. Dies ist notwendig, da für den VIC-II-Videoprozessor nur 16 KB Speicher verfügbar sind.

Da der C64 einen Bitmap -Bildschirm hat, ist es möglich, jedes Pixel einzeln zu zeichnen. Dies ist jedoch, aber sehr langsam. Die meisten Programmierer verwendeten Techniken, die für frühere nicht bitmakierte Systeme wie das Commodore PET und TRS-80 entwickelt wurden. Ein Programmierer zeichnet den Zeichensatz neu und der Video -Prozessor füllt den Bildschirmblock mit der oberen linken Ecke zur unteren rechten Ecke.

Es werden zwei verschiedene Arten von Animation verwendet: Charakterblockanimation und Hardware -Sprites.

Charakterblockanimation

Der Benutzer zeichnet eine Reihe von Charakteren einer Person, die beispielsweise zwei in der Mitte des Blocks und zwei weitere, die in und aus dem Block gehen. Dann sequenziert der Benutzer sie so, dass der Charakter in den Block und herausgeht. Das Zeichnen einer Reihe von diesen und der Benutzer liefert eine Person über den Bildschirm. Durch das Timing des Neuwagens, das auftritt, wenn der Fernsehbildschirm das Zeichnen des Bildschirms neu startet, gibt es kein Flimmern. Damit dies geschieht, programmiert das Benutzer das Vic-II, dass es a generiert Raster Interrupt wenn der Video -Flyback tritt ein. Dies ist die im Klassiker verwendete Technik Rauminvasoren Arcade -Spiel.

Horizontales und vertikales pixelartiges Scrollen von bis zu einem Zeichenblock wird von zwei Hardware -Scroll -Registern unterstützt. Abhängig vom Zeitpunkt wirkt sich das Hardware -Scrollen auf den gesamten Bildschirm oder ausgewählte Zeilen von Zeichenblöcken aus. Bei einem nicht emulierten C64 ist das Scrollen glasähnlich und unscharf.

Hardware -Sprites

Sprites auf dem Bildschirm in einem C64 -Spiel

Ein Sprite ist ein beweglicher Charakter, der sich über einen Bereich des Bildschirms bewegt, über den Hintergrund zeichnet und dann nach dem Umzug neu gezogen wird. Beachten Sie, dass dies sehr unterschiedlich von der Zeichenblockanimation ist, bei der der Benutzer nur Zeichenblöcke umdreht. Auf dem C64 übernimmt der VIC-II-Video-Prozessor den größten Teil der Beinarbeit in der Sprite-Emulation. Der Programmierer definiert einfach das Sprite und wohin sie gehen sollen.

Der C64 verfügt über zwei Arten von Sprites und respektiert ihre Farbmodusbeschränkungen. Hi-Res-Sprites haben eine Farbe (einen Hintergrund und einen Vordergrund) und mehrfarbige Sprites drei (einen Hintergrund und drei Vordergrund). Farbmodi können auf einem einzelnen Bildschirm geteilt oder Fenster geteilt werden. Sprites können in der Größe vertikal und horizontal bis zum Vierfachen ihrer Größe verdoppelt werden, aber die Pixelattribute sind gleich - die Pixel werden zu "fetter". Insgesamt gibt es 8 Sprites und alle 8 können in jeder horizontalen Linie gleichzeitig gezeigt werden. Sprites können sich vor und hinter den Bildschirmfiguren und anderen Sprites mit glasigen Glätte bewegen.

Die Hardware -Sprites eines C64 kann entweder auf einem bitmapierten (hohen Auflösungsbildschirm) oder alternativ auf einem Textmodus -Bildschirm in Verbindung mit schneller und glatten Zeichenblockanimation angezeigt werden. Im Gegensatz dazu wurden Software emulierte Sprites auf Systemen ohne Unterstützung für Hardware -Sprites wie die gefunden Apple II und ZX -Spektrum Erforderte einen Bitmap -Bildschirm.

Sprite-Sprite- und Sprite-Background-Kollisionen werden in Hardware erkannt, und der VIC-II kann so programmiert werden, dass ein Interrupt entsprechend ausgelöst wird.

Klang

Der SID -Chip hat drei Kanäle, die jeweils mit seinen eigenen ADSR -Umschlag Generator- und Filterfunktionen. Ringmodulation benutzt den Kanal Nr. 3, um mit den beiden anderen Kanälen zu arbeiten. Bob Yannes entwickelte den SID-Chip und war später Mitbegründer von Synthesizer Company Ensoniq. Yannes kritisierte andere zeitgenössische Computer Soundchips als "primitiv, offensichtlich ... entworfen von Menschen, die nichts über Musik wussten". Oft ist die Spielmusik unter den C64 -Benutzern eigene Hit geworden. Bekannte Komponisten und Programmierer von Spielmusik auf dem C64 sind Rob Hubbard, Jeroen Tel, Tim Follin, David Whittaker, Chris Hülsbeck, Ben Daglish, Martin Galway, Kjell Nordbø und David Dunn unter anderem. Aufgrund der drei Kanäle des Chips werden Akkorde oft als gespielt als Arpeggios, den charakteristischen Lively -Klang des C64. Es war auch möglich, das Hauptvolumen mit abgetasteten Daten kontinuierlich zu aktualisieren, um die Wiedergabe von 4-Bit-digitalisiertem Audio zu ermöglichen. Ab 2008 wurde es möglich, vier Kanal-8-Bit-Audio-Proben, 2 SID-Kanäle zu spielen und dennoch Filterung zu verwenden.[87]

Ein Beispiel für SID -Chip erzeugte Musik

Es gibt zwei Versionen des SID -Chips: die 6581 und die 8580. Die MOS -Technologie 6581 wurde im Original ("BreadBin") C64S, die frühen Versionen des 64c und die verwendet Commodore 128. Der 6581 wurde 1987 durch die MOS Technology 8580 ersetzt. Während die 6581 -Klangqualität etwas knirschiger ist und viele Commodore 64 -Fans sagen, sie bevorzugen ihren Sound, fehlt ihm eine Vielseitigkeit im 8580 - zum Beispiel können der 8580 alle verfügbaren mischen, um alle verfügbar zu mischen Wellenformen auf jedem Kanal, während der 6581 Wellenformen in einem Kanal viel begrenzter mischen kann. Der Hauptunterschied zwischen 6581 und 8580 ist die Versorgungsspannung. Der 6581 verwendet a 12 Volt Versorgung - die 8580, a 9 Volt liefern. Eine Änderung kann vorgenommen werden, um den 6581 in einer neueren 64C -Karte zu verwenden (die die Verwendung des 9 Volt Chip). Der unverwechselbare Sound des Sid -Chips hat es ihm ermöglicht, lange nachdem sein Host -Computer eingestellt worden war. Eine Reihe von Audio -Enthusiasten und Unternehmen haben entworfen SID-basierte Produkte als Add-Ons für den C64, x86 PCs und eigenständig oder Musikinstrument Digital Interface (MIDI) Musikgeräte wie die Elektron Sidstation. Diese Geräte verwenden Chips, die von überschüssigen Beständen entnommen oder von gebrauchten Computern entfernt wurden. In 2007, TimbalandDie umfassende Verwendung der Sidstation führte zum Plagiat Kontroverse für "Blockparty" und "Tu es"(geschrieben für Nelly Furtado).

