2019 Sachsenswahlwahlen

2019 Sachsenswahlwahlen

2014 1. September 2019 2024

Alle 119 Sitze in der Landtag der Sachsen
60 Sitze benötigt für eine Mehrheit
Sich herausstellen 2.166.457 (66,5%)
Increase 17,4%
  Erste Party Zweite Party Dritte Seite
  2019-09-01 Wahlabend Sachsen by Sandro Halank–166.jpg 2019-09-01 Wahlabend Sachsen by Sandro Halank–079.jpg Rico Gebhardt.jpg
Führer Michael Kretschmer Jörg Urban Rico Gebhardt
Party CDU Afd Links
Letzte Wahl 59 Sitze, 39,4% 14 Sitze, 9,7% 27 Sitze, 18,9%
Sitze gewonnen 45 38 14
Sitzveränderung Decrease 14 Increase 24 Decrease 13
Volksabstimmung 695.560 595,671 224,354
Prozentsatz 32,1% 27,5% 10,4%
Schwingen Decrease 7,3% Increase 17,7% Decrease 8,5%

  Vierte Party Fünfte Party
  2019-09-01 Wahlabend Sachsen by Sandro Halank–092.jpg
2019-09-01 Wahlabend Sachsen by Sandro Halank–111.jpg
2019-09-01 Wahlabend Sachsen by Sandro Halank–148.jpg
Führer Katja Meier &
Wolfram Günther
Martin Dulig
Party Grün SPD
Letzte Wahl 8 Sitze, 5,7% 18 Sitze, 12,4%
Sitze gewonnen 12 10
Sitzveränderung Increase 4 Decrease 8
Volksabstimmung 187.015 167.289
Prozentsatz 8,6% 7,7%
Schwingen Increase 2,9% Decrease 4,6%

2019 Saxony state election.svg
Kandidaten in den Wahlkreisen mit einem Mitglied, wobei die Listensitze oben rechts angezeigt werden.

Regierung vor der Wahl

Erster Kretschmer -Schrank
CDUSPD

Regierung nach Wahl

Zweiter Kretschmer -Schrank
CDUGrünSPD

Das 2019 Sachsenswahlwahlen wurde am 1. September 2019 abgehalten, um die Mitglieder des 7. zu wählen Landtag der Sachsen. Die scheidende Regierung war a Grand Coalition des Christomokratische Union (CDU) und Sozialdemokratische Partei (SPD) angeführt von Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Die CDU, SPD und Die linke erlitt schwere Verluste. Das Alternative für Deutschland (AFD) wechselte mit 27,5% der Stimmen auf den zweiten Platz, ein Anstieg von fast 18 Prozentpunkte. Die Linke fiel vom zweiten auf den dritten Platz und unterdurchschnittliche Meinungsumfragen mit 10%. Die Grünen verzeichnete eine Verbesserung auf 8,6%, ging aber auch schlechter als erwartet. Die SPD fiel mit 8%auf den fünften Platz.[1] Bei der Wahl stieg die Wahlbeteiligung erheblich von weniger als der Hälfte im Jahr 2014 auf 66,5% im Jahr 2019.

Die amtierende Grand Coalition verlor ihre Mehrheit und erforderte die Bildung einer neuen Regierung. Die CDU verhandelte anschließend eine "Kenia Koalition"Mit den Grünen und Spd. Michael Kretschmer wurde am 20. Dezember als Ministerpräsident wiedergewählt.[2]

Hintergrund

In dem 2014 StaatswahlDie CDU trat mit der SPD in die Koalition ein. Seitdem wurde Sachsen als Hochburg der Alternative für Deutschland (AFD), was seine besten Ergebnisse zu Sachsen bei nationalen Wahlen seitdem erzielte. Es gewann enge Pluralitäten im Staat in beiden Bundeswahlen 2017, 27,0%gewinnen und die 2019 Europäische Wahlen, 25,3%gewinnen.[3]

Im Mai 2019 entschied die Sachsen-Wahlkommission, dass zwei Drittel der Kandidatenliste von AFD aufgrund der Entscheidung der Partei, sie auf zwei Listen aufzuteilen, ungültig seien.[4] Im Juli hob ein Gericht diese Entscheidung jedoch teilweise auf und entschied die Hälfte der Liste der Partei.[5]

Partys

In der folgenden Tabelle werden Parteien aufgeführt, die im 6. Landtag von Sachsen vertreten sind.

