Vogel

Vögel
Temporaler:
Spätkreidegegenwärtig, 72–0 Ma[1][2] Möglich Frühkreide oder frühes späte Kreideursprung basierend auf Molekularuhr[3][4][5]
Red-crested turaco Steller's sea eagle Rock dove Southern cassowary Gentoo penguin Bar-throated minla Shoebill Grey crowned crane Anna's hummingbird Rainbow lorikeet Grey heron Eurasian eagle-owl White-tailed tropicbird Indian peafowl Atlantic puffin American flamingo Blue-footed booby Keel-billed toucanBird Diversity 2013.png
About this image
Wissenschaftliche Klassifikation
Königreich: Animalia
Stamm: Chordata
Klade: Sauropsida
Klade: Avemetatarsalia
Klade: Ornithurae
Klasse: Aves
Linnaeus, 1758[6]
Vorhanden Kladen
Synonyme
  • Neornithes Gadow, 1883

Vögel sind eine Gruppe von warmblütig Wirbeltiere die Klasse Aves (/ˈvichz/), gekennzeichnet durch Gefieder, zahnlose Schnabelkiefer, die Verlegung von hart schalte Eier, eine hohe Stoffwechsel- Rate, ein Vierkammer Herz, und ein starkes, aber leichtes Gewicht Skelett. Vögel leben weltweit und reicht in der Größe von 5,5 cm (2,2 Zoll) Biene -Kolibri bis die 2,8 m (9 ft 2 in) Strauß. Es gibt ungefähr zehntausend lebende Arten, von denen mehr als die Hälfte sind Passerin, oder "sitzen" Vögel. Vögel haben Flügel deren Entwicklung variiert je nach Arten; Die einzigen bekannten Gruppen ohne Flügel sind ausgestorben MOA und Elefantenvögel. Flügel, die sich aus entwickelten Vorderbeine, gab den Vögeln die Fähigkeit zu fliegen, obwohl weitere Evolution zu dem geführt hat Fluchtverlust bei einigen Vögeln, einschließlich Ratiten, Pinguineund vielfältig endemisch Inselarten. Die Verdauungs- und Atmungssysteme von Vögeln sind ebenfalls einzigartig für den Flug angepasst. Besonders einige Vogelarten von Wasserumgebungen Seevögel und einige Wasservögel, haben sich zum Schwimmen weiter entwickelt.

Vögel sind gefiedert theropod Dinosaurier und bilden die Nur bekannte lebende Dinosaurier. Ebenso werden Vögel berücksichtigt Reptilien in der Moderne kladistisch Gefühl des Begriffs und ihre engsten lebenden Verwandten sind die crocodilians. Vögel sind Nachkommen des Primitiven Avialaner (deren Mitglieder beinhalten Archaeopteryx), die vor etwa 160 Millionen Jahren (Mya) in China zum ersten Mal erschienen. Nach DNA -Beweisen moderne Vögel (Neornithes) entwickelt sich in der Mitte zu Spätkreideund diversifiziert dramatisch um die Zeit der Kreidezeit -Auslöschungsereignis 66 mya, die das tötete Pterosaurier und alle nicht-avianischen Dinosaurier.[5]

Viele soziale Arten Wissen über Generationen hinweg weitergeben, was berücksichtigt wird eine Form der Kultur. Vögel sind sozial und kommunizieren mit visuellen Signalen, Anrufen und Liederund an Verhaltensweisen teilzunehmen wie kooperative Zucht und Jagd, strömen, und Mobbing von Raubtieren. Die überwiegende Mehrheit der Vogelarten ist sozial (aber nicht unbedingt sexuell) monogamnormalerweise für eine Brutzeit nach dem anderen, manchmal jahrelang und selten fürs Leben. Andere Arten haben Zuchtsysteme, die sind polygynisch (ein Mann mit vielen Frauen) oder selten, Polyandrous (eine Frau mit vielen Männern). Vögel produzieren Nachkommen, indem sie Eier legen, die düngt werden Sexuelle Fortpflanzung. Sie werden normalerweise in ein Nest gelegt und inkubiert von den Eltern. Die meisten Vögel haben nach dem Schlüpfen eine längere Zeit der Elternpflege.

Viele Vögelarten sind wirtschaftlich wichtig als Lebensmittel für den menschlichen Verbrauch und Rohstoff in der Herstellung, mit häuslich und Unmomitiert Vögel sind wichtige Quellen für Eier, Fleisch und Federn. Singvögel, Papageien und andere Arten sind als Haustiere beliebt. Guano (Bird Excrement) wird zur Verwendung als Dünger geerntet. Vögel finden in der gesamten menschlichen Kultur. Etwa 120 bis 130 Arten sind geworden ausgestorben Aufgrund der menschlichen Aktivität seit dem 17. Jahrhundert und vor Hunderten mehr. Die menschliche Aktivität bedroht rund 1.200 Vogelarten mit Aussterben, obwohl die Anstrengungen unternommen werden, um sie zu schützen. Erholung Vögel beobachten ist ein wichtiger Teil der Ökotourismus Industrie.

Evolution und Klassifizierung

Slab of stone with fossil bones and feather impressions
Archaeopteryx Lithographica wird oft als der älteste bekannte wahre Vogel angesehen.

Der Erste Einstufung von Vögeln wurde von entwickelt von Francis Willughby und John Ray in ihrem 1676 Volumen Ornithologiae.[7] Carl Linnaeus modifizierte diese Arbeit 1758, um die zu entwickeln Taxonomische Klassifizierung System derzeit verwendet.[8] Vögel werden als die kategorisiert Biologische Klasse Aves in Linnaean Taxonomy. Phylogenetische Taxonomie Orte Aves in der Klade Theropoda.[9]

Definition

Aves und eine Schwestergruppe, die Bestellung Krokodilie, enthalten die einzigen lebenden Vertreter der Reptilienklade Archosaurien. In den späten neunziger Jahren wurde Aves am häufigsten definiert phylogenetisch Wie alle Nachkommen der jüngste gemeinsame Vorfahren von modernen Vögeln und Archaeopteryx Lithographica.[10] Eine frühere Definition vorgeschlagen von jedoch von Jacques Gauthier im 21. Jahrhundert eine breite Währung gewonnen und wird von vielen Wissenschaftlern verwendet, einschließlich Anhänger der Phylocode. Gauthier definierte Aves, um nur die einzubeziehen Krongruppe der modernen Vögel. Dies geschah, indem die meisten Gruppen ausgeschlossen wurden, die nur von nur bekannt sind Fossilienund sie stattdessen der breiteren Gruppe Avialae zuweisen,[11] zum Teil, um die Unsicherheiten über die Platzierung von zu vermeiden Archaeopteryx in Bezug auf Tiere, die traditionell als Theropoden Dinosaurier angesehen werden.

Gauthier und de Queiroz[12] identifizierte vier verschiedene Definitionen für denselben biologischen Namen "Aves", was ein Problem darstellt. Die Autoren schlugen vor, den Begriff AVES nur für die Krongruppe zu reservieren, die aus dem letzten gemeinsamen Vorfahren aller lebenden Vögel und aller ihrer Nachkommen bestand, was der Bedeutung Nummer 4 unten entspricht. Er beauftragte den anderen Gruppen andere Namen.

Krokodile

Vögel

Schildkröten

Eidechsen (einschließlich Schlangen))

Die phylogenetischen Beziehungen der Vögel zu wichtigen lebenden Reptiliengruppen
  1. Aves kann alles bedeuten Archosaurier näher an Vögeln als zu Krokodile (abwechselnd Avemetatarsalia)
  2. Aves können diese fortgeschrittenen Archosaurier mit Federn bedeuten (abwechselnd Avifilopluma)
  3. Aves können die gefiederten Dinosaurier bedeuten, die fliegen (abwechselnd Avialae)
  4. Aves können den letzten gemeinsamen Vorfahren aller derzeit lebenden Vögel und aller Nachkommen (a "bedeutenKrongruppe", in diesem Sinne synonym mit Neornithes)

Unter der vierten Definition Archaeopteryx, traditionell als eines der frühesten Mitglieder von Aves angesehen, wird aus dieser Gruppe entfernt und wird stattdessen zu einem Nicht-AVian-Dinosaurier. Diese Vorschläge wurden von vielen Forschern auf dem Gebiet der Paläontologie und von VogelentwicklungObwohl die genauen Definitionen inkonsistent waren. Avialae, die zunächst vorgeschlagen wurde, den traditionellen Fossilengehalt von AVES zu ersetzen, wird häufig synonym mit dem einheimischen Begriff "Vogel" von diesen Forschern verwendet.[13]

Maniraptoromorpha

Coelurus

Ornitholestes

Maniraptoriformes

Ornithomimosaurie

Maniraptora

Alvarezsauridae

Pennaraptora

Oviraptorosauria

Paraves

Cladogramm zeigt die Ergebnisse einer phylogenetischen Studie von CAU, 2018.[14]

Die meisten Forscher definieren Avialae als Zweigklade, obwohl die Definitionen variieren. Viele Autoren haben eine ähnliche Definition wie "All" verwendet Theropoden näher an Vögeln als zu DEINONYCHUS",",[15][16] mit Troodon manchmal als zweiter externer Spezifizierer hinzugefügt werden, falls er näher an Vögeln ist als zu DEINONYCHUS.[17] Avialae wird auch gelegentlich als definiert als Apomorphie-basierte Clade (Das heißt, einer basierend auf physischen Eigenschaften). Jacques Gauthier, der 1986 Avialae nannte, definierte es 2001 als alle Dinosaurier, die gefiederte Flügel besaßen, die beim Flattern verwendet wurden Flugund die Vögel, die von ihnen herabstiegen.[12][18]

Obwohl die Crow-Gruppendefinition von Aves derzeit am häufigsten verwendet wurde, wurde sie von einigen Forschern kritisiert. Lee und Spencer (1997) argumentierten, dass diese Definition im Gegensatz zu dem, was Gauthier verteidigte es von seinen engsten Verwandten. Ihre alternative Definition ist ein Synonym für Avifilopluma.[19]

Dinosaurier und der Ursprung von Vögeln

Paraves

Scansoriopterygidae

Eosinopteryx

Eumaniraptora

Jinfengopteryx

Aurornis

Dromaeosauridae

Troodontidae

Avialae

Cladogramm nach den Ergebnissen einer phylogenetischen Studie durch CAU et al., 2015[20]
Anchiornis Huxleyi ist eine wichtige Informationsquelle über die frühe Entwicklung von Vögeln in der Spätjura Zeitraum.[21]

Basierend auf fossilen und biologischen Beweisen akzeptieren die meisten Wissenschaftler, dass Vögel eine spezielle Untergruppe von sind theropod Dinosaurier[22] und insbesondere Mitglieder von Mitgliedern von Maniraptora, eine Gruppe von Theropoden, zu denen auch gehört Dromaeosauriden und Oviraptorosaurier, unter anderen.[23] Da Wissenschaftler mehr Theropoden entdeckt haben, die eng mit Vögeln verwandt sind, ist die bisher klare Unterscheidung zwischen Nichtvögeln und Vögeln verschwommen. Jüngste Entdeckungen in der Liaoning Provinz Nordostchina, die viele kleine Theropoden demonstrieren Federierte Dinosaurier, tragen Sie zu dieser Mehrdeutigkeit bei.[24][25][26]

Vereinfacht Stammbaum Zeigen Sie die Beziehung zwischen modernen Vögeln und Dinosauriern [27]

Die Konsensansicht in Zeitgenosse Paläontologie ist das die Flugtheropoden oder Avialaner, sind die engsten Verwandten der DEINONYCHOSAURS, einschließlich Dromaeosauriden und Troodontiden.[28] Zusammen bilden diese eine Gruppe genannt Paraves. Etwas basal Mitglieder von Deinonychosauria, wie z. Mikrorapel, haben Funktionen, mit denen sie gleiten oder fliegen können. Die basalsten Deinonychosaurier waren sehr klein. Dieser Beweis erhöht die Möglichkeit, dass der Vorfahr aller Paravianer möglicherweise gewesen sein könnte Baumel, haben gleiten oder beides.[29][30] nicht wie Archaeopteryx und die nicht-Avialan-gefiederten Dinosaurier, die hauptsächlich Fleisch aßen, deuten jüngste Studien darauf hin, dass die ersten Avialaner waren Allesfresser.[31]

Das Spätjura Archaeopteryx ist bekannt als einer der ersten Übergangsfossilien gefunden werden und unterstützte die Unterstützung für die Evolutionstheorie Im späten 19. Jahrhundert. Archaeopteryx War das erste Fossil, das beide eindeutig traditionelle Reptilieneigenschaften-Teeth, Krallenfinger als auch einen langen, echsenartigen Schwanz-sowie Flügel mit Flugfedern, ähnlich denen moderner Vögel, aufwies. Es wird nicht als direkter Vorfahr von Vögeln angesehen, obwohl es möglicherweise eng mit dem wahren Vorfahren verwandt ist.[32]

Frühe Entwicklung

White slab of rock left with cracks and impression of bird feathers and bone, including long paired tail feathers
Confuciusornis sanctusEin Kreidevogel aus China, der vor 125 Millionen Jahren lebte, ist der älteste bekannte Vogel, der einen Schnabel hat.[33]

Über 40% der Schlüsselmerkmale in modernen Vögeln haben sich während des 60 -Millionen -Jahres -Übergangs vom frühesten entwickelt Vogellinien-Archosaurier zum ersten Maniraptoromorphe, d.h. die ersten Dinosaurier näher an lebenden Vögeln als zu Tyrannosaurus Rex. Der Verlust von Osteoderms, die ansonsten bei Archosauriern und der Erwerb primitiver Federn häufig vorkommen, könnte in dieser Phase zu Beginn dieser Phase aufgetreten sein.[14][34] Nach dem Auftreten von Maniraptoromorpha waren die nächsten 40 Millionen Jahre eine kontinuierliche Verringerung der Körpergröße und die Ansammlung von neotenisch (juvenile) Eigenschaften. Hypercarnivory wurde immer seltener, während sich die Gehirnhälfte vergrößerten und Vorderimbs länger wurden.[14] Das Integument entwickelt sich zu komplexen, pennaceous Federn.[34]

Die ältesten bekannten paravischen (und wahrscheinlich die frühesten Avialan) Fossilien kommen aus dem Tiaojishan Formation von China, das bis spät Jura Zeitraum (Oxfordian Stage), vor ungefähr 160 Millionen Jahren. Zu den avialanischen Arten aus dieser Zeit gehören Anchiornis Huxleyi, Xiaotingia Zhengi, und Aurornis Xui.[13]

Der bekannte wahrscheinliche frühe Avialan, Archaeopteryx, Daten aus etwas später Jurassic Rocks (ungefähr 155 Millionen Jahre alt) von Deutschland. Viele dieser frühen Avialaner teilten sich ungewöhnliche anatomische Merkmale, die für moderne Vögel angestorben sind, wurden jedoch später während der Vogelentwicklung verloren. Zu diesen Merkmalen gehören vergrößerte Krallen auf der zweiten Zeh, die möglicherweise vom Leben frei gehalten worden sein, und lange Federn oder "Hinterflügel", die die Hinterbeine und Füße bedecken, die möglicherweise in der Lufthereuvreation verwendet wurden.[35]

Avialaner diversifizierten sich in einer Vielzahl von Formen während der Kreide Zeitraum. Viele Gruppen behielt primitive Eigenschaftenwie krallenflügel und zähne, obwohl letztere in einer Reihe von avialanischen Gruppen, einschließlich moderner Vögel (AVES), unabhängig verloren gingen.[36] In der Entwicklung von Maniraptoromorphen ist zunehmend steifere Schwänze (insbesondere die äußerste Hälfte) zu sehen, und dieser Prozess gipfelte im Aussehen der Pygostyle, eine Ossifikation von verschmolzenen Schwanzwirbeln.[14] In der späten Kreidezeit haben sich vor etwa 100 Millionen Jahren die Vorfahren aller modernen Vögel ein offeneres Becken entwickelt, sodass sie größere Eier im Vergleich zur Körpergröße legen konnten.[37] Vor ungefähr 95 Millionen Jahren haben sie einen besseren Geruchssinn entwickelt.[38]

Eine dritte Stufe der Vogelentwicklung beginnt mit Ornithothoraces (Die "vogelkämmen" Avialaner) können mit der Verfeinerung der Aerodynamik und der Flugfähigkeiten sowie mit dem Verlust oder der Zusammenarbeit mehrerer Skelettmerkmale in Verbindung gebracht werden. Besonders signifikant sind die Entwicklung eines vergrößerten, Keeled sternum und das Alulaund der Verlust von Händen.[14]

Avialae

Anchiornis

Archaeopteryx

Xiaotingia

Rahonavis

Jeholornis

Jixiangornis

EUAVIALAE

Balaur

Avebrevicauda

Zhongjianornis

Sapeornis

Pygostylia

Konfuziusornithiformes

Protopteryx

Pengornis

Ornithothoraces

Cladogramm nach den Ergebnissen einer phylogenetischen Studie durch CAU et al., 2015[20]

Frühe Vielfalt der Vogelvorfahren

Ornithothoraces

Enantiornithes

EUORNITHES

Archaeorhynchus

Ornithuromorpha

Patagopteryx

Vorona

Schizooura

Hongshanornithidae

Jianchangornis

Songlingornithidae

Gansus

Apsaravis

Ornithurae

Hesperornithes

Ichthyornis

Vegavis

Aves

Mesozoische Vogelphylogenie vereinfacht nach Wang et al., Phylogenetische Analyse 2015[39]
Ichthyornis, die vor 93 Millionen Jahren lebte, war der erste bekannte prähistorische Vogel, der mit Zähnen relativ konserviert wurde.

Die erste große, vielfältige Abstammung von Kurzschwanz-Avialanern, die sich entwickeln konnten, waren die Enantiornithes, oder "entgegengesetzte Vögel", so genannt, weil der Bau ihrer Schulterknochen zu dem der modernen Vögel umgekehrt war. Enantiornithes besetzte eine breite Palette von ökologische Nischen, von Sandkabeln und Fischatoren bis hin zu Baumformen und Samenfresser. Während sie während der Kreidezeit die dominierende Gruppe von Avialanern waren, starben sich Enantiornithes zusammen mit vielen anderen Dinosauriergruppen am Ende der Mesozoikum Epoche.[36]

Viele Arten der zweiten Major Avialan -Linie zur Diversifizierung, die EUORNITHES (was bedeutet, dass "wahre Vögel", weil sie die Vorfahren moderner Vögel einschließen), semi-äquatisch und darauf spezialisiert waren, Fisch und andere kleine Wasserorganismen zu essen. Im Gegensatz zu den Enantiornithes, die landgestützte und baumale Lebensräume dominierten, fehlten die meisten frühen Euornithes sitzen Anpassungen und scheinen kanebirdähnliche Arten, Waders sowie Schwimm- und Taucharten einzuschließen.

Letzteres beinhaltete das oberflächlich Möwe-wie Ichthyornis[40] und die Hesperornithiformes, die so gut an die Jagd an Fischen in Meeresumgebungen angepasst wurde, dass sie die Fähigkeit verloren haben, zu fliegen und in erster Linie aquatisch zu werden.[36] In den frühen Euornithes wurde auch die Entwicklung vieler Merkmale, die mit modernen Vögeln verbunden sind, wie stark keelierte Brustbeine, zahnlose, Schnabelteile ihres Kiefers (obwohl die meisten nicht-AVIAn-Euornithes in anderen Teilen der Kiefer Zähne zurückgehalten haben).[41] Die Euornithes enthielten auch die ersten Avialaner, die sich entwickelten Pygostyle und ein voll mobiler Fan von Schwanzfedern,[42] Dies kann den "Hinterflügel" als primäre Art der Luftmanövrierfähigkeit und das Bremsen im Flug ersetzt haben.[35]

Eine Studie über Mosaikentwicklung im Vogelschädel fand das das Letzter gemeinsamer Vorfahr Von allen Neornithes könnte ein Schnabel ähnlich wie der Moderne gehabt haben Hakenschnabel Vanga und ein Schädel ähnlich dem der der der Eurasian Golden Oriole. Da beide Arten kleine Luft- und Baldachin sind, die Omnivoren ernähren, wurde für diesen hypothetischen Vorfahren eine ähnliche ökologische Nische abgeleitet.[43]

Diversifizierung moderner Vögel

Aves
Paläognathae

Struthioniformes

Tinamiformes

Neognathae

Andere Vögel (Neoaves))

Galloanserae

Anseriformes

Galliformes

Basalunterschiede moderner Vögel
bezogen auf Sibley-Ahlquist Taxonomie

Alle modernen Vögel liegen in der Krongruppe Aves (abwechselnd Neornithes), die zwei Unterteilungen haben: die Paläognathae, einschließlich der Fluglosen Ratiten (so wie die Strauße) und das schwach fliegende tinamousund die äußerst vielfältigen Neognathaemit allen anderen Vögeln.[44] Diese beiden Unterteilungen wurden unterschiedlich gegeben Rang von Superorder,[45] Kohorte,[9] oder Infraclass.[46] Abhängig von taxonomisch Standpunkt, die Anzahl der bekannten lebenden Vogelarten variiert zwischen 9.800 Uhr[47] bis 10.758.[48]

Die Entdeckung von Vegavis von dem MaastrichtianDie letzte Stufe der späten Kreidezeit bewies, dass die Diversifizierung moderner Vögel vor dem begann Zenozoisch Epoche.[49] Die Affinitäten eines früheren Fossils, das möglich galliforme Austinornis Lentus, datiert auf ungefähr 85 Millionen Jahre,[50] sind immer noch zu kontrovers, um einen fossilen Beweis für die moderne Vogeldiversifizierung zu liefern. Im Jahr 2020, Asteriornis Aus dem Maastricht wurde es beschrieben, es scheint ein naher Verwandter von zu sein Galloanserae, die früheste divergierende Linie innerhalb von Neognathae.[1]

Die meisten Studien stimmen auf ein Kreidezeitalter für den jüngsten gemeinsamen Vorfahren moderner Vögel ein Frühkreide[3][51] zu den neuesten Spätkreide.[52][4] In ähnlicher Weise besteht keine Einigung darüber, ob der größte Teil der frühen Diversifizierung moderner Vögel vor oder nach der Kreidezeiten -Palaeogen -Extinktion -Ereignis.[53] Diese Meinungsverschiedenheit wird zum Teil durch eine Abweichung der Beweise verursacht; Die meisten molekularen Dating -Studien deuten auf eine Kreidezeit hin Evolutionsstrahlung, während fossile Beweise auf eine kenozoische Strahlung hinweisen (die sogenannten "Gesteine" gegen 'Uhren' Kontroversen). Frühere Versuche, molekulare und fossile Beweise in Einklang zu bringen, haben sich als kontrovers erwiesen,[53][54] Aber neuere Schätzungen mit einer umfassenderen Stichprobe von Fossilien und einer neuen Art der Kalibrierung Molekulare Uhren, zeigten, dass moderne Vögel laut einigen Studien zu Beginn des späten Kreidezeit im Western entstanden sind GondwanaEin Diversifizierungsimpuls in allen Hauptgruppen trat um das Ereignis der Kreide -Palaeogene -Extinktion auf. Moderne Vögel expandierten von West Gondwana auf zwei Strecken bis zur Laurasie. Eine Route war ein antarktischer Austausch im Paläogen. Dies kann durch das Vorhandensein mehrerer Vogelgruppen in Australien und Neuseeland bestätigt werden. Die andere Route fand wahrscheinlich durch Nordamerika über Landbrücken während des Paläozäns statt. Dies ermöglichte die Expansion und Diversifizierung von Neornithes in die Holarktis und die Paläotropika.[55] Andererseits das Auftreten von Asteriornis In der nördlichen Hemisphäre fordert biogeografische Hypothesen eines Gondwanan -Ursprungs von Kronvögeln heraus.[1]

Klassifizierung von Vogelbestellungen

Kladogramm von modernen Vogelbeziehungen, die auf Braun & Kimball basieren (2021)[56]

Aves
Paläognathae

Struthioniformes (Strauße) Struthio camelus - Etosha 2014 (1) white background.jpg

Rheiformes (Rheas) Rhea white background.jpg

Apterygiformes (Kiwis) Little spotted kiwi, Apteryx owenii, Auckland War Memorial Museum white background.jpg

Tinamiformes (tinamous) NothuraDarwiniiSmit white background.jpg

Casuariformes (Emu und Kassowies) Emu RWD2 white background.jpg

Neognathae
Galloanserae

Galliformes (Hühner und Verwandte) Red Junglefowl by George Edward Lodge white background.png

Anseriformes (Enten und Verwandte) Cuvier-97-Canard colvert.jpg

Neoaves
Mirandornithes

Phoenicopteriformes (Flamingos)Cuvier-87-Flamant rouge.jpg

Podicipediformes (Grebes)Podiceps cristatus Naumann white background.jpg

Columbimorphae

Columbiformes (Tauben und Tauben) Meyers grosses Konversations-Lexikon - ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens (1908) (Antwerpener Breiftaube).jpg

