Antoni Tàpies


Antoni Tàpies
Antoni Tàpies (1).jpg
Tàpies im Jahr 2008
Geboren 13. Dezember 1923
Barcelona, Spanien
Gestorben 6. Februar 2012 (88 Jahre)
Barcelona, ​​Spanien
Staatsangehörigkeit Spanisch
Bekannt für Malerei, Skulptur, Lithografie
Bewegung Kunstinformel
Auszeichnungen Praemium imperiale

Antoni tàpies i puig, 1. Marquess of Tàpies (Katalanisch:[ənˈtɔni ˈtapi.əs]; 13. Dezember 1923 - 6. Februar 2012) war a katalanisch Spanisch Maler, Bildhauerin und Kunsttheoretiker, der einer der berühmtesten europäischen Künstler seiner Generation wurde.

Leben

Plaque an der Fassade Antoni Tàpies 'Geburtsort, 39 Canuda Street, Barcelona.

Der Sohn von Josep Tàpies I Mestre und Maria Puig I Guerra, Antoni Tàpies Puig wurde am 13. Dezember 1923 in Barcelona geboren. Sein Vater war Anwalt und Katalanischer Nationalist der kurz bei der republikanischen Regierung gedient hat. Aus diesem Grund wuchsen Tàpies in einem Umfeld auf, in dem er kulturelle und soziale Erfahrungen von Führungskräften im katalanischen öffentlichen Leben und seinem Republikanismus sehr ausgesetzt war. Seine Großmutter mütterlicherseits setzte ihn auch dieser Welt mit ihrem großen Engagement für bürgerliche und politische Aktivitäten aus. Tàpies wurde erstmals in der zeitgenössischen Kunst eingeführt, als er 1934 in die Sekundarschule eintrat. Er sah eine berühmte Weihnachtsausgabe der Zeitschrift D'Ací I d'Alls, die Reproduktionen von Werken von Künstlern wie Duchamp, Braque, Kandinsky und Picasso enthielt .[1] Mit 17 erlitt Tàpies eine fast tödliche Herzinfarkt verursacht durch Tuberkulose. Er verbrachte zwei Jahre als Genesung in den Bergen, las weit verbreitet und verfolgte ein Interesse an Kunst, das sich bereits im frühen Teenager -Teenager ausdrückte.[2]

Tàpies studiert am Deutsche Schule von Barcelona. Nachdem er 3 Jahre lang Recht studiert hatte, widmete er sich ab 1943 nur seinem Gemälde. 1945 begann Tàpies mit mehr Spülenmaterialien zu experimentieren. Er mischte Ölfarbe mit Whiting. Zu dieser Zeit interessierte er sich auch zunehmend für die Philosophie, insbesondere für das von Sartre sowie an Ostgedanken.[3] Er wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als einer der bekanntesten Künstler Spaniens bekannt. Seine abstrakten und avantgardistischen Werke wurden in vielen großen Museen auf der ganzen Welt ausgestellt.[4] 1954 heiratete Tàpies Teresa Barba Fabregas. Zusammen hatten sie drei Kinder Antoni, Miguel und Clara.[5] Er lebte hauptsächlich in Barcelona. Tàpies starb am 6. Februar 2012; Seine Gesundheit war seit 2007 gelitten.[4]

Arbeit

Leinwand brannte zu wichtig von Antoni Tàpies, c. 1960, Honolulu Museum of Art

Tàpies war vielleicht der bekannteste spanische (katalanische) Künstler, der in der Zeit seit dem entstanden ist Zweiter Weltkrieg. Er kam zum ersten Mal mit der zeitgenössischen Kunst als Teenager durch das Magazin in Kontakt D’Ací ich d'Alalà, veröffentlicht in Barcelona und während des spanischen Bürgerkriegs (1936–39), während er noch in der Schule war, brachte er sich selbst bei, zu zeichnen und zu malen.[6] In einem französischen Regierungsstipendium in den frühen 1950er Jahren lebte er in Paris, zu dem er oft zurückkehrte. Sowohl in Europa als auch darüber hinaus der hoch einflussreiche französische Kritiker und Kurator Michel Tapié Förderte begeistert die Arbeit von Antoni Tàpies.