1986 wurde der Sound Expander für den Commodore 64 veröffentlicht. Es war a Tonmodul das enthielt a Yamaha YM3526 Soundchip in der Lage FM -Synthese. Es war in erster Linie für Profi bestimmt Musikproduktion.[88][89]

Hardware -Revisionen

Es wurden drei Fallstile verwendet: C64 (Top, 1982), C64C (1986, Mitte) und C64G (1987, unten)

Commodore nahm während ihres Lebens viele Änderungen an der Hardware des C64 vor und verursachte manchmal Kompatibilitätsprobleme.[90] Die schnelle Entwicklung des Computers sowie die Fokussierung von Commodore und Tramiel auf die Kostensenkung anstelle von Produkttests führten zu mehreren Defekten, die Entwickler wie EPYX beschweren und viele Überarbeitungen benötigten, um sie zu beheben. Charpentier sagte, dass "nicht annähernd an die Qualität kommt", einer der Fehler des Unternehmens.[6]

Die Kostensenkung war der Grund für die meisten Revisionen. Reduzierung Herstellungskosten war für das Überleben von Commodore während der von entscheidender Bedeutung Preiskrieg und schlanke Jahre der 16-Bit-Ära. Das Original des C64 (Nmos basierend) Motherboard durchlief zwei wichtige Neugestaltungen und zahlreiche Unterbewertungen, die Positionen des Vic-II, SID und ausgetauscht haben PLA Chips. Anfänglich wurde ein großer Teil der Kosten durch Reduzierung der Anzahl diskreter Komponenten beseitigt, wie z. Dioden und Widerstände, was die Verwendung eines kleineren ermöglichte gedruckte Leiterplatte. Es gab insgesamt 16 C64 -Motherboard -Revisionen, die darauf abzielten, die Produktionskosten zu vereinfachen und zu senken. Einige Vorstandsvorschriften waren exklusiv für PAL -Regionen. Alle C64 -Motherboards wurden in hergestellt Hongkong.

Die IC-Standorte änderten sich bei jeder Motherboard-Revision häufig, ebenso wie das Vorhandensein oder das Fehlen des Metall-HF-Schildes um das Vic-II. PAL -Boards hatten oft aluminisierte Pappe anstelle eines Metallschilds. Die Sid und Vic-II sind auf allen Boards geseuert; Die anderen ICs können jedoch entweder so gelötet oder gelötet werden. Die erste Produktion C64, die 1982 bis Anfang 1983 hergestellt wurde, sind aufgrund des Falles mit einem silberfarbenen "Commodore" -Logo als "Silver Label" -Modelle bekannt. Die Power -LED hatte ein separates Silberabzeichen um "64". Diese Maschinen haben auch nur ein 5-poliges Videokabel und können S-Video nicht ausgeben. Ende 1982 stellte Commodore den bekannten Fall "Rainbow Badge" vor, aber viele Maschinen, die in den frühen 1983 produzierten Maschinen hergestellt wurden, verwendeten auch Silber -Etiketten -Fälle, bis der vorhandene Bestand aufgebraucht war. Im Frühjahr 1983 wurde das ursprüngliche 326298-Board durch das 250407 Motherboard ersetzt, das einen 8-poligen Videoanschluss hatte und zum ersten Mal S-Video-Unterstützung hinzugefügt hat. Dieses Gehäusedesign wurde verwendet, bis der C64C 1986 erschien. Alle ICs verwendeten auf Plastikschalen, während das Silber-Etikett C64S einige Keramik-ICs hatte, insbesondere das Vic-II. Der Fall wird aus gemacht aus Abs Plastik, der mit der Zeit braun werden kann. Dies kann durch die Verwendung eines als "bekannten Prozesss als" umgekehrt werdenretrobrig".

Ein frühes C64 -Motherboard (Rev a KUMPEL 1982)
Ein C64C -Motherboard ("C64E" Rev B Pal 1992)

ICs

Der Vic-II wurde mit 5 hergestellt Mikrometer NMOS -Technologie[6] und wurde beides getaktet 17.73447 MHz (Pal) oder 14.31818 MHz (NTSC). Intern wurde die Uhr unterteilt, um die Punktuhr (ca. 8 MHz) und die zu erzeugen Zwei-Phasen-Systemuhren (ca. 1 MHz; Die genauen Pixel- und Systemtaktgeschwindigkeiten unterscheiden sich geringfügig zwischen NTSC- und PAL -Maschinen). Bei so hohen Taktraten erzeugte der Chip viel Wärme und zwang die MOS -Technologie, eine Keramik zu verwenden Dual-in-Line-Paket genannt "Cerdip". Das Keramikpaket war teurer, leitete jedoch die Wärme effektiver als Plastik ab.

Nach einer Neugestaltung im Jahr 1983 wurde das VIC-II in ein plastisches Dual-In-Line-Paket eingeschlossen, das die Kosten erheblich reduzierte, das Wärmeproblem jedoch nicht vollständig beseitigte.[6] Ohne Keramikpaket verlangte das Vic-II die Verwendung von a Kühlkörper. Um zusätzliche Kosten zu vermeiden, das Metall Rf Abschirmung Verdoppelt wie der Kühlkörper für den VIC, obwohl nicht alle Einheiten mit dieser Art von Abschirmung versandt wurden. Die meisten C64s in Europa mit einem Karton versandt RF -Schild, mit einer Schicht Metallfolie beschichtet. Die Effektivität des Kartons war sehr fragwürdig und war noch schlimmer als Isolator und blockierte den Luftstrom, der von SID, VIC und PLA -Chips erzeugt wurde. Der SID wurde ursprünglich unter Verwendung von NMOs bei 7 Mikrometern und in einigen Bereichen 6 Mikrometer hergestellt.[6] Der Prototyp SID und einige sehr frühe Produktionsmodelle zeigten ein keramisches Dual-In-Line-Paket, aber im Gegensatz zum VIC-II sind diese äußerst selten, da der SID in Plastik gehüllt wurde, als die Produktion Anfang 1982 begann.

