2021 Berlin Statewahl

2021 Berlin Statewahl

2016 26. September 2021 2026

Alle 147 Sitze in der Abgeordnungenhaus von Berlin, einschließlich 17 Überhang und Sitzplätze abnebeln
74 Sitze benötigt für eine Mehrheit
Sich herausstellen 1.844.278 (75,4%)
Increase 8.5 pp
  Erste Party Zweite Party Dritte Seite
 
MJK 19248 Franziska Giffey (SPD-Bundesparteitag 2018).jpg
Pressefoto Bettina-Jarasch 2014.jpg
2014-09-09 - Kai Wegner MdB - 7002.jpg
Kandidat Franziska Giffey Bettina Jarasch Kai Wegner
Party SPD Grün CDU
Letzte Wahl 38 Sitze, 21,6% 27 Sitze, 15,2% 31 Sitze, 17,6%
Sitze gewonnen 36 32 30
Sitzveränderung Decrease 2 Increase 5 Decrease 1
Volksabstimmung 390,329 343,871 328.587
Prozentsatz 21,4% 18,9% 18,0%
Schwingen Decrease 0,1 pp Increase 3.7 Seiten Increase 0,4 pp

  Vierte Party Fünfte Party Sechste Party
 
2017-11-16 Klaus Lederer (Wiki Loves Parliaments 2017 in Berlin) by Sandro Halank.jpg
Kristin_Brinker,_AfD_(Martin_Rulsch)_2017-11-16.jpg
Portrait Sebastian Czaja.jpg
Kandidat Klaus Lederer Kristin Brinker Sebastian Czaja
Party Links Afd FDP
Letzte Wahl 27 Sitze, 15,6% 25 Sitze, 14,2% 12 Sitze, 6,7%
Sitze gewonnen 24 13 12
Sitzveränderung Decrease 3 Decrease 12 Steady 0
Volksabstimmung 256.063 145.712 130.201
Prozentsatz 14,1% 8,0% 7,1%
Schwingen Decrease 1,6 Seiten Decrease 6.2 PP Increase 0,5 pp

Berlin State Election 2021.svg
Ergebnisse der Wahl.

2021 Berlin state election.svg
Ergebnisse für Einglied der Wahlkreise (links) und der Parteiliste (rechts).

Regierung vor der Wahl

Zweiter Müller Senat
SPDLinksGrün

Regierung nach Wahl

Senat Giffey
SPDGrünLinks

Das 2021 Berlin Statewahl wurde am 26. September 2021 abgehalten, um den 19. zu wählen Abgeordnungenhaus von Berlin.[1][2] Die amtierende Regierung war eine Koalition der Sozialdemokratische Partei (SPD), Die linke, und Die Grünen angeführt von Regierungsbürgermeister Michael Müller. Müller kandidierte nicht zur Wiederwahl als Bürgermeister und ehemaliger Bundesminister Franziska Giffey führte die SPD in der Wahl.[3] Das Berliner Enteignung Referendum wurde am selben Tag festgehalten.

Die SPD blieb die größte Partei mit 21,4% der abgegebenen Stimmen und verzeichnete im Vergleich zu 2016 minimale Veränderungen. Die Grünen übertrafen die Opposition knapp Christomokratische Union (CDU) mit 19% der Stimmen die zweitgrößte Partei zu werden. Die Linke verzeichnete einen kleinen Rückgang auf 14%, während die Alternative für Deutschland (AFD) verlor fast die Hälfte des Stimmenanteils und beendete 8%. Das Freie Demokratische Partei (FDP) blieb mit 7%die kleinste Partei im Abgeordnenhaus.[4]

Nach der Wahl, SPDs Giffey und Bettina Jarasch Von den Grüns sprachen beide zugunsten einer Koalition, an der ihre Parteien beteiligt waren.[4] Sie erneuerten letztendlich die scheidende Regierung mit links. Franziska Giffey wurde am 21. Dezember zum Bürgermeister gewählt und ihr Kabinett wurde am selben Tag vereidigt.[5]

Wahldatum

Die letzte Wahl fand am 18. September 2016 statt. Der Abgeordnenhaus hat eine Amtszeit von fünf Jahren, daher müssen die nächsten regulären Wahlen spätestens September 2021 stattfinden.[2] Bundesminister des Innenraums Horst Seehofer hat empfohlen, dass die Wahl am selben Datum wie die stattfindet wie die 2021 Deutsche Bundeswahlen, der am 26. September 2021 stattfand.[1]

