2019 Brandenburg State Wahlen

2019 Brandenburg State Wahlen

2014 1. September 2019 2024

Alle 88 Sitze der Landtag von Brandenburg
45 Sitze benötigt für eine Mehrheit
Sich herausstellen 1.265.106 (61,3%)
Increase 13,4%
  Erste Party Zweite Party Dritte Seite
  2017-03-19 Dietmar Woidke SPD Parteitag by Olaf Kosinsky-1.jpg Andreas Kalbitz 2016 (2).jpg 2018-12-07 Ingo Senftleben CDU Pateitag in Hamburg-2617 (cropped).jpg
Führer Dietmar Woidke Andreas Kalbitz Ingo senftleben
Party SPD Afd CDU
Sitz des Führers Spree-Neiße i Landesweite Parteiliste OBERSPREEWALD-LAUSITZ
Letzte Wahl 30 Sitze, 31,9% 11 Sitze, 12,2% 21 Sitze, 23,0%
Sitze gewonnen 25 23 15
Sitzveränderung Decrease 5 Increase 12 Decrease 6
Volksabstimmung 331.238 297.484 196.988
Prozentsatz 26,2% 23,5% 15,6%
Schwingen Decrease 5,7% Increase 11,3% Decrease 7,4%

  Vierte Party Fünfte Party Sechste Party
  Landtagsprojekt Brandenburg Ursula Nonnemacher by Olaf Kosinsky-1.jpg 16-03-10-Kathrin-Dannenberg RR27060.jpg 16-03-09-Péter-Vida RR26529.jpg
Führer Ursula Nonnemacher Kathrin Dannenberg Péter Vida
Party Grün Links BVB/FW
Sitz des Führers Landesweite Parteiliste Landesweite Parteiliste Barnim II
Letzte Wahl 6 Sitze, 6,2% 17 Sitze, 18,6% 3 Sitze, 2,7%
Sitze gewonnen 10 10 5
Sitzveränderung Increase 4 Decrease 7 Increase 2
Volksabstimmung 136.364 135.558 63.851
Prozentsatz 10,8% 10,7% 5,0%
Schwingen Increase 4,6% Decrease 7,9% Increase 2,3%

2019 Brandenburg state election.svg
Kandidaten in den Wahlkreisen mit einem Mitglied, wobei die Listensitze oben rechts angezeigt werden.

Regierung vor der Wahl

Zweiter Woidke -Kabinett
SPDLinks

Regierung nach Wahl

Dritter Woidke -Kabinett
SPDCDUGrün

Das 2019 Brandenburg State Wahlen wurde am 1. September 2019 abgehalten, um die Mitglieder des 7. zu wählen Landtag von Brandenburg.[1][2] Es fand am selben Tag wie das statt 2019 Sachsenswahlwahlen. Die scheidende Regierung war eine Koalition der Sozialdemokratische Partei (SPD) und Die linke, geführt von Ministerpräsident Dietmar Woidke.

SPD, Links und Opposition Christomokratische Union (CDU) erlitt erhebliche Verluste. Die SPD blieb mit 26% der Stimmen die größte Partei, gefolgt von der Alternative für Deutschland (AFD), das sein Ergebnis auf 23,5% verdoppelte und auf den zweiten Platz wechselte. Die CDU fiel mit 16%auf den dritten Platz. Die Grünen Verbesserte sich auf 11%, obwohl sie im Vergleich zu früheren Meinungsabfragen unterdurchschnittlich waren. Die Linke verzeichnete auch ein Ergebnis unter den Erwartungen und fiel mit 11%von dem dritten auf den fünften Platz. Das Brandenburg kostenlose Wähler (BVB/FW) bestanden die 5% knapp Wahlschwelle und gewann fünf Sitze, von drei.

Die amtierende Regierung verlor ihre Mehrheit. Alle Parteien schlossen die Zusammenarbeit mit der AFD aus, und zwei mögliche Koalitionen wurden in Betracht gezogen: a "Kenia Koalition"der SPD, CDU und Grüns, die 50 Sitze halten würden, und eine" rotrot-grüne "Koalition der SPD, Grünen und links, die 45 (eine Mehrheit mit einem Sitz) halten würden.[3] Am 16. November stimmten sowohl die SPD als auch die CDU für eine Kenia -Koalition, gefolgt von den Grüns am 18. November.[4] Woiidke wurde am 20. November vom Landtag der Landtag wiedergewählt.[5]

Hintergrund

Seit Deutsche WiedervereinigungDie SPD war die stärkste Partei in Brandenburg auf staatlicher Ebene und hat das Amt des Ministerpräsidenten kontinuierlich abgehalten.