Mesitornithiformes (Mesite)Monias benschi 1912 white background.jpg

Pterocliformes (Sandgrouse)Pterocles quadricinctus white background.jpg

Passantier

Otidiformes (Bustards)Cayley Ardeotis australis flipped.jpg

Cuculiformes (Cuckoos)British birds in their haunts (Cuculus canorus).jpg

Musophagiformes (Turakos)Planches enluminées d'histoire naturelle (1765) (Tauraco persa).jpg

Gruiformes (Schienen und Krane)Cuvier-72-Grue cendrée.jpg

Charadriiformes (Waders und Verwandte)D'Orbigny-Mouette rieuse et Bec-en-ciseaux white background.jpg

Opisthocomiformes (HATZIN)Cuvier-59-Hoazin huppé.jpg

Strise

Caprimulgiformes (Nightjars) Chordeiles acutipennis texensisAQBIP06CA.jpg

Vanescaves

Nyctibiiformes (Potoos) NyctibiusBracteatusSmit.jpg

Steatornithiformes (Ölbird) Steatornis caripensis MHNT ZON STEA 1.jpg

Podargiformes (Frogmouths) Batrachostomus septimus 01.jpg

Daedalornithes

Aegotheliformes (Owlet-Nightjars) Aegotheles savesi.jpg

Apodiformes (Swifts, Treeswifts und Kolibri) White-eared Hummingbird (Basilinna leucotis) white background.jpg

Phaethoquornithes
Eurypygimorphae

Phaethontiformes (Tropicbirds)Cuvier-95-Phaeton à bec rouge.jpg

Eurypygiformes (Sonnenbittern und Kagu)Cuvier-72-Caurale soleil.jpg

Aequornithes

Gaviiformes[57] (Loons) Loon (PSF).png

Austroyptorithes

Procellariiformes (Albatrosses und Stempel) Thalassarche chlororhynchos 1838.jpg

Sphenisciformes (Penguine) Chinstrap Penguin white background.jpg

Ciconiiformes (Störche) Weißstorch (Ciconia ciconia) white background.jpg

Suliformes (Tölpel, Kormorane, etc.) Cormorant in Strunjan, white background.png

Pelecaniformes (Pelikane, Reiher & Ibises) Spot-billed pelican takeoff white background.jpg

(Ardeae)
Telluraves
Accipitrimorphoe

Cathartiformes (Neue Welt Geier)Vintage Vulture Drawing white background.jpg

Accipitriformes (Falken und Verwandte)Golden Eagle Illustration white background.jpg

Strigiformes (Eulen)Cuvier-12-Hibou à huppe courte.jpg

Coraciimorphae

Coliiformes (Mausbirds) ColiusCastanonotusKeulemans.jpg

Cavitaves

Leptosomiformes (Kuckucksrolle) Leptosomus discolor - 1825-1834 - Print - Iconographia Zoologica - Special Collections University of Amsterdam - UBA01 IZ16700267.tif

Trogoniformes (Trogons und Quetzal)Harpactes fasciatus 1838 white background.jpg

Picocoraciae

Bucerotiformes (Hornbills und Verwandte) A monograph of the Bucerotidæ, or family of the hornbills (Plate II) (white background).jpg

Picodynastornithes

Coraciiformes (Eisvögel und Verwandte)Cuvier-46-Martin-pêcheur d'Europe.jpg

Piciformes (Spechte und Verwandte) Dendrocopos major -Durham, England -female-8 white background.jpg

Australaves

Cariamiforme (Seriemas)Cariama cristata 1838 white background.jpg

Eufalconimorphae

Falconiformes (Falken)NewZealandFalconBuller white background.jpg

Psittacopasserae

Psittaciformes (Papageien)Pyrrhura lucianii - Castelnau 2.jpg

Passeriformes (Passerines)Cuvier-33-Moineau domestique.jpg

Die Klassifizierung von Vögeln ist ein umstrittenes Problem. Sibley und Ahlquist's Phylogenie und Klassifizierung von Vögeln (1990) ist ein wegweisendes Werk zur Klassifizierung von Vögeln,[58] obwohl es häufig diskutiert und ständig überarbeitet wird. Die meisten Beweise scheinen darauf hinzudeuten, dass die Zuordnung von Bestellungen korrekt ist, ist[59] Wissenschaftler sind sich jedoch nicht einig über die Beziehungen zwischen den Ordnungen selbst; Es wurden Beweise aus der modernen Vogelanatomie, Fossilien und DNA auf das Problem gebracht, aber es ist kein starker Konsens entstanden. In jüngerer Zeit liefern neue fossile und molekulare Beweise ein zunehmend klares Bild der Entwicklung moderner Vogelordnungen.[52][60]

Genomik

Ab 2010, das Genom war für nur zwei Vögel sequenziert worden, die Hähnchen und die Zebra Fink. Ab 2022 Die Genome von 542 Vogelarten waren abgeschlossen. Mindestens ein Genom wurde aus jeder Reihenfolge sequenziert.[61][62] Dazu gehören mindestens eine Art in etwa 90% der vorhandenen Vogelfamilien (218 von 236 Familien, die von der anerkannt sind Howard und Moore Checkliste).[63]

Die Fähigkeit, ganze Genome zu sequenzieren und zu vergleichen, gibt Forschern viele Arten von Informationen, Gene, die DNA, die die Gene reguliert, und ihre evolutionäre Geschichte. Dies hat zu einer Überprüfung einiger der Klassifikationen geführt, die ausschließlich auf der Identifizierung von Proteinkodierungsgenen beruhten. Wasservögel wie Pelikane und FlamingosZum Beispiel können gemeinsame spezifische Anpassungen für ihre Umgebung geeignet sein, die unabhängig voneinander entwickelt wurden.[61][62]

Verteilung

small bird withpale belly and breast and patterned wing and head stands on concrete
Der Bereich der Haussperling hat sich aufgrund menschlicher Aktivitäten dramatisch erweitert.[64]

Vögel leben und brüten in den meisten terrestrischen Lebensräumen und auf allen sieben Kontinenten, was ihr südliches Extrem in der erreicht hat Schnee BetrelZuchtkolonien bis zu 440 Kilometer (270 mi) im Landesinneren in Antarktis.[65] Der höchste Vogel Diversität tritt in tropischen Regionen auf. Es wurde früher angenommen, dass diese hohe Vielfalt das Ergebnis von höher war Speziation Preise in den Tropen; Jüngste Studien fanden jedoch höhere Speziationsraten in den hohen Breiten, die um höher ausgeglichen wurden Aussterben Preise als in den Tropen.[66] Viele Arten wandern jährlich über große Entfernungen und über Ozeane; Mehrere Vögelfamilien haben sich sowohl an den Weltmeeren als auch in ihnen als auch an einige an das Leben angepasst Seevogel Arten kommen an Land, nur um zu züchten,[67] während ein paar Pinguine wurden bis zu 300 Meter tiefen Tauchen aufgezeichnet.[68]

Viele Vogelarten haben Zuchtpopulationen in Gebieten etabliert, in denen sie waren eingeführt von Menschen. Einige dieser Einführungen waren absichtlich; das Ringhandelfasanzum Beispiel wurde weltweit als Spiel Vogel.[69] Andere waren zufällig, wie die Gründung von Wild Mönchsequoten in mehreren nordamerikanischen Städten nach ihrer Flucht aus der Gefangenschaft.[70] Einige Arten, einschließlich Vieh egret,[71] Caracara gelbköpfig[72] und Galah,[73] haben sich natürlich verbreiten weit über ihre ursprünglichen Bereiche hinaus als landwirtschaftliche Expansion Erschaffte alternative Lebensräume, obwohl moderne Praktiken der intensiven Landwirtschaft negativ beeinflusst haben, die Vogelpopulationen der Ackerland.[74]

Anatomie und Physiologie

Externe Anatomie eines Vogels (Beispiel: gelb geschwungener Locke): 1 Schnabel, 2 Kopf, 3 Iris, 4 Schüler, 5 Mantel, 6 weniger verdeckte, 7 Scapulars, 8 Median verdeckt, 9 Tertials, 10 Rumpf, 11 Vorwahlen, 12 Entlüftung, 13 Oberschenkel, 14 Tibio-Tarsal-Artikulation, 15 Tarsus, 16 Fuß, 17 Tibia, 18 Bauch, 19 Flanken, 20 Brust, 21 Hals, 22 Wittle, 23 Eyestrike

Im Vergleich zu anderen Wirbeltieren haben Vögel a Körperplan Das zeigt viele ungewöhnliche Anpassungen, hauptsächlich zur Erleichterung Flug.

Skelettsystem

Das Skelett besteht aus sehr leichten Knochen. Sie haben große luftgefüllte Hohlräume (als pneumatische Hohlräume bezeichnet), die sich mit dem verbinden Atmungssystem.[75] Die Schädelknochen bei Erwachsenen sind verschmolzen und zeigen sich nicht Schädelägen.[76] Das Orbitalhohlräume Das Haus sind die Augäpfel groß und von einem Knochen voneinander getrennt Septum (Partition). Das Wirbelsäule Hat zervikale, thorakale, lumbale und kaudale Regionen mit der Anzahl der Halswirbel (Hals-) Wirbel sehr variabel und besonders flexibel, aber die Bewegung ist vorne reduziert Brustwirbel und in den späteren Wirbeln nicht vorhanden.[77] Die letzten sind mit dem verschmolzen Becken um die zu bilden Synsakrum.[76] Die Rippen sind abgeflacht und die Sternum wird für die Anhaftung von Flugmuskeln gekleidet, außer in den fluglosen Vogelbestellungen. Die Vorderimbs werden in Flügel modifiziert.[78] Die Flügel sind je nach Art mehr oder weniger entwickelt; Die einzigen bekannten Gruppen, die ihre Flügel verloren haben ausgestorben MOA und Elefantenvögel.[79]

Ausscheidungssystem

Wie Reptilien, Vögel sind in erster Linie uricotelisch, das heißt, ihre Nieren Extrakt Stickstoffabfall aus ihrem Blutkreislauf und ausscheiden es als Harnsäure, Anstatt von Harnstoff oder Ammoniakdurch die Harnleiter in den Darm. Vögel haben keine Harnblase oder externe Harnröhrenöffnung und (mit Ausnahme der Strauß) Harnsäure wird zusammen mit Fäkalien als semisolides Abfall ausgeschieden.[80][81][82] Vögel wie Kolibris können jedoch fakultativ ammonotelisch sein und die meisten Stickstoffabfälle als Ammoniak ausscheiden.[83] Sie scheiden auch aus Kreatin, statt Kreatinin wie Säugetiere.[76] Dieses Material sowie die Ausgabe des Darms entstehen aus dem Vogel Kloake.[84][85] Die Cloaca ist eine Mehrzwecköffnung: Abfall wird durch sie ausgestoßen, die meisten Vögel pumpen sich durch Cloaca beitretenund Frauen legen Eier daraus. Darüber hinaus erfassen viele Arten von Vögeln Pellets.[86]

Es ist ein häufiges, aber nicht universelles Merkmal von Altrikial Passerin Nestlinge (geboren hilflos, unter ständiger elterlicher Pflege), dass sie anstatt direkt in das Nest auszuscheiden, a Fäkalsack. Dies ist ein schleimbedeckter Beutel, mit dem Eltern entweder den Abfall außerhalb des Nestes entsorgen oder den Abfall durch ihr eigenes Verdauungssystem recyceln können.[87]

Fortpflanzungsapparat

Männer im Inneren Paläognathae (mit Ausnahme der Kiwis), das Anseriformes (mit Ausnahme von Schreier) und in rudimentären Formen in Galliformes (aber voll entwickelt in Cracidae) besitzen a Penis, was niemals in vorhanden ist in Neoaves.[88][89] Es wird angenommen Spermienwettbewerb.[90] Wenn es nicht kopuliert, ist es innerhalb der versteckt Proktodeum Fach innerhalb der Cloaca, nur innerhalb der Entlüftung. Weibliche Vögel haben Spermienspeicher Tubuli[91] Das ermöglicht Spermien, lange nach der Kopulation lebensfähig zu bleiben, hundert Tage bei einigen Arten.[92] Spermien von mehreren Männern können wetteifern durch diesen Mechanismus. Die meisten weiblichen Vögel haben eine einzige Eierstock und eine Single Eileiterbeide auf der linken Seite,[93] Es gibt jedoch Ausnahmen: Arten in mindestens 16 verschiedenen Ordnungen von Vögeln haben zwei Eierstöcke. Sogar diese Arten haben jedoch tendenziell einen einzigen Eileiter.[93] Es wurde spekuliert, dass dies eine Anpassung an den Flug sein könnte, aber Männer haben zwei Hoden, und es wird auch beobachtet, dass die Gonaden bei beiden Geschlechtern außerhalb der Brutzeit dramatisch abnehmen.[94][95] Auch terrestrische Vögel haben im Allgemeinen einen einzigen Eierstock, ebenso wie das Schnabeltier, ein Ei-Laying-Säugetier. Eine wahrscheinlichere Erklärung ist, dass das Ei über einen Zeitraum von etwa einem Tag eine Hülle entwickelt, während sich zwei Eier gleichzeitig entwickeln würden, wenn sich zwei Eier gleichzeitig entwickeln würden, ein Überlebensrisiko besteht.[93] Während selten, meistens abortiv, Parthenogenese ist nicht unbekannt bei Vögeln und Eier kann sein diploid, automatisch und führt zu männlichen Nachkommen.[96]

Vögel sind ausschließlich gonochorisch.[97] Das heißt, sie haben zwei Geschlechter: entweder weiblich oder männlich. Das Geschlecht der Vögel wird durch die bestimmt Z- und W Sex -Chromosomeneher und nicht durch die X- und Y -Chromosomen anwesend in Säugetiere. Männliche Vögel haben zwei Z -Chromosomen (ZZ) und weibliche Vögel ein W -Chromosom und ein Z -Chromosom (WZ).[76]

Bei fast allen Arten von Vögeln wird das Geschlecht eines Individuums bei der Befruchtung bestimmt. Eine Studie aus dem Jahr 2007 behauptete jedoch zu demonstrieren Temperaturabhängige Geschlechtsbestimmung unter den Australian Pinselturkey, für welche höheren Temperaturen während der Inkubation zu einer höheren Frau von Frauen zu Männern führten Geschlechterverhältnis.[98] Dies war jedoch später nicht der Fall. Diese Vögel weisen keine temperaturabhängige Geschlechtsbestimmung auf, sondern die temperaturabhängige Geschlechtssterblichkeit.[99]

Atem- und Kreislaufsysteme

Vögel haben einen der komplexesten Atmungssysteme aller Tiergruppen.[76] Beim Einatmen umgeht 75% der frischen Luft die Lunge und fließen direkt in einen hinteren Luftsack Dies erstreckt sich von der Lunge und verbindet sich mit Lufträumen in den Knochen und füllt sie mit Luft. Die anderen 25% der Luft gehen direkt in die Lunge. Wenn der Vogel ausatmet, fließt die gebrauchte Luft aus der Lunge und die gespeicherte frische Luft aus dem hinteren Luftsack wird gleichzeitig in die Lunge gedrückt. Somit erhalten die Lungen eines Vogels während des Inhalation und Ausatmens eine ständige Versorgung mit frischer Luft.[100] Die Schallproduktion wird mit dem erreicht Syrinx, eine Muskelkammer mit mehreren Tympan -Membranen, die vom unteren Ende der Luftröhre abweichen;[101] Die Luftröhre ist bei einigen Arten verlängert und erhöht das Volumen der Vokalisierung und die Wahrnehmung der Größe des Vogels.[102]

Bei Vögeln entstehen die Hauptarterien, die Blut aus dem Herzen nehmen, von rechts Aortenbogen (oder Pharyngealbogen), im Gegensatz zu den Säugetieren, bei denen der linke Aortenbogen diesen Teil der bildet Aorta.[76] Die Postcava erhält Blut von den Gliedmaßen über das Nierenportalsystem. Anders als bei Säugetieren, das Zirkulationen rote Blutkörperchen in Vögeln behalten ihre Kern.[103]

Herztyp und Merkmale

Didaktisches Modell von einem Vogelherzen

Das Vogelkreislaufsystem wird von einem vierkammer myogenen Herzen in einem faserigen Perikardsack angetrieben. Dieser Perikardsack ist mit a gefüllt Seröse Flüssigkeit zur Schmierung.[104] Das Herz selbst ist in eine rechte und linke Hälfte unterteilt, jeweils mit einem Atrium und Ventrikel. Das Atrium und die Ventrikel jeder Seite werden durch getrennt Atrioventrikuläre Ventile Dies verhindern während der Kontraktion den Rückfluss von einer Kammer zur nächsten. Da das Herz myogen ist, wird das Tempo des Herzens durch Schrittmacherzellen im Sinoatrialen Knoten auf dem rechten Atrium aufrechterhalten.

Das Sinusknoten verwendet Calcium, um a zu verursachen depolarisieren Signalübertragungsweg vom Atrium bis zum rechten und linken atrioventrikulären Bündel, das den Ventrikeln Kontraktion vermittelt. Das Vogelherz besteht auch aus muskulösen Bögen, die aus dicken Bündeln von muskulösen Schichten bestehen. Ähnlich wie ein Säugetierherz besteht das Vogelherz aus Endokard, Myokard und epikardial Schichten.[104] Die Atriumwände sind in der Regel dünner als die Ventrikelwände, da die intensive ventrikuläre Kontraktion zum Pumpen von sauerstoffhaltigem Blut im Körper verwendet wird. Vogelherzen sind im Vergleich zur Körpermasse im Allgemeinen größer als Säugetierherzen. Diese Anpassung ermöglicht es, mehr Blut zu pumpen, um den mit dem Flug verbundenen hohen Stoffwechselbedarf zu erfüllen.[105]

Organisation

Vögel haben ein sehr effizientes System zur Diffusion von Sauerstoff in das Blut; Vögel haben eine zehnmal größere Oberfläche zu Gasaustausch Volumen als Säugetiere. Infolgedessen haben Vögel mehr Blut in ihren Kapillaren pro Lungeneinheit als ein Säugetier.[105] Die Arterien bestehen aus dicken elastischen Muskeln, um dem Druck der ventrikulären Kontraktionen standzuhalten und starrer zu werden, wenn sie sich vom Herzen entfernen. Das Blut bewegt sich durch die Arterien, die unterzogen werden Vasokonstriktionund in Arteriolen, die als Transportsystem wirksam werden, um hauptsächlich Sauerstoff sowie Nährstoffe an alle Gewebe des Körpers zu verteilen.[106] Wenn sich die Arteriolen vom Herzen und in einzelne Organe und Gewebe entfernen, sind sie weiter aufgeteilt, um die Oberfläche und den langsamen Blutfluss zu erhöhen. Das Blut fährt durch die Arteriolen und bewegt sich in die Kapillaren, in denen der Gasaustausch auftreten kann.

Kapillaren werden in Kapillarbeete in Geweben organisiert. Hier austauscht Blut Sauerstoff gegen Kohlendioxidabfälle. In den Kapillarbeeten wird der Blutfluss verlangsamt, um maximal zu ermöglichen Diffusion Sauerstoff in das Gewebe. Sobald das Blut desoxygen geworden ist, reist es durch Venolen, dann durch Venen und zurück zum Herzen. Im Gegensatz zu Arterien sind die Venen dünn und starr, da sie dem extremen Druck nicht standhalten müssen. Wenn Blut durch die Venules in die Venen fließt, tritt ein Trichter auf Vasodilatation Blut zurück ins Herz bringen.[106] Sobald das Blut das Herz erreicht hat, bewegt es sich zuerst in das rechte Atrium und dann den rechten Ventrikel, der durch die Lunge gepumpt werden soll, um einen weiteren Gasaustausch von Kohlendioxidabfällen für Sauerstoff zu erzielen. Sauerstoffhaltiges Blut fließt dann aus der Lunge durch das linke Atrium zum linken Ventrikel, wo es zum Körper gepumpt wird.

Das Niktitierende Membran wie es das Auge von a bedeckt Maskiertes Lockflügel

Nervöses System

Das nervöses System ist groß im Verhältnis zur Größe des Vogels.[76] Der am weitesten entwickelte Teil des Gehirns ist derjenige, der die Flugfunktionen steuert, während die Kleinhirn Koordiniert die Bewegung und die Großhirn kontrolliert Verhaltensmuster, Navigation, Paarung und Nest Gebäude. Die meisten Vögel haben einen Armen Geruchssinn[107] mit bemerkenswerten Ausnahmen einschließlich Kiwis,[108] Neue Welt Geier[109] und Röhrenosen.[110] Der Vogel visuelles System ist normalerweise hoch entwickelt. Wasservögel haben spezielle flexible Objektive, die zulässt Unterkunft für Sicht in Luft und Wasser.[76] Einige Arten haben auch Dual Fovea. Vögel sind tetrachromatisch, besessen Ultraviolett (UV) empfindlich Kegelzellen Sowohl im Auge als auch im grünen, roten und blauen.[111] Sie haben auch Doppelzapfen, wahrscheinlich vermitteln Achromatisches Sehen.[112]

Viele Vögel zeigen Gefiedersmuster in Ultraviolett das sind für das menschliche Auge unsichtbar; Einige Vögel, deren Geschlechter dem bloßen Auge ähnlich erscheinen, unterscheiden sich durch das Vorhandensein von ultravioletten reflektierenden Flecken auf ihren Federn. Männlich Blaue Titten Haben Sie ein ultraviolettes reflektierendes Crown -Patch, das durch Haltung und Erhöhung ihrer Nackenfedern in der Werbung ausgestellt wird.[113] Ultraviolettes Licht wird auch in der Futtersuche verwendet -Kigere Es wurde gezeigt, dass sie nach Beute suchen, indem sie die UV -reflektierenden Urinspuren von Nagetieren auf dem Boden erfassen.[114] Mit Ausnahme von Tauben und einigen anderen Arten,[115] Die Augenlider von Vögeln werden im Blinken nicht verwendet. Stattdessen wird das Auge von der geschmiert Niktitierende Membran, ein drittes Augenlid, das sich horizontal bewegt.[116] Die niktitierende Membran bedeckt auch das Auge und wirkt als Kontaktlinse In vielen Wasservögeln.[76] Der Vogel Retina Hat ein fächernförmiges Blutversorgungssystem namens das Pecten.[76]

Die Augen der meisten Vögel sind groß, nicht sehr rund und in der Lage, nur eine begrenzte Bewegung in den Umlaufbahnen zu haben.[76] Typischerweise 10–20 °.[117] Vögel mit Augen an den Seiten ihrer Köpfe haben eine breite Sichtfeld, während Vögel mit Augen vor den Köpfen, wie z. B. Eulen, haben binokulares Sehen und kann die schätzen Tiefenschärfe.[117][118] Der Vogel Ohr fehlt extern Pinnae ist aber von Federn bedeckt, obwohl bei einigen Vögeln wie der Asio, Bubo und Otus EulenDiese Federn bilden Büschel, die Ohren ähneln. Das Innenohr hat ein Schnecke, aber es ist nicht spiralisch wie bei Säugetieren.[119]

Verteidigung und intraspezifischer Kampf

Einige Arten sind in der Lage, chemische Abwehrkräfte gegen Raubtiere zu verwenden. etwas Procellariiformes kann einen unangenehmen auswerfen Magenöl gegen einen Angreifer,[120] und einige Arten von Arten von Pitohuis aus Neu Guinea einen mächtigen haben Nervengift in ihrer Haut und Federn.[121]

Ein Mangel an Feldbeobachtungen begrenzt unser Wissen, aber es ist bekannt, dass intraspezifische Konflikte manchmal zu Verletzungen oder zum Tod führen.[122] Die Screamers (Anhimidae), einige Jacanas (Jacana, Hydrophasianus), die angespornflügelte Gans (Plectropterus), die Torrent -Ente (Merganetta) und neun Lapenarten (Vanellus) Verwenden Sie einen scharfen Sporn auf dem Flügel als Waffe. Der Dampfer Enten (Tachyeres), Gänse und Schwäne (Anserinae), der Solitär (Pezophaps), Scheide (Chionis), einige Guans (Krax) und Stein Curlews (Burhinus) Verwenden Sie einen knöchernen Knopf am wild Metacarpal zu schlagen und Gegner zu hämmern.[122] Die Jacanas Actophilornis und Irediparra einen erweiterten, klingenartigen Radius haben. Das ausgestorbene Xenicibis war einzigartig in einem länglichen Vorderbein und einer massiven Hand, die wahrscheinlich im Kampf oder in der Verteidigung als gemeinsamer Club oder Drehflecken fungierte. SchwäneZum Beispiel kann bei der Verteidigung von Eiern oder Jungen mit den knöchernen Sporen eintreten und beißen.[122]

Federn, Gefieder und Skalen

Owl with eyes closed in front of similarly coloured tree trunk partly obscured by green leaves
Das störend gemustert Gefieder des Afrikanische Scops Owl ermöglicht es, sich in seine Umgebung zu mischen.

