Österreichische Gebärdensprache

Österreichische Gebärdensprache
Österreichische Gebärdensprache (Ögs)
Heimisch Österreich
Muttersprachler
8.000–10.000 (2014)[1]
Sprachcodes
ISO 639-3 ASQ
Glottolog Aust1252

Österreichische Gebärdensprache, oder Österreichische Gebärdensprache (Ögs) ist das Zeichensprache verwendet von der österreichisch Taub Community - Angesehen 10.000 Menschen (siehe Krausneker 2006).

Einstufung

Ögs und Ungarische Gebärdensprache Scheinen aus historischen Gründen (erste Schule für Gehörlose in Wien) zu sein, bildet aber eher einen Cluster mit benachbarten Sprachen als mit Ögs.[2] Obwohl es keine detaillierten Studien zum Ausmaß der Verwandtschaft gibt, teilt ÖGS Aspekte seiner Grammatik mit Deutsche Gebärdensprache und Schweizer Gebärdensprache, während Wortschatz unterscheidet sich (siehe Skant et al. 2002); [3] Wittmann (1991) legt es in die Französische Gebärdensprache Familie).

Forschung

Die sprachliche Forschung zu Ögs begann in den neunziger Jahren und wird hauptsächlich in der durchgeführt Universität Klagenfurt[4] und Universität von Graz.[5] Das Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) arbeitete am "Deaf Learning" -Projekt[6] (1. September 2015 - 31. August 2018) finanziert unter Erasmus+ Als Zusammenarbeit für Innovation und der Austausch guter Praktiken richten sich strategische Partnerschaften für Erwachsenenerziehung auf gehörlose Erwachsene mit österreichischer Gebärdensprache als erste natürliche Sprache und die deutsche schriftliche Sprache als zweite Sprache mit dem Ziel, das Niveau der Alphabetisierung zu erhöhen. Das Programm wurde nach Abschluss von Eramus+ erweitert, um höhere soziale, pädagogische und finanzielle Positionen durch einen besseren Zugang zu den schriftlichen Sprachkenntnissen mit dem "Bewusstsein für gehörlose Sprache" zu fördern.[7] Projekt (1. September 2018 - 7. Juli 2021) durch Entwicklung von Online -Kursen für unabhängiges Lernen in Ögs und schriftlicher deutscher Text.[8]

Legale Aspekte

Nach 15-jähriger Bemühungen der Gehörlosengemeinschaft war Ögs rechtlich anerkannt bis zum Österreichisches Parlament Am 1. September 2005.

Fingerspellung

Ögs Fingeralphabet

Ögs besitzen hundert Zeichen, von denen 26 Zeichen einzelne Buchstaben darstellen Deutsches Alphabet, 3 Zeichen repräsentieren Buchstaben-diakritische Kombinationen (Ä/ä, Ö/Ö, Ü/ü) Verwendung der Umlaut und 1 Zeichen repräsentiert das Deutsche "Sch" (Trigraph). Als Initiative aus der Europäischer Sozialfonds in Österreich[9] und Gleichstellung,[10] ein Online -Video -Wörterbuch wurde geschaffen, um das zu lehren Fingerspellung und die häufigsten Zeichen mit Hilfe von a 3D-Avatar Simax genannt [11] aus der Zeichenzeit.

Assoziationen

Die österreichische Gehörlosengemeinschaft wird durch die österreichische Föderation der Gehörlosen vertreten (die Österreichischer Gehörlosenbund).[12]

Es gibt eine landesweite Vereinigung für professionelle Dolmetscher von Ögs.[13]

Siehe auch

Verweise

  1. ^ Österreichische Gebärdensprache bei Ethnolog (18. Ausgabe, 2015) (Abonnement erforderlich)
  2. ^ Bickford, 2005. Die signierten Sprachen Osteuropas
  3. ^ Skant, Andrea (2006). "Curriculum für Universität Universität (PDF). Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Abgerufen 5. Februar 2020.
  4. ^ Forschungszentrum für Gebärdenspraches und Hörgescadeigtenkommunikation Archiviert 9. August 2006 bei der Wayback -Maschine
  5. ^ ARGEITSGRUCH FÜR GEBärdensprache Archiviert 17. März 2007 bei der Wayback -Maschine
  6. ^ "Gehörloses Lernen: Nationalsprachprogramme für gehörlose Erwachsene". Taubes Lernen. 10. Februar 2020.
  7. ^ "Gehörloses Bewusstsein". Abgerufen 10. Februar 2020.
  8. ^ "Forschungs- und Projektbeschreibungen für Ögs - Universität Klagenfurt". Abgerufen 10. Februar 2020.
  9. ^ "Europäischer Sozialfonds (ESF) in Österreich". Europäischer Sozialfonds in Österreich. Abgerufen 5. Februar, 2020.
  10. ^ "Equalizent: Schulungs- und Beratungs GmbH".
  11. ^ "Simax Avatar".
  12. ^ Öglb | Österreichischer Gehörlosenbund
  13. ^ OEGSDV-Oesterreichischer Gebeband

Weitere Lektüre

  • Krausneker, Verena (2006) Taubstumm bis Gebärdensprachig. Die Österreichische Gebärdensprachgemein -Aus -Aus -Aus -Soziolingingischer -Perspektive. Klagenfurt, Drava [1]
  • ÖglB, Österreichischer Gehörlosenbund (2003) Ögs-BasisgeBärden. Basisvokabular der Österreichischen Gebärdensprache. Wien
  • Öglb, Österreichischer Gehörlosenbund (2004) Mein für Zur Welt Gehörlosen. Wien [2]
  • Öglb, Österreichischer Gehörlosenbund (2004) Mein Fingeralphabet.Das Finger-ABC für Kinder. Wien
  • Öglb, Österreichischer Gehörlosenbund (2004) Meinerstes Gebärdenbuch. Österreichische Gebärdensprache für Kinder. Wien
  • ÖglB, Österreichischer Gehörlosenbund (2004) Erstes Gebärdenbuch für Jugendliche. Wien
  • Öglb, Österreichischer Gehörlosenbund (2004) Zweites Gebärdenbuch für Jugendliche. Wien
  • ÖglB, Österreichischer Gehörlosenbund (2005) 1. Diskriminierungsbericht der Österreichischen Gebärdensprachegemein -Verscheide. Wien
  • Öglb, Österreichischer Gehörlosenbund (2005) Medizinische Handbuch Ögs. Wien.
  • Öglb, Österreichischer Gehörlosenbund (2006) 2. Diskriminierungsbericht der Österreichischen Gebärdensprachegemein -Verscheide. Wien
  • Skant, Andrea, Franz Dotter, Elisabeth Bergmeister, Marlene Hilzensauer, Manuela Hobel, Klaudia Krammer, Ingeborg Okorn, Christian Oresche, Reinhold Ortner & Natalie Unterberger (2002) Grammatik der Österreichischgeldenspärmache. Vertuffentlichungen des Forschungszentrum für Gebärdensprache und Hörgescädkommunikation der Universität Klagenfurt: Band 4: 2002 [3] (Publikationen und Produkte)

Externe Links