1948 half Tàpies, die erste Nachkriegsbewegung in Spanien mitzubekommen Dau al set das war mit dem verbunden Surrealist und Dadaist Bewegungen. Der Hauptführer und Gründer von Dau al set war der Dichter Joan Brossa. Die Bewegung hatte auch eine gleichnamige Veröffentlichung, Dau al set. Tàpies begann als surrealistischer Maler, seine frühen Werke wurden von beeinflusst von Paul Klee und Joan Miró; aber bald ein informell Künstler, der in einem Stil arbeitet als Pintura matèrica, in denen nicht künstlerische Materialien in die Gemälde einbezogen werden. 1953 begann er in gemischten Medien zu arbeiten; Dies gilt als sein originellster Beitrag zur Kunst. Als Erster, das auf diese Weise ernsthafte Kunst kreierte, fügte er seiner Farbe Ton und Marmorstaub hinzu und verwendete Abfallpapier, Schnur und Lumpen (graues und grünes Gemälde, Tate Gallery, London, 1957). Leinwand brannte zu wichtig von c. 1960 in der Sammlung der Honolulu Museum of Art, ist ein Beispiel für das Künstler gemischte Medien Assemblagen das kombiniert die Prinzipien von Dada und Surrealismus.[7]

Wandbild im katalanischen Pavillon am Sevilla Expo '92

Der internationale Ruf von Tàpies war bis Ende der 1950er Jahre gut etabliert. Von den späten 1950er bis frühen 1960er Jahren arbeiteten Tàpies mit Enrique Tábara, Antonio Saura, Manolo Millares und viele andere spanische informallistische Künstler. 1966 wurde er in einer geheimen Versammlung im der Versammlung festgenommen Universität von Barcelona; Seine Arbeit in den frühen 1970er Jahren ist durch Symbole der katalanischen Identität gekennzeichnet (was ein Anathema für Franco).[8] 1974 machte er eine Reihe von Lithographien mit dem Namen Assassins und zeigte sie in der Galerie Maeght in Paris, zu Ehren des Regimeskritiks Salvador Puig AntichErinnerung. Ab ungefähr 1970 (beeinflusst von Pop-Art) Er begann, umfangreichere Objekte in seine Gemälde wie Teile der Möbel einzubeziehen. Die Ideen von Tàpies hatten weltweit Einfluss auf die Kunst, insbesondere in den Bereichen Malerei, Skulptur, Radierungen und Lithographie. Beispiele für seine Arbeiten finden sich in zahlreichen großen internationalen Sammlungen. Seine Arbeit ist mit beiden verbunden Tachisme und Abstrakter Expressionismus.

Die von Tàpies erzeugten Gemälde, die später in den 1970er und in den 1980er Jahren erstellt wurden Kunstinformel und in seinen schrägen Anspielungen auf Bilder innerhalb einer grundlegend abstrakten Idiom wie in Eindruck eines Korbs auf Stoff (1980).[6] Unter den künstlichen Arbeiten, die stilvoll mit der von Tàpies verbunden sind, gehört der des amerikanischen Malers Julian Schnabel da wurden beide mit dem Kunstbegriff "Materie" verbunden.[9]

Grafische Arbeit

Ab 1947 produzierte auch Tàpies Grafische Arbeit. He produced collector's books and dossiers in association with poets and writers such as Alberti, Bonnefoy, Du Bouchet, Brodsky, Brossa, Daive, Dupin, Foix, Frémon, Gimferrer, Guillén, Jabès, Mestres Quadreny, Mitscherlich, Paz, Saramago, Takiguchi, Ullán, Valente und Zambrano.[10]