Wahlsystem

Der Abgeordnenhaus wird durch gewählt Proportionalvertretung gemischt. 78 Mitglieder werden gewählt in Einglied der Wahlkreise über Erstpaste-nach-Post-Abstimmung. 52 Mitglieder werden dann unter Verwendung einer kompensatorischen proportionalen Vertretung zugewiesen, die in jedem der zwölf Berlin verteilt ist Bezirksbezirke. Deutsche Wähler haben zwei Stimmen: die "erste Abstimmung" für Kandidaten in ein Mitglied der Wahlkreise und die "zweite Abstimmung" für Partylisten, mit denen die proportionalen Sitze gefüllt werden. Die Mindestgröße des Abgeordnenhauss beträgt 130 Mitglieder, aber wenn Überhangsitze sind vorhanden, proportional Sitzplätze abnebeln wird hinzugefügt, um die Verhältnismäßigkeit zu gewährleisten. Ein Wahlschwelle von 5% der gültigen Stimmen werden auf den Abgeordnenhaus angewendet. Parteien, die unter diese Schwelle liegen, sind vom Abgeordnenhaus ausgeschlossen. Parteien, die mindestens einen Wahlkreis mit einem einzigen Mitglied gewinnen, sind jedoch vom Schwellenwert befreit und werden proportional zugeteilt, selbst wenn sie unter 5%fallen.[2]

Hintergrund

In den vorherigen Wahlen am 13. März 2016 blieb die SPD mit 21,6% der Stimmen die größte Partei, ein Verlust von 6,7 Prozentpunkte. Das Christomokratische Union (CDU) war die zweitgrößte Partei mit 17,6%, ein Verlust von 5,7 Punkten. Die Linke überholte die Grünen und wurde mit 15,6%die drittgrößte Partei, während die Grünen 15,2%gewannen. Alternative für Deutschland (AFD) bestritt ihre erste Wahl in Berlin und gewann 14,2%. Das Freie Demokratische Partei (FDP) trat mit 6,7%wieder in den Abgeordnenhaus ein.

Die SPD hatte seit 2011 eine Koalition mit der CDU geleitet, aber diese Regierung verlor ihre Mehrheit bei der Wahl. Die SPD bildete anschließend eine Koalition mit der linken und den Grüns.

Partys

In der folgenden Tabelle werden Parteien aufgeführt, die derzeit im 18. Abgeordnenhaus von Berlin vertreten sind.

Name Ideologie Führen
Kandidat
Anführer (en) 2016 Ergebnis
Stimmen (%) Sitze
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Sozialdemokratie Franziska Giffey Franziska Giffey
Raed Saleh
21,6%
38 / 160
CDU Christomokratische Union Deutschlands
Christlich Demokratische Union Deutschlands
Christdemokratie Kai Wegner Kai Wegner 17,6%
31 / 160
Linke Die linke
Die Linke
Demokratischer Sozialismus Klaus Lederer Katina Schubert 15,6%
27 / 160
Grüne Allianz 90/die Grüns
Bündnis 90/Die Grolenen
Grüne Politik Bettina Jarasch Nina stahr
Werner Graf
15,2%
27 / 160
Afd Alternative für Deutschland
Alternative für Deutschland
Rechtsgerichteter Populismus Kristin Brinker Kristin Brinker 14,2%
25 / 160
FDP Freie Demokratische Partei
Freie Demokratische Partei
Klassischer Liberalismus Sebastian Czaja Christoph Meyer 6,7%
12 / 160

Kampagne

Hauptkandidaten

Am 5. Oktober 2020 nominierten die Grüns Bettina Jarasch, Sprecherin für Integration und Flüchtlinge, als Hauptkandidat für die Wahl. Zuvor war sie von 2011 bis 2016 Vorsitzender der Staatspartei.[6] Sie wurde am 12. Dezember offiziell als Hauptkandidat gewählt.[7]

Am 9. Oktober, staatlicher CDU -Führer Kai Wegner wurde als Hauptkandidat seiner Partei ausgewählt.[8]