Hauptplatine

1986 veröffentlichte Commodore die letzte Überarbeitung des klassischen C64 Hauptplatine. Es war ansonsten identisch mit dem Entwurf von 1984, mit Ausnahme der beiden 64 Kilobit × 4 Bit Dram Chips, die die ursprünglichen acht 64 Kilobit × 1 -Bit -ICS ersetzten. Nach der Veröffentlichung des Commodore 64c,[91] Die MOS -Technologie begann, den zu verwendenden Chipsatz des ursprünglichen C64 neu zu konfigurieren Hmos Produktionstechnologie. Der Hauptvorteil der Verwendung von HMOs bestand darin, dass weniger Spannung erforderlich war, um das IC zu fahren, was folglich weniger Wärme erzeugt. Dies verbesserte die Gesamtzuverlässigkeit des SID und Vic-II. Der neue Chipsatz wurde auf 85xx umbenannt, um die Änderung zu HMOs widerzuspiegeln.

1987 veröffentlichte Commodore eine 64C -Variante mit einem stark neu gestalteten Motherboard, das allgemein als "Short Board" bekannt ist. Das neue Board verwendete den neuen HMOS-Chipsatz mit einem neuen 64-poligen PLA-Chip. Die neue "Superpla", wie sie genannt wurde, integrierte viele diskrete Komponenten und Transistor -Transistor -Logik (TTL) Chips. Bei der letzten Überarbeitung des 64C-Motherboards wurde der 2114 4-Bit-Wide-Farbscham in die Superpla integriert.

Stromversorgung

Joystick -Ports, Stromschalter, Krafteinlass

Der C64 verwendete eine externe Energieversorgung, a Konventioneller Transformator mit mehreren Tappings (im Gegensatz zu Wechselmodus, der Typ, der jetzt für PC -Netzteile verwendet wird). Es wurde in einem umgeben Epoxid Harzgel, das Manipulationen abhielt, aber tendenziell den Wärmespiegel während des Gebrauchs erhöhte. Das Design sparte Platz im Fall des Computers und ermöglichte es, internationale Versionen leichter herzustellen. Das 1541-II und 1581 Die Disk-Laufwerke haben zusammen mit verschiedenen Klonen von Drittanbietern auch ihre eigenen externen Netzteile "Ziegel", ebenso wie die meisten Peripheriegeräte, die zu einem "Spaghetti" von Kabeln und der Verwendung zahlreicher Doppeladapter durch Benutzer führten.

Commodore -Stromversorgungen oft fehlgeschlagen früher als erwartet. Der Computer hatte Berichten zufolge Ende 1983 eine Rendite von 30% im Vergleich zu 5 bis 7% der Branche als akzeptabel.[92] Kreatives Computer berichtete über vier funktionierende Computer von sieben C64s.[93] Fehlfunktionen Kraftsteine ​​waren besonders berüchtigt für die Beschädigung der Ram -Chips. Aufgrund ihrer höheren Dichte und ihrer einzelnen Versorgung (+5 V) hatten sie weniger Toleranz gegenüber einem Überspannungszustand. Das normalerweise fehlschläge Spannungsregler Könnte durch Spargy-Backing eines neuen Reglers auf die Tafel ersetzt und einen Kühlkörper oben an der Oberseite angezeigt werden.[94]

Das ursprüngliche PSU in den frühen 1982–83-Maschinen hatte einen 5-poligen Anschluss, der versehentlich an die Videoausgabe des Computers angeschlossen werden konnte. Um zu verhindern, dass der Benutzer diesen schädlichen Fehler macht, änderte Commodore das Plug-Design auf 250407 Motherboards 1984 in einen 3-poligen Anschluss. Commodore änderte später erneut das Design und ließ das Harzgel aus, um die Kosten zu senken. Das Folgemodell, der Commodore 128, verwendete eine größere, verbesserte Stromversorgung, die eine Sicherung beinhaltete. Die mit dem gelieferte Stromversorgung Commodore Reu war ähnlich wie bei der Einheit des Commodore 128 und bietet ein Upgrade für Kunden, die dieses Zubehör gekauft haben.

Spezifikationen

Interne Hardware

Kreative Micro -Designs produzierte auch eine 2Mb REU für C64 und C128, genannt 1750 xl. Die Technologie unterstützte tatsächlich bis zu 16 MB, aber 2 MB war die größte offiziell gemacht. Erweiterungen von bis zu 16 MB waren auch über die CMD möglich SuperCPU.

  • ROM:
    • 20 kb (9 kb Commodore Basic 2.0; 7 kb Kernal; 4 kb Zeichengenerator, die zwei bereitstellen 2 kb Zeichensätze)