Federn sind ein Merkmal von Vögeln (obwohl auch in vorhanden Einige Dinosaurier nicht derzeit als echte Vögel angesehen). Sie erleichtern Flug, liefern eine Isolierung, die unterstützt Thermoregulierungund werden in Anzeige, Tarnung und Signalisierung verwendet.[76] Es gibt verschiedene Arten von Federn, die jeweils ihre eigenen Zwecke bedienen. Federn sind epidermale Wachstum, die an der Haut gebunden sind und nur in bestimmten Hautstraßen auftreten, die genannt werden Pterylae. Das Verteilungsmuster dieser Federtrakte (Pterylose) wird in Taxonomie und Systematik verwendet. Die Anordnung und das Aussehen von Federn am Körper, genannt Gefieder, kann innerhalb von Arten nach Alter variieren, sozialer Status,[123] und Sex.[124]

Gefieder ist regelmäßig muliert; Das Standard -Gefieder eines Vogels, der nach der Zucht aufgehoben ist, ist als "als" bekannt "bekannt"nicht züchten"Gefieder oder - in der Humphrey -Parkes -Terminologie- "grundlegend" Gefieder; Züchtung von Gefieder oder Variationen des Grundgefieders sind unter dem Humphrey -Parkes -System als "bekannt"wechseln"Gefieder.[125] Mausern ist in den meisten Arten einjährig, obwohl jedoch einjährig ist etwas Möglicherweise haben zwei Mauser pro Jahr, und große Greifvögel können nur alle paar Jahre auf den Weg geraten. Mehlmuster variieren über Arten hinweg. In Passerinen, Flugfedern werden einzeln durch das innerste ersetzt primär der erste sein. Wenn der fünfte des sechsten Primars ersetzt wird, ist die äußerste Tertariare anfangen zu fallen. Nachdem die innersten Tertiatshüter gehüllt sind, ist die Sekundärs Beginnend mit dem innersten Abfall und dies führt zu den äußeren Federn (Zentrifugal -Moult). Die größere primäre verdeckte werden synchron mit der primären, die sie überlappen.[126]

Eine kleine Anzahl von Arten wie Enten und Gänse verlieren alle ihre Flugfedern gleichzeitig und werden vorübergehend fluglos.[127] In der Regel werden die Schwanzfedern abgehoben und ab dem innersten Paar ersetzt.[126] Zentripetale MOULTs von Schwanzfedern sind jedoch in der zu sehen Phasianidae.[128] Die Zentrifugalmoult ist in den Schwanzfedern von modifiziert Spechte und TreecreepersDa es mit dem zweiten innersten Federpaar beginnt und mit dem zentralen Federnpaar endet, so dass der Vogel einen funktionellen Kletterschwanz beibehält.[126][129] Das allgemeine Muster in Passeriner ist, dass die Vorwahlen nach außen ersetzt werden, die Sekunden nach innen und der Schwanz von der Mitte nach außen.[130] Vor dem Nestieren gewinnen die Weibchen der meisten Vogelarten nackt Brood Patch durch Verlust von Federn nahe dem Bauch. Die Haut dort ist gut mit Blutgefäßen versorgt und hilft dem Vogel bei der Inkubation.[131]

Red parrot with yellow bill and wing feathers in bill
Rote Lory putzen

Federn erfordern Wartung und Vögel, die sie täglich putzen oder bräutern, und damit durchschnittlich 9% ihrer täglichen Zeit damit verbringen.[132] Die Rechnung wird verwendet, um Fremdpartikel wegzuwischen und aufzutragen wachsartig Sekrete aus dem Uropygialdrüse; Diese Sekrete schützen die Flexibilität der Federn und wirken als antimikrobielle MittelHemmung des Wachstums des Federabbaues Bakterien.[133] Dies kann durch die Sekrete von ergänzt werden Ameisensäure von Ameisen, die Vögel durch ein Verhalten erhalten, das als bekannt ist Aning, um Federparasiten zu entfernen.[134]

Das Waage Vögel bestehen aus demselben Keratin wie Schnäbel, Krallen und Sporen. Sie sind hauptsächlich auf den Zehen zu finden und Mittelfuß, kann aber bei einigen Vögeln weiter oben am Knöchel gefunden werden. Die meisten Vogelskalen überlappen sich nicht wesentlich, außer in den Fällen von Eisvögel und Spechte. Es wird angenommen homolog zu denen von Reptilien und Säugetieren.[135]

Flug

Black bird with white chest in flight with wings facing down and tail fanned and down pointing
Restloser Fliegenfänger im Ablauf des Flatternfluges

Die meisten Vögel können fliegen, was sie von fast allen anderen Wirbeltierklassen unterscheidet. Der Flug ist für die meisten Vogelarten das Hauptmittel zur Fortbewegung und wird für die Suche nach Nahrung und zur Flucht vor Raubtieren verwendet. Vögel haben verschiedene Anpassungen für den Flug, darunter ein leichtes Skelett, zwei große Flugmuskeln, die Pektoralis (die 15% der Gesamtmasse des Vogels ausmacht) und dem Supracoracoideus sowie eines modifizierten Vorderbeins (modifiziertes Vorderbein ()Flügel) das dient als eine TROOFOIL.[76]

Die Flügelform und -größe bestimmen im Allgemeinen den Flug und die Leistung eines Vogels; Viele Vögel kombinieren angetrieben, flattern flug mit weniger energieintensivem Flucht. Etwa 60 bestehende Vogelarten sind flugloswie viele ausgestorbene Vögel.[136] Fluglosigkeit tritt häufig bei Vögeln auf isolierten Inseln auf, höchstwahrscheinlich aufgrund begrenzter Ressourcen und der Abwesenheit von Säugetier- Landraubtiere.[137] Flugloses ist fast ausschließlich mit korreliert mit Gigantismus Aufgrund des Isolationszustands einer Insel.[138] Obwohl fluglos fluglos ist, verwenden Pinguine ähnliche Muskulatur und Bewegungen, um durch das Wasser zu "fliegen" Auks, Scherwaters und Dipper.[139]

Verhalten

Die meisten Vögel sind tagend, aber einige Vögel, wie viele Arten von Arten von Eulen und Nightjars, sind nachtaktiv oder Krepuskular (aktiv während der Twilight -Stunden) und viele Küsten Waders Füttern, wenn die Gezeiten bei Tag und Nacht angemessen sind.[140]

Diät und Fütterung

Illustration of the heads of 16 types of birds with different shapes and sizes of beak
Fütterung von Anpassungen in Schnäbel

Diäten der Vögel werden unterschiedlich und oft einschließen Nektar, Obst, Pflanzen, Samen, Aasund verschiedene kleine Tiere, einschließlich anderer Vögel.[76] Das Verdauungssystem von Vögeln ist einzigartig, mit a Ernte für die Lagerung und a Gizzard Das enthält verschluckte Steine ​​zum Mahlen von Nahrungsmitteln, um den Mangel an Zähnen auszugleichen.[141] Einige Arten wie Tauben und einige Psittacine -Arten haben keine Gallenblase.[142] Die meisten Vögel sind sehr angepasst, um eine schnelle Verdauung zu erhalten, um den Flug zu unterstützen.[143] Einige wandernde Vögel haben sich an das in vielen Teilen ihres Körpern gespeicherte Proteins angepasst, einschließlich Protein aus dem Darm, als zusätzliche Energie während der Migration.[144]

Vögel, die viele Strategien anwenden, um Nahrung zu erhalten oder sich von einer Vielzahl von Lebensmitteln zu ernähren, werden Generalisten genannt, während andere, die sich Zeit und Mühe auf bestimmte Lebensmittel konzentrieren oder eine einzige Strategie haben, um Lebensmittel zu erhalten, als Spezialisten angesehen werden.[76] Vogelsuche Strategien können nach Arten stark variieren. Viele Vögel schälen für Insekten, Wirbellose, Früchte oder Samen. Einige jagen Insekten, indem sie plötzlich aus einem Zweig angreifen. Jene Arten, die suchen Pest Insekten werden als vorteilhafte „biologische Kontrollagenten“ angesehen und ihre Anwesenheit ermutigt in Biologische Schädlingsbekämpfung Programme.[145] Kombinierte, insektenfressende Vögel essen jährlich 400 bis 500 Millionen Tonnen Arthropoden.[146]

Nektar -Feeder wie z. Kolibri, Sonnenvögel, Lories und Lorikeets unter anderem haben speziell angepinkte Bürstenzungen und in vielen Fällen für passende Rechnungen angepasst coadaptiert Blumen.[147] Kiwis und Shorvögel mit langen Bills -Sonde für Wirbellose; Die unterschiedlichen Rechnungslängen und Fütterungsmethoden der Shorvögel führen zur Trennung von ökologische Nischen.[76][148] Loons, Taucher Enten, Pinguine und Auks Verfolgen Sie ihre Beute unter Wasser und verwenden Sie ihre Flügel oder Füße zum Antrieb,[67] während Luftsprädatoren wie z. Sulide, Eisvögel und Terns Tauchung nach ihrer Beute. Flamingos, drei Arten von Arten von Prionund einige Enten sind Filterfutterhäuschen.[149][150] Gänse und DABINGEN GEGEN sind in erster Linie Weiden.[151][152]

Einige Arten, einschließlich Fregattenvögel, Möwen,[153] und Skuas,[154] sich einbringen bei Kleptoparasitismus, stehlen Lebensmittel von anderen Vögeln. Es wird angenommen, dass Kleptoparasitismus eher eine Ergänzung zu Lebensmitteln ist, die durch Jagd erhalten werden, als ein bedeutender Teil der Diät einer Arten; Eine Studie von Tolle Fregattenvögel stehlen von Maskierte Tölpel schätzten, dass die Fregattenvögel höchstens 40% ihrer Lebensmittel und im Durchschnitt nur 5% gestohlen haben.[155] Andere Vögel sind Aasfresser; einige davon wie, wie Geier, sind spezialisierte Aasesser, während andere wie Möwen, Corvids, oder andere Greifvögel sind Opportunisten.[156]

Wasser und Trinken

Wasser wird von vielen Vögeln benötigt, obwohl ihre Ausscheidung und Mangel an Mangel an Schweißdrüsen reduziert die physiologischen Anforderungen.[157] Einige Wüstenvögel können ihren Wasserbedarf vollständig aus Feuchtigkeit in ihrem Essen erhalten. Sie können auch andere Anpassungen haben, wie z. B. die Erhöhung ihrer Körpertemperatur und sparen den Feuchtigkeitsverlust durch Verdunstungskühlung oder Keuchen.[158] Seevögel können Meerwasser trinken und haben Salzdrüsen im Kopf, der überschüssiges Salz aus den Nasenlöchern beseitigt.[159]

Die meisten Vögel schaufeln Wasser in ihren Schnäbeln und heben ihren Kopf, um Wasser im Hals rennen zu lassen. Einige Arten, insbesondere von trockenen Zonen, gehören zur Taube, Fink, Mausbird, Button-Quail und Trappe Familien sind in der Lage, Wasser aufzusaugen, ohne die Köpfe zurückzuziehen.[160] Einige Wüstenvögel sind auf Wasserquellen angewiesen und Sandkoruse sind besonders bekannt für ihre täglichen Gemeinden in Wasserlöchern. Nistet Sandgrouse und viele Plovers tragen Wasser zu ihren Jungen, indem sie ihre Bauchfedern benetzen.[161] Einige Vögel tragen Wasser für Küken im Nest in ihrer Ernte oder erfassen es zusammen mit Nahrung. Die Taubefamilie, Flamingos und Pinguine haben Anpassungen, um eine Nährflüssigkeit zu produzieren, die genannt wird Erntemilch dass sie ihren Küken zur Verfügung stellen.[162]

Federbetreuung

Federn, die für das Überleben eines Vogels von entscheidender Bedeutung sind, erfordern eine Wartung. Abgesehen von körperlicher Verschleiß stehen Federn dem Ansturm von Pilzen, Ektoparasitik Federmilben und Vogelläuse.[163] Die körperliche Verfassung von Federn wird von erhalten putzen Oft mit der Anwendung von Sekreten aus dem Putzdrüse. Vögel baden auch in Wasser oder staub selbst. Während einige Vögel in flaches Wasser eintauchen, können mehr Luftspezies in Wasser und Baumarten in Wasser einfließen lassen, und baumelle Arten nutzen häufig Tau oder Regen, die sich auf Blättern sammeln. Vögel von trockenen Regionen nutzen losen Boden, um staub zu stäuben. Ein Verhalten, das als als als bezeichnet Aning In dem der Vogel die Ameisen ermutigt, durch ihr Gefieder zu laufen, wird auch angenommen, dass sie die Ektoparasitenlast in Federn reduzieren. Viele Arten werden ihre Flügel ausbreiten und sie einem Sonnenlicht aussetzen, und es wird auch angenommen, dass dies bei der Reduzierung von Pilz- und Ektoparasitikaktivitäten hilft, die zu Federschäden führen können.[164][165]

Migration

Eine Herde von Kanadagänse in V -Formation

Viele Vogelarten wandern, um globale Unterschiede von zu nutzen saisonal Temperaturen, so die Verfügbarkeit von Nahrungsquellen und den Zuchtlebensraum. Diese Migrationen variieren zwischen den verschiedenen Gruppen. Viele Landvögel, Shorvögel, und Wasservögel Übernehmen Sie jährliche Fernwanderungen, die normalerweise durch die Tageslicht- und Wetterbedingungen ausgelöst werden. Diese Vögel zeichnen sich durch eine Brutzeit in der gemäßigt oder Polarregionen und eine Nichtbruhe-Saison in der tropisch Regionen oder gegenüberliegende Hemisphäre. Vor der Migration erhöhen Vögel Körperfette und -reserven wesentlich und verringern die Größe einiger ihrer Organe.[166][167]

Migration ist energisch anstrengend, zumal Vögel Wüsten und Ozeane ohne Auftanken überqueren müssen. Landvögel haben einen Flugbereich von rund 2.500 km (600 mi), und Shorvögel können bis zu 2.500 mi fliegen.[76] Obwohl die Godwit mit Bar-Schwanz ist in der Lage, Flüge von bis zu 10.200 km (6.300 mi) zu ununterbrochen.[168] Seevögel unternehmen auch lange Migrationen, wobei die längste jährliche Migration die von der von der von betrifft rußige Scherwaters, welches nistet Neuseeland und Chile und verbringen Sie die nördliche Sommerfütterung im Nordpazifik vor Japan, Alaska und Kalifornien, eine jährliche Rundreise von 39.800 mi.[169] Andere Seevögel zerstreuen sich nach der Zucht, wobei sie weit reisen, aber keine festgelegte Migrationsroute haben. Albatrosses nisten in der Südlicher Ozean Führen Sie häufig zirkumpolare Reisen zwischen den Zuchtsaison durch.[170]

A map of the Pacific Ocean with several coloured lines representing bird routes running from New Zealand to Korea
Die Wege der Satellitenmarkierung Godwits mit Barschwanz Migrieren nach Norden von Neuseeland. Diese Art hat die am längsten bekannte Nonstop-Migration aller Arten von bis zu 10.200 km (6.300 mi).

Einige Vogelarten führen kürzere Migrationen durch und reisen nur so weit wie erforderlich, um schlechtes Wetter zu vermeiden oder Nahrung zu erhalten. Irruptive Arten wie die Boreal Finken sind eine solche Gruppe und können in einem Jahr häufig an einem Ort gefunden werden und nicht in der nächsten. Diese Art der Migration ist normalerweise mit der Verfügbarkeit von Lebensmitteln verbunden.[171] Arten können auch kürzere Entfernungen über einen Teil ihres Bereichs zurücklegen, wobei Individuen aus höheren Breiten in das bestehende Spezifische Spezifische Spezifikum reisen. Andere führen teilweise Migrationen durch, bei denen nur ein Bruchteil der Bevölkerung, normalerweise Frauen und subdominante Männer, wandert.[172] Teilweise Migration kann in einigen Regionen einen großen Prozentsatz des Migrationsverhaltens von Vögeln bilden. In Australien stellten die Umfragen fest, dass 44% der Nicht-Pass-Vögel und 32% der Passerine teilweise wandernder waren.[173]

Altitudinalmigration ist eine Form der Kurzstreckenmigration, in der Vögel die Brutzeit in höheren Höhen verbringen und sich unter suboptimalen Bedingungen zu niedrigeren umziehen. Es wird am häufigsten durch Temperaturänderungen ausgelöst und tritt normalerweise auf, wenn die normalen Gebiete werden auch aufgrund mangelnder Nahrung unwirtlich.[174] Einige Arten können auch nomadisch sein, das kein festes Territorium besitzt und sich je nach Wetter- und Nahrungsmittelverfügbarkeit bewegt. Papageien Als ein Familie sind überwiegend weder migrierend noch sitzend, sondern als dispergativ, irruptiv, nomadisch oder kleine und unregelmäßige Migrationen durchführen.[175]

Die Fähigkeit von Vögeln, über weite Entfernungen an genaue Standorte zurückzukehren, ist seit einiger Zeit bekannt. In einem Experiment, das in den 1950er Jahren durchgeführt wurde, a Manx Shearwater veröffentlicht in Boston in den Vereinigten Staaten kehrten in seine Kolonie zurück in zurück Skomer, in Wales innerhalb von 13 Tagen, eine Entfernung von 5.150 km.[176] Vögel navigieren während der Migration mit einer Vielzahl von Methoden. Zum tagend Migranten, die Sonne wird verwendet, um tagsüber zu navigieren, und nachts wird ein Sternkompass verwendet. Vögel, die die Sonne benutzen innere Uhr.[76] Die Orientierung mit dem Sternkompass hängt von der Position des Konstellationen umgeben Polaris.[177] Diese werden durch ihre Fähigkeit, die Erde zu spüren, bei einigen Arten unterstützt Geomagnetismus durch spezialisiert Photorezeptoren.[178]

Kommunikation

Large brown patterned ground bird with outstretched wings each with a large spot in the centre
Die verblüffende Anzeige der Sonnenbittern Nachahmt ein großes Raubtier nach.

Vögel kommunizieren hauptsächlich mit visuellen und auditorischen Signalen. Signale können interspezifisch (zwischen Arten) und intraspezifisch (innerhalb von Arten) sein.

Vögel verwenden manchmal Gefieder, um die soziale Dominanz zu beurteilen und zu behaupten,[179] Zuchtzustand bei sexuell ausgewählten Arten zu zeigen oder bedrohliche Anzeigen wie in der Sonnenbittern's Mimikry eines großen Raubtiers, um abzuwehren Falken und junge Küken schützen.[180]

Die visuelle Kommunikation zwischen Vögeln kann auch ritualisierte Displays beinhalten, die sich aus nichtsignallierenden Aktionen wie dem Putzen, den Anpassungen der Federposition, des Pickenes oder anderer Verhaltensweisen entwickelt haben. Diese Anzeigen können eine Aggression oder Einreichung signalisieren oder zur Bildung von Paarbindungen beitragen.[76] Die aufwändigsten Anzeigen treten während der Werbung auf, bei denen häufig "Tänze" aus komplexen Kombinationen vieler möglicher Komponentenbewegungen gebildet werden.[181] Der Zuchterfolg der Männer kann von der Qualität solcher Displays abhängen.[182]

Vogelrufe und Lieder, die in der produziert werden Syrinx, sind das Hauptmittel mit, mit denen Vögel kommunizieren Klang. Diese Kommunikation kann sehr komplex sein; Einige Arten können die beiden Seiten des Syrinx unabhängig bedienen und die gleichzeitige Produktion von zwei verschiedenen Liedern ermöglichen.[101] Anrufe werden für eine Vielzahl von Zwecken verwendet, einschließlich der Partnerattraktion.[76] Bewertung potenzieller Partner,[183] Anleihenbildung, Anspruch und Aufrechterhaltung von Territorien,[76] Die Identifizierung anderer Personen (z.[184] und die Warnung vor anderen Vögeln potenzieller Raubtiere, manchmal mit spezifischen Informationen über die Art der Bedrohung.[185] Einige Vögel verwenden auch mechanische Geräusche für die auditive Kommunikation. Das Coenocorypha Snipes von Neuseeland Luft durch ihre Federn fahren,[186] Spechte Trommel für Fernkommunikation, Kommunikation,[187] und Palm Cockatoos Verwenden Sie Tools zum Trommeln.[188]

Versperrung und andere Assoziationen

massive flock of tiny birds seen from distance so that birds appear as specks
Rotschnabelqueleas, die zahlreichsten Arten von Wildvogel,[189] bilden riesige Herden - manchmal Zehntausende stark.

Während einige Vögel im Wesentlichen territorial sind oder in kleinen Familiengruppen leben, können sich andere Vögel groß bilden Herden. Die Hauptvorteile von Flocken sind Sicherheit in Zahlen und erhöhte die Futtermitteleffizienz.[76] Die Verteidigung gegen Raubtiere ist besonders wichtig in geschlossenen Lebensräumen wie Wäldern, wo Hinterhalt Prädation ist häufig und mehrere Augen können wertvoll sein Frühwarnsystem. Dies hat zur Entwicklung vieler geführt Fütterung gemischter Arten, die normalerweise aus einer geringen Anzahl vieler Arten bestehen; Diese Herden bieten Sicherheit in der Anzahl, erhöhen jedoch den potenziellen Wettbewerb um Ressourcen.[190] Zu den Kosten des Verschiebens zählen Mobbing sozial untergeordneter Vögel durch dominantere Vögel und die Verringerung der Fütterungseffizienz in bestimmten Fällen.[191]

Vögel bilden manchmal auch Assoziationen mit nicht-avianischen Arten. Eintauchen Seevögel verbunden mit Delfine und Thunfisch, die den Flussfisch zur Oberfläche schieben.[192] Einige Arten von Hornbills haben eine gegenseitige Beziehung mit Zwergmongoosen, in dem sie zusammenfuttert und sich gegenseitig vor in der Nähe warnen Raubvögel und andere Raubtiere.[193]

Ruhen und roostieren

Pink flamingo with grey legs and long neck pressed against body and head tucked under wings
Viele Vögel wie diese Amerikanischer Flamingostecken den Kopf im Rücken in den Rücken.