Vor der Wahl äußerte der amtierende Bürgermeister Michael Müller seinen Wunsch, in die Bundespolitik zu ziehen, anstatt eine andere Amtszeit zu suchen. Am 30. November 2020 nominierte die staatliche Partei -Exekutive Bundesminister für Familienangelegenheiten, Senioren, Frauen und Jugendliche Franziska Giffey als Hauptkandidat für die Wahl. Sie wurde gleichzeitig zum Co-Leader der Berliner Niederlassung der Partei zusammen mit dem Parlamentarischen Gruppenleiter gewählt Raed Saleh.[8][3]

Am 8. Dezember nominierte der links den amtierende stellvertretende Bürgermeister und Senator für Kultur Klaus Lederer als Hauptkandidat für die Wahl. Lederer ist als einer der beliebtesten Politiker in Berlin und erreicht durchweg hohe Zulassungsbewertungen.[9]

Am 27. März 2021 gewählte die FDP -Leiter der Parlamentsgruppe Sebastian Czaja Als Hauptkandidat für die Wahl.[10]

Meinungsabfragen

Grafische Zusammenfassung

Lokale Regression von Umfragen durchgeführt.

Parteiabfragen

Wahlfirma Feldarbeit Datum Probe
Größe
SPD CDU Linke Grüne Afd FDP Andere Führen
2021 Staatswahl 26. September 2021 21.4 18.0 14.1 18.9 8.0 7.1 12.5 2.5
Insa 22–24 Sep 2021 1.000 23 15 14 17 11 8 12[a] 6
Wahlkreissprung 22–23 Sep 2021 1.040 25 15.5 14.5 15.5 10.5 7.5 12 9.5
Forschungsgruppe Wahlen 20–22 Sep 2021 1.103 22 17 13 19 9 7 13 3
Forschungsgruppe Wahlen 13–16 September 2021 1.000 21 17 12 20 9 8 13 1
Infratest dimap 13–15 September 2021 1,510 24 16 13 18 10 7 12[b] 6
Wahlkreissprung 9–14 September 2021 1.553 25 14.5 14.5 14.5 10.5 8.5 12.5 10.5
Wahlkreissprung 23–24 Aug 2021 1.050 24.5 15 15 15.5 11 9.5 9.5 9
Infratest dimap 18–21 Aug 2021 1.160 23 19 12 17 11 8 10 4
Insa 16–23 Aug 2021 1.000 22 16 15 18 12 9 8[c] 4
FORSA 5–10 Aug 2021 2,007 21 17 14 21 10 7 10 Binden
Wahlkreissprung 24–31 Juli 2021 2.420 24 18 15 15.5 9 9 9.5 6
Wahlkreissprung 29. Juni - 6. Juli 2021 2.950 21 20 14 16 9.5 10.5 9.5 1
Insa 16–22 Jun 2021 1.000 18 18 13 22 12 10 7[d] 3
Infratest dimap 9–14 Jun 2021 1,198 17 21 12 22 10 9 9 1
Wahlkreissprung 3–10 Jun 2021 1.553 20.5 18 13 16 8.5 12.5 11.5[e] 2.5
Insa 11–17 Mai 2021 1.000 20 16 13 25 12 9 5[f] 5
Infratest dimap 20–24 Apr 2021 ? 17 18 14 27 9 7 8 9
Insa 12–20 Apr 2021 1.024 19 16 14 25 12 10 4 6
Infratest dimap 16. bis 20. Februar 2021 1,007 18 22 15 23 9 6 7 1
Insa 11–18 Dez 2020 1.002 18 22 16 18 12 7 7 4
Insa 28. September - 5. Oktober 2020 1,007 18 21 16 20 12 6 7 1
Infratest dimap 15–19 September 2020 1.001 15 22 15 26 10 6 6 4
Insa 7–13 Juli 2020 1.012 16 21 18 19 12 5 9 2
Infratest dimap 22–25 Apr 2020 1.002 20 23 14 21 10 5 7 2
FORSA 29. Januar - 6. Februar 2020 1.011 15 16 17 25 11 6 10 8
Insa 10–18 Dezember 2019 1,006 15 18 19 23 13 7 5 4
FORSA 12. bis 19. Dezember 2019 1.005 15 17 19 22 11 6 10 3
FORSA 21–28 Nov 2019 1,006 16 17 17 25 11 5 10 8