Eingangs-/Ausgangsanschlüsse (E/A) und Stromversorgung

Commodore 64 Ports (von links: Joy1, Joy2, Power, ROM Patrone, RF-ADJ, RF-Modulator, A/V, Serial 488 Bus, Band, Benutzer)
  • E/O -Ports:[99]
    • Rom Patrone Expansionsfenster (44-poliger Steckplatz für Kantenanschluss mit 6510 CPU -Adresse/Datenbuslinien und Steuersignalen sowie GND- und Spannungsstifte;[100] Wird unter anderem für Programmmodule und Speichererweiterungen verwendet)
    • Integriert RF -Modulator Fernsehantennenausgabe über eine RCA -Anschluss. Der gebrauchte Kanal konnte von Nummer 36 mit dem eingestellt werden Potentiometer Nach links.
    • 8-polige Din -Anschluss enthält zusammengesetzter Video Ausgabe, getrennt Y/c Ausgänge und Schalleingang/Ausgabe. Dies ist eine 262 ° Hufeisenversion des Steckers und nicht die 270 ° -Kreis -Version. Frühe C64-Einheiten (mit Motherboard ASSY 326298) verwenden einen 5-poligen DIN-Stecker, der zusammengesetzte Video- und Luminanzsignale trägt, aber fehlt ein Chroma-Signal.[101]
    • Serien Bus (proprietäre serielle Version von IEEE-488, 6-poliger DIN-Stecker) für CBM-Drucker und Festplattenlaufwerke
    • HAUSTIER-Typ Commodore -DataSette 300 Baud Bandschnittstelle (Edge-Anschluss mit Digital Cassette Motor/Read/Write/Taste-Sinse-Signalen), Boden- und +5-V-Gleichstromlinien. Der Kassettenmotor wird mit einem +5 -V -Gleichstromsignal aus der 6510 -CPU gesteuert. Der 9 -V -Wechselstromeingang wird in unregulierte 6,36 V DC umgewandelt[102] Welches wird verwendet, um den Kassettenmotor tatsächlich mit Strom zu versorgen.[103]
    • Benutzerport (Edge Connector mit Ttl-Legelsignale, für Modems und so weiter; Byte-parallele Signale, mit denen unter anderem parallele Drucker von Drittanbietern, 17 Logiksignale, 7 Boden- und Spannungsstifte, einschließlich 9 V AC), verwendet werden können.
    • 2 × schraubenlos DE9M spielcontroller Häfen (kompatibel mit Atari 2600 Controllern), jeweils fünf digitale Eingänge und zwei analoge Eingänge. Verfügbare Peripheriegeräte inklusive digital Joysticks, Analog Paddel, a Lichtstift, der Commodore 1351 Mausund Grafiktablets wie die Koalapad.
  • Stromversorgung:
    • 5V DC und 9V AC Aus einem externen "Power Brick", der an einem 7-poligen weiblichen Din-Konnektor am Computer befestigt ist.[104]

Das 9 Volt AC wird verwendet, um Strom über a zu liefern Ladungspumpe Für den SID -Soundgenerator -Chip sorgen Sie für 6,8 V Über einen Gleichrichter zum Kassettenmotor, einen "0" -Puls für jede positive Halbwelle zum Tageszeit (TOD) auf den CIA-Chips und 9 Volt AC direkt zum Benutzerport. So minimal a 12 v Rechteckschwingung ist nötig. Aber a 9 v Sinus Ist bevorzugt.[105][106]

Speicherkarte

Adresse Größe
[KB]
Beschreibung
0x0000 32.0 RAM [107]
0x8000 8.0 RAM Patronenrom [107]
0xa000 8.0 RAM BASIC Rom [107]
0xc000 4.0 RAM [107]
0xd000 4.0 RAM  I/o/Farbscham Charakter Rom [107]
0xe000 8.0 RAM Kernal Rom [107]

Beachten Sie, dass ein E/A-Chip wie der VIC-II nur 64 Positionen im Speicheradressraum verwendet, sondern 1.024 Adressen einnehmen, da einige Adressbits nicht kodiert werden.[107]

Peripheriegeräte

Herstellungskosten

Vertikale Integration war der Schlüssel, um die Produktionskosten von Commodore 64 niedrig zu halten. Bei der Einführung im Jahr 1982 betrugen die Produktionskosten 135 US -Dollar und der Verkaufspreis in Höhe von 595 US -Dollar. 1985 sank der Verkaufspreis auf 149 US -Dollar (heute 380 US -Dollar), und die Produktionskosten wurden angenommen, dass sie irgendwo zwischen 35 und 50 US -Dollar liegen (c.US $ 90–130 heute). Commodore würde diese Kostenzahlen nicht bestätigen. Dougherty der Berkeley Softworks schätzte die Kosten der Commodore 64 Teile auf der Grundlage seiner Erfahrungen bei Mattel und Vorstellbar.

Kosten[6]
Zählen Preis im Jahr 1985 US$ Teil
3 1 Roms[6]
8 1,85 Dynamische Widder
4 Sid (Sound) Chip
4 Vic-II (Grafik) Chip
3 RF -Modulator Paket
1–2 6510 8-Bit-Mikroprozessor
5 Eine Handvoll Ttl, Puffer, Stromregulierungsbehörden und Kondensatoren
10 max Klaviatur
1–2 Gedruckte Leiterplatte
1–2 Plastikbehälter
5–10 Stromversorgung und verschiedene Steckverbinder
1–2 Verpackung und Handbuch
Gesamt: 52,8–61,8

Um die Kosten zu senken, wurden TTL -Chips durch weniger teure benutzerdefinierte Chips und Möglichkeiten zur Erhöhung der Erhöhung der ergibt Auf den Klang- und Grafik -Chips wurden Chips gefunden. Der Video -Chip 6567 Wurde das Keramikpaket durch Plastik ersetzt, aber die Wärmeabteilung forderte eine Neugestaltung des Chips und die Entwicklung eines Kunststoffpakets, das sowohl Wärme als auch Keramik lösen kann.[6]

Klone

C64 Direct-to-TV

Klone sind Computer, die C64 -Funktionen imitieren. Mitte 2004, nach einer Abwesenheit vom Markt von mehr als 10 Jahren Tulpencomputer BV (Eigentümer der Marke Commodore seit 1997) kündigte die an C64 Direct-to-TV (C64DTV), a Joystick-basierend Fernsehspiel Basierend auf dem C64 mit 30 in ROM eingebauten Videospielen. Entworfen von Jeri Ellsworth, ein autodidaktischer Computerdesigner, der zuvor die Moderne entworfen hatte Kegel C64-Implementierung war der C64DTV im Konzept ähnlich wie auf dem Atari 2600 und basierend auf anderen Minikonsolen und ähnlich Intellivision, der früher im Jahrzehnt bescheidene Erfolge erzielt hatte. Das Produkt wurde angekündigt QVC in den USA für die Ferienzeit 2004.[108] Durch Ändern der LeiterplatteEs ist möglich, sich anzubringen C1541 Floppy -Scheibefahrten, ein zweiter Joystick, und PS/2 Tastaturen zu diesen Einheiten, die den DTV-Geräten fast alle Funktionen eines vollständigen Commodore 64 verleihen. Die DTV-Hardware wird auch in der Mini-Console verwendet Hummer, verkauft bei Funkraum Mitte 2005.