Die hohen Stoffwechselraten von Vögeln im aktiven Teil des Tages werden zu anderen Zeiten durch Ruhe ergänzt. Schlafvögel verwenden häufig eine Art Schlaf, der als wachsamer Schlaf bekannt ist, in dem Ruhezeiten mit schnellem "Peeks" durchsetzt werden, sodass sie auf Störungen empfindlich sind und eine schnelle Flucht vor Bedrohungen ermöglichen.[194] Swifts Es wird angenommen, dass sie im Flug schlafen können, und Radarbeobachtungen deuten darauf hin, dass sie sich in ihrem Schlafflug dem Wind ausrichten.[195] Es wurde vermutet, dass es bestimmte Arten von Schlaf geben kann, die auch im Flug möglich sind.[196]

Einige Vögel haben auch gezeigt, in die die Fähigkeit zu fallen ist langsamer Schlaf eines Hemisphäre des Gehirns nach dem anderen. Die Vögel neigen dazu, diese Fähigkeit in Abhängigkeit von ihrer Position im Vergleich zur Außenseite der Herde auszuüben. Dies kann es dem Auge gegenüber der schlafenden Hemisphäre ermöglichen, wachsam zu bleiben Raubtiere durch Betrachtung der äußeren Ränder der Herde. Diese Anpassung ist auch aus bekannt aus Meeressäugetiere.[197] Gemeinsame Schlafstörungen ist häufig, weil es das senkt Körperwärmeverlust und verringert die mit Raubtieren verbundenen Risiken.[198] Rastplätze werden häufig in Bezug auf Thermoregulation und Sicherheit ausgewählt.[199] Zu den ungewöhnlichen mobilen Ruh -Websites gehören große Pflanzenfresser in der afrikanischen Savanne, die von verwendet werden von Oxpecker.[200]

Viele schlafende Vögel beugen den Köpfe über den Rücken und stecken ihre Rechnungen in ihren Rückenfedern, obwohl andere ihre Schnäbel in ihre Brustfedern legen. Viele Vögel ruhen auf einem Bein, während einige ihre Beine in ihre Federn hochziehen können, besonders bei kaltem Wetter. Vögel sitzen Haben Sie einen Sehnenspeichermechanismus, der ihnen hilft, sich am Barsch festzuhalten, wenn sie schlafen. Viele gemahlene Vögel wie Wachteln und Fasane haben sich in Bäumen an. Ein paar Papageien der Gattung Loriculus Roost hinten hinten.[201] Etwas Kolibri in einen nächtlichen Zustand gehen Torpor Begleitet mit einer Verringerung ihrer Stoffwechselraten.[202] Dies Physiologische Anpassung Shows in fast hundert anderen Arten, einschließlich Owlet-Nightjars, Nightjars, und Woodswallows. Eine Art, die Gemeinsamer Armer, sogar in einen Zustand von Winterschlaf.[203] Vögel haben keine Schweißdrüsen, können aber direkt durch die Haut Wasser verlieren, und sie können sich selbst abkühlen, indem sie sich in den Schatten bewegen, in Wasser stehen, keuchen, ihre Oberfläche erhöhen, ihren Hals flattern oder spezielle Verhaltensweisen verwenden wie Urohidrosis sich abkühlen.[204][205]

Zucht

Soziale Systeme

Bird faces up with green face, black breast and pink lower body. Elaborate long feathers on the wings and tail.
Wie andere seiner Familie, der Mann Raggiana-Paradise hat ein ausgefeiltes Züchtungsholz, mit dem Frauen beeindruckt werden.[206]

Fünfundneunzig Prozent der Vogelarten sind sozial monogam. Diese Arten passen mindestens die Länge der Brutzeit oder in einigen Fällen für mehrere Jahre oder bis zum Tod eines Partners.[207] Monogamie erlaubt beides Väterliche Pflege und BiparentalpflegeDies ist besonders wichtig für Arten, bei denen Frauen die Unterstützung der Männer für eine erfolgreiche Brutaufklärung benötigen.[208] Unter vielen sozial monogamen Arten,, Extra-Pair-Kopulation (Untreue) ist häufig.[209] Ein solches Verhalten tritt typischerweise zwischen dominanten Männern und Frauen auf, gepaart mit untergeordneten Männern, kann aber auch das Ergebnis von sein erzwungene Kopulation in Enten und anderen Anatiden.[210]

Für Frauen sind mögliche Vorteile der Extra-Pair-Kopulation, dass sie bessere Gene für ihre Nachkommen und Versicherung der Möglichkeit einer Unfruchtbarkeit in ihrem Partner haben.[211] Männer von Arten, die sich mit zusätzlichen Kopulationen auswirken, bewachen ihre Kumpels eng, um die Abstammung der von ihnen erhöhten Nachkommen zu gewährleisten.[212]

Andere Paarungssysteme, einschließlich Polygynie, Polyandrie, Polygamie, Polygynandry, und Promiskuität, auch auftreten.[76] Polygame Zuchtsysteme entstehen, wenn Frauen ohne die Hilfe von Männern Bruten aufbauen können.[76] Paarungssysteme variieren über Vogelfamilien hinweg[213] Es wird jedoch angenommen, dass Variationen innerhalb von Arten von Umweltbedingungen angetrieben werden.[214]

Die Zucht beinhaltet normalerweise eine Form von Werbeanzeigen, die normalerweise vom Mann durchgeführt wird.[215] Die meisten Displays sind ziemlich einfach und beinhalten eine Art von Art von Lied. Einige Displays sind jedoch ziemlich aufwendig. Abhängig von der Art können diese Flügel oder Schwanztrommeln, Tanzen, Luftflüge oder Gemeinschaftsflüge umfassen Lekking. Frauen sind im Allgemeinen diejenigen, die die Partnerauswahl vorantreiben.[216] Obwohl im Polyandrous PhalaropenDies ist umgekehrt: einfache Männer wählen bunte Frauen.[217] Werbung Fütterung, Abrechnung und Allopreening werden im Allgemeinen zwischen Partnern durchgeführt, im Allgemeinen nach der Paarung und dem Paarung der Vögel.[218]

Homosexuelles Verhalten wurde beobachtet bei Männern oder Frauen bei zahlreichen Vögelarten, einschließlich Kopulation, Paarbindung und gemeinsamer Elternschaft von Küken.[219] Über 130 Vogelarten auf der ganzen Welt betreiben sexuelle Interaktionen zwischen dem gleiche Geschlecht oder homosexuellen Verhalten. "Bei gleichgeschlechtlichen Werbeaktivitäten können aufwändige Displays, synchronisierte Tänze, Geschenkversorgungszeremonien oder Verhaltensweisen in bestimmten Ausstellungsbereichen wie Bowers, Arenen oder Leks beinhalten."[220]

Territorien, Nisten und Inkubation

Viele Vögel verteidigen während der Brutzeit aktiv ein Gebiet von anderen derselben Spezies. Die Aufrechterhaltung von Territorien schützt die Nahrungsquelle für ihre Küken. Arten, die keine Fütterungsgebiete verteidigen können, wie z. Seevögel und Swifts, oft brüten Kolonien stattdessen; Es wird angenommen, dass dies Schutz vor Raubtieren bietet. Kolonialzüchter verteidigen kleine Niststätten, und der Wettbewerb zwischen und innerhalb von Arten um Niststätten kann intensiv sein.[221]

Alle Vögel lagen Fruchtwasser mit harten Muscheln meistens aus Kalziumkarbonat.[76] Loch- und Burrow -Nistarten liegen dazu, weiße oder blasse Eier zu legen, während offene Nester liegen getarnt Eier. Es gibt jedoch viele Ausnahmen von diesem Muster; das Bodennisting Nightjars Haben Sie blasse Eier und Tarnung wird stattdessen durch ihr Gefieder bereitgestellt. Spezies, die Opfer von sind Brutparasiten Haben Sie unterschiedliche Eierfarben, um die Wahrscheinlichkeit zu verbessern, das Ei eines Parasiten zu erkennen, was weibliche Parasiten dazu zwingt, ihre Eier zu denen ihrer Wirte zu entsprechen.[222]

Yellow weaver (bird) with black head hangs an upside-down nest woven out of grass fronds.
Männlich Golden zurückgezogene Weber Bauen Sie aus dem Gras ausgefeilte suspendierte Nester.

Vogeleier werden normalerweise in a gelegt Nest. Die meisten Arten erzeugen etwas aufwändige Nester, die Tassen, Kuppeln, Platten, Hügel oder Höhlen sein können.[223] Einige Vogelnester können ein einfaches Kratzer sein, mit minimaler oder gar keinem Auskleid. Die meisten Seevogel- und Wadernester sind nicht mehr als ein Kratzer am Boden. Die meisten Vögel bauen Nester in geschützten, verborgenen Gebieten, um Raubtiere zu vermeiden, aber große oder koloniale Vögel - die eher in der Lage sind, sich zu verteidigen - können offenere Nester bauen. Während des Nestbaues suchen einige Arten pflanzliche Substanzen aus Pflanzen mit Parasitenreduziergiftstoffen, um das Überleben des Kükens zu verbessern.[224] und Federn werden häufig zur Nestisolierung verwendet.[223] Einige Vogelarten haben keine Nester; das Klippennisting Gemeinsamer Guillemot Legt seine Eier auf bloßen Felsen und männlich Kaiserpinguine Halten Sie Eier zwischen Körper und Füßen. Das Fehlen von Nestern ist besonders häufig bei offenen Grundnistarten im offenen Lebensraum verbreitet, bei denen das Nestmaterial das Nest auffälliger machen würde. Viele gemahlene Nistvögel legten eine Kupplung von Eiern, die synchron schlüpfen, mit Präzifer Küken führten von den Nestern weg (nidifugous) von ihren Eltern kurz nach dem Schlüpfen.[225]

Nest made of straw with five white eggs and one grey speckled egg
Nest von an Ostphoebe das wurde von a parasitiert Braunköpfiger Kuhdrükmer

Inkubation, was die Temperatur für die Entwicklung des Kükens reguliert, beginnt normalerweise nach Lagen des letzten Ei.[76] Bei monogamen Arten werden Inkubationsaufgaben häufig geteilt, während bei polygamen Arten ein Elternteil völlig für die Inkubation verantwortlich ist. Wärme von den Eltern geht zu den Eiern durch Brutflecken, Bereiche der nackten Haut am Bauch oder der Brust der inkubierenden Vögel. Inkubation kann ein energisch anspruchsvoller Prozess sein; Erwachsene Albatrosse zum Beispiel verlieren bis zu 83 Gramm (2,9 oz) Körpergewicht pro Tag der Inkubation.[226] Die Wärme für die Inkubation der Eier von Megapodes Kommt aus der Sonne, verfallende Vegetation oder vulkanische Quellen.[227] Inkubationszeiten reichen von 10 Tagen (in Spechte, Kuckuck und Passerin Vögel) bis über 80 Tage (in Albatrosses und Kiwis).[76]

Die Vielfalt der Merkmale von Vögeln ist großartig, manchmal sogar in eng verwandten Arten. In der folgenden Tabelle werden mehrere Vogelmerkmale verglichen.[228][229]

Spezies Erwachsenengewicht
(Gramm)
Inkubation
(Tage)
Kupplungen
(pro Jahr)
Kupplungsgröße
Ruby-Dhroated Hummingbird (Archilochus colubris)) 3 13 2.0 2
Haussperling (Passant Domesticus)) 25 11 4.5 5
Greater Roadrunner (Geococcyx californianus)) 376 20 1.5 4
Truthahn Geier (Cathartes Aura)) 2.200 39 1.0 2
Laysan Albatross (Diomdea Immutabilis)) 3.150 64 1.0 1
Magellanischer Pinguin (Spheniscus magellanicus)) 4.000 40 1.0 1
Goldener Adler (Aquila Chrysaetos)) 4.800 40 1.0 2
Wilder Truthahn (Meleagris Gallopavo)) 6.050 28 1.0 11

Elterliche Pflege und Frisur

Zum Zeitpunkt ihres Schlüpfens reichen die Küken je nach Arten von hilflos bis unabhängig. Hilflose Küken werden bezeichnet Altrikialund neigen dazu, klein geboren zu werden, blind, unbeweglich und nackt; Küken, die beim Schlüpfen mobil und gefiedert sind Präzifer. Altrizielle Küken brauchen Hilfe Thermoregulierung und muss länger als vorsoziale Küken grübelt werden. Die Jungen vieler Vogelarten passen weder in die vor Ort noch in die Kategorie vor Ort oder Altrizien ein und fallen daher irgendwo in einem "altriziativen Spektrum".[230] Küken weder extrem, aber das eine oder andere bevorzugen semi-präkial[231] oder semi-altrikial.[232]

Hummingbird perched on edge of tiny nest places food into mouth of one of two chicks
Eine weibliche Person Calliope Hummingbird Fütterung ausgewachsener Küken füttern

Die Länge und Art der Elternversorgung variiert stark zwischen verschiedenen Ordnungen und Arten. Bei einem extremen, elterlichen Betreuung in Megapodes endet beim Schlüpfen; Das neu geschlüpfte Küken gräbt sich ohne elterliche Hilfe aus dem Nesthügel heraus und kann sich sofort für sich selbst verpflichten.[233] Im anderen extremen Extrem Großer Fregattenbird, dessen Küken bis zu sechs Monate dauern Feded und werden von den Eltern bis zu weitere 14 Monate gefüttert.[234] Das Chick Guard Stage Beschreibt die Zuchtperiode, in der einer der erwachsenen Vögel nach dem Schlüpfen des Kükens dauerhaft im Nest anwesend ist. Der Hauptzweck der Wachphase besteht darin, die Nachkommen bei der Thermoregulierung zu unterstützen und vor Raubtieren zu schützen.[235]

Bei einigen Arten kümmern sich beide Elternteile um Nestlinge und Jungvögel; In anderen Fällen liegt eine solche Sorgfalt nur in der Verantwortung eines Geschlechts. Bei einigen Arten, andere Mitglieder der gleichen Art - normalerweise nah Verwandte der Zuchtpaar, wie Nachkommen von früheren Bruten - wird bei der Erhebung der Jungen helfen.[236] Eine solche Alloparenting ist besonders häufig unter den Corvida, einschließlich Vögel wie die wahren Krähen, Australian Elster und Märchen-Jährige,[237] wurde aber bei Arten beobachtet, die so unterschiedlich sind wie die Schütze und roter Drachen. Unter den meisten Gruppen von Tieren, männliche Elternpflege ist selten. Bei Vögeln ist es jedoch ziemlich häufig - mehr als in jeder anderen Wirbeltierklasse.[76] Obwohl Territorium- und Nest -Ort -Verteidigung, Inkubation und Kükenfüttern häufig gemeinsame Aufgaben sind, gibt es manchmal a Arbeitsteilung in dem ein Partner alle oder die meisten einer bestimmten Pflicht übernimmt.[238]

Der Punkt, an dem Küken Feded variiert dramatisch. Die Küken der Küken Synthliboramphus Murrelets wie die Alter MurreletVerlassen Sie das Nest in der Nacht nach dem Schlüpfen und folgen ihren Eltern auf See, wo sie von terrestrischen Raubtieren weggewachsen sind.[239] Einige andere Arten wie Enten bewegen ihre Küken schon in jungen Jahren vom Nest. Bei den meisten Arten verlassen Küken das Nest kurz vor oder bald darauf können sie fliegen. Die Höhe der elterlichen Pflege nach dem Schlusigen variiert; Albatros -Küken verlassen das Nest selbst und erhalten keine weitere Hilfe, während andere Arten nach dem Schlüpfen eine zusätzliche Fütterung fortsetzen.[240] Küken können ihren Eltern auch während ihrer ersten folgen Migration.[241]

Brutparasiten

Brutparasitismus, in dem eine Eierschicht ihre Eier mit der Brut eines anderen Individuums hinterlässt, ist bei Vögeln häufiger als jede andere Art von Organismus.[242] Nachdem ein parasitärer Vogel ihre Eier in das Nest eines anderen Vogels gelegt hat, werden sie oft vom Wirt auf Kosten der eigenen Brut des Gastgebers akzeptiert und aufgewachsen. Brutparasiten können entweder sein obligate Brutparasiten, was ihre Eier in die Nester anderer Arten legen muss, weil sie nicht in der Lage sind, ihre eigenen Jungen zu erziehen, oder Nicht-Blockier-Brutparasiten, die manchmal Eier in den Nestern von legen Conspecifics Um ihre reproduktive Leistung zu erhöhen, obwohl sie ihre eigenen Jungen hätten anziehen können.[243] Einhundert Vogelarten, einschließlich Honigguides, Icteriden, und Enten, sind obligate Parasiten, obwohl die berühmtesten die sind Kuckuck.[242] Einige Brutparasiten sind vor den Jungen ihres Gastgebers an Luke angepasst, was es ihnen ermöglicht, die Eier des Wirts zu zerstören, indem sie sie aus dem Nest schieben oder die Küken des Wirts töten. Dies stellt sicher, dass alle zum Nest gebrachten Nahrung den parasitären Küken zugeführt werden.[244]

Sexuelle Auswahl

Der Pfauenschwanz im Flug, das klassische Beispiel von a Fisherian Runaway

Vögel haben sich entwickelt eine Vielzahl von Paarung Verhaltensweisen mit dem Pfau Schwanz ist vielleicht das berühmteste Beispiel dafür Sexuelle Auswahl und die Fisherian Runaway. Häufig vorkommen sexuelle Dimorphismen Wie Größen- und Farbunterschiede sind energetisch kostspielige Attribute, die wettbewerbsfähige Zuchtsituationen signalisieren.[245] Viele Arten von Vogel Sexuelle Auswahl wurde identifiziert; Intersexuelle Selektion, auch als weibliche Wahl bekannt; und intrasexuelle Konkurrenz, bei dem Personen des häufigsten Sex miteinander konkurrieren, um das Privileg zu paaren. Sexuell ausgewählte Merkmale entwickeln sich häufig zu stärker in Wettbewerbszüchtungssituationen, bis das Merkmal die Fitness des Individuums begrenzt. Konflikte zwischen einer individuellen Fitness und Signalanpassungen sorgen dafür Werbeverhalten sind "ehrliche" Eigenschaften. Signale müssen kostspielig sein, um sicherzustellen, dass nur von guter Qualität diese übertriebenen sexuellen Ornamente und Verhaltensweisen vorhanden sind.[246]

Inzucht Depression

Inzucht verursacht einen frühen Tod (Inzucht Depression) in dem Zebra Fink Taeniopygia guttata.[247] Das Embryo -Überleben (dh der Schlüpfererfolg fruchtbarer Eier) war für signifikant niedriger für SIB-SIB Paarungspaare als für nicht verwandte Paare.

Darwins Finch Geospiza Scandens Erfahrungen Inzucht Depression (Reduziertes Überleben von Nachkommen) und die Größe dieses Effekts werden von Umgebungsbedingungen wie geringer Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln beeinflusst.[248]

Vermeidung von Inzucht

Inzestuös lila gekrönt Feenwren Malurus coronatus führen zu schwerwiegenden Fitnesskosten aufgrund von Inzucht Depression (mehr als 30% Reduktion der Brotabilität von Eiern).[249] Frauen gepaart mit verwandten Männern können zusätzliche Paarmänner durchführen (siehe Promiskuität#Andere Tiere für 90% Häufigkeit bei Vogelarten), die die negativen Auswirkungen der Inzucht verringern können. Es gibt jedoch ökologische und demografische Einschränkungen für zusätzliche Paarmänner. Trotzdem enthielten 43% der von inzestuös gepaarten Frauen produzierten Bruten zusätzliche Paare jung.[249]

Inzuchtdepression tritt in der Tolle Meise (Parus Major) Wenn die durch eine Paarung zwischen engen Verwandten erzeugten Nachkommen produziert werden, zeigen eine verringerte Fitness. In natürlichen Populationen von Parus MajorInzucht wird durch Verbreitung von Personen von ihrem Geburtsort vermieden, was die Wahrscheinlichkeit einer Paarung mit einem engen Verwandten verringert.[250]

Southern Pied Babblers Turdoides Bicolor scheinen Inzucht auf zwei Arten zu vermeiden. Die erste ist durch Verbreitung, und der zweite ist, vertraute Gruppenmitglieder als Kumpels zu vermeiden.[251]

Kooperative Zucht Bei Vögeln tritt typischerweise bei Nachkommen, normalerweise Männern, die Verbreitung ihrer Geburtsgruppe auf, um bei der Familie zu bleiben, um jüngere Verwandte zu erleichtern.[252] Weibliche Nachkommen bleiben selten zu Hause, verteilt sich über Entfernungen, die es ihnen ermöglichen, unabhängig zu züchten oder sich nicht verwandten Gruppen anzuschließen. Im Allgemeinen wird Inzucht vermieden, weil sie zu einer Verringerung der Nachkommenfitness führt (Inzucht Depression) aufgrund des homozygoten Ausdrucks von schädlichen rezessiven Allelen.[253] Kreuzverfeindlich Zwischen nicht verwandten Personen führt normalerweise zur Maskierung schädlicher rezessiver Allele in Nachkommen.[254][255]

Ökologie

Gran Canaria Blue Chaffinch, ein Beispiel für einen Vogel, der sich in diesem Fall in diesem Fall sehr spezialisiert hat, in der Kanarische Kiefern Wälder

Vögel nehmen eine breite Palette von ökologischen Positionen ein.[189] Während einige Vögel Generalisten sind, sind andere sehr spezialisiert auf ihren Lebensraum oder ihren Lebensmittelbedarf. Auch innerhalb eines einzigen Lebensraums, wie z. B. einem Wald, die Nischen besetzt von verschiedenen Vögelarten variieren, wobei einige Arten in der ernähren sind Blätterdach, andere unter dem Baldachin und wieder andere auf dem Waldboden. Waldvögel können sein Insektenfresser, Frugivores, oder Nektariven. Wasservögel ernähren sich im Allgemeinen durch Angeln, Pflanzenessen und Piraterie oder Kleptoparasitismus. Viele Graslandvögel sind Granivore. Greifvögel spezialisiert auf Jagdsäugetiere oder andere Vögel, während Geier spezialisiert sind Aasfresser. Vögel werden auch von einer Reihe von Säugetieren, einschließlich einiger, gejagt Avivorous Fledermäuse.[256] Eine breite Palette von Endo- und Ektoparasiten hängt von Vögeln ab und einigen Parasiten, die von Eltern bis jung übertragen werden sich gemeinsam ausgebaut und Show-Host-Specificity.[257][258]

Einige Nektar-Feeding-Vögel sind wichtige Bestäuber, und viele Frugivern spielen eine Schlüsselrolle bei der Saatgutverteilung.[259] Pflanzen und bestäubende Vögel oft Coevolve,[260] Und in einigen Fällen ist der primäre Bestäuber einer Blume die einzige Art, die ihren Nektar erreichen kann.[261]

Vögel sind oft wichtig für die Inselökologie. Vögel haben häufig Inseln erreicht, die Säugetiere nicht haben; Auf diesen Inseln können Vögel ökologische Rollen erfüllen, die typischerweise von größeren Tieren gespielt werden. Zum Beispiel in Neuseeland neun Arten von MOA waren wichtige Browser, ebenso wie die Kererū und Kokako heute.[259] Heute haben die Pflanzen Neuseelands die defensiven Anpassungen beibehalten, um sie vor dem ausgestorbenen MOA zu schützen.[262]

Viele Vögel handeln als Ökosystemingenieure durch den Bau von Nestern, die wichtige Mikrohabitate und Nahrung für Hunderte von Arten von Wirbellosen bieten.[263][264] Nisten Seevögel kann die Ökologie von Inseln und umliegenden Meeren beeinflussen, hauptsächlich durch die Konzentration großer Mengen von Guano, was den lokalen Boden bereichern kann[265] und die umliegende Meere.[266]

Eine große Vielfalt von Feldmethoden der Vogelökologie, einschließlich Zählungen, Nestüberwachung sowie Erfassungen und Markierung, werden zur Erforschung der Vogelökologie verwendet.[267]

Beziehung zu Menschen

Da Vögel gut sichtbare und häufige Tiere sind, haben Menschen seit dem Morgengrauen eine Beziehung zu ihnen.[268] Manchmal sind diese Beziehungen gegenseitig, wie das kooperative Honig sammeln unter Honigguides und afrikanische Völker wie die Borana.[269] In anderen Fällen können sie es sein Kommensal, wie wenn Arten wie die Haussperling[270] von menschlichen Aktivitäten profitiert haben. Mehrere Vogelarten sind kommerziell signifikante landwirtschaftliche Schädlinge geworden,[271] und einige stellen eine Luftfahrtgefahr.[272] Menschliche Aktivitäten können auch schädlich sein und zahlreiche Vogelarten mit Aussterben bedroht haben (Jagd, Vogelbleivergiftung, Pestizide, Roadkill, Windkraftanlage tötet[273] und Raubtiere durch Haustier Katzen und Hunde sind häufige Todesursachen für Vögel).[274]

Vögel können als Vektoren für die Verbreitung von Krankheiten wie z. Psittakose, Salmonellose, Campylobacteriose, Mykobakteriose (Vogel Tuberkulose), Vogelgrippe (Vogelgrippe), Giardiasis, und Cryptosporidiose über lange Distanzen. Einige davon sind Zoonotische Krankheiten Das kann auch an Menschen übertragen werden.[275]

Wirtschaftliche Bedeutung

Illustration of fisherman on raft with pole for punting and numerous black birds on raft
Die Verwendung von Kormoranten durch asiatische Fischer ist stark zurückgegangen, überlebt jedoch in einigen Gebieten als Touristenattraktion.

Domestizierte Vögel, die für Fleisch und Eier angehoben werden, genannt Geflügelsind die größte Quelle für tierische Protein, die von Menschen gefressen werden; in 2003, 76 Millionen Tonnen Geflügel und 61 Millionen Unzählige Eier wurden weltweit produziert.[276] Hühner Berücksichtigen Sie einen Großteil des menschlichen Geflügelverbrauchs, obwohl domestiziert Truthähne, Enten, und Gänse sind auch relativ häufig. Viele Vögelarten werden ebenfalls auf Fleisch gejagt. Die Vogeljagd ist in erster Linie eine Freizeitaktivität, außer in extrem unentwickelten Gebieten. Die wichtigsten Vögel, die in Nord- und Südamerika gejagt wurden, sind Wasservögel. Andere weit verbreitete Vögel umfassen Fasanen, wilde Truthähne, Wachtel, Tauben, Rebhuhn, Auerhahn, Schnepfe, und Waldschnecken. Hammelbirding ist auch in Australien und Neuseeland beliebt.[277] Obwohl einige Jagd wie die von Hammelbirden nachhaltig sein können, hat die Jagd zum Aussterben oder Gefährdung von Dutzenden von Arten geführt.[278]

Andere kommerziell wertvolle Produkte von Vögeln sind Federn (insbesondere die Nieder von Gänse und Enten), die als Isolierung in Kleidung und Bettwäsche und Seevöka verwendet werden (FäkalienGuano), was eine wertvolle Quelle für Phosphor und Stickstoff ist. Das Krieg des Pazifiks, manchmal als Guano -Krieg bezeichnet, wurde teilweise um die Kontrolle der Guano -Ablagerungen gekämpft.[279]

Vögel wurden sowohl als Haustiere als auch für praktische Zwecke von Menschen domestiziert. Farbenfrohe Vögel, wie z. Papageien und Mynas, werden in gezüchtet Gefangenschaft oder als Haustiere gehalten, eine Praxis, die zum illegalen Handel einiger geführt hat gefährdete Spezies.[280] Falken und Kormorane werden seit langem für verwendet Jagd und Angeln, beziehungsweise. Messenger -Tauben, verwendet seit mindestens 1 n. Chr., blieb erst vor kurzem wichtig Zweiter Weltkrieg. Heute treten solche Aktivitäten entweder als Hobbys, für Unterhaltung und Tourismus vor.[281]

Amateur -Vogel -Enthusiasten (so genannte Vogelbeobachter, Twitchers oder häufiger, Vogelbeobachter) Anzahl in den Millionen.[282] Viele Hausbesitzer errichten Vogel Fütterer In der Nähe ihrer Häuser, um verschiedene Arten anzuziehen. Vogelfütterung ist zu einer millionenschweren Industrie entwickelt; Beispielsweise liefern schätzungsweise 75% der Haushalte in Großbritannien im Winter Nahrung für Vögel.[283]

In Religion und Mythologie

Woodcut of three long-legged and long-necked birds
Das 3 von Vögeln bis zum Meister der Spielkarten, Deutschland des 15. Jahrhunderts

Vögel spielen eine herausragende und vielfältige Rolle in Religion und Mythologie. In der Religion können Vögel entweder als Boten oder Priester und Führer für a dienen Gottheit, wie im Kult von Makemake, in dem die Tangata Manu von Osterinsel diente als Chefs[284] oder als Begleiter, wie im Fall von Hugin und Munin, die Zwei Gemeinsame Raben Wer flüsterte Neuigkeiten in die Ohren des Nordischer Gott Odin. In mehreren Zivilisationen von Altes Italien, im Speziellen Etrusker und römisch Religion, Priester waren daran beteiligt Auguryoder interpretierte die Wörter von Vögeln, während der "Auspex" (aus dem das Wort "verheißungsvoll" abgeleitet wird) ihre Aktivitäten zu den Vorgesetzten von Ereignissen beobachtet.[285]

Sie können auch als dienen als Religiöse Symbole, als wenn Jona (hebräisch: יונה, Taube) verkörperte Schreck, Passivität, Trauer und Schönheit, die traditionell mit Tauben verbunden sind.[286] Vögel wurden selbst veraltet, wie im Fall der Gemeinsamer Pfau, das von den Menschen in Südindien als Mutter Erde wahrgenommen wird.[287] In der Antike wurden Tauben als Symbole der verwendet Mesopotamische Göttin Inanna (später bekannt als Ishtar),[288][289] das Kanaanit Muttergöttin Asherah,[288][289][290] und die griechische Göttin Aphrodite.[288][289][291][292][293] Im Altes Griechenland, Athena, die Göttin der Weisheit und Schutzgottheit der Stadt von Athen, hatte a kleine Eule wie ihr Symbol.[294][295][296] In religiösen Bildern, die aus den Inka- und Tiwanaku -Reichen aufbewahrt werden, werden Vögel im Prozess der Überschreitung von Grenzen zwischen irdischen und unterirdischen spirituellen Bereichen dargestellt.[297] Die indigenen Völker der Zentralden behalten die Legenden von Vögeln auf, die in und nach metaphysischen Welten vorbeikommen.[297]

In Kultur und Folklore

Gestrichen Fliesen mit Design von Vögeln von Qajar -Dynastie

Vögel haben seit prähistorischen Zeiten in Kultur und Kunst vorgestellt, als sie früh vertreten wurden Höhlenmalereien.[298] Einige Vögel wurden als Monster wahrgenommen, einschließlich des mythologischen Roc und die Māorilegendär Pouākai, ein riesiger Vogel, der Menschen schnappen kann.[299] Vögel wurden später als Symbole der Kraft verwendet, wie im großartigen Pfauenthron des Mogul und persisch Kaiser.[300] Mit dem Aufkommen des wissenschaftlichen Interesses an Vögeln wurden viele Gemälde von Vögeln für Bücher in Auftrag gegeben.