Infratest dimap 11.–16. November 2019 1.003 16 18 17 23 14 5 7 5
FORSA 22–31 Oktober 2019 1.002 15 18 16 25 11 5 10 7
FORSA 17–26 September 2019 1.002 16 17 16 24 11 6 10 7
Insa 10–16 September 2019 1.018 15 17 18 24 14 6 6 6
FORSA 20–29 Aug 2019 1.003 16 16 17 24 11 6 10 7
FORSA 17–25 Jul 2019 1.001 16 17 18 25 10 5 9 7
FORSA 17–27 Jun 2019 1,004 15 17 17 25 10 7 9 8
FORSA 20. bis 27. Mai 2019 1,006 16 15 17 26 11 7 8 9
Infratest dimap 30. April bis 3. Mai 2019 1.000 15 17 19 23 10 6 10 4
FORSA 16–25 Apr 2019 1.005 16 17 18 25 11 7 6 7
Insa 5–8 Apr 2019 1.030 16 19 19 19 12 9 6 Binden
Insa 19–28 März 2019 1.003 15 18 18 25 10 8 6 7
FORSA 20–28 Februar 2019 1.001 17 20 18 22 11 7 5 2
FORSA 22–31 Januar 2019 1.002 16 19 20 21 11 8 5 1
FORSA 11. bis 19. Dezember 2018 1.009 15 17 18 23 13 7 7 5
Insa 10–17 Dez 2018 1,007 16 18 16 21 14 8 7 3
FORSA 19. bis 29. November 2018 1.003 15 18 18 23 13 7 6 5
Infratest dimap 14. bis 17. November 2018 1.002 15 18 18 24 13 6 6 6
Insa 23. Oktober - 2. November 2018 1.019 16 16 17 22 15 7 7 5
FORSA Oktober 2018 1.005 15 16 19 22 13 8 7 3
FORSA 19–27 September 2018 1.005 16 17 22 18 13 7 7 4
FORSA 21. -30. August 2018 1,004 17 19 21 18 12 6 7 2
FORSA 16–26 Juli 2018 1.009 17 19 21 17 13 7 6 2
Insa 9–16 Jul 2018 1.012 17 18 17 18 14 7 9 Binden
FORSA 20–28 Jun 2018 1.009 19 18 21 16 11 8 7 2
FORSA 22. bis 31. Mai 2018 1,004 18 19 20 18 11 7 7 1
Infratest dimap 9–12 Mai 2018 1.000 18 21 22 15 11 6 7 1
FORSA 17–26 Apr 2018 1.001 19 19 19 18 11 7 7 Binden
Insa 3–9 Apr 2018 1.039 19 19 19 17 13 8 5 Binden
FORSA 19–28 März 2018 1.003 20 20 18 17 12 7 6 Binden
FORSA 12–22 Februar 2018 1,006 19 19 20 18 12 6 6 1
FORSA 15. bis 25. Januar 2018 1,008 20 19 18 17 11 7 8 1
FORSA 12–21 Dezember 2017 1.002 20 20 18 17 11 6 8 Binden
FORSA 13–23 Nov 2017 1.002 18 21 18 16 11 8 8 3
FORSA 17–26 Okt 2017 1.011 19 20 18 14 11 9 9 1
FORSA 26. September - 5. Oktober 2017 1.002 18 19 19 15 11 9 9 Binden
Infratest dimap 6–9. September 2017 1.000 21 23 19 14 10 7 6 2
FORSA 22. bis 30. August 2017 1.005 19 21 17 14 9 11 9 2
FORSA 18–27 Jul 2017 1,007 20 22 18 14 8 9 9 2
FORSA 22–29 Jun 2017 1.003 21 22 17 14 8 9 9 1
FORSA 16. bis 24. Mai 2017 1.001 22 23 16 13 8 8 10 1
Infratest dimap 17. bis 20. Mai 2017 1.000 22 24 17 13 10 8 6 2
FORSA 19–27 Apr 2017 1.002 24 20 16 12 9 8 11 4
FORSA 20–30 März 2017 1.005 25 20 16 13 8 7 11 5
FORSA 13–23 März 2017 1,004 25 17 16 13 10 8 11 8
FORSA 16–26 Januar 2017 1,008 20 20 16 15 12 8 9 Binden
FORSA 12–23 Dezember 2016 1.003 20 20 17 16 12 7 8 Binden
FORSA 14. bis 24. November 2017 1.001 19 20 16 17 13 7 8 1
Infratest dimap 21–23 November 2016 1.003 21 19 17 15 13 7 8 2
FORSA 19–27 Okt 2016 1.002 20 18 16 16 13 7 10 2
2016 Staatswahl 18. September 2016 21.6 17.6 15.6 15.2 14.2 6.7 7.4 4.0

