Belver (Carrazeda de Ansiães)

Belver
Etymologie: Portugiesisch zum Schöner Anblick
Koordinaten: 41 ° 14'59 ″ n 7 ° 16'1 '' w/41.24972 ° N 7.26694 ° W
Land  Portugal
Region Norte
Subregion Douro
Bezirk Bragança
Gemeinde Carazeda de Ansiães
Siedlung fl. 1100
Bereich
• Gesamt 10.39 km2 (4,01 sq mi)
Elevation
775 m (2.543 ft)
Bevölkerung
 (2001)
• Gesamt 361
• Dichte 35/km2 (90/sq mi)
Zeitzone UTC0 (NASS)
• Sommer (Dst) UTC+1 (Westen)
Postzustellbezirk
5140-031
Vorwahl (en) (+351) 278 xxx xxx
Dämonym Belverense
Patron Saint Nossa Senhora Das Neves
Statistiken von Ine (2001); Geografische Details aus Instituto Geográfico Português (2010)

Belver ist ein früherer Zivilgemeinde in der Gemeinde von Carazeda de Ansiães, Portugal. Im Jahr 2013 verschmolze die Gemeinde in die neue Gemeinde Belver E Mogo de Malta.[1] Es liegt zwei Kilometer nordöstlich vom kommunalen Sitz.

Geschichte

Es gibt nur wenige alte Hinweise auf die Geschichte der Gemeinde, aber diejenigen, die aufgedeckt wurden, deuten darauf hin, dass das Gebiet im 12. Jahrhundert besiedelt wurde.[2]

Der Begriff Belver ist eine Kontraktion von Bel (lo) ver, was bedeutet Schöner Anblickund kann sich wahrscheinlich auf die Panorama -Ausblicke in der Region beziehen.[2] Die Siedlung von Mogo de Ansiães entlang eines umfangreichen Plateaus in der Nähe des Gemeindesitzes ist ein Zeichen der Abgrenzung (AbgrenzungMogo meint Kennzeichen) Das hat den Pfarrsitz begrenzt.[2] Die historischen Grenzen von Carrazeda de Ansiães (und der benachbarten Gemeinde von Freixiel) haben sich genau entlang des Raums zwischen Mogo de Ansiãse und Mogo de Malta aufgeteilt. Es ist wahrscheinlich, dass eine Marke (a Mogo) teilte die beiden Orte und stellte damit ihre Namen ab.[2]

Die Kirche wurde im 16. Jahrhundert gebaut, und bis 1706 (aus den Schriften von Pater Carvalho da Costa) stand sie unter der Autorität des Rektors von Ansiães. Die Siedlung, zu deren 50 Nachbarn gehörte, stand unter dem Schutz der Comenda do salvador.

Zwischen 1864-65 hatte Belver 137 Häuser und 475 Einwohner.[2]

Am 15. Juli 1903 wurde die erste Grundschule für Jungen in Belver gegründet.[2]

1950 erreichte die Bevölkerung ihr historisches Maximum: 549 Einwohner.[2]

Erdkunde

Zwischen 1960 und 70 war die Bevölkerung deutlich abgenommen, ein natürlicher Effekt der Auswanderung (typisch für andere transmontanische Gemeinden in diesem Zeitraum).[2] Nach 1970 kehrten sich diese Zahlen mit dem Aufkommen besserer Kommunikationsverbindungen um, da mehr der Bevölkerung in der Region blieb.[2] Dies führte zu einer Bevölkerung zwischen Belver und Mogo de Ansiães, die diese kleine Siedlung in Belver integrierten.[2] Dies wurde durch einen verbesserten Transit von Vilarinho da Castanheira, Lousa, Castedo und einem Großteil seiner Grenze mit Moncorvo rund um die Straße Penafria-Fontelonga unterstützt.[2]

Wirtschaft

Die wichtigste Wirtschaftstätigkeit in dieser Region ist die Landwirtschaft, die durch die Ernte von Kastanien, Walnüssen, Trauben, Getreidekulturen, Kartoffeln und einigen Feldern unterstützt wird, die Apfelgärten erhalten, während die Erhöhung der Schafe in den Weideland üblich ist.[2] Industrie und Handel sind zwar wachsen, aber relativ niedrig und unterstützt traditionelle Keramik, Sägemaschine und Schreinerei. Weitere Funktionen in den Dörfern sind mechanische Garagen, Cafés und eine Tankstelle.[2]

Das Interesse an touristischen wirtschaftlichen Aktivitäten hat auch zum Umbau und Wiederaufbau vieler lokaler Gebäude geholfen, ebenso wie der Zustrom von Geldern nach der Carnation Revolution, die dazu beitrug, viele der lokalen Dienste zu modernisieren.[2] Dazu gehörten der Umbau der Kirchen, einen neuen Friedhof, Casa do Povo, Kinderspielplatz und Grundschule und den Bau des Centro de Dia de Nossa Senhora da Saúde (Seniors Day Center).[2]