Aufsätze

Tàpies hat Essays geschrieben, die in einer Reihe von Veröffentlichungen gesammelt wurden, von denen einige in verschiedene Sprachen übersetzt wurden: La pràctica de l'Art (1970), L’Art Contra l’Estètica, (1974), Memòria persönlich (1978), La Realitat com eine Kunst (1982), Per un Art Modern i Progressista (1985), Valor de L'Art (1993) und L’Art i els seus llocs (1999).[11] Diese Werke umfassen Tàpies, die über Dinge wie Kunst, Leben und Politik nachdenken. Er diskutiert auch die soziale Rolle der Kunst und des Künstlers, reflektiert die Einflüsse seiner Arbeit und erklärt seine künstlerischen und politischen Ansichten.[12]

Bewegungen

Während seiner gesamten Zeit seines Lebens wurde Antoni Tàpies mit einer Zahlenbewegungen wie Kunstinformel und Haute Pâte oder Matter Painting in Verbindung gebracht.[13] Er wurde Teil der Avantgarde-Gruppe dau al, die 1948 eine Gruppe war, die starke Verbindungen zum Surrealismus hatte. Die frühen Werke von ihm waren surrealistisch, aber 1953 begann er in abstrakter Kunst zu arbeiten. Hier wird er Teil der Kunstinformelbewegung und beginnt mit gemischten Medien zu arbeiten. Kunstinformel in Europa war dem abstrakten Expressionismus in Amerika gleich. Dies gehörte zu den am weitesten verbreiteten Kunststilen in der Nachkriegs-Europa. Innerhalb dieser Bewegung befindet sich die Kategorie der Materiemalerei. Sein Fokus auf die Verwendung von merkwürdigen Objekten untergräbt die Handlungen traditioneller Kunst vollständig. Einige der berühmtesten und originellsten Werke von Tàpies fallen in dieses Genre. Sie zeichnen sich durch seine Verwendung von Marmorstaub und Ton aus, den er mit seinen Farben sowie der Einbeziehung gefundener Objekte wie Schnur, Papier und Stoff gemischt hat. In den späten 1960er Jahren bis in die frühen 1970er Jahre wurden Tàpies von der Bewegung der Pop -Art beeinflusst. Aus diesem Grund begann er in seinen Werken größere Gegenstände wie Möbelstücke zu verwenden.[14]

Ausstellungen

Antoni Tàpies.

Erbe

Die Antoni Tàpies Foundation oder Fundació Antoni Tàpies ist ein Museum und ein Kulturzentrum in Carrer D'Aragó in Barcelona, ​​Katalonien, das den Werken und dem Leben von Antoni Tàpies gewidmet ist. Es wurde 1984 von Tàpies selbst gegründet. Seine Absicht war es, ein Forum zu schaffen, das das Studium sowie das Wissen über moderne und zeitgenössische Kunst fördern würde. Es umfasst die temporären Ausstellungen, Filmsaisonen, Vorträge, Symposien sowie verschiedene Aktivitäten und Vorführungen von Tàpies. Die Stiftung besitzt eine der umfangreichsten Sammlungen von Tàpies 'Arbeit, die hauptsächlich von Tàpies selbst gespendet wurde. Es enthält auch eine große Bibliothek, die sich ausschließlich den Künstlern unseres Jahrhunderts und der modernen Literatur und Dokumentation zum Genre widmet.[20]

Erkennung

  • Tàpies wurde 1958 als erster Preis für Malerei im Pittsburgh International und die UNESCO und David E. Bright Preise bei der Zeit ausgezeichnet Biennale von Venedig.[21]
  • 1958 vertrat Tàpies zusammen mit Eduardo Chillida Spanien in der Biennale von Venedig.[5]
  • Er erhielt 1972 den Rubens Prize aus Siegen.[15]
  • Im akademischen Bereich erhielt er eine Ehrendoktoration von der Rovira I Virgili Universität 1994.
  • 2003 gewann Tàpies Spaniens prestigeträchtigsten Kunstpreis, den Velázquez -Preis.[22]
  • Am 9. April 2010 wurde er in die aufgewachsen Spanischer Adel durch König Juan Carlos i mit dem erblichen Titel von Marqués de Tàpies (Marquess of Tàpies)[23] (Englisch: Marquess of Tàpies).
  • Darüber hinaus entwarf er das Logo der Universität von Rovira I Virgili, das durch den Buchstaben "A" gekennzeichnet ist, Symbol für Universal -Wissensprinzip.