Ergebnisse

2021 Berlin state election - composition chart.svg
Party Wahlkreis Partyliste Gesamt
Sitze
+/–
Stimmen % +/– Sitze Stimmen % +/– Sitze
Sozialdemokratische Partei (SPD) 422,754 23.36 –1.43 25 390,329 21.43 –0.13 11 36 –2
Allianz 90/die Grüns (Grüne) 361.636 19.99 +4.23 24 343,871 18.88 +3.69 8 32 +5
Christomokratische Union (CDU) 355,696 19.66 –0.17 21 328.587 18.04 +0.43 9 30 –1
Die linke (Linke) 252.470 13.95 –1.48 6 256.063 14.06 –1.58 18 24 –3
Alternative für Deutschland (AFD) 146.091 8.07 –6.05 2 145.712 8.00 –6.16 11 13 –12
Freie Demokratische Partei (FDP) 119,226 6.59 +1.03 0 130.201 7.15 +0.45 12 12 ± 0
Tierschutz menschliche Umwelt 60.990 3.37 +3.37 0 40,128 2.20 +0.33 0 0 ± 0
Die Partei 36.305 2.01 +0.79 0 32.800 1.80 –0.15 0 0 ± 0
Basis demokratische Partei 29.770 1.65 Neu 0 23.055 1.27 Neu 0 0 Neu
Volt Deutschland 0 0,00 Neu 0 20,205 1.11 Neu 0 0 Neu
Team Todenhöfer 0 0,00 Neu 0 18.853 1.03 Neu 0 0 Neu
Free Voters 16.897 0,93 Neu 0 15.297 0,84 Neu 0 0 Neu
Die Grautöne 0 0,00 Neu 0 12.654 0,69 Neu 0 0 Neu
Graue Panther 0 0,00 0 8,910 0,49 –0.62 0 0 ± 0
Tierschutz hier! 0 0,00 Neu 0 8.059 0,44 Neu 0 0 Neu
Klimakiste Berlin 0 0,00 Neu 0 7.899 0,43 Neu 0 0 Neu
Piratenparty Deutschland 1.671 0,09 –1.89 0 7.440 0,41 –1.32 0 0 ± 0
Partei für Gesundheitsforschung 0 0,00 0 4,887 0,27 –0.21 0 0 ± 0
Mietpartei 1.079 0,06 +0.00 0 4,261 0,23 +0.23 0 0 ± 0
Die Humanisten 0 0,00 Neu 0 3.880 0,21 Neu 0 0 Neu
Die Urbans. Eine HipHop -Party 698 0,04 Neu 0 3.587 0,20 Neu 0 0 Neu
Ökologische Demokratische Partei 1.072 0,06 +0.05 0 2.445 0,13 +0.12 0 0 ± 0
Bildet Berlin! 0 0,00 Neu 0 2.486 0,14 Neu 0 0 Neu
Nationale Demokratische Partei 852 0,05 –0.27 0 2.349 0,13 –0.45 0 0 ± 0
Deutsche Kommunistische Partei 0 0,00 –0.01 0 2.359 0,13 –0.08 0 0 ± 0
BergPartei, Die "überpartei" 0 0,00 –0.05 0 1.713 0,09 +0.06 0 0 ± 0
Liberale konservative Reformer 979 0,05 +0.04 0 1.263 0,07 –0.34 0 0 ± 0
Die Pinks/Allianz 21 74 0,00 Neu 0 970 0,05 Neu 0 0 Neu
Solidarität der Bürgerrechtsbewegung 0 0,00 –0.00 0 575 0,03 –0.05 0 0 ± 0
Sozialistische Gleichstellungspartei 0 0,00 Neu 0 492 0,03 Neu 0 0 Neu
Menschliche Welt 0 0,00 –0.02 0 174 0,01 –0.04 0 0 ± 0
Die neuen Demokraten 0 0,00 Neu 0 95 0,01 Neu 0 0 Neu
Die Republikaner 18 0,00 Neu 0 55 0,00 Neu 0 0 Neu
Deutsch konservativ 0 0,00 Neu 0 9 0,00 Neu 0 0 Neu
Die Frauen 120 0,01 Neu 0 0 0,00 Neu 0 0 Neu
Liberaldemokraten 28 0,00 Neu 0 0 0,00 Neu 0 0 Neu
Demokratisch nach links 21 0,00 –0.00 0 0 0,00 0 0 ± 0
Unabhängige 1.039 0,06 –0.21 0 0 0,00 0 0 ± 0
Gesamt 1.809.486 100.00 78 1,821.663 100.00 69 147
Gesamte stimmen 1.844,278 1.844,278
Registrierte Wähler/Wahlbeteiligung 2.447.600 75,35 +8.46 2.447.600 75,35 +8.46
Quelle: Staat zurückkehrender Offizier
Volksabstimmung
SPD
21,43%
Grüne
18,88%
CDU
18,04%
Linke
14,06%
Afd
8.00%
FDP
7,15%
Sonstiges
12,46%
Abgeordte Sitze
SPD
24,49%
Grüne
21,77%
CDU
20,41%
Linke
16,33%
Afd
8,84%
FDP
8,16%