Name Ideologie Anführer (en) 2014 Ergebnis
Stimmen (%) Sitze
CDU Christomokratische Union Deutschlands
Christlich Demokratische Union Deutschlands
Christdemokratie Michael Kretschmer 39,4%
59 / 126
Linke Die linke
Die Linke
Demokratischer Sozialismus Rico Gebhardt 18,9%
27 / 126
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Sozialdemokratie Martin Dulig 12,4%
18 / 126
Afd Alternative für Deutschland
Alternative für Deutschland
Deutscher Nationalismus
Rechtsgerichteter Populismus
Jörg Urban 9,7%
14 / 126
Grüne Allianz 90/die Grüns
Bündnis 90/Die Grolenen
Grüne Politik Katja Meier
Wolfram Günther
5,7%
8 / 126

Meinungsabfragen

Grafische Zusammenfassung

Opinion polling for the 2019 Saxony state election.svg

Parteiabfragen

Wahlfirma Feldarbeit Datum Probe
Größe
CDU Linke SPD Afd Grüne NPD FDP Andere Führen
2019 Staatswahl 1. September 2019 32.1 10.4 7.7 27.5 8.6 0,6 4.5 8.6 4.6
Forschungsgruppe Wahlen 26–29 Aug 2019 1.657 32 14 8.5 24.5 11 5 5 7.5
Civey 4–28 Aug 2019 5,015 29.0 15.0 8.9 24.9 10.9 5.7 5.6 4.1
Insa 19–26 Aug 2019 1.018 29 15 8 25 11 5 7 4
Forschungsgruppe Wahlen 19–22 Aug 2019 1.068 31 14 9 25 10 5 6 6
Infratest dimap 19–21 Aug 2019 1.002 30 16 7 24 11 5 7 6
Civey 23. Juli -20. August 2019 5,016 28.0 15.0 8.5 25.2 11.4 5.5 6.4 2.8
FB Czaplicki 8–15 Aug 2019 700 28.0 16.0 8.0 26.0 13.0 5.0 4.0 2
Insa 22–31 Jul 2019 1.011 28 16 8 25 12 5 6 3
Civey 27. Juni -25. Juli 2019 5,019 27.1 15.0 8.7 25.4 10.8 5.6 7.4 1.7
Infratest dimap 24–29 Jun 2019 1.000 26 15 9 26 12 5 7 Binden
Civey 15. Mai - 12. Juni 2019 5,001 29.7 16.6 10.3 23.5 10.6 4.6 4.7 6.2
Insa 4–11 Jun 2019 1.057 24 16 7 25 16 6 6 1
FB Czaplicki 29. Mai bis 4. Juni 2019 703 24 15 8 24 14 6 9 Binden
2019 Europäische Wahl 26. Mai 2019 23.0 11.7 8.6 25.3 10.3 0,8 4.7 15.6 2.3
Insa 17–24 Apr 2019 1.000 28 16 10 26 9 6 5 2
Civey 19. März bis 16. April 2019 3.852 29.4 17.4 11.6 20.8 9.9 6.1 4.8 8.6
Insa 7–18 März 2019 1.028 28 17 9 25 9 6 6 3
FB Czaplicki 4–13 März 2019 703 27 17 11 18 16 5 6 9
Insa 10–17 Dez 2018 1.000 29 18 10 25 9 6 3 4
IM Field 2–14 November 2018 1.002 29 17 11 24 8 6 5 5
Insa 27. bis 30. August 2018 1.040 28 18 11 25 7 7 4 3
Uniqma 20–28 Aug 2018 703 28.9 18.6 11.4 23.9 6.8 5.6 4.5 5.0
Infratest dimap 20–25 Aug 2018 1.000 30 18 11 25 6 5 5 5
Insa 4–11 Jun 2018 1.009 32 19 9 24 6 6 4 8
IM Field 16. November - 2. Dezember 2017 1.000 33 18 12 23 4 7 3 10
IM Field 23–26 Okt 2017 1.005 31 17 14 21 4 7 5 10
Bundeswahlen 2017 24. September 2017 26.9 16.1 10.5 27.0 4.6 1.1 8.2 5.6 0,2
Infratest dimap 12–17 Jun 2017 1.000 41 15 10 21 4 5 4 20
Infratest dimap 15. bis 19. November 2016 1.002 34 16 12 25 7 6 9
Insa 19–23 September 2016 1.003 37.5 16 13 21.5 6 1.5 2 2.5 16
Infratest dimap 9–14 September 2015 1.001 38 17 13 13 7 5 3 4 21
2014 Staatswahl 31. August 2014 39.4 18.9 12.4 9.7 5.7 4.9 3.8 5.1 20.5