Zu den berühmtesten dieser Vogelkünstler gehörte John James Audubon, deren Bilder von Nordamerikanische Vögel waren ein großer kommerzieller Erfolg in Europa und der später seinen Namen lieh National Audubon Society.[301] Vögel sind auch wichtige Figuren in der Poesie; zum Beispiel, Homer eingebaut Nightingales in sein Odyssee, und Catullus verwendet a Spatz Als erotisches Symbol in seinem Catullus 2.[302] Die Beziehung zwischen einem Albatros und ein Seemann ist das zentrale Thema von Samuel Taylor Coleridge's Der Rime des alten Seefahrers, was zur Verwendung des Begriff als Metapher für eine "Last".[303] Sonstiges Englisch Metaphern stammen aus Vögeln; Geierfonds und Vulture -Investoren nehmen beispielsweise ihren Namen vom Scavenging Geier.[304]

Die Wahrnehmung von Vogelarten variiert zwischen den Kulturen. Eulen sind mit Pech verbunden, Hexereiund Tod in Teilen Afrikas,[305] werden aber in weiten Teilen Europas als weise angesehen.[306] Hoopos wurden als heilig angesehen in Antikes Ägypten und Symbole der Tugend in Persien, wurde aber als Diebe in weiten Teilen Europas und Häfen des Krieges in angesehen Skandinavien.[307] Im HeraldikVor allem Vögel Adler, oft in Wappen.[308]

In Musik

In Musik, Birdsong hat Komponisten und Musiker auf verschiedene Weise beeinflusst: Sie können von Birdsong inspiriert werden; Sie können absichtlich Vogellied in einer Komposition nachahmen wie Vivaldi, Messiaen, und Beethoven tat zusammen mit vielen späteren Komponisten; Sie können Aufnahmen von Vögeln in ihre Werke einbeziehen, wie Ottorino Respighi zuerst; oder wie Beatrice Harrison und David RothenbergSie können mit Vögeln duettieren.[309][310][311][312]

Erhaltung

Large black bird with featherless head and hooked bill
Das California Condor Einmal nur 22 Vögel, aber Erhaltungsmaßnahmen haben dies heute auf über 500 erhöht.

Obwohl menschliche Aktivitäten die Expansion einiger weniger Arten ermöglicht haben, wie die Scheune Schwalbe und Europäischer Star, sie haben die Bevölkerungsrückgang verursacht oder Aussterben bei vielen anderen Arten. Über hundert Vogelarten sind in historischen Zeiten ausgestorben,[313] Obwohl die dramatischsten vom Menschen verursachten Vogelaussterben, die schätzungsweise 750–1800 Arten ausrotten, traten während der menschlichen Kolonisierung von auf Melanesisch, Polynesischer, und Mikronesisch Inseln.[314] Viele Vogelpopulationen sinken weltweit, mit 1.227 Arten werden als aufgeführt angedroht durch BirdLife International und die IUCN in 2009.[315][316]

Die am häufigsten zitierte menschliche Bedrohung für Vögel ist Verlust des Lebensraums.[317] Andere Bedrohungen sind eine Übereinstimmung, versehentliche Sterblichkeit aufgrund von Kollisionen mit Gebäude oder Fahrzeuge, langliges Fischen Bycatch,[318] Verschmutzung (einschließlich Ölpest und Pestizidgebrauch),[319] Wettbewerb und Raubtiere von Nicht -Kenner invasive Arten,[320] und Klimawandel.

Regierungen und Erhaltung Gruppen arbeiten zum Schutz von Vögeln, entweder durch Verabschiedung von Gesetzen, die bewahren und wiederherstellen Vogellebensraum oder durch Einrichtung Gefangene Populationen Für Wiedereinführung. Solche Projekte haben einige Erfolge erzielt; Eine Studie schätzte, dass die Erhaltungsbemühungen 16 Vogelarten retteten, die sonst zwischen 1994 und 2004 ausgestorben wären, einschließlich der California Condor und Norfolk Shotet.[321]