Nachwirkungen

Unregelmäßigkeiten

Während der Wahlen in Berlin wurden zahlreiche Unregelmäßigkeiten gemeldet, einschließlich der Mangel an Stimmzettel, ungewöhnlich lange Warteschlangen, um abgeleitet zu werden, und in einigen Fällen wurden die Wähler abgewiesen oder nur Stimmzettel für die angeboten Bundeswahlen. Probleme wurden durch verschärft durch ein Marathon findet am selben Tag in der Stadt statt. Unregelmäßigkeiten waren besonders häufig in der Charlottenburg-Wilmersdorf und Friedrichshain Bezirke. Der Wahlbeamte Petra Michaelis trat drei Tage nach der Wahl zurück und übernahm die Verantwortung für die Misserfolge im Wahlprozess. Der staatliche Innenminister kündigte eine Untersuchung der Ereignisse an und erklärte, dass Untersuchungen zu Vorfällen in ungefähr 100 Berliner 2.245 Wahllokalen stattfinden würden. Dies wurde später auf 207 von 2.257 Wahllokalen überarbeitet. Es ist unwahrscheinlich, dass Überprüfungen und Korrekturen die Gesamtergebnisse der staatlichen oder des Bundeswahlens ändern, aber das Ergebnis der Ergebnisse in den Wahlkreisen der Charlottenburg-Wilmersdorf 6 und Marzahn-Hellersdorf 1 für die Wahl des Landes beeinflussen.[11][12][13] Vorläufige Ergebnisse zeigten, dass der SPD-Kandidat mit 8 Stimmen in Charlottenburg-Wilmersdorf 6 stimmen; In einer Nachzählung flipte der Sitz mit einem Vorsprung von 23 Stimmen zu den Grüns. Das neue Ergebnis wurde später vom Wahlbüro zertifiziert.[14]

Am 22. November forderte das staatliche Wahlkomitee und das Innenministerium, dass das Berliner Verfassungsgericht über die Gültigkeit der Wahl in Pankow 3, Charlottenburg-Wilmersdorf 6 und Marzahn-Hellersdorf 1 Wahlkreise führt. Der Gerichtshof kann feststellen, dass eine Wiederholung der Wahlen in den betroffenen Wahlkreisen erforderlich ist. Es wird erwartet, dass es mehrere Monate dauert, um sein Urteil zu erläutern. Das Innenministerium stellte klar, dass in vielen Wahlkreisen Unregelmäßigkeiten, obwohl sie in vielen Wahlkreisen aufgezeichnet wurden, nur signifikant genug waren, um das Ergebnis in den drei angegebenen zu ändern. Dennoch plant die Landesregierung, einen Expertenausschuss zu gründen, um die Unregelmäßigkeiten zu untersuchen.[15]