2015 ein Commodore 64 kompatibel Hauptplatine wurde von Einzelne Computer. Es ist eine moderne Neugestaltung des Commodore 64 Motherboard Revision 250466 mit einigen neuen Funktionen, die als "C64 Reloaded" bezeichnet wird.[109] Das Motherboard selbst ist so konzipiert, dass sie in einem leeren C64- oder C64C -Gehäuse platziert werden soll, das bereits dem Benutzer gehört. In begrenzten Mengen produziert, Modelle dieses Commodore 64 "Klonsport" entweder bearbeitet oder Zif Sockel, in denen die benutzerdefinierten C64 -Chips platziert werden. Das Board enthält auch Springer verschiedene Überarbeitungen der Vic-II- und SID-Chips sowie der Fähigkeit, zwischen den analogen Videosystemmodi zu springen, zu akzeptieren KUMPEL und Ntsc. Das Motherboard enthält mehrere Innovationen, einschließlich der Auswahl über den Wiederherstellungsschlüssel mehrerer Kernal- und Charakter-ROMs, eingebauter Reset-Wechsel auf dem Netzschalter und ein S-video Socket, um das Original zu ersetzen TV -Modulator. Das Motherboard wird von a angetrieben DC-to-DC-Konverter das verwendet einen einzelnen Leistungseingang von 12 V dc Von einem Netzadapter zum Einschalten des Geräts anstelle des ursprünglichen und fehleranfälligen Commodore 64-Netzteils.

Neuere kompatible Hardware

Ab 2008 entwickeln C64 -Enthusiasten immer noch neue Hardware, einschließlich Ethernet Karten,[110] speziell angepasst Festplatten und Blitz Kartenschnittstellen (SD2IEC).[111]

Markenwiederverwendung

Der Internetcomputer C64 "Web.it"

1998 wurde die Marke C64 für den "Web.it -Internetcomputer" wiederverwendet.[112][113] ein niedrigem Stromverbrauch (sogar für die Zeit) Internetorientiert, alles in einem x86 PC laufen MS-DOS und Windows 3.1. Trotz seines "Commodore 64" -Kamenschilds ist das "C64 Web.it" nicht direkt mit dem Original kompatibel (außer über eingeschlossen Emulationssoftware), noch teilt es sein Aussehen. PC -Klone als Marke als C64X verkauft durch Commodore USA, LLC, ein Unternehmen, das den Commodore lizenziert Warenzeichen,[114][115] begann im Juni 2011 den Versand.[116] Der C64X hat einen Fall, der dem ursprünglichen C64 -Computer ähnelt, aber wie beim "Web.it" basiert er auf x86 Architektur und ist nicht mit dem Commodore 64 über Hardware- oder Software -Ebenen kompatibel.

Virtuelle Konsole

Mehrere Commodore -64 -Spiele wurden auf dem veröffentlicht Nintendo Wii's Virtuelle Konsole Service nur in Europa und Nordamerika. Die Spiele waren aus unbekannten Gründen ab August 2013 nicht von dem Gottesdienst aufgeführt.

Thec64 und Thec64 Mini

Thec64 Mini (oben) neben einem Original C64
Vollgroße Thec64 in seiner ursprünglichen Box

Thec64 Mini ist inoffiziell Linux-Basierte Konsole, die den 2018 von Retro Games in Großbritannien veröffentlichten Commodore 64 emuliert. Die Konsole hat die Form eines dekorativen halbskaligen Commodore 64 mit zwei USB und ein HDMI Port plus a Mini USB Verbindung zum System des Systems. Die dekorative Tastatur der Konsole ist nicht funktionsfähig-das System wird über den mitgelieferten TheC64 Joystick oder eine separate USB-Tastatur gesteuert.[117] Es ist möglich, neue Software -ROMs in die Konsole zu laden, die den Emulator X64 verwendet (als Teil von VIZE) Software ausführen und verfügt über ein integriertes grafisches Betriebssystem.[118]

Der THEC64 in voller Größe wurde 2019 in Europa und Australien veröffentlicht und wurde im November 2020 auf dem nordamerikanischen Markt veröffentlicht. Die Konsole und die integrierte Tastatur sind so erstellt, dass sie mit dem ursprünglichen Commodore 64, einschließlich einer funktionalen Tastatur, skaliert werden. Zu den Verbesserungen zählen die Emulation der VIC-20, vier USB-Anschlüsse und ein verbesserter Joystick.

Keines Produkt verfügt über eine Marke von Commodore - die Commodore -Taste auf der ursprünglichen Tastatur wird durch einen TheC64 -Schlüssel ersetzt, und Retro -Spiele können kein Produkt als "C64" bezeichnen - obwohl die System -ROMs von Cloanto Corporation lizenziert werden. Die Konsolen können zwischen "Karussellmodus" für den Zugriff auf die integrierte Spielbibliothek und den "klassischen Modus" umgestellt werden, in dem die Maschine ähnlich wie bei einem herkömmlichen Commodore 64 arbeitet mit der Maschine verwenden.

Emulatoren

Commodore 64 Emulatoren umfassen die Open Source VIZE, Hoxs64,[119] und CCS64. Ein iPhone App wurde auch mit einer Zusammenstellung von C64 -Ports veröffentlicht.