Siehe auch

Verweise

  1. ^ a b c Field, Daniel J.; Benito, Juan; Chen, Albert; Jagt, John W. M.; KSEPKA, Daniel T. (März 2020). "Spätkreide -Neornithin aus Europa beleuchtet die Ursprünge von Kronvögeln". Natur. 579 (7799): 397–401. Bibcode:2020Natur.579..397f. doi:10.1038/s41586-020-2096-0. ISSN 0028-0836. PMID 32188952. S2CID 212937591.
  2. ^ De Pietri, Vanesa L.; Scofield, R. Paul; Zelenkov, Nikita; Boles, Walter E.; Würdig, Trevor H. (Februar 2016). "Das unerwartete Überleben einer alten Abstammung von Anseriform -Vögeln in das Neogen von Australien: die jüngste Aufzeichnung von Presbyornithidae". Royal Society Open Science. 3 (2): 150635. Bibcode:2016rsos .... 350635d. doi:10.1098/rsos.150635. PMC 4785986. PMID 26998335.
  3. ^ a b Yonezawa, T, et al. (2017). "Phylogenomik und Morphologie ausgestorbener Paläognaten zeigen den Ursprung und die Entwicklung der Ratiten". Current Biology. 27 (1): 68–77. doi:10.1016/j.cub.2016.10.029. PMID 27989673.
  4. ^ a b Kuhl, h; Frankl-Vilches, C; Bakker, a; Mayr, G; Nikolaus, G; Boerno, S T; Klages, s; Timmermann, b; Gahr, M (2020). "Ein unvoreingenommener molekularer Ansatz unter Verwendung von 3'UTRs löst den Baum auf Familienebene des Lebens auf dem Leben des Lebens auf.". Molekularbiologie und Evolution. 38 (1): 108–127. doi:10.1093/molbev/msaa191. HDL:21.11116/0000-0007-B72A-C. PMC 7783168. PMID 32781465.
  5. ^ a b Crouch, N.M.A. (2022) Interpretation des fossilen Aufzeichnungen und der Entstehung von Vögeln. Biorxiv, doi: https://doi.org/10.1101/2022.05.19.492716
  6. ^ Brands, Sheila (14. August 2008). "Systema Naturae 2000 / Klassifizierung, Klasse Aves". Projekt: Das Taxonomie. Abgerufen 11. Juni 2012.
  7. ^ Del Hoyo, Josep; Andy Elliott; Jordi Sargatal (1992). Handbuch der Weltvögel, Band 1: Strauß bis Enten. Barcelona: Luchs -Effekte. ISBN 84-87334-10-5.
  8. ^ Linnaeus, Carolus (1758). Systema Naturae pro Regna tria naturae, Secundum -Klassen, Ordines, Gattungen, Arten, Spermascharakteribus, Unterschiede, Synonymis, Locis. Tomus I. editio Decima, Reformata (in Latein). Holmiae. (Laurentii salvii). p. 824.
  9. ^ a b Livezey, Bradley C.; Zusi, RL (Januar 2007). "Phylogenie höherer Ordnung moderner Vögel (Theropoda, Aves: Neornithes) basierend auf einer vergleichenden Anatomie. II. Analyse und Diskussion". Zoologisches Journal der Linnean Society. 149 (1): 1–95. doi:10.1111/j.1096-3642.2006.00293.x. PMC 2517308. PMID 18784798.
  10. ^ Padian, Kevin; L. M. Chiappe; Chiappe LM (1997). "Vogelherkunft". Im Philip J. Currie; Kevin Padian (Hrsg.). Enzyklopädie von Dinosauriern. San Diego: Akademische Presse. S. 41–96. ISBN 0-12-226810-5.
  11. ^ Gauthier, Jacques (1986). "Saurischian monophy und der Ursprung der Vögel". In Kevin Padian (Hrsg.). Der Ursprung von Vögeln und die Entwicklung des Fluges. Memoiren der California Academy of Science 8. San Francisco, CA: veröffentlicht von der California Academy of Sciences. S. 1–55. ISBN 0-940228-14-9.
  12. ^ a b Gauthier, J. und De Queiroz, K. (2001). "Federierte Dinosaurier, fliegende Dinosaurier, Kronendinosaurier und der Name Aves." S. 7–41 in Neue Perspektiven auf den Ursprung und die frühe Entwicklung von Vögeln: Verfahren des internationalen Symposiums zu Ehren von John H. Ostrom (J. A. Gauthier und L. F. Gall, Hrsg.). Peabody Museum of Natural History, Yale University, New Haven, CT
  13. ^ a b Pascal Godefroit; Andrea Cau; Hu Dong-yu; François Escuillié; Wu Wenhao; Gareth Dyke (2013). "Ein Jura -Avialan -Dinosaurier aus China löst die frühe phylogenetische Geschichte der Vögel auf". Natur. 498 (7454): 359–362. Bibcode:2013Natur.498..359g. doi:10.1038/nature12168. PMID 23719374. S2CID 4364892.
  14. ^ a b c d e Cau, Andrea (2018). "Die Versammlung des Vogelkörperplans: Ein 160 Millionen Jahr langer Prozess" (PDF). Bollettino della Società Paläontologica Italiana.
  15. ^ Weishampel, David B.; Dodson, Peter; Osmólska, Halszka (Hrsg.) (2004). Die Dinosaurie, Zweite Ausgabe. University of California Press., 861 PP.
  16. ^ Sentner, P (2007). "Ein neuer Blick auf die Phylogenie von Coelurosaurien (Dinosaurien: Theropoda)". Journal of Systematic Palaeontology. 5 (4): 429–463. doi:10.1017/s1477201907002143. S2CID 83726237.
  17. ^ Maryańska, Teresa; Osmólska, Halszka; Wolsan, Mieczysław (2002). "Avialan Status für Oviraptorosauria". Acta Palaeontologica Polonica. S2CID 55462557.
  18. ^ Gauthier, J. (1986). "Saurischian monophy und der Ursprung von Vögeln." In: K. Padian, hrsg. Der Ursprung der Vögel und die Entwicklung des Fluges. San Francisco: Kalifornien, Acad. Sci. S. 1–55. (Mem. Calif. Acad. Sci.8.)
  19. ^ Lee, Michael S. Y.; Spencer, Patrick S. (1. Januar 1997), Sumida, Stuart S.; Martin, Karen L. M. (Hrsg.), "Kapitel 3-Kronen-Clades, Schlüsselfiguren und taxonomische Stabilität: Wann ist eine Amniote kein Amniot?", Amniot -Ursprünge, Academic Press, S. 61–84, ISBN 978-0-12-676460-4, abgerufen 14. Mai 2020
  20. ^ a b Cau, Andrea; Brougham, Tom; Naish, Darren (2015). "Die phylogenetischen Affinitäten des bizarre rumänischen Theropods der späten Kreidezeit Balaur Bondoc (Dinosaurien, Maniraptora): Dromaeosaurid oder flugloser Vogel? ". Peerj. 3: e1032. doi:10.7717/peerj.1032. PMC 4476167. PMID 26157616.
  21. ^ Li, Q.; Gao, K.-Q.; Vinther, J.; Shawkey, M.D.; Clarke, J.A.; D'ALBA, L.; Meng, Q.; Briggs, D.E.G. & Prum, R.O. (2010). "Gefieder -Farbmuster eines ausgestorbenen Dinosauriers" (PDF). Wissenschaft. 327 (5971): 1369–1372. Bibcode:2010Sci ... 327.1369L. doi:10.1126/Science.1186290. PMID 20133521. S2CID 206525132.
  22. ^ Prum, Richard O. Prum (19. Dezember 2008). "Wer ist dein Papi?". Wissenschaft. 322 (5909): 1799–1800. doi:10.1126/Science.1168808. PMID 19095929. S2CID 206517571.
  23. ^ Paul, Gregory S. (2002). "Auf der Suche nach dem wahren Vogelvorfahren". Dinosaurier der Luft: die Entwicklung und den Flugverlust in Dinosauriern und Vögeln. Baltimore: Johns Hopkins University Press. S. 171–224. ISBN 0-8018-6763-0.
  24. ^ Norell, Mark; Mick Ellison (2005). Den Drachen entdecken: Die große Entdeckung mit gefiedertem Dinosaurier. New York: Pi Press. ISBN 0-13-186266-9.
  25. ^ Borenstein, Seth (31. Juli 2014). "Studie verfolgt die Dinosaurierentwicklung in frühe Vögel". Associated Press. Archiviert von das Original am 8. August 2014. Abgerufen 3. August 2014.
  26. ^ Lee, Michael S.y.; Cau, Andrea; Naish, Darren; Dyke, Gareth J. (1. August 2014). "Anhaltende Miniaturisierung und anatomische Innovation bei den Dinosaurier -Vorfahren von Vögeln". Wissenschaft. 345 (6196): 562–566. Bibcode:2014sci ... 345..562l. doi:10.1126/science.1252243. PMID 25082702. S2CID 37866029.
  27. ^ Plotnick, Roy E.; Theodor, Jessica M.; Holtz, Thomas R. (24. September 2015). "Jurassic Pork: Was könnte ein jüdischer Zeitreisender essen?". Evolution: Bildung und Öffentlichkeitsarbeit. 8 (1): 17. doi:10.1186/s12052-015-0047-2. ISSN 1936-6434. S2CID 16195453.
  28. ^ Xing xu; Hagel dich; Kai du; Fenglu Han (28. Juli 2011). "Ein Archaeopteryx-ähnlich Theropoden aus China und der Ursprung von Avialae ". Natur. 475 (7357): 465–470. doi:10.1038/nature10288. PMID 21796204. S2CID 205225790.
  29. ^ Turner, Alan H.; Pol, d.; Clarke, J.A.; Erickson, G.M.; Norell, M. A. (7. September 2007). "Eine basale Dromaeosaurid- und Größenentwicklung vor dem Vogelflug" (PDF). Wissenschaft. 317 (5843): 1378–1381. Bibcode:2007Sci ... 317.1378t. doi:10.1126/Science.1144066. PMID 17823350. S2CID 2519726.
  30. ^ Xu, x; Zhou, Z; Wang, x; Kuang, x; Zhang, f; Du, x (23. Januar 2003). "Vierflügelige Dinosaurier aus China". Natur. 421 (6921): 335–340. Bibcode:2003Natur.421..335x. doi:10.1038/nature01342. PMID 12540892. S2CID 1160118.
  31. ^ Luiggi, Christina (Juli 2011). "Über den Ursprung der Vögel". Der Wissenschaftler. Archiviert von das Original am 16. Juni 2012. Abgerufen 11. Juni 2012.
  32. ^ Mayr, G.; Pohl, b.; Hartman, S.; Peters, D. S. (Januar 2007). "Das zehnte Skelettprobe von Archaeopteryx". Zoologisches Journal der Linnean Society. 149 (1): 97–116. doi:10.1111/j.1096-3642.2006.00245.x.
  33. ^ Ivanov, M., Hrdlickova, S. & Gregorova, R. (2001) Die vollständige Enzyklopädie von Fossilien. Rebo Publishers, Niederlande. p. 312
  34. ^ a b Benton, Michael J.; Dhouailly, Danielle; Jiang, Baoyu; McNamara, Maria (1. September 2019). "Der frühe Ursprung der Federn". Trends in Ökologie und Evolution. 34 (9): 856–869. doi:10.1016/j.tree.2019.04.018. ISSN 0169-5347. PMID 31164250. S2CID 174811556.
  35. ^ a b Zheng, X.; Zhou, Z.; Wang, X.; Zhang, F.; Zhang, X.; Wang, Y.; Wei, G.; Wang, S.; Xu, X. (15. März 2013). "Hinterflügel in basalen Vögeln und die Entwicklung von Beinfedern". Wissenschaft. 339 (6125): 1309–1312. Bibcode:2013Sci ... 339.1309z. Citeseerx 10.1.1.1031.5732. doi:10.1126/Science.1228753. PMID 23493711. S2CID 206544531.
  36. ^ a b c Chiappe, Luis M. (2007). Verherrlichte Dinosaurier: Der Ursprung und die frühe Entwicklung von Vögeln. Sydney: University of New South Wales Press. ISBN 978-0-86840-413-4.
  37. ^ Pickrell, John (22. März 2018). "Frühe Vögel waren vielleicht zu kräftig, um auf ihren Eiern zu sitzen". Natur. doi:10.1038/d41586-018-03447-3.
  38. ^ Agentur Frankreich-Presse (April 2011). "Vögel haben das Dino -Aussterben mit scharfen Sinnen überlebt". Cosmos Magazine. Archiviert von das Original am 2. April 2015. Abgerufen 11. Juni 2012.
  39. ^ Wang, M.; Zheng, X.; O'Connor, J.K.; Lloyd, G.T.; Wang, X.; Wang, Y.; Zhang, X.; Zhou, Z. (2015). "Die älteste Aufzeichnung von Ornithuromorpha aus der frühen Kreidezeit Chinas". Naturkommunikation. 6 (6987): 6987. Bibcode:2015natco ... 6.6987W. doi:10.1038/ncomms7987. PMC 5426517. PMID 25942493.
  40. ^ Clarke, Julia A. (2004). "Morphologie, phylogenetische Taxonomie und Systematik von Ichthyornis und Apatornis (Avialae: Ornithurae) " (PDF). Bulletin des American Museum of Natural History. 286: 1–179. doi:10.1206/0003-0090 (2004) 286 <0001: Mptaso> 2.0.co; 2;. HDL:2246/454. S2CID 84035285. Archiviert von das Original (PDF) am 3. März 2009. Abgerufen 14. September 2007.
  41. ^ Louchart, a.; Viriot, L. (2011). "Von Schnauze zu Schnabel: Der Zähneverlust bei Vögeln". Trends in Ökologie und Evolution. 26 (12): 663–673. doi:10.1016/j.tree.2011.09.004. PMID 21978465. Archiviert von das Original am 28. Juli 2014.
  42. ^ Clarke, J.A.; Zhou, Z.; Zhang, F. (März 2006). "Einblick in die Entwicklung des Vogelfluges aus einer neuen Klade von frühen Kreide -Ornithurinen aus China und der Morphologie von Yixianornis Grabaui". Journal of Anatomy. 208 (3): 287–308. doi:10.1111/j.1469-7580.2006.00534.x. PMC 2100246. PMID 16533313.
  43. ^ Felice, Ryan N.; Goswami, Anjali (2018). "Entwicklungsursprung der mosaischen Evolution im Vogelschädel". Verfahren der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Vereinigten Staaten von Amerika. 115 (3): 555–60. doi:10.1073/pnas.1716437115. PMC 5776993. PMID 29279399.
  44. ^ Mitchell, K.J.; Llamas, b.; Soubrier, J.; Rawlence, N.J.; Würdig, T.H.; Wood, J.; Lee, M.S.Y.; Cooper, A. (23. Mai 2014). "Die alte DNA enthüllt Elefantenvögel und Kiwi sind Schwester -Taxa und klären die Bewertungsvogel -Evolution" (PDF). Wissenschaft. 344 (6186): 898–900. Bibcode:2014Sci ... 344..898m. doi:10.1126/science.1251981. HDL:2328/35953. PMID 24855267. S2CID 206555952.
  45. ^ Ritchison, Gary. "Vogelbiogeographie". Vogelbiologie. Eastern Kentucky University. Abgerufen 10. April 2008.
  46. ^ Cracraft, J. (2013). "Beziehungen und Klassifizierungen höherer Ebene: Nicht-Spassformen". In Dickinson, E.C.; Remsen Jr., J.V. (Hrsg.). Die Howard und Moore komplette Checkliste der Vögel der Welt. Vol. 1 (4. Aufl.). Aves Press, Eastbourne, Großbritannien S. XXI - XLI.
  47. ^ Clements, James F. (2007). Die Clements -Checkliste der Weltvögel (6. Aufl.). Ithaca: Cornell University Press. ISBN 978-0-8014-4501-9.
  48. ^ "Herzlich willkommen". IOC World Bird List 9.2. doi:10.14344/ioc.ml.9.2.
  49. ^ Clarke, Julia A.; Tambussi, Claudia P.; Noriega, Jorge I.; Erickson, Gregory M.; Ketcham, Richard A. (Januar 2005). "Definitive fossile Beweise für die vorhandene Vogelstrahlung in der Kreidezeit". Natur. 433 (7023): 305–308. Bibcode:2005Natur.433..305c. doi:10.1038/nature03150. PMID 15662422. S2CID 4354309.
  50. ^ Clarke, J.A. (2004). "Morphologie, phylogenetische Taxonomie und Systematik von Ichthyornis und Apatornis (Avialae: Ornithurae) ". Bulletin des American Museum of Natural History. 286: 1–179. doi:10.1206/0003-0090 (2004) 286 <0001: Mptaso> 2.0.co; 2;. HDL:2246/454. S2CID 84035285. Archiviert von das Original am 19. Juni 2015. Abgerufen 22. März 2015.
  51. ^ Lee, Michael Sy; Cau, Andrea; Naish, Darren; Dyke, Gareth J. (Mai 2014). "Morphologische Uhren in der Paläontologie und ein mittlerer Ursprung von Kronten" (PDF). Systematische Biologie. Oxford Journals. 63 (1): 442–449. doi:10.1093/sysbio/syt110. PMID 24449041.
  52. ^ a b Prum, R.O.; et al. (2015). "Eine umfassende Phylogenie von Vögeln (AVES) unter Verwendung einer gezielten DNA-Sequenzierung der nächsten Generation". Natur. 526 (7574): 569–573. Bibcode:2015Natur.526..569p. doi:10.1038/nature15697. PMID 26444237. S2CID 205246158.
  53. ^ a b Ericson, per G.P.; et al. (2006). "Diversifizierung von Neoaves: Integration molekularer Sequenzdaten und Fossilien" (PDF). Biologiebriefe. 2 (4): 543–547. doi:10.1098/rsbl.2006.0523. PMC 1834003. PMID 17148284. Archiviert von das Original (PDF) am 25. März 2009. Abgerufen 4. Juli 2008.
  54. ^ Brown, Joseph W.; Payne, RB; Mindell, DP (Juni 2007). "Nuclear DNA schmeckt in Neoaves nicht 'Rocks' und 'Uhren' zusammen: Ein Kommentar zu Ericson et al.". Biologiebriefe. 3 (3): 257–259. doi:10.1098/rsbl.2006.0611. PMC 2464679. PMID 17389215.
  55. ^ Claramunt, S.; Cracraft, J. (2015). "Ein neuer Zeitbaum zeigt den Eindruck der Erdgeschichte über die Entwicklung moderner Vögel". SCI adv. 1 (11): E1501005. Bibcode:2015Scia .... 1E1005c. doi:10.1126/sciadv.1501005. PMC 4730849. PMID 26824065.
  56. ^ Braun, E. L.; Kimball, R. T. (2021). "Datentypen und die Phylogenie von Neoaves". Vögel. 2 (1): 1–22. doi:10.3390/birds2010001.
  57. ^ Boyd, John (2007). "Neornithes: 46 Bestellungen" (PDF). John Boyds Website. Abgerufen 30. Dezember 2017.
  58. ^ Sibley, Charles; Jon Edward Ahlquist (1990). Phylogenie und Klassifizierung von Vögeln. New Haven: Yale University Press. ISBN 0-300-04085-7.
  59. ^ Mayr, Ernst; Short, Lester L. (1970). Spezies Taxa der nordamerikanischen Vögel: Ein Beitrag zur vergleichenden Systematik. Veröffentlichungen des nusktall ornithologischen Clubs, Nr. 9. Cambridge, MA: Nuttall ornithologischer Club. OCLC 517185.
  60. ^ Jarvis, E.D.; et al. (2014). "Analysen des gesamten Genoms lösen frühe Zweige im Baum des Lebens moderner Vögel auf". Wissenschaft. 346 (6215): 1320–1331. Bibcode:2014Sci ... 346.1320J. doi:10.1126/science.1253451. PMC 4405904. PMID 25504713.
  61. ^ a b Holmes, Bob (10. Februar 2022). "Über Vögel aus ihren Genomen lernen". Knowable Magazine. doi:10.1146/Knowable-021022-1. Abgerufen 11. Februar 2022.
  62. ^ a b Bravo, Gustavo A.; Schmitt, C. Jonathan; Edwards, Scott V. (3. November 2021). "Was haben wir aus den ersten 500 Vogelgenomen gelernt?". Jährliche Überprüfung von Ökologie, Evolution und Systematik. 52 (1): 611–639. doi:10.1146/annurev-ecolsys-012121-085928. ISSN 1543-592X. S2CID 239655248. Abgerufen 11. Februar 2022.
  63. ^ Feng, Shaohong; et al. (2020). "Dichte Probenahme der Vogelvielfalt erhöht die Kraft der vergleichenden Genomik". Natur. 587 (7833): 252–257. Bibcode:2020Natur.587..252f. doi:10.1038/s41586-020-2873-9. ISSN 0028-0836. PMC 7759463. PMID 33177665.
  64. ^ Newton, Ian (2003). Die Speziation und Biogeographie von Vögeln. Amsterdam: Akademische Presse. p. 463. ISBN 0-12-517375-x.
  65. ^ Brooke, Michael (2004). Albatrosses und Stempel auf der ganzen Welt. Oxford: Oxford University Press. ISBN 0-19-850125-0.
  66. ^ Weir, Jason T.; Schluter, D (2007). "Der Breitengradient in der jüngsten Speziations- und Extinktionsraten von Vögeln und Säugetieren". Wissenschaft. 315 (5818): 1574–1576. Bibcode:2007Sci ... 315.1574W. doi:10.1126/science.1135590. PMID 17363673. S2CID 46640620.
  67. ^ a b Schreiber, Elizabeth Anne; Joanna Burger (2001). Biologie von Meeresvögeln. Boca Raton: CRC Press. ISBN 0-8493-9882-7.
  68. ^ Sato, Katsufumi; Naito, y; Kato, a; Niizuma, y; Watanuki, y; Charrassin, JB; Bost, CA; Handrich, y; Le Maho, Y (1. Mai 2002). "Auftrieb und maximale Tauchtiefe in Penguinen: Kontrollieren sie das Luftvolumen?". Journal of Experimental Biology. 205 (9): 1189–1197. doi:10.1242/Jeb.205.9.1189. PMID 11948196.
  69. ^ Hill, David; Peter Robertson (1988). Der Fasanen: Ökologie, Management und Erhaltung. Oxford: BSP Professional. ISBN 0-632-02011-3.
  70. ^ Spreyer, Mark F.; Enrique H. Bucher (1998). "Mönchsdarsteller (Myiopsitta monachus)". Die Vögel von Nordamerika. Cornell Lab der Ornithologie. doi:10.2173/bna.322. Abgerufen 13. Dezember 2015.
  71. ^ Arendt, Wayne J. (1. Januar 1988). "Reichweiterung des Vieh -Reihers (Bubulcus ibis) im größeren karibischen Becken ". Koloniale Wasservögel. 11 (2): 252–262. doi:10.2307/1521007. JStor 1521007.
  72. ^ Bierregaard, R.O. (1994). "Gelbköpfe Caracara". In Josep del Hoyo; Andrew Elliott; Jordi Sargatal (Hrsg.). Handbuch der Vögel der Welt. Band 2; New World Geier nach Guineafowl. Barcelona: Luchs -Effekte. ISBN 84-87334-15-6.
  73. ^ Juniper, Tony; Mike Parr (1998). Papageien: Ein Leitfaden für die Papageien der Welt. London: Christopher Helm. ISBN 0-7136-6933-0.
  74. ^ Weijden, Wouter van der; Terwan, Paul; Guldemond, Adriaan, Hrsg. (2010). Ackerlandvögel auf der ganzen Welt. Barcelona: Luchs -Effekte. p. 4. ISBN 9788496553637.
  75. ^ Ehrlich, Paul R.; David S. Dobkin; Darryl Wheye (1988). "Anpassungen für den Flug". Vögel von Stanford. Universität in Stanford. Abgerufen 13. Dezember 2007. Basierend auf dem Handbuch des Vogels (Paul Ehrlich, David Dobkin und Darryl Wheye. 1988. Simon und Schuster, New York.)
  76. ^ a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab Gill, Frank (1995). Vogelkunde. New York: Während Freeman und Co. ISBN 0-7167-2415-4.
  77. ^ Noll, Paul. "Das Vogelskelett". Paulnoll.com. Abgerufen 13. Dezember 2007.
  78. ^ "Skelett eines typischen Vogels". Das Ornithologie -Web des Fernbank Science Center. Abgerufen 13. Dezember 2007.
  79. ^ "Der überraschende Verwandte der riesigen Elefantenvögel". Wissenschaft und Innovation. 22. Mai 2014. Abgerufen 6. März 2019.
  80. ^ Ehrlich, Paul R.; David S. Dobkin; Darryl Wheye (1988). "Trinken". Vögel von Stanford. Universität in Stanford. Abgerufen 13. Dezember 2007.
  81. ^ Tsahar, Ella; Martínez del Rio, C; Izhaki, ich; Arad, Z (2005). "Können Vögel ammonotelisch?. Journal of Experimental Biology. 208 (6): 1025–1034. doi:10.1242/jeb.01495. PMID 15767304. S2CID 18540594.
  82. ^ Skadhauge, e; Erlwanger, KH; Ruziwa, SD; Dantzer, V; Elbrønd, vs; Chamunorwa, JP (2003). "Macht der Strauß (Struthio Camelus) Coprodeum haben die elektrophysiologischen Eigenschaften und die Mikrostruktur anderer Vögel? ". Vergleichende Biochemie und Physiologie a. 134 (4): 749–755. doi:10.1016/s1095-6433 (03) 00006-0. PMID 12814783.
  83. ^ Preest, Marion R.; Beuchat, Carol A. (April 1997). "Ammoniakausscheidung durch Kolibris". Natur. 386 (6625): 561–562. Bibcode:1997Natur.386..561p. doi:10.1038/386561a0. S2CID 4372695.
  84. ^ Mora, J.; Martuscelli, J; Ortiz Pineda, J; Soberon, G (1965). "Die Regulierung von Harnstoffbiosynthese-Enzymen in Wirbeltieren". Biochemisches Journal. 96 (1): 28–35. doi:10.1042/BJ0960028. PMC 1206904. PMID 14343146.
  85. ^ Packard, Gary C. (1966). "Der Einfluss von Umgebungstemperatur und Trockenheit auf die Reproduktion und Ausscheidung von Amnioten -Wirbeltieren". Der amerikanische Naturforscher. 100 (916): 667–682. doi:10.1086/282459. JStor 2459303. S2CID 85424175.
  86. ^ Balgooyen, Thomas G. (1. Oktober 1971). "Pellet -Regurgitation von Captive Sparrow Hawks (Falco Sparverius) " (PDF). Kondor. 73 (3): 382–385. doi:10.2307/1365774. JStor 1365774. Archiviert von das Original (PDF) am 24. Februar 2014.
  87. ^ "Was sind Fäkaliensäcke? Vogelwindeln im Grunde genommen". Audubon. 7. August 2018. Abgerufen 17. Januar 2021.
  88. ^ Yong, Hrsg (6. Juni 2013). "Phänomene: Nicht gerade Raketenwissenschaft, wie Hühner ihre Penisse verloren (und Enten hielten ihre)". Phenomena.nationalgeographic.com. Abgerufen 3. Oktober 2013.
  89. ^ "Ornithologie, 3. Auflage - Wasserfowl: Order Anseriformes". Archiviert von das Original am 22. Juni 2015. Abgerufen 3. Oktober 2013.
  90. ^ McCracken, KG (2000). "Der 20-cm-stachelige Penis der argentinischen Seehuck (Oxyura vittata)" (PDF). Der Auk. 117 (3): 820–825. doi:10.1642/0004-8038 (2000) 117 [0820: TCSPOT] 2.0.co; 2; 2; 2;. S2CID 5717257. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016.
  91. ^ Sasanami, Tomohiro; Matsuzaki, Mei; Mizushima, Shusei; Hiyama, Gen (2013). "Spermienspeicher im weiblichen Fortpflanzungstrakt bei Vögeln". Zeitschrift für Fortpflanzung und Entwicklung. 59 (4): 334–338. doi:10.1262/jrd.2013-038. ISSN 0916-8818. PMC 3944358. PMID 23965601.
  92. ^ Birkhead, T. R.; Møller, P. (1993). "Sexuelle Selektion und zeitliche Trennung von Fortpflanzungsereignissen: Spermienspeicherdaten von Reptilien, Vögeln und Säugetieren". Biological Journal der Linnean Society. 50 (4): 295–311. doi:10.1111/j.1095-8312.1993.tb00933.x.
  93. ^ a b c Guioli, Silvana; Nandi, Sunil; Zhao, Debiao; Burgess-Shannon, Jessica; Lovell-Badge, Robin; Clinton, Michael (2014). "Gonadenasymmetrie und Geschlechtsbestimmung bei Vögeln". Sexuelle Entwicklung. 8 (5): 227–242. doi:10.1159/000358406. ISSN 1661-5433. PMID 24577119. S2CID 3035039.
  94. ^ Dawson, Alistair (April 2015). "Jährliche Gonadenzyklen bei Vögeln: Modellierung der Auswirkungen der Photoperiode auf saisonale Veränderungen in der GnRH-1-Sekretion". Grenzen in der Neuroendokrinologie. 37: 52–64. doi:10.1016/j.yfrne.2014.08.004. PMID 25194876. S2CID 13704885.
  95. ^ Farner, Donald S.; Follett, Brian K.; King, Jamesr.; Morton, Martin L. (Februar 1966). "Eine quantitative Untersuchung des Eierstockwachstums in der weiß gekrönten Spatz". Das biologische Bulletin. 130 (1): 67–75. doi:10.2307/1539953. JStor 1539953. PMID 5948479.
  96. ^ Ramachandran, R; McDaniel, C D (2018). "Parthenogenese bei Vögeln: eine Übersicht". Reproduktion. 155 (6): R245 - R257. doi:10.1530/rep-17-0728. ISSN 1470-1626. PMID 29559496. S2CID 4017618.
  97. ^ Kobayashi, Kazuya; Kitano, Takeshi; Iwao, Yasuhiro; Kondo, Mariko (1. Juni 2018). Fortpflanzungs- und Entwicklungsstrategien: Die Kontinuität des Lebens. Springer. p. 290. ISBN 978-4-431-56609-0.
  98. ^ Göth, Anne (2007). "Inkubationstemperaturen und Geschlechtsverhältnisse in australischer Bürsten-Turkey (Alectura Lathami) Hügel ". Australische Ökologie. 32 (4): 278–285. doi:10.1111/j.1442-9993.2007.01709.x.
  99. ^ Göth, a; Booth, DT (März 2005). "Temperaturabhängiges Geschlechtsverhältnis in einem Vogel". Biologiebriefe. 1 (1): 31–33. doi:10.1098/rsbl.2004.0247. PMC 1629050. PMID 17148121.
  100. ^ Maina, John N. (November 2006). "Entwicklung, Struktur und Funktion eines neuartigen Atemorgans, das Lung-Luft-Sacksystem von Vögeln: dorthin zu gehen, wo kein anderer Wirbeltier gegangen ist". Biologische Bewertungen. 81 (4): 545–579. doi:10.1017/s1464793106007111. PMID 17038201.
  101. ^ a b Suthers, Roderick A.; Sue Anne Zollinger (Juni 2004). "Producing Song: The Vocal Apparatus". Ann. N.Y. Acad. Sci. 1016 (1): 109–129. Bibcode:2004nyasa1016..109s. doi:10.1196/Annals.1298.041. PMID 15313772. S2CID 45809019.
  102. ^ Fitch, W. T. (1999). "Akustische Übertreibung der Größe bei Vögeln durch Trachealverlängerung: Vergleichende und theoretische Analysen". Journal of Zoology. 248: 31–48. doi:10.1017/s095283699900504x.
  103. ^ Scott, Robert B. (März 1966). "Vergleichende Hämatologie: Die Phylogenie der Erythrozyten". Annalen der Hämatologie. 12 (6): 340–351. doi:10.1007/bf01632827. PMID 5325853. S2CID 29778484.
  104. ^ a b Whittow, G. (2000). Sturkies Vogelphysiologie/ Herausgegeben von G. Causey Whittow. San Diego: Academic Press, 2000.
  105. ^ a b Hoagstrom, C. W. (2002). "Wirbeltierkreislauf". Magills Enzyklopädie der Wissenschaft: Tierleben. Band 1, S. 217–219. Pasadena, Kalifornien, Salem Press.
  106. ^ a b Hill, Richard W. (2012) Tierphysiologie/ Richard W. Hill, Gordon A. Wyse, Margaret Anderson. Dritte Ausgabe S. 647–678. Sinauer Associates, Sunderland, MA
  107. ^ Barbara, Taylor (2004). Taschen: Vögel. UK: Dorling Kindersley. p. 16. ISBN 0-7513-5176-8.
  108. ^ Sales, James (2005). "Der gefährdete Kiwi: eine Bewertung" (PDF). Folia Zoologica. 54 (1–2): 1–20. Archiviert von das Original (PDF) am 26. September 2007. Abgerufen 15. September 2007.
  109. ^ Ehrlich, Paul R.; David S. Dobkin; Darryl Wheye (1988). "Der Vogelgeruchssinn". Vögel von Stanford. Universität in Stanford. Abgerufen 13. Dezember 2007.
  110. ^ Lequette, Benoit; Verheyden; Jouventin (1. August 1989). "Geruch in der subantarktischen Seevögel: seine phylogenetische und ökologische Bedeutung" (PDF). Das Kondor. 91 (3): 732–735. doi:10.2307/1368131. JStor 1368131. Archiviert von das Original (PDF) am 25. Dezember 2013.
  111. ^ Wilkie, Susan E.; Vissers, PM; Das, d; Degrip, WJ; Bowmaker, JK; Hunt, DM (Februar 1998). "Die molekulare Basis für UV-Sehvermögen bei Vögeln: spektrale Eigenschaften, cDNA-Sequenz und Netzhautlokalisierung des UV-sensitiven visuellen Pigments des Lumpens (Melopsittacus undulatus)". Biochemisches Journal. 330 (Pt 1): 541–547. doi:10.1042/bj3300541. PMC 1219171. PMID 9461554.
  112. ^ Olsson, Peter; Lind, Olle; Kelber, Almut; Simmons, Leigh (2018). "Chromatischer und achromatischer Sehen: Parameterauswahl und Einschränkungen für zuverlässige Modellvorhersagen". Verhaltensökologie. 29 (2): 273–282. doi:10.1093/beheco/arx133. ISSN 1045-2249. S2CID 90704358.
  113. ^ Andersson, S.; J. Ornborg; M. Andersson (1998). "Ultraviolett sexueller Dimorphismus und sortative Paarung in blauen Titten". Verfahren der Royal Society B. 265 (1395): 445–450. doi:10.1098/rspb.1998.0315. PMC 1688915.
  114. ^ Viitala, Jussi; Korplmäki, Erkki; Palokangas, Pälvl; Koivula, Minna (1995). "Attraktion von Kestreln auf Duftspuren von Vole, die in ultraviolettem Licht sichtbar sind". Natur. 373 (6513): 425–427. Bibcode:1995Natur.373..425v. doi:10.1038/373425a0. S2CID 4356193.
  115. ^ Pettingill, Olin Sewall, Jr. (1985). Ornithologie im Labor und Feld. Fünfte Ausgabe. Orlando, FL: Akademische Presse. p. 11. ISBN 0-12-552455-2.
  116. ^ Williams, David L.; Flach, E (März 2003). "Symblepharon mit aberrantem Vorsprung der niktitierenden Membran in der schneebedeckten Eule (NYCTEA SCANDIACA) ". Veterinär Augenheilkunde. 6 (1): 11–13. doi:10.1046/j.1463-5224.2003.00250.x. PMID 12641836.
  117. ^ a b Land, M. F. (2014). "Augenbewegungen von Wirbeltieren und ihre Beziehung zu Augenform und Funktion". Journal of Comparative Physiology a. 201 (2): 195–214. doi:10.1007/s00359-014-0964-5. PMID 25398576. S2CID 15836436.
  118. ^ Martin, Graham R.; Katzir, G. (1999). "Gesichtsfelder in Kurzzögern, Adler, Circaetus gallicus (Accipitridae) und die Funktion der Fernglas bei Vögeln ". Gehirn, Verhalten und Entwicklung. 53 (2): 55–66. doi:10.1159/000006582. PMID 9933782. S2CID 44351032.
  119. ^ Saito, Nozomu (1978). "Physiologie und Anatomie des Vogelohrs". Das Journal der Acoustical Society of America. 64 (S1): S3. Bibcode:1978asaj ... 64 .... 3s. doi:10.1121/1.2004193.
  120. ^ Warham, John (1. Mai 1977). "Die Inzidenz, die Funktion und die ökologische Bedeutung von Betrelmagenölen" (PDF). Verfahren der New Zealand Ecological Society. 24 (3): 84–93.
  121. ^ Dumbacher, J.P.; Beehler, BM; Spande, TF; Garraffo, HM; Daly, JW (Oktober 1992). "Homobatrachotoxin in der Gattung Pitohui: Chemische Verteidigung bei Vögeln? ". Wissenschaft. 258 (5083): 799–801. Bibcode:1992Sci ... 258..799d. doi:10.1126/science.1439786. PMID 1439786.
  122. ^ a b c Longrich, N. R.; Olson, S.L. (5. Januar 2011). "Der bizarre Flügel des jamaikanischen fluglosen ibis xenicibis xympithecus: Eine einzigartige Wirbeltieranpassung". Verfahren der Royal Society B: Biological Sciences. 278 (1716): 2333–2337. doi:10.1098/rspb.2010.2117. PMC 3119002. PMID 21208965.
  123. ^ Belthoff, James R.; Eroberer; Gautheaux (1. August 1994). "Gefiedervariation, Plasma -Steroide und soziale Dominanz bei männlichen Hausfinken". Das Kondor. 96 (3): 614–625. doi:10.2307/1369464. JStor 1369464.
  124. ^ Guthrie, R. Dale. "Wie wir unsere sozialen Organe nutzen und zeigen". Body Hot Spots: Die Anatomie menschlicher sozialer Organe und Verhalten. Archiviert von das Original am 21. Juni 2007. Abgerufen 19. Oktober 2007.
  125. ^ Humphrey, Philip S.; Parkes, K.C. (1. Juni 1959). "Ein Ansatz zur Untersuchung von Molzen und Gefieder" (PDF). Der Auk. 76 (1): 1–31. doi:10.2307/4081839. JStor 4081839.
  126. ^ a b c Pettingill Jr. OS (1970). Ornithologie im Labor und Feld. Burgess Publishing Co. ISBN 0-12-552455-2.
  127. ^ de Beer SJ, Lockwood GM, Raijmakers JHFS, Raijmakers JMH, Scott WA, Oschadleus HD, Underhill LG (2001). "Safring Vogel -Klingelhandbuch Archiviert 19. Oktober 2017 bei der Wayback -Maschine".
  128. ^ Gargallo, Gabriel (1. Juni 1994). "Flugfeder Moult im rothalligen Nachtjar Caprimulgus ruficollis". Journal of Avian Biology. 25 (2): 119–124. doi:10.2307/3677029. JStor 3677029.
  129. ^ Mayr, Ernst (1954). "Die Schwanzmolkte kleiner Eulen" (PDF). Der Auk. 71 (2): 172–178. doi:10.2307/4081571. JStor 4081571. Archiviert von das Original (PDF) am 4. Oktober 2014.
  130. ^ Payne, Robert B. "Vögel der Welt, Biologie 532". Bird Division, Universität von Michigan Museum für Zoologie. Archiviert von das Original am 26. Februar 2012. Abgerufen 20. Oktober 2007.
  131. ^ Turner, J. Scott (1997). "Auf der Wärmekapazität eines Vogeleis, das von einem Brutfleck erwärmt wurde". Physiologische Zoologie. 70 (4): 470–480. doi:10.1086/515854. PMID 9237308. S2CID 26584982.
  132. ^ Walther, Bruno A. (2005). "Aufwändige Ornamente sind kostspielig für die Aufrechterhaltung: Beweise für Behinderungen mit hoher Wartung". Verhaltensökologie. 16 (1): 89–95. doi:10.1093/beheco/arh135.
  133. ^ Shawkey, Matthew D.; Pillai, Shreekumar R.; Hill, Geoffrey E. (2003). "Chemische Kriegsführung? Auswirkungen von Uropygialöl auf federabbauende Bakterien". Journal of Avian Biology. 34 (4): 345–349. doi:10.1111/j.0908-8857.2003.03193.x.
  134. ^ Ehrlich, Paul R. (1986). "Die adaptive Bedeutung der Anting" (PDF). Der Auk. 103 (4): 835. archiviert von das Original (PDF) am 5. März 2016.
  135. ^ Lucas, Alfred M. (1972). Vogelanatomie - Integument. East Lansing, Michigan: USDA -Avian Anatomy Project, Michigan State University. S. 67, 344, 394–601.
  136. ^ Wurzeln, Clive (2006). Fluglose Vögel. Westport: Greenwood Press. ISBN 978-0-313-33545-7.
  137. ^ McNab, Brian K. (Oktober 1994). "Energieeinsparung und die Entwicklung der Fluglosigkeit bei Vögeln". Der amerikanische Naturforscher. 144 (4): 628–642. doi:10.1086/285697. JStor 2462941. S2CID 86511951.
  138. ^ "Fluglosigkeit - Ein Überblick | Sciencedirect -Themen".
  139. ^ Kovacs, Christopher E.; Meyers, RA (2000). "Anatomie und Histochemie der Flugmuskeln in einem mit Flügel angesprochenen Tauchvogel, dem Atlantikpuffin, Fratercula Arctica". Journal of Morphology. 244 (2): 109–125. doi:10.1002/(sici) 1097-4687 (200005) 244: 2 <109 :: Aid-JMOR2> 3.0.co; 2-0. PMID 10761049. S2CID 14041453.
  140. ^ Robert, Michel; McNeil, Raymond; Leduc, Alain (Januar 1989). "Bedingungen und Bedeutung der Nachtfremdung in Shorvögeln und anderen Wasservögeln in einer tropischen Lagune" (PDF). Der Auk. 106 (1): 94–101. doi:10.2307/4087761. JStor 4087761. Archiviert von das Original (PDF) am 4. Oktober 2014.
  141. ^ Gionfriddo, James P.; Best (1. Februar 1995). "Körnigkeitsgebrauch von House -Spatzen: Auswirkungen von Ernährung und Körnchengröße" (PDF). Kondor. 97 (1): 57–67. doi:10.2307/1368983. JStor 1368983.
  142. ^ Hagey, Lee R.; Vidal, Nicolas; Hofmann, Alan F.; Krasowski, Matthew D. (2010). "Komplexe Entwicklung von Gallensalzen bei Vögeln". Der Auk. 127 (4): 820–831. doi:10.1525/Auk.2010.09155. PMC 2990222. PMID 21113274.
  143. ^ Attenborough, David (1998). Das Leben der Vögel. Princeton: Princeton University Press. ISBN 0-691-01633-x.
  144. ^ Battyy, Phil F.; Piersma, t; Dietz, MW; Tang, s; Dekinga, a; Hulsman, K (Januar 2000). "Empirische Belege für Differentialorganreduzierungen während des transozeanischen Vogelfluges". Verfahren der Royal Society B. 267 (1439): 191–195. doi:10.1098/rspb.2000.0986. PMC 1690512. PMID 10687826. (Erratum in Verfahren der Royal Society B 267(1461): 2567.)
  145. ^ N Reid (2006). "Vögel auf New England Wool Properties - ein Woolgröcherführer" (PDF). Land, Wasser und Wolle Nordtabellands -Faktenblatt. Australische Regierung - Land und Wasser Australien. Archiviert von das Original (PDF) am 15. März 2011. Abgerufen 17. Juli 2010.
  146. ^ Nyffeler, M.; Şekercioğlu, ç.h.; Whelan, C. J. (August 2018). "Insektenfressende Vögel verbrauchen jährlich schätzungsweise 400 bis 500 Millionen Tonnen Beute". Die Wissenschaft der Natur. 105 (7–8): 47. Bibcode:2018Scina.105 ... 47n. doi:10.1007/s00114-018-1571-Z. PMC 6061143. PMID 29987431.
  147. ^ Paton, D.C.; Collins, B.G. (1. April 1989). "Rechnungen und Zungen von Nektar-Feeding-Vögeln: Ein Überblick über Morphologie, Funktion und Leistung mit interkontinentalen Vergleiche". Australian Journal of Ecology. 14 (4): 473–506. doi:10.1111/j.1442-9993.1989.tb01457.x.
  148. ^ Baker, Myron Charles; Baker, Ann Eileen Miller (1. April 1973). "Nischenbeziehungen zwischen sechs Arten von Shorvögeln zu ihren Überwinterungs- und Zuchtbereichen". Ökologische Monographien. 43 (2): 193–212. doi:10.2307/1942194. JStor 1942194.
  149. ^ Cherel, Yves; Bocher, P; De Broyer, C; Hobson, KA (2002). "Lebensmittel- und Fütterungsökologie des sympatrischen Dünnschneids Pachyptila Belcheri und Antarktis P. Desolata Prionen in Iles Kerguelen, Südindischer Ozean ". Marine -Ökologie -Fortschrittsreihe. 228: 263–281. Bibcode:2002Meps..228..263c. doi:10.3354/MEPS228263.
  150. ^ Jenkin, Penelope M. (1957). "Die Filterfutter und das Essen von Flamingos (Phoenicopteri)". Philosophische Transaktionen der Royal Society B. 240 (674): 401–493. Bibcode:1957RSPTB.240..401J. doi:10.1098/rstb.1957.0004. JStor 92549. S2CID 84979098.
  151. ^ Hughes, Baz; Green, Andy J. (2005). "Fütterungsökologie". In Kear, Janet (Hrsg.). Enten, Gänse und Schwäne. Oxford University Press. S. 42–44. ISBN 978-0-19-861008-3.
  152. ^ Li, Zhiheng; Clarke, Julia A. (2016). "Die Craniolingual-Morphologie von Wasservögeln (Aves, Anseriformes) und ihre Beziehung zum Fütterungsmodus, der durch kontrastverstärkte Röntgen-Computertomographie und 2D-Morphometrie zeigt.". Evolutionsbiologie. 43: 12–25. doi:10.1007/s11692-015-9345-4. S2CID 17961182.
  153. ^ Takahashi, Akinori; Kuroki, Maki; Niizuma, Yasuaki; Watanuki, Yutaka (Dezember 1999). "Die Bereitstellung von Lebensmitteln der elterlichen Lebensmittel hängt nicht mit der manipulierten Nachwuchs nach dem Lebensmittelbedarf in einem nächtlichen Alcid, dem Nashorn-Auklet, der Nachtkämpfe zusammen". Journal of Avian Biology. 30 (4): 486. doi:10.2307/3677021. JStor 3677021.