Galerie der Werke

Siehe auch

  • Rinzen, Arbeit von tàpies konserviert bei Macba in Barcelona

Anmerkungen

  1. ^ "1923-1943". Fundació Antoni Tàpies. Archiviert von das Original am 24. September 2015. Abgerufen 1. April 2015.
  2. ^ a b Grimes, William (6. Februar 2012). "Antoni Tàpies, spanischer abstrakter Maler, stirbt bei 88". Die New York Times.
  3. ^ "1944-1948". Fundació Antoni Tàpies. Archiviert von das Original am 24. September 2015. Abgerufen 1. April 2015.
  4. ^ a b "Todesanzeigen; Passungen; Antoni Tapies; prominente spanische Kunstfigur". Tribune Publishing Company LLC.
  5. ^ a b Grimes, William (8. Februar 2012). "Antoni Tapies, ein Maler mit Texturen, stirbt bei 88". Die New York Times. p. B17. Proquest 920207376.
  6. ^ a b Antoni Tàpies MOMA Collection, New York.
  7. ^ Honolulu Museum of Art, Wall Label, Leinwand brannte zu wichtig, Zugang 4418.1
  8. ^ Martin Gayford (25. März 2006), Von der Erde zur Ewigkeit Der Daily Telegraph.
  9. ^ "Materiemalerei". tate.org.uk.
  10. ^ "Antoni Tàpies". Fundació Antoni Tàpies. Archiviert von das Original am 17. Oktober 2013. Abgerufen 1. April 2015.
  11. ^ Antoni Tàpies Archiviert 17. Oktober 2013 bei der Wayback -Maschine Fundaciò Tàpies, Barcelona.
  12. ^ "Antoni Tàpies - Band II hat Aufsätze gesammelt". Indiana University Press. Abgerufen 10. April 2015.
  13. ^ "Antoni Tapies." - Wikiart.org. N.P., n.d. Netz. 17. April 2015.
  14. ^ "Antoni Tapies (1923-2012)." Antoni Tücken: Spanischer Abstrakter Maler: Biographie, Materie Gemälde. N.P., n.d. Netz. 17. April 2015.
  15. ^ a b c Antoni Tàpies[Permanent Dead Link] Guggenheim -Sammlung.
  16. ^ a b Katz, V. (2007). Antoni Tàpies in Pacewildenstein. Kunst in Amerika, 95 (1), 138.
  17. ^ Johnson, Ken (4. Februar 2000). "Kunst in Rezension; Antoni Tapies". Die New York Times. Proquest 431373612.
  18. ^ "Antoni Tàpies 1923-2012, es". Artfacts.net.
  19. ^ "Kunst: Der ausdrucksstarke Papierrand", Highbrow -Magazin, 24. Februar 2014
  20. ^ "Antoni Tàpies Foundation". Barcelona.com. Abgerufen 10. April 2015.
  21. ^ Antoni Tàpies Tate -Sammlung.
  22. ^ "Barcelona erinnert sich an Antoni Tàpies und seine ikonischen katalanischen Kreationen." Ohbarcelona. N.P., n.d. Netz. 17. April 2015.
  23. ^ Real Decreto 433/2010 - Website Boe

Verweise

Externe Links

Spanischer Adel
Neuer Titel Marquess of Tàpies
9. April 2010 - 6. Februar 2012
Gefolgt von
Antoni tàpies i barba