Regierungsbildung

Die Ergebnisse zeigten, dass die nächste Regierung aus drei Parteien bestehen müsste, um eine Mehrheit zu erhalten, um alle Parteien die Möglichkeit aus, mit der AFD zusammenzuarbeiten. Vor den Ergebnissen hatte der Kandidat der SPD, Franziska Giffey, erklärt, dass sie eine Koalition mit der CDU und der FDP bilden wollte. Nach der Wahl sprachen sich sowohl die Giffey als auch Bettina Jarasch von den Grünen zugunsten einer Koalition, an der ihre Parteien beteiligt waren, sich jedoch bei einem dritten Partner unterschieden, wie Giffey a bevorzugte. Ampelkoalition mit der FDP, während die Grünen ihren Wunsch äußerten, den Amtsinhaber zu verlängern Rot -Red -Green -Koalition mit links. Giffey stand in ihrer Partei wegen ihrer Haltung gegenüber Widerstand. Die SPD und das Grüne stimmten zu, vorläufige Diskussionen sowohl mit der FDP als auch mit dem Linken zu suchen.[16][17] Am 14. Oktober kündigte Giffey an, dass die SPD mit den Grünen und der Linken Koalitionsverhandlungen eingeben werde.[18]

Die drei Parteien haben am 28. November eine Koalitionsvereinbarung abgeschlossen.[19] Es wurde am 5. Dezember von 91,5% der Delegierten auf einem SPD -Kongress genehmigt.[20] Am 12. Dezember wurde es vom Greens Congress 96,4% der Genehmigung verabschiedet.[21] Die linke führte eine Mitgliedswahl auf dem Koalitionspakt durch. Die meisten Parteivertreter befürworteten die Vereinbarung, allerdings einige, wie z. Katalin Gennburg, kämpfte dagegen. Die Ergebnisse wurden am 17. Dezember bekannt gegeben, wobei 74,9% der Mitglieder zugunsten der Vereinbarung stimmten.[22]

Giffey wurde am 21. Dezember vom Abgeordnenhaus zum Bürgermeister gewählt und gewann 84 Stimmen von 139 Stimmen. Das Senat Giffey, bestehend aus vier SPD, drei grün, drei links und einem unabhängigen Senator, wurde am selben Tag vereidigt.[5]

Anmerkungen

  1. ^ Freie Wähler 3%, Tierschutzpartei 3%, andere 6%
  2. ^ Tierschutzpartei 3%, andere 9%
  3. ^ Freie Wähler 3%, andere 5%
  4. ^ Freie Wähler 2%, andere 5%
  5. ^ Partei 5%, andere 6,5%
  6. ^ Freie Wähler 3%, andere 2%