  154. ^ Bélisle, Marc; Giroux (1. August 1995). "Prädation und Kleptoparasitismus durch migrierte parasitäre Jaegers" (PDF). Das Kondor. 97 (3): 771–781. doi:10.2307/1369185. JStor 1369185.
  155. ^ Vickery, J. A. (Mai 1994). "Die kleptoparasitischen Wechselwirkungen zwischen großen Fregattenvögeln und maskierten Boobies auf Henderson Island, Südpazifik". Das Kondor. 96 (2): 331–340. doi:10.2307/1369318. JStor 1369318.
  156. ^ Hiraldo, F.C.; Blanco, J.C.; Bustamante, J. (1991). "Unspezialisierte Ausbeutung kleiner Kadaver durch Vögel". Vogelstudien. 38 (3): 200–207. doi:10.1080/00063659109477089. HDL:10261/47141.
  157. ^ Engel, Sophia Barbara (2005). Rennen mit dem Wind: Wasserwirtschaft und Energieausgaben im Fluch der Vogelausdauer. Universität von Groningen. ISBN 90-367-2378-7. Archiviert von das Original am 5. April 2020. Abgerufen 25. November 2008.
  158. ^ Tieleman, B.I.; Williams, JB (1999). "Die Rolle der Hyperthermie in der Wasserwirtschaft von Wüstenvögeln" (PDF). Physiol Biochem. Zool. 72 (1): 87–100. doi:10.1086/316640. HDL:11370/6EDC6940-C2E8-4C96-832E-0B6982DD59C1. PMID 9882607. S2CID 18920080.
  159. ^ Schmidt-Nielsen, Knut (1. Mai 1960). "Die salzsekretierende Drüse von Meeresvögeln". Verkehr. 21 (5): 955–967. doi:10.1161/01.cir.21.5.955. PMID 14443123. S2CID 2757501.
  160. ^ Hallager, Sara L. (1994). "Trinkmethoden in zwei Arten von Bustards". Wilson Bull. 106 (4): 763–764. HDL:10088/4338.
  161. ^ Maclean, Gordon L. (1. Juni 1983). "Wassertransport von Sandgrouse". Bioscience. 33 (6): 365–369. doi:10.2307/1309104. JStor 1309104.
  162. ^ Eraud C; Dorie A; Jacquet A; Faivre B (2008). "Die Erntemilch: Eine potenzielle neue Route für Carotinoid-vermittelte elterliche Effekte" (PDF). Journal of Avian Biology. 39 (2): 247–251. doi:10.1111/j.0908-8857.2008.04053.x.
  163. ^ Mario, Principato; Federica, Lisi; Iolanda, Moretta; Nada, Samra; Francesco, Puccetti (2005). "Die Veränderungen des Gefieders parasitärer Herkunft". Italienisches Journal of Animal Science. 4 (3): 296–299. doi:10.4081/ijas.2005.296. S2CID 84770232.
  164. ^ Revis, Hannah C.; Waller, Deborah A. (2004). "Bakterizide und fungizide Aktivität von Ameisenchemikalien auf Federparasiten: Eine Bewertung des Antingverhaltens als Methode der Selbstmedikation in Singvögeln". Der Auk. 121 (4): 1262–1268. doi:10.1642/0004-8038 (2004) 121 [1262: bafaoa] 2.0.co; 2; 2;. S2CID 85677766.
  165. ^ Clayton, Dale H.; Koop, Jennifer A.H.; Harbison, Christopher W.; Moyer, Brett R.; Bush, Sarah E. (2010). "Wie Vögel gegen Ektoparasiten kämpfen". Das Open Ornithology Journal. 3: 41–71. doi:10.2174/1874453201003010041.
  166. ^ Battyy, Phil F.; Piersma, t; Dietz, MW; Tang, s; Dekinga, a; Hulsman, K (Januar 2000). "Empirische Belege für Differentialorganreduzierungen während des transozeanischen Vogelfluges". Verfahren der Royal Society B. 267 (1439): 191–195. doi:10.1098/rspb.2000.0986. PMC 1690512. PMID 10687826. (Erratum in Verfahren der Royal Society B 267(1461): 2567.)
  167. ^ Klaassen, Marc (1. Januar 1996). "Stoffwechselbeschränkungen bei Fernwanderungen bei Vögeln". Journal of Experimental Biology. 199 (1): 57–64. doi:10.1242/Jeb.199.1.57. PMID 9317335.
  168. ^ "Langstreckengott setzt neue Platten". BirdLife International. 4. Mai 2007. archiviert von das Original am 2. Oktober 2013. Abgerufen 13. Dezember 2007.
  169. ^ Shaffer, Scott A.; et al. (2006). "Migrationsschere integrieren ozeanische Ressourcen im Pazifik in einem endlosen Sommer". Verfahren der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Vereinigten Staaten von Amerika. 103 (34): 12799–12802. Bibcode:2006pnas..10312799s. doi:10.1073/pnas.0603715103. PMC 1568927. PMID 16908846.
  170. ^ Croxall, John P.; Seide, JR; Phillips, RA; Afanasyev, V; Briggs, Dr. (2005). "Globale Umrundung: Verfolgung ganzjähriger Bereiche von nicht beruhigenden Albatrosses". Wissenschaft. 307 (5707): 249–250. Bibcode:2005Sci ... 307..249c. doi:10.1126/Science.1106042. PMID 15653503. S2CID 28990783.
  171. ^ Wilson, W. Herbert, Jr. (1999). "Vogelfütterung und Eruptionen von Nordfinken: Werden Migrationen kurz gestoppt?" (PDF). Nordamerika Vogelbänder. 24 (4): 113–121. Archiviert von das Original (PDF) am 29. Juli 2014.
  172. ^ Nilsson, Anna L.K.; ALERSTAM, Thomas; Nilsson, Jan-Åke (2006). "Unterscheiden sich teilweise und regelmäßige Migranten in ihren Reaktionen auf das Wetter?" Der Auk. 123 (2): 537–547. doi:10.1642/0004-8038 (2006) 123 [537: dparmd] 2.0.co; 2; 2; 2;. S2CID 84665086.
  173. ^ Chan, Ken (2001). "Partielle Migration in australischen Landvögeln: eine Überprüfung". Emu. 101 (4): 281–292. doi:10.1071/mu00034. S2CID 82259620.
  174. ^ Rabenold, Kerry N. (1985). "Variation der Höhenmigration, Wintertrennung und Hartnäckigkeit von Standort in zwei Unterarten dunkeläugiger Juncos in den südlichen Appalachen" (PDF). Der Auk. 102 (4): 805–819.
  175. ^ Collar, Nigel J. (1997). "Familie psittacidae (Papageien)". In Josep del Hoyo; Andrew Elliott; Jordi Sargatal (Hrsg.). Handbuch der Weltvögel. Vol. 4: Sandgrouse nach Kuckuck. Barcelona: Luchs -Effekte. ISBN 84-87334-22-9.
  176. ^ Matthews, G.V.T. (1. September 1953). "Navigation im Manx Shearwater". Journal of Experimental Biology. 30 (2): 370–396. doi:10.1242/Jeb.30.3.370.
  177. ^ Mouritsen, Henrik; L (15. November 2001). "Migrierende Singvögel, die in computergesteuerten Emlen-Trichter getestet wurden, verwenden Stern Cues für einen zeitunabhängigen Kompass". Journal of Experimental Biology. 204 (8): 3855–3865. doi:10.1242/Jeb.204.22.3855. PMID 11807103.
  178. ^ Deutschlander, Mark E.; P; B (15. April 1999). "Der Fall für die lichtabhängige magnetische Orientierung bei Tieren". Journal of Experimental Biology. 202 (8): 891–908. doi:10.1242/Jeb.202.8.891. PMID 10085262.
  179. ^ Möller, Anders Pape (1988). "Abzeichengröße im Hausspatz Passant Domesticus". Verhaltensökologie und Soziobiologie. 22 (5): 373–378. doi:10.1007/bf00295107. JStor 4600164.
  180. ^ Thomas, Betsy Trent; Strahl (1. August 1990). "Nistverhalten von Sonnenbitten (Eurypyga Helias) in Venezuela " (PDF). Das Kondor. 92 (3): 576–581. doi:10.2307/1368675. JStor 1368675. Archiviert von das Original (PDF) am 5. März 2016.
  181. ^ Pickering, S.P.C. (2001). "Werbemittelverhalten des wandernden Albatross Diomdea Exulans auf Bird Island, Südgeorgien " (PDF). Marine Ornithology. 29 (1): 29–37.
  182. ^ Pruett-Jones, S.G.; Pruett-Jones (1. Mai 1990). "Sexuelle Selektion durch weibliche Wahl in Lawes 'Parotia, ein Lek-Paar-Paradiesvogel". Evolution. 44 (3): 486–501. doi:10.2307/2409431. JStor 2409431. PMID 28567971.
  183. ^ Genevois, F.; Bretagnolle, V. (1994). "Männliche blaue Stempels zeigen ihre Körpermasse, wenn sie anrufen". Ethologie Ökologie und Evolution. 6 (3): 377–383. doi:10.1080/08927014.1994.9522988. Archiviert von das Original am 24. Dezember 2007.
  184. ^ Jouventin, Pierre; Aubin, t; Lengagne, T (Juni 1999). "Einen Elternteil in einer King -Penguin -Kolonie finden: das akustische System der individuellen Erkennung". Tierverhalten. 57 (6): 1175–1183. doi:10.1006/anbe.1999.1086. PMID 10373249. S2CID 45578269.
  185. ^ Templeton, Christopher N.; Greene, E; Davis, K (2005). "Allometrie von Alarmaufrufen: Black-Capted Chickadees codieren Informationen zur Raubtiergröße". Wissenschaft. 308 (5730): 1934–1937. Bibcode:2005Sci ... 308.1934t. doi:10.1126/science.1108841. PMID 15976305. S2CID 42276496.
  186. ^ Miskelly, C.M. (Juli 1987). "Die Identität des Hakawai". Notornis. 34 (2): 95–116.
  187. ^ Dozenhoff, Danielle J.; Stark, Robert D.; Johnson, Eric V. (2001). "Codieren Specht -Trommeln Informationen für die Erkennung von Arten?". Das Kondor. 103 (1): 143. doi:10.1650/0010-5422 (2001) 103 [0143: dwdeif] 2.0.co; 2; 2; 2;. ISSN 0010-5422. S2CID 31878910.
  188. ^ Murphy, Stephen; Legge, Sarah; Heinsohn, Robert (2003). "Die Zuchtbiologie von Palm Cockatoos (Probosciger Aterrimus): Ein Fall einer langsamen Lebensgeschichte ". Journal of Zoology. 261 (4): 327–339. doi:10.1017/s0952836903004175.
  189. ^ a b Sekercioglu, Cagan Hakki (2006). "Vorwort". In Josep del Hoyo; Andrew Elliott; David Christie (Hrsg.). Handbuch der Weltvögel. Vol. 11: Old World Flycatchers zu alten Welt Warblers. Barcelona: Luchs -Effekte. p. 48. ISBN 84-96553-06-x.
  190. ^ Terborgh, John (2005). "Gemischte Herden und polyspezifische Assoziationen: Kosten und Vorteile gemischter Gruppen für Vögel und Affen". American Journal of Primatology. 21 (2): 87–100. doi:10.1002/AJP.1350210203. PMID 31963979. S2CID 83826161.
  191. ^ Hutto, Richard L. (Januar 1988). "Futtersfutterverhaltensmuster deuten auf mögliche Kosten hin, die mit der Teilnahme an Vogelschwärmen gemischter Arten verbunden sind. Oikos. 51 (1): 79–83. doi:10.2307/3565809. JStor 3565809.
  192. ^ Au, David W.K.; Pitman (1. August 1986). "Seabird -Wechselwirkungen mit Delfinen und Thunfisch im östlichen tropischen Pazifik" (PDF). Das Kondor. 88 (3): 304–317. doi:10.2307/1368877. JStor 1368877.
  193. ^ Anne, O.; Rasa, E. (Juni 1983). "Zwergmongoose und Hornbill -Mutualismus in der Taru -Wüste, Kenia". Verhaltensökologie und Soziobiologie. 12 (3): 181–190. doi:10.1007/bf00290770. S2CID 22367357.
  194. ^ Gauthier-Clerc, Michael; Tamisier, Alain; Cézilly, Frank (2000). "Schlafvigilance-Kompromiss in Gadwall während der Winterperiode" (PDF). Das Kondor. 102 (2): 307–313. doi:10.1650/0010-5422 (2000) 102 [0307: Svtoig] 2.0.co; 2; 2;. JStor 1369642. S2CID 15957324. Archiviert von das Original (PDF) am 27. Dezember 2004.
  195. ^ Bäckman, Johan; A (1. April 2002). "Harmonische oszillatorische Ausrichtung im Vergleich zum Wind in nächtlichen Rastflügen des Swifts Apus apus". Das Journal of Experimental Biology. 205 (7): 905–910. doi:10.1242/Jeb.205.7.905. PMID 11916987.
  196. ^ Rattenborg, Niels C. (2006). "Schlafen Vögel im Flug?" Sterben naturwissenschaften. 93 (9): 413–425. Bibcode:2006nw ..... 93..413r. doi:10.1007/s00114-006-0120-3. PMID 16688436. S2CID 1736369.
  197. ^ Milius, S. (6. Februar 1999). "Halbschlafvögel wählen, welche halben Dienste". Wissenschaftsnachrichten online. 155 (6): 86. doi:10.2307/4011301. JStor 4011301.
  198. ^ Beauchamp, Guy (1999). "Die Entwicklung der gemeinsamen Rastfeier bei Vögeln: Herkunft und Sekundärverluste". Verhaltensökologie. 10 (6): 675–687. doi:10.1093/beheco/10.6.675.
  199. ^ Buttemer, William A. (1985). "Energiebeziehungen der Nutzung des Winter-Platzes durch amerikanische Goldfinsche (Carduelis Tristis) " (PDF). Oecologia. 68 (1): 126–132. Bibcode:1985oecol..68..126b. doi:10.1007/bf00379484. HDL:2027.42/47760. PMID 28310921. S2CID 17355506.
  200. ^ Palmer, Meredith S.; Packer, Craig (2018). "Giraffe Bed & Breakfast: Kamera -Fallen enthüllen tansanische Gelbbalken -Ochsenflecker, die auf ihren großen Säugetier -Gastgebern nachschlagen". Afrikanischer Journal of Ecology. 56 (4): 882–884. doi:10.1111/aje.12505. ISSN 0141-6707.
  201. ^ Buckley, F.G.; Buckley (1. Januar 1968). "Auf dem Kopf ruhen von jungen grün-rumpen Papageien (FORPUS PASSERINUS) ". Das Kondor. 70 (1): 89. doi:10.2307/1366517. JStor 1366517.
  202. ^ Carpenter, F. Lynn (1974). "Torpor in einem Andenkummel: seine ökologische Bedeutung". Wissenschaft. 183 (4124): 545–547. Bibcode:1974Sci ... 183..545c. doi:10.1126/science.183.4124.545. PMID 17773043. S2CID 42021321.
  203. ^ McKechnie, Andrew E.; Ashdown, Robert A.M.; Christian, Murray B.; Brigham, R. Mark (2007). "Tarpor in einem afrikanischen Caprimulgid, dem sommerproszelnden Nightjar Caprimulgus Tristigma". Journal of Avian Biology. 38 (3): 261–266. doi:10.1111/j.2007.0908-8857.04116.x.
  204. ^ Gill, Frank B.; Prum, Richard O. (2019). Vogelkunde (4 ed.). New York: W.H. Freeman. S. 390–396.
  205. ^ Cabello-Vergel, Julián; Soriano-Redondo, Andrea; Villegas, Auxiliadora; Masero, José A.; Guzmán, Juan M. Sánchez; Gutiérrez, Jorge S. (2021). "Urohidrosis als übersehener Kühlmechanismus bei langbeinigen Vögeln". Wissenschaftliche Berichte. 11 (1): 20018. Bibcode:2021natsr..1120018c. doi:10.1038/s41598-021-99296-8. ISSN 2045-2322. PMC 8501033. PMID 34625581.
  206. ^ Frith, C.B. (1981). "Displays von Graf Raggis Paradise-Vogel Paradisaea raggiana und kongenerische Arten ". Emu. 81 (4): 193–201. doi:10.1071/mu9810193.
  207. ^ Freed, Leonard A. (1987). "Die langfristige Paarbindung von tropischen Hauswrenzen: Vorteil oder Einschränkung?" Der amerikanische Naturforscher. 130 (4): 507–525. doi:10.1086/284728. S2CID 84735736.
  208. ^ Gowaty, Patricia A. (1983). "Männliche Elternpflege und offensichtliche Monogamie unter östlichen Bluebirds (Sialia Sialis) ". Der amerikanische Naturforscher. 121 (2): 149–160. doi:10.1086/284047. S2CID 84258620.
  209. ^ Westneat, David F.; Stewart, Ian R.K. (2003). "Extra-Pair-Vaterschaft bei Vögeln: Ursachen, Korrelate und Konflikte". Jährliche Überprüfung von Ökologie, Evolution und Systematik. 34: 365–396. doi:10.1146/annurev.ecolsys.34.011802.132439.
  210. ^ Gowaty, Patricia A.; Buschhaus, Nancy (1998). "Endgültige Verursachung einer aggressiven und erzwungenen Kopulation bei Vögeln: weiblicher Widerstand, die Code -Hypothese und soziale Monogamie". Amerikanischer Zoologe. 38 (1): 207–225. doi:10.1093/ICB/38.1.207.
  211. ^ Sheldon, B (1994). "Männlicher Phänotyp, Fruchtbarkeit und das Streben nach Extra-Pair-Kopulationen durch weibliche Vögel". Verfahren der Royal Society B. 257 (1348): 25–30. Bibcode:1994RSPSB.257 ... 25s. doi:10.1098/rspb.1994.0089. S2CID 85745432.
  212. ^ Wei, G; Zuo-Hua, Yin; Fu-min, Lei (2005). "Kopulationen und Kumpel, die den chinesischen Reiser bewachen". Wasservögel. 28 (4): 527–530. doi:10.1675/1524-4695 (2005) 28 [527: camgot] 2.0.co; 2; 2;. S2CID 86336632.
  213. ^ Owens, Ian P. F.; Bennett, Peter M. (1997). "Variation des Paarungssystems zwischen Vögeln: Ökologische Basis durch hierarchische vergleichende Analyse der Partnerdesertion". Verfahren der Royal Society of London. Serie B: Biologische Wissenschaften. 264 (1385): 1103–1110. doi:10.1098/rspb.1997.0152. ISSN 0962-8452. PMC 1688567.
  214. ^ Petrie, Marion; Kempenaers, Bart (1998). "Extra-Pair-Vaterschaft bei Vögeln: Erklären der Variation zwischen Arten und Populationen". Trends in Ökologie und Evolution. 13 (2): 52–58. doi:10.1016/s0169-5347 (97) 01232-9. PMID 21238200.
  215. ^ Short, Lester L. (1993). Birds of the World and their Behavior. New York: Henry Holt and Co. ISBN 0-8050-1952-9.
  216. ^ Burton, R (1985). Bird Behavior. Alfred A. Knopf, Inc. ISBN 0-394-53957-5.
  217. ^ Schamel, D; Tracy, Diane M.; Lank, David B.; Westneat, David F. (2004). "Mate guarding, copulation strategies and paternity in the sex-role reversed, socially polyandrous red-necked phalarope Phalaropus lobatus". Verhaltensökologie und Soziobiologie. 57 (2): 110–118. doi:10.1007/s00265-004-0825-2. S2CID 26038182.
  218. ^ Attenborough, David (1998). Das Leben der Vögel. Princeton: Princeton University Press. ISBN 0-691-01633-x.
  219. ^ Bagemihl, Bruce. Biological exuberance: Animal homosexuality and natural diversity. New York: St. Martin's, 1999. pp. 479–655. One hundred species are described in detail.
  220. ^ MacFarlane, Geoff R.; Blomberg, Simon P.; Kaplan, Gisela; Rogers, Lesley J. (1 January 2007). "Same-sex sexual behavior in birds: expression is related to social mating system and state of development at hatching". Verhaltensökologie. 18 (1): 21–33. doi:10.1093/beheco/arl065. HDL:10.1093/beheco/arl065. ISSN 1045-2249.
  221. ^ Kokko, H; Harris, M; Wanless, S (2004). "Competition for breeding sites and site-dependent population regulation in a highly colonial seabird, the common guillemot Uria aalge". Zeitschrift für Tierökologie. 73 (2): 367–376. doi:10.1111/j.0021-8790.2004.00813.x.
  222. ^ Booker, L; Booker, M (1991). "Why Are Cuckoos Host Specific?". Oikos. 57 (3): 301–309. doi:10.2307/3565958. JStor 3565958.
  223. ^ a b Hansell M (2000). Bird Nests and Construction Behaviour. University of Cambridge Press ISBN 0-521-46038-7
  224. ^ Lafuma, L; Lambrechts, M; Raymond, M (2001). "Aromatic plants in bird nests as a protection against blood-sucking flying insects?". Verhaltensprozesse. 56 (2): 113–120. doi:10.1016/S0376-6357(01)00191-7. PMID 11672937. S2CID 43254694.
  225. ^ Collias, Nicholas E.; Collias, Elsie C. (1984). Nest building and bird behavior. Princeton, NJ: Princeton University Press. pp. 16–17, 26. ISBN 0691083584.
  226. ^ Warham, J. (1990) The Petrels: Their Ecology and Breeding Systems London: Akademische Presse ISBN 0-12-735420-4
  227. ^ Jones DN, Dekker, René WRJ, Roselaar, Cees S (1995). The Megapodes. Bird Families of the World 3. Oxford University Press: Oxford. ISBN 0-19-854651-3
  228. ^ "AnAge: The animal ageing and longevity database". Human Ageing and Genomics Resources. Abgerufen 26. September 2014.
  229. ^ "Animal diversity web". University of Michigan, Museum of Zoology. Abgerufen 26. September 2014.
  230. ^ Urfi, A.J. (2011). The Painted Stork: Ecology and Conservation. Springer Science & Business Media. p. 88. ISBN 978-1-4419-8468-5.
  231. ^ Khanna, D.R. (2005). Biology of Birds. Discovery Publishing House. p. 109. ISBN 978-81-7141-933-3.
  232. ^ Scott, Lynnette (2008). Wildlife Rehabilitation. National Wildlife Rehabilitators Association. p. 50. ISBN 978-1-931439-23-7.
  233. ^ Elliot A (1994). "Family Megapodiidae (Megapodes)" in Handbuch der Weltvögel. Band 2; New World Geier nach Guineafowl (eds del Hoyo J, Elliott A, Sargatal J) Lynx Edicions:Barcelona. ISBN 84-87334-15-6
  234. ^ Metz VG, Schreiber EA (2002). "Great Frigatebird (Fregata minor)" Im The Birds of North America, No 681, (Poole, A. and Gill, F., eds) The Birds of North America Inc: Philadelphia
  235. ^ Young, Euan. Skua and Penguin. Jäger und Gejagte. Cambridge University Press, 1994, p. 453.
  236. ^ Ekman, J (2006). "Family living amongst birds". Journal of Avian Biology. 37 (4): 289–298. doi:10.1111/j.2006.0908-8857.03666.x.
  237. ^ Cockburn A (1996). "Why do so many Australian birds cooperate? Social evolution in the Corvida". In Floyd R, Sheppard A, de Barro P (eds.). Frontiers in Population Ecology. Melbourne: CSIRO. S. 21–42.
  238. ^ Cockburn, Andrew (2006). "Prevalence of different modes of parental care in birds". Verfahren der Royal Society B. 273 (1592): 1375–1383. doi:10.1098/rspb.2005.3458. PMC 1560291. PMID 16777726.
  239. ^ Gaston AJ (1994). Ancient Murrelet (Synthliboramphus antiquus). Im The Birds of North America, No. 132 (A. Poole and F. Gill, Eds.). Philadelphia: The Academy of Natural Sciences; Washington, D.C.: The American Ornithologists' Union.
  240. ^ Schaefer, HC; Eshiamwata, GW; Munyekenye, FB; Böhning-Gaese, K (2004). "Life-history of two African Sylvia warblers: low annual fecundity and long post-fledging care". Ibis. 146 (3): 427–437. doi:10.1111/j.1474-919X.2004.00276.x.
  241. ^ Alonso, JC; Bautista, LM; Alonso, JA (2004). "Family-based territoriality vs flocking in wintering common cranes Grus grus". Journal of Avian Biology. 35 (5): 434–444. doi:10.1111/j.0908-8857.2004.03290.x. HDL:10261/43767.
  242. ^ a b Davies N (2000). Cuckoos, Cowbirds and other Cheats. T. & A. D. Poyser: London ISBN 0-85661-135-2
  243. ^ Sorenson, M (1997). "Effects of intra- and interspecific brood parasitism on a precocial host, the canvasback, Aythya valisineria". Verhaltensökologie. 8 (2): 153–161. doi:10.1093/beheco/8.2.153.
  244. ^ Spottiswoode, C.N.; Colebrook-Robjent, J.F.R. (2007). "Egg puncturing by the brood parasitic Greater Honeyguide and potential host counteradaptations". Verhaltensökologie. 18 (4): 792–799. doi:10.1093/beheco/arm025.
  245. ^ Edwards, DB (2012). "Immune investment is explained by sexual selection and pace-of-life, but not longevity in parrots (Psittaciformes)". PLUS EINS. 7 (12): e53066. Bibcode:2012PLoSO...753066E. doi:10.1371/journal.pone.0053066. PMC 3531452. PMID 23300862.
  246. ^ Doutrelant, C; Grégoire, A; Midamegbe, A; Lambrechts, M; Perret, P (January 2012). "Female plumage coloration is sensitive to the cost of reproduction. An experiment in blue tits". Zeitschrift für Tierökologie. 81 (1): 87–96. doi:10.1111/j.1365-2656.2011.01889.x. PMID 21819397.
  247. ^ Hemmings NL, Slate J, Birkhead TR (2012). "Inbreeding causes early death in a passerine bird". Nat Commun. 3: 863. Bibcode:2012NatCo...3..863H. doi:10.1038/ncomms1870. PMID 22643890.
  248. ^ Keller LF, Grant PR, Grant BR, Petren K (2002). "Environmental conditions affect the magnitude of inbreeding depression in survival of Darwin's finches". Evolution. 56 (6): 1229–1239. doi:10.1111/j.0014-3820.2002.tb01434.x. PMID 12144022. S2CID 16206523.
  249. ^ a b Kingma, SA; Hall, ML; Peters, A (2013). "Breeding synchronization facilitates extrapair mating for inbreeding avoidance". Verhaltensökologie. 24 (6): 1390–1397. doi:10.1093/beheco/art078.
  250. ^ Szulkin M, Sheldon BC (2008). "Ausbreitung als Mittel zur Vermeidung von Inzucht in einer wilden Vogelpopulation". Proc. Biol. Sci. 275 (1635): 703–711. doi:10.1098/rspb.2007.0989. PMC 2596843. PMID 18211876.
  251. ^ Nelson-Flower MJ, Hockey PA, O'Ryan C, Ridley AR (2012). "Inzuchtvermeidungsmechanismen: Ausbreitungsdynamik bei kooperativ züchtungsbezogenen Babblers in südlichen Räppchen". J Anim Ecol. 81 (4): 876–883. doi:10.1111/j.1365-2656.2012.01983.x. PMID 22471769.
  252. ^ Riehl C, Stern CA (2015). "Wie kooperativ Zuchtvögel Verwandte identifizieren und Inzest vermeiden: Neue Einblicke in die Verbreitung und Anerkennung von Verwandten". Bioessays. 37 (12): 1303–1308. doi:10.1002/bies.201500120. PMID 26577076. S2CID 205476732.
  253. ^ Charlesworth D, Willis JH (2009). "Die Genetik der Inzuchtdepression". Nat. Rev. Genet. 10 (11): 783–796. doi:10.1038/nrg2664. PMID 19834483. S2CID 771357.
  254. ^ Bernstein H, Hopf FA, Michod Re (1987). "Die molekulare Grundlage der Entwicklung des Geschlechts". Adv. Genet. Fortschritte in der Genetik. 24: 323–370. doi:10.1016/s0065-2660 (08) 60012-7. ISBN 9780120176243. PMID 3324702.
  255. ^ Michod, R.E. (1994). "Eros and Evolution: Eine Naturphilosophie des Sex" Addison-Wesley Publishing Company, Reading, Massachusetts. ISBN978-0201442328
  256. ^ Gong, Lixin; Shi, Biye; Wu, Hui; Feng, Jiang; Jiang, Tinglei (2021). "Wer ist zum Abendessen? Vogelbeute Vielfalt und Wahl im großen Abendschläger, ia io". Ökologie und Evolution. 11 (13): 8400–8409. doi:10.1002/ecE3.7667. ISSN 2045-7758. PMC 8258197. PMID 34257905.
  257. ^ Križanauskienė, asta; Hellgren, Olof; Kosarev, Vladislav; Sokolov, Leonid; Bensch, Staffan; Valkiūnas, Gediminas (2006). "Variation der Wirtsspezifität zwischen Arten von Vogel -Hemosporidian -Parasiten: Nachweise aus Parasitenmorphologie und Cytochrom -B -Gensequenzen". Journal of Parasitology. 92 (6): 1319–1324. doi:10.1645/GE-873R.1. ISSN 0022-3395. PMID 17304814. S2CID 27746219.
  258. ^ John, J (1995). "Parasiten und die Vogelmilz: Helminthen". Biological Journal der Linnean Society. 54 (1): 87–106. doi:10.1016/0024-4066 (95) 90038-1.
  259. ^ a b Schlagkraft, M; Hay, J (1989). "Die Bedeutung von Vögeln als Browser, Bestäuber und Samenverteiler in neuseeländischen Wäldern" (PDF). Neuseeland Journal of Ecology. 12: 27–33.
  260. ^ Gary Stiles, F. (1981). "Geografische Aspekte der Vogelblumenkoevolution unter besonderer Berücksichtigung von Mittelamerika". Annalen des Missouri Botanischen Gartens. 68 (2): 323–351. doi:10.2307/2398801. JStor 2398801.
  261. ^ Temeles, E; Linhart, y; Masonjones, M; Masonjones, H (2002). "Die Rolle der Blütenbreite bei Kolibri -Bill -Länge - Blumenlängenbeziehungen" (PDF). Biotropica. 34 (1): 68–80. doi:10.1111/j.1744-7429.2002.tb00243.x. S2CID 16315843.
  262. ^ Bond, William J.; Lee, William G.; Crine, Joseph M. (2004). "Pflanzenstrukturverteidigungen gegen Surfenvögel: Ein Vermächtnis der ausgestorbenen Moas Neuseelands". Oikos. 104 (3): 500–508. doi:10.1111/j.0030-1299.2004.12720.x.
  263. ^ Berner, Lewis; Hicks, Ellis A. (Juni 1959). "Checkliste und Bibliographie zum Auftreten von Insekten in Vögelnnestern". Der Florida -Entomologe. 42 (2): 92. doi:10.2307/3492142. ISSN 0015-4040. JStor 3492142.
  264. ^ Boyes, Douglas H.; Lewis, Owen T. (2019). "Ökologie der Lepidoptera in Verbindung mit Vogelnestern in Mid-Wales, Großbritannien". Ökologische Entomologie. 44 (1): 1–10. doi:10.1111/een.12669. ISSN 1365-2311. S2CID 91557693.
  265. ^ Wainright, s; Haney, J; Kerr, C; Golovkin, a; Flint, M (1998). "Nutzung von Stickstoff, die aus Seabird Guano von terrestrischen und Meerespflanzen in St. Paul, Pribilof Islands, Bering Sea, Alaska, abgeleitet wurde. Meeresökologie. 131 (1): 63–71. doi:10.1007/s002270050297. S2CID 83734364.
  266. ^ Bosman, a; Hockey, A (1986). "Seabird Guano als Determinante für felsige Struktur in der Gezeitengemeinschaft". Marine -Ökologie -Fortschrittsreihe. 32: 247–257. Bibcode:1986Meps ... 32..247b. doi:10.3354/MEPS032247.
  267. ^ Sutherland, William J.; Newton, Ian; Green, Rhys E. (2004). Vogelökologie und Erhaltung. Ein Handbuch mit Techniken. Oxford University Press. ISBN 0198520859.
  268. ^ Bonney, Rick; Rohrbaugh, Jr., Ronald (2004). Handbuch der Vogelbiologie (Zweite Ausgabe). Princeton, NJ: Princeton University Press. ISBN 0-938027-62-x.
  269. ^ Dean, W. R. J.; Siegfried, W. Roy; MacDonald, I. A. W. (1990). "Der Irrtum, die Tatsache und das Schicksal des Leitverhaltens im größeren Honigguide". Naturschutzbiologie. 4: 99–101. doi:10.1111/j.1523-1739.1990.tb00272.x.
  270. ^ Sänger, R.; Yom-Tov, Y. (1988). "Die Zuchtbiologie des House Sparrow Passer Domesticus in Israel". Ornis scandinavica. 19 (2): 139–144. doi:10.2307/3676463. JStor 3676463.
  271. ^ Richard Dolbeer (1990). "Ornithologie und integriertes Schädlingsmanagement: rotflügelige Blackbirds AGLEAIUS PHOENICEUS und Mais ". Ibis. 132 (2): 309–322. doi:10.1111/j.1474-919x.1990.tb01048.x.
  272. ^ Dolbeer, r; Glaube, J; Sillings, J (1993). "Die Schießen von Möwen reduzieren Streiks mit Flugzeugen am John F. Kennedy International Airport". Wildlife Society Bulletin. 21: 442–450.
  273. ^ "Werden Windturbinen jemals für Vögel sicher sein?", von Emma Bryce, Audubon, UNS National Audubon Society, 16. März 2016. Zugriff am 19. März 2017.
  274. ^ Zimmer, Carl (19. September 2019). "Vögel verschwinden aus Nordamerika". Die New York Times. Abgerufen 19. September 2019.
  275. ^ Reed, K.D.; Meece, J.K.; Henkel, J.S.; Shukla, S.K. (2003). "Vögel, Migration und aufstrebende Zoonosen: West -Nil -Virus, Lyme -Borreliose, Influenza A und Enteropathogene". Klinische Medizin und Forschung. 1 (1): 5–12. doi:10.3121/cmr.1.1.5. PMC 1069015. PMID 15931279.
  276. ^ Brown, Lester (2005). "3: Die Nahrungskette effizient nach oben bewegen.". Auswachsen der Erde: Die Herausforderung der Ernährungssicherheit in einem Zeitalter fallender Wassertische und steigender Temperaturen. ERDSCAN. ISBN 978-1-84407-185-2.
  277. ^ Hamilton, S. (2000). "Wie präzise und genau werden Daten erhalten, die mit. Ein Infrarot-Geltungsbereich für Rußscherer-Burrow-Vernetzung erhalten werden Puffinus griseus? " (PDF). Marine Ornithology. 28 (1): 1–6.
  278. ^ Keane, Aidan; Brooke, M.De L.; McGowan, P.J.K. (2005). "Korrelate des Aussterbenrisikos und des Jagddrucks in Gamevirds (Galliforme)". Biologische Erhaltung. 126 (2): 216–233. doi:10.1016/j.biocon.2005.05.011.
  279. ^ "Der Guano -Krieg von 1865–1866". Weltgeschichte bei KMLA. Abgerufen 18. Dezember 2007.
  280. ^ Cooney, R.; Jepson, P (2006). "Der internationale Wildvogelhandel: Was ist los mit Deckenverboten?". Oryx. 40 (1): 18–23. doi:10.1017/s0030605306000056.
  281. ^ Manzi, M; Coomes, O.T. (2002). "Cormorant Fishing im Südwesten Chinas: Eine traditionelle Fischerei unter Belagerung. (Geografische Feldnote)". Geografische Überprüfung. 92 (4): 597–603. doi:10.2307/4140937. JStor 4140937.
  282. ^ Pullis La Rouche, G. (2006). Vogelbeobachtung in den Vereinigten Staaten: eine demografische und wirtschaftliche Analyse. Wasservögel auf der ganzen Welt. Eds. G.C. Boere, C.A. Galbraith und D.A. Stroud. Das Schreibwarenbüro, Edinburgh. S. 841–846. Jncc.gov.uk Archiviert 4. März 2011 bei der Wayback -Maschine, Pdf
  283. ^ Chamberlain, D.E.; Vickery, J.A.; Kleber, D.E.; Robinson, R.A.; Conway, G.J.; Woodburn, R.J.W.; Cannon, A.R. (2005). "Jährliche und saisonale Trends bei der Verwendung von Gartenfutterern durch Vögel im Winter". Ibis. 147 (3): 563–575. doi:10.1111/j.1474-919x.2005.00430.x.
  284. ^ Routledge, S.; Routledge, K. (1917). "Der Vogelkult der Osterinsel". Folklore. 28 (4): 337–355. doi:10.1080/0015587X.1917.9719006. S2CID 4216509.
  285. ^ Ingersoll, Ernest (1923). Archive.org, "Vögel in Legende, Fabel und Folklore". Longmans, Green und Co. p. 214
  286. ^ Hauser, A.J. (1985). "Jonah: Auf der Suche nach der Taube". Zeitschrift für biblische Literatur. 104 (1): 21–37. doi:10.2307/3260591. JStor 3260591.
  287. ^ Thankappan Nair, P. (1974). "Der Pfauenkult in Asien". Asiatische Folklore -Studien. 33 (2): 93–170. doi:10.2307/1177550. JStor 1177550.
  288. ^ a b c Botterweck, G. Johannes; Ringgren, Helmer (1990). Theologischer Wörterbuch des Alten Testaments. Vol. Vi. Grand Rapids, Michigan: Wm. B. Eerdmans Publishing Co. S. 35–36. ISBN 0-8028-2330-0.
  289. ^ a b c Lewis, Sian; Llewellyn-Jones, Lloyd (2018). Die Kultur der Tiere in der Antike: Ein Quellbuch mit Kommentaren. New York City, New York und London, England: Routledge. p. 335. ISBN 978-1-315-20160-3.
  290. ^ Dorothy D. Resig, Die dauerhafte Symbolik von Tauben, von der alten Ikone bis zum biblischen Hauptstützen. " Archiviert 31. Januar 2013 bei der Wayback -Maschine, Barmagazin . Bib-arch.org (9. Februar 2013). Abgerufen am 5. März 2013.
  291. ^ Cyrino, Monica S. (2010). Aphrodite. Götter und Helden der Antike. New York City, New York und London, England: Routledge. S. 120–123. ISBN 978-0-415-77523-6.
  292. ^ Tinkle, Theresa (1996). Mittelalterliche Venuse und Cupids: Sexualität, Hermeneutik und englische Poesie. Stanford, Kalifornien: Stanford University Press. p. 81. ISBN 978-0804725156.
  293. ^ Simon, Erika (1983). Festivals der Attika: ein archäologischer Begleiter. Madison, WI: Universität von Wisconsin Press. ISBN 0-299-09184-8.
  294. ^ Deacy, Susan; Villing, Alexandra (2001). Athena in der klassischen Welt. Leiden, Niederlande: Koninklijke Brill nv. ISBN 978-9004121423.
  295. ^ Deacy, Susan (2008). Athena. London und New York City: Routledge. S. 34–37, 74–75. ISBN 978-0-415-30066-7.
  296. ^ Nilsson, Martin Persson (1950). Die minoisch-mykenische Religion und ihr Überleben in der griechischen Religion (zweite Ausgabe). New York City, New York: Biblo & Tannen. S. 491–496. ISBN 0-8196-0273-6.
  297. ^ a b Smith, S. (2011). "Generative Landschaften: Das Stiefging -Mountain -Motiv in der Tiwanaku -Ikonographie" (PDF). Altes Amerika. 12: 1–69. Archiviert von das Original (Automatischer PDF -Download) am 6. Januar 2019. Abgerufen 24. April 2014.
  298. ^ Meighan, C. W. (1966). "Prähistorische Steinbilder in Baja California". Amerikanische Antike. 31 (3): 372–392. doi:10.2307/2694739. JStor 2694739. S2CID 163584284.
  299. ^ Tennyson A, Martinson P (2006). Ausgestorbene Neuseeland Vögel Te Papa Press, Wellington ISBN978-0-909010-21-8
  300. ^ Clarke, CP (1908). "Ein Sockel der Plattform des Pfauenthrons". Das Metropolitan Museum of Art Bulletin. 3 (10): 182–183. doi:10.2307/3252550. JStor 3252550.
  301. ^ Boime, Albert (1999). "John James Audubon: Die phantasievollen Flüge eines Vogelbeobachter". Kunstgeschichte. 22 (5): 728–755. doi:10.1111/1467-8365.00184.
  302. ^ Chandler, A. (1934). "Das Nachtigall in griechischer und lateinischer Poesie". The Classical Journal. 30 (2): 78–84. JStor 3289944.
  303. ^ Lasky, E.D. (März 1992). "Ein moderner Albatross: Der Valdez und einige der anderen Verschüttungen des Lebens". Das englische Journal. 81 (3): 44–46. doi:10.2307/820195. JStor 820195.
  304. ^ Carson, A. (1998). "Geierinvestoren, Raubtiere der 90er Jahre: eine ethische Untersuchung". Journal of Business -Ethik. 17 (5): 543–555. doi:10.1023/a: 1017974505642. S2CID 156972909.
  305. ^ Enriquez, P. L.; Mikkola, H. (1997). "Vergleichende Untersuchung des öffentlichen Owl -Wissens in Costa Rica, Mittelamerika und Malawi, Afrika". S. 160–166 in: J. R. Duncan, D. H. Johnson, T.H. Nicholls, (Hrsg.). Biologie und Erhaltung von Eulen der nördlichen Hemisphäre. Allgemeiner technischer Bericht NC-190, USDA Forest Service, St. Paul, Minnesota. 635 pp.
  306. ^ Lewis DP (2005). Owlpages.com, Eulen in Mythologie und Kultur. Abgerufen am 15. September 2007.
  307. ^ Dupree, N. (1974). "Eine Interpretation der Rolle des Hoopoe in afghanischer Folklore und Magie". Folklore. 85 (3): 173–193. doi:10.1080/0015587X.1974.9716553. JStor 1260073.
  308. ^ Fox-Davies, A. C. (1985). Eine vollständige Anleitung zur Heraldik. Bloomsbury.
  309. ^ Head, Matthew (1997). "Birdsong und die Ursprünge der Musik". Zeitschrift der Royal Musical Association. 122 (1): 1–23. doi:10.1093/jrma/122.1.1.
  310. ^ Clark, Suzannah (2001). Musiktheorie und natürliche Ordnung von der Renaissance bis zum frühen 20. Jahrhundert. Cambridge University Press. ISBN 0-521-77191-9.
  311. ^ Reich, Ronni (15. Oktober 2010). "Njit Professor findet nichts Kuckucks, wenn wir unsere gefiederten Freunde serenadieren.". Sternbuch. Abgerufen 19. Juni 2011.
  312. ^ Taylor, Hollis (21. März 2011). "Aneignung der Komponisten von Pied Butcherbird Song: Henry Tates" Undersong of Australia "wird erwachsen.". Journal of Music Research online. 2.
  313. ^ Fuller, Errol (2000). Ausgestorbene Vögel (2. Aufl.). Oxford University Press, Oxford & New York. ISBN0-19-850837-9
  314. ^ Steadman, D. (2006). Aussterben und Biogeographie bei tropischen pazifischen Vögeln, University of Chicago Press. ISBN978-0-226-77142-7
  315. ^ "BirdLife International kündigt stärker gefährdete Vögel an als je zuvor". BirdLife International. 14. Mai 2009. archiviert von das Original am 17. Juni 2013. Abgerufen 15. Mai 2009.
  316. ^ Kinver, Mark (13. Mai 2009). "Vögel bei Risiko erreichen Rekord hoch". BBC News online. Abgerufen 15. Mai 2009.
  317. ^ Norris K, Pain D (Hrsg., 2002). Biodiversität der Vögel erhalten: Allgemeine Prinzipien und ihre Anwendung Cambridge University Press. ISBN978-0-521-78949-3
  318. ^ Brüder, N.P. (1991). "Albatross -Mortalität und damit verbundener Köderverlust in der japanischen Langlinie im Südlichen Ozean". Biologische Erhaltung. 55 (3): 255–268. doi:10.1016/0006-3207 (91) 90031-4.
  319. ^ Wurster, D.; Wurster, C.; Strickland, W. (Juli 1965). "Vogelsterblichkeit nach DDT -Spray für niederländische Ulmenkrankheiten". Ökologie. 46 (4): 488–499. doi:10.2307/1934880. JStor 1934880.; Wurster, C.F.; Wurster, D.H.; Strickland, W.N. (1965). "Vogelsterblichkeit nach dem Sprühen auf niederländische Ulmenkrankheiten mit DDT". Wissenschaft. 148 (3666): 90–91. Bibcode:1965Sci ... 148 ... 90W. doi:10.1126/science.148.3666.90. PMID 14258730. S2CID 26320497.
  320. ^ Blackburn, t; Cassey, P; Duncan, R; Evans, K; Gaston, K (24. September 2004). "Vogelaussterben und Säugetier -Einführungen auf ozeanischen Inseln". Wissenschaft. 305 (5692): 1955–1958. Bibcode:2004Sci ... 305.1955b. doi:10.1126/Science.1101617. PMID 15448269. S2CID 31211118.
  321. ^ Butchart, S.; Stattersfield, a.; Collar, N (2006). "Wie viele Vogelaussterben haben wir verhindert?". Oryx. 40 (3): 266–79. doi:10.1017/s0030605306000950.