Wahlergebnis

LandtagSaxony19.svg
Party Wahlkreis Partyliste Gesamt
Sitze
+/- Sitze%
Stimmen % +/- Sitze Stimmen % +/- Sitze
Christomokratische Union (CDU) 703,006 32.5 Decrease7.2 41 695.560 32.1 Decrease7.3 4 45 Decrease14 37,8
Alternative für Deutschland (AFD) 613.585 28.4 Increase22.0 15 595,671 27.5 Increase17.7 23 38 Increase24 31.9
Die linke (Die Linke) 265.871 12.3 Decrease8.7 1 224,354 10.4 Decrease8.5 13 14 Decrease13 11.8
Allianz 90/die Grüns (Grüne) 192.489 8.9 Increase2.6 3 187.015 8.6 Increase2.9 9 12 Increase4 10.1
Sozialdemokratische Partei (SPD) 166,920 7.7 Decrease5.5 0 167.289 7.7 Decrease4.6 10 10 Decrease8 8.4
Freie Demokratische Partei (FDP) 100.639 4.7 Increase0,6 0 97.438 4.5 Increase0,7 0 0 ± 0 0
Free Voters (FW) 98.353 4.6 Increase2.6 0 72.897 3.4 Increase1.8 0 0 ± 0 0
Die Partei (Partei) 12.557 0,6 Increase0,4 0 33.618 1.6 Increase0,9 0 0 ± 0 0
Tierschutz menschliche Umwelt (Tierschutz) Steady0,0 33.476 1.5 Increase0,4 0 0 ± 0 0
Nationale Demokratische Partei (NPD) Steady0,0 12.947 0,6 Decrease4.3 0 0 ± 0 0
Partei für Neu 11.652 0,5 Neu 0 0 Neu 0
Blau #Teampetry Thürnen 1.508 0,1 Neu 0 7.806 0,4 Neu 0 0 Neu 0
Piratenparty Deutschland (Piraten) Decrease1.6 6,632 0,3 Decrease0,8 0 0 ± 0 0
Ökologische Demokratische Partei (ÖDP) 6.000 0,3 Increase0,3 0 0 ± 0 0
Gruppe von Humanisten (Humanisten) Neu 4.305 0,2 Neu 0 0 Neu 0
Morgendämmerung deutscher Patrioten - Mitteldeutschland (ADPM) Neu 3.948 0,2 Neu 0 0 Neu 0
Partei der Vernunft (PDV) 2.268 0,1 Increase0,1 0 0 ± 0 0
Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) 1.951 0,1 Increase0,1 0 0 ± 0 0
Belgerrechtsbeegung Solidarität (Büso) Decrease0,4 1.630 0,1 Decrease0,1 0 0 ± 0 0
Sonstiges 2.732 0,1 0 0 ± 0 0
Gültige Stimmen 2.159.850 98.7 2.166.457 99.0
Leere und ungültige Stimmen 28.636 1.3 22.029 1.0
Gesamt 2.188.486 100.0 60 2.188.486 100.0 59 119 Decrease7
Wahlbeteiligung 3.288.643 66,5 Increase 17.4 3.288.643 66,5 Increase 17.4
Quelle: Statistische Landesamt des Friers Sachs Sachs

AFD erhielt seinen höchsten Anteil an der Abstimmung bei staatlichen oder Bundeswahlen, während die CDU und Die linke Beide fielen in Sachsen, um Tiefststände aufzunehmen. Unter normalen Umständen hätte AFD 39 Sitze in der Landentag erhalten müssen; Da die Positionen 31–61 jedoch ungültig und aus der Parteiliste von AFD entfernt wurden, hatten sie keine Kandidaten, um den letzten Sitz zu füllen. Somit bleibt es leer und es gibt nur 119 Sitze im Land, einen weniger als die Standardmindestgröße.

Regierungsbildung

Der amtierende Ministerpräsident Michael Kretschmer wurde voraussichtlich seinen Job beibehalten, da seine Partei die größte in der Landtag blieb. Kretschmer schloss während der Kampagne mit AFD zusammen oder leitete eine Minderheitenregierung. Da die CDU auch die Arbeit mit links abgelehnt, lässt dies eine sogenannte "Kenia Koalition"Als einzig praktikable Option: eine Koalition der CDU, Grünen und SPD. Eine solche Koalition hat regiert Saxony-anhalt seit der 2016 Staatswahl.[6] Kretschmer und Green -Führer Meier und Günther unterstützten in der Woche nach der Wahl öffentlich Erkundungsdiskussionen, und die Grünen planten eine Parteiabstimmung über die Eröffnung der Verhandlungen für den 12. Oktober.[7]

Am 20. Dezember wurde die Koalition zwischen CDU, Grünen und SPD von der Landtag genehmigt und in die Regierung geschworen, wobei Kretschmer als Ministerpräsident blieb.[2]

Verweise

  1. ^ "Umfagebeben in Sachs: Afd Auf Audenhöhe Mit der CDU". Merkur.de (auf Deutsch). 2019-04-27. Abgerufen 2019-05-05.
  2. ^ a b "Sachs Kenia-Regierung ist Bebengelt". Mdr.de. 20. Dezember 2019.
  3. ^ "EU -Wahlen: AFD -Anstieg in Ostdeutschland setzt Kulturen auf | DW | 27.05.2019".
  4. ^ "Die Verwaltungsaufsicht beschränkt die rechtsextreme AFD bei den regionalen Wahlen". 5. Juli 2019.
  5. ^ "Das deutsche Gericht stößt teilweise Beschränkungen der rechtsextremen AFD-Wahlliste auf". 26. Juli 2019.
  6. ^ ANZLINGER, JANA (2. September 2019). "LandtagsWahl: Diese Koalitionen Sind Möglich". Süddeutsche Zeitung (auf Deutsch).
  7. ^ "CDU-Landesche in Sachs: Kretschmer für Kenia-Koalition". ZDF (auf Deutsch).