Die SPD und links bildeten nach der eine Koalitionsregierung Staatliche Wahl 2009, was nach dem erneuert wurde 2014 Staatswahl. In dem 2019 Wahlen in Europa Parlament in DeutschlandAFD war die stärkste Partei in Brandenburg mit 19,9%vor der CDU (18,0%) und SPD (17,2%).

Wahlsystem

Im Prinzip besteht der Landentag aus 88 Mitgliedern. 44 werden durch Pluralitätsabstimmung in gewählt Einglied der Wahlkreise (direkte Mandate), und der Rest wird von besetzt von Parteiliste proportionale Vertretung. Die Sitze werden nach dem verteilt größte Restmethode (Hare-Niemeyer-Methode). Nur Parteien, deren Anteil der zweiten Stimmen die 5% übersteigt Wahlschwelle oder die ein direktes Mandat (die "Grundmandatklausel" gewonnen haben) zugewiesene Sitze.[6] Überhang und Sitzplätze abnebeln Kann die Landentag auf eine maximale Größe von 110 Sitzen erweitern. Dies ist im Brandenburg State Electoral Act detailliert.[7]

Nach der staatlichen Verfassung und des Gesetzes über das Wahlrecht muss der Wahltermin ein Sonntag oder ein Feiertag sein, zum Zeitpunkt der Wahl von 57 Monaten und zu den letzten 60 Monaten nach Beginn des Wahlzeitraums. Im Jahr 2019 wurde das Datum für den 1. September 2019 festgelegt.[6]

Das Mindestalter beträgt 16 Jahre.

Partys

In der folgenden Tabelle werden Parteien aufgeführt, die im 6. Landtag von Brandenburg vertreten sind.

Name Ideologie Anführer (en) 2014 Ergebnis
Stimmen (%) Sitze
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Sozialdemokratie Dietmar Woidke 31,9%
30 / 88
CDU Christomokratische Union Deutschlands
Christlich Demokratische Union Deutschlands
Christdemokratie Ingo senftleben 23,0%
20 / 88
Linke Die linke
Die Linke
Demokratischer Sozialismus Kathrin Dannenberg 18,6%
17 / 88
Afd Alternative für Deutschland
Alternative für Deutschland
Deutscher Nationalismus
Rechtsgerichteter Populismus
Andreas Kalbitz 12,2%
11 / 88
Grüne Allianz 90/die Grüns
Bündnis 90/Die Grolenen
Grüne Politik Ursula Nonnemacher 6,2%
6 / 88
BVB/FW Brandenburg United Civic Movements/freie Wähler
Brandenburger Vereinigten belie
Regionalismus Péter Vida 2,7%
3 / 88