Siehe auch

Fußnoten

Verweise

  1. ^ "Welt der Commodore -Broschüre" (PDF). Pcmuseum.ca. Archiviert von das Original (PDF) am 14. März 2019. Abgerufen 18. März, 2017.
  2. ^ a b c Steil, Michael (1. Februar 2011). "Wie viele Commodore 64 Computer wurden wirklich verkauft?". Pagetable.com. Archiviert von das Original am 6. März 2016. Abgerufen 18. März, 2017.
  3. ^ Reimer, Jeremy. "PC -Marktanteil: 1975–2004". Archiviert von das Original am 6. Juni 2012. Abgerufen 17. Juli, 2009.
  4. ^ Infoworld, 1. Februar 1982,[1].
  5. ^ a b "Der Commodore 64, das Computersymbol der 80er Jahre, lebt wieder". Archiviert von das Original am 17. Mai 2021. Abgerufen 17. November, 2014.
  6. ^ a b c d e f g h i j k l m n o p Perry, Tekla S.; Walllich, Paul (März 1985). "Design Fallhistorie: Der Commodore 64" (PDF). IEEE -Spektrum. 22 (3): 48–58. doi:10.1109/mspec.1985.6370590. ISSN 0018-9235. S2CID 11900865. Archiviert von das Original (PDF) am 13. Mai 2012. Abgerufen 12. November, 2011.
  7. ^ "Die japanischen Remixe: Vic-1001 64".
  8. ^ "Im Commodore 64". PC Welt. 4. November 2008. Abgerufen 17. November, 2014.
  9. ^ Reimer, Jeremy (15. Dezember 2005). "Gesamtanteil: 30 Jahre Marktanteilszahlen für Personalcomputer". ARS Technica. Abgerufen 10. Oktober, 2014.
  10. ^ Naman, Mard (September 1989). "Aus Ataris Oval Office ein exklusives Interview mit Atari -Präsident Sam Tramiel". Anfang. Vol. 4, nein. 2. San Francisco: Antic Publishing. p. 16.
  11. ^ "Commodore 64 wird 30: Was machen die heutigen Kinder daraus?". BBC News. Abgerufen 18. März, 2017.
  12. ^ Zuckerman, Faye (17. November 1984). "Läuft gerade". Werbetafel. Vol. 96, nein. 46. ​​p. 23. ISSN 0006-2510. Abgerufen 8. Juni, 2015.
  13. ^ ""Riese Bomb NEC PC-8801"".
  14. ^ Kahney, Leander (9. September 2003). "Grandiose Price für einen bescheidenen PC". Condénet, Inc. Archiviert von das Original am 14. September 2008. Abgerufen 13. September, 2008.
  15. ^ "Auswirkungen des Commodore 64: Eine Feier zum 25. Jahrestag". Computergeschichte Museum. Archiviert von das Original am 3. Oktober 2017. Abgerufen 13. September, 2008.
  16. ^ Swenson, Reid C. (2007). "Was ist ein Commodore -Computer? Ein Blick auf die unglaubliche Geschichte und das Erbe der Commodore -Heimcomputer". Oldsoftware.com. Abgerufen 19. November, 2007.
  17. ^ Holmes, Mike. "Gamings definierende Momente - der Commodore 64". Gameractor UK. Abgerufen 1. Juli, 2020.
  18. ^ "Videointerview mit Yash Terakura | Szenewelt - Das C64 NTSC/PAL Disk Magazine". SeneeWorld.org. Abgerufen 30. Dezember, 2015.
  19. ^ Publishing, vorstellen. Klassischer Video -Hardware -Genie -Leitfaden für Videospiele. Stellen Sie sich vor. ISBN 9781908222220 - über Google Books.
  20. ^ Williams, Christopher (4. August 2012). "Commodore 64 bei 30: Computer für die Massen". Der Daily Telegraph. Archiviert Aus dem Original am 11. Januar 2022. Abgerufen 16. August, 2015.
  21. ^ WSZOLA, Stan (Juli 1983). "Commodore 64". BYTE. p. 232. Abgerufen 20. Oktober, 2013.
  22. ^ Ahl, David H. (Dezember 1984). "Top 12 Computer von 1984". Kreatives Computer. Abgerufen 16. März, 2019.
  23. ^ "Commodore 64, 1982" (PDF). Archive.computerHistory.org. Archiviert von das Original (PDF) am 27. Februar 2012. Abgerufen 18. März, 2017.
  24. ^ Protecto Enterprise (Juni 1983). "Commodore Computerwerbung". Populärmechanik. Vol. 159 Nr. 6. p. 140. ISSN 0032-4558. Wir packen mit Ihrem Computer einen Gutschein, für den wir gut sind $ 100 Rabatt aus der Fabrik, wenn Sie Ihren alten Atari, Mattel, Ihr elektronisches Coleco -Spiel oder Ihren Computer einsenden ...
  25. ^ Nocera, Joseph (April 1984). "Tod eines Computers". Texas monatlich. Vol. 12, nein. 4. Austin, Texas: Emmis Communications. S. 136–139, 216–226. ISSN 0148-7736. Einmal zuvor hatte Commodore ein Produkt in einem Markt veröffentlicht, in dem es sich um einen Chef -Konkurrenten handelte: eine Reihe digitaler Uhren. Ti startete einen Preiskrieg und fuhr Commodore aus dem Markt. Tramiel wollte das nicht wieder zulassen.
  26. ^ Mitchell, Peter W. (6. September 1983). "Ein Sommerces-Bericht". Boston Phoenix. p. 4. Abgerufen 10. Januar, 2015.
  27. ^ Remier, Jeremy (22. Oktober 2007). "Eine Geschichte der Amiga, Teil 4: Geben Sie Commodore ein". ARS Technica. Abgerufen 4. August, 2008.
  28. ^ "Apple II+". Old-computers.com. Archiviert von das Original am 26. August 2002. Abgerufen 13. September, 2008.
  29. ^ "Atari 800". Old-computers.com. Archiviert von das Original am 6. Mai 2010. Abgerufen 13. September, 2008.
  30. ^ "Apple II History Chap 6". Apple II Geschichte. Archiviert von das Original am 10. Juli 2010. Abgerufen 17. November, 2014.
  31. ^ "Commodore -Werbespots". commodorebillboard.de. Archiviert von das Original am 20. August 2008. Abgerufen 13. September, 2008.
  32. ^ Gupta, Anu M. (Juni 1983). "Commodore 64 Programmer's Reference Guide". Berechnen! (Rezension). p. 134. Abgerufen 30. Oktober, 2013.
  33. ^ Tomczyk, Michael S. (1984). Die Heimcomputerkriege: Der Bericht eines Insiders über Commodore und Jack Tramiel. Berechnen! Veröffentlichungen. p.110. ISBN 0-942386-78-7.