Verweise

  1. ^ a b "Termin für Abgeordnenhauswahl im Jahr 2021 Rückt Nauer" [Das Datum der Abgeordnenhaus -Wahl im Jahr 2021 nähert sich (auf Deutsch). Regierung von Berlin. 20. November 2020. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2020. Abgerufen 28. Dezember 2020.
  2. ^ a b c "Wahlen" (auf Deutsch). Berliner Ministerium für Innenraum und Sport. Archiviert vom Original am 2021-01-23. Abgerufen 2020-05-27.
  3. ^ a b "SPD-Landesvorstand Nominierer Franziska Giffey Als Spitzenkandidatin" [SPD State Executive nominiert Franziska Giffey als Top -Kandidat] (auf Deutsch). Der Spiegel. 30. November 2020. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2020. Abgerufen 1. Dezember 2020.
  4. ^ a b "SPD herrscht bei den Berlin -Wahl gegen die Grünen". Rundfunk Berlin-Brandenburg (auf Deutsch). 27. September 2021. Archiviert vom Original am 27. September 2021. Abgerufen 1. Oktober 2021.
  5. ^ a b "Franziska Giffey wählte den Regierungsbürgermeister von Berlin". Berliner Zuschauer. 21. Dezember 2021. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2021. Abgerufen 21. Dezember 2021.
  6. ^ "Bettina Jarasch Soll Grüne Spitzenkandidatin Werden" [Bettina Jarasch soll der grüne Top -Kandidat werden] (auf Deutsch). T-online. 5. Oktober 2020. Archiviert Aus dem Original am 19. Oktober 2020. Abgerufen 21. November 2020.
  7. ^ "Berliner Grüne Wamilen Jarasch Zurzenkandidatin" [Berlin Greens wählen Jarasch als Top -Kandidat] (auf Deutsch). Rundfunk Berlin-Brandenburg. 12. Dezember 2020. archiviert von das Original am 22. Dezember 2020. Abgerufen 29. Dezember 2020.
  8. ^ a b "Kai Wegner Will Bürgermeisterkandidat der CDU in Berlin Werden" [Kai Wegner möchte Bürgermeisterkandidat der CDU in Berlin (auf Deutsch) sein. Der Spiegel. 9. Oktober 2020. Archiviert Aus dem Original am 16. Oktober 2020. Abgerufen 21. November 2020.
  9. ^ "LINKE NOMINERERERT KULTURENATOR KLAUS LEDERERER ALS SPITZENKANDIDATEN" [Der Senator für Kultur Klaus Lederer als Hauptkandidat] (auf Deutsch). Der Tagesspiegel. 8. Dezember 2020. Archiviert vom Original am 16. Dezember 2020. Abgerufen 15. Dezember 2020.
  10. ^ "Czaja ist FDP-Spitzenkandidat für Abgeordnenhausewahl" [Czaja ist FDP -Hauptkandidat für die Wahl der Abgeordnenhaus] (auf Deutsch). Berliner Morgenpost. 27. März 2021. Archiviert vom Original am 27. März 2021. Abgerufen 28. März 2021.
  11. ^ "Deutsche Wahlen: Berlin -Wähler sehen sich dem Chaos des Wahllokals gegenüber". Deutsche Welle. 26. September 2021. Archiviert vom Original am 12. Oktober 2021. Abgerufen 12. Oktober 2021.
  12. ^ "Deutsches Wahlchaos in Berlin - Was passiert jetzt?". Deutsche Welle. 11. Oktober 2021. Archiviert vom Original am 12. Oktober 2021. Abgerufen 12. Oktober 2021.
  13. ^ "Berlins Verfassungsgericht zur Überprüfung der Wahlergebnisse". Deutsche Welle. 14. Oktober 2021. Archiviert vom Original am 14. Oktober 2021. Abgerufen 14. Oktober 2021.
  14. ^ "Nacherzählung: SPD -Kandidat Franziska Becker verliert ihr direktes Mandat". Berliner Zeitung (auf Deutsch). 1. Oktober 2021. Archiviert Aus dem Original am 15. Oktober 2021. Abgerufen 3. November 2021.
  15. ^ "Wahlkomitee Lodges Einwände gegen die Berlin -Wahl". Münchner Merkur (auf Deutsch). 22. November 2021. Archiviert vom Original am 22. November 2021. Abgerufen 22. November 2021.
  16. ^ "Ergebnis der R2G Explorations -Unterstützungsexpertenkommission bei der Untersuchung von Enteignungen für ein Jahr". Tagesspiegel (auf Deutsch). 15. Oktober 2021. Archiviert vom Original am 13. Oktober 2021. Abgerufen 16. Oktober 2021.
  17. ^ "Die SPD und die Grünen wollen sich am Wochenende für Drei-Wege-Erkundungen entscheiden". Rundfunk Berlin-Brandenburg (auf Deutsch). 6. Oktober 2021. Archiviert vom Original am 16. Oktober 2021. Abgerufen 16. Oktober 2021.
  18. ^ "SPD -Führer Giffey strebt eine Regierung mit den Grüns und der Linken an.". Der Spiegel (auf Deutsch). 14. Oktober 2021. Archiviert vom Original am 28. Oktober 2021. Abgerufen 3. November 2021.
  19. ^ "Berlin SPD, die Grünen und die linke sind sich einig auf eine Koalitionsvereinbarung". RBB24 (auf Deutsch). 28. November 2021. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2021. Abgerufen 21. Dezember 2021.
  20. ^ "SPD stimmt eindeutig für rotgrün-Red-Giffey sieht" starker Rückenwind "". RBB24 (auf Deutsch).5. Dezember 2021. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2021. Abgerufen 21. Dezember 2021.
  21. ^ "Berlin: Die Grünen stimmen dem Koalitionsvertrag und Jarasch als Transport Senator zu". Berliner Zeitung (auf Deutsch).12. Dezember 2021. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2021. Abgerufen 21. Dezember 2021.
  22. ^ "Berlin hat Stimmen für die rot-grüne Koalitionsvereinbarung hinterlassen". RBB24 (auf Deutsch). 17. Dezember 2021. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2021. Abgerufen 21. Dezember 2021.

Externe Links