Meinungsumfragen

Opinion polling for the 2019 Brandenburg state election.svg

Wahlfirma Feldarbeit Datum Probe
Größe
SPD CDU Linke Afd Grüne FDP BVB/FW Andere Führen
2019 Staatswahl 1. September 2019 26.2 15.6 10.7 23.5 10.8 4.1 5.0 4.1 2.7
Forschungsgruppe Wahlen 26–29 Aug 2019 1.653 22 16.5 14 21 14.5 5 4 3 1
Civey 31. Juli - 28. August 2019 2.460 20.3 17.9 15.5 20.3 14.8 4.9 6.3 Binden
Insa 19–26 Aug 2019 1.019 21 17 15 21 14 5 5 2 Binden
Forschungsgruppe Wahlen 19–22 Aug 2019 1.112 21 18 14 20 14 5 4 4 1
Infratest dimap 19–21 Aug 2019 1.002 22 18 15 22 12 5 4 2 Binden
Civey 16. Juli -13. August 2019 2.981 18.2 17.1 14.7 21.0 17.2 5.5 6.3 3.2
FORSA 25. Juli -5. August 2019 1.009 17 18 14 21 16 5 4 5 3
Civey 19. Juni bis 17. Juli 2019 2.895 17.2 16.3 16.9 21.3 15.1 5.2 8.0 4.1
Insa 24. Juni - 1 Jul 2019 1.001 19 18 16 19 16 6 3 3 Binden
Civey 15. Mai - 12. Juni 2019 3.007 21.4 16.3 19.5 19.6 12.0 4.3 6.9 1.8
Infratest dimap 3–6 Jun 2019 1.000 18 17 14 21 17 5 4 4 3
Insa 13. -28. Mai 2019 1.011 19 20 18 20 12 5 3 3 Binden
2019 Europäische Wahl 26. Mai 2019 17.2 18.0 12.3 19.9 12.3 4.4 2.2[a] 13.7 1.9
Civey 19. März bis 16. April 2019 1.380 23.0 19.9 16.8 20.9 9.2 4.4 5.8 2.1
Infratest dimap 2–6 April 2019 1.000 22 20 16 19 12 5 6 2
Civey Ende Jan. -22 Feb 2019 5,955 21.8 22.1 20.0 18.8 7.0 4.4 5.9 0,3
Insa 28. Januar bis 4. Februar 2019 1,006 21 21 17 19 10 5 4 3 Binden
FORSA 17. bis 20. Dezember 2018 1.005 20 19 17 20 12 5 7 Binden
PMG 19. November - 6. Dezember 2018 1,006 23 21 18 21 10 3 4 2
Infratest dimap 12–17 September 2018 1.000 23 21 17 23 7 5 4 Binden
Insa 10–17 Aug 2018 1.048 23 18 18 21 8 5 4 3 2
Infratest dimap 11–16 Apr 2018 1.000 23 23 17 22 7 4 4 Binden
Infratest dimap 7–11. November 2017 1.005 23 22 17 20 6 7 5 1
FORSA 7. bis 9. November 2017 1.002 25 22 18 18 6 5 6 3
Bundeswahlen 2017 24. September 2017 17.6 26.7 17.2 20.2 5.0 7.1 1.2[a] 5.1 6.5
Infratest dimap 15. bis 19. Juni 2017 1.000 28 25 18 15 6 3 5 3
FORSA 9. bis 13. Januar 2017 1.003 30 21 15 18 7 4 5 9
Infratest dimap 24–28 Nov 2016 1.000 30 25 17 16 6 6 5
FORSA 20–26 Sep 2016 1.001 30 17 17 20 6 4 6 10
Infratest dimap 19. bis 23. Mai 2016 1.002 29 23 17 20 6 5 6
FORSA 14–17 März 2016 1.003 31 19 16 19 7 3 5 12
FORSA 9–17 Dezember 2015 1.002 36 21 18 11 6 8 15
Infratest dimap 12. bis 16. November 2015 1.000 33 23 19 13 6 6 10
FORSA September 2015 1.002 35 24 20 7 7 7 11
Infratest dimap 5–8 Februar 2015 1.000 34 25 19 10 5 7 9
FORSA Dezember 2014 1.001 34 22 19 8 8 9 12
2014 Staatswahl 14. September 2014 31.9 23.0 18.6 12.2 6.2 1.5 2.7 5.5 8.9

Ergebnisse

Am frühen Nachmittag hatten deutlich mehr Menschen gestimmt als gleichzeitig in der Wahlen 2014. Nach Angaben des Wahldirektors des Bundesstaates gaben 31,3% der Wähler ihre Stimmzettel bis 14:00 Uhr ab. Zu dieser Zeit im Jahr 2014 betrug die Zahl nur 22,4%.[8]