Weitere Lektüre

  • Roger Lederer und Carol Burr: Latein für vogelbeobachter: über 3000 Ornithologische Begriffe Erklärt und Erforschtsche, aus dem englischen übersetzt von Susanne Kuhlmannn-Krieg, Verlag Dumont, Köln 2014, ISBN978-3-8321-9491-8.
  • Del Hoyo, Josep; Elliott, Andrew; Sargatal, Jordi (Hrsg.): Handbuch der Weltvögel (17-Volume Encyclopaedia), Lynx-Edicions, Barcelona, ​​1992–2010. (Vol. 1: Strauße zu Enten: ISBN978-84-87334-10-8 usw.).
  • Alle Vögel der Welt, Luchs -Edide, 2020.
  • National Geographic Field Guide für Vögel von Nordamerika, National Geographic, 7. Ausgabe, 2017. ISBN9781426218354
  • National Audubon Society Field Guide für nordamerikanische Vögel: östliche Region, National Audubon Society, Knopf.
  • National Audubon Society Field Guide für nordamerikanische Vögel: Western Region, National Audubon Society, Knopf.
  • Svensson, Lars: Vögel von Europa, Princeton University Press, zweite Ausgabe, 2010. ISBN9780691143927
  • Svensson, Lars: Collins Bird Guide: Der vollständigste Leitfaden für die Vögel Großbritanniens und Europas, Collins, 2. Auflage, 2010. ISBN978-0007268146

Externe Links