  34. ^ a b Yakal, Kathy (Juni 1986). "Die Entwicklung der Commodore -Grafik". Berechnen Sie! Gazette. S. 34–42. Abgerufen 18. Juni, 2019.
  35. ^ "Unter 1983 Weihnachtsbaum erwarten Sie den Heimcomputer". Die New York Times. 10. Dezember 1983. ISSN 0362-4331. Abgerufen 2. Juli, 2017.
  36. ^ Reid, T. R. (6. Februar 1984). "Colecos 'Adam' bekommt Gentlemans 'C' für die Leistung". Die Washington Post.
  37. ^ "Die CGW Computer Game Conference". Computerspielwelt (Podiumsdiskussion). Oktober 1984. p. 30. Abgerufen 31. Oktober, 2013.
  38. ^ Waite, Mitchell; Lafore, Robert; Volpe, Jerry (1985). "Der C64 -Modus". Das offizielle Buch für den Commodore 128 Personal Computer. Howard W. Sams & Co. p. 80. ISBN 0-672-22456-9.
  39. ^ Jacobs, Bob (Januar 1985). "Ein Agent betrachtet die Softwareindustrie". Computerspielwelt. p. 18. Abgerufen 31. Oktober, 2013.
  40. ^ Maher, Jimmy (18. März 2016). "Öffnen Sie die Goldbox, Teil 3: von Tabletop zum Desktop". Der digitale Antiquar. Abgerufen 19. März, 2016.
  41. ^ Maher, Jimmy (19. Juni 2015). "Die Entwicklung der (EPYX) Spiele". Der digitale Antiquar. Abgerufen 19. März, 2016.
  42. ^ "Übersicht über Spielhersteller". Computerspielwelt. April 1986. p. 32. Abgerufen 1. November, 2013.
  43. ^ Boosman, Frank (November 1986). "Designerprofile / Alan Miller". Computerspielwelt (Interview). p. 6. Abgerufen 1. November, 2013.
  44. ^ Pulkkinen, Marko (9. August 2016). "Legendaarinen Tietokone Juhlii Tänäern - Koko Elokuu auf #C64 Month". yle.fi (In finnisch). Abgerufen 12. Januar, 2019.
  45. ^ "Jakso 1: Commodore 64 | se päivä Muutti Suomen". yle.fi (In finnisch). 4. Februar 2012. Abgerufen 15. Juli, 2012.
  46. ^ Wierzbicki, Barbara (5. Dezember 1983). "Langlebigkeit von Commodore 64, Vic 20 befragt". InfoWorld. p. 24. Abgerufen 13. Januar, 2015.
  47. ^ Halfhill, Tom R. (April 1986). "Ein Wendepunkt für Atari?". Berechnen!. p. 30. Abgerufen 8. November, 2013.
  48. ^ a b Wagner, Roy (August 1986). "Der Commodore -Schlüssel". Computerspielwelt. p. 28. Abgerufen 1. November, 2013.
  49. ^ "Berechnung! Gazette Ausgabe 38". August 1986.
  50. ^ Lock, Robert; Halfhill, Tom R. (Juli 1986). "Notizen des Herausgebers". Berechnen!. p. 6. Abgerufen 8. November, 2013.
  51. ^ Leemon, Sheldon (Februar 1987). "Mikrofokus". Berechnen!. p. 24. Abgerufen 9. November, 2013.
  52. ^ Brooks, M. Evan (November 1987). "Titanen der Computer -Gaming -Welt / Mikroprose". Computerspielwelt. p. 16. Abgerufen 2. November, 2013.
  53. ^ Keiser, Gregg (Juni 1988). "MS-DOS übernimmt die Ladung für lustige Software". Berechnen!. p. 81. Abgerufen 10. November, 2013.
  54. ^ "Commodore -Softwareverkauf: Spiele". Berechnung der Gazette. Februar 1989. p. 10. Abgerufen 19. Januar, 2020.
  55. ^ "Computer Chronicles: Interview mit Commodore -Präsident mit Max Toy". 1988. Abgerufen 24. Juli, 2007.
  56. ^ Ferrell, Keith; Keiser, Gregg (September 1988). "Epyx wächst mit David Morse". Berechnen!. p. 11. Abgerufen 10. November, 2013.
  57. ^ Ferrell, Keith (Juli 1989). "Nur Kinderspiel oder Computer in Verkleidung?". Berechnen!. p. 28. Abgerufen 11. November, 2013.
  58. ^ Maher, Jimmy (31. März 2017). "Öffnen Sie die Goldbox, Teil 5: All diese Glitzer sind nicht golden.". Der digitale Antiquar.
  59. ^ a b Amiga Format News Special. "Commodore bei CEBIT '94". Amiga -Format, Ausgabe 59 Seite 21, Mai 1994.
  60. ^ "Wie viele Commodore 64 Computer wurden wirklich verkauft?". 2011. Abgerufen 11. November, 2020.
  61. ^ "Sales Soar: Raspberry Pi British Board besiegt Commodore 64, der dritte meistverkaufte Computer der Welt". Das Magpi -Magazin. 16. März 2017. Abgerufen 22. Oktober, 2018.
  62. ^ Holmes, Mike (15. April 2012). "Jack Tramiel und der Commodore 64". Gameraktor. Abgerufen 6. August, 2015.
  63. ^ "Der Pädagoge 64 & Commodore Pet 64 (auch bekannt als C = 4064)". Zimmers.net. Abgerufen 13. September, 2008.
  64. ^ "The 4064S: PET 64, Pädagogin 64". Die Schulbeamten waren bestürzt darüber, wie leicht die Breadbin -Einheiten gestohlen werden konnten (tatsächlich verschwanden einige von Schulen und passen sehr ordentlich in die Rucksäcke der Schüler), sodass Commodore die alten Haustierkoffer als kostengünstige Stopgap -Lösung präsentierte.
  65. ^ "Geheime Waffen von Commodore: The 4064S: PET 64, Pädagogin 64". Abgerufen 17. November, 2014.
  66. ^ Modine, Austin (20. Januar 2008). "Erinnern Sie sich an den Commodore SX-64". Das Register. Abgerufen 12. Februar, 2022.
  67. ^ Modine, Austin (20. Januar 2008). "Erinnern Sie sich an den Commodore SX-64". Das Register. Abgerufen 19. August, 2015.
  68. ^ a b "In Erinnerung an den Commodore C128 - Populär- und Technologie -Blog von Jos Kirps". Archiviert von das Original am 29. November 2014. Abgerufen 17. November, 2014.
  69. ^ Mace, Scott (28. Januar 1985). "Commodore zeigt neue 128". InfoWorld. Vol. 7, nein. 4. Menlo Park, CA: Beliebtes Computer. S. 19–20. ISSN 0199-6649.
  70. ^ "Tandy Color Basic Manual" (PDF).
  71. ^ "Liste der appleSoft Basic -Befehle".
  72. ^ "Sinclair ZX Spectrum Basic Programmierhandbuch".
  73. ^ "C64C". 27. Oktober 2014. Abgerufen 2. Mai, 2016.