LandtagBrandenburg19.svg
Party Stimmen % +/- Sitze +/- Sitze%
Sozialdemokratische Partei (SPD) 331.238 26.2 Decrease5.7 25 Decrease5 28.4
Alternative für Deutschland (AFD) 297.484 23.5 Increase11.3 23 Increase12 26.1
Christomokratische Union (CDU) 196.988 15.6 Decrease7.4 15 Decrease6 17.0
Allianz 90/die Grüns (Grüne) 136.364 10.8 Increase4.6 10 Increase4 11.4
Die linke (Linke) 135.558 10.7 Decrease7.9 10 Decrease7 11.4
Brandenburg United Civic Movements/freie Wähler (BVB/FW) 63.851 5.0 Increase2.3 5 Increase2 5.7
Freie Demokratische Partei (FDP) 51.660 4.1 Increase2.6 0 ± 0 0
Tierschutz menschliche Umwelt 32.959 2.6 Increase2.6 0 ± 0 0
Piratenparty Deutschland (Piraten) 8,712 0,7 Decrease0,8 0 ± 0 0
Andere 10,292 0,8 0 ± 0 0
Gesamt 1,265,106 100.0 88 ± 0
Wahlbeteiligung 61.3 Increase13.4
Volksabstimmung
SPD
26,18%
Afd
23,51%
CDU
15,57%
B'90/grüne
10,78%
Die Linke
10,72%
BVB/FW
5,05%
FDP
4,08%
EBENE
2,61%
Sonstiges
1,50%
Landtagssitze
SPD
28,41%
Afd
26,14%
CDU
17,05%
B'90/grüne
11,36%
Die Linke
11,36%
BVB/FW
5,68%

Regierungsbildung

Die leitenden SPD- und Die Linke erlitten beide Verluste und brachten ihrer Koalition ein Ende. Der amtierende Minister-Präsident Woidke (SPD) lud alle Parteien mit Ausnahme von AFD zu Koalitionsverhandlungen ein, da seine Partei der größte Block blieb. Die CDU zeigte Interesse daran, sich einem sogenannten Beitritt anzuschließen. "Kenia Koalition "mit SPD und Greens, die 50 Sitze haben und ihre Weigerung, mit Afd zu regieren, wiederholte, bestätigte, dass er am Wahltag den CDU -Führer Senfleben angerufen hatte, um Diskussionen zu beginnen, äußerte sich jedoch vorbehalten, dass die Partei unter dem Druck unter Druck gesetzt wurde. Er schloss auch nicht die Möglichkeit einer rotrot-grünen Koalition mit Die Linke und Greens aus, die eine bloße Mehrheit von 45 Sitzen hätte.[3] Greens-Führer Nonnemacher äußerte die Bereitschaft, an beiden Koalition teilzunehmen, machte jedoch klar, dass ihre Partei ihre eigenen politischen Ziele auf den Tisch bringen und sich weigern würde, lediglich die bestehende Rot-Red-Koalition zu stützen.[9]

Am 16. November stimmten sowohl die CDU als auch die SPD für eine "Kenia -Koalition".[4] Die Grünen genehmigten die Koalition am 18.; Woidke wurde zwei Tage später für seine zweite Amtszeit als Ministerpräsidentin mit einer Anzahl von 47 bis 37 mit 3 Enthaltungen gestimmt. Die Koalition befiehlt 50 Sitze.[10][5]

Anmerkungen

Verweise

  1. ^ "Die Neigsten Wahlen in Deutschland:". wahlrecht.de. 2018-09-14.
  2. ^ "LandtagsWahlen | Wahlen Brandenburg". wahlen.brandenburg.de. Abgerufen 2019-05-05.
  3. ^ a b "In Brandenburg ist ein Koalition aus SPD, CDU und Grunen Eigscheinlich". www.tagesspiegel.de (auf Deutsch).
  4. ^ a b "Kenia in Brandenburg: CDU Stimmt Klar für Koalition MIT Rot-Gron". www.rnd.de (auf Deutsch). Abgerufen 2019-11-18.
  5. ^ a b "Brandenburg: Dietmar WOIDKE ALS Ministerpränidenthergen darewurmt: LandtagsWahl Brandenburg 2019: Endgültiges Ergebnis". Spiegel online. 20. November 2019.
  6. ^ a b "Bravors - Schnellschee".
  7. ^ Brandenburgische Landeswahlsetz Fassung: 28. Januar 2004, änderung: 11. Februar 2014
  8. ^ "LandtagsWahl in Brandenburg: Wahlbeteilung IST BISHER Deutlich Höher Als 2014". rbb24.de. Abgerufen 1. September 2019.
  9. ^ "Grüne Nennen ihren peis für koalitionen". n-tv.de (auf Deutsch).
  10. ^ "Brandenburg: Grüne Stimmen für Kenia-Koalition: LandtagsWahl Brandenburg 2019: Endgültiges Ergebnis". Spiegel online. 18. November 2019.

Externe Links