Die Architektur

Bürger

  • Grundschule Belver (Portugiesisch: Escola Primária de Belver) - Typisches ländliches Schulhaus, Teil der Novo plano dos centenários, bestehend aus einer rechteckigen Halle, die nach Süden ausgerichtet ist und eine Vorräume und ein Bad nach hinten umfasste.[3] Im Jahr 1956 arbeitete der Architekt Fernando Peres eine integrierte Studie aus, in der die Arten und Dimensionen von Schulen, Waschräumen festgelegt wurden und die Bauarbeiten vereinfachen, was zum Bau des Schulhauss von 1960 führte.[3] Am 17. April 2006 wurde ein Protokoll zwischen dem Gemeinderat und dem unterzeichnet Liga dos Amigos de Belver (Liga der Freunde von Belver) Das Schulhaus an den Verein zum Ende der Schulaktivitäten abgeben (verursacht durch die Reduzierung von Schulkindern).[3]
  • Brunnen und Gemeinschaftswaschanierung von Belver (Portugiesisch: Fonte e Lavadouros de Belver) - befindet sich auf dem Hauptplatz mit dem Junta de Freguesia, eine Kreuzung von zwei Hauptstraßen im Dorf Belver, dem rechteckigen Brunnen, der von Granitblöcken mit lateralen Waschbecken gebaut und umgeben ist. Die vordere Fassade ist mit "1924" (wenn sie gebaut) eingeschrieben und mit Gesimsen und Fries überragt[3]

Religiös

  • Kapelle von Santo Cristo (Portugiesisch: Capela do Santo Cristo) - befindet sich neben Rua Marechal Gomes da Costa Im Dorf Belver wird die Frontfassade der Ein-Nave-Granitkapelle aus dem 16. Jahrhundert von einem zentralen Glockenwert in einem römischen Bogen überragt und Lateinischer Kreuz (Das Kreuz doppelt auf der Rückseite).[4] In der Zwischenzeit ist das einfache Innere der Kapelle weiß gestrichen, während der Boden Granitstein ist und an der anderen Wand über zwei Stufen des Doppel-Gesichts-Altars erhöht ist.[4]
  • Kirche von Nossa Senhora Das Neves (Portugiesisch: Igreja Paroquial de Belver/Igreja de Nossa Senhora das Neves) - Dieses Gebäude wird wahrscheinlich im 16. Jahrhundert gebaut und ist eine viel größere Darstellung der kleineren Kapelle, die dasselbe Land im Dorf Belver einnimmt. Die aus Granit gebaute Kirche umfasst eine Struktur der Grande Simplicity mit einer Frontfassade, die in einem abgeschnittenen Doppelbellenturm an ihrem Scheitelpunkt endet (ein Glockenturm teilt diese Fassade).[5] Das Innenraum mit einer Naveldach ist mit regionalistischen Gemälden der Heiligen und Apostel bedeckt, während kunstvolle laterale Altäre und Hauptaltar mit Goldblattholzfahrten und übermenschenden Marmoraltarpiesen bedeckt sind.[5] Der Boden, die taufe Schrift und die Seitenkanzel sind in Granit geschnitzt.

Externe Links

Verweise

Anmerkungen
  1. ^ Diário da república. "Law Nr. 11-A/2013, Seiten 552 30-31" (PDF) (auf Portugiesisch). Abgerufen 20. Juli 2014.
  2. ^ a b c d e f g h i j k l m n o Câmara Municipal, hrsg. (2011). "Freguesias: Belver" (auf Portugiesisch).CARRAZEDA DE ANSIEE, PORTUGAL: Câmara Municipal de Carazeda de Ansiães. Archiviert Aus dem Original am 1. Juli 2011. Abgerufen 1. Juni 2011.
  3. ^ a b c d Sónia Basto, hrsg. (2008). "Escola primária de Belver" (auf Portugiesisch).Sipa Sistema de Informação Para o Património Arquitectónico.Archiviert von das Original am 28. September 2011. Abgerufen 27. Mai 2011.
  4. ^ a b Sónia Basto, hrsg.(2007). "Capela de Santo Cristo" (auf Portugiesisch).Sipa Sistema de Informação Para o Património Arquitectónico.Archiviert von das Original am 28. September 2011. Abgerufen 27. Mai 2011.
  5. ^ a b Sónia Basto, hrsg. (2008). "Igreja Parous de Belver/Igreja de Nossa Senhora Das Neves" (auf Portugiesisch).Sipa Sistema de Informação Para o Património Arquitectónico.Archiviert von das Original am 28. September 2011. Abgerufen 27. Mai 2011.
Quellen
  • Dicionário Enciclopédico Das Fregusiasia, vol.3, Matosinhos, Portugal, 1997
  • Alves, Francisco Manuel (2000), Memórias Arqueológicas-Históricas Disto de Bragança: Arquologia, Etnografia e Arte, vol.IX - X, Bragança, Portugal: Câmara Municipal de Bragança