  74. ^ "Commodore 1581 Disk - Lösen Sie einfach das Problem des Dateiformates". FileFormats.Archiveteam.org. Abgerufen 9. Januar, 2019.
  75. ^ "Commodore C64Gs". Archiviert von das Original am 1. Dezember 2017. Abgerufen 1. Juli, 2015. Das Commodore 64 Games -System, das im Allgemeinen als C64GS bezeichnet wird, ist im Grunde genommen ein Commodore 64 -Computer, wobei die Tastatur und die meisten anderen Konnektivität entfernt werden. Sie haben die Basiseinheit, einen Kartuschenhafen, zwei Joystick -Ports, HF und Video -Outs ... und das ist Ihr Los.
  76. ^ "C = 4 Expo 2008". Lyonlabs.org. Abgerufen 22. April, 2013.
  77. ^ Heimarck, Todd (Juni 1987). "Wenn 2 + 3,5 + 4 = 7 / die Entwicklung von Commodore Basic". Berechnen Sie! Gazette. S. 20–26. Abgerufen 30. Juni, 2014.
  78. ^ "Grundlegende Programme auf dem Commodore 64". Commodore Magazine. Vol. 3, nein. 4. August 1982. p. 65 - über das Internet -Archiv.
  79. ^ Shadowm (2. Mai 2019). "Power C für den Commodore 64". Lyonlabs.org. Abgerufen 9. Februar, 2020.
  80. ^ "Wunderbar antike aztek C -Compiler". Clipshop.ca. 15. Juli 1986. Abgerufen 18. März, 2017.
  81. ^ "Commodore BBS Outpost". Cbbsoutpost.servebbs.com. Abgerufen 18. März, 2017.
  82. ^ Handy, Alex (23. September 2014). "Das seltsamste Softwareprojekt, das ich je ausgeführt habe". SD -Zeiten. Abgerufen 19. August, 2015.
  83. ^ a b Commodore 64 Programmer's Reference Guide. Commodore Business Machines. 1982. ISBN 0-672-22056-3.
  84. ^ Leemon, Sheldon (1987). Zuordnen des Commodore 64 und 64C. BERECHNEN! Veröffentlichungen. p.4. ISBN 0-87455-082-3.
  85. ^ Leadbetter, Richard (29. April 2012). "Face-off: ZX Spectrum vs. Commodore 64". Eurogamer.
  86. ^ Ojala, Pasi. "Die Grenzen öffnen". Abgerufen 13. September, 2008.
  87. ^ "Neue revolutionäre C64 -Musikroutine enthüllt". C64Music!. 2008. Abgerufen 20. Mai, 2014.
  88. ^ Taylor, Graham (13. Februar 1986). "Musikhardware: Das nenne ich Musik". Beliebtes Computer wöchentlich. S. 13–4.
  89. ^ "Yamaha Sound Chips". Tonprogrammierung. Abgerufen 9. Oktober, 2020.
  90. ^ Halfhill, Tom R. (Juli 1983). "Commodore 64 Video -Update". Berechnen Sie! Gazette. p. 40. Abgerufen 6. Februar, 2016.
  91. ^ Kirk, Mandy. "Commodore 64C -Systemhandbuch bei Auktion bei eBay". www.ebay.com. Commodore International. Abgerufen 17. Oktober, 2014.
  92. ^ Mace, Scott (13. November 1983). "Commodore 64: Viele unglückliche Rückkehr". InfoWorld. Vol. 5, nein. 46. ​​Populär Computing Inc. p. 23. ISSN 0199-6649.
  93. ^ Anderson, John J. (März 1984). "Kommodore". Kreatives Computer. p. 56. Abgerufen 6. Februar, 2015.
  94. ^ "Commodore C64 gefährlicher Keilpsu Reparatur". Youtube. 1. November 2020. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2021. Abgerufen 13. Mai, 2021.
  95. ^ a b "Software -Superstars". The-commodore-zone.com. 5. Dezember 2007. Abgerufen 18. März, 2017.
  96. ^ a b Rautiainen, Sami. "Programmierer_Reference". Abgerufen 23. März, 2011.
  97. ^ "MOS 6526 CIA -Datenblatt (PDF -Format)" (PDF). 6502.org.
  98. ^ Rautiainen, Sami. "Service_Manual: RAM Control Logic". Abgerufen 13. März, 2011.
  99. ^ "leer". Archiviert von das Original am 16. Februar 2010. 090505 COMPUTERMUSEUM.LI
  100. ^ "Das Hardware -Buch". Abgerufen 17. November, 2014.
  101. ^ Carlsen, Ray. "C64 Video Port". Archiviert von das Original am 29. Juni 2018. Abgerufen 13. September, 2008.
  102. ^ "250469 rev.a rechts". 100610 Zimmers.net
  103. ^ "250469 rev.a links". 100610 Zimmers.net
  104. ^ "Commodore C64 Netzteil Anschlussanschluss Pinout - Allpinouts". 090505 AllPinouts.org
  105. ^ "Commodore-64 Bn/E 250469 Schema (links)". 090519 Zimmers.net
  106. ^ "Commodore-64 Bn/E 250469 Schema (rechts)". 090519 Zimmers.net
  107. ^ a b c d e f g "Commodore 64 Speicherkarte". sta.c64.org. 4. Februar 2013. Abgerufen 16. Juni, 2013.
  108. ^ Markoff, John (20. Dezember 2004). "Ein Spielzeug mit einer Geschichte". Die New York Times. Abgerufen 20. August, 2015.
  109. ^ "C64 Reloaded - IndividualComputers". 14. Januar 2016. Abgerufen 15. April, 2016.
  110. ^ Dunkels, Adam. "Die endgültige Ethernet -C64 -Ethernet -Patrone". Abgerufen 13. September, 2008.
  111. ^ "Sd2iec". C64-Wiki. Abgerufen 18. März, 2017.
  112. ^ "C64, C128 - Teil 2 - Retroport". Retroport.de. 14. Juni 2013. Archiviert von das Original am 4. Juni 2013. Abgerufen 16. Juni, 2013.
  113. ^ "Commodore 64: Web.it". Amigahistory.co.uk. 10. Juni 2007. Abgerufen 16. Juni, 2013.
  114. ^ "Iconic Commodore 64 alle für Comeback". ITProportal. 6. April 2011. Abgerufen 18. März, 2017.
  115. ^ "Die legendäre Commodore 64 nachbauen". Commodore USA. Archiviert von das Original am 14. Juli 2011. Abgerufen 28. Juni, 2011.
  116. ^ "Commodore USA beginnt die Versand von Replica C64s nächste Woche und erfüllt Ihr beige Breadbin Dreams (Video)". Engadget. Abgerufen 18. März, 2017.
  117. ^ "Heim". Retro -Spiele. Abgerufen 9. Januar, 2019.
  118. ^ "Thec64Mini". C64-Wiki. 12. Juni 2019. Abgerufen 23. Juli, 2019.
  119. ^ "Hoxs64 C64 Emulator". Hoxs64.net. Abgerufen 18. März, 2017.

Quellen

Externe Links